Kommentare

Saudi-Arabien stehe weiterhin

Saudi-Arabien stehe weiterhin hinter der syrischen Opposition und sei an einer "friedlichen Lösung" für Syrien interessiert, erklärte al Dschubeir in Kairo.

Irgendwie irre.

1.
In Saudi-Arabien herrscht eine absolute Monarchie.
Menschen,die eine andere politische Ansicht,mehr Rechte für ihre ethnische/religiöse Minderheit wünschen oder schlicht nicht den gleichen Glauben wie das saudische Königshaus haben,müssen mit dem Tod rechnen bzw. erhielten ihn bereits.

Und dieses Königshaus setzt sich für eine Opposition in einem anderen Land ein?

2.
Das saudische Königshaus unterstützt Terrororganisationen vollumfänglich.
Neben "privater Unterstützung" auch in der Funktion als Staatsoberhäupter & läd diese zu den "Friedensgesprächen" ein.

Saudi-Arabien will eine Öl-Pipeline durch Syrien in die Türkei & die Öl-Pipeline vom Iran nach Syrien verhindern.

Es geht denen nicht um "religiöse Spannungen",sondern um Macht & Wirtschaft.
Dazu ist denen jedes Mittel recht. Auch Terrorismus.

die Arabische Liga in Kairo

na, der Ort des Treffens zeigt an, wes Geistes die sind, die sich dort treffen. Kairo wird von einem Putschisten-regiert, dessen Folterkammern überquellen und dessen Richter Todesstrafen zu 100ten verkünden. Kein Wunder, dass die Saudis sich dort wohlfühlen. Eigentlich fehlt nur noch Gauck als Gastredner für Freiheit und Demokratie, um den Unsinn komplett zu machen.

Auch der Irak hat natürlich auch nicht unterschrieben

Der Irak hat die Stellungnahme der Arabischen Liga natürlich auch nicht mitgetragen. Wer die politischen Verhältnisse kennt, dürfte sich darüber nicht wundern.

Wichtig wäre wohl ...

das der Iran weder in der arabischen Liga vertreten ist noch im GCC.
Alle Länder des GCC sind aber auch Mitgliedsländer der arabischen Liga.
Und alle Länder sind sehr sunnitisch geprägt.

Das klärt die Sachlage eventuell auf.
Der Iran durfte höchstwahrscheinlich sich nicht einmal äußern.

Arabische Liga, Saudi-Arabien haben Angst vor Iran

Arabische Liga, Saudi-Arabien haben Angst vor Iran,
und zwar letztlich durch das internationale Atomabkommen, das die Verhinderung einer Iranischen Atombombe sein soll.
Wer sich über das international Atomabkommen mit dem Iran informieren möchte, findet mit Google und Co. viele Hinweise.
Saudi Arabien ist für die Verbreitung des Islamismus, Faschismus mit islamischen Anstrich, bekannt, denn das ist die Regierung in Saudi Arabien.

Die selben Leute, die über eine christlich deutsche Leitkultur reden, haben kein Probleme mit Saudi-Arabien Waffenexporte zu vereinbaren. Letztlich ist das Christentum in diesem muslimischen Staat, der sich als Hüter der islamischen Heiligtümer sieht, verboten!!

Caster

Die Freunde des IS

Die 100% sunnitische Arabische Liga gibt den Unterstützern des IS (auch sunnitisch) Rückendeckung und zeigt sich einig gegenüber dem IS-Gegner Iran (schiitisch).
Wer hätte das gedacht?

@derkleineBürger

Sie haben Recht.
Saudi-Arabien ist ein faschistische Diktatur. Aber was kümmert das den Westen.
Selbst vor der Gefahr einer Iranischen Atombombe ist er wegen Wirtschaftsbeziehungen und wirtschaftlicher Interessen eingebrochen. Und der Friedensnobelpreisträger Obama wollte nicht einmal des Existenzrecht Israels vom Iran einfordern, das zu jeder passenden Gelegenheit zur physischen Vernichtung aufruft, was mir Iranische Freunde immer wieder bestätigen.

Die anderen Staaten haben berechtigte Angst vor der Iranischen Atombombe. Denn Iran würde sie wahrscheinlich auch einsetzen ... hoffentlich nicht ...

Caster

Volkswirtschaft in Saudi-Arabien ?

"Als größte Volkswirtschaft der Mitgliedsstaaten und einflussreiche Regionalmacht dominiert Saudi-Arabien die Arabische Liga und den Golfkooperationsrat (GCC). "

In der absoluten Monarchie gibt es eine Volkswirtschaft ? .
Das verstehe ich nicht,danke für Aufklärung .

20:14 von derkleineBürger

"Irgendwie irre."

Danke für den interessanten aufschlussreichen Kommentar.

@Caster

"
Am 10. Januar 2016 um 21:12 von Caster

@derkleineBürger

Sie haben Recht.
Saudi-Arabien ist ein faschistische Diktatur. Aber was kümmert das den Westen.
Selbst vor der Gefahr einer Iranischen Atombombe ist er wegen "

.

Das Problem ist nur dass der Iran, anders als Saudi Arabien die Atombombe gar nicht mehr haben will. Laut der UN Atomkontrollkommission hat die Iranische Forschung die das Stadium einer Projektstudie verlassen. Saudi Arabien dagegen hat bei Pakistan angefragt ob es kaufen kann. Bisher hat Pakistan das abgelehnt.

Mir ist ein Iran mit einer Atombombe lieber...

...als ein von Saudi-Arabien dominierter Naher Osten.

@Caster

"Und der Friedensnobelpreisträger Obama wollte nicht einmal des Existenzrecht Israels vom Iran einfordern, das zu jeder passenden Gelegenheit zur physischen Vernichtung aufruft, ..."

Das war ein Übersetzungsfehler.
Richtig übersetzt hieß es "Die Besatzungspolitik Israels muss ein Ende haben."
Man sprache ebenso dem Ende des zionistischen Systems in Israel.
Wie weit dies Realität ist ist jedem selbst überlassen, aber Zionisten sind eben nunmal nicht die besten Gläubigen. Ein Vergleich wäre wohl unangebracht, denn Sie wollen eventuell diesen Beitrag noch lesen.

"Denn Iran würde sie wahrscheinlich auch einsetzen ... hoffentlich nicht ..."

Wohl als Verteidigungswaffe, denn dafür sind A-Waffen konzipiert.
Man nutzt keine A-Waffen um Landgewinn zu verzeichnen, sie dienen rein der Abschreckung.
Oder warum ist die Welt noch nicht wegen Nordkorea untergegangen?
Welche Führung halten Sie weniger für verrückt? Nordkorea, oder den Iran?
Die UN meint der Iran, was meinen Sie?

Islamistische Anti-Terror Allianz

Wurde zur Stärkung eigener Interessen die
islamische Anti Terror Allianz von Saudi-Arabien geschmiedet ?
Schwer verständlich, dass dieses islamische Militär - Bündnis unter Führung des sunnitischen Saudi-Arabien den islamistischen Terror bekämpfen will.
Das schiitische Iran wurde wohl als Kontrahent um Vormachtstellung nicht eingebunden.
Im Grunde machen es die Saudis wie die USA.
Mit der Bündnistreue der Vasallen werden politische Gegner isoliert und Stärke gezeigt.

21:49 von RoyalTramp

"..als ein von Saudi-Arabien dominierter Naher Osten."
Leider sind die US anders positioniert und unterstützen die Saudis als treueste Partner
im Kampf für Freiheit und Demokratie vehement.

Zumindest ist jetzt noch

Zumindest ist jetzt noch einmal ganz, ganz klar gestellt worden, was die Arabische Liga ist; ein Saudiaraben-Support-Verein. Nicht sonderlich relevant.

re caster

"Aber was kümmert das den Westen.
Selbst vor der Gefahr einer Iranischen Atombombe ist er wegen Wirtschaftsbeziehungen und wirtschaftlicher Interessen eingebrochen.

Die Politik des Westens war, eine iranische Atombombe zu verhindern. Dass das mit Verhandlungen und nicht mit Bombenangriffen erreicht wurde, ist weltweit (natürlich mit Ausnahme Israels) begrüßt worden.

"Und der Friedensnobelpreisträger Obama wollte nicht einmal des Existenzrecht Israels vom Iran einfordern"

Vermutlich kam es nicht dazu, weil der Iran im Gegenzug das Existenzrecht Palästinas von Israel eingefordert hat. Und das konnte Obama in Jerusalem nicht durchsetzen.

21:12 von Caster

"Selbst vor der Gefahr einer Iranischen Atombombe ist er wegen Wirtschaftsbeziehungen und wirtschaftlicher Interessen eingebrochen."
Zitat
Leben wir in der gleichen Welt? Der Iran wurde gezwungen, die Pläne für eigene A-Bomben aufzugeben, musste Sanktionen bis fast zum Ruin des Staates ertragen.

Eingebrochen sind wir vor der Wirtschaftsmacht einer absoluten, mittelalterlichen Herrschaft mit terroristischer Relegionsauffassung. Und das seit Jahrzehnten.

Sie haben Israel angeführt: Israel in den Grenzen von 1967 wäre für den ganzen Nahen Osten einschließlich Iran kein Problem.

@Caster - Es kümmert uns schon

Saudi-Arabien ist ein faschistische Diktatur. Aber was kümmert das den Westen. Selbst vor der Gefahr einer Iranischen Atombombe ist er wegen Wirtschaftsbeziehungen und wirtschaftlicher Interessen eingebrochen

Nicht zu vergessen China, dass allein aufgrund seiner Wirtschaftsmacht quasi unangreifbar ist.

Grundsätzlich haben wir immer erst dann etwas gegen Diktatoren und Unrechtsregimes wenn das gequälte Volk aufbegehrt. Dann plötzlich fordern wir Dinge wie die Achtung von Menschenrechten, obwohl uns das zuvor lange Zeit gleichgültig war. Letztlich unterstützt der Handel mit diesen Ländern auch noch das Unrecht, verhilft es doch zum Machterhalt.

Seit rund drei Jahrzehnten

wurden wir zu der Wahrnehmung erzogen, dass die iranische Theokratie böse ist (weil sie sich von den Amerikanern nichts gefallen lässt) und dass die saudische Theokratie gut ist (weil sie mit den Amerikanern kooperiert).

Es wird Zeit, zu einem eigenen Urteil und eigener Interessenvertretung zu kommen.

weitere Isolierung des Iran

Meine Schlussfolgerung aus dem Bericht und interessanten Kommentaren :
- Saudi - Arabien fürchtet die Aufhebung der Isolierung mit den Sanktionen gegen Iran nach Atomdeal durch die westliche Welt.
Klar, wenn nun noch viel iranisches Öl auf den Weltmarkt fließt, fällt der Ölpreis weiter.
Und die Saudis haben durch amerikanisches Fracking schon hohe Einnahmeverluste im
"Staatshaushalt". Da werden "Vorwände" geschaffen, die Konkurrenz wieder auszuschalten.

Eine zuerwartene Äußerung. So

Eine zuerwartene Äußerung. So wird es nie Frieden geben.

als wenn es nicht schon genug ärger gibt

könnte man sagen...die waffenindustrie in der welt wird es aber freuen

die sunitischen, z.t. vom westen unterstützen araber...gegen den schiitischen iran mit guten draht nach russland und china

die saudis werfen dem iran die unterstützung von terrorgruppen vor?...das ist vl bis auf die hamas lachhaft...bei dem überwiegenden rest der terroristengruppen (sunitisch) könnte man eher die saudis als unterstützer der terrorgruppen vermuten

die welt wird nicht friedlicher, leider

Was soll die Meldung "Arabische Liga unterstützt S.A." ????

kein Wort, dass der Irak nicht dabei war.
Kein Wort, dass es sich hier um eine sunnitische
Bruderschaft handelt.
Für den Schnellleser also die gewünschte Botschaft, die
Saudis werden von den Arabern gestützt?
Wenn überhaupt, ist es die Nachricht, dass der
Glaubenskrieg mit den Schiiten weiter entfacht wird.
Warum müssen WIR hier Partei sein???
Wenn dann noch unwidersprochen der
Begriff Terrorismus gegen den Iran verwandt wird,
leuchtet die Scheinheiligkeit mit voller Kraft. Der gnadenlose Gottesstaat Saudi-Arabien
mit seinen Henkersknechten, seiner weltweiten
Terrorfinanzierung , mit seinen Gewaltexzessen
gegen den Jemen im Verbund mit den mörderischen Putschisten aus Kairo und den Monarchen von
Ölinseln kann kein strategischer Partner für
unsere freiheitliche Gesellschaft sein.

@ 20:14 von derkleineBürger

Danke!

Sunniten - Schiiten?

Vorherrschaft Saudis oder Iran? Oder stehen da eher andere Interessen im Vordergund? Etwa die der USA, die ja wirtschaftliche Winkelzüge hervorragend beherrschen und sich im richtigen Moment politisch davonschleichen. Die Deppen sind dann die Einheimischen. Kein Wunder also, wenn IS oder andere Gruppierungen Auswege suchen. Mal sehen, ob diese Bemerkung der TS ins Konzept passt.

Wo bleibt eigentlich der

Wo bleibt eigentlich der Artikel in dem darüber berichtet wird, dass die UNO als auch Human Rights Watch Erkenntnisse darüber hat, dass SA im Jemen Streubomben auf zivile Ziele geworfen hat ? - Warte ich schon seit zwei Tagen drauf.

Antwort zu Atombombengefahr

Die einzigen Atombombengefahr ist in Nord-
kores zu suchen. Denken Sie vieleicht der
Iran wäre so dumm und würde eine Atom-
bombe zünden , wobei Iran ebenso betrof-
fen wäre als die übrige Welt. Atombomben
dienen der Bedrohung, aber nur ein Irrer
wenn er Zugang zu diese Technologie hätte,
würde diese Zündung vollbringen wozu
noch andere Dinge zu beachten wären.
Nein , Kriege werden leider auch in Zukunft
die Welt beschäftigen, sie werden konven-
tiell ausgetragen nur eben mit der neuesten
Technologie.

@Shantuma

"
Welche Führung halten Sie weniger für verrückt? Nordkorea, oder den Iran?
Die UN meint der Iran, was meinen Sie?"

.

Wenn Du mich fragst ist meine Antwort der "Westen".

@rolf-dieter win

"
Am 10. Januar 2016 um 22:05 von Rolf-Dieter Win...

21:49 von RoyalTramp

"..als ein von Saudi-Arabien dominierter Naher Osten."
Leider sind die US anders positioniert und unterstützen die Saudis als treueste Partner
im Kampf für Freiheit und Demokratie vehement."

Das spricht in meinen Augen für das Demokratieverständnis der USA.

Nicht überraschend!

Verwunderlich wäre es eher gewesen, die Liga würde Saudi- Arabien nicht unterstützen. Mal schauen, wie lange es dauert bis Deutschland die Eisenbahnen von Siemens an den Iran als "Dual-Use" einstuft...

Wird jetzt an einer

Wird jetzt an einer sunnitischen kriegskoalition geschmiedet mit dem Ziel den Iran anzugreifen? Klingt fast so.

Dass die sunnitisch

Dass die sunnitisch dominierte arabische Liga das nicht arabische Land Iran als Gegner bezeichnet und das salafistische Saudi Arabien unterstützt, sollte uns eine Warnung sein. Die Saudis bauen hier eine Front gegen den Iran und den Westen auf, die letztlich westliche Werte mit Füßen tritt, wie ja die Hinrichtung von Al Nimr beweist und die als auslösender Faktor für die Übergriffe auf die Botschaft nicht benannt wird. An einem Frieden mit Iran hat Saudi Arabien kein Interesse. Damit wird auch in Syrien keine Lösung gefunden, auch wenn die Saudis angeblich ernsthaft verhandeln.

Letztlich geht es um das Atomabkommen mikt dem Iran, dass der Westen gegen den Widerstand aus Riad geschlossen hat. Es geht darum, dieses zu torpedieren, denn dieses führt zur Stärkung der Wirtschaftskraft Irans.

Zitat:

"Die iranische Regierung [...] habe die diplomatischen Vertretungen Saudi-Arabiens im Iran nicht ausreichend geschützt."
Das ist korrekt.

"Man stehe hinter dem Königreich und wende sich gegen die Politik des Iran, die religiöse Spannungen erzeuge und Terrorgruppen unterstütze."
Das ist ebenso korrekt. Jedoch sollte man nicht mit Steinen werfen, wenn man im Glashaus sitzt.

Was mich hier in den Kommentaren wundert, ist, dass dieses Mal die USA nicht gleich massiv hinein gezerrt wird und man ihnen die Verantwortung für die Entzweiung der arabischen Staaten in die Schuhe schiebt. Sollte es tatsächlich langsam eine differenziertere Diskussion geben? Das wäre ein erfreulicher Wandel.

Geld...

...regiert die Welt...

Iraner sind halt keine Araber!

Iraner sind keine Araber, und als Schiiten für die Wahhabiten sowieso keine Muslime sondern Ketzer!

Fremdsprachige ketzerische Teufel halt!Und nicht nur für die Saudis, wie man hier wieder exemplarisch sehen kann!

@ 22:14 von DKAQI

Leben wir in der gleichen Welt? Der Iran wurde gezwungen, die Pläne für eigene A-Bomben aufzugeben, musste Sanktionen bis fast zum Ruin des Staates ertragen.

Stimme Ihren Kommentaren ansonsten ja immer 100%ig zu, aber obiges Zitat stört etwas. Der Iran hat immer gesagt, dass er nicht an Nuklearwaffen forscht oder arbeitet, und sie gänzlich ablehnt.

Aber falls sie es getan hätten, wer kann es ihnen nach George Friedmans Aussagen oder dem 1. und 3. Irak- Krieg verdenken?

..."für die Entzweiung der

..."für die Entzweiung der arabischen Staaten"...

Iraner sind keine Araber, die größte ethnische Gruppe im heutigen Iran ist indogermanischen Ursprunges.

Einen Grund für den kriegerischen Auftritt der Saudis sehe ich darin, dass der Westen mit dem von den Saudis bekämpften Atomabkommen, die Wirtschaftsanktionen aufhebt.

Im Iran sind zurzeit moderatere Kräfte in der Regierung als zu Zeiten Ahmadinedschads. Saudi Arabien hingegen ist immer radikaler unterwegs, wie man an seinem Eingreifen in Syrien und Jemen sieht. Assad ist völkerrechtlich immer noch Präsident Syriens, der Nachbarststaat Iran mit ihm verbündet. Natürlich will Iran verhindern, dass die Saudis im Nachbarland Einfluss gewinnen, über die Hisbollah unterstützt Iran Assad.

Aus dem gleichen Grund intervenieren die Saudis offen militärsich im Nachbarstaat Jemen, wo die Schiiten den sunnitischen Präsidenten vertrieben hatten. Beide tun also dasselbe.

Rolf-Dieter Win...

"Da werden "Vorwände" geschaffen, die Konkurrenz wieder auszuschalten."

So ist es.

Unterstützung der Opposition

Saudi-Arabien ist zwar kein sonderlich demokratisches Land, aber dass sie die Opposition in Syrien unterstützen finde ich völlig richtig. Die Arabische Liga sieht das weitgehend so, wie Saudi-Arabien.
Das Festhalten des Irans am Assad-Regime kann ich nicht nachvollziehen. Welche strategischen Interessen mag der Iran da haben? Ein Schelm, wer böses dabei denkt.

Sehe ich auch so! Es sind

Sehe ich auch so! Es sind jedenfalls nicht die Iraner, die hier in Deutschland salafistische Moscheen und Prediger ausbilden, sondern die Saudis. Wer ist dann für uns im Westen die größere Gefahr? Schiitische Attentäter sind bisher weder in Paris noch in den USA noch in Spanien noch in England aufgetreten. Al Qaida wird von sogenannten arabischen Geschäftsleuten unterstützt. Auch der mit al Qaida rivalisierende IS ist sunnitisch und bezeichnet Schiiten als Ungläubige.

@ 22:46 von winstonsmith2014

Wenn dann noch unwidersprochen der
Begriff Terrorismus gegen den Iran verwandt wird,
leuchtet die Scheinheiligkeit mit voller Kraft.

Nun, ja, nein, das ist so nicht richtig. Der Iran macht keinen Hehl daraus, dass er die "Hisbollah" unterstützt. Ergo sind die Vorwürfe der Unterstützung von Terrorismus nicht vollkommen abwegig. Saudi- Arabien macht das mit Daesh und al-Quaida etwas subtiler, aber dennoch weiß es inzwischen jeder.
Zu verurteilen sind beide Seiten für ihr Verhalten und ihre Menschenrechtsverletzungen! Allerdings sind meine Sympathien eher beim Iran, da dieser Staat seit jeher Opfer geopolitischer Interessen war. Das fing schon nach WW-II an, dann der CIA- Putsch gegen Mossadegh, unter Schah Pahlavi blühte die Wirtschaft, aber das Volk wurde geknechtet. Dann setzte eine Revolution einen Diktator ab, und das war dann auch wieder nicht gut... Der Westen sollte sich doch bitte endlich mal entscheiden. Zwei schwarze Mäuse sind zwei schwarze Mäuse! SA ist grau?

@ 01:12 von sozial demokr links

Saudi-Arabien ist zwar kein sonderlich demokratisches Land, aber dass sie die Opposition in Syrien unterstützen finde ich völlig richtig. Die Arabische Liga sieht das weitgehend so, wie Saudi-Arabien.

Oppositionen in einer Diktatur zu unterstützen, finde ich auch völlig richtig. Die Frage ist nur, wie man das macht.
Aufklärung über politische Systeme? Da wird sich Saudi- Arabien vor hüten, da nicht im Interesse der eigene Politik!
Habe da sehr viele Fragen, obige nur exemplarisch, um diese Monarchie zu hinterfragen. Fakt ist doch, dass in Syrien bis 2011 und im Iran die Menschen sehr viel mehr Rechte als in Saudi- Arabien hatten und haben.

Kein Oel aus Ländern von totalitären Ländern kaufen!

Saudi- Arabien würde am Boden liegen und die demokratischen Ländern die Oel verkaufen würden erheblich gestärkt.Wir beteiligen und seit Jahrzehnten mit daran diktatorischen und indirekt terroristische Systeme zu unterstützen weil wir bedenkenlos deren Oel kaufen.Man muss sich es vor Augen führen dort werden mit Mittelaltermethoden Menschen fuer häufig geringste Straftaten sanktioniert ja es ist barbarisch.Das Israel sich im 7 Tage Krieg gegen die Araber gewehrt hat ist richtig, die herabsetzende Behandlung der Palestinaenser später dann aber nicht mehr. Es gibt ausreichend Oel und Gas aus demokratisch geführten Ländern bzw die die Menschenrechte beachten. Dies gilt nicht fuer Saudi- Arabien oder den Iran. Deshalb Boykott .

um 01:12 von sozial demokr

um 01:12 von sozial demokr links:
"
Saudi-Arabien ist zwar kein sonderlich demokratisches Land, aber dass sie die Opposition in Syrien unterstützen finde ich völlig richtig."

Saudi-Arabien ist sogar undemokratischer als Nord-Korea.

Da "wählt" das Volk immerhin die Staatsführung.
Auch wenn dort nur 1 Kandidat zur Auswahl steht,"Wahlbetreuer" den "Wählern" "helfen" die JA oder Nein-Kabine zu finden und nach der "Wahl" "Querulanten" mit Repressalien rechnen müssen.
Bei Saudi-Arabien gibt es schlicht KEINE Wahl der Staatsführung,die wird vererbt!

Gemessen an "westlichen" Werten steht der Iran uns wesentlich näher.
Was Demokratieverständnis betrifft ( die wollen wieder zurück zur Staatsform vor dem US/GB Putsch von 1953 bereits bei der nächsten Wahl!
Sowie bei der Glaubensausübung.
Juden,Christen & sonstige religöse Minderheiten genießen in der iranischen Verfassung besonderen Schutz.
Suchen sie mal eine Kirche in Saudi-Arabien!
In Syrien & im Iran sind sie zu finden.

@birdycatchdog

Weil die USA seit Libyen seine Hilfsvoelker vorschickt und hinter den Vorhang getreten ist, heisst das noch lange nicht, das sie dort nicht aktiv agiert. Das Saudi ein solches Hilfsvolk darstellt duerfte seit Jemen klar geworden sein. Auch vermisse ich eine kritische Haltung zur Kriegstreiberpolitik Saudis.

Darstellung: