Ihre Meinung zu: Merz im Bericht aus Berlin: "Die Rente muss verlässlich sein"

2. Dezember 2018 - 19:46 Uhr

Der Kandidat für den CDU-Vorsitz, Merz, hält eine Durchschnittrente von 1000 Euro für zu wenig. Im Bericht aus Berlin sprach er sich dafür aus, die private Altersvorsorge mit steuerlich begünstigten Aktien zu stärken.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.714285
Durchschnitt: 1.7 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

was soll der Hype

und wen interessiert es von dem langjährig vera....ten Pack, wer Merkel neues Mädchen bzw Bubi wird?

Tja, wie sagt er so schön :

"...das können schon vier oder fünf Euro am Tag sein..."

Genau, also 120 - 150 € im Monat.

Das ist für eine Bäckereifachverkäuferin mit knapp 1.000 € Netto aber leider nicht darstellbar...

Oder für einen 25-jährigen Kfz-Mechatroniker mit 1.200 € Netto...

Aktien ( siehe Parallelthread ) haben, bei aller Wertsteigerung, aber den Nachteil, daß sie, wenn man sie braucht, vielleicht gerade ziemlich wenig wert sind.

Außerdem : Wie weit kommt man mit z.B. 40.000 Euro ?

Wenn man nur 500 € ( zusätzlich zur "normalen" Rente ) benötigt keine 7 Jahre. Und dann ???

Einen entsprechenden Vorschlag (" Rente dritteln" ) hatte übrigens vor nicht allzu langer Zeit die AFD gemacht.

Ich würde SÄMTLICHE "private" Vorsorgen ersatzlos streichen ( denn da verdienen zuerst die "Vermittler", dann die "Institute" etc ) und ALLES auf gesetzliche Rente umstellen.

Ach ja, wenn da Beamte etc. EINzahlen, denn bekommen sie auch entsprechende Leistungen AUSbezahlt ;)

Merz zeigt wieder einmal, wie weit er vom einfachen Volk weg ist

Man merkt einfach an dieser Idee wieder, dass dieser Mann ganz ganz weit weg ist von der einfachen Bevölkerung. Mit den Ideen auf steuerlich begüstigte Aktien zu setzen punktet er bei den Reichen und Schönen, dies sind aber nicht die Wähler welche die Union zurückgewinnen muss. Merz hat mit diesem Vorschlag ein weiteres Mal eindeutig gezeigt, dass er nicht der richtige Kandidat für den CDU Vorsitz ist. Ich hatte als CDU Mitglied mit doppelter Staatsbürgerschaft und als Delegierter ohnehin schon meine Stimme festgelegt. Mit der Nummer hier, wäre aber Merz 100% unten durch gewesen bei mir wenn ich noch unsicher wäre. Mir geht es da weis Gott nicht alleine so. Ich kenne viele CDU Mitglieder die auch Delegierte sind und ähnliches denken.

Ja Herr Merz

ohne Ä, die 1000 sind zu wenig zu Leben und zum Sterben zu viel.
Der Satz macht Sie erstmal sympathisch, das mit Aktien und selber dann weniger, können sich nur die wenigsten leisten die paar Cent zu verspielen.
"das können schon vier oder fünf Euro am Tag sein"
Das sind rund 150 im Monat, können sich nicht viele Leisten, und von der Jugend meist schon gar nicht.
Und rund 50 Prozent der Arbeitnehmer haben auch keine Möglichkeit auf Betriebsrente.

Ein Idee wäre das Österreich Modell, das Betriebe etwas mehr zahlen als der Arbeitnehmer, den Schrei in der Industrie höre ich bis hierher.

Ihr Idee in allen Ehren, aber die hilft nicht wirklich den jetzigen und auch den künftigen Rentnern, die kommt erst in 45-50 Jahren zum tragen.
Wir brauchen aber eine die gleich greift, damit locken Sie niemand hinter dem Ofen hervor.

Steuerlich begünstigte Aktien ?

Zum Vorteil von wem?

Mit garantierten Erstattungen bei herben Verlusten oder Totalausfall?

Merz ein Wolf im Schafspelz ?
Von Blackrock_Strategen beraten?

Merz im Bericht aus Berlin

Es gibt offenbar nur zwei Interpretationen zu den jüngsten Äußerungen von Herrn Merz:
Entweder er ist so naiv, dass er das glaubt, was er sagt (der Leichtlohnempfänger möge sich doch Aktienpakete mit seinem geringen Entgeld leisten, die dann sicher "verlässlich" fürs Alter wären und wenn nicht: Pech gehabt!)

oder

er glaubt selbst nicht, was er sagt (das wäre Heuchelei) und möchte nur im Gespräch bleiben und weiter forcieren, dass sich der Staat aus seiner Verantwortung auch für die Schwachen zurückzieht.
Darüber urteilen mögen die CDU Delegierten bei der "Kandidaten-Wahl".
Mir persönlich geistert in letzter Zeit seltsamerweise immer wieder der Name Westerwelle durch den Kopf. Seltsam. Hoffentlich gesellt sich der Name Möllemann nicht hinzu. Seltsam.

Steuergeschenke für Börsenunternehmen und Reiche Bürger

Herr Merz ist nur interessiert Reiche reicher zu machen, ein Skandal.
Hoffentlich wird der es nicht, oder, wenn er es wird hat die CDU keine Chance mehr gewählt zu werden...
Wie kann man verlangen dass die Bürger in Aktien investieren, das ist Riester veräppelung 2.0
Auch bei Lebensversicherungen hat man schon festgestellt, dass keine Bäume in den Himmerl wachsen. Bei Aktien könnte es heißen (sofern etwas Geld zum spielen übrig ist): ein Leben lang eingezahlt/gekauft... zur Rente sind dummerweise gerade die Kurse im Keller.
Die Politik muss zusehen, dass man wieder Zinsen bei den Banken bekommt und Schluss. Fast nur noch Nullen, da oben. Vor allem machen sich die Politiker selbst die Taschen voll, und das mittlerweile ganz von allein, automatisiert...nach dem letzten Gesetz

Kassierer mit Aktien

"den Erwerb von Aktien steuerlich zu begünstigen."

Ich weiß nicht warum, aber irgendwie hab ich Zweifel, dass jemand der 1000€ Rente bekommt genug Geld über hat um Aktien zu kaufen. Gleichzeitig sinkt das Einkommen des Staates, der natürlich beim Bürger sparen muss. Einfach gesagt, die Reichen kaufen sich mehr Aktien und die Armen bekommen noch weniger. Tolles Modell her Merz.
Mal abgesehen davon bezeichne ich Aktien nicht unbedingt als "verlässlich"

Gruselig....

Ein Lobbyist der Finanzbranche bringt sich in Position, um eine leitende Funktion in Deutschlands (noch) stärkster Partei zu überehmen.

Ja... nach meiner Meinung ist er Lobbyist.

Dieser Tage pries er die Altersvorsorge mit Aktien als vorteilhaft an.

Sein ehemaliger Arbeitgeber (oder ist er noch bei denen ?) bietet in großer Zahl Finanzprodukte mit Aktien an.
Auch zum Zwecke der Altersvorsorge.

Gehts noch mieser ?
Und vor allem taktisch unklüger ?

Taktisch klug wäre es, jedwede Verbindung zu Blackrock in den Hintergrund zu stellen.

Bis man den angestrebten Posten hat.

Aber was soll’s....

Die cdU macht alles mit.
Wenn sie nur erlöst wird von.....

Aktien für Rente

Der Vorschlag von Herrn Merz, mit Unternehmensbeteiligungen die Rente zu finanzieren, ist sehr vernünftig. Allerdings sollten nicht Millionen Rentner in Aktien investieren, sondern der Staat selbst.

Aktien

Wie sicher sind den Aktien? Wenn man Pech hat, bekommt man vielleicht sogar garnichts am Ende? Würde der Staat auch dieses Risiko abdecken, dann erst könnte ich darüber nachdenken. Ich will 100% Sicherheit und keine Zockerei auf gut Glück.

das übliche

der Merz (oder jeder andere) hat was gesagt,
dann pickt man sich das passende raus und fällt über ihn her

also ich bin eher für eine Verbesserung der gesetzlichen Rente
wenn der Merz meinte, privat sollte man auch was tun .... wegen mir

ist ja kein schlechter Vorschlag - ich würde dabei eher Wohneigentum fördern
was er zu dem Aktiengeschäft ausführte, wäre schon gut zu wissen was er genau damit sagte / meinte
wobei man ja ruhig sagen darf, hierzulande machen die Menschen kaum was mit Aktien

Ungenügend 6 setzen

Das die Altersvorsorge nur für die Verkäufer einer solchen, ein gutes Geschäft ist, weiß er. Das wars dann wohl mit der Kandidatur.

Wenn es nicht so traurig wäre...

Jetzt bitte ich einfach mal jeden, der das NICHT vorhergesehen hat, die Hand zu heben...

Merz ist noch nichtmal im Amt und denkt schon laut über neue Finanzprodukte nach - er nennt sie nur halt nicht so...

Die ÖR-eigene, politische Kabarettsendung "Die Anstalt" hat genau das übrigens am 20.11. vorhergesagt - unter Merz werden wir schon wegen des eindeutigen Interessenkonflikts unsere Renten Blackrock-kompatibler gestalten...

Eigentlich sollte sich niemand mehr wundern, wo in Deutschland Politikverdrossenheit herkommt, warum die extremen Ränder dermaßen Zulauf haben...
Solange nicht mehr das Gemeinwohl im Vordergrund steht, wird sich das auch nicht mehr ändern...

"Die Rente muss verlässlich sein"

Und wie soll sie das sein, wenn z.B. zum Zeitpunkt des Renteneintritts eine Baisse am Aktienmarkt herrscht ? Der Vorschlag des Herrn Merz hilft nur Leuten, die jetzt bereits Aktien haben, da natürlich deren Kurse beim Eintritt von vielen neuen Kunden in den Markt rasant steigen werden. Und ja, tolle Erfahrungen mit 'Volksaktien' wie der T-Aktie haben Teile der Bevölkerung ja auch schon gemacht.
Ganz davon abgesehen, alle Kapitalgewinne, also Zinsen und Dividenden, müssen erwirtschaftet werden. Und das machen die produktiv arbeitenden Menschen, nicht ein Hundert-Euro-Schein. Die gegenwärtige Lage auf dem Finanzmarkt zeigt auch deutlich, dass es ein 'Menschenrecht' auf Zinsen nicht gibt.
Ich verlasse mich da doch lieber auf das gute, alte Umlageverfahren. Dessen Hauptnachteil ist allerdings, dass Leute wie Herr Merz da nicht einzahlen. Aber sowas könnte man ändern.

Beste Lobbyarbeit!

Der Mann hat scht gute Ideen!
Diejenigen, die im Alter mit einer "Durchschnittsrente" durchschlagen müssen, hatten vor Renteneintritt sicher die Mittel, "steuerlich begünstigte Aktien" mit nennenswertertem Wert kaufen zu können.
Darüber hinaus dürfen die sich von ihren Einkünften auch noch am Auf und Ab der Kurse vergnügen und hätten sicher mit Freude die Kursstürze z. B. nach 2009 zur Kenntnis genommen.
Sorry, so langsam zweifele ich an elementaren Wesenszügen dieses Mannes, die jedoch als Volksvertreter unabdingbar sind.
Die Rente muss sicher (!!!) verwaltet werden und auch im Alter ein Lebensstandard gemessen am Anspruch während der Erwerbstätigkeit garantieren! Und das, ohne weitere Eigenbeteiligung über die Beiträge zur Rentenversicherung hinaus.

Die Rente muss verlässlich

Die Rente muss verlässlich sein. Und dann der Vorschlag Aktien zu kaufen, die morgen im Keller sein können. Was soll denn dieser Unsinn? Für das normale Volk scheint Merz dann wohl auch nicht der Richtige zu sein.

20:16 von Uffgepasst

Wie kann man verlangen dass die Bürger in Aktien investieren,
.
wahrscheinlich denken die die Telekom Sache ist vergessen

Gar nicht unvernünftig

Entgegen dem automatischen gemeckere der Opposition wäre eine Aktien basierte Ergänzung gar nicht so schlecht für die Rente. Aktien sind aktuell und rückblickend auch auf längere Sicht effektiv, werden bei uns aber hoch besteuert. Jeder kann auch mir Kleinbeträgen (das geht auch mit 5 Euro im Monat) Aktiensparen machen und damit langfristig seine Rente aufbessern. Damit das sinnvoll funktioniert muss man die Gewinne bis X freistellen (der aktuelle Freibetrag ist ein Witz wenn da in 20-40 Jahren ernsthaft was rum kommen soll) und rechtlich absichern dass das wirklich für Rente und nicht Spekulation genutzt wird. Bei den aktuellen Niedrigzinsen kann man als kleiner Mann nur Erben oder hoffen mit einer cleveren Selbstständigkeit was zu zaubern. Ansonsten wird einem jeder ersparte Euro ruckzuck wieder abgenommen.

Wie kann man als vernunftbegabter Mensch

die Worte "Aktie" und "verlässlich" in einem Satz nennen? Nichts hat so oft gecrasht!

Ja, Herr Merz hat Recht. Die Rente muss von 15 Jahren Groko-Müll befreit werden und Menschen wieder eine Teilhabe am Leben ermöglichen.

Aber Aktien sind nicht mal ansatzweise ein Lösung für dieses Problem.
Aktien sind bis zu einer (praktisch für die Meissten unerschwinglichen) Grössenordnung, reines Glücksspiel.

Seit Jahrzehnten steigt die Effizienz des einzelnen Arbeitnehmers ununterbrochen. Von den ebenfalls steigenden Gewinnen kommt aber bei Ihm nichts an.

Das fliesst in Aktiendividende und riesige Erbschaften, die den Erben ein leben lang Luxus ohne arbeiten garantieren. (Das, was z.B. Herr Lindner von der FDP mit "Leistung" bezeichnet)

Die Arbeitnehmer, die 40-50 Jahre nahe an der Mindestlohngrenze arbeiten (und unsere Gesellschaft am Funktionieren halten) haben aber weder etwas zu vererben, noch die finanzielle Möglichkeit genug Aktien zu kaufen.

Warum nicht alle Drei an der Spitze ?

"" Merz sagte, die CDU brauche "ein starkes Team an der Spitze". Das sei das Thema auf dem Parteitag am kommenden Wochenende in Hamburg, auf dem die Nachfolgerin oder der Nachfolger von Parteichefin Angela Merkel gewählt wird.""
#
Ein Parteivorsitzender oder Die und die Beiden anderen Kandidaten im engen Team mit dem Vorsitzenden. Dann könnte ein Neustart nach Merkel ohne das es Streitigkeiten bei den Partei Mitgliedern geben wird,gelingen.Dann gemeinsam alle " brennenden " Themen anpacken und lösen.

Wer braucht Unterstützung?

Wir haben in Deutschland Rentner, die nicht nur eine gute Rente haben, sondern noch dazu eine ordentliche Firmenrente und Vermögen. Klar, solche Leute können sich auch Aktienportfolios anlegen, hier staatlich zu fördern ist völlig unsinnig.
Jeder, der im Ruhestand ist, muss eine Basisrente haben, die um jeden Monat, den man gearbeitet hat, höher ausfallen muss. Es darf nicht sein, dass jemand, der 1, 5, 20 oder gar 45 Jahre gearbeitet hat, genauso wenig Rente hat wie jemand, der nie gearbeitet hat.
Je nachdem wieviel man einzahlt, muss jeder Monat, den man gearbeitet hat, die Rente um mindestens einen Euro im Monat erhöhen. Wenn also jemand 45 Jahre mit niedrigstem Einkommen gearbeitet hat, hat er bei einer Basisrente von 800 € mehr als 1300 € monatliche Rente, durchaus angemessen, ehrlich und richtig. Und Eltern bekommen für beitragzahlende Kinder noch ordentlich etwas oben drauf.
Warum überlässt die SPD ein so einfaches Spielfeld für soziale Wählerpunkte einem Finanzhai?

20:11 von Magfrad

ich hatte als CDU Mitglied
..
na sehen sie
das gibt es den Magfrad in der CDU,
einen Merz und noch einen Maaßen
jede Menge auswahl

@ 20:14 von hakea

Merz ein Wolf im Schafspelz ?
Von Blackrock_Strategen beraten?

Nicht nur beraten.
Vor allem fürstlich bezahlt!!!

Kleine Beträge in jungen Jahren, sprich 4 oder 5€...

...pro Tag!

---

Ja nee Herr Merz is klar.
Auszubildene im Berufen im Handwerk wie z.B.
der klassische Friseur sollen nun einen Großteil
des Lehrlingslohnens in die Alterversorgung stecken.
Bei 30 Tagen also zwischen 120-150€/ Monat
bzw. bei 5 oder 6 Arbeitstagen eben zwischen 80-96€.

Ganz tolle Idee, Herr Merz.

---

Eine große Rentenreform muß her.
Eine Reform bei dem jeder Bürger in die Rentenkasse einzahlt, also auch Sie Herr Merz.

Von mir aus kann die Rentenversicherung ja als eine von vielen Säulen in Aktien investieren. Solange der Staat die Einlage inkl. Inflationsrate als Minimum garantiert.

Aber ansonsten gewinnen hier nur eine Gruppe von Menschen bei dem was Sie vorschlagen.
Die Bänker und die Finanzdienstleister.

Und wie schnell man als Ottonormalbürger an den Falschen geraten kann ist garnicht so abwägig.

Rente mit Volksaktie Teledoof wäre gleich null :-)

Es ist genau wie den vielen welche damals
privat ihre Zusatzrente geklebt hatten.
Einmal in den Onkel Hartz und bevor man die Rente kommt ist diese futsch.

Die Rente gehört in Staatsbeteiligungen
an Unternehmen, bevor diese alle vom Ausland aufgekauft werden.

Meint er das ernst?

Aktien sind nur gut für Leute die etwas davon verstehen und das Geld übrig haben ( Schlechte Zeiten aussitzen). Fonds sind meist nur gut für die die Fonds auflegen. EFT's auf Indexwerte wie den Dax haben weniger Schwankung und geringere Gebühren aber immer noch ein Risiko. Für den Normalbürger als Altervorsorge ist das nach meiner Meinung nichts. Siehe auch Riester. Die Einzigen die daran verdient haben waren die Versicherungen. Die gute alte Rente ist immer noch das Sicherste. Allerdings muss man die Baisis wegen fehlender Kinder und der Entwicklung ( Computer zahlen keine Lohnsteuer) verbreitern.

Dolle Idee

Mal wieder nur von Chancen die Rede. Aktien sind kein Investment - sondern ein Risiko-Investment.

Mal wieder ne Bankenkrise? Rente weg!
Mal wieder eine Investitionsblase? Rente weg!
Mal wieder ein Börsencrash (wie nach dem 11. 9.)? Rente weg!
Unternehmen im Sturzflug, weil Opfer von Spekulanten? Rente weg!
Unternehmen wegen Fehlentscheidungen pleite? Rente weg!
Fehlentscheidung des Unternehmens - schwupps auf die Sanktionsliste der USA? Rente weg!

Reichlich Haken und Ösen - für eine langfristige Anlage - finde ich.

Also wem nutzt das ganze?
Jenen, die dick im Wertpapierhandel und im Spekulationsgeschäft sind und merken: der Kuchen ist verteilt - da muss mehr Masse her.
Also: her mit den Ahnungslosen.
Nur der Bürger haftet. Die anderen werden schon gerettet - und dafür bezahlt der Bürger dann noch mal.

Clevere Idee von dem Herrn - wie viel Provision wird er kriegen, wenn er das durchsetzt?

Riester, Rürup, Merz

Genau:
Staatliche Mittel, also Steuergelder, wandern indirekt in die Privatwirtschaft.
Das ist erst der Anfang, natürlich jetzt in der christlichen Schleife verpackt.

Trojanisches Pferd?

"Er habe sich deshalb "das alte Versprechen der Sozialausschüsse zu eigen gemacht", die Arbeitnehmer "stärker am Produktivkapital" zu beteiligen und den Erwerb von Aktien steuerlich zu begünstigen."

Da bleibt einem eigentlich nur noch das Kopfschütteln - oder soll nur das kleinere Übel als Sieger hervor gehen? Wäre eine interessante Taktik - man schickt einen nicht wählbaren in das Rennen um den Weg für die gewünschten Nachfolger zu ebenen. Merz ist eigentlich nach menschlicher Logik schon jetzt als Politiker "verbrannt". Das letzte wonach die Deutschen sich sehnen sind Lobbyisten in Führungspositionen. Das seine Konkurrenten um den begehrten Thron anderes handeln werden kann man getrost als Wunschdenken abtun. Sie sind aber leiser und damit die womöglich gewünschte Alternative.

Nun unsere

Nun unsere Versicherungsgesellschaften und Banken sind nicht wegen dem Wertpapierhandel eingebrochen!Das war ja nur eine Immobilienblase!!Ex Cum und Konsorten warten schon!Wer soll denn dann Beraten? Deutsche Bank, HSBC oder ähnliche Geldwäscheinstitute?Das ist schon Frech Aktien als Stabile Rentenanlage zu bezeichnen!

Merz hat offensichtlich wenig verstanden.

Die Sozialausschüsse hatten schon einmal ein "sozialistisches" Modell, wie Arbeitnehmer an ihrem Betrieb beteiligt werden können.
Rosenthal hat da einmal vorgemacht, wie das funktionieren könnte.

Aber das will "Blackrock"-Merz ja offensichtlich gerade nicht.

Trotz seiner internationalen Erfahrung ist ihm offensichtlich auch entgangen, wie in den USA 1000de von Arbeitnehmern um ihre gesamten Ersparnisse in Aktien gebracht wurden, die sie als Rente vorgesehen hatten.

Als nämlich der Millionenspender an Bush, pleite ging (Enron-Pleite).

Eine wirkliche Lösung sieht anders aus

Zitat: "Merz sagte, dass die derzeit durchschnittliche Rente von 1000 Euro zu gering sei. Die gesetzliche Rente müsse ergänzt werden."

Situation richtig erkannt. Die Schlussfolgerung ist falsch und entspricht dem, was von einem Chef-Lobbyisten von Blackrock für Deutschland zu erwarten ist.

Die richtige Schlussfolgerung:
Die gesetzliche Rente muss gestärkt und nicht ergänzt werden. Zur Finanzierung nur drei von vielen weiteren Vorschlägen:

1. Beitragsbemessungsgrenzen abschaffen: Zur Zeit sind Einkommensanteile oberhalb von jährlich 78.000 Euro bzw. monatlich 6.500 Euro von Beiträgen zur allgemeinen Rentenversicherung befreit. Diese Deckelung gehört abgeschafft.

2. Alle Arten von Einkommen sind sozialversicherungspflichtig zu stellen. Das gilt insbesondere für Einkommen aus Kapitalanlage.

3. Alle Berufsgruppen haben sich an der Finanzierung des gesetzlichen Rentensystems zu beteiligen.

Genau das ist die Politik, die keine ist

Herr Merz reiht sich ein in die Politiker, denen die Interessen von Finanzheien mehr liegen als das Wohl der Bürger. Schon jetzt verdienen Versicherer zum Teil mehrere 10.000 EUR pro Riestervertrag.
In Schweden gibt es einen Staatsfond für die Rente, in den jeder freiwillig einzahlen kann. Das Geld kommt dann in voller Höhe den Rentnern zugute, ohne Provisionen. Neun, Herr Merz, abtreten. Das ist schäbig!

Kombinieren!

Merz macht sich sooo große Gedanken um unsere Rente.
Spahn möchte sooo gerne den Soli abschaffen.

Was wäre denn, wenn der Soli zukünftig für die Nachhaltigkeit unserer Rentenversicherungen genommen werden könnte.

Das ist ungünstig für die aktiengesteuerte Privatwirtschaft, stimmts?

Realität aus dem Blick verloren, 6, setzen

Herr Merz, nehmen Sie bitte mal zur Kenntnis, dass viele Menschen in unserem Land so wenig verdienen (ich korrigiere mich: bekommen, verdienen würden viele mehr), dass sie gar nicht in der Lage sind, etwas zur Seite zu legen. Daran sind ja auch schon die Riester-Rente und andere Vorsorgemodelle gescheitert.

Also sorgen Sie erst mal dafür, dass sie Menschen mehr Geld in der Tasche haben. Und damit meine ich keine Steuersenkungen für jene, die auch jetzt schon gut leben können, sondern Lohnerhöhungen für die unteren Einkommensschichten. Dann kann man auch über eine private Altersvorsorge sprechen ...

Übrigens, wenn Sie ausgerechnet Aktien für die Altersvorsorge empfehlen, sprechen Sie dann als dem Gemeinwohl verpflichteter Politiker oder als Lobbyist der Wirtschaft?

Das war Dummheit Nummer 2 von Merz

erst seine falsche Einschätzung, was in Deutschland "gehobener Mittelstand" ist, und was "untere Oberschicht" ist, und jetzt sein Fauxpass in Bezug auf die Altersvorsorge. Wie sollen denn Dumpinglöhner und große Teile der Trotz-Arbeit-Arm-Schicht Aktien kaufen? Wovon? Und genau um die geht es später.
.
Merz hat sich ins Aus geschossen. Er ist charismatisch, konservativ, sehr eloquent. Eigentlich eine ideale Führungsfigur. Aber mit solchen - sorry- idiotischen Aussagen schießt sich dieser Mann komplett ins Aus. Schade eigentlich. Aber ich denke, Merz hat fertig!

@ Gerd Hansen 20:07 Uhr

"Ach ja, wenn da Beamte etc. EINzahlen, denn bekommen sie auch entsprechende Leistungen AUSbezahlt ;)"
Warum sollten sie?
Insbesondere Politiker haben doch unter Beweis gestellt, dass sie bereits bezügl. einer "Eigenverantwortung" für ihre eigene Altersversorgung überfordert sind. Weil das mathematisch halt nicht zu vermitteln ist, wurde diese Unbedarftheit mit der Macht ihrer Zustimmung als Gesetz legalisiert.
Für "Flaschensammler" werden DIESE Politiker wohl eher einen pflichtversicherten Beruf ausrufen, der Geld in die Sozialkassen spült, aber den Einzahlern unverändert nichts bringt.
Es ist der Wähler welcher wach werden muss - sonst ändert sich nichts!

Merz scheint nicht verstanden zu haben, wie Märkte funktionieren

Aktien repräsentieren Realwerte, deren Tauschwert durch den Handel an den Börsen bestimmt wird. Der Tauschwert bestimmt sich durch Anbebot und Nachfrage. Werden zu viele Aktien nachgefragt, weil, wie in den letzten Jahrzehnten mehr Geld aus Altersvorsorge in die Aktienanlage fließt, als tatsächlich an Realwerten benötigt wird, steigt einfach nur der Tauschwert der Aktien, und wenn er den realen Wert deutlich übersteigt, entsteht eine sogenannte Aktienblase. D.h., es ist zwar vernünftig Altersvorsorgegelder direkt in Realwerte anzulegen (Häuser, Fabriken etc.). Aber es wird immer gefährlich, wenn nicht die Nachfrage nach Geld das Investment bestimmt, sondern der Umfang des anzulegenden Geldes. Wenn also Millionen Bürger je monatlich 100 € anlegen möchte, aber soviel Bedarf an Geld nicht besteht, produzieren solche Gelder letztlich Aktienblasen, an denen nur die Verkäufer der Aktien verdienen, der Bürger verliert einen großen Teil seines Investments.

Wertpapiere für Rente

Viele haben Versicherungen wie Riester oder Lebensversicherungen. Diese sind zum Teil staatlich gefördert. Ein nicht unerheblicher Teil der Einzahlungen oder Förderungen gehen in die Verwaltung, Provisionen usw der Versicherungen und sind damit für den Versicherten verloren.
Heute kann ich nicht einmal die Anleihen der Bundesrepublik für meine Altersvorsorge kaufen. Es gibt magere Zinsen und eine Förderung ist nicht vorgesehen. Wird man arbeitslos und landet in Hartz iv, wird einem dieses auch noch genommen. Der Vorschlag von Herrn Merz wäre also ein erster Schritt in die Richtung, sich von den Belastungen durch Versicherungen zu befreien.

@w.fahrer+M.frad "Aktien können die sich nicht leisten"

Was man sich so leisten können wird muß neu definiert werden. Der demografische Wandel und die Verlagerung der Weltökonomie in einen anderen Teil der Erde entfalten ihre Wirkung.
Durch Geschäftsreisen mit Privatnächtigung habe ich gelernt, daß der individuelle Flächenbedarf auch geringer sein kann. Urlaub geht auch am nächsten Flußufer, da kann man nebenher auch den Schrebergarten für die Vitaminversorgung wieder auf Vordermann bringen. Es wird anders werden vor allem für die die glauben die Rente ist sicher.

Ausverkauf des Sozialsystems?

Sehr geehrter Herr Merz,
ich denke, dass Sie Grundlegendes nicht verstanden haben: Das Sozialsystem darf nicht in Abhängigkeit vom Wirtschaftssystem geraten. Genau so gut könnte man das Bildungs- und Gesundheitssystem vom DAX abhängig machen. Dies aber beinhaltet Ihr Vorschlag zu Rentensicherung.
Sie haben sich dadurch als jemand, der politische Macht - und damit Verantwortung - anstrebt, selbst gründlich diskreditiert.

Irren Sie weiter, Herr Merz - aber bitte im Stillen ...

"Die Rente ist sicher" Norbert Blüm

Die Rente ist sicher nicht sicher -
meine Meinung.
So lange der Staat nichts garantiert ist nichts sicher.
Die Pensionen sind sicher, die Diäten sind sicher und die Übergangsgelder sind sicher.
Dafür gibt es Gesetzte.
Normalsterbliche sind die Idioten.

Gewinne privatisieren, Verlust sozialisieren - dann ja!

Falls ich meine Gewinne behalten darf, aber der Staat einspringt, falls es schlecht läuft, dann ja! Das ist doch die aktuelle Definition von Unternehmerrisiko, oder liege ich da falsch?
Wenn die Politik will, dass wir mehr mit Aktien handeln soll sie uns einen Garantiezins von 5% in das Grundgesetz schreiben und dann kann sie meine Renteneinlagen nehmen und damit spekulieren wie sie will. Sicher kann sie das bedeutend kompetenter als der der Bürger. Und da Herr Merz und andere uns dazu raten, weil es eben mehr als 5% Rendite verspricht, sehe ich nicht, was man gegen einen entsprechenden Garantiezins haben könnte.

Aktien machen Sinn als eines

Aktien machen Sinn als eines von vielen Standbeinen als Altersvorsorge.
Aber es als DIE ALTERSVORSORGE vorzuschlagen... Das macht keinen Sinn. Die monatlichen Gebühren für die Zeichnung einer Aktie frisst die Rendite, wer vorzeitig das Geld haben will zahlt 25% steuern . Wie will der Staat das absichern? Wenn der Kurs sich an einem Tiefpunkt einer Korrektur auf Jahresbasis befindet und ein Welle in die Rente geht? Ausfallzahlung bezahlt vom Steuerzahler? Mit Optionen absichern? Pech gehabt?
Der Vorschlag lässt sich kaum beurteilen aber wenn Herr Merz tatsächlich von „normalen Aktien“ spricht ist das Wahnsinn, das ist zockerei! Denn egal welchen Vorschlag er bringt: wenn die Wirtschaft nicht mitmacht , zahlt der Bürger.
Für mich scheint der Vorschlag von Herrn Merz ein billiger Versuch weiterhin den Neoliberalen Motor aufzudrehen und das Vermögen weiterhin nach oben hin zu stapeln. Als wären Symptome langsam nicht eindeutig genug!

@BigCologne "Aktien können an Wert verlieren"

Es ist jetzt schon absehbar, daß die Rente kaum für ein Auskommen des Durchschnittsrentners nach aktuellen Maßstäben reichen wird.
Geld das in Aktien gestreut angelegt wird, wird nur mit geringer Wahrscheinlichkeit komplett wertlos. Es bleibt also immer etwas übrig. Das ist die Idee die dahinter steckt.

Verlässliche Rente

Kein Problem:
Die Richter in den roten Roben haben doch bei der Gegenüberstellung Pflichtversicherter und Beamtentum festgestellt, dass Pflichtversierte begünstigt wären.
Also;
ab nächsten Ersten alle Renten ohne Beiträge in ca. der dreifachen Höhe - ohne Deckelung und unter Berücksichtung der Mindestversorgung und weiterer Versorgungen durch den Staat!
Nur so scheint die unglaubliche Begünstigung der Pflichtversicherten(!) ein Ende zu finden.

Zu 11:11 von GeMe ... "Vorschlag Meuthen"

Mit der Idee, müsste Herr Merz bei den AfD-Anhängern gut ankommen.
Herr Prof. Meuthen hat doch auch schon vorgeschlagen die gesetzliche Rente durch eine private Altersvorsorge zu ersetzen.
Also möglicherweise ein Versuch AfD Wähler zurück zu gewinnen.

Herr Merz hat das nicht vorgeschlagen!
Genau lesen oder zuhören und nicht reflexartig reagieren. Aktienbesitzer sind nicht per se Millionäre, sie legen nur ihr Geld anders an. Vermutlich besser als das mühsam Verdiente für die Altersvorsorge in eine Kapitallebensversicherung oder u.a. in griechische €-Staatsanleihen zu stecken.

Herr Merz will die gesetzliche Rente nicht ersetzen!

Allerdings gibt es auch das Beispiel Norwegen. Dort wird das Geld erfolgreich in einem Staatsfond für die Rentensicherung verwaltet und breit gestreut in Aktien einer Vielzahl von Konzernen angelegt.

Aktionäre sind wegen dem Meuthen-Vorschlag sicher nicht zur AfD gelaufen.
Wenn sie das glauben, warum gerade Aktionäre und nicht Sparbuchbesitzer?

Sozusagen eine Volksaktie

die war doch schon mal hoch aktuell. Damals mit Manfred Krug gehypt. Und was daraus geworden ist kann man sehen.

Da kann man wirklich gut sehen wie weit weg vom „Volk“ Herr Merz ist. Aber er ist in bester Gesellschaft wie wir wissen.

@20:07 von Gerd Hansen: Beleg für Löhne

Wie kommen Sie für eine Bäckereifachverkäuferin auf knapp 1.000 € Netto? Das geht nur in Teilzeit.
Mit dem gesetzlichen Mindestlohn kommt sie auf 1100 Euro netto.
Der Tarifvertrag für das Bäckereihandwerk ergibt für eine unglernte Verkäuferin bei einer 35,5 Std Woche ca. 1200 Euro netto, mit abgeschlossener Lehre sind es ca. 50 Euro mehr.

Ein Kfz Mechatroniker geht auch nicht mit 1200 Euro nach hause.

Laut Tarifvertrag bekommt er als Ungelernter im KFZ-Gewerbe 1330,- Euro netto, mit abgeschlossener Ausbildung bekommt er 1470,- Euro netto.

Alle genannten Löhne sind Einstiegslöhne nach Tariftabellen.

Immer wieder muss man hier bei Gehältern Zahlen lesen, die den Eindruck erwecken, dass in Deutschland alle Arbeitnehmer ausgebeutet würden.
Zum Teil liegen die genannten Zahlen unter dem gesetzlichen Mindestlohn.

Das Median-Netto-Einkommen pro Monat liegt in Deutschland je nach Bundesland zwischen 1410 und 1758 Euro. Das Durchschnittseinkommen liegt bei 1888 Euro netto pro Monat.

Machen wir doch das wie die Ukraine

Die Ukraine hat das Gesundheitssystem komplett umgestellt und alles durch Hedgefonds laufen lassen. Das Gesundheitssystem der Ukraine ist ruiniert.

Herr M lassen sie doch unser Rentensystem nur in Hedgefonds anlegen. Dann ruinieren wir das und sie sind glücklich!!

Keine Rente keine Problemen! Geniale Lösung!

Bin gespannt was unseren Politikern für die Rente noch einfällt.

Ich komme an meinem Wohnort ...

... mit 1.000,00 Euro im Monat locker hin ... allerdings dürfte die Lagen in Städten/Ballungsgebieten wohl deutlich anders aussehen.

Auch dürften diverse Faktoren eine Rolle spielen, ob diese Summe reicht ... oder eben nicht ... z.B. die Energiepreise!

In Wertpapiere werde ich meine Altersvorsorge auf keinen investieren ... dieses Risiko ist mir aus Erfahrung zu groß!

Volle Zustimmung Herr Merz

Wir haben in Deutschland die besten Betriebe aber die wenigsten Aktionäre. Das bedeutet, dass ein grosser Teil der Dividenden und der hier erarbeiteten Wertschöpfung ins Ausland geht.
Seit langem ist klar, dass unser derzeitiges Rentensystem an die Wand fährt. Für Frau Merkel war das nie ein Grund eine Strukturreform anzupacken. Es wird Zeit für neue Ideen und den Mut sie umzusetzen. Aber dazu brauchen wir auch neue Leute!

vollkommen an der Realität der Menschen vorbei

warum fängt Merz nicht an ,den Beamtenstaat abzubauen.das liegt doch viel näher auf der Hand. Ach ja,dann kann er seine Kandidatur ja gleich zurückziehn.
In Aktien investieren und mit 4 oder 5 Euro am Tag in jungen Jahren anfangen. Wo lebt der Mann überhaupt.
Ich arbeite in der Altenpflege und hab keine 4 ,5 Euro am Tag ,die ich für spekulative Geschäfte zurücklegen kann. ich bin froh,wenn ich mit dem ,was ich verdiene,meinen Lebensunterhalt bestreiten kann und mir ab und an was gönnen kann,bei einem Job,den keiner mehr machen will. Kürzlich wollte die Sparkasse mir ihre ominösen Kapitalgeschäfte aufs Auge drücken,weil ich geerbt hab. Das habe ich ebenfalls abgelehnt.
an wen denkt Hr. Mers eigentlich bei solchen Vorschlägen ? an die Menschen in prkären Beschäftigungsverhältnissen und Aufstocker,Geringverdiener,Schlechtverdiener und am Mindeslohnarbeitenden Menschen sicher nicht ...

21:01 von AA - Warum lügen Sie

Ich habe eben alles zur Rentenreform in der Ukraine durchgelesen. Anempfohlen sei Bundeszentrale für politische Bildung Seite: "Analyse: Rentenreform in der Ukraine – auf dem Weg zu einem tragfähigeren System der Altersvorsorge". Die Ukraine hat ein zwei-Säulen-Model um die bisher geringste Rentenzahlungen in Europa endlich zu erhöhen. Warum also - und das als Frage - bringen Sie hier Lügen zur Ukraine ins Spiel?

Unser Herr Merz ist ein

genialer Politiker, nur hat er sich das falsche Volk ausgesucht. Er will nur unser Bestes und wir danken es ihm mit Undankbarkeit. Selbst ich hatte Merz auf meiner Rangliste ganz oben stehen und fange aus purem Unverständnis an, mit dem Kopf zu schütteln. Wir sind einfach noch nicht reif für diesen Herrn.

Falscher Fokus

Die ganzen auf auf finanziellen Berechnungen der „Politik“ beruhenden Altersvorsorgekonzepte kann man meiner Meinung nach vergessen, die dürften angesichts des immer rasanteren Wandels von den zukünftigen Realitäten bald in kürzerer Zeit über den Haufen geworden werden, als es gebraucht hat, sie zu erarbeiten (und dann auch noch zu beschließen).

Nicht die Rente muss verlässlich sein, sondern wir als Gesellschaft müssen uns aufeinander verlassen können.

Er lügt ohne rot zu werden

Er lügt ohne rot zu werden und will regieren.

Darauf kann er warten bis er schwarz wird.

@Frankfurter Helden

Aber mit solchen - sorry- idiotischen Aussagen schießt sich dieser Mann komplett ins Aus. Schade eigentlich.

Wieso schade? Ich gehe davon aus, dass das keine unüberlegte Aussage war, sondern dass das tatsächlich Merz' Weltbild entspricht. Und dann wäre es wirklich gut, wenn er sich ins Aus schießt, denn da gehört jemand mit derart weltfremden und unsozialen Ansichten hin ....

@20:58 von gman: Rente ersetzen

Herr Merz will die gesetzliche Rente sicher nur durch Aktien ergänzen und sie nicht wie die AfD abschaffen.
Ich selbst habe mit Aktienfonds grundsätzlich gute Erfahrungen gemacht. Man muss dabei natürlich langfristig anlegen und breit streuen, daher sind Aktienfonds meiner Meinung nach eine gute Lösung.

Die AfD als Partei der reichen Eliten lockt Aktionäre und andere sehr reiche Menschen mit dem Versprechen den Spitzensteuersatz drastisch zu senken und andere Steuern ganz abzuschaffen.

Dass die Rente privatisiert werden soll, passt zur sonstigen Politik der AfD, die Sozialstandards abzuschaffen.

Wer glaubt das Aktien ...

die Lösung sind ist auf dem Holzweg.

Auch der Wert von Aktien muss irgendwo herkommen d.h. es muss Mehrwert erschaffen werden.
Der gleiche Mehrwert wird/sollte aber eigentlich auch als Lohn ausgezahlt (werden).

Wie wäre es wenn wir die Lohnentwicklung an die Produktivität koppeln. Ja klar könnt ihr sagen das die Gewerkschaften immer für eine solche Erhöhung kämpfen, aber bekommen tut man sie ja nie.

@GeMe

Habe als Zerspanungsmechaniker im Osten mit Nachtschichtzuschlag zwischen 1300 und 1400€/Monat bekommen.
Ja ist halt doof wenn keinen die Tarifbindung interessiert.

Leute, Leute

schon die ersten Kommentare zeigen, dass die weitaus Meisten hier weder Plan noch die geringste Ahnung von Aktien und Aktiensparen haben. Der Vorschlag von Merz ist nämlich ziemlich gut geeignet, um langfristig ein Vermögen aufzubauen- besser als jeder Bank- oder Bausparvertrag. Natürlich schwanken Aktienwerte, aber während der Ansparphase ergeben sich dadurch auch niedrige Einstiegskurse,(cost-average-effekt) Und durch Streuung in Indexfonds lässt sich das spezifische Risiko minimieren. Natürlich sollte kein 60-jähriger alles auf Aktien setzen, aber die Jungen allemal. Und wenn 150 Euro nicht machbar sind- es geht auch mit 50 pro Monat und über lange Zeiträume kommt so wesentlich mehr zusammen als bei Bank- oder Versicherungsanlagen, wo ein Großteil der Gelder in Festverzinslichen mit annähernd Nullverzinsung (dank Herrn Draghi) angelegt wird. Leider nur 100 Zeichen, ernst gemeinte Fragen beantworte ich aber gern

Zu 20:24 von Hackonya2 -Sicherheit-

Wie sicher sind den Aktien? Wenn man Pech hat, bekommt man vielleicht sogar garnichts am Ende? Würde der Staat auch dieses Risiko abdecken, dann erst könnte ich darüber nachdenken. Ich will 100% Sicherheit und keine Zockerei auf gut Glück.

Sparer verlieren Milliarden Euro im Jahr, bei Nullzinsen bzw. weil die Zinsen wegen der €-Staatsschuldenpolitik und der verkappten Staatschuldenfinanzierung der EZB unter der Inflationsrate liegen.
Als mündelsicher verkaufte Staatsanleihen, von EX-Bundesfinanzminister Eichel empfohlen, fielen Schuldenschnitten zum Opfer. Danach kräht hier kein Hahn, aber Aktien madig machen.
Sparverträge in Aktienfonds gibt es schon ab 25€ monatlich. Besser auf jeden Fall als Lotto und Toto spielen, was auch viele tun, obwohl sie angeblich kein Geld übrig haben.

"Von nichts kommt nichts", sagt das Sprichwort.
Aktien sind mehr als Geld und Zinsen. Risikokapital das u.a. Arbeit schafft.
Für Risiko und Verzicht darf auch eine Dividende erwartet werden!

Riester abschaffen

Riester abschaffen

@ analysier

Sie sollten den Beitrag von Autograf lesen. Genau so wie er/ sie es beschreibt ist es!
Was Sie sagen stimmt auch! Dazu aber müssten ausländische Investments reguliert werden ( das können Sie in einer neoliberalen Welt vergessen) ansonsten trifft das ein was autograf ( weiter oben zu lesen) beschreibt .

Marionette der Finanzjongleure.

Wer glaubt, die 200 Millionen Euro, die Ursula von der Leyen an private Manager verpulvert hat, sei schon die Spitze, wird sich wundern, was mit einem Friedrich Merz noch so an Umverteilung von unten nach oben möglich ist.
Da kann man gleich nochmal zwei Nullen dranhängen an Steuergeldern für die Finanzjongleure, deren Lobbyist Friedrich Merz ist.

Dass diesem .... (mir fällt

Dass diesem .... (mir fällt noch ein passendes Wort für den ein * ) ... überhaupt noch Aufmerksamkeit gespendet wird, ist allein schon ein Skalndal!

* Kriminellen

Der Lobbyistenkanzler

Und sicher hat Herr Merz auch schon ein paar Fachleute von BlackRock an der Hand, die ihm die Gesetze zu steuerbefreiten Aktien für die Altersversorgung schreiben.
Vielleicht sollten die Aktien dann auch Provisionsfrei erworben werden können.
Aber soweit denkt der BlackRockkanzler dann doch nicht .

Genau Herr Merz...

und ganz zufällig bieten Ihre Wahlkampfünterstützer von Blackrock da eine günstige police an, wo jeder "2000 im Monat" ankreuzen kann- die Beiträge dazu freilich kann er sich nicht leisten... un der Staat wird unter Merzens Führung komplatt aus der Versorgung aussteigen- DAS steht nämlich im Vertrag zwischen den Beiden drin....

Da outet endlich

der bisherige Blackrock Vorsitzende seine Vorstellungen vom Umgang mit den deutschen Sozialversicherungen.
Die staatlich hochsubventionierte private Riesterrente ohne die die Durchschnittsrente noch 300 Euro höher wäre, zeigt wer davon profitieren würde.
Sicherlich nicht die unteren 25% der Arbeitnehmer.

Am 02. Dezember 2018 um 21:10 von Frankfurter Helden

er oder sie schrieb nicht vom Rentensystem.

" Die Ukraine hat das Gesundheitssystem komplett umgestellt und alles durch Hedgefonds laufen lassen. Das Gesundheitssystem der Ukraine ist ruiniert. "

Ob das stimmt weis ich nicht, ist mir auch gleich was die Ukraine macht mit welchen System.
Sie haben einfach etwas verkehrt verstanden.

Die verläßliche Armutsrente

Ich kann bei derartigem Zynismus nicht soviel essen wie ich k....n möchte.

Die Rentnerarmut ist sicher.

Hat noch nie funktioniert

Alle Versuche die Altervorsorge der Wirtschaft zu überlassen sind kläglich gescheitert. Siehe Riesterrente oder Rentenfonds. Selbst die einst so beliebte klassische Lebensversicherung bringt keinen Erfolg für den Sparer. Diese basieren ja meistens mit Aktienbeteiligungen der Gesellschaften. Wenns es ums auszahlen geht kommen die Ausreden und niedrige Erlöse für die Kunden. Geht es schief muss wieder der Steuerzahler herhalten.

Merz wäre das endgültige Aus der sozialen Marktwirtschaft, hoffentlich kapieren das die Arbeitnehmer, Rentner und Kleinselbststädige.

Übrigens hat die AFD ähnliche Vorhaben im Kopf. Interessiert AFD Wähler leider nicht, erst wenn es zu spät ist. Dann aber wieder das laute Geschrei von Ungerechtigkeit und Schuld haben eh immer Andere. Ekelhaft sag ich da die eigene Dummheit anderen in die Schuhe zu schieben.

Ich hab den Mann schon in

Ich hab den Mann schon in meiner Jugend verachtet.
Und da hatte ich noch von nix ne Ahnung.

Das war nur Bauchgefühl.
Heute weiß ich, wie richtig ich damals schon lag.

Merz ist offen korrupt. Er

Merz ist offen korrupt.

Er sollte angezeigt werden.

Der Herr "Anwalt".

@ deutlich

Ich glaube die Leute verstehen es sehr gut. Deswegen ist auch eine Forderung nach einem neuen Rentensystem da. Aktien kosten Gebühren. Monatlich. Es sei denn man bündelt das Geld und zahlt es festen gelegten Zeiten. Dann verpassen Sie regelmäßig positive Marktentwicklung. Wovon Sie reden sind ETFs oder andere Spielchen. Selbst letztere sind nicht ohne Risiko, denn auch sie richten sich mach Orginalwerten der Aktien, Indizes oä. Wenn die nur synthetisch sind, besitzen Sie rein gar nichts außer ein Versprechen der Bank. Außerdem bleibt immer noch das Problem, das zuviel Geld zur Verfügung steht

@ Gerd Hansen

"Aktien ( siehe Parallelthread ) haben, bei aller Wertsteigerung, aber den Nachteil, daß sie, wenn man sie braucht, vielleicht gerade ziemlich wenig wert sind."

Deshalb investiert man auch nur Geld, das man langfristig (>10 Jahre) definitiv nicht braucht, in Aktien. Zur Altersvorsorge zum Beispiel.

Zudem ist es eine gute Idee, die Aktienquote am Gesamtvermögen zu senken, wenn man älter wird, etwa nach der Fausformel: 100 minus Lebensalter (als 30-Jähriger investiert man 70 Prozent seines Gesamtvermögens in Aktien, als 65-Jähriger nur noch 35 Prozent, usw.). So wird sukzessive "deinvestiert". Oder man senkt die Quote noch weiter, wenn man sich damit wohler fühlt.

Je nach Temperament, Vermögensverhältnissen und Lebensplanung gibt es verschiedene Methoden, in Aktien zu investieren. Aber wer derlei von vornherein für spekulatives Teufelszeugs hält wie die meisten Deutschen, wird sich nicht mit dem Thema auseinandersetzen - und bleibt halt beim Sparbuch mit Mini-Zinsen.

Aktien sind keine sichere Geldanlage

Sorry, aber die einzigen die 100% davon profitieren würden, sind jene Unternehmen die Aktien herausgeben und jene Personen die s a mit habdeln.
Ein Blick an die Börsen zeigt doch, daß die Werte schwanken, und auch das viele totsuchere Aktien einbrechen können. Dt. Bank, z. Bsp. Heute ein Bruchteil von einstigen Hoch entfernt. Mitspracherecht gibt es auch nicht wirklich. Und 120 bis 150 Euro netto muss man im Monat erst einmal überhaben.

Das wird dann eine Art Riester 2. Variante werden.

Man gibt 1 Euro zur Anlage, bekommt vom Staat 5 Cent als steuerbonus obendrauf. Von den 1,05 werden dann nur 60 Cent als Wert in der Aktie angelegt, 45 Cent sind Gebühren und Steuern. Fällige Dividenden vor Eintritt des Rentenalters müssen besteuert werden und reinvestiert und im Jahr des r
Rentenbeginns werden die erworbenen Aktien verkauft. Die Einnahmen werden mit den anderen Einkünften zusammen besteuert. Gewinner, die Wirtschaft und der Staat. Bravo

Warum darf sowas eigentlich

Warum darf sowas eigentlich noch frei rumlaufen?

Wie schön...

Die Renten werden sicher, wenn sie vor allem durch Aktienfonds gesichert und von Blackrock gemanagt werden. Gute Vorschläge, ganz um Sinn der ungezügelten freien Marktwirtschaft. Schöne moderne Zeiten.

Alleine die Vorstellung die Rente zum Teil zu "outsourcen"...

Wer kommt auf solche Ideen?
Was kommt danach? Medinzinische Versorgung, Schulbildung der Kinder, Infrastruktur eines Landes? Soll sich jeder da auch noch einen Teil des Budgets dafür mit Aktien erwirtschaften?

Was ist so ein Land da noch wert? Ist es noch überhaupt ein Staat im eigentlichen Sinne des Wortes?

wenigfahrer - Hinweis

Meine Antwort war eine Replik auf eine Lüge von "AA" zur Renten Umstellung, ausgerechnet in der Ukraine. Schade das Sie dem relativ einfachen Sachverhalt nicht ganz folgen konnten.

@21:10 von Rainer Bros: An wen denkt Herr Merz

"an wen denkt Hr. Mers eigentlich bei solchen Vorschlägen ? an die Menschen in prkären Beschäftigungsverhältnissen und Aufstocker,Geringverdiener,Schlechtverdiener und am Mindeslohnarbeitenden Menschen sicher nicht ..."

Sicherlich hat Herr Merz dabei die Leute im Blick, die ein durchschnittliches oder besseres Einkommen haben.

Das Durchschnittseinkommen liegt in Deutschland bei 1888 Euro netto. Davon kann man problemlos 100 Euro im Monat in einen langfristigen Sparvertrag für die Rente zahlen.

Ich spreche da aus eigener Erfahrung. Mein Nettoeinkommen lag lange Zeit darunter und ich habe trotzdem deutlich mehr gespart als die 100 Euro.

Dann kann man sich natürlich nur noch einen Gebraugtwagen leisten und im Urlaub sind dann keine teuren Reisen möglich. Zwei Wochen in der Nebensaison z.B. nach Holland, Griechenland oder Türkei müssen dann reichen.

Zu "lebe jetzt, egal was später kommt" passt das nicht und wenn man in Hartz IV geraten sollte, ist die private Altersvorsorge weg.

Störschall 21.33

Und da hatte ich noch von nix ne Ahnung.
Das war nur Bauchgefühl.

und so richtig was geändert hat sich nichts. Sie sind aber nicht allein ahnungslos, wie dieser Thread zeigt. Mehr Ahnungslosigkeit und mehr dumpfe Vorurteile geht nicht. Selbst die Gewerkschaften , also IG Metall und IG Chemie hatten schon die richtige Idee einer Aktienbeteiligung der AN auf der Agenda, weil so die AN am Unternehmenserfolg teilhaben können. Geht natürlich nicht bei Verdi oder beim Beamtenbund. Dort wird ja nichts erwirtschaftet.

StöRschall - strafbar?

Haben Sie sich gerade gemacht. Ich hoffe, sie nutzen VPN. Merz ist Anwalt, und es wäre jetzt ein leichtes, Sie zu verklagen. Nur als Hinweis für alle. Bei aller verständlichen (!!!) Aufregung.

21:33 von JueFie "Hat noch

21:33 von JueFie

"Hat noch nie funktioniert
Alle Versuche die Altervorsorge der Wirtschaft zu überlassen sind kläglich gescheitert. Siehe Riesterrente oder Rentenfonds"

Dem trau ich zu, dass er Justiz, Bildung, Wald und Luft, Menschenrechte auch noch privatisiert.

Wobei Spahn ja bei den Menschenrechten angefangen hat.

Solche skrupel-und gewissenlose Typen sind hochgefährlich für eine Gesellschaft.

Ukraine: Rückgang der realen Renten.

@21:10 von Frankfurter Helden
Zwi­schen 2014 und 2017: Rück­gang der realen Durch­schnitts­ren­ten.

Die Regierung in Kiew hat in den letzten 4 Jahren die Renten auf ein Drittel gekürzt. Ob das mit Hedgefonds zu tun hat, habe ich allerdings nicht eruieren können.

Das Ren­ten­ni­veau betrug im Jahr 2017 laut Sozi­al­mi­nis­te­rium 34 Prozent.
2018 beträgt die Durchschnittsrente ca. 70 €.

Reform: Die Min­dest­ver­si­che­rungs­zeit für einen Anspruch auf Alters­rente wurde von 15 auf 25 Jahre erhöht. Die Min­dest­ver­si­che­rungs­zeit steigt dann bis zum Jahr 2028 stu­fen­weise von 25 auf 35 Jahre.
Neue Rentner sollen gerin­gere Renten erhal­ten.
Die Abwanderung aus der Ukraine erschwert weiterhin Lösungen.

Mit fast 13 Milliarden € ist die Ukraine allein bei der EU verschuldet. Also sind die Möglichkeiten, von Staats wegen viel an der Rentenversicherung zu verbessern unrealistisch.

Aber es ist schon interessant, wie sich die winden.....

... weil es jetzt scon klar ist, dass die Renten in Zuckunft bei vielen nicht reichen werden und der Stadt ergänzende Leistungen aufbringen wird müssen.

Jetzt wird versucht den Leuten, die noch ein wenig übrig haben das Geld aus der Tasche zu ziehen, um es später von den ergänzen Leistungen abziehen zu können.

Bei den, die nichts übrig haben ist es eh schon gelaufen.

AfD will das gleiche und geht noch weiter

Völlige Privatisierung, sogar der Arbeitslosenversicherung. Insofern müsste Meuthen jetzt ja kräftig applaudieren

Dent Doc

nein, ich rede nicht von Zertifikaten, sondern von breit streuenden Fonds, also Sondervermögen. Die sind auch bei einer Bankpleite außen vor und Eigentum des Sparers. Die Gebühren sind moderat, es gibt sogar "no-load"-Fonds. Und durch regelmäßiges Sparen versäumen Sie keine positive Marktentwicklung, sondern profitieren durch den cost-average-effekt von Schwankungen. Bei hohen Kursen kaufen Sie weniger Anteile, bei niedrigen mehr.

Ein sehr guter Vorschlag von

Ein sehr guter Vorschlag von Herrn Merz. Aktien monatlich kaufen ( lassen ) und bei Rentenbeginn verkaufen hätte in der Vergangenheit eine mehr als Verdoppelung des eingesetzten Kapitals in 30 Jahren ergeben. Damit wären Durchschnittsrenten von über € 2000 im Monat möglich.

Zu 21:26 von Nny "Umverteilung"

Wer glaubt, die 200 Millionen Euro, die Ursula von der Leyen an private Manager verpulvert hat, sei schon die Spitze, wird sich wundern, was mit einem Friedrich Merz noch so an Umverteilung von unten nach oben möglich ist.
Da kann man gleich nochmal zwei Nullen dranhängen an Steuergeldern für die Finanzjongleure, deren Lobbyist Friedrich Merz ist.

Man kann nur von dort Umverteilen wo etwas ist. An eine Null noch zwei Nullen dranhängen macht wirklich keinen Sinn. Deutschland ist ein Sozialstaat und sicher nicht der schlechteste. Sehen Sie sich die Haushalte von Bund, Ländern und Kommunen an. Viel Geld fließt da für Menschen in Not, Fürsorgeleistungen, Bildung, etc.. pp. "Von Unten nach Oben" ober umgekehrt, sind eher törichte Bezeichnungen. Es sind notwendige und richtige Leistungen im Sozialstaat, die aber alle erwirtschaftet und aufgebracht werden müssen. Das sollte nicht vergessen werden. Die Melkmaschine nützt dem Bauer nichts mehr wenn er die letzte Kuh geschlachtet hat.

Ich habe von meiner Firma

zu Weihnachten statt Bargeld Auszahlung, Aktien bekommen,diese haben mir zum Jahresende immer ein Plus an Gewinn Ausschüttung gebracht. Was ich damit dagen möchte,der Vorschlag von Merz ist nicht in Bausch u. Bogen zu verurteilen.Nun ist der Gesetzgeber gefragt um den zu versteuernden Lohn/ Gehalt so zu gestalten das damit Aktien zu erwerben sind.Also statt Lohnsteuer zahlen, dafür Aktien erwerben. Die in eimem großen Fond angelegt, bringen auch noch jährlich Gewinn Ausschüttung und im Rentenalter kann man sie auch wieder zu Geld machen.

Mein Gott........... Herr Merz !

Das was Merz hier zum Ausdruck bringt, private Altersfürsorge durch Aktien und Anleihen ist entweder reines Wunschdenken oder totale Weltfremdheit. Aber ich nehme an Merz weiß dies. In kürzester Zeit würden diese Menschen ihr sauerverdientes Geld verlieren. Nehmen sie nur mal den Aktienmarkt in diesem Jahr und braucht dringend Geld. Wenn wir Revolution wollen in Deutschland dann müssen wir dies machen.

Es ist ganz einfach: gewinnt AKK, wächst die afd

Mit der CDU wird es in der Wählergunst weiter abwärts gehen. Zudem wird die FDP davon profitieren.

Gewinnt Merz, dann geht es mit der CDU in der Wählergunst wieder aufwärts. Und auch für die FDP, insbesondere aber für die AfD, dürfte das kräftig Wöhlerstimmen kosten.

Aber ich nehme an die Delegierten wissen das und werden Merz mit relativ großer Mehrheit wählen. Alles andere würde mich am Verstand der Delegierten zweifeln lassen.

@ StöRschall

"Ich hab den Mann schon in meiner Jugend verachtet. Und da hatte ich noch von nix ne Ahnung."

Mit Verlaub, Sie haben auch heute keine Ahnung. Jedenfalls verstehen Sie nichts vom Thema Finanzen und Wirtschaft, wie man Ihren Ausführungen hier entnehmen kann.

Anstatt diffuse Wutgefühle abzureagieren und Merz als Lügner, "korrupt" und "Kriminellen" zu beschimpfen, sollten Sie sich vielleicht einmal damit beschäftigen, was er eigentlich vorschlägt. Das könnte der Beginn einer sachlichen Auseinandersetzung sein.

In einer anderen Welt und völlig weltfremd

Ob dieser Multimillionär Merz eigentlich noch merkt , dass sich diejenigen die jetzt schon unter 1.000 Euro Rente bekommen oder erwarten gar keine Aktien leisten können weil das Monatsgehalt für das allernötigste zum Leben drauf geht ? Diejenigen die jetzt schon Top Gehälter bekommen können sich dagegen massenhaft Aktien leisten und sollen nochmal entlastet werden. Man kann die Durchschnittsrente natürlich auch dadurch anheben indem diejenigen die eh schon Top Renten beziehen noch höhere Altersbezüge bekommen.
3 weltfremde Berufspolitker ohne Erfahrung und Gefühl wie sich ein Großteil des Volkes fühlt. Es geht, egal wer den CDU Vorsitz übernimmt , auch in den nächsten Jahren bergab in Deutschland.

Mr.

Mr. BlackRockDeutscheBankMafia

Zu um 21:33 von StöRschall "Ahnung"

Ich hab den Mann schon in meiner Jugend verachtet.
Und da hatte ich noch von nix ne Ahnung.
Das war nur Bauchgefühl.
Heute weiß ich, wie richtig ich damals schon lag.

Wie darf man das verstehen; immer "noch von nix ne Ahnung"?

Merz sagt, die Rente muß

Merz sagt, die Rente muß verläßlich sein...da hat er recht. Schluß mit den Taschenspielertricks von Blüm und Nachfolger. Endlich ehrlich machen

Die Fakten sprechen für Merz.

Die Fakten sprechen für Merz. So hat sich z.B. der DAX in den letzten 30 Jahren mehr als verzehnfacht ( ! ).

Keine Überraschung bei

Keine Überraschung bei jemandem, der selbst aus der Finanzbranche kommt. Mit aktienbasierter Rentenvorsorge hat man in den USA sehr schlechte Erfahrungen gemacht, bei der nächsten Finanzkrise ist das Ersparte weg - aber was interessiert das schon die Finanzbranche. Die Gewinne sind dann bereits gemacht und der Steuerzahler springt gerne ein!

Toll...

"Die Rente muss verlässlich sein", sagt Merz, doch er meinte wahrscheinlich: "Die Diäten ohne Leistungsnachweis sind sicher": Naja, im Kampf um die Macht passieren manchmal auch Versprecher.

21:43 von deutlich Störschall

21:43 von deutlich
Störschall 21.33

"Und da hatte ich noch von nix ne Ahnung.
Das war nur Bauchgefühl.

und so richtig was geändert hat sich nichts."

Das stimmt. Mit meinem Bauchgefühl liege ich auch heute immer goldrichtig:)

"Sie sind aber nicht allein ahnungslos, wie dieser Thread zeigt.
Mehr Ahnungslosigkeit und mehr dumpfe Vorurteile geht nicht."

Das kann ich Ihnen grad genauso unterstellen.

"Selbst die Gewerkschaften , also IG Metall und IG Chemie hatten schon die richtige Idee einer Aktienbeteiligung der AN auf der Agenda, weil so die AN am Unternehmenserfolg teilhaben können. "

Das ändert alles auch nichts an Merz kriminellem Charakter.

Was tun?

Kein Geld zum "leben", kein Geld für Urlaub und für die Miete wird es auch immer enger.
Herr Merz, bekomme ich Kredit für 1000 Aktien von VW um meine Rente zu sichern?
Ich habe aber gar keine Sicherheiten, nur 3 mini Jobs.
Können Sie mir helfen, wie aus meiner Almosenrente eine Beamtenrente wird. Ein Vorstellungsgespräch bei Blackrock war negativ, weil die nur Reiche nehmen.

Der RV-Beitrag muss steigen, Herr Merz,

für nachhaltige Zwecke, erstmals für zukünftige Generationen.
Ja, das ist unpopulär und belastet zur Hälfte unsere (armen!) Arbeitgeber, die das auf keinen Fall verkraften können, und die dann ihre Wettbewerbsfähigkeit verlieren, und, und, und... . Aber von denen wollen sie ja gewählt werden,
In Zeiten, steigender Löhne, wie immer propagiert wird, ist das angemessen und zumutbar.

@GeMe 21:16

Es ist egal ob Merz die gesetzliche Rente durch Aktien verbessern will oder die gesetzliche Rente ganz abschaffen will. Beide Ideen sind hirnrissig und er hat mit seinem Vorschlag und seiner Idee einen weiteren Grund geliefert warum er niemals CDU Vorsitzender werden sollte und auch niemals Kanzler der Bundesrepublik Deutschland. Da kann sein ganzer Fanclub sonst noch so von ihm schwärmen. Deutschland muss vor Friedrich Merz bewahrt werden und ich bin mir auch sicher, dass er am 5. Dezember die Quittung bekommt für seine Ideen. Herr Merz lebt im falschen Land.

21:54 von gman Zu um 21:33

21:54 von gman
Zu um 21:33 von StöRschall

""Ahnung"
Ich hab den Mann schon in meiner Jugend verachtet.
Und da hatte ich noch von nix ne Ahnung.
Das war nur Bauchgefühl.
Heute weiß ich, wie richtig ich damals schon lag.

Wie darf man das verstehen; immer "noch von nix ne Ahnung"?"

Immer noch ein exzellentes Bauchgefühl

Das ich mit der Zeit immer bestätigt bekomme;)

20:40 von Feininger

1. Beitragsbemessungsgrenzen abschaffen:
2. Alle Arten von Einkommen
3. Alle Berufsgruppen
.
gute Idee !
dann müssen sie natürlich auch entsprechende Renten zahlen
wenn der Herr Zetsche dann 7.8 Mil/Jahr kriegt, zahlt der darauf seine Rentenbeiträge
ergibt dann wohl 220 Rentenpunkte - im Jahr (!)

Am 02. Dezember 2018 um 21:38 von StöRschall

Warum darf sowas eigentlich
Warum darf sowas eigentlich noch frei rumlaufen?
.
Am 02. Dezember 2018 um 21:36 von StöRschall
Merz ist offen korrupt. Er
Merz ist offen korrupt.
Er sollte angezeigt werden.
Der Herr "Anwalt".

Ich nehme mal an, das ist Satire.
Unterhaltung pur, mehr geht nicht. Da sehen die Satireprofis geradezu alt aus.

Friedrich Merz lacht sich eine Ast wenn er das liest.

@Werner40 21:57

Die Fakten können sonst was sprechen. Beim einfachen Volk wird er mit sowas nicht punkten sondern sich eine Klatsche einhandeln. DAX, Aktien und Co sind etwas für reiche Schnösel und für Bonzen und nicht für das Klientel welches die CDU wieder zurückgewinnen muss. Wer sich für Friedrich Merz entscheidet, der entscheidet sich für einen Mann der dafür sorgen wird, dass die Welten zwischen Arm und reich noch weiter auseinander klaffen in Deutschland als es ohnehin schon der Fall ist. Merz wird dafür sorgen, dass noch mehr Menschen in unserem Land in die Armut abdriften.

Weg von der Vollkasko-Mentalität?

Eine gute Idee. Prinzipiell. Jeder Selbständige und jeder Unteenehmer weiß das. Auch clevere Angestellte wissen, dass man mit dem Verzicht auf Vollkasko und scheinbar absolute Garantien sein Vermögen mehrt und somit auch gelassener in Rente gehen kann.

Leider ist die Mehrheit in Deutschland noch nicht bereit das zu verstehen. Und da wir in einer Demokratie leben, darf so eine Zusatzvorsorge nicht verpflichtend sein.

Niemand sollte zu seinem Glück gezwungen werden.

@21:37 von Ignoranz_HH: Aktien sind keine sichere Geldanlage

Wer mit Aktien für sein Alter spart, sollte nicht das ganze Geld in eine Aktie investieren.

Damit kann man Pech haben wie bei der deutschen Bank, deren Aktie von 2005 bis heute von 60,- € auf 8,- € gefallen ist oder man hat Glück wie bei Google.

Wer 2005 Google Aktien für 47 $ pro Stück gekauft hat, braucht sich um seine Altersvorsorge heute keine Gedanken mehr zu machen, denn aktuell ist die Google Aktie 1100 $ wert. Für 13 Jahre eine nette Rendite. 2008/2009 gab es auch bei Google mal einen Einbruch, aber solche Zeiten muss man aussitzen.

@Klausewitz 21:55

Verglichen zu Friedrich Merz mit seiner unehrlichen und unsympathischen Art ist Norbert Blüm die Ehrlichkeit in Person. Merz wirkt hölzern, er wirkt tölpelhaft, er wirkt unehrlich und unsympathisch. Positionen wie der Vorsitz in der Union werden nunmal vor allem auch durch Sympathie und Charakter entschieden und daran hapert es bei Merz genauso wie bei Spahn.

Das nennt man politisches

Das nennt man politisches Staubaufwirbeln, um die letzte Chance im Vernebeln und im Prinzip "Hauptsache Schlagzeile" zu suchen. Ab kommendem Freitag ist das dann Geschichte und Herr Merz kann sich wieder der Geldvermehrung für die "obere Mittelschicht mit 2 Privatjets" zuwenden.

Zu 22:01 von StöRschall "Bauchgefühl"

Wie darf man das verstehen; immer "noch von nix ne Ahnung"?"
---
Immer noch ein exzellentes Bauchgefühl
Das ich mit der Zeit immer bestätigt bekomme;)

Schön und gut. Warum nicht, wenn es so funktioniert.

Sorgen Sie denn vor? Sparen für Alter, Familie ....

Verraten Sie uns, wie Sie das erfolgreich nach Bauchgefühl machen. Ok, keine Aktien, was dann?

22:02 von gman Am 02.

22:02 von gman
Am 02. Dezember 2018 um 21:38 von StöRschall

"Ich nehme mal an, das ist Satire.
Unterhaltung pur, mehr geht nicht. Da sehen die Satireprofis geradezu alt aus.

Friedrich Merz lacht sich eine Ast wenn er das liest."

Es freut mich ungemein zur allgemeinen Erheiterung beizutragen.

Schaun wir mal, wer zuletzt lacht;)

Am 02. Dezember 2018 um 21:39 von Frankfurter Helden

Hier was geschrieben stand:

" Machen wir doch das wie die Ukraine

Die Ukraine hat das Gesundheitssystem komplett umgestellt und alles durch Hedgefonds laufen lassen. Das Gesundheitssystem der Ukraine ist ruiniert.

Herr M lassen sie doch unser Rentensystem nur in Hedgefonds anlegen. Dann ruinieren wir das und sie sind glücklich!!

Keine Rente keine Problemen! Geniale Lösung!

Bin gespannt was unseren Politikern für die Rente noch einfällt. "

Wo hab ich was nicht verstanden ?, er oder sie schreibt vom Gesundheitssystem in der Ukraine.
Nicht von der Rente !.

Und dann schlägt er Herrn Merz in einem nicht ernst gemeinten Vorschlag das mit unserer Rente zu machen.

Ob das mit Ukraine und dem Gesundheitssystem stimmt weis ich nicht, das war auch nicht das Problem.

21:38 von StöRschall

Warum darf sowas eigentlich noch frei rumlaufen?
.
interessante Frage
mal 40 .... 50 Jahre zurückgehen
wer saß damals in den Gemeinderäte
die Unternehmen des Ortes,
warum ? weil es sich lohnte .... bei Bauvergaben etc.
wer sitzt heute an den Schaltstellen von Politik und Verwaltung ?
Leute mit wirtschaftlichen Interessen auch,
vor allem aber mit Sendungsbewußsein

Ziemlich deutlich ...

... merkt man an solchen Vorschlägen, dass sich die Finanzwirtschaft nicht mehr damit begnügt, den Politikern ihre Lobbyisten auf den Hals zu schicken, sondern dass sie sich anschickt einen der ihren ins Amt zu bringen.

Es gibt zahllose Gründe, ein solches System abzulehnen, alle sind hier bereits genannt worden.

Es wäre ein erbärmliches Trauerspiel, denn damit würde man die Teilnehmer an einem solchen Rentensystem, deutsche Arbeitnehmer, zu Interessenvertretern der Ausbeutung von anderen Arbeitnehmern in anderen Kontinenten machen.

Deutsche Arbeitnehmer als Aktionäre von Firmen, die in Indien Flüsse mit Antibiotika fluten, die in Pakistan Menschen für 14h/Tage an 6 Tagen die Woche an der Nähmaschine ausbeuten.

Wie erbärmlich, wie perfide, die Altersicherung hiesiger Arbeitnehmer vom Shareholder Value, abhängig zu machen.

Wenn er denkt, dieser Merz, wir solidarisch orientieren Menschen, würden das nicht merken, er irrt.

@Sisyphos3

"gute Idee !
dann müssen sie natürlich auch entsprechende Renten zahlen
wenn der Herr Zetsche dann 7.8 Mil/Jahr kriegt, zahlt der darauf seine Rentenbeiträge
ergibt dann wohl 220 Rentenpunkte - im Jahr (!)"

.

Das ist allerdings dann auch kein Problem wenn Herr Zetsche und Co. entsprechend auch einzahlt.

@Sisyphos3 20:32

Sehen Sie als CDU Mitglied und Delegierter habe ich die Möglichkeit zu entscheiden am 5. Dezember. Ich bezweifel, dass hier ansatzweise irgendjemand die Partei besser kennt und was innerhalb der Partei vor sich geht als ich selbst. Sicher weis auch ich nicht alles, aber ich weis über Dinge Bescheid, die hier keiner weis.

Ein Blick nach Schweden zeigt es geht...

... sogar ohne Black Rock & Co.

Ich bin mir zwar nicht sicher ob Merz das so gemeint hat, aber grundsätzlich hat er Recht.

Das Produktivkapital verdient unser BIP. Diese Gesellschaften zahlen viele Steuern und haben Millionen in Lohn und Brot.

Wer keine Ahnung von Volkswirtschaft und Betriebswirtschaft hat, der sollte besser hier keine Posts schreiben.

Da kann man sich nur blamieren...

@22:00 von Magfrad: Herr Merz lebt im falschen Land

"Deutschland muss vor Friedrich Merz bewahrt werden und ich bin mir auch sicher, dass er am 5. Dezember die Quittung bekommt für seine Ideen."

Ich sehe die Chancen für Herrn Merz auch als gering an. Seine Tätigkeit bei Blackrock hat ihm den Blick für den "Otto Normalverbraucher" völlig vernebelt. Aber er ist nicht in der SPD sondern in der CDU.
Allerdings wäre der bessere Platz für ihn in der FDP. Da passen seine Ideen hin (und seine Einkommen).

Ich gehe fest davon aus, dass Frau Kramp-Karrenbauer die neue CDU Chefin wird, denn Herr Merz ist zu neoliberal und Herr Spahn, nun ja, was soll man dazu sagen?

Rente??

Wenn ich einen Multimillionär von Rente reden höre wird mir schlecht. Es kann nicht sein das die Rente nicht reicht. Jeder Arbeitnehmer zahlt für SEINE Rente und nicht für einen Rentner. Letzteres will uns der Staat gerne glauben machen und alle Medien machen kräftig mit. Das der Staat in der Vergangenheit eine Rentenreform durchgeführt hat um auf das Geld der Rentenkasse zugreifen zu können wird gerne vertuscht. Wenn ich mein Geld selber anlegen könnte, was ja von unseren selbstgefälligen Politikern gesetzwidrig verboten wurde, dann bräuchte ich mir über meine Altersvorsorge keine Sorgen zu machen. In einem sogenannten "freien Staat" ist dieses ein Unding. Jeder kann alles machen oder haben egal wie bescheuert es auch ist. Aber meine Rente selbst in die Hand zu nehmen ist illegal? Das ist bereits eine Einmischung in meine persönliche Freiheit und somit strafbar. Aber dann kann der Staat ja nicht mehr meine Rente verprassen.....

@vriegel

Und da wir in einer Demokratie leben, darf so eine Zusatzvorsorge nicht verpflichtend sein. Niemand sollte zu seinem Glück gezwungen werden.

Und die Reichen werden immer reicher und die Armen (die sich eine Zusatzvorsorge mit den in vielen Berufen üblichen Dumpinglöhnen schlichtweg nicht leisten können) immer ärmer.

Ich unterstelle Herrn Merz und ähnlich denkenden Menschen nicht, dass sie letzteres gezielt betreiben. Aber sie betreiben ersteres und nehmen letzteres dabei bewusst in Kauf. Das ist unsozial, ungerecht und unverantwortlich ...

22:09 von Magfrad

Blüm ist eine durch und durch ehrliche Haut
und nicht nur im Vergleich .....

@GeMe

"lebe jetzt, egal was später kommt" stammt nicht von mir.
Sie haben Recht: auch von einem durchschnittlichen Einkommen kann man sparen aber ich werde es doch nicht in riskante Aktien investieren.
ich sehe nur,daß unsere Gesellschaft immer weiter auseinanderfällt. Dem Land geht es so gut,wie niemals zuvor und seine Bürger ,die diesen Wohlstand erwirtschaften ,müssen sich Sorgen ums Alter machen. Und die Politik ist nicht mehr in der Lage,die Gesellschaft zusammenzuhalten, weil sie keine glaubwürdigen Visionenen und vor allem Visionäre hat. Das oberste Prinzip ist Wirschaftswachstum und Gewinnmaximierung um jeden Preis immer und überall. Es wird getäuscht,ge- und betrogen ,viel versprochen insbesondere von denen,die eigentlich genug hätten.

@gman 22:02

Ach am Freitag wird Merz das Lachen vergehen wenn ich und ganz viele andere CDU Delegierte die politische Karriere dieses Mannes ein für alle Mal beenden werden. Dann werden auch die ganzen Träumer die diesen Mann für einen Messias halten auf den Boden gebracht. Merz ist genauso eine Luftnummer wie damals Schulz bei der SPD

Finanzwissen des deutschen Durchschnittsbürgers? Miserabel!

Die Ideen von Merz sind absolut vernünftig und diskussionswürdig, aber leider richtet er sich an das falsche Volk. Wie die große Mehrzahl der Wortmeldungen in diesem Thread wieder einmal zeigt, ist das Finanzwissen der Deutschen leider miserabel.

Offensichtlich wissen viele Leute noch nicht mal, was eine Aktie eigentlich ist, und von Dingen wie ETFs, passivem Investieren, Diversifikation und Rebalancing haben sie erst recht noch nie was gehört. Aber was der Merz sagt, das muss natürlich Blödsinn sein, denn "Börse = Casino = Teufelszeug", und außerdem ist der Mann auch noch Millionär und deshalb sowieso unsympathisch.

Tragisch eigentlich: Da beschweren sich die Leute immer über die "Enteignung der Sparer" durch die Nullzinspolitik, über die Altersarmut, über den demograpischen Wandel. Merz macht einen durchaus guten Vorschlag, wie man all dem entgegenwirken könnte. Und die Reaktion? Ablehnung, teils wüste Beschimpfungen.

Nun ja. Das Sparbuch bleibt eben die Lieblingsanlage in D.

@GeMe 22:16

Ich sehe es ähnlich und zwar weil er Spahn zu ähnlich ist und Spahn und Merz sich sehr viele Stimmen gegenseitig wegnehmen. In der FDP wäre März in der Tat besser aufgehoben neben Christian Lindner

22:05 von Magfrad @Werner40 21:57

"" DAX, Aktien und Co sind etwas für reiche Schnösel und für Bonzen und nicht für das Klientel welches die CDU wieder zurückgewinnen muss. ""
#
Lieber Herr Magfrad Sie sind doch CDU Mitglied,warum sind Aktien etwas für reiche Schnösel oder Bonzen? Ich besitze Aktien und fühle mich jetzt ein wenig beleidigt von Ihnen.Ich bin ein Otto Normalo Rentner,mehr nicht.Aber so wie Sie die verlorenen CDU Wähler zurückgewinnen wollen,so wird das nichts.

re monstermagnet

"Wenn ich mein Geld selber anlegen könnte, was ja von unseren selbstgefälligen Politikern gesetzwidrig verboten wurde, dann bräuchte ich mir über meine Altersvorsorge keine Sorgen zu machen."

Erst mal beruhigen wir uns und streichen das böse Wort gesetzwidrig. Was gesetzlich ist oder nicht steht in dicken Büchern und nicht in Ihrem beliebigen Ermessen.

Zweitens verraten Sie uns mal, was in Ihrem Jeder-sorgt-für-sich-selbst-Staat mit einem passiert, der das nicht tut. Anscheinend ist Ihre Antwort: Krepieren lassen.

@20:07 von Gerd Hansen

Sehr richtig. Merz' nur "vier oder fünf Euro am Tag" zeigt, wie weltfremd dieser Mann ist. Er hat nicht die geringste Ahnung, was dieser Betrag für diejenigen bedeutet, die so wenig verdienen, dass sie von Altersarmut betroffen sein werden.

Wir sollten nicht zusehen, wie sich die cDU mit ihrer Kandidatenshow selbst beweihräuchert, sondern lieber Solidaritätsdemonstrationen mit den französischen Gelbwesten starten. Diejenigen, die dort auf die Straße gehen, sind die natürlichen Verbündeten der Arbeitnehmer hier. Wenn die europäischen Arbeitnehmer das mal begreifen würden, statt sich auseinanderdividieren zu lassen, müsste sich endlich mal was bewegen.

22:14 von vriegel "Ein Blick

22:14 von vriegel
"Ein Blick nach Schweden zeigt es geht...
... sogar ohne Black Rock & Co.

Ich bin mir zwar nicht sicher ob Merz das so gemeint hat, aber grundsätzlich hat er Recht.

Das Produktivkapital verdient unser BIP. Diese Gesellschaften zahlen viele Steuern und haben Millionen in Lohn und Brot.

Wer keine Ahnung von Volkswirtschaft und Betriebswirtschaft hat, der sollte besser hier keine Posts schreiben.

Da kann man sich nur blamieren..."

Wie die Schweden das genau handhaben, weiß ich nicht.
Aber ich weiß eines.
Dort werden alte und bedürftige Menschen über staatlich angestellte Altenpfleger zu Hause versorgt und gepflegt.

Das heißt, der Staat kommt voll für die hilfsbedürftigen Menschem auf.
Das wird nicht privalt gezahlt.
Also macht es so albsolut gar keinen Sinn, ein System als Beispiel zu nennen, das so ganz grundlegend anders funktuiniert.

22:14 von Magfrad

Ich bezweifele, dass hier ansatzweise irgendjemand die Partei besser kennt und was innerhalb der Partei vor sich geht als ich selbst.
.
Niemand trägt mehr Verantwortung für die Pulverisierung der CDU, einer der einst mächtigsten und solidesten bürgerlichen Parteien Europas, als Angela Merkel,
die ihr Leben in der DDR begann, weil ihr Vater die DDR offenbar mehr geschätzt hatte als die alte Bundesrepublik und einst in den 1950er-Jahren freiwillig von Hamburg in die DDR gezogen war. Zwar dürfte dieser evangelische Pastor kein Kommunist gewesen sein, besonders abgestoßen fühlte er sich von ihnen auch wieder nicht. Angela Merkel, das merkt man immer wieder, kennt diese alte BRD nur vom Hörensagen her, und vielleicht mag darin ein Grund liegen, daß sie die eigentliche Staatspartei dieser BRD, die Wirtschaftswunderpartei, die katholische Adenauer-Partei, so malträtiert und mit einer Mischung von Geringschätzung und Nonchalance zerstört hat.
.
ansonsten denke ich sie wählen das Richtige

@Laskaris

"Nun ja. Das Sparbuch bleibt eben die Lieblingsanlage in D."

.

Wie soll jemand der vom Mindestlohn leben muss mehr als nur ein Sparbuch anlegen? Können Sie mir das mal verraten?

Zustimmung Herr Merz

Herr Merz spricht genau das richtige Thema an. Und es sind die Jungen, die sich in privater Art und Weise um die Ergänzung der gesetzlichen Rente kümmern müssen.
Sparguthaben und Lebensversicherungen werfen keine Zinsen mehr ab. Auch das ist ein Werk der Merkelregierung. Die Riesterrente ist ein Witz.
Eine langfristige Investition in Aktiensparprgramme ist die einzige sinnvolle Alternative. Aktiensparprogramme und die Wiederbelebung einer steuerlich geförderten betrieblichen Altersversorgung ist der richtige Ansatz. Und wenn Merz Kenntnisse aus seiner Zeit bei Blackrock einbringt ist das gut. Die Journaille meckert ja auch nicht wenn bei den Grünen ehemalige NGO Aktivisten aufsteigen.

Verglichen zu Friedrich Merz mit seiner unehrlichen und unsympathischen Art ist Norbert Blüm die Ehrlichkeit in Person. Merz wirkt hölzern, er wirkt tölpelhaft, er wirkt unehrlich und unsympathisch. Positionen wie der Vorsitz in der Union werden nunmal vor allem auch durch Sympathie und Charakter entschieden und daran hapert es bei Merz genauso wie bei Spahn.

Es wird immer besser. Da können der Heute-Nachrichtensatiriker Oliver Welke oder Dieter Nuhr und andere einpacken. Der Satire-Gipfel findet künftig hier statt. ;)

Problem aktienbasierte Rente

An sich hat Merz Recht, wenn er darauf hinweist, dass unser Rentensystem komplett neu aufgestellt werden muss. Jedenfalls so, wie es im Moment läuft, läuft es nicht mehr sehr lange.

Bei Aktien gibt es aber ein großes Problem:

1. In Aktien investieren, können nur diejenigen, die über die notwendigen Sicherheiten verfügen, einen etwaigen Absturz finanziell überstehen zu können. Kurz: Die obere Mittelschicht und aufwärts. Und was macht der Rest?

2. Selbst wenn die Aktien steigen, werden die Menschen hoffnungslos abgehängt, die insbesondere infolge prekärer Beschäftigungsverhältnisse überhaupt keine Möglichkeiten hatten. Kurz: Die Schere zwischen Arm und Reich wird explodieren und damit den gesellschaftlichen Frieden gefährden.

3. Das Plus bei den Aktien hat immer ein Minus bei anderen zufolge (meist abhängig Beschäftigte). Kurz: "Meine Gewinne sind deine Verluste". Oder anders gesagt: "Um meinen (!) Lebensabend zu versüßen, verramschen wir dein (!) letztes Hemd!"

Fazit: Ungut!

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.
Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: