Kommentare

Die Probleme bleiben, für Frauen und Männer

Wie im Artikel erwähnt, bleibt die Beweisführung gegen den Täter weiterhin schwierig.
Schwierig bleibt die Lage aber auch für den zu Unrecht beschuldigten Mann.
Die Vorgänge um Kachelmann, Karl Dall oder den Pro-7 Moderator zeigen, der Mann wird so oder so "Opfer", seine gesellschaftliche und berufliche Stellung ist oft ramponiert.
Die schlimmsten Fälle unschuldiger Männer hat Frau Rückert in ihrem Buch beschrieben : Unrecht im Namen des Volkes."

Grüne, Linke und Mitglieder der SPD

stimmen 2 Gesetzentwürfen NICHT zu, die Grünen und die Linke geschlossen: sexuelle Belästigung von Männergruppen gegenüber Frauen UND sie stimmern auch nicht der Auslieferung von Asylbewerbern zu, die nach einer solchen Straftat abgeschoben werden sollen. Frauen, die so etwas erleben mußten oder müssen, sollen nicht geschützt sein. Das finde ich sehr enttäuschend und es ist gleichzeitig aber auch ein Weckruf !!! Immerhin ist das Gesetz dann doch mehrheitlich erfolgreich verabschiedet worden und tritt in Kraft. Ein guter Tag für alle Frauen, danke an die Bundesregierung für diese Gesetzesverschärfung.

Gute Änderungen

Wenn es tatsächlich so wie im Artikel beschrieben umgesetzt wird, heiße ich die Änderungen in vollem Umfang gut; das war überfällig.
Das eine Vergewaltigung / sexuelle Übergriffe nach wie vor sehr schwer zu beweisen bleiben ist das große Unglück vieler Frauen, welches sich im Sinne eines Rechtstaats wohl leider nicht beseitigen lässt.

Darstellung: