Kommentare

Auf was für

einer Grundlage hat er das entschieden?
Oder waren wieder die Lobbyisten seine Berater?Für was haben wir eigendlich noch das Kartellamt,wenn jeder Minister es übergehen kann?Das ist ja nun mal nicht das erste mal,oder?

lol

Was soll man dazu noch sagen

Marktwirtschaft und Marktmacht

Wenn der Herr Wirtschaftsminister mal in eine mikroökonomische Einführung in die Volkswirtschaftslehre geschaut oder einen seiner Berater gefragt hätte - dann hätte man ihm erklärt, dass :

c.p. ein Monopol zu einem erhöhten (markträumenden Gleichgewichtspreis) führt. D.h. die Nachfrager erhalten weniger Ware Dienstleistung zum alten Preis (vor der Fusion) oder die gleiche Warenmenge zu einem höheren Preis.

In der konkreten Situation auf dem schon jetzt stark oligopolistisch verfassten Lebensmittelmarkt in der Bundesrepublik bedeutet eine Fusion zweier wichtiger Anbieter deshalb:

1. Schließung von Filialen
2. Reduzierung des Personals
3. Senkung der Löhne für Mitarbeiter bzw. Verschlechterung der Arbeitsbedingungen
4. Erhöhter Preisdruck auf Zulieferer
und dadurch:

höhere Gewinne für die Anteilseigner von EDE-TENGEL.

Das nenne ich erfolgreiche sozialdemokratische Wirtschaftspolitik.

Arbeitsplätze?

Mit dem Argument lässt sich dann wohl jede Fusion (d.h. Übernahme) rechtfertigen. Dann gibt es irgendwann nur noch eine Supermarkt-Kette. Danke, Herr Gabriel.

Der Genosse der Bosse....

Bei einer Fusion werden in aller Regel Arbeitsplätze abgebaut. Herr Gabriel ist eine Peinlichkeit für unser Land, und er wirkt maßgeblich daran mit, die SPD im einstelligen Prozentbereich anzusiedeln.

Gibt es denn auch eine

Gibt es denn auch eine Begründung warum es, wenn es nach Herrn Gabriel geht, diese Fusion geben muss? Mir erschliesst sich da kein Grund. Es sei denn, Tengelmann stand kurz vor der Insolvenz und durch den Zusammenschluss werden Arbeitsplätze gerettet, davon war bzw ist mir aber nichts bekannt und ein kurzer Blick in den Bundesanzeiger lässt das auch nicht vermuten.
So gibt es also wieder einen noch Größeren in der Branche, der der Gesellschaft eigentlich keinen Vorteil bringt und auch der Wirtschaft nicht, eher im Gegenteil.

Wirtschaftlich trifft Herr Gabriel leider meist zumindest fragwürdige Entscheidungen, um es freundlich auszudrücken.

Fusio

Der Herr Gabriel, unsozialer geht es kaum! Kurzfristger kann er kaum denken.
Fünf Jahre die meisten Arbeitsplätze gesichert und die Fleischerei für 3 Jahre noch dabei. Das geht gar nicht. Ein exzellentes Beispiel für Lobbypolitik. Danke Herr Gabriel. Mein Mitgefühl an alle Kaiser Beschäftigten für diesen schlechten Deal.
Für was haben wir dann eigentlich eine Kartellbehörde?

...Gabriel...

Sorry.... Gabriel... nicht Steinmeier...

Aber jeder weis was ich meine. Danke.

Kartell Bildung

Was kann von Politikern vom Schlag eines Hr. Gabriel erwartet werden? Sehr wenig bis nichts! Seine bisherigen Handlungen haben sich leider als kontraproduktiv, in allen Bereichen seines Wirkens, erwiesen. Vom EEG angefangen bis zu seinem letzten Clou hat alles eine neue Heimat im Sumpf gefunden. Dieser Mann hegt Ambitionen als Kanzler zu kandidieren; da wirkt ja Fr. Merkel mit ihrer "Willkommenskultur" fast noch als ein Segen.

Der erlaubt da alles, der

Der erlaubt da alles, der Herr Gabriel. Trustbildung durch diesen Zusammenschluss? Nö! Wo denkt man denn da hin? Der macht das schon alles richtig. Schließlich hat er ja auch bei den Waffenexporten der letzten Jahre so viel Gutes getan, dass die ja nur immer wachsen konnten und bei TTIP will er ja auch nuur das Beste! Ja,ja der ist schon gut, der Herr Gabriel, gell?

Gabriel erlaubt Fusion von EDEKA und Tengelmann.....

Mit dieser Entscheidung hat Gabriel den Beschäftigten von EDEKA und Tengelmann keinen Dienst erwiesen.Es ist doch klar,daß in Zukunft Fillialen geschlossen oder zusammen gelegt werden.Also werden nach Ablauf der Frist Leute entlassen oder müssen zumindest mehr pendeln.
Das Bundeskartellamt hat sich vorher mit seiner Entscheidung als sozialer erwiesen als der Sozialdemokrat.

Daran sollte man denken,wenn sich Gabriel am 1.Mai auf einer der DGB-Kundgebungen präsentiert.

Hat

man von diesem Minister denn wirklich etwas anderes erwarten können??
Abgaben von Konzernen werden zu Prämien für Konzerne gewandelt, wenn er A sagt, meint er B, nämlich das bezahlen für die Bürger. Er, unser selbsternannter König allen sozialen Gedankenguts, der TTIP und CETA nicht als neo-liberale Mogelpackung und Folterinstrument gegen Arbeits- und Verbraucherschutzgesetze wie gesundes Rechtstaatlichkeit sieht, sondern es als Heilmittel zu verkaufen versucht. Naja Hochmut kommt vor dem Fall, am Sonntag ist die SPD und mit ihr solche Minister noch nicht tief genug gefallen--leider!!!

Den Verbraucher wird es freuen.

Kann hingehen, wo er will.

Überall gleicher Service, gleiches Sortiment, gleiche Preise.
Nur die Eingangstüren sehen noch verschieden aus.

Das ist freie Marktwirtschaft, wie sie im Bilderbuche steht.

Das hat was von früheren Königreichen

Irgendwie hat sowas ein "Gschmäckle".

Rückabwicklung hieße trotzdem das am Ende der Arbeitnehmer der Dumme ist wenn er vor der Frist seinen Arbeitsplatz verliert.
Denn 100%ig lassen sich solche Fusionen nach 2 oder 3 Jahren sicher nicht rückabwickeln.

Ministererlaubnis

Wenn das Bundeskartellamt eine Erlaubnis verweigert liegen schwerwiegende Gründe
vor! Herr Gabriel ist zwar Wirtschaftsminister, hat aber für dieses Amt
nicht die geringste Qualifikation!
Sicher, bin ich nicht der einzige der glaubt
das dieses zumindest eine fette Parteispende gegeben hat!SPD Politik ist doch schon lange käuflich,
auf welche Ebene auch immer!
Beispiele gibt es genügend!

Weiter so Herr Gabriel

Kann nicht sein was der Mann treibt. Auf dem platten Land hat EDEKA eh schon eine Vormachtstellung.Jetzt wird das trotz Verbotes noch befördert.Mehr habe ich außer TTIP nicht mehr dazu sagen Herr Gabriel.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,
wegen der hohen Anzahl der Kommentare ist unsere Moderation derzeit überlastet. Deshalb kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

lol...

...Wofür brauchen wir denn noch ein Kartellamt, wenn wir Gabriel haben?

"So muss Edeka die Übernahme fast aller 16.000 Beschäftigten bei Kaiser's Tengelmann für mindestens sieben Jahre garantieren"

Ich fürchte das dieses "FAST aller" wieder ein sehr dehnbarer Begriff ist. Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man laut lachen....

Kaiser Tengelmann

Übrigens werden hier in Berlin schon seit einigen Wochen nach und nach Kaiser Filialen geschlossen! Das vermisse ich im TS Beitrag. Oder war das nicht bekannt im Vorfeld? Berlin hat sehr viele Kaiser Filialen.
Gruß

Ja so ist das !

Bin ich dann mal allein auf dem Markt sag ich euch was alles kostet !
Denke Herr Gabriel hat sich damit seinen Abgang gesichert, hat bestimmt keine Altersrentenprobleme mehr !

Tengelmann wäre auch ohne die Fusion verschwunden.

Ohne die Fusion mit Edeka wäre Tengelmann sowieso früher oder später pleite gegangen, es wurden immer mehr Filialen geschlossen, auch die in meiner Ortschaft im Moment haben wir nur noch einen Edeka, dies geschah aber schon vor über einem Jahr. Auch andere Tengelmann Filialen in der Umgebung haben schon vor einer Zeit geschlossen.

So können wenigstens noch Filialen erhalten bleiben und somit auch Arbeitsplätze.

Preise steigen

In Berlin/Wilmersdorf hatten wir in einer Straße je eine Edeka- und eine Kaisers Filiale - fast genau gegenüber.

Geschlossen hat unterdessen der Edeka Laden.
Das Preisniveau der Kaisers Filiale lag bei sehr, sehr vielen Artikeln deutlich höher als im Edeka Geschäft, abgesehen davon ist die Kaisers Filiale optisch ansprechender (und auch Neuer).

Letztlich muss man feststellen das genau das eintritt was von Vielen befürchtet wurde - steigende Preise.

Schwachsinnige Argumentation von Gabriel

Die Argumentation mit den Arbeitsplätzen ist so unsinnig und leicht zu wiederlegen, dass es wehtut.
Wenn man die betroffenen Märkte betrachtet, dann gibt es fuer jeden Standort doch im Prinzip zwei Möglichkeiten: Es ist wirtschaftlich den Standort zu betreiben oder nicht. Ist es nicht wirtschaftlich, dann wird der Standardort sowieso zum schnellstmoeglichen Termin geschlossen und die Arbeitsplätze fallen weg. Ob heute oder in 7Jahren... aufgeschoben, nicht aufgehoben.
Ist er jedoch wirtschaftlich und davon duerfte bei den meisten Standorten auszugehen sein, ansonsten hätte sie Tengelmann schon lange dich gemacht, dann wird selbst bei einer Schliessung des Standorts durch Tengelmann dort mit sehr hoher Sicherheit ein neuer Markt entstehen, vor allem wenn Gebäude und eventuelle Parkplätze schon vorhanden und billig zu erwerben sind. Die durch die Schliessung verlorenen Arbeitsplätze entstehen neu.

Was Arbeitsplätze vernichtet, ist die Entstehung von Monopolen, das ist erwiesen!

Jawoll, Herr Gabriel

Jawoll, Herr Gabriel! Das ist moderne sozialdemokratische Politik! Jetzt brauchen Sie nur noch TTIP und CETA durchzupeitschen, dann ist doch alles bestens geregelt im Interesse der Konzerne! Ach, noch eine Frage bitte: Wundern Sie sich eigentlich, warum der SPD die Wähler in Scharen davonlaufen?

Das Lustige ...

.... daran ist, hätte Gabriel es andersrum gemacht, würde ein Teil der hier schreibenden genau andersrum argumentieren.
Fazit - egal wie er es macht, dem schreibenden Agent provocateur ist das vollkommen schnurz ....
Ps: die Fillialen und damit verbundenen Arbeitsplätze wären so oder so weg gewesen - ersatzlos. Jetzt besteht wenigstens für einige Hoffnung.
Und in wie in Zeiten von lidl, penny, aldi, rewe und und und von einem Monopol Edeka´s die Rede sein kann wird wohl ein ewiges Rätsel bleiben.

Fusion von Edeka und Tengelmann

Zunächst ist erst mal positiv, dass alle Arbeitsplätze mindestens die nächsten 7 Jahre erhalten werden und dass erst eine Fusion mit einem Tarifvertrag genehmigt wird. Ob dann die Fusion sich auch wirtschaftlich rechnet, wird sich nach diesen 7 Jahren erweisen. Da muss man abwarten, wie bis dahin die Konkurrenz reagiert hat. Solche Fusionen sind nun mal in einer Marktwirtschaft völlig normal.

Damit...

... hat der Genosse Gabriel dem Bundeskartellamt endgültig alle Zähne gezogen.

Ich lach mich jetzt schon wieder über die Oster- und die Pfingst-"Botschaft" des Kartellamtes zu den Benzinpreisen schlapp.

In diesem Jahr werden sich die Mineralölgesellschaften wegwerfen vor Lachen über die jährlich wiederkehrende Drohung.

Ich will doch hoffen, dass Gabriel dafür dann wenigstens ordentliche Parteispenden für die sPd bekommt.

Wozu noch Kartellbehörden wenn es Goodwillminister gibt?

Woran erinnert mich das ? An den Boss der Bosse unter rot grün ? Haben die eigentlich oder die CDU/CSU/FDP/SPD die zahlreichen Untaten behoben oder nachgebessert Sozialabbau;killen von sozialem Wohnungsbau;Abschaffung ganzer Steuerarten für die Bosse ;Hartz4 ;Leerverkäufe; Cum-Cum-Cum-Cum-Ex Geschäfte für Milliardäre u. Banken Steuersenkungen vieler Art u. Privilegien für Vermögende;Erben und und und.......
Was ist eigentl. an dem Verein noch Sozi wenn man asozial fördert u. dann ankündigt ein Schrittchen rückgängig zu machen wo man mit Siebenmeilen-Stievel in die andere Richtung unterwegs war ?
Aber nur wenn ihr uns wiederwählt?!
Und dann wundert man sich das die Leute verzweifelt oder gar nicht wählen? Wer hat eigentlich die letzten Jahrzehnte sich selbst beweihreuchert u. regiert? Da muß man ja selbst einen Erdogan oder Putin gar nicht mehr für einen verantwortungslosen Führer u. Lenker halten wenn man selbst auf alles pfeift um sich im Sinne der Wirtschaft oder Märkte stilisiert?

Komischer Zeitplan

Untersagt das Kartellamt den Zusammenschluss zweier Unternehmen, so können diese nach § 42 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkung (GWB) innerhalb eines Monats nach dem Verbot beim Bundeswirtschaftsministerium eine sogenannte Ministererlaubnis beantragen. Dieser hat dann vier Monate Zeit zu entscheiden.

So die Tagesschau-Meldung vom 29.04.2015 16:44 Uhr. Wie passt das mit der Erteilung der Erlaubnis im März 2016 zusammen?

Im übrigen: in welchem Teil seiner Ausbildung hat Herr Gabriel eigentlich die Kompetenzen erworben, die ihn für das Amt des Bundeswirtschaftsministers qualifizieren?

@14:45 von Wolfes74

Und in wie in Zeiten von lidl, penny, aldi, rewe und und und von einem Monopol Edeka´s die Rede sein kann wird wohl ein ewiges Rätsel bleiben.

Sie wissen hoffentlich, dass Penny zur REWE-Gruppe gehört?

Da fehlen mir die Worte!!

Herr Gabriel überstimmt das Kartellamt!!
Ungeheuerlich. Haben da wieder einmal die Lobbyisten gewonnen?

Argumentation zum Einheitsbrei

@von Wolfes74
"Und in wie in Zeiten von lidl, penny, aldi, rewe und und und von einem Monopol Edeka´s die Rede sein kann wird wohl ein ewiges Rätsel bleiben."
Das es diese Ketten gibt, ist ja nun bekannt. Das sind ja nicht die einzigen 'Großketten'. Wenn noch mehr Zusammenschlüsse zu solchen Hyper-Unternehmen durchgeführt werden wird die Abhängigkeit des Vergrauchers gesteigert. Die Möglichkeit als Verbraucher sich zu entscheiden ist in der Wirtschaft nicht gern gesehen, es erfordert Innovation und geschickte Geschäftsführung im Wettbewerb. So aber kann man beruhigt alles auf den Markt schmeißen, jeden Preis verlangen. Das war das Ziel der Lobbyisten. Herr Gabriel ist da ein braver 'Wirtschaftsminister'. Für die Angestellten solcher Ketten ist ebenso die Wahlmöglichkeit den Arbeitgeber zu wechseln eingeschränkt. Ein feiner Nebeneffekt.

Keine Kompetenzen

@14:50 von miss_verstaendnis
"Im übrigen: in welchem Teil seiner Ausbildung hat Herr Gabriel eigentlich die Kompetenzen erworben, die ihn für das Amt des Bundeswirtschaftsministers qualifizieren?"
In der Industrie, in der Forschung, in der Lehre, und...... braucht man Kompetenzen. In der Politik braucht man Wähler! Und die gibt es viele die nicht nach Kompetenzen fragen.

In dem Artikel findet sich

Wenig kritisches Hinterfragen dieser Ministerentscheidung.

Haette ich nicht so erwartet. Immerhin heisst die Entscheidung keineswegs mehr sondern weniger Arbeitplaetze, mehr Kartellbildung, undurchsichtigere Preisabsprachen usw..

Am Ende bleiben Erzeuger und Verbraucher auf der Strecke. Symptomatisch fuer den Kurs der Bundesregierung. Nachvollziehbar , da Gabriel auch TTIPP verteidigt.

werden halt 16.000 EDEK-Mitarbeiter entlassen, statt....

...kreativ denken, Herr Wirtschaftsminister....

unterm Strich dürften Arbeitnehmer ihren Platz verlieren - sind die nicht schutzwürdig?

@14:52 MKir13

Sie wissen hoffentlich,dass Netto zu Edeka - Lidl und Kaufland zur Schwarz-Gruppe gehören?

Puh.. Also ich will nicht

Puh.. Also ich will nicht mehr lästern sls viele vor mir, aber stellen wir uns doch mal ein klitzekleines bisschen vor das wäre eine Meldung aus Russland wo Putin gerade mit Federstrich eine Entscheidung der Kartellbehörden hinweggefegt hätte. Und nun stellen wir uns den Artikel dazu in den deutschen Medien vor. :-)

Wir sind die Guten.

Wendehals

Bei so einem Vorsitzenden, der grundsätzlich alle Prinzipien über Bord wirft ( siehe auch Genehmigungen für Waffenexporte in den nahen Osten ) braucht man sich nicht wundern, dass die SPD keinen Fuß mehr auf den Boden bekommt!

@miss_verständnis

Er hat diese Kompetenz weil er zwischen Medienberichten und offiziellen Fristen unterscheiden kann.

Wann die Medien darüber berichten und wann die Offiziellen fristen zu laufen beginnen haben nichts aber auch gar nichts miteinander zu tun.

Auch reicht es für diese Fristen nicht das öffentlich bekanntgegeben wird das man zu fusionieren wünscht.

Erst wenn das Paket zur Übernahme / Fusion geschnürt ist und offiziell abgegeben ist beginnt die Frist zu laufen.

Bitte informieren sie sich bevor sie anderen Unwissen unterstellen.

@um 14:52 von MKir13

"Sie wissen hoffentlich, dass Penny zur REWE-Gruppe gehört?"

Und netto gehört zu Edeka. Und danenben gibt es noch andere wie die metro-gruppe u.v.a. mehr.
Kurzum, ja ich weiß es. Ändert aber nix an der angeblichen Monopolstellung Edeka´s, die es tatsächlich nicht gibt und auch nicht in unmittelbarer Zukunft (ca. hundert Jahren) geben wird. Darum geht es in meiner Aussage.
Und selbst wenn, Edeka ist momentan einer der besten Arbeitgeber in dieser Branche. Ich kann mir schlimmeres für die Zukunft vorstellen ...

@ Jon Do

Zustimmung!
Ich bin gegen Monopolisierung, dies bringt für die Beschäftigten und Kunden nur Nachteile.

so fängt es immer an

unsere Grundgesetze, Gewaltenteilung, Aufsichts- und Kartellbehörden...nur noch eine fars. Das Bundeskartellamt hat sicher seine Gründe gehabt eine Fusion zu versagen und schwups holt man sich mal eben eine "Sondergenehmigung" des Ministers.

Lobbyisten werden am Gesetz vorbei bedient. Eine Kanzlerin macht im Alleingang was sie will und jeder Minister bedient sich irgendwelcher "Ausnahmeregeln"
Das hat schon Diktaturcharakter. So wurde in der DDR das Recht ausgelegt und umgesetzt. Der Sozialismus hat offensichtlich jetzt auch bei uns Einzug gehalten.
Das Bundesverfassungsgericht wird umgangen und im Grunde nicht mehr beachtet (siehe von der Leyen als Ministerin für Arbeit und Soziales) usw.

Die Deutsche Bevölkerung ist still und läßt sich alles gefallen. In Frankreich oder anderswo würden schon lange die Bevölkerung auf der Straße protestieren, oder sich diese Regierung entmachtet vor Gericht verantworten.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,
diese Meldung kann nicht kommentiert werden.
Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: