Kommentare

Krieger und Diplomat

Trump redet von "Eskalation" und China von der gemeinsamen Suche nach einer Lösung. Mit anderen Worten: Die USA wollen mit dem Säbel rasseln, und China möchte mit diplomatischen Mitteln das Problem lösen. Sehr interessant, und vor allem sehr aufschlußreich.

nun keine Rakete ohne Prozessor

und da Nordkorea keine eigene Fertigung hat, wo kommen die dann her? Schwarzmarkt von Waffengeschäften?

Es wird wieder ein Veto geben...

den Tillerson hat mit seinem lauten und dummen Gefasel in China mal wieder Porzellan zerschlagen.
Da die USA auf eine militärische Lösung aus sind, wird dabei nichts heraus kommen.

Am 28. April 2017 um 11:08 von Troll-Grill

Diplomatie verlangt Geräuschlosigkeit und Effizienz... beides sind nicht gerade Old Trumpy´s oder Tillersons Stärke. Mit ihrem Gefasel haben es die Beiden versaut.

In der chinesischen Presse.....

hoert sich das aber voellig anders an. Da wird von massiven Kriegsvorbereitungen gesprochen und der unbedingten Unterstuetzung des Brudervolks der von US bedrohten N Koreaner. Einfach mal CCNN einschalten oder englischsprachige chinesische Zeitungen lesen. Was der US Aussenminister da von sich gibt hat wenig mit der Haltung Chinas zu tun. Klar will China keinen Krieg vor seiner Haustuere , aber es ist die USA , die NK bedroht. Nicht umgekehrt. So die Haltung Chinas. Nicht umsonst hat China massiv Truppen an die NK Grenze verlegt.

10:56 von Thomas Wohlzufrieden

"Trump redet von 'Eskalation' und China von der gemeinsamen Suche nach einer Lösung. Mit anderen Worten: Die USA wollen mit dem Säbel rasseln, und China möchte mit diplomatischen Mitteln das Problem lösen. Sehr interessant, und vor allem sehr aufschlußreich."

Richtig! Man möchte doch zu gerne eine authentische Stellungnahme der chinesischen Regierung lesen. Solange Tillerman und Trump den Chinesen deren Meinung praktisch in den Mund legen, solange glaube ich nicht an eine Zusammenarbeit der USA mit China. Die Interessen sind zu gegensätzlich.

Reality show - oder...Mars Attacks?

Wenn man das hier im ARD veröffentliche Bild von Kim und seinen Mitstreitern betrachtet, fallen einem zunächst die Schirmmützen und deren riesigen Tellerkappen der Generäle auf. Bei noch genauerem Hinsehen, erkennt man plötzlich eine gewisse Ähnlichkeit mit den Marsianern aus "Mars attacks" - die waren übrigens auch immer am Grinsen, wenn sie was Böses im Schilde führten.
Ob man allerdings deren Hirne unter den Tellerkappen mit hochfrequenten Schalldrücken zum platzen bringen kann ist fraglich. Doch wenn China nun wirklich die Zügel anziehen sollte, bleibt abzuwarten wie das trotzige dicke Kind und seine Marsianer vom 28. Breitengrad regagieren.
Nichts desto trotz: Es wird wirklich Zeit auch Nordkorea in das 21. Jahrhundert zu holen.

Tillerson sollte Asiens Kultur studieren....

Er versucht China in Zugzwang zu bringen. Das wird mit Sicherheit nicht funktionieren. China ist im Besitz der schaefsten Waffe gegen die USA : Berge von ungedeckten Staatsanleihen.

Am 28. April 2017 um 11:25 von tobeorwhat

Selbstgerechter Unfug. Seit wann ist die Verletzung der UN-Charta Völkerrecht?

Eine militärische Intervention oder auch nur die Drohung damit zwischen zwei Mitgliedern der UNO ist lt. UN-Charta verboten. Aber eine Nation, die seit ihrer Gründung im Jahre 1776 in ihrer Geschichte nur eine einzige Periode von 5 Jahren im Friedenszustand kennt /1935-1940) darf natürlich alles.

Die Atomwaffe

ist doch das einzige Mittel was Nordkorea besitzt um die USA aus ihrem Land herauszuhalten. Glaubt jemand, die USA hätte völlig völkerrechtswidrig, auf Grund von Fake-News-Beweisen, die der Britische Geheimdienst zusammengelogen hat, zusammen mit der Koalition der Willigen, den Irak überfallen, wenn er in Besitz von Atomwaffen gewesen wäre? Oder meint jemand Syrien wäre heute in diesem Zustand wenn Assad Atomwaffen hätte? Oder meint jemand der kalte Krieg wäre kalt geblieben wenn die Sowjetunjon oder die USA, einer der beiden Seiten, keine Atomwaffen und damit die Abschreckung des Anderen gehabt hätte? Es geht hier nur um Ressourcen und Einfluß. Im Falle Nordkoreas geht es wohl um das Image des Herrn Trump. Der möchte das unbedingt aufpolieren und spielt die Karte wohl auch gegen China. Nordkorea ist nur ein Pickel auf der Landkarte.

China, der letzte Verbündete Nordkoreas,(?)

will gemeinsam mit den USA an einer Lösung der Korea-Krise arbeiten"
-
Sicherlich nur eine politische!
-
Und nur unter Einbindung Nord- u. Südkoreas.
-
Alles andere, ist doch nur Wunschdenken des westlichen Mainstreams.

Auch Bruderliebe ist endlich

Xi Jinping will zwar bestimmt keinen militärischen Konflikt riskieren. Doch er ist in erster Linie Geschäftsmann, und jede weitere Eskalation und Destabilisierung der Region hinterlässt auch in der chinesischen Wirtschaft tiefe Kratzer. Wenn Nordkorea nicht einlenkt, werden die Chinesen eingreifen müssen.

gedrängt?

die nato darf nicht gegen nord korea mit trumps schnellschuß am säberrasseln eingebunden werden.
Die USA sind am säbel rasseln...das ist kein bündnissfall!
provokation mit kriegsschiffen vor nord korea´s küsten ist keine diplomatie sondern das ergebniss der kriegstreiberei der waffenlobbyisten mit denen der amerikanische präsident seine wahlversprechen einlösen will der wirtschaft aufschwung zu verleihen.
perfider geht es nicht!

china reagiert besonnen mit diplomatie .

die nato muss ihr handeln ebenfalls diplomatisch lösen.

Am 28. April 2017 um 11:26 von Agent apple

Das ist richtig. Ein Krieg auf diesem Feld zwischen China und den USA würde wohl nicht länger als 30 Minuten dauern.

Am 28. April 2017 um 11:25 von tobeorwhat

In einem alten Werk über Militärstrategie aus China namens "die Kunst des Krieges" ca. um 500 vor Christus verweist der Autor Sunzi immer wieder darauf, das man seinen Gegner niemals unterschätzen sollte...

Fakten?

Wir sollten kritischer mit solchen Meldungen umgehen. Soweit bekommen wir nur die Wunschvorstellungen aus dem Weißen Haus präsentiert. Ohne Bestätigung aus China ist das alles nur heiße Luft.

kim yong sun

kim yong sam weiß,dass die Atomrakete vor Angriffen der USA schützt. Schon bald wird kim yong sung Atomraketen bauen können.
Wozu das Säbelrasseln jetzt? Niemand wünscht einen Atomkrieg!! Schon gar nicht mit Raketen! Die UNO verweigert das!

@Agent apple

"China ist im Besitz der schaefsten Waffe gegen die USA : Berge von ungedeckten Staatsanleihen."

China hält weniger als 10% der US-Anleihen.
Die USA sind gleichzeitig der wichtigste Abnehmer chinesischer Waren.
Es gibt immer 2 Seiten.

Ich finde das Säbelrasseln ist nutzlos

Den Schlüssel hat Nordkorea in der Hand, weil Kim die Atomwaffe besitzt und im Ernstfall einsetzt . Soweit muss es nicht kommen. Kim ist ein Pragmatiker genau wie Trump und Beide können verhandeln . Das Vernünftigste ist dieses Problem lösen China , Russland , die USA und Nordkorea unter Einbeziehung von Südkorea gemeinsam . Es wird aber seinen Preis haben , weil jeder Beteiligte etwas vom Kuchen abbekommen möchte . Die USA kann diesen Konflikt nicht mehr ohne Hilfe der anderen Großmächte mehr lösen und wird Kompromisse eingehen müssen . Die USA hat größtes Interesse daran , weil sie im Moment nicht einmal wissen , wie weit Nordkorea mit der Entwicklung der Langstreckenrakete ist . Man schätzt ein , dass die Nordkoreaner mit Raketen, die auf U-Booten in Stellung gebracht sind Ziele in den USA erreichen können .

Geplänkel

Das "ich hau dir deine Bauklötzer um" funktioniert ja noch im Kindergarten, in der Weltpolitik hat es eigentlich nichts zu suchen. Eigentlich, eigentlich nur, weil narzistische Machtmännchen (nicht nur Trump) glauben machen, man müsse mit allen möglichen Muskeln protzen - da werden die erdachten Gegner schon umfallen.
Aber es funktioniert doch bei den willigen Mitläufern: Man inszeniert was, der "Gegner" fällt nicht gleich ins Koma und schon scharen sich mal die Osteuropäer, mal die ach so fortschrittlichen Südaraber, mal die nett konservativen Israelis und ihre Meinungsmaschinerie dahinter.
Nur den unfreundlichen Chinesen muss man etwas in den Mund schieben - um Wahrheiten ging es bei dem Geplänkel noch nie. Immerhin wird in Korea noch nicht massiv gestorben wie bei den anderen bebeifallten Regimechanges.

Simpel ausgedrückt: Sollte

Simpel ausgedrückt:
Sollte die USA tatsächlich einen militärischen Schlag gegen NK ausführen,werden China & Russland die territoriale Integrität NKs sicherstellen.

& dieses Mal wird in Südkorea hinterher kein Platz für eine US-Basis sein - wenn dann Südkorea noch so existieren sollte (wobei dann sicherlich auch nicht mehr die Kim-Dynastie fortgesetzt werden wird).

China wird wohl auf NK einwirken keine Atomwaffen einzusetzen - dafür gibt es absoluten chinesischen Beistand.
(NK & China haben einen Beistands-Vertrag).

& falls doch NK als "Akt des Widerstandes" Atomwaffen einsetzen sollte,wird die USA sicherlich auch welche einsetzen,wobei sich dann China & Russland gezwungen sehen ihre einzusetzen - die Welt wird dann nicht mehr die sein,die wir jetzt kennen.

Beim letzten Mal hat die USA selbst mit Hilfe einer UN-Armee es nicht geschafft NK unter Kontrolle zu kriegen & den Kriege für sich zu entscheiden - wenn die USA angreift,wird dieses Mal keine UN-Armee kommen...

@12:20 von german-canadian @Agent apple

"Es gibt immer 2 Seiten"
-
Und trotzdem!
China hat die USA in der Hand
-
Quelle:
http://www.handelsblatt.com/finanzen/maerkte/devisen-rohstoffe/neue-
weltordnung-china-hat-die-usa-in-der-hand/7202126-2.html

@Troll-Grill, @Agent apple

Ganz so 'unchinesisch' wie sie tun ist das Reden des US Aussenministers und Trumps nicht. Sie schieben ( überlassen) einen großen Teil der Verantwortung auf China und da besonders Xi. Bis auf die direkten Drohungen gegen Nordkorea alles richtig gemacht. Hierarchie eingehalten, Verantwortung abgegeben, China beteiligt.
Die von @Agent... behaupteten ausrastenden Kommentare in chinesischen Nachrichten sind völlig übertrieben. Aktuell z.B bei CCTV nichts, nur das THAAD Abwehrsystem wird kritisiert.

@florreknirb "Die Waffenlobbyisten ...."

Es gibt nicht "die Waffenlobbyisten".
Natürlich gibt es Firmen die an Waffengeschäften Geld verdienen. Die sind aber nicht bedeutend genug um einen teuren Krieg zu riskieren. Es sind Rohstofffirmen oder große Handelsvereinigungen die in der Vergangenheit nachweislich Kriege vom Zaun gebrochen haben.
Oder strategische Interessen, wie etwa durch die vorhersehbare Spaltung des Kunststaates Ukraine, die Europäer in einen langanhaltenden teuren Konflikt zu stürzen, der Kräfte und Geld bindet. Letztlich also ökonomischen Interessen dient die viel weiterreichen, als der Verkauf von ein paar Waffen.

Wo ist eigentlich die UN als Vermittler in dieser Asien-Krise ??

Wenn ein souveräner Staat bedroht wird, müßte die UN doch eigentlich regulierend auf die Konflikt-Parteien einwirken.

China will eine diplomatische Lösung!

Amerika will keine diplomatische Lösung, oder was soll dieser Aufmarsch bedeuten??

Welche sinnvollen Vorschläge hat bisher Amerika für eine diplomatische Lösung des Konfliktes eingebracht, die überlegungswert wären.

Nur einseitige Forderungen sind keine Verhandlungs-Basis!

@11:43 von todais

Die Atomwaffe ist doch das einzige Mittel was Nordkorea besitzt um die USA aus ihrem Land herauszuhalten.

Und wie soll das gehen? Wollen die mit Atomwaffen auf Marineinfanteristen schießen?

Wenn die USA nur mit Atomwaffen aus Nordkorea rausgehalten werden können, warum sind die dann die ganze Zeit nicht einmarschiert als NK noch keine hatte?

11:22 Agent apple

In der chinesischen Presse hört sich das aber ganz anders an............
Ich kann kein chinesisch aber was China auf keinen Fall will und dulden wird sind US Militär vor der Haustür. Und ich schätze sollte es hart auf hart kommen (das wahrscheinlich nicht eintreffen wird) wird China Nordkorea unterstützen um diesen Puffer zu erhalten.

@Theodortugendreich 12:54

Es gibt nicht "die Waffenlobbyisten". Aha.
Ausgerechnet dort, wo über eine Billion verdient wird mit den Waffen für die ständig gezündelt werden muss, gibt es keine Lobby? Also nur durchgeknallte Politschmarotzer, die sich einen passenden Feind nach dem anderen aussuchen? Die sich aus reiner Nächstenliebe mit solch vormittelalterlichen Herren wie den Saudis zusammen tun? Die einen Regimechange nach dem anderen freudig aufgreifen und befördern? Die eine Waffenlobby (schon wieder dieses Unwort) in Gottes eigenem Land unterhalten, damit auch ja schon der jüngste Nachwuchs rechtzeitig lernt, wie mit häufig genug selbst produzierten "Gegnern" umzugehen ist? Die geradezu panische Angst davor bekamen, nach dem Hinscheiden des Warschauer Paktes etwa auch die NATO runterfahren zu müssen? Und einen Krieg nach dem anderen produzierten und provozierten?
Da gibt es keine Interessensverwandschaft?

@12:44 von Selbstaufklärer

Und trotzdem!
China hat die USA in der Hand
[Basta!]

Quelle: http://www.handelsblatt.com...

Wäre vielleicht ganz hilfreich, mehr als nur die Überschrift zu lesen. Bei wechselseitigen Abhängigkeiten, erst recht in dieser Größenordnung, hat niemand den anderen wirklich "in der Hand", weil er selbst auch gewaltigen Schaden in Kauf nehmen müsste.

Lassen sie sich heutzutage keine Kalte-Kriegs-Welt auftischen

China kann gut und gerne auf das Kim-Regime verzichten.

1) Handelshemmnis
2) Manifestation außenpolitischen Versagens
3) Bedrohung für China selbst

Dass China sich für das Kim-Regime in einen Krieg mit den USA verwickeln lässt, kann man getrost vergessen. Sollten die USA militärisch eskalieren, wird man seitens China eine politische Lösung mit den USA suchen und finden - und nicht etwa mit NK.

11:22 von Agent apple

Wenn man in China Solidaritätsbekundungen an NK über die staatlich gelenkten Presseagenturenadressieren muss, dann ist das nur ein Zeichen dafür, wie schlecht es um den Gesprächsfaden steht und auch dafür, dass man Angst davor hat NK könnte etwas misverstehen (und womöglich auch Raketen auf chinesische Grenzstädte richten).

Glaubt Mr. Tillerson,...

...dass China sich durch seine Äußerungen in Zugzwang bringen lässt und dem pausbäckigen Kim die weitere Entwicklung der Atomwaffen erschweren oder gar untersagen wird?
Es kann China doch nur recht sein, wenn ein weiteres Land der Atommacht USA Gleichwertiges entgegenzusetzen hat.
Und ob Herr Putin sich bislang nicht nur ins Fäustchen gelacht, sondern Kim vielleicht auch unter die Arme gegriffen hat, steht auch dahin.

Darstellung: