Ihre Meinung zu: AfD im Bundestag: Vom CO2-Abdruck zu Flüchtlingen

22. Januar 2018 - 18:04 Uhr

Die AfD versucht immer wieder, unterschiedliche Themen mit der Flüchtlingspolitik zu verbinden. So auch den Klimaschutz, den die Partei ablehnt - mit fragwürdigen Behauptungen. Von Patrick Gensing.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.666665
Durchschnitt: 3.7 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Die parlamentarischen Beiträge der AfD

würden es rechtfertigen, die Sendezeit der heute-show auf 2 Stunden zu erweitern.

Nix als Realsatire ...

Mir scheint

in der AfD sitzen nur Narren.
Wer kann heute noch ernsthaft behaupten, der Klimaawandel sei nicht menschengemacht? Man versteigt sich sogar zu der Aussage, Co2 sei gut für Pflanzen und wer es ausstoße, solle noch mit Geld belohnt werden dafür.
Und das ganze noch mit der Flüchtlingsproblematik zu verbinden, offenbart endgültig den geistigen Zustand und den Charakter der AfD.
Zu wirklich wichtigen Fragen hat die AfD auch keine wirklich schlüssigen Antworten.
Aber immer fest auf den Flüchtlingen herumhacken. Das ist alles, was die AfD kann.

Peinliche Endgleisung im Bundestag beim Élysée-Vertrag

Anscheinend sind für die ADF selbst Franzosen
nicht geduldete Menschen.
Fehlt nur noch die "von" , welche dann......

Wieder mal ein klassischer AfD Beitrag

Das schafft nur die AfD. Den Klimawandel leugnen und dann das Thema mit den Flüchtlingen verbinden. Da fehlte am Ende nur noch "Danke Merkel", dann wären alle Punkte abgehakt, die die AfD zu bieten hat.

re El Capitan

"Man versteigt sich sogar zu der Aussage, Co2 sei gut für Pflanzen"

Darein muss man sich nicht versteigen, es ist schlichtweg ein wissenschaftlich bestens erforschter Fakt, nennt sich Photosynthese (z.B. Wikipedia hilft Dir gerne weiter).

CO2-Abdruck von Afrikanern und Europäern

Der CO2-Abdruck von Europäern ist wesentlich höher als der von Afrikanern, damit hat die AfD Recht. Die Ergänzung im Artikel, dass es sich um Durchschnittswerte handelt, ist ebenfalls korrekt. Dass Flugreisen, PKW-Verkehr, Wohnraum diesen Durchschnittswert für Europäer erhöhen ist ebenfalls korrekt. Und jetzt kommts: Wenn die Flüchtlinge integriert werden und sind, verhalten sie sich wie Europäer, und damit ist auch die Aussage der AfD, dass Flüchtlinge diesen Durchschnittswert weiter in die Höhe treiben ebenfalls korrekt.

Ozonloch

Wie hat es die AfD bloss geschafft, das uns das Ozonloch abhanden gekommen ist?
*
Die damit begründeten % der Ökosteuer haben die reinen Demokraten ja augenscheinlich sauber umgewidmet?

re frau bätschi

""Man versteigt sich sogar zu der Aussage, Co2 sei gut für Pflanzen"

Darein muss man sich nicht versteigen, es ist schlichtweg ein wissenschaftlich bestens erforschter Fakt"

Natürlich wissen Sie selbst, dass Pflanzen nicht jede beliebige Menge von CO2 verarbeiten können, und dass daher die Aussage im Kontext unwahr ist.

Aber man kann sich natürlich künstlich dumm stellen.

@18:10 von Frau Bätschi

"Darein muss man sich nicht versteigen, es ist schlichtweg ein wissenschaftlich bestens erforschter Fakt, nennt sich Photosynthese (z.B. Wikipedia hilft Dir gerne weiter)."

Ja, Pflanzem brauchen CO2 zum Wachsen, aber so wie es die Leugner des Klimawandels darstellen ist es schlicht falsch.

Die Aufnahme von CO2 stagniert bei Pflanzen je nach Typ C4 oder C3 Pflanze früher oder später. Hinzu kommt, dass das Wachstum der Pflanzen nicht nur vom CO2 abhängt, sondern auch von Nährstoffen und vor allem vom Wasser.

Wenn der Klimawandel die Temperaturen hoch treibt, nützt, bei den dann häufiger auftretenden Dürren, das viele CO2 den Pflanzen nichts, weil sie schlicht vertrocknen.

re frau bätschi

"Und jetzt kommts: Wenn die Flüchtlinge integriert werden und sind, verhalten sie sich wie Europäer, und damit ist auch die Aussage der AfD, dass Flüchtlinge diesen Durchschnittswert weiter in die Höhe treiben ebenfalls korrekt."

Erstens ist es lange hin, bis Flüchtlinge das Wohlstandsniveau des Durchschnittsdeutschen erreichen.

Zweitens steigen die CO2 Emissionen der Industrie nicht proportional zum Bevölkerungswachstum.

Drittens macht es gar nichts, weil die AfD sowieso den Einfluss der CO2 Emissionen aufs Klima leugnet.

Bei denen wird viel dummes Zeug erzählt, und nicht mal so gescheit, dass man sich nicht gegenseitig widerspricht.

@18:29 von Frau Bätschi: Die Grundannahme ist falsch

"Wenn die Flüchtlinge integriert werden und sind, verhalten sie sich wie Europäer..."

Da die AfD stets behauptet, dass die Flüchlinge sich nie integrieren werden und somit auch nie wie Europäer leben werden, ist schon mal die Grundannahme dieser Aussage falsch. Den Rest kann man dann auch vergessen.

Die AfD, das Klima & die Flüchtinge

Man untersuche die folgende Aussage des Klimaexperten (!) in der AfD-Bundestagsfraktion, Rainer Kraft, auf ihre argumentatve Stichhaltigkeit (derer sich die AfD ja so gerne rühmt):

«Aber Sie [Union, SPD & Grüne] nehmen es mit den Klimazielen selbst gar nicht so ernst. [...] Des Weiteren fördern Sie die Massenmigration nach Europa, obwohl der CO2-Abdruck eines Mitteleuropäers zehnmal so groß ist wie der eines Menschen in Afrika. Das heißt, eine Million Menschen, die Sie zu uns holen, erzeugen zehnmal so viel CO2 wie in Afrika.»

Wodurch verursacht ein einzelner Mensch CO2?
U.a. durch sein Mobilitäts- (Auto fahren, Flugreisen, Schiffs-Kreuzfahrten) und sein Essverhalten (sehr viel Fleisch).

Was macht "der CO2-arme Afrikaner" als erstes, wenn er in D ist?
Richtig - er kauft einen SUV, fliegt in die Karibik und kommt mit dem Schiff zurück.

Folgere ich daraus korrekt, dass sie AfD eigentlich nichts gegen Zuwanderung aus Afrika hat, diese aber aus Klimaschutzgründen ablehnt …?

18:10 von Frau Bätschi

"Darein muss man sich nicht versteigen, es ist schlichtweg ein wissenschaftlich bestens erforschter Fakt, nennt sich Photosynthese ..."

Vielleicht sollten wir CO2-Vielproduzenten von den Afrikanern Abgaben verlangen, weil wir damit ja auch das dortige Pflanzenwachstum fördern oder sollten wir diese Leistung einfach verschenken?

Könnten eigentlich noch mehr Afrikaner in Europa den durchschnittlichen CO2-Abdruck hier senken und würde das unseren Pflanzen schaden?

Wobei, es für manche Zeitgenossen ja auch nicht wirklich geklärt ist, ob wir Menschen damit irgendetwas zu tun haben und ob das überhaupt irgendwelche Auswirkungen hat.

Zur Klärung: Es geht hier ja wohl um den flachen Einwurf, daß ein hoher CO2-Ausstoß lässlich sei, weil er ja das Planzenwachstum fördere. Und so einen kruden Zusammenhang herzustellen entzieht sich nach meiner Meinung einer ernsthaften Auseinandersetzung.

@fraubätschi, 18:10

Stimmt, deshalb sind Kleingärten, die direkt an riesigen emissionsreichen Fabriken liegen, auch immer am allerteuersten. Ist für die Pflanzen wie Urlaub. Klare Sache.

Gerne erkläre ich mich bereit, meinen alten Opel Kadett Tag und Nacht direkt neben Ihrem Gemüsebeet knattern zu lassen. Tun Sie Ihren Rüben etwas Gutes. Nicht teuer für Sie. Bei Interesse bitte kurze Nachricht.

18:41 von karwandler

"Natürlich wissen Sie selbst, dass Pflanzen nicht jede beliebige Menge von CO2 verarbeiten können"

Bingo, richtig, weiß ich, die Erdgeschichte zeigt, dass es schon wesentlich höhere CO2 Werte in der Atmosphäre gab, mit üppigem Pflanzenwachstum, damit auch mehr O2 in der Luft und größeren Lebewesen. Wir sollten halt nicht so viel Wald vernichten.

18:58 von karwandler

"Erstens ist es lange hin, bis Flüchtlinge das Wohlstandsniveau des Durchschnittsdeutschen erreichen."

In Deutschland leben auch "Durchschnittstürken", "Durchschnittspolen", "Durchschnittsrussen" usw. die haben sich alle recht schnell integriert.
Es könnte auch der Durchschnitts-Harz4-Empfänger sein, der den ganzen Tag die Heizung anhat, weil das Amt eh bezahlt, und den ganzen Tag den Fernseher laufen lässt. Bleibt trotz allem die Feststellung: je schneller die Integration verläuft, desto schneller wird auch der CO2-Abdruck der Integrierten steigen, nicht erst bei Erreichen des Wohlstandsniveaus des Durchschnittsdeutschen.

Die Islamisierung Europas

wäre sehr gut für die CO2 Bilanz, aber nur, wenn der IS übernimmt. Dann leben alle wie zu Zeiten des Propheten, ohne Auto, Computer, Flugzeug. Kamele sind CO2 neutral. Die AFD kann somit überzeugend wiederlegt werden :-)

Dieser Beitrag der AfD

zeigt doch wieder einmal wie unfähig diese Partei ist.Was sie da von sich gibt ist völliger Blödsinn.

@ 20:24 von Frau Bätschi

Die wirklich abenteuerlichen Zusammenhänge, die Sie im ersten Teil Ihres Kommentars andeuten, kommentiere ich mal lieber nicht.

Nur Ihren letzten Satz.

Zitat: "Wir sollten halt nicht so viel Wald vernichten."

Stimmt, wir sollten nicht so viel Wald vernichten.

In Bezug auf unsere CO2-Emissionen spielt das allerdings kaum eine Rolle.

CO2-Emissionen im Jahr 2015 = 902 Mio. Tonnen.

Eine 20 m hohe Rotbuche speichert pro Jahr ca. 12,5 kg Kohlenstoff.

Es braucht also etwa 80 dieser großen Buchen um eine Tonne CO2 zu kompensieren.

80 x 902.000.000 = 72.160.000.000

Wenn wir 72 Mrd. große Rotbuchen wollen, brauchen wir einen ziemlich großen Wald.
Ich hab noch nicht ausgerechnet, ob ein einzelner Kontinent dazu ausreichen würde.

Gruß, zopf.

20:28 von Frau Bätschi

«Bleibt trotz allem die Feststellung: je schneller die Integration verläuft, desto schneller wird auch der CO2-Abdruck der Integrierten steigen, nicht erst bei Erreichen des Wohlstandsniveaus des Durchschnittsdeutschen.»

Ich weiß gar nicht, warum die AfD den Zusammenhang Flüchtlinge / Integrationsgrad / pro Kopf CO2-Ausstoß überhaupt herstellt, wenn sie gleichzeitig den Einfluss des von Menschen ausgestoßenen CO2 auf das Klima bestreitet.

Aber ich ahne es.
In Ermangelung irgendeiner einer anderen sinnvollen Thematik der AfD muss alles, was nicht bei drei auf den Bäumen ist, auf Biegen und Brechen mit der Flüchtlingsthematik verknüpft werden.

Die nächste "von der AfD durchs Dorf getriebene Sau" könnte die Plastik-Vermüllung der Meere sein. Am Beispiel von potentiellen Flüchtlingen aus Ruanda. Dort sind nämlich Plastiktüten grundsätzlich verboten, und Shampoo mit Mikroplastik eher unbekannt.

Ruander könnten in Deutschland "rückfällig" werden.
Das kann natürlich niemand wollen …

Frau Bätschi 20.28

"In Deutschland leben auch "Durchschnittstürken", ....
die haben sich alle recht schnell integriert."
****

Ha, Bingo! Bitte durchstellen an die "Zentrale der AFD", die genau diese Tatsache ja beständig bestreitet ..

re frau bätschi

"Bleibt trotz allem die Feststellung: je schneller die Integration verläuft, desto schneller wird auch der CO2-Abdruck der Integrierten steigen, nicht erst bei Erreichen des Wohlstandsniveaus des Durchschnittsdeutschen."

Wo ist denn jetzt das Problem der AfD?

Erstens bestreitet sie doch, dass die Integration überhaupt funktioniert.

Zweitens: Selbst wenn, ist es doch egal, weil die AfD behauptet, dass das CO2 gar nicht schädlich ist.

Habe ich das richtig

Habe ich das richtig verstanden?
Eigentlich ist es, laut AfD, gar nicht schlimm, wenn die CO2-Konzentration steigt. Nur wenn die Flüchtlinge daran Schuld sind, dann ist es plötzlich doch schlimm, und nicht zu tolerieren.
Kann mir mal jemand diese Logik erklären?

Pflanzenaufnahme CO2

Wenn Pflanzen dann eine CO2 Sättigung haben oder verdursten warum gibts dann Global Greening. Die Wüsten auf der Erde gehen nach meinen Informationen zurück.

23:04 von Uli2000

«Wenn Pflanzen dann eine CO2 Sättigung haben oder verdursten warum gibts dann Global Greening. Die Wüsten auf der Erde gehen nach meinen Informationen zurück.»

"Global Greening" gibt es selbstverständlich in wüstenhaften Gegenden nur dort, wo der Mensch für eine den Bedürfnissen der (angepflanzten) Pflanzen entsprechende Bewässerung sorgen kann.

Soweit ich weiß, gehen die Wüsten auf der Erde nicht zurück, sondern sie sind auf dem Vormarsch.

Vor allem in China versucht man durch "Global Greening" die weitere Ausdehnung zu verhindern.

Darstellung: