Kommentare

Ja klar und wenn mein mühsam

Ja klar und wenn mein mühsam Gespartes endlich alle ist beantrage ich eben Harz4 - mit 68 brauche ich mir keinen Job mehr zu suchen..
Danke Ihr Banker und Politiker. Ich hoffe nur der Staat hat genug Geld für alle anderen auch die das ebenso machen müssen..

Zeit kaufen

Würden die Zinsen steigen könte die Süd EU Insolvenz anmelden. Die Inflationsrate scheint /(ÖL) im Steigen begriffen und damit der Schuldenabbau von statten zu gehen.
Doch wo sind die benötigten Verlierer ach ja Rentner und Arbeiter und andere Habenichtse.
Die Uhr tickt.

Kaufen Staatsanleihen und "Wertpapiere"

Diese EZB ist der Totengräber aller Kapitalfonds von Sparern! Sie kaufen "Schrottpapiere / Staatsanleihen" und nennen dies Wertpapiere! Ungeheuerlich wie wir unsere Souveränität abgegeben haben und ein paar Finanzjongleure die Schulden immer weiter nach oben treiben. Von der "Geld Flut" kommt ohnehin nichts direkt beim Verbraucher an (Ausnahme 0% Kredite auf Konsumwaren) ......Die Konjunktur soll anspringen, wie lange soll dies noch dauern (der Leitzins ist seit Jahren auf Rekordtief), alle Staaten haben mehr oder weniger überschuldete Haushalte, die können einfach keine Investitionen tätigen die dann endlich Arbeitsplätze schaffen würden, merken die eigentlich nichts? Hauptsache die Druckerpresse läuft und läuft (erinnert mich ungemein an die FED in Amerika…)....

Masters of the Universe in der EZB

„Die Geldflut soll die Kreditvergabe ankurbeln und so für Wachstum sorgen.“

Für die auf den Spuren des genialen Gauklers J. M. Keynes wandelnden geldpolitischen Masters of the Universe in der EZB ist Sparen endlich überflüssig geworden. Ersetzt wird es durch die moderne Schuldgeldalchemie. Geld und Kredit entsteht auf Knopfdruck aus dem Nichts. Ganz ohne die spießige Mühsal des Sparens.
Inzwischen schwimmen die Volkswirtschaften auf einem keynesianischen Ozean des exponentiellen Geld- und Schuldenwachstums. Wir befinden uns nun im zu Ende gehenden Papiergeldzeitalter, bedingt durch das typische keynesianische Kurzfristdenken, nach dem Motto: „Auf lange Sicht sind wir alle tot.“ Arme Jugend, die das alles auszubaden hat.
Die EZB zerstört mit ihrer Geldschöpfung aus dem Nichts den Geldwert und begünstigen das Schulden machen.
Darüber hinaus begünstigen sie die bereits Wohlhabenden, die Sachvermögen besitzen, was durch diese Geldschöpfung im Preis steigt, auf Kosten der Mittelschicht.

Es bleibt bei Null

Die Rechnung wird anschließend präsentiert. Dann wird sehr, sehr lange Gesichter geben. Jede Entscheidung in finanztechnischer Sicht, wird auf der einen Seite evtl. Vorteile bringen, die andere Seite bezahlt diese Entscheidung mit seinem Geld (Erspartem)

Wo ist denn der Lucke?

Hier hätte er mal wieder was zum Thema beizutragen. Das war der Gründungsmythos der afd. Wie uns die Kapitalverbrecher belügen und betrügen.

Heute so aktuell wie 2012/13 und morgen genau so. Aber nichts rührt sich. Wir haben uns bedingungslos ergeben und lassen alles mit uns geschehen. Der Euro ist eben unsere Rettung oder auch nicht.

Unbekannter Richard Cantillon

„In den nächsten Monaten sei allerdings weiterhin mit sehr niedrigen oder gar negativen Teuerungsraten zu rechnen.“

Und das wäre doch gut für die Bürger, denn dann können sie sich mehr für die gleiche Menge Geld leisten, womit ihr Wohlstand stiege.

„Mittelfristig lautet die Zielmarke bei der Teuerungsrate aber knapp zwei Prozent.“

Das bedeutet nichts weiter, als eine zusätzliche verdeckte Steuer für die Bürger, die die Mittelschicht und die Armen trifft, aber nicht die Reichen, weil deren Vermögen im Preis mehr steigt als die höheren verdeckten Steuer sie kosten.

Und da wundern sich tatsächlich noch Leute, "[w]arm andere auf Ihre Kosten immer reicher werden" (Andreas Marquart und Philipp Bagus)

Es scheint wohl auch kaum jemand den Cantillon-Effekt zu kennen. Woran das wohl liegt?

dieser italienische herr

gehört eher wg. enteignung und schwerem raub zu schaden der nordbürger , in den knast als an einen banktresen!

was der mann unkommentiert von den medien von sich gibt, sucht seinesgleichen

EZB betreibt Enteignung der arbeitenden Bevölkerung

Die Geldpolitik der EZB führt dazu, dass die in der freien Wirtschaft arbeitenden und Werte schaffenden Menschen enteignet werden, zugunsten des Staates, des Großkapitals und der Banken. Denn die Geldschöpfer in der EZB stehen nicht im Austauschverhältnis mit der normalen kooperativen Struktur des Marktes, sie eignen sich fremde Leistungen an, nämlich die der arbeitenden Bevölkerung, für die sie keine entsprechende Gegenleistung erbracht haben, den Geldschöpfung per Knopfdruck ist keine entsprechend Leistung.

Selten so gelacht

"Die Geldflut soll die Kreditvergabe ankurbeln und so für Wachstum sorgen."

War vor einigen Wochen auf der Bank und wollte einen kleinen Kredit von ca. 5000 Euro zum Kauf eines neuen Motorrades haben. Den wollte man mir auch gewähren, zu Wucherzinsen von satten 12%!!!
Sorry liebe Banken, dann behaltet doch euer Geld.

Wie wäre es mal das Geld unter die normalen Leute zu bringen, insbesondere in die unteren Einkommensschichten?Ach ´ne, das geht ja nicht, das wären ja soziale Wohltaten.

sparbuch und rentenklau:darf man heute schreiben.

erstaunlich find ich das beinahe.
das ganze ging ja los mit esm(etc),der suche nach unsrem gold, und seltsamen einlassungen/vorhaben zu griechenland etc. und dem euro im besonderen.
wenn man so ab 2o11 dazu was schrieb,insbesondere zu dem,was von draghi,gerade im hinblick auf seinen früheren arbeitgeber goldman-sachs zu erwarten sei, bzw. zu s.o.
"sparbuch und rentenklau"

gabs gnadenlos den roten balken.

jetzt darf mans schreiben.
weil alles mittlerweile wirklich "unumkehrbar" ist und von anfang an "alternativlos" war ?

darf ich mich wenigstens ein bischen vedingst fühlen & mich in dem gefühl "ein verhinderter held" zu sein, besaufen ?
ne, lieber nicht oder -besser das geld sparen und solangs noch geht nen schrebergarten kaufen oder auf 30 jahre pachten?

es ist nämlich so.
bin von der schwindenden kaufkraft meines sparbuchinhaltes und der zu erwartenden schmalspurrente maximal betroffen.

wie reagieren?

a:......
b:......
c:gaaaaanz ruhig bleiben,merkel danken
d:......

vlt a ?

Die Menschen sollten nicht vergessen

Es gibt kein Grundrecht auf Zinsen und es ist kein Naturgesetz, dass sich gespartes Geld auf magische Weise vermehrt.

Passt euch an die Zeit an und gebt das Geld lieber aus.

15:54 von goldschmiedel

"Ja klar und wenn mein mühsam Gespartes endlich alle ist......"

Danke für ihren Kommentar.

In vergangenen DM - Zeiten war nicht unbedingt Wohneigentum im Alter erforderlich.
Mit Zinserträgen aus gespartem Geld konnte Miete bezahlt werden ,von der Rente wurde gelebt . So hatte ein Rentner Sicherheit und war flexibel.

Die DM war stabil von der deutschen Wirtschaft getragen - Ich trauere ihr auch nach.

re goldschmiedel

"und wenn mein mühsam Gespartes endlich alle ist beantrage ich eben Harz4"

Wieso wird Ihr Gespartes denn weniger?

Angeblich kämpfen die "Währungshüter" gegen eine Mini-Inflation.

Was nutzt dem Verbraucher die billige Milch, die der Übermaßproduktion geschuldet ist, wenn Miet- und Wohnungspreise explodieren. Das Übermaß schadet hier wie dort, am Ende allen Beteiligten.

Es gibt sie nicht die Mini-Inflation, ein Märchen der Berechnungsmethode. Im Gegenteil, diese Politik schafft Preisblasen, die platzen werden. Nichts gelernt! Wo bleibt die Verantwortung der gewählten Volksvertreter, wenn hier einem EZB-Präsident völlig Narrenfreiheit gewährt wird. Was haben Gesetze, Recht und Kriterien im Euro-Raum noch für eine Bedeutung die am laufenden Band gebrochen werden und das von Beginn an.

Nein, in Wahrheit geht es um die billige Staatsschuldenfinanzierung über die EZB-Hintertüre. Mit Mrd.Null-Geld werden Schulden im Übermaß gefördert. Sparen und Vorsorgen macht keinen Sinn mehr. Der € ist ein einziger fortgesetzter Schwindel. Die Zeit ist reif für eine eigenständige Bundesbank und die DM=D-EXIT.

Es wird schwer aus dieser

Es wird schwer aus dieser Fälle herauszukommen.
Schuldnern wird Mut gemacht oder gelobt noch mehr Schulden zu machen. Sollte dann irgendwann die Zinsen steigen werden viele in die Pleite getrieben. Das was die EZB macht ist Politik! Ihr Handeln hat einen bedeutende Einfluß auf jedes einzelne Land auf jeden Bürger. Geld regiert die Welt wie der Volksmund sagt.
Die Unabhängigkeit die man der EZB gegeben hat kann zum Bumerang werden.
Die Bürger der "Reichen Länder" werden zur Ader gelassen. Bestraft werden die die mit den Finanzen verantwortungsvoll umgehen sind.
Pädagogisch gesehen eine Katastrophe. Der Ausgang dieses Experiment es kann ähnlich ausgehen.

re buerdi

"War vor einigen Wochen auf der Bank und wollte einen kleinen Kredit von ca. 5000 Euro zum Kauf eines neuen Motorrades haben. Den wollte man mir auch gewähren, zu Wucherzinsen von satten 12%!!!"

Dann steht Ihre Bonität auf Ramschniveau. Für normale Kunden geht es um 4% effektiv.

re rolf-dieter

"In vergangenen DM - Zeiten war nicht unbedingt Wohneigentum im Alter erforderlich.
Mit Zinserträgen aus gespartem Geld konnte Miete bezahlt werden ,von der Rente wurde gelebt . So hatte ein Rentner Sicherheit und war flexibel."

Mit wieviel Kapital zu wieviel Prozent Rendite haben Sie das denn gerechnet?

Und übrigens: Sicherheit auf hohe Zinserträge gab's noch nie.

Wo hat der Herr seine

Wo hat der Herr seine Ausbildung erfahren?
War es nicht der gleiche Verein der die Griechen nach Europa gelogen hat. Der europäische Häuptling hat das luxemburgische Steuerparadis erfunden. Die Kaiserin von Europa verläßt sich auf sich selbst und nennt das alternativlos.
Wenn das mal nicht die Totengräber Europas sind.
Mein Vertrauen in diese Union nähert sich dem absoluten Nullpunkt.

Wieso wohl

Am 02. Juni 2016 um 17:01 von karwandler
re goldschmiedel

"und wenn mein mühsam Gespartes endlich alle ist beantrage ich eben Harz4"

Wieso wird Ihr Gespartes denn weniger?

Ja wieso wohl. In den Zeiten in denen es noch Zinsen gab konnte man von eben diesen kleinere Anschaffungen ect. tätigen ohne den angesparten Grundstock anzutasten. Und wenn man Glück hatte vermehrte sich das Geld auf wundersame Weise.
Lieber Herr karwandler ist das heute auch noch so ?

an Kravandler Wird numerisch

an Kravandler
Wird numerisch nicht weniger ist aber weniger Wert mit der Zeit das was man Inflationsrate nennt wurde durch Zinsen gewöhnlich ausgeglichen - kein Naturgesetz?
Stimmt ! Ebenso nicht wie deine Lohnerhöhung und die Teuerungsrate. Kannst du denen sagen das sie nicht weiter steigen mögen? Danke!

Ich sehe eine düstere Zukunft...............

Die "Draghische" Epoche wird mit der Bargeldabschaffung und der Schuldenunion enden.
Motto: Heute stehen wir am Abgrund, morgen sind wir schon einen Schritt weiter............

@karwandler

"Dann steht Ihre Bonität auf Ramschniveau. Für normale Kunden geht es um 4% effektiv."

Wahrscheinlich wohne ich in der falschen Gegend oder mein Nachbar fährt das falsche Auto. Verdiene vergleichsweise gut, habe nirgends Schulden und und....
Habe mir schon Auskunft bei der Schufa eingeholt...nix.
Naja, unter welch abstrusen Bedingungen die Scoring-Werte zustande kommen, weiß man auch unterdessen. Macht auch nix, habe die Kiste bar bezahlt und werde in Zukunft auch keine Bank mehr bemühen. Hatte übrigens noch nie irgendwo Probleme, so schlecht kann es um meine Bonität also nicht stehen. Fazit: Die Banken kriegen den Hals nicht voll. Soll´n auf ihrem Geld ruhig sitzenbleiben :)

@karwandler 17:11

"Sicherheit auf hohe Zinserträge gabs noch nie." Blödsinn. Habe früher auf Hypotheken-Tafelbriefe 12% bekommen. Zu DM-Zeiten, wo die DM noch zusätzlich dauerhaft gegenüber den meissten ausländischen Währungen gestiegen ist. Für mich als "Auslandsdeutschen" ein "doppelter Gewinn". Das geht natürlich jetzt nicht mehr, da die Deutschen die Schulden der Südeuropäer finanzieren müssen. Daher habe ich auch seit geraumer Zeit keine "Geldanlagen" mehr. Mit Gold, Sojaland ect, habe ich auch heute noch eine "anständige" Verzinsung.

re sosprach

"Wird numerisch nicht weniger ist aber weniger Wert mit der Zeit das was man Inflationsrate nennt wurde durch Zinsen gewöhnlich ausgeglichen"

Die derzeitige Mini-Inflation wird immer noch durch Zinsen ausgeglichen.

Übrigens gab es auch früher keinen Anspruch darauf, dass Zinssätze höher sein mussten als die Inflationsrate. Das haben unsere DM-Nostalgiker nur verdrängt.

@casimir

„Es gibt kein Grundrecht auf Zinsen und es ist kein Naturgesetz, dass sich gespartes Geld auf magische Weise vermehrt.“

Der Zins auf einem freien Markt spiegelt die Zeitpräferenz der Menschen wider. Das allgemeine Gesetz des menschlichen Handelns besagt, dass die Zeitpräferenz stets positiv ist, (Menschen bevorzugen die sofortige Erfüllung ihrer Wünsche mehr als eine spätere Erfüllung, sie haben eine positive Zeitpräferenz.) daher kann es auf einem freien Markt keine negativen Zinsen geben, wie sie die EZB für Bankguthaben der Geschäftsbanken bei der EZB verlangt.

„Passt euch an die Zeit an und gebt das Geld lieber aus.“

Wir benötigen echte Ersparnisse, die das Wirtschaftswachstum fördern. Was wir stattdessen haben, sind Scheinersparnisse, die aus der Inflationspolitik der Zentralbanken resultieren. Das führt zu Fehlinvestitionen und Boom-Bust-Zyklen.

"und wenn mein mühsam Gespartes endlich alle ist beantrage ich eben Harz4"
Wieso wird Ihr Gespartes denn weniger?

Das Ersparte verliert an Wert! Die Mieten steigen und im Verhältnis zu den Mieten kosten Eigentumswohnungen z.B. in Freiburg, Baden-Baden, Heidelberg und Konstanz mehr als das 25-fache der jährlichen Miete. In den letzten fünf Jahren sind die Preise in Freiburg jrl. um 6,9 % gestiegen.

Auf dem Sparbuch hat sich so gut wie nichts getan. Wer jetzt eine ETW mieten oder kaufen möchte spürt den Wertverfall überdeutlich.

... und die Politik flickt wieder. Z.B. die oft üppigen verpflichtenden Pensionen können so kaum noch erwirtschaftet werden. Versteckt wurde jetzt der Abzinsungssatz für die Handelsbilanz geändert. Es ist nur Flickwerk, solange Herr Draghi Narrenfreiheit hat. Altersvorsorge macht keinen Sinn mehr. Sie ist so teuer, dass sich das nur noch Manager und Politiker leisten können, ihre Pensionen werden vom Unternehmen oder vom Steuerzahler finanziert.

re melanda

"Blödsinn. Habe früher auf Hypotheken-Tafelbriefe 12% bekommen. Zu DM-Zeiten, wo die DM noch zusätzlich dauerhaft gegenüber den meissten ausländischen Währungen gestiegen ist. Für mich als "Auslandsdeutschen" ein "doppelter Gewinn"."

Erstnes ist Gewinn durch Wechselkursschwankungen off topic und ebenso Verlust möglich.

Zweitens lag die Inflationsrate zu diesen Zeiten auch in ganz anderen Höhen.

Und wenn wir drittens mal von den normalen Festgeld-/Tagesgeldzinsen absehen gibt's auch heute Anlagemöglichkeiten weit über der Inflationsrate.

@willi wupper sen.

Wieso soll denn ein niedriger Leitzins "Enteignung" sein? Die Zinsen bei Festgeld sind schließlich noch immer über der Inflationsrate. Was also wird hier "enteignet"?

Früher bekamen Sie bei 3% Inflation 5% Zinsen. Heute erhalten Sie bei 0% Inflation 2% Zinsen. Das ist keine Enteignung, sondern der reale Geldwert steigt.

re gman

"Das Ersparte verliert an Wert! Die Mieten steigen und im Verhältnis zu den Mieten kosten Eigentumswohnungen z.B. in Freiburg, Baden-Baden, Heidelberg und Konstanz mehr als das 25-fache der jährlichen Miete. In den letzten fünf Jahren sind die Preise in Freiburg jrl. um 6,9 % gestiegen."

Wenn wir jetzt Kaufkraft an einzelnen Artikeln aus dem Warenkorb definieren nehme ich einfach einen anderen Artikel und widerlege Sie damit.

Was soll das?

@buerdi

Wenn Sie bei Ihrer Bank für einen normalen Kredit 12% bezahlen sollen, dann wechseln Sie doch einfach die Bank. So einen Kretit habe ich gerade zu 0,95% von einer Bank angeboten bekommen.

Rezept für eine Katastrophe

Mit ihrer ultra-niedrigen Zinspolitik werden Unternehmer dazu verleitet, in unter Markbedingungen nicht profitable Projekte zu investieren, womit sie sich nicht mehr an den Bedingungen eines freien Marktes orientieren, nämlich der Befriedigung von Verbraucherbedürfnissen.
Ausführliches dazu ist bei Ludwig von Mises in seinem Werk: „Human Action“ nachzulesen.

Falsche Investition sind eine wesentliche Ursache für wirtschaftliche Stagnation und Depression.

ex Arbeitgeber lässt grüße

das war aber nicht die einzige Entscheidung von Hr. D. ex Gold

Die EZB kauft jetzt auch Firmenanleihen und das ist gruselig

http://www.zeit.de/wirtschaft/2016-06/europaeische-zentralbank-leitzins-...

Europäischer Stabiltätspakt, mal nachlesen...wie ....

@ Rolf-Dieter Win...

"Die DM war stabil von der deutschen Wirtschaft getragen..."

Sie schreiben Unsinn. In den 70er Jahren z.B. war die Inflation jährlich zwischen 4 und 7%. Da haben Sie dann halt zwischen 6 und 7% Zinsen erhalten. Nützte aber nichts, da das, wenn überhaupt nur knapp über der Inflationsrate oder sogar darunter war. Heute erhalten Sie 1,5 bis 2%. Das ist immerhin über der Inflationsrate von 0.

Re re re Herr Kravandler kann

Re re re Herr Kravandler kann die derzeitige "Minniinflation" möglicherweise mit den niedrigen Energiekosten zu tun haben"?
Also nichts mit der EZB Null?

Niedrige Zinsen tun gut

Wir wollen im nächsten Jahr unser Hypothekendarlehen umschulden und würden uns über Schuldzinsen von etwas über 1% bei zehnjähriger Zinsfestschreibung sehr freuen.
Dass die Kapitalbesitzer das anders sehen, kann ich verstehen, aber es gibt immer beide Seiten. Ich finde niedrige Zinsen sehr wohltuend.

@OTTO Norma

Der Zins nach Abzug der Inflationsrate ist nahezu gleich geblieben und liegt in etwa bei 1,5-2%. Heute wie damals.

@ Theo Hundert

"Doch wo sind die benötigten Verlierer ach ja Rentner und Arbeiter und andere Habenichtse. Die Uhr tickt."

Ich bin Arbeitnehmer und bin in der jetzigen Situation keineswegs ein Verlierer. Und ich mag keine Panikmache.

@hugohauser

wir haben nicht niedrige zinsen, sondern strafzahlungen an gläubiger zu zahlen.

also jeder der grössere summen bargeld zur bank bringt, (also jede firma, die geld für wareneinkauf und gehälter vorhalten muss) muss eine strafgebühr zahlen. das gilt auch für kranken ;rentenkassen und alle anderen geldsammelstellen wie versicherungen. diese strafzahlungen werden natürlich an uns bürger weitergeleitet, bzw lebensversicherungen können keine gewinne mehr erzielen.

ich nenne dies Staatskriminalität. also enteignung und währungsreform durch die hintertür

@ willi wupper

"dieser italienische herr gehört eher wg. enteignung und schwerem raub zu schaden der nordbürger , in den knast als an einen banktresen!"

Entgangene Zinsen sind keine Enteignung. Das Geld auf dem Konto wird ja nicht weniger, nur weil es nicht ansteigt. Und bezüglich des Vorwurfes Raub möchte ich Sie ganz einfach mal bitten sachlich zu bleiben.

Bei welcher seriösen deutschen Bank gibt es für ein normales Festgeld mit überschaubarer Laufzeit 2 % Zinsen?
Es geht hier nicht um Spekulation, sondern um sicher Anlagen, z.B. für die Altervorsorge, Ausbildung der Kinder, Wohnungskauf etc. pp..

Für die -€-Staatsanleihe von Griechenland (3,000% bis 24.02.2023) bekommen Sie sogar rechnerisch eine Rendite von 7 %. Sie kostet nur 78 € für 100 € nominal. Steuern müssen Sie noch abziehen. Vertrauen Sie, dass am Fälligkeitstag zurückbezahlt wird! Vielleicht erleben Sie ja auch noch einen weitern Schuldenschnitt. Fragen Sie dann Herrn Draghi ob seine EZB dann auch beteiligt ist. Sie werden sich wundern.
Die privaten Kleinanleger von €-Staatsanleihen kann man ja ungestraft enteignen.

Woher kommt das Geld?

Geld entsteht im Grund genommen durch die Produktion von Gütern und Dienstleitungen, also die Herstellung wertvoller Dinge. Für die Ökonomen der Österreichische Schule der Nationalökonomie ist Geld ein Produkt des Marktes. „Märkte sind Einrichtungen, mittels derer auf kurzem Wege Millionen und vielleicht Milliarden individueller, anonymer Handlungen aufeinandertreffen. Geld ist das Gut oder die Güter, die am marktgängigsten sind und daher als Tauschmittel genutzt werden... Die österreichische Position, dass Gelddrucken immer unangebracht ist, ist ein aprioristischer und deduktiver Rückschluss, der nicht durch Beweise verifiziert werden muss und nicht durch Beweise falsifiziert werden kann. Sie basiert auf dem nicht widerlegbaren Axiom des menschlichen Handelns.“ (Patrick Barron. Er lehrt an der Graduate School of Banking an der Universität Wisconsin, Madison. Außerdem unterrichtet er die “Österreichische Schule der Nationalökonomie” an der Universität Iowa, Iowa City.)

Und jetzt, was wird der

Und jetzt, was wird der nächste Schritt in der €uromisere? Werden unsere Oberversteher a la Draghi demnächst vielleicht die Minuszinsen für Kredite erfinden, wo man bei jedem Kredit nochmal vielleicht 10 oder 20% der Kreditsumme nochmal drauf bekommt? Wäre doch kein Problem, die Finanzierung darf ja dann bestimmt wieder der deutsche Steuerzahler übernehmen. Schließlich haben wir ja noch so viel gut zu machen uswuswusw. Frankreich würde ja bestimmt gerne, wie immer, helfen, kann aber gerade nicht, weil da ja alle streiken müssen. Das kostet zwar auch Geld, aber da gibt's bestimmt auch eine Lösung. Ich glaube die kennen wir bestimmt auch schon, gelle? Ach ist das alles so toll, mit der EU. Andersdenkende sind natürlich nur die Ungebildeten und die Populisten, früher Nazis genannt.

"Entgangene Zinsen sind keine Enteignung. Das Geld auf dem Konto wird ja nicht weniger, nur weil es nicht ansteigt. Und bezüglich des Vorwurfes Raub möchte ich Sie ganz einfach mal bitten sachlich zu bleiben."

Selbstverständlich ist das eine Enteignung wenn die Kaufkraft weniger wird.
Es gab dazu aber auch noch die direkte Enteignung, die gerne unterschlagen wird, lesen sie mal unter Schuldenschnitt!

... und vor nicht einmal hundert Jahren hatten1923 die Menschen Milliarden in der Tasche. Firmen noch mehr auf ihren Konten. Sie waren deshalb nicht reicht. Nominell sagt nichts, die Kaufkraft machts. Notgeld wurde gedruckt bis das Papier alle war. Immer schneller lief die Enteignung, bis schließlich im November 1923 der Kurs für 1 US-Dollar 4,2 Billionen Mark entsprach.
So gut wie jeder war Millionär und Milliardär. Für Brot und Butter hat es trotzdem selten gereicht.

@hugohauser

ich bin doppelt erstaunt!

wo bekommen sie einen konsumentenkredit zu 0,95% und wo festgeldzinsen von 2%

ich erwarte die antwort mit ein wenig erregung. möchte schlieslich auch schlauer werden.

und nur nebenbei

wir haben keine inflation von NULL. die von 28 auf 50$ gestiegenen ölpreise sorgen schon für den nötigen preisschub. mit diesem hat draghi aber auch garnichts zu tun!

@schäfeshüter

es scheint so, als wäre der Euro krank.

Die Fiskalpolitik ist seit langem nicht zu verstehen.

Die ESM &Co auch nicht?!

Wähle
vtl. ?

@18:03 von dumm aber deutsch

"Entgangene Zinsen sind keine Enteignung."

Man kann es durchaus Enteignung nennen, denn mit der Inflationierung des Geldes, welches die EZB betreibt, schwindet der Wohlstand der Mittelschicht, die zusehends verarmte und die bereits Wohlhabenden, die Kapitalgüter besitzen, werden schnell noch wohlhabender, und zwar auf Kosten der Sparer aus der Mittelschicht, die viel zu niedrige Zinsen für ihre Ersparnisse erhalten, weil die EZB die Zinsen unter das Marktniveau drückt.

Zu 17:46 von karwandler "Warenkorb"

"re gman
"Das Ersparte verliert an Wert! Die Mieten steigen und im Verhältnis zu den Mieten kosten Eigentumswohnungen z.B. in Freiburg, Baden-Baden, Heidelberg und Konstanz mehr als das 25-fache der jährlichen Miete. In den letzten fünf Jahren sind die Preise in Freiburg jrl. um 6,9 % gestiegen."
Wenn wir jetzt Kaufkraft an einzelnen Artikeln aus dem Warenkorb definieren nehme ich einfach einen anderen Artikel und widerlege Sie damit.
Was soll das?"

Nur zu, Sie dürfen gerne widerlegen. Der Warenkorb zeigt einen willkürlichen Durchschnittswert, der schon lange überholt ist. In der Realität erleben die Menschen ihre eigene Inflation. Ich habe das erklärt. Nicht die Milch machts, es sind die großen Ausgaben z.B. für Wohnung, Strom, Heizung, Wasser. Dass Wohnungspreise und Mieten explodierten sollte bekannt sein. Weshalb kämpt Herr Maas (BJM) wohl mit der Mietpreisbremse, die hinten und vorne nicht funktioniert?!

... und mit dem billigen ÖL ist es auch vorbei.
Wir werden sehen!

Danke, EZB, dafür daß Ihr mein Geld entwertet und davon Anleihenschrott von Pleitestaaten kauft, der nie zurückgezahlt werden wird.

Die Pleitestaaten (neuerdings sogar Unternehmensanleihen!) sagen ebenfalls danke und pfeffern das Geld heraus. Man kann ja jederzeit neue Schrottpapiere auflegen, die die EZB-Badbank aufkauft.

Jetzt noch schnell große Banknoten abschaffen und Bargeld-Transaktionen einschränken, damit die Bürger kein Bargeld mehr verwenden, und sie mit Strafzinz direkt enteignet werden können....
(Achso, ist ja wegen "Terror" und so...., schon verstanden!)

re gman

"Selbstverständlich ist das eine Enteignung wenn die Kaufkraft weniger wird."

Sie haben einen skurrilen Begriff von Enteignung. Wenn der stimmt waren seit Jahrzehnten die Sparbücher die perfekten Enteignungsinstrumente. Denn klassische Sparguthaben haben i.d.R. immer an Kaufkraft verloren.

@Hepheistos

"Und jetzt, was wird der nächste Schritt in der €uromisere?"

Negativ Zinsen auf dem Girokonto und Bargeldverbot, da man ja sonst Geld zu Hause lagern könnte.

In der Schweiz müssen Pensionskasse ja bereits für Bargeld negative Zinsen in kauf nahmen.

„Die schweizerischen Pensionskassen prüfen aufgrund der Negativ-Zinsen, Bargeld in Tresoren zu lagern. 'Die Nationalbank verrechnet Strafzinsen von 0,75 Prozent. Das Lagern, der Transport und die Versicherung von Cash kostet hingegen nur rund 0,3 Prozent des Barbetrags', berichtet Blick.ch unter Zitierung einer Meldung aus der NZZ am Sonntag.“ (Deutsche Wirtschafts Nachrichten)

re willi wupper sen.

Sie sollten sich Internet anschaffen. Da kann man sowohl Kredit- als auch Anlageangebote vergleichen.

@ buerdi:

"War vor einigen Wochen auf der Bank und wollte einen kleinen Kredit von ca. 5000 Euro zum Kauf eines neuen Motorrades haben. Den wollte man mir auch gewähren, zu Wucherzinsen von satten 12%!!!"

Glücklicherweise haben wir ja einen freien Markt und Sie müssen den teuren Kredit nicht nehmen. Wir haben einen Neuwagenkredit beim Autohändler mit 1,99% Zinssatz.

ZU 18:17 von Hepheistos - Zinsen bekommen für Kredite

"Werden unsere Oberversteher a la Draghi demnächst vielleicht die Minuszinsen für Kredite erfinden, wo man bei jedem Kredit nochmal vielleicht 10 oder 20% der Kreditsumme nochmal drauf bekommt?"
@Hepheistos, das gibt es schon. Dank der Draghi-Negativzinsen für Banken. Das wird mit Sicherheit nicht gut ausgehen! Blasen und Überschuldung im Übermaß sind unausweichlich bei dieser Politik. Grüße aus Athen. Wo bleiben die verantwortlichen Politiker, die ihren Amtseid zum Wohle des deutschen Volkes geleiset haben und wie war das mit dem Schaden?!

Selbst hoch verschuldete Städte wie Köln, Bergisch Gladbach und andere werden schon von einigen Banken Zinsen gutgeschrieben, wenn sie dort kurzfristig einen Kredit aufnehmen.

http://www.ksta.de/wirtschaft/-finanzen-sote-kommu-22303596

@ Jon Do:

"Danke, EZB, dafür daß Ihr mein Geld entwertet und davon Anleihenschrott von Pleitestaaten kauft, der nie zurückgezahlt werden wird."

Im Sinne einer sachlichen Diskussion muss man aber festhalten, dass bislang noch kein Cent einer sog. "Schrottanleihe" nicht fristgerecht getilgt wurde.

Inflationsrate ist eine objektive Größe

@ gman:
"Der Warenkorb zeigt einen willkürlichen Durchschnittswert, der schon lange überholt ist."

Das ist nicht richtig, denn der Warenkorb wird ständig aktualisiert und enthält die Waren und Dienstleistzungen, die die deutschen Verbraucher im statistischen Mittel tatsächlich verbrauchen.

@ gman:
"In der Realität erleben die Menschen ihre eigene Inflation. Ich habe das erklärt."

Die Erklärung war nicht richtig. Die Inflationsrate ist ein Mittelwert. Die eine Hälte der Bevölkerung wird darunter, die andere Hälfte darüber liegen. Da kann man leider nix machen. Jeder kann mit einem sorgfältig geführten Haushaltsbuch auf der Webseite des Statistischen Bundesamtes (www.destatis.de) seine eigene Inflationsrate berechnen.

Draghi sollte endlich

Draghi sollte endlich zugeben, dass seine Politik des billigen Geldes gescheitert ist, die Zinsen erhöhen und die indirekte Staatsfinanzierung durch Anleihenankauf sofort einstellen. Das würde viele Staaten zwingen, endlich notwendige Reformen umzusetzen, statt weiterhin auf Pump für Null Zinsen über ihre Verhältnisse zu leben.

Und wann verbietet Ihr

den privaten Goldbesitz???

FIRMENANLEIHEN

http://www.zeit.de/wirtschaft/2016-06/europaeische-zentralbank-leitzins-...

ist viel beunruhigender
vielleicht nicht für kuka oder bayer/monsanto

16:58 von casimir

Die Menschen sollten nicht vergessen

Es gibt kein Grundrecht auf Zinsen und es ist kein Naturgesetz, dass sich gespartes Geld auf magische Weise vermehrt.

Passt euch an die Zeit an und gebt das Geld lieber aus.
////
*
*
Logik ist kein Grundgesetz?
*
Zins (lat. census ‚Vermögensschätzung‘) ist das Entgelt, das der Schuldner dem Gläubiger für vorübergehend überlassenes Kapital zahlt.

Rechtliche Grundlage dazu sind Gesetze oder Verträge. Die Höhe von vertraglich vereinbarten Zinsen bestimmt sich in einer Marktwirtschaft grundsätzlich nach Angebot und Nachfrage. Die Höhe von gesetzlich bestimmten Zinsen kann der Gesetzgeber festlegen.
*
Das man die 68er Verschwender- und Verschuldungsgeneration als Naturgesetz akzeptieren soll, das kann nur mit den Bildungsreformen zu tun haben.

@ gman:

"Selbstverständlich ist das eine Enteignung wenn die Kaufkraft weniger wird."

Inflation ist keine Enteignung. Aber mal davon abgesehen liegt die Inflationsrate im Euroraum derzeit bei 0,2%. In DM-Zeiten war sie meist höher. Die DM war als Währung nicht so hart wie der Euro.

@ Werner40

"Draghi sollte endlich zugeben, dass seine Politik des billigen Geldes gescheitert ist"

Warum sollte er das tun? Nennen Sie bitte auch nur ein Argument.

"Sie haben einen skurrilen Begriff von Enteignung. Wenn der stimmt waren seit Jahrzehnten die Sparbücher die perfekten Enteignungsinstrumente. ..."
Es ist und bleibt eine Enteignung, auch wenn Ihnen das nicht passt. Vielleicht haben Sie nicht registriert, dass es neben dem Sparbuch keine Alternativen mit angemessenen Zinsen mehr gibt. Wenigstens nicht für sichere Anlagen. Ein Vormund ist z.B. verpflichtet, Geld mündelsicher und verzinslich anzulegen. Siehe BGB! Mündelsicher sind Vermögensanlagen, bei denen Wertverluste praktisch ausgeschlossen sind. Die Anlage muss in deutschen Staatsanleihen oder einer anderen Anlageform erfolgen, die vom Gesetzgeber ausdrücklich für mündelsicher erklärt worden ist.

Deutsche Staatsanleihen bringen keine Zinsen mehr. Die Umlaufrendite beträgt heute 0,05%. Das ist die durchschnittliche Rendite der inländischen festverzinslichen Wertpapiere erster Bonität mit einer Restlaufzeit von 3 bis 30 Jahren. Bundesanleihen sind nicht selten negativ.

karwandel

auch wenn du natürlich immer recht hast.

natürlich sind negativzinsen, die nur dem weiterwursteln der südländer dienen, eine enteignung der geldbesitzer. auch die rentenerhöhungen fallen flacher aus, weil die rentenanstalt keine zinsen erwirtschaften kann.

@ Ernst:

"Man kann es durchaus Enteignung nennen, denn mit der Inflationierung des Geldes, welches die EZB betreibt, schwindet der Wohlstand der Mittelschicht, die zusehends verarmte und die bereits Wohlhabenden, die Kapitalgüter besitzen, werden schnell noch wohlhabender ..."

Das stimmt nicht und passt hinten und vorne nicht zusammen.
Die Reichen bekommen doch auch keine nennenswerten Zinsen auf ihrem Konto. Außerdem gilt die EU-Inflationsrate auch für die Reichen, die sind nicht immun.

Und abgesehen davon: Zwischen 1970 und 2000 war die Inflationsrate in Deutschland in keinem einzigen Jahr geringer, als zur Zeit.

dummdeutsch

ahja,

aber dann war auch der rabatt für barkauf wech.

@und karwandel, stell dir vor , ich habe internet bin aber nicht so selbstherrlich wie du immer wieder

@ sosprach:

"Mein Vertrauen in diese Union nähert sich dem absoluten Nullpunkt."

Es gelingt Ihnen aber in keiner Weise, dafür Argumente zu liefern.

re willi wupper sen.

" auch die rentenerhöhungen fallen flacher aus, weil die rentenanstalt keine zinsen erwirtschaften kann."

Das ist jetzt allerdings der Knaller im Thread.

(kopfschüttel-ohrensausen)

@ willi wupper:

"auch die rentenerhöhungen fallen flacher aus, weil die rentenanstalt keine zinsen erwirtschaften kann."

Dieser Aussage liegt die Fehlinformation zu Grunde, dass die Rentenkasse aus einem großen angesparten Kapital besteht. In Wirklichkeit basiert die deutsche Rentenversicherung auf einem Generationenvertrag. Die aktiven Beitragszahler steuern das Geld bei, das sogleich an die Rentner ausgezahlt wird. Die Verzinsung spielt dabei nur eine vollkommen untergeordente Rolle.

Zu 19:20 von dumm aber deutsch - Verbraucherpreisindex

..."Die Erklärung war nicht richtig. Die Inflationsrate ist ein Mittelwert. Die eine Hälte der Bevölkerung wird darunter, die andere Hälfte darüber liegen. Da kann man leider nix machen. Jeder kann mit einem sorgfältig geführten Haushaltsbuch auf der Webseite des Statistischen Bundesamtes (www.destatis.de) seine eigene Inflationsrate berechnen.

Behalten Sie Ihren Glauben. Aber die Kritik am sogenannten Warenkorb gibt es schon seit Jahren und von allen Seiten. Sie ist berechtigt. Vor allem dann , wenn Sie von Herrn Draghi als Kriterium für seine Geldschwemmenpolitik und die verkappte Staatschuldenfinanzierungen benutzt wird. Die Bekämpfung der Mini-Inflation ist nicht das wahre Ziel. Ich nehme das dem EZB-Präsidenten nicht mehr ab. Die negativen Folgen sind schon mehrfach genannt. Herr Draghi hat für eine Staatschuldenfinanzierung kein Mandat!

z.B. Die Inflationslüge
Irrtum 1: Der Warenkorb

http://www.focus.de/finanzen/news/
preise-irrtum-1-der-warenkorb_id_3441911.html

NULL-ZINS-POLITIK SCHADET DEN SPARERN NICHT

Im ZDF wurde kürzlich belegt dass die Null-Zins-Poilitik von Draghi den Sparern gar nich so sehr schadet wie immer behauptet wird.
Vor allem haben die GUTEN ALTEN DM-Zeiten den Sparern bei damals bis zu 3% Zinsen auf dem Sparbuch weniger gebracht als heute!
Das gibt sogar der Bundesbankpräsident zu!

Denn was nutzen 3% Zinsen bei 5% Inflation!

Quelle:
www.youtube.com/watch?v=t8hLugpesGc
&feature=em-upload_owner
*
Fazit:
Heute sind 0,5% Zinsen auf dem Tagesgeldkonto mehr wert als vor 20 Jahren 3%!
Denn damals lag die Infkation bei 5% und heute bei 0,2%!

@ 17:11 von Ernst-

Sie schreiben:
"Die EZB zerstört mit ihrer Geldschöpfung aus dem Nichts den Geldwert und begünstigen das Schulden machen."
*
Woran machen Sie den Geldwert fest?
An den Zinsen?
Das ist unsinnig denn der Geldwert bestimmt sich vor allem durch den Wertverlust = Inflation!
Und die ist seit Jahren so niedrig wie noch nie zuvor in Deutschland und in der EU.
Zu DM Zeiten hatten wir höhere Zinsen aber auch viel höhere Inflationsraten.
Damals haben die Sparer mehr Gled verloren als heute!
Das sagt sogar unser Bundesbankpräsident Weidmann und der angesagte Nobelpreisträger Shiller !

Siehe:
www.youtube.com/watch?v=t8hLugpesGc
&feature=em-upload_owner
*
Etwas mehr reale Logik und praktische Rechnungen helfen mehr als die hochgestochenen Theorien einiger Gelehrter denen Sie scheinbar nachlaufen!

@ gman:

"Aber die Kritik am sogenannten Warenkorb gibt es schon seit Jahren und von allen Seiten."

Das mag sein. Richtig ist diese Kritik aber deshalb noch lange nicht. Ich sehe darin lediglich Stimmungsmache ohne Hintergrund.

@ 19:59 von Trueman

Sie schreiben:
"Das ganze Geld geht nicht in wirtschaftl. Investitionen, sondern in die Börse und Immobilien, bis die nächste Blase platzt."
*
Das ist nur die halbe Wahrheit.
Heute wurde berichtet dass Kommunen die aktuell Schulden machen dafür sogar von den Banken Geld dazu bekommen:
Negativzinsen!
Das gilt zwar nur bei ausländischen Banken (z. B. in Holland) aber diverse deutsche Komunen holen sich inzwischen dort ihre Kredite!
Schauen Sie nach in der Mediathek bei den Beiträgen des heutigen Mittagsmagazin!

@ 19:56 von gman

Wenn Sie so an dem Warenkorb zweifeln sollten Sie sich beim Statistischen Bundesamt einen persönlichen Warenkorb zusammenstellen und damit ihre persönliche Inflationsrate berechnen lassen.
Dann werden Sie sehen dass die offizielle Inflationsrate sehr real ist:
http://t1p.de/persoenlicher-Warenkorb
*
Allerdings macht das etwas Arbeit weil man sehr viele Dinge des Alltags beachten muss für die man Geld ausgibt. Leider ist das für viele zu mühsam und sie bleiben lieber bei Ihrem Aberglauben das alles schlecht ist was der Staat macht!

@karwandel mein bester

ich hätte auch die krankenkassen nennen können. du hättest natürlich auch das verdreht.

immer uff den Draghi

es wird immer gerne auf Herrn Draghi und die Geldpolitik der EZB eingedroschen. Gerne auch aus der Ecke die uns Euro Menschen die aktuelle Situation mit eingebrockt haben. Jene, die diese Euro Konstruktion vor über 20ig Jahren so haben wollten, aber auch jene die sich nach der guten alten D Mark sehnen. Die harte D Mark wurde mit Export Überschüssen auf dem Rücken anderer erschaffen. Genauso ist es auch mit den aktuellen Export Überschüssen die manche vor Stolz fast platzen lassen. Um es platt zu sagen, die einen können sich gerade so die Bananen leisten die am anderen Ende der Welt für Hungerlöhne produziert werden und keinen Euro haben um ihn anzulegen und die anderen wissen gar nicht wohin mit ihrem Geld und jammern über niedrig Zinsen und sehen sich am Bettelstab. Herr Draghi macht seinen Job gar nicht so schlecht.

20:25 von willi wupper sen.

Ist Ihnen bekannt dass es in diesem Jahr mit deutlich über 4% die höchsten Rentenerhöhungen seit Jahrzahnten gibt??
Für mich als Rentner eine gute Nachricht!
Erst informieren und dann meckern kann helfen.
Zu den Negativzinsen:
Davon profitieren laut einem Bericht im heutigen Mittagsmagazin die deutschen Kommunen indem sie sich ihre Kredite bei ausländischen Banken holen die Geld dazu zahlen!
Gut für den Steuerzahler!

20:40 von Bernd1

20:25 von willi wupper sen.

Ist Ihnen bekannt dass es in diesem Jahr mit deutlich über 4% die höchsten Rentenerhöhungen seit Jahrzahnten gibt??
Für mich als Rentner eine gute Nachricht!
Erst informieren und dann meckern kann helfen.
Zu den Negativzinsen:
Davon profitieren laut einem Bericht im heutigen Mittagsmagazin die deutschen Kommunen indem sie sich ihre Kredite bei ausländischen Banken holen die Geld dazu zahlen!
Gut für den Steuerzahler!
////
*
*
Schauen Sie sich doch einfach die Erhöhung Ihrer Rente seit 2002 an und vergleichen Sie mit den Parkgebühren.
*
Haben Sie als das Gute für den Steuerzahler eine Verbesserung bei der Abgabenlast erkannt?
*
Fielmann?

19:11 von dumm aber deutsch

@ Jon Do:

"Danke, EZB, dafür daß Ihr mein Geld entwertet und davon Anleihenschrott von Pleitestaaten kauft, der nie zurückgezahlt werden wird."

Im Sinne einer sachlichen Diskussion muss man aber festhalten, dass bislang noch kein Cent einer sog. "Schrottanleihe" nicht fristgerecht getilgt wurde.
////
*
*
Da haben Sie die bisherigen Verzichte der privaten Kreditgeber übersehen.
*
Aber bei den griechischen Krediten haben Sie Recht, wenn die zurückgezahlt werden sollen, kann sich auch keiner mehr erinnern.

Darstellung: