Kommentare

Atomschlag und dann?

Ist ihm bewusst, dass es nach einem Atomschlag aus ist mit seinem luxuriösen Leben in dem er alte Männer herumkommandieren kann und Alleinherrscher spielen darf?

Guter Witz !

Vorschlag. Wenn es eine Drohung gibt, die man wieder ernst nehmen kann, erst dann berichtet die Tagesschau wieder. Wäre das nicht mal eine Überlegung wert ?

Rivalisierende Koreas?

Um was rivalisiert Südkorea denn mit Nordkorea? Man rivalisiert "um etwas". Nordkorea versucht nichts zu bekommen, was auch Südkorea erwerben möchte. Äußerstenfalls will Südkorea das haben, was Nordkorea schon hat, nämlich Nordkorea, aber da gibt es in Südkorea noch weniger Ambitionen, als damals in der Bundesrepublik gegenüber der DDR - Nordkorea würde noch weit mehr Geld für den Aufbau kosten und Südkorea ist froh, wenn es in Frieden leben kann, denn da lebt man gut. Leider kostet Südkorea, genauso wie uns damals die ständig den Angriff auf uns übende DDR/WP, die Verteidigungsbereitschaft sehr viel Geld. Es war Nordkorea, das 1950 den Süden unmotiviert angegriffen hat. Also "rivalisieren" ist das falsche Wort. Man konkurriert noch nicht mal - man ist sich einfach nur Feind.

Welche Bedrohung...

...kann Kim-Jong-Un denn überhaupt noch "erkennen"?

Wenn er so weitermacht, wird er aus seinen Schweinsäuglein bald gar nichts mehr erkennen können........

Es ist ganz einfach, wenn man

Es ist ganz einfach, wenn man nichts machen kann, weil Atomwaffenbesitz einfach ignorieren. Schweigen in der öffentlichen Debatte. Was soll man tun. Aber, wenn keine Atomwaffen, militärisch vorgehen, wie in Irak und Afghanistan. Konsequenz: Einfach mal auch in nicht Atomwaffenstaaten nichts tun. Der Einmarsch in den Irak 2003 hat uns die heutige desastöse Lage im Mittleren Osten beschert.

Reines Säbelrasseln

Kim hat in der Vergangenheit bereits mehrfach auf ähnliche Weise gedroht und nichts davon umgesetzt.
Er macht dies offensichtlich, um sich bei seiner Bevölkerung als starker Mann zu präsentieren.
Er ist zwar einerseits dumm und wir wissen alle, dass dumme Menschen gefährlich sind, sofern sie eine gewisse Macht besitzen.
Aber so dumm, dass er sich mit den USA anlegt, ist er nun ganz sicher nicht.
Ein Atomschlag gegen Südkorea oder gar die USA wäre reiner Selbstmord.
Zudem steht er ohne jegliche Verbündete da, weil sich Russland und China von ihm abgewendet haben.
Also keine Panik auf der Titanic.

Kriegserklärung

Ich vermute, ein Präsident Trump würde diese Kriegserklärung annehmen und entsprechend reagieren. Wer die Bevölkerung eines anderen Landes mit einem nuklearen Erstschlag bedroht, darf sich nicht wundern, wenn es plötzlich rummst.

alle stören sich

an der rhethorik nordkoreanischer prägung. aber die des südens ist um keinen deut besser.

einziger unterschied: Kim macht die selber, der süden präsentiert sich als marionette der USA, die fleissig wiederholt, was man in Washington vorflüstert.

so wird es nie zu einer deeskalation der lage auf der koreanischen halbinsel kommen. und auch die jährlich(!!!) stattfindenden manöver enormen ausmasses tragen nicht dazu bei. und die sind gerade in der jetzigen angespannten lage, in der auch Kim's letzter freund China sich abwendet, unnötig wie ein kropf. der norden weiss genau, was im süden steht. das muss man nicht jährlich zeigen.

man darf Nordkorea nicht alles durchgehen lassen, das ist klar. aber es gibt andere wege, als mit artillerie und massiven truppenbewegungen an der grenze zum norden die muskeln spielen zu lassen. schade nur, dass die USA nichts anderes können und der süden keine eigene meinung hat (haben darf)...

Bazinga

Um es frei nach John Oliver zu sagen: ,,Präventiver Nuklearschlag'' ist Kims Bazinga. Er sagt es immer, wenn er meint, es sei Zeit, dass die anderen seine Präsenz wahrnehmen. Eine konkrete Bedeutung hat es aber nicht.

Was sollen die ständigen

Was sollen die ständigen Manöver? Kann die USA nicht einmal den Ball flach halten? Affen sollte man nicht provozieren! Das dickerchen wird auch so nichts ausrichten können. Provokationen nützen niemand etwas!

Wann werden sich dei Anrainer ..

endlich zusammen setzen und die Nach-Kim Ära planen und vorbereiten. Dieses unsägliche Theater dauert und dauert. In China muss sich endlich was bewegen, aber auch da braucht es erst Geschöpfe die Beton essen ...

Genau darin besteht

...ja die Gefahr.
Kim ist allein in der Welt, keine Verbündeten mehr, niemand hört ihm noch ernstlich zu. Er steht mit dem Rücken zur Wand, deshalb werden seine Drohungen immer hysterischer, was natürlich zu weiterer Isolation führt.

Mich graust es vor dem Tag, an dem ihn niemand mehr ernst nimmt und er meint sich mit Taten Geltung verschaffen zu müssen.
Er hat ja auch niemanden mehr um sich, der ihn auf die Realität einnorden kann. Alle, die Kritik am geliebten Führer äußern verschwinden ganz plötzlich. Also hat er einen Stab von rückgradlosen Abnick-Marionetten um sich. Diese Kombination ist brandgefährlich.

Und eines darf man auch nicht vergessen: Seoul liegt in einem Talkessel innerhalb der Artilleriereichweite der Nordkoreanischen Truppen. Selbst ohne Atomwaffen hat der kleine Kim ca. 10 Millionen Geiseln.

re defender411

"Was sollen die ständigen Manöver? Kann die USA nicht einmal den Ball flach halten? Affen sollte man nicht provozieren!"

Manöver sind unerlässlich um Verteidigungsfähigkeit zu erhalten, und die braucht man zweifellos in der Nachbarschaft eines aggressiven Regimes.

Redet doch mit ihm!

Das Gute: Wenn er auch nur eine Atombombe abfeuert, dann (und soviel Vernunft traue ich ihm zu) weiß er, dass sein Land platt gemacht wird - und dass die USA alles daran setzen wird, ihn zu töten.
Kim Jong steht zudem im eigenen Land auch etwas unter Druck, seiner dumm und arm gehaltenen Bevölkerung einen Grund für die Armut zu geben: Kampf gegen die Feinde.
Andererseits ... wenn einer durchdreht, dann können "Fehler" passieren.
Ich schrieb es damals auch über den Iran, dass Verhandlungen besser als Boykotts sind. Wie gut, dass Obama da über den Schatten seiner Vorgänger und selbsterklärten Feinden des Irans gesprungen ist.

einfach nur krank

Die Fuehrung im Norden ist einfach nur krank. Die muessen wohl erst aussterben, bevor es anders wird.

Natürlich ist das

Natürlich ist das alljährliche Maneuver von USA und Südkorea eine Vorbereitung zur Invasion des Nordens... genau so, wie Maneuver des Nordens eine Invasion des Südens zum Ziel haben.
-
Also... Füße stillhalten und das kleine Pummelchen einfach ignorieren. Wobei man natürlich PATRIOT und ähnliche Systeme durchaus betriebsbereit halten sollte.

Putin, Trump und der verrückte Ping Pong,

Das kommt dabei heraus, wenn man der Devise folgt "der Klügere gibt nach".
Dann haben die skrupellosesten das Sagen.

@Humatheist (posting von 8:34)

Hahahaa, der ist gut :-) Sie schreiben: "Wer die Bevölkerung eines anderen Landes mit einem nuklearen Erstschlag bedroht, darf sich nicht wundern, wenn es plötzlich rummst." Ich weiß nicht, ob Sie die Original-Meldung der "KCNA", die die TS in den wesentlichen Punkten leider nicht zitiert, gelesen haben? Nichts anderes macht Nordkorea! Die Regierung droht damit, dass sie, falls sie bei den USA während deren Manöver die geringsten Anzeichen zur Vorbereitung und Durchführung eines nuklearen Enthauptungsschlages im Rahmen der abenteuerlichen US-Strategie "OPLAN 5015" bemerken, den USA zuvorkommen und als erster "auf den Knopf drücken" werden. Ich denke, um diese brandgefährliche Situation zu entschärfen, braucht es etwas mehr als einseitige Schuldzuweisungen oder liege ich da verkehrt?

Alte Spielart...Selbsterhalt Militär

Kim Jong muss provozieren...um die Berechtigung zur Versorgung der Soldaten und Erhalt der Strukturen zu bekommen!
Ob nun dieser durchgeknallte Typ oder einer seiner Militärs....beide werden ihrem Volk nicht eingestehen,dass sie damit Weizen-Lieferungen aus den USA erpressen wollen.
WIN/WIN für US-Lieferanten ,-da damit die Sanktionen ausgehebelt werden!

Am 07. März 2016 um 09:52 von stöberkarl

Und weil es so schön passt, schmeißt man alle in einen Topf, die irgendwie von der westlichen Dauer-Propaganda zu den "Bösen" gemacht werden.

Es lebe das übersichtliche Weltbild. Mir wird schlecht. Es wird Zeit, Kaffee zu trinken.

.............außerdem Zweifel, ob Nordkorea zu solchen Angriffen überhaupt in der Lage ist..............
............ist jedoch nach Ansicht von Experten höchst unwahrscheinlich.........................
..........neuen Atomtest - wie dem mutmaßlich vierten dieser Art im Januar - Fortschritte ................
-------------------------------------------------------
Es ist absolut "ärmlich", bei den technischen Möglichkeiten der Amerikaner, wenn sie nicht wissen, wie weit die Sache "Atomwaffen in Nordkorea" fortgeschritten ist!!

Das die Gefahr, welche von Atomwaffen ausgeht, riesig ist wird jedem schon klar sein. Ein regional begrnzter Vollout ist unwahrscheinlich.

Kim hat begriffen, das der, der Atomwaffen sein eigen nennt, auf der Welt auch wer ist. Der jenige kann sich den aggressiven Gelüsten der anderen erfolgreich widersetzen.

Es ist wie beim Schach: Die Drohung ist schlimmer, wie die Ausführung!

............ Hunde die bellen, die beißen nicht!...........

mann sind die Kommentare schwach !

sogar noch schwächer als die regelmäßige Stimmungsmache gegen Nordkorea ! Die Leser denken, sie haben Ahnung von dem Land in dem sie ausschließlich einseitige Berichterstattung erhalten, Nordkorea hat halt keinen Einfluss auf unsere Medien und da ist es ein leichtes Spiel unserem Volk eine Meinung aufzuzwängen. Viele Kommentare hier sind hier einfach nur kindisch, der böse Teufel Kim usw. derweil kennt keiner diese Person und versucht ein ihm aufgezwängtes Bild weiter zu festigen und sogar noch zu verbreiten. Goebbels würde sich vor Freude im Grab umdrehen wenn er mitkriegen würde wie die Propaganda heutzutage funktioniert. Übrigens, wer hat denn bisjetzt die einzigen Atombomben abgeworfen ? Achja, das waren ja die Guten, die dürfen das. Aber das in der heutigen Zeit der einzige Schutz vor Angriffen von außen die Atombombe ist, das wird von allen Seiten verschwiegen...

Natürlich droht Kim

Mit diesen Drohgebarden gegen das Ausland will er von innenpolitischen Themen wie der prekären Nahrungsmittelsituation ablenken. Das macht Putin auch so.
Nur muss bei Kim die Kriegsrhetorik noch schärfer sein, weil er ja die exorbitanten Militärausgaben angesichts der Hungersnot im Land rechtfertigen und sich gegen die starke Militärführung behaupten muss. Und da braucht man dann einen Feind, der jederzeit angreifen kann.
Tatsächlich wird Kim natürlich nicht auf den roten Knopf drücken. Das Echo auf seinen atomaren Erstschlag wäre die totale Vernichtung Nordkoreas, und selbstmörderisch ist er noch nicht

@ 07:49 von Autograf

Danke für Ihre sehr guten Kommentar. Weil wir in einem wiedervereinten Deutschland leben, meinen viele, dass Südkorea dies auch wünscht. Mitnichten. Einzig Nordkorea wünscht sich eine Wiedervereinigung, aber nur zu nordkoreanischen Bedingungen.

Am 07. März 2016 um 10:25 von nikioko

Es gibt nur eine häßliche Frage. Haben wir über Nordkorea, seinen Diktator und sein Volk zu entscheiden oder irgendetwas zu sagen? Kann der deutsche Oberlehrer nicht mal seinen Mund halten, statt die ganze Welt mit seinem abgestandenen "wir sind die Guten" und alle anderen ... Geseier in Frieden zu lassen?

Wie ist das mit dem Selbstbestimmungsrecht der Völker lt. Charta der Vereinten Nationen und statt Sprüche zu klopfen mal an die Menschen zu denken?

Mag Kim das sein, was die westliche Propaganda aus ihm gemacht hat. Er ist ein unappetitlicher regionaler Despot, der schlau genug war, das zu verinnerlichen, was auch ein indischer Generalstabschef sagte...

"Wer Ärger mit den USA hat, sollte die Atombombe auf das Spielfeld mitbringen".

Das klingt roh, ist aber realistisch. So ist Nordkorea weder Libyen noch Syrien... auch wenn uns Kim nicht gefällt.

@um 10:16 von wowchik

Danke für diesen starken Kommentar!

Es ist wirklich unterstes Niveau, mit welcher Rhetorik hier von einigen Kommentatoren versucht wird, Kim zu diskreditieren.

Das erinnert mich an die "Rote-Socken-Kampagne" einer deutschen, christlichen und demokratischen Partei.

Zoologischer Kindergarten

Wer ständig mit dem Knüppel an den Käfig schlägt, sollte auch darauf achten, dass die Tür verschlossen bleibt.

Um sich später nicht zu wundern, wenn es plötzlich am Hintern weh tut.

Am 07. März 2016 um 10:40 von AWACS

sehr guter Kommentar von Ihnen ! da braucht man nichts mehr hinzufügen..

Nicht wundern!

07:49 von Autograf
"...wie uns damals die ständig den Angriff auf uns übende DDR/WP..."
Wer solche Thesen, trotz dutzendfacher Widerlegung selbst aus NATO-Papieren, immer noch vertritt, sollte einfach mal sein Geschichtsbild hinterfragen.
Wenn allerdings eine Erika Steinbach die steile These vertreten darf, daß der Angriff Deutschlands auf Polen nur einer Aggression Polens zuvorgekommen ist, muß sich über solch ewiggestriges Gedankengut nicht wundern!
Deshalb mal aus der Schule geplaudert. Ein BuWe-General (Name bekannt) äußerte 1990 beim Auflösen der NVA in interner Runde:
Wenn die NVA/WV hätte angreifen WOLLEN, hätte sie am Rhein gestanden, ohne das die BUWE auch nur einen Schuß abgegeben hätte.
Interne aktuelle NATO-Papiere kommen zu Russland zu ähnlicher Einschätzung. 7 Tage - Rhein, 11 Tage - Ärmelkanal. (ohne Gegewehr der USA, diese hätte sich in die USA zurückgezogen, kein Fake!)

10:33 von Ritchi

Das stimmt nicht. Es gibt durchaus südkoreanische Bestrebungen zur Wiedervereinigung, auch wenn das genauso dämlich ist wie die deutsche Wiedervereinigung aus Sicht des Westens.

Südkorea reagierte...

...auf eine Provokation des Nordens? ABER: "Die USA und Südkorea haben heute mit ihren alljährlichen gemeinsamen Militärmanövern begonnen." Da muss man sich fragen: Wer provoziert wen? Warum dieses alljährliche Säbelrasseln? Und dazu noch die lächerliche Beschallung der Grenze? Die (militärische) Stärken dürften auch so gegenseitig bekannt sein.

@ Nachtmahr um 09:04

Kim ist allein in der Welt, keine Verbündeten mehr, niemand hört ihm noch ernstlich zu. Er steht mit dem Rücken zur Wand, deshalb werden seine Drohungen immer hysterischer, was natürlich zu weiterer Isolation führt.

Ja, das stimmt soweit.
Aber es ist wohl am besten, einfach die Zeit für sich arbeiten zu lassen.
Kim zerlegt sich auf Dauer selber.
Das Land befindet sich seit langem in unvorstellbarer Armut und irgendwann bricht jedes rigide System zusammen - vor allem, wenn es kommunistisch orientiert ist.
Schauen SIe sich nur einmal in der Welt um, wie viele ehemalige kommunistische Länder bereits den Systemwechsel vollzogen haben- bzw. kurz davor stehen.
Wenn Russland und China dann auch noch die wirtschaftliche Unterstützung weiter abtrennen, haben wir die gleiche Situation wie damals mit der DDR.
Denn auch dort war der wirtschaftliche Kollaps der eigentliche Auslöser für das Ende des Systems.
Das ist dann vorprogrammiert und unausweichlich.

@Das klingt roh, ist aber realistisch. 10:40 von AWACS

" So ist Nordkorea weder Libyen noch Syrien... auch wenn uns Kim nicht gefällt."

Nein, das klingt nicht roh,
bestenfalls uninformiert.
Ich will nun nicht gross darüber sinnieren,
ob 'rohe' Kriegszustände' (Libyen, Syrien)
noch schlimmer sind als 'Rohkost-'
Kriegszustände (Nordkorea)

Mit Rohkost ist auch Gras mit inbegriffen,
was dort zur Zeit 'konsumiert' werden muss,
um zu überleben.
Von der täglichen Angst vor 'Verschwindens-'Willkür mal ganz zu schweigen.

Merke:
Nicht alles was als menschenunwürdig
kritisiert wird, ist Propaganda.
Aber fast immer, wenn es aus 'rohen' Staaten stammt.

Jemanden in die letzte Ecke zu drängen, ist gefährlich!

Wer keinen Ausweg mehr sieht, dreht durch! Da Nordkorea ohne Zweifel seine Atomwaffen einzusetzen bereit ist, sollte man besser den Dialog suchen! Sanktionen schaden nur dem einfachen Volk, politische Wunschvorstellungen konnte noch niemand damit durchsetzen.
Die USA sollte dringend ihre Militärdoktrie überdenken, nicht immer kommt man mit Provokationen und Angriffslust (offene Drohungen) zum Ziel. Außerdem, wie lange will und kann sich die USA diese teuren Militärausgaben für ihre weltweit verteilten Streitkräfte als Speerspitze des Weltimperialismusses finanziell noch leisten?

@wowchick, @ Zeitungs-Ente

Das Forum ist ja bekannt für seine breite Streuung der hier vertretenen Ansichten und auch die eine oder andere Absurdität überrascht nicht mehr.

Mit welcher Vehemenz und Abfälligkeit gegenüber den Mitforisten aber hier ein mit Atomschlägen drohender Despot verteidigt und apologisiert wird, ist dann doch noch Anlass zum Staunen und fassungslosem Kopfschütteln...

mann sind die Kommentare schwach !

Nicht nur die Kommentare, auch der Beitrag, den ich übrigends so lese:

Die USA und Südkorea haben heute mit ihren alljährlichen gemeinsamen Militärprovokationen begonnen.
Die Povokationen, die bis Ende April dauern sollen, sind für Nordkorea seit Jahren ein unzumutbarer Zustand.
Südkorea reagierte mit deutlichen Worten auf die neuerliche Verteidigung aus Pjöngjang. Sein Land werde "hart und gnadenlos" auf eine Verteidigung des Nordens reagieren, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums.

Ja, mit dem Kriegstreiber Nr.1 im Rücken kann Südkorea ja grnicht anders.

Die Maus, die brüllte

Militär- Manöver sind natürlich notwendig. Fraglich allerdings, ob sie jedes Jahr stattfinden müssen. Wenn man einen Hund in die Ecke treibt und bedrängt, könnte er beißen. Wenn man nicht "von oben herab" vernünftig mit ihm redet, ist die Wahrscheinlichkeit des Beißens deutlich geringer.

Ich kenne Kim-Jong-Un nicht, daher kann ich mich nicht wie viele andere User hier über seinen Geisteszustand äußern.
@ wowchik & AWACS: Wunderbare Kommentare! Solche Sätze machen dieses Forum lesenswert.

Au weih,

hier haben sich alle Nord Korea-Spezialisten versammelt! Es ist schon ein Wunder, wie viele Leute in Nord Korea waren und die dortigen Lebnesverhältnisse studiert haben. Außerdem wimmelt es von Psychologen, die die Beweggründe von Kim Jong Un in längeren Sitzungen ermittelt haben.

Bitte alle wieder auf den Boden der Nachricht kommen: Der Nord-Koreanische Herrscher hat gedroht, seine Atomwaffen einzusetzen. Wie realistische diese Drohung ist kann niemand beurteilen, der nicht eine große Menge weiterer Informationen hat. Von dieser Informationsfülle sind wir alle weit entfernt.

Außerdem: Die internationale Politik ist so kompliziert, dass, wie ich meine, niemand die Reaktionen der anderen Mitspieler in der Region im Falle eines Konflikts vorhersagen kann.

re awacs

"Wie ist das mit dem Selbstbestimmungsrecht der Völker lt. Charta der Vereinten Nationen und statt Sprüche zu klopfen mal an die Menschen zu denken?"

Wo sehen Sie denn in NK ein Selbstbestimmungsrecht der Völker?

"Mag Kim das sein, was die westliche Propaganda aus ihm gemacht hat."

Kim ist das, was das nordkoreanische System der kommunistischen Erbmonarchie aus ihm gemacht hat.

re die vernunft

"Wer keinen Ausweg mehr sieht, dreht durch! Da Nordkorea ohne Zweifel seine Atomwaffen einzusetzen bereit ist, sollte man besser den Dialog suchen!"

Sie stellen die Tatsachen auf den Kopf. Dialoge mit NK wurden regelmäßig von NK aufgekündigt.

@telemark

Dem kann ich mich nur anschließen, und will noch hinzufügen, dass es an NK nichts schönzureden gibt. Die Zustände in NK sind außerhalb von Pjöngjang teilweise verheerend und die Verhältnisse in den Straflagern entsprechen in etwa denen in den sowjetischen Gulags zu Stalins Zeiten.

Trotzdem ist das Verhalten der Militärelite dort natürlich rational. Wie der Irak gezeigt hat, nützt einem ein gigantisches Heer mit hoffnungslos veralteten Waffen nichts. Die traurige Wahrheit ist leider, dass ein armes Land mit Atomwaffen sicherer ist als ohne. Nur sollte das eben niemandem einen Grund liefern, in irgendeiner Weise für ein Unrechtsregime einzutreten. Man muss schon klar für Werte und fundamentale Menschenrechte eintreten, wenn man nicht selbst auf dem argumentativen Niveau diverser Diktatoren landen will.

re telemark

"Mit welcher Vehemenz und Abfälligkeit gegenüber den Mitforisten aber hier ein mit Atomschlägen drohender Despot verteidigt und apologisiert wird, ist dann doch noch Anlass zum Staunen und fassungslosem Kopfschütteln..."

Das sind dieselben, die sich die Funger wundschreiben mit Protesten gegen Guantanamo, aber jede Erwähnung nordkoreanischer Straflager als Provokation eines souveränen Staates kritisisieren.

gegenseitige Provokation

NK provoziert angeblich immer, die schießen Raketen in den Weltraum und provozieren angeblich damit. Das gleiche tun andere aber auch.
NK fühlt sich von diesen Militärübungen provoziert, nur will man das nicht verstehen. Deeskalierend verhalten sich also beide Seiten nicht, nicht nur NK.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.
Die Moderation

Darstellung: