Kommentare

Schlecht ist, was für Deutschland gut ist!

Mit Blick auf unsere zukünftige Versorgungssicherheit ist NS2 schlichtweg genial.
Wenn nun vor Allem Polen und die Ukraine laut dagegen wettern, tun sie dies aus rein nationalen Beweggründen!

Deutsch-Russisch

Die Wortwahl hat sich gewandelt-Respekt!
Bis vor kurzem war es ja noch Putins Pipeline.
Mal sehen wie lange das so bleibt in den deutschen Medien

Antwort auf ??? aus dem Vorgängerthread

Wenn Deutschland und Russland sich in einem militärischen Konflikt befänden, wäre eh alles zu spät.

Ganz abgesehen davon, dass Russland mit dem mutmaßlichen Zudrehen des Gashahnes wohl nicht allzuviel ausrichten würde..

Allerdings ist der Aspekt mit dem Verteidigungsbündnis schon interessant:

Dieses "Bündnis" entpuppt sich damit für mich als ein vorzügliches Mittel zum Zwecke der Erpressung von "Bündnispartnern", die dem "Bündnishäuptling" irgendwie wirtschaftlich im Wege stehen.

Wieder was dazugelernt.

Danke für diese neue Erkenntnis!

EU-Staaten einigen sich im Pipeline-Streit ...

Wen stört es, wenn das Gas an ihm vorbei fließt, denjenigen, der keine Durchleitungsgebühren abstauben kann, denjenigen, der der nix abzweigen kann und denjenigen, der selbst auf seinem Gas sitzen bleiben darf - das ist ja eine hübsche Mischpoke.

EU-Staaten einigen sich im Pipeline-Streit

"Die europäischen Gas-Richtlinien werden überarbeitet. Das Projekt soll jedoch nicht gefährdet werden."
Also wird Nord Stream 2 weiter gebaut und die deutsche Energiesicherheit weiterhin gewährleistet.
Erich Kästner: "Klimapolitisch ist Nordstream 2 eine Katastrophe. Wir müssen weg von fossilen Energien und nicht uns auf Jahre daran binden!"
Wer will sich schon immer daran binden? Verträge haben doch immer eine begrenzte Laufzeit. Und da hätten Sie mal vor einiger Zeit Herrn Seehofer und seine CSU dazu hören müssen, denn die haben Gaskraftwerke nahezu favorisiert als es um die Stromtrassen nach Bayern ging.

Vernünftige Einigung...

Natürlich will niemand abhängig werden vom Russischen Erdgas...die Diversifikation im Energieeinkauf ist für Deutschland - aber auch für andere EU-Länder - vorrangig. Man muß aber aufpassen, daß die Energieerzeugung mit Erdgas immer nur ein
Baustein im Energiemix ist... regenerative Energieerzeugung muß an erster Stelle stehen, denn auch der fossile Brennstoff Naturgas ist endlich.

Pipeline zur Energiesicherstellung Deutschlands

"Länder wie die Ukraine und Polen verdienen daran über sogenannte Durchleitungsgebühren viel Geld. "

Das ist der springende Punkt.
Eine Energiesicherheit für Europa oder für Deutschland ist für diese Länder zweitrangig.
Geld, Geld, Geld, darum geht es.
Und dann sind diese Länder noch die treuesten Vasallen der USA.
Swinemünde baut schon heftig an Anlegestellen für teueres amerikanisches Flüssiggas.
Da stört das billige russische Gas natürlich.

Toll

An diesem Beispiel und die Gefährdung des Projektes sieht man wie gefährlich ein vereintes Europa ist. Nur ein Land schießt quer und bedroht die unabhängige Versorgung unser energetischen Versorgung. Somit verlieren die eigenständiges Länder ihre Selbstkontrolle. Dann mal gute Nacht, Deutschland!

15:15 von xerxes64

"Wenn nun vor Allem Polen und die Ukraine laut dagegen wettern, tun sie dies aus rein nationalen Beweggründen!"....
nein, sie tun dies aus rein monetären Beweggründen!

Deutschland aus dem Schneider !

Da es sich jetzt um ein europäisches Projekt handelt, steht nun nicht mehr die deutsche Bundesregierung in Fokus amerikanischer Kritik - ein kluger Schachzug !

Gruß Hador

@ Tagesschau

Bemüht doch bitte mal die Faktenfinder um genau zu erklären, wieviel Geld sich mit Nordstream 2 im Vergleich zu US- Frackinggas sparen lässt?
Das ist doch das wichtigste für die Gasverbraucher!

in den kältesten Zeiten des

in den kältesten Zeiten des kalten Krieges hat die frühere Sowjetunion immer zuverlässig Energie nach Westeuropa geliefert - da fragt man sich echt, weshalb das den USA plötzlich nicht mehr passt ...vermutlich wegen ihrem Flüssiggas

Die Annäherung an Russland ist lebenswichtig für Europa

Polen sollte sich zurücknehmen in der Pipelinefrage. In der Flüchtlingsproblematik hat es die europäischen Partner total enttäuscht. Die Ukraine gehört nicht zur EU. Im Streit mit Russland erhielt sie vom Westen soviel Unterstützung, dass das Verhältnis zwischen Deutschland und Russland nahezu den Tiefstand erreichte. Vielleicht ist es vor allem Schröders Verdienst, dass Russland für Nordstream 2 zu gewinnen war. Das Projekt darf nicht scheitern. Es sollte vielmehr Anlass sein, das Verhältnis zwischen Deutschland bzw. der EU und Russland endlich freundschaftlich zu gestalten wie zur Zeit Gorbatschofs. Danach gab es viel Murx in der Außenpolitik. Trumps widerliche Interventionen in Sachen Pipelinekritik und Aufkündigung der Raketenverträge zeigen doch, dass Spannungsverhältnisse mit Russland für Europa gefährlich sind.

Demütigung knapp entgangen...

Die Argumente die hier von den pipeline Gegnern vorgebracht werden sind wohlfeil und unhaltbar. Es geht allein um destruktives Eigeninteresse oder Russophobie. Es zeigt sich, das es Deutschland innerhalb der EU zunehmend schwerer fällt seine Interessen zu wahren. Sei es durch fehlenden politischen Willen oder externe Zwänge. Man hätte Verhandlungen schliesslich auch einfach blockieren können...

Auch wenn's dem Donald nicht schmecken wird:

Eine vernünftige Entscheidung. Deutschland kann nicht gleichzeitig aus allen fossilen Energieträgern und der Atomkraft austreten. Wenn wir in der Mobilität auf Elektroenergie setzen wollen, brauchen wir mehr Erdgas zur Stromerzeugung als bisher und die Fördermengen innerhalb der EU sind stark rückläufig und das US-Frackinggas zu teuer. Wer will schon eine um ein Drittel höhere Gasrechnung?

Das habe ich nicht verstanden

"Die in Brüssel ausgehandelte Einigung sieht vor, über Änderungen an der EU-Gasrichtlinie strengere Auflagen für das Projekt zu erlassen, wie Diplomaten mitteilten."

Gilt diese Änderung der EU-Gasrichtlinie speziell für dieses Projekt oder allgemein für die Energierichtlinien?

Das Projekt ist vor längerer Zeit beschlossen worden. Können da im laufenden Prozess noch Konditionen gegenüber dem Vertragspartner rückwirkend verändert werden?

Die konkrete Benennung der strengeren Auflagen wäre hilfreich.

Unverantwortlich

Die energieversorgung millionen deutscher Haushalte über die finanziellen Interessen von Polen und der Ukraine zu stellen! Dunkeldeutschland lässt grüßen!

Mit dieser Pipeline begebe sich

Deutschland in völlige Abhängigkeit zu Russland. Nach dem die "Atommeiler", die "Braunkohle" ins Grab getragen werden, wird sich die Unabhängigkeit sehr teuer erkauft. Auch Herr Schröder BK a.D. bekommt sein Honorar dafür. Die Zeche bezahlt der normale Haushalt, der sich auf Gas im Haushalt eingerichtet hat. Anfang der achtziger Jahre wurde fast umsonst der Kubikmeter Gas an die Haushalte geliefert. Jetzt liegt er bei 100 qm Wohnraum, 12000 kWh Verbrauch bei ca. 1050,-- Euro/Jahr (in jeder Stadt wird es anders ausfallen) und mehr. Das wird sich im Laufe der Jahre nach oben hin ausrichten.

um 15:34 von Hador Goldscheitel

"Da es sich jetzt um ein europäisches Projekt handelt, steht nun nicht mehr die deutsche Bundesregierung in Fokus amerikanischer Kritik - ein kluger Schachzug !" von Brüssel?
Projekte dieser Größenordnung sollten immer erst von der EU beraten und beschlossen werden. Das gleiche sehe ich zum Beispiel auch beim Aufbau eines europäischen Schienennetzes so. Deshalb ist es mir unverständlich, warum die Fusion von Siemens (ICE) und Alstom abgelehnt wurde. Da ist bestimmt noch nicht das letzte Wort gefallen.

Nordstream 2

Da wird sich Herr Schröder ganz besonders freuen und sofort Herrn Putin informieren.

@ 15:35 von nie wieder spd

//@ Tagesschau

Bemüht doch bitte mal die Faktenfinder um genau zu erklären, wieviel Geld sich mit Nordstream 2 im Vergleich zu US- Frackinggas sparen lässt?
Das ist doch das wichtigste für die Gasverbraucher!\\
Hier geht es bestimmt nicht nur ums Geld.Wenn wir mal sehn wieviel Verträge in letzter Zeit von den UAS gekündigt wurden,dann sollte man doch überlegen ob es sinnvoll ist,mit ihnen einen zuschliesen,wo man dann auch noch erpressbar wäre.

Geld stinkt nicht.

"Letzteres ist dadurch zu erklären, dass russisches Gas bislang durch Osteuropa in Richtung Westen geleitet wird. Länder wie die Ukraine und Polen verdienen daran über sogenannte Durchleitungsgebühren viel Geld."
Also für Ukraine und Polen ist Russland ein Aggressor aber auf russisches Geld wollen die dennoch nicht verzichten. Haben die etwa keine Prinzipien? ;)

USA verkauften russisches Gas an Polen und Balten.

@15:35 von nie wieder spd
Der Unterschied muss also so groß sein, dass es sich für die USA nicht lohnte, eigenes Gas über den Ozean zu verschiffen.
Und es lohnt sich wohl auch nicht, selbst Terminals zu bauen. Die gehen überall auf Steuerzahlerkosten, sind also Subventionen.

Nord Stream 2:EU-Staaten einigen sich im Pipeline-Streit....

Immerhin ist das eine gute Nachricht für deutsche Unternehmen und auch Bürger(Endverbraucher).
Der Bezug von dann teurerem Flüssiggas droht nicht.Auch wenn die Herren Grenell und Poroschenko(Transitgebühren) jetzt toben werden.

Ich bin gespannt, was es

Ich bin gespannt, was es Deutschland gekostet hat, französische Oligarchen, die ohne Zweifel Druck auf Macron ausüben, zufrieden zu stellen, um das Nord Sream 2 Projekt aufrecht zu erhalten. Weder die Ukraine noch Polen liegen dem Franzosen Macron so am Herzen, aber die Machterhaltung. Frankreich ist vielleicht zu 15% von der Gasenergie abhängig. Das Scheitern von Nord Stream 2 wäre hier kein grosses Problem.
EU - ein Bündnis aus 28 Ländern, die in jeder Beziehung so unterschiedlich sind und für die in erster Linie (verständlich) ihre nationalen Interessen (wirtschaftliche, politische) die wichtigsten sind. Es wird in der EU immer Probleme geben, für deren Lösungen von den nationalen Politikern selektive Entscheidungen getroffen werden, und einige andere werden, um Ihre nationalen Interessen durchzusetzen, zahlen müssen.

Was geht es andere Staaten überhaupt an?

Was geht es andere EU-Staaten überhaupt an, von wem deutsche Firmen ("Deutschland" selber kauft das Gas ja nicht) und hier tätige Gasversorger ihr Gas kaufen?
Die können ihren eigenen Firmen doch gerne verbieten böses russisches Gas zu kaufen und sie zwingen statt dessen nur gutes antikommunistisches Gas aus den USA zu kaufen?

Dass die Ukraine und Polen es doof finden, wenn die Gaskäufer in D ihnen keine Transitgebühren mehr bezahlen müssen und die USA lieber ihr viel teueres Fracking-Gas hier verkaufen würden ist klar.

/// Am 08. Februar 2019 um

///
Am 08. Februar 2019 um 15:52 von Vollgas
Mit dieser Pipeline begebe sich

Deutschland in völlige Abhängigkeit zu Russland. Nach dem die "Atommeiler", die "Braunkohle" ins Grab getragen werden, wird sich die Unabhängigkeit sehr teuer erkauft. Auch Herr Schröder BK a.D. bekommt sein Honorar dafür. Die Zeche bezahlt der normale Haushalt, der sich auf Gas im Haushalt eingerichtet hat. Anfang der achtziger Jahre wurde fast umsonst der Kubikmeter Gas an die Haushalte geliefert. Jetzt liegt er bei 100 qm Wohnraum, 12000 kWh Verbrauch bei ca. 1050,-- Euro/Jahr (in jeder Stadt wird es anders ausfallen) und mehr. Das wird sich im Laufe der Jahre nach oben hin ausrichten.///
.
Wenn Sie sich den prozentualen Anteil von Gas am Energiemix in Deutschland und davon wiederum den Anteil der aus Russland geliefert wird, anschauen, werden Sie feststellen, dass Ihre Aussage " Deutschland in völlige Abhängigkeit zu Russland " abwegig ist. Im übrigen orientiert sich der Gaspreis am Ölpreis.

Nord Stream 2 als Backup Versorgung

Man braucht ja nur ne Gasuhr dazu?
Die Sicherheit wird schon im eigeninteresse
von dem Konsortium gebaut um bei Störungen sich an die Lieferverträge zu halten.

RE:pkeszler

"Projekte dieser Größenordnung sollten immer erst von der EU beraten und beschlossen werden."
Da bin ich ganz bei ihnen, nur hätte da Deutschland auf seinen Egotrip verzichten müssen !

Die Fusion von Alstom und Siemens sehe ich aber kritischer, da der neue Konzern dann im europäischen Binnenmarkt eine marktbeherrschende Position inne hätte. Und das führt fast immer zu steigenden Preisen.
Auf der anderen Seite wäre die Fusion wünschenswert gewesen, um einen weltweit agierenden, und dazu konkurrenzfähigen Player, am Start zu haben.

Gruß Hador

Erst mal ist gut, dass D Versorgungssicherheit mit Gas hat,

andererseits hat sich die Weltlage verändert: Putin ist nicht unser Freund, nicht mal mehr Ex-Freund, sondern zwischenzeitlich sogar Feind. Ob Giftmorde in GB, Finanzierung jeglicher EU Gegner, Hackerangriffe überall, usw. ob so einem Geschäftspartner zu trauen ist? Ich meine Nein!

Abhängigkeit von Russland???

'Mit dieser Pipeline begebe sich Deutschland in völlige Abhängigkeit zu Russland." Am 08. Februar 2019 um 15:52 von Vollgas

Es ist nicht mehr witzig, wenn dieses Argument immer wieder kommt.
Irgendwie verstehen manche nicht, dass das Gas, das über Ukraine und Polen kommt auch aus Russland kommt. Ein Blick auf die Weltkarte könnte helfen.

Desweiteren kann Deutschland trotzem Fracking-Gas kaufen, wenn das günstiger ist.

Und Ukraine und Polen können auch Fracking-Gas aus den USA kaufen, wenn sie solche Angst haben, von Russland erpresst zu werden. Da gibt es doch gar keine Probleme. (Außer, dass die USA tatsächlich unverschämterweise Geld für die Lieferungen verlangen könnten.)

15:16, skydiver-sr

>>Die Wortwahl hat sich gewandelt-Respekt!
Bis vor kurzem war es ja noch Putins Pipeline.
Mal sehen wie lange das so bleibt in den deutschen Medien.<<

Kann es sein, daß Sie Gespenster sehen?

Der Begriff "Putins Pipeline" ist mir jedenfalls noch nie untergekommen.

15:32 Zundelheimer

""Wenn nun vor Allem Polen und die Ukraine laut dagegen wettern, tun sie dies aus rein nationalen Beweggründen!"....
nein, sie tun dies aus rein monetären Beweggründen!"

Ja und auch weil die Amerikaner sie dazu "gebeten" haben den Deutschen zu sagen, dass Polen es nicht möchte.

" Die europäischen

" Die europäischen Gas-Richtlinien werden überarbeitet. Das Projekt soll jedoch nicht gefährdet werden. "

Ich gehe jetzt mal davon aus, das EU-Richtlinien gemeint sind ?, Europäische wäre ja eine Vertragsvereinbarung mit 45 Ländern, oder wie soll man das verstehen.

" Die in Brüssel ausgehandelte Einigung sieht vor, über Änderungen an der EU-Gasrichtlinie strengere Auflagen für das Projekt zu erlassen, wie Diplomaten mitteilten. Zugleich soll aber sichergestellt werden, dass das Milliarden-Projekt dadurch nicht bedroht wird. "

Was ist darunter zu verstehen ?, welche Auflagen ?, Faktenlage erst mal dünn.

" Im Kern sieht der Kompromiss vor, dass dasjenige EU-Land für eine Pipeline aus einem Drittstaat zuständig ist, in dem die Leitung erstmals das europäische Netz erreicht. In diesem Fall also Deutschland."

Dann ist das eine Deutsche Trasse ?, die Deutschland bezahlt ?.

Dann dieser Satz " eine "europäische Kontrolle" über die Pipeline, ".

Deutsch-EU-Europäisch ?, was denn nun.

Gut so

Gut so, den ich halte die Alternative, amerikanisches Flüssiggas, für nicht sinnvoll.
Weder bei Transport, noch bei der Unabhängigkeit, noch Umweilschutz.

15:35 von nie wieder spd

«Bemüht doch bitte mal die Faktenfinder um genau zu erklären, wieviel Geld sich mit Nordstream 2 im Vergleich zu US- Frackinggas sparen lässt?
Das ist doch das wichtigste für die Gasverbraucher!»

LNG (auch das aus Frackinggas aus den USA nicht) wäre keine Alternative zu "normalem" Erdgas, das durch Pipelines nach DEU kommt (von woher auch immer).

Es geht bei LNG um Diversifizierung der möglichen Lieferwege. Evtl. auch darum, LNG in lokalen Tanks in Gas-Thermen zu verfeuern, wie es mit Erdgas nicht möglich ist. U.a. an Orten, die nicht an das Netz der allgemeinen Gasleitungen angeschlossen sind.

Das verdeutlicht schon die Menge von Erdgas, das durch Northstream II pro Jahr in die EU fließen soll: 55 Mrd m³ (!).

Der größte Tanker X, der LNG gekühlt transportieren kann (bei -162℃) fasst ein Tankvolumen von 266.000 m³. Weltweit gibt es momentan ca. 200 LNG-Tanker.

Volumen-Kompression bei LNG: ≈ 1:600.
Was dem Tanker X ein V von: ≈ 160 Mio. m³ (!) gibt.
Wären ca. 340 Tanker/Jahr.

Immer schoen verdraengt....

werden die gigantischen Pipelines die gerade davor sind China an RUs groesste Gasvorkommen anzuschliessen. Darueber herrscht eisernes Schweigen. Der gesammte Westen scheint nicht zu verstehen: Russlands Rohstoffe und die Technologien des neuen China werden dir verkrustete , durch und durch korrupte westliche Wirtschaftswelt bald in der Pfeiffe rauchen. Die brauchen bald, sehr bald NIX aber auch gar nix von uns ...und da ist Indien noch gar nicht mitgerechnet. Affe tot.

Wie ist das mit der Reihenfolge?

Jetzt wo ungefähr die Hälfte er Pipeline verlegt ist, überlegt man, ob das richtig ist.
Sind da irgendwelche neuen Erkenntnisse oder einfach nur Unfähigkeit am Werk?

Die USA...

...bekommen die Krise wenn sich der deutsche exportweltmeister (Technologie|Maschinen) und der russische gasriese so gut verstehen... da fühlen sich die USA abgehängt... die USA können Ihren Flüssiggas in Zukunft an Polen und die Ukraine verkaufen... das Bedrohungsszenario durch Trump wegen NS2 erinnert an die gefährliche Ansprache von George Friedman vom US-think-Tank stratfor im Jahre 2015:
Die größte Bedrohung für die USA, so Friedman, wäre ein Bündnis zwischen Deutschland und Russland.
Na wenn der Handel mit Gas schon ein Bündnis darstellen soll werden die USA bald schon Ärger machen, egal ob das nun eine eu sache ist oder nicht... Polen und die Ukraine wären sofort mit dabei wenn es gegen Russland geht...

Hallo Schabernack,

danke für deinen konstruktiven Beitrag.
Man stelle sich vor, das jährlich 340 Tanker über den Ozean schippern und dicke Rußwolken hinter sich herziehen. Da ist der Ausstoß deutscher Autos ein Klacks gegen. Aber wen interessiert das schon.

Was kostet Frankreichs Kehrtwende?

Ist doch komisch, dass Frankreich erst dagegen ist und dann doch unterschreibt. Ich nehme mal an, dass Deutschland den Franzosen dafür auf einem anderen Gebiet entgegenkommen wird (Schuldenunion?).
Dürfte auf jeden Fall nicht billig werden.

15:16 von skydiver-sr

«Die Wortwahl hat sich gewandelt-Respekt!
Bis vor kurzem war es ja noch Putins Pipeline.»

Solange es Merkels Verantwortung ist, die GB aus der EU hinaus trieb und treibt, könnte man Northstream II mit mehr Rechtfertigung "Putins Pipeline" nennen.

Tat und tut aber niemand …

ein guter Tag für unsere Energiewirtschaft

Energiewirtschaftlich sehr gut für D. An allen Ländern vorbei, die bisher mit der Durchleitungsgebühr für's Nichtstun abkassiert haben.

Tief enttäuscht bin ich von Ländern die dies verhindern wollten, wie Frankreich und Polen. Polen aus purem Eigennutz der Gebühr wegen. Soviel zur EU-Partnerschaft, so etwas darf es unter Freunden nicht geben.

Auch ökologisch ein Gewinn, besser als jedes Frackinggas oder Gas welches mit Tankern abgasreich transportiert werden muss.

@Peter Kock - 15:56

"Da wird sich Herr Schröder ganz besonders freuen und sofort Herrn Putin informieren."

Klar, ohne Gerhard Schröder wüsste der Kreml sonst gar nichts von dieser Entscheidung.
Jetzt muss nur jemand von denen, die sich nicht freuen, das noch Donald Trump beibringen.

Gut so!

Die Verständigung auf den tragfähigen Kompromiss ist gut. Allen Unkenrufen zum Trotz steht fest, dass die Pipeline an beiden Enden ein Absperrventil hat, D. besitzt also einen starken Hebel. Die Querelereien im Vorfeld zeigen Handlungsbedarf innerhalb der EU und zwischen EU und Russland: Zu beachten gilt es neue Entwicklungen zwischen den globalen Machtblöcken. China zeigt eindrucksvoll wie Handelsräume erschlossen werden. Wer von Abschottung Vorteile erhofft, beraubt sich seiner Zukunft. Anstatt törichten Vorgaben zu folgen, müssen wir Sicherheit und Marktbeziehungen gleichermaßen fördern. Deutsch-französische Diplomatie muss zugunsten der osteuropäischen EU-Staaten die notw. Klimaverbesserung erzielen. Von den problemgeschüttelten USA ist kein Beitrag zu erwarten. Politisch gewollt sind weitere Transitkosten zu Gunsten der Ukraine; allerdings muss sich Kiew im Klaren sein, dass dt. Verbraucher diese Last nur tragen, wenn sie auf unseren NATO-Beitrag angerechnet werden.

"Abhängigkeitsargument"

Am 08. Februar 2019 um 16:18 von Tada:

"Es ist nicht mehr witzig, wenn dieses Argument immer wieder kommt."

Das sehe ich auch so.

Vor allem dann, wenn es drei US-Botschafter in einem fragwürdigen Beitrag bei der "Deutschen Welle" (neben anderen "Argumenten") zum Besten geben (dürfen), um im Vorfeld der innereuropäischen Verhandlungen Druck im Sinne der US-Amerikaner auszuüben.

Und das nicht zum ersten mal.

Ich empfinde das Vorgehen dieser Botschafter als absolut dreist, anmaßend und im Übrigen auch der "Einheit Europas" sowie der "Freundschaft zu Frankreich" nicht eben förderlich.

Für mich macht das ganze Thema auch wieder deutlich, dass bei nüchterner Betrachtung die Abhängigkeiten ganz andere sind, als die, vor denen von hinterm Teich (bezeichnenderweise!!!) so vehement gewarnt wird.

Joker-Gambling...

Wenn die EU - gemeint sind hier alle EU-Mitgliedsstaaten inklusive der Brüsseler Vorturner - die Idee eines gemeinsamen Wirtschafts- und Lebensraumes ernst nehmen möchte, dann muß sie sich US-amerikanische Querschüsse, wie kürzlich die Statements dreier US-Botschafter, energisch verbitten.! Gegen internationalen, globalisierten Wettbewerb ist nichts einzuwenden. Auch nichts gegen die Nutzung eigener Standort- oder Wirtschaftsvorteile. Das jedoch gilt für alle, nicht nur für die EU, sondern auch für die USA. Wenn die nun aber (siehe Trump) die politische Karte spielen will und gar mit dem Joker "Sanktionen" droht, sollte man den Spieltisch als EU geschlossen verlassen. Falls das geschlossen nicht geht, weil manche EU-Mitspieler gerne ihr eigenes Spiel weiter spielen möchten, könnten die das wohl gerne tun, dann aber außerhalb der EU. NACHSATZ: Derzeit wird viel über den Brexit diskutiert... Wie wäre es mal mit Diskussionen über den Rauswurf gewisser EU-Mitglieder..?

Am 08. Februar 2019 um 15:44 von KarlderKühne

"Wenn wir in der Mobilität auf Elektroenergie setzen wollen, brauchen wir mehr Erdgas zur Stromerzeugung als bisher und die Fördermengen innerhalb der EU sind stark rückläufig und das US-Frackinggas zu teuer. Wer will schon eine um ein Drittel höhere Gasrechnung?"

Dies ist nur ein Teil der Problematik, wie man bei der letzten Kältewelle in den Vereinigten Staaten von Amerika gesehen hat. Das eigene Gas reichte nicht aus, um den Bedarf zu decken und die Bevölkerung wurde aufgefordert, die Raumtemperatur auf 16 °C zu senken. Welche Auswirkungen es für Europa hätte, sich auf die USA in Energiefragen zu verlassen, kann sich jeder selbst denken. Dabei unterstelle ich den USA nicht einmal schlechte Absichten, doch dann würden wir schnell merken, was "America first" bedeutet.

16:45 von Schaefer

ich tippe mal, es ist wie immer Nr2

@fathaland slim

...kein Grund komisch zu werden.Sie können ja mal die gestrige und heutige Internetpräsenz der Bildzeitung und von N24 Welt besuchen.
Ansonsten erinnere ich sie an das was ihre Vorbilder zur Wortwahl und Disskussionskultur in DE so sagten.
Und nein...ich sehe keine Gespenster.

Am 08. Februar 2019 um 16:12 von madera8

"Dass die Ukraine und Polen es doof finden, wenn die Gaskäufer in D ihnen keine Transitgebühren mehr bezahlen müssen und die USA lieber ihr viel teueres Fracking-Gas hier verkaufen würden ist klar."

Es geht der Ukraine nicht nur um Gebühren, sondern auch um die Möglichkeit, Gas abzuzweigen, wie in der Vergangenheit reichlich praktiziert.

16:30 von Knorlo

«Gut so, den ich halte die Alternative, amerikanisches Flüssiggas, für nicht sinnvoll.»

Ist nur sehr wenig sinnvoll, wäre aber auch nicht als Alternative zu sehen.

Es gibt weltweit nur ein einziges Land, das keine eigenen Erdgas-Vorkommen besitzt und den Bedarf (so weit wie möglich) durch Lieferungen von Flüssiggas durch Tanker deckt.

Das ist Japan, wohin der Bau von Pipelines wegen der umgebenden Meere so gut wie unmöglich ist. Obwohl Russland und Sibirien "direkt vor der Haustür sind" …

Die Diskussionen über Frackinggas als LNG aus den USA "über die Weltmeere geschippert", kommen mir reichlich überzogen vor, teils gar fast hysterisch (damit meine ich nicht Sie).

Erstens gäbe es andere Lieferländer, die näher an DEU liegen, und auch LNG liefern könnten. Saudi-Arabien könnte das, prinzipiell der Iran ebenso (wenn man das Land nicht daran hindern würde, derartige Verlademöglichkeiten aufzubauen).

Ca. 80% der weltweiten LNG-Transporte gehen nach Südost-Asien.
Tendenz steigend …

Am 08. Februar 2019 um 16:45 von Schaefer

"(...) Sind da irgendwelche neuen Erkenntnisse oder einfach nur Unfähigkeit am Werk?"

Ich würde sagen, Konkurrenten, die sich Freunde nennen, paranoide Wölfe im Schafspelz, die (unter anderem) befürchten, ihr Fracking-Gas nicht loszuwerden.

Oder so ähnlich.

16.31 Schabernack-Was lässt sich sparen mit Russengas

Danke für ihre Gas Preis-Mengenerklärungen.
Was sich sparen lässt hängt von der Liefersituation ab. Haben wir nur einen Anbieter so zahlen wir den Hauptpreis und die Liefersicherheit wäre nicht sehr hoch. Politische Forderungen wären gegeben. Die verstärkte Lieferung von Russengas wird dies verhindern. Dazu kommt das weitere LNG Lieferanten in der Reihe stehen.
Somit könnte der Preisvorteil ohne weiteres 50% und mehr betragen.
Leider fehlt uns diese Konkurrenzsituation im Rüstungsgüterbereich.

Spät gezündet.

Es erscheint mir schleierhaft, dass die französischen Einwände erst jetzt kamen, nachdem die Pipeline fast zu einem Drittel fertiggestellt ist.
Auch alle anderen Länder hätten doch längst früher lauter als geschehen protestieren können.
Klar: Die Ukraine sieht ihre Felle davonschwimmen, von dort kam damals ja auch gleich der Aufschrei.
Dass der französische Einwand gestern vorwiegend mit dem Protest der Gelbwesten zusammenhängt, klingt nicht plausibel.
Und Herrn Trump zuliebe? Nee.

Am 08. Februar 2019 um 16:51 von pxslo

"Ist doch komisch, dass Frankreich erst dagegen ist und dann doch unterschreibt. Ich nehme mal an, dass Deutschland den Franzosen dafür auf einem anderen Gebiet entgegenkommen wird (Schuldenunion?)."

Die erste Frage, welche mir nach dem Meinungswechsel Frankreichs in den Sinn kam, war ebenfalls jene, womit der Sinneswandel erkauft wurde.

Wir brauchen kein Nordstream

Wir sollten kein Gas bei einem Staat kaufen, der jetzt den INF-Vertrag gekündigt hat, um landgestütze Mittelstreckenraketen gegen uns in Stellung zu bringen. Warum sollen wir Putins Atomwaffen finanzieren?

Auf den Lieferanten Russland

Auf den Lieferanten Russland konnten wir uns immer verlassen. Für die Ukraine gilt das nicht, für die USA nicht mehr, Polen - wer weis. P will ja unbedingt Geld von uns.
Ich bin für Kapitalismus. Wer zahlt bestimmt. In der EU gilt wer das - wie Deutschland - zulässt wir ausgenutzt.
Wir sollten doch überlegen die EU zu verlassen. Ohne unser Geld und unsere Strassen besteht sie eh nicht mehr. Wir könnten dann einen neuen Verein mit den Nettozahlern gründen.
Klar das Polen und die Ukraine auf das deutsche Geld nicht verzichten wollen. Aber was will eigentlich Frankreich? Vor den USA knien?

Bald wird Polen selbst Gas aus Nord Stream II kaufen

Es ist nur eine Frage der Zeit. Im Moment kauft man LNG aus USA mit viel politischem Getöse. Aber das russische Pipeline Gas ist um ein Drittel billiger! Da wird man dann eventuell doch schwach. Die Ukraine erhält ihr Gas aus dem Westen auf „Pump“ - im wahrsten Sinne des Wortes. Wenn die Leitung in der Ukraine wegen fehlender Wartung irgendwann auseinanderfällt, wird man dann auch versuchen das Russland anzulasten? Ist denn jetzt eigentlich die drohende Auflage der Trennung von Betreiber und Lieferant vom Tisch? Übrigens: Südosteuropäer hatten ja gehofft ihre Energie über eine Anbindung an „Turkish Stream“ zu erhalten. Das wird sich ja jetzt wohl erledigt haben, denn sobald die EU-Pipeline an Turkish Stream andockt, erklärt man letzteres zum EU-Projekt. Das dürfte auch das „Aus“ für Lieferungen aus Aserbaidschan sein, oder gilt die „Gasrichtlinie“ nur für Russland?

@ 16:45 von Erny

"Na wenn der Handel mit Gas schon ein Bündnis darstellen soll werden die USA bald schon Ärger machen, egal ob das nun eine eu sache ist oder nicht... Polen und die Ukraine wären sofort mit dabei wenn es gegen Russland geht..."
.
Ein bisschen kann ich die USA verstehen. Nicht wegen irgendeinem verlorenen Geschäft mit Fracking-Gas.
Die USA finanziert die NATO. Die USA und Europa sanktionieren Russland. Gleichzeitig wollen wir russisches Gas. Verständlich, NL hört auf zu fördern, Volumen in NOR reicht nicht.
Und Herr Schröder soll die komplette Kontrolle über die Pipeline haben? Und RUS dreht dann vielleicht mal den Hahn zu?
Nicht nur Polen oder Ukraine (die wissen, warum), sind dagegen. Einige "Ex-Bruderstaaten".
Es geht auch nicht gegen "Russland", sondern die derzeitige Kreml-Regierung und ihre aggressive Politik.
Daher finden sie zur Zeit auch nur wenige "Putin-Freunde" in Europa.
Vielleicht die populistische Regierung in Tschechien, Serbien und die Afd...

16:46 von KarlderKühne / @schabernack

«Hallo Schabernack, danke für deinen konstruktiven Beitrag.»

Nix zu danken, gerne …

«Man stelle sich vor, das jährlich 340 Tanker über den Ozean schippern und dicke Rußwolken hinter sich herziehen. Da ist der Ausstoß deutscher Autos ein Klacks gegen. Aber wen interessiert das schon.»

LNG-Tanker sind (vom Ausstoß der Abgase her gesehen) die am wenigsten umweltschädlichen Schiffe überhaupt, die die Weltmeere befahren.

Sie werden mit hochmodernen schwenkbaren Propeller-Turbinen angetrieben, die von den aus den gekühlten LNG-Tanks entweichenden Gasen gespeist werden.

Dieses Entweichen von Gasen lässt sich konstruktiv nicht vermeiden, da es stets einen Schutz gegen Überdruck in den Tanks geben muss. Und auch die Möglichkeit, bei ungewollter Verringerung (Ausfall) der Kühlung das LNG kontrolliert abzulassen ("auszublasen"). Wird oft zum Laden von Batterien genutzt.

Bei ungestörtem Betrieb beträgt der Verlust meist 4-5% "pro Ozean-Überquerung".

"Rußwolken" gibt es dann keine …

Pipeline

Eine Seite fühlt sich gedemütigt...
Welche? Die an der Durchleitung KEIN Geld verdient.
Völlig legitim.
Die andere Seite fährt die Krallen aus.
Welche?
Die Seite, die uns zwingen will ihr Gas abzukaufen - Flüssiggas aus den USA.
Marktwirtschaft eben.
Wenn ich jetzt höre, dass man schon wieder von Kompromissen und Abkommen spricht...
Sprach da eine Kanzlerin nicht eben noch davon, dass wir uns unabhängiger von den USA machen müssen?
Russland wird NIEMALS ohne Grund einen Lieferstopp verhängen, dazu ist ihm der Handel viel zu wichtig.
Wo ist das ein Problem, wenn man sich mit Rohstoffen versorgt?
Probleme sieht nur der, dessen Monopol u.U. gebrochen wird.
Wer DAS ist wissen wir inzwischen.

Konkurenz

So ganz wird ja nicht klar, warum die Abhängigkeit von Russland durch diese Pipeline größer werden soll? Es kommt schließlich auch auf die Verträge an, die dann geschlossen werden, auf Mengen und Vertragslaufzeiten. Zusätzlich kann man schließlich auch als zusätzliches Standbein auf amerikanisches Flüssiggas setzen. Wichtig ist doch, daß es mehrere unterschiedliche Lieferanten gibt. Im übrigen wäre ich mir auch nicht so sicher, ob der jetzige amerikanische Präsident nicht auch plötzlich Lieferstopps für sein Gas verhängen würde wenn ihm politisch etwas nicht passt.

@ 17:18 von evhie

"Auf den Lieferanten Russland konnten wir uns immer verlassen."
.
Das ist Geschmackssache. Wenn man nicht zu verkaufen hat außer Öl un Gas wird´s schwierig.... Jaja, das "Hightech-Russland"....
.
"Für die Ukraine gilt das nicht, für die USA nicht mehr, Polen - wer weis. P will ja unbedingt Geld von uns."
.
Das nennt sich eine Gemeinschaft. Und da zählen Sie gerade ein paar Länder auf, die froh sind, dass der Schrecken mit der UdSSR (größter Verlust RUsslands!) endlich ein Ende gehabt hat. Nehmen Sie noch ruhig das Baltikun dazu!
.
"Ich bin für Kapitalismus. Wer zahlt bestimmt."
.
OK, dann bestimmen wir jetzt den Gaspreis!
.
"Klar das Polen und die Ukraine auf das deutsche Geld nicht verzichten wollen. Aber was will eigentlich Frankreich? Vor den USA knien?"
.
Ich denke sich nur nicht erpressbar machen lassen, wenn alles in "Putin-Händen" liegt.
Schließlich finanzieren wir jetzt neue Mittelstrecken-Raketen (die RUS schon lange hat).
Alle bedrohen ja Friedensengel RUS.

Hallo XXL-Mädchen,

und warum sollten wir Gas bei einem Staat kaufen, der als erster den INF-Vertrag gekündigt hat, um landgestütze Mittelstreckenraketen bei uns in Stellung zu bringen. Warum sollen wir Trumps Atomwaffen finanzieren?

Der Petrodollar

Bei einer Direkt-Pipeline (Russ-Deutschl.) ist man abhängig von Russland - stimmt. Aber nur von Russland! Bei einer Pipeline über die Ukraine (Russland-Ukraine-Polen) ist man gleich von 3 Ländern abhängig. Und wenn die USA sich in Polen einmischen sogar von 4 Ländern.

Und dass die USA sich immer einmischen wenn es um den Öl-Handel geht (siehe Venezuela), steht für mich außer Frage. Somit könnten die Amerikaner Druck auf Polen und die Ukraine ausüben, um den Durchfluss zu "regulieren" oder den Handel nur auf Basis des Dollars durchzuführen (Petrodollar).

Die Russen (wie auch die Iraner) verkaufen ihr Öl über ihre Landeswährung bzw. dem Euro. Das gefällt den Amerikanern überhaupt nicht, denn der 'Petrodollar' ist deren Geschäftsmodell. Ohne ihn würde die Wirtschaft der USA einbrechen. Deshalb auch die ständige Einmischung in die Angelegenheiten der Europäer.

@Das XXL-Mädchen

Und warum sollen wir Trumps Raketen finanzieren?

@ 17:21 von Möbius

"Das dürfte auch das „Aus“ für Lieferungen aus Aserbaidschan sein....[]...?"
.
Das wird Frau Strenz von der CDU gegen eine "Aufwandsentschädigung" über diverse Lobby-Firmen schon geregelt bekommen.

Gebetsmühlen für eine Militärmacht

Ich bin etwas überrascht, wie gebetsmühlenartig hier die Interessen Russlands wiedergegeben werden. Ich bleibe aber dabei, wir sind durch das Gas viel zu sehr abhängig von einer autoritär regierten Militärmacht, die sich gegen uns rüstet. Wer hat die neuen Wunderwaffen und die Überschall-Atomraketen schon vergessen?

Ukraines Möglichkeiten die EU

Ukraines Möglichkeiten die EU zu erpressen werden deutlich kleiner, gut so!

Die Ukraine ist wenigstens auf unserer Seite

@ evhie:
Auf den Lieferanten Russland konnten wir uns immer verlassen. Für die Ukraine gilt das nicht ...

Die russische Presse, soweit sie von der Regierung gesteuert ist, stellt die Ukraine praktisch permanent als unzuverlässig oder fast schon als Bedrohung dar. Ich ertrage es nicht, diesem Gerede auf den Leim zu gehen.

Am 08. Februar 2019 um 17:07 von ex_Bayerndödel

"Es geht der Ukraine nicht nur um Gebühren, sondern auch um die Möglichkeit, Gas abzuzweigen, wie in der Vergangenheit reichlich praktiziert."

Mag sein. Zumindest mal um ihr vermeintliches Gewohnheitsrecht, durch ihre Durchleitungs-Macht deutlich günstigere Bedingungen für ihr Gas aus Russland auszu"handeln" als den Weltmarktpreis.

Der Fairness halber sollte man schon anerkennen, dass das mit NS2 für die Ukraine echt doof werden könnte, weil sie anscheinden nach 27 Jahren Unabängigkeit immer noch völlig von diesen Gasdeals abhängig sind. Nur sehe ich auch nicht, warum dass unser Problem sein soll. Können die USA ja wie hier schon vorgeschlagen die Ukraine mit ihrem Flüssiggas beliefern, gerne auch zum Vorzugspreis wenn sie mögen.

Hallo NeutraleWelt,

so ganz neutral scheinen sie nicht zu sein. Natürlich hat Russland Mittelstreckenraketen, die USA aber auch. Der INF-Vertrag bezieht sich nur auf landgestützte Mittelstreckenraketen und nicht auch auf Luft- und Seegestützte. Und da die USA ein Übergewicht an Luft- und Seestreitkräfte haben, war dieser Vertrag aus Sicht Russlands sicher unvorteilhaft.
Aber hin wie her, der Vertrag wurde als erstes durch die USA gekündigt. Russland reagierte lediglich.

Am 08. Februar 2019 um 17:12 von Das XXL-Mädchen

"Wir sollten kein Gas bei einem Staat kaufen, der jetzt den INF-Vertrag gekündigt hat, um landgestütze Mittelstreckenraketen gegen uns in Stellung zu bringen."
Wollen wir ja auch nicht.
Deswegen Gasbezug ja auch nicht von USA sondern von Russland

Erpressbar...

Wenn wir unsere Energieerzeugung zu stark auf Gaskraftanlagen verlagern, könnte Deutschland von russischen Lieferungen abhängig werden. Putin könnte dies für politischen Druck nutzen. Insofern gebe ich ihnen voll recht...Gazprom steht voll unter der Kontrolle des Kreml. Auf der anderen Seite macht sich natürlich auch Russland weiter abhängig vom Geldfluss aus dem Westen..das war ersichtlich als vor einigen Jahren der Ölpreis in den Keller rutschte. Als "Petrostaat" ist der ungezügelte Export von fossilen Brennstoffen - mehr als 40 % der Gesamtausfuhr - die Achillesferse Russlands.

Am 08. Februar 2019 um 17:49 von Das XXL-Mädchen

"Die russische Presse, soweit sie von der Regierung gesteuert ist, stellt die Ukraine praktisch permanent als unzuverlässig oder fast schon als Bedrohung dar. Ich ertrage es nicht, diesem Gerede auf den Leim zu gehen."

Komisch, ich informiere mich nicht mittels russischer Presse, aber ich frage mich ernsthaft, wo Sie sich informieren. Aber keine Sorge, keiner wird Ihnen auf den Leim gehen.

Hallo XXL-Mädchen,

es zwingt sie doch keiner die russische Presse zu lesen oder?

17:11, ex_Bayerndödel

>>Am 08. Februar 2019 um 16:51 von pxslo
"Ist doch komisch, dass Frankreich erst dagegen ist und dann doch unterschreibt. Ich nehme mal an, dass Deutschland den Franzosen dafür auf einem anderen Gebiet entgegenkommen wird (Schuldenunion?)."

Die erste Frage, welche mir nach dem Meinungswechsel Frankreichs in den Sinn kam, war ebenfalls jene, womit der Sinneswandel erkauft wurde.<<

Ohne eine "Schuldenunion" funktioniert kein gemeinsamer Währungsraum.

Wir haben sie längst. Die normative Kraft des Faktischen.

Nationalistische Ideologen haben allerdings große Schwierigkeiten, das zu verstehen.

Dafür wittern sie ständig Komplotte, wenn sich die eigene Regierung mit einer anderen einigt.

"Putins Pipeline"

...die heisst bei verschiedenen Medien wirklich so. z.B. sueddeutsche.de 03.12.18, bild.de heute und noch ein paar Male mehr, Nordkurier 05.10.18, WDR 08.06.18, spiegel 23.02.18. Das Flüssiggas Terminal in Swinemünde wird die Pipeline nicht toll finden, das ist klar. Um nicht in Abhängigkeit von Putin zu geraten, kaufen wir doch einfach Flüssiggas, dass uneigennützig aus Amerika hierher geschippert wird, koste es was es wolle, Geld spielt keine Rolle! Also ehrlich, seit wann müssen wir uns von Trump vorschreiben lassen, wie wir unsere Energieversorgung organisieren und diversifizieren. Es ist jedenfalls schön, dass man sich auf EU Ebene gesichtswahrend einigen konnte. Das ist sicher nicht immer ganz einfach.

Am 08. Februar 2019 um 17:52 von KarlderKühne

"Aber hin wie her, der Vertrag wurde als erstes durch die USA gekündigt. Russland reagierte lediglich."

Wobei ich mir die Frage stelle, weshalb ein Vertragspartner noch an einen bilateralen Vertrag gebunden sein soll, wenn der andere Partner diesen kündigt. Ein solcher Vertrag ist nicht mehr existent.

Am 08. Februar 2019 um 16:25

Am 08. Februar 2019 um 16:25 von fathaland slim
15:16, skydiver-sr
>>Die Wortwahl hat sich gewandelt-Respekt!
Bis vor kurzem war es ja noch Putins Pipeline.
Mal sehen wie lange das so bleibt in den deutschen Medien.<<

„Kann es sein, daß Sie Gespenster sehen?

Der Begriff "Putins Pipeline" ist mir jedenfalls noch nie untergekommen.“

Nur weil Ihnen noch nicht etwas untergekommen ist, heißt es ja nicht, dass es das nicht gibt. Ihnen sind bisher keine 0,0001% der Ereignisse auf der Welt untergekommen. Keine hohe Prozentzahl, finden Sie nicht auch?

Am 08. Februar 2019 um 17:56 von landart

"Erpressbar...
Wenn wir unsere Energieerzeugung zu stark auf Gaskraftanlagen verlagern, könnte Deutschland von russischen Lieferungen abhängig werden. Putin könnte dies für politischen Druck nutzen."

Ich wusste nicht, dass Gaskraftanlagen unterscheiden, aus welchem Land das Gas geliefert wird, aber Sie wissen das sicher besser.

@ 17:12 von Das XXL-Mädchen

Sehe ich im Prinzip genau wie Sie!
Aber nach Atom-Ausstieg, Braunkohle-Ausstieg brauchen wir auch erst mal Energie, bis wir autark geworden sind (gut, die Bayern wollen das ja nicht, weil dafür müsste man Stromleitungen ziehen).
Ganz ehrlich: Ich will weder Putins Gas noch das von Trump.
Aber wegen den ganzen hochtrabenden Zielen (Deutschland rettet die Welt mit seiner CO2-Bilanz) brauchen wir solange einer Energiequelle.
Und Putin macht das nicht als Freund, sondern weil er durch die Sanktionen nichts mehr an $$ hat (vorher übrigens auch nichts Interessantes).
Finanzieren wir erst mal ein paar neue Atomraketen und später dann evtl. die Abrüstung.
Wenn Putin weg ist. Ist ja auch nicht mehr der Jüngste (fast 67). Der wird aber noch an seinem Stuhl kleben bleiben wie damals Breschnew. In der Hoffnung, dass dann kein neuer Despot kommt.

Am 08. Februar 2019 um 17:59 von fathaland slim

"Nationalistische Ideologen haben allerdings große Schwierigkeiten, das zu verstehen.
Dafür wittern sie ständig Komplotte, wenn sich die eigene Regierung mit einer anderen einigt."

Ihre Schlüsse sorgen bei mir immer wieder für Erheiterung, zumal ich weiß, wer hier Ideologien folgt und Tatsachen übersieht.

Fracking - die umweltschädlichste Variante.

Der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages hat zusammengefasst: LNG-Transporte und besonders die Fördermethode Fracking belasten massiv das Klima.
Der auffällige Anstieg der Treibhausgase seit 2008 wird auch auf das Ansteigen des Frackings in den USA zurückgeführt.

Die Kosten: Wenn NorthStream2 fertig wird, ist das US-Frackinggas derart unwirtschaftlich, dass es selbst mit staatlichen Subventionen nicht mehr rentabel ist.
Das dürfte auch der Grund für das unverschämte bis panikartige Agieren z.B. des US-Botschafters etc. sein.

landart

"Natürlich will niemand abhängig werden vom russischen ERDGAS...." - Wieso natürlich? ist Ihnen die Abhängigkeit von US-Fracking-Gas lieber? - Aber natürlich, das ist ja der Werte-Westen und muß unterstützt werden.

Am 08. Februar 2019 um 17:56 von landart

" Als "Petrostaat" ist der ungezügelte Export von fossilen Brennstoffen - mehr als 40 % der Gesamtausfuhr - die Achillesferse Russlands."

Nun, ohne Titan würden die westlichen Flugzeughersteller wohl auch ziemlich betrübt in die Landschaft blicken und die USA würden auch nicht freudig auf russische Raketentriebwerke verzichten.

Also

hier wird immer von Abhängigkeit und Erpressbarkeit durch Russland geredet.
Ich finde, man (Deutschland und Russland) sollte sich noch viel mehr in gegenseitige Abhängigkeiten bringen.
Denn wer viel zu verlieren hat, wird seinem Partner schon nichts tun.

Das Umfallen

der Franzosen ist erst einmal ein Indiz für politische Unzuverlässigkeit. Wenn sich Frau Merkel über den errungenen Kompromiss über die Maßen freut und die Freundschaft zu Frankreich lobt, dann ist das ein simpler Versuch diesen eklatanten Vertrauensbruch über die Medien in der Öffentlichkeit zu kitten. Für viele ist aber nun klar, dass auch Frankreich uns gerne mal in den Rücken fällt. Da hilft kein schönes Reden und auch kein noch so neuer Freundschaftsvertrag. Vertrauen entsteht durch gemeinsame gute Erfahrungen und nicht durch plötzliche schädliche Meinungswechsel gegenüber "Freunden".

Blue Jet

Stimmt genau! Russland war immer ein exakter Lieferant - bis die USA dazwischen funkten. Nach meiner Ansicht nur Neid und Absatzprobleme.

17:56, ex_Bayerndödel

>>Komisch, ich informiere mich nicht mittels russischer Presse<<

Ja, wirklich komisch.

Denn die Positionen, die Sie hier vertreten, sind den offiziellen russischen Positionen wirklich erstaunlich ähnlich.

Erny

Volle Zustimmung!

@schabernack, 17:27

Interessante Kommentare.

Sie scheinen sich in dieser Materie wirklich gut auszukennen. Woher? (Bin bloß neugierig...)

@landart - Erpressbar...

Mit Power to Gas kommen wir aus der Abhängigkeit selbst raus.
Die Kohlekraftwerke können zur Wertstoff Müllverbrennung nachgerüstet werden. Ehemalige Zechen bieten den Raum zur Gasspeicherung unter Tage.

Am 08. Februar 2019 um 18:08 von NeutraleWelt

"Und Putin macht das nicht als Freund, sondern weil er durch die Sanktionen nichts mehr an $$ hat (vorher übrigens auch nichts Interessantes).
Finanzieren wir erst mal ein paar neue Atomraketen und später dann evtl. die Abrüstung.
Wenn Putin weg ist. Ist ja auch nicht mehr der Jüngste (fast 67). Der wird aber noch an seinem Stuhl kleben bleiben wie damals Breschnew. In der Hoffnung, dass dann kein neuer Despot kommt."

Ihre Kommentare erinnern mich an die Einschätzung eines Deutschen gegenüber einer russischen Professorin, dass Russland ein absolut rückständiges Land sei. Und ich würde empfehlen, nicht auf einen rassistischen Nationalisten wie Nawalny zu setzen. Dass Putin uns nicht mehr so offen als Freund sieht, haben wir selbst verbockt.

Am 08. Februar 2019 um 18:08 von NeutraleWelt

Zitat:
"...Wenn Putin weg ist. Ist ja auch nicht mehr der Jüngste (fast 67). Der wird aber noch an seinem Stuhl kleben bleiben wie damals Breschnew. In der Hoffnung, dass dann kein neuer Despot kommt..."

Von der Liebe zum Hass bedarf es sehr viel Zorn - vom Hass zur Liebe nur ein klein wenig Verstand.

USA, Polen und der Poroschenko Clan

Die Zuverlässigkeit der USA und des Poroschenko Clans sind sicher nicht höher einzuschätzen als die der Russen. Welches Interesse sollte den D haben sich von den Durchleitungsländern abhängig zu machen. Manchem scheint die Abhängigkeit von russ. Gas nicht so schlimm, wenn dieses noch von der Ukraine oder Polen abgestellt werden kann. Merkwürdige Logik...

Am 08. Februar 2019 um 16:25

Am 08. Februar 2019 um 16:25 von fathaland slim:
'Der Begriff "Putins Pipeline" ist mir jedenfalls noch nie untergekommen.' -
Dann sind Sie schlicht schlecht informiert.
Eine kurze Suchmaschinenabfrage hätte die Lücke geschlossen.

Am 08. Februar 2019 um 18:14 von fathaland slim

"Ja, wirklich komisch.
Denn die Positionen, die Sie hier vertreten, sind den offiziellen russischen Positionen wirklich erstaunlich ähnlich."

Wenn Sie dies wissen, scheinen Sie ja im Gegensatz zu mir die russische Presse zu nutzen. Mir reicht, was ich aus deutschen und anderen westlichen Medien erfahre. Es genügt, um zu sehen, welche Seite Vernunft walten lässt. Aber ein militanter "Pazifist" kann dies wohl nicht erkennen.

Ich kann sie ja alle verstehen:

Natürlich wollen alle, ob Russen, Amerikaner, Ukrainer, Polen usw. verdienen. Ja, aber wer versteht uns, die wir das Gas möglichst preiswert haben wollen.

Am 08. Februar 2019 um 18:20 von Karl Klammer

"Die Kohlekraftwerke können zur Wertstoff Müllverbrennung nachgerüstet werden. Ehemalige Zechen bieten den Raum zur Gasspeicherung unter Tage."

Die Müllverbrennungsanlagen werden schon lange zur Stromerzeugung genutzt, in der Beziehung ist nicht mehr viel zu holen.

@fathaland slim 17.59

Sie wissen doch schon, dass zur Euro-Einführung eine Schuldenunion ausgeschlossen wurde? er Satz, dass wir sie schon haben, stimmt wahrscheinlich schon, leider. Auch hier wurden Vorsätze und Versprechen gebrochen

@ 17:43 von KarlderKühne

Antwort:
"Hallo XXL-Mädchen,
und warum sollten wir Gas bei einem Staat kaufen, der als erster den INF-Vertrag gekündigt hat, um landgestütze Mittelstreckenraketen bei uns in Stellung zu bringen. Warum sollen wir Trumps Atomwaffen finanzieren?"
.
Tja wissen Sie, da geht es um einen Vertrag bezüglich Abrüstung und ein Abkommen.
Sprengköpfe sind limitiert.
Und damals ging es darum, dass Europa nicht komplett zum "Kanonenfutter" verkommt.
Weil die damaligen "Bruderstaaten" brauchten ja Mittelstrecken-Raketen, damit sich evtl. Polen gegen einen Angriff Deutschlands wehren kann. Und zur Abschreckung bomben wir direkt noch bis Portugal.
Die Verletzung des INF-Vertrages durch Russland ist schon seit Obama bekannt (kann man ja auch exportieren!). Man hat damals nicht gemacht.
Trump sagt sich: Was nützt mir ein Vertrag, der eh nicht eingehalten wird?
Ganz nebenbei: Glauben Sie nicht eine Interkontinentalrakete kann man nicht auch nach 500km "abstürzen" lassen?

ex_Bayerndödel

Volle Zustimmung!

Am 08. Februar 2019 um 18:14 von fathaland slim

"Ja, wirklich komisch.
Denn die Positionen, die Sie hier vertreten, sind den offiziellen russischen Positionen wirklich erstaunlich ähnlich."

Wenn Sie dies wissen, scheinen Sie ja im Gegensatz zu mir die russische Presse zu nutzen. Mir reicht, was ich aus deutschen und anderen westlichen Medien erfahre. Es genügt, um zu sehen, welche Seite Vernunft walten lässt.

@18:12 von Wegelagerer34

"Für viele ist aber nun klar, dass auch Frankreich uns gerne mal in den Rücken fällt. Da hilft kein schönes Reden und auch kein noch so neuer Freundschaftsvertrag. Vertrauen entsteht durch gemeinsame gute Erfahrungen und nicht durch plötzliche schädliche Meinungswechsel gegenüber "Freunden"....."

Überrascht Sie das? Wie sagte doch De Gaulle: "Frankreich hat keine Freunde - nur Interessen". Gefühlsduseleien haben noch nie die Politik Frankreichs bestimmt.

Und was haben wir den

Und was haben wir den Franzosen nun wieder versprechen oder wieviel bezahlen müssen, damit die uns 'erlauben', mit den Russengasrohren weiter unsere, auch sie und die EU fütternde, Industrie anzutreiben und beheizen zu können?
Na dann wird ja spätestens nächste Woche unser Geldsacküberbringer vom Bundespräsidialamt wieder ein Besuch in Paris machen, natürlich nur um zu zeigen, dass wir also Franzosen und Deutsche wirkelich die ziemlich allerbesten Freunde sind, gelle.

18:08 von NeutraleWelt

«Ganz ehrlich: Ich will weder Putins Gas noch das von Trump.»

"Ohne Erdgas geht's aber nicht".

Nicht in absehbarer Zukunft, in welcher Form es von woher auch immer vorerst noch kommen mag (für viele, viele Jahre noch kommen mag).

Es gibt "nicht ausreichend genügend unverdächtige" Erdgas-Produzenten wie NOR oder GB, die den Bedarf der EU decken könnten. Das sind eher kleine Lieferanten mit begrenzten Vorräten.

Von woher hätten Sie denn gerne, dass DEU (die EU) Erdgas bezöge?

Das Erdgas, welches auch in 50 Jahren noch einer von mehreren Bestandteilen der Energieversorgung sein wird. Auch in einer Energiewirtschaft, die mehr und mehr auf regenerative Energien umgestellt / eingestellt sein wird.

Erdgas ist die fossile Energieform, die bei Förderung, Transport, Verbrennung am wenigsten verwerflich für die Umwelt ist. "Und noch am besten für die allgemeine Ökobilanz" …

Woher nehmen? Mehr aus Saudi-Arabien, mehr aus Libyen, mehr aus Algerien, mehr aus dem Iran, mehr aus …?

18:26 von KarlderKühne

Ich kann sie ja alle verstehen:

Natürlich wollen alle, ob Russen, Amerikaner, Ukrainer, Polen usw. verdienen. Ja, aber wer versteht uns, die wir das Gas möglichst preiswert haben wollen.
///
*
*
Sie haben vergessen zu erwähnen, das die o. a. Länder nur das möchten, was wir auch in der EU machen, das wir bezahlen.
*
Gewohnheitsrecht, irgendwie verständlich.
*
(siehe auch den angekündigten Grexitersatz )

die hier angeführten Gründe

gegen die Pipeline durch die Ostsee
haben ja schon einen Belustigungswert

die Ukraine würde Durchleitungsgebühren verlieren
habe ich einen Nachteil davon,
wenn auf das Gas keine Durchleitungsgebühren draufgeschlagen werden ?
Ist die Liefersicherheit für mich geringer, wenn es durch die Ostsee läuft ?

Bisher hat die Ukraine sich unrechtmäßig am Gas bedient
klar können die Russen das Gas durch das Transitland dann sperren
würde ich auch machen, wenn man mich beklaut

18:31 von ex_Bayerndödel

Am 08. Februar 2019 um 18:14 von fathaland slim

"Ja, wirklich komisch.
Denn die Positionen, die Sie hier vertreten, sind den offiziellen russischen Positionen wirklich erstaunlich ähnlich."

Wenn Sie dies wissen, scheinen Sie ja im Gegensatz zu mir die russische Presse zu nutzen. Mir reicht, was ich aus deutschen und anderen westlichen Medien erfahre. Es genügt, um zu sehen, welche Seite Vernunft walten lässt.
////
*
*
Putins Positionen nicht unbedingt, aber eventuell die von Gasprom Gerd?

Unser Altkanzler Schröder

wird sich als ehrenamtlicher Gasmann bei Gazprom, sicher bei seinem langjährigen "demokratischen"Freund Putin dafür einsetzen dass sein Heimatland nicht Tages erpresst wird.
Oder gibt es da irgendwelche Zweifel?

18:12, Bagheria

>>Stimmt genau! Russland war immer ein exakter Lieferant - bis die USA dazwischen funkten. Nach meiner Ansicht nur Neid und Absatzprobleme.<<

Russland ist immer noch das, was Sie einen exakten Lieferanten nennen. Das Dazwischenfunken der USA ändert an der geschäftlichen Verlässlichkeit Russlands nichts.

@ 17:43 von pxslo

"Bei einer Direkt-Pipeline (Russ-Deutschl.) ist man abhängig von Russland - stimmt. Aber nur von Russland! Bei einer Pipeline über die Ukraine (Russland-Ukraine-Polen) ist man gleich von 3 Ländern abhängig. Und wenn die USA sich in Polen einmischen sogar von 4 Ländern."
.
Ich kann dieses Argument, welches keines ist, nicht nachvollziehen.
Wenn jetzt Gas in die EU über Deutschland reinkommt, werden wir dann Druck auf Frankreich oder Polen oder Österreich ausüben?
Da hauen wir jetzt mal fette 100% drauf?
.
Das ist etwas was Russland nicht kennt!
Das nennt sich eine (mehr oder weniger) solidarische Gemeinschaft und nicht "ich erzähle hier die Musik" und Anwendung von Repressalien. Oder womöglich Besetzung und Entfachen eines Bürgerkrieges.
.
Da unterschätzen Sie die EU aber ganz schön.
.
Und darum geht´s. Kontrolle EU ja, Schröder und Putin, NEIN!

18:20 von ex_Bayerndödel

Dass Putin uns nicht mehr so offen als Freund sieht, haben wir selbst verbockt.

Gut, daß das auch mal zur Sprache kommt.

Die Abhängigkeit von Russland wäre dramatisch

Es wäre besser gewesen, die EU hätte Deutschland daran gehindert mit Nordstream 2 weiterzumachen. Unsere transatlantischen Freunde aus den USA wollen nur unser Bestes und wir begeben uns in diese Abhängigkeit!

18:35, Hepheistos

>>Und was haben wir den Franzosen nun wieder versprechen oder wieviel bezahlen müssen, damit die uns 'erlauben', mit den Russengasrohren weiter unsere, auch sie und die EU fütternde, Industrie anzutreiben und beheizen zu können?
Na dann wird ja spätestens nächste Woche unser Geldsacküberbringer vom Bundespräsidialamt wieder ein Besuch in Paris machen, natürlich nur um zu zeigen, dass wir also Franzosen und Deutsche wirkelich die ziemlich allerbesten Freunde sind, gelle.<<

Da fährt also jemand ausgerechnet vom Bundespräsidialamt mit Geldsäcken nach Paris?

Ich versuche gerade, mir das bildlich vorzustellen.

Ihnen ist aber schon bekannt, daß Frankreich EU-Nettozahler ist, oder?

um 18:35 von Hepheistos

"Und was haben wir den Franzosen nun wieder versprechen oder wieviel bezahlen müssen"
Wahrscheinlich gar nichts, denn Macron hat ganz andere Sorge, als sich mit unserer Energieversorgung zu beschäftigen. Außerdem ist er sicher viel mehr an einer einheitlichen EU interessiert, als die Kritiker von Nord Stream 2.

18:31, ex_Bayerndödel

>>Am 08. Februar 2019 um 18:14 von fathaland slim
"Ja, wirklich komisch.
Denn die Positionen, die Sie hier vertreten, sind den offiziellen russischen Positionen wirklich erstaunlich ähnlich."

Wenn Sie dies wissen, scheinen Sie ja im Gegensatz zu mir die russische Presse zu nutzen. Mir reicht, was ich aus deutschen und anderen westlichen Medien erfahre. Es genügt, um zu sehen, welche Seite Vernunft walten lässt.<<

Selbstverständlich informiere ich mich auch aus russischen Quellen.

Sie tun das nicht?

Das finde ich erstaunlich für jemanden, der hier schon schrieb, daß er mit russischen Diplomaten im persönlichen Austausch steht.

18:19 von Nettie / @schabernack

«Interessante Kommentare. Sie scheinen sich in dieser Materie wirklich gut auszukennen. Woher? (Bin bloß neugierig...)»

Mein Wissen über "flüssige Gase", deren Erzeugung, Transport, Verwendung hat mehrere Grundlagen.

"Angefangen hat das Ganze damit", dass ich mich 2002 dafür entschied, meinen PkW mit einem LPG-Benzin-Hybrid-Antrieb nachzurüsten (damals einen bereits 13 Jahre alten Renaul Espace). Seit 2012 fahre ich einen ebenso nachgerüsteten Land Rover Santana. Auch der "in höherem Alter".

Ich bin Ingenieur mit recht gutem technisch-physikalischen Grundverständnis, "um flüssige Gase zu begreifen".

Möglichst umweltfreundliche Technologien, und regenerative Formen der Energieerzeugung "interessieren mich ganz allgemein". Daher auch meine Entscheidung von 2002 für den LPG-Benzin-Hybrid-PkW.

Ich lebte / arbeitete in JAP. So dass ich mich grundlegend damit auskenne, wie ein DEU vergleichbares Industrieland seine Energieversorgung versucht, sicher zu stellen.

"So als Kombi von …"

18:27, deutlich

>>@fathaland slim 17.59
Sie wissen doch schon, dass zur Euro-Einführung eine Schuldenunion ausgeschlossen wurde? er Satz, dass wir sie schon haben, stimmt wahrscheinlich schon, leider. Auch hier wurden Vorsätze und Versprechen gebrochen.<<

Die normative Kraft des Faktischen, wie ich schon schrieb.

Ein Begriff aus dem sogenannten Rechtspositivismus.

Eine Währungsunion ohne das, was man gern Schuldenunion nennt, ist gar nicht möglich. Da kann man noch so viel versprechen.

Nordstream 2

Auch mir fällt es schwer zu verstehen, dass durch Nordstream 2 eine größere Abhängigkeit von russischen Gaslieferungen entsteht. Deutschland erpressbar wird. Lieferung von russischem Gas im Transit durch Polen und die Ukraine als problemlos empfunden wird. Russland hat Deutschland auch im kältesten 'Kalten Krieg' nie mittels Gaslieferungen erpresst. Aber das dies durch Polen und der Ukraine (Nachdruck durch USA) durchaus möglich wäre wird bewusst?verdrängt.
Frage:
Warum ist Deutschland verpflichtet, sicher zu stellen, dass die Ukraine satte Transitgebühren kassiert?
An 'Faktenfinder': Bitte übernehmen Sie: Kostenvergleich USA Frackinggas (LNG) zu russischem Erdgas. Endkosten für den deutschen Verbraucher.
Karlpeter Ahrens
Kapitän i.R.

@ Das XXL-Mädchen

"Wir sollten kein Gas bei einem Staat kaufen, der jetzt den INF-Vertrag gekündigt hat, um landgestütze Mittelstreckenraketen gegen uns in Stellung zu bringen" Am 08. Februar 2019 um 17:12 von Das XXL-Mädchen

Welches der beiden Länder, die - Gott bewahre - im Falle des Falles ihren Krieg ganz sicher auf europäischen Boden austragen würden und diesen rücksichtslos in die Steinzeit Bomben würden?

Denken Sie daran: Staaten haben keine Freude, Staaten haben Interessen.

Am 08. Februar 2019 um 18:53 von fathaland slim

"Das finde ich erstaunlich für jemanden, der hier schon schrieb, daß er mit russischen Diplomaten im persönlichen Austausch steht."

Ich dachte schon, dass Sie den Unterschied zwischen georgischen und russischen Diplomaten kennen. Aber scheinbar habe ich mich auch in diesem Fall in Ihnen getäuscht.

Am 08. Februar 2019 um 18:40 von Boris.1945

"Putins Positionen nicht unbedingt, aber eventuell die von Gasprom Gerd?"

Tut mir ja schrecklich leid, aber der Ex-Kanzler zählt nicht zu meinen Bekannten. Aber ich bin immer noch in der Lage, mir selbst meine Meinung zu bilden, auch ohne die Boulevardpresse zu nutzen.

@18:49 von fathaland slim

"Ihnen ist aber schon bekannt, daß Frankreich EU-Nettozahler ist, oder?"

Jetzt muß ich aber lachen. Das sind doch nur 'Vereinsbeiträge', Peanuts. Ein Großteil kommt auch über Agrarsubventionen wieder rein (anders als bei England). Fakt ist, dass Frankreich ständig Geld braucht. Die Industrieproduktion des Landes ist seit 2008 um fast 15 % geschrumpft - Tendenz weiter sinkend.

Sie können sich ausdenken wie es in 10 Jahren aussehen wird. Dabei sind die französischen Sozialkassen jetzt schon leer!

18:02 von BergBorg

Für mich ist es nur schwer zu ertragen, dass wir als Argument für einen Alleingang in die russische Gasabhängigkeit, deren Gründe einzig und allein in einer völlig verfehlten Energiepolitik liegen, eine erst spät ins Spiel gekommene Flüssiggaslieferung aus den USA ins Feld führen. Am Ende erscheint der Deal mit Russland, in der öffentlichen Meinung, wie eine Abwehr böser Mächte und der Rettung vor einer feindlichen Übernahme. Bei Licht betrachtet, heißt das für mich, die Feinde meiner Freunde stehen mir näher und ich fühle mich in der Obhut von Autokraten und Diktaturen, die weit von unserer Rechtsstaatlichkeit, Rede- und Pressefreiheit, Demokratieverständnis und und.... entfernt sind wohler, als in unserem Bündnis einer offenenGesellschaft. Das mag ich nicht zu Ende denken. Unser Antiamerikanismus kennt scheinbar keine Grenzen mehr und wir neigen immer mehr zu einem politischen, gesellschaftlichen, ökologischen und wirtschaftlichen Alleingang, vor dessen Konsequenzen ich mich fürchte.

@fathaland slim

"Da fährt also jemand ausgerechnet vom Bundespräsidialamt mit Geldsäcken nach Paris?" Am 08. Februar 2019 um 18:49 von fathaland slim

Ziehen Sie das bitte nicht ins Lächerliche.

Das fährt eher jemand mit Ausbildern in Mali vorbei oder ähnliches.

Mindestens für Familien von Militärangehörigen ist das durchaus von Bedeutung.

17:56 von landart

Putin könnte dies für politischen Druck nutzen.
.
machen wir das nicht auch ... gelegentlich ?
wir brauchen Gas und die Russen Geld
das sorgt für eine gewisse Vernunft
und was die Abhängigkeit betrifft, wir haben nicht nur russisches Gas

@ zu Werner 40 um 16:14

Da muss ich Ihnen entgegenhalten, dass die dazwischen geschalteten Gesellschaften auch noch mit daran verdienen.
Die Ölpreiskoppelung ist die Produktion von dem was Sie meinen. Im Endeffekt kommen beim Verbraucher höhere Quoten zum Ansatz.
Das ist beim Ölpreis auch nicht anders. Da sind auch wieder Zwischenhändler oder Gesellschaften zwischen geschaltet. Da gibt es auch andere Preise, als wie beim Gas.

19:00 von Kapt. Ahrens AFNI

«An 'Faktenfinder': Bitte übernehmen Sie: Kostenvergleich USA Frackinggas (LNG) zu russischem Erdgas. Endkosten für den deutschen Verbraucher.»

Nicht um mich selbst zu beweihräuchern.
Oder um den dicken wissenden Max zu machen:

Ich versuchte, in meinem Beitrag von 16:31 einen Anhaltspunkt dafür zu geben, dass mir ein solcher direkter Vergleich so gut wie unmöglich erscheint.

Und dass Flüssiggas (LNG) keine Alternative für DEU (die EU) wäre, die Erdgaslieferungen durch Pipelines ersetzen könnte.

Von woher auch immer es käme …

19:11 von Tada

@fathaland slim

"Da fährt also jemand ausgerechnet vom Bundespräsidialamt mit Geldsäcken nach Paris?" Am 08. Februar 2019 um 18:49 von fathaland slim

Ziehen Sie das bitte nicht ins Lächerliche.

Das fährt eher jemand mit Ausbildern in Mali vorbei oder ähnliches.

Mindestens für Familien von Militärangehörigen ist das durchaus von Bedeutung.
///
*
*
Bei der Zustimmung unserer Freunde zur Wiedervereinigung sind schließlich auch keine Geldsäcke transportiert worden.
*
Aber mit Bezahlen darf man sich ja nicht lächerlich machen.
*
Wie kommt denn eigentlich das ausfallende Geld von GB zukünftig von Deutschland nach Brüssel?

Das XXL-mädchen

"Die Ukraine ist wenigstens auf unserer Seite..." Und was haben wir davon? Was wissen Sie sonst über die Ukraine? Reicht es für einen offenen, klaren Blick, wenn jemand ein für alle Male für "gut" und jemand für "böse" erklärt wird. Gehen wir gedanklich einfach durch, mit wem unser Land engere freundschaftliche Beziehungen führt, welches Land sehr oft in unseren Medien ( Ärgern Sie sich nicht über diese?) erscheint und welche so gut wie nie, dann kann man, denke ich erkennen, von wem wir sehr abhängig sind, von wem wir profitieren, wen wir für unsere Interessen benutzen.
Ich denke: Deutschland muss seine Bevölkerung gut, sicher und günstig mit Energie versorgen. Nord Stream 2 ermöglicht dieses. Eine gewisse Autonomie ist für unser Land sehr wichtig.

Am 08. Februar 2019 um 19:10 von AYN

"Bei Licht betrachtet, heißt das für mich, die Feinde meiner Freunde stehen mir näher und ich fühle mich in der Obhut von Autokraten und Diktaturen, die weit von unserer Rechtsstaatlichkeit, Rede- und Pressefreiheit, Demokratieverständnis und und.... entfernt sind wohler, als in unserem Bündnis einer offenenGesellschaft."

Jeder versteht etwas anderes unter Demokratie, Freiheit und Freundschaft. Meine Freunde lassen mir meine Entscheidungen, erpressen mich nicht und ziehen mich nicht über den Tisch. Wenn Sie Mafiamethoden vorziehen, unterscheiden Sie sich klar von mir. Wie schon Comey sagte: Trump ist ein Mafiaboss. Damit hat er wohl recht, denn dieser Präsident der USA verhält sich so gegenüber den anderen Staaten.

Warum die Gegnerschaft?

Wenn die NS-2 in Betrieb geht, wird D eine noch gewichtigere Position als Verteiler auf dem westeuropäischen Gasmarkt haben, denn über 100 Mrd. m³ Gas jährlich aus NS-1 und NS-2 sind eine beträchtliche Menge. Frankreich kann sein Gas aus Algerien, Libyen etc. per Gastanker beziehen und selbst Tankerlieferungen aus den USA sind kostengünstiger als für D. Die Polen, die gegen NS-2 sind, wollen eine Pipeline (auf wessen Kosten?) nach Dänemark bauen, um die zurückgehenden Resourcen in der Nordsee anzuzapfen. Verhindern wir das? Was geht es also andere Staaten an, woher und von wem wir unser Gas beziehen, zumal sogar der deutsche Haushalt preislich davon profitiert? Oder sorgt russisches Gas für Rotlichtbestrahlung der Deutschen?
Also warum diese Widerstände? Will die Firma Airbus denn demnächst auch auf russisches Titan und Titan-Bauteile verzichten?

@ Vollgas

Raten Sie mal, was 12.000 kWh Strom Kosten.

Grüne und SPD haben die Kosten der "Energiewwnde" nämlich voll auf die Privathaushalte abgewälzt.

Leider... traue ich derzeit

Leider... traue ich derzeit den Polen weniger als den Russen. Dort ist eine richtige Deutschlandfeindlichkeit wiedererstanden :-(
Ob nun Russland, Polen oder die Ukraine am Abstellhahn sitzen... Abhängig bleibts... Zudem glaube ich gehts den beiden Ländern eh nur um die Transitgebühr... Einfach verdients, vieles, Geld.

19:03, ex_Bayerndödel

>>Am 08. Februar 2019 um 18:53 von fathaland slim
"Das finde ich erstaunlich für jemanden, der hier schon schrieb, daß er mit russischen Diplomaten im persönlichen Austausch steht."

Ich dachte schon, dass Sie den Unterschied zwischen georgischen und russischen Diplomaten kennen. Aber scheinbar habe ich mich auch in diesem Fall in Ihnen getäuscht.<<

Sie täuschen sich ständig in mir.

Außerdem schrieben Sie wirklich von russischen Diplomaten. Der Unterschied zwischen Russland und Georgien ist mir zumindest ansatzweise geläufig.

um 18:48 von Volksdemokrat

"Die Abhängigkeit von Russland wäre dramatisch
Es wäre besser gewesen, die EU hätte Deutschland daran gehindert mit Nordstream 2 weiterzumachen. Unsere transatlantischen Freunde aus den USA wollen nur unser Bestes und wir begeben uns in diese Abhängigkeit!"

Brav, das gibt eine transatlantische 1 plus! Sie können sich jetzt wieder setzen.

Allerdings frage ich mich, ob diese Aussage wirklich allen Ernstes Ihr Ernst ist!?!?!

@ AYN

"Unser Antiamerikanismus" Am 08. Februar 2019 um 19:10 von AYN

Welcher Antiamerikanismus???
Nur weil wir nicht ausschließlich Gas von USA kaufen???

@fathaland slim 18.58

ich will jetzt keine volkswirtschaftliche Diskussion führen, da reichen auch die Zeichen nicht. Aber die Geburtsfehler des Euro war die nicht abgestimmte Wirtschafts- und Steuerpolitik, nicht die fehlende Schuldenvergemeinschaftung. Da liegt der Hund begraben

@ 18:31 von ex_Bayerndödel

"Wenn Sie dies wissen, scheinen Sie ja im Gegensatz zu mir die russische Presse zu nutzen. Mir reicht, was ich aus deutschen und anderen westlichen Medien erfahre. Es genügt, um zu sehen, welche Seite Vernunft walten lässt."
.
Wissen Sie, ebenso wenig wie Mitforist fathaland kaufe ich Ihnen das ab.....
.
Ich habe da ein breites Spektrum. Ich lese auch mal den "Le Figaro", die "Süddeutsche", "Spiegel", "NZZ", "Times", manchmal sogar Bild, etc..
Mir geht es um ein eigenes Meinungsspektrum und Informationsvielfalt.
.
Da ich russisch spreche interessiert mich (manchmal) auch die Meinung Russlands. Egal ob RT oder Sputnik (beide vom Kreml finanziert), oder auch die Nachrichten bei "Rossiya" (auch vom Kreml finanziert).
Das läuft immer in die Richtung "Einheitsbrei".
Ist aber bei den ÖR nicht sehr viel anders.....
Aber immerhin hab ich hier noch andere Möglichkeiten.
.
Da fallen Sie manchmal mit merkwürdigen Meinungen auf.

Klingen nicht aus vielen Artikeln

Opportunismus heraus ?? Wir hätten doch die Möglichkeit aus Wind - und Sonnenenergie unseres Energieversorgung zu stemmen. Wir müssten nicht das Gas, von welcher Seite, wie auch immer kaufen. Aber wenn die Windenergie von der Nordsee bzw. der Ostsee nicht bis nach Süddeutschland geliefert werde, weil die Trafostatiionen nicht der neuesten Technik entsprechen ?? Liegt es doch an den Ingenieuren oder an der Politik. Tja, auch die Bevölkerung, wo die Kabeltrassen entlang verlaufen baut sich immer Widerstand an. Das ist so, als wenn man den Kopf in den Sand stecken würde !!
Da gab oder gibt es einen Aufkleber von RWE, wo es um die Atomkraftwerke ging und der Slogan war "Der Strom kommt aus der Steckdose"

Strategie der USA, nicht nur seit Trump

Eine Annäherung oder besser Normalisierung der Beziehungen zwischen Russland und Europa haben die USA bis jetzt erfolgreich verhindert. Die Rohstoffe Russlands in Verbindung mit Europas Wirtschaftsmacht gilt es um jeden Preis zu verhindern. Unsere Grünen spielen hier wie so oft eine erbärmliche Rolle, sie finden teures FrackingGas der USA besser als Erdgas aus Russland? Da hat sich heute der Atlantiker Bütikofer wieder schwer ins Zeug gelegt, sie bleiben sich treu!

19:07, pxslo

>>@18:49 von fathaland slim
"Ihnen ist aber schon bekannt, daß Frankreich EU-Nettozahler ist, oder?"

Jetzt muß ich aber lachen. Das sind doch nur 'Vereinsbeiträge', Peanuts. Ein Großteil kommt auch über Agrarsubventionen wieder rein (anders als bei England). Fakt ist, dass Frankreich ständig Geld braucht. Die Industrieproduktion des Landes ist seit 2008 um fast 15 % geschrumpft - Tendenz weiter sinkend.<<

Nettozahler heißt, daß das Land mehr an die EU zahlt, als es von ihr, egal wofür, bekommt.

Ihre Behauptung bezüglich der Industrieproduktion ist steil. Was verstehen Sie denn unter "Industrieproduktion"? Die Wirtschaftsleistung Frankreichs, also das Bruttoinlandsprodukt, ist ganz gewiss nicht geschrumpft.

Am 08. Februar 2019 um 19:24 von fathaland slim

"Außerdem schrieben Sie wirklich von russischen Diplomaten. Der Unterschied zwischen Russland und Georgien ist mir zumindest ansatzweise geläufig."

Eine Lüge wird auch nicht wahrer, wenn sie ständig wiederholt wird. Meine Diplomatenkontakte sind und bleiben georgisch, und der Zusammenhang ist, dass sich diese über Saakasschwili dergestalt äußerten, dass sie ihn als wahnsinnig geworden bezeichneten, als er wegen Südossetien Russland den Krieg erklärte.

@16:25 von fathaland slim

>>
Kann es sein, daß Sie Gespenster sehen?

Der Begriff "Putins Pipeline" ist mir jedenfalls noch nie untergekommen.
<<

Hallo fathaland slim,

wenn Sie bei Google den Begriff "Putins Pipeline" eingeben, finden sie sofort Artikel von Bild, Süddeutsche, ARD und Spiegel, die diese Formulierung verwenden.

Zum Thema Abhängigkeit

Wenn überhaupt jemand, jetzt und in der Vergangenheit, solche Abhängigkeiten ausnutzt, sind das ja wohl die USA.
Die ganzen Sanktionsgeschichten (zuletzt gegen den Iran) und die Drohungen, man würde allen abtrünnigen Schafen den Zugang zum amerikanischen Markt verwehren - das ist doch wirtschaftliche Erpressung zur Durchsetzung politischer Ziele.
Und dann noch mehr Abhängigkeit von den USA durch Fracking-Gas ? Nein danke.

@16:52 von schabernack

>>
Solange [...] könnte man Northstream II mit mehr Rechtfertigung "Putins Pipeline" nennen.

Tat und tut aber niemand …
<<

Hallo schabernack,

doch tat und tut man.

Wenn Sie bei Google den Begriff "Putins Pipeline" eingeben, finden sie sofort Artikel von Bild, Süddeutsche, ARD und Spiegel, die diese Formulierung verwenden.

19:22, ex_Bayerndödel

>>Wie schon Comey sagte: Trump ist ein Mafiaboss. Damit hat er wohl recht, denn dieser Präsident der USA verhält sich so gegenüber den anderen Staaten.<<

Das Baugeschäft ist in den USA traditionell eng mit der Mafia verbunden.

zu @ Einfach Unglaublich

12 000 kWh x 0,29 = 3480,-- Euro im Jahr /12 = 290,-- Euro im Monat bei 100 qm Wohnraum !
ODER: 12 000 x 0,34 = 4080,-- Euro im Jahr
Die 0,29 und 0,34 sind sie Stromkosten der Stadtwerke, bei zwei verschiedenen Stadtwerken, g'wiss.

19:26, deutlich

>>@fathaland slim 18.58
ich will jetzt keine volkswirtschaftliche Diskussion führen, da reichen auch die Zeichen nicht. Aber die Geburtsfehler des Euro war die nicht abgestimmte Wirtschafts- und Steuerpolitik, nicht die fehlende Schuldenvergemeinschaftung. Da liegt der Hund begraben.<<

Das hängt alles zusammen.

Am 08. Februar 2019 um 19:26 von NeutraleWelt

"Wissen Sie, ebenso wenig wie Mitforist fathaland kaufe ich Ihnen das ab....."

Daran kann ich nichts ändern, aber wenn es Ihnen Spaß macht ..... Ich nehme Ihnen ja auch nicht ab, dass Sie die Bedeutung von "Neutralität" kennen. Übrigens zeigt Ihre Auswahl der Medien, dass Sie sehr wohl nur eine Meinung gelten lassen.

um 19:22 von Einfach Unglaublich

"Grüne und SPD haben die Kosten der "Energiewwnde" nämlich voll auf die Privathaushalte abgewälzt."
Das ist erstaunlich, da die Grünen schon über 13 Jahre in der Opposition und nicht in der Regierung sind. Woher wissen Sie das dann so genau? Wenn man Ihnen glauben soll, dann müssen Sie das auch beweisen können.

Am 08. Februar 2019 um 19:30 von DagX

"Eine Annäherung oder besser Normalisierung der Beziehungen zwischen Russland und Europa haben die USA bis jetzt erfolgreich verhindert. Die Rohstoffe Russlands in Verbindung mit Europas Wirtschaftsmacht gilt es um jeden Preis zu verhindern."

Dies ist ja auch klar, denn bei einem vereinten Eurasien wären die USA ein bedeutungsloser Staat jenseits des Atlantiks.

Ehrlich!

... die öffentliche Debatte über diese Pipeline kommt zu spät! Jahrelang hat es die Gesellschaft und auch die Presse verschlafen über Pro und Contra dieses Projekts zu debattieren.

Die Angst der vergangenen Jahren galt allein den Flüchtlingen! Somit konnten Konzerne und Politik in Ruhe dieses Desaster voranbringen. ... Herzlichen Glückwunsch! Und einen guten Morgen!

Es geht den USA nicht um Abhängigkeit

Europas von russischem Gas, sondern um den Erhalt der Abhängigkeit von den USA. Das russische Erdgas wäre nämlich ein Beitrag zur Unabhängigkeit Europas. Jeder zusätzliche Lieferweg ist ein Beitrag zur Sicherheit der Versorgung, sei es durch Russland oder auch einen anderen Staat.

um 19:40 von Vollgas

"12 000 kWh x 0,29 = 3480,-- Euro im Jahr /12 = 290,-- Euro im Monat bei 100 qm Wohnraum !
ODER: 12 000 x 0,34 = 4080,-- Euro im Jahr"
Ihre Rechnung ist wirklich erstaunlich. Ich zahle für eine gleich große Wohnung höchstens die Hälfte und das für Ökostrom. Gegen den hohen Stromverbrauch müssten Sie aber wirklich etwas tun.

@ Xerxes64 / 15:15

"Mit Blick auf unsere zukünftige Versorgungssicherheit ist NS2 schlichtweg genial.
Wenn nun vor Allem Polen und die Ukraine laut dagegen wettern, tun sie dies aus rein nationalen Beweggründen!"

... Warum sollen Polen und die Ukraine in diesem Fall weniger nationalistisch denken als Deutschland dies tut. ... Beides ist EGOISMUS pur! Und ob das Ganze nun so genial ist, wird die Zukunft zeigen

@Vollgas 19.26

mit Wind- und Sonnen Energie die Energieversorgung stemmen? Sie kennen offenbar die Zahlen nicht! Im Januar waren es selbst an der Stromversorgung an etlichen Tagen kumuliert nicht mal 10%. Und unterhalten Sie sich mal mit Jemand, der mit Strom heizen muss über seine Stromkosten! Aber setzen Sie sich vorher, viel Spaß!

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: