Kommentare

Der Religionskrieg zeigt sein hässliches Gesicht

Wenn ich diese Nachrichten lese, verstehe ich vollkommen, warum Trump Europa nötigt, endlich mehr Geld in die Verteidigung zu stecken.
Mit Schulen und Krankenhäusern wird man den IS nicht aufhalten können. Der Krieg ist meiner Meinung schon lange bei uns angekommen. Seine Kämpfer sind unter uns und wir halten die Grenzen offen.
Dass man mit Weitblick da einen Kloß bekommt, wenn man die Naivität Merkels zugrunde legt, kann ich gut nachvollziehen.

Wir verteidigen Deutschland nicht nur am Hindukusch, wir müssen uns mitten in Europa verteidigen, wie so manche Meldungen zeigen.

Nur keine Panik, ist die Devise.
Wie lange gaukelt man uns noch vor, dass wir keinen Religionskrieg haben?
Man kann sich nicht verteidigen, wenn man keine Ausrüstung hat.

kaum zu kontrollieren

Die Philippinen sind kaum zu kontrollieren. Schier unendlich viele Inseln, zum größten Teil unbewohnt. Das ganze mit einer riesigen Ausdehnung. 36.300 km Küstenlinie, über 7000 Inseln, nur etwa 100.000 Einwohner.

da ist es schwer, das Land überhaupt zusammen zu halten.

Zu yolo um 15:47 Uhr

Volle Zustimmung von mir.

@15:47 von yolo: Mehr Geld für Rüstung?

"Mit Schulen und Krankenhäusern wird man den IS nicht aufhalten können. "

Nicht den IS, aber die Menschen, die sich heute bereit finden für den IS zu kämpfen. Wenn man diesen Menschen nämlich bessere Lebensbedingungen verschafft und vor allem eine bessere Bildung, dann fallen sie auf Parolen des IS nicht herein.

Zusätzlich müssen Polizei und Armee in diesen Ländern in die Lage versetzt werden, die IS-Fanatiker zu bekämpfen.

"Seine Kämpfer sind unter uns und wir halten die Grenzen offen."

Ja dann erklären Sie doch mal wie sie unsere Grenzen schließen wollen? Alle 200m ein Alarmposten?

"wir müssen uns mitten in Europa verteidigen, wie so manche Meldungen zeigen."

In Europa herrscht Krieg? Wo? Wer hat uns angegriffen? Ich habe keine Eilmeldung gesehen? Was wird da wieder vertuscht?

"Wie lange gaukelt man uns noch vor, dass wir keinen Religionskrieg haben?"

Welche Religion kämpft denn da gegen welche? Siehe meinen vorherigen Absatz.

Und wie sich zeigt war die Entscheidung sofort massiv mit der Armee vorzugehen richtig! Alles andere hätte den IS dort nur erstarken lassen und viel mehr Opfer und Leid über die Bevölkerung gebracht.

um 16:21 von

um 16:21 von Hugomauser:
"
Das ganze mit einer riesigen Ausdehnung. 36.300 km Küstenlinie, über 7000 Inseln, nur etwa 100.000 Einwohner.
"

->
False Fact.
Die Philippinen haben nicht etwa 100.000 Einwohner, sondern ca. 101 Millionen & die Bevölkerungsdichte der Philippinen ist höher als die von Deutschland.

Ein gewaltiger Unterschied.

Wunder mich,dass Kommentare mit "False Facts" oder auch "Alternative Facts" freigeschaltet werden (zumal die Tagesschau ja extra den "faktenfinder" installiert hat,lt. TS-Aussage wegen "Alternative Facts" im Internet...) - selbst der Moderation hätte dies auffallen müssen - denn im Text steht: "Fast alle 200.000 Bewohner Marawis"

@18:12 von derkleineBürger

Wie soll denn die Tagesschau jeden Post auf die tatsächlichen Fakten hin überprüfen? Das ist doch weder möglich noch nötig.

Aber Sie haben natürlich Recht: Die Philippinen haben ca. 101 Millionen Einwohner.

Übrigens: Es hätte auch genügt, einfach auf meinen Fehler des Weglassens von Nullen aufmerksam zu machen, statt gleich "False Facts" heraus zu posaunen ;-)

@16:51 von GeMe

"Nicht den IS, aber die Menschen, die sich heute bereit finden für den IS zu kämpfen. Wenn man diesen Menschen nämlich bessere Lebensbedingungen verschafft und vor allem eine bessere Bildung, dann fallen sie auf Parolen des IS nicht herein.

Zusätzlich müssen Polizei und Armee in diesen Ländern in die Lage versetzt werden, die IS-Fanatiker zu bekämpfen."
#
#
Schöne Worte, es ist nur so, das in den Länder wie Libyen, Irak & Syrien Schulen und Krankenhäuser zur üblichen Infrastruktur gehört haben.
Gestern gab es einen Artikel bei ts das in Aleppo die Bewohner zurückkehren, da die Stadt vom IS befreit wurde. Fast zeitgleich hat der neue französische Präsident gesagt das eine erneuter Giftgasanschlag in Syrien einen vergeltungsschlag nach sich zieht.
Wie war das jetzt damit diese Länder sich in die Lage zu versetzen die IS-Fanatiker zu bekämpfen?
Da Herr Macron nicht gesagt hat, das er Beweise braucht, das Assad das Giftgas eingesetzt hat wird die rote Linie wohl bald überschritten sein.

@um 16:51 von GeMe

Nicht den IS, aber die Menschen, die sich heute bereit finden für den IS zu kämpfen. Wenn man diesen Menschen nämlich bessere Lebensbedingungen verschafft und vor allem eine bessere Bildung, dann fallen sie auf Parolen des IS nicht herein.
---
In meinen Augen ist das absolutes Wunschdenken.
Wenn man die Tatsache zugrunde legt, dass gerade junge Männer in Europa dem IS zum Opfer fallen und es sogar Kämper sind mit doppelten Staatsbürgerschaften, dann fällt Ihr Argument schnell wieder in sich zusammen.
Wir hoffen immer auf humane Entwicklungen.
Aber darauf kommt es im Extremismus gar nicht mehr an. Es ist der Kampf gegen Christen oder Andersgläubige. Es ist der Anspruch, den allein wahren Glauben zu haben und damit das Recht zu haben, alle anderen auszulöschen.
Die Extremisten wollen diese westliche Welt oft gar nicht. Sie verabscheuen den westl.Lebensstil. Und ausgerechnet mit diesem wollen Sie die Extremisten gewinnen?
Oft haben Terroristen in Dt. sogar studiert (9/11).

@Hugomauser, 19:09

...dann hätte das “nur“ an der Zahl mit den zusätzlichen drei Nullen an Ihren 100.000 überhaupt nicht gepasst...

@ yolo und KU Ihre Angst ist

@ yolo und KU

Ihre Angst ist übertrieben. Das TerrorTodesrisiko ist Größenordnungen niedriger als das Risiko Opfer eines " normalen " Mordes ( etwa 300 pro Jahr in Deutschland) oder Straßenverkehrstodesrisiko ( etwa 26000 pro Jahr in Europa ) zu werden.

Darstellung: