Ihre Meinung zu: US-Haushaltsstreit: Trump droht mit Grenzschließung zu Mexiko

28. Dezember 2018 - 16:27 Uhr

Eine Lösung im US-Haushaltsstreit scheint derzeit nicht in Sicht. Jetzt droht US-Präsident Trump erneut mit der Schließung der Grenze zu Mexiko, sollte das Geld für die Grenzmauer nicht bereitgestellt werden.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3
Durchschnitt: 3 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Grenzschließung

Ist das noch Demokratie?
Einer schafft an, der Rest gehorcht.
Mal schauen.

Slapstick Trump

"In mehreren weiteren Tweets beklagte sich Trump auch über Nachteile für die USA beim Handel mit Mexiko. Die Vereinigten Staaten verlören hier "soooo viel Geld". Auch davor müsse sich das Land schützen. "Wir bauen eine Mauer oder wir schließen die Grenze.""

Wie lange ist es her, dass er einen "tollen, großartigen Deal" zum Freihandel mit Mexiko und Kanada gefeiert hat?

Von dem Kurzzeitgedächtnis bis zur Demenz kann es nicht lange währen.

Grenzschließung zu Mexiko

Klingt gut !

Das bringt Mr. Trump bestimmt viele Sympathien, wenn im Süden der USA all die täglich pendelnden Arbeiter aus Mexico fehlen und die Firmen reihenweise dichtmachen können.

Aber warum nur die zu Mexico ?

Am Besten auch die zu Kanada und alle Flughäfen dichtmachen.

Wenn schon Geiseln nehmen, dann auch richtig.

Damit würde er dann wirklich dauerhaft in die Geschichte eingehen.

Gruß, zopf.

Trump droht mit Grenzschließung ... genau, sollen...

die Amerikanischen Unternehmen, die noch in Mexiko fertigen lassen ihren Dreck doch dort vergammeln lassen, Hauptsache man kann ein paar Drohungen ausstoßen und den wilden Mann machen.
Manchmal möchte man diesen Herren um sein Temperament beneiden.

Sorry aber Trump macht sich absolut lächerlich!

Sorry aber dass hier von Trump:

https://www.tagesschau.de/ausland/usa-haushaltstreit-103.html

US-Präsident Donald Trump hat angesichts des Haushaltsstreits mit den oppositionellen Demokraten erneut mit einer Schließung der Grenze zu Mexiko gedroht. Wenn die Demokraten nicht das Geld zur Fertigstellung einer Mauer gewährten und die "lächerlichen" Einwanderungsgesetze änderten, dann sei man gezwungen, die Südgrenze der USA komplett zu schließen, schrieb Trump auf Twitter.

ist absolut lächerlich! Trump ist absolut geschichtsvergessen, genauso wie Putin. Denn von dem habe ich heute im Autoradio mitbekommen, dass ein illegaler und völkerrechtswidriger Zaun im Norden von der Krim gezogen wurde, angeblich um die Krim vor der ukrainischen Regierung zu schuetzen.

Beide - sowohl Trump als auch Putin - machen sich absolut lächerlich. Denn dass mit dem Handel mit Mexiko hat absolut nichts mit der Asylpolitik zu tun!

Trump droht?

Wem droht er denn? Den Demokraten? Weiß er denn nicht, dass ein Präsident den frei gewählten Abgeordneten nicht zu drohen hat?
Der Streit um sein sinnloses Mauerprojekt gleitet ab ins Lächerliche.

Vollkommen sinnlos

Die Vereinigten Staaten verlören hier "soooo viel Geld". Auch davor müsse sich das Land schützen. "Wir bauen eine Mauer oder wir schließen die Grenze."

Dann schließt doch die Grenze, wenn das auch ohne Mauer geht. Ist doch prima und kostet keine 5 Mille.

Trump droht mit Grenzschließung zu Mexiko

Auch Trump wird irgendwann die Erfahrung machen, dass - Sturheit, Kompromisslosigkeit, Abgrenzung, Aussperrung - Begriffe sind, die niemals zu Lösungen beigetragen haben. Dieser Präsident bewegt sich auf einem abscheulichen Weg. Man kann nur hoffen, dass sich die Demokraten letztlich durchsetzen können. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Trump macht sich sowas von lächerlich

Oh man... Trump macht sich sowas von lächerlich. Er benimmt sich wie ein ungezogenes kleines Kind. Und wenn es ihm um ein - angebliches - Handelsdefizit mit Mexiko geht:

https://www.tagesschau.de/ausland/usa-haushaltstreit-103.html

Mit Blick auf den Handel mit Mexiko hatte die US-Regierung bereits Anfang Oktober ein neues Abkommen vereinbart - gemeinsam mit Kanada. Die US-Regierung wollte damit Handelsnachteile gegenüber den anderen Ländern abbauen.

dann wird das Handelsdefizit mit Mexiko nur größer werden, weil dann Mexiko zusammen mit der UNO Sanktionen gegen die USA verhängen werden, die auch die us-Wirtschaft hart treffen werden und dann gehen in der us-Wirtschaft endgueltig die Lichter aus und ich lese nämlich schon von weiteren Unternehmen, die ihre Fertigung alle ins Ausland verlegen werden.

Trotzreaktion?

Das ist aber eine seltsame Trotzreaktion, einfach die Grenze schließen zu wollen. Hat die USA nicht ein Handelsabkommen mit Mexiko? Will Trump einfach dagegen verstoßen und die Grenze dicht machen?

Also dann - zumindest vorübergehend - …

… keine (tägliche) Ein- / Ausreise von mexikanischen Arbeitnehmern mehr, die eine Anstellung in den USA mit einem legalen Status besitzen.

… keine Einreise in die USA für z.B. europäische, kanadische, australische, neuseeländische Touristen über die Südgrenze aus Mexiko. Es gibt nicht wenige Touristen, die eine Reise durch Mittelamerika und Mexiko mit einer durch den Süden der USA kombinieren.

… keine Ausreise für US-Bürger auf dem Landweg nach Mexiko mehr. Keine Wochenend-Trips in nahe gelegene mexikanische Städte.

Innenpolitische Erpressungs-Politik desjenigen, der sich stets am längeren Hebel sitzen sieht.

Anstatt sich nun zwei Jahre geistig in eine neue Mauer zu verbeißen, aus der er nun die Zähne nicht mehr heraus bekommt. Hätte er längst in zielgerichteten Verhandlungen mit dem Kongress so einiges an Mitteln erhalten können, um den bestehenden Grenzschutz zu verbessern.

Aber darum geht es Trump ja gar nicht.
Beim ständigen Gerede von Terroristen, die wohl in Mengen kämen …

@ Wir Sofa-Revoluzzer

"Der Streit um sein sinnloses Mauerprojekt gleitet ab ins Lächerliche."

Find ich weniger, da gleitet nichts ab - der Dumpffug war von vornerein mehr als lächerlich.

Aber Recht haben Sie was den Streit betrifft - da will ein Dicker und nicht ganz Heller Kopf durch die Wand.
Wegen mir auch Mauer...

Die Grenze zu Mexiko schließen wäre blöd

Von dort soll doch das Geld für die Mauer kommen.

@karwandler

Was hat den Freihandel mit Einwanderung zu tun? Sind die Kommenden alle Händler?

@ 17:45 von Demokratieschue

"ist absolut lächerlich! Trump ist absolut geschichtsvergessen, genauso wie Putin. Denn von dem habe ich heute im Autoradio mitbekommen, dass ein illegaler und völkerrechtswidriger Zaun im Norden von der Krim gezogen wurde, angeblich um die Krim vor der ukrainischen Regierung zu schuetzen."

Sie haben den Zaun in Medina, Ceuta, zum Gasastreifen und Westjordanland vergessen. Warum?

Es ist ja nicht so, ...

... daß die zuwanderung der Mittelamerikaner nur mit Vorteilen für die länger dort Lebenden verbunden wäre. Das Gangunwesen das mit den von Trump so wenig Geliebten in den USA Einzug hielt feiert fröhliche Urstände, neben denen die Prohibitionskriminalität wie Folklore wirkt. Es ist wie bei uns nicht das Justemillieu, das die Folgen verfehlter Toleranz ausbaden darf, sondern der gemeine weisse Vertreter des Arbeiter und kleinen Angestelltenmillieus, der das staatliche Versagen direkt in seiner Nachbarschaft erdulden muß. Kein Wunder wählen diese Leute den Trump.

"Ein Teil von ihnen ist in

"Ein Teil von ihnen ist in einen unbezahlten Zwangsurlaub geschickt worden. Hunderttausende Staatsmitarbeiter, deren Arbeit als unverzichtbar gilt, müssen ohne Bezahlung weiter ihren Job verrichten."

Ich wundere mich, dass die das so stillschweigend hinnehmen.

@21:15 von schabernack

"Anstatt sich nun zwei Jahre geistig in eine neue Mauer zu verbeißen, aus der er nun die Zähne nicht mehr heraus bekommt."

Schöne Metapher. Neben den Problemen mit dem Kurzzeitgedächtnis, die "karwandler" hier schon ansprach,
zeigt sich bei Trump ein Symtomenkomplex, der bei anderen Mitbürgern zu einer Einweisung führt.

"Aber darum geht es Trump ja gar nicht."

Ich habe Zweifel, dass Trump selber weiß, worum es ihm eigentlich geht. Vielleicht unterschätze ich ihn da. Über Konsequenzen seines Handelns scheint er jedenfalls nicht lange nachzudenken.

Wunder Punkt

Je mehr Trump sich zum Sklaven seines eigenen Wahlversprechens macht und blind die Milliarden für diese Mauer fordert, desto klarer sehen die Demokraten, wo sie ihn am empfindlichsten treffen können.

Die Mauer kann Trump nicht ohne die Demokraten bauen. Und wenn die Demokraten ihm hier die krachende Niderlage zufügen, hat er keine Chace zur Wiederwahl. Trump ist in seiner eigenen Sackgasse gefangen.

@Demokratieschue...

"weil dann Mexiko zusammen mit der UNO Sanktionen gegen die USA verhängen werden, die auch die us-Wirtschaft hart treffen werden und dann gehen in der us-Wirtschaft endgueltig die Lichter aus und ich lese nämlich schon von weiteren Unternehmen, die ihre Fertigung alle ins Ausland verlegen werden."

.

Sanktionen gegen die USA, so wie Sie es fordern, wenn die USA gegen das Völkerrecht verstößt ist in meinen Augen eine gute Idee.

Die Mauer geht nie durch

Das Geld für die Mauer werden die Demokraten Trump niemals genehmigen. Wenn er mit der Mauer scheitert, wird er auch bei der nächsten Wahl scheitern. Das wissen die Demokraten.

Warum immer dieses Gemotze?

Der Mann ist gewählt worden, der hält seine Versprechen wenigstens ein, will der wirklich eine Mauer bauen, das finde ich schon krass.

Ich dachte das wäre nur Geschwätz gewesen...

16:03 von zopf

wenn im Süden der USA all die täglich pendelnden Arbeiter aus Mexico fehlen
.
klar ist das ärgerlich,
wenn die Arbeiter, die zu Hungerlöhnen ausgebeutet werden, plötzlich fehlen

21:15 von schabernack

Es gibt nicht wenige Touristen
.
die setzen sich dann ins Flugzeug ....

ist ohnehin ne Option
seit ich mal an der argentinisch bolivianischen Grenze 6 Stunden lange
in einer mehrhundert Meter langen Schlange gewartet habe
und anders wird es sich an der Grenze auch nicht abspielen

Darstellung: