Ihre Meinung zu: Datendiebstahl: Aufklärungsversuche und weitere Kritik

7. Januar 2019 - 7:46 Uhr

Wer wusste wann was zum Datendiebstahl? Darüber berät Innenminister Seehofer heute mit den Chefs von BKA und BSI. Die Kritik an seiner Informationspolitik hält an. Grünen-Chef Habeck forderte in der ARD eine Cyberpolizei.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.4
Durchschnitt: 3.4 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Was soll die ganze Aufregung?

95 % der Artikel zu dem Thema sind überflüssig, die erste Mitteilung hätte genügt... Es sind alles Personen des öffentlichen Lebens – deren Kontaktdaten haben bitteschön für jedermann jederzeit greifbar zu sein! Und für alle anderen gilt: Vor- und Nachname, Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Ort, Telefon-, Telefax- und Mobilfunknummer haben gleichfalls für alle Bürger und insbesondere Behörden allezeit zugänglich zu sein – wer dies unter dem Vorwand des Datenschutzes verhindert, hat offenbar ein Problem mit einem oder mehreren Gesetzen...

Na ja

Sieht so aus, als nutzen einige Politiker den Vorfall als Hebel, um der totalen Überwachung seiner Bürger einen Schritt näher zu kommen.

Bemerkenswert..

wie jetzt betroffene Politiker auf einmal aufschreien, Gott und die Welt zur Verantwortung ziehen wollen, aber Jahrelang dies Thema nicht sehen wollten. Nun wo man selber Betroffener ist und unangenehme oder peinliche Datensätze von einem auftauchen ist der Aufschrei da. Das BSI hat vollkommen recht mit der Aussage das "private" Daten der Damen u. Herren in Eigenverantwortung liegen, ein unsinniges DSGVO welches nur kostet und blockiert können Sie auf den Weg bringen aber wirklich wichtige Gesetze dazu ist die deutsche Politik nicht im Stande. Ebenso wie bei der Diesel Affäre fährt man auch hier und anderswo blind ins Verderben, was geht es mich an solang ich nicht betroffen bin. Herrlich wie man hier auf die Schnaut** gefallen ist, durch alle Parteien nur noch Unfähigkeit die dem Land und seinen Bewohnern nur noch Schaden. Man sollte sich genau überlegen wie lange man dies mit seiner Stimme noch unterstützen will, ich nicht mehr..

Datendiebstahl

Wiedermal unterschätzen die Verantwortlichen Stellen unserer Regierung die Gefahr der Cyberspionage. Die Kritiker dieser Situation in der Koalitionen gehören aber zu der Partei die ein Höchstmaß von Freiheit der Einzelnen predigen und jede Maßnahme des Innenministers missbilligen.

Was erlauben Habeck

Ha, Ha, Herr Habeck. Und diese Ihre Cyberpolizei würde dann alle ihre Erkenntnisse brühwarm an die Öffentlichkeit weitergeben? Ich glaube es nicht

Datendiebstal oder Sicherheit

Datendiebstal oder Sicherheit (körperliche) der eigenen Bürger...was ist wichtiger Herr Seehofer

Na ja Billig

Merkelpolitik macht es möglich ,dass die Zukunft der BRD durch Unfähigkeit auf dem Spiel steht .Können und Bildung in Sachen IT hilft mehr als falsche Gesetze die nur die Unfähigkeit der politischen Parteien CDU CSU grün SPD zeigen . Anwendung der bestehenden Gesetze mit können in IT wäre die Lösung .Ist aber nicht möglich bei dieser falschen festgefahren Politik.

Forderungen nach Konsequenzen - an wen richten die sich

Frau Barley prüft, ob die Softwarehersteller mehr in die Pflicht genommen werden sollten. So, so. Datenmissbrauch ist nichts Neues. Auch Herr Maas, vor ihm Frau Zypries ... sie alle zuständig für Justiz, alle in der Position, solche Dinge vorantreiben zu können ...
Hab ich etwas verpasst, oder ist da von der Seite der Justizminister irgendwann einmal eine solche Initiative durchgezogen worden?
Ja, ich erinnere mich an das Gejammere von Herrn Maas z.B. wegen Cybermobbing - aber gab es Konsequenzen? Nein, natürlich nicht.

Das Amt des Justizministers scheint für diese Herrschaften, ebenso wie für Frau Barley, nur ein Durchlauferhitzer für einen begehrteren Job im Europa-Parlament, als Außenminister o. ä. zu sein.
Machen Sie doch einfach mal das, wofür sie gewählt wurden.

Die Forderungen nach Konsequenzen, z.B. nach nachhaltiger Ahndung solcher Delikte, sollte Frau Barley an sich selbst richten. Auch wir, die deutsche Bevölkerung, fordern das von ihr.

War der Datendiebstahl legal?

Das müsste ich wohl aus der Forderung von Digital-Staatssekretärin Dorothee Bär (CSU) schließen, dass die Gesetze verschärft werden müssen.

BSI und BKA: Gute Arbeit

Was möchte uns die ARD mit diesem Bericht sagen?
Wird hier allen Ernstes gefordert, dass das BKA und das BSI seine Erkenntnisse in aller Öffentlichkeit ausbreitet?
Kriminelle sollen also gleich über die Medien über den Stand der Ermittlungen informiert werden? Ich glaube es nicht!

Herr Seehofer und Herr Münch tun gut daran, weiter zu ermitteln, und zwar ohne ihre Arbeit in der Öffentlichkeit auszubreiten.

Auf einem anderen Gebiet haben sie mit dieser Strategie große Erfolge vorzuweisen: Seit mehreren Monaten lesen wir ( hier in Bremen, aber auch anderswo), dass endlich die sich seit Jahrzehnten ausbreitende Clan-Kriminalität erfolgreich bekämpft wird. Auch hier greift die Strategie von Herrn Münch und Herrn Seehofer. Das BKA und das BSI machen gute Arbeit, lassen wir sie doch weiterarbeiten.

Wo kommen die Daten denn her?

Mich interessiert weniger der Hacker, sondern die Quelle der Daten. Wer hat diese Daten denn unsicher aufbewahrt und war die Speicherung notwendig und genehmigt?

Na die Grünen zeigen einmal

Na die Grünen zeigen einmal mehr ,das sie keine Ahnung haben!Anstatt den Verursacher(Nutzer),in diesem Fall sich selbst zu Erziehen!Soll das WWW. Überwacht werden!Sorry Idiotischer geht es nicht mehr!Wie wäre es, diese betroffenen Personen zu einer Schulung auf eigen Kosten zu Verurteilen! Das nennt man Prävention! 1000 Leute weniger um die sich die Polizei kümmern muß.Im Web kann man nicht rufen"Haltet den Dieb"Dort muß man viel Vorsichtiger sein als im Realen Leben! Hacker verfolgen ja! Vorsätzliche Dummheit aber auch bestrafen!

Abwälzen der Verantwortung

Lax gesagt, waren die Betroffenen zu sorglos oder zu dumm, um auf ihre Daten aufzupassen und Seehofer ist jetzt schuld!? Statt selbst in Scham zu versinken, versucht man, das Thema politisch gegen Seehofer zu verwenden. Ich möchte mal hören, was die sagen würden, würde das Ministerium ankündigen, vorsichtshalber staatliche Sicherheitssoftware auf deren private Rechner zu installieren...

Habeck fordert eine Cyberpolizei

Ein weiter so, zum Überwachungsstaat !

Die stark linksorientierte Grüne fordern mehr Überwachung wie zu Stasis-Zeiten.
Da können die sich mit der früheren PDS/SED den Linken zusammen roden.

Datenklau

Es ist bezeichnend welcher Aufwand, Aufschrei und Medienpraesenz. Das wegen einigen Prommis, die wie die meisten Menschen auch fahrlaessig mit ihren Daten umgehen.
Daraus ein Staatdrama zu machen, wo der massiver Datendiebstahl eigentlich schon normal ist. Die Politik kuemmert sich sonst wenig - "man kann ja die Computerkammera abkleben" und fertig.
Ich wuensche mir die Augen auf die wichtigen Themen, dieses hiere ist zweitrangig.

Daten im netz sind zu 100%

Daten im netz sind zu 100% öffentlich.
Deshalb nur das einstellen, was man vertreten kann. Da sind die betroffenen einfach zu gutgläubig

Wie schön das es jetzt wichtig wird

Gut, dass Datenschutz und -sicherheit jetzt wichtig wird, nachdem Promis betroffen waren. Warum vorher nicht!

dazugelernt.

Ich finde es gut, dass Herr Seehofer nichts sagt. In der Vergangenheit war es doch so, dass die voreiligen Äußerungen von Politikern mehr Verwirrung angerichtet haben, als zur Lösung beigetragen. Nach dem Grundsatz "Niemand fragt, Politiker antworten"
"Grünen-Chef Habeck forderte in der ARD eine Cyberpolizei" was noch? Diese Forderung würde ich dem oben genannten Aktionismus zuordnen.

Cyberpolizei?

Was für ein Unsinn.. Wenn unsere Volksvertreter nicht in der Lage sind halbwegs "sichere" Passwörter zu benutzen (totale Sicherheit gibt es nicht - zumindest nicht ohne Kosten der Benutzerfreundlichkeit), darf man Seehofer, bei aller Inkompetenz in seiner Amtsführung, nicht kritisieren. Unsere Abgeordneten und Minister in den Parlamenten brauchen dringend Nachhilfe bei der Nutzung sog. "sozialer" Netzwerke.

Das BSI hat, trotz unglücklicher Namensgebung, ganz andere Aufgaben als den Schutz persönlicher Daten informationstechnischer Hinterwäldler auf Twitter und Facebook.
Nämlich Schutz der Netze des Bundes, Erkennung und Abwehr von Angriffen auf die Regierungsnetze.

Für persönliche Informationen in sozialen Netzwerken ist jeder selbst verantwortlich.
Gerade Herr Habeck sollte inzwischen wissen, das die neuen Medien kein geeigneter Ort sind um solche Informationen zu verbreiten. Jeder halbgebildete Erwachsene schlägt sich vor die Stirn wenn er das Verhalten mancher dort beobachtet.

aber sicher doch

Die Ermittlungen in dem Fall laufen nach Angaben eines Sprechers der verantwortlichen Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt "mit Hochdruck".

Das glaube ich sofort. Kann man denn davon ausgehen, dass H. Seehofer überhaupt wusste, dass die Geschichte in sein Ressort fällt? Darf man weiterhin annehmen, dass, abgesehen von ein paar Oppositionspolitikern, irgendjemand Handlungsbedarf sieht? Die Sache wird ja nicht grade einfach, man muss ja eine gesetzliche Lösung finden, die einerseits die Politiker effektiv vor Datenklau schützt, andererseits nicht bei der Überwachung der Bürger (=potentielle Terroristen) hinderlich ist.

@Klausewitz, 8:18

Datendiebstal oder Sicherheit (körperliche) der eigenen Bürger...was ist wichtiger Herr Seehofer

Wäre mir neu, dass sich diese beiden Dinge gegenseitig ausschließen. Wenn Sie natürlich der Ansicht sind, es nütze Ihrer körperlichen Sicherheit, wenn ich und jeder andere an alle Ihre Daten kommen ...

Deutschland und seine Bundesländer.

Wenn irgend eine Spezialeinheit gebildet werden soll, dann zum einen auf Bundesebene oder wir greifen auf das zurück, was wir eigentlich schon haben sollten, eine entsprechende Einheit bei der Bundeswehr.
Die fetten Jahre lassen manche Entscheider vergessen, dass es auch wieder magere Jahre geben wird.
Es macht keinen Sinn auf Länderebene mehr als das absolut notwendige zu machen.
Eigentlich müssten wir sogar noch einen Schritt weiter gehen und die Cybersicherheit auf die EU-Ebene verlagern.
Nur auf dieser Ebene hätten wir dann das Problem, das man sich durch die Erweiterung der EU die Frage stellen muss, ob man dann nicht den Bock zum Gärtner macht.
Die Tagesschau informiert uns ja fast täglich, was man sich da in die EU holte.

08:41 von krittkritt

datendiebstahl und anstiftung ist legal, wenn es von politikern betrieben wird. wenn sie jedoch betroffen sind, die sog. prominennten, hört für sie der spass auf. es könnte ja auch mal die ein oder andere spesenabrechnung auftauchen, oder ein foto mit schwimmflügeln von einer dienstreise

Seehofer will dem Bürger alles sagen , was er dazu weiß

kein text :-)

Probleme mit dem Datenschutz

07. Januar 2019 um 08:02 von jautaealis

Wenn, wie Sie fordern, für jeden jederzeit abrufbar Namen, Adresse und Telefonische Erreichbarkeit (wieso fordern Sie eigentlich nicht noch zusätzlich die Erreichbarkeit per E-Mail und andere zeitgemäße Medien?) zu veröffentlichen sind, dann können Sie ja mit gutem Beispiel vorangehen. Aber ich sehe ja, auch Sie verwenden für Ihre Beiträge keinen Klarnamen, sondern verbergen Ihre Persönlichkeit hinter einem "Nicknamen". Wieso eigentlich, wenn Sie doch völlige Transparenz fordern?

08:08 von Anatoll

dem ist aber auch garnichts hinzuzufügen!

TS-online: Bitte alle Erkenntnisse gebündelt auf den Tisch

Um sich überhaupt ein Bild machen zu können, wäre es hilfreich - auch für eine sinnvolle Diskussion - würden mal alle bisherigen Fakten en bloc veröffentlicht.
Durch unklare Formulierungen in Berichten entsteht der Eindruck, dass auch analoges Material "entwendet" wurde.
Die These, dass es ein Einzeltäter war, wird sich schon wegen der schieren Menge an Daten aus sehr unterschiedlichen, wahrscheinlich passwortgeschützten Quellen, nicht mehr lange halten.

Was hat Seehofer damit zu tun

Was hat Seehofer damit zu tun wenn die privaten Accounts der betroffenen gehackt werden? Aber interessant was so alles passiert wenn es bestimmte Kreise trifft...
Wer zu dämlich ist vernünftige Passwörter zu benutzen oder sich zu schützen sollte vielleicht die Finger von diversen online Services lassen.

Und was Gesetzesänderung angehen, sag ich es mal mit Frau Barleys Worten, brauchen wir nicht, nur die aktuellen besser umsetzen.

Das Arbeitsmotto von Herrn Seehofer

lautet schon seit Jahren :
"Sei niemals Teil der Lösung, sondern immer Teil des Problems"

Wer seine Daten

auf bestimmten Medien so parkt wie die Politiker, sollte sich nicht wundern.
" Grünen-Chef Habeck forderte in der ARD eine Cyberpolizei. "
Herr Habeck will ja auch Thüringen zu einem freien Land machen hab ich gestern gelesen, der nutzt die neuen Medien und haut immer mal was raus.
Seehofer ist für Kritik immer gut, nur ist der an der Sache nicht Schuld, sondern wird sie in gewisser Zeit aufklären.

Seehofer für alles zu Prügelknaben machen, was man vorher selber abgelehnt hat, fällt irgendwann auf.
Das Deutschland und EU Digitales Neuland sind, und selber nicht auf die Reihe bekommt, ist ja jedem klar.
Sonst würden ja nicht alle Dinge nutzen die von Übersee sind.

um 08:32 von draufguckerin

>>
Auch wir, die deutsche Bevölkerung, fordern das von ihr.
<<

Was fordern Sie denn für die Bevölkerung ? Dass die Justizministerin die legislative übernimmt ?

In meinem Namen schreiben Sie hier übrigens nicht. Ich möchte ungern mit Halbwissen in Verbindung gebracht werden.

Was würde denn die Politik

im umgekehrten Fall machen? Wenn der Staatstroianer MEINE Daten an DIE übermittelt?
Ich denke mal, heutzutage muß auch der Bürger das Recht zur Gefahrenabwehr bei z.B. gefährlichen nationalradikalen Politikern haben!

@ Anatoll 08:08 Uhr

"Man sollte sich genau überlegen wie lange man dies (politische Ergebnisse) mit seiner Stimme noch unterstützen will, ich nicht mehr."
Konsequent umgesetzt haben sie aber ein Problem mit der Umsetzung.
Sie geben ihre Stimme keiner Partei (sind doch alle Gleich), dann erhalten alle Parteien proportional auch ihre sog. Wahlkampfkostenerstattung.
Wie wollen sie also IHRE Politik sauber halten?

Herr

Habeck fordert also eine Cyber-Polizei. Das bayerische Polizei-Aufgaben-Gesetz lehnt er aber wie so viele ab. Also was jetzt...weniger oder doch eher mehr Überwachung durch den Staat?
Sobald man persönlich betroffen ist, kann sich so eine Meinung schnell ändern, da machen offenbar auch Freiheits-verfechtende grüne Politiker keine Ausnahme.

ich kann ihnen nur zustimmen

@draufguckerin
Ich erinnere mich an einen Vorfall des Jahres 2013 als bekannt wurde, dass großflächig Daten ausgespäht werden. Dabei äußerte sich eine bekannte promovierte Physikerin das das Internet Neuland sei. Diese Aussage konnte durch meine Kollegen (z.T. auch Physiker) nicht bestätigt werden zumal meine Erinnerung an den ersten Kontakt mit dem Internet so um das Jahr 1995 liegt. 18 Jahre lang unbedarft das Internet als Wissenschaftler nicht zu verstehen, ist bezeichnend. Nun 5 Jahre nach diesem Ereignis wieder von der eigenen Inkompetenz abzulenken (diesmal durch Andere) und dieses Versäumnis bei anderen zu suchen ist Spektakulär. Es gibt den Spruch: Führst du mich einmal hinters Licht, Schande über dich; führst du mich zweimal hinters Licht, Schande über mich. Aber das kommt ja aus China und kann deshalb nicht für Deutsche gelten.

Die Behörden wären schön blöd,

wenn sie öffentlich verkünden würden, was sie wann wussten. Das wäre Dummheit im Dienst.

Wieso eigentlich Datenklau?

Die vertraulichen Informationen sind in Wahrheit doch überhaupt nicht verschwunden, diese wurden ja nur unbefugte dritte Personen zur Kenntnisnahme und zur weiteren Veranlassung weitergeleitet!

Investigative Journalisten würden selbstverständlich NIEMALS vertrauliche Informationen, die ursprünglich überhaupt nicht für diese vorgesehen waren, jemals veröffentlichen!

Oder vielleicht doch?

Genau! Ich poste da

Genau!
Ich poste da irgendeinen Müll auf irgendwelche "sozialen" Netzwerken (gibt ja noch kein Telefon, außerdem muss die Welt wissen, wie wichtig ich bin) und beschwere mich dann, weil ich zu blöde bin mein Heim-Netzwerk zu sichern?
Aber der Schuldige ist ja gefunden: Seehofer!
Wer sonst! Maaßen ist ja schon weg.
Aber könnte nicht auch die Kanzlerin mitschuldig sein? Schließlich ist sie ja Kanzlerin!
Und Herr Habeck verlässt die "sozialen" Medien, weil man ein Wahlkampfvideo von ihm in Thürigen veröffentlicht hat?
Mit "umstrittenen Aussagen"?
.
Liebe Leute, was ist denn hier los?
Wie naiv und blöde seid ihr?
.
Erst denken, dann labern!
Und zum Schluß erst posten.
Und immer alles Private schön in "Die Cloud"!
.
Aber vergessen wir nicht: Seehofer ist schuld!
An der Rede von Herrn Habeck.

Wer wusste nix....

.... über Cybersicherheit? Dass Seehofer sich nicht bemüssigt fühlt, hier in Aktion zu treten, das müssen die Betroffenen jetzt wohl verkraften. Es entsteht doch die Frage, wer schuldiger sei, der Promi, der persönliche Daten nicht wirkungsvoll schützt, oder der Pickelgesichtige IT Jüngling, der der Langeweile seiner Heilbronner Heimatstadt entkommen wollte.... all das wird sich im Bundestag wahrscheinlich nicht klären lassen. Beim BKA hat man das naheliegende getan, auf Twitter hatte jemand damit geprahlt, den Hacker 'Orbit' zu kennen....
Also je mehr man erfährt, um so weniger ergibt sich eine echte Story, die auch nur halbwegs der medialen Welle entspricht.... Immerhin haben wir gelernt, dass das BSi nicht für die Cybersicherheit der Bürger zuständig ist.

Was soll das eigentlich??

Guten Morgen,
Die dahinter liegende Frage -und das muesste der Robert Habeck als Philosophiestudent mit Abschluss eigentlich wissen:Wie kann man ein System,welches in den Haenden von drei multinationalen Firmen in den USA liegt(sowohl das Betriebssystem,als auch die Suchmaschine ),und sich damit außerhalb jeglicher europäischen Kontrolle befindet benutzen,und auch noch daran glauben ,dass man sein Privatleben schuetzen kann??
Ich kommuniziere mit. einigen Politikern nur per Mail oder Brief,und habe nie Facebook oder Twitter benutzt!!
Und bin gerade in eine Mobbingfalle getappt,welche mit teils gefälschten Mails aussichtslos schien?
Ergebniss:Ueber Sacharbeit per Telefon ,Schriftverkehr und so weiter ist das Verfahren zwar eingestellt worden,aber haben die Taeter die letzte Personalratswahl krachend verloren,und die Justiz haette fast die « Taeter »vor ein Geschworenengericht gestellt!!
Geduld und Nachdenken ist eine Tugend,auch heute noch!!
Und lasst endlich den Horst in Ruhe!

Bemerkenswerte Unwissenheit...

...grassiert unter Politikern und Bürgern. Es ist bei immer mehr Digitalisierung naiv und realitätsfern zu glauben, dass man selbst - oder irgendeine Behörde - seine Daten wirksam schützen kann. Wenn Hacker es gezielt auf ein Unternehmen oder eine Person abgesehen haben, dann werden sie es im allgemeinen auch schaffen, in die Systeme einzudringen, und zwar zumindest für eine gewisse Zeit völlig unbemerkt (Deutscher Bundestag...). Das ist keine Hollywood-Phantasie oder Crime Fiction, sondern die Realität. Gesetzliche Regelungen sind im Zeitalter globaler Netze reine Augenwischerei und sollen nur die Hilflosigkeit der mit der Digitalisierung vollkommen überforderten Behörden vertuschen.

Phishing-Mails sind mittlerweile von so hoher "Qualität", dass es selbst erfahrenen IT-Anwendern schwer fällt, diese zu erkennen. Und ein falscher Klick genügt normalerweise, um sich Spy- oder Scamware einzufangen. Das Abgreifen der Daten von einem derart infizierten Gerät ist dann ein Kinderspiel...

Da hilft nur Bildung

Wann begreifen die Politiker endlich, daß sich Daten-Diebstahl durch Gängelung von Software-Entwicklern oder Plattform-Betreibern nicht verhindern läßt? Auch der Einsatz von irgendwelchen Filtern verhindert weder Haß-Kommentare noch Kinder-Pornographie oder Mobbing.
Die Digitalisierung der Schulen wird im Moment nur falsch verstanden. Der Ansatz in der Schule anzusetzen ist ja völlig richtig, aber:
Erstmal müssen die Räumlichkeiten in Qualität und Quantität in Ordnung gebracht werden. Dann müssen Möglichkeiten zur Nutzung neuer Medien geschaffen werden, was NICHT die Verstrahlung durch WLAN beinhaltet. Dann sollte die gute alte Möglichkeit des Frontal-Unterrichts bemüht werden (wenn Alle nur auf ihren Schlauschnackern rumdaddeln ist das nicht hilfreich), um die Heranwachsenden mit der Fähigkeit auszustatten sinnvoll und sicherheitsbewußt mit ihren eigenen Daten umzugehen, Haß-Kommentare zu ignorieren und Schwindel von Wahrheit zu trennen.

@ 8:03 von nudi1958

Freiheit und Sicherheit ohne Überwachung ist eine Illusion. Je mehr Freiheiten wir genießen, umso mehr Überwachung ist nötig, um diese zu schützen und aufrecht zu erhalten. Klingt paradox, ist aber so.

"Belastbar":

Das war im Fall Maassen die Aussage Seehofers, das ist sie jetzt auch. Auf deutsch heißt das nichts anderes, als dass der Minister mal wieder Zeit schinden will. Seehofer ist und bleibt ein Meister der Ankündigungen, siehe Ankerzentren, Abschiebungen etc.
Es ist an der Zeit, dass er endlich dahin geht, wo er hingehört, in die Heimat, sprich nach Ingolstadt um mit seiner Eisenbahn zu spielen.

Konsequenzen

Ich hoffe das bereits in den Schulen gelehrt wird wie sensibel man mit privaten Daten umgehen sollte, also z.B. das Daten, die ich an Facebook etc. weitergebe dort vermutlich für immer gespeichert werden, auch wenn ich sie kurze Zeit später sperre oder lösche. Auch sollten bereits Jugendliche lernen die Einstellungen in ihren Smartphones zu beherrschen.
Warum können Minderjährige auf Seiten zugreifen, die erst für mindesten 18-jährige geeignet sind? Hier hätte der Gesetzgeber schon längst den Anbietern derartiger Seiten vorgeben müssen, dass nur „Erwachsene“ Einsicht bekommen (vl. so eine ähnliche Regelung wie mit der EC-Karte an Zigaretten-Automaten). Schön, dass jetzt öffentliche Personen getroffen wurden und dadurch eine Diskussion bzgl. Datensicherheit entsteht, evtl. auch mit Konsequenzen !?

Um es einmal klar zu stellen ..

es wurden von dem "Hacker" keine privaten Photos ins Netz gestellt, sondern von den Betroffenen selbst.
Wenn ich ein Foto in eine Cloud stelle, ist es kein "privates" Foto mehr.
Habeck macht kein facebook mehr - super, das mache ich schon immer so. Also werden mir auch keine Daten geklaut, die ich nicht selbst hochgeladen habe.
Das ist aber nicht das Problem.
Viel schlimmer, finde ich zumindest, und das haben die Berliner Politiker wohl immer noch nicht registriert, sind die Daten im Netz, die ohne mein Wissen und/oder Zutun "veröffentlicht" (bzw. ins Netz) gestellt werden. Und diese Datenmenge nimmt aufgrund der politischen Beschlüsse immer mehr zu.
Diese Daten zu schützen wäre ihre Aufgabe aber das Gegenteil wird gemacht - allen voran von den Grünen.
Die nächste Heldin in diesem Punkt ist Baerbaum, die jetzt Passdaten mit Organspendedaten verknüpfen will. Ich bin nicht sicher ob Ahnungslosigkeit oder die Denke die Miene Waziris veröffentlicht hat, die Grünen treibt.

Der Herr Habeck der Thüringen

Der Herr Habeck der Thüringen die Demokratie abgesprochen hat kritisiert einen Bundesminister? Interessant.

Vielleicht sollte er erstmal das kleine 1x1 nicht nur der Politik lernen, denn wirklich konstruktives habe ich von dem Herrn noch nicht vernehmen können, eher ein Schulz 2.0.

Herr Seehofer ist vielen ein Dorn im Auge weil er viele unangenehme Dinge thematisiert, deswegen muss er irgendwie weg. Herr Maaßen lag glaube ich gar nicht so verkehrt.

Wer bezahlt.. nicht mit A9 oder A10

@Schaefer
die Aussagen von Herrn Habeck sehe ich nicht als Aktionismus, denn es wird nicht viel Aktion danach geben. Das ist reiner Populismus, diesmal in den Farben Grün. Für die Aufstockung von Polizei und Justiz ist doch jetzt schon wenig Geld vorhanden. Und wer soll die Cyberpolizei sein. Menschen mit Doppelausbildung? Polizist und Informatiker? Und das wohlmöglich noch als Einstiegsamt mit A9? Wer soll sich darauf bewerben? Die It-Behörden bekommen doch jetzt schon nicht ausreichend Personal zu den aktuellen Bedingungen. Man was für ein populistisches Geschwätz.

Plötzlich ein großes Problem ?

Kaum sind Politiker selbst betroffen, gibt es ein großes Getöse.

- British Airways 2018: 380.000 Kreditkartendaten
- Facebook 2018: 50 Mio Nutzerkonten
- Google+ 2018: 500.000 Nutzerkonten
- Fahrradverleiher oBike 2018: persönliche und Bewegungsdaten
- Online-Apotheken 2018: Konto- und Bestelldaten einsehbar
- Uber 2017: 57 Mio Kunden- und Fahrerdaten
- Commerzbank Online 2016: Zugriff auf fremde Konten
- Deutsche Bank 2016: doppelt ausgeführte Buchungen
- Yahoo 2013: 3 Milliarden Nutzerkonten
- Sony Playstation 2011: Millionen an Nutzerdaten, wohl inkl. Kreditkarten
- BKK Gesundheitskasse 2010: medizinische Daten

Von diesen Skandalen waren Millionen Menschen betroffen und stets hat es die Politik bei einem erhobenen Zeigefinger belassen und auf laue, meist selbstverpflichtende Standards gesetzt.

Aber wo sind jetzt die Politiker, die den anderen Politikern erkären, dass es keine absolute Sicherheit im Internet geben kann und dass es auch auf die Eigenverantwortung ankommt?

Eigenverantwortung?

Dass hier einige Foristen nicht ohne Häme die Personen, deren Daten - auf welchem Wege auch immer - gestohlen wurden für den Verlust dieser Daten quasi selbst verantwortlich machen, zeigt deutlich, dass Ihnen das grundlegende Verständnis der komplexen IT-Zusammenhänge in unseren digitalisierten Welt ebenso fehlt wie Kenntnisse über Hacker und ihre Vorgehensweisen. Auch die Einsicht, dass Prominente/Politiker ohne Nutzung sozialer Medien schnell im Abseits landen würden und zudem auch nur wenig Zeit haben, um sich mit dem Thema Schutz ihrer Daten zu beschäftigen geht besagten Forenteilnhmern offenbar ab.

Natürlich ist jeder für die Sicherheit seiner Daten selbst verantwortlich. Aber nirgends ist es so leicht, sich fremden Eigentums (zu dem auch die eigenen Daten gehören) zu bemächtigen, wie in digitalisierten Systemen, die sich in den letzten Jahren derartig verbreitet haben, dass kaum noch jemand einen vollständigen Überblick über die gewaltigen Datenstrukturen hat.

Bei jeder anderen Gelegenheit

sind es die Grünen, die Gesetzesverschärfungen ablehnen und sagen, dass die bestehenden Gesetze ausreichen. Aber jetzt, da sie durch laxen Umgang mit Daten und Datensicherung selbst betroffen sind, werden sie kreativ und rufen nach Cyberpolizei und schärferen Gesetzen. Die neue law-and order-Partei?

Fällt eigentlich immer noch

Fällt eigentlich immer noch niemandem auf, wie die Grünen gleich wieder am Reglementieren und Verbieten sind? Es werden hier immer mehr Freiheiten von diesen Seiten eingedampft. Vor allem jüngere Bürger verlangen mit Recht Freiheit in ihren Entscheidungen, wählen aber immer mehr die Partei und ihre mehr oder weniger versteckt operierenden Hilfsvereinigungen,z.B. der Deutschen Umwelthilfe, die uns immer mehr Verbote gegen ihre eigenen Wähler, mit der Ausrede des Umweltschutzes unterschiebt, und zugleich dieses Tun durch wildeste Unterstellungen gegen Grüneninteressen argumentierende Bürger versucht abzuwürgen. Wer das nicht glauben kann, sollte doch einmal kurz in sich gehen und sich erinnern, was die Grünen jemals von Ihren 'Zielen', für die sich wählen ließen, durchgezogen haben. Beispiele: Atomkraft= Asse, Bildung= Baden-Würtemberg fällt von Platz zwei auf Platz 15, Pazifismus= BW Einatz in Jugoslavien, soziale Gerechtigkeit= Harz IV, was wird da wohl ehrlich aus unserer Umwelt?

Grünen-Chef Habeck hat sich in die Finger geschnitten ..

.. und will jetzt keine Messer mehr benutzen.

Es liegt an der Nutzung, am Umgang damit.
Die Sicherheit beginnt beim Nutzer. Fremdverschulden ist nicht immer vermeidbar, aber Eigenverschulden!
Fahrradhelme werden zum Schutz empfohlen. Sie nutzen nichts, wenn der Fahrradfahrer darauf verzichtet. Die Kritik gilt zuerst den Nutzner, nicht Behörden die nicht zuständig sind.

Von Kujau bis zum preisgekrönten Journalisten Relotius nichts gelernt. Schaden ohnen Ende, Recherche manglhaft oder Fehlanzeige.

Was hier von den Medien wieder "interpretiert" wird geht gar nicht. Das BSI hatte vorher keine Kenntnis über den Umfang der am Freitag bekannt geworden ist. Für private Daten ist das BSI nicht zuständig.
Wer unkundigen Politiker und ihrer künstlich politisch motivierten Entrüstung folgt begibt sich auf den Holzweg.

Aufklärung, kaum.
Manche wollen daraus offensichtlich mit ihren "scharfen Angriffen" gegen den BSI-Präsidenten einen weiteren "Fall Maaßen" konstruieren. Wieder nichts gelernt.

Vom Ende her gedacht

Selbst wenn der offenbar noch junge „Hacker“ gefunden wird, der so viel Wirbel verursacht hat, bezweifle ich das es zu einem Strafverfahren kommt. Was wäre der Tatbestand ? Gegen welchen Paragraphen hat denn der „Hacker“ verstoßen? Kreditkartennummern wurden von zigtausenden Online Einkäufern schon vor Jahren gestohlen, sicher waren da auch ein paar Prominente dabei. Es wäre natürlich löblich, wenn der Bürger endlich mal gegen die Ausforschungen im Internet und Online-Betrug wirksam geschützt würde. Jedoch hat die Politik hier viele Jahre lang „gemauert“, mit der Begründung das dies der Wirtschaft schaden würde. Letztlich wird an der ganzen Angelegenheit nur ein Sturm im Wasserglas übrig bleiben. Und viele Nutzer werden sich veranlasst sehen, sich neue und bessere Passwörter auszuwählen und diese dann strikt nach privat und dienstlich zu trennen. Eventuell müssen Behörden noch diesbezüglich ihre Dienstanweisungen anpassen. Mehr Konsequenzen erwarte ich nicht.

Seehofer handelt besonnen

Die, die jetzt lauthals krakeelen, Seehofer solle mit stündlich neuen Vermutungen vor die Presse treten, sind wohl die selben, die ihn massivst angriffen, wenn er mit noch nicht bewiesenen Tatsachen vor die Presse träte.

Allen voraus instrumentalieren die mittlerweile populistischen Grünen die Geschehnisse und fordern vorschnell eine neue Cyberpolizei. Gnade ihm Gott, Seehofer hätte das so formuliert.

Der handelt nicht nach Tageslaune, sondern besonnen, und genau das erwarte ich von einem Bundesminister.

um 10:19 von ophorus

"Ich denke mal, heutzutage muß auch der Bürger das Recht zur Gefahrenabwehr bei z.B. gefährlichen nationalradikalen Politikern haben!"

Vielleicht wussten sie es noch nicht ...aber dafür gibt es Wahlen, auch wenn ihnen das Ergebnis nicht passt.

Oder meinen sie was anderes???
Dann mal Tacheles....

Das BSI erfuhr von Schulz von dem Leak

Der hat berichtet er sei auf seiner nichtöffentlichen Telefonnummer mehrfach überraschend von wildfremden Leuten angerufen worden (nicht mal in unfreundlicher Weise). Ist das strafbar? Richtig ist: ein Informant von Behörden hat ein Recht auf den Schutz seiner Identität, weil der Gesetzgeber es so will. Auf welches Rechtsgut beruft sich aber eine Person, die zufällig natürlich auch prominent sein kann, anonym im Internet unterwegs zu sein und gegen wen richtet sich der Anspruch auf Schutz der überlassenen Daten? Gegen das Webportal (in AGB meist ausgeschlossen, schließlich überlässt man die Daten ja freiwillig - dies ist analog zum Haftungsausschluss bei medizinischen Eingriffen)? Gegen den Provider ? Gegen den Software-Hersteller, wie Barley meint? Dies hätte oft lustige oder absurde Konsequenzen. Wenn ich einen Haufen Kontoauszüge aus dem Fenster werde, wer ist dann schuld das meine Daten im Netz stehen? Derjenige der die Auszüge aufgehoben hat oder meine Bank oder ich selbst?

Es wurde aber auch mal Zeit...

Im Grunde genommen hat dieser Hacker uns und den Verantwortlichen im Bereich Datenschutz und Cyber-Kriminalität einen unschätzbaren Dienst erwiesen. Wie notwendig vernünftige Schutz-Mechanismen sind kann nun Jeder erahnen, vor allem aber Politiker, die in der Verpflichtung stehen - sich gerade dafür einzusetzen. Das gerade dort nun das Gejammer besonders groß ist - trifft letztendlich auch die Richtigen. Kann man nur hoffen, dass man nun auch die richtigen Knöpfe drückt und aufhört sich und anderen, ständig den schwarzen Peter hin und her zu schieben.

Punkt 1: Erst denken, dann reden!

Punkt 2:
Wer hat die Daten "zugänglich gesichert"?

Punkt 3:
Wer denkt über seine Äußerungen nach und trägt auch gerne jederzeit die Verantwortung für diese?

Punkt 4:
DSGVO! nicht 20000 EUR, Faktor 10 oder Lebenszeit absitzen, alles andere ist Schischi.

Punkt 5:
Papier und Bleistift 6B stets zur Hand, es gibt nichts Sichereres! Alternativ:

Punkt 6:
Suche das persönliche Gespräch, das entlarvt am Schnellsten.

@ophorus

In diese Richtung habe ich auch gedacht. Man wünscht sich eine ähnliche Empörung unter den Volksvertretern, wenn es um den Datenklau durch z.B. ausländische Geheimdienste geht, der doch ebenso illegal ist wie der jetzt so entschlossen diskutierte Angriff. Harmlos ist das alles nämlich nicht.

Cyberpolizei ? China lässt grüßen!

Zuerst mal arbeiten bereits zahlreiche Diensstellen der Polizei mit Schwerpunkt Internetkriminalität. Hier geht es vor allem um Betrug, Glücksspiel, Kinderpornographie. Muss dem nun ein neuer Tatbestand „Datenleak“ hinzugefügt werden? Wie soll denn das Internet (vor allem zentral!) überwacht werden um die Ermittlungen zu ermöglichen ? Eine Lösung wäre, das es nicht mehr möglich sein soll unerkannt im Netz unterwegs zu sein. So weit ich das verstanden habe, möchten die „Opfer“ des aktuellen Datenleaks aber genau das Gegenteil. Oder gibt es demnächst TOR Browser speziell für die privaten Angelegenheiten von Politikern mit einer speziellen Verschlüsselung und der Verpflichtung aller Internetanbieter besonders kryptographisch gesicherte „Promi-Accounts“ anzubieten? Es ist und bleibt absurd.

Ist das.....

nicht immer wieder schön, wenn man sich über einen Politiker echauffieren kann und tatsächlich davon ausgeht, daß ein Minister etwas von seinem Fach versteht? Was hat man sich über Merkel und ihr Handy lustig gemacht und jetzt freuen sich eben die Seehofer-Hater! Es ist immer wieder lustig, wieviele Foristen glauben es besser zu können. Man kann ja auch immer so tun als ob, denn es besteht keine Gefahr, daß das behauptete Wissen auf den Prüstand gestellt wird.

Kein Mitleid mit den Politikern

Jedoch habe ich mit Mitleid mit deren Angehörigen und Familien, deren Daten möglicherweise ebenfalls in Fremde Hände gelangt sind. Mit den Politikern selbst jedoch? Keine Spur. Da hätte von mir aus sogar noch viel mehr offengelegt werden können.

Wenn man sich vor allem das Verhältnis der CDU/CSU zum Datenschutz ansieht und ebenfalls mit in Betracht zieht das der Regierungspartner SPD das alles so billigte, so vergeht einem spätestens dann jegliches Mitleid:

Vorratsdatenspeicherung, die so großflächig angelegt war das ein Bundesgericht massiv einschreiten musste. Die überarbeiteten Polizeiaufgabengesetze, der Bundestrojaner.

Die Rhetorik der führenden Politiker war seit jeher dass durch Datenschutz nur Täter geschützt werden und man immer weitgreifendere Befugnisse braucht um leichter an die Daten zu kommen. Und sie werden diese jetzt weiter ausbauen: "Weil wir unserer [öffentlichen] Daten beraubt wurden, nehmen wir uns jetzt noch mehr Befugnisse/Macht um "euch" zu schützen"

Datenkrake

So bald der Stecker in der Dose ist, sind Daten nicht mehr sicher.
Ist das Argument der unbedarften User nicht immer - ich habe ja nichts zu verbergen?

Hier die Warnung zu diesen neuen Spectre- u. Meltdown-Varianten

Hier mal fuer die werte Bundesregierung die Meldung von heise ueber diese neuen Varianten von Meltdown und Specte:

https://tinyurl.com/ydhmb4cz
heise: Prozessor-Sicherheit: Sieben neue Varianten von Spectre-Lücken (14.11.2018 13:34 Uhr)

Die Spectre-Sicherheitslücken in Prozessoren lassen sich angeblich noch anders nutzen, als bisher bekannt; Intel gibt allerdings Entwarnung.

Mehrere Sicherheitsexperten, von denen einige zu den Entdeckern der Spectre-Sicherheitslücken gehören, haben neue Angriffsmöglichkeiten untersucht. Wie ArsTechnica berichtet, lassen sich die bereits bekannten Lücken noch mit sieben anderen Methoden für Angriffe ausnutzen.

In einer ebenfalls veröffentlichten Stellungnahme behauptet Intel allerdings, dass die bereits verfügbaren Schutzmaßnahmen auch gegen die neuen Angriffstypen helfen.

Auch damit ist wieder Datenklau möglich, auch durch diese Regierungen und Geheimdienste. Vielen Dank auch.

@Was würde denn die Politik... 10:19 von ophorus

"Wenn der Staatstroianer MEINE Daten an DIE übermittelt?"

Ihre Kritik greift zu kurz.
Vollkommen abgesehen von der 'Sicherheit' eines Staatstrojaners,
es sind doch eher die 'Privattrojaner', die Probleme machen.
Die heissen nämlich Google,Facebook,Twitter &Co.
Spätestens in 3-4 Jahren geht nix mehr ohne die Privaten, da wir alle zu bequem sind.
Dabei könnte man jetzt noch ohne Google-Services auch Smartphones betreiben,
wenn man den wöllte...
Bald nicht mehr, wenn Fuchsia kommt (Android-Nachfolger)

Aber alle Startups samt öffentlich Rechtliche nutzen die
'Danaer-Geschenke' von Google und Amazon,
ohne nachzudenken, warum das 'umsonst' ist.

Bisher sehe ich nur Gegenwehr von der Crowdfunding-Front (Librem5)

Bei dem hier kann ich Kubicki nur absolut recht geben

Von daher kann ich dem hier von Kubicki nur absolut recht geben:

Seehofer steht wegen seiner Informationspolitik in der Kritik: "Ich bin irritiert, vom zuständigen Bundesinnenminister, der sonst keine Gelegenheit auslässt, sich zu allem und jedem zu Wort zu melden, so gut wie nichts zu hören, wenn es um die Cybersicherheit in unserem Land geht", sagte etwa der innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Burkhard Lischka. Ähnlich äußerte sich der FDP-Vizevorsitzende Wolfgang Kubicki.

Ganz besonders wenn man dass hier weiss:

https://winfuture.de/news,79536.html

NSA fängt Laptop-Lieferungen ab, installiert Malware

Der US-Geheimdienst NSA ist laut internen Dokumenten in der Lage, Online-Bestellungen für Notebooks und Computerzubehör abzufangen, um diese heimlich mit eigenen Spionage-Vorrichtungen zu versehen. Das Ganze passiert offenbar auf einer regelmäßigen Basis.

Und dass mit Wissen der Bundesregierung u. der EU-Kommission!

Cyber-Abwehrzentrum plus?

Was nützen weitere Abwehrzentren (mit wie vielen "plus" auch immer) wenn es keine gesetzlichen Grundlagen gibt bzw. man sich nicht traut diese gegen GOOGLE & Co. ein - bzw. durch zu setzen. Ein simples drohen mit dem Zeigefinger oder die Androhungen von Geldstrafen bei denen sich die betroffenen Unternehmen "schlapp lachen" helfen da wenig.
Obendrein können alle diese Institutionen nur bei der Aufklärung von Straftaten helfen - verhindern können sie diese nicht!
Man sollte hier den Bürgern auch nicht das Gefühl vermitteln dass durch solche Institutionen wirkliche Sicherheit geschaffen wird.

vielleicht hätte habeck nicht alles

auf twitter und fazzebuch raushauen sollen, nur um berühmt zu werden.

Habeck verlässt Twitter und Facebook?

Internet-Enthaltsamkeit ist natürlich auch eine Lösung. Sind alles eh nur Zeitfresser. Ich habe immer die Meinung vertreten, „soziale“ Medien fördern Schwarmdummheit und wurden nur aus ökonomischen Gründen gefördert. Das der „Hacker“ keine AfD Politiker ins Visier genommen hat, kann auch daran liegen das genau diese ein Lied davon singen können was es heißt öffentlich exponiert zu sein: angefangen mit Schmierereien an den Hausfassaden, Mobbing gegen deren Kinder in der Schule bis hin zum abgefackelten Familienauto und Telefonterror ist da schon alles vorgekommen!

ungeregelter Wildwuchs

Fürchterlich, wie die Grüninnen sofort nach der Polizei rufen. Alles überwachen, alles kriminalisieren, alles einschränken.
Es ist die Aufgabe des Gesetzgebers, den Internetfirmen klare und sichere Abläufe vorzugeben. Dann brauchen wir auch keine Polizei. Nebenbei könnten diese Firmen auch mal Steuern zahlen.

Tschüß Herr Habeck. Dann

Tschüß Herr Habeck.
Dann werden Sie uns nur noch in der Tagesschau berreichern?
Könnten Sie Ihren Schritt auch Frau Baerbock ans Herz legen?

Besser ein verpflichtender IT-Führerschein

jedes größere, moderne Unternehmen schult heutzutage regelmässig seine Mitarbeiter in IT-Sicherheit. Ohne das geht es einfach nicht. Das machen auch IT- Firmen, deren Mitarbeiter bereits durchaus ein besseres IT-Wissen mitbringen als die Vertreter der Regierung oder der Parlamente.

Das Thema ist einfach zu wichtig und zu komplex als daß man darauf warten möchte, daß jeder intuitiv etwas davon versteht. Dabei ist es auch für die Sicherheit des Unternehmens wichtig, daß jeder Mitarbeiter, seine und Unternehmensdaten auch ausserhalb des Unternehmens schützt.

Jeder der ein politische Amt begleitet sollte als erstes, verpflichtend und regelmässig eine Sicherheitsschulung besuchen. Diesen "IT-Führerschein" könnte doch das BSI organisieren und anbieten.

Man könnte das übrigens gleich noch mit einer Compliance Schulung verbinden - wenn man schon mal dabei ist ;-|

Facebook ist extrem uncool! - und schon gar kein Medium für Politik! Gratulation an Habeck, daß er Facebook & Co sein läßt.

Wenn die wenigstens ein wenig

Wenn die wenigstens ein wenig Ahnung hätten!Aber das was ich da so Lese zeigt mir das da keine Vorhanden ist!Ich kurve seit 20 Jahren durchs Netz ohne Probleme!Jetzt soll ich Geld bezahlen damit die Fehler von Unfähigen beseitigt werden! Besser das Geld für Bildung ausgeben, damit uns solche Narren erspart bleiben. Dummheit wird bestraft!Davor schützt auch öffentliches Interresse nicht.Weil gerade die sollten es besser Wissen!

Ach, der Habeck wieder mal

"Grünen-Chef Robert Habeck, [...], forderte im ARD-Morgenmagazin eine Cyberpolizei. "Wenn jetzt nichts passiert, wird das eine Ermutigung für andere sein", so Habeck."

Jetzt muss also etwas passieren, sonst ermutigt das andere. Aber wenn so etwas mit "normalen" Bürgern passiert, heißt es nur, da könne man nichts machen, der Bürger muss sich um seinen Datenschutz selbst kümmern".

Es muss nur die richtigen treffen, dann gehts also doch...

Btw: Ich habe mir einige der Datensätze angeschaut. Ich verstehe nicht, warum da so ein Tobuwabohu drum gemacht wird. Das war, mMn, kein großer Hackangriff, da hat jemand ein Passwort rausbekommen, und sich in die Accounts eingeloggt und dort Screenshots gemacht. Mit mehreren Passwörtern wäre das nicht passiert.
Außerdem, so kritisch sind die Daten auch nicht. Bis auf die Telefonnummern aus den Adressbüchern.
Wenn aber bei Frau Kramp-Karrenbauer "mitgliederbrief@cdu.de" als Email-Adresse angegeben wird, naja - nicht so professionell gehackt... ;-)

Also sind Abgeordnete doch bessere Menschen?

Sehr interesant.

Wenn bei Amazon und Co Daten von mehreren Millionen Benutzern gestohlen werden ist das eine kleine Reaktion unserer Volksvertreter.

Wenn aber sie selber betroffen sind muß gleich ein neues Cyber-Abwehr-Centrum her.
(https://www.tagesschau.de/inland/datendiebstahl-115.html ).

RE: Konsequenzen

@Es geht Aufwärts
> Auch sollten bereits Jugendliche lernen die Einstellungen in ihren Smartphones zu beherrschen.
Den vorherigen Ausführungen stimme ich zu, aber diese Aussage ist m.M. nach falsch, weil ein Schlauschnacker per se eine Datenschleuder ist und sich nicht absichern läßt. Das ist nur möglich durch Installation eines neuen Betriebssystems; evtl. sollte also das "Rooten" usw. gelehrt werden.
Widerspruch:
Der Zugriff auf Seiten im Netz kann nicht durch Reglementierung im Netz erfolgen, sondern muß an dem eigenen Gerät oder Firewall erfolgen, da sonst kein Datenschutz möglich ist; und diese Möglichkeiten gibt es schon seit langem.

@hochinteligent

Daten auf dem Rechner sind Allgemeingut, sobald dieser am Internet hängt. Ob sie die Daten nun in der Cloud, Facebook, Google, etc haben, oder nur auf der Festplatte, spielt keine Rolle. Sie können die irgendwie verschlüsseln, aber im Grunde ist das nur ein Placeboeffekt für sie selber. Sicher ist NICHTS. Das weiß man und deshalb speichert man nichts irgendwo im, am oder beim Netz.

08:02 von jautaealis

>>Und für alle anderen gilt: Vor- und Nachname, Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Ort, Telefon-, Telefax- und Mobilfunknummer haben gleichfalls für alle Bürger …<<

Nein, das sind "meine" Daten die ich nicht jedem zugänglich machen möchte.
Den Behörden sind meine Daten eh bekannt.

Erstaunlich....

ist, daß sich viele über Trump lustig machen, der seine Weisheiten scheinbar häufig über Twitter bezieht und auch bekannt gibt, und jetzt stellt sich heraus, daß manche unserer Politiker um keinen Deut besser sind! Was ist denn bitte so wichtig am Privatleben von Prominenten usw.? Wenigstens Herr Habeck zieht die Konsequenzen und steigt aus facebook und twitter aus. Wobei ich mich frage, welche ungeheuer wichtigen e-mails er und andere Personen über die social media weitergeben mußten? Ich habe den Eindruck, deren Bedeutung wird maßlos überschätzt und reduziert sich nur noch darauf, daß man eben angemeldet ist und wieviele "follower" man hat!

Tja, Herr Habeck

Habeck:"Wenn jetzt nichts passiert, wird das eine Ermutigung für andere sein".
Tja Herr Habeck, "die anderen" nehmen ihre Chancen bereits ausgiebig war. Nicht zuletzt deshalb, weil sich die Grünen bisher immer gegen eine Stärkung unserer Strafverfolgungsbehörden und gegen die Vorratsdatenspeicherung zur Bekämpfung schwerer Straftaten, Krimineller und Verdächtiger, gewandt haben.

Es ist simpel, aus geklauten Daten Persönlichkeitsprofile zu erstellen. Diese können dann dazu dienen, auf Kosten anderer Leute "einzukaufen" oder andere Geschäfte zu tätigen. Schlimm wird es, wenn man sich per Phishing dazu verleiten lässt, an einem Video-Identverfahren teilzunehmen und damit auch seine Stimme und sein Gesicht (Gesichtserkennung) preisgibt.

An die Kriminellen, die oft vom Ausland aus agieren, kommt man von hier aus nicht heran. Man sollte aber wenigstens verdächtige Datenbewegungen und Datensammler identifizieren, ihre hiesigen Handlanger überwachen und ihre "Leitungen" kappen können.

@jautaealis 08:02 - Der gläserne Bürger?

Haben Sie schon mal geschaut wer von Ihren Nachbarn seine Daten NICHT im Telefonbuch stehen hat?
Und die Aussage/Annahme dass diese Leute ein Problem mit irgendwelchen Gesetzen hätten ist vollkommener Unsinn! In der heutigen Zeit des "Cybermobbing" können auch Sie ganz schnell zum Opfer eines "Angriffs" unbedarfter Chaoten und/oder Denunzianten werden. Dabei spielt es nämlich überhaupt keine Rolle ob an irgendwelchen Beschuldigungen etwas dran ist oder nicht - und dann wären Sie froh wenn diese Chaoten nicht vor Ihrer Tür stehen bzw. Sie nicht am Telefon beschimpfen. Datenschutz hat schon etwas mit dem Schutz der Privatsphäre zu tun. Ich glaube nicht dass Sie Ihre Privatsphäre Ihren Nachbarn offenlegen wollen.

Diebstahl?

Unter Diebstahl verstehe ich, wenn Diebesgut dem Besitzer entwendet wird und diesem somit nicht mehr zur Verfügung steht. Das trifft hier doch ganz offensichtlich nicht zu. Der angeblich Bestohlene kann weiterhin auf seine Daten zugreifen. Was also soll die ganze Aufregung und was hat der Staat damit zu tun, wenn Einzelne nicht in der Lage sind, ihre Daten vor dem Zugriff durch "Unbefugte" zu schützen?

um 08:59 von XXX99

"Na die Grünen zeigen einmal mehr ,das sie keine Ahnung haben!"
Aha, haben Sie etwa mehr Ahnung als die Grünen? Und zu welcher Partei gehört zum Beispiel unser Bundeswirtschaftsminister?

Hier hat Habeck recht

So kritisch ich Habeck in ein paar anderen Punkten sehe,hier hat er komplett recht.
Es sagt auch viel darüber aus wer hier lauthals Cyber Polizei brüllt. Es sind die Sympathisanten der deutschen Partei die das Internet für ihre fremdenfeindliche Propaganda benutzt. Euch geht der Hintern auf Grundeis, weil ihr wisst, dass ihr eine vernichtend kleine Minderheit in Deutschland seid!
Politik hat im Internet absolut nichts verloren, nicht erst seit Trump und AfD wissen wir dass Populisten von rechts die Sozialen Medien missbrauchen. Das Internet muss ein politikfreier Raum werde, dies ist sehr notwendig! Es mag hier einigen nicht passen, aber wir brauchen solche politikfreie Räume, die müssen geschützt werden. Es gibt auch andere Mittel sich über Politik zu unterhalten und als Partei Menschen zu erreichen als das Internet!

@jautaealis

"Und für alle anderen gilt: Vor- und Nachname, Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Ort, Telefon-, Telefax- und Mobilfunknummer haben gleichfalls für alle Bürger [...] allezeit zugänglich zu sein – wer dies unter dem Vorwand des Datenschutzes verhindert, hat offenbar ein Problem mit einem oder mehreren Gesetzen..."

Ironie? Falls nicht: wer so etwas fordert, hat offenbar ein Problem mit dem Grundgesetz (informationelle Selbstbestimmung, Art. 2 Abs. 1 in Verbindung mit Art. 1 Abs. 1).

Leute, die sich gegen Rechtsextremismus einsetzen (wie die hier Betroffenen), werden praktisch immer von Nazis bedroht. Ihre persönlichen Daten (Adresse usw.) dürfen demnach selbstverständlich nicht öffentlich sein - genauso wie die Daten jedes einzelnen anderen Bürgers. Und zwar ohne eine einzige Ausnahme!

Sollte es sich doch um Ironie handeln, machen Sie das doch bitte zukünftig kenntlich. Dann spare ich mir so eine Antwort.

08:59 von XXX99

>>>Na die Grünen zeigen einmal mehr ,das sie keine Ahnung haben!...Wie wäre es, diese betroffenen Personen zu einer Schulung auf eigenen Kosten zu Verurteilen! Das nennt man Prävention! 1000 Leute weniger um die sich die Polizei kümmern muß....Vorsätzliche Dummheit aber auch bestrafen!...<<<

Sie stellen die Grünen zwar hier ein denkbar schlechtes Zeugnis aus, aber immer wenn ich mit diesen Leuten (Politikern...?) im Gespräch bin, habe ich genau das gleiche Gefühl. Und das schlicht bei allen Themen.

„Das Problem liegt zwischen Stuhl und Tastatur“

Heißt ein berühmter Spruch unter Software-Entwicklern. Ohne Herrn Seehofer vorgreifen zu wollen, vermute ich das genau dort das Problem lag.

08:59 von XXX99

"Na die Grünen zeigen einmal mehr ,das sie keine Ahnung haben!Anstatt den Verursacher(Nutzer),in diesem Fall sich selbst zu Erziehen!Soll das WWW. Überwacht werden!Sorry Idiotischer geht es nicht mehr!Wie wäre es, diese betroffenen Personen zu einer Schulung auf eigen Kosten zu Verurteilen! Das nennt man Prävention! 1000 Leute weniger um die sich die Polizei kümmern muß.Im Web kann man nicht rufen"Haltet den Dieb"Dort muß man viel Vorsichtiger sein als im Realen Leben! Hacker verfolgen ja! Vorsätzliche Dummheit aber auch bestrafen!"
.
Haben Sie auch Gegenvorschläge oder können Sie nur andere beleidigen?

um 09:04 von Umu

"Die stark linksorientierte Grüne..." - Ernsthaft jetzt? Stark linksorientiert? Wissen Sie, wie diese Partei inzwischen bei uns in Hessen genannt wird?: "Bündnis 90/Die Schwarzen". Und zwar sicher nicht, weil die so "links" sind...

@ 11:44 von Demokratieschue...

"Hier die Warnung zu diesen neuen Spectre- u. Meltdown-Varianten
Hier mal fuer die werte Bundesregierung die Meldung von heise ueber diese neuen Varianten von Meltdown und Specte:
https://tinyurl.com/ydhmb4cz
heise: Prozessor-Sicherheit: Sieben neue Varianten von Spectre-Lücken (14.11.2018 13:34 Uhr)
Die Spectre-Sicherheitslücken in Prozessoren lassen sich angeblich noch anders nutzen, als bisher bekannt; Intel gibt allerdings Entwarnung.
Mehrere Sicherheitsexperten, von denen einige zu den Entdeckern der Spectre-Sicherheitslücken gehören, haben neue Angriffsmöglichkeiten untersucht. Wie ArsTechnica berichtet, lassen sich die bereits bekannten Lücken noch mit sieben anderen Methoden für Angriffe ausnutzen."
.
Ihre Kommentare sind immer mühselig zu lesen, aber Sie scheinen ja für die Weltbevölkerung interessante Daten zu besitzen.

Die Sache muss aufgeklärt werden

ohne Frage und Fehler sowie Schwachstellen sind zu bereinigen.Aber von dem grünen Habeck der eine Cyber Polizei anfordert hätte ich so einen Vorschlag nicht erwartet,gerade die Grünen waren doch immer für weniger Polizei. Wieder ein Grund für mich meine nächsten Wahlentscheidungen genau zu überlegen.

Wer hätte das nach Startbahn Joschka...

...gedacht.

Die Grünen rufen nach der Polizei, der „Cyberpolizei“.

Wegen ein paar Telefonnummern wird ein Problem zu einem Problem hochstilisiert, was es nicht geben würden, wenn unsere „analogen Politpromis“ die Einstellungen in ihren Accounts besser überprüfen würden.

Alles was jetzt, medial überhöht, als Reaktion auf diese Lapalie gefordert wird, schadet nur den Bürgerrechten und der Demokratie.

Wir sollten dem/der HackerIn dankbar sein

Habeck:"Wenn jetzt nichts passiert, wird das eine Ermutigung für andere sein".
Tja Herr Habeck, auch Sie haben es mit zu verantworten, dass "die anderen" sich ermutigt fühlen und sich per Datenklau Zugang zu unseren sozialen, beruflichen und geschäftlichen Netzwerken verschaffen, um sich zu bereichern, (Industrie-)Spionage zu betreiben, per Scamming unbedarfte Menschen auszuräubern ...
Ich bin dem Hacker, der die belanglosen Daten deutscher Politiker und B-Prominenter veröffentlicht hat, von Herzen dankbar.
Ehrlich gesagt, was interessiert uns die private Kommunikation der Betroffenen? Der Hacker zeigt uns, was möglich ist und was geschehen muss, um das Ausspionieren und Missbrauchen persönlicher Daten zu verhindern.
Bisher haben sich die Grünen massiv dagegen gewehrt, bei Verdacht auf (Cyber-)kriminalität Vorratsdaten zu speichern. Sie haben damit dem Datenschutz einen Bärendienst erwiesen. Ich hoffe, es setzt nun ein Umdenken ein.

10:19 von ophorus

>>>Ich denke mal, heutzutage muß auch der Bürger das Recht zur Gefahrenabwehr bei z.B. gefährlichen nationalradikalen Politikern haben!<<<

Und andere User sollten vor Usern mit einer Paranoia geschützt werden können.

@Caligula19 11:58

Polizei braucht es auch im Netz und dies sage ich als konservatives CDU Mitglied, welches nichts mit den Grünen gemeinsam hat. Wir brauchen Überwachung und Überprüfung, weil es mit der AfD eine Partei gibt, die unser System zerstören und abschaffen will. Es ist kein Zufall wer hier direkt Überwachung schreit. Anstatt rumzujammern sollte die AfD und ihre Sympathisanten aufhören andauernd Drohungen gegen das System loszulassen. Apropos Überwachung, es war ein AfD Sympathisant der den Hack durchführte und das Chaos auslöste. Die AfD und ihre Sympathisanten überwachen jeden der ihnen nicht passt. Ich musste als CDU Mitglied über 90 mal meine Nummer wechseln weil ich von AfDlern terrorisiert wurde. Diese Leute sind nicht in der Lage sich zivilisiert und respektvoll zu verhalten!

11:58 von Caligula19

"Fürchterlich, wie die Grüninnen sofort nach der Polizei rufen. Alles überwachen, alles kriminalisieren, alles einschränken. Es ist die Aufgabe des Gesetzgebers, den Internetfirmen klare und sichere Abläufe vorzugeben." Und ich Dummerchen dachte immer, es sei Sache der Polizei, darauf zu achten, dass Gesetze eingehalten werden!

Im Klartext

Es waren also wieder einige Leute zu bequem sichere Passwörter zu wählen bzw. diese nicht ni aller Welt zu verbreiten. Als Lösung werden schärfere Gesetze (welche eigentlich) gefordert. Außerdem sollen dir IT-Konzerne in die Pflicht genommen werden.
Ändert aber auch in Zukunft nichts daran, das genau diese Leute auch in Zukunft als Passwort ihren Namen verwenden oder es jedem mitteilen der sie danach fragt.
Vermutlich kommen jetzt noch forderungen nach Gesetzen, die die Privatsphäre und Rechte der Bürger weiter untergraben, wie in der Vergangenheit bereits häufig geschehen.

12:04 von NeutraleWelt

und auch den herren stegner und maas von der konkurenz

Lax gesagt, waren die Betroffenen zu sorglos oder zu dumm, um auf ihre Daten aufzupassen und Seehofer ist jetzt schuld!? Statt selbst in Scham zu versinken, versucht man, das Thema politisch gegen Seehofer zu verwenden. Ich möchte mal hören, was die sagen würden, würde das Ministerium ankündigen, vorsichtshalber staatliche Sicherheitssoftware auf deren private Rechner zu installieren...

Bei den "Betroffenen" und schärfsten Kritikern des BMI Seehofer, den Herren Habeck und Kubicki mit der Installation beginnen.

Man müsste noch das Betreuungsrecht ergänzen. Wer in seiner Handlungsfähigkeit eingeschränkt ist und die Folgen nicht erkennen kann und offensichtlich nicht selbst eigenverantwortlich für seine Angelegenheiten sorgen kann braucht gegebeenfalls eine Betreuung. Das könnte der Staat ja regeln.

Eine "Sicherung-Betreuungssoftware" für den der das braucht und möchte. Keine Überwachungssoftware, kein Staatstrojaner, das steht im Widerspruch zum demokratischen Rechtsstaat!

Auf einmal

sind alle total entsetzt ! Die, die es hier erwischt hat, sind doch normal den ganzen Tag damit beschäftigt, jeden mit irgendwelchen Nebensächlichkeiten zu überfluten. Wenn ich mir z.B. die Bayerischen Grünen ansehe, dann sind doch da einige
als totale Lautsprecher unterwegs, da muß man sich nicht wundern, das gehört zum Job.

12:12 von XXX99

diese narren werden uns aber erhalten bleiben weil sie narren sind können sie nur in der politik fuss fassen, weil sie da unter sich sind und niemand was merkt.

10:45 von brbrbr

>>>Seehofer ist und bleibt ein Meister der Ankündigungen, siehe Ankerzentren, Abschiebungen etc.<<<

Wieso? Haben Sie noch nicht mitbekommen, daß es inzwischen Ankerzentren gibt?
Und die Abschiebungen werden nicht von Seehofer verhindert, sondern von den kleinen, grünen Parteimännchen (und weibchen).

>>>Es ist an der Zeit, dass er endlich dahin geht, wo er hingehört, in die Heimat, sprich nach Ingolstadt um mit seiner Eisenbahn zu spielen.<<<

Sie meinen, die Eisenbahn, die die Zeitung mit einen Interview erfunden hat?

Wenn Twitter abfärbt ...

mit dieser Begründung im Kontext seiner Rede lässt er doch tief blicken, was er sich auf Twitter so zu Gemüte geführt hat ...

@NeutraleWelt 12:04

Es gibt sowas wie Websites, Youtube und vieles mehr. Politik sollte aus Facebook und Twitter verschwinden. Ich selbst habe auch kein Twitter und Facebook Account mehr, mir gings nie besser. Habeck wird es sicher genauso gehen.

PS: Sie sollten mal über nen neuen Nicknamen ausdenken, mit neutral hat das was Sie hier im Forum schreiben selten was zu tun!

@ 11:04 von Meinungs_Macher

"Eigenverantwortung?"
.
Ja.
Oder sind Politiker, Til Schweiger, Böhmermann blöder als jeder andere?

"Auch die Einsicht, dass Prominente/Politiker ohne Nutzung sozialer Medien schnell im Abseits landen würden und zudem auch nur wenig Zeit haben, um sich mit dem Thema Schutz ihrer Daten zu beschäftigen geht besagten Forenteilnhmern offenbar ab."
.
Mich interessieren weder die politische Einstellung noch die Urlaubsfotos von Herrn XYZ oder anderen.
Für politische "Einstellungen" gibt es ein Wahlprogramm.
.
"Aber nirgends ist es so leicht, sich fremden Eigentums (zu dem auch die eigenen Daten gehören) zu bemächtigen, wie in digitalisierten Systemen, die sich in den letzten Jahren derartig verbreitet haben, dass kaum noch jemand einen vollständigen Überblick über die gewaltigen Datenstrukturen."
.
Dann laden Sie doch nicht alles hoch?
Ich beurteile Menschen nach ihren Worten und ihrem Handeln.
Da brauch in keine Selfies, Pizza-Fotos oder 20 mal Twitter am Tag.

Am 07. Januar 2019 um 12:40 von Magfrad

"So kritisch ich Habeck in ein paar anderen Punkten sehe,hier hat er komplett recht.
Es sagt auch viel darüber aus wer hier lauthals Cyber Polizei brüllt. Es sind die Sympathisanten der deutschen Partei die das Internet für ihre fremdenfeindliche Propaganda benutzt. Euch geht der Hintern auf Grundeis, weil ihr wisst, dass ihr eine vernichtend kleine Minderheit in Deutschland seid!"

Nun, es ist eindeutig zu lesen, dass Habeck nach der Cyberpolizei ruft, und ich wusste nicht, dass er der AfD oder einer anderen rechten Gruppierung zuzuordnen ist. Übrigens werden wir seit langem, lange vor der Zeit der Afd, über das Internet und die sonstigen Medien politisch manipuliert .. und manche Foristen nutzen es sehr intensiv, um ihre Meinung zu verbreiten, die oft jenseits aller Realität ust,

11:02 von AlterSimpel

>>>Kaum sind Politiker selbst betroffen, gibt es ein großes Getöse.

- British Airways 2018: 380.000 Kreditkartendaten
- Facebook 2018: 50 Mio Nutzerkonten
- Google+ 2018: 500.000 Nutzerkonten
- Fahrradverleiher oBike 2018: persönliche und Bewegungsdaten
- Online-Apotheken 2018: Konto- und Bestelldaten einsehbar
- Uber 2017: 57 Mio Kunden- und Fahrerdaten
- Commerzbank Online 2016: Zugriff auf fremde Konten
- Deutsche Bank 2016: doppelt ausgeführte Buchungen
- Yahoo 2013: 3 Milliarden Nutzerkonten
- Sony Playstation 2011: Millionen an Nutzerdaten, wohl inkl. Kreditkarten
- BKK Gesundheitskasse 2010: medizinische Daten<<<

Nicht, wenn es sich um Politiker und Personen der AfD handelt. Datenklau 2015 und 2016 von den AfD-Bundesparteitagen wurden veröffentlicht und standen Monatelang im Netz. Erst durch Verbot der Seite (linksunten.indymedia) war Schluß. Wurde von bestimmten Leuten linker Parteien sogar gutgeheißen. So unter dem Motto: Sie könnten doch jetzt auch öfter mal Besuch bekommen

Der kopflose politische Wahnsinn!

Das kann doch alles nicht mehr wahr sein! Wieder so ein wilder Aktionismus von kopflosen Politikern, statt den Ursachen bzw. der Schaffung von Möglichkeiten zum Datendiebstahl entgegen zu wirken und die Bürger zu schützen, wird die Überwachung weiter ausgebaut.

Die Politik sollte endlich gegen den organisierten Datendiebstahl von Softwarefirmen vorgehen! Da gibt es ein Betriebssystem, dass tatsächlich von den Benutzern verlangt, sich mit ihrem gesamten PC mit einem Online-Konto anzumelden und das man nur mit viel Aufmerksamkeit verhindern kann! Da gibt es Office-Programme, die nur noch ganz oder teilweise online funktionieren. Und dieses Verhalten, von hauptsächlich US-Firmen, zieht nun auch in industrieller Software ein!

@Liebe Tagesschau-Redaktion

Darüber sollte mal ein Faktenfinder gemacht werden!

Letztlich macht Gelegenheit Diebe und wenn man seine Daten online stellt, muss man sich nicht wundern. Es muss aber o.a. Zustand verhindert werden, das ist Aufgabe der Politik!

@12:37 von pkeszler

Wer heult denn jetzt Öffentlich rum, anstatt seinen Fehler einzusehen?Habeck! Schön bei der Sache bleiben!Herr Altmeier hat sich bisher bedeckt gehalten! Mir ist schon bewusst das Sie Grün bevorzugen!Ich aber nicht! Also Sachbezogen bleiben und Gut!Anscheinend habe ich diesbezüglich mehr Ahnung als Herr Habeck!!Wie gesagt seit 20 Jahren Internet nicht ein Virus! Geschweige denn Persönliche Daten verloren.Von mir aus können Sie das Glück nennen!

um 12:36 von Klauserich

"Haben Sie schon mal geschaut wer von Ihren Nachbarn seine Daten NICHT im Telefonbuch stehen hat?"
Ich stehe bewußt in keinem Telefonbuch und werde deshalb meist von Werbeanrufen verschont. Wer mich anrufen will, kennt meine Telefonnummer.

@XXX99 08:59 - Wo sind pers. Daten gespeichert?

Das unsere Politiker (Alle) nicht besonders schlau reagieren ist nichts Neues.
Was "vorsätzliche Dummheit" angeht wäre Ich vorsichtiger.
Als normalsterblicher Bürger muss mann heute bei ALLEN Behörden seine Daten angeben, da kommt niemand drum herum. Das heißt allein hier existieren überall Datenbanken in denen diese Daten verfügbar sind und im Prinzip "gehackt" werden können.
Hinzu kommen dann natürlich noch die Datenbanken von Kreditkarten, Payservices, Payback & Co., Vorteilskarten, Kundenkarten, etc. und Facebook, Google & Co, etc.. Dies sind natürlich alles Datenbanken bei denen man nicht mitmachen muss und deren Anteil man auf das Notwendigste minimieren kann.
Wer sich überall "angemeldet hat geht ein größeres Risiko ein das ein Teil seiner Daten in falsche Hände geraten. Aber grundsätzlich kann es heutzutage JEDEN treffen.

11:37 von Möbius

>>Zuerst mal arbeiten bereits zahlreiche Diensstellen der Polizei mit Schwerpunkt Internetkriminalität.<<

Ab und an bekomme ich mails von Online-Plattformen oder PayPal in denen ich aufgefordert werde meine Daten durch Klick auf XX zu verifizieren.
Sicher, ein plumper fishing versuch aber, ich habe noch nie gehört das solch ein fishing-account zur Rechenschaft gezogen worden ist.
Aber, ich bin auch nicht prominent.
Ein Grund ist vielleicht, das der Server nicht in der EU steht aber, geht Globalisierung immer nur zu meinem Nachteil?

Bei bestimmten Plattformen sich einfach nicht anmelden...

Zu mindesten nicht, wenn man so in der Öffentlichkeit steht...

12:40 Magfrad

Ist Ihnen schon mal aufgefallen das Sie täglich Ihre Politik verbreiten? Aber wir befinden uns hier nicht im Internet. Sie werden immer besser.

Witzig wie man sich nun überschlägt.

Ratzfatz hat man jemanden ausgemacht, den man als Zeuge in dem Verfahren führt, läuft aber dort ein, und beschlagnahmt sämtliche IT-Technik, die man finden kann. Als die NSA das ganze Land ausgeschnüffelte, erklärte Herr Pofalla die Affäre in nullkommanichts für beendet. Waren die Bürger durch "private" Hacker betroffen, hieß es man solle sich eben um ein sicheres Passwort bemühen. Im Namen der Sicherheit und für den Kampf gegen den Terrorismus forderten Politiker aller Couleur Vorratsdatenspeicherung und Bundestrojaner. Nun, wo die Herrschaften eimal selbst betroffen sind, ist das Geschrei groß, und man spricht von Gefahr für die Demokratie. Genau mein Humor! Das Bundesinnenministerium will nach dem Datendiebstahl nun sogar ein "Cyber-Abwehrzentrum plus" aufbauen, und außerdem soll ein zweites IT-Sicherheitsgesetz kommen. Herr Habeck forderte auch schon eine Cyberpolizei. Man staunt, wie schnell diese Leute handeln können, sobald sie selbst betroffen sind...

@rainer4528 13:47

Was bleibt einem auch anderes übrig? Ich werde jedenfalls nicht AfDlern, die unser System zerstören wollen die Meinungsmacht im Internet überlassen! Mir wäre lieb wenn die Politik komlett aus dem Internet verschwindet,aber dies ist ein nicht realisierbarer Wunschtraum!

@exBayerndödel13:12

Ich meinte wer sich über Habecks Wortwahl "Cyberpolizei" aufregt, Sie haben mich falsch verstanden. Es ist kein Zufall, dass hier Diejenigen austicken und behaupten man wolle überwachen die der AfD nach dem Mund reden. Keine Partei profitiert durch die FakeNews Kultur Sozialer Medien mehr als die AfD.

Sicherheit?

In der digitalen Welt ist es wie auch in der realen Welt: absolute Sicherheit gibt es nicht!
Da hilft auch keine Polizei oder noch so scharfe Gesetze. Mit Gesetzen und entsprechenden Strafen kann man zwar die Hemmschwelle für Straftaten erhöhen, aber verhindern kann man sie nicht!
Das ist eigentlich was Menschen heutzutage möglichst früh lernen sollten: Nur weil etwas verboten ist - heißt das noch lange nicht dass Es doch getan wird. Man sollte sich also nicht auf Verbote verlassen.
Oder warum wird in den Autos während der Fahrt immer noch mit dem Handy rumgedaddelt - oder werden immer noch Leute beklaut oder gar getötet?
Wenn Datenklau also verboten ist - wird er trotzdem stattfinden!

Da haben die

Da haben die Politikdarsteller aber so etwas von Schauspieler Schaum vorm Mund, das ist inzwischen unerträglich. Nur was ist noch, außer NetzDG, EU-DSGVO, PAG nebst einiger „Institutionen“ gegen den Bürger zielführend einzusetzen? Richtig, die 4. Gewalt ! Mal die FEMA in den USA eruieren. Na dämmert es....

Nachrüstung nicht Abschottung

07. Januar 2019 um 14:57 von Magfrad

Das Internet schafft öffentliche Räume unterschiedlicher Art und Zugänglichkeit. Im Internet findet sich eine Vielzahl von Informationen, mal offen zugänglich, mal geschützt, mal eingehegt in Echokammern durch Algorithmen. Die Möglichkeiten zu publizieren und auf einfache wie schnelle Weise Reichweite, Aufmerksamkeit und Feedback zu erreichen, sind gegenüber den früheren Möglichkeiten unvergleichbar. Ein Quantensprung.
Daher: Politik muss auch diese öffentliche Räume besetzten, genauso wie die Luft oberhalb der Stammtische, im Rundfunk oder auf Marktplätzen. Denn Politik bestimmt die Zukunft der Gesellschaften und ihrer Mitglieder. Alle Möglichkeiten zum Informationsgewinn, Meinungsaustausch, Meinungsbildung, Entscheidungsmitwirkung sind zu nutzen.
Tatsächlich hat die AfD - leider - die Mechanismen und Möglichkeiten digitaler Medien deutlich besser im Griff, als die demokratisch Etablierten. Vor allem CDU und SPD müssen hier nachrüsten. Unbedingt.

Alles ein bisschen Spät. Aber wir haben ja die Vorratsdaten

Und weil man ja mit der Vorratsdatenspeicherung alles aufklären kann, wird man ja auch die Straftäter und alle Hintermänner lückenlos und sofort aufklären können. Richtig? Oder geht's bei der Vorratsdatenspeicherung (auf welchen Servern eigentlich? und wie sicher?) doch nur um die Überwachung der ganz normalen Bevölkerung mit allen möglichen Bewegungsprofilen usw.?

Darstellung: