Ihre Meinung zu: Kommen Schuldenerleichterungen für Griechenland?

9. Juli 2015 - 15:21 Uhr

Einen Schuldenschnitt wird es wohl nicht geben, aber nach dem Referendum sind die Gläubiger offenbar bereit, den Griechen auf andere Art entgegenzukommen - wenn die Reformliste aus Athen nicht enttäuscht.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2
Durchschnitt: 2 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Nach dem griechischen, setzt sich nun auchdas US-Staatsoberhaupt

massiv für seine Landsleute ein.

Diverse US-Fonds, haben durch den 1. Schuldenschnitt schon viel Geld in GR verloren. Fonds streuen breit, der Verlust war nicht Existenz bedrohend. Auch nicht für US-Pensionsfonds.

Aber auch der andere Teil ist in Gefahr. Weil GR kein Geld hat und der Staat nicht reformiert wird. Auf Wunsch der neuen Regierung und der Mehrheit der Griechen.

So kann das US-Geld nur durch Geld des 3. Hilfspaketes zurückgezahlt werden.

Außerdem sind die USA der größte Finanzier des IWF. Bekommt der sein Geld nicht zurück, fällt weiteres US-Geld aus.

Nur wenn D ein 3. Hilfspaket stemmt - offiziell „nur für Schulden haftet“, in Wirklichkeit „schenkt“ - bekommen US-Bürger ihre Milliarden wieder zurück.

Auf gut Deutsch: wir Deutsche sollen jetzt auch den USA ihre Verluste in GR zahlen. Inkl. Schuldenschnitt.

Ein starker deutscher Kanzler, würde diesen US Versuch abschmettern. Aber die Amis wissen - auch durch die NSA - wie unsere schwache Kanzlerin zu biegen ist.

Das ist Wahnsinn!

Die Griechen wollen keine EU-Sanktionen mehr!

Wir wollen den Griechen kein Geld mehr geben!

UND TROTZDEM: Die EU macht weiter! Sie wollen die Situation der Griechen und auch der anderen Völker verschlechtern und die Banken weiter retten.

Das alles nur weil sie keine Verantwortung mehr übernehmen können und wollen.

Frage an das Volk: Wie lange wollt ihr das noch mit ansehen?

Schuldenschnitt

Eine gute Entscheidung und nach dem "NEIN" der Griechen wird es Zeit, den Geldhahn zuzudrehen und diesem Staat keine weiteren Kredite zu gewähren!

Nichts halbes und nichts ganzes

Schon schlimm, dass die gr. Regierung derart kämpfen muss, damit eine offensichtliche Tatsache, nämlich das Griechenland die Schulden wird nicht zurückzahlen können, zur Kenntnis genommen wird. Es kommt sicher auch nicht immer vor, dass der IWF erst hierauf aufmerksam machen muss.

Ein Entgegenkommen bei den Zinsen ist in Anbetracht der aktuellen Zinsentwicklung wohl das Mindeste. Aber ohne einen richtigen Schuldenschnitt schafft das nur für eine gewisse Zeit Entspannung, aber auf lange Sicht, wird auch das nicht genügen.

Es ist wieder nur unehrlich gegenüber uns Steuerzahlern. Alle können sich feiern sie hätten sich durchgesetzt. Ich freu mich schon auf die Reden zur Begründung des Ganzen.

Aber irgendwann werden wir uns oder unsere Kinder damit dann auseinandersetzen müssen.

kalter Entzug

Wirtschaftswachstum und Investitionen sind eine Frage der Rechtssicherheit und des Vertrauens. Bevor dass wieder da ist, wird viel Zeit vergehen, in der man Griechenland kein Geld hinterherschmeissen sollte. Am besten griechische Ersatzwährung mit Option später wieder in den Euro einzusteigen. Bisher kommt von Griechenland ja nur Gelaber in Hoffnung auf einen neuen Kredit. Wie ein Junkie ist Griechenland in den letzten Jahren von EU Mitteln abhängig geworden. Ich bin für kalten Entzug.

Merkel-Spiel

Bevor Europa mit dem Finger auf Griechenland zeigt sollte mal mit den Steueroasen in der EU aufgräumt und die Banken reguliert werden.

Weiss eigentlich noch jemand wieviel Milliarden durch Zockerei verloren gegangen sind und ist jemand klar wieviel Milliarden durch die Steueroasen verloren gehen?

Das Griechenland-Getöse ist doch alles nur Ablenkung. Es wird auch nie einen GREXIT geben.

Die Überheblichkeit Deutschlands wird auch bald vergehen wenn der China-Markt schwächelt.
In die EU kann man ja nicht mehr viel liefern da die meisten total überschuldet sind.
Ach ja dann können die deutschen Banken ja wieder Kredite geben und dann ist wieder der Steuerzahler dran.
Dieses Merkel-Spiel kann nicht ewig dauern.

Beachtlich zu sehen, wie der

Beachtlich zu sehen, wie der IWF politisch auf höchster Liga mitmischt, um die Schulden restrukturiert zu bekommen, was nichts anderes bedeutet als Verlagerung der Schuldlast von den Banken auf den Steuerzahler, damit die IWF Schulden bedient werden können. Der europäische Steuerzahler hat natürlich kein Wahlrecht ah la Referendum so wie die Griechen.

Das Entscheidende ist doch...

...letzlich ob das Land überhaupt in die Lage kommt sich selbst tragen zu können, dass es überlebt ohne ständig auf neue Kredite von Aussen angewiesen zu sein. Solange dies nicht der Fall ist können die laufenden Kreditraten nur mit neuen Krediten bedient werden - wir geben den Griechen Geld damit sie es uns zurückzahlen können.

Bei der Umstrukturierung des Verwaltungsapparats sollten sie vielleicht Hilfe bekommen, schliesslich haben gerade wir damit Erfahrung wie man ein Verwaltungssystem in weiten Teilen neu aufbaut. Und der Durchschnittsgrieche hat auch sicherlich nichts gegen ein funktionierendes Steuersystem einzuwenden, wenn auch selbst keine Handhabe hier etwas zu ändern.

Selbstverständlich

"Die Stimmen mehren sich, die den Griechen Erleichterungen bei der Schuldenlast einräumen wollen..."

Alles andere würde bedeuten, daß wir auch die Rettung der deutschen, französischen und britischen Banken (Anteile) in Griechenland allein bezahlen müssen.

Jetzt haben die Staatschefs (?) der EU und ihre Adlaten in den Ministerien so lange ein so furchtbares Theater um Griechenlnd gemacht - und da soll am Ende alles vergebens gewesen sein?

Nein - jetzt ist klar, daß Tsipras es ernst meint mit der sozialen Verantwortung für die Menschen, die ihn gewählt haben. So etwas kennt man hierzulande gar nicht, hätte man nicht für möglich gehalten.

Jetzt kommt man ihm lieber flugs entgegen, bevor Griechenland so kaputt gemacht ist, daß es gar dort gar nichts mehr zu holen gibt.

Schon doof das Ganze. Das hätte man schon vor Monaten haben können.

Wenn, aber auch nur wenn ...

... Tsipras dann endlich die detailiert Liste mit festgeschriebenen Terminen beibringt. Und diese natuerlich nicht weicher ist als das was die Griechen am Sonntag abgelehnt hatten. Er kann ja die Umschuldung als Erfolg verkaufen und wenn das den Griechen genug ist ... bleibt wohl nur der Weg in den Sozialismus (aber lasst Euch gesagt sein, das wird noch einen Zacken schlimmer)

Versprechungen ohne Interesse an Umsetzung!

Wie viele Versprechungen auf nicht eingehaltene Reformen akzeptiert die EU eigentlich noch? Die Regierung Tsipras hat seit Monaten keinerlei Maßnahmen für eine effektivere Steuerverwaltung, für höhere Staatseinnahmen oder für eine gerechte Besteuerung der Superreichen im Land unternommen.
Von "Einsparungen" im Haushalt wollen die Griechen nach ihrem Referendum ohnehin nichts mehr wissen. Der Rest von Europa soll die Schulden der Griechen doch bitte bezahlen! Einfach unglaublich.
Noch heute kann jeder griechische Häuslebauer mit ein paar heraus schauenden Eisenstangen im Obergeschoss seines Hauses jahrelang symbolisieren, dass er eigentlich immer noch auf der Baustelle lebt und muss deshalb keine Mehrwertsteuer zahlen . Auch die Hotels und Gastronomiebetriebe zahlen ihre Mehrwertsteuer erst mit der Einkommenssteuererklärung.
Im Vergleich zu wesentlich ärmeren EU-Ländern erhalten die Griechen jedoch permanente Schuldenstundungen. Wann ist endlich Schluss mit dieser unredlichen Politik?

Hervorragend

Bei der Ausarbeitung der Reformvorschläge bekommt Griechenland Unterstützung von Französischen Finanzbeamten. Vielleicht könnte Frankreich überhaupt das Finanzministerium übernehmen. Deutschland das Wirtschaft- und Touristikministerium, Holland das Landwirtschaftministerium usw. usw. Vielleicht kriegen wir dann den Laden am laufen.

Zinserlass kein Schulderlass.

Die Griechen erhalten einen Teil der Zinsen erlassen, und das ist dann kein Schuldenerlass?

Und die Griechen sollten erst einmal Reformen beschließen und umsetzen, dann kann man um Verschiebung und Zinserlass reden.

Ansonsten freuen sich die Griechen über die Umschuldung und die Theatervorstellung, mit den alllerletzten Fristen geht noch ein paar Jahre weiter.

EU als Wertegemeinschaft?

So leicht ist das also: trotz Vertrag setze ich die Reformen meines Staates nicht um, mache genuegend Schulden- und bekomme die Schulden letzten Ende erlassen. Die Dummen bei der ganzen Angelegenheit sind die Euro-Laender, die harte Sparmassnahmen ehrlich umgesetzt haben und nun fuer die Luegen eines kleinen Euro-Landes bezahlen..Aber sogar diese Laender scheinen ja inzwischen ueberzeugt zu sein, dass Griechenland ja so arm dran ist- Tsipras muesste nur die Reichen seines Landes mal an die Ader lassen anstatt den europaeischen Steuerzahler..Tolle EU, Grossbritannien waere nicht schlau, nicht aus dieser Union ausscheiden zu wollen..

GR hat NIE einen Schuldenschnitt gefordert

sondern immer von Restrukturierung geredet. Jetzt versucht die Tagesschau es als einen Kompromiss zwischen Schuldenschnitt und Merkel-Position hinzudrehen, vermutlich um dem deutschen Wahlvolk die Vereinbarungen schmackhaft zu machen. Tatsächlich würde bei einer Restrukturierung genau das gemacht, wovon Varoufakis bisher in allen Talkshows gesprochen hatte...

Regeln. Länder wie GR mit Referenden und ihren ach so stolzen Bürgern untermauern ihre Abweichung mit dem Argument der Demokratie und machen seit Jahren Ausnahmen zur Regel. Regeln sind nichts wert, wenn sie durch Erpressung fallen und einzelne sich über viele hinweg setzen. Mit den bisherigen Zahlungen wurde keine einzige wirkliche Reform umgesetzt, sondern gepflegtes gr. Versagen finanziert.

Die Mär vom armen GR erkenne ich so lange nicht an, so lange die GR selbst für ihre eigenen Landsleute die Verantwortung nicht erkennen, übernehmen und erst einmal vor uns eigene Solidarität unter beweis stellen.

So lange es dort eine reiche Oberschicht gibt, die von allen Pflichten für den Aufbau/Erhalt ihres eigenen (nicht unseres) Gemeinwesens aus der Pflicht entbunden ist, so lange verweigere ich mit meiner Stimme diesem Land jede Solidarität. Die super reichen Solidaritätsverweigerer haben in den vergangenen Jahren nicht nur gut, sondern auch gut von unserem Geld gelebt.

No way

Mit Verlaub...

...wenn Griechenland endlich die 70 Mrd. bekannten offenen Steuerforderungen eintreiben würde, könnte es auf Jahre alle offenen Forderungen begleichen.

Bin ich der Einzige,

der sich an der "Forderung" nach einem Schuldenschnitt stört. In meinem Weltbild bittet man um Hilfe und bettelt um Almosen. in keinem Fall fordert man sie!

Schuldenerleichterungen

Schuldenerleichterung das scheint ein Weg zu sein.
Sollte Zyrisa die EU wieder an der Nase herumführen dann ist die Geduld hoffentlich ganz am Ende und Griechenland raus aus der EU und dem Euro.

Falsches Signal

Nun werden also alle die bestraft, die sich ehrlich und anständig an die Regeln gehalten und dafür gelitten haben.

Jetzt können die EU gleich auflösen, denn der Ehrliche ist der Dumme, asoziales Verhalten wird belohnt.

Die Spanier wären nun wirklich dumm, wenn sie nicht die Syriza-Freunde von Podemos am Ende des Jahres an die Regierung bringen würden…………

Gute Nacht, Europa!

Griechenland hat pro

Griechenland hat pro Einwohner nicht mehr Schulden als Deutschland. Warum also Schuldenerlass ? Die müssen nur ihre Produktivität erhöhen, dann sind sie auch wieder kreditwürdig.

Also wenn ein Betrieb insolvent geht

kommt der Insolvenzverwalter und räumt auf. Wäre IMHO auch mal was für Griechenland. Alleine scheinen die Knallköppe ja irgenwie nciht auf die Reihe zu bekommen.

Schreiben an meine Hausbank

Liebe Bankmitarbeiter, wir haben zu hause vollkommend demokratisch mit OXI gestimmt. Somit wollen wir eure dummen Vertragsbedingungen nicht mehr erfüllen und zahlen unser Darlehen nicht zurück. Eure Verträge sind nicht akzeptabel und hindern uns an unserer Entwicklung. Außerdem hätten wir gerne eine Aufstockung (auf das Darlehen welches wir nicht zurückzahlen), damit wir wieder flüssig sind und uns wieder etwas Luxus leisten können. Außerdem möchte ich euch bitten uns nicht mehr die alberne „letzte Mahnung“ zuzusenden, da es nach 5 Monaten einfach nicht mehr lustig ist. Übrigens, wir können uns mal wieder zusammensetzen und darüber „reden“ wie wir es mal zurückzahlen wollen. Ich fand diese Treffen immer sehr Lustig, auch wenn diese absolut sinnlos sind. Sie haben immer für gutes Essen gesorgt und die enormen An und Abreisekosten immer schön auf eure anderen Kunden verteilt. Das gleiche machen sie jetzt einfach mit unserem Darlehen auch.

Lew's deutliche Äusserungen

Lew's deutliche Äusserungen von gestern scheinen zu wirken. Das Problem ist nun, wie man das in den letzten Wochen immer enger zugeparkte Auto frei bekommt, ohne es zu zerdeppern. Dass es noch gelingt, ist durchaus nicht sicher.

Hinterherlaufen

Ein ordentlicher Vorschlag der griechischen Regierung wäre nun hilfreich, damit bald nicht noch mehr Menschen kein Geld haben.

Die EU hat durch Tsipras einen großen Schaden genommen. Dazu braucht man sich bei uns nur die Aussagen der cdu, csu und spd ansehen, die sich ausgenutzt und vorgeführt sehen. Das sehe ich auch so.

Also ich bin der Meinung...

langsam kann man das Gejammere, gerade der Deutschen nicht mehr hören.
Natürlich muss den Griechen vernünftig geholfen werden. Die EU ist eine Gemeinschaft, in der die starken Ländern den schwachen Ländern helfen müssen.
Wenn die Menschen in Deutschland dazu nicht mehr bereit sind, kann man den Verein auch auflösen.
Das aber lt. ukrainischer Zeitung dort gestern wieder 600 Millionen Euro EU-Gelder gelandet sind, und sich Frau Merkel auf EU-Werbetour auf dem Balkan befindet, scheint niemanden zu stören.

Solange dafür genug Geld vorhanden ist, scheint mir die Empörung völlig unangebracht, so richtig
"typisch deutsch" ebend.

Die USA machen Druck.

Deshalb will Frau Merkel ein drittes Hilfspaket.

Dass dies dem griechischen Staat in seiner jetzigen Form nichts bringt, ist für Frau Merkel egal.

Obama will das 3. Paket. Und sie will liefern.

Glatte Lüge

Die Schulden sind bereits so weit zurückgeschoben, dass sie bis zur Beendigung des noch zu verhandelnden Pakets gar nicht wirksam werden. Man könnte mit einer "Restrukturierung" also problemlos bis zur erfolgreichen Absolvierung des Programms warten. Das einzige, was man mit einer übereilten Restrukturierung erreicht, ist, dass Griechenland diesen Aufschub bedingungslos auch dann bekommt, wenn sie wieder mal nichts von dem Versprochenen umsetzen.

Worauf warten die überhaupt? Können doch schon mal anfangen, ihr Land zu reformieren. Schließlich ist das in ihrem eigenen Interesse. Wer sich erst für Reformen bezahlen lassen will, steht auch nicht dahinter. Die Bürger Griechenlands haben das, was sie jetzt durch Tsipras versprechen lassen, sowieso schon abgelehnt. Lasst die Kommunisten endlich gehen.

17:08 von Fridolin

"...GR hat NIE einen Schuldenschnitt gefordert sondern immer von Restrukturierung geredet. Jetzt versucht die Tagesschau es als einen Kompromiss zwischen Schuldenschnitt und Merkel-Position hinzudrehen, vermutlich um dem deutschen Wahlvolk die Vereinbarungen schmackhaft zu machen. Tatsächlich würde bei einer Restrukturierung genau das gemacht, wovon Varoufakis bisher in allen Talkshows gesprochen hatte..."

Es ist eben eine Desinformation mit vieldeutigen Worten. Solange die Bürger Begriffe nicht wirklich einordnen können, weil sie unklar bleiben, kann man viel erzählen und morgen das Gegenteil behaupten. Ein Beispiel sei auch dieser Satz von Frau Merkel:
"Ein klassischer Haircut kommt nicht infrage".
Was meint sie damit? Meint sie, ein Haircut sei sehr wohl möglich, nur eben kein "klassischer", was immer das genau sein soll. Man darf darauf bauen, dass, wenn morgen doch eine Schuldenstreichung für Hellas ansteht (was im übrigen richtig wäre), es eben keine klassische Streichung ist...

@ mokdo - Schuldsumme ändert sich nicht, nur die Zinslast

"Die Griechen erhalten einen Teil der Zinsen erlassen, und das ist dann kein Schuldenerlass?"

"--->Durch längere Kreditlaufzeiten und niedrigere Zinsen würde sich die aktuelle Situation für Griechenland bessern - ohne dass die Schulden oder ein Teil davon erlassen werden müssten.<---"

Sie haben das falsch verstanden. Die ohnehin schon sehr niedrigen Zinsen sollen weiter gesenkt werden, damit die Zinslast für die GR bei der Rückzahlung der Zinsen niedriger wird. Gerade die Absenkung der Zinsen war Beginn und Auslöser der Krise in GR, da man hemmungslos am Kapitalmarkt begonnen hatte zu schlemmen, die Gehälter und Renten mit fremdem Geld auf viel zu hohe Level geschraubt hat.

Hohe Gehälter/Renten müssen bezahlbar sein, dass bedeutet die Wirtschaftskraft/Wettbewerbsfähigkeit eines Landes muss die Kosten tragen können. Die wichtigsten Aufgaben zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit und für Investitionen fehlen aber bislang.

Für uns bedeutet das Mindereinnahmen aus der Zinssenkung.

"Die Griechen" ...

... würden/werden vermutlich (mal wieder) alles versprechen und unterschreiben, um an das Geld der anderen Staaten bzw. Völker zu kommen. Wenn sie es haben wird - wie immer - nichts mehr passieren. Warum sollte das diesmal anders sein? Zipras und seine Spießgesellen lachen sich doch tot über das Gewürge und Gezaudere der anderen Regierungen und Verantwortlichen. Die einzige "Hoffnung" für ein Ende der griechischen "Feier auf Kosten anderer" sind die Balten, die Slowaken und die Finnen. "Mutti" wird, wenn es drauf an kommt, wieder umfallen; auch wie immer.

Durch die bislang vorwiegend

Durch die bislang vorwiegend konfrontative Berichterstattung gegenüber Griechenland, die ihren Fokus auf 'Reform' und 'Spardiktat' legte, könnte es nun schwer werden, die von Anfang an bestehende Notwendigkeit, die griechischen Schulden zu restrukturieren, einem breiten Publikum plausibel zu machen.
Eine einvernehmliche Lösung in allen Problembereichen wäre im Interesse von uns allen. Beispielsweise dürfte der Primärüberschuss im Staatshaushalt nicht ausschließlich für die Bedienung der Schulden verwandt werden, er sollte zu einem Teil für Zukunftsinvestitionen genutzt werden, die dem Land eine neue Chance geben. Auch in den anderen Krisenländern sind die Probleme keinesfalls gelöst. Griechenland wäre mehr als ein Fingerzeig, wohin die Reise gehen könnte.
Ich wünschte mir darüber eine differenzierte Berichterstattung.

16:57 von montideluxe- "Er kann ja die Umschuldung als Erfolg

verkaufen und wenn das den Griechen genug ist ... bleibt wohl nur der Weg in den Sozialismus (aber lasst Euch gesagt sein, das wird noch einen Zacken schlimmer)!"
-
Da werden Sie Recht haben, weil das System nur so funktioniert!
-
Die es in diesem System weit gebracht und das Volk zur eigenen Bereicherung ausgesaugt haben,sind dann mit ihren Milliarden erst einmal woanders,um das Spiel, leistugsloser Bereicherung auf Kosten Anderer, von neuem zu spielen!
-
Geschichte ist für alle da!
-
Leider kommt die Erkenntnis für die Masse, erst immer dann, wenn sowieso alles Eigentum des Volkes verschleudert und noch schlimmer, aufgrund sozialer Unruhen, platt gemacht wurde!
-
Aber dann sind der Sozialismus schuld, obwohl durch Wirtschaftskrieg des bestehenden Kapitals und der vorherigen "Arbeitsweise" zur Erlangung dieses Kapitals, tatsächlicher Sozialismus, noch nie gelebt werden konnte!

Umfallen noch bevor es gefordert wird

Die EURO-Länder führen sich selbst vor. Hierzu bedarf es nicht einmal einer Erpressung durch die griechische Regierung.

Wer so wie die EURO-Länder agiert und verhandelt, schädigt sich selbst.

Wer in der Welt soll einer solchen Währung noch (etwas zu-)trauen? Für jeden sichtbar erpressen sich die EURO-Länder in vorauseilender Angst vor der Unberechenbarkeit der griechischen Regierung selbst.

Es ist schlimm, ansehen zu müssen, durch wen wir hier vertreten werden. Da hilft nur noch fremdschämen.

Eu-weites Pisasystem

Die Bilanzbuchhalter der Bafin wussten bei der Pleite der Lehman Brother die Milliarden auf den Cent genau , nur nicht ob plus oder minus. (gemeine Prüfungsfrage: Guthaben oder Verlust?)
*
Jetzt haben wieder Experten, denen man das Gedächtnistraining durch das auswendig lernen von Gedichten abgewöhnt hat, sich nicht an die Geschichte mit den trojanischen Pferd erinnert!
*
Das wird Weitergehen bis der Letzte in der EU begriffen hat:

"Zipras ist gewählt worden, weil nicht zurückgezahlt werden soll!"

Schulden-Restrukturierung forderte schon Varoufakis.

Eine Schulden-Restrukturierung ist die salomonische Lösung, um das Schuldenproblem auf eine lange Zeit zu strecken, z.B. 100 Jahre, wobei man die Zinszahlungen an die Leistungsfähigkeit des Schuldners, in diesem Falle Griechenland, anpaßt.
Niemand muß auf diese Weise Abschreibungen tätigen. Warum diese Lösung nicht längst praktiziert wurde, ist ein echtes Rätsel.
Dabei wäre es dringend nötig, diese Lösung einzuüben, da weitere Wackelkandidaten schon sehr bald ähnliche Umstrukturierungen brauchen könnten, darunter sehr viel größere Volkswirtschaften als die Griechenlands.
- Daß EZB und EU einen Zustand zulassen, bei dem ein ganzes Volk nun bald 2 Wochen vor mehr oder weniger geschlossenen Banken steht (der Volkswirtschafts-Schaden ist enorm), stärkt nicht gerade das Vertrauen in das Brüsseler und Frankfurter Krisen-Management.

Der IWF - ein einsamer Rufer in der Wüste?

Der IWF hatte in dem in der letzten Woche veröffentlichten Bericht geraten, den Zeitraum für die Rückzahlung der an GR vergebenen Kredite zu verdoppeln. Nach IWF-Schätzungen hat GR in den nächsten drei Jahren einen weiteren Finanzierungsbedarf von mind. 50 Mrd. Euro. Den Anteil der Europäer bezifferte der IWF auf mind. 36 Mrd. Euro. Die Schätzungen stammen allerdings aus der Zeit vor dem aktuellen Brüsseler Kasperletheater. Durch die insbesondere von Merkel und Schäuble zu verantwortende Eskalation kann die Lage jetzt noch düsterer sein.

Es bleibt zu hoffen, dass sich unsere Regierungs-Michel an das Londoner Schuldenabkommen von 1953, das uns einen Wirtschaftswunder-Neustart ermöglichte, erinnern und endlich ihre ideologischen Scheuklappen ablegen. Deutschlands Hochmut und Selbstgerechtigkeit wird sich sonst bitter rächen.

Selbst die USA sind an einer für GR tragbaren Lösung interessiert - aus gutem Grund, denn sonst bekommt die US-Basis auf Kreta demnächst russische Nachbarn.

Antwort der Hausbank an firechief.pp11

Sehr geehrter firechief.pp11, da Sie nicht gewillt sind weiter Ihre Kreditraten zu zahlen,werden wir Ihr Haus zwangsversteigern lassen.

@derAndy21 - Verschiedene Forderungen

"Mit Verlaub...
...wenn Griechenland endlich die 70 Mrd. bekannten offenen Steuerforderungen eintreiben würde, könnte es auf Jahre alle offenen Forderungen begleichen."

Letzte Hinweise zu diesem Thema deuten aber darauf hin, dass man den Steuersündern (bei einigen dürften es sogar im Einzelfall Millionen Euro betragen, amnestiert werden sollen.Das hat im Umkehrschluss natürlich zur Folge, dass man die Verbrecher in den eigenen Reihen aus ihrer Verantwortung entlässt, dafür aber die Mitgliedsstaaten der Eurozone in die Verantwortung/Haftung nimmt.

Klingt abartig/unsolidarisch, ist es auch.

http://de.reuters.com/article/worldNews/idDEKBN0NJ1MC20150428

"Athen (Reuters) - Die griechische Regierung bereitet eine Amnestie für Steuerflüchtlinge vor."

Weder inländische Steuerschulden noch das Geld in der Schweiz wird verfolgt werden. Das hat auch nichts mit Kommunismus zu tun, sondern mit dem Filz im Land der auch weiterhin das Land im Würgegriff hält und andere weiter reich macht.

17:15 von Andreu66

Die Spanier wären nun wirklich dumm, wenn sie nicht die Syriza-Freunde von Podemos am Ende des Jahres an die Regierung bringen würden…………

Ich kann mir nicht vorstellen, dass die das wollen, was in Griechenland gelaufen ist. Eventuelle Erleichterungen werden sicher durch die zusätzlichen Kosten, die die lange Uneinigkeit mitgebracht hat, mehr als wieder aufgefressen. Sie sind allenfalls ein Pyrrhussieg, den Tsipras aber vermutlich nutzen wird, sein handeln zu rechtfertigen.

Schulden einfach auf die nächste Generation verschieben.

Der politische Wahnsinn nimmt wieder einmal seinen Lauf. Wenn man sich nicht einigen kann, bzw. sein Gesicht nicht verlieren will, verschiebt man die Lasten einfach auf die nächste Generation.

Die hier beschriebene Schuldenerleichterung ist nichts anderes. Alle wissen, dass die griechischen Schulden niemals zurück bezahlt werden können. Aufgrund der Verschiebung der Rückzahlungen in weite Ferne, werden die Ausfälle durch Haftung erst in vielen Jahrzehnten wirksam und belasten die nächste Generation.

Damit muss endlich Schluss sein. Niemand ist dazu legitimiert. Nach BGB sind Verträge zu Lasten Dritter grundsätzlich unzulässig. Das BGB gilt auch für die deutsche Regierung!

@ Fridolin "GR hat NIE einen Schuldenschnitt gefordert"

"GR hat NIE einen Schuldenschnitt gefordert
sondern immer von Restrukturierung geredet. Jetzt versucht die Tagesschau es als einen Kompromiss zwischen Schuldenschnitt und Merkel-Position hinzudrehen, vermutlich um dem deutschen Wahlvolk die Vereinbarungen schmackhaft zu machen."
.
.
.
Das stimmt absolut nicht, es gab sogar mehrfache Forderungen danach!

Die Welt 29.03.15
"Tsipras will Gläubigern weniger zurückzahlen In Brüssel wird die von Athen vorgelegte Reformliste verhandelt. Den Geldgebern gehen die Sparvorschläge offenbar nicht weit genug, Griechenlands Regierungschef will dagegen einen Schuldenschnitt."

Aber es gab sogar noch schlimmeres als die "aufrichtig unberechtigte" Forderung nach einem Schuldenschnitt, sehen sie hier:

Die Zeit 19.056.15
"Prüfausschuss erklärt Griechenlands Schulden für illegal
Ein Ausschuss des griechischen Parlaments findet, dass Athen Schulden in Höhe von 320 Milliarden Euro nicht zurückzahlen muss. Das Land sei Opfer eines IWF-Angriffsplans."

Mir reichts !!!

Ich hab die Nase dermaßen voll von dem ganzen Theater ! Wortspielereien,Tricksereien und Handeln gegen besseres Wissens ohne klare Vision ,irgendwann ist einfach genug. Sollen sie doch Griechenland um jeden Preis im Euro halten, in einigen,wenigen Jahren haben wir die gleichen Probleme wieder. Alle Versprechen und laute Behauptungen all !! unserer Politiker diesbezgl. gehen in Rauch auf. Der einzige Vorteil,wenn man sich für Politik interessiert ist der,daß man feststellen kann,wie man belogen wird und daß das Wort eines Politikers nichts gilt!

Die Sicht kann gar nicht so lang sein, dass die Verursacher das noch erleben!!!

@ S. Busch - Bange machen geht nicht ........

"Es bleibt zu hoffen, dass sich unsere Regierungs-Michel an das Londoner Schuldenabkommen von 1953, das uns einen Wirtschaftswunder-Neustart ermöglichte, erinnern und endlich ihre ideologischen Scheuklappen ablegen. Deutschlands Hochmut und Selbstgerechtigkeit wird sich sonst bitter rächen.

Selbst die USA sind an einer für GR tragbaren Lösung interessiert - aus gutem Grund, denn sonst bekommt die US-Basis auf Kreta demnächst russische Nachbarn."
.
.
.
Die Griechenland bislang gewährten Hilfen entsprechen in Summe insgesamt 36 Marshall Plänen der nach dem Krieg zur Verfügung stand. Deutschland hat mit viel Fleiß und Grips, dafür weniger Korruption ein wie heute sichtbar funktionierendes Staats- und Gemeinwesen aufgebaut.

Wenn GR sich zu den Russen hingezogen fühlt, würden keine weiteren Subventionen (Infrastruktur, Landwirtschaft etc.) die neben den Hilfen (bleibt im gesamten Thema unerwähnt) gezahlt werden erhalten. Russland zahlt das nicht und es geht um Milliarden Beihilfen.

17:25 von Karl-Heinz Dagegen

Worauf warten die überhaupt? Können doch schon mal anfangen, ihr Land zu reformieren. Schließlich ist das in ihrem eigenen Interesse.

Das habe ich mich auch gefragt und der einzig logische Schluss ist tatsächlich, dass es an Willen fehlt. Dabei wäre gerade das Umsetzen von sowieso dringend erforderlichen Reformen ein Zeichen, dass man es ernst meint. So, wie man bisher agiert hat, zeigt man nur, dass ohne Zwang überhaupt nichts geht, weil man keine Lust auf Reformen hat.

Schön was man auf

anderen Deutschen Medien so lesen kann, in einigen Kommentaren klingt das ja auch schon an.

Jetzt kurz vor dem Ende kommt es zum Punkt, erstens will unser großer Freund sein Geld haben.Dann ist es wichtig das die Flanke gegen den bösen Putin nicht geöffnet wird.

Warum wird so was in anderen Medien berichtet und hier nicht mal angerissen.

Die Griechen können sich eigentlich einfach zurück lehnen und warten bis das auf ganz großer Ebene geklärt wird.

Und dem Deutschen Michel wird dann schon irgendwas erklärt von unserer Politklasse, warum das nicht anders ging.
Nur hat heute auch der kleine Bürger mehr Möglichkeiten sich zu informieren und nicht nur in der Bildzeitung.

Seit Tagen wird überall angemahnt das in Deutschland nicht sehr gut berichtet würde, kann man selbst in den Talkshows hören.

Also wird das dritte Paket kommen egal was auch immer gesagt wird, es kommt durch die Hintertür.

Gruß

17:26 von Izmi

"Man darf darauf bauen, dass, wenn morgen doch eine Schuldenstreichung für Hellas ansteht (was im übrigen richtig wäre), es eben keine klassische Streichung ist..."

Verwirrung geht auch von Foristen aus, wenn Begriffe wie haircut oder klassisch fallen.

Deutschland wird nicht zustimmen, dass die EU eine Schuldenunion wird oder abgeschafft wird. So und die Griechen bekommen keinen Schuldenschnitt, da ihre Tilgung doch noch gar nicht richtig läuft. Auch eine Verlängerung der Laufzeiten ist ein Schuldenschnitt, der wohl aber gemacht werden kann, wenn die griechische Regierung ihre Reformkompetenz bewiesen haben und die Verweigerer im griechischen Parlament überstimmt sind.

Bei einem Schuldenerlass würden die Griechen doch gleich wieder neue Schulden machen, die dann später wieder von der EU bzw. Deutschland getragen werden. Taten, statt NICHTSTUN der Regierung.

Es wäre die erste Reformliste

... der Syriza-Regierung, auf der auch Reformen stehen. Wenn wieder nur gepokert wird, bin ich für den Schlussstrich.

Der IWF dürfte andere Interessen haben...

denn die USA sind an der Schuldenlast der Griechen über den IWF maßgeblich beteiligt und sehen ihre Milliarden in den Wind schießen. Sollen doch lieber die EU-Steuerzahler bluten. Ich erachte es als eine kolossale Frechheit, dass die Griechen bis zum heutigen Tag immer nur neue Forderungen stellen, ohne dabei ein klein wenig Demut zu zeigen! Selbstverständlich sind die humnaitären Folgen für das Volk tragisch und regen zu Mitleid an, allerdings wenn ich mir eine Suppe selbst einlöffle, dann die Geldgeber sogar noch mitverantwortlich mache, indem ich sie beschuldige zu viele Kredite gegeben zu haben, und keinerlei Anstrengungen zeige an der Misere selbst etwas ändern zu wollen - dann muss ich die trübe Brühe eben auch auslöffeln. Das ist in allen Bereichen der Fall, als Privatmann muss ich im Falle des Falles eben auch die Privatinsolvenz anmelden, wenn ich über meine Verhältnisse gelebet habe - verschuldet oder unverschuldet

Umstrukturierung = Haircut

Werden die Laufzeiten verlängert und die Zinsen gesenkt, ist das im Endeffekt nichts anderes als ein Haircut.
Muss man seinen Kredit erst in 100 Jahren zurückzahlen, bei einer Verzinsung unter der Inflation, ist die reale Endsumme kleiner als die Anfangssumme. Die Schulden werden somit teilweise eingedampft. Der Effekt eines haircuts ist im Prinzip nichts anderes.

Kein klassischer haircut

also ein nicht klassischer?
Das wäre etwa die "Restrukturierung" insoweit dass
a. es weiterhin Merkel die Möglichkeit eröffnet " Griechenland wird die Schulden zurückzahlen nur etwas später " ( z.B. am St. Nimmerleins-Tag)
und die Zinslast wird vermindert ( also auch da kommt nichts)
und sich dem Stammtisch als Sieger zu präsentieren kräftig unterstützt von den Medien
b. dass Sparfuchs Schäuble wieder nicht zurücktreten muss

Die TS hat (wieder einmal) nicht gemerkt, dass nun ausser IMF und USA Merkel auch ECB als Gegner hat.
Kein ELA Erweiterung = Grexit unumgänglich.
Aber irgendwie ..the show must go on.

@ weites Meer

"... bekommen US-Bürger ihre Milliarden wieder zurück."

US-Bürger haben keine Milliarden-Guthaben mehr in Griechenland.

Zinsen unterhalb der

Zinsen unterhalb der Inflationsrate sind das Gleiche wie ein Schuldenschnitt.

Zinsen unterhalb der Inflationsrate sind ein absolutes No Go.
Und damit ist nicht die künstlich kleingerechnete Inflationrate gemeint, sondern die richtige, die auch die Entwicklung von Löhnen, Immobilien, Edelmetallen und Aktien beinhalt.

Der Grexit ist die einzig gute Lösung, da ohnehin nicht davon ausgegangen werden kann, daß sich Athen ab sofort an alle Vereinbarungen hält.

zu 17:37 von S. Busch - Zahlen ohne Ende

"Es bleibt zu hoffen, dass sich unsere Regierungs-Michel an das Londoner Schuldenabkommen von 1953, das uns einen Wirtschaftswunder-Neustart ermöglichte, erinnern und endlich ihre ideologischen Scheuklappen ablegen. Deutschlands Hochmut und Selbstgerechtigkeit wird sich sonst bitter rächen.

Mit "ideologischen Scheuklappen, Hochmut und Selbstgerechtigkeit" wurden private Gläubiger, darunter viele Kleinanleger und Lebensversicherungsinhaber, zwangsenteignet. Hat dieser rechtswidrige Schuldenschnitt zum GR-Wirtschaftswunder geführt? Man finanziert damit den gigantischen Staats- und Beamtenapparat, verschont die Reichen. Wer dort Steuern zahlt wird als doof verspottet. Das was im Haushalt so fehlt soll immer wieder mit fremdem, unserem Geld ausgeglichen werden. Wie nennt man das?! Hilfe zur Selbsthilfe ja, aber die wurde schon mehrfach geleistet. Es gibt keinen Vergleich, das Londoner Schuldenabkommen ist ein völlig ungeeignetes und unpassendes Beispiel. Jetzt muß Schluß sein!

Wenn Reformliste kommt dann Geld ?

Dieser Artikel weckt denn Eindruck darauf
das wenn die Reformliste kommt das man dann zustimmt
und Griechenland Geld gibt ohne weiter genaueres zu prüfen.
Diese Einstellungen sind der Anfang vom Ende und ein Schritt in eine Transferunion.
Nein, können andere als Griechen auch sagen und man muß auch mal konsequent bleiben
denn Griechenland will nicht zahlen und aktzeptiert keine Bedingungen.
Bitte schön Herr Tsipras !

Wir werden zahlen.

Frau Merkel wird an ihrem Nasenring dermaßen über die Bühne gezogen.

Erst ziehen die Griechen, jetzt der IWF.
Dann bekommt unsere Bankenlobby den Strick in die Hand.
Denn die werden Frau Merkel mit Ihrer Lobbyarbeit schon deutlich spüren lassen, das sie ihr Geld nicht abschreiben wollen.

Also wird unsere Kanzlerin ihren Amtseid über Bord werden und uns die Last aufbürden.
Dazu kommt dann wieder eine haarsträubend schwache Erklärung, warum sich meine Kinder und Kindeskinder für die Banken verschulden müssen.

Die Ende der Fahnenstange ist damit nicht erreicht.
Zipras, der im eigenen Land keine Macht besitzt, Reformen gegen die Reichen durchzusetzen, wird ein wertloses Stück Papier mit Absichtserklärungen einreichen und über uns alle lachen, weil wir es behandeln, als hätte es Substanz.

Wenn das Geld aufgebraucht ist, wird er wieder zum Strick von Frau Merkels Nasenring greifen.

Die EU kommt den Griechen entgegen

Man mag es nicht glauben. Kommt das 3 Hilfsprogramm tatsächlich?Man nennt das jetzt Umstruckturierung.
2012 hatte man schon einmal umstruckturiert. Damals hat das gut 100 Milliarden € gekostet, man hat die Laufzeiten verlängert und den der Beginn der eigentlichen Rückzahlung nach hinten geschoben sowie die Zinsen gesenkt.
Jetzt sollen die Zinsen, eh schon historisch tief, nocheinmal gesenkt werden, ein Verlängern der Laufzeiten hilft aktuell ja nichts und gleichzeitig laut IWF Schätzung noch einmal 50 Milliarden nach Griechenland überweisen. Für welche Reformen?
Die Alten arbeiten länger dafür werden junge Menschen, die neu auf den Arbeitsmarkt rücken, arbeitslos. Von Einsparpotenzial will man da garnicht reden.
Was in den letzten Stunden abläuft in Europa ist lächerlich. Aber mal abwarten.

Erleichterungen

Erleichtert werden die Amis sein, wenn sie nicht mehr mit im Boot sind, wenn die Kredite des IWF von den Europäern / ESM übernommen wird.

Auch die EZB wird erleichter sein, wenn die Eu Staaten die Griechenland-ELAs übernommen haben.

Und Griechenland wird erleichtert sein, dass sie alle jetzigen und zukünftigen Kredite erst in 2000 Jahren tilgen müssen.

Und unsere Top Politiker werden erleichtert sein, weil das Geld zwar faktisch futsch ist, aber pro forma in den Büchern bleibt (und so getan wird, als ob die Griechen die Kredite zurückzahlen wollten).

18:06 von Sosiehtsaus News

"...Verwirrung geht auch von Foristen aus, wenn Begriffe wie haircut oder klassisch fallen. ..."

Rügen Sie bitte nicht mich - denn wer hat's erfunden?: Die Frau Kanzlerin! Bitte nachlesen im zugehörigen Artikel...

Generationenbetrug und Schuldenerlass

Die Erstreckung der Rückzahlungsfrist für Kredite an einen insolventen Kreditnehmer ohne Perspektiven kommt einem Betrug an den heutigen jungen Bürgern und nachfolgenden Generationen gleich. Nicht denjenigen in Griechenland, sondern denjenigen der anderen Euro-Staaten.

Die Reduktion der Schuldzinsen entspricht einem direkten Schuldenerlass und kommt einem Betrug an denjenigen Euro-Staaten gleich, welche mit teilweise sehr harten Einschnitten für die Bürger ihre Hausaufgaben in den vergangenen für Jahren gemacht haben und in Zukunft weiter machen werden. Spanien, Portugal usw. Wenn sie trotz guter Politik höhere Schuldzinsen zu bezahlen haben als Griechenland kann etwas nicht stimmen.

Zusammenfassung

Also dann wird zum wiederholten Male auf eine Weichliste gewartet, die wohl abermals keinerlei Verpflichtungen beinhaltet. Ganz zu schweigen von einem malus falls GR seine Verpflichtungen dann nicht einhalten wird.

Die Lösung bei jedem normalen willigem Kreditgeber ist einfach: ein Pfand oder einen Bürgen beibringen.
Bürgen gibt es wohl keine mehr, also bleibt nur noch die Pfandvariante.
Wenn bei der dann abermals gestreckten Laufzeit ein Cent nicht zurückgezahlt wird, fällt das Pfand (zB Insel) an die Gläubiger und die veräußern das Pfand meistbietend.

Wenn keine Strafmaßnahmen bei Nichteinhaltung für GR bestehen, geht das ganze Theater weiter bis am Ende alle anderen Steuerzahler im Euroraum alles selber zahlen für GR.

Joe

@derAndy21

Sie schreiben "...wenn Griechenland endlich die 70 Mrd. bekannten offenen Steuerforderungen eintreiben würde, könnte es auf Jahre alle offenen Forderungen begleichen."

Ich gehe davon aus, dass Sie mit "offenen Forderungen" die Zinsen meinen. Selbst wenn es so einfach wäre, mal schnell 70 Mrd. an offenen Steuerforderungen einzutreiben, dann wäre das Problem trotzdem nicht gelöst, sondern wieder nur ein paar Jahre nach hinten verschoben. Das Land hat um die 350 Mrd. Schulden, das sind ca. 175% des BIP, und muss jährlich ca. 8 Mrd. an Zinsen zahlen. Im Vergleich dazu beträgt Deutschlands Staatsverschuldung unter 80% des BIP.

@ und-nachts-da-ruft - Es geht nicht um fehlende Lust

"Dabei wäre gerade das Umsetzen von sowieso dringend erforderlichen Reformen ein Zeichen, dass man es ernst meint. So, wie man bisher agiert hat, zeigt man nur, dass ohne Zwang überhaupt nichts geht, weil man keine Lust auf Reformen hat."
.
.
Warum sollte man es ändern? Dafür bedarf es eines echten und glaubhaften Robin Hoods und nicht eines Tsipras.

Jene Leute, die die Verfassung und entsprechende Gesetzte dafür ändern müssten waren waren und sind die Profiteure des Systems. Das ganze ist nicht Teil des System, es ist das System. Wir sprechen hier über eine 200 Jahre alte Entwicklung und Pflege davon.

Warum hat man wohl deutsche Hilfen beim Aufbau eines funktionierenden Steuerwesens abgelehnt? Richtig, mit der Schaffung von Strukturen in diesem Sektor würde dann nämlich das System transparent und man könnte aus der Vergangenheit vergehen belegen und zukünftige Hinterziehungen und Betrügereien würden dadurch erschwert.

Das ganz ist für einige viel zu lukrativ um es zu beenden.

Erstaunlich...

...wie sehr die "Glaeubiger" darauf erpicht sind, das es doch nicht zum aeussersten kommen moege.

Da es sich bei denen nicht um Menschenfreunde handelt, muessen praktische Beweggruende dahinter stehen.

Vermutlich waere ein Grexit doch nicht so einfach zu verkraften, wie oft behauptet wird.

Ich bin gespannt, ob das "Spiel" nach Mitternacht weiter geht.

Die Balten haben den Benchmark gesetzt

Das ist der Maßstab an dem sich Griechenland jetzt orientieren muss. Irgend eine andere Lösung wo die Griechen mehr heraushandeln als die Balten bekommen haben wäre total ungerecht. Noch ist eine schnelle Lösung möglich. Die Verhandlungen könnte schnell zu Ende sein. Griechenland muss nur zustimmen das baltische Model 1:1 zu übernehmen. Das ist nicht undemokratisch sondern sehr gerecht!

18:06 von Sosiehtsaus News

"...Bei einem Schuldenerlass würden die Griechen doch gleich wieder neue Schulden machen, die dann später wieder von der EU bzw. Deutschland getragen werden. ..."

Falls es allgemein untergegangen sein sollte: Natürlich macht Griechenland neue Schulden, und natürlich werden diese neuen Schulden auch unter die Restrukturierung fallen! Wie sollen denn sonst die Griechen die fälligen Zahlungen an IWF und EZB leisten, wenn nicht über neue Schulden? Ein "Grexit" wäre ebenso wenig eine Lösung, weil damit auch kein Geld hereinkommt - eher im Gegenteil. Also bleibt nur der Weg Restrukturierung (wie Sie richtig schreiben: ein nicht(!)klassischer Haircut) mit und über neue Schulden. Und danach kanns langsam wieder aufwärts gehen. Hoffentlich ohne erdrückende Sparauflagen für das "gemeine" Volk! Es gibt keinen anderen Weg, der die Probleme friedlich für alle löst.

wer fordert reformen?

Wer fordert denn überhaupt Refomen? Die Troika jedenfalls nicht, alles was ich lese sind irgendwelche steuererhöhungen. Das ist dumm, falsch und verlogen. Wo ist der Masterplan und warum helfen wir nicht?

17:22 von yandex

„langsam kann man das Gejammere, gerade der Deutschen nicht mehr hören.... "typisch deutsch" eben“

Errinnern Sie sich bitte dass Herr Tsipras gestern vor dem Europaparlament sagte
Griechenland befinde sich in der Krise weil in seinem Land Korruption, Vetternwirtschaft und Klientelismus herrscht und dass die Steuereintreibung eingebrochen ist. Muss man noch mehr sagen?

In Griechenland sollte es eine öffentliche Debatte über diese Fakten geben, mit Teilnahme der 60+ Prozent Griechen die mit Nein gestimmt haben. Dann würde das “Gejammer” auch aufhören.

Einfach so lange ...

.
...1 (unbewohnte) gr. Insel an den Meistbietenden versteigern, bis die wenigen 330 Milliarden € Schulden des griechischen Staates, verur-
sacht durch die vor 2002 im Amt befindl. Regierung, ausgeglichen sind.

Wir erinnern uns:

Fälschung der Staatsbilanzen
(= eigentlich ist so etwas Mafia-Stil),

betrügerisches Erschleichen mittels
der vorstehend näher bezeichneten,
gefälschten Staatsbilanzen

Wenn ein Einzelner Straftaten
verübt, dann war diesem nicht zu
trauen,

wenn aber ein (griechischer) Staat,
vertreten durch seine Regierung,
Urkundenfälschungen im ganz
großen Stil betreibt und
unisono die Ergebnisse der Urkun-
denfälschungen in Form eines
gigantischen Betrugs benutzt,
um in einer supranationalen
Gemeinschaft (den Euro-Staaten)
Mitglied zu werden, was er ohne
die frisierten Bilanzen ansonsten
niemals werden würde oder ge-
worden wäre (da die echten Bilan-
zen dies nicht zugelassen hätten),
weiß ich ab jetzt, daß man(n) / Frau
noch nicht 1x mehr einem Staat
vertrauen darf !

Lug und Betrug

Man kann nur noch einmal an die Aussagen unserer Staatenlenker erinnern. Wenn das griechische Volk mit "Nein" stimmt, gibt es keine weitere Basis für Verhandlungen. Alles gelogen... und in 3 Jahren stehen wir wieder vor der selben Situation.

Die Blase wird platzen, fragt sich nur wann. Und je länger wir warten umso heftiger ist der Knall! Und dann wird der Schaden für ein geeintes Europa mit Massenarbeitslosigkeit und Resignation um ein vielfaches Höher sein.

Kommt bitte zur Vernunft.

18:27 von Null komma Einstein

"...Ja. Es wird weh tun.
Es ist aber ehrlicher, als das Problem denen zu hinterlasen, die noch nicht geboren sind und ihren Kinder erklären müssen, was die Vorfahren verbockt haben."

Sehen Sie sich mal diesen Bock hier an:
"Schuldenuhr Deutschland live"
Den (!) werden wir eines Tages unsern Kindern erklären müssen! Denn der frisst sich zur Zeit völlig unbeaufsichtigt durch deutsche Gärten...

Ich hab soooo einen Hals!!!!

Wenn ich mir die ganzen Politiker Dilettanten ansehe, dann kommt mir das ko...!
So blöd kann man ja gar nicht sein, wie die allesamt in Brüssel sind.
Griechenland liefert um eine Sekunde vor 24h wieder Larifarilisten und unsere Hansdampfen werden garantiert zustimmen und weitere Milliarden für das nächste halbe Jahr versenken.
Echt Hut ab vor Tsipras! Das ist ein ganz gerissener Pokerspieler, der alle gegenseitig ausspielt und garantiert zum Ziel kommt!

Wir zahlen jetzt auch noch den USA Geld!

Griechenland hat eine IWF Rate nicht zurückgezahlt.

Deshalb will der IWF einen Schuldenschnitt.

Nicht bei sich, denn das ist nicht vorgesehen.

Sondern bei den Schulden, für die die Bürger der Euro-Zone haften.

Außerdem will Obama mehr Geld von uns Europäern in Griechenland.

Nicht für die Griechen.

Sondern damit die Schulden des IWF damit zurückgezahlt werden können. Dort haben die USA nämlich Milliarden ihres Geldes drinnen.

Das Geld von ihren Steuerzahlern.

Und Obama will das Geld seiner Steuerzahler zurück.

Reformen und die Griechen

Na klar, wider ein Stück Papier nach Brüssel senden, mit Reformvorschlägen die nichts wert sind, weil sie nie umgesetzt werden.
Tsipras versteht es sehr gut, die EU Politiker
und allen voran, Frau Merkel und Herrn Olonde, wie Ochsen an der Nase herumzuführen. Und wiederholt werden ein paar Milliardchen zur Rettung der Banken
verschleudert und das griechische Volk bleibt weiter auf der Strecke. Reverendum " Nein " neues Geld für ein seit Jahren unfähiges Land Reformen durchzuführen, ebenfalls " Nein "
Wie wäre es denn, einmal per Reverendum uns zu fragen was das Volk will. Aber nein,
das wäre dann doch zuviel der Demokrati.
Die kennt nur der Finazminister, er nimmt
was Das "Volk her schafft " ,das war es dann aber auch. Wie lange lassen sich die Völker noch von ihren Herrschern für dumm verkaufen. Die Amis sollen ganz still sein und erst ihre Billionen Dollar Schulden ansehen, bevor sie sich in Euro Dinge einmischen. Haben genug vor der eigenen Türe zu kehren.

Weil die USA...

uns unverschämt ausspionieren sollten wir auf gar keinen Fall deren Wunsch nach Entgegenkommen an Griechenland nachkommen und denen auch mal kräftig Contra geben.

Jetzt noch zu der Behauptung der Linken es wären bisher nur Banken geretten worden. Für dumm verkaufen lasse ich mich nicht.

VOR der Bankenrettung stand die Kreditvergabe der griechischen Banken an den Staat, Privatpersonen ect. erst DANACH, als das Geld wo auch immer in Griechenland versickert ist, mussten die Banken geretten werden.

nachdem nun auch die ECB

nach IMF und USA gegen Germany ist
reicht es völlig aus wenn "Athen" eine knallharte Reformliste vorlegt mit dem Inhalt dass- exakt nach deutschem Vorbild - sofort Rechtsverkehr eingeführt wird und überall dort wo es erforderlich erscheint, sichere Fussgängerüberwege eingerichtet werden.
Merkel wird begeistert sein - müssen -
und die Medien werden feiern "Griechenland musste liefern! Endlich!
Sieg für Merkel und Schäuble!"
Die ausländischen Medien lachen sich schief über Deutschland.

Welche Hilfe ist sinnvoll?

Die Griechen tun mir leid! Wie kann man Ihnen helfen? Mit einem 3.Hilfspaket? Was ändert sich dann? Kommt dann ein 4.Hilfspaket? Und womöglich noch ein 5. oder 6.Hilfspaket?
So wichtig es ist den Griechen und ihrem Land zu helfen, so wichtig ist es auch mit "offenen Karten" zu spielen!
Weil das zu Beginn der Währungsunion nicht geschah, haben wir in Europa nun ein Griechenlandproblem. Wie sollen wir damit umgehen?
Ein Mensch, der gerne Arzt werden möchte, aber die Fähigkeiten dazu nicht mitbringt, kann das auch nicht werden! Sollte man meinen. Doch wenn er doch als Arzt praktiziert und erst später merkt, dass er diesem Job nicht gewachsen ist, was ist zu tun?
Wie man dem Arzt sagen muss, dass er dem Job nicht gewachsen ist, so muss ist Griechenland mitteilen, dass Sie nicht die Voraussetzungen mitbringen um in einer Währungsunion sein zu können.
Besser wäre hier zu überlegen, wie man dem griechischen Volk außerhalb der Währungsunion helfen kann!
Mit einem Schuldenschnitt und Drachme

Der IWF mischt doch jetzt nur

Der IWF mischt doch jetzt nur mit weil er sein Geld "verschwinden" sieht..........
Schulden nicht tragfähig, gleich keine Rückzahlung, alles Verbrecher.
Ich will meine D-Mark wieder..........

Das ist die größte

Das ist die größte Insolvenzverschleppung der jüngeren Geschichte und alle machen sich schuldig an den nächsten Generationen. Es ist so deprimierend, das man sich als braver Steuerzahler nicht dagegen wehren kann. Ich wähle im Leben nicht mehr die CDU!

... jeder deutsche Bürger, der eine geregelte Arbeit nachweist, darf zuschlagen.
Wenn man weiß, wie lange in D tiefgreifende Reformgesetze brauchen, kann über Ihre leichthin hingeklecksten Zeilen nur gequält auflachen. Die neue griechische Regierung soll also während des Dauerstress durch die Verhandlungen, quasi en passant, die Fehler von vier Jahrzehnten Herrschaft von ND und PASOK beseitigen? Aber ich weiß, sie hätten wenigstens guten Willen zeigen und eine Reform anleiern können, damit Mama Merkel und Papa Schäuble sehen können, dass sie folgsame Kinder sind. Ja, so stellen sich deutsche Nieselprieme das mittlerweile vor, ganz unschuldig. Die Griechen als zu domestizierende Rasselbande. Wo bleibt nur das deutsche Bildungsbürgertum?

@ Einfach Unglaublich - verwechseln sie da nicht etwas?

"Erleichtert werden die Amis sein, wenn sie nicht mehr mit im Boot sind, wenn die Kredite des IWF von den Europäern / ESM übernommen wird.

Auch die EZB wird erleichter sein, wenn die Eu Staaten die Griechenland-ELAs übernommen haben."

Sie wissen schon, wie sich der IWF zusammen setzt? Die USA sind zwar mit den größten Einlagen beteiligt, aber der Anteil der gesamten Schuldenlast wird nicht vom IWF getragen.

Thema EZB
Das Risiko aus einem Ausfall der Schulden Griechenlands bleibt also innerhalb der EU. So wie sie es darstellen, beträfe es bilaterale Kredite zwischen Griechenland und einem einzelnen/anderen EU Land. ELA = EU, somit linke Tasche - rechte Tasche.

Wiki:
"Die Europäische Zentralbank (EZB; englisch European Central Bank, ECB; französisch Banque centrale européenne, BCE) mit Sitz in Frankfurt am Main ist ein Organ der Europäischen Union. Sie ist die 1998 gegründete gemeinsame Währungsbehörde der Mitgliedstaaten der Europäischen Währungsunion ...."

Griechenland ist gerettet – EU zahlt

…so oder so ähnlich wird das Ergebnis aussehen, wenn dieses ganze Griechenlandschlammassel sein Ende gefunden hat. Leider wird es kein gutes werden und auch kein gutes für mein Gerechtigkeitsempfinden. Mit einer Schlitzohrigkeit, Frechheit, Arroganz und einem breiten Grinsen im Gesicht, haben Varoufakis und Konsorten Europa die Hörner aufgesetzt und machen aller Wahrscheinlichkeit nach weiter wie bisher. Ein Land, das trotz immenser finanzieller Unterstützung noch nicht einmal in der Lage ist sein Olivenöl selbst zu verarbeiten, geschweige denn die Steuern einzutreiben, sofern überhaupt Erklärungen gemacht werden, Renten über Jahre hinweg von seinen Toten zu kassieren, Misswirtschaft auf allen Ebenen zu betreiben, zu lügen, zu betrügen und wenn es Hilfe benötigt, diese nicht zu erbitten, sondern zu fordern, hat in meinen Augen keine Berechtigung unterstützt zu werden.

Die Reformvorschläge sind natürlich seeehr überzeugend ...

Die Reformvorschläge sind natürlich seeehr überzeugend ...

... ich verstehe ja gar nicht, warum überhaupt noch Reformen notwendig sind. Die Medien und die Politik haben uns doch über die Jahre immer wieder gesagt, dass die Reformen superdoll in Griechenland umgesetzt, die grieschische WIrtschaft wachse doch wieder supi und die Eurokrise sei doch schon überwunden.

Anyhow, die Reform"vorschläge" werden eh wieder von der EU formuliert sein udn so viel Wert haben wie ein benutztes Klopapier.

Tsipras wird dieses Papier trotzdem unterschreiben. Mit 700 Mrd. ESM-Geldern, mit 6-8 Billionen EUR dt. Sparvermögen gibt es ja noch ein bisschen Geld, das man plündern kann.
Zur Not gibt es dann noch ELAs oder man druckt sich das Geld selber. Wie gut, dass Länder wie Malte und Griechenland im EZB-Rat genauso viele Stimmen haben (nämlich eine) wie Deutschland.
Ein Hoch auf "unsere" Politiker, die uns diese gelebte "Solidarität" eingebracht haben!

Armutszeugnis von stolzen Erfindern der Demokratie

Alle werden weiterhin hinters Licht geführt und niemand hat den Mut diesem Gebaren endgültig Einhalt zu gebieten. Unseren Kindern lehren wir bereits von früh an, dass die Eigenschaften, die von der griechischen Führung an den Tag gelegt werden von einem fiesen Charakter zeugen, kurze Beine haben, fehlende Aufrichtigkeit beweisen, nic etc.etc. Die Griechen aber beten unentwegt immer wiede leierkastenartig herunter wie stolz sie sind die Demokratie erfunden zu haben, die sie allerdings bereits seit Jahren ganz einfach und immer wieder vehement mit Füssen treten. Und darauf sind sie dann auch noch stolz. Pfui Teufel!

Bewundernswerte Fähigkeit, sich FAKTEN zu widersetzen

Ich bewundere die Medien und die Politik für ihre bemerkenswerte Fähigkeit, sich der REALITÄT, FAKTEN und ARGUMENTEN gänzlich zu widersetzen! Chapeau!

Verbleibt Griechenland im Euro gibt es nur zwei Optionen:
Option A: die EU setzt ein EU-Spardiktat (zum ersten Mal) durch. Folge: der schwache Rest der griechischen Wirtschaft wird auch noch wegbrechen. Aus eigener Kraft wird sich Gr. nicht retten können, solange es im Euroraum ist. INAKZEPTABEL!

Option B: Gr. wird weiterhin ein nicht verdienter Lebensstandard durch die europ. Steuerzahler finanziert. INAKZEPTABEL!

Gegen die einzige Lösung - Grexit: Wettbewerbssteigerung durch Abwertung - winden sich die EU-kraten wie es nur geht, würde dies ja bedeuten, dass

1. die EU auf der ganzen Linie gescheitert ist (ist ja schon eingetreten)
2. die EU Macht und Kompetenzen wieder zurück an die nationalen Parlamente geben müsste,

Gratulation, dass man in D und Europa so vollkommen an der REALITÄT vorbeischwadronieren kann!

Es wird alles so kommen wie immer . . .

es wird einen Schuldenschnitt geben,
wann auch immer er kommt und wie auch
immer man die Kredite bis dahin streckt.

Es wird irgendwann auch ein drittes Hilfspaket geben.

Und irgendwann wird uns unsere "alternativlose",
die sich derzeit bewährt zurückgezogen hat, ihre
Version der "Wende" zum besten geben.

In einem haben uns die Griechen was voraus; ihr
selbstgewähltes Souverän fragt seine Wähler.

@derAndy21, 17:14 Uhr

"Bin ich der Einzige, der sich an der "Forderung" nach einem Schuldenschnitt stört. In meinem Weltbild bittet man um Hilfe und bettelt um Almosen. in keinem Fall fordert man sie!"

Wenn Sie das gestern von der Tagesschau veröffentliche Schreiben Griechenlands lesen, wo ist da die Forderung nach einem Schuldenschnitt?

"Greece welcomes an opportunity to explore potential measures to be taken so that its official sector related debt becomes both sustainable and viable over the long term." (aus dem griech. Schreiben)

Viel höflicher kann man fast gar nicht mehr um etwas bitten!

Und egal ob es Ihnen gefällt und egal ob es manche Medien so berichten oder nicht: man befindet sich in Verhandlungen(!) um ein drittes "Rettungs"programm. Und in Verhandlungen können alle Seiten auch Forderungen aufstellen. Wenn Sie behaupten würden, Griechenland dürfe keine Forderungen aufstellen, dann haben Sie ein für mich nicht nachvollziehbares Weltbild, weil es mit Erpressung gleichzusetzen ist.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare ist unsere Moderation derzeit überlastet. Deshalb kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Einschnitte für das 3. Rettungspaket nun größer für Griechenland sein werden als vor dem Referendum. Die Verlängerung der Rückzahlung ist hierbei nicht wirklich relevant für die nächste Zeit.

Da darf man dann gespannt sein, wie Tsipras das dann seinen stolzen (muss ich immer wieder aufführen und demokratischen) Landsleuten verkaufen wird. Vorher war es für mich beschissen, nun ist es nur etwas beschissener? Man vergebe mir diese offenen Worte.

Gestern ARD Anne Will, Gesine Schwan, die den Talk nahezu an sich gerissen hatte, hat in der Runde mehrfach behauptet, ihr lägen die Pläne Griechenlands bereits vor, sie habe Quellen in Brüssel. Brüssel selbst aber hat die Unterlagen laut Presse vor gerade einmal 3 Stunden erst bekommen. Der Talk war sehr einseitig, Schwan hatte immer Recht ( kaum erträglich) und die Redezeit des Talkgastes Richard Sulík Slowakischer Europa-Abgeordneter war nicht nur eng begrenzt, sondern wohl da nicht zur Meinung von Schwan und Brok passend nicht gewünscht.

Erleichterung durch Restrukturierung

Ja, griechische Schulden durch längere Kreditlaufzeiten und niedrigere Zinsen tragbar zu machen als sogenannte "Restrukturierung der Schulden" scheint eine tragbare Lösung aus der mißlichen Lage in Europa zu sein.
Dies würde, wenn Griechenland es schafft, die dafür notwendigen monatlichen Zins- und Tilgungsbeträge aufzubringen, endlich eine Lösung darstellen. Es geht um den Erhalt der Lebensgrundlage des griechischen Volkes, den Erhalt eines europäischen Staates, nicht nur um die Befriedigung von Gläubigern.

Was würde dagegen eine sogenannte Umschuldung der Schulden umfassen, welche konkreten Daten würde das im Gegensatz dazu bringen? Dies ist bisher nicht konkret faßbar und deswegen noch nicht abgleichbar.

Soll und Haben

"...Nach aktuellem Stand der Dinge sieht es nun so aus, dass die Einschnitte für das 3. Rettungspaket nun größer für Griechenland sein werden als vor dem Referendum. Die Verlängerung der Rückzahlung ist hierbei nicht wirklich relevant für die nächste Zeit. ..."

Spannend. Woher haben Sie das?

20:56 von Laureat – Frechheit, eine andere Meinung

Gesine Schwan hatte es einschließlich der Moderatorin mit vier Gegnern zu tun, dass Sie den Eindruck haben, sie hätte die Diskussion an sich gezogen, mag daran liegen, dass Sie andere Meinungen nur schlecht ertragen können, und dann ziehen sich diese natürlich.

@ Rosbaud - Ich hätte die Runde an Sulíks Stelle verlassen

"Gesine Schwan hatte es einschließlich der Moderatorin mit vier Gegnern zu tun, dass Sie den Eindruck haben, sie hätte die Diskussion an sich gezogen, mag daran liegen, dass Sie andere Meinungen nur schlecht ertragen können, und dann ziehen sich diese natürlich."

Zum Zwecke der erneuten Kontrolle zur Richtigkeit meiner Aussage möchten sie ihr VHS Video dann bitte noch einmal dem Anfang zuführen. Sowohl mit Brok und Schmitz hat sie fast durchgehend auf einer Linie gelegen. Achten sie bitte auf die Aussagen besonders von Schmitz, der sehr oft sagte, ich stimme mit Frau Schwan überein.

Richard Sulík wurde nicht nur abgewürgt nach kurzer Zeit, er wurde streckenweise gar nicht mehr in das Gespräch mit einbezogen. Das weiß ich, weil es sehr auffällig war und ich mich sehr darüber geärgert hatte. Kontrovers sieht anders aus, dazu hätte dieser Gast deutlich mehr mit seinem Contra einbezogen werden müssen.

Schwan war nicht zu übersehen und hören mit ihrem strahlenden Heiligenschein.

Negativzinsen

Neuer Ball im Spiel:

Die Griechen bekommen einen Kredit mit Negativzinsen. Ich glaube, damit lassen sich die Probleme lösen.
Die Finanzbranche hatte sich auf Negativzinsen eh schon eingerichtet...
http://www.wiwo.de/finanzen/boerse/ezb-anleihekaeufe-notenbanken-kaufen-...

@Das weite Meer

Wir Deutsche haben unsere Schulden nach dem ersten Weltkrieg NICHT zurückgezahlt. Wir Deutsche haben unsere Schulden nach dem zweiten Weltkrieg NICHT zurückgezahlt.

Wir sind das beste Beispiel einer florierenden Wirtschaft nach einem Schuldenerlass.

Und ausgerechnet wir fordern jetzt von einem europäischen Partner strikte Rückzahlung?

Merkel lehnt Schuldenschnitt ab

Sie ist aber für Erleichterungen.
Nur was soll da noch erleichtert werden?
Die Zinszahlungen und die Tilgung ist bis 2020 ausgesetzt. Die Zinsen sind extrem niedrig.

Das bisher "geliehene" Geld ist sowieso verloren. Es glaubt wohl keiner, das wir davon auch nur einen Cent wiedersehen.
Griechenland braucht ja schon neue Kredite um alte Kredite abzulösen.

@ Norden - Macht es Sinn 100 Jahre zurück zu gehen? Nein!

"Wir Deutsche haben unsere Schulden nach dem ersten Weltkrieg NICHT zurückgezahlt. Wir Deutsche haben unsere Schulden nach dem zweiten Weltkrieg NICHT zurückgezahlt.
Wir sind das beste Beispiel einer florierenden Wirtschaft nach einem Schuldenerlass.
Und ausgerechnet wir fordern jetzt von einem europäischen Partner strikte Rückzahlung?"
.
.
Wollen wir diese Diskussion nicht lieber wieder auf ein gehaltvolleres Niveau heben und uns auf die Zeit nach 1945 konzentrieren, besser noch auf die Zeit der Gründung der EU? Andernfalls gehen wir bei anderen Sachverhalten noch zurück bis zur Zeit der Inka und Maya.

Können/wollen, GR Misere ist eine Systemschwäche mit Methode.
Korruption Index:
Griechenland Platz 130
Deutschland Platz 12

Die Welt 20.02.15
"Schon einmal knackten Griechen den deutschen Etat Kurz nach seiner Gründung erhielt der griechische Staat von Bayern ein großzügiges Darlehen. Die Rückzahlung unterblieb. Schließlich wurden die Schulden zum "Hebel des Umsturzes" in München."

Darstellung: