Ihre Meinung zu: May bittet EU um Brexit-Aufschub bis Ende Juni

20. März 2019 - 14:36 Uhr

Im Sommer soll es soweit sein: Bis zum 30. Juni möchte Premierministerin May Zeit für den Brexit haben - drei Monate mehr als bislang. Dem müssen jetzt die anderen 27 Mitgliedsstaaten zustimmen. Und das ist unsicher.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.333335
Durchschnitt: 3.3 (9 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Da wird doch nix von!

Ich glaube nicht, dass das reicht. Die werden sich doch in Wirklichkeit nie einig.

Da helfen doch auch 3 Monate nix!

Bitte das Argument für die

Bitte das Argument für die gewünschte Verlängerung von Frau May veröffentlichen!
Damit man weiß warum die EU einknickt!

Ob...

es bis zum 30.06.2019 reicht? Ich bezweifle es das der Termin zu halten ist. Was möchte Frau May in Brüssel noch verhandeln? Herr Juncker hat doch gesagt ein drittes Mal gibt es nicht. Meine Meinung es geht an einer Neuwahl zum britischen Unterhaus oder einer zweiten Volksabstimmung vorbei. Da reicht der Termin 30.06.2019 nicht.

worin soll der Sinn darin liegen

nachverhandelt wird nicht
und das ausgehandelte Vertragswerk findet keine Mehrheit
wie lange soll sich das Drama denn noch hinziehen

Einfach nur

unverantwortlich, wie May die gesamte EU in Geiselhaft nimmt. Immer das Gleiche abstimmen lassen - ohne jeden gesunden Menschenverstand - gegen alle Regeln, auch die des eigenen Parlaments. Ich meine, eine Fristverlängerung sollte über einen Zeitraum von mindestens zwei Jahren gewährt werden, vorher ist mit einer substantiell neuen Positionierung in England nicht zu rechnen. Sie sind dort mit ihrem Brexit einfach total überfordert.

Und was soll das bringen? Es

Und was soll das bringen? Es kommt mir vor, als sei Mays Hoffnung, dass sich durch die EU-Wahl die europaeischen Mehrheitsverhaeltnisse/Meinungen aendern koennten.
Und sei es, dass die Briten so waehlen, wie es ihnen optimal passt, weil sie dann nach den drei Monaten nicht mehr mit den gewaehlten Politikern leben muessen.

Das darf doch wohl nicht war sein

Die Briten können einem schon leid tun, da es hier wohl nur noch um May´s Egoismus oder Dickkopf geht und will sich doch nur noch ein Denkmal als neue Eiserne Lady setzen.
Die Deadline sollte unbedingt beibehlten werden! Hopp oder Top, rein oder raus, diese Rosinenpickerei und Hinhaltetaktik muß nun endlich ein Ende haben.
Das kann doch kein Mensch mehr ernst nehmen.

Die EU hatte doch gesagt,

Die EU hatte doch gesagt, dass es gewichtige und gute Gründe geben muss, damit die Frist verlängert wird. Und jetzt sagt Frau May, sie brauche Zeit, um den Vertrag (mit kleineren Änderungen) noch ein drittes Mal zur Abstimmung vorzulegen...
Der Vertrag ist soweit davon weg, dass der eine Mehrheit findet... das kann man sich getrost schenken. Wichtige und gute Gründe sind in dieser Argumentation selbst mit dem Fernglas nicht zu erkennen.
Wenn die EU ihr Wort hält, ist am 29.03 Brexit-Time

Das wird schon

Wenn der Brexit vollzogen ist,werden bald andere Länder folgen um diesem undemokratischen Unrecht-System entlich ein Ende zu machen.

EU hat Mitschuld

Also, ich betrachte es nicht so, als sei das alles nur die Schuld der Briten, dass es so lange dauert. Bei jedem Mal wird doch deutlich, dass die EU strikte Forderungen stellt. Also beide sind beteiligt, und ich mag das Gerede von wegen "Populisten stürzen immer" nicht, weil das alles kein Argument, wer der bessere Populist sei.

Oh je.......

Trotz Europawahl in dieser Zeit, wollen sie noch einen Aufschub...... Unglaublich! Wie schwachmatisch ist eigentlich GB.
Ich hoffe nur das jetzt mal Schluss ist mit diesem peinlichen Theater, einfach nur lächerlich.

Geduld der EU

Wielange hat man in Brüssel und in den Haupstädten der EU noch Geduld mit den egoistischen, egozentrischen und unsolidarischen Briten? Man kann es auf der Insel kaum glauben: Die eigenen Wünsche werden von der EU einfach nicht (mehr) erfüllt. Zulange gab es britische Sonderreglungen, einen Britenrabatt und eine Sonderbehandlung für die angelsächsischen Insulaner. Damit ist nun hoffentlich bald Schluß. Hier wird möglichst bald geschieden, was niemals gut zusammengepasst hatte. Die europäische Solidar- und Staatenfamilie und das (noch) Vereinigte Königreich. Man hätte seinerzeit wohl besser auf den weisen Charles de Gaulle gehört, der die Briten aus vielerlei guten Gründen nicht in der EWG/EG haben wollte. Europa hätte sich viel Ärger und Verdruss damit erspart. Nun: Die Briten wollen gehen, kein Problem. Dann aber wie vorgesehen am 29.03. ohne jegliche Privilegien oder Rosinen aus dem Kuchen EU: Für die EU wird der Schaden überschaubar sein. Für die Briten wird es verheerend werden.

Verlängerung um was zu tun?

"Bis zum 30. Juni möchte Premierministerin May Zeit für den Brexit haben - drei Monate mehr als bislang."

Das ist der Knackpunkt: PREMIERMINISTERIN MAY möchte. Sie hat dafür keine Mehrheit mitgebracht. Eine Abstimmung im Parlament wäre sinnvoll gewesen. Erst eine Zustimmung dort, dann nach Brüssel!

Nix da !!! Brexit means BrexShit !

Keine erste Verlängerung ! Alle sind dieses Affentheater leid und haben sich bereits m.o.w. auf den 29. März eingestellt ! Wer garantiert denn bitte, dass in 3 Monaten die Situation irgendwie besser/klarer ist, nachdem man in den letzten 2.5 Jahren - zumindest auf brit. Seite - NICHTS zustande gebracht hat !? Oder folgt dann die 2., 3., 4. ... Verlängerung ? Die EU hat ihre Aufgaben bzgl. BrexShit gemacht !
Nächsten Fr. ist hoffentl. u. endgültig Schluss !!! Die Briten wollten ´Get back control´, ab nächsten Sa. können & sollten sie´s haben ... Und wir ´Rest-Europäer´ sind nicht da, um zu warten, bis d. Empire endlich zu Potte kommt !
MfG.
B.W.

Der blanke, sture und uneinsichtige Irrsinn!

Frau May hat trotz ihrer typisch britischen
Sturheit nicht den hauch einer Chance
- ganz gleich wie lange es noch dauern
würde - IHRE Vorstellungen in der
Regierung in GB durchzusetzen!
Da sie blind und taub offenbar freiwillig
niemals zurücktreten wird, darf die EU
dieser Frau auf keinen Fall noch irgendwelche
Zugeständnisse machen, um diese never-
ending-Story auch noch weiter zu befeuern!!
Es darf einfach keine Verlängerung geben,
die ein so dessaströses Szenario wie ein
Verbleib von GB bis zur Europawahl geben!!
ALLES, sogar eine No-Deal-Brexit ist besser
zu ertragen als diese blindwütige und
sture Haltung weiter zu unterstützen!!

Wozu ?

Was ändert sich denn bis Juni? Ein neuer Vertrag, Neuwahlen oder ein Referendum, ob man den Deal annehmen soll oder so aus der EU austritt? Oder will Frau May in der Zeit zurücktreten und sucht noch nach einer Nachfolge ?

Anders sehe ich eigentlich keinen Grund, warum man das Affentheater weiterführen soll....

4 Wochen Frist. Endweder der

4 Wochen Frist. Endweder der ausgehandelte Vertrag liegt unterschrieben in Brüssel oder raus mit "no Deal"

May bittet

Sie bittet auch im Konsens mit Merkel, weiter den Regime Change voranzutreiben und Assad abzulösen (sh. letzte Nachrichten -wenn's stimmt) - und im vollen Einvernehmen mit Trump (na klar doch!) Wer braucht solche EU-Vertreter?

Was ist in 3 Monaten anders..?

Frau May fuehrt die EU vor. Will Sie zum Abschied bei der EU Wahl noch die EU Gegner befeuern , die es zweifelsohne vermehrt nach diesem britischen Kasperltheater und der hilflosen Reaktion der EU darauf geben wird.

Theresa May will ...

... das britische Unterhaus und auch die 27 Staats- und Regierungschefs offenbar auf den Arm nehmen.

Wer macht den Spielchen einen Strich durch die Rechnung ?

Brexit-Verschiebung

Hoffentlich hat die EU genug Mumm in den Knochen, diesen Antrag abzulehnen. Dieses Trauerspiel muss enden. Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende.

Warum?

Verlängerung der Frist?

Wofür soll das gut sein?

Die Frist ist seit 2017 (!) bekannt. Wer eine Frist hat, muss sich früh genug kümmern.

Fristverlängerung gibt es nicht. Wissen alle Bürger, die gelegentlich mit Ämtern in Kontakt stehen.

Monthy Pythons lässt grüssen

1. Akt: Das Referendum
Man lasse das Volk entscheiden, ob ihm die EU gut tue. Man rühre die Werbetrommel für den Tritt hinaus.

2.Akt: das Volk hat beschlossen (also 51.9% haben beschlossen (also bei der Wahlbeteiligung von 72.2% eigentlich nur 37.4% des Volkes): Hinaus!
Man lasse das Unterhaus rührig werden, denn Rosinen sollen es sein, schöne grosse.
Man lasse May die Geschichte schreiben so denn Cameron dies nicht will.
3.Akt: Führet das Volk in die Freiheit von der unsäglichen EU! Das Unterhaus beschliesse den Gang hinaus.
(Cut - Unterhaus lehnt ab)
3.Akt die Zweite: Führet das Volk in die Freiheit von der unsäglichen EU! Das Unterhaus beschliesse den Gang hinaus.
(Cut - Unterhaus lehnt ab)
3.Akt die Dritte: Führet das Volk in die Freiheit von der unsäglichen EU! Das Unterhaus beschliesse den ungeregelten Gang hinaus
(Cut - Unterhaus lehnt ab)
3.Akt die Vierte: Bitte jemand die EU um Aufschub, bis das Unterhaus wisse was es wolle (Cut - EU lehnt ab)

Dann schreib das Ding selbst!

May hat den Brexit an die

May hat den Brexit an die Wand gefahren. Was soll sich denn in 3 Monaten geändert haben ? Die Mitgliedstaaten sollten eine Verlängerung ablehnen, dann hat May wenigstens einen schwarzen Peter.

Nochmal drei Monate

Was bitte soll denn da noch bei rauskommen? Mich ödet dieses absurde Theater nur noch an.

Gute Nachrichten für Großbritannien!

Unfähiger kann ein/e nach ihr kommende/r Regierungschef/in wohl kaum sein. Da fragt man sich doch, mit wie wenig Kompetenzen jemand gesegnet sein darf, um einen sich ständig wechselnden Schlingerkurs als Wunsch des Wählers hinzustellen, den nur sie bewahren kann.

Das sagt zumindest die GB-Regieung zum heutigen Zeitpunkt.

Wie legitimiert ist so ein EU-Parlament dann, wenn ein Noch-Mitgliedsstaat nicht mitwählen kann (darf)?

Darf man als Regierung die eigenen Bürger eines Mitgliedsstaates von der EU-Wahl ausschließen, nur weil die Regierung sagt "Wir *wollen* nicht teilnehmen"?

Wer ist denn da eigentlich "wir"? Die Regierung? Werden da nicht Rechte von Bürgern verletzt, die weit über den (täglich wechselnden) Aussagen der britischen Regierung stehen?

Fragen über Fragen....

Unverschämte und arogant

Da will die Regierung dem Parlament so lange die gleichen Vorlagen zur Abstimmung geben, bis das raus kommt, was sie wollen, aber dem Volk sagen sie, dass es über die neue Situation nicht mehr abstimmen dürften, weil es undemokratisch wäre.

h@hessin 65 warum die EU einknickt!

Jemand muss doch an das Wohl der Briten denken, wenn es die eigene Regierung nicht macht.

Aha?

Und was hat Frau May vorzubringen, um den Termin zu verschieben? Bisher habe ich noch kein Argument dafür gehört, weder ein neues Referendum noch Neuwahl. Von daher: es ist alles ausdiskutiert, der Deal ist von beiden Seiten her tot, also logische Konsequenz: harter Brexit zum 29.03.2019. Alles andere wäre eine Farce.

offenbar sollen die Inselbewohner/innen

nochmal ungestört am Ballermann feiern können. man gönnt sich ja sonst nix

@ Basche67 undemokratisches Unrecht-System

Man darf Orbans Fides und die Polnische Pis nicht verallgemeinern.
Vielleicht muss man noch Italien, mit der großmäuligen Regierung, die nichts in der Hand hat um den Unrechts- Schattenstaat Mafia zu bekämpfen, noch dazu zählen.
Aber ansonsten sehen ich nicht, dass es in der EU so schlimm wäre.

14:07 von Basche67

«Wenn der Brexit vollzogen ist,werden bald andere Länder folgen um diesem undemokratischen Unrecht-System entlich ein Ende zu machen.»

Tja - welche anderen Länder werden denn da wohl bald folgen wollen …?

Wahrscheinlich "die Netto-Empfänger", die mehr Fördergelder von der EU erhalten, als sie selbst an Beiträgen zum Unrechts-System einzahlen …

Oder doch Finnland …?

Mitschuld?

Hätte man den Briten wieder einmal nachgeben sollen, die Rosinen aus dem Kuchen zu picken? Seit 1973 fordern die Briten einen Sonderstatus, bestehen auf Sonderreglungen, erwarten eine Sonderbehandlung und bekamen einen Britenrabatt. Damit ist nun hoffentlich bald Schluß. Nationalismus und das Streben nach einem erneuten Empire sollte Brüssel nicht unterstützen! Die Briten wollen raus? Kein Problem. Dann aber ohne Priviligien und ohne Rosinen aus dem Kuchen EU. Für die EU wird es das eine oder andere, überschaubare und lösbare Problem geben. Für die Briten wird es ein absolutes Desaster, was sie aber selbst gewählt haben.

14:07 von Basche67

>>Das wird schon

Wenn der Brexit vollzogen ist,werden bald andere Länder folgen um diesem undemokratischen Unrecht-System entlich ein Ende zu machen.<<

... und für ein 'demokratisches Rechts-System' gibt (bald nicht mehr) Great-Britain gerade ein Super-Beispiel - oder?

Verlängerung nur ...

... wenn May zurück tritt!

Neuwahlen

Es wird kein geändertes Angebot der EU geben. Es gibt keine Mehrheit für das ausgehandelte Abkommen im britischen Parlament. Damit gibt es realistisch nur noch 2 Optionen : Brexit ohne Abkommen oder einseitige Rücknahme des Austritts. Ohne eine konkrete und plausible Begründung würde eine kurze Verschiebung nur zu einer Verzögerung des Eintritts einer dieser Optionen führen und daher wohl keine Zustimmung aller EU Länder erhalten. Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende. Die Briten brauchen offenbar die Erfahrung der Einsamkeit im Chaos, um sich nach Neuwahlen zu besinnen und in die EU zurückzukehren. Das ist eine der peinlichsten Aktionen der Weltgeschichte.

Es ist unverschämt von der britischen Regierung

Es gab ein offizielles Referendum über den Verbleib in der EU. Das Ergebnis war die Abkehr von der EU. Das einzige was die Regierung zu tun hatte, waren Bedingungen für den Austritt zu schaffen. Da keine mehrheitsfähige Bedingungen erreicht worden sind, ist die Konsequenz ein Austritt ohne Bedingungen bzw. Vereinbarungen mit der EU.

Sollte die EU einer Verlängerung zustimmen, werden nicht nur die Wähler in UK am Nasenring gezogen sondern alle Wähler in der EU. Immer mehr und mehr entsteht der Eindruck, dass die Entscheidung des Wählers nur dann umgesetzt wird, solange es den Wirtschaftswachstum und somit den vielleicht 20% der besser gestellten Bürgern dient. Manche verwenden den Begriff "Elite".

Ein Gegenbeispiel lieferte Polen. Als Polen, wie vereinbart, kurz davor stand, den Euro einzuführen, gab es auch dort ein Volksentscheid und dieses wurde sehr schnell umgesetzt (keine Euroeinführung). Warum darf Pole, was dem Deutschen verwehrt wird?

Anarchy in the UK

Die sex pistols verfügten über hellseherische Talente. Was für ein Chaos.

@Basche67 (14:07)

Das wird schon
Wenn der Brexit vollzogen ist,werden bald andere Länder folgen um diesem undemokratischen Unrecht-System entlich ein Ende zu machen.

____

Aha, und wie kommen Sie darauf? Oder ist hier eher der Wunsch Vater des Gedanken? Selbst Herr Orban hat erkannt, dass ihm die EU viel Geld einbringt, von daher wird er trotz aller Meckerei den Teufel tun, aus ihr auszutreten.

May kneift

Ms. May hat hoch gepockert. Die 2,5 Jahre Verhandlungszeit nutze Sie mit parteipolitischen Schachern. Eigene Verhandlungspositionen wurden nie formuliert, nur das übliche "wir wollen nicht".

Nachdem die Zeit vorüber ist und die EU im wesentlichen alle ihre Punkte durchbekommen hat, findet der Vertrag keine Zustimmung. Und nach all dem bluffen wollen die Beteiligten nun das Blatt von May sehen.

Doch Frau May hat keine Lust, dass ihr Bluff auffliegt und möchte gerne noch weitere drei Monate PM von GB bleiben. Zum Schaden der EU.

Europawahlkampf? Interne Probleme der EU? Populismus? Alles egal, GB möchte weiter über sich selbst diskutieren und die EU soll mitmachen.

Bitte, liebe EU, wer auch immer. Einer muss gegen die Verlängerung stimmen, damit man endlich mal weiter machen kann.

@OrwellAG (14:14)

EU hat Mitschuld
Also, ich betrachte es nicht so, als sei das alles nur die Schuld der Briten, dass es so lange dauert. Bei jedem Mal wird doch deutlich, dass die EU strikte Forderungen stellt. Also beide sind beteiligt, und ich mag das Gerede von wegen "Populisten stürzen immer" nicht, weil das alles kein Argument, wer der bessere Populist sei.

____

Wieso sollte die EU Mitschuld haben? Die Briten wollen doch raus, nicht die EU. Und wenn ich aus einem Verein austrete, verliere ich sämtliche Rechte und kann nicht verlangen, dass dieser für mich seine Satzung ändert und mich als Nichtmitglied weiter seine Anlagen nutzen lässt.

Abstimmen!

Einfach abstimmen zwischen Brexit ohne Deal oder Brexit mit Deal!

Das würde bis nächste Woche sogar der trödeligste Schülersprecherverband hingekommen.

Letzte Hoffnung Italien

Ich hoffe, da ist was dran an den Gerüchten, dass Italien erwägt "Nein" zu sagen.
.
Es wäre schön, wenn dieses Drama endlich vorbei wäre. Der 29. klingt so nah, fasst greifbar. Warum also eine weitere Spielzeitverlängerung? So gut ist dieses Schauspiel nicht.

14:39 von Apfelmus

«Monthy Pythons lässt grüssen
1. Akt: Das Referendum
Man lasse das Volk entscheiden, ob ihm die EU gut tue.
Man rühre die Werbetrommel für den Tritt hinaus.

Plus die weiteren Akte …»

Auch mir kommt immer wieder Monty Python in den Sinn.
So ich an den Brexit denke.

Nicht die von Ihnen geschilderten "Akte". Ist stets die gleiche Szene.
In der der Kunde in der Zoohandlung den toten Papagei reklamiert.
Indem er ihn wiederholt auf die Ladentheke schlägt.
Mit den empörten Worten unterlegt:

«It doesn't work anymore !»

@Basche67 14:01

Träumen Sie in Ihrer EU Abneigung mal schön weiter. Es wird niemand folgen. Auch wenn es Länder gibt in denen die EU Bevölkerung kritisich ist, nach dem Zirkus den es in Großbritannien gibt wird sich kein anderes Land sowas antun. Undemokratisches Unrecht System? Dann hauen Sie mal bitte raus wo die EU Unrecht an Ihnen begangen hat. Es ist abenteuerlich was manche Foristen in ihrem EU-Hass an Formulierungen erfinden und an EU-Basherei verbreiten.

...und am Schluss wird immer wieder verschoben oder nachgebessert? Die EU will mit aller Macht den geordneten Brexit oder besser noch den Verbleibt der Briten in der EU. Nur warum? Hat man wirklich nur Angst davor, dass der Brexit hier die Wirtschaft bedroht? Oder ist es nicht viel mehr die Angst, dass ein Brexit ohne No-Deal, sich für die Briten langfristig doch bezahlt macht. In diesem Fall würden andere EU Staaten den No-Deal Exit ebenfalls in Betracht ziehen und die EU wäre Geschichte. Ich werde den Verdacht nicht los, dass nicht die Briten, sondern die EU ums Überleben kämpft.

@OrwellAG 14:14

Wie Sie es betrachten ist eine Sache, wie sich die Realität darstellt eine andere. Die EU hat das Recht strikte Forderungen zu stellen. Die Briten wollen raus und nicht anders herum! Ich sehe die EU nicht beteiligt. Die EU hat mit der britischen Regierung einen Deal erarbeitet, wenn dieser nicht dem britischen Parlament und der Bevölkerung schmeckt heißt es eben: "Pech gehabt". Man ist den Briten genug oft und viel in der Vergangenheit entgegengekommen.

es wird keinen Wiedereintritt geben

Die EU hat frühzeitig klargestellt, dass es einen Wiedereintritt nicht geben wird. Auch eine substantielle Änderung des ausgehandelten Vertrags ist ausgeschlossen. Daher gibt es nur die Alternative zwischen hartem Brexit und einem Widerruf von Artikel 50. GB sollte Artikel 50 widerrufen, sich dann die Zeit nehmen, die es braucht, um zu einer mehrheitsfähigen Lösung zu kommen, dann ggfls. den Austritt erneut erklären und die zwei Jahre nutzen, um diesen sorgfältig vorzubereiten.

Alles nur, damit Frau May am

Alles nur, damit Frau May am Ende nicht als die alleinige Schuldige dastehen wird.

es wird immer lustiger...... oder auch nicht!

Ich bin persönlich gegen jedwede Verlängerung der Frist,
was nun folgen muß ist ein ungeregelter Brexit am 29.3.2019
So steht es im Papier, oder worüber verhandelt wurde.
Es ist gelinde gesagt eine Unverschämtheit!
Die Gründe sind bekannt, das Abkommen ist 2 mal durchgefallen.
Ob das nun schön , gut oder schlecht für die EU und UK ist, ist nebensächlich!
Frau May sollte Ihren Verstand und den Hut nehmen! Da wir in 2 Monaten EU Parlamentswahl haben werden ist jede Verschiebung sowieso nicht gedeckt da die Verhandler sicher nicht mehr an Bord sind, Juncker zumindest!
Also lasst Sie gehen und am besten schnell.
Gefühlsduselei ist mindestens genauso wenig angebracht wie dauerhaftes Gezerre, Time out is Time out!

14:53 von Karl Napf

«offenbar sollen die Inselbewohner/innen nochmal ungestört am Ballermann feiern können. man gönnt sich ja sonst nix»

Auch nach erfolgtem Brexit wird Spanien kein Einreiseverbot für Touristen aus Brittanien erlassen. Möglicherweise einen Einreisestempel im Reisepass verfügen …

Good bye !

Es gibt nur noch 3 Botschaften an die Briten:
1) Keine Verlängerung
2) Good bye, Great Britain
3) Scotland: Welcome to the EU

Wahlrecht

Wenn dass Vereinigten Königreich bis 30 Juni Mitglied der EU bleibt, dann sollten auch alle EU Bürgern im Vereinigten Königreich die als Gast dort wohnen, das Recht haben mit zu wählen in Mai an der Europa-Wahl.

Es kann nicht sein dass die Verlängerung der Mitgliedschaft, das Stimmrecht anderen EU-Bürgern entnimmt.

Besser entscheiden als vertagen

Es ist besser, die EU zwingt England jetzt eine Entscheidung zu treffen, als erst am 22.Mai.
Dann hat UK immer noch 3 Optionen bis 29.3.:
- Dem ausgehandelten Deal zustimmen
- No Brexit (Artikel 50 widerrufen)
- No Deal

Weitere 2 Monate Unsicherheit machen alles nur schlimmer. Und man ist dann doch wieder am gleichen Punkt. Europa muss nach vorne schauen. Dazu sollte der Brexit jetzt abgeschlossen werden.

@ hessin65

Damit man weiß warum die EU einknickt!

Die EU wird nicht einknicken, keine Sorge. Warum auch?
Sie wird lediglich die Frist verlängern. Vielleicht um einen Monat, vielleicht sogar um drei, so wie May es beantragt hat.

So ist das, wenn einfache Lösungen .....

... für komplexe Probleme angewendet werden.

Was haben die Brexitinitiatoren nicht alles tolles versprochen. Alles easy, alles besser ohne EU. Unmittelbar nach dem Referendum hat sich der Oberpolemiker und Hauptpopolist feige aus dem Staub gemacht. Dann soll eine eigentliche Brexitgegnerin den Brexit umsetzen. Und man wundert sich, das Murks herauskommt.
Was auch immer man von der EU hät, ob man sauer ist, das man Nettozahler ist, oder nicht, alle EU nörgler, Besserkönner und Schnelllöser sollten mir bitte folgende Fragen beantworten:
1. Wann ging es uns besser, als heute?
2. Wann gab es in Europa eine längere Phase friedlichen und partnerschaftlichen miteinanders.
3. Wann hatten die Menschen in der Geschichte diese Freiheiten zu leben, wo sie wollen und wie sie wollen?

Jeder der darauf schimpft, dass unser System so schlecht und undemokratisch sei, kann ja einmal schreiben, was anders gemacht werden muß und was er getan hat, um unser Zusammenleben besser zu machen.

Absurd ...

Es ist nur absurd, was May nun fordert. Ein Datum, was dazu führen würde, dass die Briten an der Europawahl teilnehmen, obwohl sie selbst den Austritt in die Wege geleitet haben.

Und richtigerweise kommt die prompte Antwort, dass eine Verkängerung nur bis zu einem Termin vor der Wahl möglich wäre.

Da der 23.05.2019 terminlich genauso absurd ist, wie der 29.03.2019, sollte die EU den 01.04.2019 0:00 oder den 01.05.2019 0:00 vorschlagen.

Dann haben die Briten genug neue Nahrung für unsägliche Debatten.

Und wir haben in der EU kein steuerrechtliches Problem bei untermonatlichen Abgrenzungen.

13:07 Basche67

Dieses "undemokratische Unrechtssystem" lädt Sie zu einer demokratischen Wahl ein, in dem sie Ihrem Unmut durch Ihre Stimme Ausdruck verleihen können. Das Brexit-Desaster wird niemand zum Austritt ermutigen, warum auch? Selten zeigt die EU so viel Einmütigkeit, wie darin, sich zu keinem neuen Deal nötigen zu lassen. Die Wackelstaaten sehen, was ihnen bei einem Austritt blühen würde, und was ihnen der Verbleib bringt.

Bei einem Aufschub und Teilnahme bei der Europawahl wäre es interessant zu beobachten, ob das britische Wählerverhalten und die Wahlbeteiligung erkennen ließen, ob die Stimmung im Volk immer noch Richtung Brexit ginge.

Was wird in 3 Monaten anders

Was wird in 3 Monaten anders sein?
.
Ich hoffe, dass es noch einen vernünftigen Staat in der EU gibt, der gegen eine Verlängerung stimmt.
.
Diese Schmierenkomödie muss mal langsam ein Ende finden.

14:26 von Flottilda von Grün

Sie haben sehr schön zusammengefasst, was viele mittlerweile denken.

Dieser Frau ging es imho nie um die Frage was GB nützt. Sie wollte ihr eigenes "Ding" durchziehen, sonst hätte sie sich von ihem !eigenen! Parlament, von Anfang an einen Katalog geholt, was denn eigendlich vom Parlament gefordert wird.

Aber von den 2 Jahren hat man eineinhalb Jahre geschlafen, in der Hoffnung der EU "in letzter Minute" die Rosinen aus dem Kuchen zu holen.

Wann wird diese unsägliche Frau endlich aus der Politik entfernt?

Und jetzt nochmal bei der EU-Wahl teilnehmen wollen, um kurz danach die EU zu verlassen? Die Frau hat echt den Knall nicht gehört!

15:27 von uwtra

«Hat man wirklich nur Angst davor, dass der Brexit hier die Wirtschaft bedroht? Oder ist es nicht viel mehr die Angst, dass ein Brexit ohne No-Deal, sich für die Briten langfristig doch bezahlt macht.»

Wie "langfristig" denken Sie denn, dass "langristig" wäre?

Noch vor 2050 …?

@Basche67 vom 20. März 2019 um 14:07 "Das wird schon"

> Wenn der Brexit vollzogen ist,werden bald andere Länder folgen um
> diesem undemokratischen Unrecht-System entlich ein Ende zu machen.

Frage: Was meinen Sie mit "undemokratischen Unrecht-System" genau ?

Was Ihre Aussage werden bald andere Länder folgen betrifft so denke ich das eher das Gegenteil eintritt.

Die Europäische Union hat, bei internationalen Verträgen, eine deutlich bessere Verhandlungsposition als die einzelnen Länder in Europa für sich haben.
Beweis meiner Behauptung
Verhandle ich beim Kauf von nur 1nem Plasma-TV kommt mir der Verkäufer beim Preis eher nicht entgegen (Außer er hat den Rabatt vorher auf das Produkt aufgeschlagen)
Verhandle ich aber für alle Mitmenschen in der Straße/Stadt so wird mir der Händler eher beim Preis entgegen kommen. Anders ausgesagt: Je mehr potentielle Kunden bei einer Verhandlung vertreten werden umso mehr kommt der Verhandlungspartner meinen Wünschen entgegen.

Aha. Wir wollen eine

Aha.
Wir wollen eine Verlängerung und nehmen an der Wahl zur EU nicht teil.
Nach 3 Monaten kommt man plötzlich auf die Idee wir bleiben in der EU (was soll Herr Farage sonst beruflich machen).
Und dann?
Europaweite Neuwahlen?
.
Weil es sich das Empire anders überlegt hat?
.
Wer ist in diesem Spiel eigentlich der Depp?
.
Da hatte doch mal jemand gesagt "No means No"?

15:27 von uwtra

Klar wäre es für die EU am Besten, wenn GB in der Gemeinschaft verbleiben würde. Daraus zu schließen, die EU kämpfe ums Überleben ist allerdings sehr weit hergeholt. Lange gab es die Gemeinschaft ohne GB. Erst als es den Briten schlecht ging, sind sie unter den Rock der Gemeinschaft gekrochen und haben sich erholen können. Es war für alle ein Gewinn, nur haben Erinnerungen auf der Insel wohl eine kurze Halbwertszeit. Ich bedauere den Austritt der Briten, wir haben es nicht gewollt, aber wir lassen uns von den Insulanern, die aus reinem Egoismus und unter ausser Acht lassen aller Gefahren, nicht vorschreiben wie sie für den Austritt belohnt werden wollen!! Einer Fristverlängerung sollte nur zugestimmt werden, im Falle eines neuen Referendum oder Neuwahlen in GB. Alles andere ist Quatsch mit Soße!

The same procedure as last week Miss Theresa?

Yes Jean Claude, the same procedure as every week.

Da könnte man bis Silvester was draus machen.

May bittet EU um Brexit .... was will sie denn damit?

Frau May sollte das Volk um einen Aufschub bitten, dann würde sich das Parlament schon anschließen … aber ach, wie soll man das.... und dann austreten, zum möglichst möglichen Termin, damit das endlich aufhört. Man hat das Gefühl, Politiker verstehen als Ihre Aufgabe nicht das Lösen politische Probleme, sondern das überführen politischer Probleme in eine möglichst lang andauernde Hängepartie.

Höchstens eine 2te Verlängerung

Vielleicht hat Frau May nur die Europawahl übersehen. Versteht man ja, sie hat im Moment schliesslich andere Sorgen. Macht nix, sie kann dann ja am 25 Juni nochmals um eine Verlängerung um .. na, bis September nachsuchen. Weil die Europawahl den Brexit so verzögert und behindert hat, dass die 5te Abstimmung über den selben Vertrag nicht rechtzeitig über die Bühne gebracht werden konnte, geht das nun mal nicht anders. Aber keinesfalls länger, das lehnt sie strikt ab.

Warum hilft ihr denn keiner und befreit sie aus diesem schweren Amt?

um 15:27 von uwtra

"Hat man wirklich nur Angst davor, dass der Brexit hier die Wirtschaft bedroht? Oder ist es nicht viel mehr die Angst, dass ein Brexit ohne No-Deal, sich für die Briten langfristig doch bezahlt macht."

Nun ja, sie können sich ja mal die Aussagen der "Ober-Brexiteers" in zeitlicher Abfolge zu Gute tun.

Es fing an mit: Es wird GB sofort besser gehen nach dem Austritt.
Dann: Es wird GB in ca. 5 Jahren besser gehen nach dem Austritt.
Dann: Unsere Enkel werden vom Brexit profitieren.
Aktuell: Wir haben den London-Blitz überlebt, wir werden auch Brexit überlegen.

Selbst der Brexiteer-Haupt-Ökonom Minford beschreibt die Auswirkungen auf die Wirtschaft desaströs.

Nur hält er das (aus akademischen Gründen) für eine gute Sache, wenn britische Unternehmen pleite gehen. Sie wären in 20 Jahren eh pleite gewesen. Warum also darüber aufregen?

15:23 von Magfrad

wird sich kein anderes Land sowas antun.
.
wer weiß !
wo möglich war das der Grund
damit keiner auf so eine Idee mehr kommt

h@hessin 65 warum die EU einknickt!

...die EU sollte sich primär um ihre eigenen BürgerInnen sorgen und nicht um BürgerInnen eines hoffentlich baldigen Drittstaates. Sorgen sich die Briten etwa um die Menschen in der EU? Es hat alles seine Grenzen. Die Briten haben mehrheitlich gegen die europäische Solidar- und Staatenfamilie gestimmt. Nun sollen sie auch die Folgen tragen!

15:27 von Magfrad

auch wenn ich ja grundsätzlich ihre Auffassung teile

aber man sollte schon so auseinandergehen,
damit man sich noch in die Augen schauen kann
und wir leben immer noch in einem Europa wo jeder sich grüßen sollte
- auch wenn nicht alle zum Kaffee vorbeischauen und gemeinsam Kuchen essen

Never Ever

Was soll das Bitte bringen? Über 2 Jahre wird jetzt schon ausgetreten und Alle kannten seit dem den genauen Termin.

Mittlerweile machen sich Alle Beteiligten lächerlich. Die EU hätte spätestens Ende letzten Jahres die Reisleine ziehen müssen.

Wer jetzt noch nicht auf ein Aus vorbereitet ist, ist selber Schuld. Damit meine ich die Grenzkontrollen mit Allem was dazu gehört, Visapflicht und die anscheinend die Dummheit der Wirtschaft die auf ein Wunder hoffte. Es gab Zeit ohne Ende, keinen unkontrollierten komplizierten BREXIT.

Schluss jetzt und erst einmal mindestens Fünf Jahre Ruhe einkehren lassen. Dann eventuell erst „langsam“ über Verträge in Ruhe nachdenken. Ohne Rosinen versteht sich (Grins).

@ Orwellag

Also, ich betrachte es nicht so, als sei das alles nur die Schuld der Briten, dass es so lange dauert. Bei jedem Mal wird doch deutlich, dass die EU strikte Forderungen stellt.

Ein Glück weiß eine Seite, was sie will.

Mayday

Der 29 März wird für die Briten als May(day) in die Annalen eingehen. Meine aufrichtige Hochachtung für J. Bercow welcher der fortgesetzten Unfähigkeit von Fr. May überfällige Grenzen aufgesetzt hat. Es ist bedauernswert, dass die Briten aus der EU ausscheiden werden aber es hat auch etwas Gutes dabei. Wenn in ein paar Jahren die Briten wieder an der EU-Haustür anklopfen, ist anzunehmen, dass dies mit etwas mehr Demut passiert.

Absoluter Unsinn!

Was soll ein Aufschub? Die Briten hatte über 2 Jahre Zeit sich auf den Austritt vorzubereiten. Und das Einzige was sie seitdem von sich geben ist: Wir wollen raus, aber eigentlich haben wir keine Ahnung, was wir wirklich wollen! Alle Vorschläge, alles ausgehandelten Verträge gefallen nicht. Aber ein realistischer Gegenvorschlag, der schon im Vorfeld auch eine Mehrheit im Unterhaus erkennen lässt, den gab es in der ganzen Zeit nicht.
Lasst wir sie also gehen und schauen, was passiert. Auch deshalb, damit die nationalistischen EU-Gegner in anderen Ländern sehen können, dass EU nicht nur schlecht ist.
Die Britten können sich ja später und Wiederaufnahme (zu den allgemeinen Bedingungen) bemühen.

15:27, uwtra

>>Warum wird von der EU immer nur eine Drohkulisse aufgebaut...<<

Was meinen Sie mit "Drohkulisse"?

@13:54, Niingo

„…unverantwortlich, wie May die gesamte EU in Geiselhaft nimmt.“

Macht sie doch gar nicht: die EU kann doch ablehnen - ein (!) Land, das dagegen stimmt reicht schon - und tut das hoffentlich auch, damit dieses Trauerspiel endlich ein Ende hat.
Vermute aber, dass die EU dennoch zustimmt in der Hoffnung, dass man den Austritt noch verhindern kann. Notfalls lässt man in GB das Volk so lange abstimmen, bis es endlich passt.

Am 20. März 2019 um 15:02 von Stefan-Nbg

Für die EU wird es das eine oder andere, überschaubare und lösbare Problem geben. Für die Briten wird es ein absolutes Desaster, was sie aber selbst gewählt haben.
+
Am 20. März 2019 um 15:00 von Stefan-Nbg
Für die EU wird der Schaden überschaubar sein. Für die Briten wird es verheerend werden.

Sie haben Recht.

Aber man kann doch nicht sagen, dass ich bei einem harten Brexit
einen Arm verlieren werde,

aber GB wird 2 Arme ein Bein u. ein Augen verlieren.

Das ist überschaubar.

Hier muss eine ordentliche Lösung her.
Und zwar nicht die vom
"Gordischen Knoten", brachial mit dem Schwert.

15:36 von IchUndDuMuellersKuh

"Dann soll eine eigentliche Brexitgegnerin den Brexit umsetzen. Und man wundert sich, das Murks herauskommt."

Nun, dann wäre bewiesen daß die Person zur höheren Politik unfähig ist. Gute Politiker sind in der Lage auch Sachverhalte umzusetzen, die nicht ihrer eigenen Meinung entsprechen.

Sie haben also sehr deutlich heraus gearbeitet, warum die Person in Zukunft darauf verzichten sollte, Politik zu betreiben .... und schon gar überhaupt für ein ganzes Volk.

um 15:27 von uwtra

Zitat: " Oder ist es nicht viel mehr die Angst, dass ein Brexit ohne No-Deal, sich für die Briten langfristig doch bezahlt macht. In diesem Fall würden andere EU Staaten den No-Deal Exit ebenfalls in Betracht ziehen und die EU wäre Geschichte."

Sie werden Ihre Gründ für eine so abwegige Vermutug haben.

Was ich nicht verstehe, wer sollte denn krampfhaft an der EU festhalten, wenn es sich erweisen sollte, dass es ausserhalb der Gemeinschaft so viel lukrativer wäre? Wer sollte also an so einer Drohkulisse Interesse haben um eine so erfolglose "Unrechts-EU" am Leben zu erhalten. Wer sind für was und wen Ihre unbenannten angeblichen Drohkulissenbauer?

Oder wollen Sie nur ein stümperndes Unterhaus schönschreiben?

15:07, heimatplanetmars

>>Es gab ein offizielles Referendum über den Verbleib in der EU<<

Es gab eine rechtlich völlig unverbindliche Befragung.

Bitte bei den Tatsachen bleiben.

>>Immer mehr und mehr entsteht der Eindruck, dass die Entscheidung des Wählers nur dann umgesetzt wird, solange es den Wirtschaftswachstum und somit den vielleicht 20% der besser gestellten Bürgern dient. Manche verwenden den Begriff "Elite".<<

Wer mit seinem Einkommen von der wirtschaftlichen Entwicklung abhängig ist, der gehört zu einer zwanzig Prozent-Elite?

Wie verdienen Sie denn so Ihr Geld? Oder brauchen Sie gar keins?

Laaaangweilig!!!

Obwohl ...
wer finanziert dieses ganze Trauerspiel eigentlich?
Was wären die Insulaner (Briten) eigentlich bereit für die ganzen Gremien und Abstimmungen seitens der EU zu zahlen?
Das sind ja auch nicht alles Harz 4ler welche da arbeiten, und auf Eseln kommen die auch nicht an geritten.

15:56, Egleichhmalf

>>Notfalls lässt man in GB das Volk so lange abstimme, bis es endlich passt.<<

Sie meinen so, wie man es gerade im Unterhaus versucht?

re elefant

"Frau May fuehrt die EU vor. Will Sie zum Abschied bei der EU Wahl noch die EU Gegner befeuern , die es zweifelsohne vermehrt nach diesem britischen Kasperltheater und der hilflosen Reaktion der EU darauf geben wird."

Das britische Kasperltheater soll EU Gegner inspirieren? Doch wohl eher im Gegenteil.

Ich kann die Angst der britischen Politikerer verstehen

Ich kann verstehen, das die Politiker des britischen Unterhauses Angst haben vor diesem Brexit-Vertrag ;(.
Sie haben es nicht geschafft in 2 Jahren genau zu benennen, was sie eigentlich erreichen wollen.
Da erscheint es wahrscheinlich, dass das Problem der Grenze zwischen Irland und Nordirland sich nicht so schnell klären lassen wird. Wahrscheinlich ist hier als Termin der St. Nimmerleinstag zu nennen
Jeder weiß nur ganz genau, was er/sie nicht will.
Aber möglicherweise gibt es ja gar keine Lösung. Es gibt zu viele Paradoxien in der Gleichung.
- Die oben genannte offene (gleichzeitig streng überwachte EU-Aussengrenze) zwischen Irland und Nordirland.
- Beim Zoll soll möglichst alles so bleiben, aber die Briten wollen alleine darüber entscheiden, was sie ändern wollen.
...
Bei Verträgen gibt es immer eine andere Seite, die eigene Ziele vertritt und die Zeiten sind vorbei, dass das Britische Empire die Weltordnung allein bestimmen kann.

Goodbye England, welcome

Goodbye England,
welcome Scotland,
Nordirland wieder der Irischen Republik und
Gibraltar den Spaniern!
Statt eines neuen britischen Empire kracht das (noch) Vereinigte Königreich auseinander und fliegt Madame Battenberg (die täglich mehr Kohle einstreicht, als unsere Bundeskanzlerin und unser Bundespräsident zusammen im Jahr) um den grellen Hut.

Ziellos, ideenlos, hilflos...

May hat die Briten in eine Sackgasse geführt. Ihr starres Festhalten an dem Brexit und ihre Ablehnung eines erneuten Bürgervotums (unter Berücksichtigung der Irland Frage und der nun erkennbaren Brexit-Folgen) zeigen, dass sie mit Europa nicht viel am Hut hat. Dabei hat die EU viele Zugeständnisse gemacht, um einen harten Brexit zu vermeiden. Nun aber gilt: Reisende soll man nicht aufhalten!

@14:07 von Basche67

Genau, allen voran Polen, das jedes Jahr 10 Milliarden aus der EU Kasse bekommt, Herr Orban und seine korrupte Clique und Tschechien, dessen europakritischer Präsident für seine Privatunternehmen Millionen abgreift. Die stehen schon Schlange und haben Parlamentsbeschlüsse vorbereitet, oder? Im Gegenteil, den Visegradern geht im Gegenteil mit der Slowakei gerade ein Spießgeselle durch die Lappen.

Ich frage mich immer wieder, wie dämlich man in seiner Anti- EU - Verblendung eigentlich sein darf.

@15:27 von uwtra

Hat man wirklich nur Angst davor, dass der Brexit hier die Wirtschaft bedroht?

Bedroht ist vielleicht übertrieben, aber es hätte schädliche Auswirkungen, die man natürlich vermeiden will.

Oder ist es nicht viel mehr die Angst, dass ein Brexit ohne No-Deal, sich für die Briten langfristig doch bezahlt macht.

Der kann sich nicht bezahlt machen. Die Briten verlassen einen riesigen Binnenmarkt. Es kann überhaupt keinen besseren Deal geben als GAR KEINE Handelsbeschränkungen und NULL Zölle. Gleichzeitig fallen sie auch aus sämtlichen Handelsvereinbarungen, die die EU mit anderen Ländern hat. Das muss erstmal alles neu verhandelt werden und zwar - damit es sich "bezahlt" macht - BESSER als die EU es konnte.

15:46, witch of endor

>>Selbst der Brexiteer-Haupt-Ökonom Minford beschreibt die Auswirkungen auf die Wirtschaft desaströs.

Nur hält er das (aus akademischen Gründen) für eine gute Sache, wenn britische Unternehmen pleite gehen. Sie wären in 20 Jahren eh pleite gewesen. Warum also darüber aufregen?<<

Auf diesem Niveau ist die Argumentation der Brexit-Befürworter also mittlerweile angekommen.

Wo man doch im Brexit-Wahlkampf den Leuten noch das Blaue vom Himmel versprochen hatte...

Das ist wirklich bitter.

15:47 von Sisyphos3

«… wird sich kein anderes Land sowas antun …»

«wer weiß !
wo möglich war das der Grund
damit keiner auf so eine Idee mehr kommt»

Sie meinen, die Brexiteers führten diese "Never-Ending- and Never-Deciding-Story" deswegen auf, um andere potentiell austrittswillige EU-Staaten vom evtl. Austritt abzuschrecken?

Damit diese ihnen nicht in die Quere kommen?
In der schönen neuen erfolgreichen "Alone is so much better World"?

Ganz schön durchtrieben.
Diese Halunken von der Insel …

Wieso bitte einen Aufschub?

Wieso bitte einen Aufschub gewähren?
Was die Briten in zwei Jahren nicht geschafft haben, soll nun bis Juni über die Bühne gehen? Die restlichen EU-Länder haben Nachverhandlungen eindeutig abgelehnt und ich hoffe, dass diese sich auch daran halten.
Ganz ehrlich: die Briten wollten mehrheitlich den Brexit und nun müssen diese auch mit den Konsequenzen leben. Dieses gilt auch für die restlichen EU-Länder, die sich nicht weiterhin zum Spielball einer scheinbar unfähigen Regierung machen lassen sollen.

Im Zweifel heißt das: ein harter Brexit, auch wenn den keiner will. Aber wer will dieses Kaperle-Theater weiterhin???

Etwas Nachspielzeit ist wohl ok

Aber eine Verlängerung und dann ins Elfmeterschießen ist wohl für beide Seiten ein recht hohes Risiko. Jeder Verbleib über die Europawahl kann eigentlich nur der Brexitexit sein, bei dem GB eben in der EU verbleibt.
Den Vertrag ein drittes mal scheitern zu sehen ist dann aber auch der finale Schuss und dann harter Brexit.

Realitätsverlust (oder Affront?) von May

"Eine Teilnahme an der Europawahl Ende Mai will sie nicht."

Es interessiert doch nicht, ob PM May das will!

Die Bürger von GB haben ein Recht auf Teilnahme an der Wahl wenn sie länger drin bleiben, und die EU hat die Pflicht sie für GB durchzuführen.
Anderenfalls kann jeder betroffene gegen die EU zu klagen.

Und was würde passieren, wenn May oder ihr Nachfolger nach der Wahl das Austrittsgesuch zurückzieht? Dann wären die Briten weiter drin, aber nicht im EU-Parlament vertreten, das Parlament wäre illegitim, die EU in einer Chaos-Krise.

Hat die Frau vielleicht nicht nur 'ne Erkältung sondern Fieberwahn?

Rosinen

Die Geschichte der Briten in der EU ist eine unendliche Auseinandersetzung um die eigenen Vorteile, angefangen von den Sonderbedingungen des Rabatts bis zu dem gefeilschte um jede Sachendscheidung und die Rosinen für GB. Das die EU die soziale Frage bis zum heutigen Tage unbeantwortet hat, ist auch ein Verdienst von GB, neben dem das sich Merkel & Co. erworben haben. Die Folge davon sind die populistischen Parteien in Europa. Dieses brennende Problem ist mit den Briten nicht lösbar, und wenn die EU das nicht zeitnah löst, wird sie einem ständigen Verfall ausgeliefert sein.

May bittet EU um Brexit-Aufschub um drei Monate....

Was May damit erreichen will ist bei der Sachlage unklar.Was die in der EU dominierenden Kräfte erreichen wollen ist klar:Vielleicht doch noch den Austritt torpedieren.Schließlich geht es um Beitragszahlungen und auch um den zollfreien Export (DIHT,BDI,BDA) dorthin.

Zur Ehrenrettung von Theresa May

David Cameron hat den Schlamassel, den er den Briten (ungewollt?) eingebrockt hat, nicht ausbaden wollen. Frage: WER hätte nach ihm freiwillig diese Aufgabe übernehmen sollen?

Vielleicht eine etwas gewagte These: Es sprach doch Bände, dass sich im Machtgerangel kein Brexiteer hatte durchsetzen können, dafür aber die vorsichtige Remainerin Theresa May.

Bei dem sprichwörtlichen "Shitstorm", den sie über sich zu ergehen hat, sollte man ihr bitte nicht ihre Intelligenz absprechen. Es war bereits vor zwei Jahren klar, dass diese Scheidung so nichts werden würde, dafür ist in der EU alles miteinander zu sehr verzahnt.

Was also, wenn Theresa May mit Absicht so handelt, um allen Parteien dieses Desasters die komplette Absurdität vor Augen zu führen? Könnte es sein, dass sie den Brexit mit Absicht vor die Wand fährt? Und zwar so lange, bis bei allen die Einsicht greift, dass es besser wäre, zu bleiben, als zu gehen?

Nur mal so zum Nachdenken ...

Man kann nur hoffen, dass

Man kann nur hoffen, dass auch nur ein EU-Mitglied jetzt bei Sinnen ist und bei der Fristverlängerung mit "nein" stimmt.
Besser ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende, denn die Brexit-Hängepartie würde mit einer Fristverlängerung erst richtig Fahrt aufnehmen.

Verschiebung der Europawahl?

Eine weitere Option wäre, die Europawahl zu verschieben.

Ob sich dafür eine Mehrheit findet ist allerdings fraglich.

@Egleichhmalf - "Notfalls lässt man in GB

das Volk so lange abstimmen, bis es endlich passt."

Das liegt nicht in der Befugnis der EU - und das sollten Sie ja wohl ganz genau wissen.

Die EU ist keine übergeordnete Superregierung sondern eine Organisation, die durch Übereinkunft von jetzt 27 Ländern handelt - sie muss die Interessen von 27 Ländern wahren und versucht im Brexit-Fall auch noch, einen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Selbstmord eines baldigen ex-Mitglieds zu verhindern. Darin ist sie besser als das UK selbst; aber das UK nimmt nun mal kein Rettungsseil an.

Wie absurd die ganze Situation ist, können Sie auch daran sehen, dass nun mehr und mehr Briten die EU auffordern, im UK eine Neuwahl oder ein weiteres Referendum zu verlangen!
Natürlich kann und konnte die EU so etwa nie von einem Mitglied verlangen. Das von Briten zu hören, die aus der EU austreten wollen, weil sie sich von der "EUSSR" oder "denen in Brüssel" nichts sagen lassen wollen, zeigt, wie rettungslos verworren das Chaos ist.

die

nächste Runde im Kasperletheater um den Brexit.
M.E. muss nicht die Frage "Aufschub ja/nein; wenn ja: kurz oder lang" geklärt werden, sondern die grundsätzliche Frage "wollen die Briten überhaupt noch raus aus der EU?". Dies sollte in einer Abstimmung des britischen Parlaments geklärt werden. Wenn die Antwort "ja" lautet, sollten die Briten zum 29.3.19 die EU verlassen, mit oder ohne Deal, denn auf einen solchen hatten die Briten nie ein Anrecht; ein Deal ist reines Entgegenkommen der EU gegenüber unseren britischen Freunden.
Was die Briten bezwecken wollen, ist wie wenn jemand aus einem Haus in ein anderes Haus zieht und sich von den alten Mitbewohnern trennt, aber für das alte Haus einen Schlüssel behalten möchte, um dort jederzeit ein und aus gehen zu können.

15:56 von Egleichhmalf

«Vermute aber, dass die EU dennoch zustimmt in der Hoffnung, dass man den Austritt noch verhindern kann. Notfalls lässt man in GB das Volk so lange abstimmen, bis es endlich passt.»

Die ewig untote Mär, die EU könne in irgendeiner Art veranlassen, dass, wann, wie, worüber in GB abgestimmt wird.

Und dann möglicherweise noch in Endlosschleife über die Fragestellung:
"Remain or Leave" - "Yes or No".

Mit dem Parlamentsentscheid im UK von 2017 hatte die EU nicht das Geringste zu tun: "We want to leave" - they said …

Genug gequatscht

Am 29.03.19 ist Schluss
mit Lustig, dann hat GB seinen Brexit.
May hat fertig, Flasche leer.

16:11 von fathaland slim

15:56, Egleichhmalf

>>Notfalls lässt man in GB das Volk so lange abstimme, bis es endlich passt.<<

Sie meinen so, wie man es gerade im Unterhaus versucht?
///
*
*
Sie meinen Labour, das gegen jede Vereinbarung und auch gegen den harten Grexit ist.
*
Einge Andere haben ja den Vereinbarungen zugestimmt und sind nur gegen den harten??

ich sag´s mal mit Junckers Worten

"Es wird keine dritte Chance geben", sagte Juncker.

Das war vor nicht einmal zwei Wochen.

Jetzt erwarten alle neue Verhandlungspositionen seitens GB

Das gesamte Hin und Her beim Brexit zeigt mit aller Deutlichkeit wie es um unsere EU wenn nicht sogar um unsere Demokratien steht.
Mich wundert es überhaupt nicht mehr warum immer mehr radikale Kräfte in Europa und der Welt stetig größeren Einfluss bekommen.
Auch der politische Wille der Konzerne tut sein übriges dazu.
Wenn man die EU noch retten möchte sollte man nun auch endlich zu seinem Wort stehen.
29.03. ist aus meiner Sicht Brexit Day
Ob mit oder ohne Abkommen!
Auch wenn es sich bitter anhört.
Koste es was es wolle
29.03.2019 sollte es zum Ende gebracht werden.
Ich gehe aber davon aus, das die heutigen Wackelkandidaten geködert werden um einem weiteren Aufschub zu gewähren.

Ich könnte eigentlich über den Brexit Prozess laut lachen, aber es ist eibfach nur traurig was die selbst ernannten politischen Eliten hier abliefern

16:15 von HappyTogether

"Ich kann verstehen, das die Politiker des britischen Unterhauses Angst haben vor diesem Brexit-Vertrag. Sie haben es nicht geschafft in 2 Jahren genau zu benennen, was sie eigentlich erreichen wollen."

Daß man nicht benennen kann was man will, kann schonmal vorkommen wenn einen niemand fragt.

Das Parlament wurde von "Göttin May" niemals um seine Meinung gefragt, niemals um seine Stellungsnahme gebeten.

Stattdessen glaubte "Göttin May" dem Unterhaus kurz vor Ladenschluß ein Paket vorsetzen zu können, mit dem Spruch: "Friss oder stirb".

Das will mir nicht als für Politiker kompetentes Handeln erscheinen.

Es geht nicht um beleidigte Leberwurst

Die Briten werden ganz schön Verluste seitens der Wirtschaft hinnehmen. Wenn May ihren 1000 Nerv Besuch in der EU unternimmt, und endlose, ohne Ergebis Gespräche führt, wieso nicht die Bürger neu abstimmen lassen. Es geht nur darum die EU zu stärken, der Verlust GB würde nur spaltende Interessen seitens Trump, China und Russland Vorteile bringen. Also Überzeugungsarbeit seitens der EU leisten dass GB drin bleibt, dafür werden sie bezahlt, die EU ist das Gegenteil was Nationalisten wünschen: Niedergang der Wirschaft in Europa, vermutlich speziell in D. Das kann kein Deutscher wünschen

Alle Optionen sind ausgeschöpft

Austritt aus der EU wurde beschlossen, aber:
Brexit Deal wurde abgelehnt.
No-Deal Brexit wurde abgelehnt.
Und andere Optionen gibt es nicht, wenn man des Volkes Willen umsetzen will.

Offensichtlich befürwortet das UK-Parlament den Verbleib in der EU, hat daher die Patt-Situation geschaffen, und kann nun ohne neues Referendum weder vor noch zurück.
Der einzige Ausweg scheint tatsächlich ein neues Referendum zu sein. Das wird großen Unmut bei den Brexiteers stiften. Mit Krawallen ist zu rechnen.

Neuwahlen in GB

wären für mich die Voraussetzung für eine Verlängerung. May ist nicht in der Lage irgendwas zu bewirken, die Lager sind eingefrohren.
Wenn es Neuwahlen und dann eine klare Linie zum Austritt gäbe, das wäre für mich ein Grund zu Verschiebung. Ebenso eine zweite Volksabstimmung.
Alles andere ist doch nur ein weiteres endloses Spiel einer unfähigen Regierung in GB

In Sachen Szenarien bin ich fuer KEIN BREXIT!

Was den Brexit angeht, bin ich ganz klar fuer dass hier:

https://www.tagesschau.de/ausland/brexit-szenarien-105.html

Kein Brexit
Die britische Regierung könnte den Artikel 50 am Ende zurückziehen - auch noch beispielsweise am 28. März. Denn das ist nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofes jederzeit möglich und bedarf keiner Zustimmung der EU-27. Danach müsste die Regierung entscheiden, ob sie ein Austrittsverfahren wieder beginnt oder möglicherweise auf einen EU-Austritt verzichtet. Denkbare Vorstufen dazu wären in diesem Szenario die erwähnten Neuwahlen oder ein zweites Referendum.

Weiterhin lese ich bei n-tv bereits ueber eine beginnene Spaltung bei den Tories. Die Partei ist dabei, zu zerbrechen.

14:43 von Werner40

May hat den Brexit an die Wand gefahren. Was soll sich denn in 3 Monaten geändert haben ? Die Mitgliedstaaten sollten eine Verlängerung ablehnen, dann hat May wenigstens einen schwarzen Peter.
///
*
*
Das Problem haben erst eimald ie Briten.
*
Und alles nur weil der Verein keinen geregelten Austritt vorgesehen hatte.
*
Die Schikanen zur Nachahmerabschreckung sind erst Stück für Stück zurückgenommen worden und übrig bleiben immer noch mehr Nachteile, als bei anderen Freihandelsländern.
*
Aber Frau May allein.
*
Nicht Labour, die gegen alle Vereinbarungen und auch gegen den harten Brexit sind.
*
Die wissen ja immer Bescheid, mit dem funktionieren.

@morgenstuhl

"Wer sollte also an so einer Drohkulisse Interesse haben um eine so erfolglose "Unrechts-EU" am Leben zu erhalten."

Was heißt hier Unrechts-EU? Ich würde mir die EU auch demokratischer wünschen, aber mit Unrecht hat das nichts zu tun. Gehen Sie mal in ein Land, in dem es keine Menschenrechte gibt und dann vergleichen wir!
Die EU hat fehler, sie sorgt aber auch dafür, dass sich eine Staatengemeinschaft ohne Konflikte bilden konnte. Wer für eine bloße Abschaffung plädiert, der nimmt billigend auch wieder Kriege in Kauf.

16:35 von A-H

"Was also, wenn Theresa May mit Absicht so handelt, um allen Parteien dieses Desasters die komplette Absurdität vor Augen zu führen? Könnte es sein, dass sie den Brexit mit Absicht vor die Wand fährt? Und zwar so lange, bis bei allen die Einsicht greift, dass es besser wäre, zu bleiben, als zu gehen?"

Das ist durchaus möglich, aber sie wollen die daraus resultierende Konsequenz nicht sehen.

Das Volk hat das Parlament beauftragt. Daraufhin hat das Parlament die Regierung beauftragt. Die Regierung hat dann Fr. May beauftragt ... was zu tun?

Den Willen des Volkes umzusetzen, nicht ihren eigenen Befindlichkeiten zu fröhnen.

Sie sind also ein weiterer Mitkommentator, der schonungslos offenbarte, warum diese Frau für Politik völlig ungeeignet ist. Danke.

Jetzt Aufschub bis Juni...

Jetzt Aufschub bis Juni...

Dann Aufschub bis September...

Dann Aufschub bis Dezember...

Dann Aufschub bis März...

Dann Aufschub bis Juni...

Dann Aufschub bis...............

Darstellung: