Kommentare

Leerer Tank

im Stau kostet 30€.
Außerdem
"Bei Folgeschäden durch das Liegenbleiben, z.B. einem Unfall, kann Ihnen unter Umständen auch grobe Fahrlässigkeit zur Last gelegt werden. Dies kann weitreichende Folgen haben. Umso wichtiger ist es, auf einen vollen Treibstofftank zu achten. - See more at: http://www.kfz.de/news/ratgeber/liegen-bleiben-wegen-treibstoffmangel-11607/#sthash.WXkhgJIf.dpuf"

Im Stau ist die Batterie schnell leer.
Besonders im Winter wenn dabei noch Heizung,Scheibenwischer laufen und Beleuchtung an ist.

Elektro-Auto?

So ein Quatsch.

Wir reden von Rollbatterien oder elektrischen Einkaufswagen.

Die Reichweiten sind unter aller Kanone und wenn man die Batterie schont (langsame 20/80-Aufladung) sinkt sie noch weiter. Ansonsten steht nach 5 Jahren der Neukauf (zumindest des Batteriesatzes) an. D.h. der Restwert ist nahe Null.

Es ist ein Irrweg. Nur deshalb sind Subventionen notwendig. Unter normalen Umständen kauft kein Mensch diese Dinger. Weder "normale" Autos noch Kraftwerke brauchten Subventionen.
Sozialismus und Utopien sind eben die siamesische Zwillinge von "Wende" und Rollbatterien.

Ändern wird sich das nicht. Es gibt so hässliche Dinge wie die elektrochemische Spannungsreihe. Chemie eben. Mal schauen. Mit deutschen Gesetzen des Jahres 2016 und Öko Taliban an den Machthebeln ist alles möglich - sogar das Überwinden von Naturgesetzen.

"..., die zudem noch Saft für die Heizung liefern müssen."

Verstehe ich nicht. Wozu braucht man Saft für eine Heizung? Hilft da Apfelsaft oder ist Orangensaft besser? Leider ist mir der Sinn dieses Satzes nicht ersichtlich.

Tesla

Liebe Leute, erkundigt euch mal über Tesla, z.B. Model3
Warum wird eigentlich Tesla immer ignoriert?

@21:48 von JFR

Besonders im Winter wenn dabei noch Heizung,Scheibenwischer laufen und Beleuchtung an ist.

Ja. Deshalb gibt's bei BMW auch einen kleinen Benzinmotor als "Range Extender", der die Batterie unterwegs etwas aufladen kann.
Richtig coole Technik.
Batterie braucht Benziner, damit Fahrer nicht erfriert.

Während “normale” Autos unter

Während “normale” Autos unter 50 PS gar nicht mehr zu bekommen sind, wird uns nun erzählt, dass ein E-Auto mit 15 PS auskommt. Anders lässt sich nämlich die ohnehin schon recht spärliche Kilometerleistung gar nicht erreichen.

Und meine ganz persönliche Erfahrung heute war: Ein E-Auto meiner Wahl ist trotz staatlicher Förderung immer noch erheblich teurer als ein Verbrennungsauto. Eine Klimaanlage gibt es für das Modell schon gleich gar nicht, und obwohl ich das Auto kaufen würde wollen, gibt es die dazu gehörige Batterie nur zu mieten (!). Dazu kommen dann noch die allen bekannten Nachteile.

Das ist alles halbgar und mit heißer Nadel gestrickt. Mich überzeugt das leider gar nicht.

"Je nach Technik zwischen 30 Minuten und einer halben Stunde"

:)
Schön. Manchmal auch zwischen 1800 Sekunden und 0,021 Tagen.

Je nach Technik ...

Wie kompliziert ist das Laden eines Elektroautos?
Je nach Technik zwischen 30 Minuten und einer halben Stunde.
...

@Redaktion, welche Technik macht diesen Unterschied? ;)

re mschep

"Liebe Leute, erkundigt euch mal über Tesla, z.B. Model3
Warum wird eigentlich Tesla immer ignoriert?"

Weil man sich das Auto nicht mal bestellen, geschweige denn kaufen kann?

Wäre doch ein Grund ...

Elektroautoprämie - ein Geschenk für Reiche

Na da bedienen sich ja wieder diejenigen die Geld für teure Autos haben und die Industrie.

In 10-15 Jahren

wenn die Technik vielleicht mal Sinn macht und man von Bayern bis nach Dänemark fahren kann ohne Zwangshalt.
Dann können wir ja mal darüber nachdenken, vorher nicht.
Viel Geld und wenig Gegenleistung.

Nein Danke ich kaufe keines.

Gruß

Sehr gut dass es die Prämie gibt - Reichweit ist schon weiter!

Na also.... geht doch. Na ich bin gespannt was mein Vater jetzt sagen wird. Denn der hat schon lange auf sowas gewartet. Sobald er aus dem Urlaub - Ende dieser Woche - zurueck ist, werde ich ihn mal fragen, wie er es nun mit dem Elektroauto hält.

Denn er hat schon länger damit geliebäugelt. Aber es war ihm bislang zu teuer. Von daher finde ich es gut, dass es jetzt solche Anschub-Prämien gibt. Außerdem wuerde ich gerne wissen, fuer wie viel Jahre es diese Prämie gibt. Denn jetzt könnte ich - sollte ich demnächst auf dem Aktienmarkt einsteigen - mir eventuell in ein paar Jahren (sobald ich das Geld dafuer angespart habe) mir sowas kaufen.

Darueber hinaus:
die Angaben ueber die Reichweite stimmen schon lange nicht mehr. Ich habe schon was von einem Test gelesen bei dem die Strecke sogar bis ueber die Alpen hinaus ging. Guckt mal hier:

http://tinyurl.com/zs562v3
messe-elektrotechnik.de: Ungewöhnlicher Praxistest: Mit dem Elektroauto über die Alpen (01.07.2014)

Hier noch ein weiterer Praxistest: Tesla S ueber die Alpen

Außerdem gibt es hier noch einen zweiten Testbericht ueber eine Fahrt mit dem Elektroauto Tesla S ueber die Alpen:

http://www.danzei.de/archives/4615

Meine Frau und ich haben in der letzten Woche unsere erste rein elektrische Langstrecke von insgesamt 2000 Kilometer hinter uns gebracht. Um es kurz zu machen: trotz aller grundsätzlicher Bedenken aufgrund der begrenzten Reichweite der reinen Elektroautos und der noch lückenhaften Ladeinfrastruktur hat die Tour völlig problemlos geklappt.

Die Strecke: Dülmen – München – Sautens im Ötztal – Friedrichshafen – Dülmen (Insgesamt 2000 km)

Fazit:

Mit den Superchargern sind Langstrecken bequem im Elektroauto möglich. In diesem Jahr wird durch den weiteren Ausbau der Infrastruktur in Mitteleuropa jedes Ziel erreichbar sein.

Twizy = Auto?

Naja, den Renault Twizy ein "Auto" zu nennen ist schon sehr weit hergeholt. Das Teil fährt in der teuren Variante gerade mal 80km/h, man wird dadurch in ländlichen Gegenden eher zum Verkehrshindernis und wettertauglich bekommt man ihn beim besten Willen nicht, denn er hat keine Heizung, selbst wenn man ihn durch eigene Bastelarbeiten regenfest bekommt. Den China Klon Rayttle E28 kann man da schon eher "Auto" nennen, denn der hat echte Türen und Klima!

Ansonsten scheint hier bei der Jammerei Vieler das Konzept des "Range Extender" noch nicht angekommen zu sein, obwohl es mit dem BMW i3 und dem Opel Ampera (Das Auto auf dem Titel) schon seit rund 5 Jahren solche Fahrzeuge gibt.

Btw. bei Citroen gibt es lebenslange Batteriegarantie, also muss man auch nicht über deren Verschleiß jammern, was bei E-Autos zur schlechten Mode geworden ist. Wird nicht über die Umwelt gemeckert, sind es eben die Batterien oder die Reichweite, wobei für mich 150km in 99% aller Situationen reichen.

Nur so geht´s

Einheitliche Batterien für alle E-Fahrzeuge. Dazu ein intelligenter Einbau mit automatischem Batteriewechselsystem. So werden auch in Zukunft noch Tankstellen gebraucht. Nur wird nicht mehr getankt, sondern Batterien gewechselt. Die Batterien werden dann geprüft und wieder geladen. Danach kommt die Batterie als voll wieder in die Wechselstation.

Autofahrer "tanken" den Strom genauso schnell wie jetzt das Benzin. Geringe Reichweiten sind kein Hindernis mehr.

Sollte ich mir Patentieren lassen.

erbärmlich

Diese Entscheidung ist keine Förderung der Elektromobilität, sondern ein Konjunkturpaket für eine anachronistische deutsche Automobilindustrie. Es belegt, dass diese flächenddeckend betrügende deutsche Automobilindustrie ohne staatliche Subventionen den Anschluss verloren hat.
Die Eckdaten sind der Clou: Gefördert wird bis zu einem Preis von 60.000,-. Das ist genau der Preis zwischen dem BMW i3 und dem Einstieg bei Tesla.
Seit Anfang des Jahres pendele ich in 3h zwischen Göttingen und Dresden (330km) 1-2mal/Woche.... mit einem Elektroauto!! Ich war auch in München, Hamburg und Berlin... mit einem Elektroauto!! Ich meine Elektroauto und kein Hybrid! Ich finde ein Europaweites Netz von kostenlosen Schnellladern vor, die in 30 Minuten bis zu 270km Reichweite laden. Das ist reale gelebte und geliebte Elektromobilität.
Eine solche Elektromobilität wird dezidiert durch die Bundesregierung von der Förderung ausgeschlossen.

Alles schön und gut

Aber wäre es nicht auch sehr interessant gewesen, auf welche Kriterien man sich für diese Prämie geeinigt hat?

Es wird ja viel über die Technik des Elektroautos geschrieben, und Vor- und Nachteile aufgezählt deren Quellen teilweise sehr nahe an der Industrie stehen.

Aber das wichtigste fehlt. Wofür gibt es wieviel Geld?

Innovationen

Die E-Autos gehen den natürlichen Weg aller Innovationen:
Erst werden sie ignoriert, dann werden sie ausgelacht, dann werden sie bekämpft und am Ende sind sie ganz normal.
Wie man an den Kommentaren hier sieht, sind die E-Autos also schon in der vorletzten Phase angekommen. Super, dann kann es ja nicht mehr lange dauern.

Model 3 wurde bereits 400.000 bestellt!

Das Model 3 wurde breits über 400.000 mal bestellt und mit $1000 auch anbezahlt.. ohne Subventionen. Auslieferung ist frühestens Ende 2018. Ist doch komisch, dass die Subvention ab sofort auf 400.000 Erstzulassungen begrenzt ist, oder?

Elektrisch von Nürnberg nach Flensburg

Von Nürnberg nach Flensburg in 8 Std 30 Min mit 2x kostenlosen Ladestopp á 30 Minuten mit einem Tesla Model S 90D. Der Kauf wird aber leider nicht subventioniert!

Klasse

Eine Steckdose kostet 20.000€ und sollte alle 50 km an der Straße stehen. Tatsächlich ist die Verteilung trotz zig Millionen Förderung homöopathisch. Zudem kostet der 'Sprit' mehr als für meinen Golf Sportsvan, der sich mit weniger als 5l/100 km begnügt.
Da sind 4.000€ ein echt überzeugendes Argument.

Notwendig

Unsere Regierung hat die notwendigen Maßnahmen getroffen, um unsere Wirtschaft zukunftssicher bleiben zu lassen.
Was manchen evtl. noch immer nicht bewusst ist, ist, dass das Model 3 von Tesla mit dem ersten iPhone vergleichbar ist, was Mobiltelefone simplifiziert und massentauglich gemacht hat. Deutsche Modelle sind dagegen eher die unpraktischen Vorgänger.. Da muss aufgeholt werden, daher die Prämie. Die Gewinnmarge vom Model 3 ist übrigens verschwindend gering..

Die "Prämie" ist nur nötig

weil die Dinger sonst Ladenhüter sind und das aus gutem Grund- keine Reichweite, elend lange Ladezeiten, schwer und sauteuer- die taugen höchstens als Drittauto im Stadtverkehr. Warum aber hier auch wieder die Gutbetuchten, die sich das Drittauto leisten können mit Geldern aller Steuerzahler unterstützt werden ist mir schleierhaft. Das ist wie mit den Solarzellen und der garantierten Vergütung- kommt auch nur denen zu gute, die ein eigenes Dach und Geld für Kollektoren haben und alle andern zahlen dafür.

'Argumentieren'...

... aus der dogmatischen und uninformierten Ecke, verfängt bestenfalls bei Menschen mit ähnlichem Kenntnisstand.

"Weil "grüne" Elektronen nicht gezielt in die Batterien der E-Autos umgelenkt werden können..."
Bei der eigenen Solaranlage sehr wohl...

Kaufen oder nicht kaufen?

Ich habe vor 6 Monaten einen Hybrid-Vorführwagen geleast und bin sehr zufrieden.
Mein ursprüngliches Motiv:
1. Durch die neue Photovoltaik-Anlage auf dem Dach meiner Arbeitsstätte kann ich mein Auto nun tagsüber mit Sonnenstrom "betanken" und fahre nach Hause bzw. wieder zur Arbeit ohne einen Tropfen Sprit und somit lokal emissionsfrei.
2. Dieser Vorführwagen war besonders günstig, denn niemand wollte ihn.
Meine Erfahrungen:
3. Es ist ein sehr bequemer, sehr zuverlässiger Reisewagen. Sicher das beste Auto, was ich jemals hatte.
4. In Bezug auf die Gesamtkosten ist er nicht günstiger als ein vergleichbarer Wagen mit einem reinem Verbrennungsmotor.
5. Ich schone tatsächlich die Umwelt.
6. Durch die beiden Motoren kann ich auch richtig schnell sein: Der Standardsprint 0-100 ist in 5 Sekunden erledigt.
7. Ich genieße jedoch mehr die Zen-hafte Ruhe. Denn im E-Modus gleite ich geräuschfrei durch die Welt und bin total entspannt, wenn ich aussteige.
So weit meine Erfahrungen.

wenigfahrer um 23:29

"Nein Danke ich kaufe keines."

Würde bei Ihrer Kilometerleistung ja auch nicht unbedingt Sinn machen.

Haben die geförderten E-Autos auch einen Mindestpreis?

Sonst gibt es doch noch diese 2-sitzigen Miniautos mit Moped-Motor für so etwa 4-5000€!

Die mit Batterie und E-Motor und das ganze dank Förderung für den Preis eines E-Bikes - das wäre doch was zum Einkaufen und zur Arbeit, wenn das Wetter mal ungemütlich ist!

... und für besseres Wetter Solarzellen auf dem Dach, und heizen kann man so etwas auch mit Benzin oder Gas! Dafür kann man es auch per Hand in die Parlücke stellen!

Einfach mal "downsizen": Warum muss so ein Einkaufswagen denn 50 PS haben und fast 'ne Tonne wiegen?

Alles Quark auf Kosten aller

Da wird der Industrie, die in Geld schwimmt, Steuergeld hinterher geschmissen für etwas, für das jeder Selbständige zahlen muss: die Markterschließung. Wer das mal gemacht hat, weiß, was das kostet an Geld und Mühe. Alles das für ein in jeder Hinsicht unreifes Produkt. Es hätte lieber in Bahn und ÖPNV gesteckt werden sollen, da hätten alle was davon - oder im die Entwicklung sinnvoller Alternativen fürs Auto.

Ich fahre Jährlich 60.000km....

...mit einem Tesla Model S... problemlos und kostenlos! Ja, dieser Auto kostet das Geld, aber man kauft nicht ein Auto sonder einen System von mittlerweile 224 Ladeplätzen (4 - 16 Schnellader je 135 kW) Europaweit, Tendenz steigend. Tesla ist der einzige Autobauer der das Thema E-Auto ehrlich und richtig macht. Reichweite von ehrlichen 350 km im Winter und 420 in Sommer sind seit 2 Jahren möglich. Nur für die deutschen Herstellern nicht. Kein Wunder das über 400.000 Vorbestellungen für den kommenden Model 3 schon eingegangen sind. Diese Subvention sollte eher in Ausbau der Infrastruktur gesteckt werden, allerdings sind die Autohersteller gefordert und nicht der Steuerzahler. Wer sich E-Auto heute kauft der tut das aus Überzeugung und nicht weil es "Geschenk" dafür gibt... Wenn unsere Automacher nicht schleunigst etwas an eigener Politik ändern...werden wir deutsche Autos in 20 Jahren nur in Museen und Oldtimer-treffen anschauen dürfen... so wie mit vielen was wir früher hatten.

Bin gespannt

Auf die ersten Unfallbilder, Leichtbau gegen Limousine, ... Man könnte hier China kopieren, dort boomen e-Fahrzeuge, da die Regierung für Benziner nur noch Kennzeichen verlost. D.h. es gibt dort vor allem in den Ballungsräumen mehrjährige Wartezeiten für Kennzeichen von konventionellen Fahrzeugen.

21:58 von Mschep

Tesla Motors wird ignoriert weil sie der deutschen Industrie zeigen wie es richtig gemacht wird. In diesem Land ist keiner daran interessiert, dass sich E-Autos durch setzen (kostet zu viele Arbeitsplätze).
Model S, X und 3 werden aber den Markt in den nächsten Jahren aufrollen weil Ellen Musk auch die Lademöglichkeiten weiter ausbaut und seine Fahrzeuge in ner halben Stunde 80 % aufgeladen sind.

Praxisfremd und nsiv

Da sollen wir nun für viel Geld etwas kaufen, dass weder umweltfreundlich noch praxistauglich ist. Warum? Weil Merkel eine Vision hatte? Und weil den Murks keiner braucht und keiner will, werden jetzt Steuergelder verbrannt. Wenn ich mit dem Komfort eines Käfers, also ohne Heizung und Klimaanlage fahren will, dann kaufe ich mir für 500€ einen Trabi. Der hat ein H Kennzeichen und darf damit alles. Also wozu eine Seifenkiste kaufen, die teuer ist und nichts kann?

Darstellung: