Ihre Meinung zu: Guaidó bittet Deutschland wegen Stromausfall um Hilfe

11. März 2019 - 12:09 Uhr

In Venezuela legt ein Stromausfall seit Tagen Teile des Landes lahm. Nun hat der selbst ernannte Übergangspräsident Guaidó Deutschland um Hilfe gebeten. Zudem will er den Notstand ausrufen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.666665
Durchschnitt: 1.7 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Vielleicht

hat Maduro Recht mit seinem Vorwurf, dass der Stromausfall von USA gefoerdert wurde um die Bevoelkerung gegen das Maduro Regime aufzubringen und somit den gewuenschten Volksaufstand hervorzurufen ?

Heuchelei

"Im Einklang mit meinen Befugnissen als Übergangspräsident habe ich mich....Wir können nicht den Blick verschließen vor der Tragödie, die unser Land erlebt."
Ein Selbstangemaßter hat keine Befugnisse! Und als Heuchler hat er die Verschärfung der gegenwärtigen Situation doch mitzuverantworten! Wenn ihm wirklich die Tragödie ans Herz ginge, würde er sich für die Freigabe der in den USA ohne Rechtsgrundlage gesperrten venezolanischen Gelder zum Kauf von Medikamenten und Kindernahrung sowie die Herausgabe des venezolanischen Goldes durch britische Banken einsetzen. Alles andere ist Heuchelei während eines offensichtlichen Putsches gegen die rechtmäßig gewählte Regierung!

Sorry aber von mir gibt es keine Unterstuetzung fuer Guaidó

Sorry Guaidó, aber von mir gibt es keine Unterstuetzung:

https://www.tagesschau.de/ausland/venezuela-835.html

In Venezuela legt ein Stromausfall seit Tagen Teile des Landes lahm. Nun hat der selbst ernannte Übergangspräsident Guaidó Deutschland um Hilfe gebeten. Zudem will er den Notstand ausrufen.

Guaidó ist nicht der rechtmäßige Präsident sondern Maduro!! Nur Maduro duerfte einen solchen Notstand ausrufen. Guaidó, die Bundeesregierung, die EU-Komission und die USA verhalten sich völkerrechtswidrig!!

Und das hier:

https://www.tagesschau.de/ausland/venezuela-835.html

Nach dem massiven Stromausfall in Venezuela hat der selbst ernannte Interimspräsident Juan Guaidó Deutschland um technische Hilfe und Beratung gebeten.

kann Guaidó sich mal gelinde knicken.

re demokratieschue...

"Sorry aber von mir gibt es keine Unterstuetzung fuer Guaidó"

Das wird ihn sicher hart treffen ...

Gratwanderung

Für Präsident Maduro ist es eine Gratwanderung - in seiner angeblichen Diktatur agiert ein selbsternannter Gegenpräsident unter dem Schutz der USA, gegen den eigenen Staat und wiegelt durch seine Aktionen die Bevölkerung gegen Maduro auf. Wahrscheinlich ist es das Ansinnen dieser US-Marionette eine militärische Intervention der USA zu provozieren, wenn Maduro auf seine Aktionen so reagieren würde, wie es jeder andere Präsident jedes anderen Staates tun würde. Nur dadurch hat dieser Selbsternannte diese Möglichkeiten seiner Selbstdarstellung.

Alles passiert passend

und die konservativen in den USA freuen sich. Es ist schon überraschend wie schnell sie wussten, was die Ursache der Stromausfälle ist. Und nicht nur gibt es die Ausfälle, sondern zufällig geht, nachdem es repariert wurde, gleich was anderes kaputt. Sabotage ist anzunehmen. Und wer profitiert? USAGuaidó.
Durchschaubar und doch so leicht zu glauben.

Meiner Meinung nach.....

hat der selbsternannte Präsident nur ein Ziel, die Macht an sich zu reißen! Es wird deutlich das er ziemlich nackt dasteht!
Am Samstag waren nur ein paar Leute auf seiner Demo!
Wieso sollte Deutschland Ihm helfen? Wenn ja könnte er ja Siemens anrufen die haben auch eine Niederlassung in Caracas, die kennen sich mit Kraftwerken aus und die Reparatur in Auftrag geben! Jedoch finden die eventuell eine Ursache heraus die Herrn Guaido nicht ins Konzept passt!
Wenn Deutschland sich an dem scheinheiligen Umsturzversuch beteiligt politisch wohlgemerkt bekommen wir die nächste Baustelle nach Afgahnistan, Irak, Mali, Kosovo, Somalia....!
Brauchen wir das wirklich?
Er könnte doch seine Kumpels in Washington fragen?

Warum bittet er nicht Russland oder China um Hilfe?

Die haben die Technik auch und zum Teil Techniker sogar vor Ort. Deutschland ist weit weg und bisher noch kaum in Venezuela „investiert“. Warum also Deutschland?

"Guaidó bittet Deutschland um

"Guaidó bittet Deutschland um Hilfe"?
.
Sollen wir Batterien spenden?
.
Die Ausgangslage ist bekannt.
Alte, marode, nicht gewartete Systeme.
Das war nicht der erste Stromausfall.
Warum scheint dort sonst jeder einen Generator zu haben?
Aber klar, die USA ist schuld. Wer sonst, Russland und China können es ja nicht sein.
.
Was soll Deutschland jetzt machen? Nicht erwünschte Inspektoren und "Energieberater" zu einem nicht anerkannten Präsidenten schicken?
.
Ist für mich auch nicht nachvollziebar, wie das Land mit den größten Erdölvorkommen kein Benzin mehr hat.
Lassen die ihr Benzin in den USA machen?
.
Das ist richtige sozialistische Misswirtschaft!
Kennt man sonst nur aus der UdSSR oder DDR.

@ Demokratieschue, um 11:42

Wie können Sie so gefühllos sein?
Es geht nicht um den elektronischen Rasierapparat Guaidós, sondern darum, dass hunderttausende Frauen ihren Männern kein warmes Essen kochen können!

re karwandler

"Sorry aber von mir gibt es keine Unterstuetzung fuer Guaidó"

Auch von mir nicht!

@ 12:00 von karwandler

Das denke ich auch......

@8geber, 11.26h

Es hat vor den bescheidenen Sanktionen schon an allem gemangelt.
Das Geld, das Maduro und seine Entourage in ihre eigenen Taschen geschaufelt haben, hätte für viel Medikamente und Lebensmittel gereicht.

Offensichtlich ist dem selbsternannten Guaidó

jedes Mittel recht, um andere Staaten in einen Konflikt zu ziehen und selbst in der Öffentlichkeit im Gespräch zu bleiben. Und es scheint weiter zu funktionieren. Allerdings passt es nicht zusammen: hier um Hilfe zu rufen und gleichzeitig nach härteren Sanktionen zu rufen. Nicht glaubwürdig, dass es ihm vorrangig um die Bevölkerung geht.

Im Einklang mit meinen Befugnissen als Übergangspräsident

Hab ich was verpaßt? Gab es schon Neuwahlen?

"Im Einklang mit meinen Befugnissen als Übergangspräsident"

Welche Befugnisse hat Herr Guaido denn eigentlich noch?
Der Plan seiner Mentoren in Waschington und Berlin ist ja nicht ganz aufgegangen, in dem ein Regime Change nach für mich herbeigedichteter Verfassungsabsetzung des immer noch amtierenden Präsidenten Maduro und seiner Regierung durchgeführt werden sollte. Herr Guaido ist in Venezuela politisch isoliert und steht nach dem entfernen seiner politischen Immunität, wegen Verfassungsbruchs und dem Fordern einer ausländischen Intervention, vor einem venezolanischen Gericht.

Deutschland wäre gut

beraten, sich nicht von Guaidó gerade jetzt vor den karren spannen zu lassen! aber wie ich Herrn Maas einschätze, hat der schon gleich seine mitarbeiter in gang gesetzt, was auszuarbeiten.

und hierzu

"Im Einklang mit meinen Befugnissen als Übergangspräsident habe ich mich...." sage ich nur: wenn's dem esel zu wohl wird, geht er auf's eis!

wie sagte Bolton letzte nacht im US-fernsehen auf die frage einer moderatorin: "die mehrheit der bevölkerung Venezuelas steht hinter Guaidó". hab ich leider nichts von gesehen während des demöchens vom wochenende. und sagt eigentlich auch nur aus, wer da seine finger wieder mal im spiel hat. was haben die falken im weissen haus Guaidó eigentlich versprochen dafür, dass er seine gesicht hinhält?

Sanktionen aufheben!

Die Bundesregierung sollte sich dafür einsetzen, dass die US -Sanktionen gegen das Volk aufgehoben werden.
Und mit einem selbsternannten Führer (also Diktator) sollte man keinen Kontakt aufnehmen!
Der wissenschaftlicher Dienst der Bundesregierung kritisiert die Anerkennung Guaido , die Sanktionen wie die Einfrierung von Volksvermögen:

https://www.bundestag.de/resource/blob/595056/c8bf53d8fb2a3f163e104a725c...

/// Am 11. März 2019 um 12:14

///
Am 11. März 2019 um 12:14 von quer.denker
re karwandler

"Sorry aber von mir gibt es keine Unterstuetzung fuer Guaidó"

Auch von mir nicht!///
..
Das trifft ihn dann doppelt hart -:)

Guaidó bittet um technische Hilfe und Beratung...

"hat der selbst ernannte Interimspräsident Juan Guaidó Deutschland um technische Hilfe und Beratung gebeten"

Mit der heißen Luft, die der Mann produziert, könnte er selbst eine Turbine antreiben.

Man muss schon geistig umnachtet sein, um immer nur Ausland um Hilfe, Unterstützung und Einmarsch zu bitten. Da kann seine Unterstützung im Land doch gegen Null laufen, denn das Getröte zeugt von keiner Achtung für die Bürger Venezuelas.

Ich persönlich schätze, dass der Stromausfall daher kommt, dass Gehälter nicht gezahlt wurden und die Leute irgendwann nicht mehr zur Arbeit gingen. Der letzte machte das Licht halt aus.
(So ein Fernbleiben der Arbeit ohne Lohn kennt man auch aus anderen Ländern weiter nördlich von Venezuela. ;-) Ich hoffe, auch in Venezuela wird der Streit bald beigelegt.)

@12:12 von NeutraleWelt: Keine Wartung

"Die Ausgangslage ist bekannt.
Alte, marode, nicht gewartete Systeme."

Darüber wurde heute früh im Radio berichtet. Schon unter Chavez hat man die Wartung dieses Kraftwerke vernachlässigt. In den letzten Jahren wurde wohl nur noch auf Verschleiss gefahren.

Dann passiert so etwas irgendwann.

Muss sich die Bundesregierung verantworten?

Der wissenschaftliche Dienst des Bundestages hat am 15. Februar 2019 einen Bericht vorgelegt, in dem er die Annerkennung des Herrn Guaido durch das Auswärtige Amt als höchst fragwürdig deklariert. Ich frage mich zu welchem aktuellem Schluss der wissenschaftliche Dienst heute kommen würde, da Herr Guaido nachweislich seine aus der gültigen venezolanischen Verfassung bedingten Voraussetzungen zum Übergangspräsidenten nicht erfüllt hat.

Wie kann die Bundesregierung sich in der Frage Venezuela weiterhin so verhalten, als ob Herr Maduro nicht die venezolanische Regierung vertritt? Da nachweißlich kein Grund mehr vorhanden ist, der Herrn Guaido die Befugnisse eines Interimspräsidenten zuspricht? Die Bundesregierung würde nach meiner Meinung mindestens einen Rechtsbruch hinlegen. Welche Konsequenzen müsste dann der Außenminister, bzw. die gesamte Bundesregierung ziehen?

Arroganz der Macht

Der autoritär herrschende Maduro wird auch diese Hilfe ablehnen. Er hat ja schon den deutschen Botschafter ausgewiesen.

Kritik an Misswirtschaft und Machtmissbrauch sind nicht erwünscht. Äußere Einmischung heißt es da schnell.

@Am 11. März 2019 um 12:02 von pfitch

" Wenn ja könnte er ja Siemens anrufen die haben auch eine Niederlassung in Caracas, die kennen sich mit Kraftwerken aus und die Reparatur in Auftrag geben! "

Er hat ja nicht bei der Regierung nachgefragt, sondern bei hiesigen Fachleuten aus der Stromversorgungsbranche. Vielleicht war Siemens ja darunter. Das kann man den Berichten leider nicht entnehmen.

Was den Stromausfall angeht, komische Sach.
Einerseits sieht es nach üblicher Sabotage aus, die mit derartigen polit. Geschehnissen meist daher gehen, andererseits schließt sich z.B. der von Maduro ins Spiel gebrachte "Cyberangriff" mangels dafür nötiger Infrastruktur aus. Für mich sieht das eher nach guter alter "Handarbeit" aus. Aber vielleicht auch alles nur ein Zufall - in vllt. 50 Jahren werden wir dank " beliebige Geschichtsdokumentation nach Aktenöffnung" mehr wisssen ....

Guaidó setzt auf Chaos und militärische Intervention

Der selbsternannte Präsident Guaidó handelt nach einem bekannten Strickmuster und orientiert sich in erster Linie an den Hardlinern der USA. Der US-Sonderbeauftragte für Venezuela, Elliott Abrams, hat schon in früheren Jahren der Choreografie der Vertretung der US-Interessen in Südamerika geschrieben. Die Nachbarstaaten, die LIMA-Gruppe und selbst die Oppositionspartei Guaidós hat sich in ihren Erklärungen gegen eine militärische Intervention gestellt. Es gab von Mexiko das Angebot der Moderation. Auch die UN hat den Dialog eingefordert. Das berührt Herrn Guaidó nicht, er lehnt Verhandlungen ab. Er wird seine Gründe dafür haben. Selbst diese aktuelle Notsituation nutzt er zur Verschärfung der Lage und setzt sein Konzept der suk­zes­siven Übernahme der Verwaltung um.

@ karwandler um 12:00

"re demokratieschue...

"Sorry aber von mir gibt es keine Unterstuetzung fuer Guaidó"

Das wird ihn sicher hart treffen ..."

Die Userin Demokratieschuetzerin2021, gibt ihre Meinung klar und deutlich wieder, wie sie persönlich zu dem Putschpräsidenten steht, den Sie offenbar hofieren. Und vielleicht wird sich nichtnur Ihr missfallen an den Machenschaften der Bundesregierung und der beteiligten Parteien nicht in der kommenden Wahl auswirken, aber Auswirkungen wird diese Politik sehr wohl haben. Und die werden meiner Meinung nach nicht erst mit der nächsten Generation kommen.

Nachdem Sie nun der Userin Demokratieschuetzerin2021 mitteilten was Sie von ihrem Engagement halten, wie stehen Sie denn eigentlich zu diesem Thema? Sollte ich Sie zu unrecht angefahren haben, können Sie sich gerne erklären!

Schmierenkommödie

Wie lange wollen tagesschau.de und andere Qualitätsmedien uns diese Art Berichte über eine Schmierenkommödie noch bieten? Herr Guaidó wird nicht einmal von der Opposition in Venezuela als »legitimer Führer« anerkannt. Zu seinen »machtvollen« Demonstrationen kommen mittlerweile eine handvoll meist in Designermode gekleidete Anhänger. Vielleicht lassen Sie ihr von Guaidó so begeistertes Personal im ARD-Studio in Mexiko einmal recherchieren, welchen Ruf Politiker von Washingtons Gnaden nicht nur in Venezuela, sondern in allen Ländern Lateinamerikas haben, statt Ihre Leser weiter für dumm zu verkaufen. In der Bundesrepublik würde Herr Guaidó unter anderem wegen Hoch- und Landesverrat und Verstoß gegen gerichtlche Auflagen zu Recht längst im Gefängnis sitzen, in den USA würde ihm die Todesstrafe drohen. Wie gut für den Rechtsbrecher, dass wenigsten einige »Leitmedien« und der Außenminister der Bundesrepublik auf seiner Seite sind und seine permanenten Gesetzesverstösse rechtfertigen.

@ DerVaihinger um 12:17

"Es hat vor den bescheidenen Sanktionen schon an allem gemangelt."

Ich finde die PR-Angestellten die diese rechtswidrige Politik der USA und der Bundesregierung schönschreiben werden immer kühner mit ihren Behauptungen!
Wenn diese Sanktionen bescheiden sind, warum nimmt man sie nicht wieder zurück, da sie so oder so nichts bringen?

"Das Geld, das Maduro und seine Entourage in ihre eigenen Taschen geschaufelt haben,..."

Belegen Sie dass doch bitte!

..einfach Fehler beheben und Stromversorgung wieder herstellen

Guaidó bittet Deutschland.....

Er braucht dazu Deutschland sicherlich nicht, um die Stromversorgung wieder herzustellen. Einfach machen.
Er kennt Menschen genug in seinem Netzwerk.

Es gibt auch in diesem Land Ingenieure, Techniker, Elektriker
die in der Lage sind Defekte zu beheben.

Mir ist auch unklar, warum Maduro nicht einfach die Mängel beseitigen lässt.

Es ist erst einmal egal, ob Versäumnis oder Fremdeinwirkung.

Die Menschen müssen versorgt werden !

Und die Amis sollten sich eventuell einfach mal raus halten.

"Wünsch Dir was?"

Scheinbar gibt es immer noch Foristen, die glauben, wenn der "selbsternannte Friedensbringer" in Venezuela den jetzigen Präsidenten Maduro ablöst,

das dann die "Verkaufserlöße der Rohstoffe", dem einfache Volk zu gute kommen!

Träum weiter, und ..............

............."Wünsch Dir was".

erst US-Sabbotage, dann Merkel-Putschisten-Deutschland

um Hilfe bitten. Merkel-Deutschland ist ja schon in der Ukraine und in Syrien im US-Fahrwasser unterwegs gewesen, also ist die Merkel-Regierung erprobt in der Rolle als Co-Putschisten und Demokratie-Verächter. Da hat der US-Günstling leichtes Spiel.

Guaido sind....

,betrachtet man die Vollvideos , offensichtlich die Massen abhanden gekommen. Fuer wie dumm haelt der Mann die Bevoelkerung, die dank der Bildungsmassnahmen der Chavisten eben nicht mehr dumme Analphabeten sind . Das Spiel ist aus. Offensichtlich. Ich hoffe auf Frieden.

Guiado bittet Deutschland wegen Stromausfall um Hilfe....

Das klingt nach einer Luftnummer.Wie soll die Hilfe denn aussehen ? Ein Hochseekabel ?
Und dann will er noch den "nationalen Notstand" ausrufen lassen.Mit welchem Ziel ?

Von einem Notstand,einer Krise hat er sich doch politische Vorteile versprochen,die in der Praxis bisher aber nicht durchgreifend sind.

Vzla. Notfall oder neues Ruanda?

Diese Unwissenheit in D.-land geht mir auf den Keks, selbst wenn die Opposition hinter dem Stromausfall stecken würde (würde!) lässt man ein Volk nicht verhungern. Verdammt noch einmal, ja die sind am verrecken! Hilfe jederzeit! Leider wird dieser noch im Regierungsamt befindliche Mafiaoberboss keinen Deutschen in´s Land lassen um Hilfe zu leisten, dem ist ja schon die einfache Hilfe von D. Kriener zuviel geworden. Hat in D.-land irgendeiner eine Ahnung wie es ist in einer Stadt ohne Strom,Wasser, länger als 40 Stunden zu überleben bedeutet, wenn der Monatslohn 1,20€ sind? Es sich um ein tropisches Land handelt, in welchem die Regierenden (seit 20 Jahren nun) alles heruntergewirtschaftet haben, Null Krankenhaus, Null Medikamente, Null Landwirtschaft, Null Industrie. Mag für Maduro und Co. ja lustig sein, die haben Bankkonten mit Millionen und Abermillionen über den ganzen Erdball vertreut, Bestechungsgelder, Korruptionsgelder, Staatsreserven in Gold zu $, Yen, € gemacht .

Warum?

Warum bittet Usurpator Guaidó um Hilfe? Gibt es keine offizielle venzolanische Regierung unter dem gewählten Präsidenten Maduro, die dafür zuständig wäre?

Zur Erinnerung: Unterschied zwischen ...

Was ist Unterschied zwischen Kapitalismus und Kommunismus, bzw. was hier als Sozialismus bezeichnet wird?

Im Kapitalismus beutet der Mensch den Menschen aus.
Im Sozialismus ist es genau andersherum.

Dafür lohnt sich kein Regiemechange mit vielen zivilen Opfern auf der eigenen und Kollateralschäden auf der gegnerischen Seite.

Völlig egal, in welchem System: Am Ende bildet sich eine "Elite", die die anderen beherrscht. Die macht das auch nicht umsonst und will was dafür haben.

Regen und Traufe

Maduro ist ein brutaler, undemokratischer Diktator. Um seine "rechtmäßige" Macht zu sichern, hat er das Parlament nach einer Wahl, die die Opposition gewonnen hatte, kurzerhand entmachtet. Damit entzieht er sich selbst jegliche demokratische Legitimation.

Guaido dagegen, ursprünglich legitim gewählter Parlamentspräsident, erklärt sich kurzerhand (ohne irgend jemanden zu fragen) selbst zum "Übergangspräsidenten". Ohne jede rechtliche Grundlage, selbst vor der Entmachtung des Parlaments durch Maduro. Seine Legitimität ist in meinen Augen auch nicht wesentlich höher als die eines Reichsbürgers, der in den eigenen vier Wänden ein neues Reich ausruft.
Jetzt will er "in Einklang mit seinen Befugnissen als Übergangspräsident" Hilfe bei der zugegebenermaßen katastrophalen Lage in Venezuela. Wenn er als "Mitglied der unterdrückten Opposition" gebeten hätte, von mir aus. Aber er zeigt einen Machthunger, der ihn alles andere als unterstützenswert macht.
Gibt es dort keine "normale" Opposition?

@ Demokratieschue

Guaidó ist nicht der rechtmäßige Präsident sondern Maduro!!

Der leider auch nicht. Wir sollten uns nicht anmaßen, eine autoritäre Herrschaft in Schutz zu nehmen, die am Ende doch nur auf Wahlbetrug gegründet ist.

Leider alle "verhindert"

"Nach dem massiven Stromausfall in Venezuela hat der selbst ernannte Interimspräsident Juan Guaidó Deutschland um technische Hilfe und Beratung gebeten. Seit Tagen sind Teile des Landes von der Elektrizitätsversorgung abgeschnitten. Es kommt zunehmend zu Plünderungen."

Deutschland hat eben den Ruf, sich in technischen Dingen besonders gut auszukennen.

Wär' das schön, wenn man jetzt einfach hinfliegen und bei der Stromversorgung helfen könnte, ohne sich um Geld, Politik und sonstige Malessen scheren zu müssen...

@ 12:23 von Intelligenz

"Es ist für mich unerklärlich, dass es Foristen gibt, die den machtbesessenen und korrupten Maduro noch moralisch beipflichten. Ein Mann, der das Volk unterjocht und regelrecht aushungern lässt."
.
Nein, ganz bestimmt nicht.
Da gingen doch erst mal ein paar Tonnen Gold in einem russischen Flieger nach Moskau?
.
Solange sich das Militär in "ertragreichen" Posten eingenistet hat, glaube ich, dass dort wenig passieren wird.
.
Ein "Regime-Change" kann nur von Innen passieren. Wie in der Ukraine.
Ansonsten bringt das wenig. Der "böse Westen" hat wieder ... und die üblichen Argumente.
.
Es bringt nichts, sich auf eine Seite zu schlagen. Hört sich komisch an, oder?
Das Volk sollte entscheiden.
Entweder Guaidó oder Maduro.
.
Und nicht Rosneft, China oder die "Allianz für Guaidó".
.
Ja, komische Ansichten......

Lasst Deutschland aus dem Spiel

Wir haben uns nicht in andere Länder einzumischen.

Pochen auf die Verfassung?

@ pilepale

Jetzt pochen Sie auf die Verfassung? Wie darf ich das denn verstehen?

Haben Sie auch auf die Verfassung gepocht, als Maduro das Parlament absetzte und eine Versammlung seiner Vasallen statt dessen einsetzte?

Haben Sie beim Putsch Fidel Castros auf die Verfassung gepocht? Als der Commandante sagte, jetzt reicht's mit der alten, korrupten Regierung?

Guaido

Man kann von Maduro halten, was man will, aber eines ist er nicht: ein Diktator.
In einer Diktatur wäre Guaido schon längst verhaftet!

@ riewekooche

Im Einklang mit meinen Befugnissen als Übergangspräsident. Hab ich was verpaßt? Gab es schon Neuwahlen?

Nein. Aber verpasst haben Sie einiges.

12:08, Möbius

>>Warum bittet er nicht Russland oder China um Hilfe?
Die haben die Technik auch und zum Teil Techniker sogar vor Ort. Deutschland ist weit weg und bisher noch kaum in Venezuela „investiert“. Warum also Deutschland?<<

Ja, gute Frage.

Warum bittet Maduro nicht Russland und China um Hilfe?

Immerhin haben ja beide Länder viel Geld in das Land investiert, und Techniker sind offensichtlich, wie Sie ja schreiben, auch vor Ort.

Warum werden die der Lage nicht Herr?

Vielleicht liegt es ja doch daran, daß das Stromnetz komplett marode ist und nicht an einer finsteren Verschwörung der bösen Amis?

Wirre Behauptungen

11. März 2019 um 12:23 von Pilepale

Sie behaupten: "Herr Guaido ist in Venezuela politisch isoliert und steht nach dem entfernen seiner politischen Immunität, wegen Verfassungsbruchs und dem Fordern einer ausländischen Intervention, vor einem venezolanischen Gericht."

1) "Politische Isolierung"? Warum weiß außer Ihnen niemand von dieser Sache?
2) "Entfernen der politischen Immunität"? Auch hiervon haben anscheinend nur Sie Kenntnis? Übrigens: "politische Immunität" gibt es nicht als Rechtsgut.
3) "steht ... vor einem ... Gericht"? Die dritte Behauptung, die Sie belegen müssen.
Der Artikel, den Sie kommentieren, stellt doch deutlich dar, dass Herr Guaidó und die Opposition immer noch in Freiheit sind und Politik betreiben, in Form des vor sich Hertreibens des hilflos agierenden Regimes von Herrn Maduro - dem Sie stets und fest die Treue halten.
Übrigens: auch Herr Maduro hat eine "ausländische Intervention" betrieben, z.B. durch Heranholen von Söldnern aus Kuba.

Stromausfall

Ich habe Bilder von meiner Freundin aus Venezuela von der Havarie. Darauf sieht man den aufgerissenen Beton wo das Wasser geführt wird
und die zerstörte Turbine darunter. Meiner Meinung nach braucht das Wochen oder Monate um wiederhergestellt zu werden.

Details kennen

11. März 2019 um 12:21 von riewekooche

Nein, Neuwahlen gab es noch nicht, weil Herr Maduro sich diesen verweigert, wohl aus Furcht vor dem zu erwartenden negativen Ergebnis für ihn. Aber: Wahlen gab es insoweit, als dass im Januar die Nationalversammlung mit deutlicher Mehrheit Herrn Guaidó als Übergangspräsident qua Art. 233 der Verfassung unterstützt.

Wird ueber Kim berichtet, kommen alle Pro-Kim Experten aus den Ecken, bei RU alle Putin-Glaeubiger, hier sind es die Maduro-Anhaenger, ... toll! Mitunter immer die gleichen Leute mit diesem beachtlichen Verstaendnis.

Dabei vergessen diese "Experten", dass die leidtragenden hier in diesem Fall die Menschen in Venezuela sind. Scheint keinen dieser Personen zu interessieren. Hauptsache dekadent diskutieren, wer der rechtmaessige Praesident ist und was alles der Interims-Praesident nicht darf.

Letztendlich geht's es um Neuwahlen, gefolgt von einer hoffentlich besseren Zukunft fuer das Land. Sollen doch die Menschen das Recht haben, zu bestimmen, wer bleiben soll oder wer gfs. den Platz raeumen sollte.

Und wenn DE um Hilfe gebeten wird (z.B. wegen der Stromversorgung), dann sollten sie Experten schicken. Ist nicht fuer Maduro oder Guaido, sondern fuer die Bevoelkerung.
Schaden kann so eine Aktion keinesfalls.

LG aus dem Sueden Chinas.

Mal was ganz anderes.

Dieser Stromausfall in Venezuela zeigt ganz deutlich, dass man in Deutschland die Warnungen ernst nehmen muss, dass die ganze Stromversorgung per EDV vernetzt ist und damit ein grosses Problem kommen kann, wenn mal Jemand da "rumpfuscht" - ob absichtlich oder unabsichtlich.

Vielleicht waere es fuer Venezuela besser gewesen, wenn ihre Stromversorgung noch so altertuemlich waere wie es die Erdoelproduktionsanlagen sein sollen.

Unterstützung

11. März 2019 um 11:42 von Demokratieschue...

Bestimmt ganz schön peinlich, für Ihren Helden Herrn Maduro, sich in dieser Notlage so einfach von seinem Kontrahenten vorführen zu lassen, argumentativ wie medial. Anhand dieser Notsituation zeigt sich besonders gut die Unfähigkeit dieses Herrn, politische Chancen zu erkennen und zu nutzen.
Im Übrigen bin ich überzeugt, dass die von Ihnen genannten Institutionen den Rechtsbegriff "völkerrechtswidrig" besser beurteilen können.

wieder Strom

Wieso sorgt der selbsternannt Übergangspräsident und seine Mitstreiter nicht selber dafür, dass wieder überall im Land ausreichende Stromversorgung herrscht? Dafür braucht man doch keine Hilfe aus dem Ausland, das kann man selber erledigen.

Gegenmeinung

11. März 2019 um 11:21 von klausdxb

Mit guter Sicherheit aber vielleicht auch nicht. Berichtet wird von einem Buschfeuer, was gar nicht so selten ist, welches dann die Technik in Mitleidenschaft zog. Angesichts des bekannten maroden Erhaltungszustands vieler Technik in dem vom kleptokratischen Regime des Herrn Maduro heruntergewirtschafteten Land kein Wunder. Ein Wunder war allein das perfekte zeitliche Ereignis dieses Unglücks.
Und: weshalb sollten finstere Kräfte das riskieren, was dann tatsächlich eintrat: u.a. der Tod von mehr als einem Dutzend Patienten in Krankenhäusern, deren Notstromversorgung ebenfalls versagte oder gar nicht vorhanden war. Das wären purer Zynismus und Machtversessenheit, unschuldige Opfer für eitle Politik zu riskieren - was aber, siehe oben, das Regime des Herrn Maduro seit Jahren offenbar billigend in Kauf nimmt.

Plünderungen

auch das ist ein Hinweis auf den Zustand einer Gesellschaft
wie es um die Solidarität und das Miteinander steht

Leider bisher nicht passiert

Ja, leider ist die USA bisher noch nicht einmarschiert! Langsam werden die Zustände unerträglich. Man merkt sie leben und arbeiten in Vzla.? Linksberater von Maduro? Oder sein Fahrlehrer? Gehen sie manchmal zum Einkauf? In den ganz normalen, nicht schiki micki Vierteln? Wieviel zahlt ihnen der Busfahrer an Gehalt? Wissen sie wieviel ein einfacher Büroangestellter verdient? Es reicht evtl. für 3 kg Kartoffeln (gibt es aber meistens nicht), eine lechuga (gibt es manchmal), 1/2 kg Tomaten, eine Dose Thunfisch (aus Cuba!), würde auch noch für etwas Reis oder Öl oder Arepamehl oder Brot oder Nudeln oder Zahnpasta oder so reichen, gibt es aber nicht. Miete, wird schon lange keine mehr bezahlt, Strom ist günstig, aber gibt es auch sehr oft nicht, Wasser ist so la la, gibt es aber auch sehr selten, wenn es was gäbe müsste man nicht so viel im Müllwagen nach Essbarem suchen, denn seltsam, in den "Reichenvierteln", dort wo die Chavisten wohnen, dort gibt es, fast alles, nur zu teuer für uns!

re pilepale

"Die Userin Demokratieschuetzerin2021, gibt ihre Meinung klar und deutlich wieder, wie sie persönlich zu dem Putschpräsidenten steht"

Der Satz ist keine Meinung, sondern drückt konkretes Tun oder Lassen aus. So, als ob ihr Tun oder Lassen irgendeine Relevanz hätte.

Was man, wie geschehen, nur ironisch kommentieren kann.

@Demokratieschue...

"...Nach dem massiven Stromausfall in Venezuela hat der selbst ernannte Interimspräsident Juan Guaidó Deutschland um technische Hilfe und Beratung gebeten.

kann Guaidó sich mal gelinde knicken...."

Ach, das entscheiden Sie jetzt also im Namen von uns Allen - oder wollen sie den Venezolanern einfach nur nicht helfen? Weshalb sollte der Mann denn nicht um unsere technische Hilfe bitten, wenn es Maduro selbst schon nicht tut, bzw. zulässt.

Wo liegt eigentlich ihr persönliches Problem bei der ganzen Geschichte, das würde mich wirklich mal interessieren...?

Taten

Nun kann Deutschland mal aktiv humane Hilfe leisten und ein paar Siemens Elektroingenieure entsenden und helfen das marode Stromnetz in Venezuela auf Vordermann zu bringen. Aber wenn ich die vielen Dummschwätzer Kommentare hier lese habe ich meine Zweifel und der Ruf des hässlichen Deutschen bestätigt sich mal wieder

@ GeMe

"Schon unter Chavez hat man die Wartung dieses Kraftwerke vernachlässigt." Am 11. März 2019 um 12:40 von GeMe

Völlig egal, wer da nun Macht im Land hat:
Dafür sind die Leute in solchem Kraftwerk doch da, um es zu kontrollieren.
Woran lag das ganze denn? Gab es kein Geld für Ersatzteile? Kein Geld für ein neues Kraftwerk, weil keine Ersatzteile mehr lieferbar waren? Allgemeine Mentalität / Bildungsmangelbedingte Einstellung "muss ja nicht, mach ich nicht"?

Die Pyramiden sind 5.000 Jahre alt und Bewässerungssysteme gab es auch schon vor Tausenden von Jahren weltweit. Woran liegt es bloß, dass User wie harry_up um 12:13 Uhr sich Sorgen machen, dass Menschen ohne Strom kein warmes Essen mehr kriegen? Müssen wir jetzt Campingkocher schicken?

Ich verstehe das nicht.

Sorry, dass ich jetzt herumjammere, aber ... Zum Bsp. in Nepal haben Schulen keine Toiletten, weil heutzutage keiner mehr eine Schaufel nimmt und eine Latrine gräbt...

Warum wird immer auf Hilfe "vom Westen" gewartet?

Von mir bekäme er die Unterstützung

Von mir bekäme Guaidó die Unterstützung!

tada

Kapitalismus und Kommunismus kann man nicht vergleichen.

Kapitalismus ist eine Wirtschaftsform.
Kommunismus ist eine Staat-u. Regierungsform.

Sie könnten Kapitalismus mit Planwirtschaft vergleichen, das betrifft beides die Wirtschaftsform.

Oder Sie vergleichen Kommunismus mit Demokratie. Das betrifft die Regierungsform.

???

Frage, wie kann Guaidó Russland oder China um Hilfe bitten, wenn er den Freund von denen zur Hölle fahren lassen will? Diese Hilfe müsste schon Maduro von diesen Ländern anfordern, aber die haben so sieht es aus kein gesteigertes Interesse zu helfen. Warum? Fragen sie mal nach den Schulden von Vzla. bei diesen Ländern, die merken so langsam auch, dass das mit dem SOZIALISMUS des 21. Jahrhundert nicht für das Volk geplant war, halt nur für die Chavisten ist, d.h. Millionen auf Schwarzkonten (PRIVATEN!) weltweit! Eben Mafia und kein Sozialismus, entendido?

re pilepale

"Ich finde die PR-Angestellten die diese rechtswidrige Politik der USA und der Bundesregierung schönschreiben werden immer kühner mit ihren Behauptungen!
Wenn diese Sanktionen bescheiden sind, warum nimmt man sie nicht wieder zurück, da sie so oder so nichts bringen?"

Tun Sie doch nicht so naiv! Einreiseverbote oder das Einfrieren von Privatkonten oder Diplomaten ausweisen sind politische Symbolik, die nicht "auf was bringen" abzielen.

@Kowalski 13.26

Sie wollen jetzt nicht ernsthaft die Revolution in Kuba gegen die Battista-Diktatur mit der Situation in Venezuela vergleichen? Wie geschichtsvergessen ist das denn? Übrigens, die Unterstützer des kubanischen Diktators kamen aus der gleichen Ecke wie heut die Unterstützer des selbsternannten Übergangspräsidenten Guaidó

13:36, Juergen

>>Dieser Stromausfall in Venezuela zeigt ganz deutlich, dass man in Deutschland die Warnungen ernst nehmen muss, dass die ganze Stromversorgung per EDV vernetzt ist und damit ein grosses Problem kommen kann, wenn mal Jemand da "rumpfuscht" - ob absichtlich oder unabsichtlich.

Vielleicht waere es fuer Venezuela besser gewesen, wenn ihre Stromversorgung noch so altertuemlich waere wie es die Erdoelproduktionsanlagen sein sollen.<<

Was verleitet Sie denn zu der Annahme, die Stromversorgung Venezuelas sei per EDV vernetzt?

@ fathaland slim

"Vielleicht liegt es ja doch daran, daß das Stromnetz komplett marode ist und nicht an einer finsteren Verschwörung der bösen Amis?" Am 11. März 2019 um 13:29 von fathaland slim

Höchstwahrscheinlich haben Sie absolut recht.
Im Netzt findet man auch haufenweise Bilder, wie Strom in manchen (vor allem armen) Ländern illegal angezapft wird. Das würde selbst ein nagelneues hochmodernes Netz nicht aushalten. Es gibt immer wieder Ausfälle.

13:02 von Inge Alba

lässt man ein Volk nicht verhungern. Verdammt noch einmal, ja die sind am verrecken! Hilfe jederzeit! Leider wird dieser noch im Regierungsamt befindliche Mafiaoberboss keinen Deutschen in´s Land lassen um Hilfe zu leisten,
.
also dann sagen sie doch konkret was sie wollen !
wie soll "man" helfen wenn die keinen zum Helfen ins Land lassen
und der "Mafiaoberbos" wurde doch nicht nur gewählt, sondern wiedergewählt
.
Zitat: "Diese Unwissenheit in D.-land"
wie wird man hier im Thread hingestellt wenn man seit Jahren in Südamerika Urlaub macht, schildert was man für nen Eindruck hat von der Gesellschaft dort ?

@ Inge Alba um 13:02

"Diese Unwissenheit in D.-land geht mir auf den Keks, selbst wenn die Opposition hinter dem Stromausfall stecken würde (würde!) lässt man ein Volk nicht verhungern. Verdammt noch einmal, ja die sind am verrecken!"

Die Zustände in Venezuela sind Gott sei Dank Lichtjahre entfernt von Ruanda. Und verrecken wegen Nahrungsmangel ist dort auch nach meiner Kenntniss eher die Außnahme. Falls Sie Quellen haben die das belegen... Und die Zustände dort sind nicht im entferntesten so schlimm wie bspw. im Jemen und die meisten Haitianer würden sich über den Lebensstandard der ärmeren Schichten Venezuelas freuen.

"Dem ist ja schon die einfache Hilfe von D. Kriener zuviel geworden."
Herr Kriener hat sich auf ausdrücklichen Wunsch des aktuelen Auswärtigen Bundesministers eklatant in die inneren Angelegenheiten des souveränen Staates Venezuela eingemischt und wurde m.E. zurecht ausgewiesen. Das würde jedem Botschafter in BRD der sich so benimmt m.M.n. auch blühen.

tada

Planwirtschaft ist zwar sparsam im Umgang mit Ressourcen aber es bringt keine Innovation.

Fortschritt und Entwicklung braucht Kapitalismus, braucht Konkurrenzdenken, braucht Vergleichs- u- Leistungsdenken.
Das braucht Planwirtschaft alles nicht.

Negativ:
Planwirtschaft verarmt die Menschen, die Infrastruktur ... Korruption zerstört dieses System schneller als den Kapitalismus.

Kapitalismus in seinen pervertierten, unregulierten ungebremsten Auswüchsen zerstört ein System genauso aber langsamer.

Das hat selbst Putin und China kapiert.

Das sind Länder die nun beides versuchen zu vereinen .... Kapitalismus in seinen pervertierten Auswüchsen UND Diktatur (moderner Sozialismus)

Darstellung: