Ihre Meinung zu: Öffentlicher Dienst: Ver.di setzt massive Warnstreiks fort

11. April 2018 - 9:24 Uhr

Im Tarifstreit des öffentlichen Dienstes erhöht ver.di den Druck auf die Arbeitgeber. Die Gewerkschaft hat erneut zu Warnstreiks aufgerufen. Tausende Beschäftigte legten am Morgen die Arbeit nieder.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3
Durchschnitt: 3 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Richtig

Expropriiert die Expropriateure.
Wir brauchen mehr Kohle.
Ich muss über ein Jahr auf einen Golf sparen.
Die Bosse sparen ca 8 Stunden.

Stutzen wir die Gewinne, der Shareholder und Investmentkraken.
Und zum Teufel mit der schwarzen Null.

Zuckerberg zeigt Verantwortung und in Deutschland ?

Keiner der von Steuergeldern alimentierten
übernimmt die verantwortung überhaupt ein Angebot dem im Öffentlich Dienst Beschäftigten vorzulegen.
Man will eben lieber dem Deutschen Staat
und der Wirtschaft mit jeden Tag größere Schäden zufügen.

Wetten bis zum Monatsende gibt es ein Angebot :-)
Denn bis dahin muß das Salär der Rentner und der im Existenzminimum
lebenden Hartz4ler überwiesen sein.

Wert? Sind diese benannten 60.000 Arbeitnehmer

denn gar nicht froh und dankbar dafür dass sie überhaupt einen Arbeitsplatz (Wohnung, etc) haben und nicht Hartz IV - Empfänger sein müssen, wohnungslos oder gar obdachlos sein zu müssen!

Protestierend, aber, 'Wir sind es wert'

Das werden wohl 4% bei zwei

Das werden wohl 4% bei zwei Jahren Laufzeit werden. Und bitte auf keinen Fall einen total kontraproduktiven Sockelbetrag.

Wertschröpfung

Tariferhöhungen basieren in der Wirtschaft auf Produktivitätssteigerungen. Nur in wenigen Bereichen des öffentlichen Dienstes gibt es eine Wertschöpfung. Die Mitarbeiter die Busse fahren oder Kinder betreuen arbeiten hart und verdienen wenig. Hier sind Erhöhungen dringend nötig. Aber bei denen die mit unsinnigen Vorschriften und Gesetzen Ergebnisse verhindern und die Bürger drangsalieren ist kein Mehrwert erkennbar.

PS37..

Wissen Sie eigentlich,was alles öffentlicher Dienst ist?

Das sind nicht nur die Amtleute in den Behörden sondern viele Hunderttausende Pflegekräfte,Müllmänner,Arbeiter in Städten und Gemeinden,Busfahrer,etc.

Was wäre Deutschland ohne funktionierenden öffentlichen Dienst mit Mitarbeitern,die anständig bezahlt werden und motiviert sind?

Eine Bananenrepublik..anfällig für Korruption!

Wollen wir das?

Meint ein Fachkrankenpfleger mit 30 Jahren berufserfahrung

Sorry werte Verdi aber ich duese nach wie vor an euch vorbei

Dass hier:

In Nordrhein-Westfalen standen wegen des Warnstreiks unter anderem in Düsseldorf alle U-Bahnen und Straßenbahnen sowie die allermeisten Busse still. "Hier ist alles dicht", sagte eine ver.di-Sprecherin. Der Streik von knapp 2000 beteiligten Arbeitnehmern hatte um 3 Uhr begonnen.

wurde heute auch bei uns in der Mainpost fuer Schweinfurt berichtet. Auch bei uns fahren heute keine Busse.

Aber werte Verdi:
mich juckt dass nicht mehr. Ich habe schon vorgesorgt und bin heute fuer meine Wege schon auf unserer Familienkutsche eingebucht. Tja.. Pech, werte Verdi. Ich duese heute an euch vorbei und lasse euch stehen und ich sage auch ganz klar, dass ich bei weiteren Fahrpreiserhöhungen nicht dabei bin! Da stehe ich in Opposition zu euch, weil ich Stadtbusse als Daseinsvorsorge sehe und die Stadtbusse fuer alle bezahlbar bleiben muessen!

Außerdem finde ich es auch nicht in Ordnung, Krankenhäuser und Feuerwehren zu bestreiken.

@ Einerer (09:34): Zum Teufel mit Boni und Vorstandsgehältern

hi Einerer

Also das mit dem "zum Teufel mit der schwarzen Null" sehe ich so nicht:

Und zum Teufel mit der schwarzen Null.

denn wir muessen schon aufpassen, was die Neuverschuldung angeht. Aber bei dem hier:

Stutzen wir die Gewinne, der Shareholder und Investmentkraken.

haben Sie recht. OK, ich bin zwar auch Aktionärin, aber wenn es mal ein bischen abwärts geht, ist es nicht ganz so schlimm, weil ich breit gestreut bin und daher das Risiko abpuffern kann. Tja... Aber die Gehälter der Vorstände und Aufsichtsräte gehören in der Tat mal ganz gewaltig gestutzt und auch diese Boni bei der Deutschen Bank, bei VW (dieser Rauswurf von Mueller ist nicht in Ordnung und da bin ich in Opposition zu Diess der selbst im Abgas-Skandal verstrickt ist) und anderen gehören restlos gestrichen!!

Außerdem werde ich mein Depot weiter aufdehnen, damit ich mir irgenwann mal ein Häuschen oder eine Wohnung kaufen kann. Sowas muss fuer alle möglich sein.

Flughäfen seid ohne Sorge - bezahlt eure Leute anständig!

Aber die Flughäfen brauchen keine Sorge zu haben:

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/streik-verdi-103.html

Flughafenfeuerwehr legte Arbeit nieder

Am Dienstag waren wegen des Streiks Hunderte Flüge annulliert worden. Der Flughafen Köln-Bonn stellte den Luftverkehr am Morgen stundenlang komplett ein, weil die Flughafenfeuerwehr die Arbeit niederlegte. An den ebenfalls bestreikten Airports in München und Bremen wurden Hunderte Flüge gestrichen, so dass es in der Folge in Berlin und Leipzig/Halle ebenfalls zu Ausfällen kam.

bin bei euch als Aktionärin drin und helfe euch. Aber ich erwarte im Gegenzug dafuer, dass ihr euer Groundpersonal und auch die Crewbesatzungen in den Flugzeugen anständig bezahlt! Eure Ausbeuterei gegenueber denen finde ich nicht in Ordnung, ihr Flughafenbetreiber!! Denn auch als Aktionärin habe ich ein soziales Gewissen.

Daher verlange ich ein anständige Angebot der Arbeitgeber!

Aus dem Grund sage ich auch noch zu dem hier:

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/streik-verdi-103.html

Ver.di und der ebenfalls beteiligte Deutsche Beamtenbund wollen mit den Warnstreiks Druck aufbauen für die möglicherweise entscheidende Tarifrunde am 15. und 16. April in Potsdam

Der Bund und der kommunale Arbeitgeberverband VKA haben bislang kein Angebot vorgelegt.

dass ich nach wie vor auch von der Arbeitgeberseite ein anständiges Angebot verlange! Und zwar mindestens an die vier bis fuenf Prozent! Alles andere ist unanständig, ihr Arbeitgeber! Denn die Kosten ueberall rennen, während ihr eure Mitarbeiter ausbeutet, ganz besonders bei Krankenschwestern, Altenpflegerinnen, Hebammen (die brauchen eine anständige Versicherung), Groundmitarbeitern (auch Gepäckabfertigung und den Abfertigungsschaltern fuer Passagiere) und Crewmitgliedern und auch bei den Towerlotsen und bei der Sicherheitskontrolle. Wo bleiben hier die Getränke-Scanner??

Wer bezahlt

den Mist, wir mit höheren Abgaben und Steuern. (Grundsteuererhöhung, demnächst)
Der Lohn und Rente muss an die Inflationsrate gekoppelt werden, da hört der Unsinn auf.
So ein Schwachsinn, demnächst wird wieder alles teurer, dann wieder Streik? Kann man sich sparen.

Nicht überziehen, das bewirkt das Gegenteil! Geschädigt werden immer die Bürger die so oder anders bezahlen!

Wir? Viele sind es wert, aber nicht alle!

Wer bezahlt das! Wir haben viel zuviele Bundesländer, Abgeordnete, Pensionsempfänger, Verwaltungseinheiten, Bürokratie....., dazu die EU!

Die Staatsquote, das Verhältnis der Staatsausgaben zum BIP, ist in der EU viel zu hoch. Das gilt auch für D, der Durchschnitt ist kein Maßstab!

Was wäre Deutschland ohne funktionierenden öffentlichen Dienst mit Mitarbeitern,die anständig bezahlt werden und motiviert sind?
Eine Bananenrepublik..anfällig für Korruption!
Wollen wir das?
Meint ein Fachkrankenpfleger mit 30 Jahren berufserfahrung

Ach ja, wer ist da anfällig für Korruption? Was für eine kranke Argumentation oder Drohung?!
Auch das Geld für den ÖD muss erwirtschaftet werden. Die Belastung der Bürger mit Steuern, Abgaben und staatlich sanktionierter Umlagen und Belastungen steigt ständig. Das muss eine Ende finden.

160 Milliarden Euro an Steuerhinterziehungen pro Jahr !

Solange sich die Regierungen unseres Landes zulassen, dass den Bürgern jedes Jahr 160 Milliarden Euro in Form von Steuerhinterziehungen gestohlen werden, haben wir wohl genug Geld!
Die, die behaupten anständige Lohnerhöhung wären zu teuer, sind genau die Gleichen, die gegen die Steuerhinterziehungen unserer Leistungsträger nichts unternehmen.
Und diese sogenannten Leistungsträger können ihren Arbeitnehmern natürlich auch keine Lohnerhöhung zahlen, denn anderenfalls hätten sie kein Geld mehr, das sie uns per Steuerhinterziehungen stehlen könnten.
Also Schluss mit dem Gejammer der Arbeitgeber!
Wichtiger in diesem Zusammenhang ist aber, dass das Arbeitsrecht dahingehend geändert wird, dass die nicht streikenden Arbeitnehmer dass Risiko der Behinderung durch Streiks allein tragen müssen. Wenn mein Bus oder Zug nicht fährt, bleibe ich zu Hause! Arbeitgeber sollten per Gesetz zur Übernahme dieses Risikos verpflichtet sein!

10:18 51541 matthias

Ob ich weiß was 'offentlicher Dienst' ist?

Unter dienen verstehe ich 'etwas fördern oder unterstützen'

Auch Anfälligkeit für Korruption erwähnten Sie -

Nun, würden denn diese 60.000 Diener für mehr Geld arbeiten, für weniger aber nicht?

Wie weit entfernt sind sie denn von Korruption.

Nein, diese (Arbeits)moral, auch dieser 60.000, gibt doch zu denken.

Vielleicht ists doch in einer, so wie Sie es nennen, Bananenrepublik, im die Moral und Sitte besser bestellt als hierzulande?

Unschön an der Sache ist,

Unschön an der Sache ist, dass die Leute, die diese Streikenden verstehen und unterstützen, bei der Streikerei immer die Dummen, weil oft unmittelbar betroffen sind, sich aber die an der Streiklage mitverantwortlichen Arbeitgeber immer aus der Situation auf Kosten der Streikenden heraushalten oder gar noch Vorteile ziehen zu können. Da müßte man sich mal was Neues einfallen lassen, damit nicht immer nur die Falschen mit diesen Streikauswirkungen betroffen sind, während die Mitverursacher versuchen, sich als Unschuldslamm vor dem unbändigen Streikmob darzustellen.

wieder diese Rechengenies hier

Was soll denn das heißen, "die Bürger müssen die Tariferhöhungen bezahlen"? Ja was denn sonst. Die Bürger, deren eigene Gehälter ja auch mit der Inflation steigen, können dann auch mehr Gebühren und Abgaben bezahlen, die ja nicht prozentual steigen, sondern nur absolut. Das Gegenteil wäre ja: mein Einkommen erhöht sich, mein Beitrag für die Allgemeinheit bleibt gleich, ich freue mich, weil ich jetzt mehr Geld habe, und die Beschäftigten im ÖD schauen in die Röhre und bekommen keinen Inflationsausgleich. Sieht so eure Solidarität aus?

@ms12345, 11:37

Wir sind es wert
Wenn ich solche Sprüche lese und dann noch erwachsene Leute im Müllsack mit der Pfeife im Mund sehe, frage ich mich: "Sind DIE das wert?"

Ok, jetzt haben Sie klar gemacht, dass DIE es IHNEN nicht wert sind. Freut mich für Sie, dass Sie was besseres sind. Im Gegenzug können Sie ja dann gerne auf die "wertlosen" Dienstleistungen verzichten.

@PS 37 - 11:40

"Vielleicht ists doch in einer, so wie Sie es nennen, Bananenrepublik, im die Moral und Sitte besser bestellt als hierzulande?"

Bei solch qualifizierten Vergleichen erübrigt sich jede ernsthafte Debatte über das Thema.

@um 10:13 von peter Schäfer

Ja, im öffentlichen Dienst kommt oft am Ende nicht irgendein Produkt heraus dass ständig teurer wird beim Verkauf.
Trotzdem sind das auch Menschen die ein Anrecht auf Inflationsausgleich wie alle anderen Arbeitnehmer auch haben. Ich möchte auch mal die sehen, die jetzt auf die "gierigen Angestellten im öffentlichen Dienst" schimpfen, wenn deren Arbeit einfach mal lange Zeit nicht gemacht wird, da ist der Streik bisher ja noch nicht einmal der Tropfen auf den heißem Stein.

@um 11:02 von gman

"Die Belastung der Bürger mit Steuern, Abgaben und staatlich sanktionierter Umlagen und Belastungen steigt ständig. Das muss eine Ende finden."
Und das wollen Sie erreichen, indem sie die Reallöhne der Angestellten im ÖTV kürzen? Schämen Sie sich!

Darstellung: