Kommentare

Vernünftig

Also ich würde nicht so weit gehen, den etablierten Parteien Schwedens zu unterstellen, sie machen eine strengere Asylpolitik aus Angst vor Stimmenverlust in Richtung rechstpopulistisch. Vielmehr sehen sie wahrscheinlich die Grenzen ihrer Belastbarkeit und die extremen Auswirkungen der unbegrenzten Aufnahme. Und dass der Flüchtlingszustrom so schnell nicht endet wie anfangs gedacht. Also eher realistisches Handeln, das der Mehrheit des Bürgerwillens entspricht. Eine ähnliche Portion Vernunft täte unseren Politikern gut.

13:39 von Chrisy

Vernünftig

Also ich würde nicht so weit gehen, den etablierten Parteien Schwedens zu unterstellen, sie machen eine strengere Asylpolitik aus Angst vor Stimmenverlust in Richtung rechstpopulistisch. Vielmehr sehen sie wahrscheinlich die Grenzen ihrer Belastbarkeit und die extremen Auswirkungen der unbegrenzten Aufnahme. Und dass der Flüchtlingszustrom so schnell nicht endet wie anfangs gedacht. Also eher realistisches Handeln, das der Mehrheit des Bürgerwillens entspricht. Eine ähnliche Portion Vernunft täte unseren Politikern gut.
////
*
*
Das unsere kulturell relevanten Kräfte jetzt ähnlich logisch reagieren wie in Schweden steht nicht zu befürchten?
*
Selbst die dortige soziale und auch bildungstechnische Entwicklung und Erkenntnisse hatte hierzulande eine Inkubationszeit von mindestens 10 Jahren.

Rechtsruck in Schweden

Es gab erst diese Woche ein Bericht in Schweden, wo in einer Stadt von 45.000 Einwohnern die Frauen gewarnt worden abends allein auf die Straße zu gehen. Warum wohl?
Es ist zu einfach die Stimmung eines Landes nur mit einem rechtsruck zu erklären.
Vielleicht hat nur mittlerweile die Mehrheit der Bevölkerung die Nase voll mit unbegrenzter Aufnahme und falsch verstandenen Kuschelkurs.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare ist unsere Moderation derzeit überlastet. Deshalb kann diese Meldung nicht kommentiert werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: