Ihre Meinung zu: Bolsonaro - Der Populist unter den Populisten

8. Oktober 2018 - 9:40 Uhr

Er ist für Folter, hetzt gegen Schwarze und Schwule und will mit Waffen gegen Kriminelle vorgehen: Jair Bolsonaro. Der 63-Jährige könnte Brasiliens nächster Präsident werden. Ivo Marusczyk stellt ihn vor.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.545455
Durchschnitt: 2.5 (11 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Sind sie sicher?

...das er hetzt gegen Schwule und andere-sind Sie da ganz sicher?
Ich hab mir mal seine Äußerungen zu Gemüte geführt.Ich kann da keine Hetze erkennen.
Und was die Sache mit den Waffen gegen Kriminelle angeht-was soll man denn sonst tun,wenn man als Polizist mit Schußwaffen angegriffen wird-und das wird die Pol dort täglich-sollen die anfangen eine Diskussionsrunde zu eröffnen?
Also liebe „linkspopulistischen“Medien-schön bei der Warheit bleiben.Die haben sie ja gepachtet!

Hintergrundinformationen?

Wird dieser rechtsradikale brasilianische Präsidentschaftskandidat denn auch zB von der Konrad-Adenauer-Stiftung unterstützt?
Das hat doch in Argentinien auch schon gut funktioniert.
Inwieweit ist der Aufstieg dieses zukünftig möglichen brasilianischen Präsidenten dem Einfluss ausländischer Organisationen wie der Konrad-Adenauer-Stiftung zu verdanken?
Sind in Lateinamerika oder sonstigen Ländern noch andere deutsche Organisationen dabei Wahlbeeinflussung zu betreiben?
Das wäre in diesem Zusammenhang interessant.

Grausame politische Verwahrlosung

Ein Politiker, der eine Abgeordnete dahingehend beleidigt, dass sie es nicht einmal wert sei von ihm vergewaltigt zu werden? Welches Pack holen sich die Menschen eigentlich an die Regierung. Man müsste solangsam jeden Tag kotzen, weltweit!

fassungslos!

Wenn die evangelische
Kirche Brasiliens das
Konzept dieses Kandidaten
unterstützt, kann man
nur fassungslos sein!

Weltweiter Trend

Wenn die etablierten Politiker und MöchtegernEliten nur noch korrupt mit der Wirtschaft zusammen"arbeiten", auch hier in Europa, ist das die Konsequenz.
Alle diese sollten mal nachdenken, in sich gehen und etwas verändern.

Gibt es sie?

Eine Vorabreaktion aus der EU und den USA nämlich?
Bei linksgerichteten Kandidaten in anderen lateinamerikanischen Ländern hatte man sich doch schon "vorauseilend" festgelegt, Wahlergebnisse nicht anzuerkennen. Egal, ob diese nun demokratischen Standards genügten, oder nicht. Allein die handelnden Personen reichten aus.
Ist schon eine verdächtige Stille in Politik, demzufolge auch bei der BPK.
Lobenswert deshalb an dieser Stelle, uns wenigstens medial mit Fakten zu versorgen. Allerdings fehlen einige entscheidende Infos, was die Delegitimierung der Wahlen jetzt durch die Regierenden und deren Justizapparat selbst angeht. Winkelzüge z.B. Millionen von Wählern, die eher links wählen würden, von der Wahl auszuschließen. Also im Klartext Wahlbetrug!

Es wird bestimmt......

nicht lange dauern, bis sich wieder der übliche shit-storm erhebt. Dabei spielt es keine Rolle, was die Bevölkerung in der Mehrheit will! Wenn sie anders wählt, als man selbst denkt, dann ist sie eben dumm oder von den USA bestochen! So einfach kann eine Weltsicht sein! Die Menschen haben von täglicher Gewalt auf den Straßen die Nase voll und sehen eine schnell wirkende Lösung nicht in Sozial- oder Straßenarbeitern, sondern im Durchsetzen von Gesetzen! Ob sie dabei über den Tellerrand hinaus sehen, ist eine ganz andere Frage!

Unterstützt von Freikirchen?

Habe gelesenen, dass er von Freikirchen unterstützt würde. Wenn das so ist und seine rassistischen Äußerungen stimmen, schäme ich mich dafür als Mitglied einer Freikirche. Ebenso wie ich es nicht begreifen kann, wie Christen Trump unterstützen können. Tja, mit selektivem Bibellesen kann man alles glattbügeln....

"...und will mit Waffen gegen Kriminelle vorgehen"

Was schlägt Tagesschau denn vor, rosa Wattebäuschchen?
Das sind die Folgen von linksliberaler Politik und irgendwann schlägt das Pendel in die andere Richtung. Gottseidank ist Brasilien nicht Deutschland, sonst wären 50% der Brasilianer jetzt Nazis.
Was soll man denn mit einem Land machen, in dem Leute wegen ein paar Turnschuhen erschossen werden? Da muss mal einer kommen der aufräumt, wo soll das sonst enden?

Anstatt zu meckern ueber den Mann....

....sollte man hinterfragen, welche Versaeumnisse ihn gross werden liessen.

So wie ich es verstehe, geht es um unerwuenschte Migration und ausufernde Kriminalitaet.

Letztere hat bereits auf den Philipinen eine aehniche Persoenlichkeit an die Macht gebracht.

Das wird wohl auch weiteren Laendern bluehen, die meinen, unkontrollierte Migration zulassen zu muessen und die Verfolgung von Verbrechen nur Halbherzig betreiben.

mal in Brasilien gewesen

sich die Zustände angeschaut
wer ein bisschen Geld hat, wohnt in bewachten Hochhäusern
mit etwas mehr Geld in bewachten Siedlungen, die über ne eigene Infrastruktur verfügen

Schießereien sind an der Tagesordnung - wird auch nicht groß berichtet - eben weil "normal"

"Hetze gegen Schwarze"
einfach mal erleben dieses Land, vom Elfenbeinturm aus weltfremde Theorien zu entwickeln
"alle Menschen sind gleich ehrgeizig"
wegen mir

Ja, ganz sicher

Schade, dass ihr alternatives Weltbild schon so verfestigt ist, dass sie Hetze gar nicht mehr als solche erkennen können oder oder wollen.

Trotzdem, besser selber mal schön bei der Wahrheit bleiben.

Kommt da noch was?

Kommt da noch was, oder bleibt es bei den paar verschwörungstheoretischen Fragen ohne Beleg?

Der Grad zwischen "Hintergrundinformationen" und "Verschwörungstheorien" ist schmal. Ohne Belege ist es nunmal letzteres.

Verrückt

Ist denn die ganze Welt verrückt geworden?
Überall laufen sie den rechten Rattenfängern hinterher.
Es scheint wohl so, dass Menschen nicht glücklich sind, wenn sie keinen diskriminieren dürfen. Ein Sündenbock, ein Feindbild wird benötigt, um die eigene Bedeutungslosigkeit besser ertragen zu können.

Balsonario

Also ich bin dafür das Balsonario Präsident in Brasilien wird.
Möglicherweise wird dann wieder Ordnung im Land geschaffen.

So

kanns kommen, wenn Regierungen die Kriminalität und Korruption nicht in dem Griff bekommen, das Gefühl für die Wünsche und Ängste der Bürger verlieren, und es vielen Bürgern wirtschaftlich schlecht geht. Perfekter Nährboden für "Populisten".
Also aufgepasst, Frau Merkel und Frau Nahles.

Brasilien wird noch sein

Brasilien wird noch sein blaues Wunder mit diesem Hetzter erleben. Ähnlich wie Trump, wenn nicht gar schlimmer, wird er das Land an die Wand fahren und es zurück in ein Entwicklungsland verwandeln. Mir soll's recht sein, wenn das Volk es so will.

Populisten für alle

Populisten tauchen mittlerweile in jedem 2. Artikel auf.
Bald sind wir nur noch von Populisten umgeben. Die Kassiererin ist auch Populist, die spricht immer nach dem Kunden. Auch meinen Friseur hab ich in Verdacht.
Am schlimmsten ist jedoch mein Hausarzt. Was der sich immer leistet und nur mein Bestes will...

10:03 von Cologne 50

"Wenn die evangelische
Kirche Brasiliens..."

Es ist nicht die evangelische Kirche sondern die 'evangelikale' Kirche. Ein himmelweiter Unterschied.
Die Evangelikalen (ein Zusammenschluß von verschiedenen protestanischen Konfessionen) sind die Fundamentalisten. Sie sind besonders Bibeltreu. Ablehnung von Homosexuellen, grundsätzlich gegen Abtreibung, Keuschheit bis zur Heirat usw.
Einfach mal nach evangelikal suchen.

09:46 von skydiver-sr

Ich hab mir mal seine Äußerungen zu Gemüte geführt.Ich kann da keine Hetze erkennen.

Das ist bedauerlich und zeigt eigentlich nur ihre eingeschränkte Sichtweise, die Sie anfällig für rechte Hetze macht.

Alleine schon die Sätze aus dem Artikel enthalten Hetze. Während der Spruch über Homosexuelle "nur" polarisierend ist, handelt es sich bei dem über Beziehungen zwischen Menschen unterschiedlicher Hautfarbe definitiv um Hetze. Die fehlende Akzeptanz derartiger Beziehungen hat nichts mit "guter Erziehung" zu tun sondern einzig und alleine mit Rassismus.

Das natürlich ganz abgesehen davon, dass er offensichtlich Folter unterstützt. Etwas das keines Rechtsstaats würdig ist.

@Sisyphos3 - wirklich da gewesen oder reine Idiologie

Die kriminalitaet in diesen Laendern
wirt von skrupellosen wie Bolsonaro getrieben.

Und nein, ihr Stazt "wer ein bisschen Geld hat, wohnt in bewachten Hochhäusern" ist schlichtweg gelogen! Nicht jeder mit Geld wohnt in einem Bewachten Hochhaus. Ich kenne genug Gegenbeispiele. Das gibt es, aber ist ist nicht die Norm. Sie kreieren aus Ideologischen Gründen ein völlig falsches Bild dieses Landes, um diesen rechten Kandidaten zu unterstützen.
So entstehen Verzerrte Bilder und FakeNews.
Traurige Diskussionskultur.

Scheuklappen

Was macht die TS nur, wenn es nur noch Populisten in Regierungen gibt?
-rechtspopulistisch
-linkspopulistisch
-grünpopulistisch
-liberalpopulistisch
-TSpopulistisch

10:15 von docwolti

"Tja, mit selektivem Bibellesen kann man alles glattbügeln...."

Sie sollten sich nicht schämen. Menschen in Freikirchen sind eben auch unterschiedlich. Und wenn es um Macht geht ....

Das mit dem selektiven Lesen und für sich "richtig" interpretieren, das hat was. Dazu finden sich nämlich in jeder Religion Berufene. Thema ist das aber leider nur, wenn es um Islamisten geht.

10:15 von Paco

"Das sind die Folgen von linksliberaler Politik..."

Ich wusste garnicht, daß Temer linksliberal ist. Denn unter diesem "Präsidenten" hat die Kriminalität rasend schnell zu genommen. Sogar in bei der Polizei.

@ um 10:15 von docwolti

Haben Sie denn schon mal von den evangelikalen Religionsoraganisationen gehört?
Dass sind die sogenannten Christen, die in den USA auch Herrn Trump unterstützen.
Die sind grundsätzlich Rechts!
Nicht nur in Brasilien oder den USA.
Auch hier in Europa.

Die Querverbindung...

...zu Trump muss dann auch schnell in den Artikel eingefügt werden. Mein Gott...wie durchschaubar und billig.

@Caligula19

Was macht die TS nur, wenn es nur noch Populisten in Regierungen gibt?

Überhaupt nichts, weil schon vorher der 3. Weltkrieg ausbrechen würde.

Trump, Salvini, Höcke,

Trump, Salvini, Höcke, Bolsonaro: Erschreckend, wie narzisstische rechtspopulistische Politiker jede werteorientierte Bodenhaftung verloren haben, in Ego-aufgebauschten Filterblasen hocken - und Zulauf bekommen, weil Menschen in schwierigen unübersichtlichen Zeiten auf Simplifizierung und Sündenbockideologie verfallen.

Bolsonaro:Der Populist unter den Populisten.....

Der wird wohl nicht mehr zu stoppen sein.Einer der über die frühere Militärdiktatur sagt,"daß ihr Fehler war nur zu foltern,statt zu töten",der ganze Armenviertel "an die Wand stellen" will.Die evangelikalen Sekten unterstützen ihn.Die Armen in den Städten und die landlosen Bauern haben nichts von ihm zu erwarten.
Aber die Großgrundbesitzer.

10:06 von Marmolada

Weltweiter Trend

Wenn die etablierten Politiker und MöchtegernEliten nur noch korrupt mit der Wirtschaft zusammen"arbeiten", auch hier in Europa, ist das die Konsequenz.
Alle diese sollten mal nachdenken, in sich gehen und etwas verändern.
///
*
*
Wie kann man an in Deutschland an Veränderung aus dem demokratischen System hoffen, wenn ein mitbestimmter Betrieb Vorreiter beim Abgasbetrug war.
*
Auch bei den betrügerichen Konkursen war dieses System bereits in Westdeutschland Spitze.

Eigentlich bin ich ein Linker,

aber ein Sahra Wagenknecht Linker.
Und so wie sich der Großteil der Linken benimmt, haben sie zum einen noch zu viele Prozente und zum anderen macht diese Linkextreme die Rechten erst stark.
Nur anscheinend sieht die Linke diesen Zusammenhang nicht und das ist die eigentliche Katastrophe.
Die Rechten sind überall auf dem Vormarsch aber die Linke begreift nicht, dass sie das Übel erst schaffen.
Die Linke hat zwar keine Chance sich durchzusetzen aber sie macht den Leuten Angst, denn jeder mit Verstand weiß, dass 90 % der linken Forderungen einfach nicht realisierbar sind.
So wie die SPD sich selbst zerfleischt, so zerfleischt die Linke die Welt.
Die Reaktionen in der Welt sind immer mehr sichtbar.
Wir bräuchten nicht eine Sarah Wagenknecht, wir bräuchten 1 Milliarde, dann wäre die Welt auf einem guten Weg.

Mehr Waffen

Was ist die Essenz aus den Wahlkampfversprechen?
Es gibt zuwenig Waffen in Brasilien.
Komisch, dass hatte ich bislang genau anders gesehen.
Aber wenn nur noch einer übrig ist, dann wir wohl Ruhe sein.

Evangelikale Kirche

@ Margareta K.
Danke für den Hinweis auf
die evangelikale Kirche
in Brasilien.
Deren Mitglieder erkennen
hoffentlich, dass Folter etc.
nicht mit ihrem Glaubens-
konzept vereinbar ist!

Schwere Zeiten für die Tagesschau-Redaktion

- Brexit (aufgrund der Ausländer-Politik von Merkel)
- Trump gewinnt (gegen die links-liberale Clinton)
- Kurz gewinnt in Österreich
- Seehofer ist noch immer im Amt
- Kavanaugh wird nominiert
- die AFD wird immer stärker
- Kauder abgewählt

Schon mal darauf gekommen, dass Sie eine Minderheiten-Links-bla-bla-Meinung vertreten (und offenbar anders als "die Mehrheit" denken, leben, fühlen, wahrnehmen)?

Nach dem Motto, oh, da sind heute aber viele Geisterfahrer unterwegs.

Wo man hinschaut....

....sind die "extremen" Kandidaten* bzw. Parteien auf dem Vormarsch. Woran mag das nur liegen? Vielleicht daran, dass die bisherigen politischen Eliten es nun mit ihrer Entfremdung vom Volk endgültig zu weit getrieben haben?

* ich nenne es jetzt bewusst so, da der Begriff "Populismus" in meinen Augen in letzter Zeit grundsätzlich für alles missbraucht wird, was entgegen der Meinung des so genannten "Mainstream" ist und daher seine usprüngliche Bedeutung eingebüßt hat

Vor Bolsonaro kann man nur ausspucken!

Zu einer Frau zu sagen, "Sie sind es nicht wert, von mir vergewaltigt zu werden", da braucht es absolut keinen Posts um hier jemanden gut zu reden. Ein Populist halt, wie es Trump, die AFD usw. uns immer wieder vorführen. Hass vernebelt das Gehirn!

Es ist ganz normal.

Wenn Menschen erkennen., dass ihre Belange ignoriert werden, weil andere für politische Entscheidungen bezahlen oder Lobbypolitik betrieben wird, wird es so enden wie gehabt. Es ist wohl einfach so, dass die Bürger es verstanden haben.Wer bestellt bezahlt auch. Und das Prinzip des besten Zahlers war Südamerika immer sehr gut vertraut. Hier geht es nicht um Ausländer sondern um Korruption. Dinge, mit denen sich eine Opposition auch hierzulande beschäftigen könnte. Nur hier merkt keiner mehr, dass er korrumpiert wird. Viele glauben, das Korruption nur dann vorliegt, wenn Personen für politische Entscheidungen bezahlt werden. Das dürfte kaum der Fall sein. Hier beraten sie die Regierung als so gennannten Fachleute. Da alles hier so läuft wie in Brasilien, sollte sich auch unsere Regierung Gedanken darüber machen, ob es nicht möglich ist, Entscheidungen ohne Lobbyisten der Industrie zu treffen. Mehr Fachkompetenz einfach.

Wenn man auf offener Straße

wegen ein paar lumpiger Dollar umgebracht wird. Wenn der Drogenhandel und die Prostitution blüht. Wenn die normalen Meschen ohne Personenschutz oder in sog. "Gated Communities" wohnend, nicht mehr auf die Straße können ohne überfallen zu werden, oder Kinder auf dem Weg zur Schule entführt, dann ist es irgendwann den Menschen egal ob es ein Rechts- oder Sonstwas-Populist ist. Die Menschen erwarten vom Staat Schutz und geordnete Verhältnisse, dazu noch Rechtssicherheit. Und wenn dies jemand glaubhaft zusichert, dann wird er gewählt.

Auch Deutschland ist auf so einen Weg, wie viele andere Länder in Europa ebenfalls. Hier dauert es nur noch ein wenig länger bis die Stimmung explodiert, sie ist aber zumindest schon gekippt.

Jeden gutmeinenden Menschen oder Politiker, der nun gegen Brasilien wettert, rate ich zu einem Spaziergang um 22 Uhr abends durch Rio. Für Frauen ist das übrigens noch eine stärkere Offenbarung.

Dieses jüngste Beispiel zeigt wieder,

warum Demokratie nicht funktioniert.
In jedem Volk gibt es so viele Egoisten und Angsthasen, dass Minderheiten und "Andersartige" gerne und vorrangig verstoßen, unterdrückt und rassistisch behandelt werden. Mehrheiten oder zumindest zu große Teile der Völker wählen immer wieder überall auf der Welt "harte" "radikal menschenverachtende" Diktatoren bzw. Oppositionelle; Südamerika, Mittelamerika, Afrika, Osteuropa, Südeuropa (Italien, Griechenland), auch West- und Nordeuropa (Frankreich, Schweden, Niederlande, Österreich), naher Osten (Türkei, auch Israel), Asien (China, Philippinen, Nordkorea)... Überall existiert die Demokratie (in versch. groß ausgeprägter Form) und überall gibt es zu wenige glückselige Bevölkerungsmitglieder (alles unter 99,9% ist zu wenig) - sie funktioniert einfach nicht!

@10:40 von Caligula19

Nur alle, die politisch gesehen rechts der Mitte stehen, dürfen erlaubterweise als Populisten bezeichnet werden. Wenn man die Linken fragt, gibt's links der Mitte keine Populisten. Fragt sich, was die in der Mitte dann sind. ..weder Populisten noch Politiker ?

10:43 von tettigonia

eben meine Erfahrungen …
was sind ihre Gegenbeispiele
dass Alternativ auf den Grundstücks-Mauern Stromleitungen sind ?
Zitat : "diesen rechten Kandidaten zu unterstützen."
… und ich unterstütze niemand , ist doch deren Leben und Glück
die Brasilianer sollen den wählen, der ihnen angenehm erscheint:
Zitat : "wirklich da gewesen oder reine Idiologie"
10 x die letzten 35 Jahre (natürlich nicht ausschließlich)
allerdings die letzten 6 Jahre jährlich - einen ausgewanderten Kollegen dort besuchen
dessen Vorurteile und Einschätzungen man sich zu eigen macht, zumindest teilweise

Mit Waffen gegen Kriminelle vorzugehen?

Ist das Populismus oder gesunder Menschenverstand?

Man muss den Mann nicht mögen, aber wenn er das, was er verspricht, umsetzt und die Kriminalität verringert, dann setzt er den Willen des Volkes um, das wohl von den herrschenden Zuständen genug hat.

Seine anderen Aussagen halte ich für fragwürdig, auch wenn sie wohl ehrlich waren. Immerhin weiß man, woran man bei ihm ist.
Das kann man bei den Wahlen hierzulande leider schon lange nicht mehr sagen.

Außerdem ist es an der Zeit, das Wort "populistisch" zum Unwort des Jahres zu erklären. Es wird immer dann benutzt, wenn jemand politisch unbequem, gerade nicht ins eigene Bild passt.

Wenn die Brasilianer den Mann als Präsidenten wollen, dann sollen sie ihn doch haben. Wenn er sich als Fehler erweist, wird man ihn schon wieder aus dem Amt jagen.

Unterstützt von Freikirchen?

Am 08. Oktober 2018 um 10:15 von docwolti

"schäme ich mich dafür als Mitglied einer Freikirche. Ebenso wie ich es nicht begreifen kann, wie Christen Trump unterstützen können. Tja, mit selektivem Bibellesen kann man alles glattbügeln...."

So ist es.

Aber warum brauchen Menschen dieses selektive Bibellesen? Woher kommt ihr Hass auf Homosexuelle z.B.?
In Deutschland ist dieser Boom der evangelikalen Hass-Kampagnen inzwischen sehr zurückgegangen, wie ich meine.
In anderen Ländern geht er aber nicht zurück. Da wird er vom Staat gefördert.

Der Hass auf andere Menschen scheint für viele das Urbedürfnis schlechthin. Darum suchen Evangelikale in der Bibel nach Gründen dafür.
Sie erklären die Bibel für "Gottes Wort", und dann haben sie eine Rechtfertigung für ihren unmäßigen Hass, mit dem sie sogar Folter unterstützen.

Hass gegen andere entsteht, meiner Meinung nach, durch verdrängten Hass gegen sich selbst.
Und wenn die Hassenden dieser Welt sich zusammentun, dann gnade uns Gott.

Einige Kommentatoren hier

sind der beste Beweis warum die Menschen immer mehr rechts-konservativ wählen. Die abgehobene (scheinbare )Moral die hier aus einigen Beiträgen tropft und von oben herab auf andere Kommentatoren gekippt wird ist mittlerweile eklig. Was diverse Kommentatoren hier kommentieren zeigt den linken Geist der Bevormundung. Alleine schon die hohle Phrase, wenn dieser Kandidat gewinnt sei die Demokratie in Gefahr, ist an Dummheit kaum zu überbieten. Wenn derjenige mit den meisten Stimmen gewonnen hat , ist genau das Demokratie. Wahrscheinlich gibt es viele Menschen in Brasilien denen die Mischung ihrer massiven täglichen Probleme gepaart mit linken Moralpredigten einfach zu viel ist und sich deshalb dem rechtskonservativen Kandidaten zuwenden. Merken die Linksgerichten hier eigentlich was sie anrichten ? Putin- Russland böse, Trump- USA böse , GB böse , Italien böse , jetzt wahrscheinlich auch bald Brasilien böse .

re duisburg

"Eigentlich bin ich ein Linker,

aber ein Sahra Wagenknecht Linker."

ich bin sicher, dass Frau Wagenknecht sich das verbitten würde.

Von ihrten politischen Positionen interessiert Sie doch nur, was sie zur Flüchtlingsfrage gesagt hat. Sonst nichts.

@Boris.1945 10:51 - Demokratie als Problem?

Zitat: "Wie kann man an in Deutschland an Veränderung aus dem demokratischen System hoffen, wenn ein mitbestimmter Betrieb Vorreiter beim Abgasbetrug war.
*
Auch bei den betrügerichen Konkursen war dieses System bereits in Westdeutschland Spitze."

... Sie sagen also, Demokratie wäre unser Problem?

... sind Sie für eine Abschaffung?

... wie stehen Sie zu unserer Verfassung?

Jeden Tag das selbe

Ich hoffe nur das in den nächsten Jahren die Zwangsgebühren für die Öffentlich Rechtlichen wegfallen.
Das was in Deutschland inzwischen veröffentlicht wird geht nicht mehr. Der Auftrag lautet unabhängig zu Informieren und nicht Kommentieren, auch wenn es einem nicht gefällt.
Alleine die Überschrift zeigt die Qualität der Medien.

Erschreckend

Dass Politiker heutzutage offen für Folter eintreten können, ohne sich selbst automatisch ins Aus zu befördern, ist gelinde gesagt schockierend.

Jahrhunderte haben wir gebraucht, fundamentale Menschenrechte zu entwickeln und zu erkämpfen, und jetzt gibt es wieder Wahnsinnige, die sie gerne abschaffen würden. Dümmer geht's gar nicht mehr.

@ andererseits 10:50

Die Menschen suchen nach Lösungen. Wer in einer schwierigen Situation „weiter so“ zu den Wählern sagt, erhält bei der Wahl die wohlverdiente Quittung.

Was Bolsonaro anbetrifft: Auf den groben Klotz Brasilien ist er der grobe Keil.

@ WM-Kasparov-Fan

Dieses jüngste Beispiel zeigt wieder, warum Demokratie nicht funktioniert.

Das Geschwätz vom guten Diktator funktioniert aber noch weniger.

Bolsonaro gegen die korrupte PT-Partei

Die PT-Mafia ist die Partei, welche für den größten Betrugsskandal Brasiliens verantwortlich ist. Die Partei, welche Brasilien in den Abgrund führte!

Ich hätte gerne, dass auch darüber berichtet wird (Lava-Jato)!

Es sollte dem Leser im Ausland über die ganze und nicht nur die halbe Wahrheit berichtet werden!

Bolsonaro 46% und Haddad 29% der Stimmen..das zeigt alles!

Und das weil es den Verdacht besteht, dass viele Wahlgeräte manipuliert worden sind, sodass man Bolsonaro garnicht wählen durfte!

Herrlich wie die "Demokraten"

Herrlich wie die "Demokraten" hier offen die Militärdiktatur billigen. Hauptsache es wird Ordnung geschaffen. Und dann sich wundern, wenn man als Nazi bezeichnet wird.

Menschenverachtend und asozial

Erinnert mich an den philipinisch-spanischen (Mestizen) Rechtspopulisten Duterte, der Drogendealer einfach ohne rechtsstaatliche Verfahren ermorden ließ und lässt. Hinzu kommt der bei Rechtspopulisten übliche Rassismus, sowie die Homophobie, Transphobie und Frauenfeindlichkeit , der Hang zum Autoritären und Militarismus und natürlich und auch die Verherrlichung von Folter und Gewalt im allgemeinen - einfach nur widerwärtig - und erinnert auch stark an Trump mit all den nihilistischen und sadistischen Gemeinsamkeiten...

Also ich kenne

Brasilien nur von der Landkarte, um über ein Land zu urteilen oder wie es dort wirklich ist, muss man schon dort eine Zeitlang leben.
Wenn die Bürger sich einen solchen Menschen wählen dann hat es Gründe, und es muss dafür Auslöser geben.
Wir sollten dringend aufhören alles nach Deutschen Maßstäbe mit Grüner Ausrichtung zu beurteilen, jedes Land ist anders und wir sind nicht der Maßstab nachdem jeder Leben möchte.
Was mich an der Sache stört ist mal wieder die Verknüpfung mit dem jeweiligen Glauben.
Irgendwann nach 2000 Jahren müsste doch auch beim letzten der in die Schule gegangen ist, die Einsicht einsetzen das Glauben eben nicht wissen ist.

Eins ist auch Fakt, Kriminelle mit Waffen kann man nur mit Waffen bekämpfen, oder man wird Opfer.
Zu den anderen Dingen die in Deutschland eine große Rolle spielen und dort eben nicht, nicht jeder will so leben wie wir.
Jedes Land ist anders, und die Menschen wählen das, was Sie gerne wollen.
So ist das im Leben.

@09:46 von skydiver-sr

Sie ignorieren also mal eben die Rhetorik dieses Herren und wehklagen stattdessen über die ARD.

Was stimmt mit Ihnen eigentlich nicht?

Auf einem anderen großen

Auf einem anderen großen deutschen Nachrichtenportal wurde so getitelt: "Brasiliens Wutbürger haben gesprochen: Empört von Korruption, Gewalt und Misswirtschaft haben sie den etablierten Parteien und Politikern an der Urne einen Denkzettel verpasst und dem ultrarechten Ex-Militär Jair Bolsonaro zum Triumph verholfen."

Kann man es den Menschen verübeln das sie genug von der linken Regierung haben die mit Korruption, Gewalt und Misswirtschaft in Zusammenhang gebracht wird? Ob es die rechtsgerichtete Regierung jetzt besser macht wird sich zeigen.

Schonmal drauf gekommen, dass

Schonmal drauf gekommen, dass Ihr Kommentar realitätsfremd ist?

Die Tagesschau vertritt keine Meinung, sondern berichtet. Die von ihnen beschworene Mehrheit ist allenfalls Ihr Wunschdenken, welches durch die Informationsblase bestärkt wird in der sie leben.

Merkel für den Brexit verantwortlich zu machen, sagt da ja schon alles. "Kavanaugh wird nominiert" als Problem der Tagesschau? Warum ist die Wahl moralisch nicht integerer Personen für ein solches Amt ein Problem der Tagesschau? "Kurz gewinnt in Österreich": Wo soll da konkret das "Problem" liegen.

Sehen Sie es doch sportlich. Durch die Darstellung der wirklichen Realität jenseits Ihrer Blase haben wie was zu diskutieren. Schließlich haben Sie ja auch gelesen. Erwischt!

@10:15 von docwolti

Das sind oft evangelikale (nicht evangelische!) Freikirchen. Mit anderen Worten: Christliche Fundamentalisten (mit Salafisten in unseren Ländern vergleichbar, nur eben anders angestrichen).

Diese unselige Kombination gibt´s übrigens auch bei uns, nur wissen die um ihre Schwäche in der weitgehend säkularen Gesellschaft, weshalb sie meistens mit neu-rechten Gruppen kooperieren und als einzelne Glaubensgruppen nicht mehr so stark in Erscheinung treten.

@wenigfahrer 11:36 - Fakten?

Zitat: "Eins ist auch Fakt, Kriminelle mit Waffen kann man nur mit Waffen bekämpfen, oder man wird Opfer."

... Sie sagen, dass wäre "Fakt" ??

Wie kommen Sie zu dieser Behauptung?

10:50 von andererseits

>> ….und Zulauf bekommen, weil Menschen in schwierigen unübersichtlichen Zeiten auf Simplifizierung und Sündenbockideologie verfallen.<<

Das passiert dann wenn es eine Regierung versäumt mit dem Bürger im Dialog zu sein. Solange die Menschen informiert sind (nicht einseitig) haben Populisten nur eine geringe Chance.
Da sehe ich die Aufgabe von unabhängigen Medien.

@10:51 von Boris.1945

Boris, Ihnen ist schon klar dass Trump, Bolsorano und Co. ein Netzwerk noch korrupterer Leute an die Macht bringen, als dort derzeit sind, ne?

Einfach mal verfolgen, wer aus der Trump-Crew so alles die Mühlen der Justiz nicht überstanden hat...

@Marmolada 10:06

Ja klar. Alle anderen sind immer Schuld nur nicht man selbst. Anstatt gegen die bösen etablierten Politiker und bösen Möchtegern Eliten zu wettern (Keiner von denen ist elitär oder verhält sich so), sollten die Leute die rummeckeren mal ihr eigenes Leben auf die Reihe bekommen. Dies gilt für AfD Wähler und Sympathisanten, dies gilt für Trump Wähler und Sympathisanten und für alle die Rechtspopulisten hinterherlaufen.
Im Übrigen bin ich zu 100% überzeugt, dass es einen weltweiten Gegentrend geben wird, denn die extrem große Mehrheit auf diesem Erdball will nichts mit Rassisten, Faschisten, Nazis, Fremdenhassern zu tun haben!

@ andererseits um 10:50

Sie schreiben: " Trump, Salvini, Höcke,

Trump, Salvini, Höcke, Bolsonaro: Erschreckend, wie narzisstische rechtspopulistische Politiker jede werteorientierte Bodenhaftung verloren haben, in Ego-aufgebauschten Filterblasen hocken - und Zulauf bekommen, weil Menschen in schwierigen unübersichtlichen Zeiten auf Simplifizierung und Sündenbockideologie verfallen.
................................................
Wenn unsere intelligent-hochgeistig arbeitenden Mitte-Links Politiker nichts mehr auf die Reihe bringen, außer in Nordafrika und im Nahen Osten Chaos anzurichten und im Inland die eigene Bevölkerung vor den Kopf zu stoßen, (Dieselbetrug, unkontrollierte Migration), sollen es eben mal die Anderen versuchen. USA und Brasilien gehen uns voraus. Vielleicht klappt es mit "Simplifizierung" besser. Wir werden es erleben.

Wahlprogramm

Da ich Deutsch-Brasilianer bin, geht eine Präsidentschaftswahl an mir niemals spurlos vorbei, wobei ich das Ganze mit einem gesunden Abstand neutral beobachte; also kein Lieblingskandidat, keine bevorzugte Partei.

Im Gegensatz zu vielen Reportern habe ich mir die Zeit genommen und mehrere Wahlprogramme durchgelesen, inklusive von den angeblichen ultrabösen Bolsonaro. Die Überraschung: man findet explizit geschrieben, dass alle das Recht haben sollten, glücklich zu werden; unabhängig von Glaube, Farbe, Hintergrund oder sexuellen Orientierung. In der brasilianischen Gesellschaft spielen die "christliche Werte" eine ganz große Rolle, mitunter das ultrakonservative Familienbild: Mann, Frau und Kinder. Bisher habe ich ausschließlich den Fall erlebt, dass, aus welchen Grund auch immer, diese christliche Werte in Homophobie und Hass umgeschrieben werden - traurig. In dem Fall kann der Kandidat nichts gegen die Einstellung "Gottes" (Sarkasmums) tun - die ist homophobisch, veraltet und absolut

Keiner richtet etwas an. Wenn

Keiner richtet etwas an. Wenn Sie sich aufgrund ihres Werteverfalles von denen bevormundet fühlen, die sie darauf hinweisen, ist das schade.

Schön, dass Ihr Kommentar die immer gleiche sinnlose Opferrolle zeigt, die die Rechtspopulisten einnehmen wollen. So ist er wenigstens einfach als das was er ist und aussage zu identifizieren.

Natürlich gibt es viele Menschen in Brasilien und anderswo die auf selbsternannte Heilsbringer mit scheinbar einfachen Lösungen vertrauen möchten. Da generell die anderen an allem Schuld sind (erkennen sie sich wieder?) ist man selber ja auch fein raus. Noch ein bissher Hass gestreut und fertig ist die Mischung aus der ein Wahlsieg konsturiert wird in diesen Tagen.

Wie immer

Wenn man keine schlüssigen Argumente hat
ruft man einfach laut "Populismus".....und schon steht man auf der Gewinnerseite !

@Azubi2006

Demokratie hat nicht nur mit Mehrheitsvotum, sondern auch mit Rechtsstaatlichkeit und Achtung der Menschenrechte und Menschenwürde zu tun...! All dies verkörpert der rechtspopulistische autoritäre Präsidentschaftskanditat mit seinen frauenfeindlichen, rassistischen, homophoben und gewalt- bzw. folterverherrlichenden Aussagen(!) ganz und gar nicht.
All dies kritisch zu bewerten und zu verurteilen ist absolut legitim und zeugt von Anstand und Moral sowie ethischem Bewusstsein und Rechtschaffenheit!

@wenigfahrer 11:36 - wer sind "wir"?

Zitat: "Wir sollten dringend aufhören alles nach Deutschen Maßstäbe mit Grüner Ausrichtung zu beurteilen, jedes Land ist anders und wir sind nicht der Maßstab nachdem jeder Leben möchte."

... wer ist "wir"? Ich kann nicht gemeint sein!

... Grüne Maßstäbe? Ich sehe nur Probleme mit Industrielobbyisten (RWE, VW, MB, etc.)

nochmal Zitat: "... wir sind nicht der Maßstab nachdem jeder Leben möchte."

... warum wollen dann so viele hier her kommen?

altes kölsches Sprichwort: "Jeder jeck is anders!" ... damit wird zur Toleranz aufgerufen - allerdings nicht gegenüber Intoleranz! ... Intoleranz begegnet man in Köln schon immer mit "Arsch huh!"

@ wenigfahrer 11:36

Danke. So ist es.

US-höriger Kandidat Bolsonaro

Auf mich wirkt Bolsonaro wie ein CIA und US-höriger Kandidat. Die USA versuchen durch ihn Macht auf dem südamerikanischen Kontinent zu bekommen und sich die Rohstoffe Brasiliens unter den Nagel zu reißen. Sollte Bolsonaro an die Macht kommen wird er alles was an wichtigen Rohstoffen in Brasilien produziert wird an die USA verscherbeln. Es wäre nun wirklich nicht das erste Mal, dass die USA sowas betreibt und eine rechte Regierung in Lateinamerika installiert. Siehe Kuba, Nicaragua, Chile, Argentinien.

um 11:36 von wenigfahrer

stimme Ihnen fast voll und ganz zu.
Jedoch dürfte sich auch meine atheistische Haltung (ich glaube eben nicht) in unserer zu erwartenden Mehrheitsgesellschaft nicht halten lassen. Bereits jetzt lässt sich feststellen, dass man gegenüber den Gläubigen, insbesondere den muslimischen, Atheismus nicht äußern sollte. Gegenüber den strengen gläubigen Christen hat man noch das Glück, dass sie einen nur mit Nichtbeachtung strafen, aber zumindest nicht körperlich ausfallend werden. Habe den Fehler begangen, dass ich einem Moslem erklärt habe , dass mir ein bestimmtes höheres Wesen ...vorbei geht... war nicht gut.

@herbert2 11:19

Wann lernen hier einige Foristen mal, dass Journalismus nicht bedeutet dass Journalisten wiedergeben was man gerne unbedingt hören will? Die TS in diesem Fall hat die verdammte Pflicht darauf hinzuweisen was Bolsonaro vorhat und wer er ist. Dies mag Ihnen und einigen anderen Foristen in der Vergötterung von rechten Militärdiktatoren und Rechtspopulisten nicht gefallen, aber damit müssen Sie und andere zurecht kommen. Wer Fan von Rechtspopulisten und rechten Militärdiktatoren ist, der wird eben in Deutschland keine Berichterstattung nach dem eigenen gewünschten Gesinnungsbild bekommen und dies ist sehr gut so!

Duterte der Mestize

.
und nicht mal da kann man auf Hetze verzichten
über dessen "Rassismus" sich erregen aber selber Rassist sein => "Mestize"

früher machten Kinderbanden Manila unsicher - nicht so spektakulär wie in Rio mit Revolver, aber Taschen wegreissen ist ja auch nicht lustig und möchte jemand an nem Straßenstand essen, wenn 10 Kinder im dabei zuschauen
jetzt werden die von der Polizei aufgegriffen kommen in Heime und müssen die Schule besuchen
Alte Leute kriegen ne (kleine) Rente
darüber wird hierzulande nicht gesprochen
Senior Citizen, heißt nicht anstehen, ebenso kriegt man 20 % Rabatt bei Jolibee
- ob das jetzt vom Duterte initiiert wurde (?)
was er mit Drogenhändlern macht (außerhalb seiner Familie)
"auf nen groben Klotz gehört ein grober Keil"
die Menschen verstehen nur diese Sprache, meint meine philippinische Frau
- auch die Franzosen waren 1789 nicht gerade zimperlich
aber nicht unsere Angelegenheit, die Menschen dort müssen ihren (!) Weg finden

@Duisburg 10:54

Bei allem Respekt. Sarah Wagenknecht ist eine Kommunistin und Relikt aus der DDR Politik (ganauso wie Dietmar Bartsch). Davon braucht man ganz sicher nicht 1 Milliarde mehr. Gottseidank ist diese Politikerspezies mit DDR Gesinnung bald ausgestorben.
Die Rechten sind auf dem Vormarsch weil die Menschen dumm geworden sind und aus dem Dritten Reich und dem damit verbundenen ausgelösten 2. Weltkrieg und Menscheitsverbrechen nichts gelernt haben. Offensichtlich muss es nochmal einen brutalen Weltkrieg mit marodierenden Faschisten geben die die Welt in Brand setzen, die Grausamkeit des 2.Weltkrieges hat da wohl noch nicht ausgereicht.

Einordnung der Tagesschau

"Rechtspopulisten" = Die Bösen
Selbsternannte Demokraten = Die Guten

So einfach kann die Welt sein, wenn man es nur will.

Marmolada 10:06

»Wenn die etablierten Politiker und MöchtegernEliten nur noch korrupt mit der Wirtschaft zusammen"arbeiten", auch hier in Europa, ist das die Konsequenz.
Alle diese sollten mal nachdenken, in sich gehen und etwas verändern.«
Ihre Logik erschliesst mir nicht.
Wenn eine Regierung sich als korrupt und undemokratisch erwiesen hat, dann wählen die Bürger nächstesmal jemand der noch übler ist, ala Vorbild Trump, weil sie glauben von dem besser behandelt zu werden?

Eine Tragödie...

...wie naiv die Menschen sind, egal welcher Hautfarbe, Geschlecht oder Herkunft sie angehören. Populisten sind überall auf dem Vormarsch, der Rattenfänger von Hameln ist nichts dagegen. Schade.

@Cologne 50 - Intoleranz & Religionen

10:03 von Cologne 50:
"Wenn die evangelische Kirche Brasiliens das Konzept dieses Kandidaten unterstützt, kann man nur fassungslos sein!"

Jede Gemeinschaft definiert ihre Zusammengehörigkeit über die Abgrenzung nach außen. Das ist mindestens die Grundlage, wenn nicht gar eine Ausprägung von Intoleranz.

Am 08. Oktober 2018 um 10:59 von johann2000

Seit wann stellen denn 14-18% (je nach Umfrageinstitut) der Bürger die Mehrheit dar? Und selbst wenn die AfD irgendwann über 50% kommen sollte: die ÖR haben unabhängig zu berichten und nicht der jeweiligen Regierung nach dem Mund. Auch wenn Sie es der TS zuschreiben, bedeutet es nicht, dass es die Wahrheit ist. Oft genug hat die TS Positionen der Regierung kritisiert. Z.B. den kürzlich gefundenen Vorschlag zur Lösung des Abgasskandals.

"Ein Polizist, der nicht tötet, ist kein Polizist"

Zitat Bolsonaro. Nachzulesen hier in einem Artikel des "Economist": https://tinyurl.com/y74ol829

Jawohl, Brasilien hat massive Probleme mit Gangkriminalität. Aber dass es nichts bringt, aus Gesetzeshütern Todesschwadronen zu machen, sieht man schon in Mexiko, und auch Kolumbien hat damit keine guten Erfahrungen gemacht. So ein Verständnis von Polizeiarbeit ist nie akzeptabel, unter keinen Umständen.

Abschaffen fundamentaler Menschenrechte

Am 08. Oktober 2018 um 11:22 von Murkel123

"Jahrhunderte haben wir gebraucht, fundamentale Menschenrechte zu entwickeln und zu erkämpfen, und jetzt gibt es wieder Wahnsinnige, die sie gerne abschaffen würden. Dümmer geht's gar nicht mehr."

Es ist auch für mich verstörend.
Es zeigt mir, dass - zumindest viele der hier Kommentierenden - tatsächlich Menschenrechte nicht gelten lassen wollen, es wahrscheinlich nie gewollt haben.

Nun machen sie den Mund auf, weil es immer mehr werden.
Sie nennen dieses Bedürfnis "das Bedürfnis des Volkes".
Sie erkennen nicht, dass sie, wenn die Menschenrechte wieder abgeschafft sind, sie selber das Opfer sein werden.
Der Ruf nach "Recht und Ordnung" wird auf sie zurückfallen, da Diktatoren nicht "dankbar" sind.
Und dann erst wird man verstehen, dass die Achtung vor der Unversehrbarkeit des Menschen weit über dem Durchsetzen von "Gesetzen" stehen, weil diese Gesetze sich ja gegen das "Volk" richten in einer Diktatur.

@Azubi2006 11:16

Tja damit müssen sich die Rechtskonservatien (es sind Rechtspopulisten) wohl anfreunden, dass Putin, Trump, die Brexit Briten, die Lega Nord und Co nicht beliebt sind.
Man muss nicht linksgerichtet sein um diese Demokratiefeinde abzulehnen. Ich selber halte von Linken auch sehr wenig, wenn Sie aber glauben indem Sie auf allen Linksgerichteten rumhacken und denen Moraldenken vorwerfen irgenwas zu bessern, dann irren Sie sich. Von oben herab klingt im Übrigen Ihre Kritik und von oben herab tönt auch alles was von der AfD kommt und die ist sicher alles aber nicht Links gerichtet. Man muss von extrem rechter Seite nur so weitermachen, dann gibt es wirklich bald ein Bürgerkrieg in verschiedenen Ländern der Welt. Anstatt den Hass zu vergrößern sollte man mal die Gemüter runterfahren

@Sisyphos3 um 10:28

als Sie in Brasilien waren und die vielen Schüsse gehört haben, hatten Sie da das Gefühl, dass es schlau wäre den Leuten am Besten noch mehr Waffen zur Verfügung zu stellen? Das größte Problem in Lateinamerika ist die enorm hohe Anzahl an Schusswaffen in Verbindung mit der großen Armut in vielen Ländern. Im Fall Brasilien kommt noch dazu, dass es im Land eine enorme Preissteigerung in den letzten Jahren gegeben hat, wobei die vielen Armen nicht mehr mithalten können. Das steigert natürlich die Kriminalitätsrate noch mehr.
Aber am besten gibt man den Leuten viele Waffen, das hat ja in den USA auch schon zu viel mehr Sicherheit geführt oder? Einfache Lösungen für komplizierte Probleme... das ist eben Populismus...

Sich wiederholende Muster

Tatsächlich erinnert der Auftritt von Bolsonaro etwas an Trump. Noch stärker sind aber wohl die Parallelen zu den Philippinen mit dem dortigen Präsidenten Duterte. Die Sprüche gleichen sich jedenfalls. Offenbar ist die jeweilige Bevölkerung so dermaßen bedient von Korruption und offener gewalttätiger Bandenkriminalität, dass sie die Lösung nur noch in solchen "Persönlichkeiten" sieht. Duterte hat zu seiner Amtseröffnung dazu aufgerufen, Dealer und Drogenabhängige einfach zu töten. Bereits im ersten Monat seiner Amtszeit gab es über 400 Tote bei Razzien. Interessant ist übrigens, dass die wichtigen Hintermänner, also die "großen Fische" davon kaum betroffen sind.
Mal sehen, was in Brasilien passiert.
Ich kann übrigens nicht erkennen, dass die Migration die Ursache für die Probleme ist. Auf den Philippinen war das gar kein Thema. Und die Flüchtlinge aus Venezuela sind zwar in der Grenzregion im Norden Brasiliens ein großes Problem, aber wohl kaum in Rio oder Sao Paulo.

um 12:04 von Magfrad

dass Journalismus nicht bedeutet dass Journalisten wiedergeben was man gerne unbedingt hören will?

Information und Fakten würden mir vollkommen genügen

und Kommentare kenntlich machen bzw. weitetgehen darauf verzichten würden
ein ganz anderes Thema wäre
sich nicht einzubilden dass unser Denken das Maß aller Dinge sei
- die Kolonialzeit ist vorrüber
und wir haben weiß Gott genug mit unserer Vergangenheit zu tun und den Fehlern

Am 08. Oktober 2018 um 10:59 von johann2000

Super Beitrag!
So hab ich das noch gar nicht gesehen.
Minderheitenprogramm für vom Aussterben bedrohte Linkspopulisten.

um 12:04 von Magfrad

Gebe Ihnen ja recht. Aber dann sollte auch gesagt werden, was die anderen vorhaben. Und in Parteiprogramme, das weiß in Brasilien jeder, braucht man gar nicht schauen. Es geht um das In-die- Tasche- Wirtschaften, das steht in keinem Programm und ist dennoch traurige Wirklichkeit. Alle politischen Reformen waren vergessen im Fressrausch an den Fleischtöpfen der Macht. Ich kann nicht erkennen, was die Brasilianer falsch gemacht haben sollten. Bolsonaro wird, wie jeder andere auch, seine Wahlversprechen oder eher -drohungen nicht umsetzen. Er wird der Korruption erliegen und am Ende Teil der unsäglichen Geschichte werden. Südamerika ist wie Afrika und Deutschland (Automobilindustrie) ein hoffnungsloser Fall.

11:13 von Sisyphos3

«Zitat : "wirklich da gewesen oder reine Idiologie"

eben meine Erfahrungen … 10 x die letzten 35 Jahre (natürlich nicht ausschließlich) allerdings die letzten 6 Jahre jährlich - einen ausgewanderten Kollegen dort besuchen … dessen Vorurteile und Einschätzungen man sich zu eigen macht, zumindest teilweise.»

Dann nehme ich an, Sie waren die letzten 6 Jahre immer am gleichen Ort in BRA. Warum Sie sich Vorurteile anderer zu eigen machen, erscheint mir äußerst merkwürdig.

BRA hat 2,5x so viele Einwohner wie DEU, das Land ist 24x (!) so groß wie DEU. Gerade wenn Sie schon 10x dort waren, sollte Ihnen bewusst sein, dass man dort nicht alles über einen Kamm scheren kann, wenn man zu einer ausgewogenen Beurteilung gelangen will.

Ja, BRA hat große Probleme mit Kriminalität, vor allem in den Städten.
Aber die wird von der keineswegs linken Regierung Temer schon jetzt häufig paramilitärisch bekämpft.

Ein Kandidat, der die Militärdiktatur verherrlicht, ist eine Katastrophe für BRA.

Am 08. Oktober 2018 um 11:11 von Sparer

@10:40 von Caligula19
Nur alle, die politisch gesehen rechts der Mitte stehen, dürfen erlaubterweise als Populisten bezeichnet werden. Wenn man die Linken fragt, gibt's links der Mitte keine Populisten. Fragt sich, was die in der Mitte dann sind. ..weder Populisten noch Politiker ?
…………….
Sie lassen mich ratlos zurück.
Bitte um Erklärung!
Alles was rechts von links steht, ist doch normalerweise Nazi.
Und links von Seehofer gibt's nur Mutti mit Problemen und rechts kein Platz.

@Ultimo25 12:14 - noch schlimmer!

Zitat: "Wenn eine Regierung sich als korrupt und undemokratisch erwiesen hat, dann wählen die Bürger nächstesmal jemand der noch übler ist, ala Vorbild Trump, weil sie glauben von dem besser behandelt zu werden?"

... in meinen Augen ist es noch schlimmer! Populisten werden gewählt von Bürgern, die auch einfach gern mal von der Korruption profitieren wollen!

... man gibt sich der Illusion hin, dass man Vorteile erfährt, weil man sich von selbsternannten, simplifizierenden "Heilsbringern" korrumpieren lässt und andere (Frauen, Minderheiten, Homosexuelle, etc.) zum eigenen Vorteil schonungslos benachteiligen möchte!

Korruption ist wie Krieg: Das erste Opfer ist immer die Wahrheit!

BayernBazi 12:13

Demokratie ist natürlich per se nicht das alleinig Heiligmachende. Churchill hat ein gutes Zitat dazu gebracht...
Sollten Sie dagegen in einem rechtsgerichteten Regime zur Minderheit gehören, lernen Sie sehr schnell Demokratie und Minderheitenschutz zu schätzen. Für gewöhnlich ist es dann allerdings zu spät.
Dann heißt es sich wegducken und sich anpassen. Komisch, der Mainstream wird von den Rechtspopulisten doch immer als das zu verteufelnde gesehen. In einem diktatorischen Regime ist der Mainstream allerdings das einzige, dass einen vor Verfolgung schützt - irgendwie inkonsequent

@Walter2929 11:50 - unabhängige Medien

Zitat: "Da sehe ich die Aufgabe von unabhängigen Medien."

... die werden natürlich nach Gutdunken einfach mal als "abhängig" und "links-grün-versifft" (was auch immer das heißen soll) deklariert ...

... und dann lässt sich herlich unverkrampft weiter Unsinn verbreiten!

"Das erste Opfer des Krieges ist die Wahrheit!" Hiram Johnson

in Brasilien gibt es eine

in Brasilien gibt es eine ganz üble Polit-Clique aus Evangelikalen, Waffen- und Agrarindustrie. Die bringt solche Figuren wie diesen Bolsonaro hervor. Eigentlich auch nur ein nützlicher Idiot für die oben genannte Clique, aber irgendeinen müssen sie ja vorne hinstellen für die Massen zum wählen.

Ich frage mich nur, wann in den letzten 100 Jahren hat eigentlich irgendeine rechts-konservative Regierung (oder gar Diktatur) irgendwas postives bewirkt in der Welt. Und warum glauben Leute immer noch, solch eine Regierung würde irgendwann irgendwas positives bewirken. Wie kann man nur glauben, rückwärtsgewandte Regierungen hätten irgendwelche Rezepte für die Zukunft. Die "gute alte" Zeit, sofern es die überhaupt gab, kommt nicht wieder, egal welche Rechtspopulisten man sich wählt. Zeit geht nur vorwärts, nie rückwärts. Von daher ein völliger Irrglaube zu denken, rechte Regierungen würden irgendwas bewirken.

um 12:14 von Moos P

Ja, weil es für sie schlimmer auch nicht mehr kommen kann... Letzter Strohhalm sozusagen...kein guter aber auch kein schlechterer als bisher.

@BayernBazi 12:13 - so einfach?

Zitat: ""Rechtspopulisten" = Die Bösen
Selbsternannte Demokraten = Die Guten"

... wenn es in Ihren Augen nur diese zwei Kategorien gibt, dann ist klar, wo das Problem liegt ...

... ich kann Ihnen versichern: Zu den "Rechtspopulisten" zähle ich mich nicht!

Marmolada (10:06): Und als

Marmolada (10:06): Und als Reaktion auf solche tatsächlichen oder vermeintlichen Missstände wählt man Rechtspopulisten und -extreme, welche die Chancen, Rechte und die Lebensqualität der Bevölkerung weiter einschränken möchten? Das wäre von der Wand bis zur Tapete gedacht, und aus der Beobachtung solch einer Schnellschussreaktion ergibt sich eben dieses Bild von einer kleinen Menge der Bevölkerung, das karlheinzfaltermeier umschreibt als " ...dann ist sie eben dumm".

Kein Weltbürger (10:18): "So wie ich es verstehe, geht es um unerwuenschte Migration und ausufernde Kriminalitaet."

Umstände können niemanden aktiv an die Macht bringen. Personen nehmen entweder problematische Umstände wahr oder aber - und das spielt im Zusammenhang mit Populisten die weitaus größere Rolle - sie werden durch andere in ihrer Wahrnehmung dahingehend beeinflusst, dass sie Vorkommnisse und Entwicklungen als bedrohlich wahrnehmen, und verhelfen in der Folge bestimmten Persönlickeiten zur Macht.

Wenn die Brasilianer denken,

mit Bolsonaro würde alles besser, werde ich einen Teufel tun und sie dafür kritisieren. Es gibt aber zu denken, warum es möglich ist, dass er so weit kommen kann. Da müssen doch viele guten Demokraten vorher einiges verkehrt gemacht haben. Bolsonaro ist also ein Kind der brasilianischen Demokratie. Offenbar meinen dortigen Wähler, dass die Demokraten genug Chancen gehabt haben.

10:03 von Cologne 50

kann man nur fassungslos sein!
.
warum ?
weil die Kirche dort vor Ort ist, sich mit den Problemen deren Menatilität auskennt
und wir hier auf dem Sofa liegend keine Ahnung haben über deren Intensionen,
nur bedingt objektiv informiert werden uns ein begrenztes Bild machen

@ 10:44 Uhr von Caligula19

Zitat: „Scheuklappen
Was macht die TS nur, wenn es nur noch Populisten in Regierungen gibt?
-rechtspopulistisch
-linkspopulistisch
-grünpopulistisch
-liberalpopulistisch
-TSpopulistisch“

Was Sie hier schreiben ist falsch! Es gibt keine Grünpopulisten. Es gibt lediglich Grünaktivisten!

@Sisyphos3 -

Wenn man sich um die SIcherheit der Buerger dieses Landes gedanken macht ist absurd einen Kandidaten wie Bolsonaro, der sich über einen eskalierden Buergerkrieg freuen wuerde und dessen Loesung: "mehr WAffen zu verteilen" das Problem dieses Landes potenzieren würde. Aus all ihren vorherigen Kommentaren kann man leider nur schliessen das es ihnen nur um die rechte Ideologie geht, ganz sicher nicht um die Bevoelkerung.

Die Leute, die ich dort kenne und Besuchte wohnen in ganz normal Häusern und machen sich recht differenzierte Gedanken über Ihr Land. Sie ergehen sich nicht in Hass auf Homosexuelle oder provozieren mit dem Schrei nach Folter. Sie ueberlegen sich Loesungen die deutich gemaessigter sind und schueren nicht den Hass auf den politischen Gegner.

Man findet sicher alles, wie auch in Deutschland.

Menschenrechte versus Ideologien

Ideologien kennen keine Menschen - sie kennen nur Freund oder Feind.

Römerzeit > Christen
Kreuzzüge > Muslime
Mittelalter > Hexen
etc.
etc.
Rechtspopulisten > alle anderen (links-grün-versifften?)

... Menschenrechte wurden eigentlich deshalb gemeinsam (!) festgelegt, um Menschen (!) zu schützen!

... wer die Hand an Menschenrechte legt und sich Ideologien hingibt, handelt nie im Sinne der Menschen - sondern immer nur im Sinne seiner ideologischen Freunde gegen die zum Feind stilisierten Anderen!

@wolfgangka 11:53

Trump zeigt seit 2 Jahren, dass er absolut gar nichts auf die Reihe bekommt. Da braucht man ganz sicher nicht noch mehr von der Spezies. Man darf Leute wie Höcke, Bolsonaro nicht an die Macht lassen, die werden Deutschland bezw Brasilien in eine Vollkatastrophe führen. Die Rechtspopulisten hatten mit Trump eine Chance und er hat beeindruckend gezeigt in 2 Jahren, dass diese Leute keine Lösung sind. Vielleicht sollten Sie und andere dies auch mal registrieren.

11:29 von Ncharl

«Bolsonaro gegen die korrupte PT-Partei.
Die PT-Mafia ist die Partei, welche für den größten Betrugsskandal Brasiliens verantwortlich ist. Die Partei, welche Brasilien in den Abgrund führte!

Ich hätte gerne, dass auch darüber berichtet wird (Lava-Jato)!
Es sollte dem Leser im Ausland über die ganze und nicht nur die halbe Wahrheit berichtet werden!»

Über die weit reichenden Verwicklungen der PT in Korruptions-Affären, und über die "Operação Lava Jato" der brasilianischen Bundespolizei wurde bei tagesschau.de mehrfach recht ausführlich berichtet.

Es ist sehr verständlich, dass Kandidaten mit der dezidierten Aussage antreten, gegen die in BRA weit verbreitete Korruption vorgehen zu wollen.

Das kann man tun, ohne gegen Frau, sexuelle Minderheiten und dunkelhäutige Menschen verungimpfend herzuziehen.

Und die Militärdiktatur zu verherrlich, "ist ist dann noch eine Nummer unterirdischer". Wer glaubt, unter (Militär)Diktaturen gäbe es weniger Korruption, der glaubt auch an …

OMG Bolsonaro- Trump wird sich freuen

Dieser ultra-rechte Populist, der alles niedermacht, was nicht in sein groteskes, angeblich Gott gewidmetes Leben passt. Er ist die überzogene Karikatur eines Trump, wobei schon erstaunlich ist, dass es eine Steigerung von Trump auf dem amerikanischen. Kontinent gibt.
Wie auch immer, die Evangelikalen in Brasilien haben ihn zu großer Mehrheit gewählt und auch Trumps Wähler haben zumeist eine derartige Sicht. Trump wird sich freuen.
Der globale Rechtsruck ist nicht mehr wegzudiskutieren. Hetzer und Hater gibt es immer mehr, Folter, Willkür und Diktatur werden immer normaler. Wohin driften wir nur?

Der Mann ist ein Populist?

Was ist mit dem der ihn versuchte zu erstechen? Ein Friedensengel? Ein verwirrter Demokrat? Ein linker Sypatisant? Trump ist ja auch ein Populist. Komisch dabei Ist das was er durchsetzt gar nicht populär, zumindest nicht im Ausland. Was wählt man denn? Den man mag und vertraut, weil das was er oder sie sagt populär ist. Was dagegen spricht wenn einer den Saustall aufräumt erschließt sich mir nicht.

@Sysyphos3 12:28 - Syntax Error?

Zitat: "dass Journalismus nicht bedeutet dass Journalisten wiedergeben was man gerne unbedingt hören will?"

... wie denn jetzt? Sie beschweren sich, dass Sie nicht das hören, was Sie gerne wollen - halten das aber für ein Qualitätskriterium von gutem Journalismus? - Dann sind Sie möglicherweise der Qualität nicht gewachsen? - oder wie jetzt? ...

Zitat: "Information und Fakten würden mir vollkommen genügen"

... und wenn Sie die nicht hören wollen? Sind dann die Fakten schlecht oder die Journalisten? ...

Vielen Dank für Ihren Beitrag! Der erklärt vollumfänglich die Denkweise!

Seit wann...

ist der bisherige Präsident Temer ein Linker ? Brasilien hat bis heute eine rechte korrupte Regierung und würde mit dem Bolsonaro eine extrem rechte korrupte Regierung bekommen.
Was erwarten Sie, soll sich damit nun verbessern ?

@ 11:56 Uhr von Elitedemokrat

Zitat: „altes kölsches Sprichwort: "Jeder jeck is anders!" ... damit wird zur Toleranz aufgerufen - allerdings nicht gegenüber Intoleranz! ... Intoleranz begegnet man in Köln schon immer mit "Arsch huh!"“

Also ist man als „toleranter Mensch“ intolerant gegen Intoleranz? In dieser Meinung scheint mir irgendwie der Wurm zu sein. Denn wenn man als „toleranter Mensch“ intolerant ist, ist man kein „toleranter Mensch“ mehr. Mir fällt sowieso immer häufiger auf, dass die, die die Toleranz als Monstranz vor sich hertragen, sehr oft intolerant sind.

herbert2 (11:19): Wie sollte

herbert2 (11:19): Wie sollte Ihrer Meinung nach denn ein Artikel beschaffen sein, der sich angemessen kritisch auseinandersetzt mit der Wahl einer fragwürdigen Persönlichkeit, die ebenso fragwürdige Positionen und Ziele vertritt, zu einem Staatsoberhaupt?
Der Artikel bezeichnet Bolsonaro vor dem Hintergrund seiner Verhaltensweisen und Äußerungen treffend als Populisten.
Dass man seinen Positionen teilweise oder generell zustimmt, macht Bolsonaros Überzeugungen nicht weniger menschenverachtend, destruktiv und demokratiefeindlich und es legitimiert sie auch nicht.

@magfrad

"Die Rechten sind auf dem Vormarsch weil die Menschen dumm geworden sind und aus dem Dritten Reich und dem damit verbundenen ausgelösten 2. Weltkrieg und Menscheitsverbrechen nichts gelernt haben. "
Es ist eher die immer beknacktere Politik, die zu einem rechteren und allgemein unsozialerem Verhalten führt. Ursache, Wirkung.

Wie war das früher?

Ich kann mich gar nicht mehr an die Zeit VOR den Populisten erinnern. Über was haben wir uns da nur unterhalten? Über was hat die Tagesschau da nur berichtet? Und wie nannte man die Leute, die nicht Links waren?

@dummschwaetzer

Das stimmt einfach nicht.

Ich wohne aktuell in Brasilien.
Sicherlich muss man hier mehr aufpassen und auch die Kriminalität ist höher aber Sie vermitteln hier ein typisches Angstbild, ungefähr so dass hinter jeder 3. Ecke ein Mann mit Waffe steht und sie umbringen will.

Falsch!!!!

Und mMn ist das Gegenwirken gegen Gewalt nicht eine Bewaffnung aller sondern mehr Polizei, mehr Bildung auch in den Favelas und eine Infrastruktur mit Wasser Strom und Mobilität für alle...

sein politisches Programm nur in Ansätzen zu erkenne

Herr Marusczyk,
Sie erreichen mit Ihrem Artikel eines: man nutzt YouTube etc., um sich eine neutrale Meinung zu bilden. Wer die Sprache versteht, wird Ihre Zitate wiederfinden und sehen, dass diese übertrieben und aus dem Zusammenhang gerissen sind, um die These zu stützen: "Bolsonaro = Faschist"

Der Kern des Wahlkampfs ist aber ein ganz anderer: Brasilien muss zwischen Grippe und Pest wählen.. und die Pest ist der PT mit Haddad:
PT- Politik die verantwortlich für über 60.000 Morde pro Jahr ist (weiter so?) , Lula sitzt im Gefängnis und steuert von hier den Wahlkampf (Schlag ins Gesicht für Millionen, die auf die Straße gingen, um gegen Korruption zu demonstrieren!)
Was steht im PT Programm?
- Koalition mit kommunistischen Partei
- Verfassungsänderung
- Einschränkung Presse-/ Internetfreiheit
- Militär stärker beeinflussen
- Gerichte stärker beeinflussen
Merken Sie was? Hat Venezuela dem PT alles vorgemacht-
46% Brasilianer hatten gestern Angst vor einer extremen Linke!

12:40 von blowfly

«in Brasilien gibt es eine ganz üble Polit-Clique aus Evangelikalen, Waffen- und Agrarindustrie. Die bringt solche Figuren wie diesen Bolsonaro hervor. Eigentlich auch nur ein nützlicher Idiot für die oben genannte Clique, aber irgendeinen müssen sie ja vorne hinstellen für die Massen zum wählen.»

Eine kurze treffende Zusammenfassung "der gesellschaftlichen Gemengelage", die so ähnlich mit anderen Facetten in fast allen Ländern Südamerikas gegeben ist.

In BRA ist es die sehr, sehr mächtige und allgegenwärtige Agrar-Lobby "als Nachfolgerschaft" der Großgrundbesitzer unter der Militärdiktatur.

Es erscheint mir durchaus gerechtfertigt, "bei der Bewegung Bolsonaro" in einen kolonialen Sprachgebrauch zu verfallen, und die beabsichtigte Politik als "Reconquista" zu bezeichnen.

Wie immer verbrämt als "Helfer der einfachen Leute von der Straße".
In BRA besonders perfide, da auch bisher noch unangetastete Gebiete des Amazonas-Tieflands ins Visier als Agrarland genommen werden …

Sie verwechseln da was - so

Sie verwechseln da was - so einfach ist Ihre Welt, nicht die Welt der Tagesschau, wie man an zig kritischen Berichten und Informationen jeden Tag sehen kann, sofern man sich nicht nur in seiner rechten Filterblase bewegt.

@icke 1: Vergewaltigungsspruch

Leider ist es wahr, dass Bolsonaro diesen Satz in der Hitze des Gefechts gesagt hat, aber er wird immer völlig aus dem Zusammenhang gerissen und zitiert. Vielleicht sollte man die Vorgeschichte kennen: Drei minderjährige Männer dringen in ein Haus ein und töten zwei anwesende Bewohner. Eine Frau wird mehrere Tage lang vergewaltigt und dann auch getötet. Die Polizei kann die drei Jugendlichen fassen. Das Thema wird Gegenstand im Parlament. Eine PT-Abgeordnete ergreift das Wort für die drei Jugendlichen; man solle sie nicht so hart bestrafen, sie hätten es so schon schwer etc. Bolsonaro steht auf und fragt, was mit den Opfen ist und wie die Abgeordnete dazu kommt, die drei Mörder und Vergewaltiger zu verteidigen. Daraufhin die Abgeordnete: "Sie sind ein Vergewaltiger!" Daraufhin Bolsonaro: "Sie sind es doch gar nicht wert, vergewaltigt zu werden!" So, und jetzt dürfen sich alle neunmalklugen Kommentatoren fragen, warum bei uns in SC 65 % für Bolsonaro gestimmt haben...

Gruß aus Floripa

Eine schaurige Saat geht auf....

schon länger agitieren rechtsradikale und offen rassistische
Evangelikale in Brasilien. Hetze und tätliche Angriffe gegen
Katholiken oder afrobrasilianische Kulte wurden geduldet und gefördert. Radikal evangelikale Pastoren haben enge Kontake zu entsprechenden Organisationen in den USA und den (CIA?). Sie stehen auch für einen radikalen Marktliberalismus. So schliesst sich mancher Kreis und am Ende gibt es Kandidaten zum Fürchten. Das Bizarre dieser Angelegenheit ist, daß ein Vertreter oder besser Figur des Establishment aus Militär, Geldadel , Evangelikalen und ausländischen Interessen, behauptet gegen Korruption zu sein. Eben wie Trump, nur noch schrecklicher.

rechts - links

Da hier einige Kommentatoren von "rechts" und "ultrarechts" schwadronieren: Alles was in Brasilien nicht wenigstens das Kaliber der LINKE hat, ist dort bereits rechts. Wirtschaftsliberale: rechts; Sozialdemokraten: rechts; Konservative: Faschisten. Wenn deutsche Journalisten auf diese Narrative reinfallen und die PT-Propaganda - bewusst oder unbewusst - übernehmen, dann ist das ein Armutszeugnis für die deutsche Journaille.

Haddads Kandidatin für das Amt der Vizepräsidentin ist eine Vertreterin der kommunistischen Partei Brasiliens. Man will lt. Parteiprogramm die Beziehungen zu Staaten wie Kuba und Venezuela ausbauen, die Verfassung soll geändert, der Drogenhandel weitgehend liberalisiert und der Staat mittels Verstaatlichung von Privatbetrieben gestärkt werden. Und klar, der arme Nordosten muss weiter Transferleistungen erhalten, die im Süden erwirtschaftet werden. Ach ja, und das Wichtigste: Der PT will als erste Amtshandlung den Übervater Lula aus dem Gefängnis holen...

rechts - links 2

Lula ist die unangefochtene Nr. 1 des PT; die Glorifizierung erinnert an den Stalin-Kult in der UdSSR und viele Brasilianer sind zurecht davon angewidert. 13 Jahre lange hatte der PT Zeit, das Land auf Vordermann zu bringen. Klar, die Bolsa família war und ist ein Erfolg, aber sie ist eben ein bedingungsloses Grundeinkommen, das nie wirklich ausfinanziert war und an das sich die Menschen zu schnell gewöhnen. Die überbordenden Staatsausgaben, die der PT generiert hat, sind kaum noch einzudämmen, außer von einer bösen rechten Regierung, die Massenentlassungen vornehmen muss. Dafür wird sie dann wieder als USA-hörig ausgeschimpft. Aber ernsthaft, wenn Deutschland mit 15 Bundesministerien auskommt und die USA mit 16, wieso benötigt Brasilien dann 37? Und unter Temer 28?

Hasszuweisungen gegen

Hasszuweisungen gegen evangelikale finde ich recht einseitig, wenn ich z.B. die Arbeit des Panzi Hospital anschaue, das von einer pfingstlerischen Organisation geleitet wird.
"Das Panzi Hospital im Osten des Kongo: Die Flure sind fast immer überfüllt, denn die Klinik ist eine der wenigen Anlaufstellen für Vergewaltigungsopfer in dem zentralafrikanischen Land. Denis Mukwege hat das Krankenhaus vor fast 20 Jahren gegründet." https://www.tagesschau.de/ausland/mukwege-portraet-101.html

@Hinterdiefichte 13:10 - gründlich lesen!

Zitat: "Also ist man als „toleranter Mensch“ intolerant gegen Intoleranz?"

... wo waren Sie am 09. November 1992 ??

... ich stand Ecke Ubierring/Bonner-Straße !!

Ich hoffe, das beantwortet Ihre Frage - und ich hoffe, dass Sie den unterschied erkennen.

Hinterdiefichte 13:10

Weil es bislang rote Linien gab. Wenn solche Typen Militärdiktaturen, Gewalt und sexuelle Unterdrückung lobpreisen, war früher jedem rational Denkenden klar, das der Mann einen Sockenschuß hat. Heute muss man das alles “ergebnisoffen“ und möglichst kontrovers, ohne “Scheuklappen“ und “ohne Moralkeule“ diskutieren...
Die roten Linien der Menschenrechte scheinen wieder verhandelbar.
Gott schütze unsere Kinder von diesen Auswüchsen

bis heute einre rechte korrupte Regierung?

in Brasilien herrscht seit fast 2 Jahrzehnten eine sehr korrupte, aber sehr linke Regierung, die auf allen Ebenen versagt hat!
nur kurz: 60.000 Morde im Jahre, katastrophale Bildung und Gesundheitssituation usw.

Bolsonaro ist keine Korruptionsskandale wie " Petrobras" verstrickt, was ihn alleine deshalb für viele populär macht. Im Wahlprogramm findet man eher sinnvolle liberale als extrem rechte Ansätze.

Ich habe den Eindruck vielen Journalisten ist eine liberale Politik verhasster als rechtsextreme (linksextreme ohnehin). Mit dem Versuch Bolsonaro als "Nazi" abzustempeln hat PT schon im 1. Wahlgang versagt. Das Funktioniert nicht und ist hins. seinen Unterstützern (Kirchen, MBL, viele Schwule und Schwarze) auch absolut unglaubwürdig. Braucht jeder nur an den Medien vorbei sich eine Meinung aus den Originalvideos (youtube etc) die "Zitate" anzusehen.

Brasilien braucht einen besseren Präsidenten als Bolsonaro - ja - aber will mit Haddad PT und PCDB kein 2. Venezuela werden

13:10 von Hinterdiefichte / @Elitedemokrat, 11:56

«Zitat: „altes kölsches Sprichwort: "Jeder jeck is anders!" ... damit wird zur Toleranz aufgerufen - allerdings nicht gegenüber Intoleranz! ... Intoleranz begegnet man in Köln schon immer mit "Arsch huh!"»

«Also ist man als „toleranter Mensch“ intolerant gegen Intoleranz? In dieser Meinung scheint mir irgendwie der Wurm zu sein. Denn wenn man als „toleranter Mensch“ intolerant ist, ist man kein „toleranter Mensch“ mehr.»

Da hat der Mitforist @Elitedemokrat erstens Recht. So ist das "bei uns in Köln".

Und zweitens unterliegen (auch) Sie "dem immer wieder gerne genommenen Irrtum", indem Sie irgendwie "Toleranz" mit "Gleichgültigkeit" gleichsetzen.

Es hat gar nix mit Toleranz zu tun, bei Kandidaten wie Bolsanaro nicht so genau hinzuschauen, und der Maxime: "Jeder Jeck es anders" zu folgen.

Toleranz umfasst selbstverständlich immer, intolerant gegenüber Intoleranz zu sein. Seine Stimme gegen "Fijuure" wie Bolsonaro zu erheben.

Kommen Sie mal nach Köln, da werden Sie sehen …

@Am 08. Oktober 2018 um 11:09 von dummschwaetzer

Dem kann ich nur zustimmen.
Ich war oft in Brasilien, weil wir dort Freunde in Rio haben. Die beste und sicherste Zeit war um 1998 als wir uns ohne Angst bewegen konnten, auch nachts (allerdings nicht in einer Favela). Aber da war das Militär auf den Straßen (Präsident Cardoso) und griff durch.
Der nächste Präsident (Lula?) schickte das Militär in die Kasernen zurück und es wurde wieder unsicher. Unsere brasilianischen Freunde raten uns seit Jahren ab sie wegen der unsicheren Lage zu besuchen.
Brasilien ist nur mit einem eisernen Besen zu reinigen und sicher zu machen. Ich hoffe, Bolsonaro gelingt das.

Bolsonaro: Unkenntnis oder Beeinflussung

Es ist einfach nicht nachvollziehbar, wie hier über Situationen in Brasilien berichtet wird ohne die aktuelle Situation bei Sicherheit, Gesundheit und Bildung zu berücksichtigen! Anscheiend folgt die Berichterstattung nur den Kommentaren der Partei, die für all die Missstände und Korruption in den letzten 16 Jahren verantwortlich ist. Es kann nur empfohlen werden das Regierungsprogramm sorgfältig zu lesen und das dann korrekt in der Berichterstattung zu berücksichtigen und zu gewichten!

13:41 von bowiewagen

Ich kann nicht behaupten, dass ich einen tiefen Einblick in die brasilianischen Verhältnisse hätte; aber ich war dort und habe mit Menschen eher im Süden des Landes gesprochen.

Unter den Gesprächspartnern waren solche, denen zufolge das ganze Verfahren gegen Lula politisch motiviert war, die die Leistungen des PT etwa auf dem Bildungssektor rühmen und die Temer und seine Umgebung für eine korrupte Bande halten. Ob sie zu letzterer auch Bolsonaro zählen würden, weiß ich nicht.

Und dann gibt es das Gegenteil: Lula hat den Staat heruntergewirtschaftet, das Geld in die falschen Kanäle gelenkt und ist seinerseits ein korrupter Gauner.

Mit einem Wort: Die Meinungen sind polarisiert wie inzwischen fast überall auf der Welt. Mir scheint, dass auch Ihre Ansichten nur die eine Seite des Spektrums repräsentieren.

Für den Einblick in diese eine Seite immerhin vielen Dank.

Auch hier gilt: Jedes Volk

Auch hier gilt: Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient.
Brasilien und die Brasilianer bekommen, was sie bestellt haben.
Und da vorwiegend kleine Leute für Boldonaro gestimmt haben, darf man wohl davon ausgehen, dass es ihnen recht ist, von den Eliten ausgenommen zu werden.
Mir fällt nur noch das Brecht-Zitat zu den Kälbern ein...

Es ist erschreckend, dass auch hier verharmlosend von Populismus

gesprochen wird. Vielleicht sollten sie einmal einen Schulungskurs im Hannah Arendt Institut besuchen.

"Einer, der aufräumt?!"

Zitat Paco: "Was schlägt Tagesschau denn vor, rosa Wattebäuschchen?"
=> Die Tagesschau muss nichts vorschlagen, sie regiert Brasilien nicht. Sie muss nur berichten.

Zitat Paco: "Da muss mal einer kommen der aufräumt, wo soll das sonst enden?"
=> Definiere "aufräumen". Aufräumen = Menschen diskriminieren, die nicht das Geschlecht und die Hautpigmentierung von Bolsonaro haben? Aufräumen = Entkriminalisierung von Schusswaffengebrauch? Aufräumen = mehr Urwald roden? – Wo soll das enden?

Noch ist die Wahl nicht entschieden. Wenn Bolsonaro an die Macht kommt, hätten wir de facto den kuriosen Fall, dass ein südamerikanisches Volk eine Militärjunta einführt, statt sie abzuschaffen. Frage mich, allerdings, ob das Volk danach noch viel zu sagen hat.

Kann es sein, dass Völker, die sich die Demokratie erst vor ein, zwei Generationen erkämpft haben, diese besser zu schätzen wissen (vgl. Südkorea)?
Fragen über Fragen …

Die Situation

in Brasilien scheint mir ziemlich verfahren zu sein, so dass ich mich frage, wer denn überhaupt in der Lage sein sollte, das Land wieder in gute Bahnen zu lenken.
Dass es zur Lösung mancher Probleme, wenn es soweit gekommen ist, entschiedener Maßnahmen bedarf, scheint mir unumgänglich. Insofern ist da vielleicht eine Sehnsucht nach einer "starken Hand".
Nur sollten diese Bemühungen doch auf dem Boden größtmöglicher Gerechtigkeit stattfinden; wenn von Staats wegen mit Härte durchgegriffen wird, gut, wenn nötig, dann aber zur Wahrung der Gesetze; aber wenn es geschieht ohne eine Haltung, die trotzdem die Wahrung der Menschenwürde im Blick hat, führt das doch nur in immer schlimmere Zustände hinein, die einen Bürgerkrieg auslösen können.
Ich kann es einfach nicht begreifen, wie hier im Forum Partei für einen Politiker ergriffen wird, der die selbstverständlichsten Punkte an Achtung vor anderen Menschen anscheinend nicht beachten will. Mit Pflegen von Feindbildern wird nichts erreicht.

12:22 von taxi132

und die vielen Schüsse gehört haben,
.
ich habe in Brasilien noch nie Schüsse gehört und Überfälle miterlebt

was für Lateinamerika/Brasilien gut ist oder nicht
am besten läßt man das die Leute dort entscheiden
das einzige was ich glaube zu wissen, die ticken anders als wir hierzulande und haben das gleiche Recht auf ihren Weg, wie wir uns auch nicht vorschreiben lassen wie wir unser Leben zu gestalten haben

re hinterdiefichte: Intoleranz

„Mir fällt sowieso immer häufiger auf, dass die, die die Toleranz als Monstranz vor sich hertragen, sehr oft intolerant sind.“

Mir fällt auf, dass Diejenigen, die offen zur Intoleranz aufrufen, von anderen immer Toleranz einfordern.

Kein Wort aus Brasilien

Schade, daß wir kein Wort vom Brasilianischen Forums-Teilnehmer und Sojabohnen-Taikun Melanda bekommen.

12:32 von schabernack

sollte Ihnen bewusst sein, dass man dort nicht alles über einen Kamm scheren kann
.
eben oder habe ich für irgendeinen dort Partei ergriffen ?
lassen wir die Leute selber entscheiden was sie glauben und ihnen weiterhilft, lassen die "dümmliche" Diskussion, denen unsere Sicht der Dinge zu erzählen gar aufzudrängen
gerade wir Deutschen hätten es am nötigsten uns etwas zurück zu halten waren wir es nicht, welche die halbe Welt ins Elend stürzten

13:28 von bowiewagen

Schön, dass man auch mal die ganze Geschichte hört!

@Sisyphos 14:55 - wer sagt denn nun die Wahrheit?

Zitat: "... ich habe in Brasilien noch nie Schüsse gehört und Überfälle miterlebt ..."

... dann lügt Herr Bolsonaro also und es gibt überhaupt kein Kriminalitätsproblem?

... wozu dann alle bewaffnen (was die Sache ohnehin nur schlimmer macht, siehe USA)?

... oder woran lag es, dass Sie nichts davon mitbekommen haben?

@ 15:01 Uhr von teachers voice

Zitat: „Mir fällt auf, dass Diejenigen, die offen zur Intoleranz aufrufen, von anderen immer Toleranz einfordern.“

Ich fordere von Ihnen keine Toleranz ein. Ich bemerke nur, dass hier vielen „Toleranten“ eine wesentliche Eingeschaft fehlt: Die Toleranz! Ich bin nicht tolerant, will es auch gar nicht sein und fordere es auch nicht von anderen ein!

Nur Recht und Ordnung können diese Probleme lösen ...

Zitat: ""In einem gesetzlosen Land, in dem die Polizei einen nicht mehr beschützt, muss man das Recht letztlich wohl in die eigenen Hände nehmen", fordert der Populist."

Nieman will ein gesetzloses Land, in die Bürger das Recht in die eigene Hand nehmen müssen.

Letztendlich können friedliche Zustände und damit die Voraussetzung für Wohlstand und Fortschritt, wenn der Staat in der Lage ist für eine innere Sicherheit zu sorgen.
Nur Recht und Ordnung können das Problem gesetzloser Zustände lösen.

Insofern an alle "Gutmenschen", die sich - wie sogar auch ich - sich an den Aussagen Bolsaneros stoßen: wie will man diese Probleme lösen.

Alles andere ist eine künstliche Empörungs- und Eskalationskultur, die mir schon seit langem zum Halse heraushängt und die gar nichts ändert!

Brasilien: Eine demokratisch gewählte Katastrophe

Noch einer wie Trump, bloß viel viel schlimmer.
Jair Bolsonaro, wird wohl neuer starker Mann in Brasilien werden. Daran ist fast nicht mehr zu zweifeln, wenn man die Umfragewerte sich anschaut.
Er ist für Folter, gegen Schwarze und Homosexuelle und ganz zu schweigen gegen Andersdenkende! Am liebsten würde er sie in seinem neuen Brasilien ganz "verschwinden" lassen. Aber jedes Volk verdient das was es wählt! Den politischen Scherbenhaufen den Ex-Präsidentin Dilma Rousseff und Ex-Präsident Lula hinterlassen haben, ist nicht mehr zu reparieren. Die demokratische Linke, die einstige Hoffnung vieler Brasilianer, hat komplett versagt! Daran wird Übergangspräsident Temer nichts mehr ändern können. Brasiliens Zukunft wird sich wieder zu einer Diktatur, wie in den 80er Jahre des vergangenen Jahrhunderts, zurück entwickeln. Folter, Tod und Terror werden wieder an die Tagesordnung kommen. Hoffentlich macht es für Lateinamerika nicht wieder ein negatives Beispiel!

5 vor 12

Einen solchen Politiker macht nur das Versagen der Demokratie, eine ausufernde Gewalt und die Korruption groß.
Die Hetze und Kampagnen gegen Schwarze, Homosexuelle und die Verherrlichung der Diktatur kann man als Europäer noch als innere Angelegenheit Brasiliens hinnehmen.
Wenn aber im "Programm" von Bolsonaro die bedingungslose Unterstützung der Agrarlobby mit der Erlaubniss eines grenzenlosen Pestizideinsatzes und einer unkontrollierten Rodung des für die Welt so wichtigen Regenwaldes steht, müssen einem nachhaltig denkenden Menschen die Alarmglocken schrillen.
Bei dem, was diese "Politiker" dem Agrar- und Bergbausektor zugestehen will, lässt sich die Rodung des Hambacher Forstes als winzige Lappalie an. Hier geht es um mehr als nur um Brasilien!!
Aber auf einen gemeinsamen und wirksamen Protest der europ. Politik und Wirtschaft gegen diesen geplanten Frevel zu hoffen, bleibt nur ein Wunsch.

Schade

Brasilien war unter Cardoso auf einem wirklich guten Weg und unter Lula hatten auch die sozial Schwachen was davon. Da sprach man an den Börsen von den aufstrebenden BRIC-Staaten. Leider hat weder Lula noch seine Nachfolgerin die Kriminalität ernsthaft bekämpft und in den Griff bekommen. Es scheint, als würde dieses Problem den Brasilianern besonders auf den Nägeln brennen, anders kann ich die Wahl nicht erklären

Hört sich ja ganz nach dem

Hört sich ja ganz nach dem alten Che an, der mochte auch keine Schwulen und Schwarze und mit Folterei kannte er sich auch aus, also der Che den die Linken so sehr verehren. Übrigens, was ist daran verwerflich mit Waffen gegen Kriminelle vorzugehen ?

Homophob und Rassisit ist er sicher nicht...

Als Bolsonaro sich gegen Schulmaterial (für 6-Jährige Kinder) eingesetzt hat, welches Homo-Sex veranschaulicht , wurde er als Homophob tituliert. (Am Rande: Haddad war zu der Zeit Bildungsminister) Das war der große Auslöser für die Kampange "homophob", die auch hier im Artikel aufgegriffen wurde. Herr Marusczyk, bitte die Quellen sauber recherchieren auf die sie sich stützen. Mein Sohn muss nicht mit 6 Jahren so detailliert wissen wie Männer untereinander Sex haben. Solches Bildungsmaterial zu kritisieren hat nichts mit Homophob zu tun. Bolsonaros Frau hat afrikanische Wurzeln, wäre ein bisschen unlogisch, wenn er nun Rassist ist..

@16:20 von deutlich

"Brasilien war unter Cardoso auf einem wirklich guten Weg und unter Lula hatten auch die sozial Schwachen was davon. Da sprach man an den Börsen von den aufstrebenden BRIC-Staaten."

Schauen Sie sich einmal den Freudentaumel in den Börsen an. Brasiliens Index ist beim Start des letzten Korruptionsskandals extrem eingebrochen. Nun, da Bolsonaro die Wahl zu gewinnen scheint, explodieren die Kurse.

Ich habe allerdings nicht das Gefühl, dass unter jemandem wie ihm eine langfristig positive Entwicklung möglich ist.

Das böse Erwachen kommt am Schluss

Korruption, Gewalt & Armut sind der Nährboden für die irrwitzigsten Kandidaten.

Diktatoren, Despoten, Faschisten und Nationalisten haben zu allen Zeiten viel versprochen und nichts gehalten. Das Programm besteht aus Sündenbock benennen, Geld drucken, Gegner einsperren, foltern, ermorden, sich selbst bereichern usw. usw.

Nach der Machtergreifung geht es erst mal bergauf. Das Volk ist von Hoffnung erfüllt und jubelt. Das böse Erwachen trifft erst ein, wenn es zu spät ist. Im schlimmsten Fall ein Krieg, im besten Fall viel Leid und Schmerzen, mehr Armut und eine Handvoll Superreiche mehr.

Es gibt kein richtiges Leben im falschen (Wirtschaftssystem)

Zur "tagesschau.de"-Schlagzeile "Rechtsaußen-Erfolg beflügelt die Märkte":

Für mich ein ganz klares Indiz dafür, dass die (die "Märkte") fehlgesteuert sind.

Darstellung: