Ihre Meinung zu: Philippinen: Tote bei Anschlag auf Kirche

27. Januar 2019 - 9:58 Uhr

Bei einem Anschlag mit zwei Bomben auf eine Kirche auf den Philippinen sind mindestens 20 Menschen getötet worden. Mehr als 110 Menschen wurden nach Angaben der Polizei verletzt.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.666665
Durchschnitt: 1.7 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Keine voreiligen Schlüsse ziehen

Mit dem Islam hat das nichts zu tun. Sollte sich bei dem Anschlag einer vor Abu Sayyaf in die Luft gesprengt und vorher "Gott ist groß" gerufen haben, so handelt es sich hier um einen Märtyrer. Bei den getöteten Christen handelt es sich um "Ungläubige".

Wo bleibt der Protest

Wo bleibt der Protest der "christlichen" Bischöfe, dh Marx und Bedford-Strohm gegen diese Tat an "ihren " Glaubensbrüdern/schwestern?

Ich verstehe....

nur nicht, warum ich hier im Forum nicht meine Meinung äußern darf, daß die seit Jahren verübten Terrorakte entweder mit dem Islam begründet werden, oder von mir aus, der Islam für politische Zwecke mißbraucht wird. Wo ist denn dann noch der Unterschied zwischen Religion und Ethnie?

@Bote_der_Wahrheit - Weil Muslime keine "Ungläubigen" als Herren

akzeptieren dürfen. Nur für Muslime, die in der Diaspora leben, gilt diese Regel nicht. Das islamische Recht verpflichtet Muslime in der Diaspora, sich grundsätzlich an die lokale Rechtsordnung zu halten.

In Indonesien bewarb sich 2016 der chinesischstämmige Christ Purnama für das Amt des Gouverneurs von Jakarta. Am 27. Sep nahm er öffentlich Stellung auf die Anstachelungen der radikalislamischen Gruppe «Front zur Verteidigung des Islams» (FPI), die sich auf die Koransure 5.51 bezogen hatten und behaupteten, dass es für Muslime eine Sünde sei, einen Nicht-Muslim zu wählen. meinte dazu, dass die Wähler getäuscht würden. Sie bräuchten sich nicht unbehaglich zu fühlen, wenn sie nicht für ihn stimmten. Sie mögen jedoch bei der Wahl selbst entscheiden und sich nicht von der Angst vor der Hölle verführen lassen. - Darauf beschuldigten ihn Islamisten der Blasphemie und er kam im Dez 2016 erstmals vor Gericht und er wurde wegen Blasphemie zu zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt.

11:47 von Bote_der_Wahrheit

Schon mal was von den Rohinga in Myanmar gehört: Muslime als Opfer "friedlicher" Buddhisten passen wohl nicht in Ihr Weltbild?

re fenian

"Wo bleibt der Protest der "christlichen" Bischöfe, dh Marx und Bedford-Strohm gegen diese Tat an "ihren " Glaubensbrüdern/schwestern?"

Gehen Sie mal ruhig davon aus, dass diese Herren die Tat verurteilen, und zwar wegen aller Opfer.

Im Gegensatz zu Ihnen auch wegen der muslimischen Opfer.

Keine Gnade.

"Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte verurteilte die Anschläge als "gottlosen Akt". Die Täter würden "gnadenlos zur Strecke gebracht"."

Das ist gut und richtig von Herrn Duterte. Gnade ist nicht angebracht.

Allerdings ist Herr Duterte in der Vergangenheit damit aufgefallen, bei seinen "gnadenlosen Zurstreckebringungen" die Grund- und Menschenrechte zu vernachlässigen.

Hier ist es Aufgabe der internationalen Gemeinschaft, Herrn Duterte entschieden auf die Finger zu klopfen!

Darstellung: