Kommentare

Trump will nicht als faul gelten

"Ich arbeite wahrscheinlich mehr Stunden als fast alle früheren Präsidenten", schrieb Trump auf Twitter.

Zweifellos, ... muss Mr. President wissen wie hart er zum Wohl der amerikanischen Volkes arbeitet !?

Vielleicht schläft er auch nur gerne etwas länger. Solang er frei hat, kann er auch nichts anstellen!

Zudem hält sich Herr Trump immer noch einen Maulwurf. Bin gespannt, ob der Stabschef diesen fängt.

Gruß Hador

Naja, als faul gelten...

an seiner Stelle würde ich mir ehe sorgen machen, dass er bei den meisten als halsstarriger, eher unterdurchschnittlich mit Intelligenz gesegnet Rassist gilt.

Im Shutdown hat er außerdem bewiesen, dass seine Fähigkeiten zu Diskurs und Kompromiss kaum bis gar nicht vorhanden sind.

Schaut man sich seine Kommentare zu gewissen Aufruhr artigen Zuständen in seinem Land an... dann lässt sich ein Mangel an Fingerspitzengefühl ebenfalls erkennen.

Als Herr Trump... wenn sie nur als Faul gelten würden... dann wäre der Welt wirklich geholfen.

Trump nicht faul

Ich finde, man sollte mehr Verständnis für alte Männer aufbringen:
T-Rex ist bestimmt nicht faul für sein Alter und alte Männer haben nichts mehr zu verlieren, außer Prothese, Perücke und vielleicht Verstand, T natürlich davon ausgenommen.

Selbstverständlich

arbeitet der großartigste Präsident aller Zeiten mehr als jeder andere Präsident.

Bis zu 30 Stunden am Tag.

Tja. Ich kann verstehen, dass er nicht als faul gelten möchte. Wer will das schon.

In seinem Arbeitszeugnis würde stehen:

- Trump war immer pünktlich und stets bemüht den Anforderungen zu entsprechen
- für die Belange der Frauen bewies er immer Einfühlungsvermögen
- Er verfügt über Fachwissen und hat ein gesundes Selbstvertrauen
- Er ist in der Lage, seine eigene Meinung zu vertreten und hat ein gesundes Selbstbewusstsein
- Er war tüchtig und wusste sich gut zu verkaufen.

Und so weiter...

@08:48 karwandler

... und wenn das nicht reicht, nimmt er noch die Nacht dazu. Und sage mir niemand, das seien alternative Fakten!

Definition Arbeit und Hobby

Als Arbeit ist wohl das zu nennen was man tun muss. Hobby ist dagegen was man tun will.
Wenn es gilt das jemand fleißig ist der viel arbeitet, also viel tun muss, dann ist jemand faul der seinen Hobbys frönt

Naja, vieles was Trump tut, ist wohl eher nicht nötig sogar sehr unnötig und damit ist er wohl?

Lieber GröPraZ

Lieber Herr Trump, wir alle wissen doch, dass Sie der größte Präsident aller Zeiten (GröPraZ) sind und ausschließlich in Superlativen handeln.
Und wenn der eine Superlativ nicht zum anderen Superlativ passt - so what? Alternative facts machens möglich!

Bashing

Wer zur Person Trump lediglich CNN zitiert, um darauf Nachrichten aufzubauen, der lässt seine Absichten klar erkennen.
.
Dieses Thema hätte angesichts der ganzen wirklich wichtigen Dinge außerdem vielleicht für ein Schlusslicht gereicht, wohl aber kaum für einen Beitrag in der Nachrichten-Sektion.
.
Etwas geschmacklos könnte man jetzt anmerken, dass Trump wenigstens seine Arbeitszeit nicht darauf verwendet, Praktikantinnen in die Kunst des na-sie-wissen-schon einzuweisen.

Nötig und umsonst

Ich hatte mal einen guten Chef der sich selbst als faul bezeichnete. Er war gut weil er das Nötige getan hat und nichts umsonst.

Es ist völlig umsonst drüber zu spekulieren ob Trump faul oder fleißig ist, denn wenn jemand Schaden anrichtet, dann spielt das eine untergeordnete Rolle.

Die meisten US-Präsidenten spielten Golf.

Auch in kritischen Situationen.
Sowohl Bush als auch Obama, und jetzt eben Trump.

Bush hatte - wenn ich das richtig in Erinnerung habe - bei 9-11 sogar die komplette Kommandogewalt Dick Cheney überlassen und ist auch nicht in die Kommandozentrale in den Präsidentenhubschrauber eingestiegen - wie in Notfällen vorgesehen.

Da hat er sich einfach nur

Da hat er sich einfach nur versprochen. Er meinte natürlich, er arbeite mehr als alle anderen Präsidenten zusammen.

Damit ist es bestätigt -

Fernsehen ist Arbeitszeit!
Yeah!

Ausschlafen und gut frühstücken

Naja, bin nun alles andere als ein Trump-Fan. Aber generell ist es sicher besser, wenn Entscheider gut ausgeschlafen und gut gefrühstückt Entscheidungen treffen, nicht aber unter Schlafmangel, Stress und Verdauungsbeschwerden.

Nicht nur executive time

Der Bericht macht nicht das Ausmaß deutlich. Vom 7. November 2018 bis 31. Januar 2019 verbrachte Trump 297 Stunden in “executive time" oder 60% seiner Arbeitszeit.
Die meisten seiner Arbeitstage beginnen (anders als im Bericht erwähnt) erst mittags mit einem Arbeitsessen.
Nicht erwähnt im Bericht sind die Teilnahmen an Wahlveranstaltungen der Reps. Heute zum Beispiel ist er in El Paso, TX, seiner ersten campaign rally des Jahres um für seine Mauer und Wiederwahl 2020 zu werben.

@ Tada

danke für diese sehr erbauliche zur Schaustellung von Arbeitszeugnis-Deutsch.

Einem jedem Mitforisten, der sich nicht beruflich mit so etwas auseinander setzt sei empfohlen einmal einen entsprechenden Übersetzer zu bemühen.

Ein schelmisches Schmunzeln ist das mindeste was Ihnen daraus entstehen wird.

@ 08:48 von karwandler

Klar, wer 30 Stunden am Tag arbeitet, darf auch ein Drittel seiner Amtzeit beim Golfen in seinen eigenen Golfressorts (die seit Amtantritt einen deutlichen Gewinnsprung vermelden, Aufschwung der Wirtschaft war auch ein Versprechen) verbringen. Letztlich erfüllt er damit ein weiteres Versprechen vor der Wahl: Dass er mehr arbeitet und weniger Urlaub macht als Obama. Wieder was abzuhaken.

Es ist vollkommen egal, wann

Es ist vollkommen egal, wann Trump anfängt zu arbeiten.
"Leistung" ist definiert als Arbeit pro Zeit.
Ebenso kann er sich seine Termine legen wann er will.
Daher weiß ich nicht, was wieder so ein Beitrag soll.
Trump hat hier, Trump hat da.....
Veröffentlichen wir doch mal den Terminplan eines EU-Abgeordneten?

Die Welt ändert sich ja so

Die Welt ändert sich ja so schnell, ich komme nicht immer mit. Vielleicht wurde twittern in einer neuen Arbeitsdefinition untergebracht..?

Naja, wenn ich mir wichtige

Naja, wenn ich mir wichtige Bundestagssitzungen ansehe und da nur leere Stühle sind, frage ich mich auch, was unsere 700 Abgeordneten so arbeiten. Wohl kaum was bis nichts, denn die Arbeit wurde schon vom Lobbyisten ihrer Wahl erledigt.
Solange Donald T nur Faul ist, ists doch gut. Dann hat er auch den Finger nicht am "größten Raketenknopf".

jawoll, das tägliche trumpbashing

und da fregen sich die medien im anderen block, warum man sie mittlerweile verachtet. mal drüber nachdenken, ARD

Kleiner Bub

Lustig. Ein kleiner trotziger Bub wehrt sich mit Händen und Füßen - bzw. Twitter.
Und alle Erwachsenen drum herum schmunzeln. Nun gut, fast alle. Einige haben ihn ja tatsächlich gewählt ....

@digitaler Fußabtdruck

sie haben recht, es ist viel schlimmer eine volljährige Praktikantin einvernehmlich zu vernaschen, als aus Trotz weil man sein neues Spielzeug nicht bekommt etwa 1.000.000 Menschen in existenzielle Not zu versetzen.

*Sarkasmus off*

Ob nun CNN oder FOX, nicht einmal die letzteren können Trumps Unzulänglichkeiten und seine Ungeeignetheit für das Amt vollständig kaschieren.

Erst im November hat Trump einen derart rassistischen Wahlwerbespot herausgegeben, dass sich schlussendlich selbst FOX geweigert hat ihn auszustrahlen.

Ich wiederhole ein Präsident der Vereinigten Staaten hat Inhalte veröffentlicht die FOX zu rassistisch waren.

Trump ist nicht nur ungeeignet für seinen Job, er definiert darin sogar ganz neue Maßstäbe.

08:48, karwandler

>>Selbstverständlich
arbeitet der großartigste Präsident aller Zeiten mehr als jeder andere Präsident.

Bis zu 30 Stunden am Tag<<

Und neun Tage pro Woche.

RE:Digitaler Fußabdruck

"Etwas geschmacklos könnte man jetzt anmerken, dass Trump wenigstens seine Arbeitszeit nicht darauf verwendet, Praktikantinnen in die Kunst des na-sie-wissen-schon einzuweisen."

Stimmt! Dafür hatte er ja auch ein Pornosternchen und ein Playmate!

Gruß Hador

Nestbeschmutzung ist in den USA...

ein neues Phänomen. Man sollte der Frage nachgehen, warum CNN und Co. ihn so sehr hassen, dass sie dafür bereit sind Amt und Land zu beschädigen.

@DigitalerFußabdruck um 8.56 Uhr, Bashing

"Etwas geschmacklos könnte man jetzt anmerken, dass Trump wenigstens seine Arbeitszeit nicht darauf verwendet, Praktikantinnen in die Kunst des na-sie-wissen-schon einzuweisen."
Das ist richtig.
Es scheint so zu sein, dass die wichtigen Dinge, vor allem das Wahrnehmen/Schützen der Interessen us-amerikanischer BürgerInnen hier als irrelevant und nicht erwähnenswert angesehen wird.

Naja, ......

wenn er mehr als seine Vorgänger arbeitet dann bedeutet das doch, das sich die, von ihm zu bearbeitende Materie, nicht so leicht erschließt. Mit anderen Worten: ein simpler Geist!

09:11, Superschlau

>>Naja, wenn ich mir wichtige Bundestagssitzungen ansehe und da nur leere Stühle sind, frage ich mich auch, was unsere 700 Abgeordneten so arbeiten.<<

Sie glauben, die Arbeit eines Bundestagsabgeordneten bestünde darin, im Plenum zu sitzen?

Das wäre in der Tat ein toller Job...

@fußabdruck

Ich gebe ihen Recht, dass diese "Schlagzeile" insgesamt tendenziös wirkt. Ich glaube, es ist aber eher Trumps Reaktion, die für Spott und Heiterkeit sorgt. Sein Größenwahn, auch aus deutlich unterlegener Position heraus (hier der Vergleich der Terminkalender anderer Präsidenten), ist halt einzigartig, traurig und lustig zugleich. Dieser Dauerrenner hat dann auch durchaus Nachrichtencharakter.

RE: Paul Puma

"an sollte der Frage nachgehen, warum CNN und Co. ihn so sehr hassen, dass sie dafür bereit sind Amt und Land zu beschädigen."

Amt und Land zu beschädigen, .... das schafft Mr. President schon ohne fremde Hilfe !

Gruß Hador

@ Severin, um 09:04

Oh, dann möchte ich keine Trump'schen Entscheidungen erleben, die er nüchtern und unausgeschlafen und unter Verdauungsbeschwerden getroffen hat.
Schlimmer geht (n)immer... :-)

Die Welt ...

... muss doch friedlicher und sorgenfreier sein, als man denkt, wenn der Präsident von Amerika es schafft, die großartigste Nation der Welt in Teilzeit zu führen. Das sollten die hart arbeitenden und von ihm geliebten Menschen anerkennen.

09:18, Paul Puma

>>Nestbeschmutzung ist in den USA...
ein neues Phänomen. Man sollte der Frage nachgehen, warum CNN und Co. ihn so sehr hassen, dass sie dafür bereit sind Amt und Land zu beschädigen.<<

Das, was Sie "Nestbeschmutzung" nennen, gehört zur Grundhaltung eines amerikanischen Journalisten. Nämlich Wachhund, nicht Schoßhund, zu sein.

Die USA sind keine absolute Monarchie und keine Diktatur. Nur in solchen Systemen wird Kritik am Herrscher als Nestbeschmutzung betrachtet.

eine meiner wichtigsten Lektionen aus dem Studium

durch einen der genialsten Professoren überhaupt, war:

"Die wichtigste Eigenschaft des guten Ingenieurs ist die Faulheit. Sie ist die Triebfeder der Innovation."

Ich habe diesen Satz sofort verstanden und verinnerlicht. Bevor ich eine halbe Stunde arbeite, setze ich mich einen Tag lang hin und überlege, wie ich das selbe in zwanzig Minuten hinkriege. Und von den gesparten zehn Minuten profitieren ich und alle anderen bis in alle Zukunft.

Es gibt aber eine Pferdefuß: Faulheit führt nur im Verbund mit Intelligenz zum Fortschritt.

09:21, draufguckerin

>>Es scheint so zu sein, dass die wichtigen Dinge, vor allem das Wahrnehmen/Schützen der Interessen us-amerikanischer BürgerInnen hier als irrelevant und nicht erwähnenswert angesehen wird.<<

Das ist die Aufgabe eines jeden US-Präsidenten.

Dafür wird er gewählt.

Ob er es auch wirklich tut, darüber gehen die Meinungen regelmäßig weit auseinander.

Auch und gerade bei Herrn Trump.

Mehr als seine Vorgänger?

Erstaunlich nur, dass im Ergebnis bei Trump soviel weniger Substanzielles und im Ergebnis Nachhaltiges für die U.S.A. bisher zu sehen ist.
Ein gespaltenes Land, kein Revival der Kohle-, Auto- und Stahlindustrie, ein Strohfeuer-Konjunkturhoch, eine immer größer werdende Drogenepidemie usw.
Unterm Strich 2 verlorene Jahre.
When do you start making America great again?

Randnotizen als Nachrichten

Meine Güte, in wessen Interesse ist es eigentlich, jeden Tag einen Kübel Häme über dem Präsidenten unseres Nato-und Handelspartners auszukippen?
Eine läppische CNN-Meldung wird zu einer berichtenswerten Nachricht aufgeblasen. Geht's noch?

Solche Randnotizen, die jeder nach einer halben Stunde CNN-gucken draufhat, werden uns hier als Nachrichten vorgesetzt. Ich vermute, Ihr Chef vom Dienst schläft noch, oder wie kann das passieren?

um 08:48 von karwandler

Sie können wohl nicht rechnen!

Und täglich grüßt das Murmeltier...!

Das Leben von Mr. Trump erscheint mitunter wie eine Mischung aus Selbsttäuschung, Inszenierung,
Realsatire, Polit-Posse, Show, Machtkampf und Daily Soap.
Dabei ist das dennoch echte Real-Politik 2019.

um 08:59 von COJO

.... dazu muss man aber erst mal "Schaden" anrichten! Und die Definition von Schaden scheint Ihnen nach so zu sein, dass was Ihnen nicht gefällt eben "Schaden" ist?

Ein voller Terminkalender ist kein Erfolgsnachweis

Wesentlich wichtigerer Erfolgsmaßstab wird sein, ob die Amtszeit des Präsidenten genügend Erfolge für das Land gebracht hat. Ob diese Erfolge dabei durch kluge Arbeitsdelegierung, geschickte Führung oder eigene Anstrengung erbracht wurden, ist dabei nebensächlich.

Besser liegen bleiben

Wer viel arbeitet, macht auch viele Fehler. Trump ist der ungeschlagene Spitzenreiter. Zur Gefahrenabwehr sollte er morgens einfach im Bett bleiben!

'Stimmt ja alles gar nicht'

'CNN böse!'
Nur mal zum Vergleich: Unter President Obama gab die rechte Presse der sogenannten Birther-Bewegung breiten Raum. Diese Leute sind so rassistisch, dass die dem Präsidenten eine Fälschung seiner Geburtsurkunde unterstellt haben, weil Schwarze natürlich nicht legal Präsident sein können. Da sprach tatsächlich der pure Hass. Und wer war noch einmal einer der Oberrassisten in diesem Trauerspiel?

Jetzt wurde der 'Terminplan' von eben diesem an die Öffentlichkeit geleakt, und schon wird mit dem Finger auf die (Lügen-?)-Presse gezeigt. Der Faschismus 2.0 ist schon weit gekommen mit der üblichen Opfermasche....

fataland

allerdings sollte Abgeordnete bei Abstimmungen anwesend sein.
Wozu haben wir sie denn gewählt? Für Lobbyarbeit und Ferien?

09:16 von fathaland slim

08:48, karwandler

>>Selbstverständlich
arbeitet der großartigste Präsident aller Zeiten mehr als jeder andere Präsident.

Bis zu 30 Stunden am Tag<<

Und neun Tage pro Woche.
///
*
*
Mehr?
*
Dann waren das bei Obama also nur 29 Stunden täglich und das an 8 Tagen die Woche?

@ hammer, um 09:49

re karwandler, um 08:48
//Sie können wohl nicht rechnen!//

Stimmt, es müssen wohl 36 Stunden täglich sein...

Kann sich noch jemand...

...daran erinnern wie er im Wahlkampf Obama verspottete als dieser Urlaub machte? Ein US-Präsident brauche so etwas nicht, ätzte Trump. Er habe zum Wohle des amerikanischen Volkes zu arbeiten. Und wieder einmal ist sein dummes Geschwätz nichts wert...
@draufguckerin: Dieser unterbelichtete Totalversager ist das Gefährlichste was der Welt in schwierigen Zeiten passieren konnte. Aus "Nato-und Handelspartnern" hat er binnen kürzester Zeit fast schon so etwas wie Gegner gemacht. Bei dem was er tagtäglich abliefert kann er froh sein wenn er jeden Tag nur einen "Kübel Häme" abbekommt.

@frosthorn

vielleicht hätte ihr Proff gleich mit erklären sollen, was ein Witz ist. Und dieser Witz hat einen langen Bart und wird in jeder Uni an leicht zu beeindruckende Erstsemester rausgehauen.
Im wahren Leben führt Faulheit nur sehr selten ans Ziel.
Und an den "Anführer der freien Welt" stelle ich schon die Anforderung, dass nicht ein Großteil der Arbeitszeit mit "zur freien Verfügung" gekennenzeichnet wird.
Es spricht auch nicht für Trumps Intelligenz, die Wirkung seines leeren Terminplans nicht vorausschauend zu erkennen und zumindest kosmetisch überarbeitet zu haben. Jeder Praktikant in seinem Unmfeld hätte das besser hinbekommen.

Trump bleibt sich treu

Er sagt selbst, auf einen Angriff soll man einen Gegenangriff starten und das Gegenteil behaupten, sogar noch ein wenig übertreiben. Inhalt egal, Hauptsache man diskutiert über ihn, gerne auch kontrovers. Und das hat er wohl auch diesmal erreicht, jedenfalls in diesem Forum.

Diese Meldung ist ...

... eine einzige Unverschämtheit! Man muss nur den Twitter-Account des Präsidenten besichtigen, um nachzuvollziehen, wie intensiv in der fraglichen Zeit innerhalb des traditionsreichen Weißen Hauses gearbeitet wird. Schade, dass derart herkulische Anstrengungen beim Klicken von einem nicht unbeträchtlichen Teil der Foristen, die offensichtlich von schwerer körperlicher Maloche keine Ahnung haben, nicht gewürdigt werden!

RE:harry_up; RE: hammer; RE: karwandler

Werte Herren!

Ich denke Herr karwandler hat schon richtig gerechnet. Bei einem 30-Stunden-Tag gönnt sich Mr. Trump vormittags (von 6 bis 12 Uhr) die wohlverdiente Pause im voraus. Den Rest des Tages, also 24 Stunden wird dann gearbeitet.
Ist doch alles klar, oder ?

Gruß Hador

@ Superschlau, um 09:48

re fathaland

Können Sie genau wissen und beurteilen, was ein Abgeordneter macht, wenn er nicht im Plenarsaal sitzt?
Ich kannte zumindest jemanden, der bei einem Abgeordneten als Hilfskraft beschäftigt war und über dessen Terminkalender genau informiert war.
Ich war über eine tägliche Arbeitszeit “seines“ Abgeordneten von oftmals 14-16 Stunden schon beeindruckt.

um 08:48 von karwandler

Man muß schon bei der Wahrheit bleiben. Trump arbeitet natürlich täglich mehr als alle bisherigen Präsidenten zusammen!

@draufguckerin

<< Meine Güte, in wessen Interesse ist es eigentlich, jeden Tag einen Kübel Häme über dem Präsidenten unseres Nato-und Handelspartners auszukippen? >>

In unser aller Interesse würde ich meinen. Es wird heute an diesem Beispiel sehr schön veranschaulicht, wer es heutzutage zum Präsidenten schaft, wenn sich die Wähler keine Mühe geben, sich eine fundierte Meinung zum Kandidaten zu machen, und sich stattdessen vom Medienrummel, Tamtam und hoheln Sprüchen beeinflussen lassen. Trump, seine Wähler, Trumps Attituden und das ganze Theater was da dran hängt, das ist ein Spiegel für uns alle.
Also ist es wichtig, Gott bewahre, dass wir "sowas" auch mal haben könnten.

Spott den Spöttern

"Mit Blick auf die Frisur und den Teint des Präsidenten hatte zuvor etwa CNN spöttisch gefragt, ob Trump in den Stunden vor dem ersten Termin sein Haar frisiere oder Bräunungscreme auftrage."

Niveaulos.

@Digitaler Fußabdruck

"Dieses Thema hätte angesichts der ganzen wirklich wichtigen Dinge außerdem vielleicht für ein Schlusslicht gereicht" Am 11. Februar 2019 um 08:56 von Digitaler Fußabdruck

Das ist ja das, was ich seit Jahren anmerke:
Die Realität verdrängt das Kabarett.

Nich einmal mehr das Schlusslicht gibt es noch...

Vielleicht ...

... lässt man ihn auch nicht früher ins Büro weil keiner Lust hat auf ihn aufzupassen und sich morgens schon den Tag zu versauen.

Trump arbeitet.

Schön wäre es, wenn er etwas erarbeiten würde...

@ harry_up

"Ich war über eine tägliche Arbeitszeit “seines“ Abgeordneten von oftmals 14-16 Stunden schon beeindruckt." Am 11. Februar 2019 um 10:03 von harry_up

Sie wissen aber schon, dass Pausen und Anfahrtzeiten nicht zu der Arbeitszeit zählen?

Wie hatten hier schon mal eine Diskussion darüber. Einer hat die Arbeitszeitder Politiker ab dem Aufstehen um 5:30 Uhr gezählt - und dann bis zum Schlafen gehen.
So nicht.

@ Hador Goldscheitel, um 10:02

re...

Danke für die Klarstellung.
Damit ist meine Hochachtung vor der täglichen Arbeitsleistung des Präsidenten Nr. 1 nochmal um eine Zehnerpotenz gestiegen.

@ Tada, um 10:11

re @ harry_up

Ich schrieb “Arbeitszeit“ und meinte das auch so.
Natürlich hat der Abgeordnete zu Mittag gegessen, wobei aber in der Regel auch noch über Termine, fachliche Probleme usw. geredet wurde.

Ich bin lediglich dagegen, Abwesenheit eines Abgeordneten vom Plenarsaal pauschal gleichzusetzen mit Nichtstun.

Na ist doch klar für jeden

Na ist doch klar für jeden der "rechnen" kann ,
Mr. Trump arbeitet den ganzen Tag und macht alle 8 Std. 1 Std. Pause das sind 24 Std. Arbeit + 3Std Pause = 27 Std. Tagesleistung.
Sonst noch unklare Fragen ? Dann fragen sie bitte Mr.Präsident.

Wer so oft Mitarbeiterinnen

Wer so oft Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter feuert, muss ja dann auch wieder Leute einstellen. Das kann auch ganz schön viel Zeit in Anspruch nehmen und sehr anstrengend werden. Das viele Twittern und die Kumpels aus der (Mauer-)Bauindustrie vertrösten, wird sicherlich auch nicht so ganz ohne Zeitaufwand gehen. Heute dies sagen und morgen das Gegenteil, stellen wir uns sicherlich auch einfacher vor als es vielleicht ist. Ich sehe da eine ganze Menge an Arbeit, die er macht.

"Können Sie genau wissen und

"Können Sie genau wissen und beurteilen, was ein Abgeordneter macht, wenn er nicht im Plenarsaal sitzt?"
Wenn eine Abstimmung ansteht, hat der nichts anderes zu machen. DAS ist sein Job.
Und Trumpbashing wird langsam langweilig. Der Typ ist sooooo doooof, und trotzdem POTUS? Glaubt das wirklich jemand?

09:48 von Superschlau

>>… allerdings sollte Abgeordnete bei Abstimmungen anwesend sein.<<

Das was wir im TV (z.B. Phoenix) sehen sind zu mehr als 90% nicht die Abstimmungen sondern nur die Eingaben und die Diskussionen darüber. In diesem Rahmen passt es, das nur die Abgeordneten (der einzelnen Parteien) anwesend sind, die sich auch in den Fachgremien damit befassen.
Sehr einfach zu sehen, wenn eine Eingabe durchdiskutiert ist, verlassen die Abgeordneten das Plenum und andere erscheinen um "Ihr" Thema zu behandeln.

Er arbeitet nicht nur mehr als alle seine Vorgänger

er ist auch klüger, sieht besser aus, ist reicher, gesünder, sportlicher und wartet mit einem Penis auf, mit dem man Holz spalten kann - natürlich nur die ganz dicken Stämme. Wäre ich Amerikaner, ich würde ihn das nächste Mal wählen, denn Donald ist überdies auch noch der sympathischste aller Präsidenten, ein echter Frauenversteher und Liebhaber von Wissenschaft und Kunst. Und er lebt in einem echten Schloss mitten in Manhatten, auf das alle Ludwigs, die Frankreich je hervergebracht hat, mit Neid blicken würden. Und das mitten in den Wolken. Versailles zwei-Punkt-null sozusagen, nur mit Fernblick.
Wer all diese phantastischen Eigenschaften auf sich vereint, der hat es verdient, größter amerikanischer Präsident aller Zeiten (GrPräaZ) genannt zu werden.

um 09:46 von Ingerimmson

Ich glaube manche Leute wissen gar nicht mehr was "Faschismus" ist - da wäre ein Blick in die Geschichtsbücher holfreich!

@ um 08:48 von karwandler

"Selbstverständlich
arbeitet der großartigste Präsident aller Zeiten mehr als jeder andere Präsident.

Bis zu 30 Stunden am Tag."
.
Und wenn das nicht reicht, dann nimmt er noch die Nacht dazu.

um 09:46 von Ingerimmson

.... und wenn man es genau betrachtet - betreiben Sie Faschismus 2.0 indem Sie solche üble Nachrede aufstellen... das haben Faschisten ob von rechts oder links zumindest gemeinsam!

Arbeitstier

Wenn Trump am Arbeitspunkt wäre, dann würde er sich nicht mit solch niveaulosen Nachrichten beschäftigen. Aber an Arbeitszeit ist er nicht zu übertrumpen!

Er benötigt die "Executive Time", um sich in den Boulevard-Medien über sein aktuelles Image zu informieren, und er muss schliesslich jeden Tag entscheiden, ob er sein Mittagsmenu bei McDonalds, BurgerKing oder KFC bestellen soll. Der Rest der Zeit geht für Tweets drauf. Auch um die Golftermine kümmert er sich natürlich persönlich, Chefsache!

Schade!

Schade dass der Mann überhaupt arbeiten will....ich würde ihm liebend gerne sein Arbeitslosengeld bezahlen!
...plus Frisör und Ladungen an Bräunungscreme...
Hauptsache er "arbeitet" gar nicht!

Vielen Dank ...

... für die launige Diskussion, aber jetzt muss ich erst einmal frühstücken gehen und dann schauen wir mal was der Tag so bringt. Das machen Präsidenten so.

Er will nicht als faul

Er will nicht als faul gelten? Na das kann ihm auch keiner vorwerfen, denn sehr fleißig baut er doch täglich ein Haufen Schei...

Das zeichnet Trump

gegenüber allen "anderen Präsidenten" aus, dass er über alles als Berufsoptimist eingestuft werden will.
Als dieser gilt, der alles unter seiner Kontrolle hat und niemand anderes.

09:48, Superschlau

>>fataland
allerdings sollte Abgeordnete bei Abstimmungen anwesend sein.
Wozu haben wir sie denn gewählt? Für Lobbyarbeit und Ferien<<

Sie offenbaren profundes Unverständnis der Arbeit eines Volksvertreters.

Nehmen Sie doch bitte mal an einer Führung durch den Bundestag teil. Die lokalen Wahlkreisbüros der Abgeordneten organisieren so etwas.

Wenn man

es als Präsident nötig hat, sich für seinen Zeitplan zu rechtfertigen, ist das für mich schon ein Armutszeugniss!

Sehr tiefsinnig!

"Das zeichnet Trump gegenüber allen anderen Präsidenten aus" @Vollgas
.
das es niemal zuvor in der amerikanischen Geschichte
- einen großartigeren Präsidenten
- ein so enormes Wirtschaftswachstum
- eine so niedrige Arbeitslosigkeit
- eine so enorme Anzahl Fans bei der Amtseiführung
- so starke USA
etc. etc. gegeben hat! WOW!
.
Da ja so wie so alle Nachrichten und Statistiken gefälscht sind, gilt ab sofort nur noch, what this greatest president ever sagt!

Ich glaube Herrn Trump

Bei der Frisur und schönen Haut hätte ich auch morgens viel Zeit dafür eingeplant. Den Rest beschreibt Hepheistos ganz gut (11:07).

Was wurde doch in der Vergangenheit von Trumps mikrigen Vörgängern für eine Zeit verschwendet:
- Papiere und Empfehlungen lesen
- mit Beratergremien diskutieren
- sich mit anderen Nationen abstimmen
- Richtlinien für künftige Politik entwickeln
etc.
.
Trump dagegen hat eine Schallplatte laufen, die America great again macht, und einzig er weiß, vollautomatisch, wie´s geht. Alle anderen sind Lügner, Kretins und Verräter am Volk. Dafür braucht´s KEINERLEI Vorbereitung, die Sprüche hat er vollautomatisch parat.

Präsident Trump meint:

"Ich arbeite wahrscheinlich mehr Stunden als fast alle früheren Präsidenten"

Lieber Herr Präsident, diese bescheidene Untertreibung ehrt sie, aber ich bin mir doch sicher, sie arbeiten mehr Stunden als fast alle früheren Präsidenten zusammen...

09:58, daBum

>>frosthorn
vielleicht hätte ihr Proff gleich mit erklären sollen, was ein Witz ist. Und dieser Witz hat einen langen Bart und wird in jeder Uni an leicht zu beeindruckende Erstsemester rausgehauen.
Im wahren Leben führt Faulheit nur sehr selten ans Ziel.<<

Nachdenken ist immer besser als Aktionismus.

Man muss dazu allerdings in der Lage sein, nachdenken zu können.

Und nein, was frosthorn beschrieb, ist alles andere als ein Witz.

Ich bin Hobbygärtner. Die wichtigste Tätigkeit eines Gärtners ist - faul sein!

Das heißt:

Beobachten, beobachten, beobachten.

Und nur dann eingreifen, wenn es absolut nötig ist.

Sonst kann man viel zerstören.

Vielen Gärten sieht man den Aktionismus ihrer Besitzer leider an.

Voll = toll?

Dass "volle" Terminkalender nicht unbedingt zu "toller" Politik führen müssen, dürfte ein Blick in die "vollen" Terminkalender deutscher Spitzenpolitikerinnen zeigen ...

Und manche haben in ihrem Kalender ja auch nicht nur solche Termine, die sie wegen ihres Amtes wahrnehmen, sondern auch viele, die sie wegen ihrer Parteifunktion(en) (sprich: Wiederaufstellung) wahrnehmen "müssen".

Trump, der moderne Herkules

Nach Obama lag Amerika am Boden. Kriegsmüde Soldaten, sterbende Wirtschaftszweige, steigendes Handelsdefizit, Flüchtlingskrise, drohender Weltkrieg durch Nordkorea, Fake Medien, Russland-Affäre, Staatsverschuldung, untreue Mitarbeiter. Soviele Probleme lassen sich nur mit größtem Arbeitseinsatz bekämpfen.
Alle o.g. Probleme hat Trump während der "Executive Time" gelöst, glaubt man seinen Tweets. Von daher kann der Vorwurf, nichts gemacht zu haben, gar nicht stimmen.

Der ist ja süß!

Da meint er also, die sonst von ihm so abgewatschte Presse hätte doch mal positiver über seinen Terminplan berichten sollen?

Tja, wer sich die falschen Feinde macht...

Ich hoffe nur, dass sich der Maulwurf ganz fix zur anderen Straßenseite durchbuddelt, etwa dort, wo sonst immer die Livekameras stehen.

@draufguckerin

Zitat: "Randnotizen als Nachrichten
Meine Güte, in wessen Interesse ist es eigentlich, jeden Tag einen Kübel Häme über dem Präsidenten unseres Nato-und Handelspartners auszukippen?
Eine läppische CNN-Meldung wird zu einer berichtenswerten Nachricht aufgeblasen. Geht's noch?

Solche Randnotizen, die jeder nach einer halben Stunde CNN-gucken draufhat, werden uns hier als Nachrichten vorgesetzt. Ich vermute, Ihr Chef vom Dienst schläft noch, oder wie kann das passieren?"

Immerhin scheint die Nachricht so wichtig zu sein, daß Sie sie lesen und kommentieren.

@Anderes1962 um 12.34 Uhr, Sowas kommt von sowas

„Immerhin scheint die Nachricht so wichtig zu sein, dass Sie sie kommentieren“ Nee, ich stelle die Berichterstattung der TS in Frage. Die Nachricht selbst (von CNN abgekupfert) ist nicht erwähnenswert.
Dazu auch der TS-Kommentar/die Nachricht von heute 9.07 Uhr auf dieser TS-Seite: “Woher kommt die Wut auf Journalisten?“
Antwort: Z.B. daher, dass ich für solche „journalistische Arbeit“ Zwangsbeiträge bezahlen muss.

Dank Donny haben wir jetzt …

das ganze Jahr Fasching.
Die einschlägigen Sendungen aus Mainz, Köln, Düsseldorf und Veitshöchheim können soviel geistige Dünnsäure gar nicht verklappen wie Donny, der Allergrößte, -schlauste …
Er wird als GröMaZ in die Geschichte eingehen: Größter Maurer aller Zeiten!

Wieso regen sich sofort und hier alle wieder auf?

Der Präsident of the US arbeitet mehr als andere vor ihm. Das ist die Botschaft und sie entspricht der Wahrheit, wenn man mal auf seine Tweets guckt.
Zu jeder Tages- und Nachtzeit ist diese Person im Einsatz für sein "Make america great again".

Während Heiko Maas sich noch um die Vorbereitungen im auswärtigen Amt kümmert, hat Trump längst die wichtigsten Sachen erledigt.

Man sollte auch sein hohes Alter nicht ausser Betracht lassen.

Hut ab vor so einem fleißigen Mann !

10:00 von ensadinado

Twittern ist also herkulische Anstrengung?
Regieren hingegen ein Hobby?
Twittern ist eben nicht regieren und Mr. Trumps Twitterei besteht vorwiegend aus
Angriff auf andere und Selbstlob.
Na ja, das kann, in der Menge der Twitter, die Mr. Trump so los lässt, natürlich zu "körperlicher Maloche" werden.

@draufguckerin

"Meine Güte, in wessen Interesse ist es eigentlich, jeden Tag einen Kübel Häme über dem Präsidenten unseres Nato-und Handelspartners auszukippen?"

Naja, was die Partnerschaft angeht, beschleichen mich so langsam leise Zweifel. Genau wegen dem Präsidenten.

@12:25 von morph63

In den USA würden Sie ohne Frage als Mitglied im Trump-Kult bezeichnet werden.

1) Amerika's Gesellschaft war niemals mehr gespalten als unter Trump. Und er legt jeden Tag noch drauf.
2) Ich wage zu bezweifeln dass die Soldaten die gerade tagtäglich in der Wüste die Grenzlinie zu Mexiko ablaufen mehr Sinn in Ihrer Arbeit sehen
3) Das Handelsdefizit hat in den USA immer bestanden und wird immer bestehen.
4) Sind Sie der Meinung die Flüchtlingskrise ist beendet ?
5) Nordkorea war niemals dichter ein einer funktionierenden Atombombe als wie heute.
6) Das meiste in den 'Fake-Medien' ist dichter an der Wahrheit als z.B. FoxNews.
7) Russland hat zweifelsfrei versucht, die 2016 Wahl in den USA zu manipulieren. Dass Trump das abwiegelt genau wie der durch das saudische Königshaus in Auftrag gegebenen Mord an den Journalisten Kashogi ist so un-amerikanisch wie es nur eben möglich ist.

Mr. Trumps Terminkalender

Da Mr. Trump (wie er selbst sagt) seine
Entscheidungen aus dem Bauchgefühl heraus
trifft, braucht er natürlich keinen vollen Terminkalender.
Die wenigen Meetings die er abhält, dienen ja
vorwiegend dazu, seinen Mitarbeitern die Möglichkeit zu geben, ihm Honig ums Maul zu schmieren.
Ein Ritter der traurigen Gestalt (Don Quijote).

13:36 von Randerscheinung @draufguckerin

naja, aber unser Präsident hat ihn im wahlkampf einen Hassprediger genannt.

12:56, draufguckerin

>>@Anderes1962 um 12.34 Uhr, Sowas kommt von sowas
„Immerhin scheint die Nachricht so wichtig zu sein, dass Sie sie kommentieren“ Nee, ich stelle die Berichterstattung der TS in Frage. Die Nachricht selbst (von CNN abgekupfert) ist nicht erwähnenswert.
Dazu auch der TS-Kommentar/die Nachricht von heute 9.07 Uhr auf dieser TS-Seite: “Woher kommt die Wut auf Journalisten?“
Antwort: Z.B. daher, dass ich für solche „journalistische Arbeit“ Zwangsbeiträge bezahlen muss.<<

Das sehe ich natürlich ein.

Sie mögen Politiker wie Herrn Trump. Da können Sie natürlich erwarten, daß die Presse, wenn Sie schon gezwungen werden, sie mit Ihren Gebühren zu finanzieren, auch in Ihrem Sinne berichtet.

Vielleicht sollte man Menschen, die einer Minderheitenmeinung anhängen, vom Rundfunkbeitrag befreien?

Oder eher nur die, die rechts der CDU zu verorten sind?

Die anderen beschweren sich nämlich eigentlich gar nicht. Wohl weil sie nicht erwarten, ihre eigene Meinung eins zu eins abgebildet zu bekommen.

@Digitaler Fußabdruck

"Etwas geschmacklos könnte man jetzt anmerken, dass Trump wenigstens seine Arbeitszeit nicht darauf verwendet, Praktikantinnen in die Kunst des na-sie-wissen-schon einzuweisen."
Schön wäre es, wenn er das denn mal tun würde, denn das würde die Welt dann eher von seinem Unsinn verschonen, den er sonst ja so gut anrichten kann.

Sieht wohl so aus,

als hätte ich mit meinem Kommentar ins Schwarze getroffen! Kaum werden die rassistischen Auswüchse der Birther-Bewegung, die vom aktuellen Präsidenten maßgeblich gesteuert wurde, aka Fakten, genannt, schon spielen einige die beleidigte Leberwurst und kommen mit alternativen Fakten... 'Linker Faschismus'? Was soll das denn sein? Warum wird eine solche Verfälschung der Geschichte eigentlich durchgewunken?

Fakt ist, dass der Rassist Trump gegenüber Präsident Obama viel 'unfairer' war, als irgendjemand Präsident Trump gegenüber bisher war. Und doch spielt ausgerechnet Trump das Opferlamm, von seinen Anhänger weltweit unterstützt! Alternative Fakten halt...

@13:38 von monti_ist_zurueck

"In den USA würden Sie ohne Frage als Mitglied im Trump-Kult bezeichnet werden."
Ich stimme Ihnen durchaus in den von Ihnen genannten Punkten 1-7 zu, jedoch liegen Sie mit ihrer Einschätzung falsch, ich sei ein Trump Befürworter.
Allerdings: ich beantrage unverzüglich meine Trump-Kult Mitgliedschaft, falls die USA ihre Staatsschulden in 2019 unter 10 Billionen US-Dollar drücken sollten (aber nur dann ;-)

"Arbeit" ist keine Leistung

Der Begriff „faul“ lässt sich auf Menschen gar nicht anwenden.

Denn Arbeit ist kein Selbstzweck.

Und ein Mensch, der sich zu nichts mehr „aufraffen“ kann, obwohl er körperlich dazu in der Lage wäre, ist in aller Regel schwerst depressiv, also krank. Was sich vor allem darin äußert, dass er an nichts mehr Freude hat und daher kaum noch, im schlimmsten Fall sogar keinen Lebenswillen hat.

Und wenn Trump (nach seiner eigenen Definition) „faul“ wäre und in seinem „Job“ gar nichts tun würde, würde er damit aller Wahrscheinlichkeit nach allen Bürgern den größten Dienst erweisen.

15:15 von Ingerimmson

naja, aber kein präsident hat nach seiner amtszeit so böse nachgetreten wie obama, nebst seiner Gattin

doch, trump und zwar bevor er

doch, trump und zwar bevor er grund hatte nachzutreten^^

Wollt ihr wirklich,....

....daß der noch mehr "arbeitet"?
Noch mehr Tweets?
Noch mehr "alternative Fakten"?

Bitte lasst dem alten Mann doch seine Freizeit, dann spielt er wenigstens Golf und macht keinen Unfug.

Darstellung: