Ihre Meinung zu: Trump ruft Russland zum Hackerangriff auf Clinton auf

27. Juli 2016 - 21:40 Uhr

Der republikanische Präsidentschaftskandidat Trump kennt im Wahlkampf keine Tabus und provoziert weiter. Bei einer Rede in Florida forderte er den russischen Geheimdienst auf, Clintons E-Mailfach zu knacken. Von Martina Buttler.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.30435
Durchschnitt: 3.3 (23 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Aufruf?

Also den ersten Satz halte ich für eine Anspielung an Obamas bigotte "Entrüstung" von heute über den angeblichen Hack der Russen, denn mehr als "Hinweise" konnte man offensichtlich nicht finden. Der zweite Teil drückt einfach nur die Hoffnung aus, dass man die verschwundenen Mails findet und Fr. Clinton einer gerechten Strafe zugeführt wird.

Aber da Politiker ja immer gerne geifern bevor sie denken, ist das wohl niemandem aufgefallen. Bei der TS bin ich jedenfalls nicht überrascht, dass so ein Bericht hier erscheint.

Chris Murphy wies auf CNN Trump in die Schranken. Wann wurde er denn zu Trumps Vorgesetzten gemacht?

Trump ruft zu Hackerangriff auf Clinton auf

und Obama dazu, es Putin in die Schuhe zu schieben

Wahlkampf wie er aussieht, wenn Themen überhaupt keine Rolle mehr spielen

Unterstützung von der falschen Seite

Wenn den im Grunde patriotisch eingestellten Amerikanern klar wird, dass Trump ganz wesentlich von einem ausländischen Machthaber und dessen Geheimdienst unterstützt wird, dann wenden sie sich von Trump ab.

Wann...

wird dieser Mann endlich weg gesperrt?

Das ist nicht mehr nur übelstes Schmierentheater. Wer zur einer Straftat aufruft gehört vor Gericht, ohne wenn und aber.

Sollte es diesem Mann gelingen Präsident zu werden, dann sollte die restliche Welt schnellstmöglich eine Mauer um die USA bauen um uns vor ihm zu schützen.

Ich hatte eigentlich vor wieder für einige Jahre in die USA zu gehen, aber das ist jetzt auf unbestimmte Zeit verschoben.

Wem gilt der Aufruf?

Ich glaube nicht, dass es in der freien Welt Hacker gibt, die die frei gewählte Präsidentschftskandidatin Hillary Clinton angreifen werden. An wen richtet sich die Bitte um Schützenhife durch Hacker dann?

Das FBI

ist offensichtlich nicht bereit,die Affäre zu klären. Man sucht sich halt Hilfe wo man kann. Peinlich wirds, wenn die Russen die Mails finden.
Trump geht ungewöhnliche Wege,da kann man auf seine Präsidentschaft gespannt sein. Langsam greift die Angst um sich, bei unseren Eliten, das Trump Präsident wird. Ich habe damit kein Problem. Dann stirbt wenigstens TTIP.

Ich persönlich ziehe Trump vor.

Es ist eine Entscheidung zwischen Pest und Cholera, aber ich halte von Clinton als Präsidentin noch viel weniger als von Trump. Und ich finde es extrem schade, dass Sanders sich derart hinter Clinton stellt.

Hat der Mann denn keine Berater?

Da hat Obama gestern etwas ungelenk die Russen des Email-Hackings bezichtigt und sich gefährlich weit in Richtung Lächerlichkeit hinausgelehnt.
Anstatt den Demokraten nun ihr Fettnäpfchen zu überlassen, setzt Trump eins obendrauf, was ihm zwar die Schlagzeilen garantiert, jedoch auch schon das eine oder andere Prozent gekostet haben wird.

Staatsmännisch geht wirklich anders.
Wenn er so weiter rumpelt, schlägt er sich selber und Hillary muss nur nett lächeln....

Und immer wieder ...

... alle, die diesem Trump wählen und treu sind, sind ____(da fällt einem kein passendes Wort ein).
Wer international zu Straftaten aufruft, kann niemals Präsident werden. Und alle, die das unterstützen, haben wahrscheinlich Luft statt Hirn.

Find ich gut.:))

Find ich gut.:))

Schon bedenklich

das kaum auf die E-Mails eingegangen wird,die den Betrug an Sanders aufzeigen.
Aber Putin und Trump sind schuld wie immer.Aber wer glaubt euch das noch.

Man könnte den Aufruf auch anders formulieren:

Nachdem unser (US-) Geheimdienst nicht in der Lage ist, die 30000 verschwundenen Emails Hillarys zu finden, sollte sich vielleicht der russische Geheimdienst, der ja nach Obama die Sicherheitsvorkehrungen unseres US-Geheimdienstes knacken kann, darum bemühen.

Ich sehe da einen guten Teil Ironie mit im Spiel.

Clintons bester Wahlhelfer

Spätestens seit Boris Johnson weiß man doch, wie solche Maulhelden reagieren, wenn man sie beim Wort nimmt. Ein durchsichtigerer Gegner hätte Hillary Clinton nicht passieren können.

Wer jetzt noch glaubt,

Trump wüsste wovon er spricht, dem ist nicht mehr zu helfen. Gar nichts von dem, was Trump während des Wahlkampfes gesagt hat, hat irgendeinen Wert oder ist gar "durchdacht". Er nimmt sich einfach ein paar Schlagzeilen aus den Hauptnachrichten und würfelt alles mit einer gehörigen Portion "Wir gegen Die" durcheinander. Und das reicht aus, um fast die Hälfte der Amerikaner für sich zu gewinnen. Leider sieht es hier in D nicht viel besser aus...

Trump ist hochgefährlicher geistiger Brandstifter

Dazu sage ich nur:

Trump ist und bleibt ein hochgefährlicher, wirrer und geistiger Brandstifter. Sowas sollte in den USA strafbar sein, andere fremde Mächte zum Ausspionieren eines Präsidentschaftsbewerbers/einer Präsidentschaftsbewerberin anzustiften. Deswegen ist Trump in meinen Augen inzwischen sogar ein Fall fuer die us-Justiz die hier einschreiten sollte und den Republikanern rate ich dringend: zieht Trump zurueck!

Und Hillary Clinton rate ich dazu, den Spieß umzudrehen und Trump mal die NSA uf den Hals zu hetzen. Mal sehen, was wir in Trumps Emailkorrespondenz so alles finden. Vielleicht sogar Verbindungen zum IS oder anderen?? Oder vielleicht finden wir so einiges an Korruption bei ihm (Ölkonzerne, usw)??

US-Wahlkampf: Trump ruft zu Hackerangriff auf Clinton auf

mit dieser Aufforderung ist die Grenze der Berechenbarkeit von Trump überschritten worden.
..und sollte Trump tatsächlich Präsident der USA werden, wovon mit Sicherheit auch die Republikaner nicht begeistert wären, droht nicht nur den USA Ungemach, sondern auch allen Partner und Freunden der USA - (EUROPA-Deutschland u.a.).
Nichts kann die globale Politik aktuell mehr gebrauchen, als eine unberechenbare Politik...und dass ausgerechnet von einer Weltmacht.
..kann man nur hoffen, dass intelligente Köpfe der USA. sowohl in allen Parteilagern,
als auch letztlich bei den Wählern, bis zur Wahl des Präsidenten, die richtige Entscheidungen und Konsequenzen treffen,
zum Wohle der USA und der übrigen Welt.

Es geht offensichtlich nicht darum,

dass irgend jemand Clintons E-Mail Konto "hacken" soll, sondern darum, die 30.000 von Clintons Server "verschwundenen" E-Mails zu finden.
Clinton hätte als Aussenministerin unter anderem deswegen niemals einen privaten Server benutzen dürfen, weil die E-Mails, die sie während ihrer Dienstzeit verschickt hat, nicht ihr Privateigentum sind, sondern das der Regierung und laut Gesetz später öffentlich zugänglich sein müssen.
Wer immer diese "verschwundenen" E-Mails also finden sollte, macht sich um die Einhaltung US-amerikanische Gesetze verdient. Deswegen sagt Trump ja auch: "Ihr würdet von unserer Presse dafür belohnt."
Dass diese E-Mails verschwunden sind, hat natürlich seine Gründe. Clinton hat mit der Einrichtung ihres privaten Servers eben dieses Verschwindenlassen vorbereitet.
Und das muss ihr sehr wichtig gewesen sein, sie ist immerhin sogar das Risiko einer strafrechtlichen Verfolgung eingegangen.
Die das sofortige Ende ihrer Karriere bedeutet hätte.

...

Finde ich witzig.
Alleine schon die aussage Putin solle sich aus dem Wahlkampf raushalten... köstlich!
So manchen Kommentatoren ist es nicht gelungen den Artikel zu lesen, dafür ist es der TS gelungen Trump ausagen in der Überschrift zu verunstalten.
Trump hat mit Nichten zu einem hack aufgerufen. Er hat Obamas unbewiesene Anschuldigung gegen Russland aufgenommen und gesagt: wenn ihr schonmal drinnen seit sucht mal die verschwundenen E Mails von Frau Clinton, die Öffentlichkeit würde euch danken...

Trump ist das tabu???? Sind

Trump ist das tabu???? Sind die Demokraten etwa besser?

Das Foto passt zum Text!

Sehr schön, wie der Herr Trump sich hier selbst den Piepvogel zeigt. Immerhin offenbart uns Herr Trump unverblümt, was mit Amerika los ist: einfach durchgeknallt.
.
In der Geschichte geht alles in Wellenbewegungen. Nach dem zackigen George W. Bush wählten die Amerikaner den scheinbar so honorablen Mr. Obama, welcher nun die Drohnenangriffe vervielfachte und Guantanamo aufrecht erhielt. Ergo haben die Amerikaner so die Nase voll, dass sie offensichtlich den mögen, der sich anscheinend überhaupt nicht verstellt.

Kirche zurück ins Dorf

Na, ja. Ich bin ein Gegner Trump's und hoffe inständig, daß er als Präsident verhindert wird.

Seine konkrete Aussage zu den emails würde ich aber als typisch provokant und als Sarkasmus abhaken.

Er hat ja genau genommen nicht zum Hacken ihres aktuellen emails aufgerufen, sondern zur Wiederbeschaffung der nicht übergebenen emails aus ihrer Zeit als Außenministerin, die ja angeblich privater Natur waren, und gelöscht wurden. Was jetzt natürlich niemand mehr überprüfen kann.

Im Grunde dumme, populistische Rhethorik. Da muß man nicht unbedingt groß drauf reagiern und "Hochverrat" kreischen.

Der Mann is ganz einfach für dieses Amt ungeeignet. Das wussten wir aber vorher schon.

Bei seinen Stammwählern ..

... die Hillary Clinton von ganzem Herzen Abgrund tief hassen, finden Trump's neueste Äußerungen vermutlich begeisterten Beifall.

Er hört ja auch nicht auf, öffentlich zu unterstellen, daß Obama ja gar nicht in den US geboren wurde, somit illegal Präsident ist, und in Wirklichkeit Moslem ist.

Seine Wählerschaft findet das Osama-Obama Klasse.

Lügen ist in, und wird belohnt. Die Wahrheit interessiert niemanden.

Freilich werden Wahlen eben auch in den USA in der Mitte der Gesellschaft gewonnen.

@ deHahn

"Mr. Obama, welcher nun die Drohnenangriffe vervielfachte und Guantanamo aufrecht erhielt"

Das ist aber nur zur Hälfte fair.

Stimme der Kritik zu den Drohnenangriffe zu. Obgleich der Durschnittsbürger das warscheinlich gut findet. Denn "Law and Order", die Welle auf der Trump jetzt zu reiten versucht ist grundsätzlich.

Zum Schließen von Guantanamo hat ihm aber der Rückhalt und die Mehrheit im Kongress gefehlt. Das hätte er gleich in seinen ersten zwei Jahren Machen sollen, als er die demokratische Mehrheit nocht hatte. Da war er aber mit ObamaCare beschäftigt.

Desweiteren, ist Ihre Schlussfolgerung unlogisch. Sie unterstellen, daß sich Leute von Obama abwenden weil er härter war als versprochen. Ihm wird aber genau das Gegenteil unterstellt: dass er zu weich ist.

@wzms00

"Sie unterstellen, daß sich Leute von Obama abwenden weil er härter war als versprochen. Ihm wird aber genau das Gegenteil unterstellt: dass er zu weich ist."
.
Ob hart, ob weich, diese Frage ist uninteressant. Vielmehr hat Herr Obama den Mund enorm voll genommen, aber entscheidende Weichenstellungen nicht wie versprochen durchgesetzt. Er hält wunderbare Reden, aber das allein reicht nicht aus. Die Entwicklung der Weltlage erscheint eher noch chaotischer, als dass eine Kooperation oder gar Befriedung in Sicht wäre. Man muss ja unbedingt mit Russland herumschubsen, wohl in der Hoffnung, dass dort bald die Oligarchen genau so herrschen, wie in der Ukraine. Und das passt einfach nicht zu der wunderbaren Rhetorik von einer besseren Welt.
.
Trump tut nun so, als ginge er auf die Welt ein so wie sie ist. Will heißen: das Geschirr, welches noch nicht zerdeppert ist, das zerdeppert nun der Trump.

Und Trump ist der Böse?

"Paul Ryan, Sprecher des Repräsentantenhauses, beeilte sich, ein Statement rauszugeben. Darin heißt es, Russland sei eine globale Bedrohung und werde von einem verschlagenen Tyrannen regiert. "
Die verschiedenen US-Regierungen sind seit Ende des 2. Weltkrieges für bis zu 20 Millionen ermordete Menschen weltweit verantwortlich.
Und Paul Ryan sollte höchstens noch Patientensprecher sein.

Fällt eigentlich noch

Fällt eigentlich noch jemanden auf das auf Trump in den Medien nur "geschossen" wird und Clinton (die Frau welche fur Hundertausende tote im Irak, Lybien ...)mitverantwortlich ist - welche verwurzelt ist in der Wllatreet - das über solch eine Person ausschliesslich freundlich berichtet wird?!
Und das obwohl die Chefin der Demokraten vor wenigen Tagen zurückgetreten ist , da reausgekommen ist das Clinten im Vorwahlkampof stark bervorzugt behandelt wurde gegenüber Bernie Sanders.

Hacken oder finden??

Wenn man sich diese Meldung in anderen Nachrichten Portalen (Mainstream, liebe TS-Redaktion, nicht die alternativen) ansieht, kommt das raus:
Trump bittet russische Geheimdienste um Unterstützung (Zeit Online) http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-07/us-wahl-donald-trump-russland...
oder:
Trump fordert Russland zum Auffinden von Clintons Mails auf ( T-Online)
http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/usa/id_78531562/trump-fordert...

Ich lese nichts vom hacken, liebe Tagesbi.. Tagesschau.
Naja ich tagesschau mir mal weiter meine Meinung...
P.S.: Und Trump-Bashing gibt es natürlich auch nicht ...

Trump ein echter US-Patriot

Denn bei solche einem Aufruf , fallen noch
nebenbei viele Daten und Sicherheitslecks
auf , als den US Bürgern lieb sind.

So durchgekanallt wie Trump ist ,
ruft er wohl noch bald Putin und die Welt auf
die US Militärverteidigung zu testen.

Scheinbar ist die Sommerliche Temperatur unter dem Fifi zu hoch

Darstellung: