Ihre Meinung zu: Klimawandel: Weltmeere heizen sich schneller auf

11. Januar 2019 - 18:06 Uhr

Bis Ende des Jahrhunderts könnte der Meeresspiegel um zusätzliche 30 Zentimeter steigen. Grund ist die Erwärmung der Ozeane, die schneller voranschreitet, als Wissenschaftler gedacht hatten.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4.11111
Durchschnitt: 4.1 (18 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Weltmeere heizen sich schneller...

Ja, ja unsere Wissenschaftler, wollen abwiegeln im Dienste der Menschheit, ihrer Industrie und ihrer Politiker. Wann kommt die Meldung, das die Meere sich nicht nur schneller, sondern auch stärker aufheizen als gedacht, dann kommen wir dem 2° Ziel schneller näher und können uns am 4° Ziel abarbeiten … Wir sollten uns auf 8° einstellen und vorbereite und auf 50m höhere Meeresspiegel …

Messpunkte?

Überall in unseren Ozeanen gibt es Strömungen.
Da diese Messungen nur in einer Tiefe von 2000 Metern stattfanden, sagen diese Messwerte nichts über die allgemeine Meerestemperatur aus.
Viele Strümungslinien, wie bei El Nino z.B. erwärmen sich und kühlen wieder ab.
Bei El Nino schwanken die Temperaturen in einem Zyklus von 6 - 7 Jahren.

Dazu kommt eine Wassertemperatur, die den Meeresspiegel um 30 cm anheben soll, müsste fächendeckend sein und das geht nicht.
Liebe TS, würden Sie bitte auf die Seite verlinken, wo diese Studie veröffentlicht wurde.

Ja in knapp

82 Jahren Jahren 30 cm, weil warmes Wasser sich ausdehnt. Schön das dieses mal der Zeitraum angegeben wurde.
Sonst bricht gleich wieder die Panik aus, also doch etwas Zeit um etwas vernünftiges zu machen für die Welt.
Man muss nicht unbedingt in Panik verfallen wie so oft in Deutschland, aber das werden einige wohl ganz anders sehen.
Werde ich gleich merken.

Die besten und genauesten Erkenntnisse

nützen nichts, wenn diese zeitverzögert von Politikern aufgegriffen um dann zerredet zu werden. Weil jeder Staat bei dieser globalen Menschheitsaufgabe egoistisch agiert.

Gleichmäßige Verteilung

Mir stellt sich die Frage, ob die Sonden alle gleichmäßig verteilt in den Weltmeeren umherschwimmen?! Oder sammeln sich diese auch, wie der Müll in den Weltmeeren, in riesigen Strudeln? Nicht dass ich den Klimawandel anzweifle, den gab es schon immer und den wird es auch ohne die Menschen geben, aber mir kommt dieses System der frei umherschwimmenden Sonden doch eher fragwürdig vor. Oder werden die immer wieder aus den Strömungen gefischt und umgesiedelt? Um eine globale Aussage treffen zu können, müssten die Sonden gleichmäßig verteilt schwimmen. Ansonsten ist das Ergebnis sehr weich und ich komme zu dem Ergebnis: "Traue keiner Statistik, die du nicht selber gefälscht hast!"

Tja, und wir schaffen keinen schnellen Ausstieg

aus der Kohle, keine vernünftige Besteuerung von Flugbenzin und keinen kostenlosen und über eine allgemeine Umlage finanzierten Nahverkehr, um den Individualverkehr nicht weiter ausufern zu lassen.
Statt dessen setzen wir auf ein Wachstum orientiertes Wirtschaftssystem, dass zwangsweise eine weitere Erhöhung des CO2 zur Folge haben muss.
Aber wer möchte schon bspw. auf seine Urlaubsflüge verzichten. Sollen sich doch unsere Kinder später mit den Folgen unseres heutigen Fehlverhaltens herumschlagen.

18:40, Duzfreund

>>Ja, ja unsere Wissenschaftler, wollen abwiegeln im Dienste der Menschheit, ihrer Industrie und ihrer Politiker.<<

Wie kommen Sie auf diese Idee? Haben Sie dieselbe Meldung wie ich gelesen?

Und wieder eine 'Es ist

Und wieder eine 'Es ist schlimmer als man denkt-Studie'. Die wievielte schon? Die Wissenschaft muss sich laufend in die negative Richtung korrigieren. Das Verhängnis bricht früher über uns herein, als die stets zu optimistischen Menschen denken.
Und wann hat das Folgen im Denken und Handeln z. B. der deutschen Regierung. Kohleverbrennung muss so schnell wie möglich eingestellt werden, der deutsche Staat muss definitiv aufhören Kohlekraftwerke im Ausland zu finanzieren. Diese Technologie muss komplett abgeschrieben werden. Die Alternative ist, die gesamte Menschheit abzuschreiben.

um 18:40 von Duzfreund

"Ja, ja unsere Wissenschaftler, wollen abwiegeln im Dienste der Menschheit, ihrer Industrie und ihrer Politiker."
Sie begrenzen wohl den Umweltschutz nur auf Deutschland? Aber um Deutschland geht es gar nicht in erster Linie, sondern um die kleinen Inseln in den Weltmeeren, deren Bevölkerung dann auswandern muss, wenn die Meerestemperatur weiterhin so stark zunimmt. Ich möchte jedenfalls nicht in deren Haut stecken, wenn sie nicht viel dagegen unternehmen können.

könnte ...

Die Betonung liegt in diesem Artikel auf dem Wort „könnte“.
Alle Woche mal wieder irgendeine neue Berechnung. Leider kann keiner von uns diese Hypothesen mehr zu Lebzeiten überprüfen.

Studie ein "Warnschuss"?

Ich finde die Wortwahl von Frau Badum ziemlich unglücklich. Was war das noch einmal für ein Sommer? Welche Meeresspiegelanstiege haben unterschiedliche Studien im vergangenen Jahr vorhergesagt? In welche Jahrzehnte fallen die zehn höchsten Jahresdurchschnittstemperaturen seit Beginn der Temperaturaufzeichnung? Wovor fürchtet sich die ziemlich überzeugende schwedische Schülerin und Klimaaktivistin Greta Thunberg (siehe z. B. YouTube oder Wikipedia)?
Wir brauchen keine weiteren wissenschaftlichen Erkenntnisse mehr, bevor wir anfangen, zu handeln. Wir sollten jetzt anfangen.

Einfach mal genauer nachlesen über das ARGO Forschungsprogramm

Es ist sehr erhellend, einfach mal in der Suchmaschine der Wahl "Argo oceanography" nachzusehen. Wenn man sich z.B. mal die Weltkarte der ca. 4000 ARGO-Treib-Bojen-Positionen und auch die Infografiken/Videos über deren Funktionsweise ansieht, dann wird schnell klar, wie extrem wertvoll diese Daten in Echtzeit sind, die sogar öffentlich downloadbar sind.

Durch die Daten von ARGO können Klimamodelle wesentlich präziser werden. Wo andere nur salbadern, kann die Naturwissenschaft heute flächendeckend und automatisiert unglaublich viele Daten in Echtzeit erheben.

Wenn jetzt noch jemand meint, wie z.B. ein gewisser Immobilien-Spekulant und Ex-TV-Showmaster aus den USA, der Klimawandel sei "bloß eine Erfindung der Chinesen", dem kann man nur noch raten:

Kaufen Sie sich einfach einen Supercomputer, machen sie Ihr eigenen Klimamodelle - rechen Sie doch einfach selbst nach! Geld zumindest hätte jener Immobilien-Spekulant sicher genug...

120 Meter tiefer war de Meeresspiegel

vor 18000 Jahren.
Durch den Klimawandel ist er um 120 Meter gestiegen.

Jahrzehnte

Haben die Wissenschaftler auch das in Ihrem Berechnungszeitraum abhandengekommene Ozonloch mit Minusmillimetern berücksichtigt.

Ich wohne im südlichen Niedersachsen auf ca....

...100 m über Null.
Leider noch zu hoch für ein gutes Vorhaben und viel zu niedrig für "echte Winter" wie ich sie in meiner Kindheit (bin Bj. '68) erlebt habe.

---

Ein gute Vorhaben wäre es weiter im Norden, also so in der Gegend der Lüneburger Heide oder so ein billiges Grundstück jetzt zu kaufen, um dann später ein tolles Haus am Meer besitzen zu können.

Einziger Nachteil wäre, daß es dann viel mehr holländische Wohnwagen dauerhaft bei uns gäben würde.
Und nicht nur auf den Autobahnen.

Anders ausgedrückt, tun wir nicht alle endlich das was nötig ist, werden in sehr kurzer Zeit (im Vergleich zur Zeit der Erdgeschichte) viele Millionen Menschen weltweit dauerhaft umsiedeln müssen.

Man kann dann nur hoffen, daß Länder die nicht betroffen sind diese Menschen dann auch aufnehmen werden.
Und nicht komische Politiker auf die Idee kommen neue Mauern a la Mexico bauen zu wollen.

@Wissen macht ah

"Mir stellt sich die Frage, ob die Sonden alle gleichmäßig verteilt in den Weltmeeren umherschwimmen?! Oder sammeln sich diese auch, wie der Müll in den Weltmeeren, in riesigen Strudeln? Nicht dass ich den Klimawandel anzweifle, den gab es schon immer und den wird es auch ohne die Menschen geben, aber mir kommt dieses System der frei umherschwimmenden Sonden doch eher fragwürdig vor. Oder werden die immer wieder aus den Strömungen gefischt und umgesiedelt? Um eine globale Aussage treffen zu können, müssten die Sonden gleichmäßig verteilt schwimmen. "

Sie sollten sich nicht schlauer als die Wissenschaftler halten, solche Banalitäten wie Sie sie hier anmerken werden in jedem Fall bedacht worden sein.

@Der Nachfrager

"Da diese Messungen nur in einer Tiefe von 2000 Metern stattfanden, sagen diese Messwerte nichts über die allgemeine Meerestemperatur aus."

Oh doch, viele zigtausend Messwerte über große Flächen in verschiedenen Tiefen sagen viel über die allgemeine Temperatur aus- sehr viel mehr aus als nur einzelne Oberflächenmessungen, zumal über mehrere Jahre gemessen. Wo stand im Artikel, dass die Messwerte NUR in 2000m Tiefe genommen werden? Die Messroboter tauchen BIS auf 2000 m Tiefe und messen sicherlich auch unterwegs, ist technisch mit Datenloggern gar kein Problem und auf die Zusatzdaten ohne großen Aufwand werden die Wissenschaftler kaum verzichten.

Zum Glück haben wir hier die

Zum Glück haben wir hier die Grüne-Partei! Sie wollen gegen den Klimawandel nun 1 bis 5 Cent stücke abschaffen um Energie zu sparen ... Überflüssiger Plastikverbrauch oder Massenproduktionen sind wohl nicht so gravierend ...

"Aber wer möchte schon bspw.

"Aber wer möchte schon bspw. auf seine Urlaubsflüge verzichten. Sollen sich doch unsere Kinder später mit den Folgen unseres heutigen Fehlverhaltens herumschlagen."

Urlaubsflüge gehören einfach dazu! So war Cem Özdemir kürzlich z.B. in den Anden zum Bergwandern und Katharina Schulze auf einer USA-Reise. Sooo schlimm wird das mit der Erderwärmung schon nicht sein das man dafür Urlaubsflüge ausfallen lassen müsste!

@Nachfrager

Zitat: "Messpunkte?
Überall in unseren Ozeanen gibt es Strömungen.
Da diese Messungen nur in einer Tiefe von 2000 Metern stattfanden, sagen diese Messwerte nichts über die allgemeine Meerestemperatur aus.
Viele Strümungslinien, wie bei El Nino z.B. erwärmen sich und kühlen wieder ab.
Bei El Nino schwanken die Temperaturen in einem Zyklus von 6 - 7 Jahren.
Dazu kommt eine Wassertemperatur, die den Meeresspiegel um 30 cm anheben soll, müsste fächendeckend sein und das geht nicht."
Bei Argo handelt es sich um ein Projekt, an dem 30 Nationen beteiligt sind. 3950 Bojen sind gleichmäßig im Meer verteilt. Alle paar Tage tauchen sie auf 2000 m ab und messen beim Wiederaufstieg kontinuierlich Temperatur und pH-Wert. Daß die Sonden nur in 2000 m Tiefe messen, steht nirgendwo im Artikel. Und wie kommen Sie darauf, daß der Meeresspiegel nicht um 30 cm (zusätzlich) ansteigen könnte? Die Erde ist keine geschlossene Wasserkugel. Näheres unter Argo Programm in Wikipedia.

@Wissen macht ah

Zitat: "Gleichmäßige Verteilung
Mir stellt sich die Frage, ob die Sonden alle gleichmäßig verteilt in den Weltmeeren umherschwimmen?! Oder sammeln sich diese auch, wie der Müll in den Weltmeeren, in riesigen Strudeln? Nicht dass ich den Klimawandel anzweifle, den gab es schon immer und den wird es auch ohne die Menschen geben, aber mir kommt dieses System der frei umherschwimmenden Sonden doch eher fragwürdig vor. Oder werden die immer wieder aus den Strömungen gefischt und umgesiedelt? Um eine globale Aussage treffen zu können, müssten die Sonden gleichmäßig verteilt schwimmen. Ansonsten ist das Ergebnis sehr weich und ich komme zu dem Ergebnis: "Traue keiner Statistik, die du nicht selber gefälscht hast!""

Bei Argo handelt es sich um 3950 Sonden, die zwischen 20 und 30 kg wiegen und gleichmäßig in den Weltmeeren verteilt sind. Nähere Informationen und eine Karte zur Verteilung der Sonden finden Sie in Wikipedia, Stichwort Argo Programm.

21:03, Googol

>>Zum Glück haben wir hier die Grüne-Partei! Sie wollen gegen den Klimawandel nun 1 bis 5 Cent stücke abschaffen um Energie zu sparen ... Überflüssiger Plastikverbrauch oder Massenproduktionen sind wohl nicht so gravierend ...<<

Ja, die grüne Partei. Das massenproduzierte Plastik ist denen komplett egal, aber die Münzen zwischen einem und fünf Cent wollen sie abschaffen. Die sind da sogar ziemlich erfolgreich. Ich habe schon lange keine Drei- und Viercentmünzen mehr gesehen.

@Biocreature

Zitat: "...Anders ausgedrückt, tun wir nicht alle endlich das was nötig ist, werden in sehr kurzer Zeit (im Vergleich zur Zeit der Erdgeschichte) viele Millionen Menschen weltweit dauerhaft umsiedeln müssen.

Man kann dann nur hoffen, daß Länder die nicht betroffen sind diese Menschen dann auch aufnehmen werden.
Und nicht komische Politiker auf die Idee kommen neue Mauern a la Mexico bauen zu wollen."

Schöner Galgenhumor, aber Sie meinen wahrscheinlich Deiche und nicht Mauern. :-) Im Ernst: alleine die 30 cm zusätzlicher Anstieg des Meeresspiegels würden zahlreiche Inseln hauptsächlich im Südpazifischen Raum (fast alles flache Atolle) unbewohnbar machen. Ein wahrlich erschreckender Gedanke.

re wissen macht ah

" und ich komme zu dem Ergebnis: "Traue keiner Statistik, die du nicht selber gefälscht hast!""

Der Satz geht doch anders:

Traue nur der Statistik, wenn sie bestätigt, was du unbedingt glauben wolltest.

21:05, Tarek94

Der Anteil des Flugverkehrs am weltweiten CO2-Ausstoß liegt bei fünf Prozent und ist nicht wirklich signifikant. Die Urlaubsflieger wiederum stellen keinen signifikanten Anteil des Gesamtflugverkehrs dar. Insofern finde ich Ihre Polemik ein klein wenig billig. Abgesehen davon ist es völlig illusorisch, anzunehmen, daß die Menschheit zu alter Immobilität zurückfinden könne.

und was bewirkt Plastik an der Wasseroberfläche?

Vielleicht wird die Wassertemperatur auch durch verschmutzte Wasseroberflächen, geringer Wasseraustausch, ... erheblich wärmer.
Ich wäre neugierig wie hoch die Temperaturen in einem xx-qkm großen "Plastikmeer" ist.

@fathaland slim

Zitat: "Am 11. Januar 2019 um 22:17 von fathaland slim
21:03, Googol
>>Zum Glück haben wir hier die Grüne-Partei! Sie wollen gegen den Klimawandel nun 1 bis 5 Cent stücke abschaffen um Energie zu sparen ... Überflüssiger Plastikverbrauch oder Massenproduktionen sind wohl nicht so gravierend ...<<

Ja, die grüne Partei. Das massenproduzierte Plastik ist denen komplett egal, aber die Münzen zwischen einem und fünf Cent wollen sie abschaffen. Die sind da sogar ziemlich erfolgreich. Ich habe schon lange keine Drei- und Viercentmünzen mehr gesehen."

Der war gut, Daumen hoch :-) Ich habe im Keller übrigens noch 7-Euro-Scheine liegen. :-)

Erstaunlich

Es ist schon erstaunlich, wie viele Laien hier meinen, die Klimawissenschaftler kritisieren zu können.
Das ist Selbstüberschätzung pur.
Klimawissenschaft ist hochkomplex. Mit "gesundem Menschenverstand" kommt man da nicht weit. Der führt einen in die Irre.

Anomalie...

des Wassers! Wasser dehnt sich bei Kälte aus. Sowas nennt man PHYSIK!

OH, wir haben unsere

OH, wir haben unsere Klimaziele nicht erreicht, die Polkappen und Gletscher schmelzen, aber keiner denkt daran, weniger CO 2 zu erzeugen. Das wird auch nicht anders, dieser Planet wird in naher Zukunft weder lebenswert noch bewohnbar sein. Und wenn wir einen neuen Heimatplaneten finden würden, fängt es wieder von vorne an, Ausbeutung und Umweltverschmutzung. Das zeigen uns jetzt die Ozeane und die steigenden Hitzerekorde.

Re wissen macht ah & krawandler

Der Satz heißt:

Traue keiner Statistik wenn du keine Ahnung von Statistiken hast.

Und genau das meinen die vorhergehenden Varianten!

@ednew

Zitat: "Anomalie...
des Wassers! Wasser dehnt sich bei Kälte aus. Sowas nennt man PHYSIK!"

Wäre nett, wenn Sie den Leuten nicht ins Ohr brüllen würden. Das Benutzen von Kapitalien gilt als schreien im Chat, auch in diesem Forum.

Die Anomalie des Wassers bezieht sich auf den Trippelpunkt bei 6° C, bei dieser Temperatur kann Wasser in drei Aggregatzuständen gleichzeitig vorkommen. Unterhalb von 6 Grad dehnt sich Wasser aus, deshalb schwimmen Eisberge. Oberhalb der 6 °C dehnt sich Wasser wie alle Stoffe bei Erwärmung aus. Sowas nennt man Physik.

22:54, ednew

>>Anomalie...
des Wassers! Wasser dehnt sich bei Kälte aus. Sowas nennt man PHYSIK<<

Wasser hat seine größte Dichte bei vier Grad plus. Wird es kälter, dann dehnt es sich aus. Und wenn es wärmer wird ebenfalls.

Alles Physik.

Eine interessante Aussage!

„"Die Erwärmung der Ozeane ist ein sehr wichtiger Indikator des Klimawandels, und wir haben solide Beweise, dass sie sich schneller erwärmen, als wir dachten", sagte Mitverfasser Zeke Hausfather von der Universität Kalifornien in Berkeley.“

Eine interessante Aussage! Wenn man berücksichtigt, dass die Weltmeere die Hauptakteure in der Freisetzung der gelösten klimaschädlichen Gase (CO2 und Wasserdampf) sind und die Ausgasungsprozesse immer erst der Erwärmung folgen, bin ich gespannt, wie unsere Klimapäpste diesen Sachverhalt erklären.

ja wie komme ich...

@Anderes1961:" Und wie kommen Sie darauf, daß der Meeresspiegel nicht um 30 cm (zusätzlich) ansteigen könnte? Die Erde ist keine geschlossene Wasserkugel. Näheres unter Argo Programm in Wikipedia."

Die Erde ist ein Planet der durch die Gravitation anderer Himmelkörper jeten Tag gequetscht und gezogen wird.
Wer das verstanden hat weis auch, dass sich allein dadurch der Meeresspiegel hebt und senkt.
Und wie im Bsp. El Nino, auch die Meeresströmungen erkalten und kühlen sich in bestimmten Zeiträumen ab.

Allein die Aussage, dass sich der Meeresspiegel um bis zu 30 cm anheben wird, bei einer Erwärmung von 0,79 Grad ist ein Witz. Jeder der sich mit Physik etwas auskennt, der sollte Wissen, dass die Meere unterschiedliche Temperaturen haben auf Grund unterschiedlicher Strömungen.
Sinkt die Masse an Eis in der Ant/Arktis sinkt die Meerestemperatur in deren Strömungslienien.
Steigt die Ant/Arktistemperatur steigen auch die davon abhängigen Strömungen.
Die Pole unterliegen aber Temp. schw.

Man liest immer nur, dass

Man liest immer nur, dass sich der Meeresspiegel in Zukunft gefährlich erhöhen wird. Ich schlage vor, dass der geneigte Leser oder die geneigte Leserin einmal darauf achten, dass immer auf eine zukünftig drohende Katastrophe hingewiesen wird, nur dass sich in der Realität der Meeresspiegel kaum messbar verändert. Manchmal wird in Zeiträumen von mehreren hundert Jahren gedacht und prognostiziert, als wenn der Mensch jemals Voraussagen über solch lange Zeiträume machen könnte. Wer das macht, ist einfach nicht glaubwürdig. Und noch etwas ist mir aufgefallen: je mehr über Klimaziele, Erderwärmung und "Klimagerechtigkeit" (was für ein Wort!) geredet wird, je dramatischer díe Prognosen, umso weniger geschieht wirklich im Sinne von Umwelt - und Naturschutz.

@fathaland slim

Zitat: "Am 11. Januar 2019 um 23:31 von fathaland slim
22:54, ednew
>>Anomalie...
des Wassers! Wasser dehnt sich bei Kälte aus. Sowas nennt man PHYSIK<<

Wasser hat seine größte Dichte bei vier Grad plus. Wird es kälter, dann dehnt es sich aus. Und wenn es wärmer wird ebenfalls.

Alles Physik."

Sie haben recht. Es sind 4° C und nicht, wie ich irrtümlich geschrieben hatte, 6° C.

@ ednew

Zitat: Anomalie des Wassers! Wasser dehnt sich bei Kälte aus. Sowas nennt man PHYSIK!"

Nein. Sowas nennt man Halbwissen - und das ist meiner Meinung nach gefährlicher, als nichts zu wissen, denn wer weiss, dass er nichts weiss, behauptet wenigstens nicht, alles zu wissen - und schon gar nicht in Grossbuchstaben.

Gefrorenes Wasser dehnt sich aus, dass stimmt, aber Anomalie bginnt erst bei 3,98°C.

Oberhalb von 3,98 °C dehnt sich wärmer werdendes Wasser ganz normal aus - daher ein steigender Meeresspiegel dank thermaler Expansion.

Was thermale Expansion ist, können Sie übrigens im Physikbuch nachlesen.

Darstellung: