Ihre Meinung zu: Abgeordnete wollen Auslieferung Assanges an Schweden

13. April 2019 - 13:48 Uhr

WikiLeaks-Gründer Assange muss damit rechnen, an die USA oder möglicherweise an Schweden ausgeliefert zu werden. 70 britische Abgeordnete haben nun deutlich gemacht, welches Auslieferungsland sie bevorzugen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.625
Durchschnitt: 2.6 (8 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Immer der Reihe nach.

Assange droht in GB 1 Jahr Haft.
Da er schon mal dort ist...

Dann haben die gestressten Unterhaus-Abgeordneten die Wahl, ihn Schweden oder den USA auszuliefern.
Wenn Assange eine reine Weste hat, könnte er ja zuerst nach Norden gebracht werden; aber wie soll er seine Unschuld beweisen?
Tja, und Mr. Trump müsste ihm ja eigentlich anerkennend auf die Schulter klopfen - aber inzwischen dürfte er seine Ansichten geändert haben.

Alles in allem: Julian, du hast schlechte Karten!

erwiderung auf sogenannte fakten....

der redaktionen und user.
erscheckend,was nur aufgrund von"massbeblichen widerholungen"fuer wahrheit gehalten und transportiert wird obwohl es grundfalsch ist.
1.es klebt kein blut an den haenden von a. in mehreren prozessen konnte die us-regierung nicht einen konkret geschaedigten nennen.
2.es geht lediglich um einvernehmlichen sex,bei dem es um die"eigenartige"verwendung eines kondoms streitigkeiten gab.die verfahren wurden eingestellt,es gab nie eine anklage.
3.die jetzigen fakten und die fakten bis heute beweisen,dass
a´s annahmen,es gehe darum ihn unschaedlich und politisch unmoeglich zu machen,von anfang an richtig waren.
4.die flucht in die botschaft war also notwehr um einer ungerechtfertigten vefolgung zu entgehen.sieht die UN genauso und hat das festgestellt.
5.die strafe fuer den auflagenbruch wurde durch einbehalten von 300t euro und der jahrelangen schlimmen "haftbedingungen" mehr als abgebuesst.
6.es geht um veroeffentlichungen eines verlegers.
kollegen/ngos-schande.

@Abgeordnete wollen Auslieferung

Die Farce geht weiter.
Ich schrieb schon vor der Festnahme, dass sich GB aus der 'Affäre' ziehen wird,
- sog. Versprechen an Equador nicht an USA auszuliefern
indem der 'Umweg' über Schweden geht.

Dort wird dann nach einiger Zeit, wenn keiner mehr drüber redet,
ein Flieger bereitstehen.
Das Schweden oft noch willfähriger gegenüber den USA ist als dieses unser Land,
sollte jedem Insider bekannt sein.

Herrliche Zeiten haben wir.

Falsche Entscheidungsträger

Frei gewählte Parlamentarier sind zwar sehr wichtig und hoch geachtet. Aber über die Auslieferung von Angeklagten sollten besser nur Richter urteilen.

Eigentlich ist es klar:

Zunächst muss er sich in GB wegen Verstoßes gegen die Kautionsauflagen, dann in Schweden wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung und dann in den USA wegen Geheimnisverrat vor Gericht verantworten.

Das Verfahren in Schweden läuft aber nicht mehr

Ich bin zwar kein Fan von Assange, aber die ganze Geschichte ist doch bloß eine riesige Farce. Die "Klägerin" hat ja bereits zugegeben, dass die Anschuldigungen nur erfunden waren.

Assange hatte ich ja nur in der Botschaft versteckt, weil er angst vor einer Auslieferung an die USA hatte. Es war den Schweden sogar angeboten worden, ihn in der Botschaft zu vernehmen, welches ja problemlos möglich gewesen sein sollte. Die Snowden leaks hatten später gezeigt, dass Assange recht hatte und es tatsächlich von den USA aus pläne gab, einen Auslieferungsantrag zu stellen.

bzw die gibt es ja wie man im Artikel schön lesen kann auch immer noch. Die schwedischen Behörden hatten dies immer dementiert, was natürlich ziemlich unglaubwürdig war.

grundfeste der demokratie sind in gefahr

wenn ein prominenter wie a.
trotzdem abgeschossen werden kann,kann jeder abgeschossen werden.
ein anfangs populaerer held wurde im lauf der jahre zu einem "coward,freak,verraeter,usw" gemacht.
obwohl sich an der faktenlage-der mann hat nur gutes und wahres fuer die buerger gebracht-nichts geaendert hat.
er hat getan,was journalist/verleger tun(sollten)
wenn man ihn verurteilt,dann muesste man spiegeleute,von times,guardian,etc.genauso verurteilen.
es ist erschreckend,wie erst dinge im konjunktiv behauptet werden,garniert mit falschen indikativen.im naechsten artikelwerden dann ohne neue beweislage neue konjunktive anschuldigungen/negatives angefuehrt und die formaligen konjunktive wechseln ins indikative.
so wird der ruf des mannes ueber jahre durch vervielfaeltigungsmacht ruiniert,nicht dadurch,dass er wirklich was schlimmes gemacht haette.
sogar urspruengliche unterstuetzer machen sich nicht die muehe nachzudenken,wie es kommt,dass sie jetzt schlecht ueber a. denken.
elend und arm.

Assange hat sieben Jahre

Assange hat sieben Jahre quasi Ersatzknast erlitten. Er sieht auch entsprechend schlecht aus. Man sollte ihn daher einfach laufen lassen.

R. I. P. Pressefreiheit

Wenn er nach USA kommt wird er bis zu sein Lebensende im gefaengnis bleiben. Er hatte das veroeffentlicht was auch Presse NewYork times danach Veroeffentlichte. Ist es nun Verboten ein unabhaengiger Journalist zu sein? Duerfen sich Regierungen nun alles erlauben ohne Angst auf Whistleblower und Journalisten? Last ihn Frei und Asyl beantragen. Schuetzt Whistleblowers und Journalisten.

@ wackersdorf

es klebt kein blut an den haenden von a. in mehreren prozessen konnte die us-regierung nicht einen konkret geschaedigten nennen.

Muss sie erstens gar nicht und zweitens gab es in USA noch keine Prozesse gegen Assange.

Abgeordnete wollen Auslieferung ... gäbe es für ...

dergleichen nicht Gerichte - oder hat das britische Parlament einfach entschieden sich nicht die Finger schmutzig machen zu wollen. Vielleicht sollte man den Herren mal sauber in sein Herkunftsland überstellen, das macht man mit anderen doch auch so. Als ob der Stubenarrest in der Botschaft nicht geug gewesen wäre.
In den USA würde es sich eh nur um ein politisches Verfahren handeln, eien Auslieferung dorthin sollte also per se vom Tisch sein udn Schweden hatte sein Verfahren doch eingestellt, was solls also.

@wackersdorf, @Okabe - kein Journalist

Wenn sich bestätigen sollte, was ihm von seiten der USA vorgeworfen wurde, dann ist Assange kein Journalist bzw. kein seriöser Journalist.
In einem Kommentar, den ich gestern gehört habe, wurde sehr treffend, wie ich finde, formuliert: Bob Woodward hätte niemals kriminelle Handlungen für eine Story begangen.
Und das Hacken eines Passworts ist nunmal eine kriminelle Handlung.

@th711

"Assange hat sieben Jahre quasi Ersatzknast erlitten. Man sollte ihn daher einfach laufen lassen."

Warum? Er hat in den letzten Jahren genau das Leben geführt, das er sich ausgesucht hat.

Was war denn der wahre Grund,...

...weshalb Assange überhaupt der Botschaft verwiesen wurde?
Wenn es stimmt, dass er sich dort in botschaftsinterne Mails gehacked und dann Dinge “ausgeplaudert“ hat, kann man ihn allerdings nur als dämlich bezeichnen.
Und wenn das mit der angeblichen Vergewaltigung eine Luftnummer war, dürfte er in Schweden nicht viel zu befürchten haben.
Alles in allem:
In 3 Jahren, so mein Tipp, wird Assange in alter Frische wahrscheinlich wieder Dinge bekannt geben, die man an einigen Stellen nicht gern hört.

@R. I. P. Pressefreiheit 14:14 von Okabe

Wenn wir uns nicht wehren sicherlich.

Der 'Zeitgeist' ist zwar zur Zeit ungünstig für
'unser aller Werte'
- um es modern auszudrücken, kurz vor börslichem Ramschniveau
wenn man so die 'herrschenden' Gestalten überall sieht.

Aber noch ist nicht aller Tage Abend.
Die moderne Technik hält Überraschungen bereit ;)
nicht nur die Aussicht auf Totalüberwachung.

Auch 'stabile Genies' werden vom Schwarzschild-Radius geschluckt,
wenn sie ihm zu nahe kommen..

@Günter Schollatur

"Frei gewählte Parlamentarier sind zwar sehr wichtig und hoch geachtet. Aber über die Auslieferung von Angeklagten sollten besser nur Richter urteilen."

Sie haben wohl nur die Überschrift gelesen? Im Artikel steht ganz klar, dass für diese Entscheidung weder die Parlamentarier noch die Richter zuständig wären, falls Schweden noch ein Auslieferungsgesuch stellen sollte.

Bitte keine Mitleidstour

@ th711:
Assange hat sieben Jahre quasi Ersatzknast erlitten. Er sieht auch entsprechend schlecht aus. Man sollte ihn daher einfach laufen lassen.

Er ist einfach nur alt geworden. Aber Alter schützt vor Strafe nicht. Wenn er unschuldig ist, wird er frei kommen, sonst eben nicht.

Kein Journalist sondern ein Hacker

Assange ist ein Informatiker und Hacker und kein Journalist. Wenn er für seinen Zugriff in fremde Computer eine Haftstrafe verbüßen muss, dann ist die Pressefreiheit noch lange nicht in Gefahr. Im Gegenteil: Sein eitles Auftreten als Journalist hat die ganze Berufsgruppe in Verruf gebracht.

@wackersdorf

"grundfeste der demokratie sind in gefahr
wenn ein prominenter wie a.
trotzdem abgeschossen werden kann,kann jeder abgeschossen werden"

Ich muss Ihnen widersprechen: Es ist ein Beleg dafür, dass die Demokratie eben nicht in Gefahr ist, wenn selbst Prominente abgeschossen werden können. Vorausgesetzt natürlich, dass sie eine strafbare Handlung begangen haben. Darüber haben aber nicht wir, sondern Gerichte zu befinden.

Die Demokratie wäre dagegen ernsthaft in Gefahr, wenn Prominente nicht mehr "abgeschossen" werden können.

@Typhox

"Das Verfahren in Schweden läuft aber nicht mehr"

Im Artikel steht, warum es nicht mehr läuft. Das heißt, dass es jederzeit wieder aufgenommen werden könnte.

"Ich bin zwar kein Fan von Assange, aber die ganze Geschichte ist doch bloß eine riesige Farce. Die "Klägerin" hat ja bereits zugegeben, dass die Anschuldigungen nur erfunden waren."

Nun ja, es gab allerdings zwei Klägerinnen (ohne Anführungszeichen!), von denen laut Artikel eine bereits eine Wiederaufnahme des Verfahrens beantragt hat.

Interessant In USA droht ihm

Interessant

In USA droht ihm der Prozess wegen Datenweitergabe,

in Schweden droht ihm ein Prozess wegen Vergewaltigung.

Ich bin gespannt, was schwerwiegender gewertet wird.

Ich finde das Ganze ist eine Metapher aus dem Realen Leben, die man 1:1 auf die Misere

Datenschutz vs. Kinderschutz

beziehen kann.

Denn immer noch wiegt Schutz von Daten mehr als Schutz von Leib und Leben der Kinder.

Leib und Leben von Kindern wird also als weniger wert .... als weniger schützenswert betrachtet.

Das ist zu tiefst menschenverachtend.

Ich bin gespannt:

Was ist mehr Wert - Leib und Leben oder Daten

Rechtsstaatlicher Prozess

Assange wird in den USA einen fairen und öffentlichen Prozess erhalten. In Russland ist bei Verrat der Prozess in der Regel nicht öffentlich und ein Verteidiger steht dem Angeklagten auch nicht zu.

Es geht hier um zwei

Es geht hier um zwei verschiedene von einander unabhängige Verfahren.

Im Kern:

- Leib und Leben
- Daten

WAS ist mehr wert.

WIE setzen die Abgeordneten die Prioritäten?

Englische Politiker sind nicht dumm ...

Wenn England es arrangieren kann das Assange zuerst nach Schweden ausgeliefert wird, dann haben sie sich bestens vor der Entscheidung gedrückt ihn nicht in die USA auszuliefern.

was ist denn die alternative ? z.b. der gehypte

wikileaks aussteiger domscheid berg, der berge von dreck ueber julian assange ausschuettete,was hat der nicht alles angekuendigt?
und was ist draus geworden.
"openleaks"?--nix.
auf grundlage seines buches ist ein film enstanden,der wohl noch weniger der wahrheit entspricht als das buch.
die mittlerweile beweisbaren fakten zeigen,dass a. mit seinen behauptungen richtig liegt.
das wikileaks unverzichtbar ist.
aber wer wird weiter hofiert:domscheid berg nebst frau anke.

wikileaks wird immer noch"zu sehr" geschaetzt.
deswegen,werden derzeit, von der qualitaetspresse"unbemerkt"(?)wikileaksmitarbeiter und sympathisanten heftig und massenhaft festgenommen,befragt,bedroht,und dergleichen.
die haben zwar nu gar nix illegales gemacht,aber wenn nicht nur die "bild"sondern auch"ernsthafte "mittlerweile schreiben, a. haette durch seine taten den IS, den Terrorismus unterstuetzt,durch die "Russenstaerkung"den"Westen"und damit den Frieden,also "uns Alle" in gefahr gebracht..
dann muessen die weg?

Abgeordnete wollen Auslieferung Assanges an Schweden...

Das soll also so laufen:Zuerst nach Schweden und dann von Schweden an die USA.
Es kann doch niemand daran glauben,daß er nach einer eventuellen Haftverbüßung in Schweden oder auch einem Freispruch dort,freigelassen wird.Schweden wird sich dem Druck der USA beugen.Einen Olof Palme gibt es da leider nicht mehr.

@Rumpelstielz

"Abgeordnete wollen Auslieferung ... gäbe es für dergleichen nicht Gerichte - oder hat das britische Parlament einfach entschieden sich nicht die Finger schmutzig machen zu wollen."

Vorschlag: Lesen Sie zur Schlagzeile auch noch den Artikel, bevor Sie kommentieren!
Dann wüssten Sie nämlich, dass es sich um eine reine Meinungsäußerung eines Teils (!) der Parlamentarier handelt. Und Sie wüssten auch, dass dergleichen nicht zwangsläufig Gerichte zu entscheiden haben.

Aber ich will ja nicht spoilern ...

@Günter Schollatur

"Er ist einfach nur alt geworden."

Da bin ich nicht sicher. Ich habe gestern auch etwas von "adäquater ärztlicher Behandlung, die in der Botschaft nicht möglich gewesen" sei, gehört.

Gut möglich also, dass er durchaus auch krank ist.

Es ist doch eine Farce...

Wenn sollte er sich in England und Schweden vor den Gerichten stellen und sich verantworten wenn da wirklich zwingende Gründe vorliegen und sich entsprechend auch verteidigen. Strafe muss sein wenn da was ist.
Auslieferung nach USA auch gut, aber nicht mit Todesstrafen. Knast auf Lebenszeit sollte wenn reichen. und sieben Jahre hatte er ja bereits schon, mehr oder weniger.
Ausserdem wo sind die wirklichen Beweise ? Und sind diese wirklich alle echt ? Klingt alles wie eine Schmierenkomödie aller Sherlock Holms.

@StöRschall

"In USA droht ihm der Prozess wegen Datenweitergabe"

Korrektur: In den USA droht ihm ein Prozess wegen Beihilfe zum Hacken.

@scholllatur:es gab prozesse reichlich nicht gg

a.prsl,aber gegen kiriaku, binney,drake..
natuerlich sind Ihnen inhalte aus dem langen prozess gegen manning nicht verborgen geblieben.
dort wurde mehr klar als hier freiwillig,auch von Ihnen,eingeraeumt wird.
1.natuerlich muss die anklage,also der us-staat belegen,was er nicht nur diesen,sondern inhaltsgleich auch wikileaks und a.und snowden vorwirft,naemlich leute geschaedigt zu haben-konnte und kann er aber nicht-behauptet es aber munter weiter und die medien bringen es ungeprueft bis zum abwinken.
2.im manningprozess wurde alles,was jetzt gegen a. herbeikonstruirt bereits offenbar.
die obersten richter und politiker kamen zu dem schluss,dass das was zwischen manning-assange offenbar wurde nicht reicht,um daraus eine anklage gegen a.zu zimmern.
es kamen keine neue fakten hinzu.
dennoch soll jetzt ploetzlich a. irgendein passwort schweraktiv beschafft haben.(fakten:das militaer hatte seinerzeit brisantes in einer straeflich ungeschuetzten amazon cloud,kein a. noetig,kann m. alleine.

14:50 von

14:50 von DrBeyer
@StöRschall
"In USA droht ihm der Prozess wegen Datenweitergabe"

Korrektur: In den USA droht ihm ein Prozess wegen Beihilfe zum Hacken.

----

Jetzt mal ganz ohne Ironie:

Dieser Unterschied juckt mich nicht die Bohne.

Es geht in beidem lediglich um Daten.

In der "verzwickten"

In der "verzwickten" Situation, könnte sich Schweden für A. als die "bessere" Wahl herausstellen.

Günter Schllatur

Traurig - traurig, was Sie von sich geben. Schon mal nachgedacht? Kennen Sie Mansing??
Wohl eher nicht.

@Speedyjo

"Auslieferung nach USA auch gut, aber nicht mit Todesstrafen."

Das wird nicht passieren.

"Knast auf Lebenszeit sollte wenn reichen. und sieben Jahre hatte er ja bereits schon, mehr oder weniger."

Ich bin kein Jurist, könnte mir aber vorstellen, dass die sieben Jahre in der Botschaft nicht aufs Gefängnis angerechnet werden, da er sich den Aufenthalt dort aus freien Stücken ausgesucht hat.

"Ausserdem wo sind die wirklichen Beweise ? Und sind diese wirklich alle echt ?"

Das zu entscheiden ist die Aufgabe von Gerichten.

"Klingt alles wie eine Schmierenkomödie aller Sherlock Holms."

A.C.Doyle hat keine Schmierenkomödien verfasst, sondern (u.a.!) Kriminalgeschichten auf allerhöchstem Niveau, die selbst nach über 100 Jahren noch die Vorlage bilden für ungezählte Filme und Serien im heutigen Fernsehen.

14:02, artist22

>>Das Schweden oft noch willfähriger gegenüber den USA ist als dieses unser Land,
sollte jedem Insider bekannt sein.<<

Ist das so?

Dabei ist Schweden noch nicht einmal in der NATO.

DRBeyer

Ja Und?? Gott sei Dank gab es diese mutigen Menschen!!!!!!!!!!!!!!!
Hätten Sie vielleicht gerne wieder die Inquisition?

@um 14:26 von DrBeyer Lieber

@um 14:26 von DrBeyer
Lieber DB,
natürlich hat Assange kein Leben geführt wie er sich das ausgesucht hat. Das ist Nonsens.
Er hat wegen seines Datenverrates, und nichts anderes ist das Verbreiten von geheimen Informationen, mit Repressalien zu rechnen gehabt. Um bekannt zu werden findet sich in Schweden eine angeblich vergewaltigte Frau und die Usianer wollen ihn am liebsten fressen.
Klar daß der Mann Schutz sucht! Sieben Jahre lang, das war natürlich übertrieben und er hat sich dadurch sehr unbeliebt gemacht. Natürlich hat er sich das so nicht ausgesucht!
Wie gesagt, nach sieben Jahren Pseudoknast hat er sich die Freiheit verdient. Zumal er der Welt die Augen geöffnet hat über diverse Vergehen der USA.
Dafür hat er einen Preis verdient und keinen Knast für falsche Anschuldigungen.

@wackersdorf 14:56

Wenn es so offensichtlich ist, dass Assange in den USA keine Straftaten begangen hat, kann er dem Prozess dort doch ganz ruhig entgegensehen. So, wie Sie es darstellen, hätte er von keinem US-Gericht auch nur das geringste zu befürchten.

In den USA könnte es auch anders laufen.

13:58 von harry_up
Immerhin hatte im Zuge der Russland-Ermittlungen Muellers der dann von Trump entlassene Comey mit Assange verhandelt.

James Comey ordnete die Beendigung der Verhandlungen an, nachdem Assange angeboten hatte, zu beweisen, dass Russland nicht in den DNC leak verwickelt war, wie u.a. Ex-CIA-Mann Ray McGovern berichtete.

15:02, Bagheria

>>Günter Schllatur
Traurig - traurig, was Sie von sich geben. Schon mal nachgedacht? Kennen Sie Mansing??
Wohl eher nicht.<<

Ich auch nicht.

Wer oder was ist denn Mansing?

@ StöRschall

1. Worauf bezieht sich Ihre aufhetzende aber nicht weiter ausgeführte Aussage "Datenschutz ist wichtiger als Kinderschutz"?

2. Was hat Ihr Kommentar mit dem Thema des Artikels zu tun?

An Antworten bin ich ehrlich gesagt gar nicht interessiert. Sind es denke ich auch die allermeisten hier nicht.

Wäre Assange Filmproduzent...

...bliebe vermutlich der ein oder andere hier im Forum mit seinen Behauptungen enger bei den Tatsachen. Die Anwältin des Opfers hat bereits die Wiederaufnahme des Verfahrens gefordert, das nur eingestellt wurde, weil es schien, man könnte Assange dauerhaft nicht habhaft werden.

Recht, nicht Rache

Schweden wäre schon wegen der dort im aktuellen globalpolitischen Umfeld gegebenen weitaus größeren Zuverlässigkeit der Einhaltung rechtsstaatlicher Prinzipien auf jeden Fall die bessere Alternative.

@Bagheria

"Ja Und?? Gott sei Dank gab es diese mutigen Menschen!!!!!!!!!!!!!!!"

Ob Assange ein so mutiger Mensch ist, weiß ich nicht. Darüber möchte ich mir kein Urteil erlauben.
Aber auf welchen Kommentar von mir beziehen Sie sich eigentlich?

"Hätten Sie vielleicht gerne wieder die Inquisition?"

Nein, natürlich nicht!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

15:04 von Bagheria Eine

15:04 von Bagheria

Eine "gute" Tat gleicht eine böse leider nicht aus.

Die bösen müssen geahndet werden.

Ist eben nur die Frage, was als größeres Verbrechen interpretiert wird ...

in einer männerdominierten Welt

15:04 von

15:04 von Bagheria
DRBeyer

"Hätten Sie vielleicht gerne wieder die Inquisition?"

Und Sie?

Möchten vermeintliche Vergewaltigung lieber ignorieren?

Weil es ja so ein Toller ist?

mit so tollen Ideen?

Deswegen sitzen auch so viele extrem Einsichtsgestörten bekannten und berühmten Verbrechern auf.

Verbrechen müssen ermittelt und aufgearbeitet und bestraft werden!

EGAL um wessen Verbrecherkopf es sich handelt!

Berühmtheit darf nicht vor Strafe schützen!

sein Verbrechen war und ist

ein schlechter Untertan zu sein. Und genau davor sollen alle potentiellen Nachahmer gewarnt werden.
Es ist mir unerklärlich, wie man in ihm einen Kriminellen sehen kann. Also natürlich nicht bei denen, die ihn verfolgen. Sondern bei denen, die das, z.B. hier im Forum, sogar noch als Dienst an der Gerechtigkeit sehen.
Sollte mir mal ähnliches widerfahren, weil ich mich der Unbotmäßigkeit gegen die Herrschenden schuldig gemacht habe, weiß ich ja schon, dass da viele sehr gerne an meinem Pranger vorbei laufen und "seht nur den Lump" rufen werden.

Debatte über Auslieferung von Assange

Eines ist sicher, Herr Assange ist kein Engel und egal welche Straftat er auch begangen haben soll, das kann ein Gericht klären.
Es kennt sicher ein paar Anwälte.

15:12 von DemokraSte @

15:12 von DemokraSte
@ StöRschall
"1. Worauf bezieht sich Ihre aufhetzende aber nicht weiter ausgeführte Aussage "Datenschutz ist wichtiger als Kinderschutz"?"

Meine Aussage bezieht sich auf die Tatsache, dass hier an Datenspeicherung gespart wird, aus Datenschutzgünden.

Dass deshalb Infos von gefilmten und veröffentlichen Kindervergewaltigungen zu 95 % !!!! als Hinweise aus USA ans BKA gehen !!!
WEIL bei uns Datenschutz höher steht, als das Aufdecken, Verfolgen und Verhindern von sexuellen Gewaltverbrechen an Kindern.

DAS IST ABARTIG!

"2. Was hat Ihr Kommentar mit dem Thema des Artikels zu tun?"
----
Ich denke lediglich weiter und vernetzt.

Dass Sie nur eindimensional und linear denken können, ist schlimm genug.
Dass deshalb aber Verbrechen geschehen können und das geduldet wird, ist das allerschlimmste!

Und dass Sie mir, weil ich dieses Missverhältinis anspreche, "Hetze" unterstellen, ist der absolute Gipfel der Frechheit!

Und ich bin jetzt gespannt, was Sie mir darauf erwider

15:10, DrBeyer

>>@wackersdorf 14:56
Wenn es so offensichtlich ist, dass Assange in den USA keine Straftaten begangen hat, kann er dem Prozess dort doch ganz ruhig entgegensehen. So, wie Sie es darstellen, hätte er von keinem US-Gericht auch nur das geringste zu befürchten.<<

In den USA hat Assange sich keiner Straftaten schuldig gemacht. Was aber nichts daran ändert, daß man ihn wegen Hochverrats, "Treason", belangen möchte. Dazu muss er sich nicht auf US-Boden befunden haben.

Die Sache ist hochgradig politisch. Deswegen würde ich der US-Justiz erst mal nicht unbedingt über den Weg trauen.

15:24, frosthorn

>>sein Verbrechen war und ist
ein schlechter Untertan zu sein. Und genau davor sollen alle potentiellen Nachahmer gewarnt werden.
Es ist mir unerklärlich, wie man in ihm einen Kriminellen sehen kann. Also natürlich nicht bei denen, die ihn verfolgen. Sondern bei denen, die das, z.B. hier im Forum, sogar noch als Dienst an der Gerechtigkeit sehen.
Sollte mir mal ähnliches widerfahren, weil ich mich der Unbotmäßigkeit gegen die Herrschenden schuldig gemacht habe, weiß ich ja schon, dass da viele sehr gerne an meinem Pranger vorbei laufen und "seht nur den Lump" rufen werden.<<

Es geht um militärische Geheimnisse. Das Aufdecken von Verbrechen, die nicht bekannt werden sollten.

Da verstehen Militär und Geheimdienste keinen Spaß.

Wo bleibt die Presse und Meinungsfreiheit

Ein mann der sehr Mutig ist, und die hinterhältigsten Machenschaften aller Staaten aufgedeckt hat , wird wie ein Verbrecher gejagt.
Jetzt verstehe ich die Welt, wir fordern Meinungsfreiheit nur für Meinungen die uns gefallen.
Wie tief soll unsere Moral und unser Anstatt noch sinken.
Bei anderen Staaten werden wir nicht müde sie täglich an den Pranger zu stellen.

Faires Verfahren in den USA?

Assange hat doch nicht aus Spaß Passwörter geknackt. Es ging um das Aufdecken von Kriegsverbrechen durch US-Soldaten, die bis dahin stillschweigend geduldet wurden. Vielleicht hat er damit sogar weitere verhindert.

Wenn ich ein Fenster aufbreche, damit Schulkinder vor einem Amokläufer fliehen können, muss ich ja auch nicht wegen Sachbeschädigung vor Gericht, oder?

@ Störschall 14:35: Datenschutz

Datenschutz vs. Kinderschutz falle zugunsten des Datenschutzes aus? Abgesehen davon, das der Beitrag nicht relevant ist, woran machen Sie denn das fest? Gerade in Deutschland gilt doch die allein die Behauptung „Kindeswohlgefährdung“ bereits als verfolgbares Delikt, auch ohne Beweise.

@Ist das so? 15:03 von fathaland slim

"Dabei ist Schweden noch nicht einmal in der NATO."

Das ist ja das Schlimme. Es ist ein 'neutrales' Land.
Als Fan der diversen 'Nordländer'-Krimis, wo das offen angesprochen wird,
kann man das sich sogar ansehen/hören.

Insbesondere die Schären UBoot-Affäre ist ein gutes Beispiel,
inwieweit gerade der militärisch-industrielle Komplex da die 'Hauptrolle' spielt.
Demokratie hin oder her.

Allerdings gebe ich zu, bei ähnlichen Fällen bei uns,
gäbe es nicht mal 'Krimis' dazu, die das thematisieren würden.

15:44 von fathaland

15:44 von fathaland slim
15:24, frosthorn
>>sein Verbrechen war und ist
ein schlechter Untertan zu sein. Und genau davor sollen alle potentiellen Nachahmer gewarnt werden.
Es ist mir unerklärlich, wie man in ihm einen Kriminellen sehen kann. Also natürlich nicht bei denen, die ihn verfolgen. Sondern bei denen, die das, z.B. hier im Forum, sogar noch als Dienst an der Gerechtigkeit sehen.
Sollte mir mal ähnliches widerfahren, weil ich mich der Unbotmäßigkeit gegen die Herrschenden schuldig gemacht habe, weiß ich ja schon, dass da viele sehr gerne an meinem Pranger vorbei laufen und "seht nur den Lump" rufen werden.<<

Es geht um militärische Geheimnisse. Das Aufdecken von Verbrechen, die nicht bekannt werden sollten.

Da verstehen Militär und Geheimdienste keinen Spaß.

----

Und weil das so ist, kann man dann mal über mögliche Verbrechen leicht hinwegsehen?

SORRY, da versteh ich auch keinen Spaß

14:27 von harry_up

«Was war denn der wahre Grund, weshalb Assange überhaupt der Botschaft verwiesen wurde?
Wenn es stimmt, dass er sich dort in botschaftsinterne Mails gehacked und dann Dinge “ausgeplaudert“ hat, kann man ihn allerdings nur als dämlich bezeichnen.»

Als sich Assange 2012 in die Botschaft ECU in London flüchtete, amtierte dort eine Regierung unter einem Präsidenten, der sich als "lateinamerikanisch-sozialistisch" verstand.

Nicht in direkter Gegnerschaft zur USA, aber in großer Abneigung gegen Bestrebungen nach Einmischung der USA in innere Angelegenheiten anderer Länder.

Assange erhielt die Staatsbürgerschaft ECU + das ernsthafte Angebot, in ECU politisches Asyl zu finden. Nahm er nicht an, da ECU seine Sicherheit nicht wirksam garantieren konnte.

"Im Laufe der Zeit" wurde der Umgang mit Assange in der Botschaft immer "schwieriger". Er hackte sich ein, und versuchte, einzelne Regierunsmitglieder ECU "bloß zu stellen".

Sehr unangenehm + äußerst schwierig für ECU, damit umzugehen …

Nettie

Schweden die bessere Alternative? Mit GB verglichen soll Schweden rechtsstaatlicher sein? Mit einer Klage wegen Vergewaltigung, die die Klägerinnen schon fallen gelassen haben und die offenkundig konstruiert war, wie sich mittlerweile zeigte? Im Ernst?
Ich habe den Eindruck, dass es darum geht, Assange schnellstmöglich den USA zu übergeben, weil er dem Pentagon mit seinen Veröffentlichungen zu sehr auf die Füße trat

@th711

"natürlich hat Assange kein Leben geführt wie er sich das ausgesucht hat. Das ist Nonsens."

Nein, das ist kein Nonsens. Im Rahmen der gegebenen und zum großen Teil von ihm verursachten Möglichkeiten hat er sich dieses Leben ausgesucht.

"Um bekannt zu werden findet sich in Schweden eine angeblich vergewaltigte Frau"

Und diese Frau möchte anscheinend weiterhin bekannt werden, da sie die Wiederaufnahme des Verfahrens fordert. Scheint hartnäckig zu sein.

"Sieben Jahre lang, das war natürlich übertrieben und er hat sich dadurch sehr unbeliebt gemacht."

Nein, er hat sich durch andere Sachen unbeliebt gemacht. Hauptsächlich aber passte er wohl nicht mehr in die Politik Ecuadors.

"Wie gesagt, nach sieben Jahren Pseudoknast hat er sich die Freiheit verdient."

Seit wann darf sich ein Angeklagter sowohl das Urteil als auch das Strafmaß und den Ort des Vollzugs aussuchen?
Möglicherweise wird es strafmildernd ausgelegt, aber an einen kompletten Erlass glaube ich nicht.

15:45 von adc Wo bleibt die

15:45 von adc
Wo bleibt die Presse und Meinungsfreiheit
Ein mann der sehr Mutig ist, und die hinterhältigsten Machenschaften aller Staaten aufgedeckt hat , wird wie ein Verbrecher gejagt.

----

Wenn er sich eines Verbrechens schuldig gemacht hat, ist das nicht nur legitim sondern Pflicht!

Es ist eine Katastrophe, dass das so manch einer anders sieht ...

erschreckend!

Assange sollte sich, sollte

Assange sollte sich, sollte er erst nach Schweden kommen, dort für schuldig bekennen (auch wenn er es nicht ist). Denn in Schweden im Gefängnis ist es sicher besser als im US-Folterkeller der Geheimdienste.

15:45 von adc Wo bleibt die

15:45 von adc
Wo bleibt die Presse und Meinungsfreiheit
Ein mann der sehr Mutig ist, und die hinterhältigsten Machenschaften aller Staaten aufgedeckt hat , wird wie ein Verbrecher gejagt.
Jetzt verstehe ich die Welt, wir fordern Meinungsfreiheit nur für Meinungen die uns gefallen.
Wie tief soll unsere Moral und unser Anstatt noch sinken.

-----

Sorry, aber Ihre Moral scheint ja auch nicht gerade von hohem Maß zu sein

Schlimmer noch ... Ihr Rechtsempfinden.

Jede Regierung hat das Recht

Geheimnisse zu bewahren. Dies ist oftmals auch wichtig für das Land.
Wenn jemand illegal in die Datenbanken eindringt ist das eine Straftat.
Sie muss bestraft werden.

Die US-Behörden haben allen Grund...

...sich eine Auslieferung von Julian Assange zu wünschen...!!
https://de.wikipedia.org/wiki/Inhalte_der_Ver%C3%B6ffentlichung_von_Depe...
Botschaften_durch_Wikileaks
Hierbei sollte man aber nicht
vergessen, dass es sich um
Unterlagen handelt, die von
Anderen Personen WikiLeaks
zugespielt wurden!
Wenn man sich die lange Liste auf
Wikipedia einmal ansieht, kann
es eigentlich keinen Zweifel geben,
wer hier die eigentlich Schuldigen
sind!
Eine Auslieferung an die USA käme
- so oder so - einem Todesurteil
gleich!!

@Da verstehen Militär und Geheimdienste 15:44 fs zu frosthorn

"keinen Spaß."

Ungewollter/rhetorischer Fauxpas?!
Seitwann bestimmen Militär und Geheimdienste in einer Demokratie?

Aber vielleicht wollten Sie das ja auch nur klarstellen, wie weit wir schon sind, wieder.

Assange wird in USA mangels Beweisen freigesprochen

Zumindest wenn es einen öffentlichen Prozess gibt. Wikileaks genoss ebenso wie Assange auch im Westen lange Zeit hohes Ansehen. Der Umschwung kam mit der Veröffentlichung von Geheimdienstdepeschen westlicher Diplomaten und schließlich der in Folge des Maidan Protestes strategischen Richtungswechsels in der Ukraine und der dadurch verursachten Antagonie zwischen Russland und dem Westen. Edward Snowden war dann der Tropfen der das Fass zum Überlaufen brachte. Die britische Regierung versuchte mit allerlei Drohungen und Schikanen, den „Guardian“ von Veröffentlichungen abzuhalten. Glücklicherweise ohne Erfolg. Snowden ist im Westen immer noch „beliebt“, wie Videoschalten sogar zur CBit beweisen. Evtl. weil man seiner zZt eh nicht habhaft werden kann. Sollte er Russland allerdings jemals verlassen und verhaftet werden, könnte ähnlich wie bei Assange die Stimmung schnell kippen.

Es wäre schön...

...wenn die Abgeordneten sich um den Brexit kümmern würden und nicht willfähig dafür sorgen wollen das A. am Ende doch in den USA landet! Da sieht man dann auch was das Versprechen an Ecuador wert ist, die Briten demontieren sich grade auf ganzer Linie selbst. Aber insgesamt steht es in der EU nicht mehr so gut um den Informantenschutz und die Pressefreiheit, haben die mächtigen halt nicht so viel Interesse dran.
mfg

@ fathaland slim (15:44): hier noch ein Beweis von heise

@ fathaland slim

Dann hier noch ein zweiter Beweis von heise:

http://tinyurl.com/y6bmqktv
heise: Geheime Daten des US-Militärs waren ungeschützt abrufbar (15.03.2017 17:23 Uhr)

Gigabyteweise standen sensible Dokumente des US-Militärs über ein Backup-Medium ungeschützt zum Abruf bereit. Offenbar hatte jedermann Zugriff auf Sicherheitsabfragen sowie Zugangs- und Kontaktdaten bis hin zum Vier-Sterne-General.

Namen, Adressen und andere sensible Informationen über Tausende teils hochrangige US-Militärs sind über ein ungesichertes Backup-Medium ins Internet gelangt. Laut einem Bericht von ZDnet enthielten mehrere der Dokumente hochsensible Daten. Es werde angenommen, dass das Laufwerk einem der ZDnet-Redaktion namentlich bekannten Leutnant des US-Militärs gehöre. Gigabyteweise seien die Dateien für jedermann abrufbar gewesen.

Wenn die vom us-Militär so doof sind, dann kann Assange gar keine Straftat begangen haben. Und Snowden, Manning und Co ebenfalls nicht.

Seine Arbeit in allen Ehren

Seine Arbeit in allen Ehren !

Wenn er aber der Vergewaltiung schuldig ist, dann muss er dafür bestraft werden !

15:44 von fathaland slim

Es geht um militärische Geheimnisse. Das Aufdecken von Verbrechen, die nicht bekannt werden sollten.

Dafür ist Manning verurteilt worden, bei Assange geht es um etwas anderes.

@fathaland slim

"In den USA hat Assange sich keiner Straftaten schuldig gemacht."

Die Beihilfe zum Hacken wird nicht als auf US-Gebiet gewertet?

"Was aber nichts daran ändert, daß man ihn wegen Hochverrats, "Treason", belangen möchte. Dazu muss er sich nicht auf US-Boden befunden haben.

Die Sache ist hochgradig politisch. Deswegen würde ich der US-Justiz erst mal nicht unbedingt über den Weg trauen."

Aber von Hochverrat ist ja aktuell überhaupt nicht die Rede.
Sie meinen, dass man den Hauptvorwurf erst einmal zurückhält, um ihn wegen eines geringeren Vergehens ausgeliefert zu bekommen, und erst später die ganz große Keule rausholt?

@ fathaland slim (15:44): dann ein weiterer Beweis aus 2007

@ fathaland slim

Oder hier ein zusätzlicher Beweis aus 2007 von ZDNET. Auch da geht es wieder um umgeschuetzte Daten vom us-Militär!!

ZDNET: US-Militär: Brisantes Material auf ungeschützten FTP-Servern (12. Juli 2007 , 17:58 Uhr)

Hochbrisantes, streng vertrauliches Material – etwa aus dem Irak und Afghanistan – soll auf von jedermann zugänglichen Internetservern des US-Militärs sowie auf Servern von Vertragspartnern liegen. Das meldet AP und bezieht sich dabei auf eigene, umfangreiche Recherchen. Bei dem Material handelt es sich unter anderem um Fotografien und schematische Zeichnungen von militärischen Anlagen.

Doch obwohl die Agentur die verantwortlichen Stellen darauf aufmerksam gemacht hat, geht immer wieder geheimes Material online. Der Grund für die Sicherheitsprobleme ist oftmals, dass Informationen auf ungeschützten FTP-Servern mit anonymem Login gespeichert werden.

Die waren so doof... Und da wollen die Assane ans Leder... Ich lach mich weg!!

15:45 von adc

Ein mann der sehr Mutig ist, und die hinterhältigsten Machenschaften aller Staaten aufgedeckt hat [...]

Das hat nicht er, sondern Manning.

Lieber mal nichts sagen/schreiben, wenn man keine Ahnung hat

Manchmal sollte man lieber nichts sagen/schreiben, wenn man keine Ahnung hat. Schluss mit dem Wutbürgertum!

@14:31 von

@14:31 von christian1968
"Assange ist ein Informatiker und Hacker und kein Journalist. Wenn er für seinen Zugriff in fremde Computer eine Haftstrafe verbüßen muss, dann ist die Pressefreiheit noch lange nicht in Gefahr. Im Gegenteil: Sein eitles Auftreten als Journalist hat die ganze Berufsgruppe in Verruf gebracht."
Richtig, den Herr Dirk Polmann behauptet auch, dass Zitronenfalter... Nee...
Hören Sie eigentlich die Klappergeräusche von Peter Scholl-Latour oder Udo Ulfkotte!
Waren Sie schon mal in Ecuador oder einem anderen Land in Süd Amerika!
Eruieren Sie mal Dirk Polmann zur Sache Assange, da wird Ihnen geholfen!

@ wackersdorf

wikileaks wird immer noch"zu sehr" geschaetzt. deswegen,werden derzeit, von der qualitaetspresse"unbemerkt"(?)wikileaksmitarbeiter und sympathisanten heftig und massenhaft festgenommen,befragt,bedroht,und dergleichen.

Das ist doch völliger Kokolores.

@ fathaland slim (15:44): Militärinformationen sind im Netz

@ fathaland slim

Aber es gibt noch mehr als genug Beweise fuer diese Dummheiten von NSA und us-Militär. Zusätzlich gibt es alle us-Militärdaten auch bei Wikipedia offen einsehbar. Das ist keine Spionage. Zum Beispiel die ganze us-Marine samt Ausruestung, die gesamte us-Ubootflotte samt Ausruestung, die ganze us-Airforce samt Ausruestung und noch mehr. Die Links kann ich gerne schicken.

Von daher sage ich auch mal zu dem hier:

Es geht um militärische Geheimnisse. Das Aufdecken von Verbrechen, die nicht bekannt werden sollten.

Da verstehen Militär und Geheimdienste keinen Spaß.

Die brauchen sich gar nicht so zu haben. Wenn die so doof sind und ihre ganzen Daten selber öffentlich machen - andere ausländische Militärs wie Russland, Argentinien und so weiter tun es auch (Russland hat seine ganzen Panzerdaten online gestellt) - dann gehört solche Dummheit einfach absolut bestraft! Selber schuld, sage ich dann dazu nur. *breit grins*

Schuldig oder nicht schuldig

Die Gerichte werden ein gerechtes Urteil finden.
Ob in Schweden oder USA, sollte es zu einer Auslieferung kommen.

zu @DrBeyer,
"A.C.Doyle hatte wirklich tolle Kriminalgeschichten verfasst."

Das stimmt zu seiner zeit.

Aber ich sehe hier in diesem Fall kein Niveau.
Und dieser Fall hier muss erstmal von den Gerichten gelöst werden. Alles wirr..warr...

15:24 von frosthorn

«sein Verbrechen war und ist ein schlechter Untertan zu sein. Und genau davor sollen alle potentiellen Nachahmer gewarnt werden.
Es ist mir unerklärlich, wie man in ihm einen Kriminellen sehen kann. Also natürlich nicht bei denen, die ihn verfolgen. Sondern bei denen, die das, z.B. hier im Forum, sogar noch als Dienst an der Gerechtigkeit sehen.»

Auch wenn ich von Assange und seiner Persönlichkeit nur sehr wenig begeistert bin.

Auch wenn wir beide ob meiner Wortwahl über ihn "kürzlich aneinander gerieten".

In diesem Fall stimme ich Ihnen ohne Abstriche zu. Meine Abneigung gegen Assange geht bei weitem nicht so weit, "als dass ich ihn als Schwerverbrecher so richtig verknackt sehen wollen würde".

"Tief in meinem Herzen" bedauere ich sehr, dass Assange + Wikileaks die Entwicklung nahmen, die sie nahmen.

Komme aber nicht umhin, dass viel der Gehässigkeit, die ihm entgegenschlägt, auch in seinem ungeschickten Verhalten begründet liegt.

Ich trennte aber immer zw. Person und Sache.

Ah, der Wertewesten

Der Wertewesten definiert sich ja immer gerne mit Begriffen wie "Meinungsfreiheit" oder "Journalistische Freiheit". Hier haben wir nun den Lackmustest.

Wird einem Journalisten seine journalistische Tätigkeit nun zum Verhängnis oder nicht? Eigentlich hat er hat ja nur unbequeme Wahrheiten veröffentlicht. Allerdings gegen die "Falschen", nämlich dem "guten" Westen.

Bin sehr gespannt ob Assange in die USA ausgeliefert wird, wo ihm, vielleicht auf Guantanamo, Folter und die Todesstrafe drohen. Aber irgendwie habe ich eine düstere Vorahnung, wer am Ende wieder gewinnen wird.

Es ist schrecklich

lesen zu müssen, wie das Drama um Assange in
Richtung Sexverbrecher bzw. Datenkrimineller
abdriftet.
Assange ist Verleger.
Er veröffentlicht Dokumente für UNS.
Investigativer Journalismus nutzt häufig Quellen, die
nicht genannt sondern geschützt werden wollen.
Nichts anderes hat Assange getan .
Die US Anklage zielt daher aus guten Grund auch nicht auf die veröffentlichten Dokumente ab
sondern beschuldigt ihn als Mittäter der "Datendiebstähle".
Daher auch die Beugehaft gegenüber Frau Mannings.
Die Dokumente sind echt. Die US-Mordpiloten und
die parteiinternen betrügerischen Machenschaften von HR Clinton gegenüber Sanders hat es gegeben.
Spätestens mit dem Buch " Hacks "der ehemaligen Vorsitzenden der demokratischen Partei, Frau Brazile,
ist der Beweis endgültig.
Dafür wurden als Bösewichte die Russen als Hacker ins Spiel gebracht.
Hat ja auch funktioniert als perfekte Ablenkung vom eigentlichen Skandal.
Assange/Wikileaks sind Teil einer freien Welt .
Solidarität .

@ adc

"... wird wie ein Verbrecher gejagt."
Finde ich auch. GB sollte ihn nicht ausliefern, weil in beiden Fällen (USA und S) die Vorwürfe nicht wirklich glaubhaft sind und zudem politisch motiviert zu sein scheinen. Wenn er in GB etwas verbrochen hat, soll man ihn dort anklagen.

Die britischen Abgeordneten haben Recht.

Sexuelle Straftaten haben ein höheres Gewicht, als der Diebstahl von Geheimunterlagen, die ich als Verdunkelung von Straftaten amerikanischer Soldaten ansehe! Ich bin Assange dankbar, dass die Kriegsverbrechen der US Armee veröffentlicht wurden. Die USA haben ein seltsames Verhältnis zu Menschen- und Völkerrecht.

@ adac

Wie tief soll unsere Moral und unser Anstatt noch sinken.
Bei anderen Staaten werden wir nicht müde sie täglich an den Pranger zu stellen.

Assange hat versucht die USA an den Pranger zu stellen. Ist es ein Wunder, dass die das Blatt jetzt umdreht?
Nur keine Krokodilstränen.

adc

Prima Kommentar! Platon sagte:" Wer in der Demokratie die Wahrheit sagt, wird von der Masse getötet"!

15:24 von frosthorn

sein Verbrechen war und ist ein schlechter Untertan zu sein. Und genau davor sollen alle potentiellen Nachahmer gewarnt werden. Es ist mir unerklärlich, wie man in ihm einen Kriminellen sehen kann. [...] Sollte mir mal ähnliches widerfahren, weil ich mich der Unbotmäßigkeit gegen die Herrschenden schuldig gemacht habe, weiß ich ja schon, dass da viele sehr gerne an meinem Pranger vorbei laufen und "seht nur den Lump" rufen werden.

Vielleicht merken Sie ja selber, wie sie ein kompliziertes Thema, bei dem Vieles abzuwägen wäre, übersimplifizieren, jede Objektivität über Board werfen und es vor ihrem inneren Auge auf drastische Weise emotional aufladen. Diesen geistigen Prozess spiegelt zumindest Ihr Kommentar Schritt für Schritt wider.

Klar bleibt Ihnen so unerklärlich, warum man auch eine andere Meinung haben kann. Sie machen ja auch nicht den Ansatz, diese zu verstehen. Ich würde sogar soweit gehen, zu behaupten, dass Ihnen so vom Thema der Großteil verschlossen bleibt.

@ StöRschall, um 14:38

Sie sollten nicht übersehen, dass die (unbefugte) Ausspionierung und Veröffentlichung von Daten ebenfalls Gefahr für Leib und Leben mit sich bringen kann.
So alternativ wie Sie das darstellen ist das also nicht.

Meinungsfreiheit hat im Westen sehr gelitten

Seit ca. 20 Jahren kann ich das beobachten. Ich vermute das liegt an einem schleichenden ökonomischen und technologischen Bedeutungsverlust der großen westlichen Mächte, allen voran den USA. Es ist interessant zu überlegen ob die Verfolgung von Assange, Snowden oder Mannings ohne die Existenz Russlands weniger stattgefunden hätte (weil man Whistleblower eher hätte dulden können) oder ob die Verfolgung noch stärker wäre, weil man keine Gegenrede mehr befürchten müsste! Ich weiß es nicht, ich bin aber froh das es immer wieder mutige Menschen gibt, die gegen die Hybris der Macht aufstehen. Das der Westen durchaus etwas für Whistleblower übrig hat, hat man am Fall Stepanowa gesehen, die Asyl in USA erhielt wegen ihrer Hilfe bei der Aufdeckung von Doping im russischen Sport.

Merkwürdiges Rechtsverständnis

Manche Leute in diesem Forum haben schon eine merkwürdige, um nicht zu sagen abenteuerliche Auffassung von Rechtsstaatlichkeit. Da wird Assanges Flucht in eine ausländische Botschaft mal als „Notwehr“, mal als „Ersatzhaft“ deklariert, um die gegen ihn erhobenen Vorwürfe zu entkräften. Seine Flucht war aber nichts anderes als eben das, eine Flucht, um sich der Strafverfolgung zu entziehen. Das kann ein Rechtsstaat wie Großbritannien oder Schweden nicht akzeptieren. Daran ändern auch Assanges journalistische Verdienste nicht. Er hätte sich vor sieben Jahren den gegen ihn erhobenen Vorwürfen stellen müssen. Vor Gericht gilt auch für ihn die Unschuldsvermutung, d. h. niemand erwartet von ihm, dass er seine Unschuld beweist. Das wäre im Übrigen auch bei einem Prozess in den USA nicht anders. Auch dort genießen Journalisten große Freiheiten. Das Begehen von Straftaten gehört aber nicht dazu. Aber die müsste man ihm erst mal nachweisen.

@ Bagheria

Günter Schllatur
Traurig - traurig, was Sie von sich geben. Schon mal nachgedacht? Kennen Sie Mansing?? Wohl eher nicht.

Es ging um Chelsea Manning, Sie schreiben den Namen leider nicht richtig.

Assange droht das Foltergefängnis Guantanamo

Sollte Assange ausgeliefert werden, wovon ich ausgehe, Rede- und Meinungsfreiheit hin oder her, droht ihm die das Foltergefängnis Guantanamo.

Was werden die westlichen Mainstream-Medien dann machen? Schweigen und die Öffentlichkeit schnell mit anderen Themen versorgen (Putin, Orban, Erdogan oder Maduro)?

In dem Foltergefängnis sitzen Menschen seit 15 Jahren ohne Anklage und werden gefoltert. Aber in unseren Medien hört man darüber recht wenig. Wird Assange möglicherweise genauso schnell in Vergessenheit geraten?

Rechtsstaat

@ Okabe:
Wenn er nach USA kommt wird er bis zu sein Lebensende im gefaengnis bleiben.

Die USA sind ein Rechtsstaat. Er wird ein gerechtes Urteil erhalten.

@adc

Das hacken von Computern zählt weltweit weder zur Meinungs- noch Pressefreiheit. In Deutschland gibt es dafür bis zu drei Jahren Haft.

faterlandlim

Danke für die Übersetzung! Ich wußte nicht, was "treason" bedeutet....

Zu viel Wahrheit

löst im Wertewesten Unverträglichkeitsreaktionen aus. Für mich war und ist der Umgang mit Assange politische Verfolgung. So auch bei Snowden und Manning.

Alle machen sich schuldig

Die ganze Geschichte ist ein Paradebeispiel was in unserer Gesellschaft schief läuft.
Falsche Anklagen, diplomatischer Kuhhandel & Schiebereien, Gesetze die gegen den common sense angewendet werden und alle schauen seit Jahren zu. Bisher hat sich hier keiner der Beteiligten mit Ruhm oder Ehre bekleckert. Eher tragen sie eine klare Mitschuld. Assange wird dadurch zum Che 2.0. - mit dem Unterschied, dass er kein Blut an den Händen hat. Im Gegensatz zu einigen anderen, dessen Taten durch Wikileaks aufgedeckt wurden und die immer noch frei herumlaufen. Man hofft aufs Karma.

@ gaddafifan

Spätestens jetzt könnte unsere Politikelite zeigen, wie wichtig ihnen Demokratie und Menschenrechte sind.

Warum um alles in der Welt sollte sich ein deutscher Politiker für Assange einsetzen? Umgekehrt würde Assange das ja auch nicht tun.

15:05 von th711

«… natürlich hat Assange kein Leben geführt wie er sich das ausgesucht hat. Das ist Nonsens.
Er hat wegen seines Datenverrates, und nichts anderes ist das Verbreiten von geheimen Informationen, mit Repressalien zu rechnen gehabt … Klar daß der Mann Schutz sucht! Sieben Jahre lang, das war natürlich übertrieben und er hat sich dadurch sehr unbeliebt gemacht …»

Wenn man versucht, einen Vergleich anzustellen.
Der tatsächlich vergleichbar ist.

Dann ist er der zw. J. Assange und E. Snowdon.
Beide "Data-Leaker", beide im Visier der US-Justiz.
Weitere Gemeinsamkeiten lassen sich aber kaum finden.

ES sehr zurückhaltend. Ganz ohne das Bedürfnis, seine eigene Person ins Rampenlicht zu stellen.

JA das Gegenteil davon. Er wusste immer, welches große öffentliche Interesse an ihm bestand. Wenn man (wie er) Enthüller von Machenschaften der Mächtigen ist, dann ist es die klügere Strategie, sich wie ES zu verhalten.

Und immer zu beachten.
"Dass man ihm auch mit Frauen Fallen stellen könnte" …

@ frosthorn

sein Verbrechen war und ist ein schlechter Untertan zu sein.

Soll damit ein sexueller Übergriff beschönigt werden? Das weise ich zurück. Assange hat sich der schwedischen Justiz lange entzogen, jetzt muss er sich stellen. Auch Idole dürfen keine Immunität genießen.

"Meinungsfreiheit" im Sinne des Westens

Im Westen gilt Rede- und Meinungsfreiheit eben nicht uneingeschränkt. Wenn man bspw. gegen Putin schreibt oder ein selbsternannter "Komiker" Präsident Erdogan mit einem skandalösen (meiner Meinung nach rassistischen) "Gedicht" beleidigt, gilt das als Redefreiheit und wird vehement verteidigt.

Wird von Journalisten aber gegen amerik. Interessen geschrieben oder veröffentlicht, gilt die Rede- und Meinungsfreiheit auf einmal nicht mehr uneingeschränkt.

Und so ein Schmäh-Gedicht gegen Netanjahu oder Macron gerichtet, wäre sicherlich das berufliche Ende eines jeden Komikers. Die Medien würden ihn mit Negativ-Kommentaren überziehen. Politik und Justiz würden sofort handeln. Da gäbe es dann sehr schnell nichts mehr zu lachen.

Zur Zeit des Kalten Krieges

Dachte ich, die Freiheit sei das „schärfste Schwert“ des Westens, ein Argument für die Überlegenheit westlicher Demokratien. Nach dem Ende der Systemkonkurrenz erlahmte zuerst im Westen das Interesse an aktiver staatlicher Sozialpolitik. Und seit einiger Zeit erhalte ich den Eindruck das die Konkurrenz mit aufstrebenden Mächten wie China mit ihrer Rundum-Beobachtung des Individuums und der Sozialen Kontrolle den Westen in eine ähnliche Richtung der Einschränkung der Freiheit drängt. Anstatt also versuchen, die Chinesen „westlicher“ zu machen, wird der Westen immer „chinesischer“. Schade eigentlich, denn irgendwann verschwinden die Vorteile eines Lebens im Westen. „Wählen“ darf man ja in China auch, wenn auch nur als Zustimmung zum System.

16:39 von Russendödel

«Soll damit ein sexueller Übergriff beschönigt werden? Das weise ich zurück. Assange hat sich der schwedischen Justiz lange entzogen, jetzt muss er sich stellen. Auch Idole dürfen keine Immunität genießen.»

Richtig - das dürfen sie nicht.

Wobei sich dann auch die Frage stellt, für wen Assange ein Idol ist.
Für mich ganz gewiss nicht.

Aber dennoch kehre ich nicht unter den Teppich, dass durch sein Mitwirken vieles ans Licht kam, was Mächtige lieber für immer in Dunkelheit verschwunden sähen.

Auch ist der Vergewaltigungsvorwurf in Schweden keiner, bei dem er Frauen gewaltsam in Büsche gezerrt hätte, um dort über sie herzufallen.

Sich in SWE der Justiz zu stellen, wäre für Assange "eine ganz andere Hausnummer", hinge nicht über allem das drohende Damoklesschwert der evtl. Auslieferung an die USA.

Letztendlich eine für Assange kaum auflösbare Gemengelage, in die er sich brachte. Durch eigene Überheblichkeit + damit verbundenes eigenes mulitiples äußerst ungeschicktes Verhalten …

14:35 von StöRschall

«In USA droht ihm der Prozess wegen Datenweitergabe,
In Schweden droht ihm ein Prozess wegen Vergewaltigung…

Ich finde das Ganze ist eine Metapher aus dem Realen Leben,
die man 1:1 auf die Misere

Datenschutz vs. Kinderschutz

beziehen kann.»

Herrn Assange wurde meines Wissens nach nie nirgendo irgendetwas vorgeworfen, das man auch nur entfernt als Straftat gegen Kinder werten könnte.

Folglich sollte man diesen Vergleich bei den Debatten um Herrn Assange auch gar nicht erst versuchen, ihn anzustellen.

Ein Vergleich der (juristisch-justiziablen) Wertigkeit von Datenschutz vs. körperliche Unversehrtheit ist prinzipiell immer möglich.

Im Fall von Assange wird ihm aber nicht rohe körperliche Gewalt gegen die betroffenen Frauen vorgehalten. "Nur" der Nicht-Gebrauch eines Kondoms beim einvernehmlichen Sex.

Dies ist in SWE strafbar als Vergewaltigung.
Hätte sich Assange vorher informieren sollen / müssen.

Dann noch "alles hoch politisch".
Mehr politisch als juristisch …

16:16 von winstonsmith2014 Es

16:16 von winstonsmith2014
Es ist schrecklich
lesen zu müssen, wie das Drama um Assange in
Richtung Sexverbrecher bzw. Datenkrimineller
abdriftet.

---

Und ich finde es furchtbar, dass auch Personen, von denen ich sehr viel hielt Frauen vergewaltigen.

Aber solange man nur rumjammert, dass Vergewaltigungsopfer ihre Täter anklagen, ist ja noch alles in Ordnung.

Deshalb braucht es eine Klärung.

Das scheint dieses Genie, für das Sie ihn halten, aber nicht zu verstehen.

16:08, DrBeyer

>>Aber von Hochverrat ist ja aktuell überhaupt nicht die Rede.
Sie meinen, dass man den Hauptvorwurf erst einmal zurückhält, um ihn wegen eines geringeren Vergehens ausgeliefert zu bekommen, und erst später die ganz große Keule rausholt?<<

Er ist Militär und Geheimdiensten auf die Füße getreten. Die verstehen keinen Spaß. Deswegen halte ich alles für möglich.

Übrigens auch von Assanges Seite.

Ich könnte mir vorstellen, daß der so einiges über Trump erhackt hat...

16:17 von Defender411 Die

16:17 von Defender411
Die britischen Abgeordneten haben Recht.
Sexuelle Straftaten haben ein höheres Gewicht, als der Diebstahl von Geheimunterlagen, die ich als Verdunkelung von Straftaten amerikanischer Soldaten ansehe! Ich bin Assange dankbar, dass die Kriegsverbrechen der US Armee veröffentlicht wurden. Die USA haben ein seltsames Verhältnis zu Menschen- und Völkerrecht.

----

Ich bin auch froh, dass er vieles ans Licht gebracht hat.

Und wenn er jetzt noch seiner Strafe zugeführt wird, wenn er der Vergewaltigung schuldig ist, ist doch alles in Ordnung !

Oder DARF ER, weil er Straftaten aufdeckt, selbst Verbrechen begehen ohne Konsequenzen fürchten zu müssen??

Meimeimei ... solangsam fall ich hier echt vom Glauben ab !

@ pxslo

Im Westen gilt Rede- und Meinungsfreiheit eben nicht uneingeschränkt. Wenn man bspw. gegen Putin schreibt oder ...

Wer sich in Russland als Hacker betätigt, mutmaßlich Geheimnisse verrät oder sich der Spionage schuldig macht, kann sich nicht unbedingt auf ein öffentliches Gerichtsverfahren und auf einen Verteidiger berufen.

Auch in der Türkei können Häftlinge ohne richterlichen Beschluss und ohne Verteidigung unbefristet inhaftiert werden.

Wie zu Zeiten der Inquisition

Das ist eine Hexe !
Hier nun alternativ: Vergewaltigung.

Und schon sind die Eiferer dabei, jemanden zu demontieren. Der soll sich vor Gericht verantworten, ist doch klar.
Dass die Fakten längst bekannt sind (und er keine Hexe ist), stört dabei nicht.

Staatlich gelenkt, von den Medien transportiert. So einfach kann es manchmal sein, unliebsame Personen mundtot zu machen.

Hier wird nicht Generalschuld

Hier wird nicht Generalschuld verteilt,
sondern Generalunschuld ...

Das ist genauso FALSCH wie eine Vorverurteilung!

Unschuldsvermutung heißt nicht, dass mögliche Verbrechen einfach ignoriert werden sollen!

15:56, StöRschall

>>Und weil das so ist, kann man dann mal über mögliche Verbrechen leicht hinwegsehen?

SORRY, da versteh ich auch keinen Spaß.<<

Nun hör doch bitte auf, mir solch einen Quatsch zu unterstellen.

Ich verstehe ja, daß das Thema Vergewaltigung für Dich stark emotional besetzt ist, aber es trägt Dich wieder mal, wie so oft, mit Volldampf aus der Kurve.

Nicht jeder, dem Vergewaltigung nachgesagt wird, ist auch schuldig. Und gerade im vorliegenden Fall ist so einiges sehr ungereimt.

Keine der Frauen hat zum Beispiel behauptet, von Assange mit Gewalt zu irgend etwas gezwungen worden zu sein.

Aber wir waren beide nicht dabei. Insofern ist alles, was wir dazu behaupten, Spekulation und sonst nichts.

16:03, artist22

>>@Da verstehen Militär und Geheimdienste 15:44 fs zu frosthorn
"keinen Spaß."

Ungewollter/rhetorischer Fauxpas?!
Seitwann bestimmen Militär und Geheimdienste in einer Demokratie?

Aber vielleicht wollten Sie das ja auch nur klarstellen, wie weit wir schon sind, wieder.<<

Was heißt hier wieder?

Sie wissen so gut wie ich, daß, wenn es um militärische und geheimdienstliche Geheimnisse geht, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit nur noch bedingt gelten.

Immer schon.

Da sollte man sich nichts vormachen und die Sache doch bitte realistisch sehen.

@ Tagesscheu

Bisher hat sich hier keiner der Beteiligten mit Ruhm oder Ehre bekleckert.

Das mag für Herrn Assange gelten. Die britische Justiz hat sich jedoch sicherlich nichts vorzuwerfen.

Investigativer Journalismus hier...

und dort. Eigentlich schamlos, dass die ARD sich in einem Spot vor der Sportschau mit Mascolo und A. Reschke selbst für "investigativen Journalismus" beklatscht, im Fall Assange aber dem verfolgten Aufklärer keinerlei Unterstützung zukommen lässt- noch nicht mal die Aufklärung der obskuren Vergewaltigungsvorwürfe. Die haben die Klägerinnen selbst aus gutem Grund fallen gelassen.

@ fathaland slim

Zitat um 15:11 Uhr:

"15:02, Bagheria

>>Günter Schllatur
Traurig - traurig, was Sie von sich geben. Schon mal nachgedacht? Kennen Sie Mansing??
Wohl eher nicht.<<

Ich auch nicht.

Wer oder was ist denn Mansing?
_________________

Ein unsachlicher Kommentar von Ihnen. Dass Chelsea Manning gemeint ist wissen auch Sie.

16:30 von Wegelagerer34 Zu

16:30 von Wegelagerer34
Zu viel Wahrheit
löst im Wertewesten Unverträglichkeitsreaktionen aus. Für mich war und ist der Umgang mit Assange politische Verfolgung.

----

Der Umgang?

Welcher von beiden Umgängen?

Die Verfolgung von Datenherausgabe

oder

Die Verfolgung des Vorwurfs von Vergewaltigung.

WAS von beidem interpretieren Sie als Unverträglichkeitsreaktion?

@ frosthorn

Zitat um 15:24 Uhr:
"sein Verbrechen war und ist

ein schlechter Untertan zu sein. Und genau davor sollen alle potentiellen Nachahmer gewarnt werden.
Es ist mir unerklärlich, wie man in ihm einen Kriminellen sehen kann. Also natürlich nicht bei denen, die ihn verfolgen. Sondern bei denen, die das, z.B. hier im Forum, sogar noch als Dienst an der Gerechtigkeit sehen."
_________________

Sehr gut. Das ist genau des Pudels Kern.

16:07, Phonomatic

>>15:44 von fathaland slim
Es geht um militärische Geheimnisse. Das Aufdecken von Verbrechen, die nicht bekannt werden sollten.

Dafür ist Manning verurteilt worden, bei Assange geht es um etwas anderes.<<

Die Fälle hängen zusammen.

Assange hat alles auf seiner Plattform veröffentlicht.

Assange wird Verschwörung mit Manning vorgeworfen.

Ist ja ein Ding.

Das bekanntlich verrückt gewordene britische Unterhaus fordert die Auslieferung nach Schweden, während Schweden gar keinen Auslieferungsantrag gestellt hat.

Was ist denn da los?

Wollen die Briten ihn etwa ungefragt per Luftfracht nach Schweden schicken, damit sie um die Entscheidung "Auslieferung an Trump" (und damit Rechtstaat oder nicht) herumkommen?

Die Schweden wollen ihn nicht, die stünden dann nämlich vor derselben Frage.

Herr Assange,

bitte stellen sie in Deutschland ein Asylantrag!

Hier sind sie bestimmt sicher.

16:39 von Russendödel @

16:39 von Russendödel
@ frosthorn
sein Verbrechen war und ist ein schlechter Untertan zu sein.

Soll damit ein sexueller Übergriff beschönigt werden? Das weise ich zurück. Assange hat sich der schwedischen Justiz lange entzogen, jetzt muss er sich stellen. Auch Idole dürfen keine Immunität genießen.

---

Danke für Ihre Unterstützung!

@ StöRschall

Zitat um 15:56 Uhr: "15:44 von fathaland

15:44 von fathaland slim
15:24, frosthorn
>>sein Verbrechen war und ist
ein schlechter Untertan zu sein. Und genau davor sollen alle potentiellen Nachahmer gewarnt werden ...

Und weil das so ist, kann man dann mal über mögliche Verbrechen leicht hinwegsehen?

SORRY, da versteh ich auch keinen Spaß"
_______________

Na, da wundert es mich aber, dass Sie sich über die bis heute ungeandeten Kriegsverbrechen der USA im Irak, die Wikileaks aufgedeckt hatte, nicht in mindestens gleicher Weise empört haben.

14:46 von DrBeyer ... das nicht alle böses wollen...

war schon klar - so komplex ist der Zusammenhang ja nicht, es geht um das Rufen nach Unschuld für die, dich sich die Finger säubern wollen … Der Rest war nur der Hinweis darauf, wie es gehen sollte. Abgesehen davon hielte ich eine politische Lösung auch für die vernünftigere - der Glaube an den "Legalismus" treibt hier ohnehin viel zu bunte Blüten.

18:52 von schabernack 16:39

18:52 von schabernack
16:39 von Russendödel
"«Soll damit ein sexueller Übergriff beschönigt werden? Das weise ich zurück. Assange hat sich der schwedischen Justiz lange entzogen, jetzt muss er sich stellen. Auch Idole dürfen keine Immunität genießen.»

Richtig - das dürfen sie nicht.

Wobei sich dann auch die Frage stellt, für wen Assange ein Idol ist.
Für mich ganz gewiss nicht."

----

Scheinbar für alle, die ihm ganz fanatisch per se Unschuld unterstellen.

"Aber dennoch kehre ich nicht unter den Teppich, dass durch sein Mitwirken vieles ans Licht kam, was Mächtige lieber für immer in Dunkelheit verschwunden sähen."

So?

"Auch ist der Vergewaltigungsvorwurf in Schweden keiner, bei dem er Frauen gewaltsam in Büsche gezerrt hätte, um dort über sie herzufallen."

Ach!?

Wie können Sie das wissen?

Ach so, bei manchen Personen ist Vergewaltigung nicht so schlimm, ....
stimmt, vor allem, wenn keine "Gewalt" angewendet wird, gell. ...

Diese Art "Argumente" geht anscheinend nie aus

Kein Vergewaltiger

Assange ist kein vergewaltiger nach deutscshem oder englischem Recht. Wer es nicht glaubt kann die Anschuldigungen selber ansehen. Das schwedische Recht sieht das, was alles eine Vergewaltigung oder einen Übergriff darstellt, etwas anders als viele hier denken.
Verschwörung zum Geheimnisverrat ist natürlich auch blödsinn. Wenn das (offiziell) strafbar wäre, gäbe es keine freien Nachrichten.

Das darf ruhig mal erwähnt werden. Schade das sowas selten Erwähnung findet.

Nur eine Frage der Zeit

Die Frage ist nicht, ob Assange an die USA ausgeliefert wird, sondern wann. Und das wird schneller der Fall sein als viele denken.
Und dass ihm 5 Jahre drohen ist lächerlich. Er wird für mehrere Jahrzehnte verurteilt werden um ein Exempel zu statuieren. Wer es wagt Kriegsverbrechen der USA zu veröffentlichen wird es büßen.

Nachtrag

Wenn die persönliche Integrität und Sympathie der Massstab für meine politische Beurteilung und ggf. Zustimmung oder Ablehnung wäre, könnte ich mir eine politische Meinung gleich sparen.

Denn das ist auf keine pol. Richtung begrenzt.

@ Phonomatic um 16:23

"Klar bleibt Ihnen so unerklärlich, warum man auch eine andere Meinung haben kann. Sie machen ja auch nicht den Ansatz, diese zu verstehen. Ich würde sogar soweit gehen, zu behaupten, dass Ihnen so vom Thema der Großteil verschlossen bleibt."

Nicht nur dem User Frosthorn bleibt unerklärlich welche andere Meinung "man" haben kann?
Der damalige Herr Manning wurde verurteilt, weil er Material das Kriegsverbrechen der US-Streitkräfte beweist, einem Journalistischen Kolletctiv übergeben hat. Obwohl Herr Manning voher viele oder sogar alle internen Eskalationsinstanzen durchgegangen ist und nichts geschehen ist.
Woher ich weiß, das nichts geschehen ist?
Weil die US Administration Frau Manning verurteilt haben und versuchen nun auch Herrn Assange und später auch Herrn Snowden zu verurteilen.

Aber ich bin sehr gespannt, wie Sie eine andere Meinung zu diesem Thema stehen können? Einem Thema was die Pressefreiheit komplett aushebelt! Meiner Meinung nach zumindest.

@14:02 von wackersdorf - Ich sehe das ähnlich.

...Geht es denn wirklich um ein Kapitalverbrechen wie eine Vergewaltigung
oder zumindestens einer milderen Straftat aus diesem Strafbereich?

---

Und wie sehen die Dinge in den USA aus?
Trump sollte eigentlich Assange einen Verdienstorden verleihen,
denn ohne ihn wäre er wahrscheinlich heute kein Präsident der USA.

---

Ich persönlich glaube (noch nicht wissen aber...), daß dieser Mann einfach und für immer mundtot oder zumindestens auf Ewigkeiten unglaubwürdig gemacht werden soll.

Aber wer bin ich schon, so etwas zu glauben oder gar zu wissen...?

Ein Niemand, und das ist auch gut so.

@ Möbius

Zitat um 16:24 Uhr: "Meinungsfreiheit hat im Westen sehr gelitten

Seit ca. 20 Jahren kann ich das beobachten. Ich vermute das liegt an einem schleichenden ökonomischen und technologischen Bedeutungsverlust der großen westlichen Mächte, allen voran den USA."
____________________

Sagen wir einmal so:

Solange die Geschichte in das Narrativ des Guten Westens passt ist alles gut. Sobald aber ein Schatten darauf fällt, soll es für die Überbringer der Nachricht ungemütlich werden, hier zum Beispiel durch die Kriegsverbrechen der USA im Irak, publik gemacht durch Wikileaks.

16:28 von Günter Schollatur

"Die USA sind ein Rechtsstaat. Er wird ein gerechtes Urteil erhalten."

Ein Recht kann auch ein grauenvolles Unrecht sein. Z.B. die Todesstrafe.
Insofern kann ein Rechtsstaat heimlich ein Unrechtsstaat sein, ein gerechtes Urteil ein schlimmes ungerechtes Urteil sein.

@pxslo

Und was passiert mit russischen Journalisten, die gegen Putin schreiben? Leider können Sie die nicht mehr fragen. Aber fragen Sie doch mal in einem türkischen Gefängnis nach, wie die einsitzenden Journalisten die westliche Meinungsfreiheit einstufen. Sie dürften überrascht sein.

Ich frag mich ganz ehrlich, wann mal ein Journalist mundtot gemacht wurde, wenn er was Negatives über die USA geschrieben hat. Ich lese andauernd nur Negatives über die Staaten, seit Trump da King ist auch eigentlich kein Wunder.

@hara83

"Wenn ich ein Fenster aufbreche, damit Schulkinder vor einem Amokläufer fliehen können, muss ich ja auch nicht wegen Sachbeschädigung vor Gericht, oder?"

Ein interessanter Vergleich.

Ich könnte mir vorstellen, dass in diese Richtung möglicherweise Assanges Verteidigungsstrategie gehen könnte, und bin sehr gespannt, ob sie vor Gericht Bestand hat.

@ hara83

Zitat um 15:54 Uhr: "Faires Verfahren in den USA?

Assange hat doch nicht aus Spaß Passwörter geknackt. Es ging um das Aufdecken von Kriegsverbrechen durch US-Soldaten, die bis dahin stillschweigend geduldet wurden. Vielleicht hat er damit sogar weitere verhindert.

Wenn ich ein Fenster aufbreche, damit Schulkinder vor einem Amokläufer fliehen können, muss ich ja auch nicht wegen Sachbeschädigung vor Gericht, oder?"
__________________

Ein trefflicher Vergleich!

Bei einigen Kommentatoren scheint aber genau das im Vordergrund zu stehen.

@Günter Schollatur

Bin immer wieder erstaunt darüber, wo Sie die Infos her bekommen.
In den USA wird es einen öffentlichen politisch motivierten Prozess geben. Siehe Manning!
Und in Russland würde es auch einen öffentlichen politisch motivierten Prozess geben!
Was man inzwischen von den USA halten muss sagen mir Beispiele, wie die Missachtung des Internationalen Gerichtshofes, und die Nichteinreiseerlaubnis für Mitarbeiter des selbigen. Oder finden Sie das es zuträglich ist, wenn ein demokratischer Staat seine Soldaten, "Entenschießen" auf Zivilisten veranstaltet?
Wenn Ja, haben Sie komische Vorstellungen von einem Rechtsstaat!

16:39 von Russendödel

Soll damit ein sexueller Übergriff beschönigt werden
.
finden sie das nicht reichlich albern ?
diese permanente Hetze und den Rufmord

die beiden "Opfer" haben sich nicht beklagt, für die war es einvernehmlicher Sex
es war die schwedische Staatsanwaltschaft die eine Straftat konstruierte
>Sex ohne Kondom< was nach schwedischem Recht unter bestimmten Umständen
als Vergewaltigung gewertet werden kann

15:12 von DemokraSte @

15:12 von DemokraSte
@ StöRschall

An Antworten bin ich ehrlich gesagt gar nicht interessiert. Sind es denke ich auch die allermeisten hier nicht.

---

HoHo, das "nicht" hab ich vorhin voll überlesen!!

Sie stellen mir Fragen und sind an Antworten nicht interessiert :D

Wie schizo ist das denn?

Tja, zu spät, die Antwort folgte promt :D

16:37 von schabernack

Und immer zu beachten.
"Dass man ihm auch mit Frauen Fallen stellen könnte" …

----

WIE BITTE ???

Solangsam überschreitet diese Diskussion die Grenze des guten Geschmacks !

Es werden immer entmenschlichendere Wahnvorstellungen präsentiert.

Entschuldigung, Ihre Kommentare schätze ich sonst sehr.

Aber Frauen, die einem möglichen Verbrechen zum Opfer wurden, als "Falle" zu sehen, zu verstehen, und ihnen das zu unterstellen ist nicht mehr normal.

Das ist entmenschlichend und diffamierend !

Ecuadors Präsident brauchte Geld.

@14:27 von harry_up
Folgende Meldung habe ich dazu früher schon gelesen.
Ecuadors neuer Präsident Lenín Moreno brauchte dringend einen Kredit des Internationalen Währungsfonds.
Die USA machten ihre Zustimmung zu dem Darlehen davon abhängig, dass das Asyl für Assange aufgehoben wird.
Der Kredit wurde bewilligt.

Zusätzlich machte sich offensichtlich Assange bei Ecuadors Führung unbeliebt, als er meinte: „Sollten Beweise für Korruption in höheren Etagen in Ecuador vorliegen, werden sie veröffentlicht“.

16:26 von pxslo

«Sollte Assange ausgeliefert werden, wovon ich ausgehe, Rede- und Meinungsfreiheit hin oder her, droht ihm die das Foltergefängnis Guantanamo.»

Das wohl kaum.

In Guantanamo sitzen keine Häftlinge ein, auf die die Augen der Weltöffentlichkeit gerichtet sind.

Kennen Sie einen Namen derer, die dort inhaftiert sind?
Außer Murat Kurnaz, der dort einst war …?

Assange wird geopfert!

Eigentlich sollte man ihn direkt frei lassen, aber blöderweise hat er Schandtaten der US-Amerikaner veröffentlicht. Entweder werden ihn wohl die Briten, vielleicht gegen ein Handelsabkommen, oder die Schweden an die USA verkaufen. Mit Rechtsstaatlichkeit braucht mir da keiner zu kommen.

16:39 von pxslo

«Im Westen gilt Rede- und Meinungsfreiheit eben nicht uneingeschränkt. Wenn man bspw. gegen Putin schreibt oder ein selbsternannter "Komiker" Präsident Erdogan mit einem skandalösen (meiner Meinung nach rassistischen) "Gedicht" beleidigt, gilt das als Redefreiheit und wird vehement verteidigt.»

Erstens unterliegt das diskutable Werk des Herrn Böhmermann der Kunstfreiheit. Der Redefreiheit ähnlich, aber etwas weiter gefasst.

Zweitens wurde es weder von Medien noch von Menschen einhellig bejubelt und gepriesen.

Drittens wurde die Zitierung (bis auf vier Zeilen) gerichtlich untersagt.

@Günter Scholltur - armseeliges Mitläufertum

16:19 von Günter Schollatur:
"Assange hat versucht die USA an den Pranger zu stellen. Ist es ein Wunder, dass die das Blatt jetzt umdreht?"

Das ist natürlich kein Wunder. Aber es ist traurig, dass es Menschen gibt, die das einfach so hinnehmen. Aber moralische Bedenken benötigen ja eine gewisse Reife. Mitläufertum hingegen nicht.

Trump....

...wird assange hervorragend fuer Propagandazwecke verwenden können.

Und die „internationale Gemeinschaft“ - die den USA zu gehorsam verpflichteten westlichen Staaten - werden sich in Solidarität mit Trump üben.

Alle miteinander freuen sich dann, Das in Zukunft Geheimnisse Geheimnisse bleiben werden uns das tumbe Wahlvolk zufrieden und ruhig gehalten werden kann.

Die „freie Welt“ darf sich wieder frei und vollkommen dünken.

Ohne es im mindesten zu sein.

Zur Zeit des kalten Krieges 16:41 von Moebius

waren unsere Werte noch welche.
Ich fasse mal ihren Kommentar zusammen.
Das kann man leider kaum von der Hand weisen.

Es geht hier bei diesem Theater weder um den konstruierten Fall
der angeblichen Vergewaltigung noch um Geheimnisverrat.
Dies in den Vordergrund zu heben, ist eine Beleidigung unseres Verstandes.

Selbst wenn dies ein
Gericht feststellen würde,
es waere bereits 'abgesessen'.

Also wozu dies Theater?
Wie Mao sagte: Bestrafe einen, erziehe Tausende.

@18:52 von schabernack: Idol für alle, die Widerstand leisten...

.... gegen ein moralisch voll-insolventes System.

Wenn ein Staat und seine komplett außer Kontrolle geratenen "Dienste" gegen ALLE demokratischen und menschlichen Regeln verstoßen, und zwar permanent, dann MUSS das an die Öffentlichkeit.
Sonst können wir die Demokratie sofort und direkt begraben und uns zum Totalitarismus bekennen. Alles andere ist Heuchelei.

19:20, Feininger

>>@ fathaland slim
Zitat um 15:11 Uhr:

"15:02, Bagheria

>>Günter Schllatur
Traurig - traurig, was Sie von sich geben. Schon mal nachgedacht? Kennen Sie Mansing??
Wohl eher nicht.<<

Ich auch nicht.

Wer oder was ist denn Mansing?
_________________

Ein unsachlicher Kommentar von Ihnen. Dass Chelsea Manning gemeint ist wissen auch Sie.<<

Man sollte schon schreiben, was man meint.

Auch und gerade, wenn man nur wenige Sätze schreibt.

Das kann man nun wirklich verlangen.

StöRschall

Sie sollten den Umstand, dass sie hier völlig problemlos ihren Pseudo-Feldzug gegen Vergewaltiger, KiPo und wohl Männer allgemein ungehindert durchziehen können, egal ob es auch nur ansatzweise was mit dem eigentlichen Thema zu tun hat oder nicht, nicht damit verwechseln, dass Sie irgendwie Recht haben.

Klar, für extreme Hardcore-Feministinnen ist in ihrem Fanatismus Penetration ja schon ein Synonym für Unterdrückung und Vergewaltigung, aber dieses Thema hier hat damit nicht das geringste zu tun.
Nicht nur dem Fanatismus frönen, sondern gelegentlich mal die Fakten berücksichtigen !

Wenn...

Herr Assange sich was zu Schulden kommen gelassen hat. Dann soll man ihn von dem Vereinigten Königreich nach Schweden überführen. Dann kann man einen Prozess durchführen. Wenn er nachweislich unschuldig ist dann kann Herr Assange seinen Aufenthaltsort frei auswählen.

manche Kommentare...

hier sind schon krank...assange ist völlig unschuldig...alles wird nur erfunden um ihn mundtot zu machen...wir sollten froh sein das es solche Leute gibt,die nicht wie lemminge sind...hier im Forum gibt es viel zu viel solcher Gestalten...

19:03 von fathaland slim

«Deswegen halte ich alles für möglich.
Übrigens auch von Assanges Seite.
Ich könnte mir vorstellen, daß der so einiges über Trump erhackt hat...»

Er hatte viele Jahre lang viel Zeit und wenig zu tun.

Bei allem, was ich über ihn las, und in Interviews hörte.

Nie schrieb oder sagte irgendwer, Assange sei dumm.

"Gerissen" sei er.
Und "unerbittlich" in der Vertretung seiner eigenen Interessen …

Die Welt ist nicht schwarz-weiß

Die Welt ist nicht schwarz-weiß, Julian Assange auch nicht. Er hat sich mit Wikileaks um den Journalismus verdient gemacht. Damit brachte er einen Stein ins Rollen, ohne den Recherchen wie zu den Panama-Papers, russischem Staatsdoping und andere gar nicht denkbar wären.
Wikileaks hat zwar dafür nicht mehr die Bedeutung wie damals, aber es war Ideengeber für viele Ableger, die von Rechercheteams - wo oft öffentlich-rechtliche Journalisten mit privaten einträchtig zusammenarbeiten - ins Leben gerufen wurden, nach dem Vorbild von Wikileaks. Ein unbestreitbarer Verdienst von Julian Assange.

Als Mensch ist er in meinen Augen an seiner eigenen Eitelkeit gescheitert. Das ist das tragische daran. Menschen kann man nun mal nicht in nur zwei Kategorien einteilen. Es gibt unzählige Töne dazwischen.

Was ist das Wesentliche? Mir stellt sich die Frage:

Wenn das Aufdecken von Verbrechen einer Exekutive, von dieser Exekutive wie begangenes Verbrechen behandelt wird, dann müssen wir fragen: Werden wir möglicherweise von Verbrechern regiert?
Hier gilt es Klarheit zu haben – auch zum Schutz der Exekutive. Verhalten, das aufgedeckt, ist nachprüfbar. Hat die Exekutive, bzw. ihr verlängerter Arm von Militär und Sicherheitsdienst solche Taten zu vertreten, dann muss sie bzw. die, dies zu vertreten haben, dafür die Verantwortung tragen.
Als Bürger einer Demokratie können wir erkennen:
(1) Ist eine Demokratie, die vor ihren Bürgern etwas zu verbergen hat, noch eine Demokratie?
(2) Ist der jeweilige Bürger damit einverstanden, was seine Volksvertretung auch und insbesondere hinter den Kulissen tut?
Die Judikative setzt das Gesetz um. Sollten Gesetze bereits so angepasst sein, dass Verursacher nicht zur Rechenschaft gezogen werden, dann muss eine Legislative geschaffen werden, die dies korrigiert, um diese Volksvertreter zur Rechenschaft ziehen.

19:32 von Feininger @

19:32 von Feininger
@ StöRschall
Zitat um 15:56 Uhr: "15:44 von fathaland

15:44 von fathaland slim
15:24, frosthorn
>>sein Verbrechen war und ist
ein schlechter Untertan zu sein. Und genau davor sollen alle potentiellen Nachahmer gewarnt werden ...

Und weil das so ist, kann man dann mal über mögliche Verbrechen leicht hinwegsehen?

SORRY, da versteh ich auch keinen Spaß"
_______________

Na, da wundert es mich aber, dass Sie sich über die bis heute ungeandeten Kriegsverbrechen der USA im Irak, die Wikileaks aufgedeckt hatte, nicht in mindestens gleicher Weise empört haben.

----.

Es ist tragisch und falsch, dass Sie ein Verbrechen mit einem anderen zu relativieren versuchen.

Und lassen Sie sich eines gesagt sein:

Zu diesen aufgedeckten Verbrechen, empöre ich mich mindestens genauso !!!

Vorausgesetzt es gibt eine Kommentarfunktion

16:28 von Günter Schollatur

Die USA sind ein Rechtsstaat. Er wird ein gerechtes Urteil erhalten.

wie war das gleich ..
der Angeklagte soll einen fairen Prozess erhalten - bevor wir ihn hängen

@StörSchall 20.11

Bevor Sie sich noch mehr reinsteigern, sollten Sie zur Kenntnis nehmen, dass die damaligen Klägerinnen selbst aus gutem Grund von ihrer Klage Abstand nahmen. Nach dem, was andere Medien (u.a. Welt) berichteten, war Assange bei einer der Frauen über Nacht, wo es zu einvernehmlichem ungeschützten Verkehr kam. Aus Angst vor einer möglichen Ansteckung erfuhr die andere Frau, mit der Assange wohl eine Beziehung hatte davon. Jetzt können Sie die Drehzahl wieder reduzieren;-)
Hier geht es für Assange um weit gefährlichere Dinge

20:11, StöRschall

>>16:37 von schabernack
Und immer zu beachten.
"Dass man ihm auch mit Frauen Fallen stellen könnte" …

----

WIE BITTE ???

Solangsam überschreitet diese Diskussion die Grenze des guten Geschmacks !

Es werden immer entmenschlichendere Wahnvorstellungen präsentiert.<<

Nun mach doch bitte mal halblang.

Deine wütende, berserkerhafte Urteilsanmaßung ist unerträglich.

Informiere Dich doch bitte, was da in Schweden überhaupt passiert ist.

Glaub mir, das geht. Es ist alles bekannt.

Vergewaltigung wäre das bei uns hier jedenfalls nicht.

19:36 von StöRschall

«Auch ist der Vergewaltigungsvorwurf in Schweden keiner, bei dem er Frauen gewaltsam in Büsche gezerrt hätte, um dort über sie herzufallen.»

Ach!? Wie können Sie das wissen?»

Das könnten auch Sie wissen.
Wenn Sie sich inforrmien würden.

Die beteiligten Frauen gaben an, dass es zum einvernehmlichen Sex kam. Assange aber kein Kondom benutzte, wie die Frauen es verlangten.

Keine der Frauen sprach von körperlicher Gewalt, die zu irgendeinem Zeitpunkt im Spiel gewesen sei.

«Ach so, bei manchen Personen ist Vergewaltigung nicht so schlimm, ....
stimmt, vor allem, wenn keine "Gewalt" angewendet wird, gell. ...
Diese Art "Argumente" geht anscheinend nie aus.»

"Nix gell".

So wie Sie hier (leider wieder einmal) argumentieren, ohne zu verstehen,was andere schreiben, können die anderen schreiben und argumentieren, was und wie sie wollen.

Sie werden von Ihnen sowieso nichts anderes als ein "Gell" ernten …

@StöRschall

"Aber Frauen, die einem möglichen Verbrechen zum Opfer wurden, als "Falle" zu sehen, zu verstehen, und ihnen das zu unterstellen ist nicht mehr normal.

Das ist entmenschlichend und diffamierend !"

Nun bleiben Sie doch mal ganz ruhig und bedienen sich Ihres Verstandes!
Was User schabernack gemeint hat, war eine in Geheimdienstkreisen klassische sogenannte Venusfalle, die es erwiesenermaßen nicht nur in James-Bond-Filmen, sondern auch im realen Leben gegeben hat und gibt.

Dass es sich bei den beiden Schwedinnen um eine solche Venusfalle gehandelt haben könnte, ist keinesfalls entmenschlichend und diffamierend, sondern durchaus plausibel!

Gibt es nicht ein Papier,

vom 22.6.2018, aus dem die New York Times berichtete, dass eine "geheime Anklage" gegen Assange erhoben wird?
Hier geht es um ein demokratisches Grundrecht.
Die Person "Assange" mit ihrem Sexualdelikt in S (aufgeplatzter Kondom, bei einverständlichem Sex) und nachgeschoben: "Kontakte zu RUS" spielt eine Nebenrolle. Wird nicht vielmehr eine Strategie aufgebaut A. in seiner Person unglaubwürdig erscheinen zu lassen, um damit lediglich ihn und damit auch seine Infos ad absurdum führen zu können.
Doch die Infos sind da - wer bezweifelt sie in ihrem Wahrheitsgehalt?...
Sollte hier nicht die eigentliche Auseinandersetzung stattfinden?

Aber die USA hat niemand angeklagt?

Habe ich in einer anderen Welt gelebt, oder hiess es nicht, man wolle auf eine Auslieferung verzichten. Am 11.4 (ARD): "will der britische Innenminister Sajid Javid Assange aber in Großbritannien vor Gericht stellen. Eine Auslieferung in die USA soll es nicht geben."

Tja, war wohl nur eine Einzelmeinung, aber kann mir auch denken, dass das so eine Art Spiel gewesen ist, um es Ecuador leicht zu machen, Assange rauszuwerfen. Und jetzt hat man ihn und kann man alles machen.

Mich wundert es noch heute, dass die USA keinerlei Anklagen, keine Sanktionen erhalten haben für offensichtliche Kriegsverbrechen. Oder irre ich mich? Lt. google nicht. Sehr peinlich für alle.

@ StöRschall

Hat Ihnen schon Mal jemand gesagt, dass Ihre Kommentare nerven?
Vergewaltigung, Kindesmissbrauch, Pöbeleien,.........
.
Lesen Sie sich Mal in Ruhe die Vorwürfe gegen Assange und den angeblichen Tatvorgang durch.
Und dann lassen Sie uns an Ihrem Wissen und Ihrer Aktenkenntniss Teil haben.
Ansonsten ist das was Sie betreiben pures Bashing.

20:55 von WirSindLegion

« Idol für alle, die Widerstand leisten gegen ein moralisch voll-insolventes System.»

Ich wiederhole mich ungern. Schrieb in diesem Thread aber so einige Facetten über meine Wahrnehmunng von Assange und Wikileaks.

Ich trenne zw. Person und Sache.
"Idole" sind mir suspekt.
Das geht mir zu sehr in Richtung "Heiligenverehrung".

Wikileaks stünde heute ganz anders, und viel besser da.
Hätte das Idol sich mehr der Sache als dem Ego der eigenen Person gewidmet …

Der Gute hat Richtiges und

Der Gute hat Richtiges und Wichtiges geleistet.

Das schütz ihn nicht vor Strafverfolgung im Falle eines begangenen Verbrechens!

Mein Gott, DAS ist Mittelalter hier.

19:09 von fathaland

19:09 von fathaland slim
15:56, StöRschall
">>Und weil das so ist, kann man dann mal über mögliche Verbrechen leicht hinwegsehen?

SORRY, da versteh ich auch keinen Spaß.<<

Nun hör doch bitte auf, mir solch einen Quatsch zu unterstellen."

Fata! Leider bist es eben auch Du, der mir Anlass gibt, das auszusprechen, was hier passiert.

"Ich verstehe ja, daß das Thema Vergewaltigung für Dich stark emotional besetzt ist, aber es trägt Dich wieder mal, wie so oft, mit Volldampf aus der Kurve."

Da es noch zu keinem Prozess kommen konnte, würde ich mich da mal nicht so weit aus dem Fenster lehnen mit dieser Prognose.

"Nicht jeder, dem Vergewaltigung nachgesagt wird, ist auch schuldig."

Und nicht jeder, dem Vergewaltigung nachgesagt wird, ist unschuldig.

" Und gerade im vorliegenden Fall ist so einiges sehr ungereimt."

Sehr "ungereimt" sind Vergewaltigungen immer.

Mal sehen

was die Garantien, welche GB Ecuador gegeben hat Assange nicht an ein Land auszuliefern, in dem ihm Folter oder Todesstrafe droht, wert sind. Wenn er an die USA ausgeliefert wird, droht ihm dann beides. Snowden hatte damals richtig Glück gehabt, dass er in damals Russland gelandet ist. Assange hatte leider falsche Botschaft ausgesucht.

21:35 von

21:35 von DrBeyer
@StöRschall

"Dass es sich bei den beiden Schwedinnen um eine solche Venusfalle gehandelt haben könnte, ist keinesfalls entmenschlichend und diffamierend, sondern durchaus plausibel!"

Beweise bitte.

21:54 von StöRschall

Sehr "ungereimt" sind Vergewaltigungen immer.
.
sie wissen aber schon was sich bei der "Vergewaltigung" zugetragen hat

Darstellung: