Kommentare

Leider Rechtsruck in Österreich

Dieser Rechtsruck ist gefährlich. Wehret den Anfängen.

Klare Absage

Dieses Wahlergebnis ist eine klare und eindeutige Absage an die "Modernisierung der Gesellschaft"

Zugleich wurde mit einer Falschaussage der Links/Grünen aufgeräumt.

"Damit machte er nicht zuletzt der FPÖ Wähler abspenstig - die Rechtspopulisten unter Heinz-Christian Strache hatten lange Zeit in den Meinungsumfragen vorn gelegen."

Indem man sinnvolle und vor allem rationale Argumente zur Betrachtung der Flüchtlingskriese heranzieht - keine Gesinnungsethik betreibt - die mehr als berechtigten Sorgen der Bürger nicht verächtlicht -
kann den Rechten Wählerpotential entzogen werden. Als dann bleibt nur noch hinzuzufügen, Frau Merkels Position, dem zulassem massenhafter Einwanderung, wird in Europa noch mehr Widerstand entgegengesetzt.
Danke Österreich.

Erfolgreiche Opferrolle führt klar zum Sieg

....Österreich 2017. wieviel Rechts muss man sein, dass es Kurz zum Sieg schafft?

Meinungsumfragen

In Österreich und Niedersachsen lagen die Meinungsumfragen eigentlich erstaunlich nahe am späteren Ergebnis dran. Hut ab.

Schauen wir mal ...

Die FPÖ war über ein Jahr lang die Partei mit den höchsten Umfragewerten bei ca. durchschnittlichen 35% während die ÖVP und SPÖ in dieser Zeit noch nicht einmal zusammen die 50% geknackt haben, zu jener Zeit war klar das eine Regierungsbildung ohne FPÖ nicht mehr machbar ist. Als im Frühjahr jedoch Kurz das Ruder in der ÖVP und viele Punkte der FPÖ übernommen hat, wurde das alles auf den Kopf gestellt. Die Werte der ÖVP schossen daraufhin in die Höhe da er damit viele FPÖ-Wähler auf seine Seite gezogen hat, während die FPÖ seit diesem Zeitpunkt um gut 10% eingebrochen ist. Kurz hat gewusst das er mit dieser Taktik nur gewinnen kann, denn vorher dümpelte die ÖVP nur noch um die 20%.
Etwas anderes als eine Regierungsbildung durch die ÖVP und FPÖ wäre für die Wähler beider Parteien daher so oder so ein Schlag in das Gesicht. Österreich hat genug von linken Realitätsverweigerer, und Kurz muß sich an seinen Versprechungen, durch welche er entscheidend FPÖ-Wähler gewonnen hat, messen lassen.

Aha?

""Vor 17 Jahren gingen beide Parteien schon einmal zusammen, damals reagierte Europa mit Empörung, die EU verhängte Sanktionen.""

Welche Sanktionen waren denn das?

@privat23

Ihrer Logik nach war dann wohl auch ein Josef Stalin die personifizierte "linke Alternative" zu einem Adolf Hitler.

Nein, die "neuen" Rechten sind nichts weiter als die ungeliebten Kinder des neoliberal-konservativen Establishments, führen sich aber auf, als hätten sie den Menschen etwas neues, besseres zu bieten. Das Gegenteil ist aber der Fall.

Viele von denen die jetzt "Ausländer Raus" schreien haben jahrelang stillschweigend hingenommen oder sogar unterstützt, dass im Ausland Kriege geführt und Diktatoren, Unterdrücker und Ausbeuter unterstützt werden, und wollen sich jetzt feige der Verantwortung dafür entziehen. Anstatt sich für einen starken Sozialstaat und angemessene Löhne zu engagieren hat man, wie in Deutschland, schön brav nach oben gebuckelt und ist jetzt beleidigt weil man dafür nicht belohnt wird. Und dann wird, ganz im Geiste des Neoliberalismus, trotzig nach unten getreten und dies auch noch selbstgerecht und verlogen als mutiger, revolutionärer Akt dargestellt.

@Königsberg

Ich hoffe ja, dass BWL-Justus "Kurz" mit seiner ÖVP und der FPÖ im Schlepptau den angekündigten neoliberalen Sozialkahlschlag durchzieht und die österreichische Bevölkerungsmehrheit die dadurch zu erwartende soziale Katastrophe erleben muss.
Wenn das nicht reicht, um den Leuten die Augen zu öffnen, dann weis ich auch nicht mehr weiter.

@ Wolfgang Ostermann (20:17): ich stimme Ihnen absolut zu

hi Wolfgang Ostermann

Ich stimme Ihnen absolut zu, dass dieser Rechtsruck in Österreich gefährlich ist:

Dieser Rechtsruck ist gefährlich. Wehret den Anfängen.

stimmt! Das ist nicht nur fuer uns als Deutschland sondern fuer die gesamte EU gefährlich. Es gefährdet die Solidarität in der EU, es gefährdet die Fluechtlinge und es gefährdet die Menschenrechte und die EU-Grundrechte und internationales Recht. Darueber hinaus gefährdet es auch die Verteilung der Fluechtlinge innerhalb der EU und wuerde nur zu Blockadepolitik fuehren und dass ist keine Lösung!

Und von daher sage auch ich:
wehret den Anfängen!! Kurz muss diesem Rechtsdrall eine klare Absage erteilen und er muss diesen Hass auf Ausländer, Migranten und Fluechtlinge in seinem Land bekämpfen und dass muss auch in der gesamten EU passieren inklusive Ungarn, Bulgarien, sonstigen.

ich mag den Kurz

Der Kurz ist mir von Anfang an symphatisch weil er authentisch ist. Das ist anders wie damals unser Theodor der meinte mit Hilfe der Bildzeitung schnell Kanzler werden zu können. Der Rechtsruck in Österreich ist bedauernswert.

@ a gutt Mensch (21:58): absolute Zustimmung!

hi a gutt Mensch

Auch Ihnen kann ich nur absolut zustimmen!

@privat23
Ihrer Logik nach war dann wohl auch ein Josef Stalin die personifizierte "linke Alternative" zu einem Adolf Hitler.

offenbar schon.

Nein, die "neuen" Rechten sind nichts weiter als die ungeliebten Kinder des neoliberal-konservativen Establishments, führen sich aber auf, als hätten sie den Menschen etwas neues, besseres zu bieten. Das Gegenteil ist aber der Fall.

exakt und diese Neoliberalen zerstören zusammen mit der CSU auch die Energiewende und dass muessen wir Vernuenftigen verhindern! Dass darf auf keinen Preis passieren! Und auch mit dem hier:

Viele von denen die jetzt "Ausländer Raus" schreien haben jahrelang stillschweigend hingenommen oder sogar unterstützt, dass im Ausland Kriege geführt und Diktatoren, Unterdrücker und Ausbeuter unterstützt werden, und wollen sich jetzt feige der Verantwortung dafür entziehen.

haben Sie so recht!

"Österreich rückt nach rechts"

und damit endlich zurück in die Mitte.

Die Österreicher haben die Hoffnung auf eine Regierung , die nun ihre Interessen und nicht die beliebiger anderer Gruppen vertritt.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: