Kommentare

Valides Argument

Zitat: "Trump hatte seine Entscheidung mit den Worten begründet, dass das US-Militär sich darauf konzentrieren müsse, entschlossen und siegreich zu sein und sich nicht "mit den medizinischen Kosten und Störungen belasten" könne, die mit dem Einsatz von Transgendern einher gingen."

Valides Argument.

Was haben all die Empörten dem inhaltlich entgegenzusetzen?

Armee ist kein Sanatorium

Ich teile die Ansicht von Trump. Leute mit solchen Störungen und dadurch entstehenden medizinischen Kosten haben bei der Armee nichts zu suchen.

Schlimme Erinnerungen werden wach

Herabwürdigung vom feinsten im Lande der unbegrezten Möglichkeiten und der persönlichen Freiheit. Für Trump scheint es Menschen zum geben und, nun ja, Menschen...Woran erinnert mich das bloß?

Wie ist das denn bei der Bundeswehr?

Bezahlt die Bundeswehr denn die gleichen medizinischen Leistungen für Transgender-Menschen, die das US-Militär bisher bezahlt hat?

Sehr wahrscheinlich

"Er denke, Trump habe sich zuvor nicht mit Leitern des Militärs abgesprochen, so Gore."

Da Trump bekanntlich mit dem Bauch statt mit dem Kopf regiert kann man davon ausgehen.

10:06 El Chilango

"Trump hatte seine Entscheidung mit den Worten begründet, dass das US-Militär sich darauf konzentrieren müsse, entschlossen und siegreich zu sein und sich nicht "mit den medizinischen Kosten und Störungen belasten" könne, die mit dem Einsatz von Transgendern einher gingen."
Valides Argument.
Und wie sieht es aus mit alle medizinische Kosten für Soldaten die im Kampf verwundet würden, psychische Probleme bekommen haben, durch eingesetzte Kampfmittel wie Agent orange oder Uran-Munition irgendein Schaden davon getragen haben?
Werden diese Menschen jetzt auch alle "fallen gelassen" weil sie nicht dazu beitragen "entschlossen und Siegreich" zu sein?

Ich weiß nicht was das alles

Ich weiß nicht was das alles soll, gegen diese Aussage ist aus meiner Sicht nichts aber auch Garnichts einzuwenden.
Wenn weiter so auf alles außerhalb der Norm Rücksicht genommen werden soll ist man ja als Mensch in der Norm absolut benachteiligt.
Und zudem wagt man sich ja bald nicht mehr irgendein Thema anzusprechen ohne gleich von irgendwelchen Weltverbesserern beschimpft zu werden.

Störungen

@El chilango &vitrus gerber

Störungen nennen Sie das.
Erinnert mich irgendwie an die Zeit in der Menschen aufgrund ihrer Behinderungen, Aussehens, Herkunft, sexuellen Neigung nicht nur ausgegrenzt wurden.....Manch einer sollte sich schämen

Völlig richtig, Transgender

Völlig richtig, Transgender im Militär zu sein sollte hier auch nicht das Problem sein, sondern viel mehr sich durch das Militär die Geschlechtsumwandlung und die damit verbundenen Krankheitstage und sämtliche Kosten bezahlen zu lassen, das ist schlicht aus militärischer Sicht zur Gesunderhaltung und Einsatzbereitschaft des Soldaten nicht nötig!

@ nie wieder spd

Wieviel zahlt denn die US Armee ? Erzählen sie mal !

Mal sehen, wo das hinführt.

Mal sehen, wo das hinführt. Wenn es da eine Gegenpendelbewegung gibt, sehen wir vermutlich sehr bald Frauen bei den Spezialkräften - Gegen den Widerstand der Soldaten. Die US Streitkräfte machen, was gleichberechtigung angeht, gerne sehr sehr viel PR, ohne Rücksicht auf tatsächliche Eignung. Mit Mad Dog Mattis an der Spitze kann das natürlich auch ganz anders ausgehen. Es bleibt interessant.

Da fragt man sich, wer hier eigentlich gestört ist

Diese Form der Diskussion ist ekelhaft. Zur Erinnerung: Transgender ist keine Störung sondern eine durch Veranlagung sich ergebende Konsequenz.

Anstatt die Leute zu

Anstatt die Leute zu verbannen wäre es nicht besser keine Geschlechtsumwandlung mehr auf Armeekosten durchführen zu lassen - wenn schon mit den medizinischen Kosten argumentiert wird. Das die Armee die Kosten hierfür übernimmt kann ich eh nicht nachvollziehen, das hat nix mehr mit "um die Leute kümmern" zu tun wie User Neuländer schrieb.

wo ist das problem?

müssen denn auch transgender und transsexuelle unbedingt zur armee? solche feingeister finden sicher auch eine andere berufung

Sachliche Gegenargumente?

Bitte sachliche Gegenargumente anbringen, außer: "Alle Menschen sind gleich und alle Menschen müssen gleich behandelt werden." Das ist Träumerei.

Die Bundeswehr akzeptiert NIEMANDEN, der hohe medizinische Kosten verursacht. Das beginnt bereits bei Anwärtern mit Zahnspange. Ja, richtig gehört. Die laufenden Kosten einer Zahnspange sind bereits zu teuer für die Bundeswehr. Das Militär hat genug medizinische Kosten durch Verwundete, vermeidbare Kosten werden, nunja, vermieden.

Trump fehlt nur noch das Bärtchen

Die Ideologie ist die gleiche wie einst bei einem im untergegangenen Reich.

Es ist eine reine populistische Ablenkungskampagne
von seinen Regierungsdesaster.
Denn es ist absolut egal , ob Er/Sie/Es
den Finger krumm macht oder eine Taste klickt.

@10:06 von El

@10:06 von El Chilango:
"Valides Argument, was haben all die Empörten dem inhaltlich entgegenzusetzen?"

Ganz einfach. Mit dem gleichen Argument könnte eine beliebige Firma sagen: "Wir müssen entschlossen und erfolgreich sein und können uns nicht mit den medizinischen Kosten und Störungen belasten, die von einem Mitarbeiter mit Diabetes ausgehen."
Wollen Sie wirklich in so einer Welt leben?

Wieder einmal!

So interessant das Thema für die USA sein mag. Für mich eben NICHT.
An der Stelle von drei(!) Artikeln zur Situation dort, hätte ich wenigstens EINEN gelesen, welche Auswirkungen die neue Russland/Iran/Nordkorea-Sanktionen für Deutschland und Europa haben werden.
Warum muß man erst in AUSLÄNDISCHEN Medien nachlesen, was die DEUTSCHE Wirtschaftsministerin dazu sagt?
Die Ankündigung der Westeuropäer, Gegensanktionen gegen die USA zu verhängen, ist doch keine Wasserstandsmeldung der Weißen Elster.
Wie schrieb heute ein Leser bei Spiegel-online? Er hat den Eindruck, eine US-Zeitschrift in deutscher Sprache zu lesen. Könnte man hier auch sagen.
Da allerdings die ARD keine, wie auch immer formulierte, Kritik mehr zulässt, muß man nicht allzu optimistisch sein, einen Beitrag auch veröffentlich zu sehen.
Wo sind eigentlich die Wirtschaftsjournalisten in den Redaktionen abgeblieben? Fundierte Analysen sucht man z.Zt. vergeblich.
Das eine ernst gemeinte Frage!

@vitrus.gerber

Was ist denn eine Störung für Sie? Drücken sich sich doch bitte differenzierter aus. Von der Norm abweichend? In ihrer Aussgage erkennt man sofort eine diskriminierende Wertung. Wie ist es dann mit Rauchern, mit Menschen mit Übergewicht, mit Alkoholonsum, mit ungesunder Ernährung - Alle vom Militärdienst ausschließen, weil Sie gesundheitliche Kosten verursachen - als Folge schrumpft das Personal der Armeen schrumpft gewaltig (wobei ich diesem Aspekt als 'Pazifist' auch etwas abgewinnen kann ...). Leider gibt es viele Menschen, die ihre 'Meinung' unreflektiert und ohne Gedanken an die Betroffenen öffentlich äußern.

transgender,schwule,frauen,schwarze,latinos,juden...

erst transgender, dann schwule und frauen, dann juden, schwarze, latinos - wohin soll das führen?
was für ein mieses argument,das mit den medizinischen störungen und kosten!! bei den milliarden rüstungsaufgaben wären ein paar dollar für transgender schon übrig; wenn´s denn überhaupt stimmt, was trump da behauptet.
dass trump transgender als störend empfindet, das konnte man sich ja denken, er kann mit sowas nicht umgehen, das reizt denn doch seine narzisitsche störung zu sehr.
hatten wir alles schon in den 20er, 30er und 40er jahren des vergangenen jahrhunderts, das braucht die menschheit nicht noch einmal.

@El Chilango, 10:06

Heißt das, ein Mann, der sich jahrelang mit sich und seiner Identität herumschlägt, mit Glück einen Job beim Militär bekommt, seine Arbeit dort tut und irgendwann merkt, dass es für ihn "als Mann" nicht weitergeht, müsste seinen Job aufgeben? Oder wird man vorher gleich auf "echte" Männlichkeit oder Weiblichkeit geprüft?

Ganz ehrlich, ich glaube, so eine Entscheidung trifft niemand aus einer Laune heraus. Ich weiß nicht, wie die Regelungen für medizinische Behandlung in diesem Feld in den USA sind - in D muss man auf psychologischer Seite manche Untersuchungen etc. durchlaufen, bis tatsächlich eventuelle Operationen vorgenommen werden können.

Das Kostenargument jedenfalls scheint mir bei der geringen Anzahl betroffener Personen in Relation zur Größe des US-Militärhaushalts kaum bedeutsam zu sein.
Hier geht es doch vor allem noch Vorurteile, Wählergruppen, vielleicht auch immer noch um Obama.

Nachvollziehbar und unsinnig

Nachvollziehbar und unsinnig zugleich.
Himosexuelle können ebenso kämpfen, wie heteros.
Lässt man die Vollkasko-Medizinvrrsorgung weg, gibt es kein Argument mehr gegen Transgender.
Der Arbeitgeber muss ja nicht alles löhnen.
Obwohl es bei dem etat auf die drei $ auch nicht ankommt.

0,13%...

Es lässt sich doch nachrechnen: Die Kosten für Transgender-Geschichten (und es ist überhaupt fraglich, ob und warum die Armee diese übernehmen sollte) machen 0,13% der Gesundheitskosten des Militärs aus.
Weniger als alkoholbedingte Kosten, also wenn's nur ums Geld geht, warum verbietet Trump den Soldaten nicht einfach das Saufen?

So valide wie Kommentator Chilango denkt ist Trumps Argument also nicht.

Wollte ich jetzt polemisch sein würde ich etwas schreiben wie.. "grab 'em by their.. um..." - Vermutich weiß er nur nicht, an was er Transgender nun begrapschen soll.

Das wäre unfein, aber vermutlich nicht allzu weit von der Wahrheit entfernt.
Transgender passt halt einfach nicht in das Weltbild von Trump, und noch weniger in das Weltbild seiner verbliebenen Fans, die sich vermutlich ein rein weißes, männliches und heterosexuelles Militär wünschen, und den Rauswurf jeder Randgruppe feiern.

Aber ja, klar, die "Transen stören irgendwie beim siegen" (ich paraphrasiere)
Hochplausibel...

@ El Chiango

Mit Kosten kann man vieles begründen, was als unmenschlich gesehen würde. Alte Leute verursachen auch hohe medizinische Kosten. Nur so als ein Beispiel.

Was untergeht....

Man sollte bei dieser ganzen Diskussion im Auge behalten, dass eine medizinisch-psychologische Behandlung für Betroffene in den USA meist aufgrund mangelndem oder nicht vorhandenem Versicherungsschutz unbezahlbar ist.
Durch das Dienstverhältniss bei der Armee sieht das auf einmal ganz anders aus (Army Health Care, TRICARE).

Die Frage, mit welcher Motivation ein Betroffener sich letztlich dort verpflichtet hat, muss in diesem Falle schon erlaubt sein.

Aber eine bezahlbare KV für jedermann ist in den USA ja für viele kommunistisches Teufelswerk.

Liecht der Freiheit?

Transgender als "das Licht der Freiheit" zu bezeichnen ist wohl einer der größten Unsinne die ich je lesen musste.
Und Qualifikation ist eine Sache, Logistik eine andere. Wenn dadurch DoppelStrukturen geschaffen werden müssen, erhebliche Kosten und Verwaltung, ist das ein valides Argument. Bei anderem Jobs geht es auch nicht nur um Qualifikation, sondern auch Ulm die (Kosten)

Es ist noch schlimmer!

Leider irren Sie hier, der Präsident hat sich mit seinen Generälen vorher abgesprochen (jedenfalls nach seiner ur-eigensten Aussage):
https://twitter.com/realDonaldTrump/status/890193981585444864
Leider² jedoch: Die Militärs gaben wiederum danach eine PR-Meldung heraus, in der von "keiner Absprache" gesprochen wurde.
Nur zur Klarstellung!

Volle Zustimmung zu Trump

Trump wird mir immer synpathischer. Und er hat Recht. Warum soll das Militär bzw. der Staat diese Kosten bezahlen. Viele Transgender gehen nur deshalb zum Militär um die Kosten nicht selbst aufbringen zu müssen. Dann ist auch gleich Schluss mit dem dritten Toiletttentyp für diesen Personenkreis.

Ich bin dafuer

dass Transgender in der Armee dienen koennen, sofern die Umwandlung abgeschlossen ist.

Ich bin dagegen, dass die Geschlechtsumwandlung und die dazugehoerigen Abwesenszeiten vom Staat bezahlt werden.

Bei der Debatte in den USA werde ich den Verdacht nicht los, dass die Armee ein gutes Vehikel ist um die Kosten fuer die Geschlechtsumwandlung zu sparen, bzw der oeffentlichen Kasse aufzubuerden.

@El Chilango 10:06

Dies ist kein valides Argument. Das was Trump als Zitat da sagt ist ein menschenverachtender, diskriminierender Satz. Aber für Sie ist jeder Satz von Trump korrekt und in Ordnung, dies kennen wir hier ja schon zu genüge. Offensichtlich gibt es eine Art Forenpolizei die Trump, Putin und die AfD in diesem Forum immer und überall verteidigt und so versucht das Meinungsbild zu untergraben.

Zeiten und Sitten

Das Schöne an solch etwas peripheren Themen ist ja, dass man sich als Kommentator auch mal mit Themen beschäftigt, die man bisher ignoriert hat. So habe ich doch soeben eine Gemeinsamkeit zwischen (u.a.) Eritrea, Kuba, Nordkorea, Sudan, Tschad und Norwegen entdeckt - die Wehrpflicht für Frauen!

Aber im (Halb-)Ernst: Früher gab es doch gar so skurrile Regeln, dass die eine Hälfte der Bevölkerung zum Militär musste und die andere nicht dürfte. So etwas wie körperliche Leistungsfähigkeit oder Patriotismus spielte dabei keinerlei Rolle.

Die "Zwangsverpflichteten" fanden sich mehr oder weniger murrend damit ab, die "Ausgeschlossenen" waren ganz froh darüber, dass sie in Ruhe gelassen wurden, und damit hatte es sich. Und jetzt diese verqueeren Proteste ...

Finde ich schon ein wenig schräg.

MfG A.

@El Chilango (10:06)

Welche inhaltlichen Argumente es gegen einen Transgenderbann in der Armee gibt? Die Tatsache, dass Menschen nicht aufgrund ihres Geschlechts diskriminiert werden dürfen und dass Trump hier ein quasi nicht vorhandenes Problem aufbauscht, um sich vor seinen Wählern zu profilieren.

Die USA haben laut Wikipedia 1,4Mio Soldaten, davon sind laut tagesschau-Artikel gerade einmal bis zu 6630 Transgender (0,47%). Im vorhergehenden Artikel hier es dazu:
"Die dem Pentagon nahestehende Denkfabrik RAND geht in dem Papier davon aus, dass sich die zusätzlichen medizinischen Kosten auf zwischen 2,4 Millionen und 8,4 Millionen US-Dollar im Jahr belaufen. Das sind demnach 0,13 Prozent der gesamten medizinischen Kosten des Militärs. Die Autoren kommen zudem zu dem Schluss, dass die Streitkräfte anderer Länder, die den Dienst für Transgender erlaubten, wenig oder keine Auswirkungen auf die Bereitschaft der Truppe verzeichnet hätten."
8,4Mio $ sind bei einem Budget von ~600Mrd $ vernachlässigbare 0,0014%.

fake-empörung

den humanisten spielen und hintenrum hunderttausende menschen töten auf basis unrechtmäßiger kriege. millionen jobs vernichten oder verlagern – via nafta oder globalisierung. aber dann an solchen nebenschauplätzen die eigene ignoranz feiern.

Sehr merkwürdig

Trump tritt einen Riesenwirbel los für ein "Problem", dass laut den Zahlen in dem Artikel einen verschwindend kleinen Teil der Soldatinnen und Soldaten betrifft. Sieht schon wieder nach Showpolitik für die Fans aus.
Falls die Tatsache, dass ein Mensch Transgender ist, seine Fähigkeit beeiträchtigt, in der Armee zu dienen (kann ich nicht beurteilen), dann kann man natürlich wie bei anderen Punkten, dies im Rahmen einer Musterung ausschließen. Ich kann mir allerdings nicht vorstellen, dass das generell für alle Transgender zutrifft. Sonst hätten die ja in all den Jahren schon als "untauglich" ausgemustert werden müssen. Das passiert ja sicher bei anderen medizinischen Indikationen auch. Ich weigere mich auch, Transgender als "Krankheit" anzusehen.
Medizinische Kosten als Argument sind albern. Erstens, weil es so wenig sind und zweitens weil ja andere medizinische Kosten (z.B. Zahnbehandlungen) offensichtlich bezahlt werden.

re emil66

"Wenn weiter so auf alles außerhalb der Norm Rücksicht genommen werden soll ist man ja als Mensch in der Norm absolut benachteiligt."

Wie wird denn der Norm-Soldat benachteiligt?

@Emil66 (10:24)

Kein Mensch "in der Norm" wird benachteiligt, nur weil Menschen "außerhalb der Norm" die gleichen Rechte haben. Das ist mMn ein absolutes Nichtargument von Leuten, die Angst um ihre privilegierte Stellung haben. Es könnte ja jemand gleich viel oder - oh Schreck! - mehr als man selbst bekommen... Es wäre schön, wenn Menschen endlich mal GG Art. 3 verinnerlichen würden.

Und was bitteschön ist denn ihrer Meinung nach eigentlich "die Norm"? Was macht einen "normalen" Menschen aus?

... Leute mit solchen Störungen ...

Sehr geehrter Herr Mit-Kommentator!
Ich weiß zwar nicht, zu welchen Leuten Sie gehören, aber anscheinend zu solchen, die sich nicht scheuen, zu beleidigen (und damit Gesetze zu übertreten). Transgender und viele weitere darunter subsummierte Fälle haben keine Störungen, sie sind nicht krank! Sie sind auf diese Welt mit der ihnen eigenen Wirklichkeit gestellt worden, ohne dass sie sich die vermeintliche Störung angetrunken hätten oder von Überträgern infiziert worden wären. Sie sind so!
Wenn Sie also zukünftig vorsichtiger dabei wären, Mitmenschen mit einem dahingerotzten, zweizeiligen Federstrich Rechte ihrer Existenz abzusprechen!
Es schaudert mich.
Nicht hochachtungsvoll, sondern bemitleidend
Felgiw

@10:34 von Karl Napf

"solche feingeister finden sicher auch eine andere berufung"

Woraus schließen Sie, dass alle diese Menschen "Feingeister" sind. Wenn die seit längerer Zeit in der Armee sind und bisher ihren Dienst zufriedenstellend erledigt haben, dann passt das ja offensichtlich für sie selbst und anscheinend auch für ihre Vorgesetzten. Man kann ja in einer Berufsarmee auch kündigen, wenn man feststellt, das ist nichts für mich.
Und andererseits können Menschen, die aus medizinischen Gründen ihren Dienst nicht leisten können sicher auch ausgemustert oder in Pension geschickt werden. Schon vor Trumps demonstrativen Erlass und auch wegen anderer Probleme.

@Karl Napf (10:34)

Ich zitiere Ihnen gerne GG Art. 3:
"(1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.
(2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.
(3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.."

Wenn alle Menschen vor dem Gesetz gleich sind, gibt es auch keinen Grund, Menschen, die die physischen und psychischen Voraussetzungen zum Militärdienst erfüllen, von diesem auszuschließen.

@ Emil66

Ja, eine traurige Welt ist das geworden in der Menschen auf Benachteiligungen aufmerksam machen und die "Normalen" (ach, alleine das zu schreiben bringt mich zum Lachen!) beschimpfen. Ich rate zu viel Taschentüchern für die Meere aus Tränen und einer großen Schüssel Schokoladeneis (wenn Ihnen das zu dunkel ist, Vanille geht sicherlich auch) fürs betrübte Gemüt. Wir Weltverschlechterer sollten zusammenhalten!

Zum Thema: Bei allen durchaus auch nachvollziehbaren Aspekten sich gegen Transgender beim Militär auszusprechen frage ich mich doch ob es wirklich so sinnvoll ist bei leider derartig international aktiven und auf Freiwilligen basierenden Streitkräften wie den US-Amerikanischen auf bereitwillige Rekruten zu verzichten.

Ha ha ha ....

okay vielleicht ist es ja doch nicht zu lachen. Aber ich finde es amüsant wie sich hier alle Kommentare anreihen, ja das Militär ist kein Sanatorium, die Kosten sollen die selbst tragen..... Mal abgesehen, dass die US-Krankenkassen ja eh bes##issen sind und man es verstehen kann warum jemand die Krankenversorgung des Militärs (aus)nutzen möchte, in welcher Richtung auch immer, sollte man sich an den Artikel letzte Woche erinnern, der mit dem Flugzeugträger, ja was waren das nochmal 42 Miliarden inkl Entwicklung. Jetzt rwchnet mir doch mal bitte einer vor, was es Kostet 7k Soldateb mit Hormonterapie etc. auszustatten. Auf der anderen Seite ist eine Geschlechtsumwandlung kein Spaß und wie dass mit PTSD und anderem Kriegsstress funktioniert kann ich nicht sagen und sollte dann über Individualentscheidungen laufen.

@El Chilango - Nur 0,1 bis 0,5% sind betroffen.

10:06 von El Chilango:
"Was haben all die Empörten dem inhaltlich entgegenzusetzen?"

Die medizinische Zusatzversorgung von 1320 bis 6630 Soldaten fällt bei einer Truppenstärke von 1,3 Millionen nicht ins Gewicht.

Sehr geeherter McWade, um

Sehr geeherter McWade,
um Ihre Fragen zu beantworten wie viel die US Armee zahlt, hier die Antwort: "dass sich die zusätzlichen medizinischen Kosten auf zwischen 2,4 Millionen und 8,4 Millionen US-Dollar im Jahr belaufen." - Aus dem TS Artikel zu dem Thema vom Vortag...

Ich weiß nicht, was Sie sich eigentlich denken

Mensch in der Norm und außerhalb der Norm - was soll das bitte?
Wer hat denn diese 'Norm' festgelegt? Sie?
Jeder Mensch ist ein Individuum -einzigartig-.
Vielleicht entsprechen nicht alle Dinge, die die Natur hervorbringt, Ihren persönlichen Normvorstellungen, aber es ist alles natürlich. Und dann sollten Sie überlegen, ob nicht Ihre Vorstellungen von 'normal' oder 'der Norm entsprechend' zu eingeengt oder gar falsch sind, anstatt andere Menschen zu diskriminieren.

Es ist erschreckend, wie

Es ist erschreckend, wie Foristen wie Sie, El Chilango und Vitrus Gerber die Standpunkte einer menschenverachtenden Philosphie wiedergeben. Wir sind gottseidank nicht mehr in der Zeit von 1933-1945 wo Transgender Menschen als "kranke Wesen" und Transgender als "Störung" und "Feingeister" bezeichnet wird. Auch wenn ich in manchen Sachen sehr konservativ bin, sowas geht zu weit, ist diskriminierend und eine Schande. Ja diese Leute haben ein Recht in der Armee zu dienen und nicht diskriminiert zu werden. Im Übrigen viel peinlicher als Trump können die sich gar nicht anstellen. Der prahlte rum was er für militärische Großtaten getan hätte und hackte auf John McCains Militärkarriere rum, dabei hat Trump niemals sein Land mit einer Waffe verteidigt. Trump hat eine goße Klappe, aber dahinter kommt nichts.

Welches Argument?

Welche Kosten und Störungen gehen denn mit dem Einsatz von Transpersonen einher? Derzeit dienen im US-Militär bis zu 6630 Transmenschen im aktiven Dienst und bis zu 4160 in der Reserve (Schätzung der RAND Corporation).
Die Kosten für deren gesundheitliche Versorgung sind allesdings nicht überwältigend: Ebenfalls nach Schätzung der RAND Corporation würden jährlich Kosten von etwa 2,4 bis 8,4 Millionen Dollar entstehen. Zum Vergleich: Die Kosten für die Behandlung von Impotenz liegen um ein Vielfaches höher. Im Jahr 2014 wurden 84 Millionen Dollar dafür ausgegeben, davon 41,6 Millionen allein für Viagra.
Und was sind die Störungen, die angeblich von Transpersonen ausgehen? Da müssten Sie schon mal ein Beispiel nennen, damit man sich mit Ihren Bedenken auseinander setzen kann.

Was meint er mit den Kosten?

Und kann man dann darauf warten, dass Trump dann Frauen auch bald wieder aus der Armee ausschließt, denn sie könnten ja schwanger werden und dann Kosten verursachen? Oder macht das dann doch eher nichts, weil sie ja dann für einen "overwhelming victory" Nachwuchs bringen?
Am meisten Sorge bereitet mir nämlich bei dem Thema Trumps Formulierung der Fokussierung auf einen "overwhelming victory" - äh was hat das US-Militär vor?

noch ein Argument

... Wer wegen seines psychischen Unwohlsein sein Geschlecht wechselt, wird im Ernstfall auch sein Land wechseln.

Es gibt vermutlich noch viele solcher Argumente.

Ich kenne mich mit der Transgender Thematik nicht aus (wie Trump vermutlich auch) aber ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass die sexuelle Ausrichtung einen Einfluss auf die Eignung beim Militär hat.

Wie ich diese Zeilen schreibe fällt mir eine Geschichte von vor einigen Jahren in Rom ein.

Ein(e) Abgeordnete(r) des Parlaments fühlte sich eher als Frau und wollte die Damentoilette benutzen - was zum Aufruhr unter den von Geburt an weiblichen Abgeordneten auslöste.

Ich kann das Verhalten dieser Frauen nicht nachvollziehen, aber wenn man solche Sachen vermeiden will, muss man Transgender wirklich draussen halten.

Wie gesagt, ich verstehe es nicht, aber viele sind noch nicht soweit und Toleranz lässt sich nicht verordnen.

10:06 von El Chilango

"Valides Argument.
Was haben all die Empörten dem inhaltlich entgegenzusetzen?"

Valid? Im Sinne von stark oder gültig? Ihnen ist bewusst, dass es hier nicht um das Geld geht, sondern um den Ausschluss.
Statt herablassend über Fähigkeiten von Transgenderpersonen zu reden, sollten Sie sich ernsthaft einmal mit Ihren Vorurteilen gegenüber Transgender nachdenken!

@Toni B. 10:37

Dies ist ein sachliches Argument. Wenn die Bundeswehr es nicht hinbekommt Transgender Menschen zu akzeptieren (die Ausrede mit den Kosten ist lächerlich und eine Schweinerei) dann soll sie sich auflösen, gleiches gilt für die US Armee. Wir wären auf der Welt ohnehin besser dran wenn es kein Militär mehr geben würde und jedes Land seine militärischen Aktivitäten einstellt.

@10:10 von vitrus.gerber

" Leute mit solchen Störungen..."
Gestört sind nicht Transgender - gestört in Relation zu was??? - sondern diejenigen, die hierin eine Störung sehen.

Am 27. Juli 2017 um 10:18 von

Am 27. Juli 2017 um 10:18 von karwandler
Sehr wahrscheinlich

"Er denke, Trump habe sich zuvor nicht mit Leitern des Militärs abgesprochen, so Gore."

Da Trump bekanntlich mit dem Bauch statt mit dem Kopf regiert kann man davon ausgehen.
nnnnnn
Das wissen Sie mal wieder ganz genau, waren sozusagen mit ihm in der Badewanne.
In den letzten Jahren ist das Militär überall zur Spielwiese für alles mögliche verkommen. Die Auswirkungen für z.B. die Bundeswehr hat man ja hier schon diskutiert. Hr. Manning hat sich ja auch einer Geschlechtsumwandlung unterzogen (in Haft), da denke ich, der Mann hat wirklich mehr "gekostet" als er gebracht hat.
Wie wäre es denn, wenn Siemens für solche medizinischen Leistungen seiner Arbeitnehmer aufkommen müsste ?
Da jegliches Militär einen bestimmten Auftrag zu erfüllen hat, sind solche gesellschaftlichen Querschüsse wenig hilfreich.

@Am 27. Juli 2017 um 10:49 von Strubbi

Zitat: "Und wie sieht es aus mit alle medizinische Kosten für Soldaten die im Kampf verwundet würden, psychische Probleme bekommen haben, durch eingesetzte Kampfmittel wie Agent orange oder Uran-Munition irgendein Schaden davon getragen haben?"

Die Kosten und Beeinträchtigungen im Felde für die Truppe sind ganz offensichtlich - und das was das Argument - viel höher als bei "normalen" Soldaten.

Aber klar, dass Ihnen das Prinzip der Verhältnismäßigkeit und quantitativen Äquivalenz nichts sagt und Sie deswegen so undifferenziert argumentieren.

Oh je

wenn die Behandlung abgeschlossen ist, wo ist dann das Problem?

Die Betonung liegt hier bei "abgeschlossen". Da sollte man, denke ich, schon differenzieren.

Gesundheitliche Risiken hat jeder andere auch.

Wer aber aktuell welche mit sich herumträgt die noch hohe Kosten zur Folge haben, gehört ganz sicher nicht in eine Armee. Das betrifft aber nicht nur Transgender, die noch nicht "fertig" sind (in Ermangelung eines besseren Ausdrucks) sondern auch alle chronische Kranken. Sicher gibt es hier einen Unterschied, der Kosten Effekt ist aber der Gleiche.

@Emil66

"Wenn weiter so auf alles außerhalb der Norm Rücksicht genommen werden soll ist man ja als Mensch in der Norm absolut benachteiligt."
Wo und wodurch werden sie, als "Mensch in der Norm", denn genau benachteiligt? Mir faellt da nichts ein...

@Am 27. Juli 2017 um 11:02 von Magfrad

Zitat: "Das was Trump als Zitat da sagt ist ein menschenverachtender, diskriminierender Satz. "

Kosten und eine Beeinträchtigung der Truppe auf dem Felde ist für Sie kein Argument?

Aha.

Warum wird auf eine gewisse physische und psychische Mindesfitness bei Rekrukten geachtet?

Auf diese Weise wird dann wohl auch gegen diejenige "diskriminiert", die diese Standards nicht erfüllen, oder wie?

Kleiner Vergleich

Das US Militär bezahlt für Transgender den aller höchsten Schätzungen nach 8,4 Mio US-Dollar.
Trumps private Reisen, zu Golfplätzen etc. haben bereits 60 Mio. Dollar verschlungen.

Man kann also entweder 6000 Menschen entlassen und spart maximal 8,4Mio oder man entlässt eine und spart 60Mio.

@ El Chilango: Was man entgegen setzen könnte

"Was haben all die Empörten dem inhaltlich entgegenzusetzen?"

Tja, so spontan fällt mir ein:

- Menschenrechte: Das ist ne knallharte Diskriminierung.

- Zahlen: Schätzungen zufolge belaufen sich die "Transgender-bezogenen" medizinischen Kosten des US-Militärs auf 2,4 - 8,4 Mio $ pro Jahr.
Zum Vegleich: Das US-Defense budget 2016 belief sich auf 584 Milliarden $.

Wir sprechen also von weniger als 0,001% des Budgets.

Allein Trumps Golf-Wochenend-Trips kosten den US-Steuerzahler im Jahr geschätzte 60 Mio $.

Die Kosten sind marginal.

@ Toni B. Alle Menschen sind gleich

Natürlich sind nicht alle Menschen darin gleich wie sie ihr Leben gestalten möchten. Aber wir sind alle gleich vor dem Gesetz, und das ist keine Träumerei, das ist die Basis unseres Rechtsstaates und auch der Verfassung der USA.

@ um 10:32 von McWade

Auf der Seite von t-online habe ich gestern gelesen, dass das US- Militär in 2016 knapp 0,16% des Verteidigungshaushaltes dafür ausgegeben hat. Ein paar lächerliche Millionen also.

@Am 27. Juli 2017 um 10:43 von Badger

Zitat: "Ganz einfach. Mit dem gleichen Argument könnte eine beliebige Firma sagen: "Wir müssen entschlossen und erfolgreich sein und können uns nicht mit den medizinischen Kosten und Störungen belasten, die von einem Mitarbeiter mit Diabetes ausgehen."
Wollen Sie wirklich in so einer Welt leben?"

Ja.

Personen mit gewissen Eigenschaften von gewissen Tätigkeiten auszuschließen, ergibt Sinn, sowohl für die betroffene Person als auch die Allgemeinheit.

Oder wollen Sie , dass ein Diabetes-Kranker - um in Ihrem Beispiel zu bleiben - als Produkttester in einer Süßwarenfabrik arbeitet, oder ein HIV-Kranker als Metzger?

Oder ich - da müssten Sie mich kennen, um den Insider zu verstehen - als Fashion-Designer bei Gucci, Armani oder Dior?

@ 10:10 vitrus.gerber

Transgender ist keine "Störung", wie Sie das benennen, sondern eine Form der sexuellen humanen Identität. Zumindest soweit sollte der Respekt vor anderen Menschen reichen. Dass er bei Trump nicht soweit reicht, ist allgemein bekannt. Daher hoffe ich, dass der Show-down dieses unsäglichen Präsidenten nicht mehr lange dauert. Die Republikaner selber sind in einer nicht zu übersehenden Absetzbewegung zu Trump. Hoffentlich geht dann sein derzeitiger Vize gleich mit.

@10:30 von Kpunkt.

Diese Kosten sollten Ihrer Meinung nach nicht das Militär tragen? Was ist denn dann mit Kosten für Soldaten, die psychische Probleme bekommen, Soldaten, die verletzt wurden?
Ist die Geschlechtsumwandlung, so sie bezahlt werden sollte, kein Anlass zur Gesunderhaltung? Haben Sie sich mit der Problematik von Transgendern schon einmal beschäftigt? Ich vermute nicht.

Auch wenn diese Entscheidung ...

... sicherlich zu einem unglücklichen Zeitpunkt getroffen wurde, so hat jeder Arbeitgeber/Chef das Recht, über die Kriterien/Einstellungsbedingungen zu entscheiden.

Wenn also erwiesen ist, dass Transgender hohe Kosten verursachen, die mit dem Budget nicht vereinbar sind, ist diese Maßnahme durchaus legitim.

Die Frage, ob Transgender eine "Störung" ist, kann man sicherlich nicht mit ja oder nein beantworten. Wenn die Nicht-Identifikation mit dem eigenen Körper von den eigentlichen Aufgaben in der Armee ablenkt oder unter gewissen Umständen zur Ablenkung führt, ist das sicherlich kontraproduktiv.

Den "Riesen-Aufriss" um diese Entscheidung halte ich jedenfalls für übertrieben ... auch wenn es Herrn Trump offenbar wieder mal nur darum geht, GEGEN Obama zu sein. Und das ist für mich viel schlimmer!

@ 10:24 Emil66

Wo werden Sie benachteiligt, wenn andere gleichberechtigt werden? Und wer gibt Ihnen das Recht festzulegen, was "innerhalb" und ws "außerhalb" der Norm ist? Wenn es eine Norm gibt, dann die: Menschen in Ihrer Unterschiedlichkeit anzuerkennen. Dass wir mit Trump einen Präsidenten haben, der "außerhalb" dieser Norm agiert, ist nicht wirklich verwunderlich: Das begann schon in seinem Wahlkampf mit der nachäffenden Herabwürdigung körperlich beeinträchtigter Menschen.

@ vitrus.gerber: "gestörte Menschen"

Das ist ne harte Wortwahl. Das einzige Problem dieser Menschen ist, dass Geschlecht ihrer geistigen und ihrer körperlichen Identität nicht das gleiche ist.

Die größten Probleme dieser "Störung" sind nicht gesundheitlich. Es ist Diskriminierung.

Und der erste Schritt, diese Diskriminierung, diesen Ausschluss aus der Gesellschaft abzuschaffen ist, sie gesetzlich gleich zu stellen.

Der gesellschaftliche Schaden, der von solchen Maßnahmen ausgeht steht in keinem Verhältnis zu den paar Milliönchen, die da gespart werden.

Diskriminierung ist in den USA ein sehr sensibles Thema. Diese Ankündigung wird noch hohe Wellen schlagen.

Typische Reaktion(en). Trump

Typische Reaktion(en).
Trump hat was gesagt, also muss man erstmal dagegen sein, selbst wenn man sich mit der Sache gar nicht auseinandergesetzt hat.

Es darf für niemanden eine Extrawurst geben, ansonsten ufert das Ganze aus. Diese sogenannte Extrawurst wäre aber wohl von Nöten für Transgender.

@ von nie wieder spd

Wenn die gesetzlichen Krankenkassen das im Leistungskatalog haben kann sich die Bundeswehr gar nicht dagegen wehren.

@10:37 von Toni B.

"Bitte sachliche Gegenargumente anbringen, außer: "Alle Menschen sind gleich und alle Menschen müssen gleich behandelt werden." Das ist Träumerei."
Diesen Traum träumt kein Denkender. Es wäre auch fatal, wenn alle Menschen gleich wären, zudem Todes langweilig.

Aber Frage: Waren Sie bei der Bundeswehr? Sie wissen gar nicht, was die BW alles bezahlt.

ja genau @ 11:23 von Magfrad

"Wir sind gottseidank nicht mehr in der Zeit von 1933-1945 wo Transgender Menschen als "kranke Wesen" und Transgender als "Störung" und "Feingeister" bezeichnet wird."
.
gefördert, finanziert von der rockefeller foundation. ihren ursprung nahmen die entwicklungen in england. und wer meint, dass dieses kapitel nach ww2 abgeschlossen war, darf sich gern mit dem verbleib der nazi-"forscher" auseinandersetzen. die fed-nation hat niemals damit aufgehört zu "forschen". eugenics werden heute human genetics genannt etc. ausgerechnet jene "politischen" kräfte, die sich über diesen transgender-blödsinn echauffieren haben die meisten leichen im keller. wortwörtlich.

@ Emil66

"Wenn weiter so auf alles außerhalb der Norm Rücksicht genommen werden soll ist man ja als Mensch in der Norm absolut benachteiligt."

Wieso werden Sie dadurch benachteiligt, dass andere nicht diskriminiert werden?

Was ist das denn für ne Logik?

"Und zudem wagt man sich ja bald nicht mehr irgendein Thema anzusprechen ohne gleich von irgendwelchen Weltverbesserern beschimpft zu werden."

Es geht nicht darum, dass einer irgend etwas anspricht. Es geht um Populismus. Diese angeblichen Kosten sind sehr überschaubar.

Mit dem gleichen Argument könnte man Menschen ausschließen, die privat bestimmte Sportarten ausüben, da davon ein erhöhtes Unfallrisiko/Zusatzkosten ausgeht.

Mit dem gleichen Argument könnte man Frauen aus dem Staatsdienst verbannen, weil diese ja Kinder auf die Welt bringen und dadurch Arbeitsausfall und medizinische Kosten entstehen.

Trumps Vorstoß ist populistisch, diskriminierend und ein gesellschaftlicher Rückschritt.

@Am 27. Juli 2017 um 11:18 von Nachfragerin

Zitat: "Die medizinische Zusatzversorgung von 1320 bis 6630 Soldaten fällt bei einer Truppenstärke von 1,3 Millionen nicht ins Gewicht."

Mag sein.

Die psychischen oder psychischen Eigenschaften von Transgender, die die Einsatzfähigkeit und das Überleben der Truppe im Felde negativ beeinflussen können, würde dies aber schon.

Ganz richtig, geht mir auch

Ganz richtig, geht mir auch nicht weit genug!

Man sollte aber natürlich auch die Raucher ausschließen! Denn bei den Kosten und der schnellen körperlichen Einschränkung die durch Rauchen entsteht, haben die dann auch nichts im Militär zu suchen.

Nein, aber jetzt mal ehrlich. Wenn man Kosten sparen will, sollte alle healthplans, taktiken und Ineffizienzen überdenken. Davon ist nicht die Rede. Es gibt keine Kostenvergleiche, keine Disskussionen, keine Abwägungen zu Sparpänen.

Erstmal die persönliche (Vorurteils-) Meinung durchdrücken und dann nach Begründungen suchen warum das Ok ist, erscheint weder überzeugend noch effizient.

Ich schätze es auch nicht gerade als moralfördernd für die Truppe ein, wenn Transgender die erst in der letzten Legislatur zur OP (zum Outing?) ermutigt wurden nun auf der Straße sitzen. Interessanter Arbeitgeber: Etwa so wie eine Firma, die erst Elternzeit propagiert und dann mit der nächsten Führung alle Leute abstuft, die diese in Anspruch genommen haben.

Gleiche und Gleichere

>Welche inhaltlichen Argumente es gegen einen Transgenderbann in der Armee gibt? Die Tatsache, dass Menschen nicht aufgrund ihres Geschlechts diskriminiert werden dürfen (...)<

Sg ErebMacar,

dieses Argument kann ich nicht ganz ernst nehmen. Denn bspw. war die Wehrpflicht nur für Männer in D ausdrücklich vom BVG abgesegnet, vgl. Wikipedia, "Wehrpflicht in Deutschland", Unterpunkt "„Allgemeine“ Wehrpflicht – nur für Männer". Hat jetzt das BVG gegen die Verfassung u/o die Menschenrechte verstoßen?

MfG A.

@Am 27. Juli 2017 um 10:50 von YinYangFish

Zitat: "Heißt das, ein Mann, der sich jahrelang mit sich und seiner Identität herumschlägt, mit Glück einen Job beim Militär bekommt, seine Arbeit dort tut und irgendwann merkt, dass es für ihn "als Mann" nicht weitergeht, müsste seinen Job aufgeben? Oder wird man vorher gleich auf "echte" Männlichkeit oder Weiblichkeit geprüft?"

Ich und offensichtlich auch Hr. Trump sind dafür, dass die Einsatzfähigkeit der Truppe im Felde entscheidend ist.

Dass das Geschlecht keine Auswirkung darauf hat, mag in dem einem oder anderen Fall, zutreffen, wobei man statistisch gesehen, nicht auf alle Frauen sagen kann, da Frauen in der Regel rein physisch schwächer sind und deshalb für Kampfaktivität in der Armee weniger oder gar nicht qualifiziert sind.

Sprache

Wenn man schon das Fremdwort "transgender" benutzt, bzw. "Transgender" als Hauptwort, sollte man bedenken, dass auf English dies nicht als Hauptwort benutzt wird, sondern "transgender people" oder so. Also, entweder einen deutschen Begriff benutzen, oder das Fremdwort nicht so sehr eindeutschen, dass es weder Fisch noch Fleisch ist.

Feingeister???

Nicht jede Frau liebt rosa. Nicht jeder Mann spielt gerne mit Autos.
Was haben Sie denn für ein verschrobenes Weltbild?
Schaffen Sie mal Ihre Schubladen ab.
Wenn man als Transgender auf die Welt kommt, hat dass nichts mit den Entwicklungen der persönlichen Vorlieben zu tun.

Warum verbannen die USA nicht

Warum verbannen die USA nicht endlich einmal die Dummheit?
Da wuerde sich, zum Beispiel Trump, einen neuen Job suchen muessen. Und nicht nur er!

Ein Staat der fuer sich, die Fuehrung der Welt, reklamiert, muss mehr drauf haben als die USA!
Ist nur schade das mir auch kein anderer einfaellt, der diese Rolle uebernehmen koennte.
Dazu muesste man naemlich das Ego der Politiker in den Hintergrund stellen. Wer will das aber schon machen.

Sollen die Transgender zu Hause bleiben ...

... wenn die siegreiche US-Armee den Völkern der Welt Frieden, Freiheit, Demokratie und Wohlstand bringt?
Nein - niemals, das ist unfair und diskriminierend.

Die Norm

Sie tun mir leid, wenn Sie kein Problem mit Diskriminierung haben.
Jeder Mensch ist ein Individuum. Es gibt keine Norm-Menschen. Was für Eigenschaften sollten denn diese Menschen haben und wer legt die fest?
Es gibt in jeder Gesellschaft immer eine größere Gruppe von Menschen die gleiche Werte vertreten, aber deswegen sind diese noch lange nicht "Norm-Menschen".
Und wenn die große Gruppe irgendwann entscheidet, dass Menschen die Emil heißen komisch sind, sind Sie ratzfatz raus aus der Norm.
Ich hoffe das passiert Ihnen niemals. Das könnte sonst Ihr ganzes Weltbild erschüttern.

Trumps Probleme mit Transgender und Frauen

Trumps Politik ist sexistisch. Das zeigt sich nicht nur an seiner bekannten Diskriminierung von Frauen, sondern auch jetzt bei der Diskriminierung von Transgender.

Was der Donald hier tut, ist die übliche rechtspopulistische Politik, die alles verhindern will, was nicht ins ultrakonservative Weltbild passt. Die übergroße Mehrheit der Menschen (alleine Frauen und Transgender machen zusammen schon > 50 % der Menschheit aus), wird so als minderwertig deklariert.

Das ist eine rückwärtsgewandte Politik.

Zum Glück sind die Menschen weiter als manch ein Politiker und als Trump im Besonderen, was die Proteste zeigen. Die Entwicklung unserer Kultur und die Weiterentwicklung moralischer Werte lässt sich selbst durch einen Donald T. nicht aufhalten.

@ 11:01 von Gogolo

"Dann ist auch gleich Schluss mit dem dritten Toiletttentyp für diesen Personenkreis."

Ich fürchte, Sie haben hier gleich zwei Prinzipien nicht verstanden.

1. Wer anfängt, wegen "Transgender" zusätzliche Toiletten aufzumachen, braucht mehr als drei: Männlein, Weiblein, Mann im Körper einer Frau, Frau im Körper eines Mannes, beides prä- und post OP, und dass sind nur die, die ich verstehe. Ernsthafte Genderforscher finden da sicher noch zwei Dutzend mehr.

2. Das Militär hat besseres zu..
..anderes zu tun als sich um genderpolitisch korrekte Toiletten zu kümmern. Meist auch gar nicht den Platz dafür. Deshalb werden im Militär immer mehr geschlechtsneutrale Toiletten üblich. Was auch den Vorteil hat, dass man nicht mehr bis ans andere Ende des Schiffes laufen muss, weil die Toilette über dem Maschinenraum aus unerfindlichen Gründen (vermutlich wegen des beeindruckenden Frauenanteils von 0,4% in der Schiffstechnik) als Damentoilette gekennzeichnet ist.

@11:29 von Mein blauer Engel

"Wie wäre es denn, wenn Siemens für solche medizinischen Leistungen seiner Arbeitnehmer aufkommen müsste ?"

In Deutschland werden die Kosten von der Krankenkasse übernommen, bei denen Siemens anteilig die Beiträge bezahlt.

Das US-Gesundheitssystem ist, wie wir alle wissen anders organisiert. Wenn also US-Soldaten ansonsten eine Krankenversorgung über die Armee haben (kenn´ mich nicht so aus), dann gibt es keinen Grund, in diesem Fall anders zu handeln.

Es ist hier ja schon verglichen worden, wie viel Geld für Viagra ausgegeben wird im Vergleich zu den geschätzten Kosten von Transgender. Es werden bestimmt auch große Summen für die Behandlung von Drogenproblemen in der Armee ausgegeben. Da könnte man auch alle Alkoholiker aus der Armee ausschließen wegen der Kosten und ich unterstelle jetzt einfach mal, dass es mehr Alkoholiker als Transgender gibt.

Sachlich ist ein Argument wie

Sachlich ist ein Argument wie "Jonas hat aber auch gehauen!" nicht gerade. Schließlich wird hier Kritik am Verhalten geübt. Das heißt nicht, dass unsere Armee Engel sind.

Die Bundeswehr mag nebenbei voher eine Auswahl treffen, aber trägt im nachinein recht großzügig die Kosten von Behandlungen. Zudem wird hier mit Kosten begründet Personal zu entlassen, statt schlicht keine spezifischen Kosten zu übernehmen. Das manche Einzelpersonen generell viele Krankheitskosten verursachen kommt vor, und wird auch in anderen Fällen mitgetragen.

Wie ich früher schon geschrieben haben, sollte bei solchen Erwägungen sonst auch bitte ein generelles Rauch- und Alkoholverbot für die Soldaten bestehen. Denn die Gesundheitskosten die daraus resultieren sind hoch, ebenso wie direkte körperliche Auswirkungen und ich tippe nicht gerade auf eine geringe Verbreitung dieser Mittelchen.

Es sieht aber auch gar nicht nach einen Kostensenkung aus, sondern nach einer Begründung um eigene Interessen durchzusetzen

@ 11:27 von El Chilango

"@Am 27. Juli 2017 um 10:15 von Neuländer

Zitat: "@El Chilango - Kameradschaft wohl nur für Auserwählte?"

Bitte unterlassen Sie doch diese billige und unsachliche Polemik.

Ich habe nach einem SACHargument gefragt!"

Und ich habe Ihnen gleich zwei geliefert.

1. Die Kosten betragen 0,13% der medizinischen Kosten im Militär, und damit erheblich weniger als die für alkoholbedingte Krankheiten. Ein Sauf-Verbot würde also mehr bringen.

2. Es gibt *keinerlei* Beweis dafür, dass Transgender-Leute einen schlechteren Job machen als der Rest.

Damit bleibt exakt nichts mehr von Trumps Argumenten übrig, die Sie vorher noch als "valide" bezeichnet haben.

Wurde aber von Ihnen geflissentlich ignoriert.

"billige und unsachliche Polemik" scheint Sie also nur zu stören, wenn Sie nicht Ihre Meinung unterstützt.

Diesen Vorwurf machen Sie übrigens häufiger. Meist ungerechtfertigt, meist gegenüber Mitkommentatoren, und für meinen Geschmack zu oft von der Moderation durchgewunken.

Die LGBT+ Gemeinschaft hatte nicht zu Unrecht Angst vor Trump

Überrascht mich nicht, Trump ist, außer dass er rassistisch und misogynistisch ist, bekanntlich auch homo- und transphob. Transgender zu bannen, deren Kosten sich pro Jahr auf lediglich zwischen 2.4 und 8.4 Millionen Dollar jährlich belaufen - aber dafür jährlich 84 Millionen Dollar für Viagra wegen männlichen Soldaten mit Erektionsproblemen ausgeben...! DAS sollte abgeschafft werden!

Was verbannt Trump als nächstes im Militär? Homosexuelle? Oder verbietet Trump in den USA wie Putin in Russlands Autokratie Transgendern und Transvestiten das Autofahren, so wie es auch Frauen in der Diktatur Saudi-Arabiens verboten ist?

Perfekte Antwort@ El Chilango

Volle Zustimmung, besser hätte man nicht argumentieren können!!!

Das Militär erwartet den Einsatz seiner Angehörigen, der - speziell im Fall von US Truppen - ja auch oft genug mit schweren Verletzungen oder sogar dem Tod einhergeht, dann hat das Militär sich auch in jeglicher Form alle medizinischen Kosten zu übernehmen, damit die Soldaten auch einsatzfähig bleiben... so sehr man sich über viele amerikanische Militäreinsätze auch wundern kann, aber das ist ja ein ganz anderes Thema!!

Klingt also entweder nach

Klingt also entweder nach einem Feigen Militär oder einem Lügenden Präsidenten. Mal sehen.

Transgender ja, Kosten nein

So wie ich die Entscheidung Trumps verstehe, geht es nicht um die Leistungsfähigkeit von Transgendern in der Armee, sondern um die Kostenübernahme der Geschlechtsumwandlung. Ich finde auch, dass diese Kosten nicht vom Arbeitgeber übernommen werden müssen.

@11:07 von karwandler, 11:09

@11:07 von karwandler, 11:09 von ErebMacar, 11:11 von Neuländer, 11:13 von tagonist

Es geht mir um die Sonderbehandlungen, Extrawünsche auf Kosten aller, die Vormachtstellung von kleinen Gruppen und wie die Bevölkerung zu diesen gestellt wird.
Im kanadischen TV hat man schon erkannt das da besonders hier was nicht richtig läuft!!!
Geben sie mal in eine Suchmaschine ihrer Wahl ein „Merkel Canada TV“
Es geht doch nicht alleine um die sexuelle Orientierung, dann kommen noch die Religionen usw.

Vieles was hier breitgetreten wird sollten Privatsachen bleiben.
Immer mehr Regen, immer mehr Ausnahmen für Sondergruppen.
Wir haben Gesetze die gelten nur für Normalos (das die gelten ist super) das die für gewisse nicht gelten ist es aber nicht.
Ein Beispiel Tierschutz, gilt nicht für …. nicht denkt mal an die Sonderreglung in Bezug auf Schächten usw.

Oder körperliche Unversehrtheit und Beschneidung usw.

Argument

Ich muss mich nochmal präzisieren, ich meinte, das Argument von Strubbi ist völlig zutreffend, ich bin NICHT der Meinung von El Chilango

Das wird hier in D-Land von

Das wird hier in D-Land von den Krankenkassen übernommen.

Da ist D-Land deutlich fortschrittlicher als die USA - wie in so vielen Dingen die das Gesundheitssystem betreffen!

12:04 von Hhhhh

"Nicht jede Frau liebt rosa. Nicht jeder Mann spielt gerne mit Autos.
Was haben Sie denn für ein verschrobenes Weltbild?
Schaffen Sie mal Ihre Schubladen ab."

Im Gegenteil:

Diese "individuellen Vorlieben" sind viel weniger individuell als viel mehr anerzogen, bzw. anzozialisiert.

Kinder bekommen schon sehr früh, was von der Wirtschaft unterstützt wird, vorgegeben, was ihnen zu gefallen hat.

Blau, grün, orange Shirts mit Monsternx=ist für Jungen

Rosa blümchen=für Mädchen.

Ist natürlich von der Wirtschaft so gewollt, damit man sich beim Geschwisterkind, wenns ein anderes Geschlecht wird, einmale komlett neu einkleiden muss.

Wenn sich mein Kind ein Monstershirt aussucht, dann bekommt sie da auch.

Wenn wir die Kinder einfach lassen würden, dann gäbe es viel mehr Transgender !

Dann würde sich männlich und weiblich viel mehr angleichen und das wäre für eine Demokratie vorteilhaft.

Aber wenn man keine Demokratie möchte, kann man logischerweise auch keine Transgenter wollen.

@El Chilango 11:57

Wie bitte? Welche psychischen Eigenschaften von Transgendern sind denn so bedrohlich für Soldaten? Offensichtlich sehen Sie Transgender als schwache Menschen die in ein schwaches Glied gehören und sich nicht verteidigen können und damit zu einer unmöglichen Belastung für alle "normalen" Soldaten werden. Auf so einen Unfug muss man erst einmal kommen. Diskriminierender geht es wirklich nicht mehr.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Perfekte Antwort@ Strubbi

Volle Zustimmung, besser hätte man nicht argumentieren können!!!

Das Militär erwartet den Einsatz seiner Angehörigen, der - speziell im Fall von US Truppen - ja auch oft genug mit schweren Verletzungen oder sogar dem Tod einhergeht, dann hat das Militär sich auch in jeglicher Form alle medizinischen Kosten zu übernehmen, damit die Soldaten auch einsatzfähig bleiben... so sehr man sich über viele amerikanische Militäreinsätze auch wundern kann, aber das ist ja ein ganz anderes Thema!!

Bzw. Wenn man Kinder einfach

Bzw. Wenn man Kinder einfach lassen würde, dann würden sie sich in ihren Körper annehmen können, auch wenn sie sich eher als das andere Geschlecht fühlen.

Wenn es gesellschaftlch einfach so wäre, dass es zwischen sozialem Geschlecht und körperlich im Menschen unterschiede gibt, dann hätten die Menschen womöglich ncht das Gefühl im falschen Körper zu leben.

Ich bin auch so sozialisiert, dass Mädchen brav und Jungen raubauzig sind.
Hab mich in der Grundschule aber ständig geprügelt, meistens mit den gleichen Jungen.

Und hab mich auch irgendwann gefragt, ob ich eigentlich richtig bin.

Habe es aber irgendwann so annehmen können. Hatte aber auch meine Schwierigkeiten, weil eben das Bild WIE ein Mädchen zu sein hat sehr sehr stark prägt.

Unglaublich

... wie viele hier an Trumps Argumentation nichts anstößiges finden.

Nur wer nützlich ist, hat Rechte, und auch nur, wenn er nicht zu viel kostet?

Daraus spricht eine Dummheit, die gerade das deutsche Volk gelernt haben muss. Aber: 30% sind bekanntlich anfällig für Populismus, also einfache Lösungen zu beliebig komplexen Problemen. Vielleicht muss man die Quotendummheit auch hier im Forum einfach hinnehmen.

@zerocool76 11:45

Hier geht es nicht um Extrawürste. Hier geht es um gleiches Recht für alle. Die Aussagen von Donald Trump sind diskriminierend genauso wie einige Posts der Leute die ihn verteidigen. Es ist immer wieder faszinierend mit welch peinlichen Ausreden Diskriminierungen gutgeheißen werden. Da werden Begriffe wie "Feingeister" "Extrawurst", "Störung", "Krankheit" benutzt. Es ist erschreckend, dass sich Menschen so äußern.

@ 12:00 von El Chilango

"da Frauen in der Regel rein physisch schwächer sind und deshalb für Kampfaktivität in der Armee weniger oder gar nicht qualifiziert sind."

Militär ≠ Armee

Aber ansonsten haben Sie natürlich recht. Eine Frau wird niemals den schweren Kriegshammer mit einer Hand schwingen können, und hat daher beim Militär nichts verloren.
Drohnenpiloten und IT-Fachleute braucht das Militär ja glücklicherweise keine, wir wissen ja alle, dass die schwere Reiterei schon immer die Schlachtfelder dominiert hat.

@11:55 von spetzki

"Trumps Vorstoß ist populistisch, diskriminierend und ein gesellschaftlicher Rückschritt."

Ja da sind unsere aber besser drin!!
Tierschutz, gilt nicht für bestimmte Religionen.
Die Unversehrtheit, gilt nicht für bestimmte Religionen.
Kurzfassung meiner Ansicht: es gibt eine Regel für alle oder keine Regel und alle haben damit zu leben.
Aber nicht dieses hin und her.
Wenn die einen Zuwendungen bekommen für …. dann müssen die Anderen im Gegenzug dafür höher entlohnt werden usw.

@El Chilango, 12:00

Hmm, so eine große Armee würde diese im Verhältnis wenigen Menschen sicher auch in zweiter & dritter Reihe gut unterbringen können, wenn es gewollt ist. Es muss ja nicht vorderste Front sein.

Mich überzeugen Sie bisher nicht, dass es hier um mehr als Vorurteile geht, die hinter mäßigen Argumenten stecken.

@ El Chilango

"Die psychischen oder psychischen Eigenschaften von Transgender, die die Einsatzfähigkeit und das Überleben der Truppe im Felde negativ beeinflussen können, würde dies aber schon."
Welche Eigenschaften sind das denn? Koennen Sie Ihre Aussage belegen?

@Am 27. Juli 2017 um 11:36 von spetzki

Zitat: "Tja, so spontan fällt mir ein:

- Menschenrechte: Das ist ne knallharte Diskriminierung."

Jaja, wir unterliegen - je nach Eignung - alle einer "Diskriminierung".

Bisher waren alle meine Bewerbung als Fashion-Designer bei Gucci, Prada, Versace erfolglos!

Bitte um Beweisführung, dass der Einsatz von Transgender-Soldaten, die Einsatzfähigkeit und das Überleben der Truppe im Felde nicht gefährdet.

Dann kann man überlegen, ob diese "Diskriminierung" sachgerecht ist, wie die Ablehnung meiner Bewerbung bei Gucci, Prada und Versace!

re elchilango

"Die psychischen oder psychischen Eigenschaften von Transgender, die die Einsatzfähigkeit und das Überleben der Truppe im Felde negativ beeinflussen können, würde dies aber schon."

Mangels konkreter Hinderungsgründe flüchten Sie sich jetzt in Vermutungen und Spekulationen.

Es wäre schlauer gewesen, sich gar nicht erst trotzig als Trump-Verteidiger aufzuspielen.

Das hat Methode

immer dann, wenn Mr. Trump irgend etwas mißlingt, sucht er sich eine x - beliebige Minderheit aus, die er unter dem Beifall seiner Stammwählerschaft beschimpfen oder diskriminieren kann. Nachdem er mit seinem Vorstoß, "Obamacare" ersatzlos zu streichen, gescheitert ist, hackt er jetzt halt auf transgender people ein, die seiner Ansicht nach die Gesundheitskosten bei der Armee erhöhen. Mission accomplished!

In USA wollen auch die Trandgender ...

... unbedingt in den Krieg ziehen.
Ich war froh, als ich nicht zum Bund musste.
Bis heute kann ich Menschen nicht vestehen, die zum Militär wollen.

Für mich ist jeder Mensch erst einmal gleich.

Wenn und ich hoffe wirklich nur wenn, die USA sich in einem großen Krieg befinden würde, dann wehre es dem H.Trump egal wer da nun sein Leben für sein Land Opfern würde! Die Hauptsache wehre für ihn nur, das die Person gewillt ist ihr Leben für die USA her zu geben.
Aber irgendwie kann ich es auch verstehen, warum soll der Steuerzahler die Geschlechtsumwandlung bezahlen? Transgender-Menschen, könnten doch wohl von ihrem Monatlichen Gehalt diese Umwandlung selber bezahlen! Die Frage ist doch wohl berechtigt, wenn man für Millionen von US – Bürgern nicht gewillt oder es nicht auf die Reihe bekommt, das sie Krankenversichert sind, dann hat H.Trump recht, dass er die Behandlung nicht Übernehmen will.
Das bedeutet aber nicht, dass diese Menschen schlechtere Soldaten sind wie andere!
Wieder mal ein Beleg für die Unfähigkeit von diesem Präsidenten das Land und damit auch diese Menschen in diesem Land zu Führen und zu Regieren!
Er sollte wirklich freiwillig das Amt niederlegen!

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Bitte um Beweisführung...

"Bitte um Beweisführung, dass der Einsatz von Transgender-Soldaten, die Einsatzfähigkeit und das Überleben der Truppe im Felde nicht gefährdet.

Dann kann man überlegen, ob diese "Diskriminierung" sachgerecht ist, wie die Ablehnung meiner Bewerbung bei Gucci, Prada und Versace!"

[El Chilango]

In dubio pro reo, also: Bitte um Beweisführung, *dass* der Einsatz von Transgender-Soldaten, die Einsatzfähigkeit und das Überleben der Truppe im Felde gefährdet.

Und

Bitte um Beweisführung, dass Sie sich bei Gucci, Prada und Versace beworben haben.

@Asparagus (11:59)

Ich hoffe, Sie haben auch geschaut, von wann die entsprechenden Urteile des BVerfGs sind. 1960 und 1977. Dass die damaligen Zustände und vor allem die damalige Mentalität einem Militärdienst von Frauen generell noch gänzlich anders gegenüberstanden, da das Rollenbild von Männern und Frauen in der Gesellschaft noch traditioneller/konservativer war als heute, würde aus meiner Sicht die Urteile erklären (bspw. dürfen Frauen in Deutschland erst seit 1977 ohne Erlaubnis ihres Ehemannes arbeiten gehen).
Grundsätzlich würde ich an dieser Stelle aber eine Entscheidung gegen das Antidiskriminierungsgebot sehen, ja. Sollte die Wehrpflicht in Deutschland wieder eingeführt werden, würde ich zudem auch davon ausgehen, dass sie dann für alle gilt.

@Am 27. Juli 2017 um 14:43 von bitterepille

Zitat: "In dubio pro reo, also: Bitte um Beweisführung, *dass* der Einsatz von Transgender-Soldaten, die Einsatzfähigkeit und das Überleben der Truppe im Felde gefährdet."

Sprechen Sie mit dem amerikanischen Militär und den US-Generälen. Diese haben das Expertenwissen.

Ich dieses Mal nicht. Aber es wundert mich nicht, dass Sie das Expertenwissen, dass ich selbstredend bei den sonstigen Themen, zu denen ich mich äußere, besitze.

Da Sie gegen die Einstellungspolitik Trumps argumentieren, war ich eigentlich der Annahme, dass Sie sich inhaltlich bereits das entsprechende Wissen aneignet hatten. Jetzt muss ich zur Kenntnis nehmen, dass Sie Ihre Meinung rein gefühlsmäßig treffen.

Schade.

Darstellung: