Ihre Meinung zu: Nordsyrien: Viele Akteure, unterschiedliche Interessen

22. Januar 2018 - 19:37 Uhr

Seit Jahren ist der Norden Syriens umkämpft. An dem Krieg beteiligen sich verschiedene Akteure mit völlig unterschiedlichen Interessen. Anna Osius und Carsten Kühntopp stellen sie vor.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.578945
Durchschnitt: 2.6 (19 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Viele Akteure, unterschiedliche Interessen

Ja, das wussten wir ja schon - was interessant ist, was ist dagegen zu tun. Eine Befriedung der Region tut not.
Ein Entlastungsangriff an der Türkischen Nordflanke kommt aus naheliegenden gründen wohl nicht infrage - also ist guter Rat teuer.

''Ölzweig''

Wenn die USA 1 Mio. Menschen im İrak töten (siehe collateral damage) und seit 15 Jahren im İrak und seit vielen Jahren in Afghanistan für ''Recht und Ordnung'' sorgen stört das keinen. Wenn allerdings die Türkei sich selbst schützen will, dann ist das zuviel.
Man will eben nicht, dass das Land durch TERRORİSTEN der YPG/PKK gespalten wird. Das ist eigentlich verstaendlich.

Man stelle sich vor...

an der polnischen Grenze würden sich meinetwegen IS Terroristen aufhalten und eine Gefahr für DE bilden, und das seit Jahrzehnten. Polen würde deren Aufenthalt dulden und Russland sie mit Waffen beliefern und ausbilden. Ich weiß das ist kein direkter Vergleich aber einfach mal versuchen eine Empathie zu entwickeln. Die selbigen Türkei-Kritiker würden einen Aufmarsch der deutschen Regierung/Bundeswehr auffordern und zwar mit voller Härte und Konsequenz. Selbstverständlich auch über die Grenze hinaus. Im Fall Türkei sieht man das Ganze recht gelassen, da in DE relativ egal ist wie Menschen in der Türkei unter Terror leiden. Man kann gerne mit PKK-Kurden sympathisieren, aber man darf nicht den Terror legalisieren, in dem man ewig die Türkei beschuldigt, da sie angeblich durch Unterdrückung selber dafür gesorgt haben. Das ist nämlich eine sehr Oberflächliche und einseitige Betrachtungsweise.

Sanktionen gegen die Türkei

Wann werden eigentlich Sanktionen gegen die Türkei verhängt, für ihr völkerrechtswidrigen Militäeinsatz?
Welches Mandat erlaubt es, Syrien über die Grenzen zu beschiessen, mit Truppen ein zu marschieren und mit Sicherheit auch zu besetzen?

Am 22. Januar 2018 um 18:48 von Querdenkerin

Treffer. Und in dem gleichen Tenor geht es weiter. Der Artikel ist unvollständig und nicht präzise genug.

Wer vollkommen fehlt, obwohl die Quellenlage klar ist sind die United States Special Forces der US Army. Über die Zahl gibt es unterschiedliche Angaben. Es könnten nach unterschiedlichen Quellen zwischen 650 und 2000 sein. Eine Quelle nennt 9000, was mir aber zu hoch scheint.

Ihr Auftritt ist in besonderem Maße völkerrechtlich bedenklich, da sie zum Teil in Uniformen der YPG herumlaufen, was die Frage nach Artikel 23 der Haager Landkriegsordnung aufwirft.

Es ist Fakt. Die Türkei hat erstmalig im April, zum zweiten Mal im Oktober 2017 offiziell dagegen in Washington protestiert.

Die Aufgabe der Truppe ist klar. Sie sollen im Gebiet der YPG Stützpunkte anlegen als Ausgangsbasis für einen Kampf gegen Assad. Bisher wurden 13 Stützpunkt mit Hilfe der YPG angelegt, darunter ein Flugplatz, den die Türken nach eigenen Angaben gestern durch einen Luftangriff zerstört haben.

Ich wünsche mir...

dass die "prokurdische HDP" sich endlich von PKK und deren Ableger distanziert, die PKK die Waffen niederlegt und man politisch Lösungen für Probleme sucht. Jeder Türke und Kurde wünscht sich dies, außer die Extremisten auf beiden Seiten, welche die Minderheit bilden. Ich hoffe, dass dies irgendwann möglich ist. Und wenn beide Parteien sich näher kommen, wäre das strategisch nicht im Sinne der imperialistischen Großmächte. Wie heißt es so schön teilen, schwächen, regieren. Ich hoffe, dass sich Türkei mit Erfolg verteidigen und dies nicht zulassen wird, am liebsten in Frieden mit den Kurden ("nicht PKK-Kurden")

So viele Worte - nur keines zu des Pudels Kern

Ich lasse mal die sehr wohlwollende Beschreibung ganz klar terroristischer Kräfte (bspw. die sogenannte "FSA") und die Nichterwähnung ihrer Verbrechen beiseite.
Fakt - aber im Artikel gänzlich unerwähnt - ist doch eines: Der Ü b e r f a l l türkischer (NATO!)-Streitkräfte auf seinen souveränen Nachbarstaat ist klarer Völkerrechtsbruch. Ich finde es grob unanständig, dies in diesem und in praktisch allen vorhergehenden Beiträgen zu verschweigen.

Mandat

Genau das selbe Mandat erlaubt es der Türkei auf dem syrischen Boden zu agieren, wie das für USA, Frankreich etc...Einzige Unterschied ist, dass die Türkei eine direkte Grenze zu Syrien hat und damit direkt gefährdet ist.

"Die USA sind über die

"Die USA sind über die Offensive des türkischen Militärs gegen die kurdische YPG im Norden Syriens besorgt. Außenminister Tillerson vermied direkte Kritik - genauso wie die Bundesregierung." TS

Was anderes erwartet? Da wird gleich von 2 NATO-Staaten das Völkerrecht (militärische Aktionen bzw. Angriffe in einem anderen souveränen Land) massiv gebrochen und sie hüllen sich in Schweigen. Medial ebenfalls das "große Schweigen zu dem Völkerrechtsbruch der beiden NATO-Staaten.

Mit Russlands ging man da ganz anders um: Entrüstung, Verurteilung, Sanktionen und vor allem massive Aufrüstung war die Antwort.

Wer schweigt, der macht sich mitschuldig!

Schlimm, schlimm, wie Deutschlands amtierende Regierung und die meisten Bundestagsparteien bei diesem Völkerrechtsbruch des türkischen NATO-Mitglieds wegschauen! Aber es trifft ja auch nur die Kurden, die den IS verjagt haben...
Und ganz wichtig: Beide Seiten benutzen fleißig "unsere" Waffen.

@ objektiv2022

Ihre Meinung ist nicht objektiv, wie ihr Name vermuten lässt, es ist das genaue Gegenteil.

Die Türkei verbreitet mehr Terror und Tod, als es der PKK in 20 Jahren gelungen ist.

Erdogan macht die Türkei kaputt, es wird ein unbeherrschbares Land werden, oder es wird wie Syrien, ein Gewaltregime ist es ja jetzt schon.

Leider wird Deutschland mit seinen offenen Grenzen mit hinein gezogen, wir sind völlig wehrlos.

Am 22. Januar 2018 um 19:14 von benni0279

Warum denn? Die Türkei wirft (mutmaßlich in Abstimmung mit Russland, Syrien und dem Iran) die Amis raus die einer der Hauptschuldigen an diesem Krieg sind, weil sie jedem ein Schießeisen in die Hand gedrückt haben, der vorgab, gegen Assad zu marschieren und erledigen ihre Erzfeinde, dioe sie nicht an ihrer Grenze haben wollen, was nachvollziehbar ist. Mit Streicheleinheiten und diplomatisch wäre da wohl nichts gelaufen.

Das die Amis quasi als Kollateralschaden ihren Brückenkopf und ihre Verbündeten in Syrien verlieren finde ich gut.

Zitat: "Russland sitzt ein wenig zwischen den Stühlen. Auf der einen Seite sehen die Kurden in Russland einen potenziellen Freund und appellierten an den Kreml, zu intervenieren und die Türkei zu stoppen. "
Zitat Ende. Das war in dem Moment kein Thema mehr, als die USA die YPG kauften. August 2017...

Freie Syrische Armee

Die Freie Syrische Armee ist die legitime Vertretung des syrischen Volkes. Sie kämpft für die Freiheit des Landes von der sozialistischen Militärdiktatur des Assad-Clans.

Erdogan v/s Assad

Das Ziel von Präsident Erdogan ist noch immer dasselbe, der Sturz Assads.
Nur hatte sich in den Jahren plötzlich das Gleichgewicht, wenn man in der Gegend überhaupt davon sprechen kann, verschoben.
Der IS wurde plötzlich zu einer Bedrohung für alle beteiligten Parteien und somit galt der Krieg vor allem dem IS.
Jetzt kann man sich dann wieder den alten Feinden widmen und für Erdogan sind das noch immer die Kurden und das syrische Regime unter Präsident Assad.
Sowohl Erdogan als Saudi-Arabien wie auch die Emirate und natürlich Länder wie die USA und unter Umständen auch Frankreich sehen in Assad immer noch den Feind, den sie selbst heraufbeschworen haben.
Besorgnisserregend ist aber immer noch Erdogan, denn der Hass den er gegen die Kurden hegt, deren Vetreibung und Vernichtung, entarnt sich so ähnlich wie der Hass der einst gegen die Juden gehegt wurde.
Ähnliches kann man Assad nicht unterstellen, denn ihm geht es nur um den Erhalt seiner Macht und der Rückkehr zum Frieden für alle.

Gilt das Völkerrecht

Gilt das Völkerrecht überhaupt noch, hat es je gegolten?

Oder war es schon immer dem allgemeingültigen Recht des Stärkeren untergeordnet?

Es gibt wohl kein Recht, außer dem, das man mit Gewalt durchsetzen (lassen) kann.

Dein Pech, Schwächling!

Die Tükei ist ein Vielvölkerstaat der ganz im Sinne ...

... eines großen Staatsmannes als Völkerkerker bezeichnet werden kann. Viele große Verbrechen gegen Völker- und Menschenrecht haben sich in der Türkeit von jeher bis in die heutigen Tage ereignet. Die Türkei soll in Gebiete für Armenier, Griechen, Kurden, Syrer etc. und zu guter letzt auch jene die sich den Türken zurechnen aufgespalten werden.
Dann ist die Welt gleich viel friedlicher.

Kriegsakt

Die Türkei führt Krieg gegen Syrien.

Der Weltsicherheirsrat muss das Vorgehen der Türkei scharf verurteilen und mit Konsequenzen drohen.

Die EU muss sofort drastische Sanktionen gegen die Türkei verhängen.

NATO muss die Türkei aus dem atlantischen Verteidigungsbündnis ausschließen.

Der türkische Antrag auf EU Mitgliedschaft muss umgehend abgelehnt werden.

Am 22. Januar 2018 um 19:39 von Shuusui

Bleiben Sie mal auf dem Teppich und lassen Sie Erdogan seinen Job machen. Das die USA nicht toll finden, das der "Flugplatz" zur Evakuierung der Special Forces jetzt in Trümmern liegt, scheint den Amis im Magenb zu liegen.

Was passiert, wenn sich diese ausgehungert den Russen, Syrern oder Türken werden ergeben müssen... das ist die eigentlich brisante Frage, aber dazu schweigt der Blätterwald.

@Kowalski "sozialistische Militärdiktatur des Assad Clans"

Für einen Clan haben die aber überraschend viele Soldaten aller Glaubensrichtungen.

x mal gefragt

warum PKK und YPG gleichgesetzt werden. Warum sind die YPG Terroristen? Das wurde in x Threads behauptet und noch nie habe ich Belege gesehen. Bitte da etwas handfestes liefern, was über die richtige Behauptung einer personellen und ideologischen Nähe hinausgeht. Nur daß die YPG Öcalans Ideologie (und die ist nicht terroristisch) und Person benutzt, macht sie nicht zur Terrororganisation. Bitte erklärt das mir mal als "interessiertem Außenstehenden"!

19:03 von objektiv2022 19:15 von objektiv2022

Es gab einen Waffenstillstand zwischen Türkei und PKK ( zwischen 2010 und 2015), der wurde von der Türkei gebrochen. Ich stimme ihnen vollkommen zu, die PKK und ihre Ableger sollten ihre Waffen niederlegen. Aber nach dem, was sich die Türkei geleistet hat, sind Waffen offensichtlich die einzige Lebensversicherung die diese Kämpfer haben. In Deutschland gab es die RAF, die Terroranschläge verübten. Deutschland hatte eine schwere Zeit durchlebt. Die RAF wollte eine Revolution und hatte viele Anhänger. In Deutschland hatte die Polizei, mühsam zwar, aber mit Erfolg, den bewaffneten Arm der RAF bekämpft und die RAF hat den bewaffneten Kampf aufgegeben. Hätte die Bundesregierung Militär eingesetzt um linke Stadtviertel in Hamburg auszuschalten. Die Gewalt würde heute noch die Oberhand haben. 45000 Tote hat der Konflikt Türkei PKK, in 25 Jahren, schätzungsweise gefordert. Ich finde das sind genug Tote! Die jetzige Aktion heizt den Konflikt wieder mehr an, zum Schaden der türk. Bevölkerung

Motive?

Wo sind die Motive? Was ist mit dem Öl, um das es dem Iran und Saudi Arabien geht? Und natürlich Russland und den USA auch?

FSA

Für mich sind in der FSA, die von islamistischen Organisationen dominiert wird, eher Terroristen als in der YPG. Darum hat sich auch z.B. die USA von der FSA weggewandt und die SDF (mit YPG als größter Untereinheit, aber auch viele Araber) gründen geholfen und unterstützt.
Das Gros der FSA sind Gruppen wie die ehem. Al-Nusra!

Deutschland ist kein gutes Beispiel

@19:36 von KowaIski
Deutschland ist kein gutes Beispiel, besser passt hier Lybien. Diktatur in jener Gegend ist viel besser, als westliche Demokratie.

@jeanbabtiste "der IS wurde zu einer Bedrohung für alle"

Sicher nicht für die Türkei. Wer hat denn dem IS seine sagenhaften Ölgeschäfte als Kunde ermöglicht? Die Kurden im Nordirak haben ihr Öl sicher nicht über Basra verschifft.
Hat man aber 2 die verkaufen müssen kann man den Preis drücken.
Die Türkei hatte einen langen Wirtschaftsaufschwung. Ein bedeutender Faktor ist günstige Energie.

18:57 von helmfriede

Wollen wir jetzt anfangen Tote zu zählen? Alle Konflikte, die sie hier aufführen verurteile ich aufs Schärfste. Wenn die USA in den letzten Jahren viel Blödsinn angestellt hat, ist dies nicht die Legitimation genau so dumm zu handeln. Manchmal wünschte ich mir, dass die Regierungen besonnener handeln würden, statt sich mit Fehlverhalten gegenseitig zu überbieten!! Die Türkei benutzt Waffen aus Deutschland, die eigentlich zur Verteidigung gedacht ist und nicht für einen Angriffskrieg!

Was die Artikelschreiber ...

... Kühntopp und Osius, seit Jahr und Tag aus Kairo berichtend, vergessen, auch seit Jahr und Tag, dass sämtliche bewaffnete Kämpfer und Truppen und alle Länder mit Militär in Syrien illegale Kämpfer sind bzw. gegen das Völkerrecht verstoßen.
Mit Ausnahme der regulären Syrischen Armee und der Länder, die die Syrische Regierung um Hilfe ersucht hat.
Und außerdem unterschlagen beide wieder wichtige Meldungen von anerkannten int. Organisationen aus Syrien:
So z.B. berichtet die UNHCR auf ihrer homepage:
"Displaced family returns to East Aleppo ...
Still, in 2017, 800.000 people returnd to the city"
Nicht ein Wort davon aus dem ARD-Studio in Kairo, was die ARD-Kunden sonst täglich mit Syrien-Artikeln und Aleppo-Berichten berieselte.
Passt eben nicht ins Weltb... von Herrn Kühntopp und Frau Osius und dann ist es keine Meldung wert.

Die "Freie Syrische Armee"

Die "Freie Syrische Armee" ist eine Erfindung der Amerikaner, die die Kurden - wieder einmal mißbraucht haben.

Am 22. Januar 2018 um 19:24 von objektiv2022

Quatsch. Die USA und ihre Verbündeten haben kein Mandat. Von der UNO jedenfalls nicht und das die NATO ohne UN-Mandat auf eigene Rechnung und ohne den Schein eines Rechts handelt ist Fakt. Das betrifft auch den Einsatz der Bundeswehr. Er ist völkerrechtlich gesehen illegal, weil er nicht durch ein UN-Mandat gedeckelt ist, was übrigens auch das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland zur Bedingung macht. https://www.lecturio.de/magazin/auslandseinsaetze-verfassungsrecht/

kurz: https://tinyurl.com/y7n9b849

Was die Türkei angeht... wir wissen alle nicht, ob insgeheim zwischen der Türkei und der in der UNO vertretenen syrischen Regierung eine geheime Vereinbarung besteht.
Deshalb ist es Unfug, hier über das Völkerrecht zu schwadronieren.

Am 22. Januar 2018 um 19:27 von toto96

Ich finde an dieser Stelle die Diskussion "wer hat wen am meisten terrorisiert" absolut nicht zielführend. Fakt ist, dass der Terror aufhören muss um politisch eine Lösung zu suchen. Ich mache der HDP diesbezüglich große Vorwürfe, da sie sich von PKK hat beeinflussen lassen. Sicher ist der Erdogan nicht der Vorzeigedemokrat. Allerdings muss die Türkei zusehen, die Gefahren abzuwenden. Was die USA dort betreib, ist so offensichtlich und kriminell. Dennoch wird nur über die Türkei geschimpft. Was ist Objektiv was nicht? Was ist rechtens was nicht? Das Recht der Kurden auf einen eigenen Staat oder das Recht der Syrer, die Ihr Land, Städte, Dörfer wieder haben wollen. Oder das Recht der Türkei Ihre Souveränität zu verteidigen? Ja, es kommt darauf an aus welchem fenster Sie schauen.

19:33 von KowaIski

"Die Freie Syrische Armee ist die legitime Vertretung des syrischen Volkes."
Und das gibt denen das Recht einen Angriffskrieg der Türkei zu unterstützen?? Eigentlich sollten diese etwas weiser handeln, aber die Weisheit ist in Syrien wohl schon vor Jahren tödlich getroffen worden! Was haben sie davon, wenn vor lauter Menschen Blut kein Gras mehr wächst? Wenn alle Ortschaften ihres Landes dem Erdboden gleich gebombt wurden? In Syrien sollte verhandelt werden! Beim Angriff des IS auf Kubane hat die türkische Armee zugesehen, wie die Bevölkerung abgeschlachtet wurde. Auch Kurden sind Menschen! Tolle Moral!!

Noch schwer die Frage, ob

Noch schwer die Frage, ob Deutschland und die usa, sozusagen in Bündnistreue vereint, in die gleiche Richtung marschieren. Wer weiss, was bei den deutsch-türkischen Konsultationen letzte Woche so alles besprochen wurde.

Am 22. Januar 2018 um 19:39 von Shuusui

Man muss manchmal zwischen Wunschdenken und Realität unterscheiden. Die Lage ist ungemütlich, vor allem wenn den "armen Special Forces" etwas passiert.

Volker Pispers... Zitat: "Wenn Sie einem Ami einen heißen Kaffee über die Hose schütten werden sie möglicherweise noch von seinen Kindern wegen dem "seelischen Trauma" verklagt." Die Amerikaner sind die Orchideen der Menschheit, die Europäer Gänseblümchen und den Rest kann man (nicht zitierfähig) ... " Zitat Ende.

https://www.youtube.com/watch?v=QHcHq2HwHDM

Sich in dieser Angelegenheit

Sich in dieser Angelegenheit nur mit den Akteuren in Nordsyrien zu befassen, greift meiner Meinung nach zu kurz. Die Gemengelage in der Region erfordert eine weitergehende Analyse.
MfG

Nato-Umfrage: Zustimmung zu Assad bei 70%

@19:36 von KowaIski

Eine von der Nato 2013 in Auftrag gegebene Umfrage ergab 70% für Assad.


Die Präsidentschaftswahlen Juni 2014 ergaben 88% für Assad bei 73,4% Wahlbeteiligung.
(Zusammengestellt bei Tim Anderson, 2016, S. 82).

Am 22. Januar 2018 um 19:56 von Defender411

Was sich zu dem Zeitpunkt im Südosten der Türkei abgespielt hat, war nicht gerade förderlich für den Frieden. Beide Seiten haben Ihren Teil dazu beigetragen. Erdogan hat seine Stimmenverluste durch Popilismus und Angstmache wieder aufpuschen wollen, HDP hat die Situation genutzt um PKK zu stärken, sogar mit Mitteln des türkischen Staates. Was wir gesehen haben ist, dass es durchaus möglich war den Frieden zu besiegeln. Aktuell lachen sich die USA sich ins Fäustchen. Kurden falsche Versprechungen gegeben und ausgenutzt, Türken dazu gezwungen einzumarschieren bzw. keine andere Wahl gelassen, Russen und Iraner verärgert...und wir diskutieren hier über Türken und Kurden!!!

Syrien

Mein Dank an TS für diese verständliche Übersicht. Sie macht deutlich, wie viele unterschiedliche Einflüsse hier aufeinander prallen, ein Pulverfass. Weitere kriegerische Auseinandersetzungen scheinen vorprogrammiert zu sein. Ein weiteres "Jemen"?

Am 22. Januar 2018 um 21:58 von objektiv2022

Nein, sie lachen Nicht die US-Amerikaner, sondern sie überlegen krampfhaft, wie sie ihre bis zu 2000 Mann Special Forces aus der Region evakuieren können. Gestern hat die türkische Luftwaffe einen provisorischen Flugplatz angeblich plattgemacht, sagen jedenfalls die Türken.

Brisant ist es, weil die Türken sich mehrfach bei den USA beschwerten , das US-Kommando-Soldaten in Uniformen der YPG in diesem Gebiet, in das die Türken jetzt einmarschieren operieren.

Ich verweise auf Artikel 23, Absatz f der Haager Landkriegsordnung, die zwar alt, aber auch von den USA unterzeichnet und nie gekündigt wurde, wie auch vom Osmanischen Reich, als deren Rechtsnachfolger die Türkei sich sieht. Es ist noch immer in Kraft. Was aus US-Soldaten wird, die eventuell in der falschen Uniform aufgegriffen werden darüber kann man spekulieren.

Dreck am Stecken

Alle Konfliktparteien haben Dreck am Stecken.
Assad foltert, der zu 98% zerschlagene Islamische (Flächen-)Staat sowieso.

Die USA nehmen zivile Opfer in Kauf, denn Zivilisten sind immer die ersten Opfer.

Russland hat viel weniger zielgenaue Waffen als die USA, verursacht also auch noch mehr zivile Opfer.

Die Kurden kochen ihr eigenes Süppchen und verraten für ihr Ziel von mehr Autonomie auch mal gerne ihre Verbündeten.

Die Freie Syrische Armee bestand einmal aus Menschen, denen Freiheit und mehr Demokratie am Herzen lagen, aber diese Kämpfer der ersten Stunden sind alle tot, geflohen oder so radikalisiert, dass sie mehr oder weniger extremistischen und islamistischen Anführern nachlaufen.

Die Türkei nutzt den syrischen Boden um mehr Macht und Einfluss zu gewinnen, Assad zu schaden und ein erstarken der Kurden zu verhindern. Die türkische humanitäre Hilfe und der Aufbau ziviler Strukturen dient dabei als Feigenblatt.

Keine der Parteien hat es verdient Syrien zu regieren.

21:58 von objektiv2022

Ja wir diskutieren über Türken und Kurden. Warum? Weil es wichtig ist, dass diese beiden Volksgruppen sich wieder vertragen und da sind Panzer das dümmste Mittel! Und an alle Geschichtsverdreher, es gab auch Kurdische Fürsten, die innerhalb des osmanischen Reiches über Gebiete herrschten, dass klammern AKP Anhänger und rechtsradikale Türken gerne mal aus!

"Trotzdem werden die USA ihre

"Trotzdem werden die USA ihre Soldaten nicht aus Syrien abziehen. Denn sie wollen Russland und dem Iran nicht das Feld überlassen. Die fortdauernde US-Präsenz in Syrien bedeutet, dass die USA bei allen Verhandlungen über eine Friedenslösung nicht übergangen werden können."

Da die US-Truppen ohne UN-Mandat und ohne Einladung der souveränen(!) Regierung Syriens im Land sind, bedeutet dies faktisch eine illegale Besetzung. Die USA verstoßen gegen das Völkerrecht, doch niemanden scheint das zu interessieren...

um 18:08 von objektiv2022

"Nur Behauptungen

Dass die Türkei die IS mit Waffen beliefert bzw. versucht hat zu beliefern ist eine reine Behauptung, welche nie belegt werden konnte."

Erdogan behauptete vor der Aufdeckung durch türkische Journalisten, dass die Türkei NIE Waffen an die Opposition in Syrien geliefert hat. Nachdem er "auf frischer Tat" erwischt wurde, handelte sich angeblich um Waffen für ALNusra (also jene Männer die Bin Laden die Treue schworen), dann waren es plötzlich Turkmenen, die aber von nichts wußten.

Nachdem Wikileaks 57,934 Emails des Erdogan Schwiegersohns Berat Albayrak veröffentlichten, die die Geschäftsbeziehungen zwischen der Familie Erdogan und dem IS belegen, glauben wirklich nur noch uninformierte oder Erdogan Treue die "Lügen"-Geschichte des Erdogan Clans.

22:34 Dukat

Die FSA ist eine Mischung aus viele Gruppierungen. Dabei sind ex-Assad Soldaten, aber auch die Anhänger von Al-Nusra und andere extremistische Parteien. Erdogan kämpft hauptsächlich mit Leute die genau so schlimm sind wie IS. Al Nusra und andere wollen auch einen Islamischen Staat.

22:25 von Bowerman

Wenn sie schon die Haager Landkriegsordnung Artikel 23f bemühen, sollten sie diesen ers einmal Verstehen lernen, bevor sie ihn hier im falschen Zusammenhang setzten! Ich war Soldat, kenne diese zu gut. Die Soldaten tragen Uniformen ihrer Verbündeten und nicht ihrer Feinde!

Das die USA die Kurden im Zweifel fallenlassen, überrascht nicht. Nicht unvorstellbar das demnächst kurdische Flüchtlinge in Deutschland aufschlagen, und die vor den Türken geflohen sind. Russland beobachtet den türkischen Vormarsch genau. Ich glaube nicht das Russland die permanente Stationierung türkischer Truppen in Syrien oder die komplette Zerschlagung der kurdischen Autonomieregion zulässt. Afrin und Manbidsch sind ja kurdische Exklaven. Außerdem leben in diesem Gebiet auch Turkvölker (ein russischer Pilot ist von eben diesen nach dem Abschuss seiner Maschine durch die Türkei aufgespürt und ermordet worden). Leider sagen die Tagesthemen nicht, was die Türken und ihre Verbündeten mit den gefangengenommenen "Terroristen" machen.

22:25 von Bowerman

«Brisant ist es, weil die Türken sich mehrfach bei den USA beschwerten , das US-Kommando-Soldaten in Uniformen der YPG in diesem Gebiet, in das die Türken jetzt einmarschieren operieren.
Ich verweise auf Artikel 23, Absatz f der Haager Landkriegsordnung [HLKO], die zwar alt, aber auch von den USA unterzeichnet und nie gekündigt wurde, wie auch vom Osmanischen Reich, als deren Rechtsnachfolger die Türkei sich sieht.»

Die letzte Fassung der HLKO datiert von 1907.
Der von Ihnen angeführte Artikel 23, Absatz f regelt:

«den Missbrauch der Parlamentärflagge, der Nationalflagge oder der militärischen Abzeichen oder der Uniform des Feindes sowie der besonderen Abzeichen des Genfer Abkommens.»

Sie irren in der Annahme, dass es hierbei auf die Vertragsstaaten USA/Türkei ankäme. Wenn, dann auf USA/Syrien (von dem ich aber nicht weiß, ob es die HLKO unterzeichnet hat).

Die YPG operiert nicht auf türkischem Territorium, und sie ist nach der Definition der HLKO nicht "Feind" der Türkei.

Am 22. Januar 2018 um 22:39 von Defender411

Diese Volksgruppen sollen sich wieder vertragen??? Hier liegen Sie absolut falsch. Kurden und Türken haben kein grundsätzliches Problem miteinander. Auch wenn das in den DE Medien gerne so dargestellt wird. Türken haben ein Problem mit den Separatisten (die für diesen Zweck eben Terror betreiben). Niemals mit den Kurden an sich. Man hat sich gegenseitig wehgetan und tut sich häufig streiten...aber sie sind eine Familie. Gilt zumindest für die allermeisten Kurden, die in der Türkei leben...ca. 20 Mio in der Anzahl.

Was gehört wem? Ist eigendlich doof.

Im 7. Jahrhundert n. Chr. eroberten die Armeen des Kalifen Umar ibn al-Chattab die kurdischen Gebiete, sodass die Kurden zum Islam konvertierten. Davor waren es kurdische Gebiete. Na und? Jetzt redet die Türkei, als hätte es eine Zeit vor dem 7.Jh. nie gegeben. Ich halte einen Kurdenstaat für nicht zielführend, genau so wenig halte ich das gelaber von der türkischen Allmacht für unter aller Niveau! Vie wichtiger ist, dass die Kurden eine Selbstvewaltung innerhalb der Türkei bekommen, in der sie ihre kulturelle Eigenständigkeit pflegen können. Jeder einzelne Tote, ist diese ganze Hassaktion der AKP nicht Wert, egal auf welcher Seite!!!

um 18:57 von helmfriede

Erdogan und seine Anhänger bezeichnen alle als Terroristen, die Ihnen nicht passen.
Aus dem Munde Erdogans als Terrorist bezeichnet zu werden, bedeutet für mich inzwischen "Oppositioneller".
Wenn ein bekennender Muslimbruder, der offen kundtut, dass er die Demokratie nur als Weg zum Ziel in den Islamismus sieht, seinen Worten Taten folgen läßt und droht von Bulgarien bis Jerusalem die Fahne des Islams wehen zu lassen, ist ein Oppositioneller jemand den es aus meiner Sicht, zu unterstützen lohnt.

@ krittkritt 21:44

Und Sie glauben, dass diese Wahlen frei und fair und damit demokratisch durchgeführt wurden?

Syrien war schon vor dem Bürgerkrieg eines der autoritärsten Länder der Welt.

Beim Demokratieindex von 2016 liegt Syrien von 167 Ländern auf Platz 166 mit einem Wert von 1,43 bei einer Skala von 10 bis 0.

Hier die interaktive Karte vom Demokratieindex mit den Werten von 2006 bis 2016:

https://infographics.economist.com/2017/DemocracyIndex/

PDF Dokument von 2010, Methodik für den Index ab Seite 31 ohne Deckblatt:

http://graphics.eiu.com/PDF/Democracy_Index_2010_web.pdf

22:25 von Bowerman

«Brisant ist es, weil die Türken sich mehrfach bei den USA beschwerten , das US-Kommando-Soldaten in Uniformen der YPG in diesem Gebiet, in das die Türken jetzt einmarschieren operieren.»

Welcher Bestandteil des internationalen Völkerrechts erlaubt es der Türkei, in die syrische Provinz Afrin einzumarschieren?

Der syrische Staat (Assad) hat der Türkei weder offiziell den Krieg erklärt, noch führt er einen "inoffiziellen" Guerillakrieg gegen die Türkei.

Die Türkei (Erdoǧan) beklagt Raketenbeschuss auf türkisches Territorium aus der Region Afrin. Ich will nicht bezweifeln, dass es den hier und da gegeben hat.

Womit ich (angesichts der unübersichtlichen militärischen Lage in Syrien) gezielte Raketenschläge gegen Abschussstellungen in Afrin bis zu einem gewissen Grad verstehen kann.

Da weder türkisches Territorium noch der Staat aber der erklärte Feind der YPG ist, ist der türkische Einmarsch in Afrin durch nichts zu rechtfertigen.

Außer durch Erdoǧans Kurden- und Terrorparanoia.

Ohje, ohje

Hier stimmt leider so Vieles nicht oder ist irreführend.

"[Assad] bezeichnet alle Aufständischen - unabhängig davon, ob sie einen dschihadistischen Hintergrund haben oder nicht - als Terroristen."

Und völlig zurecht. So würde es auch in jedem anderen Staat dieser Erde gehandhabt.

"Die kurdischen Autonomiebestrebungen wurden von Assad bislang aus kriegstaktischen Gründen geduldet..."

Die Kurden in Syrien haben sich schon deutlich vor Beginn des Krieges in und gegen Syrien zunehmend verselbstständigt.

"Sein [Assads] Ziel dürfte sein, langfristig auch die kurdischen Gebiete auf syrischem Boden wieder zu seinem Territorium zu machen. Er hat nur momentan zu viele andere Kriegsschauplätze."

Sieht man uns als 12-jährige an? Ein Ton wie bei Beiträgen in den "Logo"-Nachrichten. "Der allmächtige starke Mann Assad" - das sagt kaum etwas über reale Zustände in Syrien, gibt dafür Einblicke in die Denkweise der beiden Autoren.

"Hier liegen Sie absolut

"Hier liegen Sie absolut falsch. Kurden und Türken haben kein grundsätzliches Problem miteinander. "

42.000 Tote, davon 30.000 zwischen 1985 und 2010 deuten irgendwie etwas anderes an als sie behaupten.
Und in den letzten Jahren kamen sehr viele Kurden dazu.
Wenn kurdische Städte in der Türkei, dem Erdboden gleichgemacht werden. Frauen Kinder und Alte gleichermaßen getötet werden, ist es ein zusätzlicher Hohn, davon zu sprechen: "Es gäbe kein grundsätzliches Problem miteinander."

Natürlich gibt es ein grundsätzliches Problem.
Wenn in Deutschland jedes Jahr 2000 Türken durch staatliche Hand getötet werden würden, wäre das auch ein grundsätzliches Problem, oder nicht?

Darstellung: