Ihre Meinung zu: Protest für Klimaschutz - heute weltweit

15. März 2019 - 9:16 Uhr

Klimakonferenzen, Arbeitskreise - vielen Schülern geht das alles viel zu langsam: Weltweit - von Australien bis in die USA - wollen sie heute von ihren Regierungen wirksamere Schritte gegen den Klimawandel verlangen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.444445
Durchschnitt: 3.4 (9 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Stärker als die Gelbwesten

Die Demonstration der Schüler gegen das sture weiter so in der Klimapolitik ist in Frankreich mittlerweile sogar zahlenmäßig bedeutender als die abflauenden Gelbwesten Demos, die sich um Umweltschutz und Gemeinsinn gar nicht kümmern.

Umweltschutz geht alle Menschen an. Die Regierung nicht respektieren, weil man sie nicht gewählt hat finde ich nicht fair.

Umweltschutz

Umweltschutz ist die größte Lüge in unserer Gesellschaft.
Man will doch gar nicht, so ehrlich sollte man sein.
Schaut euch doch um,was für Gegensätze existieren.
Glaubt wirklich jemand daran das wir die Welt retten, wo jeden doch das Hemd näher ist als die Hose.
Umweltschutz ist Angstmacherei und Abzocke!!!

Ich...

bin hin und her gerissen. Ich finde es gut das die jungen Menschen für die Umwelt auf die Straße gehen. Sie werden die Jahre 2080 bis 2100 erleben. Jetzt kommt mein Aber. Muss der Protest während der Schulzeit stattfinden?

Die SPD

darf gerne hoffen.
" Die SPD erhofft sich von den Schülerprotesten auch Rückenwind für das umstrittene Klimaschutzgesetz. Die Bewegung "Fridays for Future" sei "gerade angesichts der Bremser in Politik und Wirtschaft eine ganz wichtige Stimme für wirkungsvollen Klimaschutz und damit für ein ambitioniertes Klimaschutzgesetz in Deutschland"

Die Schüler wollen aber in die Schule gebracht werden und ein neues Smartie ist auch fällig, und neuste Markenklamotten sind fast Pflicht.
Wer muss das alles erarbeiten ?, richtig, die jeweiligen Eltern. Und wer sorgt dafür das die Eltern das nötige Geld haben für die Kinder, die Firmen wo die Eltern arbeiten.
Und eine Politik die das alles auch ermöglicht, irgendwer muss das Geld oder die Steuern erst erbringen.
Bevor sie an Familien mit Kindern breit geschmissen werden können, es gab Zeiten da gab es diese Wohltaten nicht, es gab da mehr Kinder.

Und als Schüler fand ich keine Schule auch gut ;-), der Einfluss dürfte eher gering sein.

Schulpflicht ist keine Einbahnstraße

Wer die Schüler*innen an die Schulpflicht erinnert wenn diese sich für ihre und unsere Zukunft engagieren, sollte vorher die Kultusministerien daran erinnern, dass diese sich für mehr Lehrer und gegen Unterrichtsausfälle einsetzen.
Ironie On:
Alternative Lösung für beide Seiten: Unterrichtsausfälle auf Freitag legen ;-)

Sehr schön, erst mal sich etwas

wünschen und dann selbst machen. Dann ist der Erfolg sicher.

Flugverkehr und Reisen

Klimaschutz fängt da an, wo kaum einer mitspielt. Und das zeigt die ganze Tragik in dieser Geschichte. Der Verzicht auf Flugreisen und Reisen generell, wäre der Anfang. Damit verbunden sind drastische Änderungen unserer Lebensgewohnheiten. Leider ist unsere Spezies nicht bereit, wirkliche Einschränkungen zum Wohle des Planeten hinzunehmen. So bleibt auch am Ende dieser Bewegung vermutlich nichts weiter, als hohle Worte und viele Reden von Politikern, die danach wieder im Flugzeug sitzen und gedankenlos ihr Leben weiter leben. Aber genau da fängt Klimaschutz an. Also sollte jeder auf Reisen verzichten und regional denken. Lieber dem Nachbarn im Gemüsegarten helfen, als in den Urlaub zu fliegen. Das wäre aktiver Klimaschutz. Ist dazu überhaupt jemand bereit? Ich bin es schon lange, sehe aber überall nur Ignoranz. Die Tragik dieser Situation ist unbeschreiblich. Nicht auf die kleinsten Bequemlichkeiten wollen die meisten verzichten. Wie soll auf diese Weise das Klima gerettet werden???

Ich frage mich bei den Schülerdemos...

wo kommt die Initiative her? Werden die Schüler nicht nur vorgeschoben, von irgendwelchen Freaks, Lehrern, Eltern die sie benutzen?
Die werden doch auch nur gesteuert.

Könnte der Protest

ausnahmsweise einmal am Sonntag vormittag stattfinden? Wenn es dann genauso viele Teilnehmer gibt wäre der Vorwurf ausgeräumt, dass das Schulschwänzen einen erheblichen Teil der Motivation darstellt.

Umlenken der Debatte

Heute z.B. im SWR 1 Radioprogramm oder im DLF, Interview Heinemann/Hofreiter (https://www.deutschlandfunk.de/fridays-for-future-wir-sind-dabei-deren-z...) Wieso wird das Gespräch vom Thema "Ihr zerstört unsere Zukunft" auf das Thema "Ihr verstößt gegen die Schulpflicht" umgeleitet?

Jeden Freitag schulfrei ...

... das hätte mir als Schüler auch gefallen. Und dann im Urlaub im Jet nach Spanien, oder gar nach Florida. Und am Wochenende mit Papas SUV unterwegs. Sollten die Schüler wirklich Erfolg haben, wären 100-tausende Arbeitsplätze in Gefahr oder weg. Das ist den Grünen, die Wasser predigen und Wein saufen (z.B. fliegt die bayerische Grünen-Vorsitzende nach Florida und postet ihr Eisessen dort auf Instagram) und den meisten Schülern völlig egal. Würden die Schüler samstags demonstrieren, hätten sie zumindest ein wenig an Glaubwürdigkeit gewonnen. So aber nicht. Lindner von der FDP nennt das ganze (Interview auf WDR2) einfach organisiertes Schulschwänzen, ich stimme ihm zu!

@MSCHM1972

Zitat: "Ich...
bin hin und her gerissen. Ich finde es gut das die jungen Menschen für die Umwelt auf die Straße gehen. Sie werden die Jahre 2080 bis 2100 erleben. Jetzt kommt mein Aber. Muss der Protest während der Schulzeit stattfinden?"

Ja, muß er. Weil es sonst keinen Menschen interessieren würde.

Protest für Klimaschutz

Super!, da die Politiker in der ganzen Welt nicht kapieren, das es schon 5 nach Zwölf ist und sie einfach so weitermachen wie vorher. Industrie (Profit) ist ihnen wichtiger als ein gesundes Leben auf der Erde. Finde ich die Initiative der Jungen Bevölkerung Super. Dafür fallen dann mal Sinnvoll Stunden aus. Selbst vor Urwäldern, die das Klima entsprechen verändern können wird kein halt gemacht. Sie werden sinnlos gerodet.

Kein Grund die Schule zu schwänzen!

Durch eigenen Bildungsentzug wird das Klima sicherlich nicht gerettet. Die Annahme, eine öffentliche Versammlung finde weniger gehör, wenn sie nach der Schule stattfindet ist nicht belegt. Vielmehr finden Demonstrationen in der Regel außerhalb der Arbeitszeit statt. Die Schulpflicht richtet sich nicht gegen die Versammlungs- und Meinungsfreiheit als solche und ist damit auch zu beachten, selbst wenn Staatsorgane wie der Bundeskanzler (generisch) und der Bundespräsident das wohl anders sehen.
Der ganze Vorgang nimmt so groteske Züge an, dass eine Grüne im Radio in Berlin erklärte, der streikende Busfahrer der BVG finde ja auch kein Gehör, wenn er nach der Arbeit streike. Dabei wurde wohl übersehen, dass ein politischer Streik für den Busfahrer v e r b o t e n ist! Wissensstand Sozialkunde 8. Klasse! Mal davon abgesehen, dass der Schüler keine Arbeitsleistung gegen Entgelt erbringt, sondern der Schulpflicht unterliegt.

eine "Bewegung" das hätten

eine "Bewegung" das hätten die Drahzieher gern. Schulschwänzen zu organisieren mit den Etikett "gut für die Welt". Null Substanz

Eigeninitiative

09:34 von MSCHM1972

"Ich...
bin hin und her gerissen. Ich finde es gut das die jungen Menschen für die Umwelt auf die Straße gehen. Sie werden die Jahre 2080 bis 2100 erleben. Jetzt kommt mein Aber. Muss der Protest während der Schulzeit stattfinden?"

Ja, natürlich muss er in der Schulzeit stattfinden. Wie sonst soll man klar machen, dass der Schulunterricht kaum was Anständiges vermittelt?

Es ist AUCH ein Protest gegen die Sinnlosigkeit der meisten Schulstunden.
Und es ist ein Protest gegen die Ansicht, dass der Stoff nicht auch ohne die meist ohnehin unmotivierten Lehrer gelernt werden kann.
DAs ist die Herausforderung:
sowohl während des Unterrichts demonstrieren als auch den Stoff zu Hause in Eigeninitative lernen.

von Klausewitz

das hätten die Drahzieher gern. Der stete Tropfen höhlt den Stein. Eintreten für die Natur scheinen sie ja für Falsch zu halten. Nur wenn man positive Ideale hat kann man was erreichen ohne Gewalt!

Unterrichtsausfall wegen Demos

Ich empfehle dazu über folgende kleine Grafik mal eine Minute nachzudenken.

"https://pbs.twimg.com/media/D0k_qA7XQAM0UjB.jpg"

Wie wird denn das Wetter wenn

Wie wird denn das Wetter wenn alle Fossilen Brennstoffe verbrannt wurden und wann wird das sein?

alles Schwachsinn

die meisten Schüler sind dabei, damit sie nicht zurSchule müssen. Viele werden zu Hause sitzen und sich ins Fäustchen lachen. Zu retten ist sowieso nichts mehr auf dieser Welt. Die einzige Lösung ist Geburtenkontrolle. Immer mehr Menschen sind das Problem. 1970 3 Mrd. Heute 7,4 Mrd. Prognose für 2050 10,5 Mrd. Das ist das Problem. Da muss mal der Hebel angesetzt werden, sonst gibt es keine Rettung mehr.

@Shoul1952

Jeden Freitag schulfrei das hätte mir als Schüler auch gefallen. [...] Lindner von der FDP nennt das ganze (Interview auf WDR2) einfach organisiertes Schulschwänzen, ich stimme ihm zu!

Mit Verlaub, diese Kinder und Jugendlichen schwänzen nicht die Schule um sich irgendwelcher sinnloser Vergnügungen oder dem Faulenzertum hinzugeben, sondern sie geben der Schule einen Sinn! Denn in der Schule lernen wir doch, wie Generationen von Lehrern immer betont haben, für das Leben. Und diese Schüler tun nicht geringeres als sich für die Grundlagen eben jenes Lebens einzusetzen. Ohne Klimaschutz (und zwar deutlich mehr als die Politik bisher durchzusetzen bereit ist) können wir wirklich die Schule schwänzen, denn ohne Zukunft brauchen wir auch kein Wissen.

Das die FDP das anders sieht, wundert mich nicht.

Jetzt werden schon Kinder ...

... instrumentalisiert, um den Forderungen der Umweltlobby Nachdruck zu verleihen. Welcher junger Mensch versteht die Zussmmenhänge wirklich. Begeisterungsfähigkeit und Neugierde junger Menschen so auszunutzen finde ich einfach unterirdisch.

...die reinste Offenbarung

Für mich sind solche scheinbaren "Auswüchse" die reinste Offenbarung über die menschlichen Mentalitätsunterschiede. Während die einen im Grunde die Art zu leben, die ihnen als Kind vermittelt wurden, die Werte, die als junger Mensch schätzen gelernt haben, bis zu ihrem Tode unverändert fortsetzen möchten, experimentieren andere ihr Leben lang und versuchen, alles, was gestern galt, heute noch ein wenig zu verbessern. Beides hat seine Vor- und Nachteile. Kritisch wird es erst, wenn diese Grundhaltungen konsequent durchgehalten werden und die jeweils andere Spielart als pathologisch bezeichnet wird. Dabei spielt es noch nicht mal eine Rolle, welche rein faktisch die besseren Argumente hat, weil sich jeder die Punkte so zurecht biegt, so dass er im Recht zu sein scheint.

Ich sehe in den Grünen und der AfD typische Vertreter dieser Lebensarten.

Was das Thema dieses Berichts anbelangt, stehe ich voll auf der Seite der Schüler, wenn ich auch sonst eher ein Gemischt-Typ bin.

@planeteart

Ich kann diesen Unsinn und das Bashing gegen den Flugverkehr nicht mehr hören! Klar kann man den Kurszstreckenverkehr einschränken aber doch nicht mehr!

In einem modernen A320/A350 liegt der pro Kopf Verbrauch bei rund 3l pro 100KM. Sollen diese Reisenden lieber wieder aufs Auto umsteigen, wenn sie nach Frankreich oder Italien wollen? Oder sollen wir nun alle nur noch in unserer Stadt bleiben? Nicht mehr in die USA oder nach China reisen dürfen? Wie soll der Post.-und Warenverkehr schnell über Kontinente abgewickelt werden?

Nein so funktioniert Klimaschutz auch nicht. Man muss die Menschen mitnehmen und nicht „Verbote“ fordern. Was als nächstes... Containerschiffe verbieten und dafür dann wieder LKW einsetzen?

Erstmal muss man an die Industrie ran, Kohlekraftwerke abschalten, Industrieanlagen sauberer machen. Verkehr mit umweltfreundlichen Technologien ausstatten. Es gibt so viele Dinge, ohne das man den Menschen den Umweltschutz mit unsinnigen Verboten madig machen muss.

bezeichnend ist ja auch,

daß politiker, die sonst nichts aber auch garnix auf die reihe bekommen, sich diesem schüler/innen/diversen protest vorbehaltslos anschliessen.

Fossile Brennstoffe müssen

Fossile Brennstoffe müssen immer wieder verbrannt und in den oberen Schichten der Erde gehalten werden, denn sonst würden diese immer weiter in Richtung Erdkern vordringen und dort dann Final zu einer Explosion führen, die die Welt auseinanderbrechen lassen würde.

Eindrucksvoll @10:03 von GeMe

Danke - sagt mehr als tausend Worte!

Instrumentalisierung von Kindern

Das hat die DDR schon immer gut gekonnt und es findet nun auch hier und jetzt schon wieder statt. Kinderindoktrination!

So irrige Texte wie: Gebt den Kindern das Kommando, sind nicht neu, aber völliger Nonsens. Nun mobilisiert man die Kinder, wenn die eigene Riege vorm Untergang Sorge hat.
So machte man es schon immer bei den Sozialisten: Kinderindoktrination ab der Krabbelgruppe.

Und es tut mir so leid für die Kids. Denn sie wissen durch Fehllenkung nicht, dass sie den Rhythmus der Erde nicht aufhalten werden können. Ihre Bemühungen werden für die Katz sein. Die Erde wird in die nächste Erdperiode gehen und die Temperaturanstiege auch auf allen anderen Planeten derzeit, hat etwas mit der Konstellation im Weltall zu tun. Auch der Pluto, wie der Mond zeigen einen Temperaturanstieg. Und nun?

Kinder sind so leicht beeinflussbar und man macht es sich politisch zu Nutze.
Das ist politischer Kindesmissbrauch in meinen Augen.
Es würde mehr Sinn machen, sich zu rüsten vor Unwetter und Co.

Richtig und wichtig

Der Streik muss während der Schulzeit stattfinden, nur so kann man den Strukturkonservativen (ausdrücklich nicht Wertkonservativen) deutlich machen, wieviel wichtiger für unsere Zukunft das Klima im Vergleich zu ein paar ausgefallenen Schulstunden ist. Und für all die Schulausfallsgegner: Kümmert euch um die Zukunft der Kinder, damit sie es nicht tun müssen. Dann können sie auch wieder ihre Zeit im Unterricht absitzen.
Gerade aus Politerkreisen ist die Kritik an der Bewegung der blanke Hohn und nur weiterer Ausdruck ihres andauernden Versagens. Politiker, die die Bewegung unterstützen, erkennen ihr bisherhiges Versagen wenigstens an - Einsicht als erster Schritt auf dem Weg zur Besserung.
In diesem Sinne bin ich dankbar über jeden Schüler, über jedes Elternteil, über jeden Wissenschaftler und auch über jede weitere Person, die sich für unser aller Zukunft einsetzt.

Wie wäre es mit mehr Verständnis?

Mal ehrlich, jetzt stehen die Jugendlichen endlich mal auf, zeigen wieder politisches Interesse und nun ist es auch wieder falsch. Wenn die Schüler es auf einen Samstag legen würden, würde sich kein *Arsch* dafür interessieren... also muss es ja ein Schultag sein. Die 68er Protestler haben doch auch kein friedliches Holi Event veranstaltet, Verdi bestreikt doch auch keine Supermärkte auf einen Sonntag und an Flughäfen wird auch nicht während des Nachtflugverbotes die Kofferabfertigung lahm gelegt...

Wer was bewegen will muss auffallen. Ich finde es mehr als richtig was die Kids machen, ich denke, die meisten die hier Kritik üben sind in Wahrheit nur „neidisch“ das sie selbst den Hintern für ihre Überzeugungen nicht mehr hoch bekommen und ausgerechnet Schüler zeigen wie es geht.

Ich warte auf Frau Merkel

Wann wird sich Frau Merkel besinnen und sich an die Spitze der Bewegung stellen? Vielleicht war sie sogar der Initiator der Bewegung. Nichts im Bereich Umweltschutz erledigt und die Bewegung gut finden. Typisch für unsere Politiker.

@GemMe

Zitat: "Unterrichtsausfall wegen Demos
Ich empfehle dazu über folgende kleine Grafik mal eine Minute nachzudenken.

"https://pbs.twimg.com/media/D0k_qA7XQAM0UjB.jpg""

Danke für den Link, die Grafik entspricht ziemlich genau, was ich empfinde. :-) Gerade weil sich so viele künstlich über das "Schulschwänzen" aufregen, ist diese Aktion ja so erfolgreich. Die Schüler und Schülerinnen haben in kurzer Zeit das erreicht, was andere vor Ihnen in jahrelanger Arbeit vergeblich versucht haben: Das Thema Klimawandel auf die Agenda der Politik zu bringen und eine breite Diskussion in der Bevölkerung zu entfachen.

@GeMe 10:03

Sehr richtig Ihre Grafik!
Das bißchen Unterrichtsausfall schadet nun wirklich den Wenigsten. Und all denen, die den jungen Menschen unterstellen, nur Schule schwänzen zu wollen, sei gesagt, sie sollten besser aufhören, von sich auf andere zu schließen. Ob die Schüler auch inhaltlich Recht haben, ist eine andere Frage. Aber diejenigen Kommentatoren hier, die so wie ich vielleicht noch 10 bestenfalls 20 Jahre zu leben haben, sollten mit ihren abfälligen (Vor-)Urteilen achtsamer umgehen. Sie werden vom Klimawandel wohl nicht mehr betroffen sein. Im Gegensatz zu denen, die da auf der Straße sind.

Und jetzt soll der Milliarden

Und jetzt soll der Milliarden Jahre währende Klimawandel gestoppt werden. Also erstmal der Menschengemachte,und dann der ewige,oder ist das der gute Klimawandel.

Ich schrieb es hier schon einmal

Als Nachbar einer Schule beobachte ich des öfteren wie der Schulweg mit Unrat von Lebensmittel Verpackungen verschmutz ist. Daher sollte doch in der Schule besser aufgeklärt werden denn die Lehrer müssten das doch auch mit in den Unterrichts Stoff aufnehmen.Umweltschutz fängt doch im Kindesalter an.Vorbildlich müssen sich aber auch die Erwachsenen verhalten und auch das sehe ich öfter bei meinen Waldspaziergang ,viele Müllsäcke werde einfach im Wald abgestellt.

Umlenken der Debatte

09:51 von Den Helder
"Wieso wird das Gespräch vom Thema "Ihr zerstört unsere Zukunft" auf das Thema "Ihr verstößt gegen die Schulpflicht" umgeleitet?"

Diese Frage bringt die Diskussionen hier auf den Punkt.
Antworten gibt es sicherlich mehrere.

Eine davon könnte sein:
Die meisten, die auf die Schupflicht pochen, haben offenbar zu ihrer Schulzeit nur wegen der Schulpflicht den Stoff gelernt.

Dass Schüler sich herausnehmen, selbstständig zu entscheiden, was wichtiger ist, wird mit Aggression bedacht - bis hin zum Mobben und Demütigen von Greta Thunberg.
Sie deuten also das heutige Schülerverhalten nach dem Maßstab, wie sie selber in der Schule drauf waren.

Das ist kein Schwänzen

Die Kinder schwänzen nicht die Schule, sondern sie nutzen die Zeit für etwas Wichtiges, für das Wichtigste überhaupt, den Umweltschutz.

Danke ihr Schüler!

Wenn ich das Gequake zu dieser Aktion höre:
- Instrumnentalisierung von Kindern
- das ist Schwänzen etc.,
dann sage ich:
.
Wenn die Politiker ihre Hausaufgaben gemacht hätten
- genügend Leher (=weniger Stundenausfälle)
- ordentliche Schulgebäude inc. Toiletten
- statt Verfehlung der Klimaziele MEHR fürs Klima,
dann bräuchten die Schüler nicht zu demonstrieren.
.
Ich danke den Schülern. Psychologische Tests haben nämlich ergeben, dass Kinder viele Probleme besser lösen würden, als die Erwachsenen, die durch Abhängigkeiten und Ideologien nicht mehr dem Allgemeinwohl verpflichtet sind.

Ja

@MSCHM1972
Anfangs fand ich es während der Schulzeit auch fragwürdig. Aber es ist eine Art des zivilen Ungehorsams. Wir „Erwachsenen“ haben ein Interesse das die Schulpflicht war genommen wird, und so wird indirekt Druck gemacht. Eine Bestrafung der Schüler, die ein Leben in einer lebenswerten Umwelt vor der Schulpflicht priorisieren, käme öffentlich auch ganz schlecht. Also ist der Protest während der Unterrichtszeit legitim und nötigt Entscheidungsträger zum Handeln.

@10:02 von Sausevind

Dann schlage ich vor, dass auch einmal die Beschäftigten des ÖPNV streiken, also alle Fahrer von Bussen, U-Bahnen, S-Bahnen und Straßenbahnen. Und genau Freitag ab Mittag bis 20 Uhr. Zusätzlich könnten alle Angestellten im Einzelhandel, also Supermärkten und anderen Geschäften streiken, genau zum gleichen Zeitpunkt, damit es auch jeder merkt.

10:16 von Putin Brust Sandwich

Eine tolle und schräge Theorie ;-) Wo kommt denn diese her?

10:18 von yolo, wieso kommen sie auf die Idee, dass die Kinder indoktriniert wurden? Sorry, aber die Klimaprobleme haben zugenommen und sind von Menschen verursacht. Da finde ich es gut, dass auch Kinder ihre Stimme erheben.

Die Kinder sehen es klarer als wir

@ yolo: Instrumentalisierung von Kindern. Das hat die DDR schon immer gut gekonnt und es findet nun auch hier und jetzt schon wieder statt. Kinderindoktrination!

Allerdings ist es hier umgekehrt, die Kinder erkennen die wahren Probleme, mit denen sich die Erwachsenen schon arrangiert haben.

Früh krümmt sich, was ein Häkchen werden will

"Als Nachbar einer Schule beobachte ich des öfteren wie der Schulweg mit Unrat von Lebensmittel Verpackungen verschmutz ist."
@schiebaer45
.
Man kann sicher sein, dass diejenigen, welche den Schulweg zumüllen, nicht die sind, die zur Demo gehen. Aber alte Muster sitzen eben fest drin:
- die pünktlichen Kinder müssen sich das Gemecker über die verspäteten anhören
- die sich für die Umwelt einsetzen müssen sich über den Unrat ihrer unflätigen Kameraden Moralpredigten anhören.

@yolo

Zitat: "Und es tut mir so leid für die Kids. Denn sie wissen durch Fehllenkung nicht, dass sie den Rhythmus der Erde nicht aufhalten werden können. Ihre Bemühungen werden für die Katz sein. Die Erde wird in die nächste Erdperiode gehen und die Temperaturanstiege auch auf allen anderen Planeten derzeit, hat etwas mit der Konstellation im Weltall zu tun. Auch der Pluto, wie der Mond zeigen einen Temperaturanstieg. Und nun?

Kinder sind so leicht beeinflussbar und man macht es sich politisch zu Nutze.
Das ist politischer Kindesmissbrauch in meinen Augen.
Es würde mehr Sinn machen, sich zu rüsten vor Unwetter und Co."

Ich weiß jetzt nicht, ob ich lachen oder mit dem Kopf schütteln soll. Frage: Haben Sie vielleicht früher während des Physikunterrichts für den Klimawandel gestreikt?

Hoffnung schöpfen aufgrund unserer Jugend !

Wer hätte das gedacht ?
Vor 30 Jahre war ich selbst in diesem Alter. Meine Schulkameraden und ich waren alle sehr politisch, sehr links orientiert, mit mir als Ausnahme, da ich in einem liberal-konservativen Milieu aufgewachsen bin. Diese Proteste hätte ich damals als Spinnerei abgetan.
Aber niemand kann mir verbieten nicht klüger zu werden !
Und heute kann ich leider, aus gesundheitlichen Gründen, nicht an der Demonstration teilnehmen, bin aber mit dem Herzen bei den Menschen, die die Sorge um unseren Planeten um-, und auf die Straße treibt.

Gruß Hador

vielen Schülern geht das alles viel zu langsam:

vielleicht auch nur ihren Eltern oder sonstigen Mentoren
bisher - wenn man besonders Nachdruck verleihen wollte,
brachte man in Berichten eben wieviel Kinder in einem z.B. Konflikt getötet wurden
oder zeigte Bilder mit weinenden Kindern
das ist jetzt eben die nächste Eskalationsstufe psychologisch sicher gut gemacht

Warum gehen Kinder nicht auf die Straße, um ihren Altersgenossen zu helfen,
wenn sie als Kindersoldaten mißbraucht werden, als menschliche Schutzschilde in militärischen Konflikten dienen oder als Arbeitssklaven oder sonst wie ausgebeutet werden ?

@Comet 10.09 Uhr

Auch ich finde manche Dinge unterirdisch, Ihr Kommentar zum Beispiel gehört dazu.
Die Jugendlichen als dumme fehlgeleitete Wesen darzustellen, missbraucht von der bösen Umweltlobby, ist an Geringschätzung gegenüber dieser Generation schwer zu toppen. Jedes Engagement, was über das übliche Palaver hinausgeht, scheint manch selbsternanntem Klimaexperten ein heftiger Dorn im Auge zu sein.
Auf welche Weise würden Sie eigentlich Begeisterungsfähigkeit und Neugier der jungen Menschen fördern?

Die Politik spricht Organisationen,

die nicht Linienkonform sind, die Gemeinnützigkeit ab, um diese Stimmen verstummen zu lassen, da finde ich es klasse, dass die Kinder auf die Straße gehen. Und immer dran denken, aus Kindern werden Wähler. Aber das interessiert natürlich die Politiker wenig, dann sind sie nicht mehr am regieren und erfreuen sich an den unverschämt hohen Abgeordnetenpensionen ;-)

Ja - es muß....... @09:34 von MSCHM1972

in der Schulzeit sein weil sonst keiner davon Notiz nehmen würde.
So aber regen sich die Meisten über mangelnde Schulbildung auf und die berechtigten Forderungen der Jugend, die meine volle Unterstützung haben wäre längstens vergessen.
Bravo Greta Thunberg Du bist so clever und hast genau dieses Potential erkannt.
Aber auch den Medien, die durch die Veröffentlichung auf den Titelseiten und in den TV-Nachrichten den Stein erst ins rollen brachten, muß man danken.

@yolo und andere

Ich bin studierter Physiker und kann Ihnen garantieren, dass diese SchülerInnen besser informiert sind über den Klimawandel, als der Großteil der Elterngeneration. Was meinen Sie denn, wieso sich auch tausende Wissenschaftler anschließen?

Sehen Sie es mal so: Wir haben hunderttausend Wissenschaftler die laut Stop rufen und uns vor dem Klimawandel warnen.
Auf der anderen Seite haben wir einige dutzend Angestellte von Shell, BP etc die sagen ‚Nene, ist alles gut so‘.

Beiden fehlt der Endgültige Beweis, dass wir den Klimawandel verursachen. Wem sollten wir wohl besser zuhören?
Tipp: Die Klimalobby gibt es nicht. Es werden keine Boni ausgeschüttet für Studien die den Klimawandel beim Namen nennen. Sie bekommen aber sehr wohl Millionen für Studien, die diesen widerlegen wollen ;)

@ schiebaer45

Als Nachbar einer Schule beobachte ich des öfteren wie der Schulweg mit Unrat von Lebensmittel Verpackungen verschmutz ist.

Oh, Gott. Sorry, kleinschrittiger geht's nicht, oder? Sie haben glaube ich gar nicht verstanden um was es hier geht.

@Richtungswechsel

Zitat: "Protest für Klimaschutz
Super!, da die Politiker in der ganzen Welt nicht kapieren, das es schon 5 nach Zwölf ist und sie einfach so weitermachen wie vorher. Industrie (Profit) ist ihnen wichtiger als ein gesundes Leben auf der Erde. Finde ich die Initiative der Jungen Bevölkerung Super. Dafür fallen dann mal Sinnvoll Stunden aus. Selbst vor Urwäldern, die das Klima entsprechen verändern können wird kein halt gemacht. Sie werden sinnlos gerodet."

Seien Sie mal nicht so pessimistisch. Ob es 5 vor 12 oder 5 nach 12 ist, darüber sind sich die Experten noch nicht einig. Für beide Varianten gibt es gute Argumente. Aber selbst wenn es 5 nach 12 wäre, ginge es darum, die Folgen des Klimawandels abzumildern, damit wir nicht auch noch in München einen Hafen bauen müssen.

Konsequenzen?

Das Engagement der Schulschwänzer in allen Ehren. Der Wunsch nach gesunder Natur trägt jeder in sich. Mir fehlt in der ganzen Aktion jedoch die Konsequenz. Fordern ist leicht, am Besten noch ganz allgemein an die Politik. Darin sehe ich aber noch kein besonderes Wirken auf das man dann auch noch stolz sein dürfte. Nicht die Politik, sondern jeder Einzelne belastet die Umwelt. Doch der Einzelne? Was bedeutet eine Suchanfrage bei Google für die Umwelt? Was ein Chat in Whatsapp? Der Stromverbrauch der großen Rechenzentren, die dafür benötigt werden gleicht der einer Kleinstadt. Werden die Schüler der Umwelt zuliebe auf Selfies verzichten oder werden die dann weltweit ins Netz gestellt und dann auch weltweit Millionenfach angeschaut. Wie ist die CO2-Bilanz dieser Freitagsaktionen? Ich hoffe die jungen Menschen gehen mit gleicher Motivation von Montag bis Donnerstag in Ihre Bildungsstätten und erarbeiten Lösungen, die der Umwelt wirklich helfen. Forderungen an andere tun dies nicht.

@ 10:18 von yolo

Kinderindoktrination fand nicht nur in der DDR statt, sondern auch hier. Ostermärsche, Katholikentage fallen mir jetzt spontan ein. Der Slogan "Kinder an die Macht" stammt nicht aus der DDR sondern aus der aus der linksgrünen Bewegung. So blöd war man nicht einmal in der DDR, Kindern die Macht zu geben. Die "Kulturrevolution" in China sollte das eigentlich bewiesen haben, dass Kinder damit nicht umgehen können. Auch wenn ein Herr Grönemeyer das einmal glaubte.

Ich find es gut das es eine

Ich find es gut das es eine solche Bewegung gibt. Umweltschutz sollte uns allen wichtig sein. Allerdings wage ich zu bezweifeln das es den meisten Jugendlichen um Umweltschutz geht. Viele von ihnen werden von Mami mit dem SUV zur Veranstaltung gefahren. ( hier in Bremen gut zu beobachten). Mal schauen wie viele noch hingehen wenn es nicht mehr hip ist dabei zu sein.

klimaschutzlüge

klimaschutz ist die grösste lüge und nur geld macherei. niemand kann klima schützen und erwärmungen oder erkaltungen aufhalten.
jeder wissenschaftler sagt das direkt nur unsere politiker wollesn es so um geld und steuern einzuführen. die geschichte unserer erde zeigt es.
umweltschutz hat niemanden auf die barikaden geführt, keine demonstrationen, keine forderungen, keine gesetzte um verpackungen zu vermeiden, neine sogars noch verschlimmert mit der freien welt=marktwirtschaft. hier sollte mehr und sofort was unternommen werden denn wir schwimmer und trinken schon den müll.

Wird manipuliert?

10:18 von yolo

"Das hat die DDR schon immer gut gekonnt und es findet nun auch hier und jetzt schon wieder statt. Kinderindoktrination!"

Nöö. Die Parallele passt null.
Denn die heutigen Schüler lehnen sich ja gerade GEGEN den Staat, GEGEN die Schule, GEGEN die Eltern auf.

Diese Zivilcourage gab es aber durchaus auch in der DDR. Ich weiß es, da ich da als Kind gelebt habe. Auch Kinder haben sich nicht immer von dem Staat manipulieren lassen.

"Und es tut mir so leid für die Kids. Denn sie wissen durch Fehllenkung nicht, dass sie den Rhythmus der Erde nicht aufhalten werden können."
Ach sooo. Es geht Ihnen um Ihre eigene Ideologie.

Keine Sorge. Die Kinder informieren sich schon von sich aus breitflächig.

Weiter so! Nicht aufgeben!

Dieser alte verkrustete Haufen hier im Lande muss sich endlich bewegen und nicht ständig die Erreichung der selbstgesteckten Ziele weiter hinausschieben, in der wagen Hoffung man könne bis zum Ableben weiter auf Fremde kosten leben. Das IPCC und Greenpeace und wahrscheinlich auf andere Organisationen hatten 2007 kleine Schritte aufgezeigt mit dem eine Begrenzung der durchschnittlichen Erdtemperatur möglich ist. Diese Schritte wären ohne große Einschnitte ausgekommen. Jetzt ist es bald 2020 und es ist kaum vorwärts gegangen. Wie soll die Jugend da noch stillsitzen können???

Substanz?

Hat diese Grafik irgendeine substanzielle Grundlage oder Quellen. Wie ist die Verteilung zwischen den Bundesländern? Zugegeben es gibt Bundesländer, die hier Schwierigkeiten haben aber zum Glück haben wir eine förderale Bildungpolitik und nur weil der Besuch der Schule in Berlin sinnlos erscheint muss das nicht auch für München gelten.

Wie jetzt?

"Nöö. Die Parallele passt null.
Denn die heutigen Schüler lehnen sich ja gerade GEGEN den Staat, GEGEN die Schule, GEGEN die Eltern auf."
Also doch nur pupertärer Allgemein-Protest?
Ich dachte es geht um die Umwelt?

@um 10:35 von Anderes1961

ch weiß jetzt nicht, ob ich lachen oder mit dem Kopf schütteln soll. Frage: Haben Sie vielleicht früher während des Physikunterrichts für den Klimawandel gestreikt?
---
Das ist keine sachliche Auseinandersetzung mit meinen Argumenten.
Schon Ihre Frage ist überflüssig.
Warum sollte man Naturgesetze bestreiken?
Meinen Sie etwa, man könne das Erdklima konservieren?
Lächerlich finde ich, dass eine Menge Anhänger dieses Glaubens das für wahr halten.
Statt dessen wirft man Geowissenschaftler von den Unis, die diesem Glauben nicht folgen und sich auf Naturgesetze berufen.
Es eskaliert schon bald in eine Verfolgung von sog. Ungläubigen, wie mir scheint.

Mein Sohn ist Geowissenschaftler und es gibt eine Menge Belege dafür, dass das Klima sich zur heutigen Zeit nun mal wandeln wird...auch ohne Menschenzutun.

Aber immer, wenn die Erde einen Wandel durchmachte, wurden Kulte aufgebaut und Untergangsszenarien entwickelt, zum Wohle der eigenen Politik= Sturz der Industrienationen= Gleichschaltung

Auf den Nachbarn schauen

Wir haben ein schönes Beispiel für die Folgen von zu viel Treibhausgasen in der Atmosphäre astronomisch gesehen unmittelbar vor der Haustür: die Venus. Der Planet liegt ebenfalls in der habitablen Zone um die Sonne, und ist praktisch ein Zwilling der Erde, (ähnliche Masse, usw.).
Doch statt eines theoretisch möglichen "Paradieses" wurde aus der Venus eine 450 Grad heiße Hölle. Hauptursache: Zu viel CO2 in der Atmosphäre.

RE:Intelligenz

"Darf ich Sie fragen, was Sie tun, der Umwelt keinen Schaden zuzufügen? Ich wäre neugierig."

Ich versuch einen möglichst kleinen ökologischen Fußabdruck von mir zu hinterlassen, so weit es mir möglich ist.

- Lebensmittel in Bio-Qualität
- Kleidung in Bio-Qualität, soweit möglich
- Verzicht auf Kundstoffe jedweder Art, soweit auch dies möglich ist.
- Unnötige Fahrten mit dem Kfz zu vermeiden, stattdessen bin ich dann zu Fuß oder mit dem Velo unterwegs
- private Urlaubsreisen außerhalb von Europa und Städtereisen mit dem Flugzeug gibt es bei mir auch nicht
- Schonung der Ressourcen durch sparsames Nutzung
- Verzicht auf überflüssigen Konsum
So könnte ich weiter fortfahren ...

Gruß Hador

von Anderes1961

Seien Sie mal nicht so pessimistisch. Ob es 5 vor 12 oder 5 nach 12 ist, darüber sind sich die Experten noch nicht einig. Für beide Varianten gibt es gute Argumente. Aber selbst wenn es 5 nach 12 wäre, ginge es darum, die Folgen des Klimawandels abzumildern, damit wir nicht auch noch in München einen Hafen bauen müssen.
Ich sehe was ich sehe. Gemeinde die ein Waldstück zum Knick umfunktioniert um die Bäume für das neue Baugebiet Absaegen zu können und das dann Knicken nennt. Keine Achtung mehr vor Natur und ihren Lebewesen. Stürme die die Küsten immer mehr in Bedrängnis treiben. Das haben die Jungen Leute wohl erkannt. Danke für das wo Einige zu Feige sind.

RE:Intelligenz

Und was tun sie um den Schaden für unseren Planeten zu minimieren ?

Gruß Hador

Kein Grund die Schule zu

Kein Grund die Schule zu "schwänzen"??

Ich bin immer wieder beeindruckt, wie Kommentatoren hier für andere Menschen ENTSCHEIDEN, was für sie ein Grund zu sein hat und was nicht.

Geht Folgendes virlleicht bitte mal in euer Hirn?:

Was für EUCH keinen Grund darstellt,

Stelllt für mich einen Grund dar.

Ob ihr das nachvollziehen könnt oder nicht....

Mit absolutem Recht!

Die Ökosysteme dieses Planeten sind dabei zu kollabieren. Wir sprechen von „Klimarettung“ und bezeugen damit nur die Hybris unseres Denkens. Das Klima muss nicht gerettet werden, sondern wir Menschen die Menschheit und wenn möglich auch unsere Menschlichkeit! Klimawandel ist kein Thema über das wir diskutieren könnten, Klimawandel ist GLOBALES MASSENSTERBEN das wir zu verantworten haben. Die Schüler empören sich darüber, gehen auf die Strasse und das mit absolutem Recht! Am besten 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche…

Ich denke Sie irren da...... @ 09:47 von planetearth

Ich denke das:
"Flugverkehr und Reisen

Klimaschutz fängt da an, wo kaum einer mitspielt. Und das zeigt die ganze Tragik in dieser Geschichte. "

ist die Spitze des "privaten" Klima-nicht-Schutz-Eisberges.
Klimaschutz fängt im Bad und in der Küche - in der eigenen Wohnung an.
Sie betreiben Klimaschutz wenn sie nicht jedes Jahr ein neues Handy, einen Fernseher kaufen, auf den neusten PC verzichten.
Verzichten Sie darauf jeden Monat für Klamotten shoppen zu gehen, Erdbeeren und frischen Spargel im Februar zu essen oder Heidelbeeren und Himbeeren am 24.Dez. zu Weihnachten.
Kurz Klimaschutz beginnt da wo ich anfange m e i n e n unsinnigen Konsum zu reduzieren.
Ja übermässige Mobilität ist ein Klimakiller das ist unbestritten jedoch denke ich nicht das es der Hauptverursacher ist.

Irrglauben und Politikkult/ Weigerung der Unterordnung

CO²Einsparungen würden den Welthunger eher fördern, als senken.
Es sind schon lange für gute Ernten die CO²-Anteile zu gering. Wer noch mehr einsparen möchte, arbeitet sogar gegen die Natur und gegen die Entwicklung von gesundem Wachstum von Pflanzen.

Welche Wissenschaftler sich da politisch einkaufen lassen, ist irre. Die meisten Wissenschaftler dieser Welt nehmen nicht an diesen irrigen Demos teil, noch unterstützen sie.

Zitat:
Pflanzen benötigen zur Photosynthese Kohlenstoffdioxid (CO2) und produzieren dabei Sauerstoff. Das in der natürlichen Umgebungsluft enthaltene CO2 liegt mit einem Anteil von derzeit ca. 400 Teile pro Million (Parts per Million = ppm) unterhalb des für C3-Pflanzen wie Weizen, Roggen oder Reis zum Wachstum optimalen Anteils von ca. 800 bis 1000 ppm.
Quelle:de.wikipedia.org/wiki/Kohlenstoffdioxid-Düngung

Dabei lebten unsere Urgroßeltern schon in einer Zeit der Aufklärung. Heute ist ein neuer Glaube kontra Vernunft entstanden, gegen Naturgesetze.

Diese Menschen tun das

Diese Menschen tun das absolut richtige und das einzig Nachvollziehbare.

Dass das Klimaleugner nicht nachvollziehen können steht auf einem anderen Blatt. Aber um die gehts auch nicht.

Es geht um die Vermüllung und Vergiftung der Umwelt, unserer Existenzgrundlage.

Dass das diese jungen Leute verstanden haben, was hiee alte Männer geistig nicht mehr fassen können, spricht Bände.

@um 10:32 von teacher's mind

Allerdings ist es hier umgekehrt, die Kinder erkennen die wahren Probleme, mit denen sich die Erwachsenen schon arrangiert haben.
....
Wir irrend.
Die Schüler werden durch linke Lehrer geradezu hysterisch beeinflusst.
Sie lehren, das 11 Gebot als Ergänzung zu den 10 Geboten, wäre der Verzicht auf Fleisch.
Sie ermuntern die Schüler zur Teilnahme trotz Schulpflicht.
Sie zeigen Filme, die die Industrie als Bösewicht darstellen sollen, lassen Broschüren in Schulen verteilen, die unter dem Motto Fairtrade laufen, aber eine Absage an Industrienationen sind, etc.

Jüngst alles am Gym meiner Kinder.

Das ist indoktriniert und nicht selbst erdacht.
Propaganda an Schulen, würde ich das titeln.
Propaganda an Schulen scheint auch gar nicht mehr schlimm zu sein, wenns der Kanzlerin und dem Präsidenten gefällt.

Irre Entwicklung abseits des GG.

Ihr alten Klimaleugner hier

Ihr alten Klimaleugner hier ....

Dass euch nur euer Ego interessiert, wissen wir schon lange.

Und dass euch das Leben anderer egal ist auch.

Nun schätze ich mal, dass ihr für euch alten Säcke eh keine Zukunft mehr seht, weil ihr bald ins Gras beißt?!

Mag sein:

Aber andere haben noch eine Zukunft und sind auf eine halbwegs intakte Welt ANGEWIESEN!

DAFÜR demonstrieren sie.

Wer das nicht versteht hat nimmer alle Gurken im Glas.

Klimaschutz - heute weltweit

Und morgen wieder mit dem SUV zur arbeit, ostern auf Kreuzfahrt und im Sommerr zum Schoppen nach Ami-Land.

Hä ? @09:50 von unterschicht2

@09:50 von unterschicht2
Gesteuert von Linken Antikapitalisten die Ihnen etwas weg nehmen wollen?
Unfug - die sind doch nicht doof .

Den Schülern geht vieles zu

Den Schülern geht vieles zu langsam?
Haben sich diese nun protestierenden Schüler auch einmal überlegt, dass sie selber maßgeblichen Anteil an den Verhältnissen haben, an denen nun plötzlich ihre Rettungsaktionen so sehr aufhängen? Wer hat den den ganzen Smartphonhype der letzten Jahre hauptsächlich voran gebracht und damit endlosen Resourcenverbrauch und dazu nötige Energieaufwendungen in endlosem Maßen dazu verursacht? Wie ist denn der energetische Fußabdruck der kletzten Jahre gewesen, wenn manche von denen oft sogar mehrmals im Jahr in Urlaube fliegen. Auch die riesigen Herstellungszahlen der entsprechenden Klamottenindustrien wie H&M usw sind doch hauptsächlich für diese Generation am Arbeiten und auch die Postersatzlieferer mit endlos immer mehr zunehmenden Lieferzahlen und den ganzen Verpackungsgigantismus entstehen doch auch nicht aus dem Nichts. Letztlich prangern diese Schüler doch ihr eigenes Verhalten an. Was soll das also?

@um 10:37 von Zeddi

wieso sich auch tausende Wissenschaftler anschließen?
...
Was meinen Sie, warum sich Millionen Wissenschaftler nicht anschließen?

Weil es bei uns eine Indoktrination an Schulen und Unis gibt, die diese modernen Wissenschaftler schufen.
Astrophysiker bestätigen die Erwärmung des gesamten Sonnensystems.
Und nun?
Sind das Folgen durch Autoabgase und Co?

Sie dienen einer Klimasekte, wie mir scheint.
Ein Anhänger, den man seit den 80er Jahren Schritt für Schritt sozusagen erzogen hat.

Wer wissenschaftlich arbeitet, arbeitet in alle Richtungen und sucht nicht nur Belege für die eigenen Ideologie.
Das lernen die Kids heute auch an den Unis kaum noch. Da muss das Ausland zur Reifung herhalten.

Schade, um jeden, der mit Scheuklappen unterwegs ist.

Luxus oder Klimaschutz

Während der Arbeitszeit zur Demo zu gehen, kostet den Job.

Demonstrieren ist ja gut und schön, aber sind wir alle bereit auf Luxus zu verzichten. Ohne Handy, Computer, elektrische Geräte aller Art geht es ja nicht mehr oder?

Es gibt ein schönes Video auf YouTube: "Umweltschutz kannten wir nicht"

Aktiv selber was für die Umwelt zu tuen ist viel besser als Demos während der Schulzeit.

Es gibt eine einzige Ursache,

Es gibt eine einzige Ursache, welche alle anderen Probleme auslöst: das ungezügelte Bevölkerungswachstum.
1960: 3 Mrd.
2000: 6 Mrd.
2015: 7,5 Mrd.
z.Zt. weltweit jährliche Zunahme: 86 Mio.,
d.h. ca. alle 11 Jahre eine Mrd. mehr Menschen!!!
Das hält keine Erde aus. -> weiter steigender CO2-Ausstoß, Ressoucenverbrauch auf allen Gebieten, Regenwaldabholzung, Welternährung, Vermüllung der Meere, etc, etc. Davon redet aber (in D) kein einziger Politiker.

Einzig und allein Helmut Schmidt hat in allen seinen Vorträgen als erstes immer auf das größte Menschheitsproblem hingewiesen.
Die Grünen sind eine reine Wohlstands-Partei und haben jeden Realitätbezug zur Wirklichkeit verloren.
Es kann gar nicht soviel CO2 eingespart werden wie jährlich 86 Mio. mehr Menschen neu produzieren.
Die Grün-Links-SPD-Politiker sollten "Die Grenzen des Wachstums" lesen!!!

@Ian Summerfield

Zitat: "Kein Grund die Schule zu schwänzen!
Durch eigenen Bildungsentzug wird das Klima sicherlich nicht gerettet. Die Annahme, eine öffentliche Versammlung finde weniger gehör, wenn sie nach der Schule stattfindet ist nicht belegt...."

Doch, die Annahme ist belegt. Wissenschaftler warnen schon seit vielen Jahren vor den Folgen eines menschengemachten Klimawandels, demonstriert wird auch nicht erst seit heute. Es hat nur kein "Schwein" interessiert. Jetzt streiken die Schüler, und plötzlich ist das Thema auf allen Titelseiten. Einen eindeutigeren Beleg für den Erfolg der Schüler kann es kaum geben.

Grundlagen des menschlichen Lebens schützen

15. März 2019 um 10:46 von Petersons

Mit dem letzten Satz Ihres Beitrags fordern Sie vehement Maßnahmen zum Schutz der Umwelt ein. Ist Ihnen dabei bewusst, dass auch das "Klima" eines der anerkannten Natürgüter (Boden, Wasser, Luft, Biodiversität, Klima, Reinigungsfähigkeit/Resilienz etc.) ist, welche als Grundlage des menschlichen Lebens und Wirtschaftens zu schützen sind?

Gut ist, dass Sie die Reduzierung von Umweltverschmutzung fordern, wenn Sie den Schmutz leibhaftig wahrnehmen können. Beim Klima sind ja "Sehen" und "Fühlen" nicht ganz so einfach, zudem sind die Wirkungszeiträume sehr lang, weshalb auch erst unsere Kinder und Enkel mit dem Erbe konfrontiert sein werden, das unsere Generation nun erzeugt. Sie könnten daher fair sein, und sich auf den Konsens einlassen, dass Umweltschutz, Schutz der Naturgüter, vielfältig ist und in einer systemisch vernetzten Welt vielfältige Maßnahmen erfordert.

von Schaefer

Wann wird sich Frau Merkel besinnen und sich an die Spitze der Bewegung stellen? Hoffentlich gar nicht, denn dies wurde von einer Schülerin aus Schweden ins Leben gerufen. Die Politiker können sich das also nicht für ihren Wahlkampf initialisieren. Doch endlich etwas verändern.

@Karl Napf 10:12

Ich teile Ihre Meinung voll und ganz.
Die Uhr tickt nicht mehr sauber:Im Zusammenhang mit "Friday for Future" Schuleschwänzen (stillschweigend) dulden,aber unerlaubten "vorzeitigen Ferienbeginn" als bussgeldplichtige Schulplichtverletzung werten.

Wie sieht es eigentlich aus mit der Schulpflicht?

Als Arbeitnehmer kann ich auch nicht einfach während der Dienstzeit zur Demo gehen. Ich müsste dafür Urlaub nehmen. Und in Deutschland gibt es eine Schulpflicht, die einzuhalten ist. Wenn die Schüler schwänzen (und nichts anderes tun sie bei dieser Demo), können die Eltern dafür in Regress genommen werden. Warum finden diese Demonstrationen nicht in der Freizeit statt?

Wenn....

....sogar die Frau Kanzlerin das Schuleschwänzen für Klimaproteste legitimiert, brauchen wir demnächst ja keine Regeln und Gesetze mehr, wenn sie sowieso nicht gelten, sofern gegen sie für einen "guten Zweck" verstoßen wird. Das heißt wenn ich eine Bank überfalle um das Geld anschließend zu spenden, bleibe ich straffrei?

Klimaschutz

Das die Jugend demonstriert, ist sehr gut. Schließlich ist sie es ,die durch die Ignoranz Ihrer Eltern ,mit dem Klimawandel zurecht kommen muss. Das Wahlrecht sollte auf 14 herabgesetzt werden damit die Jugend mehr politisches Gewicht bekommt. Ob es dem Homo Sapiens gelingt ,zurück zu rudern ,und wieder im Einklang und Harmonie mit dem Planeten zu leben bezweifle ich stark. Eins ist aber sicher, die Erde braucht uns nicht, wir sie hingegen schon.

11:11 von Hepheistos "Den

11:11 von Hepheistos
"Den Schülern geht vieles zu
Den Schülern geht vieles zu langsam?
Haben sich diese nun protestierenden Schüler auch einmal überlegt, dass sie selber maßgeblichen Anteil an den Verhältnissen haben,"

Ach kommm ...

sicher haben die das gerafft !

Im Gegenteil zu dem Klientel hier, denke ich, dass bei denen noch alles frisch unter der Kalotte ist.

Dass die Schüler NACH

Dass die Schüler NACH Schulende protestieren, ist bei euch
"megaschlauen" Hirnen auch noch net bis an die gaue Substanz vorgedrungen ...

Was läuft denn so ...

... in Indien und Nigeria? Wer marschiert in Nowosibirsk und São Paulo? Mein Verdacht: Ein weiterer unverbindlicher Feelgood-Event in westlichen Ländern. Da kann man noch so oft "Notstand!" schreien, es reicht einfach nicht.

@ um 11:08 von StöRschall

Nun schätze ich mal, dass ihr für euch alten Säcke eh keine Zukunft mehr seht, weil ihr bald ins Gras beißt?!...Wer das nicht versteht hat nimmer alle Gurken im Glas.
---
Wie gehässig Sie gleich werden, weil andere eine andere Meinung vertreten. Und wie diskriminierend Sie gegenüber Älteren formulieren.
Passt das zur Humanität, die die Linken immer predigen? Oder ist das nur Krawall, Hetze und Co statt Argumentieren?
Sachliche Inhalte wären hier angebrachter.
Aber dazu müsste man nachdenken und sich belesen, statt nur zu frotzeln und zu zetern.

Manchmal denke ich wirklich,

Manchmal denke ich wirklich, die Welt wäre besser dran, wenn die Humanmedizin das Leben nicht so sehr verlängern würde.

Wären hier auf der Welt die Hälfte der alten ignoranten Säcke schon übern Jordan, gäbe es nicht so einen Stillstand und Widerstand von deren Seite aus in Richtung Verbesserungen.

RE:StöRschall

"Dass das diese jungen Leute verstanden haben, was hiee alte Männer geistig nicht mehr fassen können, spricht Bände."

Im Grunde bin ich ganz bei ihnen:
Früher waren die Eltern besorgt, dass es den Kinder in Zukunft mal besser gehen soll als ihnen selber.
So ändern sich die Zeiten: Nun sind die Kinder besorgt, dass die Alten ihnen nur noch "verbrannte Erde" hinterlassen, und dass noch aus rein egoistischen Gründen, wie man an den Argumenten auch hier im Forum lesen kann.
Ob es sich dabei allerdings nur um alte Männer handelt bezweifle ich.

Gruß Hador

Ohje - @Shoul1952

Wieso sollte eine Grünen-Politikerin n i c h t nach Florida fliegen dürfen und wenn sie schon mal dort ist auch Eis essen? Sie darf das auch in den Sozialmedien veröffentlichen , auch wenn ich das generell ziemlich daneben finde.
Einer "grünen" Überzeugung zu sein bedeutet doch nicht in Fell und Nessel gekleidet sein und in Höhlen oder Lehm- und Strohhütten zu leben.
Herr Lindner, der Vertreter der Wirtschaft stellt sich gegen diese Bewegung, das erstaunt mich nicht sehr, hat aber keinerlei Relevanz, die gehen weiter auf die Strasse und das ist gut so.

Bitte! Wer es für sich nicht

Bitte!

Wer es für sich nicht mehr für notwendig hält, sich für eine lebenswerte Umwelt einzusetzen, der soll doch besser ewig schweigen ...

Für mich ist diese Demowelle

Für mich ist diese Demowelle nicht ernst zu nehmen, weil gerade unter den Schülern doch bisher ein gewisser Leensstil mit Smartphones, Inertnetnutzung, Klamottenverbrauch, auch Reisen und riesige Paketbestellerei selber für riesigen Energie- und Resourcenverbrauch und damit starke Umweltbelastung verursacht hat. Sich da jetzt in Überhöhung hinzustellen und den anderen Vorwürfe zu machen und aprupte Änderungen zu verlangen, kann man doch nur als Problemeschieberei bezeichen. Aber es ist halt so schön einfach immer andere für seinen eigenen Mist verantwortlich zu machen. Das ist das selbe Verhalten, wie bei der Flüchtlingskrise, wo auch die einen meinen moralisch besser zu sein, indem sie sich in Forderungen überbieten, die aber dann die anderen erfüllen müssen. Ich nenne das Bequehmhumanismus und genauso werden jetzt diese Demos nur von Bequehmstumweltschützern betrieben und die merken dabei gar nicht, dass sie für ganz andere Ziele nur instrumentalisiert werden.

11:16 von wie- Grundlagen des

11:16 von wie-
Grundlagen des menschlichen Lebens schützen

----

Diese existenzielle Überlegung anstellen, gelingt ab einem gewissen Alter und Geschlecht einfach nicht mehr.

@um 10:48 von Sausevind Denn

@um 10:48 von Sausevind
Denn die heutigen Schüler lehnen sich ja gerade GEGEN den Staat, GEGEN die Schule, GEGEN die Eltern auf.
...
Falsch.
Sie befürworten die Politik der Grünen und diese wird die neue Wahlpartei Merkels werden. Damit kämpfen sie indirekt FÜR den Staat vllt. unter Merkel und Grün?
Gegen die Schulen geht es hier null, sondern sie bitten um Straffreiheit, weil sie gegen die Schulpflicht verstoßen.
Wo Eltern mitlaufen, geht es nicht gegen die Eltern. Irrig. Wer seine Kinder für so etwas hergibt, handelt verantwortungslos.
Ich finde das perfide, weil Kinder politisiert werden.
Massenjubel löste schon damals nichts Gutes aus.
Massen haben nicht immer Recht, zeigte uns die Geschichte schon häufig.
Massen verleiten viel eher zur Unvernunft und zum Mitläufertum und schaltet das Denken kurz.

@Richtungswechsel

Zitat: "Ich sehe was ich sehe. Gemeinde die ein Waldstück zum Knick umfunktioniert um die Bäume für das neue Baugebiet Absaegen zu können und das dann Knicken nennt. Keine Achtung mehr vor Natur und ihren Lebewesen. Stürme die die Küsten immer mehr in Bedrängnis treiben. Das haben die Jungen Leute wohl erkannt. Danke für das wo Einige zu Feige sind."

Ja, das mit den Wäldern ist leider auch bei uns zu beobachten. Dennoch bin ich ein wenig optimistischer.

In den 70er Jahren war hier die Luft gelb von den Schwefelabgasen aus zwei Stahlwerken. Die Flüsse waren fast reine Chemie, nur das bisschen Wasser störte.

Und die Reaktionäre dieser Republik sahen schon den Weltuntergang voraus, weil Menschen für sauberes Wasser und saubere Luft demonstrierten. Heute würde selbst der härteste Klimawandelleugner nicht mehr die Luft von damals atmen und das Wasser trinken wollen. Insofern habe ich Grund zur Hoffnung.

@ um 11:26 von StöRschall

Dass die Schüler NACH Schulende protestieren, ist bei euch
"megaschlauen" Hirnen auch noch net bis an die gaue Substanz vorgedrungen ...

....
Warum so aggressiv?
Bei uns in Kiel fand die heutige Demo vormittags statt. Zahlreiche Schüler des Gym sind während der Schulzeit in die Stadtmitte gefahren.
Anderenorts ist es nicht anders und leicht in der Presse nachvollziehbar.
Ihre Tonalität ist in diesem Forum wirklich eine Belastung, wie ich meine.
Geht es auch freundlicher und anspruchsvoller?

@Shoul1952 - 09:53

"Lindner von der FDP nennt das ganze (Interview auf WDR2) einfach organisiertes Schulschwänzen, ich stimme ihm zu!"

Na ja, Lindner von der FDP ist ausgewiesener Empörungspolitiker, solange es nicht gegen sein Klientel geht.
Dass die Klimagipfel nur noch auf Versprechungen beruhen oder die ambivalente Rolle unserer Klima-Abgas-Kanzlerin hinterfragt wird - dazu werden sie von ihm nichts Substanzielles zu hören bekommen.

So kann man hier wunderbar auf die Schulpflicht herumreiten, bekommt aber den Mund nicht auf, wenn diese Politiker in ihrer Pflicht versagen, uns vor den Auswirkungen von Gülle, Glyphosat, Feinstaub, Dioxin und Gammelfleisch angemessen zu schützen.

Das wäre ja gegen den gesunden Menschenverstand und nicht, dass man sich mit solchen Floskeln zufrieden gibt - nein, die werden für solche Unverschämtheiten sogar noch wieder gewählt.

re shoul1952

" Lindner von der FDP nennt das ganze (Interview auf WDR2) einfach organisiertes Schulschwänzen, ich stimme ihm zu!"

Dass es der Partei der bedingungslosen Wirtschaftslobby nicht in den Kram passt war zu erwarten ...

15. März 2019 um 10:28 von DeHahn

"Danke ihr Schüler!
Wenn ich das Gequake zu dieser Aktion höre:
- Instrumnentalisierung von Kindern
- das ist Schwänzen etc.,
dann sage ich:

Wenn die Politiker ihre Hausaufgaben gemacht hätten
- genügend Leher (=weniger Stundenausfälle)
- ordentliche Schulgebäude inc. Toiletten
- statt Verfehlung der Klimaziele MEHR fürs Klima,
dann bräuchten die Schüler nicht zu demonstrieren."

So isses, und genau so isses!

Das einzige, was man dem hinzufügen kann, ist, dass das verlogene Aufplustern der Spießer wahrlich eine Lachnummer ist. Vor allem dann, wenn lächerliche Allgemeinverunglimpfungen der jungen Leute mit zweifelhaften Statistiken und klassenkämpferischem Geschwafel zu einem - sagen wir - konservativen Gedankenbrei in die Öffentlichkeit gepostet werden und Dieselben nicht merken, als wessen geistige Kinder sie sich hier vor Allen outen. Glückwunsch! Und nein, muss man nicht haben.

PS: Ob die FDP das toll findet oder nicht, interessiert doch keine S...

D.M. 1964

Offensichtlich ist es

Offensichtlich ist es zunehmend legitim, für die "gute Sache" die Gesetze (z. B. Schulpflicht) unter dem Applaus der Bevölkerung zu brechen.
Mal seh'n, was als nächstes kommt......

Schulpflicht Schulpflicht über alles

11:20 von nikioko

"Und in Deutschland gibt es eine Schulpflicht, die einzuhalten ist."

Mir scheint langsam, dass die, die Schulpflicht für das Wichtigste in der Kindheit halten, in der Schule früher nur dies eine gelernt haben:
'Halte die Schulpflicht ein, egal was kommt. Nur die Pflicht ist wichtig, nur die Pflicht nur die Pflicht nur die Pflicht.'

Heutige Abiturienten lesen "Emilia Galotti" von Lessing, dem Vertreter der literarischen Aufklärung, im Deutschunterricht.
In diesem Theaterstück kann man erkennen, was aus dem "Nur Pflicht nur Pflicht nur Pflicht" entsteht ->
eine abgrundtiefe Tragödie.

Schulpflicht Schulpflicht über alles

11:20 von nikioko

"Und in Deutschland gibt es eine Schulpflicht, die einzuhalten ist."

Mir scheint langsam, dass die, die Schulpflicht für das Wichtigste in der Kindheit halten, in der Schule früher nur dies eine gelernt haben:
'Halte die Schulpflicht ein, egal was kommt. Nur die Pflicht ist wichtig, nur die Pflicht nur die Pflicht nur die Pflicht.'

Heutige Abiturienten lesen "Emilia Galotti" von Lessing, dem Vertreter der literarischen Aufklärung, im Deutschunterricht.
In diesem Theaterstück kann man erkennen, was aus dem "Nur Pflicht nur Pflicht nur Pflicht" entsteht ->
eine abgrundtiefe Tragödie.

Und wie geht das?

"Auch Eltern stellen sich mit "Parents for Future" an die Seite der Jugendlichen. Sie bitten unter anderem darum, auf Schulverweise oder andere disziplinarische Maßnahmen zu verzichten, wenn Schüler für Proteste dem Unterricht fernbleiben."

Na, wenn das alles ist...
Es liegt auf der Hand, warum der Klimawandel galoppiert; und nicht nur kriecht - damit evtl. noch "reduzierbar" wäre.
Wenn die Schüler, ihre Eltern und vorne dran die Volksvertreter sich auf ein "gemeinsames" erwirtschaften und verteilen von Gütern (nicht Reichtum!) einigen könnten, wäre das die wichtigste - weil Grundlage - Initialzündung zu einem wirksamen Kampf gegen den Klimawandel.
Da soweit gar nicht gedacht wird (warum auch? Den entscheidenden Nationen ist der Klimawandel schnuppe), kann die Belegschaft (sorry) Bevölkerung wollen was es will. Es KANN sich gar nichts ändern, bei der Art zu leben, wie wir es heute genießen.
Sehr schade!

@11:26 von StöRschall

Nein, bei Ihnen. Die demonstrieren während der Schulzeit, nach Schulende wäre es auch kein Schulstreik.

Scientists for Future ebenfalls!

Bei der Berliner Demo haben auch Wissenschaftler gesprochen. Darunter Eckart von Hirschhausen (Arzt und Wissenschaftsjournalist).

Finde ich sehr gut! 20.000 Wissenschaftler/innen unterstützen die Schülerinnen und Schüler in ihren Forderungen!

Grotesk

"Nach Ansicht des CDU-Bundestagsabgeordneten Philipp Amthor sollten die Proteste erst nach dem Unterrichtsende beginnen. "Politisches Interesse der Schüler finde ich immer gut. Dem können sie aber auch in ihrer Freizeit nachgehen", sagte der 26-Jährige der "Heilbronner Stimme"."
Na das scheint mir doch mal eine schöne Blaupause für Arbeitgeberverbände, um Streikenden Arbeitnehmern in Zukunft zu vermitteln, doch lieber nach der Arbeit zu streiken...

11:36 von yolo @ um 11:26 von

11:36 von yolo
@ um 11:26 von StöRschall
Dass die Schüler NACH Schulende protestieren, ist bei euch
"megaschlauen" Hirnen auch noch net bis an die gaue Substanz vorgedrungen ...

....
Warum so aggressiv?

-----

Weil IHR Schutz von Leben ignoriert und Gefahr für Leib und Leben verleugnet!

Deshalb werde ich aggressiv !

Das ist so, wenn das Gefühl bedroht zu werden von anderen missachtet wird!

Dann entwickelt sich da beim anderen irgendwannn Wut, Hass, Aggression und wenn dann immer noch über das Bedürfnis hinweggesehen wird ... Krieg.

10:36 von Herr Schaftlich

Begeisterungsfähigkeit und Neugier der jungen Menschen fördern?
-
begeistern oder ausnutzen ?
es gibt sicherlich viele Themen die es sich anzusprechen lohnt, in seinem Umfeld
Schulische Themen zum Beispiel, dass keine Stunden ausfallen, qualifizierte Lehrer,
später mal einen ordentlichen Ausbildungs - oder Studienplatz
Kinderarbeit in der 3. Welt, denen raubt man die Unbeschwertheit
wer näht denn die Klamotten für die Kinder im Westen
Schuleschwänzen aktuell am Freitag - es gibt Kinder die täten gerne zur Schule gehen, warum sich dafür nicht stark machen,
und man könnte doch mal mit was kleinem beginnen - überschaubarem
wie wäre es mal den Plastikmüll sammeln an den Straßenrändern oder sich Gedanken über Müllvemeidung machen, ich renne nicht mit Kaffeebechern durch die Straßen oder den Verpackungen der Fastfood Ketten.
Mehr zu Fuß gehen, statt mit dem SUV der Eltern rumfahren lassen
- überhaupt den in Frage stellen
warum ausgerechnet dieses Main Stream Thema
Lobby Arbeit mal anders

Friday for Future

Also ich finde es wesentlich positiver offen für eine konkrete Sache mit nachvollziehbarem Anliegen zu demonstrieren als einzeln im Internet alles kaputt zureden weil “man” natürlich “alles” besser weiß (kein Verweis auf Beleg oder alternativ auf dubiose Internetquelle).
Das ist natürlich bewusst verallgemeinert, aber:
1. wie bei allen Protesten zeigen diese die größte Wirkung wenn’s auffällt oder wehtut. Deswegen streiken ja Lokführer und Fluglotsen auch nicht Nachts um 24:00 sondern zur Hauptverkehrszeit.
Die Schüler verzichten auf Ihre Bildung.
2. Jeder sollte wahrnehmen das es ein offensichtliches Politikversagen gibt. Das Klima ändert sich. Da das Klima in einem abgeschlossenen System stattfindet (ja, ja, die Sonne strahlt ein und Wärme strahlt ab, ...), ist es wesentlich besser vorherzusagen als das Wetter. Und daher ist es unstrittig, dass das Klima sich ändert.
Unsere Nachbarn (NL) erhöhen die Deiche, weil man, wenn man nicht rechtzeitig anfängt nicht rechtzeitig fertig wird!

Friday for Future

Also ich finde es wesentlich positiver offen für eine konkrete Sache mit nachvollziehbarem Anliegen zu demonstrieren als einzeln im Internet alles kaputt zureden weil “man” natürlich “alles” besser weiß (kein Verweis auf Beleg oder alternativ auf dubiose Internetquelle).
Das ist natürlich bewusst verallgemeinert, aber:
1. wie bei allen Protesten zeigen diese die größte Wirkung wenn’s auffällt oder wehtut. Deswegen streiken ja Lokführer und Fluglotsen auch nicht Nachts um 24:00 sondern zur Hauptverkehrszeit.
Die Schüler verzichten auf Ihre Bildung.
2. Jeder sollte wahrnehmen das es ein offensichtliches Politikversagen gibt. Das Klima ändert sich. Da das Klima in einem abgeschlossenen System stattfindet (ja, ja, die Sonne strahlt ein und Wärme strahlt ab, ...), ist es wesentlich besser vorherzusagen als das Wetter. Und daher ist es unstrittig, dass das Klima sich ändert.
Unsere Nachbarn (NL) erhöhen die Deiche, weil man, wenn man nicht rechtzeitig anfängt nicht rechtzeitig fertig wird!

Umweltfreundliches Eigenverhalten,

Dann hoffen wir mal, dass die Demonstranten daheim die Heizung auf 16C drosseln, statt mit dem Auto mit dem ÖPNV und/oder Fahrrad fahren oder zu Fuß gehen.
Ich mache das,aber ich bin ja nur ein "weißer alter Mann"!

Steter Tropfen ....

Hauptsache das bringt was und rüttelt die Menschen auf.
Die Natur und Umwelt ist schützendes Gut, was die Welt mal begreifen sollte.
Könnt ihr das bitte im Weltunterricht in jeder Schule lehren Nachhaltigkeit und Umweltschutz sollte Leehrfach und Pflichtfach werden !

11:36 von yolo @ um 11:26 von

11:36 von yolo
@ um 11:26 von StöRschall
Dass die Schüler NACH Schulende protestieren, ist bei euch
"megaschlauen" Hirnen auch noch net bis an die gaue Substanz vorgedrungen ...

....
Warum so aggressiv?
Bei uns in Kiel fand die heutige Demo vormittags statt. Zahlreiche Schüler des Gym sind während der Schulzeit in die Stadtmitte gefahren.
Anderenorts ist es nicht anders und leicht in der Presse nachvollziehbar.

----

Wie ich bereits schrieb:

Gäbe es mehr Verständnis oder würden diese alten Ignoranten schneller aussterben, wäre das alles kein Problem.

Gewohnheiten ändern

Wir alle wissen wie schwer es ist Gewohnheiten zu ändern. Aber genau darum geht es. Jeder einzelne von uns muss etwas ändern.
Es bringt nichts immer auf die anderen zu zeigen und zu sagen: „Erstmal müssen die...“
Jeder einzelnen ist aufgefordert.

Dermo außerhalb der Schulzeit

Es ist schon ziemlich verlogen, die unangenehmen Demos durch Unterrichtszwang loswerden zu wollen. Da will man die Schüler zur Bildung für die Zukunft zwingen. Eine Zukunft, die zu schützen man sich als völlig unfähig erwiesen hat. Ärmlich!!!

um 10:37 von teacher's mind

"" Oh, Gott. Sorry, kleinschrittiger geht's nicht, oder? Sie haben glaube ich gar nicht verstanden um was es hier geht.""
#
Sie dürfen mich ruhig als " kleinschrittigen "
Bürger bezeichnen,aber mit kleinen Schritten fängt es nun mal an bevor man die großen Schritte macht. Und ich maße mir an schon etwas von der Sache zu verstehen.

Alle Politiker rausschmeißen

Alle Politiker rausschmeißen und durch die Schüler ersetzen.
Mal sehen, ob es dann besser läuft ...

@unterschicht2, 09.50h

Den Verdacht habe ich auch.
Wenn ich an den Golfkrieg denke, da haben Lehrer ihrer Schüler (Grundschüler) zur Demo gegen die USA geführt.
Die Schüler konnten kaum die Plakate halten, die man ihnen in die Hand gedrückt hat.
Waren sicher alles politisch interessierte Kinder.
Heute wird das subtiler gemacht.
Da werden die Schüler motiviert (meist von grünen und linken Lehrern) und gehen nun selbständig auf die Straße.
Wenn meine jüngste Enkelin vom Gymnasium erzählt, dann wird mein Verdacht erhärtet.

Ja, das muss währen der Schulzeit sein

„Muss man das während der Schulzeit machen?“ - Ja muss man! Als ob sich auch nur einer der Erwachsenen darum kümmern würde, wenn außerhalb der Schulzeit demonstriert wird. Es geht darum ein Zeichen zu setzen, dass Bildung nichts bringt für eine Zukunft die es so nicht geben wird. Die Anzahl an Kommentaren welche dies nicht begreifen ist für mich fast beinahe so besorgniserregend wie die Leute die meinen, dass wir „gesteuert“ werden und dass es den Klimawandel nicht gibt. Sie können ruhig weiter ihren Verschwörungstheoretikern auf YouTube und sonst wo glauben, wir bleiben bei unseren wissenschaftlich anerkannten Fakten und Belegen. Und weil es anscheinend sonst keiner versteht wie dringend das ganze ist, gehen wir auf die Straße.

Schülerstreik - heute weltweit

Das soll auch noch mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet werden?

Wie kann man nur? Mehr Herabwürdigung dieses Preises wäre kaum noch vorstellbar, selbst wenn man berücksichtigt, dass es in der Vergangenheit auch schon einige unwürdige Preisträger gab. Verdiente Menschen wurden dagegen übergangen.

Der weltweite Schulstreik von vielen unbedarften Schülern ist für manche vielleicht hip, eine Leistung oder preiswürdig ist er ganz sicher nicht. Das hat auch keine Zukunft, im Gegenteil. Das Leben, die Umwelt und das Klima, die Gestaltung und die Vorbereitung auf die Veränderungen in der Zukunft, sind weit komplexer als diese "tollen" Plakatsprüche.

Was für Wertvorstellungen werden hier vertreten? Wo sind die allgemein erstrebenswerten, moralisch oder ethisch als gut befundenen herausragenden Leistungen und Wesensmerkmale einer Person oder Organisation, die einen solchen Preis rechtfertigen?

Der Friedensnobelpreis wäre endgültig zur Makulatur abgewertet.

Schuleschwänzen...weltweit...

Schuleschwänzen...weltweit...beeindruckend

@ um 09:53 von Shoul1952

genau so ist es..
vor allem die Abi Ausflüge nach Malle oder mal schnell zum shop­pen in die Türkei. Jacken mit echt Pelz und schöne Selfies für Instagram.
Jeden Freitag frei LOL ist doch cool. Wir haben wunderbare Radwege und brauchen eigentlich kein Auto (Münster) wer wird von Mama und Papa im SUV zur Schule gebracht? Jetzt sind bald Osterferien, dann ist die Stadt leer. 3mal im Jahr in den Urlaub fliegen ist doch normal. Grün wählen aber nicht leben.

@Hepheistos

Stimme Ihnen voll und ganz zu. Es ist die Ignoranz der mehrheitlich ignoranten, die Zusammenhänge und Hintergründe nicht hinterfragenden Wohlstandsbürger, die ein Ventil für ihr moralisches Gewissen und angemasstes Bessersein benötigt.

@ DeHahn um 10:28

".... Wenn die Politiker ihre Hausaufgaben gemacht hätten
- genügend Leher (=weniger Stundenausfälle)
- ordentliche Schulgebäude inc. Toiletten
- statt Verfehlung der Klimaziele MEHR fürs Klima,
dann bräuchten die Schüler nicht zu demonstrieren. ..."
.

Die Schüler lassen Ihrer Meinung nach also zum Wochenende aus Protest regelmäßig Schulstunden ausfallen, weil u.a. so viele Schulstunden ausfallen?

Der war gut - genau mein Humor.

ein paar Fakten...

Für all diejenigen, der Meinung sind, dass die Proteste nicht berechtigt sind bzw. dass das Thema nicht so wichtig sei um deswegen bewusst gegen die Schulpflicht zu verstoßen: Hier gibt es ein paar übersichtlich aufbereitete Fakten (und die entsprechenden wissenschaftlichen Quellen): https://www.scientists4future.org/fakten

Wer sich mit diesen auseinandersetzt sollte eigentlich verstehen, warum das Anliegen (und auch die gewählte Protestform, denn nur diese generierte die nun erreichte öffentliche Aufmerksamkeit) absolut berechtigt ist...

Einfach die alten Leute frühzeitg sterben lassen?

11:29 von StöRschall

"Manchmal denke ich wirklich, die Welt wäre besser dran, wenn die Humanmedizin das Leben nicht so sehr verlängern würde.

Wären hier auf der Welt die Hälfte der alten ignoranten Säcke schon übern Jordan, gäbe es nicht so einen Stillstand und Widerstand von deren Seite aus in Richtung Verbesserungen."

Hier gehen Sie entschieden zu weit.
Das ist ja widerlich, was Sie sich hier von sich geben.

Schämen Sie in Grund und Boden.
Das ist menschen- und lebensverachtend und grenzt an einen Aufruf, na, ich sag's lieber nicht.

Im Übrigen sind es gerade nicht die alten Säcke, denen Sie offenbar den Tod wünschen, die hier so die Schulpflicht für das Heiligste halten, sondern wohl eher die Fünfzig- bis Sechzig-Jährigen. Wünschen Sie sich die auch schon über den Jordan?

@Sausewind, 10.02h

Ich habe den meisten Unterricht auch als unnötig und sinnlos empfunden.
Dass dem nicht so war, habe ich erst später im Arbeitsleben verstanden.
Daran hat sich nichts geändert.
Ein Unterrichtsstoff, der sich auf grüne Träume konzentriert, bringt im richtigen Leben nicht weiter.

Ja Sie haben Recht, ............@11:03 von yolo

.... wenn Sie sagen:"Pflanzen benötigen CO2 zum leben.
Trotzdem ist es falsch wenn Sie sagen es gibt jetzt schon zu wenig CO2 und die Pflanzen wachsen nicht.
Richtig ist das Pflanzen bei Licht CO2 "einatmen" und Sauerstoff "ausatmen" - bei Dunkelheit ist es anders herum.
Das bedeutet es findet "nur" ein Austausch statt. Anders kann es auch nicht sein, denn es hätten keine Pflanzen und Tiere gelebt vor der Ankunft des Menschen bzw, vor Beginn des Industrie-Zeitalters.
Fazit: der Mensch i s t der Verursacher der Klimaänderung daran gibt es leidern nichts aber auch gar nichts zu deuteln.
Zu Ihrem Link:
wikipedia.org/wiki/Kohlenstoffdioxid-Düngung
Sie sollten sich zudem schämen - was Sie da aus dem Zusammenhang gerissen presentieren, ist Popolismus in "Trumpscher Manier" - ein Fake also.

@Umweltschutz

Da ist es doch gut dass sich die Kinder einschalten. Die haben nämlich einen großen Hebel auf Ihre Eltern. Hatte unsere Generation auch schon! Meine Mutter hat mit dem Rauchen aufgehört und mein Vater dies in Innenräumen und Auto eingestellt.
Das nun Eltern um Wissenschaftler beginnen mitziehen macht diesen Hebel deutlich.
Wenn aus so etwas eine Gesellschaftliche Bewegung wird kann schon einiges passieren.
Das Problem in Deutschland ist meiner Meinung nach, dass Umwelt/Natur in der Vergangenheit oft ideologisch verklärt wurde und viele Diskussionen von mehreren Seiten polemisch,persönlich und unsachlich geführt
wurde.
Aber Ingeneurtechnik und Wissenschaft sind sich einig (und jeder der glaubt es gäbe eine globale Verschwörung zur Klimalüge ist angesichts der Geopolitischen Lage ziemlich naiv), dass sich das Klima ändert. Also gibts nur zwei Möglichkeiten: Kopf in den Sand oder Handel! Die Jugendlichen haben dies erkannt.

Statt die Schule zu schwenzen,

sollten die Schüler die Schulbank drücken. Nur mit guter Ausbildung und Lehre/Studium und dementsprechender Intelligenz und Fleiß kann man etwas für die Umwelt tun und alternative Technologien entwickeln und Bauen. Statt den Grünen Ideologen hinterher zu rennen, die ein paar m² Hambacher Forst mit militanten Mitteln "verteidigen" um anschließend ein vielfaches für Stromtrassen von der Nordsee nach Bayern transportieren zu können, oder Felder die für Nahrungsmittel gedacht waren, in Solarparks um zu wandeln, könnten diese Kinder wirklich etwas erreichen, wenn sie vernünftig lernen würden, statt die Straßen in den Städten zu verstopfen, so dass Umwege gefahren werden müssen und noch mehr CO2 und Feinstaub produziert wird.

11:26 von StöRschall

Dass die Schüler NACH Schulende protestieren, ist bei euch
"megaschlauen" Hirnen auch noch net bis an die gaue Substanz vorgedrungen ...
.
die protestieren in der Schulzeit !
ansonsten geht es nicht auch sachlicher ?

Jede Umstellung braucht Zeit

Man kann über das Tempo streiten, es ist aber auch nicht so das gar nichts passiert.
Und selbstverständlich muss eine Umstellung auch immer mit der Wirtschaft einher gehen.
Für jede Forschung, Entwicklung und Umsetzung benötigt man nun mal Geld und das wächst nicht auf Bäumen.
Uns nutzt es gar nichts wenn wir etwas mit leeren Kassen verändern wollen.

@yolo

Zitat: "unterstützen sie.

Zitat:
"...Pflanzen benötigen zur Photosynthese Kohlenstoffdioxid (CO2) und produzieren dabei Sauerstoff. Das in der natürlichen Umgebungsluft enthaltene CO2 liegt mit einem Anteil von derzeit ca. 400 Teile pro Million (Parts per Million = ppm) unterhalb des für C3-Pflanzen wie Weizen, Roggen oder Reis zum Wachstum optimalen Anteils von ca. 800 bis 1000 ppm.
Quelle:de.wikipedia.org/wiki/Kohlenstoffdioxid-Düngung"
Niemand behauptet, Pflanzen würden für Photosynthese Sauerstoff benötigen.

Riesige Flächen Urwälder werden tagtäglich gerodet, für was? Für den Mammon. Es wird ungehemmt CO2 in die Luft geblasen, für was? Für den Mammon.
Außerdem gibt es physikalisch/biochemisch eine Grenze, ab einer bestimmten Konzentration CO2, deren Höhe ich gerade nicht weiß (läßt sich im Internet finden) könnten Sie die komplette Erde mit Pflanzen besiedeln, und dennoch würde der CO2-Gehalt unaufhaltsam ansteigen. Auch Pflanzen haben nur eine begrenzte Aufnahmekapazität.

an Vorschriften halten

Es sind komischerweise die selben, die sich hier über Regelverletzung der Schüler aufregen und sich nichts daraus machen, dass unsere Regierung seit Jahren gegen die von ihr selbst ratifizierten Gesetze zur Luftreinhaltung verstößt. Im gegenteil, genau von diesen werden dann sogar Gerichtsurteile als lästige Einmischung in die eigene Bequemlichkeit verurteilt.
Regeln oder Gesetze sind von solchen "Verteidigern der Werte" nur dann zu einzuhalten, wenn es ihnen selbst in den Kram passt.

So langsam reicht mir das dümmliche Gequatsche von

Herrn Anthor von der CDU. Die Poliik sollte lieber dafür sorgen, das die SchülerInnen sanierte Schulen vorfinden und nicht wie Frau Merkel das Geld lieber für einen Flugzeugträger ausgeben will. Die SchülerInnen lernen mehr durch ihr Engagement während der Schulzeit als wenn sie in überfüllten und versifften Klassenzimmern meistens noch bei Frontalunterricht sitzen.

In den 70er Jahren war hier

In den 70er Jahren war hier die Luft gelb von den Schwefelabgasen aus zwei Stahlwerken. Die Flüsse waren fast reine Chemie, nur das bisschen Wasser störte. Und die Reaktionäre dieser Republik sahen schon den Weltuntergang voraus, weil Menschen für sauberes Wasser und saubere Luft demonstrierten. Heute würde selbst der härteste Klimawandelleugner nicht mehr die Luft von damals atmen und das Wasser trinken wollen. Insofern habe ich Grund zur Hoffnung.

Ja, weil auch schon in den letzten JAhrzehnten u. auch heute Umweltschutz betrieben wird. Die Frage ist nur, in welchem Ausmaß. Und deswegen sind die Demos recht sinnlos, denn einfach nur mehr Umwelt- und Klimaschutz zu fordern, ist einfach, aber konkrete Maßnahmen zu nennen und umzusetzen und mit den Konsequenzen zu leben (die meisten ziemlich auf den Geldbeutel gehen) ist eine ganz andere Sache. Würden die SChüler denn immer noch demonstrieren, wenn die Folgen bedeuten würden,dass sie nur noch halbes Taschengeld bekommen würden?

Proteste während der Schulzeit

Ich denke, dass die Proteste gut sind und diese auch während der Schulzeit durchgeführt werden sollten. Ansonsten wäre der Effekt und die Wirksamkeit doch nicht gegeben. Die Proteste würden viel weniger Beachtung erhalten. Warum streiken Arbeitnehmer während der regulären Arbeitszeit und nicht in der Freizeit?

Proteste während der Schulzeit

Ich denke, dass die Proteste gut sind und diese auch während der Schulzeit durchgeführt werden sollten. Ansonsten wäre der Effekt und die Wirksamkeit doch nicht gegeben. Die Proteste würden viel weniger Beachtung erhalten. Warum streiken Arbeitnehmer während der regulären Arbeitszeit und nicht in der Freizeit?

Am 15. März 2019 um 10:32 von teacher's mind

Richtig ist, daß die wahren Probleme noch keiner erkannt hat, bzw. nicht wahrhaben will.
Das Problem ist eine satte, selbstzufriedene, dekadente Gesellschaft. Bevor nach Umweltschutz geschrien wird, der selbstverständlich immer nur von den "Anderen" kommen muß, sollte sich einmal jeder selbst hinterfragen.

Brauche ich das neueste Smartphone? Brauche ich Kopfsalat mit Plasikverpackung? Brauche ich Kaffee ToGo? Brauche ich Tomaten aus Spanien oder Erdbeeren im Winter? Oder Privathäuser, die zu Weihnachten Leuchtreklamen ähneln? Muß ich die Raumtemperatur auf 25°C stellen?

Zu all den Fragen und noch vielen mehr gibt es eine klare Antwort: Nein, aber ist schön wenn man es hat/kann!

Anspruchsdenken, Kommerz, Globalisierung laufen dem Ansinnen nach einer sauberen Erde diametral entgegen. Ich kann aber vor allem bei der heutigen Jugend nicht die Spur davon erkennen, daß sie auf etwas davon verzichten wollte.

Ich könnte noch viel mehr schreiben aber die Zeichen gehen leider aus.

Proteste während der Schulzeit

Ich denke, dass die Proteste gut sind und diese auch während der Schulzeit durchgeführt werden sollten. Ansonsten wäre der Effekt und die Wirksamkeit doch nicht gegeben. Die Proteste würden viel weniger Beachtung erhalten. Warum streiken Arbeitnehmer während der regulären Arbeitszeit und nicht in der Freizeit?

Zu 11:49 von Erich Kästner "Wissenschaftler"

"Bei der Berliner Demo haben auch Wissenschaftler gesprochen. Darunter Eckart von Hirschhausen (Arzt und Wissenschaftsjournalist).... Finde ich sehr gut!
Find ich überhaupt nicht gut!
Zusammen mit einem Professor für Erneuerbare Energien ..... Profit orientiert!
Die "Schülerstreiks" sind willkommen. Sie befördern das Eigeninteresse.

... und man glaubt mit Solar & Co. in unseren Breiten das Klima retten zu können.
Bald haben wir eine Billion € in die sogenannten Erneuerbaren gesteckt. Das Klima verändert sich davon unbeeindruckt.
Was hätte mit dem vielen Geld für die Umwelt und die Menschen und die Anpassung an die Klimaveränderung finanziert werden können. So haben wir Solarkönige und Pleiten finanziert.
20 Mrd.€ zahlen Verbraucher alleine jrl. für die EEG-Umlage. Höchste und ständig steigende Strompreise.
Jetzt noch die Batterieautos dazu und die Infrastruktur finanzieren! Missbrauchte Schüler, die sich selbst schaden.
Alles selbstlos, gemeinnützig? Wer's glaubt wird seelig!

Handwerker und Ingeneure

braucht das Land und keine Schulschwänzer. Durch Schule schwänzen wird weder Feinstaub, CO2 oder sonstwas eingespart, sondern durch kluge Köpfe und geschickte Handwerker die entsprechende Technologien entwickeln und zusammen bauen. Also holt die Kinder von den Straßen und steckt sie dorthin wonach sie gemäß der Schulpflicht hin gehören. Notfalls muß der verpasste Unterricht an den darauf folgenden Samstagen nachgeholt werden.

@ um 11:50 von StöRschall

Sie verleumden mich und meine Absichten.
Ich leugne nicht den Klimawandel, sondern glaube nicht daran, dass der Mensch ihn ursächlich veranlasst hat, oder auch nur aufhalten könnte.
Panik ist kein guter Berater. Und glauben Sie wirklich, dass die Erde untergeht?
Ich nicht.
Dafür müssen Sie mich nicht hassen und auch nicht wütend werden.
Ich halte nichts von Massenwahn und Hysterie.
Man sollte sich gegen den Klimawandel wappnen, statt anderen die Schuld zu geben und einen Kult zu fröhnen.
Und nun bitte ich Sie wiederholt, endlich Ihre verleumderische und kriegsheulerische Sprache beiseite zu lassen.
Das kennt man nur von trotzigen kleinen dreijährigen Kindern, die ihren Willen nicht kriegen und Terror im Supermarkt schieben.

Danke.

11:13 von yolo

>> ...Wer wissenschaftlich arbeitet, arbeitet in alle Richtungen und sucht nicht nur Belege für die eigenen Ideologie. ...<<

Treffend formuliert.
Diesen Satz nehme ich mit ins Wochenende- danke.

Hofreiter hat Recht.

Und Herr Lindner, der die Schüler kritisierte, weil sie keine Profis beim Thema Klimawandel seien, sollte lieber das machen was die Profis (Wissenschaftler) fordern, anstatt nur nach Gründen zu suchen, alles beim alten belassen zu können.

Die Schüler haben schon richtig erkannt, dass die amtierenden Politiker nichts dafür tun ihnen eine lebenswerte Uumwelt zu hinterlassen.

10:12 von Dooley

jeder strickt sich seine Wahrheit zurecht ...

ich habe kein Handy dessen Akku man erzeugen und entsorgen muß
keine Kaffeemaschine mit Alu Pads
fahre auch keinen SUV - wohl aber aus Zorn,
weil ich meinen hervorragenden Diesel gerade 12 Jahre alt verkaufen muß
eine Limousine mit 340 PS bestellt
ja und dann fliege ich (und meine Frau ) grundsätzlich 2 mal im Jahr in Urlaub
(jeder so 50.000 Flugkilometer) ebenso das Kind aber "nur" 1x 20.000
ob das sein muß ?
jeder hat seine Leichen im Keller und rechtfertigt seine lebensweise

Bildung

Bildung findet halt nicht nur in der Schule sondern auch auf der Strasse statt. Heute gibt es halt Demokratieunterricht in der Praxis.

11:56 von Feidl Alle

11:56 von Feidl
Alle Politiker rausschmeißen

---

... die Ignoranten und Verleugner reicht.

Szenarien des Club of Rome: was soll nun geschehen?

15. März 2019 um 11:14 von Rolando

Gut. Sie haben die Problematik des weltweiten Bevölkerungswachstums ausführlich dargestellt und daraus die zukünftige Schwierigkeit der Summe des Ressourcenverbrauchs abgeleitet.

Dass über die von Ihnen genannten Probleme in Deutschland "kein einziger Politiker" redet, ist natürlich Unsinn, denn Sie nennen ja die Partei Bündnis 90/Die Grünen. Übrigens: Die Umweltschutzbewegung in Deutschland entstand u.a. aufgrund der von Ihnen genannten Publikation des Club of Rome. Darin und in den Folgebänden finden sich sowohl Katastrophenszenarien und eine Fülle von positiv verlaufenden Szenarien - sofern die Menschheit rechtzeitig gegenlenkt und die richtigen Maßnahmen ergreift.

Doch nun ist spannend: was sind Ihre Lösungsvorschläge? Wie sollte wer auf das Bevölkerungswachstum reagieren? Was sollte Ihrer Meinung nach nun geschehen, damit die von Ihnen korrekt als endlich erkannten natürlichen Ressourcen allen Menschen in gerechter Weise zur Verfügung stehen?

09:50 von unterschicht2

genau der Eindruck entsteht

um 09:50 von nelumbo

>>
Könnte der Protest

ausnahmsweise einmal am Sonntag vormittag stattfinden? Wenn es dann genauso viele Teilnehmer gibt wäre der Vorwurf ausgeräumt, dass das Schulschwänzen einen erheblichen Teil der Motivation darstellt.
<<

Ich verstehe die Logik dieses häufiger mal vorgetragenen Arguments nicht: Jedenfalls für Deutschland und alles nördliche davon kann man für diese Zeit doch wohl festhalten, dass es dramatisch angenehmer ist, sich im trockenen, warmen Klassenzimmer etwas von Lehrern erzählen zu lassen als bei Schnee und Regen in der Kälte zu stehen.

@um 11:53 von StöRschall

Gäbe es mehr Verständnis oder würden diese alten Ignoranten schneller aussterben, wäre das alles kein Problem.
...
Statt sich mit der Realität auseinander zu setzen, wünschen Sie pausenlos anderen Kommentatoren den Tod.
Ist es zu anstrengend, sich mit Inhalten zu beschäftigen? Dann lassen Sie es doch gleich.
Natürlich sind die Demos vormittags und nicht, wie Sie implizieren möchten am Nachmittag.

Zitat:
Hier streiken die Schüler am Freitag...
In der Landeshauptstadt werden ab 8 Uhr von acht Stellen im Stadtgebiet Sterndemonstrationen zum Rathausplatz ziehen. Von dort geht es gegen 9.45 Uhr durch die Stadt weiter zum Landeshaus.
Quelle: http://www.kn-online.de/Nachrichten/Schleswig-Holstein/Fridays-for-Futur...

Und nun?
Nun bin ich ein alter Sack ( erst Ende 40), weil ich die Fakten hervorziehe?
Alle stören Sie, wenn Sie nicht Ihrer Meinung sind? Wie totalitär und menschenverachtend das ist.
Dabei plädieren Sie doch für d. Leben.

2 vor 12 Uhr

Die Aussage von Herrn Lindner (FDP), die Schüler sollen den Profis den Klimaschutz überlassen ist unprofessionell. Wir können an unserer Umwelt erkennen wo uns die sogenannten Profis hingebracht haben. Deshalb weiter so! Es müssen sich alle Menschen daran beteiligen.

11:47 von Bernburger49 @11:26

11:47 von Bernburger49
@11:26 von StöRschall
Nein, bei Ihnen. Die demonstrieren während der Schulzeit, nach Schulende wäre es auch kein Schulstreik.

---

Und weiter ?

"Schule" hätten andere viel nötiger.

Oder wollen Sie jetzt eine Schulpflicht für Unbelehrbare einführen? Natürlich ohne Dienstausfallsentschädigung.
Schulpflicht für alle Ignoranten und Verleugner.
Für alle die, die es wirklich nötig haben, was dazuzulernen ...

@Feidl Am 15. März 2019 um

@Feidl
Am 15. März 2019 um 11:56 von Feidl

"Alle Politiker rausschmeißen und durch die Schüler ersetzen.
Mal sehen, ob es dann besser läuft ..."

Aber, zumindest teilweise haben wir das doch schon. Wenn man sieht wieviele auch täglich vorkommende Oberpolitiker aus den Klassen- und Schulsprecherebenen bestenfalls nooch üer ein Studium ohne je richtig in Berufen ihre Lebenserfahrungen gemacht zu haben direkt in politische Laufbahnen gestolpert sind, hat man doch schon längst diese Schülerpolitiker. Genau deshalb nimmt ja auch die Zahl der normallebensentfernten Dauerreglementierer, die dann selbst nur duch immer nachwachsende Wähler mit Schülerniveau zur Umweltrettung gewählt werden und so dann aber, wie Computer, beginnen ganz andere Probleme lösen wollen, die ohne sie nie entstanden wären. Wenigsten so kann man sich aber die ganzen Kampagnien der letzten Zeit erklären, die hier immer mehr alles abbauen.

In diesem Zusammenhang

In diesem Zusammenhang finde ich es interessant als hier in den Rheinland-Pfälzischen Schulen "Winterferien" stattfanden KEINE Demos in der Städten veranstaltet wurden.
Aber flux heute, die "Winterferien" sind vorbei, werden wieder diese ach so tollen "Demos fürs Klima" in Koblenz, Trier, Ludwigshafen usw durchgezogen.

Es macht schon nachdenklich und zeigt IMHO nur dass es den Schüler und Schülerinnen weniger um DAS Klima und DIE Erwärmung genau dieses, sondern mehr um Action, Abenteuer, Nicht zur Schule gehen und "Randale", leider auch noch unterstützt von fehlgeleiteten Lehrkräften, geht.

Kleine Schritte gegen Riesen

Mit kleinen Schritten gegen die Macht der Börse, denn Großkonzerne regieren die Weltwirtschaft und damit zählen sie auch zu den größten Umweltsündern. Was sollen kleine Schritte, mit to-go in der Hand und Anreise mit Benzinern oder Diesler.
Es ist purer Wahnsinn, der sich für den Hype auf eine utopischen Klimarettung für die Medienlandschaft wunderbar nutzen kann, um die Einnahmen klimpern zu lassen. Mit diesem heute festgezurrten Wirtschaftssystem retten wir gar nichts. Aber es filmenswert, wie sich eine vollsatte und mit allen Geschenken der Welt beglückte Jugend anmaßt, mit kleinen Schritten die Welt retten zu können. Richtig ist, dass wir als Mensch und auch als Land in Systeme eingebunden sind, deren Rückbau ohne Katastrophen-Geschehnisse unmöglich geworden ist. Mit den Demos nehmen die Gräben zu und vertiefen sich zwischen alt und jung, zwischen blond und schwarz, zwischen fremd und ansässig und hoch drüber zwischen arm und reich.

Ja

Weil sie sonst nicht so Beachtung finden

@um 11:56 von Feidl

Alle Politiker rausschmeißen und durch die Schüler ersetzen.
Mal sehen, ob es dann besser läuft ...
....
Du meine Güte.
Ja, dann wird mit Schaufeln und Sand geworfen und geheult wie im Kindergarten.
Gemobbt wie in der Schule und Gewalt wieder salonfähig, weil junge Menschen davon prozentual am meisten betroffen sind.
Ungebildet und unreif werden dann die Redelsführer sein und das Sprichwort:
Kinder sind grausam, wird sich dann bewahrheiten, weil sie nicht ausreichend sozialisiert sind.
Beklagen wir das nicht gerade an den zugezogenen, dass die Sozialisierung dort nicht abgeschlossen oder mangelhaft war und sehen das als Problem?
Das soll dann auf ganzer Linie gelten?

Welch ein Irrenhaus.

@Am 15. März 2019 um 10:28 von DeHahn

" Psychologische Tests haben nämlich ergeben, dass Kinder viele Probleme besser lösen würden, als die Erwachsenen, die durch Abhängigkeiten und Ideologien nicht mehr dem Allgemeinwohl verpflichtet sind."

Da mußte ich aber lachen. Kinder würden viele Probleme besser lösen.
Und wie soll das gehen? Ohne Kenntnis von Mathematik, Physik, Chemie und so weiter.
Tanzen die dann das Problem und lösen es?
Um kompetent zu sein, muß man erst Wissen aufbauen und dann versuchen mit dem vorhandenenWissen das Problem zu lösen.
Ich behaupte, das bei meisten meisten Schulschwänzern (Pardon Demonstranten) das Ohmsche Gesetz (und andere physikalischen Gesetze) nicht bekannt ist.
Aber Hauptsache man bedient sein Handy flott, ohne sich klar zu sein, was an Mathematik, Physik, Chemie dahintersteckt.

10:20 von Dooley

Wenn die Schüler es auf einen Samstag legen würden, würde sich kein *Arsch* dafür interessieren...
.
was glauben sie, was mich das interessiert, ob das Freitags oder Sonntags stattfindet
die Schüler haben doch was zu verlieren, wenn sie nicht lernen ... nicht ich
die paar Jahre bringe ich noch rum bis es sich evt. auswirkt, dass die keinen Beruf ergreifen können weil so weder lesen noch schreiben und keine Steuern/Rentenbeiträge bezahlen

@Mosaiky

Zitat: "Luxus oder Klimaschutz
Während der Arbeitszeit zur Demo zu gehen, kostet den Job.

Demonstrieren ist ja gut und schön, aber sind wir alle bereit auf Luxus zu verzichten. Ohne Handy, Computer, elektrische Geräte aller Art geht es ja nicht mehr oder?

Es gibt ein schönes Video auf YouTube: "Umweltschutz kannten wir nicht"

Aktiv selber was für die Umwelt zu tuen ist viel besser als Demos während der Schulzeit."

Niemand muß signifikant auf Komfort verzichten. Es geht um einen intelligenteren Umgang mit den Resourcen.

11:11 von Hepheistos

Seien Sie nicht so streng mit den jungen Leuten. Vielleicht sind ja auch drei, oder vier darunter, welche durch die jetzt gewonnene Einsicht später im Erwachsenenleben auf z.B. prestigeträchtige Großfahrzeuge verzichten.
Aber ich stimme Ihnen voll zu. Jeder meint halt, er hat genug getan, wenn er nur will und evtl durchsetzt, dass andere etwas ändern.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „Fridays for Future“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren: http://meta.tagesschau.de/id/141233/klima-demos-von-berlin-bis-sydney

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: