Ihre Meinung zu: Schüsse in Utrecht - was bislang bekannt ist

18. März 2019 - 18:17 Uhr

In einer Straßenbahn in Utrecht fallen am Vormittag Schüsse, drei Menschen sterben. Ein Anschlag, sagt der Ministerpräsident. Oder doch eine Beziehungstat? Was bislang bekannt ist - ein Überblick.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4.333335
Durchschnitt: 4.3 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

laut heute und tageschau, ist

laut heute und tageschau, ist der Täter ein polizeibekannter Gewalttäter. Das ist wesentlich wichtiger, zu berichten, als seine Nationalität. Warum werden im ganzen westlichen Einflussbereich die Terrorgesetze und alles, was damit zusammenhängt, verschärft, aber irgendwie merkt man absolut keinen Nutzen?

Gefundenes Fressen

Wow... die Diskrepanz zwischen dem "Wissen" des Ministers und der erhaeltlichen Information ist erstaunlich. Anzunehmen ist, da profiliert sich mal wieder ein Minister mit der praktischen Panikmachemasche fuer die Masse, derweil die Polizei nichts an Informationen an die Oeffentlichkeit heraus gibt - weil sie klug ist, was der Minister nicht ist, offensichtlich konnte er der Versuchung nicht wiederstehen, seinen Namen in die Landschaft mit dem Gebruell "Attacke" zu tragen. Noch ist offen, was davon uebrig bleibt.

"Ein Terrorakt ist ein Angriff auf unsere Zivilisation." Eine wahnsinnig intelligente Aussage. Und nachts ist es dunkel. Muss man immer wieder sagen.

Wer ruft eigentlich die hoechste Terrorwarnstufe aus? Ansich egal - falsch ist es als strategisches Vorgehen mit maximaler Dringlichkeit und vollem Einsatz bestimmt nicht.

@Intelligenz 17.30

"Und dem kann ich nur zustimmen. Die Meldungen über Anschläge, auch wenn sie zur Information und Berichterstattung dienen, sind letztendlich die besten Werbeträger für Terroristen und Attentäter. "

so gesehen haben die Medien nach Christchurch eine regelrechte Werbekampagne gemacht? Ich würde mich desinformiert fühlen, wenn über solche Anschläge nicht berichtet wird. DerSicherheit dient Totschweigen jedenfalls nicht

Informationen

Name, Nation, Aussehen, (kriminelles) Vorleben - all das ist normal zu berichten, damit der Kerl gefasst wird - wenn man denn die Oeffentlichkeit in die Fahndung einbezieht. Auch der Sicherheit wegen.

18:03, deutlich

>>Ich würde mich desinformiert fühlen, wenn über solche Anschläge nicht berichtet wird. DerSicherheit dient Totschweigen jedenfalls nicht.<<

Es wäre komplett kontraproduktiv, denn solche Anschläge lassen sich natürlich nicht geheimhalten. Wenn die "Mainstreammedien" nicht berichten würden, was meinen Sie, was dann los wäre.

Ich würde mir

wünschen, dass bei solchen "Ereignissen" die Kommentar-Funktion solange gesperrt bleibt, bis es erste Erkenntnisse aus den Ermittlungen gibt.
Gerüchte, Vermutungen, Aussagen "im Netz" usw. sind keine Grundlage.
Wie im Artikel zu lesen, muss auch die Polizei eigene Aussagen später revidieren.
Und hier wird dann schon wild herumdiskutiert bzw es werden Beschuldigungen ausgesprochen. Ein gefundenes Fressen für gewisse Leute, klar.
Und wenn sich dann hinterher alles als vollkommen anders herausstellt, dann bleibt man mehr oder weniger dabei:"trotzdem, es hätte ja auch ... man kennt das doch ... usw.
Meine Anteilnahme den Opfern und deren Angehörigen dieser schlimmen Gewalttat.

Menschen wurden getötet

Menschen wurden getötet und den Angehörigen spreche ich hiermit mein Bedauern aus.
Was mich an solchen Kommentaren fürchterlich stört ist, das sich die besserwisserischen Kommentatoren wieder über Berichterstattung und Terrorgesetze auslassen.
Die Polizei wird ihre Aufgabe professionell erledigen danach kann man mit Fakten diskutieren.

Komisch

Anscheinend scheint die türk. Nachrichtenagentur Anadolu vor allen Anderen über die Motive des mutmaßlichen Täters Bescheid zu wissen und gibt eine Meldung über eine Beziehungstat heraus. Im Bezug auf die öffentliche Vorführung des Christchurch Videos seitens des türkischen Regiemeführers klingt das stark nach Schadensbegrenzung. Den Opfern viel Kraft und ich hoffe, es beruhigt sich wieder, ohne, dass es alle 3 Tage wieder neue Anschlagsmeldungen gibt!
Irgendwann ist mal echt genug.

18:19 von fathaland slim

18:03, deutlich

>>Ich würde mich desinformiert fühlen, wenn über solche Anschläge nicht berichtet wird. DerSicherheit dient Totschweigen jedenfalls nicht.<<

Es wäre komplett kontraproduktiv, denn solche Anschläge lassen sich natürlich nicht geheimhalten. Wenn die "Mainstreammedien" nicht berichten würden, was meinen Sie, was dann los wäre.
///
*
*
Aber über die politischen Ambitionen des Täters und die Weltanschauung wird diesmal überhaupt nicht spekuliert?

18:28, Leberkas

>>Die Polizei wird ihre Aufgabe professionell erledigen danach kann man mit Fakten diskutieren.<<

Ja.

Wir werden vielleicht bald mehr wissen.

Mehr ist momentan nicht zu sagen.

Festnahme des Schützen berichtet

eine gute Nachricht, wenn sie sich bestätigt. Der Schütze Gökmen Tanis wurde wohl festgenommen. Für die Bevölkerung sicher beruhigend.

18:38, Boris.1945

>>Aber über die politischen Ambitionen des Täters und die Weltanschauung wird diesmal überhaupt nicht spekuliert?<<

Wenn man nichts weiß, spekuliert man gerne. Sollte man aber nicht.

leberkas

offensichtlich läuft ja irgendwas falsch, wenn immer wieder polizeibekanne täter erneut zuschlagen können.

Totschweigen hilft nicht weiter

Als Medienkonsument*in erwarte ich, dass ich mich über alle wichtigen, unerhörten Ereignisse in der Welt frei und offen informieren kann.

Ich wünsche nicht, dass Dinge vor mir verschwiegen oder verheimlicht werden - z.B. terroristische Verbrechen, um die Bevölkerung nicht in Unruhe zu versetzen, oder aus anderweitigen pädagogischen Gründen, weil man die Terroristen nicht durch ungebührliche Aufmerksamkeit belohnen will.

Oder auch schlimme Unfälle im Bereich halbprivater Firmen, die einfach aus kommerziellen Gründen nicht wünschen, dass ein Unglück bekannt wird und dadurch ihre Kunden verunsichert werden.

Ich wünsche auch nicht, dass andere Leute darüber entscheiden, ob die Info für mich und andere Mediennutzer herausgegeben wird oder nicht - nein danke!

Totschweigen ist nämlich ein wichtiges Teil davon, was sich Terroristen wünschen: unsere Freiheit kaputtmachen, unsere Presse mundtot, unsere Medien gleichgeschaltet, augmented reality, past control, Zensur.

"Der Hauptverdächtige soll

"Der Hauptverdächtige soll polizeibekannt sein. Der niederländische Rundfunk NOS berichtete von einem langen Vorstrafenregister. Ihm werden dem Bericht zufolge verschiedene Verbrechen zur Last gelegt - darunter versuchter Mord, Einbruch und ein Vergewaltigungsvorwurf". Das übliche. Auch nicht anders als in Deutschland.

@Boris

Spekuliert wurde schon den ganzen Nachmittag in den Vorgänger Threads.

18:38 von Boris.1945 18:19

18:38 von Boris.1945
18:19 von fathaland slim
18:03, deutlich

>>Ich würde mich desinformiert fühlen, wenn über solche Anschläge nicht berichtet wird. DerSicherheit dient Totschweigen jedenfalls nicht.<<

Es wäre komplett kontraproduktiv, denn solche Anschläge lassen sich natürlich nicht geheimhalten. Wenn die "Mainstreammedien" nicht berichten würden, was meinen Sie, was dann los wäre.
///
*
Aber über die politischen Ambitionen des Täters und die Weltanschauung wird diesmal überhaupt nicht spekuliert?

----

Die Weltanschauung all dieser Täter lässt sich komplett auf einen Nenner brigen:

Es sind komplett geisteskranke Arschlöcher, die so abgrundtief gestört sind, dass sie höchstwahrscheinlich weder therapierbar noch resozialisierbar sind.

Es sind Vollversager, bei denen die Hauptleitung im Hirn durchgeschmort ist.

Die typischen ISÜberläufer.

Zu denen ich im Übrigen auch dieses Neuseeländische Monster zähle.

Es gibt Menschen, die ihr menschlichen Eigenschaften scheinbar verlieren

18:43 von Superschlau

"Polizeibekannt" ist ein Ausdruck, der überhaupt nichts sagt. Das kann ein Schwerverbrecher sein, der seine Strafe abgesessen hat oder ein Kleinkrimineller, der zum ersten Mal festgenommen wurde. Wollen Sie alle Menschen, die "polizeibekannt" sind, rund um die Uhr überwachen? Das dürfte schwierig werden...

18:50 von Kölner1

Zitat:"Das übliche. Auch nicht anders als in Deutschland."
Was wollen Sie uns damit sagen?

RE: Superschlau

Warum werden im ganzen westlichen Einflussbereich die Terrorgesetze und alles, was damit zusammenhängt, verschärft, aber irgendwie merkt man absolut keinen Nutzen?

Aus ihrer Frage schließe ich, dass sie davon ausgehen, dass es sich hier um einen Terroranschlag handelt.
Woher nehmen sie ihre Erkenntnis ?

Wir sollten jegliche Spekulation unterlassen !

Die Polizei ermittelt, und wird uns Leser schon rechtzeitig informieren.

Gruß Hador

18:58 von Peter Meffert

Zitat:"Das übliche. Auch nicht anders als in Deutschland."
Was wollen Sie uns damit sagen?

Er will damit sagen, dass in den Niederlanden wie auch in Deutschland die Gesetze zu lasch sind und Straftäter nicht mehr richtig zur Rechenschaft gezogen werden. Der links-grüne Kuschelkurs und das Verständnis haben für alles und jeden, der eine Straftat begeht, muss endlich geändert werden.

Klartext

18. März 2019 um 18:56 von StöRschall

Wow. Und: Danke!

@superschlau

Sie wissen nicht, wie oft und in welchem Rahmen die Maßnahmen evtl schon erfolgreich waren.
In diesem Bereich sind die Maßnahmen am besten, die nicht viel Staub aufwirbeln. Meldungen über im Vorfeld verhinderte geplante Taten sind außerdem gar nicht so selten. Man muss diese dann aber auch registrieren.
Im übrigen stimme ich @Hador zu.

im Vorgängerthread

wussten schon wieder mal drei Viertel aller Kommentatoren, dass es ein islamistischer Terroranschlag gewesen sein muss. Sollte sich die jetzige Meldung - Beziehungstat, das Opfer gezielt ausgewählt - bestätigen, hoffe ich wohl umsonst, dass einer von ihnen seine Meinung korrigiert. Eher wird argumentiert, dass man schon daran, dass sofort ein islamistischer Hintergrund unterstellt wird, erkennen könne, wie groß die von Migranten ausgehende Gefahr sei.
Zirkelschlüsse haben etwas magisches. Ob man ihnen erliegt, scheint keine Frage der Intelligenz zu sein. Und man erkennt immer ohne Mühe, dass derjenige, der sie zieht, auch tatsächlich aufrichtig an ihre Beweiskraft glaubt. Ist ja auch kein Wunder, beweist doch die vermutete Tatsache sich selbst ganz zuverlässig.

meffett

Der Typ war nicht wegen Pillepalle bekannt.
Hador, ob das Terror oder privat war, ist unerheblich. Solche taten sollen unterbunden werden. Klappt nicht besonders gut. Nichtmal bei bbekanntn Personen.

Differenzieren und abwägen können

18. März 2019 um 18:49 von darüberhinaus

Sie sind aufgeklärt, können differenzieren und reflektieren. Sie nehmen offenbar schwierige, komplexe Informationsmengen auf und können auch divergierende Inhalte abwägen. Sie behalten stets den Überblick und bleiben gelassen, Sie lassen sich nicht zu vorschnellen Urteilen und empörter Hysterie hinreißen. Das alles sind wichtige Gabe, die Ihre Meinung und Forderung begründen.

Nun das zu erwartende Aber: diese Fähigkeiten hat nicht jede oder jeder. Nicht jede, jeder ist von einem kräftigen Magen und kühlem Reagieren gesegnet. Gerade der Attentäter von Christchurch wollte durch Manifest und Videostream mögliche Nachahmer und noch zögernde Brüder im Geiste zur Tat antreiben. Daher heiße ich gut, wenn Medienprofis, die Ahnung haben von dem was sie tun und die für ihr Handeln auch die Verantwortung übernehmen, Sorgfalt üben und Informationen nur soweit veröffentlichen, wie zumut- und verantwortbar.
Für alles Weitere gibt es Facebook und Youtube.

18:43, Superschlau

>>leberkas
offensichtlich läuft ja irgendwas falsch, wenn immer wieder polizeibekanne täter erneut zuschlagen können.<<

Die allermeisten Verbrecher, die wegen was auch immer gefasst werden, waren der Polizei vorher bekannt.

Das ist einfach so, wenn es um Kriminalität geht.

RE:StöRschall

Es gibt Menschen unter uns, denen jegliches Menschsein und jegliche Menschlichkeit abhanden gekommen ist. Es sind in sich gescheiterte Wesen, die in ihrem eigenen Zorn und Hass schmoren, welcher sich in Taten wie in Christchurch, Paris, Nizza, Madrid, London, Utøya und Berlin in einer unfassbaren gnadenlosen Art niederschlagen.
Es ist wichtig und tut unendlich gut, wenn wird uns gegenseitig als Zivilgesellschaften einander Trost spenden, um diesem Hass etwas entgegen zu setzen.

Gruß Hador

@um 18:57 von Peter Meffert

"Polizeibekannt" ist ein Ausdruck, der überhaupt nichts sagt. Das kann ein Schwerverbrecher sein, der seine Strafe abgesessen hat oder ein Kleinkrimineller, der zum ersten Mal festgenommen wurde. Wollen Sie alle Menschen, die "polizeibekannt" sind, rund um die Uhr überwachen? Das dürfte schwierig werden...

Sein Vorstrafenregister ist ziemlich voll. Wenn die Taten hier im TS-Artikel nicht aufgelistet werden ist das nicht unser Problem, es gibt schließlich genug andere Quellen die darüber berichten.

Und Ausländer mit einem solchen Vorstrafenregister gehören nicht teuer auf Kosten der Steuerzahler überwacht sondern längst ausgeschafft. Bei einem Türken spricht ja nicht mal das EU-Freizügigkeitsabkommen gegen eine Ausschaffung. Ehrlich, es ist doch wohl wirklich nicht Zuviel verlangt solche Gestalten mit einem One-Way Ticket Richtung Heimat zu überstellen.

Grüsse aus der Schweiz

@StöRschall

Zu denen ich im Übrigen auch dieses Neuseeländische Monster zähle.

Ich weigere mich, Menschen als Monster zu bezeichnen. Selbst Menschen, die mich selbst körperlich und / oder psychisch massivst verletzt haben.

Es gibt Menschen, die ihr menschlichen Eigenschaften scheinbar verlieren

Das ist die Vorstufe dazu, Menschen ihr Menschsein und damit ihre Menschenrechte abzusprechen. Und zwar durch jeden, der dafür einen Grund zu haben glaubt.

Nicht überrascht

Wenn man Menschen nicht leben und lebenlassen, leider werden solche Nachrichten viel kommen. Mensch ist Mensch egal wer egal welche Farbe oder Religion. Jeder hat Lebensrecht. Wann werden wir endlich mal lernen zusammen zu leben. Die Welt ist Bund u es ist gut so.

19:07, MCC1968

>>Am 18. März 2019 um 18:19 von fathaland slim
Zitat:
"...Wenn die "Mainstreammedien" nicht berichten würden, ..."

Die klassischen Massenmedien scheinen auf viele Menschen wie ein monolithischer Block zu wirken, der zu bestimmten Themen und Problemen eine Art von Einheitsmeinung verbreitet und Widersprüche nicht zulässt.<<

Diese Sichtweise ist mir hinreichend bekannt.

Ich erkenne allerdings den Zusammenhang mit meinem Kommentar, den Sie im übrigen nur bruchstückhaft zitieren, nicht so richtig.

Zur Kritik auch Lösungen bitte

18. März 2019 um 18:43 von Superschlau

Nachdem Sie ein offenbares Problem erkannt haben: wie lautet nun Ihr Lösungsvorschlag? Wie sollte der demokratische Rechtsstaat, welcher universale Menschenrechte als höchste Schutzgut anerkennt, zukünftig in ähnlichen Fällen agieren?

@superschlau, 19:13

"Solche Taten sollen unterbunden werden. Klappt nicht besonders gut."

Hätte ich auch nicht erwartet. Wer wirklich annimmt, dass solche Dinge durch Gesetze unterbunden werden können, ist sehr, sehr, sehr naiv.

Ihrem Ausgangspost, dass unsere Gesetze, die dies versuchen, unnütz sind, möchte ich also ausdrücklich zustimmen!

Auch, wenn meine Schlüsse daraus vermutlich andere sind, als die Ihren...

@fathaland slim

Wenn darüber nicht berichtet würde, dann würden doch viele motzen, warum es verschwiegen wird? Von daher gebe ich Ihnen Recht. Nur wenn damit die Ermittlungen in Gefahr gegeben werden würden, dann sollte erst nicht darüber berichtet werden. Ich meine das man aber ehe so verfährt.

@frosthorn, 19:17

Ausgezeichneter Post! Meine vollste Unterstützung!

@frosthorn 19.11

"im Vorgängerthread

wussten schon wieder mal drei Viertel aller Kommentatoren, dass es ein islamistischer Terroranschlag gewesen sein muss"

gefühlte Wahrheit? Ich hab den Thread noch mal durchgesehen, kann das aber überhaupt nicht erkennen. Dass Sie allerdings aus durchschaubaren Gründen gern über eine Beziehungstat spekulieren, das ist klar. Wären allerdings bei drei Toten und 5 Verletzten reichlich zu viel "Kollateralschäden" (Dreckswort, sorry)- finden Sie nicht auch?

@Angelyo

Sie haben Recht und über all sollten Waffen verboten werden, dann wäre das Ausmaß solcher Anschläge weit aus geringer.

eine

Beziehungstat in der Straßenbahn, mit gestohlenem Auto für die Flucht. Klingt äußerst plausibel. Der Täter offenbar mit Schwerverbrechen auf dem Kerbholz, die eigentlich ausgereicht haben sollten, dass er für längere Zeit einsitzt. Noch eine Ungereimtheit.

19:18 von Angelyo ...Wann werden wir endlich mal...

So viele, wie hier Angst haben vorm "Schwarzen Mann", was soll man erst von den Anderen erwarten … traditionell orientierte Charaktere fühlen sich nun mal schnell infrage gestellt - aber die Antwort auf "die Welt ist Bunt und es ist gut so", lautet eben auch, die Welt ist eng und das ist alles andere als gut so.

re ablehnervonallem

" Der links-grüne Kuschelkurs und das Verständnis haben für alles und jeden, der eine Straftat begeht, muss endlich geändert werden."

Wer nach zehn Jahren aus dem Knast kommt ist ungefährlicher als nach fünf?

ablehnervonallem 19:07

Ich wusste ja gar nicht, dass eine rot grüne politische Einstellung zwingend notwendig ist für ein Richteramt. Nur zur Information in einem Rechtsstaat werden Urteile nach dem Gesetz gefällt und nicht nach politischen Ansichten, auch wenn dies wohl einigen überhaupt nicht passt und sie jede Gelegenheit nutzen mit ihrem geschwurbel ihre law and order Mentalität an den Mann zu bringen. Selbst eine Tat bei der drei Menschen starben und etliche verletzt wurden scheint ja für links phobiker nicht abstoßend genug zu sein, um zum politischen Kampf aufzurufen

RE:Superschlau

"Hador, ob das Terror oder privat war, ist unerheblich. "
Vollkommen falsch ihre Annahme !!!
Was nützen Anti-Terror-Maßnahmen, wenn es sich um eine Beziehungstat oder um einen Amoklauf handelt ???

"Solche taten sollen unterbunden werden. Klappt nicht besonders gut. Nichtmal bei bbekanntn Personen."
Laut Statisa gab es 2017 in Deutschland in rund 2400 Fällen Mord und Totschlag .
Im Jahr 2016 wurden bei dem Terroranschlag am Breitscheidplatz in Berlin 12 Menschen getötet.
Wie soll die Polizei ihrer Meinung nach, die Taten der 2400 Fälle im vorhinein denn verhindern ?

Gruß Hador

RE: Giselbert

Je mehr man spekuliert und hypothetisiert, desto weiter entfernt man sich von der Wahrheit - gilt für alle Lebenslagen !

Das viele spekulieren sorgt doch nur für noch mehr Hysterie, und davon haben wir hier in Deutschland und Europa schon mehr als genug !

Statt Vermutungen lieber harte Fakten ! ... und von daher warte ich lieber auf eine polizeiliche Stellungnahme.

Gruß Hador

@ ablehnervonallen

Der links-grüne Kuschelkurs und das Verständnis haben für alles und jeden ...

Werden Beziehungstaten wahrscheinlicher oder unwahrscheinlicher mit irgendwie farbigem oder seitlichem Kuscheln? Oder was wollen Sie uns überhaupt sagen?

Scheinbar dreht sich das

Scheinbar dreht sich das Terrorkarusell weiter. Mal fährt es in die eine Richtung, dann wieder in die andere Richtung, nur den Stromstecker scheint keiner ziehen zu können.

19:34 von karwandler

>>Wer nach zehn Jahren aus dem Knast kommt ist ungefährlicher als nach fünf?<<

Vielleicht/bestimmt nicht!

Aber der Schutz der Bevölkerung ist der wichtigste Grund!

Im ersten Fall ist die Bevölkerung 5 Jahre sicher, im zweiten Fall brauch sie 10 Jahre keine Angst vor dem Täter zu haben!

@ Superschlau

Warum werden im ganzen westlichen Einflussbereich die Terrorgesetze und alles, was damit zusammenhängt, verschärft, aber irgendwie merkt man absolut keinen Nutzen?

Weil man ihn vielleicht gar nicht merken will.

@Rumpelstielz 19.33

"die Welt ist Bunt und es ist gut so"

da wurden Montag vormittags 3 Menschen in der Straßenbahn erschossen und 5 verletzt, davon drei lebensgefährlich. Mein Beileid den Angehörigen. Für die alle fing die Woche denkbar schlecht an und die werden sich kaum mit der "Buntheit" trösten können. Und auch mir und vielen Andern dürfte es etwas weniger grellbunt sein.

@19:17 von frosthorn @StöRschall

Lieber Fosthorn,
„Ich weigere mich, Menschen als Monster zu bezeichnen. Selbst Menschen, die mich selbst körperlich und / oder psychisch massivst verletzt haben.“
Ich fürchte, zu so viel Großmut bin ich selbst nicht fähig. Auch ich habe schon in grenzenloser Wut gesagt: “Dem ist wohl ein sapiens hinter dem Homo abhandengekommen.“. Aus meiner Sicht sind derart heftige Reaktionen auch menschlich.
>>Es gibt Menschen, die ihr menschlichen Eigenschaften scheinbar verlieren<<
„Das ist die Vorstufe dazu, Menschen ihr Menschsein und damit ihre Menschenrechte abzusprechen. Und zwar durch jeden, der dafür einen Grund zu haben glaubt“
Störschall schreibt hier ja „scheinbar“ und ich bin sicher, dass sie - ebenso wenig wie ich selbst - niemandem wirklich die Menschenrechte abspricht.
Aber Danke für Ihren Einspruch. Ob ich allerdings daran denke, wenn ich wieder mal sehr wütend bin? Vielleicht...

Was mir an der ganzen Diskussion fehlt ....

... da wurden Menschen erschossen! Könnte bitte jemand dafür sorgen dass die Waffengesetze verschärft werden???

18:25 von harpdart

Stillschweigen ist die gänzlich falsche Taktik gegen Terrorismus. Hier ist ein offensives Vorgehen erforderlich, auch bei der Entstehung (Hassprediger identifizieren und entsprechend bestrafen, Moscheen die Hasspredigern eine Bühne bieten müssen geschlossen werden). Hier ist uns Österreich um einiges voraus. Außerdem ist die Terrorismusbekämpfung auf die Mithilfe einer dafür sensibilisierten Bevölkerung angewiesen.

Man könnte sogar noch weiter vorne ansetzen und die regelmäßige Zerstörung islamischer Länder einstellen, im Land für Chancengleichheit aller Einwohner sorgen, Einrichtungen von Gruppen oder Parteien, die islamophoben oder rassistischen Hasspredigern eine Bühne bieten schließen und diese verbieten. Außerdem könnte man die Bevölkerung dafür sensibilisieren, die Probleme offensiv anzugehen und zu thematisieren, die ein paar wenige Menschen zu Terroristen werden lässt.

@20:48 von berelsbutze: den Stromstecker ziehen

"Scheinbar dreht sich das Terrorkarusell weiter. Mal fährt es in die eine Richtung, dann wieder in die andere Richtung, nur den Stromstecker scheint keiner ziehen zu können."

Das wäre nur möglich wenn sie jedermann 24/7 überwachen.

Wollen Sie 24/7 vom Staat überwacht werden? Ich nicht.
Da lebe ich dann doch lieber mit dem veschwindend geringen Risiko Opfer eines Terroranschlags zu werden.

Ich fahre auch täglic 1,5 Stunden mit dem Auto zur Arbeit und zurück. Die Wahrscheinlichkeit dabei zu Schaden zu kommen, ist wesentlich größer.

Strafmaß, Angst, Schutz und Gerechtigkeit

18. März 2019 um 20:49 von morgentau19

Die Möglichkeit, dass ein zu einer Strafe verurteilter Mensch Reue entwickelt und Verständnis für seine Fehler sowie für die Schmerzen der Opfer zeigt, umdenkt, lernt, sich bessert, sich wieder den Regeln und Erwartungen der Gesellschaft einordnen will sowie auf jeden Fall eine zweite, dritte und vierte Chance verdient, diese Option ziehen Sie nicht in Erwägung? Welche Rolle hat Ausschluss von der Gesellschaft durch Haft für Sie? Und: können Sie zustimmen, dass Justiz und Polizei genügend einschätzen können, wann eine (vorzeitige) Entlassung angemessen ist und wann nicht?
Merke: Das Strafmaß ist kein Ausdruck von Rache oder Angst sondern ein Versuch des Wahrens von Gerechtigkeit und Menschenwürde, auf jeden Fall aber ein Angebot für Reintegration und Versöhnung. Staat und Gesellschaft dürfen sich nicht gemein machen mit inhumanen, verbrecherischen Taten.

21:03 von geselliger misa...

Was mir an der ganzen Diskussion fehlt ....

... da wurden Menschen erschossen! Könnte bitte jemand dafür sorgen dass die Waffengesetze verschärft werden???
///
*
*
Ist auch richtig Waffen gehören nicht in Bürgerhand.
*
Und die Ganovenn sind ja immer unkontrolliert versorgt.

@anna-elisabeth, 20:58

“Dem ist wohl ein sapiens hinter dem Homo abhandengekommen.“

Das ist doch im Rahmen. Hauptsache, der Homo bleibt stehen.

"(..) dass sie - ebenso wenig wie ich selbst - niemandem wirklich die Menschenrechte abspricht."

Da bin mir angesichts der hinlänglich bekannten Kommentare des Users nicht so sicher.

Aus meiner persönlichen Sicht...

... - muss ja nicht gleich als gesellschaftlich relevant gesehen werden, aber so reagiere ich nun mal:

Mir ist es egal, ob es nun ein Attentat war oder eine Beziehungstat.

Der Täter hat nicht mal überreagiert, was man noch verstehen könnte. Ihm ist nicht in einer Situation der Kragen geplatzt, er hat nicht kurz die Kontrolle über sich verloren - alles, was man als menschlich bezeichnen könnte.

Nein, er hat geplant, hat sich eine Waffe zugelegt, hat Leute zum gezielten Töten ausgesucht, wie sich ein Kind eine Süßigkeit im Laden aussucht: dich kriege ich, dich kriege ich, dich kriege ich auch. Peng!
Wenn dieser Täter vorher bereits auffällig gewesen ist, dann umso schlimmer, denn er hatte schon bestimmt über seine Taten nachgedacht und entweder waren sie ihm egal, oder er fand sie toll.
Wie kann man solchen Menschen nicht als Monster bezeichnen???

21:18, wie-

Es ist ziemlich schwer, jemanden, der die Kriminalität so bekämpfen will wie die Lepra im Mittelalter, also Menschen zu Aussätzigen erklären und sie von den anderen Menschen separieren, rational zu erreichen.

Trotzdem danke für Ihre Mühe.

@ wie-

"Die Möglichkeit, dass ein zu einer Strafe verurteilter Mensch Reue entwickelt und Verständnis für seine Fehler sowie für die Schmerzen der Opfer zeigt, umdenkt, lernt, sich bessert, sich wieder den Regeln und Erwartungen der Gesellschaft einordnen will sowie auf jeden Fall eine zweite, dritte und vierte Chance verdient, diese Option ziehen Sie nicht in Erwägung?" Am 18. März 2019 um 21:18 von wie-

Moment! Sogar Jesus sagte, dass man die zweite Wange hinhalten soll. Von einer dritten und vierten war nie die Rede!

Jeder kann eine zweite Chance verdient, aber dritte und vierte ist reichlich übertrieben. Schließlich geht es hier nicht um unmündigen Kinder, die Süßigkeiten geklaut haben, sondern um Mord und Körperverletzung.

Ich möchte niemanden 24/7

Ich möchte niemanden 24/7 überwacht haben. Das ist doch der völlig falsche Ansatz.
Der Stromstecker muss gezogen werden, in dem ein sozialisiertes miteinander möglich ist, ohne das jemand das Bedürfnis hat, anderen Menschen das Leben zu nehmen.
Ich kann ja nur für mich sprechen, aber ich kann für mich ausschließen, einen Mord / Totschlag zu begehen. Wenn das jeder könnte, wären wir am Ziel

Am 18. März 2019 um 20:58 von Anna-Elisabeth

@19:17 von frosthorn @StöRschall
>>Es gibt Menschen, die ihr menschlichen Eigenschaften scheinbar verlieren<<
„Das ist die Vorstufe dazu, Menschen ihr Menschsein und damit ihre Menschenrechte abzusprechen. Und zwar durch jeden, der dafür einen Grund zu haben glaubt“
...............................
Ob ich allerdings daran denke, wenn ich wieder mal sehr wütend bin? Vielleicht...

Sie haben Recht.

@fathaland slim
erwähnte im vorherigen Thread den Apfel und die Schlange.

Neuseeland, bisher das Paradies.
300 ethnische Gruppen, sprechen in mehr als 100 Sprachen miteinander.
Ein Sehnsuchtsland, in dem alle glücklich werden können.

Frisch verheiratet, 2 die sich lieben.
Alles könnte so einfach und so schön sein,
das Paradies.

Aber ein Paradies ohne Schlange gibt es nicht.

Wenn Sie mal wieder sehr wütend sind, werden Sie sich vielleicht daran erinnern.

21:03 von geselliger misa...

Was mir an der ganzen Diskussion fehlt ....

... da wurden Menschen erschossen! Könnte bitte jemand dafür sorgen dass die Waffengesetze verschärft werden???
///
*
*
Ab welcher Länge ist für Sie ein Messer eine Waffe??
*
Oder gilt das wie hier erst ab mehreren Toten.
*

Gibt es Terror-Selbstdarsteller...?

Egal welcher Gesinnung der Täter ist: politisch, religiös, Beziehungs- (Familien?)-drama...
Christchurch, nun wieder "spontan"wirkend.Es geht generell nun wohl auch darum, in Zukunft den ("F***-Book" - "Like" und den "Tw*****"follow";u.s.w.) "Terroristen" die Bühne klein zu halten. Müssen wir wirklich alle 2 Stunden "Neuigkeiten" aufgetischt bekommen?! Können wir nicht mehr geduldig auf Antworten warten, zu derren Lösungen es sowieso- auch mit aller Anstrengung verbunden es vielleicht Jahre dauert.. ?!
Die öffentlichen Medien könnten es durchaus...aber wer kontrolliert (unabhängig) die sozialen Medien - ??? FB konnte wohl schnell reagieren...Ich frage mich: "Aber wie schnell ist schnell genug, um einer solchen menschenverachtenden Gewaltphantasie, die von einer Person in die Realität umgesetzt wurde, "neuen Nährbodens" zu entziehen?! Jede Tat ist ein potientieller Anreiz zu einer neuen schrecklichen Phantasie... da hilft es auch nicht nach der Art des willkürlichen Terrors zu fragen...

Recht und Gerechtigkeit

18. März 2019 um 21:35 von Tada

Ich verweise als Antwort der Einfachheit halber auf eine bereits vorhandene sehr ausführliche Stellungnahme zu Ihrer Sichtweise: lesen Sie die Kolummne von Herrn Thomas Fischer, SPON, vom 15.03.2019. Die Ausführungen von Herrn Fischer sind sehr anschaulich und umfassend.

@silverfluxx21:14

Sind Sie sicher, dass Ihre Antwort sich auf einen meiner Beiträge bezieht?
Ich denke nicht.

Linke und Rechte missbrauchen

Linke und Rechte missbrauchen diese Tat und die in Christchurch für ihre eigenen Zwecke, wie in diesem Forum überdeutlich wird. Mal wird über Kuschelkurs mit dem Islam, dann Multikulti in Anführungszeichen, türkische Propaganda/Regime, Putin-Trump-Erdogan und was weiß ich noch geschrieben, um für die eigene radikale Gesinnung Stimmung zu machen!
Ich persönlich glaube Foristen beider Seiten kein einziges Wort, wenn sie über Beileid reden...

21:35, Tada

>>Moment! Sogar Jesus sagte, dass man die zweite Wange hinhalten soll. Von einer dritten und vierten war nie die Rede!

Jeder kann eine zweite Chance verdient, aber dritte und vierte ist reichlich übertrieben. Schließlich geht es hier nicht um unmündigen Kinder, die Süßigkeiten geklaut haben, sondern um Mord und Körperverletzung.<<

In einem Rechtsstaat ist es normalerweise so, daß jemand, der eine Tat begangen hat, für diese entsprechend einem ziemlich eng vorgeschriebenen gesetzlichen Rahmen verurteilt wird.

Wenn die Strafe verbüßt ist, ist sie verbüßt.

Wenn der Täter zum zweiten Mal straffällig geworden ist, geht der Rechtsstaat genau so vor.

Und auch beim dritten, vierten, fünften usw. Mal.

Vorstrafen wirken sich natürlich nicht strafmildernd aus, sondern ganz im Gegenteil.

Jemand, der 37 Jahre alt ist, hatte genügend Zeit, vier bis fünf mittelschwere Verbrechen zu begehen und die Strafen dafür abzusitzen.

Solche Leute gibt es mehr als Sie denken, unabhängig von Herkunft u.ä.

@GeMe

„Ich fahre auch täglic 1,5 Stunden mit dem Auto zur Arbeit und zurück. Die Wahrscheinlichkeit dabei zu Schaden zu kommen, ist wesentlich größer.“

Der Vergleich, wie wahrscheinlich es ist, Opfer von einem Anschlag oder von einem Verkehrsunfall zu werden, ist seit jeher der Vergleich von Äpfeln und Birnen.

StöRschall um 18:56 Uhr

Sie treffen den berühmten Nagel auf den Kopf. Sie finden die richtigen Ausdrücke - und scheuen sich auch nicht, diese zu verwenden - für solche Monster in menschlicher Gestalt.

Ich würde mir wünschen, daß solche Menschen von jedem und überall, also auch von den Medien, als das bezeichnet werden, was sie sind: Monster und Mörder und nichts anderes.

19:16 von Hador

19:16 von Hador Goldscheitel
RE:StöRschall
Es gibt Menschen unter uns, denen jegliches Menschsein und jegliche Menschlichkeit abhanden gekommen ist. Es sind in sich gescheiterte Wesen, die in ihrem eigenen Zorn und Hass schmoren,

---

Ganz ehrlich:

Das hat, glaube ich, nichts mehr mit Hass und Zorn zu tun ...

Ich hasse auch vieles und verspüre Zorn ...

Das finde ich nichts Schlimmes.

Hass und Zorn ist erst mal Wichtig, um sich gegen Übergriffige Menschen zur Wehr setzen zu können ...

DAS hat nichts mehr mit Hass zu tun ...

DAS ist einfach nur geisteskrank.

21:30 von Tada

"Wie kann man solchen Menschen nicht als Monster bezeichnen???"

Weil ein Mensch nun mal niemals ein Monster sein kann und ein Monster niemals ein Mensch sein kann.
Wir haben alle das gleiche menschliche Erbgut.

Auf Kommentar antworten...

Am 18. März 2019 um 18:43 von Superschlau:
offensichtlich läuft ja irgendwas falsch, wenn immer wieder polizeibekante täter erneut zuschlagen können.
###
Nicht nur irgendwas, sondern eine ganze menge ist da falsch gelaufen ! Wenn ein einschlägig Vorbestrafter wie in der Meldung berichtet solch eine Tat begehen kann, dann fragt man sich zu Recht wieso dieser Mann frei herumlaufen konnte. Vielleicht ist die Justiz in den Niederlanden in Sachen Straftäter ebenso lasch wie in Deutschland. Hier wünsche ich mir vom Gesetzgeber mehr Opferschutz und weniger Täterschutz !

Hass ist Hass und

Hass ist Hass

und Geisteskrank ist geisteskrank.

Bitte nicht beides vermischen.

Ich HASSE es, wenn Männer Genderpaygap ins Lächerliche ziehen und für unnötig halten.

Das macht mich noch lange nicht zu einem geisteskranken Massenmörder.

Und ein geisteskranker Massenmörder hasst nicht, weil er geisteskrank ist.

Er ist geisteskrank, weil in seinem Hirn was kaputt ist.

Ich bezweifle sogar, dass ein geisteskranker Massenmöreder überhaupt hassen kann.

Ich glaube, er ist zu überhaupt keiner Emotion in der Lage. Auch nicht zu Hass...

re morgentau19

"19:34 von karwandler

>>Wer nach zehn Jahren aus dem Knast kommt ist ungefährlicher als nach fünf?<<

Vielleicht/bestimmt nicht!

Aber der Schutz der Bevölkerung ist der wichtigste Grund!

Im ersten Fall ist die Bevölkerung 5 Jahre sicher, im zweiten Fall brauch sie 10 Jahre keine Angst vor dem Täter zu haben!"

Aber dann wären 20 Jahre noch viel besser, oder 30 ...
Bleiben Sie doch konsequent!

22:05 von Sausevind 21:30 von

22:05 von Sausevind
21:30 von Tada
""Wie kann man solchen Menschen nicht als Monster bezeichnen???"

Weil ein Mensch nun mal niemals ein Monster sein kann und ein Monster niemals ein Mensch sein kann.
Wir haben alle das gleiche menschliche Erbgut."

Das gleiche Erbgut?

Wie entscheidend ist das, wenn ein Mensch zu keiner menschlichen Emotion in der Lage ist?

Das ist Zombiehaft.

ER ist kein Mensch mehr (emotional)

Deshalb dürfen SIE ihn trotzdem gerne wie einen Menschen behandeln.

Das unterscheidet Sie von dem.

Er hat seine Menschlichkeit verloren.

@Boris.1945 21:46

" Ab welcher Länge ist für Sie ein Messer eine Waffe??"
.
Ich will es mal so sagen: Wären die Menschen in der Straßenbahn ordentlich bewaffnet gewesen, könnten sie noch leben.

21:45 von Werner Krausss Am

21:45 von Werner Krausss
Am 18. März 2019 um 20:58 von Anna-Elisabeth
@19:17 von frosthorn @StöRschall
>>Es gibt Menschen, die ihr menschlichen Eigenschaften scheinbar verlieren<<

>„Das ist die Vorstufe dazu, Menschen ihr Menschsein und damit ihre Menschenrechte abzusprechen. Und zwar durch jeden, der dafür einen Grund zu haben glaubt“<

Das ist lediglich eine FESTSTELLUNG, dass Menschen mutieren können und ihr Menschlichkeit verlieren.

Damit spreche ich denen sicher keine Menschenrechte ab. Denn die besitzen sie trotzdem, auch wenn sie sich nicht mehr menschlich verhalten.

Und es macht Sie und mich zum Menschen, diese Monster trotzdem menschlich zu behandeln.

Keine Äpfel und Birnen dieses Mal

18. März 2019 um 21:56 von berelsbutze

Keine Äpfel und Birnen dieses Mal. Denn jedes Mal werden Menschen zu Opfern aufgrund eines Zufalls - selbst wenn sie sich vorher eines gewissen Risikos bewusst gewesen sein sollten.
Terrorismus ist praktisch tagtäglich in den Medien. Organisiertes Verbrechen, das viel mehr Opfer und Schaden verursacht, dagegen nicht. Nur die schlimmsten Verkehrsunfälle schaffen es in die überregionalen Medien. Ähnlich wie Kapitalverbrechen, auch hier ist die Schwelle, um die überregionale Öffentlichkeit zu erreichen, ähnlich hoch. Bei beiden können allerdigs Mechanismen zur Wirkung kommen, welche die Aufmerksamkeit und Erregung erhöhen, siehe das Beispiel Chemnitz.

Wer nach zehn Jahren aus dem Knast kommt ist ungefährlicher ?

re: karwandler

Zitat: "Wer nach zehn Jahren aus dem Knast kommt ist ungefährlicher als nach fünf?"

Antwort: das weiß wirklich keiner. Aber klar ist, dass er ganze fünf Jahre länger keine Gefahr für mich (und auch für Sie) darstellt.

Mich würde mal interessieren

wie leicht es offenbar doch auch in den NL für einen bereits polizeibekannten Kriminellen ist, an eine Schusswaffe samt Munition zu kommen. Ich gehe davon aus, dass dort recht strenge Waffengesetze herrschen.
Und da zeigt sich eben, dass der beliebte Schrei nach schärferen Waffengesetzen meist nur Aktionismus und ein Schuss in den Ofen ist.

..langes Vorstrafenregister, versuchter Mord, ..

..Vergewaltigung usw!

Ein richtig schwerer Junge also!

Bei guter Führung wahrscheinlich bereits in 7 Jahren wieder auf freien Fuss!

Denn für besonders harte Gefängnisstrafen ist die Niederlande nun gerade nicht bekannt!

22:08 von StöRschall

Wenn er geisteskrank ist, dann ist er schuldunfähig, und dann schon mal überhaupt kein Monster.

Aus solchen Begrifflichkeiten und Unterscheidungen teilt man die Welt nach Gutdünken in gut und böse ein.
Sich selber sortiert man zu "gut".

Genau aus solchem Denken entsteht Terror.

Und ich schließe trotzdem

Und ich schließe trotzdem noch nicht mal aus, dass das, was kaputt ist, auch wieder heil gemacht werden kann ...

vorausgesetzt, es war schon mal in Ordnung.

Menschlichkeit

(19:17 frosthorn)

Herzlichen Dank, Frosthorn.

re olympic games

"re: karwandler

Zitat: "Wer nach zehn Jahren aus dem Knast kommt ist ungefährlicher als nach fünf?"

Antwort: das weiß wirklich keiner. Aber klar ist, dass er ganze fünf Jahre länger keine Gefahr für mich (und auch für Sie) darstellt."

Da verweise ich Sie auf meinen Kommentar von 22:11

re der freundliche

"Am 18. März 2019 um 18:43 von Superschlau:
offensichtlich läuft ja irgendwas falsch, wenn immer wieder polizeibekante täter erneut zuschlagen können.
###
Nicht nur irgendwas, sondern eine ganze menge ist da falsch gelaufen ! Wenn ein einschlägig Vorbestrafter wie in der Meldung berichtet solch eine Tat begehen kann, dann fragt man sich zu Recht wieso dieser Mann frei herumlaufen konnte"

Also sollte es gar keine freien Vorbestraften geben, sondern jeder Straftäter kriegt lebenslänglich?

Opferschutz for Täterschutz

"Hier wünsche ich mir vom Gesetzgeber mehr Opferschutz und weniger Täterschutz". Ich schliesse mich Ihrem Kommentar an. Bei den Vorstrafen, wie versuchter Totschlag und Vergewaltigung, hätte der Kriminelle zur möglichen Tatzeit seiner letzten "Beziehungstat" noch in der Vollzugsanstalt einsitzen sollen.

Und zur "Beziehungstat" nur soviel: hatte der Täter zu den zwei weiteren Toten, die der Frau zur Hilfe geeilt haben, und zu den 5. bis 9. Verletzen auch eine Beziehung aufgebaut? Oder waren es "Kollateralschäden"? Wie weit reicht unser "Verständnis" für solche Taten?

Was mich wundert: keiner hat über diese Diskrepanz bis jetzt auch nur ein Wort hier geschrieben.

Dass Frosthorn ein Problem

Dass Frosthorn ein Problem mit meiner Emotionalität hat, weiß ich.

Ich hab ein Problem mit emotionaler Gelassenheit, wenn sie nicht adäquat erscheint.

Das kommt dann nämlich ziemlich gleichgültig rüber.

22:12 von geselliger misa...

Ich will es mal so sagen: Wären die Menschen in der Straßenbahn ordentlich bewaffnet gewesen, könnten sie noch leben.

Dieses Argument wird gemeinhin damit gekontert, dass man auf die vermutlich noch viel größere Opferzahl durch eine wilde Schießerei -in diesem Fall in der Bahn- hinweist
Völlig zu Recht und so auch hier.

Und falls mein sehr kurzer Kommentar nicht durchkommt:
Entschuldigen Sie, harpdart, da habe ich mich beim kopieren vertan.

Ordentliche Bewaffnung: die NRA und die Rechte jubeln

18. März 2019 um 22:12 von geselliger misa...

Ich stelle mir gerade den Irrsinn vor, den Sie hier entwickeln.

Also: die Passanten in der Straßenbahn sind ordentlich bewaffnet, Messer, Schusswaffen, Streitäxte etc.
Der Täter steigt ein und zieht nach einiger Zeit seine Waffe.
Das bemerken gleiche mehrere Fahrgäste, die unmittelbar und ohne zu zögern zum Angriff übergehen.
Eine wilde, unkontrollierte Schlacht und Schießerei entbrennt, jeder schießt und haut auf jeden, da die Lage völlig unübersichtlich ist. Schließlich trägt ja niemand Uniform oder ein Schild "Ich bin der Bösewicht".
Endergebnis: ein Blutbad auf engstem Raum. Selbstjustiz. Rache. Die Rettungskräfte trauen sich nicht einzugreifen. Schließlich weiß ja niemand, ob noch jemand ohne Hemmungen falsch reagiert.
Lieber Geselliger Misanthrop,
wir haben in zivilisierten, also befriedeten Gesellschaften einen grundsätzlichen Konsenz: das Gewaltmonopol ist an den Staat abgegeben. Der sorgt bestmöglich für Schutz und Gerechtigkeit.

22:12, geselliger misa...

>>Ich will es mal so sagen: Wären die Menschen in der Straßenbahn ordentlich bewaffnet gewesen, könnten sie noch leben.<<

Eine Straßenbahn voller bewaffneter Menschen, die sich untereinander nicht kennen.

Plötzlich schießt jemand.

Alle ziehen ihre Waffe.

Jeder in dieser Straßenbahn ist also plötzlich von einer schwer zu übersehenden Anzahl gezogener Waffen umgeben.

Da fällt es natürlich ganz leich zu erkennen, wer den Ärger ausgelöst hat, und der wird dann souverän, eiskalt und gezielt außer Gefecht gesetzt?

Oder könnte es nicht vielleicht nicht eher so sein, daß ziellos herumgeballert würde, in Panik?

Und eventuell noch wesentlich mehr Tote zu beklagen wären?

22:19 von deutlich

"" Mich würde mal interessieren wie leicht es offenbar doch auch in den NL für einen bereits polizeibekannten Kriminellen ist, an eine Schusswaffe samt Munition zu kommen. Ich gehe davon aus, dass dort recht strenge Waffengesetze herrschen.""
#
Ich glaube je strenger die Gesetze für die illegale Beschaffung einer Schusswaffe sind,je attraktiver ist es für eine gewisse " Mafia " diese Dinge zu verkaufen. Der Preis dafür geht dann in die Höhe.

22:19, deutlich

>>Mich würde mal interessieren
wie leicht es offenbar doch auch in den NL für einen bereits polizeibekannten Kriminellen ist, an eine Schusswaffe samt Munition zu kommen. Ich gehe davon aus, dass dort recht strenge Waffengesetze herrschen.
Und da zeigt sich eben, dass der beliebte Schrei nach schärferen Waffengesetzen meist nur Aktionismus und ein Schuss in den Ofen ist.<<

Da Kriminelle oft Mittel und Wege finden, um an Waffen zu kommen, kann man die Waffenbesitzrestriktionen am besten gleich abzuschaffen, denn sie machen ja eh keinen Unterschied.

Wollen Sie das sagen?

Wenn ja, sind Sie da wirklich sicher?

@22:18 von Olympic Games

"Zitat: "Wer nach zehn Jahren aus dem Knast kommt ist ungefährlicher als nach fünf?"

Antwort: das weiß wirklich keiner. Aber klar ist, dass er ganze fünf Jahre länger keine Gefahr für mich (und auch für Sie) darstellt."

Das weiß man sehr wohl. Es gibt sogar massenhafte Forschungsergebnisse zu diesem Thema und das Ergebnis ist immer gleich: Je höher die Strafe, umso gefährlicher der Entlassene. Lange Haftstrafen bringen nichts - ganz im Gegenteil - die Entlassenen sind schlechter Integrierbar und lassen sich leichter zu neuen Straftaten hinreißen.

21:34 von fathaland

21:34 von fathaland slim
21:18, wie-
Es ist ziemlich schwer, jemanden, der die Kriminalität so bekämpfen will wie die Lepra im Mittelalter, also Menschen zu Aussätzigen erklären und sie von den anderen Menschen separieren, rational zu erreichen.

Trotzdem danke für Ihre Mühe.

---

sowas nennt man Isolation und wird heute auf Isostationen immer noch gemacht.
So werden z.B. Epidemien verhindert. Und
Es wäre nicht rational, es nicht zu tun.

Am 18. März 2019 um 22:16 von StöRschall

"Damit spreche ich denen sicher keine Menschenrechte ab. Denn die besitzen sie trotzdem, auch wenn sie sich nicht mehr menschlich verhalten.
Und es macht Sie und mich zum Menschen, diese Monster trotzdem menschlich zu behandeln."

Sie haben Recht.
Durch meine geschäftliche Tätigkeit, habe ich ab und zu auch in psychiatrischen Kliniken zu tun.

Alle haben den „Gleichen Himmel“.

Aber diese Leute sehen etwas, was andere nicht sehen.
Manche werden bedroht, und haben Angst um ihr Leben.
Andere sehen den Himmel.

Es kommen Leute, die zu ihnen sprechen, was sie unbedingt sofort machen müssen.
Angefangen von Toilettenpapier essen, … bis die Welt retten.

Man kann sich mit diesen Leuten eine Zeit ganz normal unterhalten. Dann plötzlich sehen die etwas und sind in einer anderen Welt.

Mir wurde gesagt, dass diesen Leuten ein chemischer Botenstoff fehlt.
Wenn sie ihre Medikamente nehmen,
können sie ein ganz normales unauffälliges Leben führen.

Liebt man sein Leben oder ist es eine Last?

22:24 von Sausevind 22:08 von

22:24 von Sausevind
22:08 von StöRschall
Wenn er geisteskrank ist, dann ist er schuldunfähig,

----

keineswegs !

Wenn er geisteskrank ist, ist er nur dann schuldunfähig, wenn er auch als unzurechnungsfähig eingestuft wird.
Dann kommt er höchstwahrscheinlich in die Forensische, und von da nicht mehr raus.

Schuldfähigkeit und geisteskrankheit schließt sich also mitnichten aus.

"und dann schon mal überhaupt kein Monster."

In meinen Augen ist er das.

"Aus solchen Begrifflichkeiten und Unterscheidungen teilt man die Welt nach Gutdünken in gut und böse ein."

Wenns nach ihren Begrifflichkeiten und Gutdünken ginge, würde sich die Welt noch nicht mal in gut und böse einteilen.

"Sich selber sortiert man zu "gut"."

Dass solche Taten perse als böse identifiziert werden, halte ich jetzt für nicht besonders seltsam.

Merkwürdig wäre es, wenn solche Taten nicht als böse identifiziert würden.

"Genau aus solchem Denken entsteht Terror."

Nein, daheraus entsteht Justiz.

"Polizeibekannt" ist ein

"Polizeibekannt" ist ein Ausdruck, der überhaupt nichts sagt.
.
bleiben sie mal sachlich - das sagt sehr wohl was aus
man spricht von einem langen Vorstrafenregister
darunter versuchter Mord, Einbruch und ein Vergewaltigungsvorwurf

wer übernimmt die Verantwortung bei einer Person
die eine öffentliche Gefahr bedeutet
warum kommt so einer nicht in Sicherheitsverwahrung ?
oder man weißt ihn aus ?

Wie oft hört man "polizeibekannt",
was für einen Eindruck hinterläßt das beim Bürger
auf was sollte man denn seinen Focus legen,
auf den Täter oder die Opfern

22:34, Olympic Games

>>Und zur "Beziehungstat" nur soviel: hatte der Täter zu den zwei weiteren Toten, die der Frau zur Hilfe geeilt haben, und zu den 5. bis 9. Verletzen auch eine Beziehung aufgebaut? Oder waren es "Kollateralschäden"? Wie weit reicht unser "Verständnis" für solche Taten?<<

Ist denn eine Beziehungstat weniger verwerflich als eine Tat, die keine Beziehungstat ist?

21:18 von wie-

eine zweite, dritte und vierte Chance verdient des Wahrens von Gerechtigkeit und Menschenwürde,
.
eine 2. Chance wegen mir ... dann ist aber Schluß
und auch potentielle Opfer haben eine Menschenwürde

22:33, karwandler

>>Also sollte es gar keine freien Vorbestraften geben, sondern jeder Straftäter kriegt lebenslänglich?<<

Das ist zumindest der Tenor zahlreicher Kommentare hier.

re störschall

"Nein, daheraus entsteht Justiz."

Aus Ihrem hysterischen Gekreische würde keine Justiz, sondern Barbarei entstehen.

Zum Glück nur Konjunktiv.

19:07 von ablehnervonallem

und das Verständnis haben für alles und jeden, der eine Straftat begeht, muss endlich geändert werden.
.
vielleicht sollte man den Focus weniger auf den Täter
als auf die möglichen Opfer legen

@Superschlau - 19:13

"Der Typ war nicht wegen Pillepalle bekannt.
Hador, ob das Terror oder privat war, ist unerheblich. Solche taten sollen unterbunden werden. Klappt nicht besonders gut. Nichtmal bei bbekanntn Personen."

Dann können Sie doch bestimmt die Vorgänge, wie die Unterbindung solcher Taten realisiert werden kann, hier mal etwas spezifizieren.

Sie verkennen offenbar den Umfang an Datenmaterial bekannter Krimineller und Terrorverdächtiger, die den Ermittlungsbehörden national als auch international vorliegen. Daraus vorausschauend Absicht, Zeitpunkt und Ort eines Anschlags zu erkennen, kann schon bei geplanten Taten nur über fehlerfrei funktionierende Informationsketten in zeitnah organisierten Handlungsabläufen erfolgsversprechend sein.

Wie sollte - wie hier vermutet - eine spontane Beziehungstat unterbunden werden?
Alle Verdächtigen wegsperren oder den Überwachungsstaat anzustreben kann nicht das Ziel unserer Gesellschaftsform sein.

@fathaland slim 22:37

"...Oder könnte es nicht vielleicht nicht eher so sein, daß ziellos herumgeballert würde, in Panik?..."
.
Vernünftig an der Waffe ausgebildete Menschen "ballern" nicht "ziellos" umher .... und sie geraten auch nicht so schnell in Panik.

@Olympic Games 22.34

Es wurde bereits auf die Merkwürdigkeiten hingewiesen mit den vielen Verletzten und Toten als Kollateralschäden. Ganz merkwürdig auch, dass die Polizei in den NL nach wie vor von Terroranschlag ausging und ausgeht, als schon am Nachmittag die türkische Agentur "Anadolu" von "Ehrenmord" sprach. Wie muss man sich das vorstellen? Täter klaut Auto und ruft dann Anadolu an, um einen Ehrenmord anzukündigen? Abwarten, was die holländische Polizei meldet.

@23:34 von fathaland slim

"Ist denn eine Beziehungstat weniger verwerflich als eine Tat, die keine Beziehungstat ist?"

Sehr schwierige Frage, die sich m.E. nicht so leicht beantwoten lässt, wie Sie scheinbar(?) denken. Ich kann mich an einen alten Krimi erinnern (Hitchcock?), in dem ein Mann seine Frau umbringt. Viele Zuschauer hätten dies vermutlich lange vor dem geplagten Mann getan. Auch ich hatte gehofft, dass der Mann nicht 'erwischt' wird.
Allerdings halte ich mich (moralisch betrachtet) auch nur für durchschnittlich.

23:37 von fathaland slim / 22:33, karwandler

wer schreibt das ?

aber wer wiederholt als "Gefahr" für seine Mitmenschen in Erscheinung tritt
warum soll so einer nicht in Sicherheitsverwahrung kommen dürfen
jeder in unserer Gesellschaft hat das Recht auf Leben Freiheit und körperlicher Unversehrtheit
auch für unbescholtene Bürger sollten die Menschenrechte gelten
und im Zweifelsfall findet eine Rechtsgüterabwägung statt
werden eben die Freiheitsrechte eingeschränkt
damit anderen das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit
gewährleistet werden kann

19:34 von karwandler

Wer nach zehn Jahren aus dem Knast kommt ist ungefährlicher als nach fünf?
.
wenn der ne Gefahr bedeutet,
warum muß der überhaupt rauskommen ?

Darstellung: