Ihre Meinung zu: Reaktionen auf Dieselgipfel: "Tricksen geht ungeniert weiter"

9. November 2018 - 7:39 Uhr

Grundsätzlich gut, aber nicht ausreichend: So beurteilen viele Politiker und Verbände die Ergebnisse des Dieselgipfels. Während Verkehrsminister Scheuer den Kompromiss verteidigt, drohen neue Fahrverbote.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.7
Durchschnitt: 3.7 (10 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Ja das tricksen geht weiter

aber nicht nur bei den Autoherstellern, auch mit den Messstellen stimmt einiges nicht, Berichte gibt es dazu auch, Messstellen die gleiche werte messen an Tagen wo gar kein Verkehr wegen Sperrung war ( Beispiel ).

Alles bekannt und wird ignoriert, und alle Firmen haben Diesel, was wird mit den die nicht zu den Drei Firmen gehören ?.
Und was wird mit dem Rest im Land.

Das ist alles ein großes Theater mit viel Donner, bringen wird es nicht das gewünschte.
Außer das die Firmen guten Umsatz machen.

So ist es

und zieht sich auch bei anderen gewichtigen Themen durch wie ein roter Faden. Scheinlösung durch Scheinleistung.

Diesel und deutsche Politik

Ich als 60 jähriger deutscher Staatsbürger habe bisher bis auf 2 mal NUR Autos aus Deutscher Hersteller gekauft.
Das wird sich jetzt schlagartig ändern.
Wenn diese politischen nichtsnutze in Berlin und diese verlogenen betrüger der Deutschen Automobilhersteller ihre Einstellung nicht dem Bürger und verarscht gefühlten Diesel - Fahrern gegenüber ändern.
Eines steht ganz sicher fest ... MEIN nächstes Auto kommt aus dem Ausland!!!!

Gipfel der Unverschämtheit

Das war kein Dieselgipfel, das war ein Gipfel der Unverschämtheit. Als betroffener Dieselfahrer fühle ich mich von den Autoherstellern und ganz besonders von unserer Regierung nur noch unsäglich verschaukelt (schlimmere Ausdrücke verbietet mir die Nettiquette).
Es zeigt deutlich, wie weit sich die handelnden Personen in der Regierung von der Welt der Wähler entfernt haben.
Die Konzerne, die nur auf kurzfristigen Profit aus sind, kann ich ja sogar noch verstehen, aber nicht mehr das Handeln unserer noch gewählten Regierung.

Mal wieder ein musterbeispiel von

"Keine Eier in der Hose". Warum ordnet die Regierung nicht einfach an?

jeder weiß jetzt

es gibt keine "Corporate Social Responsibility". VW und Co. sind nichts als Gewinnmaximierer und Betrüger. Jeder Manager mit Anstand hätte gesagt: wir sind schuld, wir bezahlen das. Aber: Es gibt keine Manager mit Anstand. Wer in der Industrie hoch hinaus will, lernt früh, Gewinn über Moral zu stellen. Die Konsequenz müsste sein: maximal hart rechtlich durchgreifen und kriminelles und amoralisches Verhalten maximal bestrafen (wie teilweise in den USA, wo VW und Co. hohe Strafen gezahlt haben). Deutschland ist weit korrupter, weil es hier nichts Vergleichbares gibt und Politik und Wirtschaft eng verflochten sind. Zwischen Managern und Politikern gibt es moralisch praktisch keinen Unterschied, wie man am Fall des Diesel-Betruges studieren kann. Politiker kann allerdings nur der Wähler abstrafen.

Die 5000€...

... die der Staat als Strafe für jedes Fahrzeug aussprechen darf (und vielleicht bald von der EU gezwungen wird das zu tun), könnte genommen werden, um einen Fond zu gründen, um die geprellten Autokäufer zu entschädigen - wie auch immer. Damit ist es eine Lüge zu Behaupten, man könne nicht dafür sorgen, dass die Autofirmen für was auch immer zahlen müssen.

Aber sich jetzt hinzustellen und zu sagen, die Politik kann nichts machen, ist lächerlich. Bald gibt es einen Flickenteppich - aber im Bundestag, denn Volksparteien wird es in 10 Jahren nicht mehr geben, wenn das so weitergeht.

Ignorant

Als ob nicht durch die Entwicklung und Produktion von Nachrüstsätzen Arbeitsplätze entstünden. Als ob sich diese von selbst, ohne neue Jobs in Fachwerkstätten, von selbst einbauen würden. Wie borniert man sich in Politik und Industrie anstellt.

Hätte Hr. Scheuer die Macht,

würde er das zur alternativlosen Wahrheit deklarieren.

Kann mal einer ...

... der Frau Umweltministerin erklären, dass es ein Unterschied ist, ob man einen Prototypen an ein einzelnes Auto schraubt, oder eine Serienfertigung aufbaut, die eine Vielzahl an Fahrzeug/Motorkombinationen unterstützen soll. Selbst 2020 ist für die HW-Nachrüstungen ein sehr ambitioniertes Ziel. Wer anderes behauptet hat keine Ahnung davon, was es bedeutet, ein Fahrzeugsystem in Serie zu bringen.

Wendehals Scheuer...

...ist und bleibt eine politische Fehlbesetzung und ein Anwalt der Automobilindustrie!

Erfüllt das Diesel-Fahrverbot überhaupt seinen Zweck?

Inzwischen müssten doch erste Erfahrungswerte aus Stuttgart vorliegen. Hat jemand dazu etwas gehört oder gelesen?

Ich frage, weil ich denke, dass das Fahrverbot nicht verhältnismäßig sein kann, wenn es fast nichts nutzt. Und genau das befürchte ich.

Was soll das?

Ich weiß nicht, welchen Vorteil es haben soll, die einzige deutsche Schlüsselindustrie aus dem Wettbewerb zu drängen. Glaubt denn irgendwer, dass die Umwelt davon großartig profitiert, wenn wir ein paar Mikrogramm Stickoxyd weniger haben? Die Grenzwerte sind doch sowieso nur reine Symbolpolitik. Die Diskussion ist total verlogen und fadenscheinig.

Ganz einfach:

Diese Bevölkerungsverars.... wird die Radikalisierung ebendieser weiter vorantreiben. Die Afd wird auf diese Weise mittelfristig zu einem politischen Schwergewicht, ohne das nicht mehr regiert werden kann. Die altherbegrachten "Volksparteien" werden eingehen. Große Bereiche der BRD sind zu einer korrupten Bananenrepubik und zu einer Art DDR 2.0 verkommen.

Wir haben eine massive System- und Managementkrise, nicht nur in der Politik. Die Führer und Führerinnen zu vieler etablierter Institutionen und Unternehmen sind zu hochmütig, zu egoistisch, zu abgehoben und zu raffgierig geworden. Wirtschaft und Politik sind nicht mehr für uns Menschen da, sondern umgekehrt. Pfui, das reicht jetzt!

Scheuer der Oberschlaule

Unglaublich wie der Mann uns weiterhin verarscht. Das einzig richtige wäre, Nachrüstung von allen Fahrzeugen, in jeder Stadt,und nicht nur in Ballungszentren, der Hersteller und Bund müssen das bezahlen, und das ab sofort !Mit Genehmigung, Zulassung und garantie zeitnah, und nicht in 2-3 Jahren !

Verkehrsminister

Bevor man die Hardware austauscht, wäre als erster Schritt der Verkehrsminister auszutauschen. Er löst das Problem nicht, im Gegenteil, er ist Teil des Problems.

Bei dem ganzen "Dieselzirkus"

Bei dem ganzen "Dieselzirkus" stellen sich immer wieder die Fragen:
Wieso betrifft dies nur deutsche Hersteller und nur Deutschland?
Was machen 27 EU-Staaten besser?
Können wir dort auch lernen oder ist Deutschland hier "Lern resistent".
Welche Rolle spielen hier die Medien in Deutschland?
Es kommt mir vor, wie im Märchen "Des Kaisers Neue Kleider"........... irgend wann kommt einer und sagt:... Der hat doch gar nichts an.

Was ist ausreichend ?

Leider ist es nicht so, ich schraub da mal was unters Auto und alles ist gut. Wer den Entwicklungsprozeß im Automobilbauer kennt, der weiß was an Aufwand dahinter steht. Der Kunde bekommt davon nichts mit, es sei denn, es funktioniert etwas nicht. Fragen die für mich immer noch offen sind :Hab ich genügend Bauraum für die Nachrüstung ? Wer garantiert die Wirksamkeit ? Was ist mit Gewährleistung für den Motor ? usw.
Übrgens muß das Fingerpointing endlich aufhören. Ja, es wurde betrogen, muß man nicht ständig wiederholen. Und das die Hersteller auch jetzt Kosten meiden wollen, kann ich zumindest nachvollziehen. Immerhin trägt man Verantwortung für Mitarbeitet und Aktionäre. Und natürlich muß man das nicht gut finden.

"Tricksen geht ungeniert weiter"

Das ist doch logisch.

Gestern habe ich in meiner Lokalzeitung gelesen, dass die Gewinne von BMW erheblich zurück gegangen sind; jetzt nur 1,46 Milliarden Gewinn.

"alte" Diesel

Warum werden knapp über 3 Jahre "alte" Fahrzeuge (z.B. Mercedes Citan, also ein recht neues Modell) durchweg in allen Berichten als "alt" bezeichnet?

Diese Bezeichnung nützt ausschliesslich der Autoindustrie und ihrer Lobby, die ihre Überproduktion mittels subventionierter Verschrottung gewinnbringend vermarkten will. Die Autoindustrie hat diese Fahrzeuge damals in vollem Bewusstsein der Sachlage als "umweltfreundlich" angepriesen.

Es handelt sich bei diesen Fahrzeugen um wertvolle Güter, die mit enormen Ressourceneinsatz produziert wurden und, selbst bei recht vernünftigen Fahrzeugen durchaus ein Jahreseinkommen kosten können. Das Verschrotten guter Produkte ist ein Umweltverbrechen (s. Test November 2018 zu Geschirrspülern).

"Neue" Diesel (Norm Euro 6d temp) bekommen in Frankreich nur eine gelbe Umweltplakette!

Was heißt "Tricksen....."?

Das ist organisierte Kriminalität der dt. Autolobby.
Konsumenten werden vorsätzlich bewußt belogen und betrogen. Abgasuntersuchungen bewußt unter unrealistischen Bedingungen durchgeführt, um ganz bewußt zu betrügen.
Dem ganzen setzt unsere dt. Regierung noch die Krone auf, indem sie ganz bewußt diesen Lug und Betrug an uns Bürgern mitmacht!
Die Gesundheit von uns Bürgern wird ganz bewußt der Konzerngier untergeordnet!

Alle Verantwortlichen der dt. Autolobby, wie in der Regierung gehören zur Verantwortung gezogen. Das ist mehr als überfällig.
Wir Konsumenten sollen ein weiteres Mal verarscht werden, indem wir neue Autos von diesen Betrügerbanden kaufen sollen.
Da sieht man, für wie blöd uns auch Scheuer und Co. hält.
Ich als betrogener VW-Dieselfahrer werde mir bestimmt kein dt. Auto mehr kaufen!
Auch kann ich mir diese kriminellen Machenschaften sehr wohl bis zur nächsten Wahl merken!

Statt dem kleinen Mann (oder

Statt dem kleinen Mann (oder Frau) seinen kleinen Euro5 Diesel madig zu machen, sollte Herr Scheuer lieber mal dafür sorgen das den Adblue Betrügereien bei vorwiegend osteuropäischen Diesel LKWs ein Riegel vorgeschoben wird.

Wer es nicht weiß, hier werden kleine elektronische Emulatoren in den Fahrzeugen verbaut welche der Bordelektronik vorgaukeln der Adblue Vorrat sei ausreichend, tatsächlich ist der Tank aber leer und es findet gar keine Abgasreinigung statt.

Neben dem Faktor Umweltverschmutzung schätzt man das hierdurch dem Fiskus jährlich Steuereinnahmen in dreistelliger Millionenhöhe durch die Lappen gehen, denn die Mautgebühren sind abhängig von der jeweiligen Schadstoffklasse. Demnach wären diese Dreckschleudern dann nach Euro1 und nicht Euro 5 oder 6 zu berechnen und sofort stillzulegen.

Keine Alternative in Sicht außer DIY

Zu „Diesel-Kompromiss mit Fragezeichen“:

An @23:42 von Bubu_4711:
Danke für Ihre Ehrlichkeit!!

@23:07 von Barrelshifter:
„Und wieder buckelt unsere (...) Bundesregierung, vor der Autolobby.
(...), die Großen hier in unserem Land, die dürfen ungestraft lügen und betrügen. Denn sie sind ja systemrelevant.
Und dann soll der betrogene Bürger auch noch seine eigene Zeche zahlen. Der Bürger selbst ist nicht systemrelevant, auch wenn er den ganzen Misthaufen finanziert.
Aus meiner Sicht wird es Zeit, dass die derzeitige Regierung komplett ausgewechselt wird.“

Ersetzen Sie „ausgewechselt“ durch „abgeschafft“, und wir kommen ins Geschäft.

Aber ich warne Sie: Einfach wird das nicht. Denn aller Anfang ist schwer. Heißt: mit Einigem an Anstrengung und Mühe (Arbeit) verbunden. Die sich zur Abwechslung aber mal wirklich „auszahlt“. D.h., wenn es endlich „läuft“ - und das wird es. Denn der Mensch gewöhnt sich an alles. Vor allen Dingen dann, wenn er merkt, dass sich das auch für ihn selbst lohnt.

Die Aktionäre

werden für entgangene Kursgewinne entschädigt (obwohl der ursprüngliche Gedanke von Aktien war, ein Unternehmen zu finanzieren und dafür Unternehmensgewinne in Form von Dividenden zu erhalten, und nicht Gewinne durch Kursschwankungen zu machen), und der Betrogene Kunde zieht wieder den Kürzeren... Vielen Dank für nichts, liebe Politiker!

Jetzt sagts doch einfach amoi

Der Diesel ist als PKW so nötig wie ein Kropf.

Einfach die Mineralölsteuer für Diesel an die vom Benzin angleichen und die Sache erledigt sich von selbst.

Oder neudeutsch: der Markt regelt das

Es ist ein Trauerspiel !!!

Diese Bundesregierung ist unfähig und unwillig zugleich, diese Abgasaffäre im Sinne der betroffenen Bürger zu regeln. Die Betrüger werden geschützt. Und so schaffen sich die Volksparteien selbst ab. Es ist ein Trauerspiel !!!

Gruß Hador

Jawoll

Abwrackprämie 2.0

Dann gehen die ganzen Diesel in den Export und werden dort weiter betrieben. Das Interessiert doch keinen Menschen.

Dem muss zugestimmt werden,

dass die Verbraucher immer noch und auch später durch die gewählten Volksvertreter mit den Lobbyisten der Verbände, ihren Schaden selbst zu tragen haben.
Eine andere Situation wäre nur noch eine Farce.
Tja, selber Schuld, wer sich einen Diesel gekauft hat.
Tesla wird von dem Vorstandsvorsitzenden von ErlangerKlinger&Co todgeredet und was kommt dabei heraus, dass die Dieselfahrer für alles selber aufkommen müssen.
Das ist, wenn man "Sparfuchs" spielen will und gegenüber anderen Mitgliedern der Familie, Verwandten, Bekannten etc. protzt.

Dem muss zugestimmt werden,

dass die Verbraucher immer noch und auch später durch die gewählten Volksvertreter mit den Lobbyisten der Verbände, ihren Schaden selbst zu tragen haben.
Eine andere Situation wäre nur noch eine Farce.
Tja, selber Schuld, wer sich einen Diesel gekauft hat.
Tesla wird von dem Vorstandsvorsitzenden von ErlangerKlinger&Co todgeredet und was kommt dabei heraus, dass die Dieselfahrer für alles selber aufkommen müssen.
Das ist, wenn man "Sparfuchs" spielen will und gegenüber anderen Mitgliedern der Familie, Verwandten, Bekannten etc. protzt.

Diesel-Fahrzeuge

sind also in ihrer Umweltbilanz besser als Benziner. Toll, dass das mal jemand deutlich ausspricht.
Das weiß auch die Kanzlerin, aber von ihrem anfänglichen "wir brauchen den Diesel, um die CO2-Ziele zu erreichen" ist schon lange nicht mehr die Rede. Stattdessen hat man die ursprünglichen CO2-Reduktions-Ziele einfach aufgegeben. "Politik durch Wegschauen" sozusagen.
M.E. ist das Vorgehen der DUH gegen Diesel nur der erste Schritt; langfristig erwarte ich deren Klagen gegen jeglichen Verkehr von Verbrennungsmotoren in Städten.

Fahrverbote

Nun hat man die Dieselbesitzer aber lange genug geplagt ! Es ist lächerlich, unsere Städte in Luftkurorte verwandeln zu wollen. Das wäre mit einer De-Industriealisierung vielleicht machbar - doch wovon sollen die Menschen hier noch leben ? Die Grenzwerte gehören auf ein erträgliches Maß angehoben, um den Erfindern dieses Unfugs guten Willen zu zeigen - und damit gewinnt man die erforderliche Zeit für akzeptable Lösungen. Wie man an diesem Beispiel sehen kann, sind die Anordnungen von supranationalen Behörden nicht wirklich hilfreich.

Dieselgate

Es ist nicht vermittelbar, warum dieses Thema nicht längst zur Chefsache erklärt wurde, sondern es einem offensichtlich völlig überforderten Politiker einer süddeutschen Splitterpartei überläßt. Nach drei Jahren sollte man endlich eine vernünftige Lösung finden, um wieder nach vorne schauen zu können.

Hört, hört!

Im Schatten der Griechenlandkriese und dem Witzeln über weitere "südliche" Länder hat man es geschafft, die Schlamperei im eigenen Lande unter den Teppich zu kehren. X Beraterverträge für die Bundeswehr, ohne dass sich maßgeblich etwas ändert. Straßen und Schulen vergammeln, keine Autobahn ohne Baustellen, die Bundesbahn fällt immer öfter aus, und Verbraucherschutz gerät immer mehr ins Hintertreffen. Und nach drei Jahren Geeier wird immer noch nix gegen die Autoindustrie unternommen, nein die Gelackmeierten sollen neue Autos kaufen. Selbst die Schweinekastration, welche nach 5 Jahren nun endlich abgeschafft werden sollte, wird nochmals um 2 Jahre verlängert. Dafür wird AKK nun mehr auf die Bürger hören. Hört, hört!

betrogene Dieselfahrer

>>Nach Ansicht von Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter geht damit das Tricksen ungeniert weiter: "Minister Scheuer und die Konzernbosse wollen den betrogenen Dieselbesitzern Neuwagen andrehen und verweigern ihnen die Nachrüstung um weitere Jahre.<<

Worauf stützt Herr Hofreiter die Behauptung dass die Konzernbosse betrogen haben?
Erwiesen ist das bei VW und Audi, aber auch da wurde mit einer Software-Nachrüstung der "legale" Stand hergestellt.
Was nicht geregelt ist, ist die Schadstoffbelastung in den Innenstädten, aber das hat absolute nichts mit der Betrugssoftware zu tun. Das sind populistische Aussagen die da getätigt werden und auch die Sorge um die Gesundheit der Bürger kann nicht als Entschuldigung genutzt werden.

Nicht das Fahren verbieten,

Nicht das Fahren verbieten, sondern die DUH.

Wahlen vorbei

Wen wundert das? Die Wahlen sind doch vorbei. So richtig große Verärgerung über die Politik und die damit verbundenen Kosten und Verunsicherung für die Dieselbesitzer (noch nur die Dieselfahrer, aber die anderen kommen auch noch dran, wie immer schön einer nach dem anderen, ja nicht alle auf einmal verärgern) haben die Wähler ja nicht gezeigt. Somit kann das üble Spiel der Lobbyisten in der Poltik und deren Hefershelfer zu Lasten des „kleinen“ Volkes wieder aufgenommen werden.

Klar geht das weiter

die Regierung hat ja deutlich signalisiert das man das mit ihr machen kann.

2020 ist ein Witz. Bis dahin ist der Großteil der Fahrzeuge abgeschafft, also klare Aussitzstrategie.

Es muss Druck her. Termin setzen bis Ende März, dann muss für jeden nicht nachgerüsteten PKW 5000 Euro Strafe abgedrückt werden plus der Besitzer hat das Recht auf Wandlung. Ende.

Das ist sooo nervig diesen Eiertanz mit anzusehen.

Frau Merkel wollte doch die Gestze anpassen.

Wo bleiben denn die Gesetzesentwürfe?
Wie lange darf die kleine Abmahnkanzlei weiter machen?

Was gibt es da zu

Was gibt es da zu diskutieren?
Es gab Gesetze, Grenzwerte und Normen. Jetzt müsste nur mal ein Gericht klären, ob die Technik den Normen entsprach, oder nicht. Ob die Grenzwerte nach der Norm eingehalten wurden, oder nicht. Dann gibt es ein Ergebnis, daß die Hersteller, im Rahmen der wachsweichen Gesetze, alles regelkonform gemacht haben. Warum sollte man da irgendetwas auf eigene Rechnung nachrüsten.
Sähe das Ergebnis so aus, daß die damaligen Normen nicht eingehalten wurden, dann wird einfach eine Nachrüstung angeordnet. Dann ist es egal, was die Hersteller wollen. Insolvent werden die schon nicht werden. Kurz, dieses Problem hat man innerhalb eines Vormittags erledigt, wenn man denn nur wollte.

Die Auto-Regierung ...

... wurde ja gewählt. Dass die CDU der Industrie kein Haar krümmt, sich im Gegenteil schützend vor die Betrüger stellt, erstaunt mich nicht. Würde ich gleich machen, wenn ich soviel Parteispenden-Gelder erhielte. Und danach noch ein Vostandspöstchen? Geld stinkt nicht, zumindest weniger als ein Abschalt-Diesel im Winter.

07:53 von HermannDi

>>Eines steht ganz sicher fest ... MEIN nächstes Auto kommt aus dem Ausland!!!!<<

Die ausländischen Hersteller stehen vor dem gleichen Problem, haben aber bis auf wenige Ausnahmen (Renault) noch keine Stellungnahme abgegeben. Die Schadstoffbelastung betrifft nicht (nur) deutsche Hersteller sondern alle, und das auch unabhängig ob Diesel- oder Ottomotor.

Unfähig zu akzeptablen Lösungen

Der Bundesverkehrsminister ist sich keiner Schuld von Politik und Bundesregierung bewusst. Seit der Zeit, als die Abgastricksereien bekannt wurden, sind Jahre vergangen. Hätte die Regierung gleich gehandelt, könnten die Nachrüstungen auf Kosten der Fahrzeughersteller schon erfolgt sein! Es ist bekannt, dass Herr Scheuer (und vorher Herr Dobrindt) lieber die Autoindustrie unterstützt (hat) statt die betroffenen Autofahrer. Wer betrügt, gehört bestraft. Wer betrügt, hat den Schaden wieder gut zu machen. Wer von den Betrügereien weiß und diese verschweigt, macht sich mitschuldig - auch und vor allem Politiker, die geschworen haben, ihr Amt "zum Wohle des Volkes" auszuüben.

@ zu von Dudenhoeffer um 08:21Ja, da kann man doch einmal

hinterfragen, wieso hat Tesla die Zeit erkannt und die "Forschungsabteilungen" der "Autobauer" und Universitäten hatten sich mit dem Diesel mehr versprochen und dabei sich "verforscht"!!. Volkswirtschaftlich oder betriebswirtschaftlich würde man von am Markt vorbeiproduziert zu haben zu deklarieren.
Jetzt durch den Minister Scheuer alles wieder auf das alte System aufzubauen und dabei der Sicherung der Arbeitsplätze in den Vordergrund zu rücken, geht in die "Hose". Der Markt reguliert dies und Tesla wird als Gewinner hervorgehen, schlecht für Daimler, die sind bei Tesla ausgestiegen. Damit gefährdet die Politik die Arbeitsplätze. Was kann man von den Politikern erwarten? Die hoffen nach dem Ausscheiden in der Privatwirtschaft unterzukommen und nichts anderes. Liebe Redaktion, das ist die Wahrheit! Beispiele gibt es genug.

Tricksen? Schummeln? Betrügen wäre das richtigere Wort

Obwohl auf der einen Seite die Medien das Thema präsent halten, unterstützen sie meines Erachtens die kriminellen Aktivitäten der Konzerne, in dem Sie die Angelegenheit mit Vokabeln wie "Schummeln oder Tricksen" verharmlosen. Meiner Meinung nach, sind es KRIMINELLE Verbrechen, die ganz klar beim Namen zu nennen sind und deren verantwortlich handelnde Personen entsprechend und massiv bestraft gehören. Dies gilt im Übrigen auch für die Banken. Ich finde es bspw. unbegreiflich, dass ein H. Ackermann immer noch auf freiem Fuß ist.

Es ist gut möglich, dass eine (wenn nicht sogar die Schlüsselindustrie) Deutschlands geschwächt wird und die Wirtschaftskraft Deutschlands massiv gefährdert . Die Verantwortlichen sind aber nicht diejenigen, die nun Konsequenzen fordern, sondern die Vorstände der Unternehmen, die auf die Alternativtechnologien zu spät reagierten und lieber betrügen. Lethargie ist schon anderen vermeintlichen "Platzhirschen" zum Verhängnis geworden, bspw. Nokia.

08:18 von Eu-Schreck

>>Als ob nicht durch die Entwicklung und Produktion von Nachrüstsätzen Arbeitsplätze entstünden.<<

So einfach ist das leider nicht. Leicht-LKW (2,8t - 7,5t) die in den betroffenen Städten unterwegs sind können einen Zuschuss beantragen. Leider hat der Gesetzgeber jetzt die Hürden für die Hersteller der Nachrüstsätze so hoch gehangen (5 Jahre Pflicht auf Messungen pro Fahrzeugart) das die Hersteller (Fremdfirmen, nicht die Automobilindustrie) aussteigen und keine Lösung mehr anbieten wollen. Soviel zu der Aussage "es sind bereits geprüfte Nachrüstungen auf dem Markt die per sofort verfügbar sind".

Ich fühle mich nicht ausreichend informiert...

bei der Berichterstattung über Diesel-Gipfel & Co. Was ist ein "alter" Diesel? Auch solche, die mit Euro 5 zugelassen wurden? Oder tatsächlich nur diejenigen, bei denen eine illegale Abschaltvorrichtung gefunden wurde? In ersterem Fall wäre es schön, wenn die Hersteller kostenpflichtige Nachrüstpakete entwickeln und anbieten würde, aber eine Verpflichtung hierzu kann ich nicht erkennen, da bei diesen Fahrzeugen nicht betrogen wurde. Geht es um die überraschend dreckigen Euro 6 mit illegaler Abschaltvorrichtung? Sofort mit dem Verhandeln aufhören und ein Gesetzt zur verpflichtenden kostenlosen Nachrüstung verabschieden!

Und dann sollte auch die Politik daraus lernen, was die Festlegung immer realitätsfernerer Grenzwerte angeht. Die Luft ist sauberer als jemals zuvor (man denke an früher, als die Autos nichtmal einen Kat hatten und flächendeckend mit Kohle geheizt wurde), aber durch stetes politisches absenken der Grenzwerte scheint sie dreckiger als je zuvor.

Die Grünen,keine Ahnung und davon recht viel!

Nach Ansicht von Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter geht damit das Tricksen ungeniert weiter: "Minister Scheuer und die Konzernbosse wollen den betrogenen Dieselbesitzern Neuwagen andrehen und verweigern ihnen die Nachrüstung um weitere Jahre." Nach seinen Worten sind damit "viele weitere Fahrverbote in Städten mit dreckiger Luft programmiert".
Der ADAC Langzeittest zeigt nach 10 000 km das die Nachrüstung doch wohl nicht so einfach geht. Die Mercedes B Klasse wurde aus dem Feld genommen vom Nachrüster weil nichts geht, dem Opel lief das Kühlwasser weg da durch das SCR System zu heiß und beim Fiat Ducato viel das System zeitweise ganz aus.(Focus Online heute)
Damit will Herr Hofreiter Autos nachrüsten?
Die Autoindustrie sagt nicht umsonst,daß es kompliziert ist,aber Grüne und Umwelthilfe treiben populistische Säue durchs Dorf.
Ein gutes hat es,die Grünen enttarnen sich immer mehr als Verbotspartei,Alternativen zum Verkehr haben sie keine oder doch?z.B. Kamelkaravanen,Eselskarren?

08:21 von Dudenhoeffer

>>... der Frau Umweltministerin erklären, dass es ein Unterschied ist, ob man einen Prototypen an ein einzelnes Auto schraubt, oder eine Serienfertigung aufbaut...<<

Leider nein, das Wissen einiger Politiker basiert (manchmal) auf Wunschdenken und (manchmal) auf Ideologien, unabhängig von Machbarkeit.

Und Sie glauben, wenn der

Und Sie glauben, wenn der PKW-Diesel verschwindet herrscht Ruhe? Von was träumen Sie in der Nacht? Danach kommen die Benziner, wegen zu hoher CO2 Werte dran. Danach wird der Diesel wieder zum Saubermann ernannt. Alles mit Hilfe der Politik. Merken Sie was?

Unglaublich.

Obwohl ich dafür bezahlen würde, fahre ich mit meinem "alten" Euro 5-Diesel Marke Mercedes (genau 4 Jahre alt) noch immer in den Städten herum und die existierende Nachrüstung ist noch immer nicht möglich, weil die CSU-Minister verhindern, dass für die dafür nötigen Genehmigungsverfahren die rechtlichen Grundlagen vorliegen.
Ich bin überhaupt nicht bereit, dafür ein durch und durch zuverlässiges Auto wegzuschmeißen. Selbst wenn die Industrie da nicht mitspielt (deren Interessen sind ja nachvollziehbar, deren Betrug ist bekannt und ebenso absurd die Erwartung, sie sollten doch jetzt bitte freiwillig zahlen): Diese völlig versagende und verantwortungslose Politiker-Kaste ist bei mir endgültig durch. Meine Wählerstimme? Nie wieder!
Hoffen wir auf die Gerichte...

Re 08:46 von Einfach Unglaublich

"Der Diesel ist als PKW so nötig wie ein Kropf.
Einfach die Mineralölsteuer für Diesel an die vom Benzin angleichen und die Sache erledigt sich von selbst.
Oder neudeutsch: der Markt regelt das"
Lächerlich. In Ungarn z.B. ist die Mineralölsteuer gleich,trotzdem wird Diesel gefahren en masse. Warum? Ganz einfach ein Drittel weniger Verbrauch des Diesel PKW.

Gibt

Es diese Probleme eigentlich nur in dt. Großstädten und mit dt. Autos?
Wie sieht es Paris, London und Rom aus?
Gibt es in diesen Metropolen auch Fahrverbote? Sind Diesel anderer Hersteller sauberer? Wie wird dort gemessen?
Man hört so gar nichts aus dem Ausland diesbezüglich. Aber das dürfte doch auch von Interesse sein, um zu wissen, ob nur bei uns alles im Argen ist. Kann die Presse und Politik hier nicht mal aufklären oder werden diese Informtionen bewusst verschwiegen, weil dabei vielleicht herauskommen könnte, dass es sowas nur in D gibt und der Verbraucher der
Depp ist, dem man bei jeder Gelegenheit das Geld aus der Tasche ziehen kann.
Ich habe da ein ungutes Gefühl.

@08:30 von Kingfisher

wie wäre es mit variablen Grenzwerten? Zuerst messen, dann ist der neue Grenzwert das Messergebnis. ;-)

@ Kingfisher 08:30 Uhr

"Ich weiß nicht, welchen Vorteil es haben soll, die einzige deutsche Schlüsselindustrie aus dem Wettbewerb zu drängen."
Insbesondere eine "Schlüsselindustrie" MUSS permanent für ihre Zukunft eingestellt werden.
Simples Beispiel (von vielen): Statt Kfz Produktion als weiteres Standbein Kanaldeckel mit jeweiligen Landeswappen produzieren.
Gut - optischer Luxus, aber ohne Umweltbelastungen.
DENKEN in solche Richtungen würde ein gutes Management auszeichnen!
Gleiches gilt für die Politik!

@ Kingfisher 08:30 Uhr

"Ich weiß nicht, welchen Vorteil es haben soll, die einzige deutsche Schlüsselindustrie aus dem Wettbewerb zu drängen."
Insbesondere eine "Schlüsselindustrie" MUSS permanent für ihre Zukunft eingestellt werden.
Simples Beispiel (von vielen): Statt Kfz Produktion als weiteres Standbein Kanaldeckel mit jeweiligen Landeswappen produzieren.
Gut - optischer Luxus, aber ohne Umweltbelastungen.
DENKEN in solche Richtungen würde ein gutes Management auszeichnen!
Gleiches gilt für die Politik!

08:34 von Chiccio

>>Das einzig richtige wäre, Nachrüstung von allen Fahrzeugen, in jeder Stadt,und nicht nur in Ballungszentren, der Hersteller und Bund müssen das bezahlen, und das ab sofort !Mit Genehmigung, Zulassung und garantie zeitnah, und nicht in 2-3 Jahren !<<

Auf welcher Rechtsgrundlage bitte? Ein Gericht kann nach Prüfung ein Fahrverbot verhängen; Herr Scheuer kann das nicht. Wenn ein Hersteller die Nachrüstung verweigert gibt es weder für die Bundesregierung noch für die Person Scheuer eine rechtliche Grundlage ein Fahrzeug nachzurüsten, dass zum Zeitpunkt der Zulassung die gesetzlichen Vorgaben erfüllte. Gelackmeiert ist dann der Besitzer und auch der kann sich von keiner Seite Entschädigung erhoffen. Vielleicht kann sich mal ein Forist mit juristischer Ausbildung dazu äußern (?) .

In Mannheim

wurde grossflächig dér Verkehr still gelegt, als Ronald Reagan zu Besuch war. Messungen haben aber gezeigt, dass es bei der Luftverschmutzung keine nennenswerten Verbesserungen gegeben hat. Soviel dazu.

Was vergessen wird . . .

. . . ist, das die 15 grössten Containerschiffe
genausoviel Schadstoffe produzieren wie ca.
75 Millionen PKW`s !!

Und wir haben noch nicht über die anderen Containenerschiffer,
Tanker und die Kreuzfahrtschiffe gesprochen und deren Abgase . . .

Aber über Dieselautos wird so ein Wind gemacht ?

Was da wohl dahintersteckt ?

Ich schreib es gerne nochmal.....

, scheint ja den Leuten da oben immer noch nicht zu kümmern. Bei VW als auch bei Scheuer &Co.: Zeit schinden ?
Genau der Motor, der wahrscheinlich am meisten unterwegs ist , VW EA189 , ist einfach nachzurüsten.
Die am schnellsten und kostengünstig lösbares Problem mit hohen NOx-Werten zumindest an VW-Fahrzeugen wird überhaupt nicht angesprochen. Eben genau dieser "Schummel-Motor" EA189 ist am einfachsten nachzurüsten. Der Motor EA189 von VW war/ist bereits für die Erweiterung mit Harnstoffeinspritzung konzipiert worden. Den Passat B7 konnte man ab 2011 für 1100 EUR Aufpreis mit SCR, Euro6 bestellen. Die Sharan 7N / Alhambra 7N haben ab 2010 serienmässig! ein SCR-System, aber EU5. Die ganzen Golf/Caddys/ Transporter fahren mit dem EA189.
Soll heißen: Die Autos sind baulich vorbereitet, SCR-System für den EA189 gibt es bereits KONZERNINTERN IN SERIE. Da muss nichts getestet werden.! Bei allen Sharan 7N / Alhambra 7N sogar fertig verbaut, bräuchten nur ein enstprechendes SoftwareUpdate

Es müsste Pflicht werden (sein)...

dass die Abgase kontinuierlich während der Fahrt am Auspuff gemessen werden.
Sollten zu hohe Werte festgestellt werden muss das Fahrzeug stehenbleiben. Einen Puffer von 200 km würde ich einräumen um die nächste Werkstatt zu erreichen.
In etwas abgemildeter Form könnte das Fahrzeug auch in das Notfallprogramm versetzt werden um dann mit maximal 100 kmh heimzuhumpeln. (limp home mode)
Das würde den ganzen Betrügern das Wasser abgraben.
Technisch ist das garantiert möglich, aber niemals im Interesse der Autobauer und der unbelehrbaren Dieselfreaks.

08:35 von Wikreuz

>>Wieso betrifft dies nur deutsche Hersteller und nur Deutschland?<<

Es betrifft andere Länder genauso. Nur wurden dort Fahrverbote verhängt (z.B. Madrid) die auf einer anderen Grundlage aufgebaut worden und meines Wissens nach werden Dieselbesitzer dort nicht entschädigt. Wir in Deutschland sind noch ganz gut dabei weil immerhin Gespräche stattfinden.

Natürlich geht sie dass,

und der Betrug (bitte liebe TS nennt das Kind endlich beim Namen, Trickserei ist es beim Maumau zu schummeln, aber nicht wenn es um 2 stellige Milliardenbeträge geht) wird auch so lange weiter gehen, solange die CSU das Verkehrsministerium hat.

Frau Schulze ist dabei für mich ein Lichtblick, sie stellt für mich zusammen mit Herrn Kühnert die Letzte Bastion der Glaubwürdigkeit in der SPD dar (Ja so traurig es ist, es sind tatsächlich nur 2 Menschen).

Nur wenn einer von diesen beiden der Spitzenkandidat bei der nächste Wahl wäre könnte ich mich dazu durchringen die SPD wieder zu wählen.

Scheuer:

"Nach meiner gesicherten Erkenntnis ist keiner meiner Beamten im Keller des Bundesverkehrsministeriums und schraubt Hardwarenachrüstungsteile zusammen."
Das ist einfach nur dummes Geschwätz. Mehr noch, es ist die blanke Unverschämtheit. Scheuers Industriehörigkeit wird nur noch von seiner Arroganz übertroffen, mit der er lästige Kritik an seiner "Politik" abwiegelt.
Aber ok, es geht auch andersrum: Nach meiner gesicherten Erkenntnis fügt sich Scheuer nahtlos in die Reihe der Versager aus den Reihen der CSU ein, die das Amt des Bundesverkehrsministers nachhaltig beschädigt haben, indem sie es als Dreh- und Angelpunkt für überbordenden Wirtschaftslobbyismus mißbrauch(t)en.

Herr Scheuer...

...man hört von Ihnen immer nur, dass es schwierig sei. Dann legen Sie mal los! Ihr Job ist es, genau sowas im Sinne der Bürger(!) zu lösen. Wenn unsere Regierung nicht in der Lage ist den Autokonzernen (im In-/Ausland) soviel Druck zu machen, dass diese im Sinne der Bürger einlenken, dann sind Sie nicht fähig genug. In anderen Länder werden stillschweigend Milliardenbeträge gezahlt, nur in Deutschland kommt die Autoindustrie auf Kosten der Steuerzahler fein raus und kurbelt damit noch ihren Umsatz an. Also Herr Scheuer, was sind Sie? Ein Volksvertreter der für uns Bürger kämpft oder ein Taugenichts der von der Autolobby vor sich hergetrieben wird? Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg!

Warum

waren nur die deutschen Autohersteller beim "Diesel-Gipfel" anwesend?
Auch nichtdeutsche produzieren viel zuviel NOx !
Und vorallem, warum waren die Hersteller der Nachrüstlösungen nicht anwesend? Diese sind mit Sicherheit wesentlich flexibler und schneller als die (sich dagegen wehrenden)
Automobilfirmen im Fertigstellen entsprechender Lösungen.

Na Ja Herr Scheuer

Nachdem was sie sagen hat ihr Ministerium das Recht ht verwirkt jemals wieder eine Zulassung für einen Verbrenner zu erteilen. Wenn ihre Mitarbeiter, wie sie zwischen den Zeilen selbst sagen, keine Ahnung von Technik haben, dürfen hier keine Betriebszulassungen erteilt werden.

Kritisch sehe ich auch das der einzige eigenständige bayrische Autokonzern bei der Mogelpackung nicht einmal mit macht. Audi gehört ja zum VAG Konzern und ist von der Basis „nur“ ein sauteurer VW. Nebenbei sind die BMW Diesel Motoren der PSA Gruppe (Peugeot und Citroen).

Gruß aus Bayern;-)

Ist schon wieder interessant...

....das BMW als Kriegsgewinnlerkonzern der Quandts sich daran nicht beteiligen will.

08:46 von Einfach Unglaublich

>>Einfach die Mineralölsteuer für Diesel an die vom Benzin angleichen und die Sache erledigt sich von selbst.<<

Kein Problem, dann aber bitte auch die Kfz-Steuer für Diesel auf das Niveau der Ottomotoren senken.

Die Grünen

werden es schon richten. Nur noch Reiche dürfen Auto fahren, der Rest kann sich in die ÖV Zwängen.
Die Welt kann so schön bunt und sauber sein, drum, wähle Grün.
Die VP-Deutschlands

@Aufgeklärte Welt

>>es gibt keine "Corporate Social Responsibility". VW und Co. sind nichts als Gewinnmaximierer und Betrüger.<<

Darum werde ich mir auch nie wieder ein deutsches Auto kaufen, sondern fahre sehr begeistert einen Japaner.

Mal zum vergleich mit VW die sich vehement weigern absichtlich herbeigeführte Mängel zu beseitigen, hat Toyota unlängst eine große Anzahl Autos zurückgerufen, weil durch einen Unabsichtlichen Produktionsfehler Probleme mit den Airbags auftauchen könnten.
Dieser Rückruf und der Austausch der Airbags war für die Kunden Kostenlos.

Und jetzt kommt das spannende, sie haben das gemacht, obwohl ihre Risikomathematiker berechnet haben, dass es günstiger wäre ein Paar geschädigte zu entschädigen als den Generalrückruf zu machen.

VW betrügt weiter aus Halsstarrigkeit und weil man sie lässt.
Ich bin mir sicher der Schaden am Unternehmen der durch dieses Verhalten bisher entstanden ist (Kundenverlust) ist weit teurer als hätten sie einfach nachgerüstet.

100% meine Meinung

Sehr gut formuliert und schonungslos dargestellt. Dem ist nichts hinzuzufügen.

Flugzeuge

Dann auch den Flugverkehr verbieten der über Großstädten kreist.
Da ist der Schadstoffausstoß Millionen mal höher.
Was sagen die Grünen dazu?

Fahrverbot

Werde nun meine scharze Liste um die Städte Köln und Bonn erweitern. Ich werde ab 2019 keine Stadt mehr besuchen, die Fahrverbote einführt. Neben der Automobilindustrie betrügen m. E. auch die Kommunen mit ihren Messwerten.

@Am 09. November 2018 um 08:18 von Maria 22

Das kann ich Ihnen sagen, weil die meisten noch zu Fuß gehen und nicht alles mit dem dicken Autos nach Hause fahren.
Selber schuld

CSU

Der CSU mit ihrer tiefer Veflechtung in der Automobilindustrie glaub ich gar nichts. Denn die echten Gespräche laufen woanders. Abseits der Öffentlichkeit. Abseits von Ethik und Moral. Und wir lassen es zu. Solche Leute wie Scheuer, Dobrindt etc. lächeln falsch...

09:11 von Superschlau

>>Was gibt es da zu diskutieren?
Es gab Gesetze, Grenzwerte und Normen. Jetzt müsste nur mal ein Gericht klären, ob die Technik den Normen entsprach, oder nicht.<<

Da bin ich voll bei ihnen. Einige der Beiträge werden bar jeden Wissens verfasst und nur durch Ideologie getragen. Warum stellt der Faktenfinder nicht mal die Gesetzeslage und die technischen Voraussetzung dar die zum Erlangen einer Kfz-Homologation nötig sind?

Böse Realität

Sehr geehrte Damen und Herren,
warum beschwert sich die Politik jetzt, dass es so schwer fällt, eine klare Linie zu bekommen und die Autohersteller sich um jeden Cent drücken? Strafen die man nur androht und nicht durchsetzt (oder vielleicht auch nicht durchsetzen will?)nimmt einfach keiner ernst. Vor dem Gesetz (Politiker hausgemacht) ist der Fall doch klar vgl. Gesetzestexte Betrug da ist der Maßstab ist egal!, nur die Lobby? Wo ist da Problem? Im besten Fall halbgare Ansätze von Lösungen dann anzubieten, machen das Leben schwer und viel Arbeit. Böser Dieselfahrer der dann damit nicht zufrieden ist, die Verursacher nicht auch noch zu hoffieren. Verband die Diesel, ach ja, demnächst auch die Benziner einfach aus den Städten. Parkplätze sind sowieso rar. Wir bleiben dann einfach alle zuhause, leben von dem was wir im Garten produzieren und brauchen die Autos gar nicht mehr.
Glaubt ihr den wirklich, die Betrogenen sitzen bald alle im Zug um die ihre Einkäufe in der Stadt zu tätigen?

"Das Tricksen geht ungeniert weiter"

Und nicht nur die Autobauer tricksen für ihren Profit oder besser gesagt für den Profit der Investoren.

Nein auf dem Finanzmarkt wird nach der Bankenkrise 2008 hemmungslos weitergetrickst. Auch die Cum Cum und Cum Ex Tricksereien haben kein Ende gefunden. Sie finden halt derzeit in anderen Ländern der EU statt.

Wozu haben wir eigentlich unsere Politiker ?

warum glauben...

Menschen den Konzernen....das sind Gewinnmaschinen...keiner hat bei seinem Auto alles unabhägig getestet.da ist auch eine Mitschuld gegeben...oder glauben sie jedem Straßenhändler?...man muß doch Alles hinterfragen...es ist den Meisten wohl auch egal...wird schon stimmen...aber dann meckern...wenn man auf dem Drogenmarkt gestrecktes Zeug bekommt ,hat man auch keinen Anspruch auf Ersatz...

Sind Fahrverbote a priori wirklich so gefährlich,

dass sie Angst machen. Das Wort "drohen" erzeugt Bilder von Gefahr und Angst. Ich frage mich, gibt es da nicht neutralere Worte. Langfristig kommen wir wohl eh nicht um eine Reduktion des Energieumsatzes herum, Stichwort Erderwärmung. Außerdem ist mit weniger Autoverkehr auch weniger Lärm, Gestank und Gefährtung verbunden und damit oft eine Steigerung der Lebensqualität für viele Bürger.
Gerne denke ich noch an die Sonntagsfahrverbote in den 70-er Jahren zurück.
Worte, die weniger "Emotionen" wecken, sind vielleicht nicht so sexy, aber sie helfen die Problematik nüchterner und damit lösungsorientierter zu betrachten.

Giftgas ...

ist auch verboten...ich,als Nichtautofahrer,bekomme nicht mal von den Autofahrern eine Entschädigung...Unrechtsbewußtsein gleich NULL...

@Walter2929 : betrogene Dieselfahrer

Den Käufern wurden Fahrzeuge mit Zusage bestimmter Eigenschaften verkauft. Das die Fahrzeuge mit neuer Software nun evtl. den gesetzl. Vorschriften entsprechen ist das eine. Aber die reine Herstellung der Zulassungsfähigkeit unter Veränderung anderer Zugesagter Eigenschaften verändert nicht den grundsätzlichen Tatbestand, dass die Fahrzeuge die beim Verkauf zugesagten Eigenschaften nicht hat.
Die Käufer sind immer noch betrogen.

Im übrigen bezweifle ich, dass die Softwareumstellung das Abgasproblem behebt. Sonst wäre die Betrugssoftware nicht benötigt worden um die Grenzwerte einzuhalten. Sollte es dennoch so sein, würde damit die Motorcharakteristik massiv verändert.

Herr Hofreiter hat also völlig recht und Ihre Beschuldigungen sind falsch.

Scheuer beim Slomka-Interview

Scheuer hat Marietta Slomka gestern belehrt, dass Fahrverbote nichts mit Abgasskandal zu tun haben. Er meint, die Abgaswerte der deutschen Hersteller würden die Norm einhalten. Laut europäischer Abgasnorm stößt ein Euro-5 Diesel also maximal 180 mg NOx/km aus. Wird diese Norm nach Software-Update jetzt eingehalten?

Angeblich will "...die Große Koalition einen Grenzwert für Fahrverbote einführen. So sollen alle Fahrzeuge, die im tatsächlichen Betrieb weniger als 270 Milligramm Stickoxid pro Kilometer ausstoßen, von Fahrverboten ausgenommen sein. Auch Euro-5-Fahrzeuge, die diesen Grenzwert zum Beispiel schon durch ein Software-Update einhalten können. Das entspricht einem Laborwert von etwa 180 Milligramm. Im Schnitt stoßen Euro-5-Diesel aber das Fünffache aus, nämlich 900 Milligramm...". [Zitat Finanztipp]

Was ist jetzt eigentlich richtig im Diesel-Abgas-Dschungel?

Frage: Wenn das Tricksen

Frage: Wenn das Tricksen ungehindert weiter geht, warum soll man dafür dann am Ende die ganze Trickserei bezahlen müssen und sich auch noch das Fahren verbieten lassen? Das alleine, ist doch Grund genug, hier endlich mal auf die Straße zu gehen und den Herrschaften in Politik und Industrie eindeutig klar zu machen, dass wir uns nicht mehr und keine Sekunde länger mehr für total doof und bekloppt erklären lassen.

Herr Scheuer ist unglaubwürdig

und dreht sich wie ein Fähnchen im Winde.
Die Autobauer haben es verbockt und jetzt müssen sie für die Konsequenzen (Nachrüstung) geradestehen und nicht durch Prämien zum Neuwagenkauf auch noch ein Geschäft aus dem Betrug machen wollen.
Außerdem - wo gehen denn die teilweise noch guten, voll funktionsfähigen alten Diesel hin?
In die Schrottpresse? Nein, sicher nicht - die verpesten woanders die Luft! Aber schlechte Luft macht ja bekanntlich an unserer Grenze halt, oder...?

Unlautere Diskussion

Klar, VW+ hat bei bestimmten Dieselmotoren betrogen. Diese illegale Software wurde aber bereits aktualisiert. Damit haben alle Dieselfahzeuge eine aktuelle Zulassung. Die Zulassungen wurden vom Kraftfahrbundesamt durchgeführt und nicht von den Autokonzernen.
Der wahre Grund für die hohe NOx Belastung liegt doch vor allem in dem rapide zunehmenden Verkehr in den Innenstädten. In München hier sind die Straßen in der Innenstadt im Berufsverkehr, trotz Untertunnelung, durchgehend verstopft. Dafür kann man wohl schlecht die Autoindustrie verantwortlich machen. Es sollte sich jeder mal an die eigene Nase fassen und sich fragen, welche Mitschuld er an der belasteten Luft trägt.
Ist schon interessant wie sich jetzt viele Dieselfahrer empören. Die meisten haben beim Kauf nicht mal gewußt, was Stickoxide sind.
Jetzt riechen sie Geld und reden von Betrug wegen dieser Stickdingsbums.
Ich habe selber einen Euro 5 VW Diesel, aber ich fahre nur öffentlich in die Münchner Innenstadt.

Schaukämpfe

Mir kommt das wie ein Schaukampf zwischen den gewählten Volksvertretern, dieser für mich unverständlichen DUH und den Autokonzernen vor, der auf dem Rücken der Bürger ausgetragen wird. Das Recht des dafür geradestehenden Steuerzahlers interessiert nicht. Hauptsache ICH gewinne!
Und das Einzige und was unserer Umweltministerin einfällt, ist die Heizöl-und Kraftstoffsteuer zu erhöhen, um den Bürger zum Sparen zu zwingen, anstatt zu handeln. Gehts noch? Ich bin über dieses ganze Kindergartengetue nur noch fassungslos.

Autoindustrie vs. Pommesbude

Würden in einer Pommesbude Keime festgestellt, würde sie umgehend geschlossen. Aber natürlich kann man bei einem Milliardenbetrug, wo doch so viele Arbeitsplätze dran hängen, nicht so rigoros vorgehen! Nein, da wird das "Gesetz" nach der Gunnibandmethode bis an seine Grenzen gedehnt.
.
Was mich auch so fasziniert: genau wie bei der Frage nach der Schädlichkeit des Rauchens (oh, welch Umsatz für die Gesundheitsindustrie und welche Einnahmen für die Steuerbehörden!) wird es auch beim Diesel noch mindestens 40 Jahre dauern, die Schädlichkeit eindeutig nachzuweisen. Schließlich gibt es soviele Bot-Beiträge, die immer wieder hervorheben, dass a) die Grenzwerte zu niedrig sind und b) die Luftverschmutzung nicht vom Diesel kommt. Alles klar?

@09:22 von Hallelujah - Grünen-Bashing

man muss nicht jedes Gerücht dazu verwenden, die einzige Fortschrittspartei niederzumachen. Die Grünen haben sich immer weiterentwickelt und erfahren auch die entsprechende Resonanz. Dagegen sind die anderen Parteien eher stehen geblieben. Und die AfD ist jetzt die Klimawandelleugner- und Rückschrittspartei schlechthin. Da wähle ich doch lieber die Grünen und damit die Zukunftspartei.

Wann begreift der Wähler?

Solange Union und SPD regieren halten sie weiter ihre Hände schützend über die Autobauer. Wann merkt der Wähler endlich, das es in seiner Hand liegt, mit der er den Stimmzettel ankreutzt, daran etwas zu Händern.

Gipfel der Unverschämtheit... unglaublich

Lieber Herr Scheuer... für wie bescheuert halten sie eigentlich die Bürger.? Es grenzt schon an unverfrorenheit einen weiteren Gipfel der Blamage auf Kosten der Steuerzahler einzuberufen.

Ich glaube ich muss Ihnen nochmal das Wort "Umtauschen" richtig erklären. Wenn ich als Bürger in die Tierhandlung gehe und ein Meerschweinchen kaufe bezahle ich dafür 20.- Euro. Wenn ich zu Hause bin und feststelle man hat mir eine tote Ratte verkauft hat, gehe ich in die Tierhandlung zurück und verlange entweder, ein Meerschweinchen oder die 20.- Euro zurück. Das nennt man UMTAUSCHEN. Was will der Scheuer, ich soll nochmal 20.- Euro bezahlen und bekomme dafür eine tote Katze. Das nennt man schlicht und ergreifend "BESCHISS" Hat ein Moderator letztlich exakt auf den Punkt gebracht...

Ich empfehle der Politik, das Volk endlich mal ernst zu nehmen. Ich fahre einen Französiches Auto und darf auch nicht mehr in die Stadt, trotz das es keine Manipulation an den Fahrzeugen gegeben hat. FRECHHEIT !!!

Abgaswerte bei den Typprüfungen der Fahrzeuge

sind meines Erachtens zugesicherte Eigenschaften im Sinne des BGB.
Wenn diese zugesicherten Eigenschaften fehlen, hat das Fahrzeug einen Mangel, der beim Hersteller zur Mängelhaftung führt.
Hieraus ergeben sich eine ganze Reihe von rechtlichen Konsequenzen.
Der Betrug ist ein Begriff aus dem Strafrecht und nochmal eine ganz andere Nummer.
Kann das der Faktenfinder nicht einmal erläutern?

@ 07:53 von HermannDi

"Eines steht ganz sicher fest ... MEIN nächstes Auto kommt aus dem Ausland!!!!"

Und Sie kaufen ein Auto aus dem Ausland, weil....???

- weil die ausländischen Diesel noch viel schmutziger sind als deutsche?

oder

- weil die ausländischen Hersteller sich komplett weigern etwas nachzurüsten, geschweige denn zumindest ein Update zu liefern?

@09:25 von claudio_im_osten

"Obwohl ich dafür bezahlen würde, fahre ich mit meinem "alten" Euro 5-Diesel Marke Mercedes (genau 4 Jahre alt) noch immer in den Städten herum und die existierende Nachrüstung ist noch immer nicht möglich, weil die CSU-Minister verhindern, dass für die dafür nötigen Genehmigungsverfahren die rechtlichen Grundlagen vorliegen."

Das ist falsch. Die rechtlichen Grundlagen sind bekannt (270mg NOx) - aber trotz großer Sprüche hat noch kein einziger Nachrüster einen Antrag auf Genehmigung gestellt. Bis das Genehmigungsverfahren durch ist, haben wir 2020.

Der Diesel

Der Diesel wurde als umweltfreundlichstes Fahrzeug angepriesen. Ist er ja auch. Mein Diesel-Kombi, gestern auf der Rückfahrt von Rheinland-Pfalz nach Norhessen: Verbrauch im Durchnitt 4,5 Liter/100 km. Wenn ich zu Kunden oder Lieferanten unterwegs bin kann es vorkommen dass ich bis zu 1100 KM täglich fahre. Das schaffe ich mit meinem Fahrzeug locker ohne Tankstopp, nicht aber mit einem Benziner oder Elektrofahrzeug.

Aber die Dieselfahrverbote sind doch nur der Anfang, deshalb brauchen wir uns über Diesel nicht aufzuregen. Als nächstes ist der Benziner mit Fahrverboten dran. Die DUH wird das schon richten.

Ich persönlich, werde mein Unternehmen verkaufen, da ich nicht bereit bin, mir weder ein neues Dieselfahrzeug noch mir einen Benziner andrehen zu lassen und mich ständig neu kundig machen muss, wo die Fahrverbote greifen.

Von BerndPaulWilli

Groucho Marx:
„Politik ist die Kunst, Probleme zu suchen, sie zu finden, sie verkehrt zu diagnostizieren und dann unwirksame Heilmittel falsch einzusetzen.“
Oder einfach gesagt, das ist die so genannte Bauernschläue.
Kein Wunder. Die meisten Politiker kommen ja vom Lande.

RE: um 08:37 von comet

"Leider ist es nicht so, ich schraub da mal was unters Auto und alles ist gut."

Rein vom technischen Gedanken her haben Sie recht.
Aber... was den VW Motor EA189 betrifft und die Karossen dazu, möchte Ich Ihnen meinen Beitrag von 9:36 dazu nahe legen.

Das ist doch nur noch be"Scheuer"t

Herr Scheuer, warum treten Sie den Vorstandsposten in einem Automobilkonzern den man Ihnen bestimmt schon versprochen hat, nicht sofort an und geben das Ministeramt in dem Sie zum Wohle des deutschen Volkes zu handeln haben ab und treten zurück ?
Ihren Eid haben Sie ohnehin nicht gehalten.
Leider ist das wohl zuviel erwartet, den nötigen Anstand haben Sie leider nicht,aber das ist wohl eine Eigenschaft, ohne die man nicht als Parteimitglied in die CSU aufgenommen wird.

@Ökonomister

die tote Ratte wird aber niemand umtauschen müssen...weil Sie das beim Kauf schon richtig hätten bemerken müssen...Sie haben schon eine Kontrollpflicht was man Ihnen andreht...wie beim Auto auch...

Unheilige Allianz

Es ist ein Kartell zwischen Autoindustrie und Politik zu Lasten der Bürger in den Städten.

09:47 von Deeskalator

>>hat Toyota unlängst eine große Anzahl Autos zurückgerufen, weil durch einen Unabsichtlichen Produktionsfehler Probleme mit den Airbags auftauchen könnten.
Dieser Rückruf und der Austausch der Airbags war für die Kunden Kostenlos.<<

Das haben ALLE Hersteller gemacht die diesen japanischen Airbag in der Produktion hatten, unter anderem auch deutsche Konzerne (z.B. BMW 3er, Model E46). Was soll das? Einfach mal nur die Diskussion anheizen?

Man sollte sich die Finanzierung der DUH

genauer anschauen. Erhält die DUH Gelder aus den USA? Welches Ziel verfolgen die Milliardäre aus den USA, falls sie die DUH finanzieren. Welches Interesse hat die Umweltbehörde der USA (hatte vorher VW ausgeplündert) an der DUH? Hier geht es um keine Verschwörungstheorien, nur Fragen, die sich stellen. Schliesslich hat Trump den D Autoherstellern den Krieg erklärt.

Hofreiter, alter #Neuländer,

Hofreiter, alter #Neuländer, dieses Tricksen sorgt dafür, dass die heutigen Motoren so wenig verbrauchen.

Einfach das Pedal bis zum Bodenblech durchdrücken, dann wird eine andere Situation erkannt und die Motoren verbrauchen wieder so viel wie anno Dazumal. Der viel höhere Verbrauch ist dann auch wieder nicht recht? Wie wäre es mit abnehmen und einer Kurzhaarfrisur? Das senkt den Verbrauch auch ohne Tricksen. Sogar wenn man mit Fahrrad und Bahn unterwegens ist. Selbst die Klimaanlage im Reichstag und diesem Bayernding wird weniger kühlen müssen.

Also, nicht lang schnacken und mit dem Energiesparen anfangen. Am besten überzeugst Du überparteilich den Rest von euch. Gerade bei der ganzen Fliegerei in den alten Kisten sollte sich da einen schnellen Erfolg bemerken lassen.

Ich könnte absolut verstehen warum die "Konzernbosse"

den betrogenen Dieselbesitzern Neuwagen andrehen" wollen und "ihnen die Nachrüstung" verweigern. Verkaufte Neuwagen erhöhen den Gewinn steigern die Rendite der Aktien während eine Nachrüstung Geld kosten würde.

Besteht nicht die Möglichkeit das, sollten die Konzernbosse freiwillig "den betrogenen Dieselbesitzern" eine "Nachrüstung" anbieten, die Aktionäre auf Schadensersatz klagen könnten? Auf Schadensersatz weil eine freiwillige "Nachrüstung" unnötig (weil ohne wirklichen Zwang) Geld kostet und somit die Rendite/der Aktienwert sinken könnte?

Das Manager alles tun um eine freiwillige Nachrüstung zu verhindern wäre für mich persönlich ist, aufgrund dieser Überlegung, durchaus verständlich.

Die Politik MUSS -aus meiner rein privaten Sicht- die Autokonzerne ZWINGEN das die verkauften Fahrzeuge die, bei der Typenzulassung genannten, Schadstoffgrenzen eingehalten oder wenn dieses nicht möglich ist das den Kunden der Kaufpreis zu 100% zurück bekommen.

Gesetze der Wirklichkeit anpassen!

Es war eine Zeit lang für die meisten (evtl. alle) Dieselhersteller technisch-organisatorisch nicht möglich die geforderten Grenzwerte (evtl. Phantasiewerte) einzuhalten.
Dem hat der Gesetzgeber Rechnung zu tragen und für die erwartbare Restnutzungszeit von 90% dieser Fahrzeuge (ca. 10 Jahre) einen Dispens zu erteilen.
Der Dieselmotor deutscher Bauart ist die effizienteste CO2 sparende mobile Kraftmaschine. Alles andere sind bislang Luftschlösser und wir müssen jene entschieden in die Schranken weisen die uns in diese Einziehen lassen wollen.

10:04 von ottokar

>>Den Käufern wurden Fahrzeuge mit Zusage bestimmter Eigenschaften verkauft.<<

Danke für die Antwort. Das greift aber nur bei den Konzernen die betrogen haben. Ein Fahrzeug wird vom KBA homologiert wenn es den Vorgaben des Gesetzgebers entspricht. Diese Vorgaben macht das KBA, nicht der Kfz-Hersteller. Wenn ein Fahrzeug den (damals) gültigen Vorgaben entspricht und KEINE sogenannte Abschaltvorrichtung implementiert war/ist, entsprechen diese Fahrzeuge den zugesagten Eigenschaften.
Herr Hofreiter stellt die gesamte Automobilindustrie unter Generalverdacht und diese Beschuldigung ist falsch weil nicht bewiesen. Wir leben in einem Rechtsstaat und wir können sicher (wenn die Politik das will) die Verfahren und Prozesse aufrufen die zur Zulassung der Kfz geführt haben.
Das Dilemma ist nur, der Gesetzgeber hat unzureichende Vorgaben gemacht. Wer zahlt dafür? Der Gesetzgeber nicht, denn das währen ja wir, die Steuerzahler. Also die (nicht betrügenden Hersteller), warum sollten sie?

Auch die Aufsteller von Messeinrichtungen tricksen!

Jeder will den Erfolg. Wer bekommt schon einen Zweitauftrag wenn es nix zu messen gibt!

Scheuer hat es geschafft.

Durch seine bisherige Verweigerung von Nachrüstung älterer Diesel hat er die Entwicklung der notwendigen Hardware zur Abgasreinigung so lange verzögert, dass wenn diese Serienreif ist, erstmal zugelassen werden muss. Dies dauert wieder Jahre, so dass sich ein Umbau wahrscheinlich aus Altersgründen der betroffenen Fahrzeuge erledigt haben wird.
Das vermutlich künftige Aufsichtsratmitglied eines Automobilkonzerns hat seine Klientel gut vertreten und der Bürger ist wie so oft der Dumme.

@Ökominister 10:31 - freundlicher Hinweis

Zitat: "Ich fahre einen Französiches Auto und darf auch nicht mehr in die Stadt, trotz das es keine Manipulation an den Fahrzeugen gegeben hat. FRECHHEIT !!!"

... nein, es ist keine Frechheit!

... es liegt einfach an den schlechten Abgaswerten auch Ihres Autos!

Die Grenzwerte sind

Die Grenzwerte sind willkürlich festgelegt und unsinnig niedrig und sollten auf gesundheitsunbedenkliche Level erhöht werden.

Nachrüstung womit ?

Die betrogenen Dieselkäufer von VW Fahrzeugen sollten sich auch mal beim Niedersächsichen Ministerpräsidenten Weil
( SPD) bedanken . Niedersachsen hat laut VW-gesetz eine Sperrminorität im VW Aufsichtsrat und hätte schon vor Jahren die Nachrüstung oder Entschädigung durchsetzen können . Warum die das wohl nicht tun ? Da kann sich jeder selbst ein Urteil bilden . Im übrigen ist jeder ein Betrogener der einen Euro 5 Diesel gekauft hat .Allein schon wegen dem Wertverlust .

@Walter2929

>>Das haben ALLE Hersteller gemacht die diesen japanischen Airbag in der Produktion hatten, unter anderem auch deutsche Konzerne (z.B. BMW 3er, Model E46). Was soll das? Einfach mal nur die Diskussion anheizen?<<

Nein Es soll einfach zeigen, dass man auch zu Fehlern stehen kann die man macht (die passieren), diese bereinigt und Gut ist.
Die Realität zeigt doch, dass die Kunden das den entsprechenden Herstellern anstandslos verziehen haben, ganz einfach weil sie gehandelt haben.

VW hingegen weigert sich dies zu tun und bespielt weiterhin seine Politmarionette im Verkehrsministerium aufs Groteskeste, nur haben sie neulich das Marionettenmodell von Dobrindt auf Scheuer gewechselt.

In den Geschichtsbüchern wird dieses politische Possenspiel als Negativbeispiel eingehen dafür wie man die Demokratie aufs schändlichste missbraucht um Vetternwirtschaft zu betreiben.

Das die Leute sauer sind kann man verstehen

Ich wundere mich über die eingeengte Sichtweise auf Diesel PKW, denn große Dreckschleudern sind LKW u. Hausfeuerungen (insofern Heizöl, also Diesel genutzt wird). Darüber wird aber nicht gesprochen, weil es keine Alternativen gibt. Benziner LKW sind auf Dauer unrentabel. Aus demselben Grund sind fast alle Taxis Diesel. Bei Hausfeuerungen gäbe es Alternativen, aber wer hat gerade schon mal 15.000 Euro übrig? Dieselbe Frage stellt sich nun aber auch Diesel Besitzern, selbst mit vergleichsweise neuen Fahrzeugen. Vom Wertverlust (wichtig bei den inzwischen gebräuchlichen Leasing Fahrzeugen aber auch beim Wiederverkauf) ganz zu schweigen. Wer kauft schon ein Auto mit dem man morgen vielleicht schon nicht mehr fahren kann? Leider kann sich die Regierung nicht zu einer Verordnung durchringen. Grenzwerte anheben würde man dagegen gerne machen - geht aber wegen EU Recht nicht. Deutsches Lobbysystem kommt hier an seine Grenzen. Ausbaden müssen es die die so naiv waren Versprechungen zu glauben!

Scheuer beweist, dass er kein

Scheuer beweist, dass er kein unabhängiger Verkehrsminister ist (eigentlich ist das ja - ähnlich wie bei Jens Spahn - eh nur ein "Durchgangsposten", für den ihn wenig bis nichts qualifiziert), sondern eher ein deutlicher Lobbyvertreter, der auch aus persönlichen strategischen Gründen keinen Mumm aufbringt, der Automobillobby das notwendige Contra zu geben. Wir haben keine "(Diesel)affäre", wir haben es mit systematischem Betrug über Jahre zu tun. Scheuer kuscht vor diesem Rechtsbruch.

Der Grund für den ganzen

Der Grund für den ganzen Dieselkram ist doch, dass die eine Seite Auto und Motortypen genehmigt haben, welche die andere Seite unter falschen Vorgaben heraus gebracht haben. Vereinfacht gesagt, die einen haben sich, weil sie nie richtig überprüft und damit ihren Job nicht richtig und verantwortlich gemacht haben, betrügenen lassen und die andere Seite hat, weil sie ihren Job nicht verantwortlich und richtig machen, diese beschissen. Wieso sollten dafür andere, die mit dem einen, wie dem anderen nichts zu tun und keinen Einfluss haben und dann noch durch das Unvermögen dieser beider Seiten betrogen werden konnten, die Verantwortung tragen, in dem sie nun das Fahren verboten bekommen und dazu alles noch teuer wieder und wieder bezahlen sollen. Welcher der hier so hoch verehrten aus Industie und Politik, würde das mit sich machen lassen und einen Schaden, verursacht von anderen mit seinem EIGENEM Geld auch noch bezahlen? Wer würde ein Gerichtsurteil, das dann so etwas gut heißt anerkenne

11:12 von Mehlwurm

>>Die Politik MUSS -aus meiner rein privaten Sicht- die Autokonzerne ZWINGEN das die verkauften Fahrzeuge die, bei der Typenzulassung genannten, Schadstoffgrenzen eingehalten oder wenn dieses nicht möglich ist das den Kunden der Kaufpreis zu 100% zurück bekommen.<<

Absolut richtig!
Nur müssen die "zugesicherten Eigenschaften" mit den Messmethoden geprüft werden die "damals" gefordert waren. Sie bauen (zusammen mit dem Architekten und dem Bauleiter) ja auch kein Haus wenn fünf Jahre später die Baubehörde kommt und entscheidet das nach neuesten Vorgaben der Bau illegal ist. Planungssicherheit sollten wir schon Unternehmen zusichern können, oder?

@Elitedemokrat - ... nein, es ist keine Frechheit!

"... es liegt einfach an den schlechten Abgaswerten auch Ihres Autos!"

Und der Strich8 mit seiner Vorkammertechnik fährt und rußt ewig
mit H-Kennzeichen munter weiter :-)

Was hier einige ihnen sagen wollen ist die
deutsche "Sippenhaftung alle Diesel"

Die CSU Bundesverkehrsminister haben über ein Jahrzehnt untätiger Weise (Maut war wichtig) komplett versagt bei der Umsetzung
und überwachung der zum Stichtag festgesetzten Normen.
Alle Diesel welche vor dieser Bauartnorm
gebaut wurden haben nichts mit dem Betrug zu tun !

11:14 von Theodortugendreich

>>Jeder will den Erfolg. Wer bekommt schon einen Zweitauftrag wenn es nix zu messen gibt!<<

Na ja, ein Rettungsschwimmer bekommt auch Geld wenn es nichts zu retten gibt und er ist sicher froh darüber "nichts" zu tun.
Die Aufstellung der Messstationen wird meines Wissens nach von den Kommunen bestimmt in Abhängigkeit der Verkehrsbelastung. Ob das jetzt auf den Zentimeter genau erfolgt ist (oder kurz nach einem Tunnel wie in Darmstadt) muss natürlich hinterfragt werden.

@DeHahn "Botbeiträge: Grenzwerte zu niedrig Diesel sauber"

Mit Sicherheit bin ich kein Bot. Leide aber auch nicht unter ideologisch bedingtem Wahn.
Im Wohlstandsdeutschland läßt sich mit dem streben nach und herzeigen von Besitz nicht mehr genügend soziale Anerkennung und Bedeutung erringen.
Deshalb entwickelt sich eine ausgeprägte Verbieteritis, weil da auch der letzte Trottel jedem anderen in die Parade fahren kann.
---
An diesem blöden Spiel will ich mich nicht beteiligen, sondern bleibe beim Evidenten.
Dann klappts nämlich noch besser mit der sozialen Anerkennung.

11:31 von Deeskalator

>>Nein Es soll einfach zeigen, dass man auch zu Fehlern stehen kann die man macht (die passieren), diese bereinigt und Gut ist.<<

Rückrufaktionen gibt es bei jedem Hersteller und das auf freiwilliger Basis. Der Kunde wird "immer" kostenfrei gehalten. Ob das ein Eingeständnis von Fehlern ist oder ob eine "Produktoptimierung" dahintersteht hat wohl nichts mit dem Thema Schadstoffbelastung in den Städten zu tun. Zudem verstehe ich den/die Angriffe auf die Politik in ihrem Post nicht. Der Vorwurf von Vetternwirtschaft macht mein Auto nicht sauberer, aber auch nicht schmutziger.

Der Zukünftige Job für

Herrn Scheer ist gesichert.
Mehr braucht man dazu nicht zu sagen

Genau falsch

...denn die tun garnix. Keine softwareupdates keine Hardware. Was für einen Hype um eine Luftblase der Abmahner und Wutbürger.

Diesel......

so, jetzt haben es unsere Politiker und Autobosse geschafft ! ICH HABE DIE FAXEN DICKE !! Gewählt wird wird auf keinen Fall mehr eine von den so genannten Volksparteien. Ein Auto wird erst wieder gekauft wenn mein Heutiges (Mercedes E-Klasse) verschrottet werden muss. Dass kann noch, wenn ich Glück habe, ca. 30 Jahre dauern. Es wäre an der Zeit, dass sich alle Autofahrer, denn der Benziner ist auch nicht besser, zu einer Protestaktion in einer der betroffenen Städte treffen.

q@ottokar

Dem Käufer wurde zugesagt, daß die Kisten den Prüfstandzyklus bestehen. Meines Wissens stand da nie etwas von reellen Verbräuchen, Schadstoffemissionen auf der Straße oÄ. Somit ist es ein Politikproblem, Die Hersteller können eigentlich nichts dafür. In USA sieht das anders aus. Die haben andere Vorschriften, die einzuhalten sind.

sehr geehrter HermannDi

Sie meinen also, dass sie von den ausländischen Autoherstellern dann nicht "verarscht" werden ???
Na, dann träumen sie schön weiter !!!
Übrigens fahre ich auch Diesel, einen 2l Euro 5 von VW. Ich bin sehr zufrieden und fühle mich auch keineswegs "verarscht". Höchstens von der Politik, insbesondere von den realitätsfernen EU-Beamten, die diese, unsinnig niedrigen und technisch kaum zu realisierenden, Grenzwerte festlegen und damit versuchen ganze Volkswirtschaften zu vergewaltigen. Mit diesen Tatsachen sollte man sich mal intensiver auseinandersetzen, bevor man die Autoindustrie an den Pranger stellt.

Genialer Verkaufs Erfolg

Zu Lasten der Umwelt.
Sorry auch wenn man altautis mittlerweile der Wiederverwertung zu führt, allein das trennen der verschiedenen Komponenten und das aufbereiten zur Wiederverwendung kostet ohne Ende Energie, nicht zu vergessen dass die Fahrzeuge für eine weit aus längere Lebensdauer verkauft wurden.

Und jetzt,

Mit den letzten beiden Konjunkturprogrammen der Bundesregierung konnten die Autokonzern jene wagen verkaufen, von welchen Sie wussten, die sind vom Fahrverbot betroffen.... Und jetzt wird halt die neuste Generation vertickt, mit großzügiger Hilfe der Regierung
Zu Preisen, welche es mit Rabatten schon so seit Jahren gibt

Ich kann überall hinfahren

Ich fahre einen VW mit EA 189 Motor. Der ist 6 Jahre alt. Ich komme damit überall hin. Nach meinem Softwareupdate fährt er genauso gut, wie vorher. Audi hat 800 Mio. Strafe bezahlt und viele Manager, die manipuliert haben, sind weg. Die neuen Motoren sind viel sauberer und ich bekomme eine Prämie, wenn ich mir einen neuen Wagen kaufe.

Wenn wir jetzt Schiffsdiesel, Feuerwerk an Silvester und Komfortheizungen mit Holz verbieten, wird die Luft totsicher sauberer.

Also, liebe MitbürgerInnen, geht in die Parteien und beteiligt euch. - es gibt viel zu tun.

Um das mal klarzustellen

außer VAG-Konzern hat keiner nachweislich betrogen. Allerdings mit Hilfe der Lobbyverbände windelweiche Gesetze mitformuliert, die dann eben zu fünf- und zehnfachen überhöhten Stickoxiden führen (Stichwort Abschaltfenster, das wäre so, als wenn ich Steuern nur zahlen müsste, wenn mein Giro im Plus ist - was ich nicht nachweisen müsste). Zwingen kann man die Hersteller also nicht. Aber ernsthaft verhandeln: Wie wäre es mit Halbierung der Steuervorteile von Dienstwagen (zugelassen ab 01.01.19, sonst zahlt wieder der kleine Mann), dazu deutliche CO2- und SOx-Steuern, zahlbar durch Hersteller bei Produktion. Die Mehreinnahmen können dann als Prämie für Umrüstmaßnahmen ausgeschüttet werden. Es sei denn, die Hersteller lenken nach Bekanntwerden solcher ernsthafter Überlegungen doch noch ein.......

wenn man von "Tricksen" redet...

Tricksen ist nicht verboten und nicht kriminell, wenn beim Tricksen der gesetzliche Rahmen ausgenutzt wird. Deswegen wird es auch getrickst: die Politiker tricksen mit den Grenzwerten, die Hersteller tricksen mit den Abschalteinrichtungen, die "Umwelthilfen" tricksen mit der Aufstellung der Meßstationen ( speziell in Deutschland), und jeder versucht zu seinen Gunsten zu tricksen. Das ist vielleicht moralisch verwerflich, aber nicht verboten. Oder wurde in Deutschland bereits in einem Gerichtsverfahren festgestellt , dass der oder die Hersteller bei der Fahrzeugzulassung gelogen haben? Ich kann mich nicht daran erinnern. Warum eigentlich nicht?

Gott sei Dank .....

Gott sei Dank gibt es noch ein paar wenige Politiker mit genugVerstand unsere Schlüsselindustrie vor den Grünen Weltverbesserern zu beschützen. Im Ergebnis dieses angeblichen Diesel-Skandals kann man nur hoffen, dass unsere Autoindustrie nicht die logische Schlussfolgerung zieht und ins Ausland abwandert. Aber es ist zu befürchten, dass in diesem Fall Merkel´s "wir schaffen das" eventuell doch noch Realität wird. Dann geht für Deutschland als Industrieland aber das Licht aus .... Arbeitslosenzahl zwischen 20 und 25% !!! Kann man sowas wirklich wollen ???

Scheuer schütz weiter die Automobilkonzerne

Statt mit einer Gesetzesänderung die Autokonzerne zu einer Nachrüstung ab Januar 2019 zu zwingen, gibt Scheuer ihnen noch zwei weitere Jahre Zeit, in der Hoffnung, dass bis dahin die meisten Autobesitzer sich ein neues Fahrzeug gekauft haben. Die SPD-Umweltministerin hat mit ihrer Meinung voll recht, aber die SPD ist - wie so oft - nicht in der Lage, eine vernünftige Position auch durchzusetzen.

08:34 von Chiccio

Unglaublich ist meiner Meinung nach nicht, daß der Mann uns, wie Sie sagen, weiterhin verarscht.
Das war zu erwarten.
Unglaublich ist eher, daß sich der deutsche Michl sowas einfach bieten lässt!
Gut dressiert, möchte man sagen.
Mit uns kann man's offenbar machen..

Diesel-Betrugs-Verwirrspiel

1. Allein für die von Audi und VW bezahlten Strafen (1,5 Milliarden) könnten zu einem Preis von 5000€ ca. 300000 Diesel umgerüstet werden - kostenlos für die Besitzer. Wofür wird dieses Geld verwendet?
2. schon vor geraumer Zeit wurden in der ARD wirksame Nachrüstsätze vorgestellt.
3. in den USA haben unsere Hersteller bereits gezwungenermaßen viele Diesel umgerüstet - warum geht das nicht auch bei uns?
4. Herr Scheuer lässt sich von der Automobilindustrie ständig vor einen anderen Karren spannen - und zeigt damit, dass er und sein Ministerium keine Kompetenz haben.
5. Die Autoindustrie klopft die Politik weich mit drohenden Arbeitsplatzverlusten Durch die Umrüstung würden Arbeitsplätze in den Werkstätten und der Zubehör- Industrie geschaffen und damit Milliardenverluste auch für die bei Händlern stehenden Neuwagen vermieden.
Was haben wir bloß für Politiker ??? Volksvertreter? Nein Spitzenlobbysten!

Dieselskandal

Wie viele Gipfel dafür hatten wir schon ? Was wurde dabei erreicht ? Viele Kosten und Schlagzeilen wurden produziert! Der Staat tut so ,als würde er dem Bürger nahe stehen. Mehr als einfache schauspielerische Leistungen werden nicht geboten und es zeigt sich so , dass der Staat zwischen Betrügern und Betrogenen nicht unterscheiden kann. Wir sind wirklich nicht in guten Händen und das ständige Selbstbeweihräuchern unserer Politiker bringt uns nicht weiter. Eher im Gegenteil.

Was soll das ICH kaufe kein deutsche Fzg mehr

Was soll die Aussage ICH kaufe keine deutsches Fzg mehr!
Aber natürlich, man unterstütz lieber die Ausländischen Hersteller und wundert sich dann warum steigt die Arbeitslosigkeit wieder in Deutschland. Denn die in die Deutschland produzierenden Hersteller schicken eure Nachbarn heim. = Stempeln gehen.
Da ist Toll.
Fakt, die anderen SIND auch NICHT Sauber!
Richtig, tricksen ist sch...!
Fakt, warum hoert man NICHTs von den anderen Hersteller?
Wer versucht hier UNS deutschen zu Stoppen?
Das Ausland ist sauer weil wir gute Exportzahlen schreiben!
Fakt, Es bedarf lange Entwicklungszeit, Freigabeprozesse und Geld um Auto´s für den Straßenverkehr zuzulassen.
Also ich mach mal schnell, gut und bezahlbar, da funktioniert NICHT.
UND Elektro Fzge, HaHa Hauptsache der Strom kommt aus der Steckdose.
( Produziert aus Braukohle und Atomkraft )

@ lh 8:44

Sie sagen: "Die Gesundheit von uns Bürgern wird ganz bewußt der Konzerngier untergeordnet!"

Unsere Gesundheit wird vor allem dem Wunsch untergeordenet, altmodische PKW zu kaufen. Vor 20 Jahren haben m o d e r n e PKW knapp 3L/100km verbraucht. Heute verbrauchen m o d e r n e PKW weniger als 3kg Erdgas/100km. Jedoch wurden und werden diese modernen Fahrzeuge abgelehnt. Es ist erstaunlich, wie wenig unsere Gesundheit den meisten Autokäufern wert ist.

Bevor ich so einen

Bevor ich so einen unausgegorenenn Unsinn, wie Dieselverbote einführen würde, würde ich eher mal auf den Feldversuch setzen.
Dazu nimmt man sich ein langes Wochenende, oder ein paar Feiertage und lässt außer ÖPNV NICHTS fahren. Und dann sehen wir, ob die Werte besser werden. Das macht man zweimal im JAhr. Einmal MIT und einmal OHNE Hausfeuerung (Heizung).
Ich bin sicher, die Messwerte werden alle gleich sein. Als REferenz muß man natürlich einen Ort haben, der dauerhaft ohne Verkehr ist. Also los. Liebe Wissenschaftler. MAcht mal was. Das gilt auch für den ADAC. Der ist schließlich die AutoFAHRERlobby.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

@Superschlau 13:09 - Fakten ignoriert?

Zitat: "Bevor ich so einen unausgegorenenn Unsinn, wie Dieselverbote einführen würde, würde ich eher mal auf den Feldversuch setzen."

... meinen Sie den unter dem Link weiter unten?

Zitat: "Bevor ich so einen unausgegorenenn Unsinn ..."

... würde ICH erst einmal "superschlau" prüfen, was es bereits an FAKTEN gibt!

https://www.umweltbundesamt.de/daten/luftbelastung/aktuelle-luftdaten#/m...

Darstellung: