Kommentare

Frage der Mentalität

Die Bürger/innen und Regierungen weiter nördlich in Europa würden zunächst ihr Gemeinwesen reformieren und zukunftsfähig machen, Steuern eintrieben, Verwaltungen verschlanken, ...
Der Syriza-Regierung ist das augenscheinlich zu anstrengend, daher kommt ein Bettelbrief und ein Hilfsantrag nach dem anderen. Hilfe soll von den anderen Euroländern kommen, aber bitte leistungslos. Ist das typisch?

"Zuvor hatte bereits

"Zuvor hatte bereits IWF-Direktorin Christine Lagarde eine Umstrukturierung der massiven Außenstände Athens gefordert. Nur so könnten Rettungsmaßnahmen funktionieren:. "Wir nehmen an, dass eine Restrukturierung der Schulden im speziellen Fall Griechenlands gebraucht wird, um eine Tragfähigkeit der Schulden zu erreichen", sagte sie."

Doof nur, daß der IWF selber das nicht machen will oder darf, auch nicht die Kosten tragen wird.
Im Grunde ist der IWF diesbezüglich wie ein unbeteiligter Dritter, der schlaue Ratschläge dazwischenruft, ohne selber zu agieren oder den Kopf hinzuhalten.
Macht ja auch Sinn, die Mitgliedsstaaten des IWF wollen ihr Geld zurück - von wem und wie ist egal.
Wenn umgeschuldet wird, ist der IWF fein raus, die Schulden hält dann jemand anderes, bei angepeilten 50 Jahren Laufzeit und Zinsen de facto unter Inflationsrate.

Wirklich doof nur, daß Lagrade und der IWF einen dritten dafür brauchen... mal Obama fragen?
Vielleicht gefällt seinen Wählern ja die Idee.

die listige Liste

kommt heut abend genau um 23.59 Uhr..(und 59 Sekunden).
Und wahrscheinlich auf Alt-Griechisch......

Lieferung

Es wird nichts kommen was den Gläubigern entgegenkommt.

Es wird etwas kommen das lt. anderer Politiker zumindest vor Tagen/Wochen undenkbar war

Aber ebenso wie bei den Troika-Verhandlungen findet man plötzlich ein paar Punkte die zeigen das GR doch nachgegeben hat.

Fazit: Man wird alle anderen EU-Länder belügen und betrügen wie bisher um bloß nicht zu zeigen das die EU-Abgeordnete und sonstige EU-Freunde total unfähig sind

Papier ist geduldig

Die Liste aus Athen kommt,die Umschuldung wird stattgegeben.
Danach bleiben die Umsetzungen der Reformen aber widererwarten aus.
Was dann ?
Neue Drohgebärden?
Neuer Gipfel?
Neues Geld?

Ein Schmierentheater mit zahlreichen Fortsetzungen.

Unverantwortliche deutsche Politik zerstört Europa!

An Dummheit, Unverantwortlichkeit und historischer Vergessenheit ("Hartleibigkeit" J. Habermas; Londoner Abkommen von 1953) ist die deutsche Politik eines Sigmar Gabriel und einer Angela Merkel nicht zu überbieten. Anstatt eine Führungsrolle und Verantwortung bei der Lösung der Griechenlandkrise zu übernehmen, geht es Sigmar Gabriel und Angela Merkel um ihre eigenen kleinkarierten narzistischen Interessen, statt um das große Ganze, das Europa ist. Dieser Mangel an Weitsicht, fehlender Kompromissbereitschaft, gepaart mit Klientelismus und Narzissmus kann letzlich nur zur Zerstörung Europas als eines Ortes des Friedens und der Freiheit führen. Es ist eine Schande! Andere Länder innerhalb Europas - allen voran Frankreich - haben dies bereits erkannt. Dies zeigt sich nicht zuletzt auch an einer sehr viel liberaleren und Deutschland kritischeren Berichterstattung in ausländischen, i.e. nicht-deutschen, Medien. Shame on you, Germany!

Drachme statt Drama, die

Drachme statt Drama, die beste Lösung!

es wird immer nur von Krediten geredet...

Wieviel Geld erhält GR eigentlich "ganz normal" aus den diversen Fördertöpfen der EU? Nettozahler (wie zb D) wird GR ja wohl nicht sein...

Würde mich interessieren, vielleicht kann die Red oder ein Kommentator dazu was liefern. Vielen Dank im Voraus!

Unglaublich

Der neue griechische Antrag (pdf-Link) ist eine Zumutung sondergleichen. Mehr als eine Willenserklärung etwas tun zu wollen ist nicht enthalten. Keinerlei Konkretisierung, alles mehr als vage und damit völlig nichts sagend.
Aber der Trick ist gut. Da Deutschland das Sagen im ESM hat, hat Deutschland für den Fall der Ablehnung des Antrags auch den Schwarzen Peter. Ob unsere Kanzlerin hart bleibt? Nachdem die AfD sich gerade selbst zerlegt hat, könnte sie sich jetzt ja ein wenig Geldverschwendung wieder erlauben - mal sehen, ob die notwendigen Daumenschrauben für ordentliche griechische Reformen bleiben.

Kehren wir die Sache doch mal um …

erst einen Vorschlag bzw. Reformschritt umsetzen, dann gibt es Kohle für Griechenland!

schön dass man so einen Antrag mal sieht

ganz schön informell und schlicht, ich hatte eigentlich erwartet, dass da mehr Substanz drin sein müsste. Aber offensichtlich nehmen die Formalien mit zunehmenden Beträgen ab.

schon die alten Römer kannten das griechische Problem

"ad calendas graecas",
so sind griechische Reformen und Umschuldungen anzusetzen.

an St. Nimmerleinstag

Neue Kredite bringen doch nichts!

Die Fehler sind systemisch und können nicht durch faule Kompromisse korrigiert werden.
Die Ursachen sind einfach zu analysieren, doch zu komplex, um sie zu beheben.
In der Krise fliegt auseinander, was durch eine Kredit-Orgie nicht aneinander gekettet werden kann.

10:13 von Rentner01

Ich allerdings glaube, Tsipras ist sich der Lage bewusst,wird liefern.
Allerdings nicht in dem Sinne, wo noch mehr gespart wird. Es wird darauf hinauslaufen,eine konsequente Verwaltungsreform durchzuziehen. Gegenüber allen Widerständen. Die Mehrheit,die von der Korruption nicht profitieren konnten, wird das unterstützen.Die Jungen jedenfalls werden ihre Chancen nützen,nicht darauf warten was sie vom Staat zu erwarten haben.
Das Pferd sparen,kürzen, sparen hat sich totgeritten. Eigentlich hätte es man schon vor Jahren bemerken müssen.
Allerdings den Schneid zu sagen, Sorry wir haben uns geirrt,das alleine wird nicht klappen,
den hat man eben nicht gehabt.
Aber das ist alles Schnee von gestern.
Tsipras und die Mehrheit der Griechen wird liefern.
Ich drücke den Griechen den Daumen und hoffe das die Betonköpfe unter den Brüsseler Finaziers nicht die Oberhand behalten.

Ich sehe es kommen...

Das ist mal wieder alles so schön vorhersehbar! Am Ende knicken Alle ein und Herr Tsipras bekommt was er will und der gemeine europäische Steuerzahler darf es finanzieren. Es darf hier zu Lande niemanden wundern wenn der Bürger die Wutbürgerpartein wählt. Die Politik macht uns Angst vor dem Grexit, was wirklich passiert weiß keiner. Also einfach mal ausprobieren. Die Griechen haben sich gegen die Sparauflagen entschieden - gut. Ich möchte mich auch entscheiden dürfen - gegen die Hilfen. Kein weiterer Euro als Sicherheit und Kredit darf mehr nach Griechenland gehen, da das Land ein Fass ohne Boden ist. Dort wird seit Einführung des Euros gelogen, getrickst und vertuscht - Schluss mit der Unterstützung. Lieber die Kohle jetzt verlieren als weitere drei Jahre reinpulvern und dann das ganze Geld abschreiben. Herr Tsipras und seine Regierung ist als Verhandlungspartner untragbar, das haben die letzten 5 Monate gezeigt, es reicht. Wir Steuerzahler dürfen nicht weiter gemolken zu werden.

Macht euch nichts Vor.

Die Mitte-Rechts-Regierungen der EU werden Griechenland mit ihrer Linken-Regierung aus dem € oder sogar der EU drängen.
Diese werden versuchen es ihren Bürgern so zu verkaufen als wäre das mal wieder „alternativlos“ und die Linken-Regierung Griechenlands hat 2 optionen etweder sie bleiben in der €-Zone und der EU zu annehmbaren Bedingungen um das Desaster was ihre Vorgänger angerichtet haben unter Mithilfe der EU zu Bewältigen, oder sie werden von ebend diesen Mitte-Rechts-Regierungen der EU aus der €-Zone und der EU gedrängt und versuchen es anderweits.
Doch am Ende bleibt nur eine Frage übrig, schafft es die Linken-Regierung Griechenlands oder nicht.
Wenn sie es schaffen wird dies ein Erdrutschsieg für alle Linksparteien der EU sein, schaffen es diese nicht ist es nur ein Etappensieg der Mitte-Rechts-Regierungen der EU weil es ja alle gegen einen war.
So sehe ich das und schau mir mal an was da kommt, denn ändern kann ich alleine so wie so nichts!

Kasperletheater nächster Akt

Es wurde durch die TS berichtet, dass die Voraussetzungen für ESM Kredite viel strikter seien als für das Ende Juni ausgelaufene Hilfsprogramm. Mir ist schleierhaft, wie Griechenland dann die Voraussetzungen schaffen will, um an solche Kredite heranzukommen, da ja schon die vergleichsweise moderaten Sparauflagen durch das griechische Volk abgelehnt wurden. Für mich ist das nur eine weitere Aufführung des griechischen Kasperletheaters. Griechenland muss lernen, auf eigenen Beinen zu stehen. Das geht nicht im Euro, sondern nur mit einer eigenen Währung und einem völligen Umbau des griechischen Staates, der fähig ist, Steuern einzunehmen und öffentliche Ausgaben und die Größe des Öffentlichen Dienstes der Größe des Landes anzupassen. Selbst wenn man Griechenland sämtliche Schulden erlassen würde, was nach EU Recht verboten ist (Bail Out Verbot), würde Griechenland schnell wieder da stehen, wo es heute steht, da die Ausgaben in keinem Verhältnis zu den Einnahmen des Staates stehen.

Athen muss

gar nichts. Das ist die Realität.
Die EU muss die EU Finanzminister müssen.
Das ist die Realität.
Etwas Lokalkolorit und noch mehr Stammtischparolen sind sicher schön zu lesen aber....
"Athen" hat nun mal mindestens 2 mächtige Verbündete die die Syriza Regierung eigentlich gar nicht will
das ist ein Faktum.
Die "Finanzwelt" ausserhalb deutscher Stammtische und Talkshows ist sich einig darüber, mit Euro-bonds, die Merkel und Schäuble vehement abgelehnt haben, hätte die Eurozone jetzt kein Griechenland- Problem. Ausser dass weitaus höhere Zinsen auf deutsche Staatsschulden hätten gezahlt werden müssen.
Nun muss halt doch gezahlt werden.
Und tatsächlich noch viel mehr.

Tsipras liefert immer noch NICHTS!

Den Griechen geht es heute noch schlechter als bei den Vorgängerregierungen. Das Tsipras EU-Hilfen bekommen wird, ist klar, aber es wird weniger sein, weil sie nicht Reformen können. Nicht einmal die reichen Reeder haben sie besteuert und nun kommen die Finanzströme zum erliegen. Dadurch geht es der Wirtschaft noch schlechter und die Arbeitslosigkeit steigt auf eine bisher nie da gewesene Höhe.

Der wahrscheinliche Tsipras-Plan ist bei einem GREXIT soviel Geld wie möglich überall herauszuholen. Allerdings wird es mit einer dauerhaften EU-Schuldenunion nichts werden. Das hat sogar die SPD jetzt erkannt.

schuldenschnitt

umschuldung würde bedeuten, dass die zinsempfänger, die ihr risikoinvestment (dessen zinserträge allein durch das ausfallrisiko legitimiert sind), trotz insolvenz des kreditnehmers griechenland vor fünf jahren, eintreiben könnten.
.
ich akzeptiere das nicht.
.
es ist ein problem der bank, wenn ein kreditnehmer insolvent geht. und wenn europas regenten dieses problem zu einem europäischen machen, zeigt dies deutlich, wer die fäden in der hand hat.
.
ohne EURO hätte griechenland längst abwerten, und somit die wirtschaftlicht situation und die steuereinnahmen verbessern können. und ohne euro würden auch nicht europäer die party der zinsalimentierten finanzieren.

Prima

wenn der IWF und die Dame das jetzt erst festgestellt hat, dann sollte Sie und Ihre Institution das doch machen.
Bei den vorherigen Regierungen hatte Sie das ja nicht öffentlich festgestellt.

Wenn Sie gerne die Schulden bis in alle Ewigkeit übernehmen will, wird sie niemand daran hindern.

Kann mal Putin oder Obama fragen, von uns nicht mehr.
Wir brauchen das Geld mal für Straßen, Kinder und Schulen und die vielen Armen die wir selber im Land haben.

Gruß

Umschuldung

Der IWF macht es sich ja gerade verdammt leicht! 5 Monate schlagen die sich mit Athen rum, lassen nicht locker und am Ende, nachdem ´zig Verhandlungsrunden gescheitert sind, der IWF vorerst kein Geld erhält und die Griechen die ablehnende Haltung mit einem deutlichen Votum noch verstärkt haben, da ist plötzlich eine Umstrukturierung der Schulden notwendig, die vorher von den Institutionen so nie als notwendig erachtet wurde.

Und damit Lagarde und Co. nicht ins falsche Licht rücken, ist es die Kanzlerin, die nun an allem Schuld sein soll.

Die Debatte im EU-Parlament hat es gestern ganz deutlich gezeigt: Athen hat in den letzten 5 Monaten nichts getan! Keine Reformen, keine wirklich tragfähigen Vorschläge, keine Steuereintreibung, absolut gar nichts!!! Die haben 5 Monate Fiesta gehalten und beschweren sich nun, dass sie am Ende sind.

Hätte Herr Tsipras den Herrn Prof. Varoufakis mal 5 Monate zur Arbeit angetrieben, sähe die Situtation heute womöglich ganz anders aus!

GR will nicht sparen und die

GR will nicht sparen und die restlichen Eu-Länder wollen ihre Kohle retten also wird man ,wieder einmal, Geld an GR geben damit die es gleich den Gläubiger-Banken rüber schieben können.
Das GR.Volk ist hier bei doch allen aber so was von egal und das ist die Krux an der Sache.

Na bitte. Lagarde fordert

Na bitte. Lagarde fordert eine Umschuld, das ist doch genau das, was Tsipras und Varoufakis die ganze Zeit gefordert haben. Dann hat das Referendum in GR ja doch alles zugunsten GR verändert. Und Varoufakis ist doch erwachsener gewesen als Lagarde.

@10:18 von Lessbich-Karsten

Schön gedacht, aber aus meiner bescheidenen Sicht am Ziel vorbei.
Ich nehme mal wieder das beispiel eines Gefässes!
Wenn ich ein gefäss immer mehr lehre als ich es nachfülle so wird es lehr, auf Gr bezogen wenn mehr Wahren imoprtiert werden als Ausgefürt so mache ich MINUS, das Los der meisten Südländer, das gleichen diese auch nicht durch Torismus aus.
Wie hoch die Gehälter, Renten usw im land sind spiel eine untergeordnete Rolle solange diese im Land bleiben und wieder in den Umlauf gehen, nur was ausser Landes geht fehlt, so lange der Kreislauf intakt ist, ist alles im lot, war er aber nicht in der Vergangenheit Griechenlands.
Und wenn die EU das nicht ändert in der Gegenwart fallen so wie so fast alle Südländer aus in den € System.
Das war Menschen mit Wirtschaftsverstand schon 1998 klar.

Was nützt eine Liste

Sobald die Zusagen da und das Geld geflossen ist, kann man doch davon ausgehen, dass die griechischen Politiker den Europäern eine Nase drehen, wahrscheinlich ohne sich zu bedanken.

Das Geld sieht Europa nie wieder. Warum auch, die Griechen wollen doch nicht sparen, haben sie doch deutlich gesagt.

Bedanken können sich dann die Nordeuropäer bei einer US-Hörigen Lagarde und Obama.

Erwartung von Athen

Man kann nicht viel erwarten!

Aber Man kommt davon nicht lose!!

Der Luxemburger Aussenminister stellt in Aussicht

Der Luxemburger Minister stellt eine Umschuldung in Aussicht. Das hätten wir gerne von Frau Merkel gehört und gerne vom Bundestag bestätigt. Wird ja immer doller in Deutschland. Und wer zahlt dies denn ? Luxemburg ? Von den nicht bezahlte Steuern ? Ich kriege rote Ohren, wenn ich dies in dieser Form höre. Der Steuerzahler hat zu zahlen und den Mund zu halten. Nicht gut, gar nicht gut.

Lagarde ist eine Marionette der USA

und sie wird alles dafür tun, dass die nicht ihr liebes Geld verlieren.
Wer´s noch nicht gemerkt hat...diese ganzen Hilfspakete sind nur für die Banken. Das Volk sieht davon nicht 1 Cent.

Deutscher Anachronismus

Beim IWF scheint noch eine Restvernunft vorhanden, auf deutscher Seite dagegen herrscht Unvernunft und unverhohlene Rachsucht: Man fordert eine bedingungslose Kapitulation. Heiner Flassbeck hat es richtig beschrieben,
Deutschland will Griechenland endgültig in die Knie zwingen, eine neue willfährige Regierung einsetzen oder den Austritt des Landes aus der Europäischen Währungsunion mit der Gewalt der Europäischen Zentralbank durchsetzen.
Übrigens, als Varoufakis völlig zu Recht von „Terrorismus“ gesprochen hat, meinte er damit genau diese strukturelle Gewalt. Das ist deutschen Bürgern leider nur schwer zu vermitteln.
Die deutsche Wirtschaftspolitik ist ein Anachronismus. Sie orientiert sich am Merkantilismus, der im Zeitalter des Absolutismus (18. Jht.) vorherrschenden Wirtschaftsdoktrin, und an Reichskanzler Brüning, der mit seiner unsäglichen Austeritätspolitik dem „böhmischen Gefreiten“ den Weg geebnet hat.
Deutschland scheint wieder mal Europas Schicksal zu sein!

Das Griechische Volk hat für alle Europäer gesiegt!

Die Frage über dem Volksendscheit am 5.7.15 ist „nur“ die Frage gewesen, wie wir leben wollen?

Diese Frage haben die Griechen für uns Alle gestellt! Und sie habe gleichzeitig eine starke Antwort gegeben! Als selbst bestimmte Menschen, ohne ökonomische Zwänge und nicht eingepresst in der Logik des: zu viel ist nicht genug. Für Griechenland speziell heißt das: Ein ja im Referendum hätte bedeutet ja zu Austeritätspolitik, die komplett gescheitert ist, also ja zu Allem was die Institutionen durchsetzten wollten!
Ein nein bedeutet, die Volkssouveränität Griechenlands und die gleichberechtigte Teilnahme in der EU. Und ein nein zu der gescheiterten Austeritätspolitik von Frau Merkel und co. und vor allem der schwarzen Null!

PS Natürlich sind die Griechen gegen einen Grexit! Und sie lassen sich nicht erpressen!!!

Vertrauen

"Ich bin sicher, dass die Fraktion in jedem Fall einem Vorschlag von Bundeskanzlerin Merkel folgen wird",
sagte der Merkel-Vertraute Peter Hintze (CDU).
Ja, da bin ich völlig sicher. Jedenfalls große Teile der CDU-Abgeordneten wie auch der SPD. Aber welcher Vorschlag nun kommen wird, das sagt er nicht. Weil er es nicht weiß? Weil sogar Frau Merkel ihn nicht kennt? Noch nicht?
So wird es wohl sein. Unsere Kanzlerin wartet die günstigste Möglichkeit ab, sich klar für Tsipras und eine Griechenrettung auszusprechen. Wenn alle anderen Euro-Gruppen-Mitglieder - vielleicht zähneknirschend, aber eben doch zustimmend ebenfalls ihr "Ja" abgegeben haben. Dann ist das "Ja" von Frau Merkel alternativlos.
Und sie hätte wirklich Recht damit!!! Allerdings, ich sagte es schon, wird es sehr schwer, ihre "alternativlose" Entscheidung der Masse der Anti-Tsipras-Foristen zu vermitteln. Das wird dann noch laut hier im Forum...

es gibt...

dinge für die möchte ich auch nicht bezahlen möchte ...z.B. die Beamtenpensionen...nicht eingezahlt und mehr bekommen als jeder Rentner,der immer eingezahlt hat... da zahle ich lieber für die armen menschen in Griechenland...

Wir dürfen gespannt sein

Wir dürfen gespannt sein dieser Tage, in der Europa seine eigene Geschichte schreibt. Wird Griechenland geholfen (kein Grexit) oder wird der Währungsunion sowie EU geholfen (Grexit), denn beides schließt sich ökonomisch und politisch aus.

Fortgesetzter Rechtsbruch und Kreditbetrug

Ein Unternehmer, der einen solchen "Kreditantrag" bei seiner Bank stellt, bekommt was? Die Entscheidung wäre sofort erledigt. Der Vorstand einer Volksbank hätte nach den Erfahrungen und Fakten keine Möglichkeit zu einer weiteren Kreditgewährung, er würde dazu die Mitglieder schädigen. Es fehlt jede Bonität, die Kreditfähigkeit und die Kreditwürdigkeit! Es wäre Veruntreuung, der Aufsichtsrat müsste Klage erheben, ihn anzeigen, der Staatsanwalt würde tätig werden.

Geld könnte es als extreme Not-Ausnahme nur noch gegen zweifelsfrei verwertbare Sicherheiten geben und zwar für Zins und Tilgung. Auf welcher Rechtsgrundliage ist hier die Frage, es gibt keine!

Wer Kredit nimmt ohne ihn bedienen zu können oder es zu wollen begeht Kreditbetrug nach dem Strafgesetzbuch! So ist das in einem Rechtsstaat. Politiker dürfen das in dieser EU ungestraft und ohne Sanktionen für sich und ihren Staat! Was ist diese EU, ein Verein von rechtlosen Bananenrepubliken? FAZIT: D-EXIT!

abgefragt.
Nehmen wir mal wieder das Gefäß was ja bekanntlich bei den Griechen lehr oder sogar schwer im Minus ist.
Also um da aus diesem Gefäß wieder was in Richtung anderer EU-Staaten fließen zu lassen muss da erst mal wieder was rein.
Zudem muss aber auch noch ein Exportüberschuss generiert werden so das Gr mehr Exportiert als Importiert, nur dann kann Gr auch die Miesen bedienen die es u.a. auch bei uns hat.
Was da im Land passiert ist für mich doch nur Augenwischerei für das Stimmvieh der anderen EU-Staaten, so wie kontraproduktiv siehe Troika.
Und ich sehe die Zukunft der Griechen nicht so schwarz wie einige hier, Beispiel in Zukunft werden die Gr Agrarprodukte nach Russland verkaufen (dafür war der Tsipras u.a. in Moskau) im Gegenzug wird GR den Weg freimachen für Gas und z.B. die Autos von da importieren da die EU Autobauer ja auch dort produzieren usw.
Na ja unsere Banken bekommen dann ihr Geld wieder und wir verlieren noch mehr Arbeitsplätze…

Schön wäre es

machen wir es doch auch so wie die Griechen, stellen auch ein Referendum in den Raum. Für unsere Politiker wäre dies ein Rückhalt bei Entscheidungen. Nämlich von dem Geld das wir in Griechenland verbrennen; und unsere Kinder in Zukunft den Kopf hinhalten - dieses Geld können wir für unsere Probleme gut selbst gebrauchen. Zum Beispiel: Strassenbau, Renten wo immer mehr gekürzt werden, Kindergarten und, und, und.

Meine Prognose

Die Liste wird nicht kommen und Tsipras wird am Sonntag zurücktreten.

Bleiben wird ein nicht zu reparierender Schaden und die Schuldzuweisungen gegen die EU.

Unglaublich, was diese Tsipras-Regierung in den letzten 5 Monaten zerstört hat.

Vertrauen fehlt

Ich glaube nicht, dass ein weiterer Schuldenschnitt undenkbar ist. Zur Erinnerung, es haben ja bereits Teilschuldenschnitte statt gefunden. Private Gläubiger mußten verzichten und die Schulden gegenüber EU Staaten wurden teilweise"restrukturiert". Im Prinzip ist das ein versteckter anteiliger Schuldenschnitt. Das heißt die Zinsen wurden reduziert, Tilgung teilweise ausgesetzt, die Gesamtrückzahlung gestreckt. Mit einem glaubwürdigen Programm und einer glaubwürdigen Regierung in Griechenland könnte man dem deutschen Bürger und dem deutschen Bundestag auch einen weiteren Schuldenschnitt verkaufen. Diese Vertrauensbasis fehlt leider völlig.

Man sollte Griechenland schon helfen

Griechenland muss lernen was man uns vor über 30 Jahren schon in der Schule beigebracht hat: Nur durch Konsumverzicht kann die Wirtschaft wachsen. Wenn das somit angesparte Geld in den Aufbau der Wirtschaft und in Investitionen in Produktionsmittel eingesetzt wird. Und Griechenland muss nicht einmal selbst Geld ansparen. Griechenland würde ja von der EU immernoch viel Geld bekommen. Wenn Griechenland das Geld zum Aufbau der Wirtschaft benützt. Noch geht alles. Noch könnte man sich ganz schnell einigen. Noch ist viel Geld bereitgestellt das Griechenland erhalten könnte zum Aufbau seiner Wirtschaft!

Steuereintreibung

Wenn die Eintreibung von Steuerrückständen auf die griechische Art nicht funktioniert, warum lassen sich die Kreditgeber diese Forderungen nicht verpfänden? Anschl. könnte die Eintreibung an das Inkassobüro Schäuble & Co. übertragen werden.

Wenn IWF und USA Geld geben wollen, gerne !

Es ist interessant, wie gerne immer über das Geld anderer Leute verfügt wird. Ich finde, jeder der meint, dass Griechenland noch mehr Geld als bisher bekommen sollte, kann es ja selber geben. Aber der IWF hat ja schon gesagt, dass er kein Geld mehr gibt. Und die USA werden sicher auch keins geben.
Trotzdem wollen beide, dass die europäischen Steuerzahler noch mehr gutes Geld schlechtem Geld hinterherwerfen sollen.

Umschuldung? So wie damals mit Goldman Sachs?

Damit sich das Schuldenkarussell noch schneller ums eine eigene Achse dreht?

Selbstdemontage

Die Euro-Länder machen sich durch diese Hängepartie und Kuschen vor den Tatsachen selbst völlig unglaubwürdig.

Dies ist der größte Schaden für unsere Währung - viel mehr als eine Pleite Griechenlands.

@Werweisswas, 10:55 Uhr

"Na bitte. Lagarde fordert eine Umschuld, das ist doch genau das, was Tsipras und Varoufakis die ganze Zeit gefordert haben. Dann hat das Referendum in GR ja doch alles zugunsten GR verändert. Und Varoufakis ist doch erwachsener gewesen als Lagarde."

Ich stimme Ihnen zu, aber gehe in einem Punkt sogar noch weiter. Der IWF-Report zur Tragfähigkeit der griechischen Schulden trägt ein Datum, das vor dem griechischen Referendum liegt (siehe www.imf.org). Und er wurde auch schon vor dem Referendum veröffentlicht. Wurde nur in D kaum publik gemacht. Dazu muss auf andere Medien wie den Guardian zurückgreifen.

Die Tatsachen waren dem IWF, und wahrscheinlich auch den Europäischen Vertretern bekannt, denn laut Pressemitteilung des IWF wurde der o.g. IWF-Report gegen den Widerstand einiger europäischer Länder veröffentlicht.

10:36 von whanika

Aber offensichtlich nehmen die Formalien mit zunehmenden Beträgen ab."
Da ist es wie "im richtigen Leben". Wenn Sie von einer Bank einen Kredit in Höhe von 2000,-€ haben möchten, wird man Sie bis auf`s "letzte Hemd" ausziehen. Erbitten Sie aber einen Kredit über 2Millionen, fragt man Sie ob es nicht doch 3Millionen sein sollen, man braucht ja ein paar Reserven. Von Sicherheiten ist dann kaum die Rede!
So ist es eben auch zwischen den Staaten.
Also wundern wir uns nicht!!?

Selbsternannte Experten

Selbsternannte Volkswirtschaftsgelehrte warnen vor den einem sog. "Grexit" und malen die angeblichen Gefahren an die Wand.

Woher nehmen diese Experten denn die (Er-)Kenntnisse für solche Feststellungen?

So so, französische Finanzberater...

...helfen der griechischen Regierung beim Vorbereiten der Reformliste?
Angesichts der anhaltenden Schwierigkeiten Frankreichs mit dem Einhalten (bzw dauerhaften Nichteinhalten) der Eurostabilitätskriterien ist dies sehr zweifelhaft zu bewerten.
Es liegt schliesslich im Interesse Frankreichs, diese Kriterien dauerhaft aufzuweichen und idealerweise aus der ursprünglich geplanten Stabilitätsunion eine dauerhafre Transferunion zu machen, würde FR davon doch finanziell profitieren.
Ich fürchte, es ist mittlerweile egal, ob man den griechischen Forderungen nachgibt oder nicht. Es gibt keine "beste" Lösung des Problems mehr, im günstigsten Fall nur noch eine "am wenigsten schlechte". Der griechische Schuldenpoker führt m.E. in beiden Fällen zu einem Aufweichen und Zerbrechen des Euro, vielleicht sogar der EU.
Vielen Dank, liebe Griechen, dass ihr dieses großartige Projekt so sehr gefährdet habt.

Neuer Sommerhit

Der Refrain des neuen Sommerhits:

Frisches Geld für Griechenland,
Emotionen statt Verstand,
die EU in Kinderhand,
Deutschland bleibt das Dosenpfand.

Ich weiss, warum die anderen EU Länder dieses Spiel mitmachen

und zwar weil wir alle (auch DE) im Grunde genommen das selbe Problem haben.

Unser Kaptialistisches System in der aktuellen Variante beruht darauf, das die Reichen ihr Geld wachsen lassen. Die fleißigen müssen dazu Zinsen begleichen.

Weil aber Zinsen wiederum Zinseszinsen erzeugen, muss die Wirtschaft jedes Jahr schneller und mehr wachsen, als im Jahr davor.

Irgendwann geht das nicht nicht mehr. Die Sackgasse ist für Griechenland schon erreicht. Wir sind noch nicht am Ende, aber bald - sehr warscheinlich noch in diesem Jahrhundert. Das wissen unsere Politker alle.

Wenn die jetzt "nett" zu Griechenland sind, können sie in 30 Jahren die gleiche Hilfe erbetteln, mit dem Hinweis, dass sie damals ja auch den Griechen halfen.

Wenn sie jetzt Griechenland fallen lassen, haben sie in 30 Jahren keinen Grund, sich zu beklagen, wenn sie ebenso fallen gelassen werden.

@UnabhängigerDenker, 10:27 Uhr

"Es wird nichts kommen was den Gläubigern entgegenkommt.
Es wird etwas kommen das lt. anderer Politiker zumindest vor Tagen/Wochen undenkbar war"

Oder die hiesigen Medien berichten nach Eingang der neuen Reformvorschläge, dass "Griechenland endlich aufgewacht" sei oder "endlich verstanden" hätte...

Der mündige Bürger könnte aber vermutlich bei sorgfältiger eigener Recherche herausfinden, dass die neuen griechischen Vorschläge gar nicht so weit von den alten griechischen Vorschlägen entfernt sind UND das beide Vorschläge auch gar nicht so weit von den Gläubigerforderungen entfernt liegen/lagen.

Denn dass die Griechen bisher keine Vorschläge geliefert hätten, ist ein Märchen (siehe öffentlich einsehbare griechische Vorschläge). Der Fakt ist lediglich, dass die Gläubiger damit nicht zufrieden waren, weil es ihnen nicht zu weit ging.

Darüber, welche Vorschläge bzw. Forderungen besser sind, kann man dann vernünftig diskutieren.

Die Reformvorschläge sind natürlich seeehr überzeugend ...

Die Reformvorschläge sind natürlich seeehr überzeugend ...

... ich verstehe ja gar nicht, warum überhaupt noch Reformen notwendig sind. Die Medien und die Politik haben uns doch über die Jahre immer wieder gesagt, dass die Reformen superdoll in Griechenland umgesetzt, die grieschische WIrtschaft wachse doch wieder supi und die Eurokrise sei doch schon überwunden.

Anyhow, die Reform"vorschläge" werden eh wieder von der EU formuliert sein udn so viel Wert haben wie ein benutztes Klopapier.

Tsipras wird dieses Papier trotzdem unterschreiben. Mit 700 Mrd. ESM-Geldern, mit 6-8 Billionen EUR dt. Sparvermögen gibt es ja noch ein bisschen Geld, das man plündern kann.
Zur Not gibt es dann noch ELAs oder man druckt sich das Geld selber. Wie gut, dass Länder wie Malte und Griechenland im EZB-Rat genauso viele Stimmen haben (nämlich eine) wie Deutschland.
Ein Hoch auf "unsere" Politiker, die uns diese gelebte "Solidarität" eingebracht haben!

Endlich ist es allen klar!

"Der Steuerzahler hat zu zahlen und den Mund zu halten. Nicht gut, gar nicht gut."
.
Das ist nur allzu Richtig! Allerdings schauen unsere Steuerzahler immer auf Griechenland, während Herr Gabriel RWE und Konsorten mal eben 230 Milliarden für alte Kohlekraftwerke rüberdrückt und wir auch deren Abbau noch zahlen dürfen. Klar, die Gewinne sind für RWE und Co., die Kosten für uns Bürger. Wie gut, dass wir diese Vogelscheuche Griechenland stehen haben, da gehen alle fauchend drauf loß und kümmern sich nicht um EEG, Kohlekraft, Windstrom ohne Anschlusskabel, wofür der Staat ebenfalls die Unternehmen zahlt. 30 Milliarden Subventionen im Jahr jucken auch niemanden. Alle Wut geht nach Griechenland, diesem Blitzableiter!

Wie wäre es mit einem Referendum?

Wie wäre es mit einem Referendum in den EU-Staaten?
Lasst doch die Leute mal entscheiden, über:
1) Soll Griechenland mit weiteren Geldern unterstützt werden, auch wenn Griechenland keine Reformen zur Verbesserung des Finanzhaushalts durchführt? Ja/Nein
2) Soll Griechenland mit weiteren Geldern unterstützt werden, wenn Griechenland Reformen zur Verbesserung des Finanzhaushalts durchführt? Ja/Nein
3) Soll Griechenland überhaupt noch Finanziell unterstützt werden? Ja/Nein

Es war Frank Schirrmacher welcher in 'Der griechische

Weg - Demokratie ist Ramsch', bereits am 01.11.2011 vorausgesehen hat, was heute massivst gilt: Der Machtkampf zwischen dem Primat des Ökonomischen gegen das Primat des Politischen.

Schirrmacher, er fehlt.

wer

liest sich diese Liste um Mitternacht durch? Was sollen diese permanenten letzten Ultimaten?

Mir wäre es lieber, man gibt den Griechen 4 Wochen Verschnaufpause und die Zeit ordentliche realisierbare Reformvorschläge zu liefern inkl. Finanzierung für diese Zeit. Und gerne ein Expertenteam bzw Beobachter zur Seite stellen. Und fordert keine Listen über Listen, die über Nacht zamgeschustert werden.

Ja aber schreien nun die ersten "die hatten doch genug Zeit"!! Fünf Monate um den Müll jahrelanger Misswirtschaft aufzuräumen ist nicht genug Zeit!!

Machen wir es doch wie Griechenland

Aus der Parteienübersicht
"Geld für Athen - wer würde zustimmen?"

Machen wir es doch wie Griechenland, wagen wir mehr Demokratie, lassen wir nicht die Parteien entscheiden, sondern halten ein Referendum ab. Das Volk ist mündig genug, um darüber abzustimmen, ob Griechenland Geld bekommen soll oder nicht. Ich bin für eine Volksabstimmung, immerhin ist es unser Steuergeld das da verteilt werden soll. Ich würde übrigens mit Ja stimmen.

Die Reformvorschläge sind natürlich seeehr überzeugend ...

Die Reformvorschläge sind natürlich seeehr überzeugend ...

... ich verstehe ja gar nicht, warum überhaupt noch Reformen notwendig sind. Die Medien und die Politik haben uns doch über die Jahre immer wieder gesagt, dass die Reformen superdoll in Griechenland umgesetzt, die grieschische WIrtschaft wachse doch wieder supi und die Eurokrise sei doch schon überwunden.

Anyhow, die Reform"vorschläge" werden eh wieder von der EU formuliert sein udn so viel Wert haben wie ein benutztes Klopapier.

Tsipras wird dieses Papier trotzdem unterschreiben. Mit 700 Mrd. ESM-Geldern, mit 6-8 Billionen EUR dt. Sparvermögen gibt es ja noch ein bisschen Geld, das man plündern kann.
Zur Not gibt es dann noch ELAs oder man druckt sich das Geld selber. Wie gut, dass Länder wie Malte und Griechenland im EZB-Rat genauso viele Stimmen haben (nämlich eine) wie Deutschland.
Ein Hoch auf "unsere" Politiker, die uns diese gelebte "Solidarität" eingebracht haben!

Geld für Athen - wer würde zustimmen?

ich denke die der euro-ideologie folgende politik würde noch x-fach mehr geld in griechenland investieren, weil man halt ideologischen und weniger ökonomischen standpunkten folgt.
bei einer volksabstimmung allerdings wäre das thema aber wohl schnell beendet, weshalb eine solche hierzulande auch undenkbar wäre.

Anderer Weg

Ist doch ganz einfach. Deutschland übernimmt die ganzen Schulden von Griechenland. Das macht sich bei den über 2000 Mrd € Schulden, die Deutschland schon hat, kaum mehr bemerkbar.
Und dann ist für weitere 30 Jahre Ruhe und man kann endlich wieder ohne Probleme Urlaub in Griechenland machen.

* Achtung Ironie *

Das Ende in Akten

Der Vorhang faellt im 5, 6, oder weiteren Akt. Haben jetzt die Banken für ihre Aktionäre alles Geld in Sicherheit gebracht. Es gibt arme Rentner, wer spricht hier in unserem Land von Diesen. Grexit, schon das Wort zeigt, wie wenig Achtung dem Euro gezeigt wird. Er war der Anfang vom Ende, Griechenland zeigt, wie schnell und ohne Option, ein Land den Euro verliert. Das Land selbst, sollte endlich verstehen, eine eigene Währung kann helfen.

Athen ist wohl das geringste Problem

Solange sich die Gläubiger nicht einig sind, wird die gr. Liste untergehen, egal wie weit die Zugeständnisse gehen.

Oder soll Tsipras zwei Listen erstellen lassen? Eine für die Fundis in D, NL, Litauen, etc und eine für die Realos im Rest Europas?

Und was soll überhaupt das laute Gepoltere, die Grabenkämpfe, die immer noch ausgetragen werden?
Der Deutsche Weidmann hat schon die Deckelung der ELA-Kredite erreicht, jetzt stellt er sich gegen EZB-Nothilfen für die Banken.
Und auch die CSU schickt alle ihre "Rhetoriktalente" los, um Stimmung zu machen.
Gangbare Alternativen werden von beiden nicht aufgezeigt.

Und wie oben schon bemerkt wurde: um deutsche Steuergelder kann es den "besorgten" Politikern wohl nicht gehen: Der milliardenteure Kohle- und Erdkabeldeal wurde eben erst von der GroKo abgenickt.

Sieht so die deutsche Führungsrolle in Europa aus: wenn wir unseren Willen nicht bekommen, spielen wir das sture, trotzige Kind, das sich der Realität verweigert?
Das gibt Nachsitzen!

@12:51 von Demokrat 2014

Der Bürger ist mündig, wenn er informiert wird.
Dies scheint aber in der Griechenlandkrise weitestgehend zu fehlen.
Aus Ihrem Beitrag:
"...wenn Griechenland Reformen zur Verbesserung des Finanzhaushalts durchführt?"

Welche Reformen meinen Sie denn hierbei? Die, die die Griechen vorgeschlagen haben, oder die der Troika oder ganz andere?

Man könnte man ja die Fragen auch so formulieren:
Soll Griechenland den "Reform"vorstellungen der Troika folgen und weitere Jahre des Niedergangs und der Schuldenerhöhung erleben? Ja/Nein
Soll Griechenland, entgegen der Vorstellung der Troika, höhere Steuern bei den Reichen erheben dürfen? Ja/Nein.
Sollen die europäischen Staaten zur Verfolgung griechischer Steuersünder verpflichtet werden? Ja/Nein.
Soll Griechenland eine Stundung der Schulden und ein Aufbauprogramm ermöglicht werden? Ja/Nein.

auf keinen Fall einen Schuldenschnitt...

..., sagt Angela Merkel,
d.h. er wird ganz sicher kommen :-)

tourist71

achso klar, griechenland hat auch kaum tourismus oder agrarprodukte im angebot und die würden auch gar nicht boomen, wenn die drachme eingeführt und abgewertet würde. so wie die türkei mit ihrer weichen lira auch überhaupt keinen boom erlebt, seit im konkurrenzland griechenland der zu harte euro eingeführt wurde.
.
dann ihre importtheorie – als nicht-industrieland ist griechenland nicht auf billige stahl- und energieimporte angewiesen! hingegen wird der binnenmarkt gestärkt, wenn importe teurer werden. dann kaufen griechen wieder griechisches gemüse anstatt niederländische agrarprodukte zu importieren – was vor der euroeinführung undenkbar gewesen wäre.
.
dann ihre theorie mit den schulden. das problem griechenlands war, dass korrupte politiker zum schuldenmachen motiviert wurden und überhaupt erst durch bilanzfälschung durch einen vertreter der zinsgenerierer – goldman sachs – zum schuldenmachen befähigt wurde.

Griechische Würde

Wir geben den Griechen ihre Würde zurück, sie geben uns unser Geld zurück. Und alle leben glücklich und zufrieden. Und wie heißt es so schön: Und wenn sie nicht gestorben sind..........

Überlegungen

Grundsätzlich überlegt eine Bank, wenn sie Geld verleiht, kann der Kunde auch bezahlen.
Nun, da geht es schon los.
Bezahlen können sie nicht, denn sie haben ja kein Geld.
Sicherheiten wollen oder können sie nicht geben.
Das griechische Kollektiv hat sich gegen Sparen ausgesprochen.
Wobei Sparen der falsche Ausdruck ist.
Sparen tut der, welcher vom übrigen Geld etwas auf die hohe Kante legt.
Die Griechen haben sich also dagegen ausgesprochen, ihrem Einkommen ( Steuern und Abgaben ) entsprechend zu leben. Sie wollen mehr ausgeben als sie haben.
Ja, sagen sie, da geht es uns so schlecht.
Anderen geht es aber noch schlechter.
Ja, die EU kann doch da solidarisch sein.
Liebe Griechen, so geht es nicht.
Euer grinsender Tsipras hat getönt, die Banken machen am Dienstag auf. Er hat nur vergessen zu sagen welcher Dienstag.
Ihr wollt Sozialismus gelenkt von reichen Komunisten.
Sozialismus ist wunderschön, so lange das Geld der Anderen nicht ausgeht.
Die Anderen wollen nicht mehr, also Schluss.

IWF dann fein raus

Die Lösung "Umschuldung via ESM" gefällt insbesondere dem IWF: In Ermangelung der von Herrn Tsipras persönlich per Juni zugesagten Tilgung darf der IWF Griechenland nicht mehr - zusätzlichen - Kredit gewähren und muss schauen, wie doch noch Tilgungen funktionieren.

Wenn nun der ESM diese Aufgabe gewährleistet, kann das dem IWF nur Recht sein.

Und, wer sonst fühlt sich noch verpflichtet, Griechenland zu helfen? Russland hat bereits abgewunken, ob es Indien oder Südafrika richten? Tsipas kann doch mal bei seinen politischen Freunden/ Vorbildern in Venezuela und Bolivien anfragen.

Zu den bisherigen Problemen Griechenlands ist Tsipras nun hinzugekommen: Im Bereich der Finanzwirtschaft die Begriffe "Vertrauen" und "Verläßlichkeit" zentral. Beides kann man nicht ständig auf "morgen, nächsten Montag..." verschieben.

Im übrigen hoffe ich sehr, dass die Euro-Zone dringend eine Neuregelung der ELAs findet. Mal eben 90 Mrd. nur auf die Verlässlichkeit der griechischen Regierung? Spekulativ!

Am 09. Juli 2015 um 14:38 von AK47

Sie wollen also damit sagen das Herr Draghi die EZB okkupiert hat und Frau Lagarde den IWF okkupiert hat und beide schalten und walten wie sie wollen.

Scheiter Merkel

Kommt es zum Grexit, scheitert Merkels Strategie, die Einheit der Euro-Gruppe zu erhalten.

Setzen sich Frankreich, die USA und der IWF mit ihrer Forderung nach einer Schuldenerleichterung durch, wir Merkels Plan aus dem Jahr 2012 sichtbar, den Euro über eine Transferunion zu retten.

Merkel steht vor einer Lose-Lose-Situation. Der Spieltheoretiker aus Athen und seine griechische Boygroup haben ganze Arbeit geleistet.

@meinung21, 12:15 Uhr

"machen wir es doch auch so wie die Griechen, stellen auch ein Referendum in den Raum. Für unsere Politiker wäre dies ein Rückhalt bei Entscheidungen."

Irgendwie bin ich der ziemlich festen Überzeugung, dass dann die Berichterstattung in Deutschland eine ganz andere wäre, insbesondere beim Ersten und Zweiten.

Die Berichterstattung würde sich dann meiner Meinung nach viel mehr an den Fakten orientieren und weniger mit Verallgemeinerungen, Verunglimpfungen, selektiver Berichterstattung arbeiten.

Denn den Austritt Griechenlands aus der EU kann sich insbesondere Deutschland finanziell, ökonomisch und politisch nicht leisten.

Ich kann es nicht mehr hören

"Unverschämt von Tsirpas", "Unverschämt von Griechenland", "Die griechische Regierung hat alles zerstört", "Die griechische Regierung muss dies und das".

Macht doch bitte mal die Augen auf! Wir bereichern uns durch Maßnahmen, aufgrund derer unsere Nachbarn verarmen, seit über 15 Jahren. Aber wenn sie kollabieren, dann beschimpfen wir sie und waschen unsere Hände in Unschuld. DAS ist unverschämt!

Das Land hat inzwischen ca. 350 Milliarden Euro Schulden. Mit weiteren Krediten sind es bald 400, 500, usw. => funktioniert nicht. Mit Grexit könnte sich zwar deren Wirtschaft erholen, aber sie müssen die Schulden mit einer drastisch absackenden Drachme bezahlen. => funktioniert nicht. Schlussfolgerung? Ohne Schuldenschnitt wird es früher oder später nicht gehen.

Wie es Rentner01 in einem anderen Thread schön formuliert hat: "Grexit. Schuldenschnitt. Hilfspakete.". Ist in meinen Augen langfristig die einzige Möglichkeit, wenn sich das Land erholen soll. Auch wenn ein Grexit riskant ist.

Die reissen uns alle mit runter

174% Stattschulden vom BIP

Heisst ander ausgedrückt: Die Leistung von 11 Millionen Griechen genügt nur zur Ernährung von 6,3 Millionen.

Um Griechenland zu helfen, müssen wir den Unterhalt von 4,7 Millionen Menschen zusätzlich zu unserem Eigenen Unterhalt erwirtschaften. Und zwar Dauerhaft - denn die Griechen erwarten das so von uns.

Das würde für jeden EU Bürger etwa 1-2% Abzug vom gehalt bedeuten. Für so wenig Geld können wir die Griechen durchfüttern.

Na das machen wir doch alle gerne, nicht wahr? :-)

Umschuldung ist der falsche Weg.

Selbst ein Schuldenschnitt wäre nur herumdoktern an den Symptomen. Eine gemeinsame Währung funktioniert nicht ohne finanziellen Transfer a la Länderfinanzausgleich. Wenn man ernsthaft aus dem Euro eine zukunftfähige Währung machen möchte, ist ein solcher Schritt unumgänglich. Ja, Deutschland wäre der größte Nettozahler aber wenn man die Alternativen bedenkt ist es das wert. Griechenland ist nur der Anfang. Jedes Land, das mehr importiert als exportiert kommt irgendwann in eine ähnliche Lage. Natürlich sollte dieser Länderfinanzausgleich auf die Euro Gruppe beschränkt bleiben.

Es wird wieder abgenickt!

Jeder scheut sich, der Wahrheit ins Gesicht zu schauen.

Die Abgeordneten des Bundestages werden nach viel Getöse auch einem weiteren "Hilfs"-Paket zustimmen und ihr Gewissen zu Hause lassen.

In Wirklichkeit ist es ein Care-Paket - jeder der denken kann, weiß: das Geld kommt nie mehr zurück.

Um sich und den Wählern das nicht eingestehen zu müssen, setzt man den Beginn der Rückzahlung auf 2099 - dann lebt niemand mehr, der sich an die Schulden erinnern kann.

10:30 hans maier read

Im Londoner abkommen 1953 gab es für Deutschland ein Schuldenschnitt. Deutschland hatte bis dann die Forderungen der Geldgeber erfüllt. Im Gegensatz zu Griechenland hat die damalige Regierung die Geldgeber nicht als Terroristen beschimpft.
Griechenland hat auch ein 100 Milliarden Schnitt bekommen.
Deutschland hat damals, nach auferlegte Regeln, neue Strukturen aufgebaut. Griechenland hat immer noch keine funktionierende Behörde. Auch wenn Tsipras nicht schuld ist, hat auch er noch nichts daran gemacht.
Es geht jetzt um Europa. Viele Oststaaten geht es schlechter als Griechenland. Will man deren Geld um Griechenland zu retten? Wenn Gr unbegrenzt Geld bekommt, wer kommt danach? Deutschland ist ökonomisch das stärkste EU Land. Wenn aber bei uns kein Geld mehr ist, wer wird dann andere Länder unterstützen?
Griechenland bekommt Alles, und Europa kann geht pleite. Griechenland fliegt raus, und ich kann Rest-Europa retten. Mir sind die 300 Millionen Rest-Europäer wichtiger.

Nicht machbar ohne RECHTSBRUCH

Griechenland ist nach eigenem Bekunden, nach Ansicht namhafter Ökonomen und auch der Ansicht des IWF zufolge nicht in der Lage, seine bereits vorhanden Schuldenlast zu tragen. Weitere Kredite wären also ohne Zweifel abzuschreiben. Damit wären solche Zahlungen kein rückzahlbarer Kredit sondern die Übernahme von Schulden eines anderen Landes. Das ist keine Rechtsbeugung mehr sondern klarer RECHTSBRUCH, denn eine Schuldenübernahme ist in den Verträgen zur Währungsunion ausdrücklich klipp und klar VERBOTEN!

re gierde zerstört

importtheorie – als nicht-industrieland ist griechenland nicht auf billige stahl- und energieimporte angewiesen!"

Energie braucht ein Land nicht nur für die Industrie, sondern für alle Lebens- und Wirtschaftsbereiche.

Grundsätzlich bedingt eine schwache Währung hohe Preise für alle importierten Rohstoffe, Investitions- und Konsumgüter, resp. eine hohe Inflationsrate.

"dann kaufen griechen wieder griechisches gemüse anstatt niederländische agrarprodukte zu importieren"

Allerdings griechische Autos, Smartphones, Werkzeugmaschinen und Medikamente werden sie weiterhin nicht kaufen. Weils nur importierte gibt.

@DeHahn, 12:48 Uhr

Ihr Beitrag trifft den Nagel auf den Kopf! Auch wenn ich mir bezüglich der 230 Mrd. für RWE usw nicht sicher bin. Ich war immer von ca. 3 Mrd. Euro ausgegangen, was immer noch extrem hoch ist.

Und nirgendwo regt man sich darüber auch nur annähernd so auf, wie über Griechenland.

Und wie sagte Schäuble so schön in Richtung griechischer Regierung kurz nach deren Wahl: "Jeder soll erst mal vor seiner eigenen Haustüre kehren."

Dann fangen wir mal in Deutschland an...

Schuldenschnitt

Eigentlich ist es absurd.
Der IWF meint mit Umschuldung, dass die Eurozone Griechenlands Schulden beim IWF finanziert.
Die Liste aus Griechenland könnte mehr Eingeständnisse machen und das Nein beim Referendum aushebeln oder realistische und tragfähige Alternativen auf den Tisch bringen, wobei sich dann die Frage stellt, warum die griechische Regierung erst nach einem halben Jahr die Vorschläge präsentiert.
Jedenfalls hat jede Vereinbarung bisher in Aussicht gestellt, dass es die letzte ihrer Art sei. Das halte ich auch diesmal für falsch. Und den Politikern müssten längst lange Nasen wachsen.
Die EZB kann unmöglich weitere ELA Kredite an Griechenland gewähren, sofern sie sich an die eigenen Statuten hält. Es geht also nur über Notkredite der Eurostaaten.
Eine Frage, die bisher unbeantwortet ist: was passiert wenn ein weiteres Land ins Schlingern gerät? Griechenland alleine sprengt bereits die finanzielle Schmerzgrenze.

Die Gesichtswahrung der Vermummten

USA - Vetomacht des IWF.
Lagarde - IWF-Chefin.
Lagarde - für Schuldenschnitt und Umstrukturieren der Schulden.
Lagarde - gab die Steuerhinterzieher-CDs raus (eine an Schäuble, nie wieder was gehört).
Lagarde - Ex-Finanzminister FRA.
Holland - konferiert mit Obama.
Finanzbeamte FRA machen neuen Plan in Athen.
Den auch der IWF akzeptieren muss, solange vom ESM (ursprünglich Vorschlag Varoufakis neben Gesaltung Perpetuum-Anleihen = verchieben auf x-te Generation = später heimlich streichen) samt EZB nicht ausbezahlt und alleiniger Gläubiger.

Merkel ??? Warte auf Vorschläge.
EZB??? Wartet auf Merkel.

ESM??? Gerade unter Dijesslbloem, Ziehsohn Schäuble, der aber für Grexit ist.

Grexit??? DE re-importiert Austerität, da Verluste sofort abzuschreiben und auf Steuern oder neue Staatsschulden (Mr. Schwarze Null adé) umzulegen sind. Überall in Euro-EU.

Fazit: Die Unvernunft siegt, kein Schuldencut, dafür neu 100e (!) Milliarden(Bürgschaften) + deren Verewigung durch Jahrzehnte Verlagerung.

USA kann leicht reden

Eigentlich sagt die USA folgendes.

'Deutschland soll viel Geld nach Griechenland überweisen so das unsere (USA) Märkte ruhig bleiben'.

Hoffentlich glaubt niemand an deren "guten" Rat.

Für was hat Herr Tsipras ein

Für was hat Herr Tsipras ein Referendum abgehalten (hat übrigens ein paar Millionen gekostet). 61 % haben sich hier gegen weitere Sparmaßnahmen ausgesprochen. Wer glaubt eigentlich noch irgendwas!

@14:28 von Kokla

>>
Könnte man sich nicht wenigstens darauf einigen,
dem griechischen Volk seine Würde zurückzugeben?
Was es hier im Forum großenteils zu lesen gibt, ist beschämend.

Es geht um MENSCHEN!
<<

Genau, es geht nicht nur um die griechischen 3% der EU Bevoelkerung sondern auch um die anderen 97% welche dafuer aufkommen sollen dass sich die Griechen aus welchen Gruenden auch immer so vehement dagegen sperren, endlich Ihre eigenen Probleme anzugehen.

Die Griechen haben sich letzten Sonntag selbst die Wuerde genommen.Wenn die Troika einknickt und noch mehr Steuergelder nach Griechenland schickt ohne strickte Reformen einzufordern (d.h. keinen deut weicher ist als das was die Griechen abgelehnt haben) ... die EU Buerger werden das nicht vergessen. Ich waere nicht ueberrascht wenn sich als Folge eine 'Griechenland Urlaubs-Boykott' Bewegung bildet. Wer will schon Urlaub in einem Land machen wo man als Terrorist und Nazi bezeichnet wird. Und Tsipras hat sich immer noch nicht entschuldigt.

Merkel-Spiel

Zuerst sollte mal die EU die eigenen Steueroasen trocken legen und die Banken regulieren bevor man mit dem Finger auf Griechenland zeigt.

Weiss eigentlich noch jemand mit wie viel Milliarden wir die Banken gerettet haben? Weiss eigentlich jemand wieviel Milliarden durch die Steueroasen verloren gehen?

Das Griechenland-Getöse ist doch alles nur Ablenkung!

Die Überheblichkeit Deutschlands wird nicht lange andauern wenn der China-Markt schwächelt, in die EU können wir nichts mehr liefern da die meisten pleite sind.
Ach ja dann können die deutschen Banken ja wieder Kredite geben und wir Steuerzahler sind dann wieder an der Reihe.

Irgendwann ist das Spiel Merkels ausgespielt.

Athen muß Liste liefern und auf Umschuldung hoffen......

Also Liste mit noch mehr Austeritätsvorschlägen liefern und demütig hoffen und auf keinen Fall auf das Beispiel der Republik Argentinien sehen.Das ist EU.

Hätte es die wirtschaftliche Spirale nach unten im Land,hervorgerufen durch die Sparprogramme der letzten Jahre die weitgehend die Kaufkraft verringerte,nicht gegeben,bräuchte Griechenland kein Geld aus dem ESM.

Sicherheiten?

Wie wäre es denn wenn Griechenland angemessene Sicherheiten hinterlegen würde? Und wenn es nicht zurückzahlt, dann können die Gläubiger die zu Geld machen.

Es würde beide Seiten sowohl für die Kreditgabe auch auch die Rückzahlung sicher motivieren, wenn man z.B. die Akropolis, sonstige Kulturgüter oder Inseln als Pfand hinterlegt. Halt alles was noch im Staatsbesitz ist und sich ggfs. zu Geld machen lässt. Warum gelten für Staaten da andere Regeln als für Bürger?

Griechische Würde hin oder hier

Es mag ja sein, dass die Griechen eine sehr demokratische Entscheidung getroffen haben. Aber auch ein ganzen Volk kann eine komplett unvernüftige Entscheidung treffen und den falschen Leuten hinterherlaufen. Die Geschichte ist voll von solchen Fehlentscheidungen.
Das Problem ist doch, dass - egal was hier wer entscheidet - vorne und hinten das Geld fehlt. Die Griechen wollen nicht wirklich aus eigener Kraft sich aus dem Sumpf ziehen und egal wer aus Europa ihnen das Geld für ihre Mißwirtschaft in den verlängerten Rücken schiebt, dem fehlt das Geld danach auch. Nebenbei ist die griechische Mentalität Steuern erst gar nicht zu zahlen schon viel älter als die von Tsipras letztens angesprochenen 5 Jahre.
Die Frage ist, wollen WIR das Kasperletheater wirklich noch weiter finanzieren. Wenn Merkel partout so weitermacht, wird sie hoffentlich auch bald die Quittung bekommen.

Am 09. Juli 2015 um 15:49 von XXX99

Es gab ein Ermittlungsverfahren gegen Frau Lagarde, wurde längst eingestellt.

Plötzlich aus dem Hut gezaubert ?

Das letzte Mal als mit den Griechen Einschnitte und Reformen vereinbart wurden ist dies völlig in die Hose gegangen, anstatt sich zu stabilisieren ging es mit dem Land bergab. Letzlich schadet dies allen, die Griechen verarmen und wir bekommen nichts von den Krediten zurück, würde es tatsächlich zum Kollaps des Landes kommen ist es unmöglich vorherzusagen welche Folgen es dann auch für uns hätte.

Ob es da realistisch ist in einer Woche ein vernünftiges Konzept auf den Tisch zu legen ist fragwürdig. Man muss auch die Ängste der Griechen dabei Ernst nehmen und ganz sicher nicht auf Stammtischniveau behaupten weil die Griechen die Reformen in dieser Form ablehnen wollen sie ja nur Geld geschenkt und nichts zurückgeben.

Lieber ein paar Wochen länger warten und etwas Brauchbares liefern als ein weiterer Schnellschuss - es ist ja auch in unserem Interesse dass das Konzept erfolgreich wird.

Griechenland hat nicht mehr

Griechenland hat nicht mehr Schulden pro Einwohner als Deutschland. Warum also Schuldenerlass ? Griechenland ist nur deswegen nicht mehr kreditwürdig, weil die Produktivität zu gering ist. Das ist ein Problem, das die Griechen selbst lösen sollten, statt sich auf dauerhafte Alimentierung zu verlassen.

wenn Tsipras etwas liefern möchte,

dann hätte er das schon in den letzten 5 Monaten tun können.

re atzen

"Denn den Austritt Griechenlands aus der EU kann sich insbesondere Deutschland finanziell, ökonomisch und politisch nicht leisten."

Austritt aus der EU steht gar nicht zur Debatte.

Und Austritt aus der Eurozone können wir uns leisten.

Symptom vs. Ursache

Was ist hier mit Griechenland passiert ist doch nur ein weiteres Symptom einer viel größeren Krise, jedenfalls für normale Bürger. Auch die Diskussionen hier gehen fast immer am Kernproblem vorbei.

Griechenland soll doch nicht wegen der Menschen im Euro bleiben. Hier geht es im wesentlichen um Interessen der Wirtschaft. Diese hat inzwischen viel mehr Macht als es einer demokratischen Gesellschaft gut tut.

In den Medien wird ein Nebenkriegsschauplatz inszeniert und die Verlierer der Krise (alle ohne größere Vermögen, also >90%) werden gegeneinander aufgehetzt. Nebenbei wir u.a. mit TTIP die Entwicklung fortgeschrieben. Die Gewinne der Wirtschaft wachsen und wachsen, nur bei den Arbeitnehmern kommt nichts an. Dagegen wird aber nichts unternommen. Nicht mal in der EU schafft man es, den Steuerdumping-Wettbewerb zu beenden. Die Wirtschaftslobby hat das Sagen. Was wir an Griechenland kritisieren ist in Deutschland gang und gäbe. Nur werden hier die Steuern vollkommen legal hinterzogen.

CNN

CNN berichtet den vorschlag von Athen ist bereits angekommen.

natürlich wird Athen seine Schulden zurückzahlen.

Ab 2050 werden Zinsen auf die Darlehen gezahlt, ab 2097 beginnt die Rückzahlung.

"ad calendras graecas", wie die Lateiner sagen.

Herrlich, wie hier ein großer Forumsteil um die Geldbeträge

streitet, die von Europa im Wesentlichen zur eigenen Bankenrettung und gleichzeitiger Übertragung der dadurch entstandenen zigmilliarden Schuldenlast an Griechenland, entstanden!
-
Die jetzt schreien, dass "ihr" Steuergeld heute nicht an Griechenland gezahlt werden soll, haben jahrelang zugesehen, wie das Geld zur Rettung obiger angeführter Banken und zur Verschuldung eines ganzen Volkes, zur Bereicherung einiger Weniger, verschleudert wurde!
-
Die meisten Griechen wissen heute, wohin die ganzen "Gelder der Rettung" verschwunden sind!
-
Die meisten Deutschen werden sich diese bittere Erkenntnis, so wie es aussieht, noch erarbeiten müssen!
-
Die Anfänge des Armutsgefälles sind in Deutschland längst im Gang gesetzt, mit Hartz4 und Lohn- und Rentendumping!
-
Die Lawine wird sich beschleunigen und dann stehen viele Deutsche mit der gleichen Erkenntnis wie die Griechen heute, aber mittellos da!

um 10:54 von berglöwe

"GR will nicht sparen und..."
Griechenland hat sich bereits und beinahe zu Tode gespart. Die Staatsquote liegt im EU-Schnitt. Nicht die Staatsausgaben sind das Problem, sondern die zu tilgenden Schuldenraten. Ausnahmsweise gehe ich mit us-Minister Lew einig, wenn ich auch ganz andere Beweggründe hab als er. Ohne Schuldenschnitt, bzw. Aussetzung der Laufzeit gehts nicht. Schäuble und die unter ihm dienende Kanzlerin müssen das schlucken, auch wenns extrem schwer fällt.

Zu 16:18 von Mindblob - Der Fehler

"Das ist genau so, als wenn man einem Kind im Laufe seiner Erziehung alles durchgehen lassen würde und nicht spüren läßt, dass falsches Handeln eben Konsequenzen hat... Somit bedeutet das, dass man eben auch die Wirtschaft, Banken etc. die so handeln sanktionieren muß, indem sie ggf. pleite gehen, damit diese lernen, dass es so nicht geht."

Der Fehler ist, dass die Wirtschaft und die Banken nicht das "Kind" im Beispiel sind. Das "Kind" sind die €-Politiker. Ihnen lässt man alles durchgehen, die Überschuldung, das brechen von Verträge, Zins noch Tilgung werden geleistet.

GR-€-Staatsanleihen wurden nach dem Beitritt als mündelsicher verkauft und von Spitzenpolitikern (z.B. EX-BFM Eichel) den Anlegern empfohlen. Kein Cent Eigenkapital wurde von den Banken verlangt. Die Schuld für den Schaden ist zweifelsfrei die Politik verantwortlich. In einem Rechtstaat haftet man. Für die EU-Zukunft ist es nicht entscheidend ob € oder Drachme, entscheidend ist die Rechtsstaatlichkeit!

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
um Ihre Kommentare zum Thema besser bündeln zu können, haben wir uns entschlossen, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen.
Die Meldung
http://meta.tagesschau.de/id/100455/kommen-
schuldenerleichterungen-fuer-griechenland
bleibt für Sie weiterhin kommentierbar.

Die Moderation

Darstellung: