Ihre Meinung zu: Europaparlament verabschiedet Urheberrechtsreform

26. März 2019 - 14:59 Uhr

Das EU-Parlament hat der umstrittenen Reform des Urheberrechts zugestimmt. Auch der besonders kontrovers diskutierte Artikel, der Plattformen wie YouTube stärker in die Pflicht nimmt, fand eine Mehrheit.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.666665
Durchschnitt: 3.7 (21 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Wie wird denn die Einhaltung

Wie wird denn die Einhaltung der Urheberrechtsreform gewährleistet?
Muss nun jeder Betroffene selbst suchen, wo Verstöße stattfinden?
Oder gibt es dazu eine Behörde, mit einer Ausstattung, die der von YouTube oder Facebook entspricht?

Im Mai ist ja Wahl

Da bin ich mal gespannt ob die Politiker diese Abstimmung dann noch so glücklich fanden ...

Gute Nacht, Europa!

Ein schwarzer Tag für Demokratie. Der Weg für das Meinungsoligopol ist damit frei. Jetzt heißt es, genau zu schauen, wer für diesen halbgaren Gesetzesentwurf gestimmt hat und diese Personen am 26. Mai durch Nichtwahl abzustrafen.

Europaparlament verabschiedet Urheberrechtsreform....

So ist es.Die Mehrheit aus Konservativen und Sozialdemokraten hat die "Reform" beschlossen.
Zuvor waren von diesen Änderungsanträge abgelehnt worden.
Vor diesem Hintergrund erweisen sich Äußerungen von Weber,er sei auch gegen Uploadfilter als Makulatur.
Hoffentlich wird das bei der EU-Wahl nicht vergessen.

Gut gemacht!

Es wird auf biegen und brechen wieder etwas gegen den Bürgerwillen durchgedrückt, und nach der Europawahl sind alle wieder hysterisch am kreischen weil die Wahlbeteiligung noch weiter abgerutscht ist und die Nationalisten noch mehr Prozente bekommen haben.

Die EU ist nicht mehr als eine lächerliche Institution, die mit Vorschriften um sich wirft

@nikioko

Ein schwarzer Tag für Demokratie. Der Weg für das Meinungsoligopol ist damit frei.

Das habe ich in den letzten Wochen oft gehört. Aber keiner der Kritiker war in der Lage, einen besseren Weg aufzuzeigen, um die berechtigten Interessen der Urheber wirksam durchzusetzen. Einfach nur Nein zur dem jetzt beschlossenen Gesetz zu sagen heißt doch, das Recht auf geistiges Eigentum zu negieren oder zumindest nicht ernsthaft bereit zu sein, das auch durchzusetzen. Das kann es doch nicht sein.

Wählerbeschimpfung

Wenn 100 000 Demonstraten und 5 Millionen Unterschriften als Bots, Mob und von Konzernen bezahlte oder gesteuerte Idioten diffamiert werden, nur weil sie dasselbe fordern, was schon im Koalitionsvertag steht, so spricht das Bände darüber, was so manche Politiker vom "mündigen" Bürger halten. Mit Julia Reda verläßt die letzte glaubwürdige Politikerin das EU-Parlament.

Das ist hoffentlich...

...einer der letzten Sargnägel für die überfällige EU-Beerdigung. Wie weit kann man noch an den Interessen der Bürger vorbeiregieren? DExit NOW!

@Taktiker (14:18)

Gut gemacht!
Es wird auf biegen und brechen wieder etwas gegen den Bürgerwillen durchgedrückt, und nach der Europawahl sind alle wieder hysterisch am kreischen weil die Wahlbeteiligung noch weiter abgerutscht ist und die Nationalisten noch mehr Prozente bekommen haben.
Die EU ist nicht mehr als eine lächerliche Institution, die mit Vorschriften um sich wirft

____

Lächerlich ist nur, dass die Mehrheit immer dieselbe Partei wieder wählen, egal was für einen Unsinn sie verzapft. Eigentlichlich kann doch jetzt bei der Europawahl keiner mehr ernsthaft CDU wählen, nach allem, was die sich in den letzten Wochen geleistet haben.

Die EU entpuppt sich.....

.....immer mehr als institutionalisierte Bürgerferne. Aktuelles weiteres Beispiel: Die Abschaffung der Zeitumstellung. Nicht bekommt man auf die Reihe und der Wille der Bürger scheint völlig unerheblich zu sein.

Mit dieser Urheberrechtsgeschichte zieht man wohl vor allem den Unmut der jüngeren Generation auf sich - die Generation, die als einzig Verbliebene eigentlich eher EU-freundlich ist. Mal sehen, wie lange das aufgrund dieser Entscheidung noch so bleibt..... Wenn man diese Generation auch noch auf die Seite der EU-Gegner befördert - gute Nacht EU.

Die einzige richtige Antwort

Die einzige richtige Antwort: am 26. Mai den Befürwortern die rote Karte zeigen und eine Partei wählen, die dagegen gestimmt hat. Da es keine Sperrklausel gibt, kommen auch 1%-Parteien wie die Piraten rein.

Zustimmung Deutschlands durch Gas erkauft

Ich finde in der Meldung muss dringend darauf hingewiesen werden, dass die Zustimmung der Bundesregierung (und damit der deutschen EU-Parlamentarier, seien wir mal ehrlich) mit Frankreichs stillhalten bei Nord Stream 2 erkauft wurde, wie eine große deutsche wirtschaftsnahe (!) Zeitung gestern berichtet hat. Das setzt dem Skandal die Krone auf.

Na und?

"Julia Reda von der Piratenpartei, eine Wortführerin der Reformgegner, erklärte, rund fünf Millionen Bürger hätten eine Petition gegen die geplanten Uploadfilter inzwischen unterschrieben.

Zudem hätten mehr als 200.000 Menschen am Wochenende gegen diese Pläne demonstriert."

Na und? Selbst wenn alle Unterschriften echt sind, weniger als 2%. Wer die größere kleinere Minderheit auf die Straße bringt, soll bestimmen, was beschlossen wird? Das ist keine Demokratie.

@ Pasha78 (14:26): die Strafe dafuer folgt auf dem Fuß

hi Pasha78

Mit dieser Urheberrechtsgeschichte zieht man wohl vor allem den Unmut der jüngeren Generation auf sich - die Generation, die als einzig Verbliebene eigentlich eher EU-freundlich ist. Mal sehen, wie lange das aufgrund dieser Entscheidung noch so bleibt..... Wenn man diese Generation auch noch auf die Seite der EU-Gegner befördert - gute Nacht EU.

eher: gute Nacht EVP und ESP und so weiter! Im Mai kracht es und dann sind diese Parteien Geschichte!! Außerdem werden die Abonnements dieser Verlage gekuendigt und damit verlieren die Leser und bares Geld. Dass heißt: die haben sich ins eigene Fleisch geschnitten und es wird Klage zum EUGH rausgehen und damit landet dieses hochgefährliche und demokratieschädliche Teil im Muell! Zusätzlich läuft bereits die Börsenabstrafe!! Richtig so, sage ich dazu nur!!

@BotschafterSarek (14:24)

@nikioko
Ein schwarzer Tag für Demokratie. Der Weg für das Meinungsoligopol ist damit frei.
Das habe ich in den letzten Wochen oft gehört. Aber keiner der Kritiker war in der Lage, einen besseren Weg aufzuzeigen, um die berechtigten Interessen der Urheber wirksam durchzusetzen.
_____

... Ist die Behauptung der CDU. In Wahrheit wurden jede Menge bessere Wege aufgezeigt, diese aber geflissentlich ignoriert, weil sie der Lobby (sprich: den großen Labels und Verlagen) nichts nützt. Der beste Vorschlag war eine Pauschalgebühr, die von einer Verwertungsgesellschaft eingetrieben und ausgeschüttet wird. Das wird heute schon bei Speichermedien und Kopierern gemacht, um das Recht auf Privatkopie abzudecken.
Die jetztige Regelung wird dafür sorgen, dass sämtliche Internetforen, die älter als 3 Jahre sind, schließen müssen, weil sie für Urheberrechtsverletzungen haften und nicht mehr der Verursacher und weil sie sich kostendeckend keine Filter leisten können.

@BotschafterSarek, 14.25h

Es gab Alternative Vorschläge, wie z.B. eine pauschale Abgabe analog dem Abgaben, die beim Kauf von USB-Sticks, Kopierern o.ä. fällig werden. Aber das ist abgeschmettert worden.

Zensur droht

und das ist so gewollt. Wenn sich schon CDU-Politiker versteigen, die Demonstranten als "bezahlt" und von US-Konzernen "instrumentalisiert" bezeichnen, spricht das Bände! Merke: Es gibt Demonstrationen mit Segen von ganz oben, einschließlich BP und Kanzlerin. Die finden freitags statt Schule statt. Und dann gibt es die schlechten Demonstrationen am Wochenende. Die treffen offenbar einen Nerv

Interessant

in einem anderen Artikel hatte ich gerade gelesen, SPD und Weber waren gegen den Filter, haben aber alle dafür gestimmt, finde ich prima.
Noch besser würde ich es finden wenn die Wähler sich daran erinnern würden, wenn das Kreuz auf dem Zettel gemacht werden muss.
Menschen sind sehr vergesslich.

"Wirtschaftliche Lage der

"Wirtschaftliche Lage der Presse katastrophal"
„Der Berichterstatter des Parlaments, Axel Voss (CDU), wies die Kritik zurück. Sie betreffe nur große Plattformen, die viel Geld verdienten. Ziel der Reform sei es, eine Balance zwischen den Interessen der Kreativen und der Meinungsfreiheit zu schaffen. Es werde keine Zensur geben“
Da muss man mal den Rechtsanwalt Christian Solmecke befragen, wie man den Axel bezeichnen darf.

@Staatenloser (14:24)

Wenn 100 000 Demonstraten und 5 Millionen Unterschriften als Bots, Mob und von Konzernen bezahlte oder gesteuerte Idioten diffamiert werden, nur weil sie dasselbe fordern, was schon im Koalitionsvertag steht, so spricht das Bände darüber, was so manche Politiker vom "mündigen" Bürger halten. Mit Julia Reda verläßt die letzte glaubwürdige Politikerin das EU-Parlament.
____

Na, ich will doch hoffen, dass nach Julia Redas Ausscheiden mehr als nur ein Mitglied der Piraten in das neue Parlament einziehen wird. Man sieht ja, dass das dringend nötig ist.
Ansonsten sollte man natürlich noch Tiemo Wölken erwähnen, der sich stark gemacht hat. Da die Mehrheit seiner Genossen aber für das Gesetz gestimmt hat, ist die SPD auch nicht wählbar.

@BotschafterSarek - berechtigten Interessen der Urheber

Sehen Sie sich mal die Filme,Fotos etc.
auf Facebook,Youtube und Co genauer an.

Da können sie Material sehen , welche nicht
mehr den Orginalbeiträgen von Rundfunk und Presse
gemäß des Urhebertums entsprechen.

@14:24 von Staatenloser

"Wenn 100 000 Demonstraten und 5 Millionen Unterschriften als Bots, Mob und von Konzernen bezahlte oder gesteuerte Idioten diffamiert werden, nur weil sie dasselbe fordern, was schon im Koalitionsvertag steht, so spricht das Bände darüber, was so manche Politiker vom "mündigen" Bürger halten.#

Auch von der Mehrheit der Polen, Tchechen, Rumaenen , Ungarn, usw halten die EU Funktioaere aud Parlament und Kommission nicht viel. Dafuer wird uns einheitlich gepredigt was wir davon zu halten haben.

@BürgerMJ

Es gab Alternative Vorschläge, wie z.B. eine pauschale Abgabe analog dem Abgaben, die beim Kauf von USB-Sticks, Kopierern o.ä. fällig werden.

Das ist kein guter Vergleich. Denn auch mit einem Kopierer, bei dessen Kauf man eine solche Pauschalabgabe bezahlt hat, darf man urheberrechtlich geschützte Werke kopieren und diese Kopien für Geld oder geldwerten Vorteil unter die Leute bringen.

@daneel (14:29)

"Julia Reda von der Piratenpartei, eine Wortführerin der Reformgegner, erklärte, rund fünf Millionen Bürger hätten eine Petition gegen die geplanten Uploadfilter inzwischen unterschrieben.
Zudem hätten mehr als 200.000 Menschen am Wochenende gegen diese Pläne demonstriert."
Na und? Selbst wenn alle Unterschriften echt sind, weniger als 2%. Wer die größere kleinere Minderheit auf die Straße bringt, soll bestimmen, was beschlossen wird? Das ist keine Demokratie.

____

Glauben Sie wirklich, dass man die Mehrheit aller wahlberechtigten Menschen auf die Straße bringen kann? Wieviele Leute haben denn für die Reform demonstriert? Und halten Sie es für demokratisch, Gegner der Reform als "Mob", "Bot" und "gekaufte Demonstranten" zu diffamieren.
Aber Sie haben recht: am 26. Mai entscheidet der Wähler und ich hoffe, dass viele zur Wahl gehen und den Befürwortern dieses unausgegorenen Machwerks die rote Karte zeigen.

Der Bürger wird es der EU danken.

Noch ein Beweis für wen diese EU Arbeitet.
Nicht für die Bürger der EU.

Das zeigt keine Bürgerferne Europas

Es zeigt eine Bürgerferne der beiden großen Fraktionen im Europaparlament. Das können die Bürger selbst relativ leicht korrigieren. Das nächste mal Ende März. Aber wenn sich "alle" darüber aufregen und trotzdem wie immer zu wählen oder einfach gar nicht zu wählen ist halt keine Lösung. Das müssen die Leute halt auch mal verstehen.

"Wirtschaftliche Lage der Presse katastrophal"

Kann man so nicht sagen:
Foodzeitschriften, Magazine fuer Vegetarier und Veganer und andere dieser Branche boomen. Vielleicht weil die Diversitaet gross ist und man auswaehlen kann.

@daneel

auf dieses "argument" hab ich ja wieder gewartet.

sie vergessen schlicht und ergreifend die breite masse, die ebenfalls dagegen ist, die aber leider, aus welchen gründen auch immer, nicht auf die strasse geht/gehen kann oder die eben keine online-petition unterschreiben. die werden von den "2%" mehr als würdig vertreten.

bei der sonntagsfrage werden ja auch nicht alle 80mio bundesbürger befragt, sondern ein repräsentativer querschnitt, die berühmten "1000 befragten".

Noch schlechter:

"Es gab Alternative Vorschläge, wie z.B. eine pauschale Abgabe analog dem Abgaben, die beim Kauf von USB-Sticks, Kopierern o.ä. fällig werden. Aber das ist abgeschmettert worden."

Das würde noch schlechter sein: der Ehrliche subventioniert die Urheberrechtsverletzungen der Unehrlichen.

Und dann wundert man sich an der Politikverdrossenheit..

Aber stumpf LobbyArbeit für die Springers dieser Welt über den Bürgerwunsch stellen. Mögen die beteiligten Politiker die Quittung zeitnah erhalten.

Artikel ist unvollständig.

Wie ist das Abstimmungsverhältnis und wer hat dafür und wer hat dagegen gestimmt?

Beste Grüße

Lachhafte Berichterstattung

Hunderttausende demonstrieren gegen dieses Gesetz, aber die Tagesschau zeigt gleich zwei Bilder von insgesamt 8 Demonstranten die dafür sind.
Muss man eigentlich über den Zustand der Presse in Deutschland mehr sagen?

@BotschafterSarek

Da fehlt ein "nicht".

Das ist nicht glaubwürdig:

>Ziel der Reform ist es, die Rechtsprechung digitalen Geschäftsmodellen anzupassen und dafür zu sorgen, dass Verlage, Rundfunk-anstalten und Künstler angemessen entgolten werden.<
Das ist nicht glaubwürdig, weil man über Jahre die Internet-Giganten - steuerbefreit und in breiter juristischer Grauzone - hat schalten und walten lassen wie´s beliebt. Nun endeckt die EU ihr Herz für Künstler, sorgt sich um Verlage und kümmert sich um die Öffentlich Rechtlichen.
Gerade das Thema ÖR ist brisant, weil z.B. Parteien mehr und mehr dazu übergehen ihre eigenen Nachrichten-Plattformen aufzubauen - vorbei an den ÖRs.

@ Botschafter Sarek (14:39): exakt genauso ist es

hi Botschafter Sarek

Denn auch mit einem Kopierer, bei dessen Kauf man eine solche Pauschalabgabe bezahlt hat, darf man urheberrechtlich geschützte Werke kopieren und diese Kopien für Geld oder geldwerten Vorteil unter die Leute bringen.

Exakt genauso ist es!! Dazu kommt diese Abgabe bei jedweder Hardware (die nichts weiter ist als NSA-Spyboxen), bei Rohlingen, bei Festplatten, bei SSD-Laufwerken und noch mehr. Und diese Abgabe ist alles andere als billig! Und genau deswegen kaufe ich kaum noch in den Tech-Stores sondern ich habe mir andere Umschlagplätze rausgefuchst. Ich sage nur: Docklands!

Yep, wenn man mal so auf den Schiffen rumguckt, dann kann man in den Hafendocks die besseren Deals abdrehen.

Zusätzlich sollte man diese Plattformen dieser proprietäros boykottieren und nur noch die Plattformen der GEMA-freien unterstuetzen. Und warum wechseln solche - angeblich - ach so armen Musiker nicht zur C3S???

@nikioko

In Wahrheit wurden jede Menge bessere Wege aufgezeigt, diese aber geflissentlich ignoriert, weil sie der Lobby (sprich: den großen Labels und Verlagen) nichts nützt.

In der Regel sind diese großen Verlage nun mal die Rechteinhaber, denn die meisten Autoren übertragen die Rechte gegen Tantiemen an ihre Verlage. Wenn nun diese "alternativen Wege" den Verlagen, also den Rechteinhabern, nichts nützen, dann taugen sie auch nichts. Es geht ja genau darum, deren Rechte durchzusetzen. Ob man diese Rechte für gerechtfertigt hält, ist dabei zweitrangig. Sie stehen den Verlagen zu.

Das stärkt die euroskeptischen Parteien

UKIP und co erzählten immer, wie undemokratisch die EU sei. Die Urheberrechtsreform war ein Beispiel. Und man muss leider sagen: Sie haben recht. Das wird zur Folge haben, dass diese Parteien gestärkt werden.

Denn der gesamte Prozess war undemokratisch: Verhandlungen mit Lobbyisten ohne Einbezug der Öffentlichkeit oder wenigstens NGOs. Bis zuletzt hielt man die Entwürfe unter Verschluss (nur weil Reda das Dokument leakte war es am Ende bekannt - aber auch nur auf Englisch und nur in einem Entwurfsstadium). Wieso dürfen die Bürger und Abgeordneten die Gesetze nicht früher sehen? Man muss sich das mal vorstellen: Nicht einmal die Parlamentarier hatten richtig Einsicht. Ist das Demokratie?

Der Umgang mit Kritikern spricht auch Bände. Nicht einmal wurde auf die Argumente eingegangen. Und dass Voss jetzt sagt, es betrifft nur große Plattformen, obwohl ihm Gesetz steht "ODER älter als drei Jahre" (unabhängig der Größe) zeigt mal wieder, dass er sein eigenes Gesetz nicht kennt.

Falsch

"sie vergessen schlicht und ergreifend die breite masse, die ebenfalls dagegen ist, die aber leider, aus welchen gründen auch immer, nicht auf die strasse geht/gehen kann oder die eben keine online-petition unterschreiben. die werden von den "2%" mehr als würdig vertreten."

Nein, denn es gibt die Leute, die dafür sind, die nicht auf die Straße gehen, weil sie davon ausgehen, dass ihre gewählten Vertreter in ihrem Sinne abstimmen werden.

Im Übrigen ist das Bild der

Im Übrigen ist das Bild der Pro-Reform-Demonstranten ulkig. Es sind 7 Personen, die seltsamerweise die finanziellen Mittel für Shits und professionell gedruckte Banner haben (im Gegensatz zu den Gegnern, die mit Hand malen mussten). Bin ich der einzige, dem das ein wenig seltsam vorkommt?

Ein Bild der Gegner zeigt man nicht. Welch Zufall...

@Demokratieschue... (14:30)

eher: gute Nacht EVP und ESP und so weiter! Im Mai kracht es und dann sind diese Parteien Geschichte!! Außerdem werden die Abonnements dieser Verlage gekuendigt und damit verlieren die Leser und bares Geld. Dass heißt: die haben sich ins eigene Fleisch geschnitten und es wird Klage zum EUGH rausgehen und damit landet dieses hochgefährliche und demokratieschädliche Teil im Muell! Zusätzlich läuft bereits die Börsenabstrafe!! Richtig so, sage ich dazu nur!!
____

Das wäre wünschenswert. Da aber Wähler bekanntliche wie Lemminge sind (ich sage nur Brecht: "Die dümmsten Kälber..."), werden die Mitglieder dieser Parteien sicherlich nicht unruhig schlafen und können damit rechnen, wiedergewählt zu werden.

@daneel_Na und?

Dann ist es wohl Demokratie, wenn Merkel russisches Erdgas gegen ein zensiertes Internet tauscht?
Die EU-Institutionen sind durch und durch lobby-korrupt. Demokratie wird nur noch als Fassade gebraucht. Es hätte einfach Lösungen geben können: eine Steuer für die großen Internetkonzerne, wie Google und Facebook, und die Erlöse daraus pauschal an die Urheber verteilt. Aber das reicht Springer und Konsorten nicht: sie wollen die Uhr zurückdrehen und das Internet nachhaltig beschädigen. Aber das wird die Presse nicht retten, denn diese leidet unter zunehmender Gleichschaltung und Qualitätsverlust. Dafür will niemand mehr bezahlen.

Bürgernähe?

Diese Art Politik fördert den Hang zur Politikverdrossenheit und oder zu populistischen Parteien.

Wir werden sehen

Solange die Uploadfilter lediglich Urheberrechte schützen, und nicht mißbraucht werden um unliebsame Meinungen zu unterdrücken, dann gut.

Wir werden sehen.....

@ B33bl3 (14:41): stimt exakt - Spiegel betreibt Fälschung!

hi B33bl3

Und dann wundert man sich an der Politikverdrossenheit..

exakto und dass wird im Mai Folgen haben. Denn ich betrachte diese aktuelle Kommission als illegitim und illegal weil sie durch Wahlbetrug ins Amt kam. Diese letzte EU-Wahl war nichts als Betrug!!

Aber stumpf LobbyArbeit für die Springers dieser Welt über den Bürgerwunsch stellen.

exakt und dafuer wird Axel-Springer bald pleite sein (Danke an die Börsianer dafuer). Und dann werden die angewinselt kommen. Bei mir aber finden die kein Mitleid!! Zumal die nämlich mit ihren Artikeln betrogen haben (Artikelfälschungen):

http://tinyurl.com/yxzv4ome
BR: Spiegel-Reporter hat jahrelang seine Reportagen gefälscht (19.12.2018, 16:54 Uhr)

Das Nachrichenmagazin "Der Spiegel" hat einen großangelegten Betrugsfall im eigenen Haus öffentlich gemacht. Wie es auf "Spiegel-Online" heißt, hat der Autor Claas Relotius zugegeben, Artikel manipuliert und gefälscht zu haben.

So viel dazu!!

"Das habe ich in den letzten

"Das habe ich in den letzten Wochen oft gehört. Aber keiner der Kritiker war in der Lage, einen besseren Weg aufzuzeigen," - das ist falsch, es gab einige Vorschläge. Bekannt war z.B. das Video von Solmecke mit einem Vorschlag, wie Rechteinhaber fair vergütet werden würden ohne, dass es Filter braucht.

Der Witz ist: Die Instrumente gibt es bereits. Wir haben VG Wort, GEMA und co. Wir haben auch bereits ein funktionierendes Urheberrecht. Es muss nur richtig durchgesetzt werden.

Es wurde umgekehrt gezeigt, dass die Reform so nicht funktioniert. Leistungsschutzrecht? Wurde schon zwei mal in der EU bzw. Ländern versucht - beide male hatte es nicht die erhoffte Wirkung. Wie lernresistent kann man sein?

Im Übrigen ist die Reform gegen die Urheber, wenn man sich Artikel 12 ansieht. Künftig müssen nicht mehr die Urheber die Ausschüttungen aus den Verwertungsgesellschaften bekommen, sondern die gehen evtl. an den Axel-Springer-Verlag. In wiefern wird hier das Urheberrecht geschützt?

Wie einige Kommentatoren hier

Wie einige Kommentatoren hier schreiben , am 26 Mai wird sich das rächen. Da muss ich Ihnen leider den Wind aus den Segeln nehmen. Ein großer Teil der Wähler wird garnicht zur Wahl gehen, so wird es für dieselben Leute reichen wie immer. Sie werden sich als Wahlsieger feiern obwohl 75% der Europäer sie nicht gewählt haben. Ist auch bei Bundestagswahlen immer schön zu beobachten. Also alles ok in der EU und immer weiter so bis es knallt.

@BotschafterSarek (14:39)

Es gab Alternative Vorschläge, wie z.B. eine pauschale Abgabe analog dem Abgaben, die beim Kauf von USB-Sticks, Kopierern o.ä. fällig werden.

Das ist kein guter Vergleich. Denn auch mit einem Kopierer, bei dessen Kauf man eine solche Pauschalabgabe bezahlt hat, darf man urheberrechtlich geschützte Werke kopieren und diese Kopien für Geld oder geldwerten Vorteil unter die Leute bringen.

_____

Das ist, im Gegenteil, ein sehr guter Vergleich. Da man keine Lizenzverträge mit allen Urhebern abschließen kann, deren Werke über den Kopierer gezogen werden, gibt es die Pauschalabgabe an die GEMA, die die Einnahmen an die Urheber ausschüttet. Und bei den Internetplattformen ist es genauso: man kann nicht Lizenzen mit allen Urhebern abschließen, deshalb ist eine Pauschalabgabe, die sich nach der Größe der Plattform (Zahl der Klicks oder erzeugter Traffic) richtet, an eine Verwertungsgesellschaft, die dann an die Urheber ausschüttet, deutlich sinnvoller.

Demokratietragödie

Europa käme viel besser ohne EU-Politiker zurecht, die ihren Arbeitgeber, den Souverän, das Volk als Mob bezeichnen. Dieselben Politiker wundern sich dann über mangelnde Wahlbeteiligung? Findet den Fehler!

@daneel (14:41)

Es gab Alternative Vorschläge, wie z.B. eine pauschale Abgabe analog dem Abgaben, die beim Kauf von USB-Sticks, Kopierern o.ä. fällig werden.

Das ist kein guter Vergleich. Denn auch mit einem Kopierer, bei dessen Kauf man eine solche Pauschalabgabe bezahlt hat, darf man urheberrechtlich geschützte Werke kopieren und diese Kopien für Geld oder geldwerten Vorteil unter die Leute bringen.

_____

Nein, besser. Sie haben das Prinzip der Pauschalabgabe nicht verstanden. Und nicht, was sich konkret ändert: bisher war derjenige, der die Urheberrechtsverletzung begeht, haftbar, künftig soll es die Plattform sein. Das ist genauso blödsinnig wie wenn jemand mit einem Mietwagen in eine Radarkontrolle fährt und nicht er das Knöllchen zahlen soll, sondern der Autovermieter.

"Selbst wenn alle

"Selbst wenn alle Unterschriften echt sind, weniger als 2%. "

Hierzu möchte ich auf den Deutschlandtrend der tagesschau verweisen:
https://www.tagesschau.de/inland/deutschlandtrend-1585.html

15 Prozent Zustimmung.
39 Prozent Ablehnung.
Rest unentschieden.

Selbst wenn die Mehrheit der unentschiedenen unrealistischerweise dafür wäre, wäre die Mehrzahl der Wähler insgesamt dagegen (Es fehlen nur 11 Prozent bei den Gegnern bis zur Mehrheit).
Man muss die Unentschiedenen aber als Enthaltung werten, so erhalten wir: 72 Prozent Ablehnung.

Selten sind Umfragen derart eindeutig.

@ Botschafter Sarek (14:45): Warum sind die Autoren so dumm??

hi Botschafter Sarek

In der Regel sind diese großen Verlage nun mal die Rechteinhaber, denn die meisten Autoren übertragen die Rechte gegen Tantiemen an ihre Verlage.

Warum sind diese Autoren eigentlich so dumm?? Warum machen die dass??

Wenn nun diese "alternativen Wege" den Verlagen, also den Rechteinhabern, nichts nützen, dann taugen sie auch nichts.

stimmt!!

Es geht ja genau darum, deren Rechte durchzusetzen. Ob man diese Rechte für gerechtfertigt hält, ist dabei zweitrangig.

Nein, das ist NICHT zweitrangig! Und sowas beschädigt nämlich die Presse-, Informations- und Meinungsfreiheit und damit ist sowas grundgesetzwidrig, eu-rechtswidrig und verstößt gegen internationales Recht!!

Sie stehen den Verlagen zu.

Nein, nicht den Verlagen, sondern den Autoren!! Und warum bitte keine opensource-Lizenzen wie Creative-Commons oder GPL?? Warum bitte proprietäre Lizenzen?? Was soll der Nonsens???

Bei den Konservativen

war klar, dass die für das Gesetz stimmen, ist es doch eine Möglichkeit, Unliebsames zu zensieren. Da wurden ja schon im Vorfeld die Demonstranten als "bezahlt" verunglimpft. Und die Sozen zeigen mal wieder, wie gut sie heucheln können. Was hat sich die Barley in den letzten Tagen bei direkten Fragen gewunden- jetzt ist es amtlich: im Zweifel über die Köpfe und Interessen der Bürger hinweg. "Europa ist die Antwort"? Genau. Und in Berlin kann man dann den heimlichen Kritiker geben

Hat irgendwer was anderes erwartet ?

Den Wuenschen grosser europaeischer Verlage wurde entsprochen.
Ein lukratives Stueck Lobbyarbeit zu Ende gebracht.

Und so manch ein Medieninteressierter wird sich bald wieder bei seiner Ex-Firma einfinden :
https://de.wikipedia.org/wiki/Elmar_Brok#Lobbyismus

Was das EU - Parlament angeht :
Es ist gewoehnt, bei solchen Dingen abzunicken.

Fast noch bedenklicher als die Tatsache, das dieses Geschaeft nun durchgebracht wurde ist, das hier so manch einer - gerade auch hier - ernsthaft glaubt, es ginge um die Rechte von Kuenstlern.

Hier geht es um Geld.

Die Unehrlichkeit und Unlauterheit, die aus einer derartigen Entscheidung heraustrieft, gehoert abgestraft.
Sonst aendert sich die "EU" niemals zum besseren.
Die Frage ist nur noch, durch welche Parteien.

Erziehung - und solche haben die hier beteiligten Politiker noetig - muss in harten Faellen auch mit Strafen verbunden sein.

@nikioko

Und bei den Internetplattformen ist es genauso: man kann nicht Lizenzen mit allen Urhebern abschließen, deshalb ist eine Pauschalabgabe, die sich nach der Größe der Plattform (Zahl der Klicks oder erzeugter Traffic) richtet, an eine Verwertungsgesellschaft, die dann an die Urheber ausschüttet, deutlich sinnvoller.

Wenn das so sinnvoll wäre, warum sind die Rechteinhaber dann davon nicht begeistert? Also offenbar sind diese Pauschalabgaben nicht geeignet, die Interessen der Rechteinhaber wirksam durchzusetzen. Das ist aber das (durchaus berechtigte) Ziel.

Am 26. März 2019 um 14:27 von nikioko

Die einzige richtige Antwort: am 26. Mai den Befürwortern die rote Karte zeigen und eine Partei wählen, die dagegen gestimmt hat. Da es keine Sperrklausel gibt, kommen auch 1%-Parteien wie die Piraten rein.
--------
Dann würde gerade EIN ABGEORDNETER da sitzen.
Besser wäre es ein Partei zu wählen, die von Anfang an dagegen war und mindestens 15 dt. Abgeordnete stellen wird.
Erkannt?

@Demokratieschue....

Nein, nicht den Verlagen, sondern den Autoren!!

Nicht wenn diese sie abgetreten haben. Das fällt unter die Vertragsfreiheit und ist bisher nie als sittenwidrig eingestuft worden. Also gelten diese Verträge , und dann sind eben doch die Verlage die Rechteinhaber. Muss man nicht mögen, aber in einem Rechtsstaat akzeptieren.

@BotschafterSarek (14:45)

In der Regel sind diese großen Verlage nun mal die Rechteinhaber, denn die meisten Autoren übertragen die Rechte gegen Tantiemen an ihre Verlage. Wenn nun diese "alternativen Wege" den Verlagen, also den Rechteinhabern, nichts nützen, dann taugen sie auch nichts. Es geht ja genau darum, deren Rechte durchzusetzen. Ob man diese Rechte für gerechtfertigt hält, ist dabei zweitrangig. Sie stehen den Verlagen zu.
____

Artikel 12 sorgt dafür, dass die großen Verlage noch mehr Geld bekommen und die Autoren noch weniger. Das bisherige Urheberrecht besagt, dass die Einnahmen der Verwertungsgesellschaften an die Urheber und nicht an die Verlage ausgeschüttet werden. Das wird jetzt geändert, dass die Verlage das Geld kriegen und der Urheber entsprechend weniger.
Und Artikel 11: der bedeutet, dass Suchmaschinen nicht mehr funktionieren, weil Suchergebnisse mit Bildvorschauen und Schlagzeilen Urheberrechtsverletzungen darstellen. Nur die reinen Links sind künftig erlaubt.

@Demokratieschue...stimmt exakt - Spiegel betreibt Fälschung!

Woher wissen sie das ?
Aus fadenscheinigen Youtube Kanälen welche
mit abgeänderten Orginalbeiträgen das Recht auf die Wahrheit haben
und die Urheber von Orginal Beiträgen als "Lügenpresse bezichtigen" ?

Viele merken schon gar nicht mehr in welcher
Filterblase sie leben und wie sie z.B beim Brexit fremdgesteuert wurden.

@daneel (14:45)

Falsch
"sie vergessen schlicht und ergreifend die breite masse, die ebenfalls dagegen ist, die aber leider, aus welchen gründen auch immer, nicht auf die strasse geht/gehen kann oder die eben keine online-petition unterschreiben. die werden von den "2%" mehr als würdig vertreten."

Nein, denn es gibt die Leute, die dafür sind, die nicht auf die Straße gehen, weil sie davon ausgehen, dass ihre gewählten Vertreter in ihrem Sinne abstimmen werden.
____

Was in der Tat deutlich weniger als 2% der Bevölkerung sein dürften. Deshalb sieht man sie in der breiten Masse ja auch nicht. Für die meisten Menschen haben die gewählten Vertreter (mal wieder) gegen die Interessen ihrer Wähler und für die Interessen ihrer Geldgeber abgestimmt. Solange das Wahlvolk sie trotzdem immer wieder wählt, ist das ja anscheinend auch ein legitimer Weg, ein wenig Geld nebenbei zu verdienen.

@IBELIN um um 14:39

@IBELIN schrieb um 14:39:
"Auch von der Mehrheit der Polen, Tchechen, Rumaenen , Ungarn, usw halten die EU Funktioaere aud Parlament und Kommission nicht viel."
Von den in Polen und Ungarn regiererenden Rechtspopulisten (falls sie die meinen) halte ich auch nicht viel, die haben die Medien schon längst gleichgeschaltet.

@Autochon

Fast noch bedenklicher als die Tatsache, das dieses Geschaeft nun durchgebracht wurde ist, das hier so manch einer - gerade auch hier - ernsthaft glaubt, es ginge um die Rechte von Kuenstlern.
Hier geht es um Geld.

Wo ist der Widerspruch? Es geht um Geld, dass an die Verlage fließt, und davon bekommen die Künstler ihre Tantiemen. Von irgendwas müssen ja auch die leben ...

@Demokratieschue... (14:49)

http://tinyurl.com/yxzv4ome
BR: Spiegel-Reporter hat jahrelang seine Reportagen gefälscht (19.12.2018, 16:54 Uhr)
Das Nachrichenmagazin "Der Spiegel" hat einen großangelegten Betrugsfall im eigenen Haus öffentlich gemacht. Wie es auf "Spiegel-Online" heißt, hat der Autor Claas Relotius zugegeben, Artikel manipuliert und gefälscht zu haben.
So viel dazu!!

____

Aha, und wo betreibt der Spiegel Fälschung, wie Sie in Ihrer Überschrift behaupten?
Der Spiegel hatte einen kriminellen Mitarbeiter, der Reportagen gefälscht hat (Reportagen basieren u.a. auf Interviews mit betroffenen Personen, Überprüfung der Richtigkeit ist daher deutlich schwerer als bei Berichten, wo sich Fakten recherchieren lassen). Der Spiegel hat diesen Betrüger selbst entlarvt und sich dazu entschlossen, die Sache nicht unter den Teppich zu kehren, sondern den entsprechendne Mitarbeiter zu entfernen mit maximaler Transparenz publik zu machen. Damit hat der Spiegel in dieser Situation vorbildlich gehandelt.

@nikioko - Nonsens vergleich

Der Autovermieter holt sich das Knöllchen von ihnen.
Die Uploadsperre schützt sogar den Webseitenbetreiber vor Strafen und Abmahnungen, welche dieser von irgendeiner gefakten IP oder Nutzeraccounts einklagen müsste.

"Das Europaparlament schafft sich selbst ab!"

Inzwischen ist es (leider) so, dass die sozialen Netzwerke (facebook, instagram, twitter & Co.) in einem großen Teil der Bevölkerung einen Beliebtheitsgrad haben, der den der EU oder gar des Europaparlaments weit übersteigt. Wenn für die Benutzung dieser sozialen Medien in Zukunft gezahlt werden muss, dann werden die User ( vor allem die jungen, die sich das dann nicht mehr leisten können) eine ungeheure Wut auf die EU bekommen. Ich möchte gar nicht daran denken, wie Europa dann ausschauen wird - einfach katastrophal diese Entscheidung!

@styxxx (14:55)

"Selbst wenn alle Unterschriften echt sind, weniger als 2%. "

Hierzu möchte ich auf den Deutschlandtrend der tagesschau verweisen:
https://www.tagesschau.de/inland/deutschlandtrend-1585.html
15 Prozent Zustimmung.
39 Prozent Ablehnung.
Rest unentschieden.
Selbst wenn die Mehrheit der unentschiedenen unrealistischerweise dafür wäre, wäre die Mehrzahl der Wähler insgesamt dagegen (Es fehlen nur 11 Prozent bei den Gegnern bis zur Mehrheit).
Man muss die Unentschiedenen aber als Enthaltung werten, so erhalten wir: 72 Prozent Ablehnung.
Selten sind Umfragen derart eindeutig.
_____

Die 44% waren nciht "unentschieden", sondern konnten sich keine Meinung bilden, sprich, hatten keine Ahnung. Das finde ich erschreckend - etwas, das quasi jeden betreffen wird und fast die Hälfte - vermutlich eher ältere Menschen - weiß damit nichts anzufangen. Das erklärt aber zumindest, warum trotz allem noch 35% CDU bei der Europawahl wählen wollen.

@deutlich (14:56)

Bei den Konservativen war klar, dass die für das Gesetz stimmen, ist es doch eine Möglichkeit, Unliebsames zu zensieren. Da wurden ja schon im Vorfeld die Demonstranten als "bezahlt" verunglimpft. Und die Sozen zeigen mal wieder, wie gut sie heucheln können. Was hat sich die Barley in den letzten Tagen bei direkten Fragen gewunden- jetzt ist es amtlich: im Zweifel über die Köpfe und Interessen der Bürger hinweg. "Europa ist die Antwort"? Genau. Und in Berlin kann man dann den heimlichen Kritiker geben
____

Um fair zu bleiben: Katarina Barley war persönlich dagegen, musste aber dafür stimmen, weil sie die Regierungsmeinung, also die von Frau Merkel, vertreten musste. Und für die ist das Internet ja bekanntlich Neuland.

Bitte sachlich korrekt berichten

"Deutsche Zeitungsverlage wie Axel Springer kämpften jahrelang dagegen, dass Google kurze Nachrichtentexte von Internetseiten kostenlos auf seinem eigenen News-Portal übernimmt."

Google hat noch nie Nachrichtentexte auf sein News Portal übernommen sondern verlinkt auf die Berichte und teaserte sie maximal an. Darüber hinaus gab es auf news.google.com noch nie Werbung. Noch nie!

Also gleich 2 Unwahrheiten, die schon seit der Anfangsphase der Debatte über das unsägliche Leistungsschutzrecht immer wieder widerlegt wurden, in einem einzigen Satz. Schon wieder. Und exakt DAS spiegelt die Berichterstattung wieder, die rund um die "Debatte" um die Urheberrechtsreform stattfand. Lobbyarbeit in sämtlichen Medien. Sogar in den ÖRs.

Ein Weiteres mal verraten die CDU/SPD Europas Bürger

Eigentlich bin ich ich ein Befürworter der EU,
aber Entscheidungen wie diese,
von der CDU und der SPD gegen alle Absprachen gestützt,
zeigen Leider immer mehr wie wenig die EU die Interessen ihrer Bürger vertritt.
Ich fürchte es wird Zeit die EU ab zu schaffen und neu zu starten, als Demokratie.

Das Problem ist nur, die Leute die konservative wählen, werden es auch weiterhin machen und so die Zukunftsverweigerung der CDU/SPD stützen.
Eine Rückwärtsgewandte Politik für Leute die Gestern besser finden als Heute und denen jede Veränderung Angst macht.

Das Traurigste an der Sache ist, den Kreativen, denen diese Zensur angeblich helfen soll,
werden unter ihr leiden.
Diese Reform schadet allen und wird nur eines Bewirken, ein neues Information Monopol für Verlage und Zensur für unabhängige Kreative, aber darum geht es ja auch.

ich seh das Problem nicht...

Die Begründung, man würde die Meinungsäußerung einschränken, kann ich nicht nachvollziehen. Es gibt ja auch andere Wege, als es über die so oder so zugemüllten Plattformen wie Facebook / Instagram zu machen... Viel Lärm um Nichts.

Antworten, bitte!

"Dann ist es wohl Demokratie, wenn Merkel russisches Erdgas gegen ein zensiertes Internet tauscht?"

Beweis?

"Die EU-Institutionen sind durch und durch lobby-korrupt."

Sagt man nur, wenn die eigene Seite verliert.

Was ist die Alternative? Wie viele hier behaupten, wer die größere kleine Minderheit auf die Straße bringt, entscheidet?

Das war´s wohl...

...für die CDU.
Die internetaffine Generation haben sie als Wähler vermutlich verloren.

Die Lobby der Verlage und Medien war wohl erfolgreich, bei der Bearbeitung der Abgeordneten.

Gratuliere CDU....:-(

@ BotschafterSarek

Klar müssen die von irgendwas leben aber es ist doch finsterer Aberglaube wenn man denkt das durch dieses Gesetz die Künstler nun mehr Geld in die Taschen bekämen.

Die EU ist doch mittlerweile genauso durchsetzt von lobbyistischen Handlangern wie es auch schon in den Regierungen der Mitgliedsstaaten vorrangeschritten ist.
Wenn ich könnte würde ich diesem ganzen kapitalistischem Mist endlich entrinnen, denn irgendwie gehts allen nur noch um die Kohle und der Mensch zählt nen Dreck.

Steinzeit

Ich denke auch, dass wir durch die neuen Technologien neue Gesetze brauchen. Auch zum Urheberrecht, auch für Verlage, die Inhalte produzieren lassen und ihre Leute schließlich irgendwie bezahlen müssen.
ABER: Diese "Reform" ist doch der Versuch von Großverlagen und Verwertern, Geschäftsideen des letzten Jahrtausends zu zementieren. Wo bleiben die innovativen Ideen zu einer mutigen und gerechten Reform? Man könnte sich auch fragen, warum Lobbyisten überhaupt so viel Einfluss haben?
Ganz nebenbei zahlen die jammernden Verlage wahrscheinlich Unsummen an Google, um mit ihren Schnipseln im Ranking auf Seite eins zu landen.

Seltsam

Nur falls sich nochmal jemand wundert, wo die Politikverdrossenheit der jungen Generation herkommt.
Für die aufkommende Frage, warum die großen Volksparteien bei der nächsten Wahl noch weniger Menschen erreichen werden, sei auch auf diesen Fall verwiesen.

Man könnte hämisch sagen, jeder wie ers verdient. Wenn man Gesetze gegen den Rat aller IT Sachverständigen so formuliert, dass ungewünschte Nebeneffekte auftreten müssen, muss man auch mit den politischen Konsequenzen leben. Wären die Alternativen nicht so furchtbar schlecht... Der Abstieg aus dem Elfenbeinturm wird unangenehm für alle Beteiligten.

Nur noch die naiven Wähler der CDU uns SPD

werden nicht begreifen, dass sie am Nasenring gezogen werden. Während die CDU und SPD sich hier im Lande als Beschützer des freien Internets preisen und von Naiven preisen lassen, bestimmen die CDU und SPD auf EU-Ebene also der übergeordneten Ebene als der nationalen, dass diese Freiheit da endet, wo es bestimmten elitären Kreisen dienlich ist.

Ich bin mir sehr sicher, würde man den typischen CDU und SPD Wähler fragen, warum sich viele Bürger über diese Aktion beschweren und warum diese es der CDU und SPD übel nehmen, würden mehr als 50% der typischen Wähler diese Frage nicht beantworten können. Dafür werden wahrscheinlich all die "unwissenden" Wähler ganz sicher beantworten können, dass die CDU mit der SPD die Rente ein ganz klein wenig erhöhen wird. Was will man auch mehr. Was interessieren mich die anderen Generationen. Solange der "Generationenvertrag" nicht zu meinen Lasten geht.

Goodbye Freedom of speech

Wem nutzt denn der Artikel 13, der jetzt auch noch umbenannt wurde? Es sind die gleichen die Demonstranten als Bots oder als dumm und bezahlt hinstellen. Und wer das ist kann man schnell nachlesen.

https://www.golem.de/news/vor-der-abstimmung-mehr-als-100-000-menschen-d...

@So-nicht - Macht Beliebtheitsgrad satt oder zahlt ihre Rente

Zahlt facebook,instagram,twitter & Co irgendwas für die Bilder,Pressebeiträgen,
welche sie Milliardenfach verteilen ?
Erstellen diese selbst Nachrichten und bezahlen weltweit ihre Journalisten?
Achten die darauf , dass keine Falschmeldungen verbreitet werden ?

@BotschafterSarek

In der Regel sind diese großen Verlage nun mal die Rechteinhaber, denn die meisten Autoren übertragen die Rechte gegen Tantiemen an ihre Verlage. Wenn nun diese "alternativen Wege" den Verlagen, also den Rechteinhabern, nichts nützen, dann taugen sie auch nichts. Es geht ja genau darum, deren Rechte durchzusetzen. Ob man diese Rechte für gerechtfertigt hält, ist dabei zweitrangig. Sie stehen den Verlagen zu.

Falsch. Das Urheberrecht ist ein nicht übertragbares Recht. Übertragen werden können lediglich Nutzungsrechte oder Vervielfältigungsrechte.

was lernen wir?

dass einige offenbar lernunwillig und/oder lernunfaehig sind.
ansonsten wuessten sie, dass am 26.mai die quittung fuer diese arroganz und die ignoranz gegenueber 5 millionen unterschriften von eu-buergern kommt.
interessant, dass die gleichen leute, die mit inbrunst in der stimme auf die fuenf millionen stimmen verwiesen haben und verweisen, die ein exitbrexit-referendum wollen, was man doch nicht ignorieren koenne, sind im fall der fuenf millionen gegen die upload-filter mucksmaeuschen still.
typisch.

@14:47 von Konsenssoße

"Solange die Uploadfilter lediglich Urheberrechte schützen, und nicht mißbraucht werden um unliebsame Meinungen zu unterdrücken, dann gut."

Nein, nicht gut.

Ich habe überhaupt keine Möglichkeit, einen solchen Filter auf meiner Seite einzusetzen. Entweder ich schalte zukünftig Beiträge nur noch manuell frei (was mich erstens Zeit kostet und zweitens bedeutet, dass es lange Verzögerungen geben wird, weil ich mich logischerweise nicht den ganzen Tag damit beschäftigen kann) oder ich kann die Seite halt dichtmachen.

Die Variante, die sonst noch übrig bleibt und auf die die Lobby mit ihrem korrupten Anhängsel CDU wohl hofft, ist, dass ich nicht mehr selbst hoste, sondern meine Aktivitäten auf Google oder Facebook verlege. Das ist für mich aber keine Alternative.

hmm?

Bin auch gegen dieses Gesetzt aber wieso soll denn jetzt die gesammte EU untergehen?

@botschaftersarek

verlage sind keine urheber, sondern verwerter von werken, die urheber schaffen.
die verlage, insbesondere der in diesem punkt besonders verlogene axel-springer-verlag, haben es offenbar erfolgreich geschafft, dieses urhebermaerchen in die koepfe zu pflanzen, von wo aus es jetzt immer wieder zur freude von springer & co verbreitet wird, ohne dass sie das tun muessen und dabei gefahr laufen, ausgelacht oder angezaehlt zu werden.

@ Karl Klammer (15:08) hier die Luegen von Caspary

@ Karl Klammer

Und dann hier aus n-tv.de zu den Luegen von Caspary:

http://tinyurl.com/y2ruu7kt
n-tv.de: Wurden Artikel-13-Demonstranten gekauft? (SONNTAG, 24. MÄRZ 2019)

Diese Reisestipendien gab es wirklich, die Kosten für die zwei Übernachtungen gibt Edri mit jeweils 50 Euro an - macht 450 Euro, wie bei Caspary. Das Geld gab es allerdings nicht "für die Demoteilnahme" und schon gar nicht für "gekaufte Demonstranten", sondern für die "Reisekosten von bis zu 350 Euro", um nach Brüssel zu kommen, wie es auf der Seite der Organisation heißt. Dort sprachen "ungefähr 20 Personen" mit Europaabgeordneten, wie das dänische Edri-Mitglied Jesper Lund auf Twitter auf Anfrage des ARD-Journalisten Dennis Horn erklärte.

Spenden von Twitter und Microsoft: 15.000 Euro

Und die Finanzierung durch Internetkonzerne? Dem Edri-Jahresbericht von 2017 zufolge (dem jüngsten verfügbaren, pdf hier) gab es tatsächlich Spenden von Twitter und Microsoft:

@XSized (15:22))

Google hat noch nie Nachrichtentexte auf sein News Portal übernommen sondern verlinkt auf die Berichte und teaserte sie maximal an. Darüber hinaus gab es auf news.google.com noch nie Werbung. Noch nie!
____

Und genau das ist künftig nach Art. 11 eine Urheberrechtsverletzung. Einzig der nackte Link ist dann als Suchergebnis erlaubt. Es sei denn, Google bekommt von den Verlagen eine Lizenz, die Vorschaubilder und Schlagzeilen bei den Suchen benutzen zu dürfen. Da die Verlage damit Klicks bekommen, werden sie es Google erlauben, evtl sogar kostenlos. Eine kleine Seite hingegen, nennen wir sie der Einfachheit halber mal "Bing", wird diese Lizenz nicht bekommen oder darf dafür latzen. Gut für Google, die durch die Monopolisierung dann noch mehr Klicks und damit Einnahmen bekommt. Übrigens sind Links auf Artikel auch auf privaten Homepages künftig nicht mehr durch das Zitatrecht gedeckt.

@14:50 von styxxx

"Leistungsschutzrecht? Wurde schon zwei mal in der EU bzw. Ländern versucht - beide male hatte es nicht die erhoffte Wirkung. Wie lernresistent kann man sein?"

Oder die angeblich erhoffte und die tatsächlich gewünschte Wirkung sind zwei verschiedene Paar Stiefel. Es gibt bei der Sache einen einzigen ganz klaren Gewinner: Google hat von allen Verlagen kostenlose Lizenzen bekommen, damit sie weiterhin gelistet werden, kleinere (darunter dann auch deutsche) Wettbewerber mangels Bedeutung nicht. So kann sich Google sicher sein, seine Vormachtsstellung dauerhaft zu behaupten.

Bei Google werden nach der Abstimmung die Sektkorken geknallt haben. Freilich nur heimlich, man will es sich ja mit seinen Benutzern nicht verderben.

@ Karl Klammer (15:08): hier mehr dazu aus n-tv.de

@ Karl Klammer

Hier mehr zu diesen Luegen von Caspary aus n-tv.de

http://tinyurl.com/y2ruu7kt
n-tv.de: Wurden Artikel-13-Demonstranten gekauft? (SONNTAG, 24. MÄRZ 2019)

Twitter überwies der Organisation 5000, Microsoft 10.000 Euro. Zusammen spendeten mehrere Konzerne knapp 82.000 Euro. (Die Spendensumme, die Edri 2017 insgesamt erhielt, beläuft sich auf rund 730.000 Euro und stammt größtenteils von Stiftungen.)

Kurzum: Die demokratiegefährdenden gekauften Demonstranten hat es nie gegeben - genauso wenig wie eine angeblich von den großen Plattformen gesteuerte "Sommerkampagne", von der der CDU-Europaabgeordnete Axel Voss im Interview mit Vice gesprochen hatte.

Ergo: was diese EVP und Co hier gemacht haben, ist strafrechtlich relevant als Beleidigung, Verleumdung, ueble Nachrede, Meineid und noch mehr.

@um 14:17 von Bernd Kevesligeti

"So ist es.Die Mehrheit aus Konservativen und Sozialdemokraten hat die "Reform" beschlossen."
Falsch - die SPD hat bis auf eine Stimme gg. diese Vorlage gestimmt.

@daneel

dann verstehe ich nicht, wieso die fuenf millionen stimmen fuer ein exitbrexitreferendum und die rund eine million demonstranten dafuer so wichtig genommen werden? aber das ist sicherlich wieder etwas gaaanz anderes, richtig?
danke.

@ Botschafter Sarek (15:03): Zeit zum Ändern!!

hi Botschafter Sarek

Und ich sage zu dem hier von Ihnen:

Nicht wenn diese sie abgetreten haben. Das fällt unter die Vertragsfreiheit und ist bisher nie als sittenwidrig eingestuft worden. Also gelten diese Verträge , und dann sind eben doch die Verlage die Rechteinhaber. Muss man nicht mögen, aber in einem Rechtsstaat akzeptieren.

Zeit zum Ändern!! Time for Change!! Denn diese Verlage nehmen die Autoren aus - genauso wie diese Musikindustrie und diese großen Label, die ebenfalls alles Geld einsacken und nichts wieder an die Musiker verteilen. Die sind keinen Strich besser.

@um 14:34 von wenigfahrer

"...in einem anderen Artikel hatte ich gerade gelesen, SPD und Weber waren gegen den Filter, haben aber alle dafür gestimmt, finde ich prima."
Dann war dieser Artikel aber falsch, denn die SPD hat bis auf eine Stimme dagegen gestimmt. Sie haben wohl SPD und CDU verwechselt. Kann ja mal vorkommen, gelle ...

@14:52 von nikioko

"Da man keine Lizenzverträge mit allen Urhebern abschließen kann, deren Werke über den Kopierer gezogen werden, gibt es die Pauschalabgabe an die GEMA, die die Einnahmen an die Urheber ausschüttet. Und bei den Internetplattformen ist es genauso: man kann nicht Lizenzen mit allen Urhebern abschließen, deshalb ist eine Pauschalabgabe, [...], die dann an die Urheber ausschüttet, deutlich sinnvoller."

Sinnvoller als die verabschiedete Reform ist fast alles, aber das Modell der Verwertungsgesellschaften basiert auf der veralteten Annahme, dass nur berufliche Urheber relevant sind. Heutzutage ist es doch aber so, dass fast jeder urheberrechtlich geschütztes Material produziert und der Öffentlichkeit zugänglich macht (z.B. schon allein die Texte hier in den Kommentaren), ohne dafür Mitglied einer Verwertungsgesellschaft zu sein.

Die Wirklichkeit sieht heute etwas anders aus als noch vor 30 Jahren.

@Marc19 (15:01)

Die einzige richtige Antwort: am 26. Mai den Befürwortern die rote Karte zeigen und eine Partei wählen, die dagegen gestimmt hat. Da es keine Sperrklausel gibt, kommen auch 1%-Parteien wie die Piraten rein.
--------
Dann würde gerade EIN ABGEORDNETER da sitzen.
Besser wäre es ein Partei zu wählen, die von Anfang an dagegen war und mindestens 15 dt. Abgeordnete stellen wird.
Erkannt?

____

Nein, nicht erkannt. Ob jetzt von Partei A, die dagegen ist, 14 Abgeordnete da sitzen und von Partei B (auch dagegen) 1 oder ob da von der Partei A 15 sitzen und von Partei B keiner, das kommt auf dasselbe raus. Bedeutsamer ist, dass Partei A aus anderen Gründen, die in ihrer Vergangenheitsbewältigung und Doppeloral liegen, nicht wählbar ist, während B geradezu ein Symbol des Widerstands genau gegen dieses Gesetz ist. Deshalb hoffe ich, dass möglichst viele Leute Partei B wählen, damit es diesmal mehr als ein Sitz wird. Auch darf man nicht vergessen, dass Partei B einer Fraktion angehört.

Ein Jammer!

In unserer Jugend waren wir alle von der EU begeistert. Nun wächst eine Generation heran, die die EU zwiespältig sieht. Das ist ein Beispiel für die schlechte Politik dieser Tage.

Zensur geschieht schon jetzt

Auch wenn man großspurig behauptet man würde die Kreativen schützen ist das Schwachsinn. Wie häufig heißt es jetzt schon:
„Auf Grund des Urheberrechtsgesetztes können wir diesen kleinen Ausschnitt nicht zeigen...“
„Auf Grud von Lizenzrechten können wir diesen Artikel nicht anbieten.“
„Dieses Video ist in ihrem Land nicht verfügbar.“
....

Am Ende wird es so kommen wie es kommen muss und es wird in Europa weniger Digitale Angebote geben. Digitale Artikel und frei verfügbare digitale Angebote haben die Welt zusammengebracht, jetzt wird sie genau so aufgestückelt wie bei der Einführung des Regions Codes auf DVDs und Bluerays. Gewinnen werden dabei nur die Verlage die den Deutschen Markt bedienen und sie entscheiden zukünftig was wir hier in Europa kaufen und sehen dürfen durch ihr Angebot.

@um 15:22 von nikioko

"Um fair zu bleiben: Katarina Barley war persönlich dagegen, musste aber dafür stimmen, weil sie die Regierungsmeinung, also die von Frau Merkel, vertreten musste."

Katarina Barley hat an dieser Abstimmung gar nicht teilgenommen.

@BotschafterSarek (14:59)

Wenn das so sinnvoll wäre, warum sind die Rechteinhaber dann davon nicht begeistert? Also offenbar sind diese Pauschalabgaben nicht geeignet, die Interessen der Rechteinhaber wirksam durchzusetzen. Das ist aber das (durchaus berechtigte) Ziel.
____

Definieren Sie "Rechteinhaber". Wenn Sie nur die großen Verlage und Labels meinen, dann haben Sie recht. Wenn Sie all die freien Urheber meinen, die ihre Sachen nicht mehr hochladen können, weil deren Plattformen aus Angst vor Regressforderungen in Europa die Stecker ziehen, dann haben Sie unrecht. Warner und Springer sind natürlich hochzufrieden, der Hobbyfotograf, der seine Bilder nicht mehr auf eine Fotoplattform hochladen kann, weil sein Wort, dass er der Urheber ist, nicht mehr ausreicht, um die Plattform vor Regressforderungen zu schützen, dürfte da weniger begeistert sein.

@14:56 von Demokratieschue...

"Und warum bitte keine opensource-Lizenzen wie Creative-Commons oder GPL?? Warum bitte proprietäre Lizenzen?? Was soll der Nonsens???"

Das muss man jedem Autor überlassen, unter welchen Bedingungen er seine Werke zur Verfügung stellen will. Copyleft-Lizenzen wie die GNU GPL und die üblicheren Creative-Commons-Varianten funktionieren nur durch das Urheberrecht. Ohne Urheberrecht auch keine GPL.

@tagesschau.de: falsche Zusammenfassung

@XSized (15:22) hat völlig Recht: Die Zusammenfassung von Artikel 11 und 13/17 im Artikel ist sachlich nicht haltbar.

Bei Artikel 11 geht es mitnichten um ganze Texte sondern grade mal um Überschriften, die man in Zukunft nicht mehr zitieren darf, ohne zur Kasse gebeten zu werden -- die sog. Link-Steuer. Auch für Wikipedia ein massives Problem, wenn sie weiter auf Belege verweisen wollen.

Auch ohne Artikel 13/17 dürfen Google und Co urheberrechtlich geschützte Videos nicht verbreiten, ohne die Urheber zu bezahlen. Die neue Regelung erzwingt jedoch den einsatz von Uploadfiltern, die eine Gefahr für Satire und freie Rede darstellen und die sich kleinere Konkurrenten der Internet-Riesen kaum leisten können.

Juhu!

Da haben die Parlamentarier zumindest in meinem Sinne entschieden! Ich bin im Internet aktiv, betreibe eine Datenbank, stelle Artikel online und verdiene auch Geld damit. Das Internet könnte ich also kennen. Ich finde den nun besseren Schutz von Autoren und Urhebern sehr gut!
(Nein, ist keine Ironie, meine ich echt so!)

Seine Stimme bei der Europawahl sollte jeder übrigens unabhängig von Einzelentscheidungen abgeben.

Gewinn für Autoren und Künstler

Gratulation an das EU Parlament. Nun können die Großkonzerne wie Facebook, Google und Co. nicht mehr klauen von den Autoren und Kunstschaffenden und Milliarden an Einnahmrn daraus für sich alleine behalten
Traurig dass sich Netzaktivisten zum dummen Helfer für diese Großkonzerne machen. Aber wenn wunderst. Wer bei Facebook nichts dabei findet, wenn Hassparolen und Lügen verbreitet werden, der hat eben auch kein Problem, wenn recherchierte Artikel, Kunst und Veröffentlichungen schlicht geklaut werden.
Es ist ein guter Tag für Autoren, Künstler und die freie Presse. Ihre Arbeit wird vom EU Parlament nicht mehr als wertlos und frei verfügbar betrachtet.

Offenbar

Offenbar eine richtig gute Sache so eine Parteiendemokratie: Ins Wahlprogramm lässt sich alles einstricken, der Wähler darf alle paar Jahre abnicken, an konkreten Entscheidungen darf er nicht teilhaben. Rechenschaftspflicht, Verantwortung und Abwählbarkeit der Vertreter - Fehlanzeige!
Dafür lassen sich beständig lobbygeführte Partikularinteressen durchdrücken.
Offener Diskurs? Etwa in der von Anzeigen abhängigen freien Presse?

Ein Uploadfilter ist nur ...

... für die Großen sinnvoll. Damit können die Urheberrechte der großen Film- und Musikkonzerne, der Tageszeitungen und Magazine abgedeckt werden.

Wenn allerdings jemand etwas auf Youtube oder wo auch immer veröffentlicht, an dem ich, kleiner Niemand, ein Urheberrecht habe, dann wird kein Uploadfilter etwas nützen, weil meine Eigenkomposition oder mein kleines Ölbild nicht im Uploadfilter gespeichert sein kann.

Wenn dann jemand meine Sachen widerrechtlich hochlädt, könnte ich Youtube oder andere auf Schadensersatz verklagen.

Das könnte einen Rattenschwanz an Problemen verursachen. Ich weiß nicht, wie Youtube und andere Portale mit diesem Problem umgehen, das ihnen die Politik mit dieser Entscheidung eingebrockt hat.

Youtube?

"Auch der besonders kontrovers diskutierte Artikel, der Plattformen wie YouTube stärker in die Pflicht nimmt, fand eine Mehrheit.
Nein, um Youtube macht sich nun wirklich keiner Sorgen, und das weiß sicherlich auch die Redaktion.

@15:01 von Marc19

"Dann würde gerade EIN ABGEORDNETER da sitzen.
Besser wäre es ein Partei zu wählen, die von Anfang an dagegen war und mindestens 15 dt. Abgeordnete stellen wird.
Erkannt?"

Eine solche Partei gibt es nicht.

Abgesehen davon, eine Stimme ist eine Stimme. Ob sie den ersten Abgeordneten einer Partei mitwählt oder den fünfzehnten macht keinen entscheidenden Unterschied. Wer ein bisschen nachdenkt, wählt die Partei, die inhaltlich das richtige vertritt (und mindestens 0,6% realistischerweise erreichen kann), nicht irgendeine andere Partei, nur weil sie größer ist.

@15:22 von nikioko

"Um fair zu bleiben: Katarina Barley war persönlich dagegen, musste aber dafür stimmen, weil sie die Regierungsmeinung, also die von Frau Merkel, vertreten musste. Und für die ist das Internet ja bekanntlich Neuland."

Ich erinnere an Christian Schmidt (CSU) und die Glyphosat-Abstimmung, bei der er mit Nein hätte stimmen müssen - und es nicht getan hat.

Barley bekommt jetzt nochmal eine letzte Chance, es ihm bei der finalen Abstimmung im Rat gleichzutun. Ich hoffe, sie nutzt sie. Die Union könnte sich nach ihrem Präzedenzfall kaum darüber beschweren.

"Vor dem Parlament in Straßburg warben junge Menschen "

Das sie darüber berichten ist ja nur noch peinlich liebe ARD tagesschau Redaktion.

@14:24 von BotschafterSarek

"Einfach nur Nein zur dem jetzt beschlossenen Gesetz zu sagen heißt doch, das Recht auf geistiges Eigentum zu negieren oder zumindest nicht ernsthaft bereit zu sein, das auch durchzusetzen."

Betreiber von Webseiten müssen doch heute schon löschen und sperren, sobald sie Kenntnis von einer Urheberrechtsverletzung erhalten. Das ist auch für kleine und private Seitenbetreiber machbar. Mir konnte noch kein Befürworter erklären, warum das nicht ausreicht und warum man von Betreibern Dinge verlangen muss, die die meisten schlicht nicht leisten können.

Im Ergebnis bedeutet das wohl, dass kleine Diskussionsforen schließen werden und wer weiter im Internet kommunizieren will, muss zu den großen Plattformen gehen. Ein Internet, das noch stärker nur noch aus Facebook und Google besteht.

Toll gemacht, liebe CDU.

sich im Internet unter dem Deckmäntelchen.....

von Meinungsfreiheit und dümmlicher Kleinkunst mit fremden Inhalten darstellen und daraus Honig saugen wird zukünftig nicht mehr so einfach sein - Recht so !

Alle wettern gegen die EU, aber....

... wie sähe es denn aus, wenn das neue Urheberrecht von 27 Regierungen einzeln entworfen und beschlossen worden wäre?

Dann gäbe es 27 unterschiedlicher Gesetze und jedes Land hätte eine andere Regelung. Schönes Chaos.

Dann müsste man vielleicht in Polen eine Pauschale zahlen, während es in Italien vielleicht eine Einzelabrechnungspflicht und in Frankreich einen Upload-Filter gäbe.

Wir können froh sein, dass die EU viele Dinge einheitlich regelt. Das gilt nicht nur für das neue Urheberrecht (egal wie man dazu nun steht), sondern für sehr viele andere Dinge, die EU weit einheitlich geregelt sind.

Ich darf nur an die Roaming Gebühren erinnern oder an die Nutzung von Streamingdiensten.

"Raubkopie", das verzerrende Framing hat geholfen

Viel wurde von Raubkopien geschrieben, aber beim Kopieren von Texten wird nichts zerschlagen und keine körperliche Gewalt angewandt.

Auch der Begriff "geistiges Eigentum" ist ein völlig einseitig wertendes Framing für Imaterialgüterrechte im Sinne für die Verwertungsgesellschaften .

Erstaunlich

Natürlich ist die aktuelle Lösung nicht der Weisheit letzter Schluss, aber die Gegner haben bisher auch keine faire Lösung für die Besitzer von Urheberrechten aufgezeigt. Umso erstaunlicher ist es, wie naiv sie sich vor den Karren der Internetgiganten spannen lassen. Denen liegt mitnichten etwas an der Freiheit des Internets. Und wenn in dem Zusammenhang immer auf die bösen Lobbyisten der Verlage verwiesen wird, sollte man sich mal die Lobbyarbeit der FAAG ansehen.

Meinung der Bürger mit Füßen getreten

Da sieht man mal wieder wie Politiker der CDU und FDP die Meinung der Bürger mit Füßen tritt. Millionen Menschen stimmen online gegen Artikel 13, zigtausende gehen auf die Straße aber das interessiert die Politik nicht.

@14:51 von Wiederstand Jezt

"Wie einige Kommentatoren hier schreiben , am 26 Mai wird sich das rächen. Da muss ich Ihnen leider den Wind aus den Segeln nehmen. Ein großer Teil der Wähler wird garnicht zur Wahl gehen, so wird es für dieselben Leute reichen wie immer."

Je mehr Desinteressierte nicht zur Wahl gehen, um so mehr ist jede einzelne Stimme für Parteien wie die Piraten, die ÖDP oder die PARTEI wert. Also nicht entmutigen lassen, sondern wählen gehen und ein Zeichen setzen.

@16:13 von Der MoJo

"Ich bin im Internet aktiv, betreibe eine Datenbank, stelle Artikel online und verdiene auch Geld damit. Das Internet könnte ich also kennen. Ich finde den nun besseren Schutz von Autoren und Urhebern sehr gut!"

Lassen Sie mich raten: Entweder Sie hosten nicht selbst oder Sie betreiben das ganze als Einbahnstraße ohne Interaktion mit Besuchern der Seite. Denn sobald Benutzer auf einer von Ihnen selbst betriebenen Seite auch nur Kommentare hinterlassen können, wären Sie sofort von den massiven negativen Nebenwirkungen der Richtlinie betroffen.

Ein Internet ohne Interaktion ist aber das, was vermutlich die wenigsten haben wollen.

"Die einzige richtige

"Die einzige richtige Antwort: am 26. Mai den Befürwortern die rote Karte zeigen und eine Partei wählen, die dagegen gestimmt hat. Da es keine Sperrklausel gibt, kommen auch 1%-Parteien wie die Piraten rein."

Und Frau Reda als einzige Piratin im EU-Parlament hat ganz ordentlich gekämpft! Sie zeigt, dass auch einzelne Abgeordnete nicht unbedingt im Rauschen untergehen müssen.

@Hennes VIII (15:27)

ich seh das Problem nicht...
Die Begründung, man würde die Meinungsäußerung einschränken, kann ich nicht nachvollziehen. Es gibt ja auch andere Wege, als es über die so oder so zugemüllten Plattformen wie Facebook / Instagram zu machen... Viel Lärm um Nichts.

____

Dann will ich es Ihnen erklären. Künftig werden die meisten Internetforen schließen, da die Ausnahmen von Art. 13 für sie nicht gelten. Damit sind sie haftbar, wenn Urheberrechtsverletzungen auf ihren Seiten begangen werden. Die entsprechenden Ansprüche können sie nicht bezahlen, Uploadfilter ebenso wenig. Genauso wenig ist es ihnen möglich (weder theoretisch noch finanziell), mit sämtlichen Urhebern dieser Erde Lizenzverträge abzuschließen noch zu verhindern, dass Benutzer in ihren Posts das Urheberrecht verletzten (indem sie z.B. mit Copy+Paste ein halbes Buch einfügen). Die bisherige salvatorische Klausel, dass die Plattform nicht für den Inhalt der Posts verantwortlich ist, wird nicht mehr gelten.

Unverstand...

Da für Voss und Konsorten das Internet immer noch Neuland zu sein scheint, hier mal eine analoge Übersetzung der Konsequenz dieses Gesetzes...

Wenn jemand auf der Autobahn zu schnell fährt, so muss das Bußgeld ab sofort vom Bundesverkehrsministerium gezahlt werden, schließlich ist sie ja für die Plattform BAB zuständig. Aber keine Angst, da gibt es dann demnächst den Auffahrtfilter, der jedem Auto, das schneller als 80km/h fahren kann, die Zufahrt verweigert, um potentiellen Geschwindigkeitsverstößen vorzubeugen...

Die Einführung des Leistungsschutzrechts 2013 in Deutschland entwickelte sich ja schon zum Rohrkrepierer, traurig, dass unsere Politiker sich so lernresistent zeigen und diesen Schwachsinn nach Brüssel getragen haben.

@15:09 von Elitedemokrat

Ich bin sehr für unsere parlamentarische Demokratie in der jetzigen Form!

Nein, denn ich bin der Meinung, dass eine "Demokratie" dieser Form den Namen nicht verdient hat. Wir haben ja noch nicht mal eine vom Souverän genehmigte Verfassung! Und bei solchen wichtigen Themen wie "Wiedervereinigung" oder "Zensur der Meinungsfreiheit" würde ich doch gerne mitreden!

Mir würde es für den Anfang aber schon mal reichen, wenn man sich nicht an die Macht lügen dürfte und für Wahlversprechen haftbar gemacht werden könnte!

Enttäuschend..

Solche gekauften Entschlüsse zerstören Europa.

Koalitionsbruch und Missachtung des Volkes..
Nie wieder CDU

@ nikioko um 14:16 - Kommende Europawahlen

"Jetzt heißt es, genau zu schauen, wer für diesen halbgaren Gesetzesentwurf gestimmt hat und diese Personen am 26. Mai durch Nichtwahl abzustrafen."

Und genau das werde ich tun - CDU/CSU und SPD (hallo Genossen, seid Ihr eigentlich noch ganz klar? Sind die Umfragewerte noch nicht schlecht und ist die Europakritik noch nicht laut genug?) werde ich definitiv nicht wählen...

Das war es dann wohl mit der "Wissensgesellschaft"

In Zukunft heißt es nicht mehr "google doch mal", sondern "geh in die Bibliothek und such Dir den Stoff zusammen". Was bei dem oft uralten Bücherbestand zumindest für aktuelle Themen schwerfallen dürfte.

Europa schafft sich dadurch als Hightech-Gebiet endgültig ab, denn dafür ist ein allgemeiner Zugriff auf Wissen Grundvoraussetzung. Nachdem es aber ähnlich ausgerichtete Vorfälle in letzter Zeit schon gab (zB beim Zusammenschluß von Siemens und Alston zwecks Baus von Hochgeschwindigkeitszügen) überrascht mich das nicht mehr.

Das ist nicht das Europa, von dem wir als Jugendliche träumten. Das entwickelt sich mehr und mehr zum Albtraum.

@14:13 von nie wieder spd

Wie wird denn die Einhaltung der Urheberrechtsreform gewährleistet?

Vermutlich, indem man erst schwache Filter einsetzt (tut man in gewissen Grenzen ja auch heute schon), und die Zügel immer mehr anzieht, bis es keine Klagen mehr gibt.

Und wer ohne Lizenz zitiert und erwischt wird, macht das auch kein zweites Mal mehr.

Ich sehe die Verlage schon jammern, wenn Google, wie in Belgien rechtskonform geschehen, keine Schnipsel mehr bringt.

re von Wolfes74

Gut,dann klären Sie uns mal auf,wie sich,nach Fraktionen im EU-Parlament die 348 Ja-Stimmen zu den 274 Nein-Stimmen auffächern.

Pro-Demo

Interessant übrigens, dass die Handvoll Pro-Demonstranten vor dem Parlamentsgebäude die gleichen Protestschilder hochhalten, die auch im Plenarsaal zu sehen sind. Und passende T-Shirts haben die auch an. Da fragt man sich doch, wer das bezahlt hat... und von welchem Geld...

Lasst den Schut der Kreativen raus!

Dass die Politik vor allem die Interessen der Großkonzerne bedient, die wiederum die Parteien finanzieren, ist in einer Demokratie nun mal so. Aber was mir echt die Zornesröte ins Gesicht treibt, wenn das als Schutz von Künstlern, Kreativen und Autoren verkauft wird. Kein Kreativer hat was davon, wenn sein Inhalt von einem Flter geblockt wird. Es gige darum, dass die Internetkonzerne (genauso wie die Verleger) den Urhebern endlich angemessene Tantiemen zahlen. Aber da hilft dieses Gesetz keinen Millimeter weiter.

@ BotschafterSarek um 14:24 - Bessere Wege f Urheberrechtsschutz

"Das habe ich in den letzten Wochen oft gehört. Aber keiner der Kritiker war in der Lage, einen besseren Weg aufzuzeigen, um die berechtigten Interessen der Urheber wirksam durchzusetzen."

Das liegt schlicht daran, dass die bestehenden Regelungen eben völlig ausreichen und die Ansprüche weitgehend abdecken.

Wer etwas im Internet veröffentlicht, ist nunmal auch selber dafür verantwortlich, sich um Rechtsverstöße mit seinem Material zu kümmern. Ist im nicht-viruellen Leben ja auch so - wenn jemand etwas unerlaubt von mir verwendet, verfolgt der Staatsanwalt das auch erst auf Antrag (aka Anzeige)....

Dass die Unternehmen sich die Recherchekosten sparen wollen und Privatpersonen oft zu faul sind oder schlicht nicht wissen, wo sie nachprüfen müssen, ist nicht das Verschulden der Allgemeinheit.

@14:24 von BotschafterSarek

Einfach nur Nein zur dem jetzt beschlossenen Gesetz zu sagen heißt doch, das Recht auf geistiges Eigentum zu negieren oder zumindest nicht ernsthaft bereit zu sein, das auch durchzusetzen.

Was jetzt beschlossen wurde, ist wie vorbeugend auf mögliche Verbrechen zu reagieren. Es war doch auch bisher schon Usus, zB "auf Zuruf" bei Youtube Videos zu sperren. Sobald ein illegales Video vom Copyrightinhaber an Youtube gemeldet wurde, wurde es gesperrt (und nach mehreren solchen Vorfällen der Account des Übeltäters gesperrt). Jetzt wartet man nicht mehr auf einen Copyrightinhaber, jetzt muß man vorsorglich sperren. Wie auch immer das halbwegs zielgenau gemacht werden soll - in der Richtlinie steht nur "wirkungsvoll" als Attribut, aber keinerlei Implementierungshinweise. Alle mir bekannten Experten halten das für derzeit nicht möglich, somit wird man überreagieren müssen.

Jedenfalls würd ich einwenden

Jedenfalls würd ich einwenden bei der Disskussion, vor allem die die sich jetzt für die Künstler freuen: Was YT und FB aus dem Gesetz macht und wie es den Künstlern gehen wird, ist noch nicht so klar.

YT UND FB lassen sich nicht erziehen. Die Gesetze sind das eine, deren Handeln das andere. Mal abwarten. Zu viel Arbeit beim Hochladen, weil man Videos fehlerhaft gesperrt bekommt, würde für mich jedenfalls bedeuten, evtl. eines zu übersehen, das unrechtmässig gesperrt wurde, weil ich einfach noch ein zweites und drittes Leben neben dem Internet habe. Man tut immer so, als wäre man Fulltime online. Ich wills hochladen und - weil ethisch alles ok ist - es schon wieder vergessen können. Soll ich jetzt fürchten, dass ich monatlich alle Videos kontrollieren muss, ob sie noch online sind?

@16:29 von qpqr27

sich im Internet unter dem Deckmäntelchen von Meinungsfreiheit und dümmlicher Kleinkunst mit fremden Inhalten darstellen und daraus Honig saugen wird zukünftig nicht mehr so einfach sein

Im Internet nach Informationen suchen auch nicht mehr. Ups!

@ Taktiker um 14:18 - Europaverdrossenheit

"Es wird auf biegen und brechen wieder etwas gegen den Bürgerwillen durchgedrückt, und nach der Europawahl sind alle wieder hysterisch am kreischen weil die Wahlbeteiligung noch weiter abgerutscht ist und die Nationalisten noch mehr Prozente bekommen haben."

Genau so ist es. Leider.

Demokratie ist etwas anderes, nämlich die Umsetzung des Volkswillens, egal was die persönliche Einstellung zu einem Thema ist.

Meine Toleranz gegenüber den Eurokraten in Brüssel und Strassbourg schwindet jedenfalls zunehmend. Und das schreibt ein eigentlich überzeugter Europäer.

Soso, der Mob ist schuld

Es wird Zeit, dass da einige ihren Posten verlieren. Die EU wird kleiner und dieser Zirkus, der sich um Lampen, Staubsauger und upload filter kümmert braucht kein Mensch. So wie diese * Herren * Menschen regieren wird es Zeit den ganzen Zirkus aufzulösen. Schlimmer geht nimmer und ohne wird es besser.

@ um 16:05 von Paul Puma

.....Das ist ein Beispiel für die schlechte Politik dieser Tage.

Antwort:
Diese, wie sie sagen, schlechte Politik. ist seit dem Ende meiner Jugendzeit Realität. Politik entfernt sich immer weiter von der Gesellschaft und bedient zunehmend den Lobbyismus

Aber wenn ich sehe wie sehr sich die Jugendlichen heute wieder politisch interessiert zeigen ist noch nicht alles verloren.
Die Themen Klimaschutz und Internet diskutiere ich mit meinen Kindern (16-28 Jahre) häufiger als erwartet.
Ich empfinde aber auch , daß in der Altersgruppe der 30 bis 50 jährigen eine gewisse politische Gleichgültigkeit und ein Großteil der politisch radikal wählenden Bürger vorzufinden ist.
Im Gleichgewicht dazu ist aber die Generation 60plus der letze Rest der Stammwählerschaft zu finden.

Wir haben hoffentlich die Zeit zu erleben wie sich die Politik weiter von den Bürgern entfernt oder zurück zu Ihnen findet.

Ich für meinen Teil habe noch Hoffnung sehe aber auch den Tatsachen ins Auge.

Liebe Youtuber

Im Mai habt Ihr die Gelegenheit, den EU Abgeordneten zu zeigen, wie Ihr über diese Abstimmung denkt.

Ihr könnt nämlich auch abstimmen!

@ um 14:15 von Francis Ricardo

Da bin ich mal gespannt ob die Politiker diese Abstimmung dann noch so glücklich fanden ...

Antwort
Meine Wahl Entscheidung mache ich nicht von einer Einzelentscheidung der EU abhängig
Als politisch interessierter Bürger kommen für mich viele Faktoren zusammen um eine Wahl zu treffen
Ich wähle wahrscheinlich nicht die Mitte

@16:38 von nadelstich

"Umso erstaunlicher ist es, wie naiv sie sich vor den Karren der Internetgiganten spannen lassen. Denen liegt mitnichten etwas an der Freiheit des Internets"

Noch erstaunlicher ist es, dass es Leute gibt, die der Meinung sind, die Internetgiganten hätten irgendein Problem mit der Richtlinie. Youtube und Facebook filtern heute schon, für die ändert sich nicht viel.

Getroffen werden die Kleinen, die das eben nicht leisten können. Und wer wird profitieren, wenn die Kleinen schließen? Die Internetgiganten, die das Internet dann noch stärker beherrschen.

Wer von den Internetgiganten unabhängig bleiben will und die Auswirkungen der Richtlinie versteht, ist gegen die Änderungen.

Internet wie in China!

Glückwunsch, wir bekommen ein Internet wie in China! Also kaum vorhanden. Wer glaubt ihr hat die Man-Power und die Kohle einen Upload Filter zu Programmieren?!
Ein kleiner Tipp, die Firma SAP wird es nicht sein. Obendrauf dürfen die Betroffenen (Jede Plattform mit einem Forum), Hohe Lizenzgebühren dafür abdrücken. Und überhaupt, die Printmedien haben das Internet verpennt und belächelt. Die Wirtschaftslage der Presse ist selbst gemacht. Das wäre genau so wenn wir Kodak damals retten wollten und die Digital Kameras (Kodak hat diese als erster Entwickelt, um sie dann wieder ein zu stampfen) verboten hätten.
Die Packung gibt es in der nächsten Wahl!

@nadelstich

...aber die Gegner haben bisher auch keine faire Lösung für die Besitzer von Urheberrechten aufgezeigt. Umso erstaunlicher ist es, wie naiv sie sich vor den Karren der Internetgiganten spannen lassen. Denen liegt mitnichten etwas an der Freiheit des Internets.

Ich würde diese (erste) Aussage inzwischen zu den urban legends zählen. Es gab eine Vielzahl von Gegenvorschlägen, die vor allem tatsächlich auch die Urheber (lies: Autoren, Journalisten, Künstler) stärkten und nicht die Rechteverwerter (lies: Verlage, Plattenlabels). Alles schön zusammengefasst nachzulesen auf der WebSite von Julia Reda.

Die zweite Aussage ("...vor den Karren der Internetgiganten...") ist genau so eine Falschmeldung. Wer ist denn bislang in der Lage, automatisiert ansatzweise (!!) die geforderten Überprüfungen vorab vorzunehmen? Richtig, Google (Youtube)! Deren Filter wird demnächst sicher häufiger eingesetzt. Google profitiert auch, also ein kompletter Widerspruch.

@Lolkas - Solche Entschlüsse zerstören Europa

Nein , sie stärken sogar Europa !

Merken werden sie dieses wenn die vielen
fremdgesteuerten Lügen und populistische falschmeldungen nicht mehr in den Socialmedien massenhaft auftauchen
welche die EU und Demokratien abschaffen wollen.

Ein großartiger Tag für alle Raubkopierer

Mit der Reform werden nun viele Menschen zu ausländischen Diensten oder untergrund-Diensten wechseln, wo sie dann auch gleich ganze Filme und Bibliotheken kostenfrei herunterladen und teilen können.

Software Piraten jubeln jetzt schon, denn dieses Gesetz wird tatsächliche Piraterie nicht eindämmen, sondern verstärken.

Das Nachsehen haben letztendlich wir Künstler und Kulturschaffenden. Danke liebe CDU!

@um 17:21 von FreierGeist

"Und genau das werde ich tun - CDU/CSU und SPD (hallo Genossen, seid Ihr eigentlich noch ganz klar? "

Die SPD hat im EU-Parlament gegen die heut beschlossene Regelung gestimmt.

Damit wäre ihre Frage "...hallo Genossen, seid Ihr eigentlich noch ganz klar?" beantwortet.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Sag mal liebe Tagesschau,

die erfolgten Proteste gegen Art13 werden von Dir nur als Zitat von Julia Reda erwaehnt "Zudem haetten ... " um dann durch bildschoene Photos von ca.5 bis 6 frisch und aussergewoehnlich jungendliche wirkenden 'pro' Protestanten enkraeftet zu werden. Ist das jetzt noch unkritisch und nett vor der Obrigkeit buckelnd oder schon wieder subversiv ?

Ein Beispiel - Kleingewerbe als Musiker

Konnte mir bisher sicher sein, wenn ich Lizenzen an kommerzielle Projekte verkauft habe das Sie nicht dem Uploadfilter von Youtube zum Opfer fallen.
Und wenn ich Lizenzen frei an nichtkommerzielle Projekte gegeben habe ebenso.
Nun befürchte ich dass ich hier keinem mehr Garantien geben kann ob das mit dem Film auf Youtube mit meiner Musik auch klappt, oder ob sonstwo noch ein FIlter zuschlägt. Eher sogar das es dann Regress Forderungen gibt.

Habe alle 1000 Songs Creative Commons (by-nc-nd) auf safecreative.org registriert und hinterlegt.

Vorausschauend habe ich bei Youtube einen regulären Antrag auf eigene Musikverwaltung gestellt der bisher nicht beantwortet wurde. Die Hoffnung war hierbei, dass ich da dann wenigstens Whitelisting für Projekte betreiben kann. Aber ich vermute stark dass hier nix kommt.

So fühle ich mich noch mehr als Spielball von GEMA, Youtube, Facbook und wie Sie alle heißen.

Dieser Tag ist auch eine Zäsur für so kleine Lichter wie mich.

Darstellung: