Ihre Meinung zu: Xi bei Macron: Vierertreffen mit Seitenhieb

26. März 2019 - 18:55 Uhr

Beim Staatsbesuch von Präsident Xi in Frankreich wirbt Präsident Macron für eine engere Zusammenarbeit Europas mit China - trotz aller bestehenden Differenzen. Von Sabine Wachs.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.333335
Durchschnitt: 3.3 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Grundsätzliche Zustimmung zu der Offerte Chinas

Europa wäre gut beraten, die ausgestreckte Hand der Chinesen zu greifen. Natürlich müssen dazu auch die bisher bestehenden Handeshemmnisse klar benannt und korrigiert werden. Der Versuch sollte sich allerdings lohnen, denn die USA sind unter Präsident Trump längst kein verlässlicher Partner mehr.

Die "Leit"nation(en)/Region(en) des Dings EU

Aus meiner Sicht, unglaublich dieser TS-Text, der gerade zu überströmende Häuchelei versprüht.

"Allerdings ging es um Chinas Investitionspolitik, wie etwa das Projekt der "Neuen Seidenstraße", die vor allem auf die süd- und ost-europäischen EU-Länder zielt und im Ruf steht, die EU spalten zu wollen."

Bei wem steht die Neue Seidenstraße denn bitte in Verruf?Sicher nicht bei den teilnehmenden Staaten, die sich erdreisten ohne Berlin, sorry, ich meinte natürlich Brüssel, bilaterale Abkommen zu knüpfen bezüglich des Projekts. Das wird m.M.n. Folgen haben wie bei den South Stream Abkommen mit den Russen. Da wird es eine EU Verordnung geben, der sich dann alle Staaten (außer Deutschland siehe Northstream II) zu unterwerfen haben.

"Wir respektieren China und [...] natürlich erwarten wir von unseren großen Partnern, dass sie die Einheit der Europäischen Union respektieren."

Soll heißen, Peking hat ersteinmal Berlin und Paris zu fragen was die genehmigen wollen. Ich meinte natürlich Brüssel

Es bleibt keine Wahl...

...als den beiden Ambossen ein geeinigtes und innovatives Europa gegenüber zu stellen. Nationen, die
meinen, das im Alleingang auf der Basis eines „stolzen
Nationalismus“ schaffen zu können, werden in naher Zukunft zwischen Dinosarier-Knochen zu finden sein. Vielleicht unter Gedenksteinen wie „Orban“ oder „Kaczynski“

18:12 von Adeo60

Grundsätzliche Zustimmung zu der Offerte Chinas

Europa wäre gut beraten, die ausgestreckte Hand der Chinesen zu greifen. Natürlich müssen dazu auch die bisher bestehenden Handeshemmnisse klar benannt und korrigiert werden. Der Versuch sollte sich allerdings lohnen, denn die USA sind unter Präsident Trump längst kein verlässlicher Partner mehr.
///
*
*
Richtig, nachdem das Russenbashing daneben ging, müssen wenigstens die europäischen Demokraten nahtlos weiter stänkern.
*
Weil Sie sich nach der Freizügigkeit chinesischer Wanderarbeiter sehnen?
*
Denn irgenddwie muss doch der S.2 kommen?

Die Weltordnung die keine mehr ist

>>Auch Bundeskanzlerin Merkel betonte die Bedeutung der multilateralen Weltordnung. Diese sei als Lehre aus dem Zweiten Weltkrieg gezogen worden.

75 Jahre nach Kriegsende befände sich die Welt an einer Wegscheide: "Sind wir in der Lage, dieses System in die veränderte Zeiten zu überführen, oder versteinert uns dieses multilaterale System, wird völlig unflexibel und wird damit eines Tages nicht mehr das leisten können, was es leisten muss?"<<

Ich frage mich immer von welcher ominösen Weltordnung Frau Merkle spricht. Da sie auf der Münchner Sicherheitskonferenz sagte das Deutschland regelbasiert spielt, würde mich interessieren welche Regeln sie meint? Sind diese Regeln öffentlich?
Die Regeln des Völkerrechts (UN-Charta) kann sie aus meiner Sicht nicht meinen. Denn Deutschland tratt diese Völkerrecht mit der einseitigen Anerkennung Sloweniens und Kroatiens über Bosnien der serbischen Provinz Kosovo, dem Bombardement, dem Syrien Einsatz und der Guaido Anerkennung mit Füßen.

China ist wirtschaftliches Pulverfass

In 10 Jahren werden die Chinesen aufgrund ihrer Demographie kein wirtschaftlicher Motor sein,
denn dann wird die Bevölkerungszahl rasant abnehmen und das Land vergreisen.
Schon jetzt haben sich die Zahlungsausfälle chinesischer Anleihen vervielfacht. Unsere europäischen Politiker setzen mal wieder auf falsche Pferde, weil sie nur die Gegenwart im Blick haben, aber nicht unsere Zukunft.

Was meint Frau Merkel mit keine Verlierer?

>>Dem wollen die vier Politiker entgegenwirken. "Das wird uns aber nur gelingen, wenn wir auf die dynamischen Entwicklungen nicht so schauen, dass der Wettbewerb so verstanden wird, wenn einer gewinnt, der andere verliert", sagte Merkel. "Wir müssen daran glauben, dass es im multilaterale Kooperation möglich ist, dass alle gewinnen.“<<

Jeder der sich dieses Ding EU genauer angeschaut hat, weiß das diese Mär von der Win-Win Situation im Handel in keinster Weise stimmt. Und Frau Merkel tut zwar gut daran, dafür zu sorgen, dass Deutschland nicht zu den verlieren gehört. Aber das Deutschland nicht zu den gewinnern dieses Dings EU gehört und es keinerlei Verlierer gibt, ist ein Ammenmärchen! Griechenland bankrott. Spanien, Portugal und Irland, platt.
UK mit unbeschreiblichem EU-Handelsdefizit. In Frankreich brennen die Straßen und Macron zieht sich in seine Bankster Bastille zurück und hofft, dass ihn der Groll nicht hinwegfegt.
Nur Deutschland kann sowas nicht passieren, da win-win...

Frankreich und Deutschland als Motoren in Europa?

Wer hat dieses Märchen eigentlich erfunden? Es gibt wesentlich bessere Länder in Europa, sowohl wirtschaftlich und, was wirklich nicht schwer ist, gesellschaftlich! Das schlimmste daran ist, und das muss ich leider als atheistischer Agnostiker und "Republikaner" zugeben, die meisten sind Monarchien.

Das einzige was Frankreich und Deutschland gemein haben, sind die lautesten Politiker, die gerne in der Welt rum tiggeln und zu Hause die Probleme nicht gelöst bekommen!

@ Nackigschlaefer um 18:22

"China ist wirtschaftliches Pulverfass

In 10 Jahren werden die Chinesen aufgrund ihrer Demographie kein wirtschaftlicher Motor sein,
denn dann wird die Bevölkerungszahl rasant abnehmen und das Land vergreisen."

Haben Sie sich mal die Vergreisungsgeschwindigkeit in Eurpa angeschaut. Ganz Europa wohlgemerkt, nicht nur das Ding EU.

"Unsere europäischen Politiker setzen mal wieder auf falsche Pferde, weil sie nur die Gegenwart im Blick haben, aber nicht unsere Zukunft."

Aufs welche Pferd sollten denn Ihre europäischen Politiker Ihrer Meinung nach setzen?

Pilepale hat leider 100 % Recht

Erst schliesst Macron mehrere Verträge mit China im Werte von 14 Mrd. EURO ab und danach wird Merkel/Junker eingeladen, um schöne Fotos zu machen.
Merkel ist so etwas von einfältig!!!!
Was ich so beobachte in der letzten Zeit ist "France en march" und Merkel-Deutschland
sonnt sich in Erfüllungspolitik für eine positive Presse.
Deutschland wird bald merken, wie wir
ausgetrickst hinten herunterfallen.
Das Selbstwertgefühl ist uns und wird uns
ständig genommen.

Nackigschlaefer

Ich würde mich mit dieser dubiosen Ansicht nicht so weit aus dem Fenster hängen. Denn erstens kommt es anders,,,,,als...

Richtig.

Macron versteht es, europäische Signale an den richtigen Stellen zu platzieren.
Richtig wäre allerdings, wenn Projekte wie die Seidenstraße von allen - also auch von Deutschland und Frankreich - als Chance für die Europäische Union und ihren Mitgliedsstaaten begriffen werden, anstatt Beziehungen der südeuropäischen Staaten als Konkurrenz zu den eigenen Interessen wahrzunehmen. Hier hat Deutschland offensichtlich für die Selbstwahrnehmung deutlichen Nachholbedarf.

Wenn Deutschland Glück hat,

bekommt es von den Chinesen ein paar neue Schienen und Seidenstrassen verlegt. Die schwarze NULL wird sich freuen. Vor 50 Jahren wurde die BRD gebaut, seitdem nix mehr.

Vergleich Italien mit Frankreich

Wenn die Italienische Regierung im Projekt Seidenstrasse Abkommen mit China in Punkto Häfen und Infrastruktur abschliesst, dann ist das lt. den Öffentlichen Rundfunkanstalten ein ungeheurer Alleingang der ungeliebten "rechten"
Italienischen Regierung.
Wenn Freund Macron separate Verträge mit China im Werte von 14 Mrd EURO abschliesst, dann sind das freundliche Fotos und Reden auf die Zukunft einer multilateralen Zusammenarbeit.
Merkt denn die Presse nicht, wie sie dem
schönredenden Populismus der Regierenden auf den Leim geht.
Der sonst so kritische Journalismus mit den
"Investiv-Recherchen von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung versagt hier auf der ganzen Linie oder ist nur einseitig ausgerichtet.

"Nicht an ihren Worten, sondern ihren Taten ..."

"So hat es durchaus Kraft, wenn Frankreichs Präsident Macron erklärt, dass mit Europa und China zwei der drei wichtigsten Weltwirtschaften vereint sind. "Es geht darum zu zeigen, dass die Zusammenarbeit mehr bringt, als die Konfrontation und wir mit Offenheit mehr gewinnen, als mit Abschottung""

Dass Zusammenarbeit mehr bringt als Konfrontation, steht außer Frage, aber gerade Offenheit - und Offenheit (wirkliche) heißt: durchgehende Transparenz für ausnahmslos alle Bürger, nicht nur für einige "Offizielle" - lassen alle Seiten, ganz besonders aber die chinesische Staatsführung, in der Praxis schmerzlich vermissen. Stattdessen herrscht generelles Misstrauen.

Mit verheerenden Folgen für die Kultur nicht nur auf dem Gebiet von Weltpolitik und -wirtschaft, sondern vor allem für die Lebensqualität und die Aussichten auf ein echtes Miteinander aller Erdenbürger, wenn es um die nachhaltige Bewirtschaftung gemeinsamer(!) knapper Ressourcen und die Bewältigung globaler Herausforderungen geht.

Paralleleuropa?

26. März 2019 um 18:37 von ohnein2004

Ihr Beitrag macht ratlos: "Es gibt bessere Länder in Europa, sowohl wirtschaftlich und (...) gesellschaftlich! (...) die meisten sind Monarchien."

Ähm, bitte seien Sie so gut und nennen Ihre Beispiele. Monarchien in Europa, wo findet man diese noch in der Reinheit der von Ihnen verwendeten Terminologie? Und: was mindert in Ihren Erfahrungen die Qualität von parlamentarischer Demokratie?

Ach ja, welche Probleme sollten die Politiker Frankreichs und Deutschlands Ihrer Meinung nach dringend angehen und lösen?

.. die EU spalten zu wollen

Das schönste Kompliment für Europa ist, daß nicht nur China, sondern auch Rußland und sogar Trump die EU spalten wollen!

@ Nackigschlaefer

"China ist wirtschaftliches Pulverfass In 10 Jahren werden die Chinesen aufgrund ihrer Demographie kein wirtschaftlicher Motor sein" Am 26. März 2019 um 18:22 von Nackigschlaefer

LOL!
Und wer wird denn der Motor sein? Etwa die Drittweltländer mit dem höchsten Bevölkerungszuwachs und ohne Schulbildung?

Chinesen sind jetzt schon bestens ausgebildet, kommen mit absolut jeder Kultur klar ohne anzuecken (was nicht heißt, dass sie ihre aufgeben oder sich alles gefallen lassen) und haben das nötige Kleingeld, um Projekte zu finanzieren. (Dass sie rechnen können ist nicht neu, sie haben nur so viele Atomwaffen, dass die Erde 1x zerstört werden könnte, andere haben genug, um das mehrmals hintereinander zu machen.)

Und wenn es ihnen nur an jungen Leuten mangeln sollte, dann nehmen sie einfach mal paar Flüchtlinge auf - angeblich funktioniert das hier auch.

re este

"Vergleich Italien mit Frankreich

Wenn die Italienische Regierung im Projekt Seidenstrasse Abkommen mit China in Punkto Häfen und Infrastruktur abschliesst, dann ist das lt. den Öffentlichen Rundfunkanstalten ein ungeheurer Alleingang der ungeliebten "rechten"
Italienischen Regierung.
Wenn Freund Macron separate Verträge mit China im Werte von 14 Mrd EURO abschliesst, dann sind das freundliche Fotos und Reden auf die Zukunft einer multilateralen Zusammenarbeit."

Welche Verträge hat denn Frankreich (!) mit China im Wert von 14 Mrd. Euro abgeschlossen?
Meines Wissens ist Frankreich (!) kein Hersteller und Lieferant von Exportwaren.

Was bitte ist denn das große Sakrileg

wenn Italien die Einladung Chinas annimmt? Italien ist noch souverän und handelt klug. Was hindert denn Deutschland? Ideologie? Brüssel-Hörigkeit? Vor Jahren hatte Putin für einen gemeinsamen Handelsraum vom Baskenland bis Wladiwostok geworben? Wer hat diese gute Idee damals sabotiert? Da war doch Deutschland vorneweg. Und sonst so in Sonntagsreden für freien Handel... Heuchelei, Du hast einen Namen!

Trump und Xi

Agieren im Sinne ihrer Länder. Bei Merkel ist das nicht der Fall. Aber jedes Land hat eben die Regierung die es verdient.

"Das Thema Menschenrechte

"Das Thema Menschenrechte sprach keiner der Politiker an."

Welch eine heuchlerische Bande die da oben sind. Rufen permanent nach Menschenrechten aber machen Deals mit einem wirklichen Unterdrücker-Regime wie China.
Sind die mehr als 1 Mio. Uiguren aus den kommunistischen Folterlagern befreit?
Können sie ohne Unterdrückung ihr Leben leben?
Aber natürlich interessiert das keinen dieser Pseudo-Menschenrechtlern aus dem Artikel, hauptsache mit den Kommunisten den großen Reibach machen, das Leid der Uiguren stört nur!
Wenn diese Leute über Menschenrechte reden, überkommt einem nur noch das Auslachen.

@ Este

"Merkt denn die Presse nicht, wie sie dem
schönredenden Populismus der Regierenden auf den Leim geht."
Was soll die Deutsche Presse auch anderes schreiben.
Hinterfragt wird in Deutschland schon lange nichts mehr. Nur noch kommentiert was die Regierung für richtig hält aus strategischen Gesichtspunkten.

Von einem Extrem ins andere Extrem.

Vor wenigen Jahren noch wurden an chinesische Investoren auch technologisch interessante europäische Betriebe verkauft. Und da gab es schon genug Stimmen, die vor so etwas warnten.
Selbst vor ein oder zwei Jahren war Frau Merkel mit einer großen Industriedelegation in China und es wurden viele Handelsabkommen vereinbart.
Und Frau Merkel war nicht im Namen der EU dort, sondern als deutsche Kanzlerin.
Jetzt, wo eine ungeliebte italienische Regierung auch Verträge mit China abschließt, soll die EU gemeinsamauftreten.
Aber Frankreich darf vorher noch schnell eigene Abkommen vereinbaren.

PS. Die Gefahr, die von China auch im Handel ausgeht ist doch schon lange bekannt. Da muss man halt genau formulierte Verträge abschließen. Das dürfte doch machbar sein.

Die Feststellung in diesem Artikel, das der

Multilateralismus insbesondere derjenige innerhalb EU, letztendlich irgendwann zur politischen Versteinerung diese Staaten führt, ist völlig korrekt!

Denn die ZWINGEND notwendige Einstimmigkeit aller 27 EU- Staaten, damit mit die EU in einer Angelegenheit überhaupt etwas gemeinsam regeln kann, wird in der Realität jedoch fast niemals erreicht!

Die EU ist heutzutage aufgrund ihrer eigenen enormen Größe zu einen politisch fast funktionsunfähigen Koloss erstarrt, durchaus vergleichbar mit der alten Sowjetunion, die GENAU aus diesen einfachen Grund, der dauerhaften Funktionsunfähigkeit, ziemlich sang- und klanglos einfach untergegangen ist!

Was zu bedenken ist!

@ petedelete

"Nationen, die
meinen, das im Alleingang auf der Basis eines „stolzen
Nationalismus“ schaffen zu können, werden in naher Zukunft zwischen Dinosarier-Knochen zu finden sein."

Schön wär's. Aber ich fürchte, das liegt in der DNA unseres Kontinents, dass wir uns alle mal wieder jeder für sich allein auf die Schnauze legen müssen, bevor wir kapieren, dass es zusammen vielleicht doch besser gegangen wäre.

18:12 von Adeo60

Europa wäre gut beraten,
.
wie weit trauen sie denen ?
von Menschenrechten will ich ja gar nicht reden
fdas ist bei Handelsbeziehungen ohnehin schwierig
aber wie sieht es mit der Verlässlichkeit aus
wir haben denke ich schon gelegentlich andere Vorstellungen
Wir (Amerika first) sagt der Trump - die Chinesen machen es rigeros !

Este 18:41

"Das Selbstwertgefühl ist uns und wird uns
ständig genommen."

Bitte nicht verallgemeinern. Mein Selbstwertgefühl ist völlig in Ordnung. Aber der Frust erklärt natürlich so manche Argumentation...

19:25 von herbert2

so isses, wenn auch schade eigentlich!!

Zuckerbrot und Peitsche

Die gegenwärtige chinesische Führung hat zwei Gesichter. Mit guten Geschäften und Investitionen will man uns ködern, gleichzeitig will China die EU spalten und unsere Position auf dem Weltmarkt schwächen um der eigenen Dominanz willen.

Wieso ist Deutschland anwesend?

Da kommt der Chinese und nur Deutschland wird von Macron eingeladen. Besteht die EU nicht aus mehr Ländern?

Kein Wunder, dass sich der EU-Frust immer mehr ausbreitet. Deshalb finde ich Italiens Alleingang im Hinblick auf die Seidenstraße absolut richtig. Hoffentlich schließen sich noch anderen Länder daran an.

Für Deutschkland und für uns

@ guggi:
Trump und Xi Agieren im Sinne ihrer Länder. Bei Merkel ist das nicht der Fall.

Umgekehrt. Frau Merkel handelt authentisch und ehrlich für Deutschland. Die anderen beiden Herren handeln für ihre jeweilige Macht-Clique.

Minderwertigkeitsgefühle?

@ Este:
Das Selbstwertgefühl ist uns und wird uns ständig genommen.

Die Ursache dafür, dass man diesen Eindruck hat, sollte man aber nicht zuletzt auch bei sich selbst suchen.

Gegeneinander ausspielen,

das ist das, was die USA, China, Russland und die EU zur Perfektion vorantreiben.
Da die USA nicht mehr so richtig wollen, die Russen nicht richtig können, die Chinesen zuviel wollen, ist es für die EU eigentlich recht einfach, in diesem Viererclub zu bestehen. Allerdings stört dabei Frau Merkel, die Bremserin in allem und jedem.
Alles wird trotzdem gut.

Hat die EU überhaupt noch eine Zukunft?

Ich bin mir absolut sicher, dass die EU in ihrer jetzigen Form (mit Pleitestaaten & Co.) nicht länger Bestand haben wird. Die wird sicherlich abgewickelt werden.

Dem Seidenstraßen-Projekt gebe ich dagegen viel mehr Chancen. Das ist ein loser Verband (Ein- und Ausstieg jederzeit möglich) ohne jedwede Haftung für reformunwillige Staaten. Und wer Schulden macht muss das selber ausbügeln. Klingt nicht schlecht.

@ Frank von Bröckel

Denn die ZWINGEND notwendige Einstimmigkeit aller 27 EU- Staaten, damit mit die EU in einer Angelegenheit überhaupt etwas gemeinsam regeln kann, wird in der Realität jedoch fast niemals erreicht!

Nein, sie wurde fast immer erreicht.
Außer in der Flüchtlingsfrage war diese Einstimmigkeit in allen wichtigen Fragen da.

China-Handel ist gut für alle

Der China-Handel sollte unbedingt vorangetrieben werden. Gerade das "Seidenstraßen-Projekt" ist dazu bestens geeignet. Die Umsetzung läuft bereits auf vollen Touren. Und ich bin mir sicher, dass alle die daran beteiligt sind gewinnen werden.

Deshalb sollten sich so viele EU-Länder daran beteiligen wie möglich. Das schafft Millionen neuer Jobs und vertieft die Beziehungen. Nützt auch gleichzeitig dem Frieden.

Die Region braucht Handel und keine fremden Armeen, die nur an Ausbeutung und billigem Öl interessiert sind. Deren Militär-Missionen ("Demokratie durch Bomben") enden fast immer in Elend und Armut für den Großteil der Bevölkerung. Mit den Folgen muss dann Europa, in Form von Millionen Flüchtlingen, fertig werden.

@ohnein2004 - Deutschland ist ein Motor in Europa

Deutschland ist zweifellos ein Motor für die wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung in Europa: Eine sehr geringe Arbeitslosigkeit, ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum dank hoher Exporte und einer stabilen Binnennachfrage, kaum Streiks, vergleichsweise hohe Sicherheitsstandards, deutlich rückläufige Zuwanderung, aktuell geringe Altersarmut (nur 3% der über 65-Jährigen beziehen Grundsicherung), die Bürger sind mehrheitlich mit ihrer persönlichen Lebenssituation und mit der Kanzlerin zufrieden, die auf der Münchener Sicherheitskonferenz Europa eine starke Stimme verliehen hat, Gesundheits- und Bildungswesen sind vergleichsweise gut entwickelt. Wie sprach doch einst Helmut Schmidt: "Ist das etwa nichts...?"

Ausgespielt

@ pxslo:
Deshalb finde ich Italiens Alleingang im Hinblick auf die Seidenstraße absolut richtig.

Die populistische Regierung in Italien wird gegen die EU ausgespielt und merkt es angesichts der schönen neuen Verträge nicht einmal.

Blind für die Gefahren

@ pxslo:
Der China-Handel sollte unbedingt vorangetrieben werden. Gerade das "Seidenstraßen-Projekt" ist dazu bestens geeignet.

Der einzige Zweck dieser "Seitenstraße" besteht darin, uns zu spalten und eine Dominanz gegen uns zu generieren.

Fakten versus Behauptungen

26. März 2019 um 19:41 von Frank von Bröckel

Ihre These von einer "dauerhaften Funktionsunfähigkeit" aufgrund "politischer Versteinerung" der EU ist nicht mittels irgendwelcher Fakten verifizierbar. Oder haben Sie relevante Belege und valide Beispiele für Ihre Behauptung? Tatsächlich sprechen die heutigen Entscheidungen des EU-Parlaments sowie die Verhandlungserfolge der EU gegenüber dem exitierenden Großbritannien eine ganz andere Sprache. Falls Sie einer gewissen Schwerfälligkeit zustimmen können, welche aber normal ist für komplexe demokratische Prozesse, dann hätten wir Konsens.

Aber vielleicht liegt der Erfolg der EU auch nur an ubiquitär angewandten extrakonstitutionellen Notstandsmaßnahmen zugunsten von Ersatzenkeln.

Was auch zu bedenken ist.

@Mannemer Bub 21.38

inwiefern ausgespielt? Woher kommt Ihre konfrontative Einstellung? Wie seinerzeit in der Ukraine. Warum kann man nicht als EU-Mitglied mit China gut auskommen und Geschäfte machen? Macron kann es doch auch. Und Merkel fragt auch nicht Italien vorher, nicht mal den Juncker

Frage an die "EU"-Fanatiker

Ich finde dieser Text zeigt sehr deutlich wie sich so einige hier dieses Ding EU vorstellen und warum Frau Merkel und Herr Macron, gemeinsam mit Herrn Junkcer den Besuch aus China in die Zange nehmen.

Seit ihr alle denn nun für die EU weil ihr diese für mich nichtssagenden Werte so toll findet oder weil Deutschland als EU-Mitglied sich durch Markteintrittsbarieren einen tollen monopolen Wirtschaftsstandort gesichert hat?
Bisher zumindest?
Wie schlägt denn nun eure Herz?
Eurem "pulse of Europe" folgend oder dem
Interessensverbänden der deutschen Wirtschaft?

Ich denke, ich kenne die üblichen Antworten, vielleicht werde ich aber überrascht?

Feindliche Übernahme

@ pxslo:
Hat die EU überhaupt noch eine Zukunft? Ich bin mir absolut sicher, dass die EU in ihrer jetzigen Form (mit Pleitestaaten & Co.) nicht länger Bestand haben wird. Die wird sicherlich abgewickelt werden.

Dann werden andere hier das Ruder übernehmen. Und als erstes die Diskussionsforen abschaffen und das Internet zensieren.

@ wie- um 21:41 - Brüssler Hybris vor dem Fall

"Ihre These von einer "dauerhaften Funktionsunfähigkeit" aufgrund "politischer Versteinerung" der EU ist nicht mittels irgendwelcher Fakten verifizierbar. Oder haben Sie relevante Belege und valide Beispiele für Ihre Behauptung?"

Die Idee des Europas der zwei Geschwindigkeiten. Schon mal gehört?
www.bpb.de/nachschlagen/lexika/pocket-europa/16728/europa-der-zwei-gesch...
Hier m.M.n. der erste öffentlich sichtbare Stein der Umsetzung.
Berlin und Paris im "Versuchslabor"
www.tagesschau.de/ausland/frankreich-deutschland-kooperation-101.html

"Tatsächlich sprechen die heutigen Entscheidungen des EU-Parlaments sowie die Verhandlungserfolge der EU gegenüber dem exitierenden Großbritannien eine ganz andere Sprache."

Welche Entscheidung darf dieses m.E. undemokratische EU-Parlament denn bitte treffen?
Wenn nur die Briten nicht mehr Waren in der EU/Deutschland einkaufen, fängt dieses ganze korrupte System m.M.n. an zu rutschen. Wenn Italien und weitere dann weniger kaufen...

@ deutlich

Woher kommt Ihre konfrontative Einstellung? Wie seinerzeit in der Ukraine.

Hähhh? Was war denn "seinerzeit" in der Ukraine? Ich habe überhaupt nichts zur Ukraine gesagt.

Ich verstehe die Aufregung über Italien überhaupt nicht ....

... wäre so ein Deal von der Deutschen Regierung eingefädelt worden, würde er gefeiert werden ... schon wegen der Bedeutung für den offenen Welthandel.
.
Italien macht das selbe. Gut so. Für die Italiener!
.
Davon abgesehen: Sieht man sich die Tagesschau Visualisierung vor ein paar Tagen an: Die Seitdenstraße geht bis Duisburg, den größten europäischen Binnenhafen ... und weiter bis Hamburg .... Meinte irgedwer die Bedenken ernst: Man müsste dieses Vorhaben an der Deutschen Ostgrenze Stoppen!

@ Mannemer Bub um 21:40

"Der einzige Zweck dieser "Seitenstraße" besteht darin, uns zu spalten und eine Dominanz gegen uns zu generieren."

Wen spaltet die Neue Seidenstraße und wer möchte denn weiterhin diese tödliche Dominanz in der Sackgasse EU behalten?

@ Mannemer Bub um 20:19

"Die gegenwärtige chinesische Führung hat zwei Gesichter. Mit guten Geschäften und Investitionen will man uns ködern, gleichzeitig will China die EU spalten und unsere Position auf dem Weltmarkt schwächen um der eigenen Dominanz willen."

Die zwei Gesichter kenne ich auch. Brüssel, Berlin, Paris, London und Waschington so wie einige andere Hauptstädte auch spielten genau das selbe Spiel. Da den Chinesen ja vorgeworfen wird, dass die alles kopieren, haben die sich offensichtlich auch hier bedient.

19:24 von MGD HerrenSpezies

es geht um Wirtschaft ... Kohle machen
nicht um Uiguren, Tibeter oder Dissidenten

Frau Dr. Merkel, ...

... eine multilaterale Weltordnung ohne die USA ist nicht nur denkbar – sondern auch machbar, wünschenswert und für uns alle sogar zwingend notwendig! Legen Sie daher bitte endlich Ihre fatalen transatlantischen Scheuklappen ab, die Sie und Ihresgleichen seit Jahrzehnten daran hindern, die richtige Politik zu machen...

18:37 von Pilepale

nichts wird so heiß gegessen
wie gekocht
gibt's halt ein paar Senioren mehr
dafür ist danach die Welt in Ordnung

Es wird absurd

Und damit ist ausdrücklich die Berichterstattung gemeint, die gerade bei M.Slomka ihren propagandistischen Höhepunkt erlebt. Warum Merkel mit in Paris war, fragt ein User hier? Einmal fragen, warum Italien, vor einiger Zeit Griechenland so angegriffen werden. Von wegen Ausverkauf ihrer Häfen. Als wenn am Höhepunkt der Griechenlandkrise nicht ausgerechnet FRAPORT auf "Einkaufstour" in GR unterwegs war! Aber was, wenn China die Häfen in I und GR ausbaut? Nach einem Bremer Analysten werden Rotterdam und Hamburg für die Seidenstraße überflüssig! Jetzt den Hintergrund erkannt?
Und das Thema Huawei darf dann auch nicht mehr fehlen. Als wenn nicht gerade der VS die Genehmigung bekommt. WhatsApp und Telegram entschlüsselt mitzulesen. Telegram? Da war doch noch was? Als der FSB die Kommunikation der Attentäter von St. Petersburg haben wollte, haben sich doch unsere Menschenrechtsverteidiger aber sowas vor die den Gründers gestellt, den Schlüssel rauszurücken. VS gehört eben zu den Guten!

Am 26. März 2019 um 19:08 von karwandler

" Welche Verträge hat denn Frankreich (!) mit China im Wert von 14 Mrd. Euro abgeschlossen?
Meines Wissens ist Frankreich (!) kein Hersteller und Lieferant von Exportwaren. "

Also Frankreich muss wohl doch irgend etwas zu verkaufen haben, stand auch auf allen anderen Seiten zum lesen.

"Der chinesische Staatschef hatte bereits am Montag bilateral mit Macron beraten. Während Xis Besuch in Paris verkündete der Elysée-Palast den Verkauf von insgesamt 300 Airbus-Flugzeugen an China. Beide Länder unterzeichneten ein Dutzend Verträge im Wert von umgerechnet rund 31 Milliarden Euro. (AFP)"

Also scheint doch etwas anders zu sein als gedacht.

@18:41 von Este

>>Erst schliesst Macron mehrere Verträge mit China im Werte von 14 Mrd. EURO ab und danach wird Merkel/Junker eingeladen, um schöne Fotos zu machen.
Merkel ist so etwas von einfältig!!!!<<

100% einverstanden! Merkel und damit Deutschland ist nur noch Komparse.

@Pilepale, 18.20h

Auf welcher Rechtsgrundlage war die Anerkennung von Slowenien und Kroatien völkerrechtswidrig?
DAs waren zwei Staaten, die sich aus der serbischen Vormachtstellung in die Unabhängigkeit verabschiedet haben.
Ein großserbisches Reich unter den wohlwollenden Augen Moskaus war eben nicht erstrebenswert und durch das Völkerrecht auch nicht gedeckt.

MGD HerrenSpezies 19:24

"Das Thema Menschenrechte sprach keiner der Politiker an.
Welch eine heuchlerische Bande die da oben sind. "

Haben Sie auch manchmal den Eindruck, dass, wenn jemand 'von denen da oben' schreibt, man den Rest des Schlonz gar nicht mehr lesen muss?!

pxslo 20:21

"Deshalb finde ich Italiens Alleingang (...) absolut richtig. Hoffentlich schließen sich noch anderen Länder (...) an."

Na, merkste alleine, oder?!

wie- 21:41

Die extrakonstruierten Notstands-Versatzenkel kann man doch MATHEMATISCH ganz dolle toll beweisen und mit Großbuchstaben BEDEUTUNG verleihen. Wahrscheinlich bin ich einfach nur zu schlicht für solche Gedankensprünge

Darstellung: