Ihre Meinung zu: US-Gericht: Keine Waffenvorlagen für 3D-Drucker

1. August 2018 - 0:23 Uhr

Ein US-Gericht hat die Veröffentlichung von Konstruktionsplänen für die Herstellung von Schusswaffen aus 3D-Druckern vorerst untersagt. Kurz zuvor hatte sich US-Präsident Trump persönlich in die Debatte eingeschaltet.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.5
Durchschnitt: 3.5 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Typisch Trump - "Dealmaker" halt...

>>Er habe bereits mit der Waffenlobby NRA über die entsprechenden Waffen gesprochen, twitterte Trump und schrieb: "Scheint nicht viel Sinn zu machen."<<

Natürlich ergeben Vorlagen für Waffen jeglicher Art aus 3D- Druckern überhaupt keinen Sinn, denn sie stellen ein riesiges Sicherheitsrisiko in vielen Bereichen dar (Check- In an Flughäfen und Flugsicherungen, Gerichtsverhandlungen, sonstigen sensiblen Bereichen in Parlamenten, Banken und Konzernen).

Es gibt Waffen, die auseinander gebaut Metalldetektoren umgehen können, da diese aber kostspielig sind, ist ihre Verbreitung, neben einzelnen Polizeibehörden in den USA, recht gering.
Mit diesen Vorlagen könnte jeder seine "Spielzeuge" in sensible Bereiche einschleusen und "böse Buben" würden (werden) sie dann auch gebrauchen. Das scheint Mr Trump weniger zu interessieren als dass der NRA und der Waffenindustrie damit Konkurrenz entstehen könnte und Umsatzverluste zu erwarten sind. Ohne Verweise auf die NRA hätten Mr Trumps Worte Sinn...

3D Waffen USA

die unverfälschten Nachrichten aus den USA gibt's zB auf der CNN App bzw im TV. Die deutschen Öffentlich-Rechtlichen sind sehr darauf fixiert, "uprage" über Trump zu erzeugen, um hierzulande die AfD in Schach zu halten. Doch genau daran ist Trump und die AfD interessiert. 3D Drucker Waffen und deren Herstellung werden auf CNN im TV sogar richtig in einem Beitrag bei Wolf Blitzer gezeigt! Die Gerichtsentscheidung ist also hier Nebensache! Aber es geht ja darum, Mal wieder auf Trump aufmerksam zu machen und nicht um das Gerichtsurteil! Für alle an Trump interessierten: Watch CNN - da gibt's mehr als genug über Trump!

Was soll dieser Twitter Kommentar?

Welche Information kann ich aus dem Twitter Kommentar nun entnehmen? Was ergibt keinen Sinn? Ist er nun dafür oder dagegen? Die Ansicht der NRA zu dem Thema sollte immerhin jedem bekannt sein, der die NRA kennt.

Die Äußerungen von Trump auf Twitter sind ja ansonsten schon regelmäßig peinlich/polarisierend/abstoßend/dumm, aber meist haben sie wenigstens irgendeine Form von Inhalt mit der man etwas anfangen kann. Diesem Tweet kann ich gerade nichts entnehmen, abgesehen von der Tatsache dass er sich anscheinend erst jetzt mit der Thematik beschäftigt.
Eigentlich sollte der US Präsident sich nicht erst dann eine "Sache ansehen" wenn sein Justizministerium bereits vor mehreren Wochen eine Entscheidung dazu getroffen hat. Aber wir sprechen hier über Trump, von daher ist diese Erkenntnis auch eher redundant.

Eine für alle? Her damit!

Na, wenn jeder eine haben kann, wär' ich ja blöd, keine zu wollen.
(Frei nach J. Heller)

In den USA?

Da hat wieder mal ein (uralter?) Richter nicht verstanden, wie das Internet funktioniert, wenn er die Veröffentlichung in den USA untersagt. Tja, für manche wird es ewig #Neuland bleiben.

Nun denn, fahrt von Texas nach Mexiko - ist nicht weit - und veröffentlicht es da.

Egal ob eine Gericht ......

die Veröffentlichung untersagt oder nicht, ähnliche Pläne sind schon länger im Bösen Internet unterwegs. Auch ist es für einen Maschinenbau Studenten ein einfaches so etwas selbst zu erstellen. Vorlagen sind ja genügend vorhanden.

Psychische Verfassung?

>>Zudem könne die Waffen jeder haben, ungeachtet des Alters, der psychischen Verfassung und Vorstrafen.<<

Angesichts der laschen Waffengesetze können alle beschriebenen Gruppen Waffen besitzen, oder, noch schlimmer, auch als Eigentum nennen. Eine Waffe darf man in den USA ab 18 Jahren erwerben, öffentlich Alkohol konsumieren aber erst ab 21. Verschenken darf man Waffen auch an Minderjährige!

Das Problem mit Waffen in den USA in der Vergangenheit waren nicht die illegalen, sondern die legalen Waffen (Amokläufe an Schulen, Plätzen (Las Vegas), Kinos (Batman- Killer), Bars (Orlando, Fla) und Diskotheken). Wer Waffen in dieser Art einsetzt, muss bereits psychisch auffällig gewesen sein, Zugang zu Waffen hatte er aber trotzdem.

Mit Plastikwaffen könnte aber nun wirklich jeder Depp ein reales Gotcha "spielen". Das muss unter allen Umständen verhindert werden! Mr Trump sollte dabei nicht nur an die NRA denken, sondern auch an sich, denn ins White House könnten solche Waffen leicht gelangen

Sehr kluge Entscheidung des Gerichts!

Solche Waffen sind ein Risiko. Prima!

Trump musste sich

Trump musste sich wahrscheinlich aus Selbstschutzgründen in die Debatte um 3D-Drucker einschalten: nicht das noch jemand auf die Idee kommt, einen Präsidenten... Zig Kopien seines schlechten Verhaltens gibt es ja schon weltweit...

"The Liberator" ("Der Befreier")

Die Konstruktionspläne für diese Waffe (eine einschüssige Pistole aus dem 3D-Drucker) standen bereits 2013 für wenige Tage zum Download im Internet, bevor die Obama-Administration den Konstrukteur Cody Wilson (Texas) und sein Unternehmen "Defense Distributed" (DD) zwang, die Pläne wieder zu entfernen.

Seitdem prozessiert Wilson mit (auch finanzieller) Unterstützung der Waffenlobby-Organisation "Second Amendment Foundation" gegen die damalige Entscheidung Obamas.

Ende Juni 2018 schloss die Trump-Administration "überraschend" mit DD einen außergerichtlichen Vergleich. Dieser erlaubt, nun doch Pläne online zu stellen, und spricht DD zusätzlich 40.000 US-$ Prozesskostenerstattung zu.

Inwischen gibt es mehr & "leistungsfähigere" 3D-Druck fähige Waffen als nur "The Liberator". Wilson verkauft über eine andere Firma (völlig legal) Bausätze, Software & eine spezielle CNC-Werkzeugmaschine für Waffen aus Metall (auch für ein Sturmgewehr).

God‘s blessed country, and the pursuit of happiness …

NRA

Da haben Trumps Freunde von der Waffenlobby dem Präsidenten wohl zu verstehen gegeben, daß mit Waffen aus dem 3D-Drucker dann die eine oder andere reguläre Waffe weniger verkauft werden würde.

Im Sinne der nationalen Sicherheit

Zum Glück haben wenigstens gegenüber den Republikanern die US-Richter Verstand.

Denn es wäre damit ein neuer Schulsport
für die Kiddies endstanden diese Waffen um die Wette zu bauen und auszuprobieren.

Darstellung: