Ihre Meinung zu: Ärztepräsident fordert Impfpflicht nicht nur für Masern

20. April 2019 - 13:17 Uhr

Noch wird über eine Impfpflicht für Masern gestritten, doch das reicht Ärztepräsident Montgomery nicht. Er fordert, die Impfung auch gegen weitere Krankheiten verpflichtend zu machen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.714285
Durchschnitt: 3.7 (14 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

das Recht auf Leben und körperlicher Unversehrtheit

wo habe ich das gelesen ?
Wie sieht es mit Impfrisiken aus
wie mit dem Risiko beim Erkranken

Schulverbot wird nur

einen neuen Weg für Schulverweigernde Eltern ermöglichen. Ausserden trifft es nur die Kinder, nicht die verantwortungslosen Eltern. Hohe Strafen und Freiheitsentzug dürften besser wirken. Alleinerziehende wird man damit aber auch nicht vollständig erreichen können. Langfristig wird nur bessere Bildung helfen.

Montgomery hat Recht

Ein guter Vorschlag! Keine halben Sachen machen und den Vierfach-Impfstoff verpflichten machen ist definitiv die richtige Entscheidung.
Es ist traurig, dass fanatischen Impfgegnern heute immer noch Zugeständnisse gemacht werden. Stattdessen sollte man sich an wissenschaftlichen Fakten orientieren.
Allen Impfgegnern sei gesagt: Warum gingt es seit 1972 keine Pockenimpfung mehr in Deutschland? Richtig, weil es die Pocken nicht mehr gibt. Warum? Weil die Leute geimpft wurden, bis der Erreger ausgestorben ist.
Und das kann für die Masern genauso klappen!
Wer sind die Leidtragenden an der Impfverweigerung einiger Engstirniger? Es sind diejenigen, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können. Würde eine ausreichend hohe Impfquote erreicht werden, wären diese Menschen automatisch mitgeschützt.

Beides hat Konsequenzen,

Impfen oder nicht. Wählen darf jeder.

Schulpflicht nicht beschädigen

Ich halte es für keine gute Idee, ausgerechnet Kinder, die von ihren Eltern ohnehin schon so verwahrlost werden, dass sie nicht einmal die ärztliche Grundversorgung bekommen, auch noch vom Recht auf Bildung auszuschließen. Damit werden die ja doppelt bestraft, und die Impfverweigerer, die nicht selten ohnehin gern auch die Schulpflicht verweigern würden, fühlen sich am Ende noch belohnt. Manche Eltern würden wohl gar absichtlich die Impfungen aussetzen, um so der Schulpflicht zu entkommen.
Nein, im Gegenteil: Eltern, die sich nicht ausreichend um ihre Kinder kümmern können, müssen durch die Gemeinschaft unterstützt werden. In Schule und Kindergarten sind die Kinder besser geschützt, können unter staatlicher Aufsicht geimpft werden, erhalten eine Bildung, die ihnen erlaubt, als Erwachsene eigene, vernünftige Entscheidungen zu treffen und können notfalls auch schnell einer Betreuung durch das Jugendamt anempfohlen werden.

Was man diesem Staat erlaubt, dass darf auch der nächste.

Das Grundrecht (also ein Schutzrecht des Bürgers vor dem Staate) auf körperliche Unversehrtheit ist so unfassbar wichtig.

Ich bin ein wehementer Impf-Befürworter und ein noch extremerer Gegner von jedem Gesetz über dass eine Regierung ihrem Volk auf legale Weise Medikamente aufzwingen darf.

Dieser Schritt DARF nicht passieren!

Die Pharmaindustrie ...

... freut sich.

Impfplicht gegen viele Krankheiten

halte ich für vertretbar.Eigentlich sollte es doch für Eltern eine selbstverständlichkeit sein, ihre Kinder nicht mit vielen zu vermeidende Krankheiten zu belasten.Ich selber besitze einen Impfpass und lege den regelmäßig meinem Hausartz zur Kontrolle vor.

Klar, DER ist dafür!

Seine Klientel verdient ja auch kräftig dran. Da kommt er halt nicht glaubwürdig rüber - schlechte PR-Berater. Und Rauchen ist lt Dr. Marlboro auch sooo gesund ??

Aufhebung der Schulpflicht bei Impfverweigerung

ist keine gute Idee. Die „Home Schooling“ Eltern, die Ihre Kinder selbst unterrichten wollen, weil in staatlichen Schulen so böse Dinge wie Evolution oder Sexualkunde gelehrt werden, sind sowieso zum Guten Teil eine Schnittmenge mit radikalen Impfgegnern. Und wer gerne in Parallelgesellschaften lebt kann dann auch leicht private Parallelschulen aufziehen, die sich staatlicher Kontrolle entziehen. Man kann dann seine Kinder sogar impfen lassen und dort hin schicken, es genügt, den Behörden gegenüber zu behaupten die Kinder wären ungeimpft. Besser gründet man dann staatliche Schulen eigens für Ungeimpfte.

Lobbyarbeit par excellence

ich bin beileibe kein Impfgegner, in mir sind auch ein paar Antikörper, die nicht durch eine Krankheit entstanden sind.

"Zu meiner Zeit" in den 70ern war es ganz einfach: Hatte ein Kind Masern, Mumps, Schralach usw. , kamen die Nachbarskinder auf Geheiß ihrer Eltern zum Spielen. Die bekamen dann natürlich auch die Kinderkrankheiten und waren (sind - ich bin noch lebendig!) so ein Leben lang geschützt.

Dann entdeckten die Pharmakonzerne, daß man mit Impfstoffen richtig viel Geld machen konnte (bis zu 500,- DM pro Impfung) und Helikoptereltern wollten ihre Kinder lieber nicht mit kranken Kindern spielen lassen.

Ergebnis: heute brauchen wir die Konzerne.

Bitte nicht falsch verstehen, ich bin absolut dafür, daß jeder Mensch gegen Kinderkrankheiten Antikörper besitzt, ich bin nur gegen eine Verpflichtung zur Geldmacherei.

Ich könnte (abgesehen von meinem Alter) nur nach einer Blutuntersuchung diese Schulen besuchen, da ich natürlich keinen Impfnachweis habe, aber dennoch immun bin.

@ Sisyphos3, 13:40

Auf diese Fragen können Sie sich leicht die Antworten suchen.
Warum sollten das andere für Sie tun?

Klar

Dafür haben wir dann wieder Pocken, TBC, Kinderlähmung usw.
Krankheiten die als ausgerottet gelten, kommen wieder.
Bei der ausgeprägten Globalisierung und weltweiten Urlaubsreisen, in alle Länder der Erde, kann jetzt jeder selber nachdenken.

14:32 von t.rei

"Was man diesem Staat erlaubt, dass darf auch der nächste." Das ist schlicht falsch. Die BRD erlaubt sich weder all das, was die DDR an "Unfreiheiten" durchsetzte, noch sind die bürgerlichen Abwehrrechte mit denen des 3. Reichs, der Weimarer Republik oder irgendeines anderen deutschen Vorgängerstaats identisch.

Und um zu begründen, warum man gegen eine Impfpflicht ist, müsste man schon etwas sachlicher werden, als hier allgemein über eine "Regierung[, die] ihrem Volk auf legale Weise Medikamente aufzwingen darf" zu pauschalisieren. Immerhin darf der Staat auch Bürger fesseln (Gurtpflicht), internieren (Schulpflicht) und berauben (Steuerpflicht). Es muss schon möglich sein, dass wir als demokratische Gemeinschaft uns auch allgemeinverbindliche Regeln geben, um uns selbst zu schützen, sonst ist alles Staatswesen hinfällig.

Strafrechtliche Verfolgung

Die Impfpflicht sollte so streng sein, dass Eltern ungeimpfter Kinder wirklich vor Gericht gestellt und verurteilt werden können. Und zwar mit einem Strafmaß ähnlich wie bei Mord, schließlich sind sie für den Tod tausender Erkrankter verantwortlich. So kann ihnen dann auch leicht das Sorgerecht entzogen werden und die Kinder können endlich Zwangsgeimpft werden, damit sie keine hochgradig tödliche Bedrohung für den Rest der Bevölkerung mehr sind. Das ist schließlich auch ihr gutes Recht. Kein Kind sollte sich wie eine tickende Zeitbombe fühlen oder die Schuld für Millionen von Toten auf den Schultern tragen müssen.

@ t.rei, um 14:32

Ah ja, und wie sieht es Ihrer Meinung nach mit dem Recht auf körperliche Unversehrtheit dejenigen aus, die von einem vehementen Impfgegner angesteckt werden?
Ach ja, die gehen ja vorher so wieso freiwillig zum Impfen, und ihre nicht geimpften Mitbürger sind selbstverständlich immun.
Sorry - das ist doch ziemlich ungereimt, denn da kann es kein“sowohl, als auch“ geben.

Blanker Unsinn

Differenzieren wir doch zunächst einmal:
In der Empfehlungsliste der Impfkommission stehen Krankheiten, die ansteckend sind, aber auch Krankheiten, vor denen man sich schützen kann, bei denen man aber im Falle der Infektion kein Risiko für Dritte darstellt. Für diese zweite Gruppe kann und darf es daher keine Impfpflicht geben, da man sich nur selbst gefährdet.
Weiterhin:
Es gibt auch Unverträglichkeiten bei Impfungen, z.B. gegen den Trägerstoff. Von daher darf es auch keine Impfpflicht geben, wenn eine solche Indikation vorliegt, man sich also selbst gefährden müsste.
Fazit: Die Forderung des Ärztepräsidenten ist sowohl fachlich als auch juristisch unhaltbar, aber beste Lobbypolitik.
Dennoch: Eine Beratungspflicht erscheint sinnvoll, nur muss diese nicht zwingend von niedergelassenen Ärzten erfolgen.
P.S.
Meine Kinder wurden ganz freiwillig geimpft, ein Zwang generiert immer Zweifel ob der Notwendigkeit.

Ärztliche Zwangsmaßnahmen

... hatten wir zuletzt in der Nazi-Zeit. Aufgrund des Risikos eines lebenslangen Impfschadens, muss eine Einwilligung erfolgen, sonst ist es Körperverletzung. Mein Körper gehört nicht dem Staat oder der Pharmaindustrie. Und das sage ich, ohne generell Impfungen abzulehnen. Die nächste Impfung steht schon an, aber freiwillig.

Impfpflicht vs. Schulpflicht

Na hoffentlich schießt Herr Montgomery (bzw. die Politik) sich mit dem Schulverbot nicht selber ins Knie, sind doch oftmals Impfgegner und Gegner der Schulpflicht (bzw. Befürworter von Hausunterricht) die gleichen Leute.

Impfpflicht

Es ist nicht hinnehmbar, dass ideologisierte Minderheiten durch ihr irrationales Verhalten Menschenleben aufs Spiel setzen.
Hier bedarf es gesetzlicher Regelungen, um solches zu verhindern !

Dr. med. Hambacherschloss
*1948,
"Familienarzt" seit über 40 Jahren

Wer da glaubt, man könne

Wer da glaubt, man könne Krankheiten durch Impfung ausrotten (allenfalls eindämmen ist möglich), der sitzt auf dem gleichen hohen Ross wie der, der sich weigert sein Kind nicht wenigstens gegen Diphetrie, Tetanus und Polio impfen zu lassen.

Irrglaube und Dummheit wachsen auf einem Holz und machen auch vor einem mit Doktortitel nicht halt.

@Jan Petersen

Nun was zu Ihrer Zeit richtig war mag heute vielleicht anders sein. Und wo haben Sie die Information gefunden dass Man mit Impfungen richtig viel Geld machen kann? 500 DM? Solche gewagten Aussagen sollten Sie belegen können sonst bleibt es eie sovieles hier in diesem Forum: Populismus.

@ Struwwelpeter

Krankheiten die als ausgerottet gelten, kommen wieder.
Bei der ausgeprägten Globalisierung und weltweiten Urlaubsreisen, in alle Länder der Erde, kann jetzt jeder selber nachdenken.

Also wenn in D die Pocken ausgerottet sind, warum soll sich dann gesamt D gegen Pocken impfen lassen? Warum wird dann nicht als erstes eine Impfpflicht für die hier einreisenden eingeführt? So wie es aussieht besteht ja laut Ihrer Aussage die Gefahr nicht von innen sondern von außen. Ach so eine Impfpflicht für die hier einreisenden verstößt gegen die Menschenwürde? Komischerweise klappt so etwas mit dem Einfuhrverbot von Lebensmitteln aus anderen Ländern um zu verhindern, das Krankheiten eingeführt werden.

Egal was andere sagen: ich

Egal was andere sagen: ich bin 100% für eine gesetzliche Impfpflicht!
Krankheiten gehören ausgerottet. Wenn die Leute nicht freiwillig an solidarische Volksgesundheit denken und egoistische Gründe gegen Impfen vorschieben, dann muß eben ein Gesetz her.
Manche sind eben uneinsichtig.

Quarks und Co

Hatte mal eine sehr gute Sendung zum Thema Impfen, ich denke insbesondere Impfgegner sollten sich diese vielleicht mal ansehen.

Vielleicht sollte man einfach

Vielleicht sollte man einfach die von mir unterstützte Impfpflicht kostenlos für die Eltern anbieten. Das würde die Akzeptanz auf jeden Fall stärken und würde unseren reichen Staat keinesfalls über Gebühr strapazieren.

@13:44 von vweh

"langfristig wird nur bessere Bildung helfen"
Schön wär's! Ich fürchte nur, da gibt es zu viele Bildungsresistente, die so etwas als "Schulmedizin" abtun!

@ Jan Petersen: "Kinderkrankheiten" sind nicht harmlos

Wären all diese Kinderkrankheiten harmlos würde man ja gar nicht so einen Aufriss machen.
Der Blick in die Statistik zeigt aber, dass ein kleiner %-Satz der infizierten Kinder z.T. lebensbedrohliche Krankheitsverläufe entwicket.
Das mag sich harmlos anhören. Aber gänzlich ohne Impfung würde es ja fast jedes Kind ein- oder mehrfach treffen. Das wären Millionen von Erkrankungen im Jahr - da kommen dann schon ein paar tote Kinder pro Jahr zusammen. Zahlen und Statistiken darüber sind reichlich vorhanden.

Ein weiterer Aspekt: Mit der von Ihnen propagierten Methode werden all diese Kinder ebenfalls infektiös und somit gefährlich für andere Menschen. Besonders Menschen mit geschwächtem Immunsystem sind hier gefährdet. Ihr Vorschlag setzt solche Menschen einer hohen Gefahr aus. Die meisten modernen Impfstoffe enthalten keine lebenden Erreger mehr, der Geimpfte ist zu keiner Zeit ansteckend.

Impfen ist wesentlich sicherer: Für die Kinder und für geschwächte Menschen.

2 Seiten der Medallie

Fakt ist es wiederspricht dem Grundrechten der Bundesrepublik Deutschland 2 GG.
Um den Strauß der Argumente noch bunter zu machen:
Ich bin hochgradig Impfempfindlich und muss für jeder Impfung nachweislich ins Krankenhaus und bin trotzdem bei meiner 2. Tetanusimpfung, an den Folgen der Impfung fast gestorben.
Andersherum Ich hatte die Masern und habe diese ohne Folgen für mich und meine Umwelt! gut überstanden.
Wir werden unseren Kinderwunsch zurück stellen, bis diese Diskussion ein für alle mal geklärt ist, da ich das wohl mütterlicherseits übernommen habe.Sie ist ebenfalls hochgradig impfempfindlich. Ich werde keine unnötige Lebensgefahr auf mich nehmen und meine potentiellen Kinder zu Versuchsobjekten machen.

Ich halte es für reine Lobbyarbeit der Pharmakonzerne welche den groß Reibach machen wollen.
Vor allem wo fängt das an und wo hört das auf?

Nicht falsch verstehen:
Jeder der will soll es doch gerne kostenlos tun, aber es darf (2GG) niemand gezwungen werden!

Impfpflicht

Eine Impfpflicht mit Sanktionen für Verweigerer wird aus grundsätzlichen Erwägungen nicht durchzusetzen sein. Kein Mensch kann gegen seinen Willen zu einem medizinischen Eingriff gezwungen werden. Da werden wir schon den anstrengenderen Weg gehen müssen und auf Bildung und Aufklärung setzen. Da es ja noch so viele Impfgegner mit merkwürdigen Argumentationen gibt, scheint das sowieso dringend nötig zu sein.

Kampf f strafr. Verantwortung & mehr Gesundheitprävention

. . das ist bekanntlich ein aussichtsloser Kampf _gegen Windmühlen :(

Stichw.: neues "Gesundheitspräventions-Gesetz"
Z.: "... .empfiehlt derzeit unter anderem einen Vierfach-Impfstoff gegen Masern, Mumps, Röteln und Windpocken sowie einen Sechsfach-Impfstoff gegen Diphtherie, Tetanus, Kinderlähmung, Keuchhusten, Haemophilus influenzae Typ b sowie Hepatitis B."

Wenn es den Leuten gar schon zu beschwerlich ist, sich nur 1 Mal in 10 Jahren zu impfen, & sie andere damit BEWUSST gefährden, was erst. Weise immer noch nicht strafrechtlich eine sehr wohl bewusste Inkaufnahme einer Körperverletzung oder des Todes eines unschuldigen Jeden bedeutet, muss ein GesundheitspräventionsGESETZ her.

Doch mit Frau Justizministerin Barley vor der Europawahl nicht zu machen__ die braucht Wählerstimmen. Nun auch noch von Impfgegnern (außer d aktalierten Wählerschaft d letzten Tage)-_Zukunft des Landes ?_
Herr Dr. Montgomery, machen Sie noch mehr Vorträge zum Thema=>
wirkungsvoller nach der "Europa Wahl

15:46 von Znarelot

Wer da glaubt, man könne Krankheiten durch Impfung ausrotten
.
also zumindest die Pocken wurden durch Impfung ausgerottet

Ja richtig, dieses Recht haben wir alle. Auch die Kinder. Und Eltern haben kein Recht, es den Kindern vorzuenthalten.

Unabhängig davon, ob Eltern an den Gurt glauben - sie müssen ihr Kind anschnallen. Weil es unter Fachlauten unstrittig ist, dass der Gurt die Überlebenschancen erhöht.

Und genau das trifft auch auf Impfungen zu. Viele viele Ärzte und Naturwissenschaftler weltweit haben geforscht und ausgewertet und sind sich zu 99,999% einig, dass diese Standard-Impfungen wesentlich sicherer sind, als diese Krankheiten durchzumachen.
Deshalb ist Kinder mutwillig solchen Krankheiten aussetzen falsch und gehört verboten.

Thema Impfgefahren: Solide Statistiken gegen Einzelfälle und Hörensagen.

Gehen Sie vor die Tür?
Haben Sie keine Angst vom Blitz erschlagen zu werden?
Es gibt genug Beispiele wo genau das passiert ist - das Internet ist voll davon!

Sehen Sie, Einzelfälle haben keine Aussagekraft, denn es gibt für wirklich alles Einzelfälle.Gute Statistiken haben sehr wohl Aussagekraft

15:05 von harry_up

sagt ihnen der Begriff
rhetorische Frage was
.... freut mich !
:-)

Der Mensch

ist ein soziales Wesen. Zwar neigen wir im Westen verstärkt zu Individualismus, der uns aus Profitgründen eingeimpft wird, klagen dann aber über psychische Probleme und Einsamkeit. Eine Impfpflicht für verschiedene, auch durch die hohen Zuwanderungsraten wieder bei uns aufgetauchte Infektionskrankheiten, ist das Gebot der Stunde und auch eine Pflicht gegenüber unseren Mitmenschen. Meine Individualität kann ich gerne pflegen, aber nicht andere damit gefährden. Der Mensch ist ein soziales Wesen! Wer partout nicht will, bitteschön. Ein Ausschluss aus der sozialen Gemeinschaft (z.B. Kita und Schule) muss er/sie aber dann auch hinnehmen

15:36 von hambacherschloss

was erwarten sie
Ideologien ersetzen doch nicht nur bei dem Thema Fakten !

Grundrechte

Das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit
kann nicht so einfach
übergangen werden. Niemand kann Impfrisiken
vollends ausschließen. Demnach dürfen nur
dringende Empfehlungen
ärztlicherseits umgesetzt
werden. Auch Menschen, die einer Impfung aus religiösen Gründen widersprechen, haben diesbezügliche Grundrechte.
Die Schulpflicht muss von freien Elternent- scheidungen unberührt bleiben.

es gibt ganz wenige

es gibt ganz wenige Impfgegner. Es gab ca 600 Masern Betroffene bei 80 Millionen.
Wo ist das Problem, die Leute vergessen die zweite Impfung, hier würde ein Anruf vom Arzt reichen, nur eine Erinnerung.

Es gibt kein Problem, es gibt nichts.

Warum es geht das die Pharmaindustrie jeden Scheiß unter die Haut drücken kann und eben ganz wichtig der Rubbel rollt nur darum geht es, nicht um Gesundheit oder Schutz, das ist nur der Vorwand.

Bei Masern macht eine Impfung Sinn, aber leider ist das nur ein dümmlicher Vorwand Rechte einzuschränken.

Auf wachen und informieren.
Schon gewusst das Erwachse ein Auffrischung der Polio-Impfung brauchen.

Es wäre schön wenn man ohne Populismus und Geld Gier anständig informiert würde

Ich vermute dahinter gleich

Ich vermute dahinter gleich mehrfachen Lobbyismus. Einerseits natürlich die Pharmaindustrie, die ihre chemisch-biologischen Cocktails verkaufen will. Darüber hinaus aber auch sämtliche anderen Arbeit`geber´-Verbände, denn Eltern, die wegen kranker Kinder zu Hause bleiben, sind lästig.

Also Impfpflicht für alles. Masern gibt es immerhin ca. 400 Mal in Deutschland, da macht es Sinn, sämtliche Bürger weiter zu entrechten und hunderttausende Kleinkinder mit jenen Cocktails zu spritzen.
Dass Masern nicht gefährlicher sind als Fischstäbchen spielt dabei keine Rolle und die Dogmatiker, die alles vom Staat vorschreiben lassen wollen, finden das natürlich toll.
Mit dem schwachen Argument `Menschenleben retten´ und immer wieder arme leidenden und sterbende Kinder anführend. Populismus in Reinkultur. Fakten Nebensache

Immer weiter alles über

Immer weiter alles über unsere Köpfe hinweg, Organspende, Impfung, Flüchtlingspolitik usw nur ausbaden und bezahlen, das dürfen wir dann noch selber, toll! Was kommt dann als nächstes?

@ 15:12 von Anna Mittenberg

Ihr Beitrag ist vermutlich satirisch gemeint. Sowas sollten Sie hier bei ts aber deutlich machen, denn sowas wird hier nicht so oft erkannt. Es gibt hier echt Leute, die sowas ernst nehmen !
Denn die, die hier von `Volksgesundheit´, `Menschenleben´ und `unverantwortlich, die Kinder nicht impfen zu lassen´ schreiben, meinen das tatsächlich ernst. Immer noch im Glauben an die `Götter in weiß´ und in der Vergangenheit verhaftet.
Damals gab es ja nur sinnvolle und wichtige Impfungen. Die auch beibehalten werden sollten, auf dem bisherigen Niveau.

NEIN!

Das ist die völlig falsche Richtung und nicht vertretbar.

Erst Kostenübernahme - dann Impfpflicht

Zur Zeit gibt es private Krankenkassen, denen es erlaubt ist Verträge mit Eigenanteil anzubieten, bei denen auch von der Stiko empfohlene Impfungen nicht aus dem selbstbehalt ausgenommen sind. Das muss man erst ändern, dann kann man darüber reden ob es Sinn macht Impfungen verpflichten zu machen.

Eine generelle Impfpflicht finde ich gut!

Um die Impfmuffel auch zu überzeugen sollte der Staat für alle Folgen von Impfschäden haften. Die Vorteile von Impfungen überwiegen, es werden Menschenleben geschützt und das ist wichtig!

@th711

Bei gesetzlich Versicherten fallen keine Kosten an, wenn man die lt. Impfempfehlung genannten Impfungen in Anspruch nimmt.

um 16:01 von th711

"Krankheiten gehören ausgerottet."

Was für eine geniale Forderung. Einfach alle Krankheiten ausrotten und per Gesetz verbieten.
Leider sind die Pharmakonzerne nicht perse die Guten und leider haben sie wenig bis kein Interesse daran Krankheiten auszurotten, sondern den maximalen Gewinn zu erwirtschaftschaften. Daher ist es ein Gesetz der Vernunft die Vorschläger derer, die an Krankheiten verdienen mit Vorsicht zu begegnen.
Ich bin kein Impfgegner und was zum Beispiel Polio betrifft kann man die Ergebnisse nicht in zweifel ziehen. Aber man sollte kritisch sein und immer daran denken, dass viele derer, die sich geben als ginge es ihnen um das Wohl der Menschen, doch eher an ihr Bankkonto denken.

Aber egal wie es kommt und auch wenn es für sie eine fürchteliche Neuigkeit sein wird ... Krankheiten wird es immer geben und sie werden, wie der Tod auch, immer zum Leben dazu gehören. Da kann auch ein Ärztelobbyist nichts daran ändern aber kann helfen Angst zu verbreiten.

Rigorose Impfpflicht

Professor Malte Thießen:
Die Erfolge der DDR-Impfprogramme waren enorm. Die Krankheitszahlen sanken rapide nach deren Einführung. Besonders spektakulär beim Kampf gegen die Kinderlähmung, zumal im Vergleich mit dem Westen. Während im individualisierten Westen 1960 noch Polio-Epidemien wüteten, war die zentral verwaltete DDR-Gesellschaft seit 1958 zu großen Teilen immunisiert gegen die Kinderlähmung.
Das wollten wir im Westen nicht. Aus dem Osten, aus den Diktaturen, konnte nichts Gutes kommen.

@ Arno Willig

Ich finde den Vorschlag von Montgomery eine Unverschämtheit. Es soll doch nur eine Vierfach-Pflichtimpfung geben, weil es hier gar keine einzelnen Masernimpfstoffe mehr gibt, man müsste sie im Ausland kaufen. Was ist denn das für eine Begründung? Gerade die Mehrfachimpfstoffe machen häufig Probleme, weil sie das junge Immunsystem völlig überfordern. Eine Pflichtimpfung macht nur dann Sinn, wenn man weltweit! eine Krankheit ausrotten will, so wie einst die Pocken. Damals wäre kein Mensch auf die Idee gekommen, die Impfung mit anderen zu mischen. Auch so waren die Nebenwirkungen schon immens (Ich lag 2 Wochen mit Fieber und geschwollenen Lymphknoten unterm Impfarm im Bett ). Eine Impfung ist streng genommen Körperverletzung, wenn sie gegen den Willen des zu Impfenden (oder dessen Eltern) ausgeführt wird. Schluss mit der Pharmadiktatur!

Das ganze könnte allerdings

Das ganze könnte allerdings auch eine Art Experiment sein.
Mit welchen Schlagworten kann man eine Mehrheit dazu bringen, ohne zu zögern den weiteren Abbau von Persönlichkeitsrechten hinzunehmen ?
Da ist gerade in Deutschland das Wort `Gesundheit´ natürlich hervorragend geeignet (zumal die bisherigen Schlagworte `Kriminalität´ und `Terrorismus´ ziemlich ausgereizt sind). Die Wähler jener Parteien, die hier gerade am weiteren Abbau von Persönlichkeitsrechten basteln, werden überwiegend von älteren Menschen gewählt. Die haben wohl mehrheitlich mehr Probleme mit der Gesundheit und machen sich darüber auch mehr Gedanken.
Somit geht es neben Geld vielleicht auch schlicht um Wählerstimmen.

Als soziologisches Experiment ist wäre das zumindest sehr interessant.

13:40 von Sisyphos3

Das Risiko von Impfschäden, steht in keinem Verhältnis zu tötlichen Verläufen von den Krankheiten, vor den sie schützen. Insofern sind Impfungen wichtig, um die Ausbreitung von Krankheiten einzudämmen. Bestes Beispiel hier, die Pockenimpfung, die das Aussterben der Krankheit in Europa ermöglichte.

1000 Zeichen

Am 20. April 2019 um 15:52 von Adalat
@Jan Petersen

Nun was zu Ihrer Zeit richtig war mag heute vielleicht anders sein. Und wo haben Sie die Information gefunden dass Man mit Impfungen richtig viel Geld machen kann? 500 DM? Solche gewagten Aussagen sollten Sie belegen können sonst bleibt es eie sovieles hier in diesem Forum: Populismus.
Zitat Ende

ich hatte meinen Kommentar so voll, daß ich zwischenzeitlich dem "Scharlach" ein "a" entnommen hatte.

Da war kein Platz für Belege
[mal sehen, ob hier Links durchgehen]

https://duckduckgo.com/?q=was+kostet+eine+masern-impfung&t=ffsb&ia=web

https://kostenblick.de/was-kostet-eine-impfung/
"Eine Fertigspritze eines Impfstoffes kostet zwischen 10,- und 150,- Euro"

17:38 von Defender411

Bestes Beispiel hier, die Pockenimpfung
.
weltweit !
und ich habe absolut kein Verständnis für Impfgegner

Für mich eine Bedenkliche Entwicklung

Ich finde es erstaunlich und höchst bedenklich das wir als Gesellschaft scheinbar immer mehr dazu bereit sind autoritäre Lösungen des Staates zu akzeptieren/fordern.
Wir sind dazu bereit Gesetze zu unterstützen die die persönliche Freiheit aller einschränken, anstatt Lösungen direkt am Problem zu schaffen. Wir entscheiden über Diesel Fahrverbote aber nicht über Nachrüstung. Wir entscheiden über Mindestlöhne, nicht über die Stärkung der Tarifsysteme. Wir reden über Impfpflicht, nicht über Erforschung von Arzneimitte zur Heilung von erkrankten.
Der zwanghafte Zwang des Besseren Arguments könnte auch so aussehen:

„Werdende Mütter benötigen genügend u. vor allem tiefen Schlaf damit sich der Fötus optimal entwickeln kann. Es ist unter dem heutigen Einfluss von sozialen Medien etc. festzustellen das junge Mütter davon zu wenig haben.
Deshalb ist zu empfehlen das sie, die Erholung fördernde Präparate verpflichtend einnehmen!“

Wären wir für eine Contergan-Pflicht gewesen? Ich befürchte ja!

Hygiene-GAU

Das Symbolfoto zur Meldung ist eine klare Bestätigung für alle Impfgegner. Wer unter den gegebenen Hygienebedingungen eine Injektion erhält, muss beste Abwehrkraft besitzen.
Die Fingernägel sind lang und nicht sauber zu kriegen. Im dicken Nagellack (besser in den Strukturrissen) siedeln Millionen Erreger. Die Ausführende trägt an der Aktionshand Schmuck. Die Aufziehkanüle (wahrscheinlich ist das auch gleich die Injektionskanüle) wird mit dem Finger breitflächig berührt.
Das MUSS eine ungelernte, unerfahrene Kraft sein.
Ich wünsche dem Opfer viel Glück.

doch die leben

Am 20. April 2019 um 16:16 von spetzki
@ Jan Petersen: "Kinderkrankheiten" sind nicht harmlos

[.,.]Die meisten modernen Impfstoffe enthalten keine lebenden Erreger mehr, der Geimpfte ist zu keiner Zeit ansteckend.[...]

als Antwort auf einen anderen Kommentator bin ich auch auf den Seiten der TKK und der DAK gelandet.

Beide verweisen auf "abgeschwächte" Erreger, die in Hühnereiern populiert werden. Ein toter Erreger bildet keine Population.

Zwangsbehandlungen müssen tabu sein - Punkt

Was für ein Unsinn! Liegt das 3. Reich mit seinen Zwangsbehandlungen bis hin zur "Euthanasie" eigentlich für manche Zeitgenossen schon zu weit zurück, als dass tatsächlich wieder über Zwangsbehandlung der Bevölkerung diskutiert werden kann?

Vor 20 Jahren wäre so etwas noch ein Tabu gewesen - und das sollte es heute auch noch sein!

Ich kann über sowas nur mit dem Kopf schütteln - und im Übrigen wird damit das Gegenteil erreicht: nämlich mehr Misstrauen in die Medizin.

17:45 von Jannis-Eye

Wären wir für eine Contergan-Pflicht gewesen? Ich befürchte ja!
.
was hat das eine mit dem anderen zu tun

O Ton meiner Großmutter zu der Sache und den Folgen
wenn man schwanger ist, frißt man auch keine Schmerztabletten,
da akzeptiert man eben sein mehr oder weniger großes Unwohlsein
gut das sagte sie 1960

Zu viele Antbiotika verbieten

Ich und meine Kinder sind geimimpft, aber ich finde es wesentlich wichtiger, dass Montgomery endlich mal den Aerzten verbietet, so viele Antibiotika zu verschreiben, und dass unsere Reserve-Antibiotika endlich nicht mehr gleichzeitig in der Nutztierzucht verwendet werden. An den kuerzlichen Masernfaellen ist niemand gestorben, aber an resistenten Keimen sterben in Deutschland jedes Jahr tausende. Um was kuemmert sich denn unsere Politik?

Impfen ist - meist - sehr

Impfen ist - meist - sehr sinnvoll. Aber eine Impfpflicht ist ein Eingriff in meine persönliche Integrität. Das Argument, es könne nicht nur einem selbst, sondern auch anderen schaden, wenn man sich gegen irgendwas nicht impfen lässt, ist zwar nicht von der Hand zu weisen, doch gilt das für viele andere Handlungen auch. Wenn ich mich ans Steuer eines Fahrzeuges setze, kann ich potentiell andere schädigen (auch wenn ich mich an alle Regeln halte). Wenn ich Ware in Fernost herstellen lasse und sie nach Europa importiere, kann ich ebenfalls Andere schädigen (krebserregende Lösungsmittel im Produkt, Begasung des Containers usw.). Ich könnte endlos weitere Beispiel aufzählen.

Nochmals; ich halte Impfen in den meisten Fällen für eine sehr gute Vorsorge. Die damit verbundenen Risiken sind im Vergleich zur verhinderten Krankheit vernachlässigbar. Aber entsprechendes Handeln muss man durch Überzeugen vermitteln und nicht durch Pflicht erzwingen.

@Silverfuxx: "Abbau von Persönlichkeitsrechten"

Wittern Sie da nicht eine allzu üble Verschwörung? Wer hat denn etwas davon, Ihnen Ihr "Persönlichkeitsrecht", nicht gepiekst zu werden, wegzunehmen? Oder meinen Sie es ist ein Persönlichkeitsrecht, Viren auszubrüten und andere damit zu gefährden?

Für mich ist es selbstverständlich, mich gegen Krankheiten zu impfen die mir gefährlich werden können und mit denen ich andere gefährden kann.

17:50 von locker bleiben

Vor 20 Jahren wäre so etwas noch ein Tabu gewesen
.
darum gab es ja hierzulande ne Impfpflicht bei Pocken ?!
und beachten sie :
Das Bundesverwaltungsgericht entschied allerdings schon 1959, dass die Impfpflicht mit dem Grundgesetz vereinbar sei.

Bevölkerung sehnt sich nach Sicherheit

Auf einer tieferen Ebene sehnt sich die verunsicherte und informationsüberflutete Bevölkerung nach mehr autoritärem Staat und einfachen, Sicherheit gebenden Antworten (Populismus). Das müssen die verantwortlichen Politiker erkennen und andere Antworten geben, als scheinbar beruhigende "Zwangsmaßnahmen", die das Grundgesetz untergraben. Ähnlichkeiten zur Situation in der "Weimarer Republik" sind heutzutage durchaus vorhanden.

Eingriff?

@ pnyx:
Impfen ist - meist - sehr sinnvoll. Aber eine Impfpflicht ist ein Eingriff in meine persönliche Integrität.

Die Anschnallpflicht ist ein noch viel größerer Eingriff. Sinnvoll ist beides trotzdem. Basta.

17:56 von PPA

An den kuerzlichen Masernfaellen ist niemand gestorben
.
einer in 2005
und wer an den Spätfolgen erkrankt, SSPE stirbt
je mehr Leute eben an Masern erkranken,
desto mehr können an den Spätfolgen sterben

@ Sisyphos3

... das Recht auf Leben und körperlicher Unversehrtheit

Daher bin ich auch für die Impfpflicht.

Impfpflicht

Das ist ein unzulässiger Eingriff des Staates in die Therapiefreiheit. Warum garantiert dieser Staat die Freiheit, sich auf der Autobahn zu Tode zu rasen und schränkt dagegen massiv die Freiheit ein, welche Krankheitsrisiken Einzelne auf sich nehmen wollen? ( Ist the economy, stupid...?) Wer Impfschutz will, soll sich impfen lassen, wer nicht soll eben das Risiko der Erkrankung tragen. Gegen diese sollten ja die geimpften geschützt sein...wo liegt also das Problem? Womöglich in dem nicht lebenslang wirksamen Impfschutz?

Früher waren Eltern in der Lage, Kinder bei Kinderkrankheiten ausreichend lange zu pflegen. Heute stellt das bereits ein organisatorisches und ökonomisches Problem dar.

@14:55 von Gassi

"Klar, DER ist dafür!
Seine Klientel verdient ja auch kräftig dran. Da kommt er halt nicht glaubwürdig rüber - schlechte PR-Berater."

Ach herjeh..., natürlich kostet das etwas und Ärzte plus die Pharmaindustrie verdienen daran. Vorsorge ist nie kostenlos, aber die Folgen bei Ausbrüchen von Masern oder Diphtherie, Tetanus, Kinderlähmung, Keuchhusten und Hepatitis B dürften erheblich teurer sein. Außerdem bleiben bei Nichtimpfungen immer verteilte schwarze Löcher in der Bevölkerung übrig, in denen sich Nichtimpffähige anstecken können und sterben.

"Und Rauchen ist lt Dr. Marlboro auch sooo gesund ??"

Ähm, wo ist der Zusammenhang zum obigen Thema? Rauchern ist eh nicht mehr zu helfen, aber sie stecken mit ihrer Sucht zumindest niemanden an. Außer ihre möglichen Kinder in der Zukunft natürlich, aber das ist ein anderes Thema.

@ 18:01 von MyNung

Haben Sie in Ihrem Beitrag alles untergebracht, was Sie haben unterbringen wollen ?
Zweimal `andere gefährden´, `Verschwörung´ und natürlich die `Selbstverständlichkeit´. Ach ja, und der Versuch, Argumentation lächerlich zu machen, indem Sie von `pieksen´ schreiben.

Also ein Kommentar, der Null Gehalt hat und trotzdem durchkommt. Und eigentlich auch keiner Antwort würdig ist.

Dennoch: `Pieksen´ sollten sie vielleicht mal im Zusammenhang mit Impfung googeln. Da passiert nämlich ein klein wenig mehr als nur pieksen.
Grundgesetz und Persönlichkeitrechte könnten Sie ja dann, sofern Sie zwischen der ganzen Impferei noch Zeit finden, auch gleich noch recherchieren.
Und dann noch `autoritäre Systeme´, Lobbyismus und ein wenig Mathematik.
Ganz schön viel, zum Glück sind Feiertage.

Frage an die Gegner

Kinder erhalten die erste Masernimpfung nicht vor dem 9. Lebensmonat, die zweite frühestens im 2. Lebensjahr.
Manche Menschen müssen aus medizinischen Gründen ganz auf eine Impfung verzichten.

Wie argumentieren Sie, wenn ein noch nicht geimpftes Kleinkind vom Kind eines Impfgegners angesteckt wird und schwerste Schäden davonträgt oder gar stirbt ?

Ist das einfach nur Pech, ein vertretbares Lebensrisiko, mit dem jeder Leben muß, oder ist das Recht dieses Kleinkindes auf den Schutz seiner Gesundheit und seines Lebens einfach nur geringer zu werten das Selbstbestimmungsrecht der Impfgegner ?

Gruß, zopf.

17:50 von locker bleiben

Zwangsbehandlungen müssen tabu sein - Punkt

Was für ein Unsinn! Liegt das 3. Reich mit seinen Zwangsbehandlungen bis hin zur "Euthanasie" eigentlich für manche Zeitgenossen schon zu weit zurück, als dass tatsächlich wieder über Zwangsbehandlung der Bevölkerung diskutiert werden kann?

Vor 20 Jahren wäre so etwas noch ein Tabu gewesen - und das sollte es heute auch noch sein!

Ich kann über sowas nur mit dem Kopf schütteln - und im Übrigen wird damit das Gegenteil erreicht: nämlich mehr Misstrauen in die Medizin.
///
*
*
Aber einige Zwangsbehandlungen währten noch bis 1989, waren kein Tabu.
*
Nie wieder.

@Sisyphos3 (13:40)

das Recht auf Leben und körperlicher Unversehrtheit
wo habe ich das gelesen ?
Wie sieht es mit Impfrisiken aus
wie mit dem Risiko beim Erkranken

____

Richtig. Deshalb ist eine Impfpflicht ja auch absolut nötig. Impfschutz funktioniert nur, wenn er flächendeckend ist. Impfverweigerer schaden der Volksgesundheit, welche höher einzuordnen ist als das Persönlichkeitsrecht.
Wegen der Impfrisiken: die sind geringer als die Risiken, tatsächlich zu erkranken.

...tragen.

Als 12-jährige erkrankte ich selbst an Masern, an denen ich damals fast starb, weil meine Eltern zu exakt jenen fanatischen Impfgegener gehörten. Wer sein Kind nicht impfen läßt, begeht schwere Körperverletzung!
Mein Rat: allen Eltern, die Ihre Kinder nicht impfen lassen sollte jede weitere medizinische Hilfe auf Kosten der Allgemeinheit (gesetzliche und private Krankenversicherung) verwehrt werden, falls sich ihr Kind an der nicht-geimpften Krankheit infiziert - und das am besten noch für alle Folgeinfektionen anderer Kinder/Erwachsener, durch ihr Kind. Diese Eltern handeln so grob fahrlässig, dass die Behandlungskosten von diesen dann auch privat aus eigener Tasche bezahlt werden müssen!

Gewinne der Pharmaindustrie

Manche user argumentieren, bei der flächendeckenden Impfung gegen Masern ginge es nur um die Gewinne der Pharmaindustrie.

Würde die nicht viel besser an der Behandlung von 10.000en Masernerkrankten verdienen ?

Beim jüngsten Ausbruch der Masern erkrankten 87.000 Menschen ... auf Madagaskar.

Gruß, zopf.

Leute, Leute

es ist schlicht und einfach verantwortungslos ,die angebotenen Impfungen nicht zu machen. wir sollten froh sein, dass wir wirksame Impfstoffe haben und ein funktionierendes Gesundheitssystem. Wenn ich in die Tropen reise kümmere ich mich auch um Malariaprophylaxe und andere empfohlene Impfungen

@Arno Willig (13:44)

Montgomery hat Recht
Ein guter Vorschlag! Keine halben Sachen machen und den Vierfach-Impfstoff verpflichten machen ist definitiv die richtige Entscheidung.
Es ist traurig, dass fanatischen Impfgegnern heute immer noch Zugeständnisse gemacht werden. Stattdessen sollte man sich an wissenschaftlichen Fakten orientieren.

____

Vierfach? Mittlerweile gibt es Hexavac gegen Diphterie, Tetanus, Pertussis, Polio, Hepatitis B und Haemophilus influenzae B. Dazu noch eine MMR-Impfung (Mumps, Masern, Röteln), und mit zwei Impfungen ist ein wirksamer Impfschutz hergestellt.
Was die Impfverweigerer angeht, so sollte man denen mal vorführen, wieviele Kinder früher wegen Polio im Rollstuhl gelandet sind. Dass die Pocken heutzutage ganz und Polio beinahe ganz ausgerottet sind, verdanken wir den Bemühungen der WHO.

Impfpflicht

Wir wurden in der Schule geimpft und zwar gegen Kinderlähmung und gegen Pocken, das war für uns selbstverständlich. Beide Krankheiten sind in Deutschland praktisch verschwunden dank der Impfpflicht. Masern musste ich leider über mich ergehen lassen mit Komplikationen ich wünsche das keinem Kind und bin für eine um greifende Impfpflicht. Den Impfgegnern wünsche ich, dass sie niemals die Fratze der
erleben müssen. " Kinderkrankheiten "

@Jan Petersen (15:04)

"Zu meiner Zeit" in den 70ern war es ganz einfach: Hatte ein Kind Masern, Mumps, Schralach usw. , kamen die Nachbarskinder auf Geheiß ihrer Eltern zum Spielen. Die bekamen dann natürlich auch die Kinderkrankheiten und waren (sind - ich bin noch lebendig!) so ein Leben lang geschützt.
____

Das ist nostalgischer, gefährlicher Unsinn. Die Gefahr, an einer Maserninfektion zu sterben, ist deutlich größer als die Risiken einer Impfung. Und Impfschutz funktioniert nur flächendeckend. Impfverweigerer schaden also nicht nur sich selbst, was im SInne des Darwinismus in Ordnung wäre, sondern auch andere, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden können. Und Beispiele, dass tückische Krankheiten durch Impfen ausgerottet wurden, gibt es auch.

Da schließe ich mich doch vollkommen an!

Herdenimmunität funktioniert nur, wenn ein sehr hoher Prozentsatz der Bevölkerung geimpft ist. Gemessen an der Wichtigkeit der faktischen Ausrottung und der relativ hohen Sicherheit der Impfungen sehe ich es als verbrecherisch an keine verpflichtenden Impfungen zu haben. Etwas anderes ist es natürlich, wenn dafür medizinische Gründe bestehen, aber ansonsten ist bitteschön zu impfen was sinnvoll geimpft werden kann.
.
Das Recht auf körperliche Unversehrtheit haben nämlich jene die nicht geimpft werden können (z.B. weil zu jung oder medizinische Gründe vorliegen) nämlich auch. Und wenn diese krank werden, weil ein Haufen Impfgegner sich und ihre Kinder nicht impfen weil irgendeine Müllseite im Internet was von "Big Pharma" schwafelt, die damit nur Geld machen wollen wo es doch Wadenwickel und Öle auch tun, oder weil sie Angst haben vor einem verschwindend geringen Risiko für Komplikationen, dann ist das für mich fahrlässige Körperverletung und gehört unterbunden. Mit Zwangsimpfen. Jetzt

@Gassi (14:55)

Klar, DER ist dafür!
Seine Klientel verdient ja auch kräftig dran. Da kommt er halt nicht glaubwürdig rüber - schlechte PR-Berater. Und Rauchen ist lt Dr. Marlboro auch sooo gesund ??

____

Schon mal vom hippokratischen Eid gehört. Und Ärzte verdienen ihr Geld damit, Leute gesund zu machen, die Tabakindustrie damit, Leute süchtig und krank zu machen. Unterschied erkannt?

@Hesed (15:31)

Ärztliche Zwangsmaßnahmen... hatten wir zuletzt in der Nazi-Zeit. Aufgrund des Risikos eines lebenslangen Impfschadens, muss eine Einwilligung erfolgen, sonst ist es Körperverletzung. Mein Körper gehört nicht dem Staat oder der Pharmaindustrie. Und das sage ich, ohne generell Impfungen abzulehnen. Die nächste Impfung steht schon an, aber freiwillig.
____

Nazi-Zeit... Mich wundert, dass solch ein unsachlicher Kommentar freigegeben wird. Aber um mal darauf einzugehen: die Rechte des einzelnen enden dort, wo die Rechte des anderen beschnitten wird. Und im konkreten Fall endet das Persönlichkeitsrecht dort, wo die Volksgesundheit in Gefahr gebracht wird. Das mit den "lebenslangen Impfschäden" sind auch Behauptungen ohne stichhaltige Belege. Genau wie die Behauptung, Impfungen würden Autismus verursachen. Es wird im Internet sehr viel gefährlicher Unsinn verbreitet, und das nicht nur zum Thema Impfen.

@ 18:15 von Trigon

Zitat: "Wer Impfschutz will, soll sich impfen lassen, wer nicht soll eben das Risiko der Erkrankung tragen. Gegen diese sollten ja die geimpften geschützt sein...wo liegt also das Problem?"

Das Problem liegt bei Kleinkindern, die aufgund ihres Alters noch nicht geimpft werden können und Menschen die aus medizinischen Gründen auf die Impfung verzichten müssen.

Gruß, zopf.

Ich....

bin hin und her gerissen. Das Hin sagt mir es ist ratsam die Menschen zu impfen aber bei einigen Krankheiten wie Tetanus. Das Her sagt mir der Mensch soll Abwehrkräfte bilden das Impfen verhindert das Bilden der Abwehrkräfte.

@16:49 von Silverfuxx

"Dass Masern nicht gefährlicher sind als Fischstäbchen spielt dabei keine Rolle und die Dogmatiker, die alles vom Staat vorschreiben lassen wollen, finden das natürlich toll."

Aha? Ich hatte als Kind Masern und die Krankheit verlief vergleichsweise harmlos, obwohl ich mich elend fühlte. Einem Nachbarskind ging es nicht so gut, da es wochenlang wegen einer Hirnhautentzündung im Krankenhaus liegen musste. Zum Glück hat er keine nachträglichen Gehirnschäden davongetragen, denn er hätte auch ein absoluter Pflegefall werden können.
Ihren Vergleich mit den "Fischstäbchen" können Sie sich also in Zukunft schenken!

@Znarelot (15:46)

Wer da glaubt, man könne Krankheiten durch Impfung ausrotten (allenfalls eindämmen ist möglich), der sitzt auf dem gleichen hohen Ross wie der, der sich weigert sein Kind nicht wenigstens gegen Diphetrie, Tetanus und Polio impfen zu lassen.
Irrglaube und Dummheit wachsen auf einem Holz und machen auch vor einem mit Doktortitel nicht halt.

____

Das hat nichts mit glauben zu tun, die Pocken wurden durch ein weltweites Impfprogramm ausgerottet.

@Marut (14:45)

Die Pharmaindustrie freut sich.
____

Oh wie schlimm. Eine Firma, die mit ihrem Produkt Geld verdienen will...
Manchmal lohnt es sich schon, MaiLab anzusehen.

@Francis Ricardo (16:03)

Quarks und Co
Hatte mal eine sehr gute Sendung zum Thema Impfen, ich denke insbesondere Impfgegner sollten sich diese vielleicht mal ansehen.

____

Nicht nur in Quarks, auch in MaiLab beschäftigt sich Mai mit diesem Thema. EInfach mal in YouTube schauen: "Impfen: Das wahre Problem hinter den Risiken" und natürlich der Klassiker: "Die Pharma-Verschwörung".
Und auch der Lesch hat die Frage gestellt: "Schädigt Impfen den Körper?"
Aber für die Impfverweigerer sind das ja eh nur lügende Systemmedien.

Wo ich gerade einige Kommentare von Impfgegnern lese,

fällt mir gerade ein Artikel aus dem SPIEGEL von neulich ein.

Im Ost-Kongo ist die gefährliche Krankheit Ebola wieder ausgebrochen. Die dort helfenden "Ärzte ohne Grenzen" u.a. werden von Einheimischen daran gehindert, den Ebola-Ausbruch durch Impfung zu bekämpfen: Dort laufen Verschwörungstheorien, die fremden Ärzte würden durch die Impfungen die Ebola-Viren gezielt verbreiten, um im Anschluss an der Hilfe an den Patienten selbst zu verdienen... (Dabei war/ist es das Ziel der Ärzte, das Virus quasi durch Impfung verrecken zu lassen.)
Außerdem wird von den Einheimischen behauptet, die "Ärzte" würden mit den "Feinden", und davon gibt es im Kongo sehr viele Gruppen, unter einer Decke stecken!

Ist zwar etwas OT, aber hier im Forum gibt es auch einige VTs und den Gedanken der Gewinnmaximierung der Ärzte usw. bei Impfpflicht.

@nikioko

Ich bin generell gegen eine Impfpflicht. Freiwillig okay, verpflichtend nein. Ich wüsste nicht wie die "Volksgesundheit" gefährdet sein soll, weil sich jemand nicht impfen ließ. Jeder, der sich nicht impfen lässt, weiß ja, daß er sich anstecken kann. Und die Geimpften: wogegen haben die sich impfen lassen? Richtig, daß sie nicht angesteckt werden.
Wo liegt also das Problem?
Und wieso nehmen Sie an, nur zum Thema "Impfrisiko" würde im Internet Unsinn verbreitet? Könnte es nicht auch sein, daß zum Thema "risikolosiges Impfen" Unsinn geschrieben wird? Oder macht nur das für Sie Sinn, was Ihre Ansicht unterstützt?
Hätte jeder geglaubt, daß der Mensch flugunfähig ist und alle diesbezüglichen Ansichten Unsinn wären, gäbe es wohl noch nicht einmal Heißluftballons, geschweige denn Flugzeuge.
Also einfach eine abweichende Ansicht Mal stehen lassen. Man muss sie ja nicht teilen. Aber nicht alle anderen reden Unsinn während man selbst im Besitz der alleinigen Wahrheit ist...

@18:47 von DoJo

Aha, endlich mal das Standard-Argument Enzephalitis. Hat ja gedauert.

https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Merkblaetter/Ratgeber_Mase...

Eine besonders gefürchtete Komplikation, die akute postinfektiöse Enzephalitis, zu der es in etwa 0,1% der Fälle kommt, tritt etwa 4-7 Tage nach Auftreten des Exanthems mit Kopfschmerzen, Fieber und Bewusstseinsstörungen bis zum Koma auf. Bei etwa 10-20% der Betroffenen endet sie tödlich, bei etwa 20-30% muss mit Residualschäden am Zentralen Nervensystem (ZNS) gerechnet werden.

mal rechnen... 0,1% von 400 sind 0,4. Davon 20% sind 0,08.
Demnach bekämen jährlich 0,08 Kinder jene Enzephalitis. Da hat Ihr Bekannter ja richtig doll Pech gehabt.
Das rechtfertigt nun Impfzwang für alle ?

Ich bin als Kind in den

Ich bin als Kind in den fünfziger Jahren, wie man mir später berichtet hat, dem Tod einige male nur knapp von der Schippe gesprungen. Offenbar habe ich so ziemlich alles mitgenommen, was im Angebot war ... Röteln, Diphtherie etc. Es ist absolut unverantwortlich, bei potentiell tödlichen Krankheiten nicht jede Möglichkeit der Vorsorge wahrzunehmen. Der Schutz der Bevölkerung muss dabei Vorrang haben - ist bei Quarantäne etc ja auch möglich. Und Blutabnahmen sind bei Verdacht des alkoholisierten Autofahrens auch ein Eingriff in die körperliche Unversehrtheit - auch ein ebenso nötiger.

da ist ein Loch in der Argumentation

Zitat:
Am 20. April 2019 um 18:25 von nikioko
Impfschutz funktioniert nur, wenn er flächendeckend ist. Impfverweigerer schaden der Volksgesundheit,
Zitat Ende.

Nein.
Eine breite IMMUNISIERUNG ist notwendig. Das kann durch das körpereigene Bilden von Abwehrkörpern oder eben durch Impfen geschehen.
Masern werden nur deshalb nach dem 9. Lebensjahr geimpft, weil sie - wie die meisten Kinderkrankheiten- für Kinder ungefährlich sind (für Alle, die jetzt schon wieder die JA-Aber-Taste suchen: die immunschwachen Kinder bekommen ihre Impfung vorher)

Ich bin absolut für eine breite Immunisierung, aber gegen eine Impfpflicht.

Noch ein Argument:
Ich gehe sehr oft Blut, Plasma oder Thrombos spenden und habe so wahrscheinlich schon ein paar Menschen das Leben gerettet.

Würde ich die Hexavac bekommen, würde ich (wg. Hepatitis-Antikörpern) gesperrt werden.
Wer sagt es dann den Kindern in der Krebsklinik, daß es von mir nichts mehr gibt?

Unvermeidlich

Da die deutsche Fuehrung sich entschieden hat, den deutschen Arbeitsmarkt noch weiter und vor allen in Richtung von Laendern ausserhalb der EU zu liberalisieren ist eine Impfpflicht unabdingbar.

Denn im Falls D‘s erfolgt die Migration zu einem grossen Teil aus armen Laendern, wo Impfungen wohl eher die Ausnahme - weit teuer sind.

Und um die aus relativ hoch entwickelten stammenden Menschen in unserem Land - und vor allem auch deren Kinder - zu schützen, ist eine Impfplicht kaum zu umgehen.

Manch einer mag eine Impfpflicht als inakzeptable Einschraenkung der Freiheit sehen.

Aber Freiheit da einzuschränken, wo sie die Freiheit und Unversehrtheit anderer tangiert, ist legitim.

Recht auf Selbstbestimmung

Zum Glück haben wir ein Grundgesetz! Es wird dadurch nicht so ohne Weiteres möglich sein! Herr Gesundheitsminister, bilden Sie sich doch bitte über die Schäden durch Impfungen mit unabhängigen Büchern und Ärzten.. die gibt es auch. Es scheint so, als lenkt die Politik mal wieder von den wirklich relevanten Themen wie Pflegenotstand ab! Macht sich klasse mit do einem aufreibenden Thema.. lesen Sie doch mal Dr Rüdiger Dr Peter Graf oderDr Georg Kneißl um nur einige zu nennen. Es gibt genug kluge Menschen hier - wir werden uns zusammen gegen Zwangsimpfung auflehnen und klagen.. das ist doch klar! Wer lässt sich oder seine Kinder gegen besseres Wissen Zwangsimpfen. Es gibt eine wertvolle Elterninitiative : www.sei mutig.tv

@19:08 von Silverfuxx

"Demnach bekämen jährlich 0,08 Kinder jene Enzephalitis. Da hat Ihr Bekannter ja richtig doll Pech gehabt.
Das rechtfertigt nun Impfzwang für alle ?"

Wenn Ihr eigenes Kind oder Enkel, Neffe... davon betroffen wäre, dann würden Sie anders reden.
Kommen Sie mal runter von Ihrem hohen Ross der Selbstzufriedenheit.

19:01 von DoJo

Aufpassen!

"Wo ich gerade einige Kommentare von Impfgegnern lese,"

Ich bin kein Impfgegner.

Ich bin gegen Impfpflicht.

Das ist ein gewaltiger Unterschied.

@ 19:14 von Jan Petersen

Zitat: "Masern werden nur deshalb nach dem 9. Lebensjahr geimpft, weil sie - wie die meisten Kinderkrankheiten- für Kinder ungefährlich sind..."

Ich suche jetzt nicht die (Zitat) "JA-Aber-Taste", sondern muß leider konstatieren, daß Sie sich offensichtlich nicht über das Thema informiert haben und vollkommen falsche Behauptungen aufstellen.

Zu Ihrer Information: "Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt, die 1. MMR-Impfung im Alter von 11-14 Monaten und die 2. MMR-Impfung im 2. Lebensjahr im Alter von 15-23 Monaten durchführen zu lassen." (Quelle: RKI)

Gruß, zopf.

Wer ein gut arbeitendes

Wer ein gut arbeitendes Gesundheitsamt hat und gute Argumente, der kann sich Zwang sparen.

Der schafft es Menschen mitzunehmen, die ihm durch die Lappen gehen.

Es ist gar keine gute Lösung, eine gute Gesundheitsversorgung (und dazu gehört Aufklärung und Argumentieren, was im Übrigen demokratische Merkmale sind)

mit Zwang zu ersetzen.

Korrektur

Rüdiger Dahlke
Muss es heißen, sorry

Gesundheitspolitik vs Gesellschaftsrecht

Es kann in einer Demokratie nicht zur Debatte stehen, Gesellschaftsrecht für Gesundheitspolitik zu unterminieren.

Dann leben wir in einer falschen Realität.

Gesundheitspolitik darf Gesellschaftsrecht nicht kontakarieren.

Das habe ich schon mal zu einem anderen Thema aber auch gesundheitspolitischem Thema (Organabgabepflicht verschönert auch genannt Widerspruchslösung) geschrieben.

19:25 von DoJo

Das mit der Selbstzufriedenheit in diesem Thema gerade von Ihnen ? Ansatzweise witzig.
Wieso wird hier jeder noch so ausgelutschte Spruch gebracht ? "Wenn es ihr eigenes Kind beträfe...blablabla".

Wenn mein eigenes Masern bekäme, dann hätte es Masern. Und zwei Wochen später nicht mehr. Whow, wie tragisch.
Ich lege auch Ihnen ein wenig Recherche zum Thema Mathematik nahe.

Und nochmal: Impfen ist okay, bei Sachen wie Diphtherie, Tetanus, Kinderlähmung und evtl. Hepatitis sogar wichtig.
Bei allem anderen nicht. Und hier geht es eben gerade um eines der anderen.
Und hauptsächlich geht es Persönlichkeitsrechte. Das Medium Impfung ist dabei nebensächlich.
Freiwillig kann sich jeder impfen lassen, gegen was er will.

@ 17:11 von Silverfuxx

Eigentlich hielt ich schon Montgomerys Argument, wir müssen jetzt alle Impfungen pflichtig machen, weil wir die Einzelimpfstoffe gerade nicht vorrätig haben, für einen satirischen Beitrag.

@19:31 von StöRschall

"Wer ein gut arbeitendes Gesundheitsamt hat und gute Argumente, der kann sich Zwang sparen.
Der schafft es Menschen mitzunehmen, die ihm durch die Lappen gehen."

Tja, schön gedacht, nur notorische Impfgegner, die womöglich noch nicht mal die Existenz von Viren akzeptieren wollen, aber dubiosen Heilpraktikern hinterherrennen, die kann niemand mitnehmen.
Alles ansatzweise Wissenschaftliche wird sogleich hinterfragt, aber das Auspendeln von Krankheiten wird akzeptiert.
Etwas überspitzt formuliert ;).

30000 Tote pro Jahr

Schon wieder ein weiterer Versuch unsere Grundrechte einzuschränken: Ein Staat, der Menschen zu medizinischen Eingriffen nötigen darf, wird diese Möglichkeit ausweiten.
Solange unser Staat nicht gewillt ist, z.B. die Hygiene in unseren Krankenhäusern so zu verbessern, dass nicht mehr 30000 Menschen pro Jahr an im Krankenhaus erworbenen Infektionen versterben, glaube ich nicht, dass die Elite am
Gesundheitszustand der Bevölkerung wirklich interessiert ist. Es wird Fürsorge geheuchelt um finanzielle und machtpolitische Interessen zu kaschieren.

@ Gassi, um 14:55

Ihr “Argument“ ist ebenso unsinnig wie abgedroschen.
Wenn Sie nur mal kurz überdenken, was eine Impfung kostet, werden Sie feststellen, dass daran kein Arzt “kräftig verdienen“ kann; das wird anders in dem Moment, wo sich jemand Masern oder eine andere ansteckende Krankheit eingefangen hat.
Und was soll das mit dem Rauchen??
Besser ist es manchmal, nichts zu schreiben...

Einen Pluspunkt hätte das ganze

Alle Impfungen, die zu Pflicht werden müssten auch bei (ungeimpften) Erwachsenen die Krankenkassen bezahlen.
Denn es macht Sinn, wenn wirklich alle geimpft werden.

Und alle einreisenden Ausländer müssten entsprechende Impfnachweise mit sich führen.

@StöRschall (19:31)

Wer ein gut arbeitendes Gesundheitsamt hat und gute Argumente, der kann sich Zwang sparen.
Der schafft es Menschen mitzunehmen, die ihm durch die Lappen gehen.

____

Da wissen Sie aber anscheinend nicht, wie vernunftresistent Verschwörungstheoretiker so sind. Schauen Sie sich nur im Netz um, wer angeblich warum so alles Notre Dame angesteckt haben soll.
Sie haben es hier mit Menschen zu tun, deren Wahrnehmung so sehr durch ihre Confirmation Bias verzerrt ist, dass sie mit Argumenten, die nicht in ihr Weltbild passen, nicht mehr eingefangen werden. Wer das versucht, ist in ihren Augen ein Teil der Verschwörung und lügt natürlich wie gedruckt. Mit gesundem Menschenverstand kann man da nichts machen.

@19:39 von Silverfuxx

"Wieso wird hier jeder noch so ausgelutschte Spruch gebracht ? "Wenn es ihr eigenes Kind beträfe...blablabla"."

OK, wir beide kommen hier nicht weiter.
Und tschüß.

Danke!!

@pnyx
Danke für diesen Beitrag (wo kann man hier unterschreiben).

Das Hr. Montgomery allgelegentlich irgendeinen Unsinn von sich gibt, ist doch nichts Neues. Andere gehen in irgendein "Camp", um im kollektiven Bewusstsein zu bleiben.
Alleine seine Aussage zur Schulpflicht, tststs. Jedoch eines der schönen Dinge an unserem Land ist, er darf dies sagen (Wer hat da eigentlich gefragt?). Außerdem darf man sich in diesem Land informieren (ganz alleine, wo man will) und dann eine Entscheidung treffen. Auch wunderbar.

Worüber regen sich hier die Menschen eigentlich auf? Glauben sie wirklich, dass eine Impflicht alle Menschen schützt? Jetzt echt? Die täglichen Nachrichten sind voll davon, dass Vorschriften/Pflichten nicht ausreichen um Menschenleben zu schützen. Ich bin da eher bei denen die der Meinung sind das Bildung/Information hilft.

@ Hustensaft, um 15:30

“...Ein Zwang generiert immer Zweifel ob der Notwendigkeit.“

Dem kann ich - gerade bei diesem Problemfeld- nicht so ganz zustimmen.
Sie haben Ihre Kinder freiwillig (Ihre Kinder wurden demnach nicht von Ihnen beeinflusst?) geimpft.
Hätte man Ihnen aber vorgeschrieben, sie impfen zu lassen, wären Ihnen Zweifel gekommen?
So richtig schlüssig ist das m. E. nicht.

@Dieter_59 (19:04)

Ich bin generell gegen eine Impfpflicht. Freiwillig okay, verpflichtend nein. Ich wüsste nicht wie die "Volksgesundheit" gefährdet sein soll, weil sich jemand nicht impfen ließ. Jeder, der sich nicht impfen lässt, weiß ja, daß er sich anstecken kann. Und die Geimpften: wogegen haben die sich impfen lassen? Richtig, daß sie nicht angesteckt werden.
Wo liegt also das Problem?
Und wieso nehmen Sie an, nur zum Thema "Impfrisiko" würde im Internet Unsinn verbreitet? Könnte es nicht auch sein, daß zum Thema "risikolosiges Impfen" Unsinn geschrieben wird? Oder macht nur das für Sie Sinn, was Ihre Ansicht unterstützt?

____

Impfschutz funktioniert nur, wenn er flächendeckend ist, Stichwort Herdenschutz. Wer sich nicht impfen lässt, gefährdet nicht nur sich selbst, sondern auch andere (Immunsupprimierte).
Und zum Thema "Impfrisiken": die Risiken sind bedeutend kleiner als der Nutzen und viele angebliche Studien wie die zum Autismus sind längst widerlegt, halten sich aber hartnäckig

@Jan Petersen (19:47)

Nein.
Eine breite IMMUNISIERUNG ist notwendig. Das kann durch das körpereigene Bilden von Abwehrkörpern oder eben durch Impfen geschehen.
Masern werden nur deshalb nach dem 9. Lebensjahr geimpft, weil sie - wie die meisten Kinderkrankheiten- für Kinder ungefährlich sind

____

Dass Masern für Kinder ungefährlich wären, ist gefährliches Nichtwissen, das Sie hier verbreiten. Stellen Sie sich mal vor, ein Elternpaar beschließt aufgrund dieser Aussage, ihr Kind nicht impfen zu lassen, das Kind bekommt die Masern und ist einer der 1/1000 Fälle, bei denen die Krankheit tödlich ausgeht, was sagen Sie diesen Eltern dann?

@ Znarelot, um 15:46

Na, Sie scheinen ja ein begnadeter Fachmann zu sein.
Aber ich gebe Ihnen Recht:
Solange Leute mit der Überzeugung gegen eine Impfung sind, dass damit ihr Recht auf körperliche Unversehrtheit verletzt wird, bleibt es ein Kampf gegen Windmühlenflügel.

um 18:29 von Falke23

"Impfgegner sollen Ärztliche Versorgung bei Infektion selbst...

...tragen.

Als 12-jährige erkrankte ich selbst an Masern, an denen ich damals fast starb, weil meine Eltern zu exakt jenen fanatischen Impfgegener gehörten. "

Ich weiß nicht wie vermögend Ihre Eltern waren, aber ist Ihnen klar, dass wenn sie damals kein Geld gehabt hätten und Ihre Forderung damals gegolten hätte, Sie heute nicht mehr leben würden?
Also vielleicht überdenken Sie diese Radikalforderung noch mal.
:)

Die Impfmittel gelten bei

Die Impfmittel gelten bei Skeptikern und Kritikern als unausgereift

@13:40 von Sisyphos3 - Ihr O-Ton,...

...das Recht auf Leben und körperlicher Unversehrtheit
wo habe ich das gelesen ?
Wie sieht es mit Impfrisiken aus
wie mit dem Risiko beim Erkranken

---

Gegenfrage:
Wie sieht es mit meinem Schutz vor nicht geimpften Menschen aus?

Habe ich etwa keine Rechte?
Das erklären Sie mir einmal.

Welches Gut denn nun Vorrang hat?
Das desjenigen, der sich aus Gründen die eher gering sind, nicht impfen läßt.
Oder der Vorrang des Menschen, der sich bei einem nicht geimpften ansteckt
und schwer erkrankt oder gar daran stirbt?

Ich lese hier so oft: Das

Ich lese hier so oft: Das Recht auf eigene Entscheidung hört da auf, wo die Gefährdung von anderen anfängt.
Wie wäre es mit den von euch geforderten Strafen beim Telefonieren am Steuer? (irgendwo stand hier was von Freiheitsentzug)
Und am besten verknacken wir auch noch alle Eltern, deren Kinder ohne Fahrradhelm fahren, machen Stammzellen- und Organspenden verpflichtend für alle und ein Zwang, Antibiotikum bei ansteckenden Krankheiten einzunehmen, um niemanden anstecken zu können, fehlt auch noch. Achja, ich vergaß: ein paar Leben könnte man sicherlich noch retten mit einem Tempolimit auf deutschen Autobahnen. Also worauf wartet ihr? Es gibt viel zu tun, neue Gesetze warten. Wozu auch mündige Bürger? Wird völlig überbewertet...
Und ganz ehrlich: durch all meine scherzhaften Vorschläge würden sicherlich mehr Leben gerettet werden, als durch eine Masern-Impfpflicht.

Es wird mir immer

Es wird mir immer unangenehmer, wie da immer mehr selbsternannte Sheriffs hier die Leute einfach hier ungefragt und über alle Köpfe hin weg meinen uns Vorschriften aufoktroieren zu können. Die Art und Weise finde ich entsprechen
Beispiele:
Impfpflicht! Autofahrverbot! Organspende! Bundeswehreinsätze! Geschwindigkeitsbeschränkung! Alle EU -Mitglieder ständig beschenken! Alle Despoten sind als Freunde zu behandeln und erhalten viele Milliarden Staatshilfe! Der Wählerwille wird nach jeweiligen Interessen und Gutdünken der Politiker ausgelegt! Alle AfD-Wähler sind Nazis! Was wir Politiker tun, ist immer nur zum Dienste an Staat und Volk! Wenn wir in der Politik wieder mal nicht mutig sind, dann hat das schon seinen Sinn! ... usw. usw.

An was mich das wohl alles erinnert? Also Demokratie is es nicht!

es wird doch auch hier im Forum offenbar,

dass Montgomery hier Recht hat, weil es immer Unbelehrbare und Uneinsichtige gibt.Für einen wichtigen Schutz der Schwächsten vor hochansteckenden Krankheiten braucht es einen hohen Grad an Durchimpfung.

Impfpflicht

Ich schlage vor, dass sich jeder, der sich mit dem Thema Impfen von Kleinkindern ernsthaft auseinander setzen möchte, sich den Film "VAXXED Der Film übers Impfen" anschaut.
Man kann ihn sich kostenlos im Netz auf archive.org ansehen.
In der Dokumentation kommen viele Frauen von autistischen Kindern zu Wort.

Ist doch alles ganz logisch,

wofür steht der ehrenwerte Herr Montgomery? Für mehr Geld für die Ärzte durch mehr Impfungen, egal ob sie Sinn machen oder nicht. Für mehr Geld für die Pharmaindustrie, weil mehr Impfungen automatisch viel mehr Geld bedeuten.
Ja, so macht man Aktionäre glücklich.
Und die Lobbyisten werden sich durchsetzen und eine Impfpflicht gegen Fußpilz oder Sodbrennen veranlassen - hauptsache es klingelt in den Kassen der Ärzte und der Pharmaindustrie.

20:29 von Biocreature

sie sollten meinen Beitrag vielleicht nochmals lesen
etwas aufmerksamer
da waren 3 Punkte
1. Recht auf körperliche Unversehrtheit ....
2. Impfrisiken für mich
3. Risiken bei einer Erkrankung
daraus können sie jetzt ne Schnittmenge bilden
für mich ne klare Sache, ein vertretbares Risiko bei einer Impfung
im Vergleich zu dem was ich anderen zufüge
und diese dadurch erkranken

Impfen an sich

Ich halte einzelne Impfungen für wichtig und richtig. Kinderlähmung wird immer seltener. Es sind die Impfungen gegen mehrere Krankheiten gleichzeitig, welche zu absehbaren Katastrophen führen. Da steckt nicht nur Profitgier dahinter. Es gibt jetzt schon in den USA gegen MMR keine Einzel-Impfungen mehr.
Gegen die richte ich meine Stimme. Zum Wohl der Kinder. Keine Impfpflicht. Ich bin für freiwillige Einzel-Impfungen.

@ 20:57 von Ohli

Dann empfehlen Sie den usern aber auch, sich über den Macher des Films, den ehemaligen Dr. Andrew Wakefield zu informieren, der schon 1998 die Fachzeitschrift 'The Lancet' mit einer gefälschten Studie zum Zusammenhang von Autismus und der MMR-Impfung täuschte.

Er erhielt schon im Vorfeld der Studie Gelder von einigen Anwälten, die in diesem Zusammenhang die Gesundheitsbehörden verklagen wollten und besaß das Patent für einen Masern-Einzelimpfstoff, den er statt des Dreifachimpfstoffs vermarkten wollte.

Die Aprobation wurde ihm entzogen und ein lebenslanges Berufsverbot ausgesprochen.

Gruß, zopf.

@Ohli

es ist inzwischen eindeutig wissenschaftlich erwiesen dass Autismus nichts mit Impfungen zu tun hat. Ein britischer Arzt hatte das Ammenmärchen mit einer fehlerhaften Ministudie (12 Personen) in die Welt gesetzt. Bitte informieren Sie sich mal.

Impf-Pflicht

Leider gab es damals [ich bin Jahrgang 1950] noch keinen Impfstoff gegen Masern. Wir mussten zu unserem Schaden die Krankheit durchlaufen.

Die Konsequenz erlebte ich selbst mit den Tod von 2 Klassenkameraden an durch eine durchlaufene Masererkrankung ausgelöste Enzephalitis im Alter von 14 und 16 Jahren. Das ging uns allen mörderisch auf das Gemüt.

Daher: Strikte Befürwortung der Impflicht für alle impf-fähigen Erkrankungen. Bei Verweigerung Haftstrafen für die Eltern von 2 bis 5 Jahren bei gleichzeitigem dauerhaften Entzug des Sorgerechtes.

Da kann auch nicht der Grundgesetz-Artikel über die körperliche Unverletzlichkeit gelten, denn die ungeimpften (oder deren Verursacher) verstoßen genau gegen diese durch die Verbreitung von Krankheiten auf andere!

@von DoJo

Einspruch! Raucher stecken ganz viele an, nämlich alle die, die passiv mitrauchen müssen. Das ist hinlänglich bekannt.

Vor der Impfung gegen die Schweinegrippe drohte Glaxo Smith die Pleite. Dank der Schweinegrippe konnte dies abgewendet werden. Ein Schelm, der Böses dabei denkt!

Recht auf Impfung

Ich würde diese Diskussion gerne von der Seite der Betroffenen her beleuchten, denn es geht hier eigentlich nicht um eine Pflicht. Jedes Kind sollte ganz natürlich ein Recht auf den bestmöglichen Schutz vor Krankheiten haben. Dieses Recht kann ihm keiner streitig machen (auch nicht die Eltern). Alles andere wäre Körperverletzung.

@Mäckie Messer

Nicht impfen, um der Schulpflicht zu entkommen? Was für eine Idee! (Angesichts des Lehrermangels halte ich die Schulpfliht ohnehin für ein Auslaufmodell.)
Aber Schulpflicht mit gewaltsamem "Impfen unter Aufsicht in der Einrichtung" zu verknüpfen? Ist das Ihr Ernst? Ich bin froh, dass wir solche Zustände überwunden haben - oder etwa doch nicht?

@ zopf

In dem man einzelne Personen, in einer mehr als 90-minütigen Dokumentation, in ein schlechtes Licht rückt, kann man nicht die Stimmen und Laute, der Mütter und Kinder, die dort mehrfach zu Wort kommen, zum verstummen bringen.
Ich hoffe viele Menschen, welche Kleinkinder haben oder noch bekommen wollen, schauen sich den Film an.
Seinen Sie mutig. Schauen Sie sich den Film an zopf.

Gruß, Ohli.

@MSCHM1972 um 18:46

Das Her sagt mir der Mensch soll Abwehrkräfte bilden das Impfen verhindert das Bilden der Abwehrkräfte.

Leider nicht ganz richtig. Das was als "Abwehrkräfte" bezeichnet wird ist die Information an das Immunsystem, gegen welche Erreger wie vorzugehen ist. Gerade diese Information wird durch das Impfen gegeben. Damit werden die "Abwehrkräfte" massiv gestärkt.

@zopf

Ihr Beispiel spricht aber nicht für Impfungen, sondern eher dafür, dass eben da überall getrickst und gelogen wird, um von dem heiß umkämpften Pharmakuchen ein möglichst großes Stück abzubekommen. Die einen übertreiben mit den Nebenwirkungen der Krankheiten, die anderen mit den Nebenwirkungen der Impfungen. Genau deshalb haben viele die Nase voll und glauben gar nichts mehr. Wessen ich mir aber sicher bin ist die Tatsche, dass heute keiner mehr Zeit (und Lust) hat, über 4 Wochen ein krankes Kind zu pflegen. Daher fallen viele auf die Versprechungen herein, dass nach den vielen Impfungen die Kinder nur noch gesund sein würden. Die Kindergärten sind aber Brutstätten für viele neue Ekelkrankheiten, gegen die es nichts gibt. Ich lese stets die Liste, wenn ich meinen Enkel abhole. Diese Krankheiten dort kannten wir früher nicht....

Darstellung: