Ihre Meinung zu: DeutschlandTrend: Deutsche sorgen sich um ihre Daten

10. Januar 2019 - 18:00 Uhr

Seit dem jüngsten Datenskandal wird viel diskutiert über verantwortungsvollen Umgang mit dem Internet. Aber die Deutschen neigen online ohnehin eher zur Vorsicht. Von Ellen Ehni.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.333335
Durchschnitt: 2.3 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Der "Hacker" sollte keine Strafe erhalten

Wenn man bedenkt, dass die NSA Affäre keine strafrechtlichen Konsequenzen hatte, sollte der jetzige Täter auch nicht angeklagt werden. Die paar Daten sind nur "Peanuts" im Vergleich zu dem was die NSA an Daten abschöpft.
Falls es zur Anklage kommt ist es meiner Meinung nach eine Bankrott Erklärung der Regierung. Die Kleinen bestrafen und vor den Großen kuschen.

Oha.

Oha, ist man etwa nochmal Wach geworden?

meine Daten

hatte man früher ein Problem damit,
dass die Telefonnummer im Telefonbuch zu finden war
an der Haustüre der Name
zumindest in der Schweiz waren die KFZ Kennzeichen mit Name Adresse hinterlegt
also ich bekam von jeder ortsansässigen Bank 5 Euro bei der Einschulung geschenkt,
woher hatten die solche "sensiblen" Daten

Sie sorgen sich ... Worum denn genau?

Um die uneingeschränkte Weitergabe sämtlicher Daten an die US-Geheimdienste?
Mit Zustimmung oder ohne Gegewehr der deutschen Regierung!
Oder um die Weitergabe sämtlicher Daten per Trojaner an bundesdeutsche Geheimdienste?
Oder um die Weitergabe sämtlicher Daten an die Telekommunikations - und Netzwerkkonzerne?
Wie wäre es denn mit einem Gesetz, dass Datenhandel und Datenweitergabe grundsätzlich verbietet?
Egal, wer sich da Schuldig macht!

Ein sicheres Passwort ...

.... hilft ungemein :)

Ich habe es schnell geändert. War noch aus 2014 !

... und facebook?

60% geben nur so wenig Daten weiter wie möglich.
65% der Deutschen haben ein facebook Konto.
(Wenn die Zahlen die ich gefunden habe stimmen.)
Das passt irgendwie nicht zusammen. Vielleicht wäre es interessant, zu fragen wie viele Internetnutzer in Deutschland doch sehr naiv sind.

umgang mit Daten

es ist wie mit seinem Eigentum, da hat man auch 2 Möglichkeiten
man kann 5 fach Schlösser an die Haustür machen,
dass keiner reinkommt
man könnte aber auch wie früher den Schlüssel unter die Matte legen,
dafür aber Diebe drakonisch bestrafen
und so eben auch bei Daten, jeder der sie mißbraucht wird bestraft

Deutsche sorgen sich um ihre Daten

Dann sollten sie sich auch mal alle von Mark Zuckerbergs Datenkraken distanzieren und Allternativen für WhatsApp, Facebook, Instagram, ... nutzen.
Dafür sind sie aber wieder alle zu faul :-(

Ach so,

die Deutschen sorgen sich um ihre Daten, nutzen aber fleißig WhatsApp (statt sicherer Alternativen) und sammeln fleißig Punkte. Ja, nee, is klaa!

"Deutsche sorgen sich um ihre

"Deutsche sorgen sich um ihre Daten" heißt es hier. Und das ist gut. Wer sich um etwas sorgt, denkt darüber nach. Dann wird man nicht überall das gleiche Passwort verwenden und auch nicht seinen Vornamen dafür wählen. Auch wird man seine Logindaten vielleicht nicht überall eingeben und auch nicht mehr jede angebotene Datei installieren. Vielleicht wird der ein oder andere sogar keine phishingspams mehr beantworten. Einige ganz wenigen fallen sicher noch ganz andere dinge ein, wie der Verzicht der ganzen Welt alles mit zu teilen.

@tagesschau: Die USA haben wohl die EU vom Status eines Mitgliedlandes auf den Status einer internationalen Organisation zurückgestuft. Gibts dazu vielleicht auch noch einen Artikel? Oder stimmt das garnicht?

Keine Sorgen um meine Sicherheit

Heute bin ich 75, und ich habe die ganze Entwicklung der sozialen Netzwerke als Beobachter verfolgt. Gereizt hat es mich nie, mich daran zu beteiligen. Das liegt sicherlich auch an meinem Alter. Aber letzt haben ich meinen Real-Namen gegoogelt und war positiv geschockt. Was ich las, klang wie ein Werbeblock, aber in positiver, d. h. in meinem Fall realer Darstellung.

Ich beteilige mich im Internet höchstens an Diskussionen um den Inhalt von Talkshows, und weil ich es gewöhnt bin, mich diplomatisch auszudrücken, erlebe ich kaum Anfeindungen, höchstens mal einen Fake-Kommentar, wo jemand unter meinem Namen etwas veröffentlicht, was ich nie schreiben würde.

Das ehrt mich höchstens, weil ich es wert zu sein scheine, mein Image zu etwas zu benutzen, was jemand unter die Leute bringen möchte.

Aber generell gesehen halte ich die ganze Entwicklung eher für problemarisch, weil sie von den falschen Leuten zu deren Zweck genutzt wird. Ganz miese Entwicklung

Alternative: Kein Internet benutzen?

Wenn man seine Daten nicht den großen Plattformen oder zumindest irgendwelchen Dritten anvertrauen möchte, könnte man es ja theoretisch viele Zwecke so machen wie früher: Einfach selber eine Homepage z.B. mit Forum betreiben. Das haben wir damals als Schüler recht unproblematisch machen können.

Heutzutage bedeutet aber das, dass ich meine Daten nicht nur an die "Großen" weitergebe, sondern dank Impressungspflicht und Datenschutzerklärung muss ich jetzt öffentlich meine Adresse, Telefonnummer und E-Mail ins Schaufenster stellen und bin am Ende noch schlechter dran als woanders. Einem Schüler kann man heute kaum noch erlauben, selber eine Webseite zu betreiben, einerseits wegen der Preisgabe dieser Daten, und andererseits weil die rechtlichen Risiken zu groß sind.

Will die Politik gar nicht, dass es hier in Deutschland noch Leute gibt, die ihre Daten nicht preisgeben? Oder gar, dass es Nachwuchs gibt, der die deutsche IT in der Zukunft vorwärtsbringen könnte?

Schade, dass nicht erwähnt

Schade, dass nicht erwähnt wird, wie viele Deutsche sich vor dieser extremen Medien-Kampagne Sorgen um ihre Daten gemacht haben. Nachdem sogar seriöse Medien (tagesschau: "Cyberattacke", "massiver Datenangriff") sich schlimmer aufgeführt haben als Sun oder Bild das normalerweise tun, machen sich also die Leute, die ein Smartphone, ein Laptop mit Kamera und Mikro, Windows 10 und ne coole Alexa zu Hause haben, und doch eigentlich ohnehin nichts zu verbergen haben, Sorgen über ihre Daten.
Aber gut, damit hat doch wieder einen Nährboden.
Wenn man jetzt noch in den nächsten Tagen Artikel über `Terrorgefahr´ oder `Kinderpornografie´ bringt, klappt das ja vielleicht endlich mal mit ordentlicher Vorratsdatenspeicherung und Schnüffelsoftware der Polizei. Man muss nur wollen und `Nachrichten´ geschickt platzieren und ausreichend aufbauschen.

Fight for Spam

Die zivilisierte Welt hat es in den letzten 20 Jahren nicht geschaft den Spam zu bekämpfen, also weder die unerlaubte Werbung per Email, noch den nächtlichen Terror mit Fax oder Telefonanrufen.

Warum?
Weil es nur den normalen Bürger betrifft!

Jetzt dieser Aufschrei, weil es die untätigen Politiker der Altparteien betrifft?!

Angst vor Datenklau

Wer heute das Internet so offen benutzt sollte sich überlegen, ob er das auch per Megaphone in die Welt gibt. Ich habe seit 1983 die Anfänge erlebt und stelle fest das heute fast jeder ohne sich Gedanken macht seine Daten in die Welt pustet. Hier sollte jeder sich einmal Gedanken machen ob weniger Facebook - Twitter und Co nicht besser wäre. Zuviele Infos sind eben nicht gut. Denn wer in Twitter Facebook und Co schreibt das er am Montag in Urlaub nach Spanien fliegt, ruft Ganoven auf den Plan die sich dann an Eigentum und wenn der Computer schlecht gesichert ist auch an unsere Daten macht.
Jeder sollte so handeln das es nicht so leicht wird an unsere Daten zu kommen.

"Deutsche sorgen sich um ihre Daten"

Ich will mich aber nicht um meine Daten sorgen (und einen großen Teil meiner Zeit auf "Sicherungsmaßnahmen" verschwenden müssen), ich will, dass geeignete politische Rahmenbedingungen dafür geschaffen werden, dass niemand mit denen Schindluder treiben kann.

Und darüber hinaus dafür, dass ich mir meine Privatsphäre erhalten kann. Auch ohne dabei auf die Hilfe anderer angewiesen zu sein oder Informatik studiert zu haben.

Sorgen sich

Sorgen sich um ihre Daten aber wohl nicht um ihr Leben.

Alleine letztes Jahr wurden die schwersten sexual Straftaten seit 10 Jahren begangen. Hat wie es scheint niemanden so sehr gesorgt. Wenn man der Tagesschau glauben schenken darf.

um 19:25 von Googol

Danke für diesen Kommentar.

@um 18:12 von HotDog81 Der "Hacker" sollte keine Strafe erhalten

„Der "Hacker" sollte keine Strafe erhalten
Wenn man bedenkt, dass die NSA Affäre keine strafrechtlichen Konsequenzen hatte, sollte der jetzige Täter auch nicht angeklagt werden. Die paar Daten sind nur "Peanuts" im Vergleich zu dem was die NSA an Daten abschöpft.
Falls es zur Anklage kommt ist es meiner Meinung nach eine Bankrott Erklärung der Regierung. Die Kleinen bestrafen und vor den Großen kuschen.“
Lach... immer dieses Äpfel mit Birnen vergleichen... Wann hat die NSA private Daten veröffentlicht? Glauben Sie der russische und chinesische Geheimdienst machen das Daten abgreifen nicht? Die sind nur besser als die NSA - lassen sich nicht erwischen...

Deutsche sorgen sich um ihre Daten

Fällt mir irgendwie schwer es zu glauben!

LINKE im Sinkflug

Seit Monaten sinken die Werte für die Linkspartei. Zufall? Nein, der Bürger hat längst erkannt, dass diese Partei nicht regierungsfähig ist.

Innerhalb der Partei herrscht Chaos. Die einen kämpfen um Macht und Pöstchen, die anderen, wie Frau Sevim Dagdelen beschäftigen sich lieber mit der Innenpolitik der Türkei. Vor der hört man zu Themen wie Altersarmut, Rentenerhöhungen, innere Sicherheit usw. so gut wie gar nichts. Offenbar fehlt ihr bei ihrer ständigen Beschäftigung mit der "Außenpolitik" die nötige Zeit dafür.

Sehr glaubwürdig

Die sorgen sich um ihre Daten und nehmen an Telefonumfragen teil?

Gerade deshalb.

Gerade weil "der Deutsche" eher vorsichtig mit seinen Daten umgeht, fällt der Einzelne, der unvorsichtig ist, viel mehr ins Gewicht und wird umso mehr sichtbar.

In China wäre ich mit meinen Daten vermutlich auch offener. Dort geht man eher in der Masse unter (zumal die Namensvielfalt dort viel geringer ist und man deshalb etwas schwerer zuzuordnen sein wird).

19:39 von pxslo

es liegt doch in der Hand des Wählers
diejenigen zu wählen die ihre Interessen vertreten
wem eben die Themen der Frau Dagdelen wichtig erscheinen, der wählt eben die

@Sisyphos3

Ja da kann ich mich auch noch dran erinnern, nur waren zur meiner Zeit 5DM welchen man bei der Einschulung in Form von Sparbuch mit Guthaben bekam.
@Erlebnis-Europa
Vielleicht war das Passwort von 2014 sicherer, den mit dem Alter oder des Erstellungsjahrs hat es wenig zu tun, ob sicher oder unsicher. Natürlich ist ein kompliziertes Passwort sicherer als z.B. die Zahlenkombination 1234, aber noch wichtiger ist, wie den die Sicherheit des Passwortes gewährleistet wird, z.B. könnte bei 3 oder je nachdem 5 Versuchen alles für einige Stunden gesperrt werden, ohne das der Eindringling das mitbekommt, es gibt nämlich Programme die automatisch nacheinander alle Möglichkeiten durchgehen der Kombinationen, bis die die Kombination raus bekommen. Das würde damit unterbunden werden können.

Bin auch ein Deutscher

fühle mich aber nicht angesprochen. Denn seid Jahren sind alle Daten schon überall abgespeichert. Angefangen vom Telefon Buch über Steueramt, KFZ Daten , Einwohner Meldeamt ,Krankenkasse und vieles mehr. Wir sind schon lange " Gläserne Bürger " .

Abseits des Anstands

"Jetzt dieser Aufschrei, weil es die untätigen Politiker der Altparteien betrifft?!"
Empathie? Anstand? Moral?

@traurigerdemokrat

Um meine Daten sorge ich mich nicht, nur will ich keine nervigen Werbeposte, Verkaufs- und Umfrageanrufe erhalten. Onlinebanking ist ja an sich sehr sicher, da nützt einem allein der Zugriff nicht, man brauch ja mehr, um zu überweisen oder halt an das Geld dran zu kommen.

@Sisyphos3

Ja richtig jeder wählt die Partei wovon man meint, das die einem die Interessen vertreten, nur ist das eigentlich ein guter Hinweis von pxslo an die Linke, das wenn die mehr Stimmen haben wollen anderen Themen mehr Schwerpunkt geben müssen oder gar komplett ändern. Nach einem so großen Wahldesaster sollten gar die Verantwortlichen für andere den Platz frei machen, da quasi versagt.

Sprachlos..

... mich macht sprachlos, warum jeder Fünfte Befragte ernsthaft meint, die Grünen seien eine Alternative zum derzeitigen Desaster Bundesregierung.

19:12 von AbseitsDesMains...

Fight for Spam

Die zivilisierte Welt hat es in den letzten 20 Jahren nicht geschaft den Spam zu bekämpfen, also weder die unerlaubte Werbung per Email, noch den nächtlichen Terror mit Fax oder Telefonanrufen.

Warum?
Weil es nur den normalen Bürger betrifft!

Jetzt dieser Aufschrei, weil es die untätigen Politiker der Altparteien betrifft?!
////
*
*
Der Aufschrei wird ja schon leiser.
*
Herrn Ritzigers linke Konstruktion das derart ein System der Angst erzeugt werden sollte, das hat sich ja nicht AfD-nahe bestätigen lassn?

Nach tagelanger

Nach tagelanger Dauer-Berichterstattung sorgen sich die Deutschen natürlich um ihre Daten.

Und nach drei Wochen haben sie alles wieder vergessen.

So lange in etwa ist die öffentliche Aufmerksamkeitsspanne.

Dann wird der nächste "Skandal" hochgeschrieben.

I

Googol 19:25

"Alleine letztes Jahr wurden die schwersten sexual Straftaten seit 10 Jahren begangen. Hat wie es scheint niemanden so sehr gesorgt."
Das stellen Sie einfach mal so in den Raum. Ich kann kaum glauben, dass Sie das glauben. Darf ich nach den Gründen für Ihre Einschätzung fragen?

um 20:06 von cbCLP

"Darf ich nach den Gründen für Ihre Einschätzung fragen?"

Ja.

Re sprachlos von flüchtlingshelfer

Sprachlos
... mich macht sprachlos, warum jeder Fünfte Befragte ernsthaft meint, die Grünen seien eine Alternative zum derzeitigen Desaster Bundesregierung.

Mir geht es genauso und speziell nach der Sendung in ZDF Info 22:30 Gestern Abend.

Deutschland ist nicht mehr zu retten.

@18:21 von Sisyphos3

"...hatte man früher ein Problem damit,
dass die Telefonnummer im Telefonbuch zu finden war."

Ich kann mich noch gut erinnern, welche Aufregung die letzte große Volkszählung verursacht hatte. Auch mir wurde eine Ordnungsstrafe von 10.000 DM angedroht. Ich hatte dann einfach neue Unterlagen angefordert, weil ich die alten verlegt hätte. Dabei blieb es dann.

Heute geben viele Menschen freiwillig weit mehr Daten her, als damals bei der Volkszählung gefordert wurden. Das kann man natürlich gerne tun, aber sollte sich dann nicht über Missbrauch beklagen, denn der lauert überall. Womit wir auch schon wieder beim Bargeld wären. Versicherungen haben schon ziemlich unverblümt ein Interesse an verschiedenen Daten verkündet. Und wer heute noch glaubt, dass auch künftig z.B. die Krankenkassen für mangelndes 'Wohlverhalten' zahlen, hat nicht genug Phantasie, sich die Entwicklung der nächsten Jahre auch nur im Ansatz vorzustellen. Der gläserne Bürger steht schon vor der Tür.

mich wundert es ...

Mich wundert es, dass sich die Unzufriedenheit nur so geringfügig auswirkt. CDU -1, SPD +1.

"Wie zufrieden sind Sie mit der Arbeit der Bundesregierung?" Weniger zufrieden u. gar nicht zufrieden zusammen 65%. Im Grunde ist man nicht zufrieden und würde weiter die gleiche Partei wählen.

Dazu fällt mir eine nette Weisheit ein. Wenn Du zu einem anderen Ergebnis kommen möchtest, dann musst Du Deine Handlungsweise ändern. Auf dieses Thema bezogen: ich brauche mich nicht wundern, wenn ich immer die gleiche Partei wähle, dass sich etwas ändert und ich mit deren Arbeit zufriedener sein werde.

20:02 von Flüchtlingshelfer5.0

Gute Frage. Vor allem weil diese Partei nur für uns Bürger Umweltstandarts verschärfen will. Das alle Ölkonzerne nach wie vor überall wo sie fördern das Gas abfakeln stört die grünen eher weniger, die zahlen ja Steuern (glaub ich). Wenn der deutsche Wähler an Wahlprogrammen interssiert währe, müßte die Linke eigentlich bei 60 % liegen.
Jetzt bekomme ich garanntiert wieder einen Wikipediapost

um 20:23 von Giselbert

Ich hab mich mal in Karlsruhe mal mit einem CDU- Wähler unterhalten, warum er diese Partei wählt und bekam als Antwort "was willst du denn sonnst wählen". Wir sind schon ein zwiespältiges Volk

Datensicherheit

Die meisten der Daten wurden von dem Typen eingesammelt bei FB Twitter usw., Tagesschau hat den Begriff sogar genannt und erklärt. Einen Facebookacc. zu hacken macht eigentlich nur Sinn wenn man damit was posten will.
Das Thema Datensicherheit und -Eigentum ist doch schon lange erledigt. Da haben wir als Kunden und Staatsbürger versagt. Ich errinnere an die Piratenpartei, die sowas auf der Uhr hatte, auf einmal wollten alle ein Parteiprogramm lesen. Das währe vieleicht eine Partei mit Alternativen für Deutschland gewesen (Wortspiel ;-))

@19:43 von rossundreiter

"Dort geht man eher in der Masse unter (zumal die Namensvielfalt dort viel geringer ist und man deshalb etwas schwerer zuzuordnen sein wird)."

Ich fürchte, da unterschätzen Sie die Chinesen.

"Gerade weil "der Deutsche" eher vorsichtig mit seinen Daten umgeht, fällt der Einzelne, der unvorsichtig ist, viel mehr ins Gewicht und wird umso mehr sichtbar."

Ich denke, dass das vor allem für die Jüngeren nicht mehr zutrifft. Allerdings wurden Daten schon immer weiterverkauft. Ich hatte mich mal über eine Wein-Firma geärgert, die mich mit Werbung überschüttet hatte und immer einen Überweisungsträger beigelegt hatte, in dem als Konto-Inhaber Lotte und Lieschen Müller (Namen natürlich hier geändert) bereits eingetragen war. Ich hatte mich gewundert, wieso da plötzlich eine zweite Kontoinhaberin auftaucht. Erst viel später stellte ich fest, dass die 4 Buchstaben des zweiten (ungewöhnlichen) Namens Teil meiner Unfall/Haftpflichtversicherung war.

Als sich die AfD fürchten

Als sich die AfD fürchten musste, war die Resonanz bei Weitem nicht so hoch und schon gar nicht von einer Krise die Rede.
Nun wird sogar eine mögliche Lücke im Sicherheitsministerium herbeigeredet.
Dabei passierte im Mai 2016 Folgendes: Linksextremisten veröffentlichen die Adressdaten hunderter AfD-Mitglieder im Internet. In der Folge kommt es zu massiven Drohungen gegen AfD-Funktionäre sowie mehreren Attacken auf Wohnungen und Häuser von Betroffenen.

Derzeit ist Empörungsethik anscheinend hoch im Kurs. Tabus werden gesetzt.
Was man aber versäumt ist, dass diese Empörung sich gleichmäßig verteilen darf.
Was den einen auf der einen Seite empört, ist auf der anderen Seite so etwas wie eigene Schuld und eine logische Folge von Fehlverhalten.
Die Debatte kommt daher für mich unehrlich und einseitig um die Ecke.

@18:40 von Sisyphos3

"...dafür aber Diebe drakonisch bestrafen
und so eben auch bei Daten, jeder der sie mißbraucht wird bestraft"

Schwierig.
1. Sie müssen von dem Missbrauch erfahren.
2. Was tun, wenn Sie feststellen, dass es eine staatliche Behörde, vielleicht die Polizei war?

Mir fallen da gerade die Journalisten ein. Erst zugelassen und dann ohne Begründung Zulassung zurückgezogen.

um 20:42 von Anna-Elisabeth

Damit ist G20 in HH gemeint oder

Sonntagsfrage: Unterscheidung Fraktion - Partei nötig!!

Der Trick, mehr Gelder zu kassieren mit 2 Parteien, und z.B. im ÖR Fernsehen doppelt vertreten zu sein, müsste aber dann dazu führen, dass CDU und CSU auch getrennt sichtbar sind.
Dann würde auch klar, dass hier eine ca. 6 %-Partei aus Bayern überbewertet ist.

Infratest dimap sollte da mal nachbessern. Mindestens aber die getrennten Zahlen auch angeben. Z.B. CSU 6%, CDU 23% oder ähnlich.

Der Satz

" Seit dem jüngsten Datenskandal wird viel diskutiert über verantwortungsvollen Umgang mit dem Internet. Aber die Deutschen neigen online ohnehin eher zur Vorsicht. "

Kann so nicht ganz stimmen, dann würden sie nicht freiwillig die Daten zu FB oder Twitter und wie alle diese Medien heißen.
Sind mal Politiker und andere Prominente betroffen weckt man auf, vorher waren es ja nur Millionen Nutzerdaten.

Deutschlandtrend zeigt nur das die SPD nicht aus dem Loch kommt, der Rest wie immer.

@20:26 von jahdur

"Wenn der deutsche Wähler an Wahlprogrammen interssiert währe, müßte die Linke eigentlich bei 60 % liegen."

Das setzt aber voraus, dass man Wahlprogrammen Glauben schenkt.
Vor der letzten Bundetagswahl habe ich das versucht. Da muss mir aber auch bei der LINKEN etwas aufgestoßen sein. Da ich mit keiner der bekannten Parteien wirklich zufrieden war, habe ich trotz großer Zweifel alle Programme der kleinen Parteien durchgelesen - nur um festzustellen, dass die beiden Parteien, denen ich meine Stimme gegeben hätte, nicht bundesweit antreten. Die eine Partei - ich glaube, es waren die Humanisten - nur in Berlin, die andere Partei nur in NRW.

Kann ich mir nicht vorstellen...

...so viele haben hier noch vor ein paar Jahren geschrieben Sie hätten ja nichts zu verbergen und Vorratsdatenspeicherung sei gut und wichtig....wirklich?

Ich glaube der durchschnittliche Deutsche hat einfach nicht genug Bildung in Sachen IT und 'korrekter' Nutzung des Internets.

Man empört sich lieber über unwichtige Sachen in der Regel.

18:40 von Sisyphos3

«umgang mit Daten
es ist wie mit seinem Eigentum, da hat man auch 2 Möglichkeiten
man kann 5 fach Schlösser an die Haustür machen,
dass keiner reinkommt
man könnte aber auch wie früher den Schlüssel unter die Matte legen,
dafür aber Diebe drakonisch bestrafen
und so eben auch bei Daten, jeder der sie mißbraucht wird bestraft»

Um ihn zu bestafen, muss man den Dieb der Daten erst einmal zu greifen bekommen. Ebenso denjenigen, der Ihnen die Bude plünderte, weil Sie den Schlüssel zur Haustür unter die Fußmatte legten.

Und wenn er den Kram, den er Ihnen stahl, bereits verkaufte oder "vernutzte", bevor man ihn fasste, dann nützt Ihnen auch eine "drakonische" Strafe nicht die Bohne. Analog ist es bei den Daten, die man Ihnen evtl. entwendete.

Je nachdem, wo man lebt, mag der Schüssel unter der Fußmatte ein recht geringes Risiko darstellen. Das Passwort "Passwort" für alle Accounts ist aber in Berlin-Mitte gleichermaßen fahrlässig wie im tiefen Bayerischen Wald bei "1-A Nachbarschaft" …

@19:46 von schiebaer45

"Denn seid Jahren sind alle Daten schon überall abgespeichert. Angefangen vom Telefon Buch über Steueramt, KFZ Daten , Einwohner Meldeamt ,Krankenkasse und vieles mehr. Wir sind schon lange " Gläserne Bürger " ."

Ja, nur nutzen tut's leider auch nichts hier in Deutschland.
Ich musste gerade für die Steuererklärung dem Finanzamt erneut(!!!) nachweisen, dass ich bereits im Jahr 2014 schwerbehindert war, weil ich in diesem Jahr Krankengeld bezogen hatte und deshalb(!) für 2014 Steuern nachzahlen muss. Das hat man registriert. Dass aber bereits 2014 das Versorgungsamt und mein Arbeitgeber diese Daten mitgeteilt hatte, ist wohl untergegangen.

20:35 von Anna-Elisabeth

Datenhandel
.
habe vor Jahrzehnten bei so nem alternativen Versandbuch/CD Handel gekauft
da stand im Bestellheft ein bedeutsamer Satz
"Wir verkaufen Büchern, nicht die Daten unserer Kunden"
irgendwann war der Satz dann verschwunden .....

@20:47 von jahdur

"Damit ist G20 in HH gemeint oder"

Jawoll

Gruß A.-E.

Es gibt wichtigers

Es gibt wichtigeres in Deutschland.
Was mich erschreckt ist wie auch hier Medial versucht wurde ihn in die rechte Ecke zu stellen, wenn man vorhergehenden Berichten glauben darf.
Er wird eine Strafe bekommen, die wahrscheinlich über das normale Maß gehen wird. Es wurden hier halt Politiker ausgespäht und Persönliche Daten veröffentliche. Was einfach nicht geht, und damit basta.
Aber so kann man wieder von anderen Unzulänglichkeiten wie Diesel usw. ablenken.
So kann man Politiker auch beschäftigen, wenn sie mal selber ihre Unzulänglichkeiten ausbaden müssen.

18:31 von Kom2010

"... und facebook?
60% geben nur so wenig Daten weiter wie möglich.
65% der Deutschen haben ein facebook Konto.
(Wenn die Zahlen die ich gefunden habe stimmen.)
Das passt irgendwie nicht zusammen. Vielleicht wäre es interessant, zu fragen wie viele Internetnutzer in Deutschland doch sehr naiv sind."

Haben Sie die Kommentarrichtlinien dieses Forums in Erinnerung:
Datenschutz-Hinweis:
>>Mit dem Abgeben eines Kommentars auf meta.tagesschau.de, auf dem Tagesschau-Profil auf Facebook und auf Google+ erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen in unseren Angeboten zitiert werden können.<<
Ist in meinen Augen auch nicht gerade nutzerfreundlich.

Datenklau der Geheimdienste

Einzelne Hacker sind zwar ärgerlich, aber bei weitem nicht so gefährlich wie Geheimdienste, die Politiker, Parlamente oder High-Tech-Firmen ausspionieren. Denn die wissen ganz genau wie man Daten am besten verwertet. Deren Schäden gehen in die Milliarden.

19:45 von Hackonya2 @Sisyphos3

du hattest recht. ich nehme jeden tag mehrmals meinen ganzen mut zusammen, um einen netten und freundlichen bericht zu schreiben. aber es wäre schön für mich und auch hilfreich, wenn die ard mich auch mal honorieren würde

Jetzt hat es Politiker,

Jetzt hat es Politiker, Journalisten und Prominente erwischt. Nein ich gönne es ihnen nicht: wünsche nie deinem Nächsten was dich selber nicht treffen soll.
Ich möchte auch nicht meinen Kunden Privates nahegebracht wissen.
Aber ist es nicht bezeichnend wie viel action jetzt betrieben wird, wenn es die „einfachen User“ von Facebook und Co trifft „kräht kein Hahn danach“.
Ich würde eine Regelung begrüßen die die Provider in die Pflicht nähme.
Es sollte wenigstens darüber nachgedacht werden auf diese Art und Weise Spamming, Viren und Fishing zu unterbinden. Natürlich würde dann ein Internet Anschluss etwas teurer denn irgendwie müssen die Provider ja den Aufwand bezahlt bekommen, aber die Idee lohnt sicher überdacht zu werden.

Betrügerische Machenschaften sind halt nicht..

nur im Internet ein ernstzunehmendes Problem, insbesondere eine gewisse Ersatzenkeltrickbetrügerbande treibt heutzutage nicht nur im Internet mittels betrügerischer Machenschaften ihr Unwesen!

@22:05 von pxslo

"Einzelne Hacker sind zwar ärgerlich, aber bei weitem nicht so gefährlich wie Geheimdienste, die Politiker, Parlamente oder High-Tech-Firmen ausspionieren."

In dem Spielfilm, an den ich gerade denke, war es zwar ein "Guter", der aus guten Gründen ein Kernkraftwerk besetzt hatte. Ich mag mir aber nicht ausmalen, was alles passieren könnte, wenn ein Geisteskranker oder ein Terrorist glaubt, etwas "Gutes" dieser Art tun zu müssen.

Das in meinen Augen Gefährlichste in der heutigen Zeit ist, dass wir unsere selbst geschaffene digitale Welt nicht im Ansatz beherrschen, aber fröhlich weiter'spielen'.

und nochmal....

Daten können nicht geklaut werden....das wurde höchstrichterlich verkündet, nämlich damals als man den Ankauf von Steuer-CDs als Hehlerware anprangern wollte.
Da hiess es, Daten sind keine "Sachen", also kann kein Diebstahl vorliegen und die Entwendung und Weitergabe von Daten sind strafrechtlich nicht als Diebstahl zu werten.

21:40 von Anna-Elisabeth

"" Ja, nur nutzen tut's leider auch nichts hier in Deutschland.
Ich musste gerade für die Steuererklärung dem Finanzamt erneut(!!!) nachweisen, dass ich bereits im Jahr 2014 schwerbehindert war, weil ich in diesem Jahr Krankengeld bezogen hatte und deshalb(!) für 2014 Steuern nachzahlen muss. Das hat man registriert. Dass aber bereits 2014 das Versorgungsamt und mein Arbeitgeber diese Daten mitgeteilt hatte, ist wohl untergegangen.""
#
Ja das ist leider so,wenn es uns Otto Normalo und Liechen Müller betrifft,dann stimmt immer etwas nicht mit unsern Daten bei den Behörden,aber wehe wenn Daten von Politkern wie in diesen Fall es geschehen ist,dann wird " Zeter u. Mordio " geschrien.

Von diesen neuen

Von diesen neuen Kommunikationsmitteln verstehe ich nix, lese aber täglich von Firmen, die für teures Geld Datensicherheit versprechen. Nun hat ein Schüler bewiesen, daß man auch "sichere Daten" hacken kann. Irgendwie ist es erstaunlich, daß ein junger Bursche es den Geheimdiensten gleichtun kann, die aber für dieselben Aktionen keinerlei Strafverfolgung befürchten müssen. Auch scheint technisches Wissen trotz PISA noch nicht ganz abhanden gekommen zu sein, was doch zu der Hoffnung berechtigt , daß Deutschland womöglich Technikstandort bleibt und nicht etwa - wie von den Grünen angestrebt - zum Agrarstaat herabsinkt.

22:05 von pxslo

"" Einzelne Hacker sind zwar ärgerlich, aber bei weitem nicht so gefährlich wie Geheimdienste, die Politiker, Parlamente oder High-Tech-Firmen ausspionieren. Denn die wissen ganz genau wie man Daten am besten verwertet. Deren Schäden gehen in die Milliarden.""
#
Da stimme ich Ihnen völlig zu.Und dieses ausspionieren wird wohl immer so bleiben, denn es geht da um wirtschaftliche Vorteile die man sich erhofft.

ein Hacker kann ein Straftäter sein

oder einfach ein „Zamperl“....aber er wird auf jeden Fall verurteilt. Aber, ein Hacker konstruiert keine Atomwaffen.....

@20:38 von yolo

Ich glaube nicht, dass es um wissentlich ungleich verteilte Empörung geht.
Vielmehr weiß jeder, dass die arme AfD immer und überall und grundsätzlich und sowieso immer das Opfer ist. Das ist quasi ein Naturgesetz, darum muss man das auch nicht ständig erwähnen.
Aber ganz sicher trauern und leiden wir alle mit der armen AfD.

Verschiebung des Problems

Wirksame Reaktionen gegen Hacker und damit Schutz gegen Ausspähung wird es nicht geben, weil es auch die Geheimdienste betreffen würde. Vor allem die eigenen Dienste bei der Ausspähung der deutschen Bevölkerung durch Staatstrojaner nicht zu gefährden.

Grüne stark

Die Grünen sind stark und halten sich mit deutlichem Abstand auf dem zweiten Platz im neuen deutschen Parteien-Spektrum. Sie werden in der Bevölkerung als authentisch und kompetent erlebt.

Angst um persönliche Daten ...

Ja, wenn man einen neuen Perso/ Pass bestellen muss … Nein, nicht Angst um die Daten, Angst vor den Daten und vor den falschen Händen, in denen sie lauern und auf die zu schlagen wir wie immer viel, sehr viel zu zögerlich sind.

Darstellung: