Ihre Meinung zu: SPD nominiert Barley und Bullmann für Europawahl

9. Dezember 2018 - 13:59 Uhr

Mit einem nahezu perfekten Wahlergebnis zieht Justizministerin Barley als SPD-Spitzenkandidatin in die Europawahl. Sie erhielt 99 Prozent der Stimmen und bildet ein Spitzenduo mit dem EU-Politiker Bullmann.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.583335
Durchschnitt: 3.6 (12 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Die alten Funktionäre sind

Die alten Funktionäre sind doch schon gut bis ans Lebensende versorgt und sorgen höchstens für noch weniger Stimmen.
Warum versucht es diese Partei nicht mal mit neuen Kandidaten?

Barley und Bullmann für Europawahl ...

optimistische SPD - mit einem perfekten Wahlergebnis ist schon der letzte Vorsitzende ins Rennen gestartet und was hat das gebracht?

Gute Wahl

Wir brauchen gute Leute in Straßburg, nur fehlen die dann leider hier. Aber so ist das eben. Eine gute Wahl. Viel Erfolg.

Bei der SPD ist wirklich

Bei der SPD ist wirklich Hopfen und Malz verloren. Barley gibt ein Ministeramt auf Bundesebene auf, um einfache Abgeordnete im Europaparlament zu werden? Das ist der nächste große strategische Fehler von Parteichefin Nahles.
Aber so kann dann AKK ins Kabinett wechseln. Sicher ist da die SPD kulant ...

Wie?

Keine 100 % für Frau Barley?:-)
Trotzdem: Ein super Ergebnis, Gratulation!

99 Prozent!

Dann besteht ja noch Hoffnung, denn der Herr Schulz ist sogar mit 100 Prozent Zustimmungsrate doch sehr schnell in der politischen Bedeutungslosigkeit versunken!

sie erhielt 99 Prozent der Stimmen

erinnert an Schulz

Und tschüss

Wenn 99 Prozent der SPD wollen, dass Frau Barley nach Brüssel verschwindet oder weg gelobt wird, dann kann sie nicht viele Freunde in der Partei haben. Sollte sie vielleicht nachdenklich stimmen, oder?

irgendwie schade,

Frau Barley war eine der wenigen glaubwürdigen Köpfe der SPD in Deutschland und ausgesprochen symphatisch obendrein. Vermutlich wird sie Fr. Nahles einfach zu gefährlich hier in der Bundespolitik.

Ergebnisse von

99 Prozent sind ja bei der SPD nichts besonderes, gab ja schon 100 Prozent.
Von mir bekommt die Dame 0 Prozent, den anderen Kandidaten kenne ich nicht und auch der Name ist mir persönlich noch nicht aufgefallen.
Das will aber nicht viel heißen, da ich bei der SPD nicht gut Bescheid weis, Duo klingt schon fast wie Grün oder Links.
Bin aber gespannt was bei der Wahl herauskommen wird.
Fakt ist aber auch, das 100 Prozent Kandidaten ganz schnell wieder verschwunden sind ;-).

99 %

Ich finds stark, dass sich Frau Barley nach Brüssel verabschiedet. Es werden sich sicher noch ein paar Wähler finden, die ihren Platz im Europaparlament absegnen. Hätte auch schon einen Vorschlag für den neuen Justizminister. Herr Börschel aus Köln, ein dem Eigennutz und Vetternwirtschaft völlig unverdächtiger Kölner wäre überaus geeignet unter denen, die öffentlich Wasser predigen und heimlich Wein saufen. Das Amt des Justizministers wäre ihm sozusagen auf den Leib geschneidert.

Von Volkswirtschaft keine Ahnung

Frau Barley ist eine weitere Politikerin, die die Mechanismen von Volkswirtschaften und einer Währungsunion nicht versteht!
Die Forderung nach einem europäischen Mindestlohn belegt Ihre Unkenntnis!
Eine Währungsunion funktioniert nur mit einer koordinierten Lohnsteigerungspolitik nach der Regel:
Erhöhung der Löhne um das vereinbarte Inflationsziel 1,9 % plus Produktivitätswachstum im jeweiligen Land!
Da Länder mit hoher Produktivität auch höhere Löhne und mit stärkerem Produktivitätswachstum auch stärkere Lohnsteigerungen haben müssen, bringt ein europäischer Mindestlohn überhaupt nichts, um die Eurozone aus der Krise zu führen!

"Nahezu"

Mit einem nahezu perfekten Wahlergebnis ..

Was für ein Maßstab?!

Klar, Martin Schulz wurde mit 100 Prozent zum Parteichef der SPD gewählt. Das "perfekte Wahlergebnis" hat nichts gebracht, im Gegenteil. Die "Gegenstimmen" für Schulz kamen danach.

Jetzt sollte man Frau Barley, trotz "nur 99 Prozent", etwas mehr Erfolg wünschen.

Hoffentlich folgen den Worten

auch Taten und nicht nur Pöstchen.

schnell!

Sie hat sich schnell vom sinkenden Schiff, dem MS SPD gerettet. Letzte Umfragewerte der SPD lagen zwischen 11 und 14%.

Glückwunsch Fr. Barley, nochmal sich den Gehalt gesichert.

Barley

Die Wahlverlierer machen weiter sie haben noch nicht verstanden das der Wähler sie nicht haben will

Barley

Die Wahlverlierer machen weiter sie haben noch nicht verstanden das der Wähler sie nicht haben will

Barley

Wenn Barley spricht, breitet sich grenzenlose Begeisterung für ihre Ideen aus.

Fehleischätzung

@ sagen:
Das ist der nächste große strategische Fehler von Parteichefin Nahles.
Aber so kann dann AKK ins Kabinett wechseln.

Wenn es Sie tröstet, Frau Kramp-Karrenbauer wechselt sicher nicht ins Justizresort, sondern wenn, dann in ein Amt, das im Spreebogen genau gegenüber des Reichstages liegt.

Mal 'nen Blick auf die Tabelle

der europäischen Mindestlöhne geworfen? Da kann man nichts vereinheitlichen. Vielleicht sollte man die Kaufkraft angleichen, durch Strukturreformen, die den Leuten dort zugute kommen. Statt "grenzenlos" Billiglöhner fürs globale Kapital abzurufen und im eigenen Land Konkurrenzdruck im Niedriglohnsektor zu erzeugen. Irgendwie muß es doch gehen, hier auch die Bude brennt. Mit besten Dank an alle Trauntänzer, die den zweiten Schritt vor dem Ersten gehen. Abgehoben nenn ich das, weltfremd und gefährlich.

Vorschnell

@ Friedensengel
... das der Wähler sie nicht haben will.

Es wählt ja nicht jeder Wähler wie der andere.

mein Mitgefühl

Angesichts so inhaltsentleerter Parolen ist Frau Barley da nicht wirklich gut beraten.
Das neue Jahr hat noch nicht begonnen aber Ankündigungen über kommende echte Preissteigerungen hat es reichlich gegeben. Auch hat das vergehende Jahr seine Spuren hinterlassen, reale Spuren. Gelegenheiten faire Verhältnisse wiederherzustellen wurden verpasst. Es wurden einige Weichen gestellt, aber rückgängig werden Fehler nicht gemacht. Diffuse Aussichten, Digitalpakt, Mietpreisbemse greifen weder sofort, noch packen Sie direkt und der kommende Rekord-Haushalt ändert dies auch nicht. Jetzt auch noch das: EU-Mindestlohn und Rechtspopulismus das ist das Motto das Stimmen in Deutschland für das sozialdemokratische Lager erstreiten soll. Themen die auch durch Tatendrang und nach Wahlerfolg Fürsprache erhalten würden, aber sicher nicht hier und jetzt den Ausschlag geben werden.
Angesichts so leistungsschwacher Parteiführung und eklatanter Fehleinschätzung tut mir Frau Barley leid.

Lustig

Von europäischen Mindestlöhnen faseln und mit Unterstellungen gegen die AfD wettern. Bekommen diese Linken Gestalten überhaupt noch was sinnvolles gebacken oder können sie nur bla bla?

Erfahrene Arbeiterin

@ smirker:
Frau Barley ist eine weitere Politikerin, die die Mechanismen von Volkswirtschaften und einer Währungsunion nicht versteht!

Die Frau ist intelligent und hat ein enormes Arbeitspensum. Als aufmerksamer Leser dieses Forums vermute ich, dass sie davon mindestens so viel versteht, wie Sie.

die frau ist einfach wunderbar konsequent

sie klebt nie solange auf einen stuhl, damit man ihr fehler nachweisen kann

Sie wird zum Ballast für Deutschland

Die Zeit, die einem bleibt, will man anscheinend aggressiv nutzen.....

8% verschwindender Partei gegen den Mehrheitswillen einer Bevölkerung.
Beachtlich, wie weit man damit kommen kann, wenn der Bundespräsident aus den eigenen Reihen kommt.

Sogar das Stolzieren in Demos mit Linksextremisten auf Augenhöhe ist kein Dilemma mehr, wohl aber für ausschließlich nur für die Oppositionspartei ein Fallseil?
Diese Verlogenheit und dieser unfaire Kampf zeichnet die roten Fäuste ja schon immer aus.
Sie sind schlechte Verlierer und wenn es darauf ankommt, machen sie Gewalt zum Mittel ihrer Wahl.
Da werden dann die Gewalttäter mit moralisch guten Werten zu guten Fäusten umetikettiert und schon passt das eigene Bild wieder.

Dieser Frau traue ich alles zu, aber keine Einhaltung von Regeln.

Wie war das noch mit den sinkenden Schiffen und

diesen kleinen Nagetieren ?!? Bevor die SPD ganz verschwindet schnell noch einige Posten sichern.

Platz 1 der Europaliste der

Platz 1 der Europaliste der SPD dürfte reichen. Unter 1% wird die Partei nicht fallen

Frau Barly gibt ihren Posten

als Justiz Ministerin auf und geht als einfache
Abgeordnete ins EU Parlament. Das kann ich nun gar nicht verstehen ? Was ist bloß los in der SPD ?

19:52 von schiebaer45

Frau Barly gibt ihren Posten

als Justiz Ministerin auf und geht als einfache
Abgeordnete ins EU Parlament. Das kann ich nun gar nicht verstehen ? Was ist bloß los in der SPD ?
////
*
*
Wie wäre es mit, sichere EU-Versorgung gegen Grokoende und "nur" deutsche BT-Abgeordnete?

17:05 von Rumpelstielz

Barley und Bullmann für Europawahl ...

optimistische SPD - mit einem perfekten Wahlergebnis ist schon der letzte Vorsitzende ins Rennen gestartet und was hat das gebracht?
///
*
*
Klar nur die grobe Himmelsrichtung hat sich diesmal geändert, nicht die Gesinnung.
*
Sichere EU-Versorgung?

So soll es sein

Sie weiß als Justizministerin, dass die SPD bei den nächsten Wahlen unter 10% sinkt, dann gibt es dann keine sicheren Ministerposten mehr in der neuen Regierung für die SPD. Also geht sie in die soziale Hängematte nach Brüssel. Dort sammeln sich gerne Unbeliebte und hinter vorgehaltener Hand Unfähige!

Qualitätspersonal

Für eine Justizministerin, die eine Frauenquote bei Bundestagswahlen fordert (und damit unter Beweis stellt, dass sie von verfassungsrechtlich verankerten Wahlrechtsgrundsätzen keinen blassen Schimmer hat), gibt es nur einen passenden Ort: Europa!

Glückwunsch. Und gute Nacht.

19:52 von schiebaer45

Was gibt es da nicht zu verstehen?

Frau Barley ist wahrscheinlich eine ehrliche Arbeiterin. Diese Eigenschaft ist lediglich für einen Staatssekretär ausreichend. Diese Eigenschaften reichen eben nicht für eine Führungsposition.

Wenn jemand eine Überzeugung hat, muss er diese mit Begeisterung offensiv vertreten. Dies muss man aber auch ausstrahlen.

Wenn dies gegeben ist, muss man Mitstreiter finden. In welcher Partei man dies tut, ist ohne Bedeutung.

Danach geht es darum die Bürger zu überzeugen. Man muss in der Demokratie schließlich Mehrheiten finden.

All dies ist bei Frau Barley nicht gegeben. Im Ergebnis sucht sie nun einen Rentenjob in Europa. Dies wird ihr auch gelingen.

Diese fürchterliche Frau

Diese fürchterliche Frau verschwindet nach Brüssel/Straßburg. Auf der einen Seite gut, da ich diese unerträgliche Gelaber nicht mehr hören muß. Auf der anderen Seite schlecht, da diese Partei nur 1 % erreichen muß, damit diese Frau fette Diäten einstreicht.

Unfassbar

Ich wünsche der SPD überhaupt keinen Erfolg.

Diese Frau ist Justizministerin, sie hat eine Verpflichtung gegenüber dem deutschen Volk, ABER sie liegt ihren Amt einfach nieder und geht nach Brüssel.

Loyalität und Pflichtbewusstsein haben die SPD Politiker/innen wohl nie gelernt.

hat auch was gutes

Zitat: Sie tritt erst als Minister zurück, wenn sie gewählt ist.
Das ist leider bereits bei 1 % für die SPD so.
Jeder der diese sterbende Partei wählt, sorgt also dafür, daß diese unsägliche Frau endlich still ist.

Unverständlich

Wie kann man Regierungsverantwortung abgeben und dafür bei der Europawahl antreten? Dies macht auch dem letzten SPD Wähler deutlich was der SPD wichtig zu sein scheint. Eine weitere Fehlentscheidung innerhalb der Partei, was Verantwortung diesem Land gegenüber bedeutet. Eine Fehlerkette setzt sich fort.
Warum ist sie denn erst Ministerin geworden?
Durchhaltevermögen?

Gefangen in der Historie.

Die MdEPs der SPD werden wohl von 27 auf ca 10 schrumpfen. Die gesamte Fraktion im EU-Parlament wird stark schmilzen, man den ke an die Evaporierung der Sozialdemokraten in NL, F und PL. In Spanien und Italien, in Griechenland und Schweden sieht es kaum besser aus. Labour aus England wird sowieso fehlen. Da wundert man sich, dass diese Fraktion von hohen Ämter träumt. Es liegt wohl an der großen Historie.

SPD selber schuld

Es ist egal wer für die SPD antritt. Solange sie so eine schlechte Politik macht und Wahlversprechen bricht kriegt sie eh immer weniger Stimmen.

Europäischer Mindestlohn?

In Bulgarien und Deutschland gleich? Die Frau Barley sollte vielleicht vor dem Sprechen ein paar Dinge nachlesen und sich von Jemand mit zumindest etwas ökonomischen Sachverstand erklären lassen. Helmut Schmidt würde im Grab rotieren bei so viel Ahnungslosigkeit und populistischer Phrasendrescherei

@Googol

"Loyalität und Pflichtbewusstsein haben die SPD Politiker/innen wohl nie gelernt."

bevor sie über die SPD herziehen, schauen sie doch mal, wer aus ihrer geliebten AfD-bundestagsfraktion nach Brüssel abdackelt.

@20:16 mirage3a

Es stimmt sachlich nicht, was Sie schreiben, denn es ist ein offenes Geheimnis, dass Frau Barley sehr gerne Ministerin geblieben wäre - aber sie stellt sich in den Dienst der Partei.
Und Sie haben recht: die SPD ist eine Partei, die fähige Mitglieder nach Brüssel schickt, weil die Europapolitik natürlich hohe Priorität hat. Deshalb werden nicht ausrangierte Leute wie Stoiber (csu) oder Oettinger (cdu) für Europa abgestellt - oder wie vonStorch, die gleich mal dem Rausschmiss aus ihrer Fraktion im Europaparlament zuvorkam und zu den britischen Rechtspopulisten wechselte.

betrug am wähler

war es nicht AKK, die von den wählern den auftrag bekam, als ministerpräsidentin des Saarlandes ihre arbeit zu verrichten (ja, die wahl im Saarland war eine personen-wahl), die sich dann aber einfach aus dem staub gemacht hat richtung Berlin? so viel anstand sollte man dem wähler gegenüber haben und auch die ihm/ihr aufgetragenen pflichten erfüllen!

@Googol 20:15 Vermutlich

@Googol 20:15
Vermutlich reines Selbstinteresse. Hier wird die SPD mit Sicherheit Stimmen verlieren. Wenn Big M nicht mehr antritt wird die CDU Stimmen gewinnen. Dann entfallen der SPD sicherlich einige hochdotierte Ministerposten.
Zum Einen. Zum Anderen verdient man in Brüssel einfach wesentlich mehr, hinzu kommt die Fahrkostenpauschale...
Ziemlich clever, wie so viele inzwischen. Leider.

Barley ist die sichere Garantin ...

... für ein Wahlergebnis im untersten einstelligen Bereich! Wie eine Partei nur sehenden Auges ihr eigenes Grab schaufeln kann, indem sie fachlich und – vor allen Dingen – menschlich vollkommen unqualifiziertes Personal an die vorderste Front schickt...

@17:06 von sagen

"Barley gibt ein Ministeramt auf Bundesebene auf, um einfache Abgeordnete im Europaparlament zu werden? Das ist der nächste große strategische Fehler von Parteichefin Nahles."

Frau Barley, die das keineswegs wollte, wurde von Nahles und anderen Genossen zu dieser Kandidatur gedrängt - auch weil kein anderer wollte. Da wundert dann auch das Wahlergebnis nicht.
Frau Barley ist aus meiner Sicht eine der wenigen glaubwürdigen Köpfe in der Politik. Nur fürchte ich, dass sie für eine politische Karriere (in doppeltem Wortsinn) manchmal zu gut ist.

Gleicher Mindestlohn in allen EU-Staaten

Soll das Lohnniveau in Deutschland denn noch weiter sinken? Wie stellt sich die Dame einen gleichen Mindestlohn vor, wenn man einfach nur mal Deutschland mit den Balkanstaaten vergleicht?

Was ich auch nicht verstehe: Die Dame hat ein Ministeramt in der Bundesregierung und hat sich damit verpflichtet, für die Bevölkerung zu arbeiten. Das bedeutet natürlich nicht, daß sie sich nicht anderweitig verändern kann. Aber in der Mitte einer Wahlperiode in das Europaparlament wechseln zu wollen mit weniger eigenverantwortlichen Aufgaben, hat schon ein Geschmäckle. Es werden doch nicht die Diäten eine Rolle spielen oder schlimmer noch, die Befürchtung, daß die SPD in der Bedeutungslosigkeit verschwindet?

@20:15 von Googol

"Diese Frau ist Justizministerin, sie hat eine Verpflichtung gegenüber dem deutschen Volk, ABER sie liegt ihren Amt einfach nieder und geht nach Brüssel."

Noch einmal: Frau Barley wurde von Nahles und Konsorten zu dieser Kandidatur gedrängt!

"Loyalität und Pflichtbewusstsein haben die SPD Politiker/innen wohl nie gelernt."

Dieser Vorwurf ist also falsch adressiert.

Stil

Warum beherrschen Häme und Beleidigung diese Kommentarseiten?

Fehlen die Argumente?

Ich wünsche mir einen Gedankenaustausch und nicht diesen Spott ohne Verstand.

Mindestlohn

Natürlich sind die Mindestlöhne in Europa verschieden. Es geht um Angleichung gemessen in Kaufkraft.

Wenn wir wollen, dass man überall in Europa gut leben kann, so müssen wir Europäer Wege finden, wie das möglich ist.

Solange die Einkommensunterschiede groß sind, werden in manchen Ländern die Fachkräft knapp. Und in anderen nimmt die Zahl der Armen zu, die nur einen Ausweg aus ihrer Misere kennen; sie verlassen ihre Heimat, um sich wo anders zur Not als Bettler durchzuschlagen.

Wer das will, der wird natürlich Gift und Galle ausschütten über jede Forderung, die auf Ausgleich und Solidarität in Europa zielt.

Dabei läuft die Wirtschaft und die Beschäftigung in Deutschland gut dank seiner zentralen Lage zu den europäischen Märkten.

nur wegen Timmermans werde ich SPD wählen

Als Anhänger von schwarz-grün habe ich noch nie SPD gewählt und wollte dies auch zur Europawahl nicht tun.
Doch schon lange habe ich Timmermans auf dem Schirm. Er ist so das Beste, was die Niederlande als eloquenten und durchsetzungsstarken Politiker zu bieten haben.
Seit Jaques Delors gab es nur noch schwache Kommissionspräsidenten. Timmermans ist aus anderem Holz geschnitzt und hat das Zeug, für die EU wieder zu begeistern.
Manfred Weber ist ein ganz schwacher. Als sein Partei-Kollege Dobrindt sich lautstark für die EU-feindliche PKW-Maut einsetzte, hat der Feigling Weber nur geschwiegen und sich somit als Gegner der EU bewiesen. So jemanden darf Europa nicht an seine Spitze lassen!

Barley

So früh in die europäische Versorgungshängematte.
Wie lange wohl diese Organisation noch besteht? Ob das wohl eine Kluge Wahl ist?

re googol

"Diese Frau ist Justizministerin, sie hat eine Verpflichtung gegenüber dem deutschen Volk, ABER sie liegt ihren Amt einfach nieder und geht nach Brüssel.

Loyalität und Pflichtbewusstsein haben die SPD Politiker/innen wohl nie gelernt."

Sie stellen ja hohe Ansprüche an die SPD. Und nur an die SPD.

Sonst wäre Ihnen doch wohl die Frau aufgefallen, die als gewählte Ministerpräsidentin des Saarlandes hingeschmissen hat, um Generalsekretärin der CDU zu werden.

re yolo

"8% verschwindender Partei gegen den Mehrheitswillen einer Bevölkerung.
Beachtlich, wie weit man damit kommen kann, wenn der Bundespräsident aus den eigenen Reihen kommt."

Haben Sie davon auch eine verständliche Version?

andererseits 20.38

Einspruch! Die Einzigen, die zumindest anfangs politische Könner und Schwergewichte nach Brüssel oder Straßburg schickten, waren die Franzosen! Deutschland schickte die Ausgemusterten und Abgehalfterten. Hausmann, Bangemann, später Stoiber, Özdemir, Schulz, den dicken Grünen, dessen Name mir entfallen ist (war mal Vorstand oder Fraktionschef) und trägt immer ganz furchtbar schlecht sitzende Anzüge und das bei dem Einkommen, jetzt Barley….

Darstellung: