Ihre Meinung zu: Nach Absturz einer 737 Max 8: Boeing am Boden

12. März 2019 - 11:01 Uhr

Die Zweifel an der Boeing 737 Max 8 werden nach dem erneuten Absturz immer lauter. Experten warnen, viele Länder erlassen Flugverbote. Boeing will mit einem Software-Update reagieren. Ob das reicht?

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.5
Durchschnitt: 3.5 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Wieder...

...ein anpassen der Software und Training der Kapitäne und Handbücher? Für ein flugzeug das nichts taugt? Die US Behörden schützen diese untauglichen gefährlichen Flugzeuge und den Hersteller weil sie der amerikanischen Industrie die Felle davon schwimmen sehen. Sofort alle Bestellungen stornieren und alle Flugzeuge von Boeing mit falschem Triebwerk grounden. Ich hoffe unsere Politiker und Behörden stoppen diesen Alptraum statt vor der amerikanischen Uneinsichtigkeit einzuknicken und deren Versuch ihre fehlerhafte Wirtschaft der Flugzeugindustrie zu protegieren und tote in Kauf zu nehmen. Es ist wohl nur eine frage der Zeit bis zum nächsten Unfall mit vielen toten. Unsere Politiker sollten sofort!!! reagieren und die Betroffenen Flugzeuge auf deutschem Boden weder starten noch landen lassen.

Für die jenigen ...

...die diesen Artikel in der Welt noch nicht gelesen haben, kann ich nur die Beschreibung der Probleme der Flugzeuge mit falschem Motor und der Versuch dieses Problem mit Software und Schulung der Kapitäne aus der Welt zu schaffen, was scheinbar nicht funktioniert hat, empfehlen:
Die Achillesferse von Boeings Unglücksmodell
https://bit.ly/2UxqIkO
Quelle: Welt.de

Is natürlich klar und

Is natürlich klar und bestimmt auch auf Druck von Trump, dass die amerikanischen Behörden einem amerikanischen Produkt die Stange halten, auch wenn es da um zweifelhafte Flugtauglichkeit für ein amerikanisches Passagierflugzeug handelt. Wäre das ganze bei einem Airbustyp passiert, wären die Amis bestimmt die ersten, die gleich ihre Flughäfen für dieses Flugmuster sperren würden und weltweit größte Bedenklichkeitsempfehlungen verlauten ließen.

Es scheint als sei heute das

Es scheint als sei heute das makrtwirtschaftliche Interesse (der Druck) größer, als das Sicherheitsinteresse. Im Zweifel: Fliegen lassen. Oder ist es doch nur ein Zufall? Naja, einfach mal drauf ankommen lassen, denkt der Unternehmer und hofft wie immer bei sowas: "Wird schon gut gehen. Ging bis jetzt ja auch gut" (Tuyfly hat noch keine Flugzeuge dieses Typs verloren). Es ist ein undurchschaubares Treiben. Die wahre aber auch vernünftig gehandhabte Sicherheit (keine Übertreibungen mit Verboten) sieht jedenfalls für mich anders aus. Das Problem ist wie gesagt mit Misstrauen gegenüber den Profiteuren begründbar.

Ich warne schon seit Jahren

Ich warne schon seit Jahren. Boeing Flugzeuge sind uralt, 30 - 40 Jahre mindestens. In den Flotten der Billig Carrier und Cargo Linien eine explosive Mischung:

Alte marode Flugzeuge mit Wartungsstau,
windige Billig Carrier mit miesem Service,
veraltete Sicherheitsausstattung,
keine Fallschirme für die Passagiere,
garantiert sind keine Nottriebwerke eingebaut.

Der Verbraucher muss endlich handeln, nur noch bei renommierten Linien buchen und ausdrücklich darauf bestehen dass keine Boeing Flugzeuge verwendet werden.

10:15 von Erny

Natürlich ist es schlimm weil dort wieder Ebola ausgebrochen ist.

Aber auf der anderen Seite, wenn ich mir vor Augen führe dass ein großer Teil der Landbevölkerung den armen Berggorillas ihre mit primitivstem Gerät selbst angepflanzten Kartoffeln stiehlt, ich muss es so nennen denn es ist Diebstahl, kann ich nur feststellen noch viel mehr im argen in Kinshasa Kongo liegt.

Also sage ich, nicht entmutigen lassen und endlich handeln.

Wie in DE...

... Hier wird die Autoindustrie vor Verbraucherschutz geschützt (Diesel-Thema), i. USA stellen sich die Behörden hinter den einheimischen Konzern Boing.... Nur, dass es hier tatsächlich in Zahlen nachweisbar um Menschenleben geht...

Systemfehler bei Boeing ?

Was ist eigentlich aus den Berichten zu den Abstürzen von Boeing 737 in Russland geworden ? Die russischen Unfalluntersuchungen zum Beispiel zum Absturz der flydubai in Rostow führten zu wichtigen Erkenntnissen die Boeing ignoriert und verschwiegen hat. Was würden amerikanische Anwälte wohl daraus machen ?

Vorsichtsprinzip

Natürlich kann man vorläufige Verbote aussprechen oder zumindest eindringliche Warnungen vor der Maschine geben bis die Sache näher untersucht ist, wenn begründete Zweifel an der Sicherheit der Flugzeuge aufkommen, das nennt sich Vorsichtsprinzip.

In Deutschland reichts bestimmt

Bei fehlerhaften Produkten reichen Softwareupdates völlig, um ein Eingreifen der Politik zu verhindern. Jedenfalls in Deutschland q.e.d.

Dass hier von den USA ist die falsche Entscheidung!!

Dass hier von den USA:

https://www.tagesschau.de/ausland/boeing-absturz-107.html

Die US-Behörden stärkten Boeing dagegen den Rücken. Die amerikanische Luftfahrtaufsichtsbehörde FAA bescheinigte der 737 Max 8 ungeachtet des Absturzes zweier Maschinen die Flugtauglichkeit. Gleichzeitig fordert sie den Flugzeugbauer zu Änderungen an Maschinen dieses Typs auf. Nötig seien unter anderem Änderungen an der Software und am Kontrollsystem MCAS. Dafür setzte die FAA dem Unternehmen eine Frist bis Ende April.

ist die völlig falsche Entscheidung. Die us-Behörden sind in diesem Fall - weil es um Boeing geht und damit um eine Prestige-Firma - nicht unabhängig!! Außerdem scheint denen Menschenleben egal zu sein. es läuft schon wieder mal nach der Masche: America First. Und dass ist genau der falsche Weg!! Safety First muss es heißen, weil welt.de nämlich gestern etliche Paralellen gezeigt hat! Dieses MCAS-System ist tödlich laut welt.de!

Es geht um ein nagelneues Flugzeug, sowohl das einzelne (abgestürzte) Exemplar als auch die Baureihe. Boeing-Flugzeuge im Einsatz der Fluggesellschaften sind außerdem nicht älter als andere.

"haben keine Notriebwerke eingebaut"

Kein Flugzeug hat zusätzliche Triebwerke für einen Notfall. Braucht man auch nicht; selbst Passagierjets können eine ganze Ecke weit segeln.

"keine Fallschirme für Passagiere"

Hat überhaupt kein Flugzeug außer dem Fallschirm am Schleudersitz von Kampfjets. Was sollte ein Passagier damit auch? Fenster aufbrechen, mit Fallschirm durchzwängen, ohne jedes Training damit landen?

Ähh

Sie wissen schon, dass es um die 737 Max 8 geht, ein Flugzeugmodell, dessen erster Rollout erst 2015 war?

Soviel zum Thema alte Flugzeuge...

Fallschirme gibt es übrigens nirgendwo.

ach was ....

wir bereits den vorhegerigen Kommentaren zu entnehmen, schließe ich mich auch der Vermutung an, dass gerade China sehr daran gelegen ist, der amerikanischen Boeing den Boden unter den Füßen zu entziehen. Dass gerade Trump das verharmlosen will, ist verständlich, aber wie in vielen seiner Aktionen zu kurz gedacht .. die Welt mobilisiert sich halt gegen den amerikanischen Imperialismus. Es ist zu wünschen, dass auch Deutschland Farbe bekennt und nicht im Dornröschenschlaf den Anschluß an eine neue Epoche verschläft.

Piloten sollten das MCAS

Piloten sollten das MCAS System immer, ohne es deaktivieren zu müssen, überstimmen können. Wie kann ich eine Software schreiben und zulassen, die ermöglicht, ein Flugzeug im Stück mit 700km/h auf die Oberfläche der Erde knallen zu lassen ?

Einfach den Einsatz erhöhen.

Der Fluggast setzt sein Leben ein, Boeing zahlt im Todesfall 10 mio. Dollar. Wer sich dann wie sicher ist ergibt sich umgehend.

re erny

"Für die jenigen ...

...die diesen Artikel in der Welt noch nicht gelesen haben, kann ich nur die Beschreibung der Probleme der Flugzeuge mit falschem Motor ..."

Ein Artikel in der Welt ist auch nur eine Meinung, und nach sehr viel Sachverstand klingt er nicht.

Falscher Motor zum Beispiel ...

@SydB

Im welchem Film sind sie gerade unterwegs oder verstehe ich die Analogie ihrer Geschichte zum Fall Boeing nicht?

"Der Koordinator der

"Der Koordinator der Bundesregierung für die Luft- und Raumfahrt, Thomas Jarzombek (CDU), warnte vor übereiltem Handeln. "

Der Koordinator hat da voellig recht, unsere transatlantischen Freunde werden schon wissen wie sie diese Einzelfaelle handhaben.

Der Welt Artikel ist ja wirklich bedenklich

Ein Sensor der bestimmt, ob das Flugzeug alles versucht um abzustürzen. Wie konnte das zugelassen werden? Normalerweise müssen flugrelevante Systeme mehrfach vorhanden sein! So ein Flugzeug übersteht im Regelfall den Ausfall, des Ausfalls, des Ausfalls. Und dann kein Flugverbot bei den Hinweisen in der USA. Na wenn das nicht nach Korruption der Behörden riecht, dann weiß ich es auch nicht...

Laut einem anderen Piloten ging es um Fluggeschwindigkeit

Weiterhin hat gestern ein anderer Pilot der mit seiner Maschine NACH der Ethiopian Airline gestartet ist, ausgesagt dass er den Funkverkehr mitgehört hat und dass es dabei um Geschwindigkeitsprobleme in der Notfallmeldung ging.

https://tinyurl.com/yynjypyb
t-online: Der dunkle Verdacht nach dem Boeing-Absturz (11.03.2019, 20:18 Uhr | Ralf Krüger, dpa)

Als verstörend wertet Experte Richter aber schon jetzt den Hinweis in Fachforen auf einen nach der Unglücksmaschine gestarteten Piloten, der die letzten Funksprüche aus der abgestürzten Boeing mitgehört haben soll. Richter sagt: "Der Unglückspilot meldete demnach Probleme mit der Fluggeschwindigkeit – was vom Muster her Parallelen aufdrängt zum Lion-Air-Flug."

Deswegen: hier muss es heißen, Menschenleben und Safety first!! Deswegen fuehrt kein Weg um ein globales Grounding dieser Maschinen von diesem Typ herum!! Nur so kann Menschenleben gerettet werden.

Opfer der Modernen

Der Einfluss der Software im Flugbetrieb ist erschreckend und tödlich!
Schon beim Absturz des A400M spielte die SW schon den "Henker" für die Besatzung.
Nun hat sie hunderte zivile Menschleben auf dem Gewissen.
Doch ist es die Software oder sind es nicht vielmehr diejenigen, die bei der Entwicklung von Software maßgeblich die Fäden ziehen?
Wenn man die Praxis der SW-Entwicklung kennt, beginnt diese schon mit einer wirtschaftlichen Entscheidung-billig muss es sein, es darf nicht kosten und in so einem Fall bleiben nur Entwickler aus Ländern, die entsprechend billig sind.
Eine SW-Qualitätssicherung ist dann noch schwerer als üblich durchzuführen und wenn sich auch da das betriebswirtschaftliche, gegenüber dem ingenieurtechnischem Denken durchsetzt, wird diese zur Farse, zum reinen Werbegag und zuletzt zur tödlichen Falle.
Hier muss man ansetzten, denn betriebswirtschaftliches Denken ist bisher nachweisbar allen großen Verkehrs-Katastrophen vorausgegangen-und auch beim Klimawandel!

@karwandler

Eine technische aufklärung ist die einzig taugliche und logische oder glauben Sie dass böse Geister die Maschine runter geholt haben...???

Erny 10:20

Danke für den Link zum Artikel der "Welt" "Die Achillesferse von Boeings Unglücksmodell"
https://bit.ly/2UxqIkO.
Ich bin kein Luftfahrtexperte, aber die Erklärung der möglichen Ursache erscheint sehr plausibel.

Zusammenfassende Analyse was hier passiert:

Erst kommt der Profit, und dann der Mensch...

Das darf uns auch nicht verwundern, so ist er eben, der Kapitalismus in Reinkultur...

Die FAA stützt Boeing?

Ohne eine Verschwörungstheorie austellen zu wollen hegt sich bei mir der Verdacht das hier Herr Trump einen Anruf bei der FAA gemacht hat. Würde ein allgemeines Start und Landeverbot ausgesprochen werden würde das „America first“ weiter beschädigt. Immerhin ist Boeing einer der wichtigsten globalen Konzerne der USA, wenn nicht sogar der Wichtigste. Der Schaden für Boeing ist jetzt schon da, allerdings gering und kurzfristig.

Softwareupdate oder besser Hardware Nachrüstung?

Erinnert doch etwas an den Dieselskandal. Deutsche Behörden reagieren wie in ähnlichem Fällen - nämlich garnicht. Dabei gilt zB bei Pharmaprodukten in Deutschland das Vorsorgeprinzip: zugelassen wird nur, dessen Unschädlichkeit erwiesen ist. In der Luftfahrtbranche geht es aber nicht nur um viel Geld, sondern auch um politische Abhängigkeiten. Wenn Deutschland dabei schon Boeing nur mit Samthandschuhen anfasst, solange die FAA ihre Positionierung nicht ändert, kann man sich denken wie das Luftfahrtbundesamt bei einem Problem mit einem Airbus Modell reagieren würde. Dabei gilt doch heute in vielen Lebensbereichen: lieber einmal zu viel „gemeldet“ als einmal zu wenig. Und hier geht es ja wirklich potentiell um viele Menschenleben! Lufthansa sollte ebenfalls freiwillig bis auf weiteres auf diesen Typ verzichten. Ich habe nicht vergessen, das Lufthansa bis 2014 unter anderem aus Kostengründen Kriegsgebiete weiter überflog, obwohl viele andere Linien das schon nicht mehr taten !

@tobeorwhat: "Einfluss der SW erschreckend und tödlich"

... und ohne Software gäbe es Abstürze eben weil sie nicht eingreift. Mal ganz davon abgesehen dass ohne SW Fliegen viel teurer wäre, weil sie erheblich Sprit spart.

Tatsache ist aber auch: in jeder SW stecken Fehler. Das hat nichts mit billig zu tun. Ich glaube auch kaum, dass Boeing seine Kernkompetenz in Sachen Avionik zu SW-Lohnschreibern in irgendeinem Dschungel verlagert.

Unwissende sollten nicht kommentieren

was hier teilweise für Unwahrheiten, Falschbehauptungen und unüberlegte Aussagen von "Hobby Luftfahrtexperten" zu lesen sind lassen mir die Haare zu Berge stehen.
Man sollte bei Themen von denen man keine Ahnung hat einfach mal nicht kommentieren!
Lassen Sie die Flugunfallexperten ihre Arbeit zur Aufklärung der Unfallursache machen, erst dann kann man sich ein Bild machen.

Dieser Rat kommt von einem der in der Luftfahrtindustrie arbeitet und sich in der Materie auskennt,
ICH persönlich erlaube mir überhaupt keinen Kommentar bis zu dem Tag wo der offizielle Unfallbericht erscheint......und das dauert sehr sehr lange.

Im Zweifel für den Menschen

Die Aufklärung solcher Unglücksfälle dauert immer Monate, oder kommt sogar nie zu einem eindeutigen Ergebnis. Wenn aber innerhalb kürzester Zeit zwei baugleiche Maschinen bei bestem Wetter vom Himmel fallen müssten Behörden und/oder Regierungen zum Schutz der Passagiere handeln und in diesem Fall bis zur Aufklärung m.E. ein GROUNDING anordnen. Bei Problemen mit oder an einem Flugzeug sind immer sofort Hunderte von Menschenleben in Gefahr. Im Zweifel für den Menschen entscheiden!

10:55 von Werner40

... genaues weiß man (noch) nicht
auch wenn gerüchteweise der Eindruck entstand, der Computer führte da Regie
aber wenn ich meinen Tempomat im Auto drin habe
kann ich den relativ leicht "überstimmen"
Kickdown und das Überholen geht gefahrlos

re möbius

" Lufthansa sollte ebenfalls freiwillig bis auf weiteres auf diesen Typ verzichten."

Sehr überflüssig. Die Lufthansa hat keine Boeing 737 MAX bestellt.

Um 10.27Uhr von SydB:: Alt?

Es geht bei den beiden abgestürzten 337-8 um „neue Flugzeuge“ die kurz vor dem Absturz ( zirka 6 Monate) ausgeliefert wurden.

Mag sein das in der Luft viele alte Flugzeuge fliegen, auch schlecht gewartete, allerdings von allen Herstellern.

die verschiedenen luftaufsichtsbehörden ...

scheinen unterschiedlich mit der 'rückruf-aktion' umzugehen.

verständlich ?
keineswegs.

Boing 737

Vielleicht sollte man einmal erwähnen, dass von inzwischen über 10.000 weltweit ausgelieferten Maschinen bisher 211 einen Totalschaden erlitten haben. Zugegeben: so eine Quote im Lotto und alle wären wohl glücklich. Bedenkt man jetzt aber auch noch, dass von den 211 Totalausfällen ein nicht unerheblicher Teil auf menschliches Versagen und Terror zurückgeführt werden kann, sieht die Bilanz für Boing gar nicht so schlecht aus.

Jedoch kann ich nur noch einmal wiederholen, was ich bereits einmal geschrieben habe. Solange die Systeme dem Piloten nicht mehr die Möglichkeit geben, rechtzeitig eingreifen und den Fehler erkennen zu können, sind diese in meine Augen untauglich. Wenn die Maschine sich selbstständig ohne erkennbaren Grund mit der Nase in die Tiefe neigt, muss es für den Piloten die Möglichkeit geben, sofort auf Handsteuerung umschalten zu können, ohne dass der falsch handelnde Computer ihn blockiert.

einerseits

frage ich mich, was es bei den wohl vorliegenden Verdachtsmomenten hinsichtlich eines Konstruktionsfehlers noch zu überlegen gibt, andererseits ist man ja gewohnt, dass auch die Autoindustrie oft ohne mit der Wimper zu zucken das Leben ihrer Kunden riskiert und dabei vom heimatlichen Staat kräftig unterstützt wird. Frei nach dem Motto "statistisch gesehen sind ein paar Verluste doch ganz normal und in Kauf zu nehmen".

Ich fliege bald nach Europa...

aber sicher nicht mit diesem Ding. Soviel steht fuer mich fest.

Ein sicheres Flugzeug noch

sicherer zu machen... grotesk. Da sterben Menschen und Boing gibt ein lächerliches Statement ab. Wenn das Airbus passiert wäre dürfte kein einziges den Luftraum nutzen. Wenn die Ursache feststeht wird das letztendlich runtergespielt und wenn Flugzeugbestellungen storniert werden gibt es Wüßte Drohungen vom Präsidenten. Könnte man auch abartig nennen. Ich steige in keinen dieser Flieger, nie wieder.

Vielgerühmes Vorsorgeprinzip

"Man muss jetzt keine Schnellschüsse machen, wenn man noch gar nicht weiß, was die Ursachen für den Absturz gewesen sind",
"Er glaube, dass alle Piloten, die mit diesen Maschinen unterwegs sind, sensibilisiert seien, sagte Jarzombek."

300 Tote. Na dann vorsichtshalber weiterfliegen. Die "sensibilisierten" Piloten können davon ausgehen, dass sie jetzt wo sie sensibilisiert sind im Gegensatz zu ihren anscheinend unfähigen Kollegen das Problem mit links in den Griff bekommen.

Wer hat diesem Politikern ein Amt gegeben?

Ich hänge doch sehr am Leben

Ich hänge doch sehr am Leben und würde gerade dieses Flugzeug meiden, mindestens bis der Grund bzw die Gründe für die beiden Abstürze aufgedeckt sind. Das ist keine Vorverurteilung sondern schlicht und einfach Vorsicht.

ja die Sache mit den neuen Flugzeugen

auf meinem LH Flug nach Buenos Aires vor (denke) 2 Jahren (Jumbo 747 - 8)
verkündete der Pilot ganz stolz das Flugzeug wäre gerade mal 2 Wochen alt ...
ein gutes Gefühl hatte ich dabei nicht
den Computer für die Unterhaltung (Filme/Musik/Flugstatus) mussten die 5 mal starten
da macht man sich schon so seine Gedanken, ob der Computer des Piloten,
zum Fliegen stabiler läuft

@DB_EMD: "Pilot muss auf Handsteuerung umschalten können"

Kann er auch, im Prinzip nicht schwieriger als beim o.g. genannten Tempomat. Sie müssen nur erstmal wissen was passiert und welchen Anzeigen Sie trauen und welchen nicht: Neigung um drei Achsen? Geschwindigkeit? Beschleunigung? Höhe? Drehzahl? Lage aller Klappen?

Ist eben nicht ganz so einfach wie beim Auto wo aus dem Fenster sehen reicht - und man im Zweifel einfach mal stehen bleiben kann.

Da kann man den Amerikanern nicht glauben

Ähnlich wie bei unserer Autoindustrie kann die amerikanische Behörde keine öffentlichen Bedenken aussprechen solange keine Beweise vorliegen. Es geht um das liebe Geld und Boeing gehört zur Schlüsselindustrie. Das für bahre Münze zu nehmen wie Tuifly es macht, kann ein schwerer Fehler sein, besonders seit Donald Trumps Mitarbeiter den Staat so aushöhlen.

Also, zusammengefasst

zwei sehr ähnliche fatale Abläufe mit demselben Boeing Modell. FCA meint das ist schon alles korrekt so, man sollte halt trotzdem die Software bei MCAS updaten. Für Boeing ist alles gut, man macht ein Update, das aber nicht in Zusammenhang mit den Abstürzen steht. TUI meint damit ist der Fisch geputzt wenn im April die neuen Maschinen kommen. Man nehme Kundensorgen ernst, umbuchen kann man gegen Geld, aber das Flugzeug ist ja praktisch wie mit einem TÜV Stempel durch die FCA freigegeben. Wie war das doch gleich mit TÜV und Freigabe in Brasilien beim Damm? Bei technischen Fehlern kosten 180 Passagiere die Fluglinie nach Montrealer Abkommen gerade mal 27 Mio EUR. 15 Max8 mit 6500 Flügen, 180 Passagiere je Flug, 20 EUR Gewinn je Fluggast tragen die Kosetn eines Absturz, bei rund 8 Millionen Passagieren kann das Roulettespiel problemlos weitergehen. Wie hiess das Spiel noch? Risiko...

Immer mehr Länder reagieren

Weitere Länder wie Singapur, Indien und Australien untersagen den Betrieb des Unglücksmodels oder schränken ihn erheblich ein.

Ich verstehe diese Argumentationslinie nicht ...

Unsere für die Sicherheit der Flugreisenden Verantwortlichen meinen also: "Man muss jetzt keine Schnellschüsse machen, wenn man noch gar nicht weiß, was die Ursachen für den Absturz gewesen sind" - wie bitte? Da fällt ein ziemlich neuer Flugzeugtyp bei guten Wetterbedingungen gleich zwei mal vom Himmel, und unsere Aufsichtsbehörden machen erstmal gar nichts? Ich würde doch meinen, der angemessene Schluss wäre: so lange nicht feststeht, dass die Ursachen für den Absturz in keinem Zusammenhang mit dem Design dieses Fliegers stehen, bleiben die Dinger erstmal am Boden. - Vorsorgeprinzip nennt sich das, funktioniert in China offenbar heute schon besser als in der Bananenrepublik BRD.

11:55 von abzockerinitiative

ist dieser Flugzeugtyp hierzulande im Einsatz ?!

@möbius

Lufthansa hat seit vielen Jahren überhaupt keine Boeing 737 mehr in ihren Diensten, Boeing-Maschinen gibt es dort nur noch bei den ganz großen Maschinen im Langstreckenbereich und bei den Frachtmaschinen im Cargo-Bereich.

Es gibt überhaupt nur eine deutsche Airline, die im Kurz- und Mittelstreckenbereich die Boeing 737 einsetzt und das ist TUI. TUI setzt in Deutschland bisher nur das Vorgängermodell 737-800 ein, hat allerdings eine Reihe von Flugzeugen der fraglichen Version Max 8 bestellt, die ab April ausgeliefert und dann eingesetzt werden sollen. Die TUI-Schwesterairlines in Großbritannien und den Benelux-Ländern fliegen das fragliche Max-Modell bereits. Der Unternehmensvorstand von TUI hat sich nachdrücklich hinter Boeing und sein neuestes Modell gestellt, lobt dessen Sicherheit und will es auf jeden Fall einsetzen.

Größte europäische Kunden der Max-Version von Boeing sind Ryanair und Norwegian, wobei Ryanair das Modell bisher nur bestellt hat und noch nicht einsetzt.

11:23 von MyNung

...wie gesagt, wer sich in der SW-Entwicklung der zivilen Wirtschaft auskennt...und das tue ich.
Betriebswirtschaftliche Entscheidungen stehen immer auf Prio 1 - auch bei der Avionik und wo kein Kläger, da kein Richter!
Wenn Sie persönlich auch im Luft- und Raumfahrtbereich damit leben können, das in jeder Software Fehler stecken, vertrauen sie ruhig weiter auf "Software", die ihnen in diesem Bereich gnadenlos ihr Leben kosten kann, weil ihrer qualitativ guten und sicheren Entwicklung immer durch betriebswirtschaftliche Entscheidungen qualitative Grenzen gesetzt werden.
Sie begründen ihre Vertrauen in die SW, damit dass sie wirtschaftliches Fliegen ermöglicht - also auch ein rein betriebswirtschaftliches Argument!
Bei allem Respekt, aber das klingt danach, das man daher auch schon mal ein paar Abstürze in Kauf nehmen kann.
Hallo!? Es geht um Menschenleben! Nicht um Kasse machen!!!

Sachlichkeit!

Die Max-Serie der B737 ist im Prinzip nichts anderes als die B 737-800 (die ab 1998 ohne Unfälle im Dienst steht) mit diversen Modifikationen, wie neue wirtschaftliche Triebwerke von CFM und bauliche Veränderungen, die eher mal der Sicherheit dienlich sind. Ein Fehler, wenn überhaupt, wäre bei der ebenfalls geänderten Steuerung, jetzt "Fly By Wire" zu suchen, aber wie es schon angesprochen wurde, müssen wir den Unfallbericht abwarten. Mit Sicherheit wurde hier nicht mit dem Leben der Fluggäste gespielt und schon gar nicht -auch wenn man es bei uns gerne sähe- hat Präsident Trump die Finger im Spiel. Man sollte auch nie vergessen, dass der größte Teil der Flugunfälle auf menschliches Versagen (60%) zurückzuführen ist.

Wow!

... wieviele ausgewiesen Experten hier schon wieder ganz genau wissen worans gelegen hat! ...

Eins ist aber sicher: ... Das Fliegen wird auch nicht allein dadurch sicherer, daß man Panik darüber verbreitet!

Ich behaupte jedenfall mal, daß wenn man die wahren Experten jetzt erstmal in Ruhe den Fall untersuchen ließe, am Ende mehr dabei heraus kommt, als wenn nun gelich eine aufgewühlte Meute an Besserwissern Druck auf den Hersteller ausübt!

Eine unglaubliche Aussage

"Der Koordinator der Bundesregierung für die Luft- und Raumfahrt, Thomas Jarzombek (CDU), warnte vor übereiltem Handeln. "
Wenn man so etwas liest, bestärkt einen das nur in der Vermutung, dass in Regierungskreisen mittlerweile Leute sitzen, die von der Materie nicht die gringste Ahnung haben. Bei einigen Parteien weiß man ja, das die "Führungskräfte" über abgebrochene Studiengänge verfügen und auch sonst im Leben mit Sachkunde wenig im Sinn hatten. Das dies nun auch bei der CDU der Fall ist, bestätigt diese Aussage von Thomas Jarzombek.
Als Koordinator der Bundesregierung für die Luft- und Raumfahrt sollte er über die Schwächen von Software bescheid wissen, insbesondere wenn diese unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten entwickelt wurde, was ja bei den zivilen Luft- und Raumfahrtunternehmen eines der Paradigmen unternehmerrischen Handels ist .
Software kann schon daher niemals sicher sein!!!
Daher muss diese schnellstens auf Fehler untersucht werden!

Wenn auch

die Ursache des Absturzes noch nicht geklärt ist, sind die Parallelen zum Absturz in Indonesien nicht von der Hand zu weisen.
Da ich im Mai mit Ethiopian Airlines von Addis Abeba nach Tansania fliegen werde, bin ich sicher, dass ich ganz schön ins Schwitzen geraten werde, wenn der Pilot die Fluggäste an Bord der Boeing 737 Max 8 begrüßt.
Hoffentlich geht bei der Untersuchung des Vorfalls alles mit rechten Dingen zu. Immerhin kann die Zukunft des Weltmarktführers in Sachen Passagierflugzeugbau vom Ergebnis abhängen. Und ich befürchte, dass nicht jedes Untersuchungsergebnis den Amerikanern gefallen wird. Zumindest werden sie möglicherweise versuchen, dafür zu sorgen, dass Konstruktionsfehler, sei es bei Hard- oder Software, nicht ans Licht kommen. Schon das Statement der amerikanischen Luftfahrtbehörde zur Sicherheit der Boeing 737 Max 8 erscheint stark verfrüht und wirkt wie von Boeing bestellt.

Risikoarm

Lebensmüde Flugzeugführer abseits von germanwings sind mir nicht bekannt, insofern halte ich das Fliegen mit Boeing-Jets weiterhin für risokoarm.

11:41 von DB_EMD

"Vielleicht sollte man einmal erwähnen, dass von inzwischen über 10.000 weltweit ausgelieferten Maschinen bisher 211 einen Totalschaden erlitten haben. Zugegeben: so eine Quote im Lotto und alle wären wohl glücklich. Bedenkt man jetzt aber auch noch, dass von den 211 Totalausfällen ein nicht unerheblicher Teil auf menschliches Versagen und Terror zurückgeführt werden kann, sieht die Bilanz für Boing gar nicht so schlecht aus."

Es geht um einen konkreten Subtyp. Die Boeing 737 Max8. Ist schwer gleichzusetzen mit allen ausgelieferten Boeing. Es ist ja auch nur dieser Typ vom Verkehr ausgeschlossen worden.

11:51 von MyNung

"Sie müssen nur erstmal wissen was passiert und welchen Anzeigen Sie trauen und welchen nicht: Neigung um drei Achsen? Geschwindigkeit? Beschleunigung? Höhe? Drehzahl? Lage aller Klappen?"

Ja, Sie haben damit vollkommen Recht. Und gleichzeitig benennen Sie das Problem. Der Pilot muss erstmal wissen, was passiert! Bei all den System im Cockpit und vor allem der ganzen Automatik wird es da immer schwieriger, in einer sehr knappen Zeit all das zu überblicken. Die heutigen Flugzeuge zeigen gerade nach Katastrophen immer sehr deutlich was durch Maschinen passieren kann, die von den Menschen aufgrund der Komplexität kaum noch kontrollierbar sind. Und dabei bin ich kein Mensch, der den technischen Fortschritt nicht feiert!

re tobeorwhat

"Der Einfluss der Software im Flugbetrieb ist erschreckend und tödlich!"

Leider ist nicht nachweisbar, wie oft die Software tödliche Pilotenfehler verhindert hat.

sehr schade

Euer Leben

Sollte es euch wert sein nicht in diesen Flieger zu steigen!

Diskussion auf Aviation Herald

Auf der Plattform "The Aviation Herald", www.avherald.com, findet eine Diskussion zwischen Profis (Piloten, Fluglotsen etc.) über MCAS statt. Dort sind alle offiziellen Daten zum Absturz (auch der Lion Air), alle Protokolle und alles was bekannt ist, zu finden. Auch die dort geäußerten Ansichten über die FAA und ihr Verhältnis zu Boeing sind sehr interessant. Lesenswert für Profis und Nicht-Profis.

Gruß vom
Doc

Wir brauchen eine Behörde...

die, besonders wenn es um Menschenleben geht, unabhängig von Politik und Wirtschaft bewertet, welche Maßnahmen nötig sind, um z.B. ein unsicheres Flugzeug oder dreckige Diesel wieder zuzulassen.

Solange man das die Hersteller, und verdächtig herstellernah argumentierende und entscheidende 'marktkonforme' Politiker das unter sich ausmachen lässt, kommen ja *immer* nur Softwareupdates heraus.

Die sind halt so schön billig.

Verhalten der FAA nicht verständlich.

Das Verhalten der FAA ist nicht verständlich, zumehr nach dem ersten Unglück viel Kritik in Amerika laut geworden ist. Mängel wurden da schon reklamiert von Fachleute.

Meiner...

Meinung reicht das Software Update nicht aus. Die B737 MAX8 hat in meinen Augen einen Konstruktionsfehler die Triebwerke haben eine andere Lage wie die Vorgängerversionen. Auch das Stabilitätsprogramm das in diesem Flugzeugmuster eingebaut worden ist läuft fehlerhaft.

Das ist aber nur eine Seite des Problems.
Eine weitere ist der Hype um die Digitalisierung an sich.

Derr fördert fast täglich neue 'Sensoren' hervor, die auch schön billig sind.

Dabei aber die Komplexität massiv verschärfen.
Der Mensch kann schon nur 7 verschiedene 'Werte' in angemessener Zeit verarbeiten,
bei Maschinen wäre das weniger ein Problem.

Wenn ja wenn die menschengemachten Modelle dazu denn stimmen würden.
Und da sind wir weit am Anfang noch.

von Erny, 10:20

Danke für Ihren Hinweis. Bei dem Flugzeug scheint es sich in der Tat schlicht um eine Fehlkonstruktion zu handeln - was man natürlich nicht zugibt und versucht, durch elektronische Eingriffe zu kompensieren. Was offenbar nicht immer funktioniert.
Ich fliege sehr viel und bin da auch nicht sonderlich ängstlich. Aber mit diesem Modell werde ich definitiv nicht fliegen. Man muss sein Leben ja nicht mutwillig auf‘s Spiel setzen.

Software hat immer Fehler

und dank oder wegen der rasanten Digitalisierung wird Software aufgrund der immer weiter fortschreitenden Komplexität und Integration vieler Systeme zukünftig leider nicht weniger sondern mehr Fehler haben. Man muss leider auch konstatieren, daß in Relation zu früher auch immer weniger Zeit für die immer aufwendigeren Integrationstests vorhanden ist - zumindest im kommerziellen Bereich. Ich bin seit fast 30 Jahren in der Softwarebranche beheimatet und leider stelle ich fest, daß nicht alles besser geworden ist. Es bleibt zu hoffen, daß die Ursachen für diese Abstürze schnell und lückenlos ermittelt werden können, sodass die Erkenntnisse auch schnell in Bau, Umbau oder Updates fliessen. Die Passagiere und Besatzungen haben ein Recht darauf.

@11:45 von Agent apple

"aber sicher nicht mit diesem Ding" - dann sollten Sie aber eines nicht tun: Das Internet nach "Zwischenfällen" mit dem von Ihnen auserkorenen Flugzeugtyp durchforsten. Danach nähmen Sie das Schiff oder blieben wo Sie sind.

Da es mehrfach passiert ist: @jeden, der SydB kommentiert

(Sorry, wenn ich Ihnen den Spaß verderbe, SydB)

Der User ist seit Jahren bekannt dafür, dass er bei Flugunfällen unsinnige Spekulationen überspitzt. Leider lassen sich - wie man auch hier bei diesem Flugunfall sieht - einige Kommentatoren zu wilden Spekulationen und fachlich unqualifizierten Aussagen hinreißen. SydB hat sich (meines Wissens nach) nie dazu geäußert, dass er mit seinen Kommentaren genau dieses Verhalten anprangern will. Betrachtet man jedoch seine anderen Kommentare, merkt man schnell, dass man es nicht mit einem [...] zu tun hat.

@12:08 von Kopfmensch

"erstmal in Ruhe den Fall untersuchen ließe, am Ende mehr dabei heraus kommt, als wenn nun gelich eine aufgewühlte Meute an Besserwissern Druck auf den Hersteller ausübt" - ich bin mir ganz sicher, daß die Leute beim Hersteller, die nach den Unglücksursachen forschen, sich um das öffentliche Gerede nicht im geringsten kümmern.

Wie man's macht...

man macht es falsch.

Es gab mittlerweile etliche Abstürze von Linienmaschinen, weil Piloten die Übersicht verloren haben und die Nase hochgezogen haben, bis die Strömung abriß und der Auftrieb weg war, bis zum Absturz. Baut man nun ein System ein, um das zu verhindern, ist das natürlich eine weitere Fehlerquelle, auch wenn es Fehler der Piloten verhindert. In diesem Fall hätten die Piloten das System ohne Weiteres abschalten können. Dafür müssen sie natürlich wissen, wie man das macht. Kann sein, dass sie es nicht wussten.

Letztlich sind fast alle Abstürze von Linienflugzeugen menschliches Versagen. Auch wenn viele es nicht gerne hören werden, aber eine völlige Automatisierung würde zu weniger Abstürzen führen. In den Fällen, in denen dann doch etwas passiert, wäre natürlich die Technik schuld und das erscheint vielen dann immer viel skandalöser als wenn ein Pilot Mist baut. Das hat mehr mit Gefühlen zu tun als mit Tatsachen.

Zahlen

Mal ein paar Zahlen...

Boeing 737-Familie seit 1967 in Produktion, über zehntausend Einheiten...

Boeing 737 Max-Typen bisher rund 350 ausgelieferte Einheiten mit Erstauslieferung im Mai 2017...

Hier geht es aber ausschließlich um den (Sub)Typ Boeing 737 Max 8... Erstflug 29. Januar 2016... Indienststellung 22. Mai 2017...

Quelle:
https://de.wikipedia.org/wiki/Boeing_737

die amerikaner

messen halt mit zweierlei maß:
wenn es um die eigenen flugzeuge geht, durch die nachweislich hunderte passagiere gestorben sind: weiter so und software- update reicht.
bei deutschen autos: stilllegen, müssen zurüclgekauftt werden, dürfen nicht repariert und auch nich weiterverkauft werden. nachgewiesene todesfälle: null

@Sternenkind

Man kann sich nicht aussuchen, in welchen Flugzeugtyp und dessen Baureihe man einsteigt.
MfG

Koordinator fuer Luft - und Raumfahrt?

Also der Herr Thomas Jarzombek ist ein Jemand der es geschafft hat ohne Ausbildung diesen Posten zu uebernehmen , das zeigt Qualitet

Flugzeugtyp hier im Einsatz?

Hallo - eine kurze Internetrecherche wird Ihnen zeigen, dass mehrere europäische Fluglinien diesen Maschinentyp im Einsatz haben, diese also auch hier in Deutschland landen und starten. Da die BRD ziemlich dicht besiedelt ist, steht bei solchen Unfällen kurz nach dem Start nicht nur das Leben der Insassen auf dem Spiel, sondern auch die Menschen, die nicht an Bord sind, aber in der Umgebung von Flughäfen wohnen, sind gefährdet. Aber wie Herr Jarzombek schon sagte: da machen wir am Besten erstmal, was diese Regierung am besten kann, nämlich gar nix.

"Weitere Länder wie Singapur,

"Weitere Länder wie Singapur, Indien und Australien untersagen den Betrieb des Unglücksmodels oder schränken ihn erheblich ein."

Ja, es ist wirklich traurig das diese Staaten nicht mehr Vertrauen in unsere transatlantischen Freunde haben.

@kleiner Muck 2012

Klar kann man das aussuchen. Ich fliege oft und bei JEDER Buchung wird der Flugzeugtyp angezeigt .

Die Kunden entscheiden selbst

"Und wie reagiert Deutschland? Der Koordinator der Bundesregierung für die Luft- und Raumfahrt, Thomas Jarzombek (CDU), warnte vor übereiltem Handeln":

"Man muss jetzt keine Schnellschüsse machen, wenn man noch gar nicht weiß, was die Ursachen für den Absturz gewesen sind", (...).

Mit "man" sind hier wohl die Entscheider auf politischer Ebene gemeint.

Allerdings entscheidet immer noch jeder einzelne "Kunde" selbst, welcher Fluglinie er vertraut (und warum).

Schummelsoftware

Jetzt haben also auch die Amerikaner ihre Schummelsoftware!
Man sollte gegen Boeing genauso vorgehen wie es die USA gegen die bösen deutschen Autobauer taten! Es hat bestimmt durch erstere schon mehr Todesopfer gegeben als durch letztere!

@haruwa

"Lufthansa hat seit vielen Jahren überhaupt keine Boeing 737 mehr in ihren Diensten,[...]"

Bei LH hatte bis letztes Jahr noch eine Boeing 737-700 BBJ (Wetlease von PrivatAir; bin selbst noch mit ihr im April 2018 geflogen) in ihren Diensten. Die letzte Boeing 737 aus eigener Flotte wurde im Oktober 2016 entfernt. Knapp über 2 Jahre dann als "viele" Jahre zu bewerten, finde ich übertrieben.

@Hanjo Adelhöfer

"Lebensmüde Flugzeugführer abseits von germanwings sind mir nicht bekannt, insofern halte ich das Fliegen mit Boeing-Jets weiterhin für risokoarm."

Mir ist noch mindestens ein weiterer Fall bekannt, der nur wenige Monate vor dem Ihnen benannten Fall stattfand. Möglich wäre es, dass A.L. dort eine Inspiration fand. Suchen Sie mal nach dem Flug "LAM Mozambique Airlines Flight 470".

um 10:27 von SydB

"Boeing Flugzeuge sind uralt, 30 - 40 Jahre mind.
Alte marode Flugzeuge mit Wartungsstau,
keine Fallschirme für die Passagiere,
keine Nottriebwerke."

Solchen Unsinn liest man auch nicht alle Tage.
Den Unsinn mit dem Fallschirm/den Nottriebw. haben ja schon andere User angespr.
Es gibt natürlich z.B. alte 747-Versionen, die 30 oder sogar 40 Jahre alt sind, von den Ur-Versionen fliegen noch 4 (747-100) und 15 (747-200), die PAX-Version der 747-400 wurde aber bis 2005 geb., danach wurden nur Frachtvers. geb. (die letzten 25, basierend auf d. 747-400 werden gerade ausgelief.), aber längst nicht alle Boeing sind 30/40 Jahre alt.
Abges. von Ländern, die wegen Sanktionen (Iran etc) Probl. mit d. Ersatzteilbeschaffung haben, werden so alte (30-40 Jahre) Maschinen normal gewartet, und bei Erreichen der festgelegten Maximalnutzungsdauer, die entspr. Teile ausgetauscht. Dadurch besteht ein so altes Flugzeug mitunter wieder überwiegend aus Neuteilen, das gilt auch f. Leitwerksteile u. Fahrwerk.

Kriterien an SW Entwicklung in der Zivilluftfahrt

Da es um Menschenleben geht gibt es zwei grundsätzliche Bedingungen: 1. Redundanz (wie in der bemannten Raumfahrt üblich). Fällt ein System aus, gibt es ein Fallback. 2. Benutzerfreundlichkeit. Bei dem Absturz in Indonesien musste der Pilot minutenlang mit der Software kämpfen und hat diesen Kampf leider verloren. Anstatt das man Piloten zwingt zu „Tricks“ zu greifen, um das System abzuschalten oder zu überlisten sollte der Pilot immer das letzte Wort haben - das ist selbst beim TCAS so (Kollisionswarnsystem) und auch beim Tempomat auf der Autobahn. Die Verantwortung liegt - analog dem autonomen Fahren - beim Hersteller der Software. Das erfahrene Piloten bei strahlend blauem Himmel mit einem nagelneuen Flugzeug abstürzen ist fast schon kriminell.

Mit Sicherheit Sicherheit?

Ich freue mich, dass Boeing meiner Empfehlung gefolgt ist, die Software genauestens zu überprüfen unf ggf. zu aktualisiseren. Trotzdem halte ich meine Aussage aufrecht, dass ich bis auf Weiteres in dieses Muster nicht steigen werde.

Man sieht sehr schön, welchen Politikern in welchen Ländern die Wirtschaft wichtiger ist als das Leben von Menschen.

Am 12. März 2019 um 12:19 von karwandler

"Leider ist nicht nachweisbar, wie oft die Software tödliche Pilotenfehler verhindert hat."

Exakt lässt es sich nicht nachweisen. Berücksichtigt man aber, dass alleine schon Airbus-Flugzeuge nur mit fly-by-wire fliegen (also keine mechanische Verbindung vom Piloten bis zu den Steuerflächen haben), geht die Zahl in die Milliarden. Allerdings hat auch bei Airbus Fehler in der Software für Todesfälle gesorgt - A400M oder Flug AIB129. Wobei beim Letzeren die Software ein contributing factor war.

13:32 von kleinermuck2012

also wenn ich buche,
erscheint der Flugzeugtyp der eingesetzt wird

um 10:56 von karwandler

Zu Ihren Zweifeln bzgl. des Artikels:

Auch andere Quellen sprechen von Triebwerken, die eigentlich für Airbusmasch. vorgesehen waren.
Da aber Boeing unbedingt die sparsameren (und damit langstreckentauglichen) Triebwerke verbauen wollte, wurden die im Artikel erw. Designänderungen vorgenommen, die zu gefährlichen Strömungsabrissen führen können.

Um die Piloten gar nicht erst in eine Strömungsabriss-Situation kommen zu lassen, wurde die MCAS-Software entwickelt. Die Grundidee war gut, aber es wurde wohl nicht daran gedacht einen zweiten Sensor als Backup zu verbauen (ungewöhnl., da im Luftfahrtber. normalerw. sicherheitsrelev. Systeme mehrfach vorhanden sind). Da der einzige Sensor beim Lion-Air-Flug ausfiel, hatte das MCAS keine genauen Angaben ü. die Fluglage/Geschw. mehr, und ging einfach davon aus, dass Auftrieb fehlte. Dadurch senkte das MCAS die Nase stark nach unten, während die Piloten verzw. versuchten die Nase anzuheben, was ohne d. Abschaltung d. MCAS aber scheitern musste.

Die Boeing 737 Max ist eine neue Variante der 737, die die bisherige der "Next Generation" (737-700, -800, -900) ablösen und zugleich konkurrenzfähig zu den A320neo und A321neo von Airbus machen soll. Wesentlich an der "Max" ist ein neu entwickeltes Triebwerk, das deutlich weniger Treibstoff verbraucht als die der "Next Generation". Dieses Triebwerk ist aber auch größer als die bisherigen, was eine Änderung der Aufhängung zur Folge hat - und diese Änderung hatte ihrerseits Änderungen der Flugeigenschaften des Flugzeugs zur Folge, was wiederum Anpassungen der Avionik notwendig machte - eine davon ist die Einführung von MCAS. Was die beiden Abstürze für Boeing so brisant macht: Beide lassen die Vermutung zu, dass diese Anpassungen der Avionik zumindest Mitverursacher waren. Und bis die "Final Reports" der Behörden herauskommen vergeht üblicherweise sehr, sehr viel Zeit - die Boeing nicht hat, wenn ihr neues "Brot&Butter"-Flugzeug weltweit in Frage gestellt wird. Deshalb die ganze Hektik.

Na dann wird sich Boing wohl

Na dann wird sich Boing wohl auf das Kerngeschäft besinnen und nur noch autarke Mord-Drohnen bauen.
Vielleicht bekommen Sie ja Hilfe von der US-Regierung um diese Schwere Schlappe zu überstehen ;)

Auch Australien, Indien oder Mexiko"

ordneten inzwischen ein Start- und Landeverbot an."

Konnte inzwischen ermittelt werden, welches dieser Länder ein Start- und Landeverbot erteilt hat? Vielleicht sogar alle drei - aber dann müsste es ja "und" heißen

Oder handelt es sich hierbei vielleicht mehr um ein Start- oder Landeverbot?

Noch eine Anmerkung: Wie man mit diesem Problem umgeht...

Dass die US-amerikanische FAA alles in ihren Möglichkeiten stehende tut, um die 737 Max in der Luft zu halten, kann ich nachvollziehen: Boeing ist ein "cornerstone" amerikanischer Wirtschaftsmacht & die "Max" sollte die neue Kernmarke von Boeing werden. Da stehen außerdem gerade sehr viele Arbeitsplätze auf dem Spiel. Dass China als erste die Max8 gegroundet hat mag man als politisches Foulspiel deuten. Indonesien und Äthiopien muss man als Dritte-Welt-Länder vielleicht nicht ernst nehmen. Aber wenn sogar ur-angelsächsische Länder wie Australien und jetzt auch Großbritannien - Großbritannien!!! - dasselbe tun, dann kann man das nicht mehr als übereilten Aktivismus von Laien abtun wie das der Luftfahrtkoordinator unserer Bundesregierung tut. Dann muss hier hinter den Kulissen ein Faktenwissen vorliegen, dessen Brisanz stärker ist als die Angst vor einer Twitter-Message von Donald Trump. Frage: Will man in Deutschland warten bis die dritte Max8 crasht? Oder die FAA die Erlaubnis erteilt?

13:16 von uhuznaa

Also mir ist ein erfahrener Pilot (oder zwei davon, denn in der Regel sitzen zwei davon im Cockpit) vertrauenserweckender als Computertechnik...bin in der 1980er Jahren viel mit Aeroflot unterwegs gewesen und fühlte mich dort besser aufgehoben als in einem computerdirigiertem Flugzeug "West" (es gab damals einige Vorfälle in denen der jeweilige Airbus-Pilot regelrecht gegen den Bordcomputer kämpfen musste: der Pilot wusste, er braucht mehr Geschwindigkeit, der Computer verlangsamte die Maschine...)

um 14:26 von birdycatdog

"Airbus-Flugzeuge nur mit fly-by-wire fliegen (also keine mechanische Verbindung vom Piloten bis zu den Steuerflächen haben)"

Bis zum Facelift (ca. 2003/04) hatten Airbus-Flugzeuge (A340/A330) zum. noch zusätzliche Seilzüge für die Seitenruder + den THS (trimmable horizontal stablizer = Höhenleitwerk), damit bei Ausfall aller Servos das Flugzeug doch noch rudimentär gesteuert werden konnte. Vermutlich hat man sich zunächst nicht direkt getraut, ganz ohne mechan. Backup zu fliegen. Erst nach dem Facelift wurde wohl dann (in neueren Versionen) auf die Seilzüge verzichtet. Die 777 hatte oder hat immer noch ein mechanisch angesteuertes Spoilerpaar (Seilzüge), außerdem verfügt das THS bei der 777 auch heute noch über ein mechanisches Backup. Selbst bei einem Totalausfall des Verbunds (aus Rechnern/Servos/elektrisch angesteuerten Hydraulikgeneratoren), könnte daher eine 777 immer noch gesteuert werden (zwar ohne Querruder, aber immerhin noch mit Höhenleitwerk + Seitenruder).

um 13:03 von HappyGeoCacher

"wird Software aufgrund der immer weiter fortschreitenden Komplexität und Integration vieler Systeme zukünftig leider nicht weniger sondern mehr Fehler haben."

Die MCAS-Software hat vermutlich fehlerfrei gearbeitet. Allerdings wussten die Piloten wohl in beiden Absturzfällen nicht, dass sie das MCAS-System hätten abschalten müssen, um den gefährlichen Eingriff der Software zu unterbinden.
Ob Sie dies nicht wussten (Training, Dokumentation? Hier müsste man die Flugzeugdokumentation/Handbücher UND den Trainingsstand der Piloten überprüfen), oder in der Hektik nicht daran dachten, kann man vielleicht anhand der Aufzeichnungen der Stimmenrekorder ermitteln.
Viel gravierender ist wohl die Tatsache, dass die MCAS-Software wohl nur mit Daten aus einem Sensor (der kein Backup hat) arbeitet, und dass dieser in beiden Fällen entweder ausfiel, oder falsche Daten lieferte.

Sodele das Grounding der MAX8 läuft!!

Sodele, Grounding der MAX8 läuft!

England hat soeben bei n-tv alle Starts und Landungen sowie Ueberflugverbot mitgeteilt!

https://www.n-tv.de/der_tag/Der-Tag-am-Montag-12-Maerz-2019-article20901...

n-tv.de: 14:45 Uhr Großbritannien verbietet Flüge mit der Boeing 737 Max 8

Als erstes europäisches Land verbietet Großbritannien Flüge mit der Boeing 737 Max 8. Die Maschinen dürfen in Großbritannien weder starten noch landen. Auch Überflüge sind verboten. Das teilt die britische Luftfahrtbehörde mit.

richtig so sage ich dazu nur! Hoffentlich zieht die EU jetzt endlich nach und die Bundesregierung auch!

Mal ne dumme Frage

Kann das fragliche, verdächtige System nicht einfach ausgeschaltet werden.?? ( Knopf, Schalter o.Ä)
Es erinnert mich etwas an das Desaster der Lauda Air vor x Jahren und heute ist die 757 eine der besten Flieger überhaupt.
Ich bin Cockpitlaie und fliege nur viel , desshalb die Frage.

@haruwa

"Dass China als erste die Max8 gegroundet hat mag man als politisches Foulspiel deuten."

Da sich an Board des Flugzeugs chinesische Staatsbürger befanden, ist China ebenso betroffen von der Situation. Berücksichtigt man die Anzahl der B737 Max Versionen, die in China fliegen, wäre die Wahrscheinlichkeit recht hoch, dass es ein Flugzeug dort treffen könnte, wenn es ein (Software-) Design-Fehler sein würde.

Lieber Herr Jarzombek, eben

Lieber Herr Jarzombek,
eben weil man nicht, was es genau ist, ist ein Verbot richtig.
Da Sie weder eine technische Ausbildung und gar ein technisches Studium absolviert haben (ein abgebrochenes BWL Studium kann das nicht wirklichlick kompensieren), sollten Sie sich da mangels Qualifikation lieber heraushalten.
-
Zwei Abstürze eines neuen Modells in solch kurzer Zeit sind eher kein Zufall, sondern deuten auf einen fatalen Defekt hin.
-
Ein Flugverbot ist geboten, mindestens so lange man den Verdacht bzgl. des Anti-Stall Systems nicht ausräumen kann.
Es ist in diesem Zusammenhang auch geboten, sich mal die Musterzulassung anzuschauen, ob sie, wie einst die 787, in großen Teilen von einer Tochter von Boeing im Auftrag der FAA durchgeführt wurde und ob sie auch so großflächig mit Sondererlaubnissen bespickt ist.

14:50 von Willson

"Auch Australien, Indien oder Mexiko"
ordneten inzwischen ein Start- und Landeverbot an. - Konnte inzwischen ermittelt werden, welches dieser Länder ein Start- und Landeverbot erteilt hat?"

Nur eine der 4 mexikanischen Airlines, Aeromexico, hat 6 Boeing 737 Max 8 in ihrer Flotte.
Bereits gestern entschied sie, diese bis auf Weiteres am Boden zu lassen.

Aktueller Stand?: China, Indonesien, Äthiopien, Singapur, Australien, Mexiko, UK, Brasilien, Cayman, Indien teilweise, Norwegen (Norwegian Air), Südkorea (angekündigt).

Grounding

Diese Boeing 737er-Variante ist eine Fehlkonstruktion. Die verbrauchsgünstigen Triebwerke ragen zu weit nach vorn, was in gewissen Situationen dazu führen kann, dass die Strömung abreisst (stalling). Boeing weiss das und korrigiert dieses Verhalten per Software - die nun vermutlich zwei Abstürze verursacht hat. Dass so etwas genehmigungsfähig ist, ist ein Skandal. Dieses Flugzeug gehört ein für allemal gegroundet, denn auch die optimalste Software kann den Konstruktionsfehler nicht aus der Welt schaffen und gelegentlich Probleme verursachen.

Am 12. März 2019 um 15:18 von nordstern 2

"Kann das fragliche, verdächtige System nicht einfach ausgeschaltet werden.??"

Ja, laut Boeing geht das. Siehe FAA Emergency Airworthiness Directive (AD) 2018-23-51

Anmerkung

Man kann von der chinesischen Regierung halten, was man möchte, und ein gewisses politisches Kalkül als Nebeneffekt nicht komplett ausschließen...

Nichtsdestotrotz gilt der staatlichen Entscheidung, alle 97 Boeing 737 Max 8 chinesischer Airlines (auch in Anbetracht der resultierenden wirtschaftlichen Konsequenzen) umgehend mit einem Startverbot zu belegen, in diesem Fall Respekt und Dank.
Sie waren die ersten und haben damit den in meinen Augen erforderlichen Stein überhaupt erst ins Rollen gebracht.

re proteus

"um 10:56 von karwandler

Zu Ihren Zweifeln bzgl. des Artikels:

Auch andere Quellen sprechen von Triebwerken, die eigentlich für Airbusmasch. vorgesehen waren."

Was heißt das denn, "eigentlich für Airbusmasch. vorgesehen"? CFM verkauft das LEAP Triebwerk an jeden, der ein Triebwerk dieser Schubklasse an sein Flugzeug schrauben will. Für Boeing wurde ein Modell mit etwas kleineren Fandurchmesser gebaut.

Wenn mehrere Quellen den Quatsch verbreiten liegt es daran, dass einer vom andern den Quatsch abschreibt.

TÜV und US-Behörden

>>"Das Flugzeug ist ja von den amerikanischen Behörden als vollkommen sicher und zuverlässig eingestuft worden - das ist wie der Stempel vom TÜV", sagte Tuifly-Sprecher Aage Dünhaupt.<<

Sehr guter Vergleich. Die Amis wollen, wie der TÜV auch, Geld machen, egal ob andere darunter leiden. Also bescheinigt der TÜV Süd einem Staudamm, dass er sicher ist, denn wenn er das nicht täte, ginge der Auftrag zur Überprüfung einfach an das nächste Unternehmen. Das machen die US-Behörden ganz ähnlich: Man bescheinigt, dass das Flugzeug sicher ist, obwohl man die Absturzursache noch gar nicht kennt, denn sonst würde Boing finanziell leiden und das geht ja mal gar nicht. Denn: America First!

Endlich hat auch Deutschland reagiert

Traurig nur das vermutlich mehr als 300 Menschen mit ihrem Leben dafür bezahlen mussten dass Aufsichtsbehörden bisher nicht so genau hingeschaut haben. Ein spezieller Dank gilt der chinesischen Luftfahrtbehörde, die als erste der 737 Max8 den Stecker gezogen hat, bevor noch Schlimmeres geschieht. Assistenzsysteme wie MCAS sollen Pilotenfehler ausgleichen, den Piloten aber nicht bevormunden. Der Schritt des Bundesverkehrsministers schafft Vertrauen in die Sicherheit des Luftverkehrs - ökonomische oder gar politische Erwägungen haben hier in den Hintergrund zu treten !!

Update: deutscher Luftraum fuer MAX8 gesperrt!!

Sodele, express.de und n-tv.de melden: deutscher Luftraum fuer MAX8 gesperrt!!

http://tinyurl.com/yxzgyjo3
n-tv.de: Scheuer sperrt deutschen Luftraum für Boeing 737 Max 8 (DIENSTAG, 12. MÄRZ 2019)

Bundesverkehrsminister Scheuer verbietet Flugzeugen vom Typ Boeing 737 Max 8 Flüge über Deutschland. Hintergrund ist der ungeklärte Absturz einer Maschine in Äthiopien.

Nach dem Absturz einer Boeing 737 Max 8 in Äthiopien wird der deutsche Luftraum für Maschinen dieses Flugzeugtyps gesperrt. Das sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer n-tv. "Sicherheit geht absolut vor", sagte der CSU-Politiker weiter. "Bis alle Zweifel ausgeräumt sind, habe ich veranlasst, dass der deutsche Luftraum für die Boeing 737 Max ab sofort gesperrt wird."

Zuvor hatten bereits mehrere Staaten den Maschinen des US-Herstellers Starts und Landungen verboten, darunter Großbritannien und Australien.

um 15:18 von nordstern 2

"Kann das fragliche, verdächtige System nicht einfach ausgeschaltet werden?"

Die Frage habe ich bereits um 15:11 beantwortet. Kurz: Ja.
Die Prozedur erfordert aber mehrere Handgriffe, und evtl. einen Blick in das Manual der MAX. Wenn die Piloten dann nicht an die (vglsw. neue) Software denken (oder Ihnen nicht mitgeteilt wurde, dass die Software standardmäßig aktiviert ist), dann bleibt in einer solch hektischen, lebensbedrohlichen Situation nur sehr wenig Zeit, um noch im Manual nachzublättern.

Fehlende Höhe

Beide Maschinen befanden sich im Steigflug und hatten noch nicht die vorgesehene Flughöhe erreicht, so das den Piloten zudem zu wenig Zeit blieb, um sinnvolle Maßnahmen (Abschaltung MCAS?) vorzunehmen. Im Cockpit herrschte wahrscheinlich mehr als Hektik.

Deutscher Luftraum für 737 Max 8 gesperrt

Mit Meldung vom 12.03.2019 16:52 Uhr berichtet die Tagesschau...
https://www.tagesschau.de/wirtschaft/boeing-737-max-103.html

um 12:08 von Eres

Zitat: "Man sollte auch nie vergessen, dass der größte Teil der Flugunfälle auf menschliches Versagen (60%) zurückzuführen ist."

Genau genommen sind 100% der Flugunfälle mit technischem Gerät auf menschliches Versagen zurückzuführen. Ohne technische Hilfsmittel sind wir, wie jeder weiß, fluguntauglich.

Ob Wartungsmangell, Bedienungsfehler oder wie hier spekuliert wird, zu neue Software die Ursache ist, alles menschliches Versagen.

@Karussell / 13:14

"ich bin mir ganz sicher, daß die Leute beim Hersteller, die nach den Unglücksursachen forschen, sich um das öffentliche Gerede nicht im geringsten kümmern."

... die Leute die die Untersuchung machen sicher nicht! Aber die Wirtschafler in der Kravattenabteilung und die haben natürlich Hebel um selbst einen noch so nüchternen Ingenieur notfalls zu seinem Ergebnis zu tragen. Es wäre nicht das Erste mal (siehe z.B. Chalanger)!

Öffentlichkeit als kritischer Begleiter = OK! Öffentlichkeit heutiger Ausprägung ... ???

Darstellung: