Kommentare

Mit Steinschleudern gegen Panzer

Außer einer leicht bewaffneten Menschenmasse hat Nordkorea nichts.
Eine Bombe ist günstiger als alle mit aktuellen hightech Waffen zu bewaffnen.

In der UNO hat Nordkorea für die atomare Abrüstung gestimmt,

der Westen dagegen (USA etc.) oder mit Enthaltung.

Nordkorea scheint es also tatsächlich in erster Linie ums Überleben zu gehen.

Wir hatten doch schon mal ein erfolgreiches Konzept in der Politik: Wandel durch Annäherung!

Und leider hat Trump mit seinem

Drauflosschlagen in Syrien solchen Machthabern wie Kim Jong Un die besten Argumente geliefert, möglichst nach A-Waffen zu streben, um nicht über Nacht plötzlich, ohne UN-Mandat der USA und ohne dass die USA direkt akut bedroht worden wären, mit Tomahawks eingedeckt zu werden.
Nicht missverstehen, ich finde es abscheulich bedrohlich, wenn A-Waffen eine Weiterverbreitung erfahren. Aber dann sollten sich Großmächte auch an internationales Recht halten, sonst erweisen sie doch den Bemühungen einen Bärendienst.

genau, einen Tag bevor Trump bombte

sagten Experten, unwahrscheinlich. Experten haben meistens Unrecht.

Atombombe als Lebensversicherung

Ja wenn das so ist, dann sollte doch einfach jeder so ein Ding haben.

Kim, ist das nicht nur Pfeiffen im Wald ?

Ein Land voller Armut,Unfreiheit,Unterdrückung und dem Zwang zu blinden Gehorsam- wer glaubt ernsthaft,das von dem eine ernsthafte Bedrohung des Weltfriedens ausgeht? Nur weil ein despotischer und völlig überdrehter Alleinherrscher sich gern wie ein mächtiger Herrscher und "Führer" aufspielt ? Tut er das nicht vor allem, um dieses Bild vor seinem eigenen Volk am Leben zu erhalten und damit jedwede Oposition im Keim ersticken zu können ? Das er den Westen damit nicht wirklich beeindrucken kann, war zumindest bisher recht Souverän der Fall. Doch nun steht auf der anderen Seite des Pazific ein ähnliches "Alphamännchen" welches voll und ganz dabei ist, Kim auf den Leim zu gehen und ihn damit nur unnötig aufwertet. Kim wurde nicht müde,seinen Landsleuten das Gespenst einer amerikanischen Bedrohung zu projitzieren, welches nun, dank Trump eine tatsächliche und reale Bedeutung bekommt.

Es gibt allerdings Anzeichen

Es gibt allerdings Anzeichen dafür, dass Nordkorea nicht über ein modernes Waffenarsenal verfügt, sondern jede Rakete und Atombombe sofort nach der Fertigstellung in die Luft jagt und sich diese Drohkulisse als ein riesiger Bluff darstellt.

@17:37 von Karl Klammer

"Außer einer leicht bewaffneten Menschenmasse hat Nordkorea nichts."

Die Nordkoreanische Artillerie ist gut eingegraben und könnte nach Meinung von Militärexperten Seoul jederzeit in Schutt und Asche legen. Durch ihre pure Mannstärke halte ich die Nordkoreaner durchaus auch dazu fähig, in raschen Vorstößen zum mindesten im Anfang weit nach Südkorea einzudringen. Der Schaden für Südkorea und wäre jedenfalls verheerend. Vom Schaden für Nordkorea und seinem Volk wollen wir gar nicht erst reden.

der Kleine

könnte mit seinen Atomwaffen amerikanisches Festland erreichen. Wir können hier gut plaudern da uns die Gefahr die von diesem Diktator ausgeht nicht unmittelbar betrifft.

Für das Nordkoreanische

Volk, wäre es vermutlich eine Befreiung, die Kim-Dynastie loszuwerden. Es gibt vermutlich weniger Völker auf der Welt, die in Friedenszeiten mehr staatliche Unterdrückung erfahren als die Nordkoreaner.
Dennoch stellt sich auch hier die Frage nach der Moral.
1. Wer darf für andere Völker bestimmen, was für sie die richtige Lebensart ist?
2. Wer darf bestimmen, was die richtige Regierungsform ist.
3. Wer hat das Recht sich bis an die Zähne zu bewaffnen und andere mit Krieg und Tod zu bedrohen wenn diese das ebenfalls tun?
Stellen Sie sich vor, Sie haben die Wohnung voller Waffen. Ihr Nachbar kauft sich eine Pistole, weil er Angst vor Ihnen hat, da Sie in der Vergangenheit schon öfter auf andere Nachbarn geschossen haben. Dürfen Sie ihn wegen diesem Waffenkauf dann moralisch legitimiert erschießen? Natürlich nicht, und selbst dann nicht wenn Sie Angst haben, dass dieser präventiv etwas unternehmen könnte, da Sie ihn für einen bösen Menschen halten.

um 17:40 von lenamarie

Was Ihre Aussage über so genannte "Experten" betrifft, da bin ich mit Ihnen völlig einer Meinung, Gruß.

natürlich würde Südkorea

natürlich würde Südkorea angegriffen werden - stehen doch dort ca. 30.000 US-Soldaten.

Außerdem ist Südkorea die einzige Möglichkeit um mit Landstreitkräften in Nordkorea einzufallen.
-> wenn da dann das Gebiet verstrahlt ist,lässt es sich dort nicht mehr so angenehm aushalten...

Zudem sollten bei einem US-Angriff auch
Guam ( Luftwaffenstützpunkt Andersen Air Force Base) & Japan (riesige US-Stützpunkte vorhanden -z.B. die Yokota Air Base,das pazifische Drehkreuz für den strategischen Lufttransport der US-Luftwaffe) in nordkoreanischen Fadenkreuzen stehen.

China hat schon Vorbereitungen für den Ernstfall getroffen - in der Zeit,in der der Flugzeugträger auf dem Weg zu koreanischen Gewässern ist,stationierte China bereits mehr als 100.000 Soldaten an der nordkoreanischen Grenze,die im Bedarfsfall eingreifen werden (z.B. als Hilfe für nordkoreanisch Flüchtlinge,aber auch zur Kampfunterstützung Nordkoreas)

& Südkorea ist von Trumps Vorgehen überhaupt nicht begeistert.

Lebensversicherung

Viele Experten und Berater machen Fehler ...meistens in der Beurteilungbdes militärischen Gegners.
NK ist eine hochgerüstete Militärmacht,nicht unbedingt modern,aber dort wird nichts verschrottet-sie haben noch alte T-34(in dem gebirgigen Gelände gut zu gebrauchen) und alte Mig 19 Jäger.Aber auch moderne Waffen ebend.
Wenn die USA und SK den Norden angreifen,wird dieser mit ALLEN Mitteln zurückschlagen
Das sollte man beachten

Lebensversicherung?

Kim weiß ganz genau, dass die A-Waffe keine wirkliche Lebensversichertung ist. Wenn er diese auch nur einmal einsetzt, wird er alles verlieren. Und die Amerikaner haben ja auch noch keine Interkontinentalraketen zu befürchten.

Zumal die Bestände wohl auch recht beschränkt sein sollen. Also mehr als Verderben über das eigene Volk zu bringen kann er nicht wirklich. Quasi gesehen, ist sein Volk seine Geißel/Schutzschild. Und ob die Amerikaner darauf Rücksicht nehmen werden und es riskieren, dass Kim irgendwann in der Lage ist auch amerikanische Festlandziele anzugreifen, darf bezweifelt werden.

Im Grunde ist es keine Lebensversicherung, eher das Urteil zum Untergang. Er hat es nur noch nicht erkannt.

Ob es Kim noch verstehen wird, dass die Amerikaner niemals in Korea einmarschieren werden, wenn er keine A-Waffen hat. Denn was sollen die AMis dort? Es gibt keine Bodenschätze, Infrastruktur und Bildung sind miserabel. Nur die A-Waffen "locken" die Amis an. Und das zu Recht!

kims bombe

Amerika ,hat bis zum heutigen Tag, 64 Jahre gewartet.
Man kann gespannt sein, wie Trump reagiert.
Der Flottenverband,scheint kein Eindruck zu hinterlassen.
Das Pokerspiel ,kann beginnen.

17:41 von wulli wipper jun.

........Atombombe als Lebensversicherung
...........
Ja wenn das so ist, dann sollte doch einfach jeder so ein Ding haben.
---------------------
Leider kann nicht jeder Staat sich solch eine Verschwendung von Ressourcen leisten!

###################

Kim ist sicher nicht so dumm, und verschwendet eine Atombombe auf den Flugzeugträger-Verband!

Da gibt es bessere Ziel auf dem amerikanischen Festland, wo viele Amerikaner leben!

Will der amerikanische Präsident solch eine Vergeltung riskieren?

Militäraktion

Auch in Nordkorea könnten die Amerikaner mit einer gezielten Militäraktion - genau wie in Syrien - die Lage stabilisieren und dem lokalen Diktator eine Lektion erteilen. Denn so kann es nicht weiter gehen.

Jetzt etwas unternehmen

Ich bin dafür, militärisch etwas zu unternehmen, bevor das nordkoreanische Regime die Technik besitzt, mit Atomraketen Nordamerika und Europa zu bedrohen. Die militärischen Mittel sind doch wohl beim Westen vorhanden.

Zynismus pur

@ meta.plus:
Kim ist sicher nicht so dumm, und verschwendet eine Atombombe auf den Flugzeugträger-Verband!
Da gibt es bessere Ziel auf dem amerikanischen Festland, wo viele Amerikaner leben!

Dem Regime wären solche Angriffe auf unschuldige Zivilisten wohl wirklich zuzutrauen. Daher halte ich Ihre Bemerkung für in höchstem Maße zynisch.

@alles blödsinn - Chronologie berücksichtigen!

18:38 von alles blödsinn:
"Nur die A-Waffen 'locken' die Amis an. Und das zu Recht!"

Der erste zur Herstellung von Plutonium geeignete Reaktor Nordkoreas wurde 1986 in Betrieb genommen. Die US-Truppen sind jedoch schon seit 1957 in Südkorea stationiert.

Bitte berücksichtigen Sie das in Ihren Überlegungen, wer hier was angelockt haben könnte.

Gelungene Satire,

Aber das Lachen bleibt einem im Hals stecken. Im Gegensatz zu Syrien, welches nach 6 Jahren Bürgerkrieg den ausländischen Interventionen wehrlos zusehen muss, wird sich Nordkorea ein paar Wochen wehren können- und die koreanische Halbinsel mit ins Grab reißen. Außerdem schätze ich Chinas Hilfe stärker ein als diejenige Russlands.

Darstellung: