Kommentare

nimmt ein Plakat ab

"entdeckt in seinem Hotel ein für ihn interessantes Plakat und nimmt es ab"
So furchtbar der Fall auch sein mag, verharmlosen muss man es auch nicht.
Er hat sicher gewusst was er da tut. Und dir Nordkoreaner haben ihn sicher nicht bewusst ermordet.

re wohlzufrieden: Spekulationen oder Fakten

Fakt ist, dass hier ein ganz normaler Mann wegen der Mitnahme eines Plakats aus dem Hotel zu 15 Jahren Arbeitslager verurteilt wurde, dann gleich zu Beginn in ein Koma fiel und dann nach einem Jahr kurz vor seinem Tod "aus humanitären" Gründen ausgeflogen wurde, wo er dann starb.

Und dann gibt es Kommentatoren wie Sie, denen dazu nichts besseres einfällt, als dass man sich mit "Spekulationen zurückhalten" sollte.

Bis wann? Aus welchem Grund bitte lässt man einen Gefangenen 12 Monate im Koma liegen? Ist diese Frage wirklich spekulativ? Nein, sie drängt sich nicht nur auf, sondern sie lässt sich auch beantworten:

Entweder es interessiert sich niemand für den Zustand dieses jungen Mannes oder man will etwas verdecken. Als Tauschopfer kam er ja nicht mehr in Frage.

Sie haben Recht, die ANnahmen über die Ursache der Hirnverletzungen ist ungeklärt. Aber da Nordkorea keine glaubhaften Angaben macht, sind Spekulationen hier nicht nur erlaubt, sondern absolut notwendig.

Keine Fakten

Es werden in dem Bericht viele ( nicht zum Fall gehörende) Information durcheinander gewürfelt.
Es fehlen zudem die Fakten, dass die körperliche Schädigung (und der Tod) durch Folter oder schlechte Haftbedingungen entstanden ist.

Zudem sollte bei aller Dramatik explizit darauf hingewiesen werden, dass man solche Länder wie Nordkorea insbesondere als US-Amerikaner einfach nicht aufsuchen sollte. Weiter muss auch der Hinweis erfolgen, dass man dort kein Plakat stehlen sollte. Insbesondere nicht, wenn es als staatsfeindlicher Akt gehen wird.

In Griechenland steht das Mitnehmen von Steinen auch unter (für unsere Verhältnisse) drakonischen Strafen.

In der USA würde ein Plakatdieb (in Zusammenhang mit dem Tatvorwurf staatsfeindlicher Akt) nun nicht 15 Jahre Haft erlangen, doch je nach dem Richter würde schon eine kurze Haft, bzw. harte Geldstrafe verhängt werden. Und ein Ausländer würde auch erst nach dem Prozess und einer eventuellen Geldzahlung abreisen dürfen.

Weiter

kommt hinzu, dass in Deutschland ein Ausländer z.B. (einfach mal angenommen) ein Plakat mit dem Bild von Frau Merkel ruhig aus einem Hotel stehlen könnte und am Flughafen dies Missverständnis einfach aus dem Weg geräumt würde. Wahrscheinlich würde man dem Touristen das Plakat sogar noch schenken.
Ich finde auch derzeit nirgendwo den Inhalt des Plakates. Vielleicht kann mir da mal einer auf die Sprünge helfen.

18:20, V-v-V

>>"entdeckt in seinem Hotel ein für ihn interessantes Plakat und nimmt es ab"
So furchtbar der Fall auch sein mag, verharmlosen muss man es auch nicht.
Er hat sicher gewusst was er da tut.<<

Ja sicher.

Er hat ein Plakat abgenommen.

Um es als Souvenir mit nach Hause zu nehmen.

Und?

Was ist daran so schlimm?

Wo ist das schwere Verbrechen?

"Er hat sicher gewusst was er da tut"

Also hat er seine Strafe verdient, oder was wollen Sie sagen?

Furchtbar

Eine furchtbare Sache, nicht zu rechtfertigen und für den Mann und seine Eltern eine Tragödie.
Daraus politisches Kapital zu schlagen, sollten die USA aber lieber lassen. Ein Land, das selbst (nicht erst seit Guantanamo) foltert und dessen Haftbedingungen schon mehrfach von Amnesty als mit den Menschenrechten unvereinbar gerügt wurden, tut gut daran, hier etwas zurückhaltend aufzutreten.

Nordkorea besuchen

Mit 21 Jahren nach Nordkorea - kritisch. Wer in Deutschland eine Nordkorea-Reise vorhat macht dies meist über einen Hannoverischen Dienstleister, der natürlich nach außen hin sehr positiv über Nordkorea spricht / sprechen muss, einen aber bereits bei der Reisevorbereitung eindeutig darauf hinweist dass dies nicht als Abenteuerurlaub gelten darf. Diese jungen Asien-Urlauber werden von diesen Dienstleistern meist gar nicht zur Reise zugelassen - zu hoch ist das Risiko von genau diesem verhalten dass nicht nur den reisenden selbst, sondern auch seine Begleiter, den Reiseveranstalter und nicht zuletzt den Militärpolizisten der einen bei der Koreareise begleitet in Lebensgefahr bringt.

Natürlich hat Otto Warmbier hier einen Chinesischen Dienst in Anspruch genommen mit weit weniger skrupeln. Dieser Fall sollte jedem eine Lehre sein - Nein, der Süden Thailands, Nordkorea oder die Slums von Manila sind keine Reiseziele für selfies.

@V-v-V

Was meinen Sie eigentlich damit, wenn Sie "verharmlosen" schreiben?

Wie hätten Sie sich ausgedrückt?

Sie können davon ausgehen, dass der junge Mann gewusst hat, was er da tut.

Trotzdem bleibt diese harte Bestrafung für eine Tat, wie den Diebstahl eines Plakates, ein großes Unrecht.

Woher wissen Sie eigentlich, dass "die Nordkoreaner ihn sicher nicht bewusst ermordet haben"?

@V-v-V 18:20 Zynisch!!

Selbst in Anbetracht dessen, dass es kulturelle Unterschiede und andere gesellschaftliche Normen im Vergleich zu den USA in Nordkorea geben mag, ist der Tod eines Menschen für das Abhängen eines Plakats maßlos überzogen bzw. unverhältnismäßig.

Auch spreche ich einem damals 21jährigem ab die unbedingte Tragweite seines Handelns vollständig absehen zu können. Sie scheinen jeden Schritt Ihres Handelns berechnen zu können. Sie sind so ziemlich der einzige Vollkommene, der hier auf dem Planeten wandelt...

Ihr Verständnis in dieser Hinsicht für das menschenverachtende Regime in Nordkorea ist schlicht zynisch!

Das tut weh!

Wer einen Verwandten auf diese Weise verliert, muss großen Schmerz empfinden.Und so kann ich allen, die von dergleichen betroffen sind, nur mein tiefstes Mitgefühl ausdrücken, ob es sich nun um einen amerikanischen Studenten oder arabische Gefangene in Abu Guraib oder Gunatanamo handelt, zumal Herr Trump gerade kürzlich wiederholt hat, dass er Water Boarding und Folter für angebracht hält.

Für ganz abwegig

halte ich eine verschleppte Lebensmittelvergiftung nicht - Botulin ist ein sehr starkes Gift, auch Schimmelpilze können sehr wirkungsvoll vergiften. Mir ist in D ein Fall bekannt, bei dem der Patient, ein Kind, nach einer Lebensmittelvergiftung (vermutlich durch verdorbenen Joghurt) neben starker Dehydrierung auch eine Herzbeutelschwellung bekam (erst Wochen nach der Entlassung aus der Klinik entdeckt), und vermutlich auch eine unentdeckte Listeriose, da ein Jahr später Antikörper gegen Listerien festgestellt wurden. In Nordkorea wird die medizinische Versorgung, gerade für Gefangene, noch schlechter sein als bei uns.

Allerdings könnte ich mir durchaus auch vorstellen, daß Herrn Warmbier gelegentlich einen Plastiksack über den Kopf gestülpt wurde, oder ähnliche Methoden angewendet wurden, um ein Exempel an einem Amerikaner zu veranstalten. Erfahren werden wir die Wahrheit wohl nie.

Was macht Trump?

Gut möglich, dass Trump aus dem Bauch heraus Nordkorea angreift. Und damit in Ostasien ein nukleares Desaster anrichtet. Aber Ostasien ist weit weg von den USA. Für ihn ein kalkulierbarer Deal? Vor kurzem noch unvorstellbar, in was für Zeiten leben wir...

Ich bin erschüttert ...

... über die relativierenden Kommentare hier. Fällt euch wirklich nichts Besseres ein, als "hätte er mal nicht das Plakat abgenommen". Ist das Verrohung in fortgeschrittenem Stadium? Mit so einer Attitüde könnten wir auch Geschwindigkeitsübertreter erschießen. Das wäre zwar bedauerlich, aber im Ergebnis deren eigene Schuld, richtig?

Man muss kein Verständnis für Umerziehungslager, Folter und Mord haben, vollkommen unabhängig von der "Tat" des Betroffenen. Dass es dann auch noch so etwas Lächerliches wie ein Plakatdiebstahl war, macht es noch unverständlicher, dass manche hier dem jungen US-Amerikaner eine Mitschuld zu geben scheinen.

Das kann echt nicht wahr sein...

Peinlich

Ist noch milde was mir zu Kommentatoren einfällt die für das Geschehene auch noch nach Relativierung und Rechtfertigung suchen.
Es geht hier um eine Sachbeschädigung, im Maximalfall, für die ein Mann mit 15 Jahren Arbeitslager bestraft wurde und an deren Ende Koma und Tod stehen.

@ teachers voice (18:32)

Fakt ist auch, dass Lebensmittelvergiftungen vorkommen, insbesondere bei schlechter Hygiene, und dass sie genau diese Symptome verursachen können, die bei dem Mann aufgetreten sind. Den Zeitpunkt dafür sucht man wohl kaum aus. (Schauen Sie sich bitte an, was EHEC in Deutschland trotz bester Versorgung angerichtet hatte. )

Dass man nicht klaut versteht sich von selbst. Überall auf der Welt. (Das ist sogar schon in den 10 Geboten angesprochen worden - so alt ist das Bedürfnis nicht beklaut zu werden.)

Der Fall wird nur medial und politisch ausgeschlachtet.

18:35, PeterPetersen

>>In Griechenland steht das Mitnehmen von Steinen auch unter (für unsere Verhältnisse) drakonischen Strafen.<<

Da geht es um den Diebstahl von Kulturerbe.

Irgendwelche Steine dürfen Sie gern mitnehmen.

Die Relativierungsversuche des nordkoreanischen Handelns sind wirklich bizarr.

>>In der USA würde ein Plakatdieb (in Zusammenhang mit dem Tatvorwurf staatsfeindlicher Akt) nun nicht 15 Jahre Haft erlangen, doch je nach dem Richter würde schon eine kurze Haft, bzw. harte Geldstrafe verhängt werden. Und ein Ausländer würde auch erst nach dem Prozess und einer eventuellen Geldzahlung abreisen dürfen.<<

Das Abhängen und Mitnehmen eines Plakates ist in den USA, genau wie hier, eine absolute Bagatelle. Wegen so was ruft man nicht mal die Polizei.

student Warmbier

Als USA Kenner frage ich mich was ein Amerikaner aus der Provinz ohne Auslandserfahrung dort wollte?Ist etwas naiv
Und typisch amerkanisch,keine Ahnung von der Welt.

Natürlich wird es eine Rolle gespielt haben,

dass Otto Warmbier US-Amerikaner war!
Damals war Trump zwar noch nicht Präsident, aber die Feindschaft, demonstriert durch ständige Raketentests, war schon lange vorhanden.

Dennoch, wie im anderen Thread bereits erwähnt, betone ich meine Kritik am "Abenteuerreisen-Anbieter" noch einmal! Wirklich, Super-Abenteuer, Straflager und Folter inclusive.

Ich möchte nicht wissen, wieviele Strafgefangene aus anderen Gründen in irgendwelchen nordkoreanischen Lagern förmlich verrotten, deren Elternproteste aber nicht in den Medien ankommen, da für uns uninteressant. Sorry für die Formulierung, aber bei uns kommt medienmäßig nur das an, was uns im "Westen" interessiert.

???

Ich frage mich, ob Nordkorea wirklich so viele Freunde hier im Forum hat, oder ob das nichts als Trollerei ist, was man hier lesen darf.

Das ist schon alles sehr merkwürdig.

@ V-v-V

"Er hat sicher gewusst was er da tut. Und dir Nordkoreaner haben ihn sicher nicht bewusst ermordet."

Wie kommen zu diesen Gewissheiten, besonders zur zweiten?

Zurückhaltung

Der Fall ist so ungewöhnlich, daß man mit Spekulationen und Schuldzuweisungen - auch and die Adresse Nordkoreas - zurückhaltend sein sollte.

Da kann viel schief gelaufen sein - inklusive ein medizinische Komplikation.

Vermutlich werden wir die Wahrheit nie erfahren, oder erst, wenn es - irgendwann einmal - in Nordkorea ein neues Regime gibt mit Aufarbeitung der Vergangenheit.

Unglaubliche Menschenverachtung ...

Sicher werden wir in unserem freien Land immer wieder Kommentare ertragen müssen, in denen Menschen durch ihren Relativierungswahn ALLES, aber auch wirklich ALLES zu verniedlichen und zu relativieren suchen. Ich bin wahrlich entsetzt.

Ich bin entsetzt, dass ein Mensch in einem Land dieser Welt, für das Abhängen eines Plakates (was als staatsfeindliche Handlung bestraft wird), in das Gefängnis gesperrt wird. 15 Jahre Straflager ! Dafür gibt es KEINEN akzeptierbaren Grund. Nordkorea hat alleine schon durch dieses Urteil jede Legitimation zur Teilnahme an der Staatengemeinschaft verwirkt.

Und ich bin entsetzt, Kommentare lesen zu müssen, die die Grundfragen einfach ignorieren, die Schuldfrage relativieren und sogar dem armen jungen Menschen zum (Mit-)Schuldigen ernennen.

Ein junger Mensch bereist die Welt und wird mit schwersten Hirnschäden kurz vor seinem Tod aus Nordkorea und von Nordkorea "entsorgt".

Grenzenloses Unverständnis ist wohl die einzige mögliche Reaktion !

Wirklich?

Jetzt ist der junge Mann schuld?
Weil er es hätte besser wissen müssen?
Weil das in Nordkorea eben so ist?

Diese Kommentare finde ich bedauerlich!

Der Tod von Otto Warmbier sollte schwerwiegende Konsequenzen für Nordkorea nach sich ziehen.
Mein Mitgefühl gilt den Angehörigen und Freunden.

mir wird übel....

aus drei Gründen:
Vor allem deshalb, weil hier ein junger Mann (wahrscheinlich) durch ein barbarisches Regime umgekommen ist. Traurig genug eigentlich.
Zweitens aber wegen der Leute, die hier allen erstens die Schuld auf ihn abwälzen wollen. Selber schuld?! Sind dann auch alle Nordkoreaner, die ihren Mund auf machen und im Arbeitslager landen, selbst schuld?
Drittens wegen der Heuchelei amerikanischer Politiker. Die gleichen, die "Waterboarding", von dem man sicher auch Herzstillstand und diverse Folgen erleiden kann, nun laut aufschreien.
Folter jeder Art ist menschenverachtend und immer (!!!) ist der Täter der Schuldige, nicht das Opfer. Was man hier zum Teil lesen muss, da könnte man meinen, das Mittelalter sei zurück.

Sorry Leute

Für viele Kommentatoren hier ist der Student selber schuld.
Er ist aber das Opfer, bitte nicht vergessen.
Ein Kind von fassungslosen Eltern. Ein Student, jung, mit wenig Lebenserfahrung und vermutlich gar keinen Erfahrungen hinsichtlich Diktaturen übelster Ausprägung.
Für eine Nichtigkeit 15 Jahre Zuchthaus, das Wort unverhältnismäßig beschreibt diese Ungerechtigkeit nicht mal ansatzweise. Dazu: Haftbedingungen wie im Mittelalter oder schlimmer.
Meine Meinung: Je eher dieses Regime beendet wird, desto besser. So gehts jedenfalls nicht mehr weiter.

Wieso verdammt noch mal, ist

Wieso verdammt noch mal, ist er überhaupt in Haft gekommen!
Er ist Amerikaner! Die Koreaner hatten nicht das Recht ihn festzuhalten verdammt noch mal!
Er hätte nach amerikanischem Recht bestraft werden müssen! Sie hätten ihn ausliefern MÜSSEN.

Ganz ganz schlimm diese Geschichte.

Korea hatte nicht das Recht.

@Ralf Houven Weder Mitleid noch sonst was

Sind Ihre "sachlichen Aeusserungen" auch sonst von Nüchternheit und Gefühlskälte geprägt, oder wollten Sie sich nur vorsichtig "distanzieren"?

Hoffentlich werden Sie mal nicht eingebuchtet, wenn Sie aus Versehen eine Gabel eingesteckt haben!!

18:58, Joachim J Grigg

>>Als USA Kenner frage ich mich was ein Amerikaner aus der Provinz ohne Auslandserfahrung dort wollte?Ist etwas naiv
Und typisch amerkanisch,keine Ahnung von der Welt.<<

So, so, Sie sind also USA-Kenner.

Sind solche Vorurteile typisch USA-Kenner?

Sie scheinen jedenfalls andere US-Amerikaner als ich zu kennen.

Für das Abhängen eines

Für das Abhängen eines Plakats 15 Jahre Arbeitslager ... ATBEITSLAGER!

Das ist nicht mehr steigerbar.

So wie die Kommentare dazu

@fathaland

"Ich frage mich, ob Nordkorea wirklich so viele Freunde hier im Forum hat, oder ob das nichts als Trollerei ist, was man hier lesen darf."

Es ist nichts anderes als der antiamerikanische Beissreflex der hier mal wieder zu Tage kommt.
Wenn es um einen US-Amerikaner geht ist bei diesen Foristen Mitgefühl, Trauer oder Mitleid ein Fremdwort.

Fathaland

"???"

Das hab ich mich auch grad gefragt.

@??? 18:58 von fathaland slim

"oder ob das nichts als Trollerei ist, was man hier lesen darf.
Das ist schon alles sehr merkwürdig."

!!! Nicht merkwürdig, sondern logisch.
Das ist mir schon öfter aufgefallen bei dem Thema NK,
dass hier so viel 'menschenfeindliches' losgelassen wird.

Und alles Accounts die man hier sonst kaum liest.
Nachtigall ick hör dir trapsen.
Wenn das so weitergeht, werde ich mal meinen 'speziellen' Accountverfolger anwerfen..

@ fathaland slim

"18:35, PeterPetersen
>>In Griechenland steht das Mitnehmen von Steinen auch unter (für unsere Verhältnisse) drakonischen Strafen.<<
Da geht es um den Diebstahl von Kulturerbe" Am 20. Juni 2017 um 18:56 von fathaland slim

?
Und die Nordkoreaner haben keine Kultur, die sie schützen wollen - völlig egal wie fremd und absurd sie uns erscheint?

Nachdem, was ich in Reportagen gesehen habe wird die politische Führung dort wie Gottheiten verehrt / muss verehrt werden.

Was wäre denn so schwer daran das Plakat nicht anzufassen?

Ich weiß auch gar nicht, wie der Mann seinen Aufpassen entkommen ist, um den Diebstahl zu versuchen? In den Reportagen hat jeder Reisende einen Aufpasser, der ständig an ihm klebt.

@ V-v-V Ist das hier Zynismus?

Sie sollten nochmal lesen, was sie hier geschrieben haben. Seit wann wird man wegen des Abhängens eines Plakates zur Rechenschaft gezogen und zu 15 Jahren Arbeitslager verurteilt? Das habe ich noch nie gehört. Die Nordkoreaner haben Warmbier quasi bewusst umgebracht, weil er Amerikaner war bzw. ihn soweit gefoltert, dass er daran sterben musste. Lesen sie mal die Berichte aus den Arbeitslagern; da wird ihnen anders.

18:20 von V-v-V

nimmt ein Plakat ab

"entdeckt in seinem Hotel ein für ihn interessantes Plakat und nimmt es ab"
So furchtbar der Fall auch sein mag, verharmlosen muss man es auch nicht.
Er hat sicher gewusst was er da tut. Und dir Nordkoreaner haben ihn sicher nicht bewusst ermordet.
///
*
*
Aber das von Ihnen beobachtete Ge- und Bewusstsein bleibt bei 15 Jahren Haft in voller Ausgewogenheit erhalten?

Rechtsbruch ist Rechtsbruch

Die Plakate des großartigen Führers dienen der Information der hart arbeitenden Werktätigen des nordkoreanischen Brudervolkes und sind Volxeigentum, ihre Entwendung bzw. ihr Abreißen ist untersagt. Jede/r/* nach Nordkorea einreisende/* Person* wird darüber bei der Einreise informiert. Man kann solche Plakate bei der Ausreise käuflich erwerben, um damit seiner Solidarität mit dem nordkoreanischen Brudervolk Ausdruck zu verleihen.Herr Warmbier hat nach dem Recht Nordkoreas eine schwere, staatsgefährdende Straftat begangen, die entsprechend sanktioniert worden ist. Das wird in einer Vielzahl der Beiträge ignoriert.

Mein Mitgefühl,

welch ein Leben hätte er haben können, wenn nicht politische Missverständnisse seinen Weg kreuzten.

Es gibt Länder, die sollte man in seinem Alter nicht bereisen.
Ich bin davon überzeugt, dass er nicht als Plakat-Dieb angeklagt wurde.

Viel Kraft den Eltern und Freunden.

ich kann es nur immer wieder betonen:

es ist geradezu "köstlich", was nutzer hier über Nordkorea schreiben, ohne jemals auch nur einen fuss auf die koreanische halbinsel, geschweige denn auf nordkoreanischen boden gesetzt zu haben..

wir wurden damals, freundlich aber sehr BESTIMMT, darauf hingewiesen, dass solche handlungen nicht erlaubt sind und schwere strafen nach sich ziehen. US-bürgern, die zu einer anderen gruppe gehörten wurde dies geradezu eingebleut (in perfektem englisch nebenbei, aber immer noch recht freundlich).

natürlich ist das die strafe für Herrn Warmbier jenseits jeglicher relation. und natürlich ist eine aufklärung der umstände und besonders eine entschuldigung Nordkoreas geradezu nötig (darauf hoffen sollte man aber nicht, das wäre ein gesichtsverlust - man muss auf die zwischentöne offizieller stellungnahmen achten). aber nach dem auftritt von Trump heute, der Nordkorea direkt gedroht hat, wird das wohl nicht passieren.

ob er überhaupt ein Plakat abgenommen hat

ist fraglich. Sein "Geständnis" kann auch mit Folter erzwungen worden sein. Nach der Einschätzung von Spiegel Online damals ein "offenbar erzwungener Auftritt"

Wer als Tourist nach Nordkorea reist geht etwa ein vergleichbares Risiko ein wie ein Extremsportler und da ist mein Mitleid bei Todesfällen auch begrenzt.

@19:30 von Tada

Was wäre denn so schwer daran das Plakat nicht anzufassen?

Ich bin mir sicher, dass sich das Herr Warmbeer selbst auch gefragt hat - tausendmal wahrscheinlich - und deswegen nicht posthum durch Sie belehrt werden muss.

re tada: Quellen?

"Nachdem, was ich in Reportagen gesehen habe wird die politische Führung dort wie Gottheiten verehrt / muss verehrt werden."

Da frage ich mich natürlich, wo Sie solche Reportagen lesen. Vielleicht wäre dies auch eine Erklärung für Ihre posts.

"Was wäre denn so schwer daran das Plakat nicht anzufassen?"

Ehrlich, eine total überflüssige Frage hier in diesem Zusammenhang!

"Ich weiß auch gar nicht, wie der Mann seinen Aufpassen entkommen ist, um den Diebstahl zu versuchen? In den Reportagen hat jeder Reisende einen Aufpasser, der ständig an ihm klebt."
Das passt aber doch gar nicht zu der allgegenwärtigen Verehrung, von der Sie gerade geschrieben haben. Ansonsten ist diese Frage auch so was von nebensächlich angesichts des furchtbaren Unrechts, das diesem jungen Mann angetan wurde.

Verhältnismäßigkeit?

Bei einigen der Kommentare bleibt mir schon die Luft weg. Auch bei anderen Ländern ist es durchaus erlaubt und richtig, die Verhältnismäßigkeit von Strafen in Frage zu stellen - sei es die Todesstrafe generell oder wie in diesem Fall 15 Jahre Haft und dabei ein ungeklärtes zu Tode kommen. Die Eltern haben wegen der irreparablen Schäden die lebenserhaltenden Systeme abschalten lassen - so gesehen war der Student schon lange tot. Jaroslav P kann man m.E. nicht ernst nehmen - "großartiger Führer"? Was soll denn bitte an der Mitnahme eines Plakates staatsgefährdend sein? Das ist Führerkult und nichts anderes. Hatten wir hier auch schon mal.

Nur Gesetze befolgt

Es ist erschreckend wie schnell Menschenrechte weggeworfen werden, solange es im Einklang mit den Gepflogenheiten und Gesetzen des Landes geschieht. Dann haetten in der Vergangenheit auch Nazis schuldfrei davonkommen koennen, da sie ja auch gegen keine Gesetze verstiessen. Wollen wir in so einer Welt leben? Ich fuer meinen Teil nicht. Gegen solche Unrechtsregime muss gehandelt werden, ansonsten ist man mitschuldig (etwa China)

konstruierte Kausalität

"[...] nun ist er gestorben. Weil er ein Plakat von der Wand eines Hotels genommen hat."

Soweit ich informiert bin, ist Herr Warmbier an schweren Hirnschäden gestorben, die wahrscheinlich die Folge eines Herzstillstandes waren. Aus Nordkorea wurde eine schwere Lebensmittelvergiftung als Ursache genannt.

Andere Kausalitäten lassen sich zwar auch beliebig herstellen (z.B. seine Geburt oder die Reise nach NK), haben aber mit dem Fall nur bedingt zu tun.

Es ist noch nicht mal bewiesen,

dass er das Plakat gestohlen hat. Auf dem angeblichen Beweisvideo ist er nicht zu erkennen. Das Geständnis mit der absurden Begründung warum er das Plakat stehlen wollte, wurde wahrscheinlich erzwungen. Es ist wirklich unfassbar wie manche das Vorgehen Nordkoreas verteidigen. Ekelhaft! Selbst Experten sagen, dass Nordkorea in diesem Fall untypisch gehandelt hat.

Tourist in Nordkorea

Warum fährt ein US Amerikaner nach Nordkorea, obwohl bekannt ist, das dieses Land die USA als Hauptfeind ansieht? Dieses Land hat ein menschverachtendes Regime. Das hat nichts mehr mit Kommunismus zu tun.

Vorsicht in Diktaturen!

Es ist wirklich tragisch! Ein solches Ende hatte der junge Mann nicht verdient! Man muss grundsätzlich auf der Hut sein, wenn man Unrechtsregime besucht und die dortigen Gesetze doppelt so genau befolgen! Das hätte der junge Mann beherzigen müssen!

Auch wenn das Regime vielleicht nicht direkt für den Tod verantwortlich ist, bleibt es trotzdem eine Schande!

Was spricht gegen die nordkoreanische Version?

"Eine Fleischvergiftung - so die offizielle Erklärung Nordkoreas für den Zustand Warmbiers - halten sie indes für sehr unwahrscheinlich. Entsprechende Nachweise dafür seien nicht gefunden worden."

Wie lange ist denn eine Lebensmittelvergiftung nachweisbar, wenn selbst körperliche Misshandlungen bereits nach 16 Monaten spurlos verheilt sind?

Die wohl naheliegenste Theorie lautet, dass
1) Herr Warmbier als politisches Druckmittel verwendet werden sollte,
2) nach seiner Verhaftung schwer erkrankte und
3) aufgrund der mangelhaften medizinischen Versorgung schließlich ins Koma fiel und starb.

Aber das ist natürlich weder spekulativ, noch spektakulär...

Dieser unschuldige Amerikaner kann einem Leid tun.

Nordkorea ist ein unmenschliches Regime das Menschen quält und ermordet wenn sie den Anschein erwecken dass sie sich gegen ihre Führer auflehnen. Und das wird nicht dadurch besser indem man hier behauptet dass das Abhängen eines Plakates schon den Tod zur Folge haben kann. Wir haben geschehen was passieren kann wenn staatliche Willkür Überhand nimmt. Es ist nicht zu akzeptieren dass Nordkorea so mit einem jungen Mann umgeht. China ist nun am Zug um seinen kleinen Schützling mal zur Brust zu nehmen.
Bei einigen könnte man fast meinen die "Fünfte Kolonne" Nordkoreas wäre immer noch bei uns. Aber mit solchen relativierenden Aussagen disqualifiziert man sich nur selbst. Das sollte man nicht ernst nehmen.

@teachers voice

"Da frage ich mich natürlich, wo Sie solche Reportagen lesen" Am 20. Juni 2017 um 21:04 von teachers voice

Zum Beispiel:
Dokumentarfilm im Ersten - Inside Nordkorea
Film von Vitalij Manskij

Kann ich wirklich empfehlen. Vor allem weil da wirklich wenig kommentiert wird, und wenn, dann meist nur sachliche Erklärungen zu Gegebenheiten, die man nicht filmen dürfte.
Die Bilder sprechen für sich.

@Thunderstorm

"Und das wird nicht dadurch besser indem man hier behauptet dass das Abhängen eines Plakates schon den Tod zur Folge haben kann" Am 20. Juni 2017 um 21:37 von Thunderstorm

Das hat hier im Forum noch keiner behauptet, nicht mal Kim persönlich.

Der Mann wurde zum Arbeitslager verurteilt (gibt es in Nordkorea überhaupt etwas anderes, als Arbeitslager?), und laut der offiziellen Version hat er durch Verkettung unglücklicher Umstände einen Hirnschaden erlitten.
Fakt ist: Solche Umstände kommen leider selbst in Deutschland zum Glück selten vor, daher gibt es gelegentlich auch Rückrufaktionen für Lebensmittel.

@fathaland slim

18:41 von fathaland slim:
"Ja sicher. Er hat ein Plakat abgenommen."
> Der Strafbestand heißt Diebstahl und nicht "Abhängen eines Plakates". Das war es, was User V-v-V meinte, als er von einer Verharmlosung schrieb. (Diebstahl ist auch bei uns strafbar, das Umdekorieren von Wänden hingegen nicht.)

"Wo ist das schwere Verbrechen?"
> Sie wissen genau, dass sich die Strafe an dem in Nordkorea geltenden Recht orientiert und unser Rechtsverständnis dafür völlig irrelevant ist. (Es gibt unzählige Länder, in denen Taten schwer bestraft werden, die hierzulande bestenfalls für einen schrägen Blick vom Nachbarn reichen würden.)

"Ich frage mich, ob Nordkorea wirklich so viele Freunde hier im Forum hat, oder ob das nichts als Trollerei ist, was man hier lesen darf."

Lesen Sie es noch einmal genau und machen Sie nicht den Fehler, abweichende Meinungen pauschal als Trollerei zu verurteilen.

So schrecklich dies Geschehen ist,

warum muss man so ein Land wie Nordkorea besuchen? Nordkorea hat Menschen aus anderen Ländern entführt (zB Japaner), die bisher nicht wieder aufgetaucht sind und hat eines der brutalsten Regime. Ich verstehe Leute nicht, die dort hinreisen wollen auch wenn es eine Studienreise ist.

Freund Nordkoreas???

Nein, absolut nicht!!!

Aber hier in der westlichen Welt sind junge Menschen es gewohnt, dass Regeln und Gestze kaum oder nur lasch durchgesetzt werden, dass die freie Entfaltung des Individuums immer Vorrang vor Einschränkungen hat. Das das in allen Ländern dieser Welt so sein muss, ist ein fataler Trugschluss.

Bisher wurde nicht gesagt, um was für ein Plakat es sich gehandelt hat.
Spekulation:
Es war ein Plakat mir dem Bildnis des Großen Führers Kim Jong-uns. Das Bild des gottgleichen geliebten Führers allein anzufassen, geschweige denn es vielleicht zu falten und dabei dessen Gesicht zu verunstalten, ist in Nordkorea eine schwere Straftat.
Punkt, fertig, aus! - Auch wenn das für uns nicht nachvollziehbar ist, bleibt es dort dennoch bestehendes "Recht".

Darüber hätte sich der junge Amerikaner vorher informieren können.
Darüber hätte der Reiseveranstalter den jungen Amerikaner informieren müssen!

20:40 von Jaroslaw P

Rechtsbruch ist Rechtsbruch

Die Plakate des großartigen Führers dienen der Information der hart arbeitenden Werktätigen des nordkoreanischen Brudervolkes und sind Volxeigentum, ihre Entwendung bzw. ihr Abreißen ist untersagt. Jede/r/* nach Nordkorea einreisende/* Person* wird darüber bei der Einreise informiert. Man kann solche Plakate bei der Ausreise käuflich erwerben, um damit seiner Solidarität mit dem nordkoreanischen Brudervolk Ausdruck zu verleihen.Herr Warmbier hat nach dem Recht Nordkoreas eine schwere, staatsgefährdende Straftat begangen, die entsprechend sanktioniert worden ist. Das wird in einer Vielzahl der Beiträge ignoriert.
///
*
*
Wie würden sich Nordkoreaner in einem Land fühlen, in dem anhaltende jahrelang anhaltende Grafitis keine Straftat sind??

@Tada - Vielleicht sah der Aufpasser weg?

19:30 von Tada:
"Ich weiß auch gar nicht, wie der Mann seinen Aufpassen entkommen ist, um den Diebstahl zu versuchen?"

Ich weiß nicht, wie die politische Situation damals war, aber vielleicht mangelte es Nordkorea an US-amerikanischen Geiseln. Insofern wäre es denkbar, dass Herrn Warmbier die nötigen Freiheiten gelassen wurden oder die Straftat komplett inszeniert wurde.

21:21 von shhgrueblerxyz

"Der Reiseveranstalter hat Mitschuld
an dem schrecklichen Schicksal dieses jungen Menschen..."
Wieso? Zunächst gilt das Prinzip der Eigenverantwortlichkeit. Niemand wird gezwungen, Länder wie Nordkorea zu bereisen.
"... und Mitschuld hat der Staat, der unerfahrenen Menschen aus völlig anders gearteten Ländern eine Reise in so gefährliche Regionen erlaubt."
Bitte? Sie plädieren folglich dafür, dass Staaten die Freizügigkeit ihrer Bürger einschränken sollen dürfen?
Jene, die das tun, nennen wir zu Recht Diktatur.

Einer meiner Söhne war vor 2 Jahren mit 23 Jahren in Nordkorea, während seines Studiums in Seoul. Naturgemäß via China. Die dortige Reiseagentur hat unmissverständlich vor Reisebeginn auf jegliche Verhaltensregeln hingewiesen.

Ich war zu blanken Diktaturzeiten in Myanmar, das hat mir gereicht (inkl. Einbezug des Reisepasses bis Ausreise).

Ohne den sinnlosen Tod des Amerikaners relativieren zu wollen, gehen Ihre Schuldzuweisungen m.E.n. doch zu weit.

"...nun ist er gestorben.

"...nun ist er gestorben. Weil er ein Plakat von der Wand eines Hotels genommen hat."
Sehr geehrte Frau Böhling, wenn Sie Ihren Artikel den Kollegen aus der Abteilung Faktenchecker zum Gegenlesen gegeben hätten, würden Sie eventuell erfahren haben, dass Sie Gefahr laufen, Fakenews zu verbreiten.
Da wir die Todesursache nicht kennen, kann auch keine Kausalität zur Haft behauptet werden.
Vielleicht hat der junge Mann eine maligne Herzrhythmusstörung erlitten oder einen epileptischen Anfall mit Aspiration. Dinge die auch daheim hätten passieren und einen letalen Ausgang hätten nehmen können.
Der Tragik des Falles wird man mit Unsachlichkeit nicht gerecht.

@Maxa - Tatsachen nennen

18:48 von Maxa:
"Mit so einer Attitüde könnten wir auch Geschwindigkeitsübertreter erschießen. Das wäre zwar bedauerlich, aber im Ergebnis deren eigene Schuld, richtig?"

Ja, das wäre es.
Denn wer eine Straftat begeht, macht sich strafbar. Das ist überall auf der Welt so. Und was eine Straftat ist, definiert ausschließlich das Rechtssystems des jeweiligen Landes.

Da diese Tatsache manchen Foristen nicht bewusst zu sein scheint, muss man das betonen. Und leider muss ich auch betonen, dass sich aus der Nennung von Tatsachen keine Unterstützung Nordkoreas herleiten lässt.

Darstellung: