Kommentare

Und nebenbei hat er auch die Energiewende auf dem Gewissen

Die dezentrale Stromerzeugung muss hinter den Braunkohlekraftwerken und den nur von der Großindustrie finanzierten Offshore-Windparks zurücktreten.

Der Mann hat einiges auf dem Gewissen und plant weder auf Basis sozialer Gesichtspunkte noch im Hinblick auf die nächsten Generationen.

War er nicht Lehrer?

Viele dieser Klientel sind so sehr von sich überzeugt, das sie keine Fehler machen.

die Parallelwelt eines Machtpolitikers

"Sigmar Gabriel erntet viel Kritik - auch aus den eigenen Reihen. Er selbst hingegen ist davon überzeugt, alles richtig gemacht zu haben."
eigentlich ist alles gesagt, fehlt nur noch die Quittung bei den nächsten Wahlen...........

Politiker sind immer davon

überzeugt alles richtig gemacht zu haben, bis zu dem Tag, an dem sie abgewählt werden. Weil zuständig für die Bewertung ist nicht der Politiker, sondern der oberste Souverän - und der ist das Volk!
Genau das wird Herr Gabriel demnächst hautnah merken.

er ist halt chef der kleinen leute

das sind die, die nix haben , aber doch wollen. halt leute wie hinz und kunz

Unglaubwürdig

Sigmar Gabriel möge doch einmal erklären, warum ausgerechnet Edeka der Segensbringer für die Arbeitsplätze sein soll. Als Marktführer ist Edeka locker imstande, die Filialen von Tengelmann in sein Netz zu integrieren - soweit sie nicht zu nah an eigenen Filialen liegen. Bei Überschneidungen wird es sicher zu Schließungen kommen. Und Warenlager, Logistikzentren und Verwaltungen hat Edeka selbst flächendeckend. Es würde also sicher auch Stellenstreichungen geben.
Was wäre der große Unterschied, wenn die Nummer 2, REWE, Tengelmann übernähme? Wahrscheinlich keiner. Außer dass die Chancen für ein Okay der Kartellbehörde etwas größer wären. Unter dem Strich bleibt also die Frage, was Gabriel antreibt, was ihn so verbissen an der Edeka-Variante festhalten lässt. Cui bono - das ist hier die Frage.

Das Kanzleramt ist klar eine Nummer zu groß für Gabriel !

Der Typ sollte sich gelassen und bescheiden zeigen und einen Gang zurück schalten !
Ist doch halb so schlimm !

Die Fähigkeit zur Selbstkritik ...

... gehört grundsätzlich nicht zu den notwendigen Grundkompetenzen eines Politikers... keines Politikers. Wieso sollte es bei Gabriel anders sein?

Spielt keine Rolle

Auch Herr Sigmar Gabriel gehört der relativ kleinen Berufsgruppe an, deren Bezüge nach Erlangung des Ruhestandes weitesgehend gleich bleiben- im Vergleich zu seinen jetzigen Bezügen.

So gesehen kann er sich ruhingen Gewissens so benehmen, wie er es schon seit Jahren tut; sollte er sein Amt verlieren, ist er weiterhin finanziell abgesichert.
...

Ich finde, Sigmar Gabriel

Ich finde, Sigmar Gabriel macht das meiste ziemlich gut.

Kaum zu glauben . . .DE = blindes linkes "Little Germany"

Volksmeinung:
Gegen Gabriel = FÜR Massenentlassungen`?

Wenn sich ein Minister für die ERHALTUNG von Arbeitsplätzen engagiert = also auch FALSCH, oder was? Besser also keine Fusion, meint das HOHE GEMEINE VOLK

Wer tut so etwas gegen DAS VOLK
===> eher die linken Parteien in DE ===> die sturen "NEIN SAGER" in "Little Germany", die aktuell in den Interviews allen voran gegen den Minister wettern___ Oder geht es nur um die Statistik bei B90/Linke &
=== die 8000 Arbeiter, als Arbeitslose , wären für dier links gerichteten besser fürs`s Staatbudged ===> = HUPTSACHE der Aufstieg in der Karriereleiter gelingt==> bessere Gehaltserwartungen f. d Politiker der mehr Interviews gibt?

An diesem Bsp. sieht man:
zu viel linke "NEIN-SAGER-Unprofessionalität" ist schlecht für unser Land-. Vor allem wenn es um Themen geht, die ja unsere Existenz betreffen. Nicht jeder kriegt 8837€ +2100€ Altersvorsorge (abhängig von Lohnanpassung & LEBENSHALTUNGSKOSTEN(!))(Diäten_Parlamentarier für 2016)

ein "dicker"Mann,ein dickes Fell

und das braucht er wohl auch,angesichts der vielen Breitseiten,die sein Wort und Handeln begleiten. Ähnlich Peer Steinbrück,der in fast gleicher Weise permanent von den Medien "Demontiert" wurde,muß auch Gabriel ständig damit leben,das all seine Ideen,Initiativen oder auch nur Aussagen sofort durch den Mediensumpf gezogen,und er als möglicher Kanzlerkandidat schon im Vorfeld massiv geschädigt wird. Das erträgt man vermutlich wirklich nur mit einem sehr,sehr dicken Fell !

Was soll man da noch sagen...

... Herr Gabriel ist frei von jeglicher Selbstkritik und nicht in der Lage nachzuvollziehen, wie sein Reden und Handeln auf andere Menschen wirkt.
Liebe sPD-Mitglieder handelt endlich und werdet diesen Vorsitzenden los, damit ihr bei den nächsten Wahlen ´ne Chance habt, über 20% zu kommen

alles richtig gemacht...

vermutlich für seine Altersfürsorge.

Mir liegt hingegen die Demokratie am Herzen, wie wohl den meisten Nichtparlamentariern.
Bei der Verfassungsbeschwerde gegen CETA bin ich dabei. Und am 17. September werde sicherlich auch mitdemonstrieren, den Irrsinn zu unterlassen.

Die CETA-Partei und ihr CETA-Parteichef....

... wenn jemand den Bürgerinnen und Bürgern gegen den SO KLAR geäußerten Willen (200.000 Demonstranten sprechen in deutliches Wort) ein Zwangshandelsabkommen wie CETA aufdrücken will, dann muß derjenige schon ausgesprochen lobbyhörig sein.

Wahrscheinlich rechnet sich Gabriel eine satte Pension und gleichzeitig einen tollen Posten als "Berater" irgendeines Wirtschaftslobbyunternehmens nach seiner Karriere aus. Wahrscheinlich geht er dann in die USA.

aber wenn ich das so sagen darf

der Siggi war der beste Popbeauftragte, den die SPD je hatte. auch lafontaine hatte sich ja mal tanztechnisch versucht. das endete aber in einer katastrphe.

@20:24 von Jon Do

"200.000 Demonstranten sprechen in deutliches Wort"

Bei TS war davon gar nichts zu hören. Merkwürdig.

@Fellmonster Betty

"War er nicht Lehrer?"
Na immerhin hat er es zu etwas gebracht, obwohl er Lehrer war. Und man muss ja mit seiner Meinung über CETA und TTIP nicht übereinstimmen.

Gabriel wird sein Ziel erreichen!

Erst hat er in Maschmeyers Weinkeller die Riesterrente ausbaldowert (man muss mindestens 83 werden, um das Geld wieder rauszukriegen, was man eingezahlt hat, wird man HartzIV-Empfänger, wird die Riesterrente abgezogen), nun hält er noch durch, bis die SPD gänzlich ramponiert ist.

"Herr Gabriel ist frei von jeglicher Selbstkritik und nicht in der Lage nachzuvollziehen, wie sein Reden und Handeln auf andere Menschen wirkt."
Zumindest diese Eigenschaft haben Er und Merkel gemeinsam. Schlussfolgerung: Er ist kein schlechterer Kanzlerkandidat als Merkel. Mit beiden werden ihre Partei die Bundestagswahl nicht gewinnen.

@Fellmonster Betty

Ja, war er!
Lehramt Sekundarstufe II,danach Dozent in der Erwachsenenbildung.
Bei diese Leisten wäre Gabriel besser geblieben,dem Bürger wäre so einiges Unsoziales erspart geblieben.
Und nun versucht er sich mit Würgen durch ein Nadelöhr zu quetschen mit dem Ziel:Retten was NOCH zu retten ist.

Die SPD mit Gabriel an der Spitze ist so überflüssig wie ein Kropf!

man muss an sich glauben auch wenn der rest..

versucht zu vermitteln das man sich auf dem Holzweg befindet,da ist Herr Gabriel resistent.
Tu uns einen gefallen und trete endlich zurück ,dann kannst du mit kurt Beck auch ein resistenter ,der die meinung vertritt man muss sich rasieren um eine arbeit zu finden und ansonsten milliarden in den sand gesetzt hat ,golf oder sonstwas spielen gehn.
Je eher desto besser zum wohle der noch rest sPD.
Wenn man merkt es geht nicht mehr muss mann die reissleine ziehen um den rest zu retten.

Also schaun mer mal

Manche Foristen fordern geradezu eine reine Rücktrittswelle. Erst Frau Merkel, nun Herr Gabriel. Mit Rücktritten verändern wir doch gar nichts. Da müssen Sie schon auf die nächste Bundestagswahl warten und Ihre Wunschpartei wählen. Aber ich vermute mal, dass dann auch wieder die gleichen Leute gewählt werden, die keine neuen Ideen einbringen und verwirklichen.
Und wenn jetzt jemand schreibt: „Ganz sicher werde ich die SPD nicht mehr wählen, solange auch nur einer der Harz 4 Befürworter das Sagen hat.“
HarzIV sollte ja für keinen Empfänger ein Dauerzustand, sondern nur eine vorübergehende Unterstützung sein. Und tatsächlich sind die Arbeitslosenzahlen im Laufe der Zeit allmählich zurück gegangen. Davon hat aber die SPD nicht mehr profitiert, sondern Frau Merkel, die die Agenda 2010 aktiv unterstützt hat.

Arroganz, Überheblichkeit und...

fehlende Glaubwürdigkeit, das zeichnet Sigmar Gabriel aus.

Der eitle, selbstverliebte, sich stets an seinen eigenen Worten (haltlosen Versprechungen) berauschende Typ Politiker, der Sigmar Gabriel ist,...ist gar nicht in der Lage zu begreifen, dass seine Zeit abgelaufen ist (wie die seiner verzichtbaren SPD, "Merkel-Frühstück"), ihm kaum noch jemand (ver-) traut, geschweige denn ihm etwas zutraut.

Der Mann hat nach meinem Dafürhalten kein dickes Fell, sondern eine beinahe narzisstische Persönlichkeit, die es ihm nicht (mehr) erlaubt, zu begreifen, dass er völlig überflüssig in und für die dt. Politik ist.

Einen Gang ist deutlich zu wenig

H. Gabriel ist zwar ein Volljurist, aber für UNS in der Politik fehl am Platz.

Bezüglich...

...Realitätsferne muß man den Finger nicht unbedingt nur Richtung Erdogan zeigen!

Kanzlerkandidat Gabriel

Das wirklich Schlimme daran ist, dass die SPD momentan niemanden anders aufzubieten hat. Das gilt auch für Gabriel als Parteivorsitzenden.

Nach der nächsten Wahlschlappe bei der Bundestagswahl 2017 wird aber hoffentlich endlich das Führungspersonal wechseln, ebenso wie die politische Ausrichtung der SPD.

Wenn nicht, kann sich die SPD am Beispiel der FDP schon mal ansehen, wohin der Zug fährt, wenn man dauerhaft seine Wählerschichten verprellt (ja, ich weiß, das ist schon oft und an allen möglichen Orten gesagt und geschrieben worden. Ich probier's hier einfach nochmal, der SPD die Realität klarzumachen. Steter Tropfen höhlt den Stein.... vielleicht kommt es ja irgendwann an...).

Fehlende ARD-Selbstkritik und befremdende verdi/Grünen-Politik

Von Selbstkritik in dieser Sache - ich spreche von der sehr nötigen ARD-Selbstkritik - ist ARD weit entfernt. Dieses vorläufige OLG-Urteil mit seinen vielen Ungereimtheiten wird wie eine Monstranz vorhergetragen, hinter der verdeckten Interessen die Bühne bereitet wird.

Befremdet bin ich ebenso über die Rolle der Grünen dabei und auch von verdi.

Frau Göring-Eckardt Grüne ist blitzschnell vor die Presse um zu fragen, ob man Herrn Gabriel jetzt noch die Verantwortung TTIP anvertrauen kann? Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun - aber vielleicht stört Göring-Eckardt, dass Gabriel derjenige war, der sich konsequent FÜR Informationen für MdBs und stets für eine Beschlussfassung durch den Bundestag (auch bei CETA) eingesetzt hat.

Frage: Gemeinsames Handeln von verdi/Bsirske und den Grünen mit dem Ziel "Eigen-Industriepolitik" pro-REWE?

Die "Ministererlaubnis" rechtlich ÜBER dem Kartellrecht umfasst NICHT die Entscheidung, WER an WEN verkauft. NUR ja/nein mit Auflagen

Gabriel

Es gibt eher wenige Politiker, bei denen ich mir für meinen Teil sowas von sicher bin, dass sie in erster Linie nicht für Land und Leute arbeiten sondern nur an sich selber denken, alles dafür tun, dass das eigene Wohlergehen im Mittelpunkt steht und alles andere egal ist. Meiner Meinung nach ist Gabriel so einer. Ich glaube, den interessiert das alles nicht, was seine Leute oder seine Wähler denken. Der zieht seinen Stiefel durch, sitzt das aus. Was für den am Ende wohl rausspringt? Ein gewisser Gerhard Schröder hatte uns ja schon kurz nach seiner Amtszeit "überrascht" mit seiner neuen Aufgabe.

Mir als Kunde wäre es wichtig, dass es Tengelmann weiter gibt

und wenn das durch eine Fusion mit Edeka klappen sollte, ja von mir aus gerne. Wo es da einen Schaden für die Gesamtbevölkerung geben sollte, ist mir unklar, da befürchtete Marktmacht doch von Rewe und den Discountern beeinflusst werden könnte, und von kleineren "Tante Emmas" ohnehin nicht. Die Fusion würde das Kraut jetzt auch nicht mehr fett machen. Und die Arbeitsplätze sollen bleiben!

Gabriel hat wenigstens noch den Mut,

manches anzupacken und so manches "Alternativlose" zu kritisieren. Er zeigt oft eine pragmatische Haltung und schwafelt nicht so von Werten (die dann doch gebrochen werden). Und er ist kein so drastischer transatlantischer Kriecher wie so manche anderen.

Meine lieben Mitbürger...

... das müssen sie schon verstehen. Man muss sich mit dem zukünftigen Arbeitgeber schon gütlich stellen. Wenn die politische Karriere irgendwann mal in Trümmern liegt muss man Freunde in der Wirtschaft haben die einem das Einkommen sichern. Da muss man schonmal auch ein bisschen Kritik ertragen und aussitzen.

Wenn ich erwarten würde überhaupt so etwas irgendwann mal zu bekommen würde ich meine Altersvorsorge verwetten das Herr Gabriel schon kurz nach seinem Austieg aus der Politik in einem gut bezahlten Pöstchen im Dunstkreis von Edeka auftauchen wird. Daher erwarte ich keine Änderung seiner Einstellung...

Beratungsresistent

Hatten wir das nicht schon mal mit Christian Wulff? Der war sich sogar nach seinem Rücktritt noch sicher, dass er nichts falsch gemacht hat. Gabriel wird es vermutlich auch erst checken, wenn die SPD auf Bundesebene unter die 20%-Marke rutscht.

Darstellung: