Ihre Meinung zu: In Ägypten inhaftierter Göttinger: "Wir sind keine Aktivisten"

11. Januar 2019 - 8:56 Uhr

Ein junger Deutsch-Ägypter aus Göttingen sitzt in Ägypten in Haft. Wo genau, ist nach wie vor unbekannt. Sein Vater sprach mit Jürgen Stryjak über die ihm bislang bekannten Informationen und die Sorge um seinen Sohn.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
5
Durchschnitt: 5 (1 vote)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

@ TS/SWR

"Monatelang kümmerte er sich um dieses Papier."
"Da Mahmoud eine deutsche Mutter hat und in Deutschland geboren wurde, darf er in Ägypten eigentlich gar nicht eingezogen werden."
Zu 1. Hat Herr Mahmoud sich nur um diese Papiere gekümmert, oder sie auch beigebracht?
Zu 2. Ist das eine Meinung von Herrn Stryjak oder gibt es hier für Belege.

Wehrpflicht

" Da Mahmoud eine deutsche Mutter hat und in Deutschland geboren wurde, darf er in Ägypten eigentlich gar nicht eingezogen werden."

Ist das wirklich so? Nach welchem Gesetz?
Soweit ich weiß ist es in den meisten Ländern so, dass der Mann eingezoen werden darf, es ist egal, wie viele Staatsbürgerschaften er sonst noch nebenbei besitzt. (Ich meine, in der Türkei ist es auch so.)

Wenn das so ist, dann müssen sich die Männer danach richten und entsprechende Maßnahmen ergreifen, wenn sie das nicht möchten (z.B. die Staatsbürgerschaft ablegen).

Man muss sich auch danach richten was über die Grenze darf und was nicht (Essen Tiere, Pflanzen), sonst wird man auch verhaftet.

Zu Giulio Regeni: Dass Sicherheitskräfte in anderen Ländern nicht so nett sind wie bei uns ist mir bewusst. Aber es muss nicht immer alles von Oben gesteuert worden sein. Ich schätze, die Ausbildung und Kontrolle der Sicherkeitskräfte und der Polizei ist dort auch nicht so, wie bei uns und jeder Sadist macht gerne mit.

Es gibt ca 2800 Deutsche,

die im Ausland inhaftiert sind. Details werden i. d. Regel nicht bekannt gemacht.
Dass bei doppelten Staatsbuergerschaften einige wegen Fahnenflucht sitzen erscheint gut moeglich. Deswegen empfiehlt es sich die Staatsbuergerschaften abzulegen, die den Wehrdienst einfordern.

Und das ist der Grund

...warum meine Familie und ich dort niemals hinfahren werden.
Sollte man dort verhaftet werden,dann sieht es schlecht aus

Als es in Deutschland noch die

allgemeine Wehrpflicht gab, konnte man auch hier wegen Fahnenflucht verhaftet werden.

Insofern erscheint mir dieser Fall wenig spektakulaer, da er durch Ablegen der aegyptischen Staatsbuergerschaft geloesst werden kann.

@skydiver-sr

"Und das ist der Grund...warum meine Familie und ich dort niemals hinfahren werden.
Sollte man dort verhaftet werden,dann sieht es schlecht aus" Am 11. Januar 2019 um 10:07 von skydiver-sr

Eigentlich ist Tourismus eine wichtige Einnahmequelle in Ägypten. Ich kann mir schwer vorstellen, dass man da einfach aus einer Laune heraus Ausländer verhaftet.

Ich war vor ca. 20 Jahren dort und schon damals standen an jeder Ecke und auf geraden Fahrstrecken in regemäßigen Abständen mit MG bewaffnete Sicherheitskräfte. Auch je ein Mann in jedem Touristenbus.

Man sagte uns dass das einen großen Anschlag zwar nicht verhindert, aber die vielen kleinen Ganoven abschreckt, die mit Lösegeld dazuverdienen möchten.

Man tat sehr viel, damit die Touristen schöne Zeit haben. Eigentlich sitzen Touristen dort im goldenen Käfig.

verstehe ich nicht

"Da Mahmoud eine deutsche Mutter hat und in Deutschland geboren wurde, darf er in Ägypten eigentlich gar nicht eingezogen werden."
.
er hat nen ägyptischen Ausweis
entsprechend gilt er als Ägypter und darf sein Vaterland verteidigen

Doppelte Staatsbürgerschaft

Doppelte Staatsbürgerschaft muß natürlich auch doppelte Pflichten bedeuten. Also zwei mal Wehrdienst.

In Ägypten inhaftierter Göttinger:"Wir sind keine Aktivisten"...

Angesichts dieser Vorfälle und der Gesamtsituation in Sachen Menschenrechte in Ägypten,wäre es da nicht angebracht die Rüstungslieferungen einzustellen ? Im letzten Jahr wurden Lieferungen im Wert von 285 Millionen Euro genehmigt.Und seit Jahren bietet auch das BKA Lehrgänge für Polizei-und Sicherheitsdienstkräfte aus dem Land an.

Wir sind keine Aktivisten?

Auf Focus-Online von heute morgen heißt es dazu:
„Die ägyptischen Behörden haben nach Medienberichten einen 23-jährigen Mann aus Göttingen wegen mutmaßlicher Terrorverbindungen zurück nach Deutschland abgeschoben. Nach Darstellung der staatlich gelenkten Zeitung "Al-Ahram" vom Freitag, soll der Mann versucht haben, sich der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auf der Sinai-Halbinsel anzuschließen.“ und weiter „Die Nachrichtenseite veröffentlichte am Freitagmorgen Fotos des 23-Jährigen bei der Sicherheitskontrolle am Flughafen Kairo sowie ein Foto des Flugtickets von Kairo nach Frankfurt. Demnach ist der Göttinger um 2:14 Uhr zurück nach Deutschland geflogen worden. Das Auswärtige Amt in Berlin konnte die Abschiebung zunächst nicht bestätigen.“

Wenn das zutrifft, hoffe ich, dass der Betreffende sofort nach Ankunft in Deutschland in Untersuchungshaft kommt. Die Aussage des Vaters lt, Tagesschau „Wir sind keine Aktivisten“ mag auf ihn selbst zutreffen, aber auch auf seinen Sohn?

10:37 slydiver-st

Wie kommen Sie darauf dort wehrpflichtig zu sein?

Man(n) kann halt nicht 2 Herren dienen...

... womit wir wieder bei dem Problem der doppelten Staatsangehörigkeit wären. Man kann halt nicht zwei Herren dienen. Irgendwann muss man sich entscheiden. Wenn ich Ägypter bin, muss ich mich auch der Ägyptischen Justiz unterwerfen. Der Mann hier ist ja schon volljährig. Er konnte selber entscheiden, eine Staatsbürgerschaft aufzugeben. Hat er aber nicht. Jetzt muss er halt die Konsequenzen tragen.

@Boris1945

...ich bin dort nicht wehrpflichtig-aber die Gesamtlage in diesen Ländern ist mir doch sehr suspekt.
Ich bevorzuge Länder,in denen gleiche bzw. ähnliche gesellschaftliche und kulturelle Maßstäbe herrschen wie bei und-also von Narvik bis Palermo und von Lissabon bis Wladiwostok.Von New York bis Hawai über Hanoi und Tokio.
Das ist unser Aktionsradius.

re cari

"Man(n) kann halt nicht 2 Herren dienen...

... womit wir wieder bei dem Problem der doppelten Staatsangehörigkeit wären. Man kann halt nicht zwei Herren dienen."

Dass man mit seinen Staatsbürgerschaften irgendwelchen Herren dient ist ein ziemlich schräges Bild.

"Irgendwann muss man sich entscheiden."

Muss man nicht. Solange es von keinem Gesetz gefordert wird.

@skydiver-sr

"Ich bevorzuge Länder,in denen gleiche bzw. ähnliche gesellschaftliche und kulturelle Maßstäbe herrschen wie bei und-also von Narvik bis Palermo und von Lissabon bis Wladiwostok" Am 11. Januar 2019 um 11:55 von skydiver-sr

Die Maßstäbe sind sogar weltweit dieselben - vorausgesetzt man hat genug Geld. Dann ist es nirgends ein Problem nach seiner Fasson Urlaub zu machen. Nur wieder gehen sollte man dann auch.

11:52 von cari

«Der Mann hier ist ja schon volljährig. Er konnte selber entscheiden, eine Staatsbürgerschaft aufzugeben. Hat er aber nicht. Jetzt muss er halt die Konsequenzen tragen.»

"Der Mann hier" konnte es nicht selbst entscheiden, auf die ägyptische Staatsbürgerschaft zu verzichten.

Ägypten gehört zu den Ländern, die niemanden aus der ägytischen Staatsbürgerschaft entlassen. Die Kinder, die ein ägyptisches Elternteil haben, werden vom Staat automatisch als Ägyter angesehen. Ganz genau so handhabt auch der Iran sein Staatsbürgerschaftsrecht.

«Man(n) kann halt nicht 2 Herren dienen … womit wir wieder bei dem Problem der doppelten Staatsangehörigkeit wären. Man kann halt nicht zwei Herren dienen.»

Das anhaltend aufgebauschte "Problem" mit zwei (oder mehr) Staatsbürgerschaften ist tatsächlich nur in einem verschwindend geringen Prozentsatz ein reales Problem.

Worin sollte es denn auch bestehen?
Außer (wie in diesem Fall) "für diesen Mann".
Er ist Deutscher, wo ist das Problem …?

@11:52 von cari: Irgendwann muss man sich entscheiden.

In den 80ern hatte ich einen Freund, der hatte die deutsche und die griechische Staatsbürgeschaft.

Er musste sich auch entscheiden ob er in Deutschland oder in Griechenland seinen Wehrdienst leistet.

Er hatte sich für Deutschland entschieden und brauchte dann nicht in Griechenland zusätzlich zum Militär.

Es heißt also nicht sowohl als auch, sondern entweder oder.

12:53 von schabernack

Er ist Deutscher, wo ist das Problem …?
.
mit dem gleichen Recht könnte man behaupten
er ist Ägypter, wo ist das Problem

Nach aktuellen Berichten ist

Nach aktuellen Berichten ist der junge Mann schon wieder zurück.
Er war ja nur auf einem Ausflug in Kairo.
Aus Medina.
Wo er Islamwissenschaften studiert.
Medina ist übrigens für Christen verboten, weil wir besudeln dort heiligen Boden.
Und wollte sich, wie die Ägypter sagen, mit IS-Leuten im Sinai treffen.
.
Nee, aber klar. Alles wegen Wehrdienst.
.
Mir ist die ganze Geschichte suspekt.

13:31 von Sisyphos3 / @schabernack, 12:53

«Er ist Deutscher, wo ist das Problem …?
.
mit dem gleichen Recht könnte man behaupten
er ist Ägypter, wo ist das Problem»

Ich versuchte, mit wenigen Worten zu schreiben, dass der Mann so zu sagen "Zwangs-Ägypter" ist. Eine Staatsbürgerschaft, die er aufgrund eines ägyptischen Elternteils "verpasst bekam, und nun nicht mehr los wird".
Auch dann nicht, wenn er es noch sehr sehr will.

Das ist ein Problem. Sein ganz großes Problem.
Das ihn nun auch in die Situation brachte, in der er sich befindet.

Einmal mehr sehr rätselhaft, wieso Sie das mit mit den Gegebenheiten gleich zu setzen scheinen, die in Deutschland hinsichtlich des Staatsbürgerschaftsrechts vorliegen.

Seinen deutschen Pass könnte er abgeben, so er den ägyptischen denn behielte. In umgekehrter Weise kann er das eben nicht.

Und da kann man dann ganz gewiss nicht sagen:
"Mit dem gleichen Recht könnte man behaupten …".

@schabernack

"Ich versuchte, mit wenigen Worten zu schreiben, dass der Mann so zu sagen "Zwangs-Ägypter" ist." Am 11. Januar 2019 um 14:04 von schabernack

Mal abgesehen davon, dass ich für diese Behauptung nichts im Netz gefunden habe:

Steht die zweite Staatsbürgerschaft etwa im Deutschen Pass? Oder wie wird man dann erkannt?

@ um 12:53 von schabernack 11:52

"11:52 von cari
«Der Mann hier ist ja schon volljährig. Er konnte selber entscheiden, eine Staatsbürgerschaft aufzugeben. Hat er aber nicht. Jetzt muss er halt die Konsequenzen tragen.»

"Der Mann hier" konnte es nicht selbst entscheiden, auf die ägyptische Staatsbürgerschaft zu verzichten.

Ägypten gehört zu den Ländern, die niemanden aus der ägytischen Staatsbürgerschaft entlassen. Die Kinder, die ein ägyptisches Elternteil haben, werden vom Staat automatisch als Ägyter angesehen. Ganz genau so handhabt auch der Iran sein Staatsbürgerschaftsrecht."
.
Auch ich habe von vielen, insbesondere arabischen Ländern solche Informationen. Im vorliegenden Fall berichtet die TS im Nachfolgeartikel jedoch, dass hier anscheinend Bewegung in diese strikte Haltung gekommen ist:
"Berichten ägyptischer Zeitungen zufolge hatten die dortigen Sicherheitsbehörden beschlossen, den Mann freizulassen, wenn er auf die ägyptische Staatsbürgerschaft verzichtet."

Ganz ehrlich?

Ich kann diese Geschichten langsam nicht mehr lesen.
Deutsch-Kurde in der Türkei im Gefängnis, Deutscher IS-Anhängerin droht Strafe im Irak, Deutsch-YXZ verhaftet, Deutsch-ZXY bei Kämpfen in XZY getötet, Deutsch-JWD hat wieder Mist gebaut.
.
Schäuble hat mal 2000 eine Unterschriftenaktion gegen die doppelte Staatsbürgerschfat gestartet. Ja, da war die CDU noch konservativ (würde man heute populistisch oder rechtsradikal zu sagen).
.
Ja Leute, dann schmeißt doch euren Pass einfach in den Müll?
Aber anscheinend verspricht man sich dadurch ja noch Vorteile.
Danke SPD!

Am 11. Januar 2019 um 12:09 von karwandler

"Dass man mit seinen Staatsbürgerschaften irgendwelchen Herren dient ist ein ziemlich schräges Bild."

Ich nehme mal an, Sie sind deutscher Staatsbürger, wenn nicht sind Sie wahrscheinlich Bürger eines anderen Staates.
Wollen Sie damit sagen, es gibt so etwas wie Pflichten nicht für Staatsbürger egal welchen Staates? Auch nicht gegenüber Ihren Mitbürgern in diesem Land? Starker Tobak oder nicht?
Dazu fällt mir eine Bezeichnung ein, die heute nicht mehr genannt werden sollte, weil sie ganz böse Erinnerungen hervorruft.

@karwandler

"Dass man mit seinen Staatsbürgerschaften irgendwelchen Herren dient ist ein ziemlich schräges Bild."

Na, zumindest hat man eine Verpflichtung seinem Land gegenüber. Aber nur die Rechte einzustreichen, die Pflichten aber zu scheuen ist unter Linken ja populär und gesellschaftsfähig geworden.

" Muss man nicht. Solange es von keinem Gesetz gefordert wird."

Sie lassen absichtlich den nachfolgenden Satz weg, das man sonst die Konsequenzen tragen muss. Das tut der Inhaftierte, indem er im Knast sitzt, weil er sich seiner Pflicht als Staatsbürger Ägyptens entziehen wollte.

@schabernack

"Worin sollte es denn auch bestehen?
Außer (wie in diesem Fall) "für diesen Mann".
Er ist Deutscher, wo ist das Problem …?"

Er ist auch Ägypter, wo ist also das Problem?

@ Ramuthra

"zumindest hat man eine Verpflichtung seinem Land gegenüber. Aber nur die Rechte einzustreichen, die Pflichten aber zu scheuen ist unter Linken ja populär und gesellschaftsfähig geworden" Am 11. Januar 2019 um 16:05 von Ramuthra

Also links ist das nicht - egal, wer sich als links bezeichnet.
Auch wenn ich den Kommunismus ausdrücklich nicht zurückwünsche (man muss nicht dieselben Fehler wiederholen, die Auswahl ist groß genug):

Bei den Linken hinter dem Eisernen Vorhang war arbeiten zu gehen eine Tugend und man hatte die Arbeit anderer zu respektieren. Militärdienst gab es auch und ebenso Grenzen.

15:19 von Tada

«Ich versuchte, mit wenigen Worten zu schreiben, dass der Mann so zu sagen "Zwangs-Ägypter" ist." Am 11. Januar 2019 um 14:04 von schabernack

Mal abgesehen davon, dass ich für diese Behauptung nichts im Netz gefunden habe:

Steht die zweite Staatsbürgerschaft etwa im Deutschen Pass? Oder wie wird man dann erkannt?»

Die Eingabe "Staatsbürgerschaft Ägypten" in eine (in die von mit verwendete) Suchmaschine ergibt sofort einen Link, wen ÄGY als Staatsbürger ansieht.
So, wie ich es beschrieb.

Woran man es im hiesigen Fall erkannt hat, weiß ich nicht.

Ich weiß aber, dass z.B. im dt. Reisepass eines palästinensisch-stämmmigen Menschen, der in DEU eingebürgert wurde, seine Geburtsherkunft im Code der Reisepass-Nummer + Strichcode enthalten ist.

"Ein derartiger Deutscher" darf dann nur über wenige ausgewählte Grenzübergänge zu Land nach Israel einreisen (z.B. aus Jordanien).

Diese Info findet man auf der Intetnet-Seite des Auswärtigen Amts unter "Reisehinweise Israel".

16:07 von Ramuthra

@schabernack
«Worin sollte es denn auch bestehen?
Außer (wie in diesem Fall) "für diesen Mann».
Er ist Deutscher, wo ist das Problem …?»

«Er ist auch Ägypter, wo ist also das Problem?»

Siehe meine Antwort von 14:04 an @Sisyphos3.
"Zu 100% das Selbe in Grün."

Geschrieben 2:03 Stunden vor Ihrer Frage …

Darstellung: