Kommentare

Was denn jetzt?

Sprengfallen oder Landminen?

Zwei ziemlich verschiedene Sachen werden im Artikel munter vermischt.

Bitte noch mal so überarbeiten, dass die Terminologie stimmt.

Recherchierte News?

"Seit 2012 setzten zum Beispiel syrische Regierungstruppen auf Antipersonenminen."
Ich habe bisher eine solche Meldung von keinem Journalisten vor Ort gelesen.

Und bei NGOs bin ich mittlerweile sehr vorsichtig, seit a.i. im Irakkrieg die "Brutkastenlüge" verbreitete.

Es sollten allerdings vor allem auch die Hersteller und Exporteure dieser Minen angeprangert werden. Und da könnten ja wir auch einen wesentlichen Beitrag leisten.

re krittkritt

"Es sollten allerdings vor allem auch die Hersteller und Exporteure dieser Minen angeprangert werden. Und da könnten ja wir auch einen wesentlichen Beitrag leisten."

Deutschland stellt Antipersonenminen nicht her, exportiert keine und hat keine im Bestand der Bundeswehr.

Jeder, der anordnet,

Jeder, der anordnet, Antipersonenminen einzusetzen, sollte automatisch als Kriegsverbrecher verfolgt werden.
Opfer dieser Minen sind nämlich immer in erster Linie die im Einsatzgebiet lebenden Menschen, und das noch Jahre nach dem Einsatz.

Aber solange sich Länder wie USA, Russland und China weigern, der Ottawa-Konvention zur Ächtung dieser Minen beizutreten, wird sich in der Hinsicht wohl kaum etwas tun.

Am 14. Dezember 2017 um 11:29 von krittkritt

"Seit 2012 setzten zum Beispiel syrische Regierungstruppen auf Antipersonenminen."

Komisch, bisher hatte ich auch immer nur von den Sprengfallen der Terroristen gelesen. Bereitet man den Boden für einen neuen Krieg?

" Seit 2012 setzten zum

"
Seit 2012 setzten zum Beispiel syrische Regierungstruppen auf Antipersonenminen. Auch die Terrormiliz Islamischer Staat habe solche oft tödlichen Fallen genutzt.
"

...und "moderate Rebellen" setzen Sprengfallen ein.
...es wurden Gebiete von Sprengfallen gesäubert,in denen der IS nicht war...

& in der Ukraine setzen beide Seiten Minen ein.
Zusätzlich besitzt die Ukraine nach wie vor einen Mio.-Bestand an Minen.
Obwohl die Ukraine Unterzeichner des Ottawa-Vertrags ist.

Am 14. Dezember 2017 um 12:09 von derkleineBürger

"...und "moderate Rebellen" setzen Sprengfallen ein.
...es wurden Gebiete von Sprengfallen gesäubert,in denen der IS nicht war..."

Ja, und jeder, der das Ganze ein bisschen verfolgt, weiß auch, dass die russischen Soldaten bei der Säuberung ein ziemliches Alleinstellungsmerkmal haben. Die Staaten, welche die "Rebellen" mit den Materialien für die Sprengfallen versorgten, halten sich dabei auffallend zurück.

Am 14. Dezember 2017 um 11:50 von Ka2

"Jeder, der anordnet, Antipersonenminen einzusetzen, sollte automatisch als Kriegsverbrecher verfolgt werden.
Opfer dieser Minen sind nämlich immer in erster Linie die im Einsatzgebiet lebenden Menschen, und das noch Jahre nach dem Einsatz."

Was nicht unbedingt für den Einsatz durch die syrischen Regierungstruppen spricht, denn diese hätten dann jahrelang das Problem.

Wer die Dinger baut

soll für den Schaden bezahlen, einschließlich Lebenslange Versorgung der Opfer.

um 12:24 von

um 12:24 von ex_Bayerndödel:
"
Ja, und jeder, der das Ganze ein bisschen verfolgt, weiß auch, dass die russischen Soldaten bei der Säuberung ein ziemliches Alleinstellungsmerkmal haben.
"

Jup.Keine andere Nation hat in Syrien so viel Gelände von Minen & Sprengfallen befreit wie Russland.

Serbien wollte Minenräumer zur Unterstützung Russlands nach Syrien entsenden - die USA stellten sich quer,da diese Minenräumer in den USA ausgebildet wurden...

Der Unterschied zwischen Syrien & Myanmar:
In Syrien wurden Minen zwecks Verteidigung gelegt - ohne Minen wäre die jahrelange IS-Belagerung von Deir-Ez-Sor sicherlich von Erfolg gekrönt gewesen & der IS hätte dort sämtliche Leute abgeschlachtet - in Myanmar werden Minen gelegt um die Rückkehr von Flüchtlingen aus Bangladesh zu verhindern.

Auch wenn Minen an sich richtigerweise geächtet werden,spielt in meinen Augen die Motivation hinter deren Verwendung schon eine Rolle.

el alamain

bis heute verweigert deutschland die kostenübernahme für die räumung der mienee vor el alamain.
es ist das größte mienenfeld der erde verlegt von deutschen truppen in afrika

Man nennt Minen nicht umsonst die "Atombombe des

kleinen Mannes."

Man kann damit den Marsch und die Entfaltung eines Gegners verzögern, ihn zwingen, für die Räumung Kräfte abzustellen und... Minen finden auch nach Jahrzehnten Opfer und wirken sehr langfristig, selbst wenn heute in der Theorie Minen so vergraben werden (könnten) das von jeder die Position bekannt ist und durch GPS verifiziert wurde. In Wirklichkeit werden Minen in der Regel schnell und planlos verbuddelt und nach dem Krieg weiß niemand wirklich wo die Dinger liegen. "Sperr-Pläne" werden vernichtet oder gehen verloren... und selbst nach einer Suche bleiben oft noch einzelne Exemplare unentdeckt und fordern später Opfer. Minen sind nicht spektakulär, dafür preiswert und haben auch eine psychologische Wirkung.

"Myanmar soll nach Berichten

"Myanmar soll nach Berichten Minen vermehrt entlang der Grenze gelegt haben, um die nach Bangladesch geflohenen Angehörigen der muslimischen Minderheit der Rohingya von einer Rückkehr abzuhalten."
Die schwammige Formulierung "nach Berichten" deutet an, dass diese Behauptung alles andere als gesichert ist. Nach anderen 'Berichten' wurden die Minen schon vor Jahren und aus anderen Gründen dort ausgelegt (was ihre Verwendung natürlich nicht weniger kriminell macht, aber gewisse Diskurse in Frage stellt).

Druck ausüben

nicht unterzeichnet wurde das Abkommen von:
den USA, Indien, Pakistan, Israel, der Volksrepublik China und Russland.

Diese Staaten sollten deutlich hervorgehoben werden.

Alle sind wichtige Handelspartner der EU/ von EU-Staaten, also muss es möglich sein, Druck auszuüben; denn Vertragsabschlüsse werden im beiderseitigen Interesse ausgehandelt.

Wenn nichts unternommen wird, muss man einmal mehr sagen, wir sind eine zu jeder Brutalität fähige Spezies - eine Fehlentwicklung.

Darstellung: