Kommentare

Danke.

Zitat: "Die nordkoreanische Führung provoziert die internationale Gemeinschaft immer wieder mit Atomwaffentests und Raketenstarts. Doch was ist nur Propaganda aus Pjöngjang...?"
.
Danke für das Anfügen "aus Pjönjang", sonst hätte man es fast falsch verstehen können.

Abschreckung?

Die nordkoreanische Führung erhofft sich durch die erfolgreiche Entwicklung von Atomwaffen vor allem eine bessere Verhandlungsposition mit der internationalen Gemeinschaft und ein Abschreckungspotenzial gegen eine militärische Aggression.
----------------------------------------------------
Alle Länder, welche Atomwaffen besitzen und anwenden könnten, wissen um das "Abschreckungspotential".

Und nutzen es auch!

Oder hat schon mal jemand eine "Atommacht" angegriffen?

Zusatz:

Mir ist nur 1 Fall bekannt, wo seit Hiroshima und Nagasaki wieder mal Atomwaffen für den möglichen Einsatz vorbereitet wurden.
Das war 1973, als Israel kurz vor einer militärischen Niederlage stand.

Quelle:
http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/1458625/Als-Israel-schon...

Ich finde alle "Atomwaffen" fehl am Platze, gerade weil die Ergebnisse immer noch "gegenwärtig" sind.

Aber nicht nur bei Korea; Auch bei den anderen Staaten die Atomwaffen besitzen!!

tagesschau.de

beantwortet keine einzige Frage!
Beweise fangen nicht mit "die US-Regierung geht davon aus", "wird angenommen" oder "angeblich" an.
Sie wissen genau so wenig wie alle anderen auch.
Getretener Quark wird breit nicht stark.
Und bitte hören Sie auf, die NATO als "die internationale Gemeinschaft" zu bezeichnen.
Das tut langsam weh.

Jeder technologische

Jeder technologische Fortschritt, den dieses Land militärisch zweckentfremden kann, muß seine Nachbarn und die Welt beunruhigen. Im Windschatten der Syrienkrise treibt Nordkorea sein Waffenprogramm voran. Atomwaffen und deren Trägersysteme sind immer eine Last und eine Bedrohung. Es kommt aber schon ein wenig darauf an, wer diese besitzt. Nordkorea jedenfalls ist absolut unberechenbar und ich weiß nicht, ob man dem Regime nicht schon eine gute Portion Realitätsferne und latente Paranoia unterstellen muß. Zu bizarr und sektenähnlich ist dieser Staat. Die Entwicklung ist jedenfalls sehr beunruhigend.

Meldungen sind heute nur noch zu hinterfragen

Man kann es doch Nordkorea nicht verdenken,dass es Raketen entwickelt,welch auch die USA erreichen können.
Wenn die USA mit ihren Raketen Nordkorea erreicht,warum sollte es nicht umgekehrt auch sein.Soll nur die USA bestimmen können,was auf der Welt gemacht werden darf und was nicht.Soll die Menschheit die Sklaven der USA werden?
Wenn ich immer lese "die internationale Gemeinschft" dann bekomme ich einen Klos im Hals.Wir bekommen doch tgl.die westl.Werte zu spüren und wenn man an TTIP denkt,dann kommen mir noch mehr Zweifel an den westl.Werten.In der heutigen Zeit,wo Journalismus langsam zum Schimpfwort wird,da werden immer wieder
Wörter gebraucht,wie voraussichlich,etwa,
angeblich,vorausgesetzt,wird angenommen,wahrscheinlich usw.Was würden die Journalisten anfangen,wenn es diese Wörter nicht gäbe? Da würde so mancher Journalist aber ganz schön auf dem Schlauch sitzen.
Nun liebe Tagesschau,wo sind die Beweise,dass Nordkorea solche Raketen entwickelt und damit die Welt bedrohen will?

Sanktionen jetzt.

Das Regime in Nord-Korea trägt paranoide Züge. Auf einer offiziellen Website wurde allen Ernstes behauptet, dass der verstorbene Vater des jetzigen Herrschers Kim Jong-il mit Delfinen sprechen könne und niemals urinieren oder defäkieren müsse (dieser Hinweis wurde inzwischen entfernt, da er doch allzu grotesk anmutete. Quelle: http://www.focus.de/politik/ausland/nordkorea/mutwilliger-akt-des-terror...)

Solchen Leuten sind zu allem bereit. Aus puren Machterhalt wird das Atomwaffenprogramm inkl. einer entsprechenden Trägerrakete vorangetrieben. Die westlichen Nahrungsmittelhilfen erlauben es der dortigen Führung Ressourcen für ihr militärisches Programm freizuschaufeln. Einzige Konsequenz: Sofortiges Einstellen des UN World Food Programme für Nord-Korea, damit die dortigen Machthaber ihre Ressourcen nur noch der Bevölkerung zur Verfügung stellen & das Raketen- und Atomwaffen-Programm herunterfahren.

Wenn die Welt so friedlich wäre

das kein Land dieser Erde Atomwaffen benötigt um damit ein Drohgebärde in der Hand zu haben,das wäre schön. Ist aber leider nicht so. So genommen macht Nord Korea das gleiche wie andere " Atom " Mächte.

Sanktionen jetzt - Nachtrag: Link-Korrektur.

Das ist der richtige Link: http://www.manager-magazin.de/politik/artikel/satire-das-unglaubliche-le...

@BigShrimp

So bescheuert die nordkoreanische Führung sein mag, Ernährungsprogramme einzustellen sind keine Lösung. Denn damit treffen sie die Bevölkerung die jetzt schon unter chronischer Mangelernährung leidet. Sie liegen auch falsch mit Ihrer Annahme das damit Nordkorea zum umverteilen seiner Ressourcen gezwungen würde. Im Gegenteil in Nordkorea wird immer geguckt das die Parteikader von allem genug haben. Schauen Sie sich allein Nordkorea bei Nacht an: Nirgendwo Strom aber die großen Parteigebäude hell erleuchtet. Nein, mit ihren Forderungen treffen Sie genau die Falschen, die die am wenigsten was dafür können. Wollen Sie tausende Menschen sterben lassen nur um die Welt vor einer theoretischen Gefahr zu schützen? Im übrigen glaube ich nicht das Nordkorea so dumm sein wird und eine Atomrakete abfeuert.

Keine Angst vorm kleinen

Keine Angst vorm kleinen Wölflein!
Es dient doch nur dazu, dem Volk Größe zu demonstrieren. NK würde nie ein anderes Land mit Atomwaffen angreifen, es wäre nach wenigen Stunden pulverisiert.
Sanktionen sind immer ein hilflos, dummes Mittel, da es nur das Volk trifft.

18:03 BigShrimp

Das die Machthaber die Ressourcen ihrer Bevölkerung zur Verfügung stellen können sie vergessen. Erinnern sie sich bitte, daß es Zeiten gab, da ließ man die eigene Bevölkerung einfach verhungern. Ich halte ihre Idee für sehr unfair.

wie wäre es denn,

wenn man es einfach mit REDEN probiert, anstatt mehrmals im jahr grosse manöver an der grenze zu nordkorea, sowohl auf dem land als auch zur see, abzuhalten und ansonsten das land zu ignorieren und wie aussätzige zu behandeln.

man muss nicht vor Kim den bückling machen, dass kann keiner verlangen, aber ihm das gefühl zu geben, man respektiere ihn überhaupt nicht, hilft leider nicht weiter.

die sonderwirtschaftszone wurde auch nach diplomatischen verhandlungen zwischen nord und süd eröffnet. nur leider hat man damals die chance verstreichen lassen, die beziehungen zu vertiefen, zu mehr gegenseitigem vertrauen zu kommen.

wer weiss, vielleicht ist dieser Kim doch nicht so ganz der durchgeknallte, als den man ihn seitens der USA immer hinstellen will. man muss es doch nur mal rausfinden wollen...

Darstellung: