Ihre Meinung zu: Wahl in Dänemark: Sozialdemokraten siegen mit Politik-Spagat

6. Juni 2019 - 13:04 Uhr

Die Sozialdemokraten in Dänemark jubeln: Mit ihrer Mehrheit bei der Parlamentswahl steht ein Machtwechsel an. Ausgerechnet einer harten Gangart in der Asylpolitik haben sie ihren Erfolg mitzuverdanken. Von Carsten Schmiester.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.875
Durchschnitt: 2.9 (16 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Lustig?

Das dänische Erfolgsmodell könnte die SPD in Deutschland nur mit der CDU verwirklichen.
*
Aber hier versuchen es die Verlieregenossen lieber den S.2 mit den SED-Nachfolgern.
*
Wirtschaftliche Referenzen?
*
Gleich und gleich erfolglos, gesellt sich gern.
*
Und das auch noch mit ständig steigenden Kosten der grünlichen Verteuerungspartei.

Spagat?

Ich sehe da keinen Spagat. Eine gute Asyl-, Zuwanderungs- und Integrationspolitik ist sozialdemokratisch. Eine ungeordnete, chaotische und ungebremste Zuwanderung ist unsozial. In Deutschland wird unter dem Mäntelchen der Humanität die Umverteilung von den arbeiteten Menschen hart erwirtschafteter Steuern in die Taschen von Konzernen und Sozialträgern besichtigt und erreicht. Weder das Wohl Deutschlands, der meisten seiner Bürger oder der Zuwanderer steht dabei im Vordergrund. Das ist zutiefst unsozial. Kein Spagat der dänischen Sozialdemokraten.

mist

Sie haben Scholarship fuer Auslaender bereits gestrichen weil sei glauben das nicht genug bleiben zum Arbeiten, wiederum ist es die Visumbestimmung die es schwer macht hier zu arbeiten. Welcher Studium Absolvent kann bitte 417 000 Dkk im Jahr verdienen fuer Arbeitsvisum? Daenemark brauch mehr Arbeiter, wiederum mit deren Anti-immigrations Politik vergraulen sie nicht nur die EU-Auslands Arbeiter sondern auch alle EU Auslaender die in deren kostenlosen Studium sich mit Auslaendern verbunden haben, anstatt die lokale Gesellschaft in der man sich schwer intergrieren kann. Sie sind wie Deutsche sehr distant. Sie haben bereits ihren Freundeskreis und ihre Sprache moegen sie sehr. So koennen Deutsche in Daenemark die Fluechtlingserfahrung machen.

Vielleicht...

sollte sich Herr Kühnert von Frau Frederiksen Nachhilfeunterricht geben lassen?

SPD Erwache

Liebe SPD schaut nach Dänemark wie man es machen kann..... bitte bitte
Bin SPD Mitglied...... hab euch die letzten ca. 6 Jahre nicht mehr gewählt!
Macht was das ich euch wieder wählen kann.
Liebe Grüße

Dieser Erfolg der dänischen

Dieser Erfolg der dänischen Sozialdemokraten sollte von unseren SPD-Oberen mal eingehend diskutiert werden.

Da könnten unsere Sozis (und andere) was lernen

Es spricht doch nichts gegen eine linke Wirtschaftspolitik und eine gleichzeitig vernünftige Asyl-/Einwanderungspolitik.
Undenkbar bei unseren Ideologen, wo sogar die angebliche Partei der Mitte eine Politik der offenen Grenzen betreibt wie sie wahrscheinlich nichtmal die USA während der Einwanderungsphase praktizierte. Dort musste man sich wenigstens registrieren lassen.

so was aber auch ....

Ausgerechnet einer harten Gangart in der Asylpolitik haben sie ihren Erfolg mitzuverdanken
.
scheinbar ist unsere MultiKulti Einstellung nirgend wo mehr besonders populär
nur wir glauben das noch, dank unserer doch sehr tendenziösen Medien Berichterstattung

Politik-Spagat

Kein Spagat, sondern vernünftig.

In Deutschland bekommt man immer noch ausschließlich traditionell "rechts" und "links". Deswegen verlieren die "Volksparteien" auch an Zustimmung.

Bei unseren Parteien gibt es strengere Asylpolitik nur gepaart mit einem altertümlichen Gesellschaftsbild.
Ein liberales Gesellschaftsbild gibt es nicht gepaart mit Religionskritik usw.

So muss man weiterhin das kleinere Übel wählen oder sich mal unter "Sonstige" umschauen.

Übrigens...

... die einzige Möglichkeit, die auch die SPD hierzulande noch hat, wieder einen Fuß auf den Boden zu bekommen. Inklusive Austausch von inadequatem Personal.

Eine dämlichere Überschrift

Eine dämlichere Überschrift ist wohl nicht eingefallen.
Die dän. Sozialdemokraten machen NORMALE und GESUNDE Politik für die Dänen und nicht gegen sie.
Das hierzulande normale Politik verteufelt oder wie hier nicht verstanden und verulkt wird, ist schon klar.

Minderheitsregierung

Ich würde mir wünschen, dass die Politik in Deutschland auch den Mut zu einer Minderheitsregierung hätte, die durch wechselnde Mehrheiten den tatsächlichen mehrheitlichen Wählerwillen in Einzelfragen besser abbilden kann, als die ewigen faulen Kompromisse der GroKo. Leider hat die SPD vor 2 Jahren wieder den Steigbügelhalter für Frau Merkel gemacht. Wenn SPD Politiker aus Koalitionsräson gegen Punkte aus dem SPD Wahlprogramm abstimmen müssen, kann der SPD Wähler damit nicht glücklich sein. Aber Hauptsache, die Regierung ist "stabil und verläßlich".

die

dänischen Sozialdemokraten könnten als Blaupause für die Wiederauferstehung der SPD als Volkspartei dienen. Beweisen sie doch, dass sich eine linke Sozial- und Wirtschaftspolitik und eine "harte" Flüchtlingspolitik durchaus in einem Parteiprogramm erfolgreich zusammenspannen lassen. Dazu müsste die SPD aber erst begreifen, dass ihre (frühere) Stammwählerschaft nicht vollständig der Meinung ist, es müssei eine beinahe unbegrenzte Einwanderung in unsere Sozialsysteme und Arbeitsmärkte stattfinden.

Bezüglich der härteren Gangart

Ausgerechnet einer harten Gangart in der Asylpolitik haben sie ( die Sozialdemokraten) ihren Erfolg mitzuverdanken, schreibt Herr Schmiester.

Ich sage: gerade deswegen.
Wer das ignoriert, wird auf Dauer wenig Zustimmung erhalten, auch wenn die GRÜNEN momentan das Gegenteil zu beweisen scheinen. Ihr Erfolg hat aber andere Gründe.
Bei den LINKEN wurde die Zustimmung zur bestehenden Asylpolitik bereits bei der EU-Wahl deutlich.

Minderheitsregierung

mit wechselnden Partnern/Mehrheiten je nach anstehendem Problem .Warum denn nicht?.Kann gut funktionieren.

"Anders als die deutschen

"Anders als die deutschen Sozialdemokraten verfolgen die dänischen eine restriktive Migrations- und Integrationspolitik. Damit ist es ihnen gelungen die bei den EU-Wahlen zur Dänischen Volkspartei abgewanderte Wähler zurückzugewinnen. Bei den Parlamentswahlen am 05. Juni könnte sich dies fortsetzen."
-
Das hätte diese (s)PD auch haben können, aber nein - das wollte die Partei nicht, die verfolgt ganz andere Ziele. Eine Kurskorrektur dahingehend wird dieser Partei von keinem deutschen Wähler mehr abgekauft, der 100% 'ruft doch mal alle Martin' Schulz hat das letzte bisschen Glaubwürdigkeit restlos verspielt. Von daher wäre es sinnvoller und ehrlicher den Laden und die GroKo aufzulösen und Neuwahlen abzuhalten. Alles Andere wie dieser Quoten-Schwachsinn von Übergangs-Trio und Doppelspitze ist nur noch verzweifelte Makulatur und Lippenstift, das braucht keiner mehr. Der gemeinützige Effekt dabei ist, das bei der nächsten Wahlklatsche gleich zweimal/dreimal unfähiges -Spitzenpersonal- ...

14:09 von Sisyphos3

der aussage schliesse ich mich vollumfänglich an. leider kann ich das nicht in so schöne worte kleiden!

Spagat?

Dem eigentlichen Wortsinn nach sind das dann - an dieser Stelle müsste ein verbotenes Wort stehen.
Also wenn die deutschen Sozis auch auf solche Ideen kommen sollten, werden sie - wie heißt die Steigerung von unwählbar? - Naja jedenfalls IST strengere Asylpolitik ein altertümliches Weltbild. Darum passt es da auch hin.

Spagat?

Soziale und verantwortliche Politik schließen sich doch nicht aus, höchstens in der Vorstellungswelt von manchen Journalisten. Die dänischen Sozialdemokraten haben begriffe, dass massive Zuwanderung von Ungelernten und ein Sozialstaat nicht dauerhaft zusammengehen. Da sollten SPD und LINKE in mal nachdenken. Oscar und Sahra haben es verstanden, aber sonst nicht viele

Warum kritisiert dieser Art

Warum kritisiert dieser Art von Journalismus normale sozialdemokratische Politik?
Ist dieses Land mittlerweile so verkommen, daß beispielsweise Schröders Agenda heutzutage mehr in AfD steckt als in SPD.
Grüner Populismus ist eben nicht die Mutter aller Lösungen, wie hier immer postuliert wird.

@Sisyphos3 14:09

Wenn Ihnen die tendenziöse Medien Berichterstattung so auf den Zeiger geht, warum schreiben Sie dann hier überhaupt noch? Zudem wird hier niemand der ganzen Leute die die Politik in unserem Land verachten gezwungen hier zu leben. Wir leben in einer Demokratie wo jeder selbst entscheiden kann wo und wie er leben will. Sich dann aber ständig zu beschweren und rumzumeckern wie schlimm alles sei geht so langsam auf die Nerven. Man braucht es nicht 100.000 mal zu wiederholen. Verstehen alle auch beim ersten Mal!

Von dänischen Sozialdemokraten lernen ...

Die dänischen Sozialdemokraten haben bezüglich der Asylpolitik verstanden, was Verantwortung für das eigene Land bedeutet. Und bekommen dies bei Wahlen entsprechend goutiert. Die deutschen Sozialdemokraten gebärden sich schon viel zu lange als gutmenschelnde Gesinnungsfanatiker und Salonsozialisten und tun sich bereits mit der Erkenntnis schwer, warum sie immer weiter abschmieren. Schade um eine einstmals große und verdiente Partei.

Tja, das ist der Lohn für

Tja, das ist der Lohn für gesunden Menschenverstand in der Asylpolitik. Respekt und herzlichen Glückwunsch an die Sozialdemokraten nach Dänemark.

Diesen gesunden Menschenverstand bringen deutsche Parteien - außer der AfD natürlich - nicht auf. Im Moment wird die Klimawahnkarte gespielt und das Thema Masseneinwanderung überdeckt. Aber das Thema wird zurückkommen. Und dann, ihr Kinderleinchen?

@Erlöser 13:53

Soll die SPD mal versuchen so eine Nummer einzuschlagen, dann landet die SPD unter Garantie unter 5% in Deutschland. Deutschland ist nicht Dänemark. Vielleicht begreifen dies hier auch mal einige die glauben die SPD müsse dieses Modell der dänischen Sozialdemokraten kopieren. Wenn man unbedingt will, dass die Grünen bundesweit auf über 30% der Stimmen kommen und in eine Machtposition kommen, dann soll man so dumm verfahren wie Sie es fordern.

13:29 von Wegelagerer34

Spagat?

Ich sehe da keinen Spagat. Eine gute Asyl-, Zuwanderungs- und Integrationspolitik ist sozialdemokratisch. Eine ungeordnete, chaotische und ungebremste Zuwanderung ist unsozial. In Deutschland wird unter dem Mäntelchen der Humanität die Umverteilung von den arbeiteten Menschen hart erwirtschafteter Steuern in die Taschen von Konzernen und Sozialträgern besichtigt und erreicht. Weder das Wohl Deutschlands, der meisten seiner Bürger oder der Zuwanderer steht dabei im Vordergrund. Das ist zutiefst unsozial. Kein Spagat der dänischen Sozialdemokraten.
///
*
*
Und wie nennen Sie die Verhinderungspolitik der deutschen sozialdemokratischen Integrationsindustrie bei der Rückführung Unberechtigter?
*
Salto mortale?

An Boris.1945, Ein Unterschied wie Tag und Nacht

zwischen der SPD und den Sozialdemokraten in Dänemark. Die Politik in Dänemark ist nicht nur sozial gerechter, sondern vor allem menschlicher als die Politik der Regierenden in Berlin. Warum? Trotz der ca. 30% gen höheren Lebenshaltungskosten wie in D. bekommen die Bedürftigen in Dänemark 1 340 Euro sowie die Rentner eine Grundrente von 1 600 Euro im Monat nach Abzug der Miete zum Leben. Die Steuereinnahmen werden in Dänemark von oben nach unten verteilt, Besserverdienende, Beamte und Politiker zahlen zu Recht in die gesetzlichen Renten- und Krankenversicherungen zum Wohle aller im Land ein. Im Gegensatz dazu Deutschland bekommen die Bedürftigen und Rentner nur 424 Euro im Monat zum Leben nach Abzug der Mietzahlung. Allein die Pensionäre der Beamten verschlingen im Jahr ca. 647 Milliarden Euro Steuergelder siehe Fakt Quelle: "Pensionen und Beihilfen: So viel kosten die Beamten den Steuerzahler." Vom 14.07.2017. Undenkbar in wahre Demokratien wie Dänemark u.a. westliche Nachbarstaaten.

@karlheinzfaltermeier 13:38

Kevin Kühnert wird sich sicher nicht mit einer Frau an den Tisch setzen und Nachhilfeunterricht geben lassen die aus politischem Kalkül mit ihrer Partei einen national-sozialistischen Wahlkampf macht um rechte Parteien über rechts zu überholen. Wenn Herbert Wehner sehen würde was die Dänischen Sozialdemokraten betreiben um Macht zu bekommen würde der sich im Grab umdrehen.

13:38 faltermeier

aber er wird den unterricht abbrechen. zu schwer verdauliche kost für ihn

Die Sozialisten

in DK haben gezeigt, wie man Wähler überzeugt. Und dazu gehört eben auch sich an gegebenne Veränderug anzupassen, wozu natürlich auch die Flüchlingspolitik gehört. Die bisherige Flüchtlingspolitik der offenen Türe ohne Papapiere ohne Auflagen und grenzenlos konnte eben dem Bürger nicht mehr vermittelt werden. Die Belastungen für Integration und Kosten werden nämlich immer den Normalbürgern aufgebürdet. Alles hat seine Grenzen, wie wir es aus den Naturwissenschaften kennen. Und eben deshalb muss auch einer ungezügelten Migration einhalt geboten werden. Überall, wo Systeme überfordert werden, kippen diese,und oftmals mit schwerwiegenden Folgen. Plötzlich stellt man mit erschrecken fest, dass alles aus den Fugen zu brechen beginnt und ein Gegenlenken kaum noch möglich scheint. Vielleicht sollten sich unsere Politiker evtl. Mal bei den DK Nachhilfe geben lassen. Aber das lässt der Stolz wahrscheinlich nicht zu, man geht lieber seinen eigenen Weg, einen Sonderweg, der in die Irre führt.

14:15 von Clarce19

Eine dämlichere Überschrift ist wohl nicht eingefallen.
Die dän. Sozialdemokraten machen NORMALE und GESUNDE Politik für die Dänen und nicht gegen sie.
Das hierzulande normale Politik verteufelt oder wie hier nicht verstanden und verulkt wird, ist schon klar.
///
*
*
Noch kann man das schreiben, ohen als Hassprediger tituliert zu werden, aber einige empfehlen Kritikern schon die Ausreise.
*
Ein 45 Geborener.

@Goldenmichel 14:25

Pro Asyl ist die SPD auch nicht. Vor paar Jahren war der Refugee Welcome Protest mit erhobenen Finger die auf eine Binaere 4 gezeigt (00100) haben am SPD gebaeude vorbei gelaufen weil sie Pro Ertrinken von Fluechtlinge waren. SPD ist weder Fisch noch Fleisch und nach EU Wahl noch verwirrter fuer was sie stehen.

Re:Am 06. Juni 2019 um 14:09 von Sisyphos3

Völlig richtig erkannt.

Nur werden unsere Poilitgrössen den Sonderweg wählen, der irgendwann im Chaos endet.

Christian Stichler

Der Korrespondent der ARD in Stockholm ist geschickt die Frage der Moderatorin ausgewichen.

"wäre das Programm der Sozialdemokraten in Dänemark auch was für die deutschen Sozialdemokraten.."

Meine Antwortet lautet: JA! Faire Sozialpolitik und scharfe Aslypolitik schließen sich nicht aus. Aber für die SPD kommt das nicht in Frage.

Funktionäre

Die sozialdemokratischen Wähler würden eine realistische Asylpolitik und ein Abkehr von Herbst 2015 durchaus zustimmen aber die Funktionäre der SPD eben nicht.
Daher wird die SPD weitere Niederlagen einfahren.

13:53 von Erlöser

Macht was das ich euch wieder wählen kann.
.
ob dänische Konzepte auf Deutschland übertragbar sind ?
in dem Fall ne Sozialpolitik wie von den LINKEN angestrebt
und ne Ausländer/Asylpolitik extremer als von der AfD gefordert ?

gerechter in Dänemark, sondern vor allem die Politik der Politiker Dänemarks gegenüber ihren Menschen. Niemand zahlt eine Pflegepflichtversicherung wie in Deutschland, denn vieles ist sozial gerechter und weitaus menschlicher aufgebaut wie in unserem Land. Natürlich ist in Dänemark die Versteuerung vor allem der Besserverdienenden, auch der Beamten und Politiker laut Gesetz in die gesetzlichen Renten- und Krankenversicherungen Pflicht, wie auch in all unseren westlichen Nachbarländern. Wer in Deutschland mehr als ca. 6 000 Euro im Monat verdient, kann sich von der Beitragszahlung in die gesetzliche Versicherung befreien lassen, die Beamten und Politiker sind laut Gesetz generell befreit. Im Gegenteil, Beispiel Beamten, sie erhalten im Rentenalter menschenwürdige Renten, im Gegensatz dazu erhalten nachweisbar ca. 8,7 Millionen deutsche Rentner zum Leben und für Mietzahlung weit weniger als 800 Euro im Monat ausgezahlt. In Dänemark eine Grundrente von 1 600 Euro und Mietzahlung.

braune im roten mantel

diese sozialdemokraten haben sich erniedrigt zu rassismus und zu anderen rechten themen ... sie haben mit sozialer politik nichts mehr zu tun, sie sind halt braune im roten mantel.
der glaube, man könne als demokratische partei rechte wirrköpfe zurückholen bei der wahl, hat sich bislang stets als widersinnig erwiesen... was ist denn der vorteil, wenn man antidemokratisch eingestellte personen zurückholt?? diese personen werden ihr wirres gesellschaftsbild nicht revidieren. eher würden sie die sie umwerbende partei benutzen, so wie in diesem fall.
deutschland zeigt, dass es anders geht, hier hat die afd keine chance, bundesweit einfluss zu nehmen. der cdu/csu ist der versuch, wähler der afd zurückzugewinnen, auf die füsse gefallen ... nun ist eine grün/rot/rote bei der wahl möglich.

Herzlichen Glückwunsch an die

dänischen Sozialdemokraten. Das ist genau der Wechsel in der Asylpolitik auf den Deutschland schon 4 Jahre wartet. Aber unter Andrea Nahles war diese Erneurerung nicht zu erwarten. Bei den kommenden Bundestagswahlen im nächsten Jahr oder in zwei Jahren sollte die Kurskorrektur auch bei den Sozialdemokraten hier geschafft werden können. Die Frage ist ob man dies will denn andernfalls wird Rot rot-Grün schon gar nicht wählbar sein und Schwarz-Gelb kann sich mit einer Minderheitsregierung die Zustimmung dann im Bundesrat suchen denn einige Länder
werden dann Rechts-Mehrheiten haben.
P.S -noch zu den Grünen -Europawahlen sind keine Bundestagswahlen und das verstärkt Grün in Europa gewählt wurde kann ebenso bedeuten das man den Klimaschutz mehr auf europäischer Seite sieht.
Dänemark ist eine echte Trendwende und auf das hat man lange gewartet.

Damit scheint ja der Unsinn widerlegt zu sein ...

... dass etablierte Parteien nicht mit restriktiver Asylpolitik punkten könnten.

Die Wähler wählen diejenigen Parteien, die ihre berechtigten Sorgen ernst nehmen.

Schön, dass in einem Teil Europas auch die Sozialdemokraten dies verstanden haben .

14:40 von Magfrad

um rechte Parteien über rechts zu überholen
.
offensichtlich ist aber (in Dänemark) genau das, was der Wähler so will ?!
und was ein Herr Wehner in seinem Grab machen täte, das ist noch die Frage

In BRD unmöglich

In Deutschland ist eine Korrektur der Asylpolitik von Herbst 2015 ohne politischen Selbstmord unmöglich.

Ich befürchte die Aslypolitik wird weiterhin unübersichtlich bleiben.

Re:Am 06. Juni 2019 um 14:37 von m.g

Zitat:
Bedürftigen in Dänemark 1 340 Euro sowie die Rentner eine Grundrente von 1 600 Euro im Monat nach Abzug der Miete zum Leben.

####

Unser System ist aber auch nicht schlecht.
1600€ mtl. macht unser Finanzminister für jeden Neubürger locker. Macht bei ca. 2,5mio ca. 50Mrd jährl. Wurde die Tage auf NTV berichtet. Ja wenn das nicht sozial ist?

Sozial ist, sich um die Belange der ...

... geringverdienenden Bürger zu kümmern.

Es sind diese, die mit den Migranten um Wohnungen und Arbeitsplätze konkurrieren - nicht die besserverdienenden Mittelschicht- Grünen!

@Boris.1945 14:42

Ich zähle lieber nicht auf wie viele Foristen hier als linkgsgrünversiffte Spinner hingestellt wurden nur weil die nicht mit der Flüchtlingspolitik der AfD einverstanden sind. Da muss man sich dann nicht wundern, wenn Foristen wie ich die tagtäglich sehen müssen wie dieses Forum in die Fänge von Rechtsnationalen gekommen ist sich wehren.
Wenn Sie es jetzt schon als einen Angriff ansehen, wenn ich und andere Foristen zurecht sich fragen warum sich gewisse Foristen die sich über die Flüchtlingspolitik und sonstiges beschweren den Stress in Deutschland zu leben antun, dann ist dies berechtigt. Es ist keine Unverschämtheit sondern eine ganz normale und berechtigte Fragestellung. Wenn ich Dinge in Deutschland so schlimm finden würde und mir eine Politik zu wider wäre, dann würde ich es mir auch nicht monatelang und jahrelang antun hier zu wohnen.

Der Unterschied zwischen

Der Unterschied zwischen Deutschland und Dænemark besteht leider darin, dass es in Deutschland rechtsextrem, rassistisch und fremdenfeindlich ist, eine härtere Gangart in der Asylpolitik zu fordern, während es in Dænemark sozialdemokratisch ist, das zu tun.

Ausgerechnet?

"Ausgerechnet einer harten Gangart in der Asylpolitik haben sie ihren Erfolg mitzuverdanken."

Wieso "ausgerechnet"? Warum ist eigentlich in Deutschland die AfD so gross geworden?

Den Effekt, dass etablierte Parteien von den rechten Parteien wieder Stimmen zurück gewonnen haben, gibt es übrigens ausser in Dänemark auch in anderen Ländern. Dies geht jedoch nur über den Weg einer härteren Asylpolitik. Das hat in Deutschland offenbar noch niemand verstanden.

Ausgerechnet???

"Ausgerechnet einer harten Gangart in der Asylpolitik haben sie ihren Erfolg mitzuverdanken."

Den links/grünen Journalisten in Deutschland natürlich absolut unverständlich. Skandinavien wird sich sein Lebensgefühl nicht durch Armutseinwanderung nehmen lassen.

Dänen und Schweden haben genau erkannt wozu eine rückgratlose Einwanderungspolitik führt.

Gern darf der linke Zirkel den Dänen jetzt Populismus und Rechtsradikalität unterstellen, den Titel "wahrer Humanitätsweltmeister" will NIEMAND den deutschen Schildbürgern abnehmen.

@Ferkelchen 14:40

Das mit der Überforderung ist Ihre Sichtweise und die Sichtweise der Klientel die blind AfD wählen, aber es ist nicht die Realität in unserem Land. Bei allem Respekt vor Ihrer Meinung die Ihnen zusteht.
Wir brauchen auch sicher keine Nachhilfe von einem Volk welches in seiner nationalistischen Gesinnung noch viel schlimmere Auswüchse in sich hat als es sie bei uns zu finden gibt. Gleiches gilt im Übrigen für Ungarn, Italien und Österreich. Wir Deutsche waren selber nie ein nationalistisches Volk in der Vergangeheit, wir wurden zu einem gemacht von Außen und inzwischen hat sich vieles geändert. Darum gibt es in Deutschland auch keine Mehrheiten in der Bevölkerung für eine Politik wie Sie sie fordern.

Clevere Idee...

eine vernünftige Sozialpolitik machen und das völlig marginale Thema Flüchtlingspolitik, das nur das Hobby einiger rechtsnational korrupter Sektierer ist, zu usurpieren. Es wird ja schon überall deutlich, dass die Leute von dem dauernden öden Ein- Thema - Gestänker ermüdet sind.
Und wie die dänische Flüchtlingspolitik in 5 Jahren aussieht, werden wir dann schaun.

@Magfrad

"Wenn Ihnen die tendenziöse Medien Berichterstattung so auf den Zeiger geht, warum schreiben Sie dann hier überhaupt noch? Zudem wird hier niemand der ganzen Leute die die Politik in unserem Land verachten gezwungen hier zu leben. Wir leben in einer Demokratie wo jeder selbst entscheiden kann wo und wie er leben will. "

Sie legen ganz bestimmt nicht fest, Wer sich Wann zu Welchem Thema äussert.

@ 14:53 von boesermann Es ist

@ 14:53 von boesermann
Es ist eine Frage des Respekts und der Erziehung seinen Kommentar nicht rauszubellen, den pol. Gegner nicht zu beleidigen und die GROSS- und Kleinschreibung zu beherrschen.
Mögen wir von dieser Art der Regierung verschont werden. Bremen machts ja vor, wie linksextrem mittlerweile regiert wird zum Machterhalt.

14:31 von Magfrad

wertester forist, jetzt halten sie den ball aber mal ganz flach. auch menschen, die anders denken als unsere anstalt haben das recht, hier zu schreiben. wir bürger sind schliesslich der arbeitgeber der ard. und, wollen sie als cdu politker wirklich ernsthaft andeuten, daß wir, wenn uns die unsägliche politik von merkel nicht passt, auswandern sollen? mal einen moment drüber nachdenken, das geht schon!

@Googol 14:49

Nicht nur für die SPD kommt sowas nicht in Frage sondern auch für eine Mehrheit in der Deutschen Bevölkerung. Mit einer Politik wie Sie es beschreiben (Faire Sozalpolitik und scharfe Asylpolitik) würde die SPD noch schneller unter 5% kommen als sie es sowieso schon tut. Auch wenn es mir als konservativem Wähler dem eine geordnete Flüchtlingspolitik, Ehe nur zwischen Mann und Frau und Abtreibungsverbot wichtig ist nicht gefällt, Deutschland ist politisch eher links und dies beweisen auch die Erfolge der Grünen bei den Wahlen und der Europawahl. Im Übrigen sind in Deutschland die Zahl der Flüchtlinge auch mit der vorhandenen Asylpolitik massiv zurückgegangen. Dies muss auch mal gesagt werden, auch wenn es den AfD Fans hier sicher nicht gefallen wird, aber dies ist ein Fakt.

Hintergrundinformationen?

Wenn sich die Asylpolitik der dänischen Sozialdemokraten von der Asylpolitik der letzten Regierung nicht unterscheidet, dann ist es wohl die beabsichtigte Sozialpolitik der Sozialdemokraten, die zu deren Wahlsieg geführt hat.
Wie genau sieht diese beabsichtigte Sozialpolitik aus?
Könnten die Journalisten der ARD das mal bitte ausführlich erläutern?

@boesermann

Durch die Verhinderung unkontrollierter Zuwanderung wird der Arbeiter vor Lohndumping durch Billigstkonkurrenz geschützt.
Das Schützen vor Lohndumping ist politisch links einzuordnen, Lohndumping rechtsliberal.

14:56 von Einfach Unglaublich

... dass etablierte Parteien nicht mit restriktiver Asylpolitik punkten könnten.
.
darum geht es doch nicht

mit was können Parteien hierzulande punkten
also mit einer restriktiven Ausländer/Asylpolitik definitiv nicht
das sieht man an der AfD
die nur ein Bruchteil dessen fordert was die (z.b) Dänen schon tun
und deshalb als "Nazis" verunglimpft werden
so lange sich das Bewußtsein hierzulande nicht ändert,
braucht man das gar nicht versuchen

Politik...

... ist für Volksparteien eigentlich immer ein gewisser Spagat, da man als Sozialdemokratische Volkspartei wichtige Themen der Bürger aufgreifen muss, nicht nur in Dänemark!
Laut "World Happines Report" sind die Dänen die 2. Glücklichsten Menschen auf der Welt, Deutschland liegt in diesem Ranking übrigens nur auf dem 17. Platz !?

Wie sagte der ehemalige SPD Bürgermeister von Berlin-Neukölln, H. Buschkowski (Vorgänger von Frau Giffey):

"SPD, eine Partei voller Klugscheisser"

@ 14:37 uhr von m.g.

Rentner eine Grundrente von 1600 EUR
---------
Meine Güte, und hier streiten sich die etablierten Parteien um eine Grundrente für Vollzeitler von 814 EUR OHNE BEDINGUNGEN.
Bei menschenwürdiger Rente dachte ich bisher an Österreich, aber Dänemark zeigt wie es geht Frau Merkel!

Sozusagen hat die dänische Wagenknecht gewonnen

Vllt. sollte Sarah doch noch mal überlegen und statt "Aufstehen" eine eigene Partei gründen.

14:03 von Mischpoke West

"Es spricht doch nichts gegen eine linke Wirtschaftspolitik und eine gleichzeitig vernünftige Asyl-/Einwanderungspolitik."

Man kann natürlich eine brutale und rücksichtslose Einwanderungspolitik 'vernünftig' nennen.
Aber sie wird durch Umtaufen nicht weniger vernünftig, sondern ist immer noch brutal und rücksichtslos und unvernünftig.

@Sisyphos3 14:58

Dänemark ist aber nicht Deutschland und man kann nicht den dänischen Wähler mit dem deutschen Wähler in einem Topf schmeißen nur weil man es gerne hätte. Herbert Wehner war Opfer des Nationalsozialismus und wurde 1942 verhaftet. Wenn er wüsste dass eine sozialdemokratische Partei einen rechtsnationalen Wahlkampf macht um Wahlen zu gewinnen, dann würde er Mette Frederiksen eine Standpauke halten, dass die nachher in Tränen aufgelöst dastehen würde.
Die SPD muss wieder die alter Arbeiterpolitik machen und ihre soziale Heimat wieder finden. Man braucht ganz sicher keinen Wahlkampf wo man eine harte Asylpolitik fordert, dies sollte vielmehr die Union machen und dies ist auch Kerngebiet der Union.

Die dänisch-rechte Avantgarde

Der Jubel der Rechten hier im Forum war zwar erwartbar, geht aber am Thema vorbei.

Die dänischen "Sozialdemokraten" haben nämlich nicht dazugewonnen, sondern ihr Ergebnis gerade mal knapp gehalten. Die "Bürgerlichen", also die dänische CDU, haben ein klein wenig hinzugewonnen.

Viel interessanter ist, was rechts und links der beiden großen Parteien passierte:

Die dänische AfD, die seit den 90ern exorbitante Ergebnisse einfuhr, stürzte ab, und die "immigrationsaffine" Linke legte stark zu. Rechnerisch gäbe es eine linke Mehrheit, aber natürlich nicht mit diesen "Sozialdemokraten". Die übrigens nicht erst seit gestern "zuwanderungskritisch" sind. Dänemark ist in den 80ern krachend nach rechts gerückt, und die gestrige Wahl ist eher ein Zeichen dafür, daß das Pendel langsam zurückschwingt.

Wer den dänischen Rechtsruck, der in Europa durchaus Vorreiterfunktion hatte, verstehen möchte, sollte sich mit Mogens Glistrup und Pia Kjærsgaard beschäftigen. Zwei immens wichtige Persönlichkeiten.

Nicht nur die SPD

könnte evtl.ein wenig von den Dänen lernen
sondern vor allem die ewig dominierende Union müsste dringend vom Dänischen
Sozialsystem lernen. Die Rentenpolitik in Deutschland ist erbarmungswürdig und
menschenverachtend.
Man vergesse nicht: Diese Rentner haben
zum Wohlstand der BRD massgeblich beigetragen und nun werden sie mit einem
"Hungerlohn" abgespeist.
Ein wirklicher Sozialstaat sieht anders aus.

15:02 von Einfach Unglaublich

aber das ist hierzulande "unfein" das anzusprechen
dann heißt es sofort man "spiele" einzelne Bevölkerungsgruppen gegeneinander aus
dabei sind es doch Binsenweisheiten, wenn Wohnungen fehlen und man weitere Bedürftige auf den Markt läßt, dass das Problem dadurch nicht kleiner wird
und dann dieser unerträgliche Spruch "wir sind ein reiches Land"
klar doch
wie sehen unsere Straßen aus, die ganze Infrastruktur, die Bildung der Jugend an Schulen, deren Zustand und Ausstattung, 18 Mrd ist unsere Zukunft wert, bezüglich Forschung im Bundeshaushalt, aber über die läppischen 5 Mrd wird diskutiert, für eine Mindestrente der eigenen Bürgern, über den jährlichen Zuschuss von 23 Mrd an die Länder (die dasselbe nochmals drauflegen) nicht !

Von Siegern lernen heißt Siegen lernen

Die deutsche SPD sollte sich bei ihrer nächsten Strategietagung an Dänemark orientieren. Eine umsichtige Umweltpolitik ohne Fahr- und anderen Verboten, Trennung von wirtschaftlicher Einwanderung und Asyl- sowie Flüchtlingspolitik, glaubwürdiges und spürbares Durchgreifen bei in- und ausländischen Kriminellen, wirksame Abschiebung von Nichtaufenthaltsberechtigten, Begrenzung der Belastung bei der arbeitenden Bevölkerung, Abschaffung von Sonderregelungen in der Sozialversicherung bei Politikern, Selbständigen und Beamten, wirklich Bedürftige sind zu unterstützen (auch "Kleinrentner"), Sozialschmarotzer hingegen sind von staatlichen Bezügen auszuschließen usw. usf. Die SPD muss wieder weg von zuviel Grün und zuweit Links, sie muss nämlich hin zur (arbeitenden) Mitte. Die Lobbyparteien CDU und FDP sind angreifbar genug, das hat ja "Rezo" gezeigt. Es fehlt der SPD eine mutige Führungsfigur vom Schlage eines Helmut Schmidts, der diese Strategie umsetzt.

@Strandy 14:54

Sie wissen also worauf Deutschland wartet? Was für eine Arroganz muss man besitzen so einen Satz rauszuhauen?
Die Sozialdemokraten sollten und müssen zurück zu ihrer politisch linken und linkssozialen Politik kommen. Eine Kurskorrektur wird es schon deswegen nicht geben weil die SPD einen Teufel tun wird das Klientel welches sie jetzt noch hat auch noch zu verlieren. Macht die SPD einen Kurswechsel wie Sie ihn fordern, dann glauben der SPD noch weniger Leute was als es derzeit schon der Fall ist.
Zu den Grünen: Die Grünen haben auch im Sonntagstrend das Ergebnis bundesweit bestätigt was bei den Europawahlen zu sehen war, die Tendenz geht sogar noch weiter nach oben prozentual. Auch wenn es Foristen hier nicht behagt, wenn die Grünen weiter auf dem Weg gehen den man derzeit geht, dann wird man 2021 zwischen 25-30% einfahren. Dänemark ist Dänemark und Deutschland ist Deutschland und es ist grundweg falsch wegen Wahlen in Dänemark von irgendwelchen Trendwenden zu sprechen.

15:02, Einfach Unglaublich

>>Sozial ist, sich um die Belange der ...
... geringverdienenden Bürger zu kümmern.

Es sind diese, die mit den Migranten um Wohnungen und Arbeitsplätze konkurrieren - nicht die besserverdienenden Mittelschicht- Grünen!<<

Ja klar.

Man kloppt sich darum, wer auf der untersten oder der zweituntersten Sprosse der Leiter Platz nehmen muss. Und die Rechten erzählen den einheimischen Armen, daß die bösen Fremden Ihnen die zweitunterste Sprosse streitig machen und sie auf die unterste verbannen wollen.

Mit der Wirklichkeit hat das eher wenig zu tun.

In "meinem" Neukölln, aus dem ich herausgentrifiziert wurde, verdoppeln sich die Mieten ja nicht, weil die Zuwanderer solch hohe Mieten zahlen können.

Na ja, Zuwanderer schon.

Aber eher aus Baden-Württemberg oder Bayern...

@ 14:35 von Magfrad

"Wenn man unbedingt will, dass die Grünen bundesweit auf über 30% der Stimmen kommen und in eine Machtposition kommen, dann soll man so dumm verfahren wie Sie es fordern."
.
Keine Sorge, dafür braucht es die SPD nicht.
Das erledigt schon Ihre Partei.

Ich würde mir wünschen,

dass auch hier die SPD-Genossen endlich wach werden.

In Dänemark konnte man mit Klarheit in der Asylpolitik beim Wähler punkten.

Hier in Deutschland lässt diese Klarheit noch immer sehr zu wünschen übrig.

Warum können Menschen, die sich integrieren, die Sprache lernen und hier gerne arbeiten, nicht bleiben, während man Menschen, die sich nicht benehmen können und wollen, die Straftaten begehen, unseren Staat unberechtigt abkassieren etc., nicht konsequent abschiebt?

Warum wird in Deutschland ein angepasstes Verhalten, das Bemühen um Integration nicht besser honoriert und im Gegenzug dazu Fehlverhalten konsequent sanktioniert?

Mittlerweile ist es doch so, dass jede Partei, die sich dies zur Aufgabe macht, von der breiten Masse der Bevölkerung gewählt werden würde. Mir wäre es lieber, eine etablierte Partei würde sich dieser Aufgabe stellen, bevor rechte Parteien an Stärke zunehmen.

@Raggare 15:05

Wo ist die AfD denn groß? Die AfD liegt bei 11% bundesweit (Europawahl). Im Durchschnitt sind es 10-13%. Die AfD mag in Ostdeutschland groß sein, dies war es dann auch schon.
Man hat in Deutschland es schon geschaft diese Partei klein zu halten und Stimmen zurückzugewinnen. Wie sonst ist es zu erklären, dass die AfD die 13% von der Bundestagswahl bei der Europawahl nicht erreicht hat. Da sind 2% schon mal zurückgewonnen worden.
Vielleicht hört man hier mal auf eine Partei wie die AfD größer zu machen als sie es überhaupt ist.

Magfrad 14.31

Wir leben in einer Demokratie " ja, und darf man da noch? eine andere Meinung haben als Sie? Oder wird man dann expatriiert und muss das Land verlassen?
Und warum Herbert Wehner im Grab rotieren würde, da gibt es auch andere Meinungen. Wenn er den aktuellen Zustand der SPD, die Grabenkämpfe und die persönlichen Eitelkeiten mancher Selbstdarsteller sehen würde, dann sicher.

14:09 von Sisyphos3

"scheinbar ist unsere MultiKulti Einstellung nirgend wo mehr besonders populär
nur wir glauben das noch, dank unserer doch sehr tendenziösen Medien Berichterstattung"

Ich finde es ziemlich widerlich, wenn man Menschlichkeit und Humanität als Ergebnis von tendenziösen Medien bezeichnet, das Schwinden von "MultiKulti Einstellung" in Richtung ganz nach rechts driftenden Staaten hingegen begrüßt.

Die ganze Welt wird sicherlich nicht so werden, dass sie es nicht erträgt, neben weißhäutigen Gesichtern dunkelhäutige Gesichter zu sehen und mit ihnen zusammenzuleben.
Darüber hat die Humanität noch immer gewonnen.

Und auch die Vernunft hat darüber noch immer gewonnen.
Will man denn wirklich Weltschlachten machen, wenn die ganze Welt zusammenrückt und sich solidarisch gegeneinander verhält?
Oder sind wir Menschen nur Abschaum.

15:14 von ein_spruch

das völlig marginale Thema Flüchtlingspolitik, das nur das Hobby einiger rechtsnational korrupter Sektierer ist, zu usurpieren.
.
die Kosten betragen aktuell knapp 50 Mrd/Jahr (wie hier in TS berichtet wurde)
wenn das für sie "marginal" ist
dann sollte ne vernünftige Sozialpolitik und deren Finanzierung
auch kein all zu großes Problem darstellen

Am 06. Juni 2019 um 14:40 von Magfrad

"Wenn Herbert Wehner sehen würde was die Dänischen Sozialdemokraten betreiben um Macht zu bekommen würde der sich im Grab umdrehen."

Sie haben Recht.

Er würde sagen Anfänger.

Innerparteiliche Opponenten gegen seinen Kurs wurden vom Wehner-Apparat schon im Vorfeld ausgegrenzt, denunziert und kaltgestellt.

Auf Parteitagen schrie Wehner die wenigen Kritiker, die noch übrig geblieben waren, persönlich nieder.

Wehner verletzte und erniedrigte all diejenigen, die anders dachten als er.

"Es hat in der SPD Geschichte selten einen Mann gegeben, der seine so chronisch

zögerliche und regierungsängstliche Partei

derart rüde und rücksichtslos zur Macht trieb wie Wehner."

Sowohl Kommentar, wie auch

Sowohl Kommentar, wie auch die Bewertungen im Forum treffen aus meiner Sicht nicht völlig den Punkt. Die Sozialdemokraten haben nicht zugelegt, sondern sind stabil geblieben - sicher eine Leistung für eine europäische sozialdemokratische Partei. Kleinere linke Parteien scheinen gewonnen zu haben. Der große Verlierer ist die Schwesterpartei der AFD, von 21 auf 9%. Das ist ein sehr gutes Zeichen, nach Österreich das zweite Land, wo die Rechtspopulisten aus der Regierung fliegen bzw. zumindest als Duldungspartner nicht benötigt werden. Ob die Asylpolitik einer neuen dänischen Regierung mit dem AFD Programm vergleichbar ist? Ich glaube es nicht! Restriktiv heißt eben nicht hetzerisch und von Lügen und Verdrehungen begleitet.

@Karl Napf 15:16

Die ARD würde auch ohne Sie existieren und ohne Ihr Geld, da können Sie sicher sein. Ich habe im Übrigen weder Ihnen noch sonst jemandem verboten hier zu schreiben, dies kann ich und will ich auch gar nicht. Ich respektiere auch die Ansichten die Sie oder Forist Sysiphos vertreten. Dennoch ist es eine berechtigte Frage warum man sich es antut in einem Land zu leben wo die Politik eindeutig nicht so läuft und laufen wird wie man es gerne hätte und nein dies ist ganz sicher nicht als Aufruf zu verstehen das Land zu verlassen!
Im Übrigen: Viele Foristen mit denen ich sehr gute Diskussionen geführt habe posten hier nicht mehr. Der Grund: Die Stimmung in diesem Forum. Lange dauert es bei mir auch nicht mehr weil ich nicht sehe, dass die ARD und die TS im speziellen gewillt ist ein ausgewogenes Bild an Kommentaren zu schaffen. Zwischen den Kommentaren bei PI News und der Facebookseite der AfD und den Kommentaren in diesem Forum gibt es kaum einen Unterschied mehr!

Glückwunsch

Das nenne ich Anpassungsfähigkeit. Wenn ich "auf einmal" einen Riesenzulauf bei rechten Parteien habe, muss ich halt mal überlegen was falsch läuft und nicht stur gegen Rechts wettern.
Probleme erkennen und lösen, das ist Aufgabe der Politik. Und in einer Welt des Wandels müssen dann halt auch mal andere Konzepte her. Kooperation mit friedlichen Islamisten würde ich da eher nicht empfehlen sondern die berühmte klare Kante. Kann immer noch nicht fassen dass wir beispielsweise kein Verbot für Kinderkopftücher haben.

15:27 von Magfrad

Dänemark ist aber nicht Deutschland
.
genau das versuche ich hier rüberzubringen !
Zitat : "rechtsnationalen Wahlkampf " das ist der deutsche Blickwinkel
vielleicht sehen es andere Länder entspannter,
da ist es ne Selbstverständlichkeit sich erst mal um seine eigenen Bürger zu kümmern
wäre das nicht auch ein Aspekt ??

15:05, Raggare

>>Den Effekt, dass etablierte Parteien von den rechten Parteien wieder Stimmen zurück gewonnen haben, gibt es übrigens ausser in Dänemark auch in anderen Ländern. Dies geht jedoch nur über den Weg einer härteren Asylpolitik. Das hat in Deutschland offenbar noch niemand verstanden.<<

Die dänischen Sozialdemokraten haben etwas verloren, haben also von den Rechten keine Stimmen zurückgewonnen. Der Absturz der Dänischen Volkspartei kam weder ihnen noch Venstre, also den bürgerlichen Konservativen, zugute.

Gestärkt wurde das Lager links der "Sozialdemokraten".

15:21, Shuusui

>>@boesermann
Durch die Verhinderung unkontrollierter Zuwanderung wird der Arbeiter vor Lohndumping durch Billigstkonkurrenz geschützt.
Das Schützen vor Lohndumping ist politisch links einzuordnen, Lohndumping rechtsliberal.<<

Das einzige, was vor Lohndumping schützt, sind entsprechende Gesetze. Mindestlohn und all so was...

Unmöglich

Es ist ein unmöglicher Traum. Sie kann nicht gleichzeitig die Anforderungen der Einwanderungspolitik erfüllen und Unterstützung von den sozialistischen Parteien erhalten.

Spätestens innerhalb eines Jahres müssen wir in Dänemark erneut eine Wahl treffen, und wir werden hoffentlich wieder eine bürgerlich-liberale Regierung bekommen.

@14:46 von Okabe Sicherlich

@14:46 von Okabe
Sicherlich ist die (s)PD in jeder Hinsicht verloren gegangen.
„Die altbackene SPD hat völlig den Kompass verloren. Sie engagiert sich für das Schicksal von verurteilten Ladendieben, für die Einrichtung von Gendertoiletten, für Straffreiheit von Schwarzfahrern und das Taschengeld für richtige oder falsche Asylbewerber. Im Europawahlkampf kämpfte Katarina Barley für noch mehr Zuwanderung.
-
Sind das die Lösungen, die ihre Wähler wollen?

14:31 von Magfrad

mein freund, Nein, du und deine regierung haben es trotz tausendfacher wiederholung noch immer nicht verstanden, daß ihr unser schönes land immer weiter in den sumpf fahrt.

@ 13:37 von Okabe

"Welcher Studium Absolvent kann bitte 417 000 Dkk im Jahr verdienen fuer Arbeitsvisum?"
.
Das ist ungefähr das Dänische Jahreseinkommen. Sollten Sie locker verdienen, wenn Sie eine Stelle nachweisen können.
.
"Daenemark brauch mehr Arbeiter, wiederum mit deren Anti-immigrations Politik vergraulen sie nicht nur die EU-Auslands Arbeiter....."
.
Steht im Parteiprogramm. Weniger Zuwanderer aus nicht-westlichen Staaten.
Dänemark will keine EU-Auslands Arbeiter.
.
"Sie haben bereits ihren Freundeskreis und ihre Sprache moegen sie sehr."
.
Ich mag meine Sprache auch.
.
Ich verstehe die Kritik aber nicht.
Ich kann auch nicht sagen ich gehe jetzt nach Dänemark, will da studieren und Arbeit und wenn ich keine finde will ich Sozialhilfe.
Wissen Sie was mir die Dänen dann sagen?
Tschüß!
Begründen Sie bitte Ihre Anspruche, warum das für Sie gelten soll?
Oder warum ich ein Recht darauf haben soll in der Dänemark zu leben.
Würde ich gerne.

Sozialdemokraten siegen mit Politik ...

Vernunft und Augenmaß - das sind die Tugenden des Verantwortungsträgers.
Unsere Sozialdemokraten können ja man schauen, wie es bei ihnen damit ausschaut.

15:45 von Weinberg

Der große Verlierer ist die Schwesterpartei der AFD
.
man sollte nicht Äpfel mit Birnen vergleichen
einfach mal das Wahlprogramm anschauen

15:54 von DerDaene

Sie kann nicht gleichzeitig die Anforderungen der Einwanderungspolitik erfüllen
.
wer legt die Einwanderungspolitik fest ?
wenn ich mir deren Programm so anschaue,
dann brauchts wirklich keine "rechtsnationale" Partei mehr

15:46 von Magfrad

OCH, ich sehe das diametral anders. hier haben einige sehr wenige vielsschreiber das hausrecht, denen man nur sehr eingeschränkt antworten darf. und nebenbei. ich bin hier geboren und werde! hier leben. aber, unsere politik ist in der merkelzeit sowas nach links gedriftet, daß es der normale bürger nicht mehr versteht. deshalb schreiben hier viele. und die afd wäre geschichte, wenn die regierung endlich anfangen würde zu regieren, oder endlich zurückzutreten.

15:55 von Goldenmichel

Sind das die Lösungen, die ihre Wähler wollen?
.
wollen sie ne ehrliche Antwort
wenn ich mir die Erfolge der GRÜNEN aktuell betrachte
(die stehen ja dazu)
definitiv ja !

15:55 von Karl Napf

Oh, wie Recht sie haben.

Eine vernünftige Strategie

Eine Minderheitsregierung, die die Asylpolitik mit Hilfe der rechten Parteien macht und für die Sozialpolitik Mehrheiten mit den linken Parteien sucht, ist vernünftig und wäre auch ein Vorbild für die deutschen Sozialdemokraten!
Doch die linken Träumer in der Asylpolitik sind leider in der SPD weiterhin in der Mehrheit!

keine angst, ich beherrsche

keine angst, ich beherrsche im gegensatz zu einigen anderen hier vollkommen die deutsche grammatik. kleinschreibung ändert nichts am gesagten, ausser dass sich jemand über nichtigkeiten auslässt.
sie haben keine ahnung von "links" , ihr "wissen" besteht aus schlagworten und ignoranz, bremen hat ganz sicher keine linksextreme regierung!

@fathaland slim

Wenn nicht einmal in Dänemark, einem Land, dem es besser geht als Deutschland, eine linke Koalition zustande kommt, dann erst recht nicht in Deutschland!
Die kommende Rezession in der EU und der ungebremste Asylzustrom nach Deutschland werden die Gegensätze in Deutschland und der EU weiter verstärken und den Druck auf die unteren Einkommensgruppen erhöhen!

@15:46 von Magfrad: Viele Foristen mit denen ich

"Viele Foristen mit denen ich sehr gute Diskussionen geführt habe posten hier nicht mehr. Der Grund: Die Stimmung in diesem Forum. "

Nach ca. 10 Jahren, die ich hier Mitglied bin, nutze auch ich das Forum nicht mehr so oft, sondern mehr die facebookseite der Tagesschau. Dort sind zwar auch rechte Foristen unterwegs, aber es gibt immer viele User, die denen widersprechen.

Wenn man hier den Rechten widerspricht und dazu auch noch Quellen als Beleg nennt, wird der Kommentar sehr oft gesperrt. Es ist den Rechten erfolgreich gelungen meta.tagesschau.de zu kapern. Die Moderation hat da fleißig mitgeholfen.

@NeutraleWelt 15:37

Ich bin aus der CDU ausgetreten und derzeit gar nicht in irgendeiner Partei, da passt also schon mal Ihr Zitat gar nicht.

re 16:08 von boesermann

braune im roten mantel
diese sozialdemokraten haben sich erniedrigt zu rassismus und zu anderen rechten

Was hier als "rechtspopulistisch", "rechtsradikal" oder "braun" gilt, ist in zivilisierten etablierten Demokratien wie Dänemark die politische Mitte. In Dänemark sind Politker wie Sarrazin ganz selbstverständlich in Spitzenfunktionen der Sozialdemokratie.

Die geschichtliche Entwicklung beweist die gemäßigte demokratische Stabilität Dänemarks. Im Gegensatz zu seinem Nachbar, schwingt Dänemark nicht von einem politischen Extrem zum anderen.

@Karl Napf 15:55

1. Es ist nicht meine Regierung. Ich bin weder Minister noch Kanzler und zudem bin ich auch nicht mehr Mitglied in der CDU. Ich trage 0 Verantwortung. Da müssen Sie sich schon an andere wenden, wenn Ihnen was nicht so passt.
2. Dieses Land gehört allen Deutschen es gehört nicht nur Ihnen alleine, auch wenn Sie es gerne so hätten. Deutschland ist nicht Ihr Besitz!

Heute Morgen

auf Arte ca. 7:00 wurde über Europa und über die Zeit vom Kaiserreich über wk1 und wk2 bis in die heutige Zeit berichtet. Sehr interessant!
Demnach sollen derzeit schwache Demokraten in der Weimarer Republik dafür verantwortlich sein, dass sich die Nazis etablieren konnten.
Und wie sieht es heute aus? Die parallelen heute sind verblüffend.

@Sisyphos3 15:48

Sie tun so als würde sich niemand um die eigenen Bürger kümmern von den Politikern und dies ist grundlegend falsch und eine pauschale Aussage. Man macht viele Gesetze die einen positiven Einfluss auf unser aller Leben haben. Sie sehen es als wichtigsten Aspekt die Flüchtlingsproblematik anzupacken, dies ist Ihr gutes recht, in meinen Augen sind die Zahlen extrem zurückgegangen und die Problematik ist nicht mehr mit vor 2-3 Jahren vergleichbar.

Jetzt müssen Taten folgen

Jetzt müssen Taten folgen => deutliche Verschärfung der Asylpolitik. Wer weiß, vielleicht werden wir Deutschen neidisch werden? Wenn es bei uns nicht schon zu spät ist (siehe "Little Bronx" Berlin).

es sind halt immer

die paar Parteisoldaten, die hier die Meinung ihrer Chefs hochhalten müssen. Dabei tun sie genau das, was ja angeblich von den braunen Rechten kommt, sie diffamieren, beleidigen und würdigen diese Leute ab, die nun mal nicht der Meinung der Parteien sind.
Magfrad tut sich heute besonders hervor.
So sieht Meinungsfreiheit aus, das sagt doch schon alles über die Parteisoldaten!

@Karl Napf 16:05

Sie können die Dinge gerne sehen wie Sie es wollen. Ich sehe es als ein Fakt an, dass dieses Forum extrem nach rechts driftet. Selbst Menschen die konservative Ansichten vertreten und mit linker Politik wenig anfangen können werden pauschal in die linke Ecke geworfen und beleidigt. Da muss man sich nicht wundern, wenn dann irgendwann keine Lust mehr besteht in diesem Forum zu schreiben und zu diskutieren. Es hat Gründe warum viele der Foristen mit denen man sehr gute Diskussionen führen konnte gar nicht mehr da sind.

Ich finde diesen Spagat große Klasse!

Stellen Sie sich mal vor ein solcher Spagat würde in Deutschland geschafft? Die Wohnungsproblematik, die geringen Renten, die wenigen Kita-Plätze, die Armutssituation von Alleinstehenden.... diese sozialen Probleme würden für die DEUTSCHEN Staatsbürger angefasst und nicht für Migranten. Alle ausreisepflichtigen Migranten müssten ausreisen, anerkannte Migranten müssten arbeiten gehen.... Wären wir als Nation dann nicht auch sehr viel weiter und würde die Trennung unsere Gesellschaft nicht dann wieder verschmelzen, zumindest größtenteils?

16:17 von Magfrad

Ich bin aus der CDU ausgetreten

Mit welcher Begründung?

Thematische Ausrichtung

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

bitte achten Sie bei der Erstellung Ihrer Kommentare auf die thematische Ausrichtung. Kommentare, die zu sehr vom Thema abweichen, können nicht freigeschaltet werden.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation meta.tagesschau.de

P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

Auf T-Online wurde

berichtet, dass es viele Asylrückkehrer gibt, die mit einem Aufbaugeld D verlassen haben und nun einen Folgeasylantrag stellen. Das Ausreisegeld soll aber zurückgefordert werden, so das Bamf.

@deutlich 15:40

Klar darf man ne andere Meinung als ich haben, warum denn nicht? Wo ist denn Ihr Problem, ich habe mehrmals geschrieben, dass ich dies respektiere.
Herbert Wehner war Opfer der Nazis und er würde mit Sicherheit nicht wollen, dass die SPD versucht rechte Asylpolitik zu kopieren um Stimmen zu erhalten. Da können Sie sehr sicher sein. Nichts hat Wehner mehr gehasst als Nazis, Rechte, Rechtsnationale. Der hat ja einen guten konservativen Politiker wie Strauß wie einen Nazi behandelt.

um 13:38 von karlheinzfaltermeier

>>"Vielleicht...sollte sich Herr Kühnert von Frau Frederiksen Nachhilfeunterricht geben lassen?"<<

Ich weiß nicht ob das fruchten würden denn der kleine Kühnert hat bisher alles wieder hingeschmissen war er vor seiner politischen Laufbahn angefasst hat?

16:20 von Magfrad

2. Dieses Land gehört allen Deutschen es gehört nicht nur Ihnen alleine, auch wenn Sie es gerne so hätten. Deutschland ist nicht Ihr Besitz!

In der Praxis sieht das nun mal anders aus. Hier in dieser Plattform wird ihnen schon gesagt,wem Deutschland gehört.

Vernunft siegt

Die dänischen Sozialdemokraten sind zur Einsicht gekommen, daß sie die falsche Linie verfolgt haben. Das ist ihnen hoch anzurechnen. Es ist eben nicht vernünftig Probleme auf die teuerstmögliche, sozial unverträglichste und komplizierteste Weise zu lösen.
Würde sich unsere SPD mit Nachdruck um Entwicklungshilfe vor Ort (Afrika, Nahost, etc.) und entsprechende Maßnahmen kümmern, an Stelle von ungembremsten Zuwanderungswahn, wäre sie ein richtig gutes Stück weiter. Dann könnte sie sich zudem auch von der restlichen Parteienwelt mal wieder ein Stück abheben.
Aber ich vermute mal ehe das passiert, friert die Hölle zu...

Jetzt, aktuell auf T- online

kann nchgelesen werden " Die EU will Rückname abgelehnter Asylbewerber erzwingen"

Hat man bereits von DK gelernt?

@15:43 von Sisyphos3

die 50 Mia sind ein Konjunkturprogramm, das u. a. zur schwarzen Null geführt hat, und landen u. A. in den Taschen von Vermietern, dem Einzelhandel und Bildungsträgern, schaffen und sichern Arbeitsplätze.
Einige Leerstände nicht nur in den Kleinstädten werden von Gründern gefüllt, bringt wieder den Vermietern Geld in die Kasse, schafft Arbeitsplätze und generiert Steuern und Wohlstand. Und wenn nicht nur der Wind abends durch die Innstädte pfeift, können sogar besorgte Bürger sich wieder sicherer fühlen.
So what?

@tpd 16:27

Jetzt hören Sie mal zu. Beleidigt habe ich hier niemanden heute. Diffamiert habe ich auch niemanden. Da ich gar nicht mehr in einer Partei eingetragenes Mitglied bin, passt der Begriff Parteisoldat auch nicht. Vielmehr ist mir zu unterstellen ich sei ein Parteisoldat eine Beleidigung und eine falsche Tatsachenbehauptung! Ich habe im Übrigen nicht einem Foristen hier die Meinung verboten oder sonst was schlimmes getan. Nur weil ich nicht dem Mainstream in diesem Forum nach der Laune spreche und nichts von dem Rechtsdrall dieses Forums halte bedeutet es noch lange nicht, dass man mir Dinge unterstellen kann die so nicht stimmen.

um 13:53 von Erlöser

>>"Liebe SPD schaut nach Dänemark wie man es machen kann..... bitte bitte
Bin SPD Mitglied...... hab euch die letzten ca. 6 Jahre nicht mehr gewählt!
Macht was das ich euch wieder wählen kann."<<

Die deutsche SPD ist von solchen Zielsetzungen so weit entfernt wie die Erde von dem Mond und mit dem jetzigen abgehalfterten Personal das nur auf Pöstchensichern aus ist wird das nichts. Denken Sie doch nur an die letzten Bundestagswahl die so lange garnicht her ist? Anstatt sich den sozialen Problemen der deutschen Staatsbürger (Wohnungsnot etc.) anzunehmen, schrieb sich die SPD einen Familiennachzug für Subsidäre in die deutschen Sozialsysteme auf die Fahne (was sie leider auch bekommen hat). Subsidäre haben von vornherein nur ein begrenztes Aufenthaltsrecht und deshalb mach bei diesem Klientel ein Familiennachzug gar keinen Sinn.

Harte, aber klare Aussagen

Das bedeutet ja nicht automatisch ein Programm a la AfD. Klare Statements habe ich bislang in jeder Wahl vermisst. Keiner sagt glasklar, dass Straftäter unser Asyl und unsere Gastfreundschaft nicht verdienen. Auch hat Merkel 1Mio Leute ins Land gelassen und dabei die billigsten Erfassungen missachtet: das war sträflich und nicht korrekt. ABER: Asyl muss nach wie vor geprüft werden. UND: Auch Flüchtlinge sollten zurückkehren, sowie es die Verhältnisse im eigenen Land zulassen. Viele gut ausgebildete Syrer mussten fliehen - aber diese Leute werden für den Wiederaufbau zu Hause dringend gebraucht! Die saubere, journalistische Differenzierung nach Flüchtling und Migrant fehlt mir allenthalben - gerade in den Medien: so bleibt es halt Investigativ-Journalismus, reisserisch.

um 16:32 von Magfrad

>>"Nichts hat Wehner mehr gehasst als Nazis, Rechte, Rechtsnationale. Der hat ja einen guten konservativen Politiker wie Strauß wie einen Nazi behandelt."<<

Hallo! Wir leben in 2019 und wir können das Jetzt und die Zukunft von unserem Land gestalten und nicht die Vergangenheit und wenn Sie ehrlich sind, ist Deutschland durch die verfehlte Asylpolitik seit 2015 ganz schön abgeschmiert. Dieses "abgeschmiert" jetzt mit Fakten zu hinterlegen, würde mir sicherlich den roten Balken einbringen weil Kritik bei diesem Thema nicht nur unerwünscht, sondern sogar pauschal rechtsextremistisch ist denn es darf nicht sein was nicht sein darf. Wie sehr würde ich mir endlich eine offene Diskussionskultur bei uns wünschen?

16:36 von Ferkelchen

Es hat eben nichts genützt, das Asylproblem unter den Tisch kehren zu wollen.

@Barbarossa 2 16:34

Deutschland gehört 80 Millionen Bürgern plus x und zwar jedem einzelnen Bürger und nicht diesem Forum, nicht Ihnen alleine und nicht einer bestimmten Gruppe. Diese Zeiten sind gottseidank vorbei! SED und NSDAP haben genügt.

um 16:31 von Barbarossa 2

>>"16:17 von Magfrad
Ich bin aus der CDU ausgetreten "<<

Mit welcher Begründung?
.
.
Das ist aber wirklich eine interessante Neuigkeit? Ein MdB mit doppelter Staatsbürgerschaft und linker Gesinnung schmeißt bei der nach links gewanderten CDU das Handtuch hin?

15:55, Goldenmichel

>>
@14:46 von Okabe
Sicherlich ist die (s)PD in jeder Hinsicht verloren gegangen.
„Die altbackene SPD hat völlig den Kompass verloren. Sie engagiert sich für das Schicksal von verurteilten Ladendieben, für die Einrichtung von Gendertoiletten, für Straffreiheit von Schwarzfahrern und das Taschengeld für richtige oder falsche Asylbewerber. Im Europawahlkampf kämpfte Katarina Barley für noch mehr Zuwanderung.
-
Sind das die Lösungen, die ihre Wähler wollen?<<

Ich möchte Sie doch bitten, Zitate als solche kenntlich zu machen.

Sie zitieren hier nämlich aus einer Polemik des ehemaligen BILD-Chefredakteurs, Kohlberaters und Lobbyisten Hans-Hermann Tiedje, die er in der NZZ veröffentlichte.

Wäre das hier Ihre Doktorarbeit, dann wären Sie den Titel jetzt los...

Ferkelchen 16.31

Das stand auch in der Welt. Und Alle, die genau diesen möglichen leichten Betrug und Mehrfachkassieren voraussagten, wurden natürlich als Rechte abgestempelt. Wieder Steuergelder veruntreut, die an andern Ecken fehlen.

und nur nebenbei

wenn die politik und die ihr verbundenen medien weit nach links ausschlagen, ist es normal, daß es ein korrektiv nach rechts gibt, um wieder in der mitte zu landen. ist aber den hiesigen linken nicht zu vermitteln

16:36 von Ferkelchen

Haben Sie auch gelesen, wie das passieren soll?

Über Visa-Vergabe.

D.h., qualifizierte Leute, die Visa bekommen würden, bleiben dort im Heimatland und wir behalten die abgelehnten Asylbewerber.
Das wird sich ja richtig lohnen...

um 16:20 von Magfrad

>>"2. Dieses Land gehört allen Deutschen es gehört nicht nur Ihnen alleine, auch wenn Sie es gerne so hätten. Deutschland ist nicht Ihr Besitz"<<

Alles eine Frage der Definition und solche eine rechte Definition aus Ihrem linken Munde hätte ich nun nicht erwartet? Fragen Sie beispielsweise die Linke dann gehört Deutschland der ganzen Welt wie auch die ganze Welt Deutschland gehört und wenn Sie unsere Grünen, speziell Frau Roth fragen, wird die Ihnen sagen das Sie mit dieser Aussage die ganze Welt diskriminieren was natürlich nicht zulässig ist. Meiner Meinung nach ticken weder Grüne noch Linke richtig, aber ich bin ja ein rechter Bundesbürger.

16:17 von GeMe

«Wenn man hier den Rechten widerspricht und dazu auch noch Quellen als Beleg nennt, wird der Kommentar sehr oft gesperrt. Es ist den Rechten erfolgreich gelungen meta.tagesschau.de zu kapern. Die Moderation hat da fleißig mitgeholfen.»

Ist eine Schilderung Ihrer Erfahrung, die ich so in den nun 21 Monaten, in denen ich hier schreibe, "so pauschal" nicht teilen kann, wenn ich meine eigenen Beiträge betrachte …

16:25, eine_anmerkung

>>Jetzt müssen Taten folgen => deutliche Verschärfung der Asylpolitik. Wer weiß, vielleicht werden wir Deutschen neidisch werden? Wenn es bei uns nicht schon zu spät ist (siehe "Little Bronx" Berlin).<<

Kommen Sie doch einfach mal zu Besuch.

Berlin ist nämlich vor allem bei denjenigen verrufen, die diese Stadt nicht kennen.

16:20 von Magfrad

jetzt wird es peinlich """ es gehört nicht nur Ihnen alleine, auch wenn Sie es gerne so hätten. Deutschland ist nicht Ihr Besitz!"""

Was viele vergessen haben:

Quasi hermetisch geschlossene Grenzen sind (auch) ganz linke Politik.
Schon die DDR-Grenze vergessen? So schnell?

Warum wird krampfhaft versucht Grenzkontrollen nur mit rechter Politik zu erklären? Aus Unwissenheit? Wegen Gedächtnisverlust? Verdrängung?

@Barbarossa 2 16:31

Die Partei ist nicht Willens die Interessen junger Menschen mit einzunehmen und sich um die wirklichen Probleme unseres Landes zu kümmern. Diese Lauten:
1. Ein gerechteres Rentensystem welches unsere Zukunftsgeneration nicht benachteiligt
2. Aufkündigen der Groko. Ich sehe die Groko als gescheitertes Projekt an und mir ist Jamaika oder Schwarz Grün lieber.
3. Die Klimaziele an Fridays For Future anpassen und offene Diskussionen mit den Initiatoren zu führen
4. Von den Vertretern in Sachsen, Brandenburg und Thüringen zu erwarten, dass es keine Gespräche mit der AfD über Koalitionen nach der Wahl gibt.
Da die Partei wie wild an der Groko festhält und nicht bereit ist auf die Junge Generation zuzugehen bin ich ausgetreten. Ich bereue den Schritt nicht

14:51 von Googol

WDie sozialdemokratischen Wähler würden eine realistische Asylpolitik und ein Abkehr von Herbst 2015 durchaus zustimmen aber die Funktionäre der SPD eben nicht.
Daher wird die SPD weitere Niederlagen einfahren."

Die SPD wird dann wieder aufsteigen, wenn sie sich auf ihre Basis "Die Arbeit und der arbeitende Mensch" besinnt, denn da trapsen schon jetzt Riesenprobleme am Horizont heran.

Sie wird es aber nicht nötig haben, ihre Seele zu verkaufen, damit 'das gesunde Volk' sie wählen kann und humane Gesten wie 2015 aus dem Weg schafft.

Wow. Also wenn unsere SPD

Wow. Also wenn unsere SPD eine ähnlich Politik machen würde, dann würde ich sie auch wieder wählen. Meine Wahlentscheidung wurde leider wesentlich vom Faktor Migration beeinflusst. Hätte ich früher nicht für möglich gehalten. Aber wir leben aktuell in einem Ausnahmezustand...

@Magfrad, 14.31h

Sie haben sich treffend selbst beschrieben.

15:05 von Raggare

"Dies geht jedoch nur über den Weg einer härteren Asylpolitik. Das hat in Deutschland offenbar noch niemand verstanden."

Stimmt. Je härter, rücksichtsloser und brutaler eine Partei oder ein Anführer, desto begeisterter wird sie oder er gewählt.

Das hat tatsächlich in Deutschland die SPD noch nicht verstanden, und komischerweise will sie das nicht nachahmen.

16:27, tpd

>>
es sind halt immer
die paar Parteisoldaten, die hier die Meinung ihrer Chefs hochhalten müssen. Dabei tun sie genau das, was ja angeblich von den braunen Rechten kommt, sie diffamieren, beleidigen und würdigen diese Leute ab, die nun mal nicht der Meinung der Parteien sind.
Magfrad tut sich heute besonders hervor.
So sieht Meinungsfreiheit aus, das sagt doch schon alles über die Parteisoldaten!<<

Die einzigen Parteisoldaten, die ich hier im Thread sehe, sind die der AfD.

Die bejubeln hier das dänische Wahlergebnis, weil sie Dänemark nicht kennen und das Wahlergebnis gar nicht verstehen.

Die dänischen Sozialdemokraten waren nämlich schon vor langer Zeit nach rechts gerückt und haben ihr Ergebnis mal eben mit Ach und Krach gehalten, während die dänische Schwesterpartei der AfD abgeschmiert ist, nachdem sie Jahrzehnte sehr stark war.

Das, was in Deutschland die Groko ist, hat in Dänemark also seinen Stimmenanteil gehalten.

Gewonnen haben die Partein links der Sozialdemokraten.

um 16:56 von fathaland slim

>>“Kommen Sie doch einfach mal zu Besuch.
Berlin ist nämlich vor allem bei denjenigen verrufen, die diese Stadt nicht kennen“<<

Ich bin sehr oft in Berlin und verfolge den, besonders durch rot-rot-grün eingeleiteten Verfall seit Jahren. Aber haben Sie nicht kürzlich Berlin den Rücken gekehrt?

@m.g., , 14.37h

Donnerwetter.
Von den 348 Milliarden des Bundeshaushaltes verschlingen die Beamten allein 647 Milliarden.
Da bin ich froh, dass mein Lehrer nicht mehr lebt.-

16:52 von Tada

Am 06. Juni 2019 um 16:52 von Tada
16:36 von Ferkelchen

Sorry, dass ich nur oberflächlich die Schlagzeile gelesen habe.

Aber wenn dem so ist, so ist es doch eine Win Win Situation und sehr clever, oder? ;-)

15:14 von ein_spruch

"Clevere Idee...
eine vernünftige Sozialpolitik machen und das völlig marginale Thema Flüchtlingspolitik, das nur das Hobby einiger rechtsnational korrupter Sektierer ist, zu usurpieren. Es wird ja schon überall deutlich, dass die Leute von dem dauernden öden Ein- Thema - Gestänker ermüdet sind.
Und wie die dänische Flüchtlingspolitik in 5 Jahren aussieht, werden wir dann schaun."

Auch nicht schlecht, von welcher Seite Sie die Dinge sehen. Das hat was Befreiendes. Unter dem Aspekt werde ich das mal verfolgen.

16:53 von eine_anmerkung

«Meiner Meinung nach ticken weder Grüne noch Linke richtig, aber ich bin ja ein rechter Bundesbürger.»

"Rechte Bundesbürger" verwahren sich vehement dagegen.
Wenn man ihnen vorhält, dass sie alle gleich ticken.

Gleichzeitig halten sie selbst allen Grünnen und Linken vor.
Dass diese im uniformen Gleichklang tickten.

Ich höre da bei gar zu vielen gar nix mehr ticken.
Stehen gebliebene Uhren allenthalben.
Mit wegen Überspannung der Federn gebrochen Uhrwerken …

@eine_anmerkung 16:53

Ich bin ganz sicher alles politisch aber nicht links. Seit wann sind Linke gegen Abtreibung? Seit wann sind Linke gegen die Ehe für Alle?
Seit wann sind Linke gegen die Legalisierung irgendwelcher Drogen?
So sehr Sie es auch versuchen, ich habe damit nichts am Hut und Sie sollten aufhören aus jedem der nicht die kruden Asylideen der AfD unterstützt einen Linken zu machen. Meiner Meinung ticken alle richtig, egal was sie für eine Meinung vertreten. Es sagt viel über Sie aus, dass Sie der Meinung sind zu sagen, dass Menschen die ein anderes politisches Weltbild haben wie Sie "nicht richtig ticken".

@ 15:19 von Magfrad

"Im Übrigen sind in Deutschland die Zahl der Flüchtlinge auch mit der vorhandenen Asylpolitik massiv zurückgegangen."

*FALSCH*
A) Deutschland ist nicht mehrheitlich Links. Bei der Bundestagswahl haben FDP, CSU und AfD gemeinsam 31% erreicht.
B) Die Zahl der Flüchtlinge ist NUR wegen der Grenzschließungen in Südeuropa und Deals mit Ägypten, Libyen und Türkei zurückgegangen (Ist das etwa eine soziale Asylpolitik?).

16:18, Konsenssoße

>>"braune im roten mantel
diese sozialdemokraten haben sich erniedrigt zu rassismus und zu anderen rechten""

Was hier als "rechtspopulistisch", "rechtsradikal" oder "braun" gilt, ist in zivilisierten etablierten Demokratien wie Dänemark die politische Mitte. In Dänemark sind Politker wie Sarrazin ganz selbstverständlich in Spitzenfunktionen der Sozialdemokratie.

Die geschichtliche Entwicklung beweist die gemäßigte demokratische Stabilität Dänemarks. Im Gegensatz zu seinem Nachbar, schwingt Dänemark nicht von einem politischen Extrem zum anderen.<<

Diesen Kommentar haben Sie schon gestern Nacht nahezu wortgleich gepostet.

Da habe ich Ihnen nicht geantwortet, tue es aber jetzt:

Der dänische politische Diskurs hat sich schon vor über vierzig Jahren weit nach rechts verschoben. Rechts ist da Mainstream. Sie erinnern sich, wie dort der Irakkrieg bejubelt wurde?

Was wir momentan sehen, ist, im Gegensatz zur Wahrnehmung der meisten Foristen hier, eine leichte Korrektur nach links.

14:25 von Goldenmichel

"Anders als die deutschen Sozialdemokraten verfolgen die dänischen eine restriktive Migrations- und Integrationspolitik. Damit ist es ihnen gelungen die bei den EU-Wahlen zur Dänischen Volkspartei abgewanderte Wähler zurückzugewinnen. Bei den Parlamentswahlen am 05. Juni könnte sich dies fortsetzen."
#
Sehe ich genau so,habe Gestern erst geschrieben was ich als ehemaliges SPD Mitglied höre wenn ich ab und an beim Stammtisch vorbei schaue.

nun, das ist in deutschland

nun, das ist in deutschland auch noch nie passiert...seit gefühlten 100 jahren leben wir in einer konservativen und damit langweiligen republik.

@Magfrad, 15.05h

Sie werfen ein immer wieder konträres Thema auf.
Ich erinnere mich, dass Sie vehement dagegen waren, als von Foristen den ewig benachteiligten und beleidigten Muslimen empfohlen wurde, sich ein anderes Land zu suchen.
Sehen Sie, alles eine Frage des Standpunktes.

@eine_anmerkung 16:48

MdB? Ich sitze nicht im Bundestag und plane es auch nicht. Ich war Deligierter bei der CDU. Wenn Sie behaupten jemand der gegen Abtreibung und gegen die Ehe für alle ist habe ne linke Gesinnung, dann ist dies eine merkwürdige Bezeichnung von linker Gesinnung.
Die CDU ist also nach links gewandert? Stimmt darum hat die Partei auch massiv an die Grünen verloren, weil die Partei so stark nach links wandert. Bei allem Respekt aber Sie haben offensichtlich nicht wirklich die Politik der CDU der letzten Monate beobachtet.

@16:51 von fathaland

@16:51 von fathaland slim
-
Ich bitte das zu entschuldigen, gewöhnlich tue ich das auch. Naja zum Glück geht es hier ja nicht um meine Doktorarbeit.

@16:52 von Tada

"qualifizierte Leute, die Visa bekommen würden, bleiben dort im Heimatland und wir behalten die abgelehnten Asylbewerber"

RICHTIG*
Ein erfolgreicher Ingenieur oder Handwerker verlässt seine Heimat eher weniger.

Des Weiteren ist zu erwähnen, dass in arabischen Länder oder in Nordafrika Bauprojekte fast ausschließlich von Europäern oder Chinesen realisiert wird. Sie verfügen über kaum über qualifizierte Handwerker.

@Karl Napf 16:56

Ja für Sie selbst. Wer nimmt sich hier denn das Recht raus pausenlos die Foristen ungefragt zu dutzen?
Wer attackiert denn jeden der nicht bereit ist die AfD Asylpolitik als Lösung anzusehen und diese scharf kritisiert?
Sie und ganz viele andere AfD Foristen hier sehen Deutschland und auch dieses Forum als ihr Eigentum an. Leider ist man gezwungen Sie und andere darauf aufmerksam zu machen, dass dies nicht der Fall ist.

16:15, smirker

>>@fathaland slim
Wenn nicht einmal in Dänemark, einem Land, dem es besser geht als Deutschland, eine linke Koalition zustande kommt, dann erst recht nicht in Deutschland!<<

Dänemark ist schon vor Jahrzehnten weit nach rechte gerückt und korrigiert das gerade sehr vorsichtig.

>>Die kommende Rezession in der EU und der ungebremste Asylzustrom nach Deutschland werden die Gegensätze in Deutschland und der EU weiter verstärken und den Druck auf die unteren Einkommensgruppen erhöhen!<<

Diese Dystopie darf ich hier seit Jahren lesen. Sie kommt für mich immer wie klammheimliche Freude und verstohlenes Händereiben rüber.

Ich kann nur sagen: Tochter Zion, freue dich nicht zu früh!

Wir haben nämlich schon ganz andere Situationen bewältigt.

Was den angeblich ungebremsten "Asylzustrom" betrifft, da empfehle ich Ihnen, sich mit den aktuellen Zahlen vertraut zu machen. Die Ausnahmesituation von 2015 ist lange vorbei.

Am 06. Juni 2019 um 16:37 von Magfrad

"@tpd 16:27
Jetzt hören Sie mal zu. Beleidigt habe ich hier niemanden heute.
Diffamiert habe ich auch niemanden. "

Sie haben Recht.

Es gibt im Leben einfach Tage,

die müssten einem am Schluss doppelt angerechnet werden.

„Rätsel
Ein Bruder ist’s von vielen Brüdern,
In allem ihnen völlig gleich,
Ein nötig Glied von vielen Gliedern
In eines großen Vaters Reich;
Jedoch erblickt man ihn nur selten,
Fast wie ein eingeschobnes Kind:
Die andern lassen ihn nur gelten
Da, wo sie unvermögend sind.“
Johann Wolfgang von Goethe.

@DerVahiniger 17:03

Keine Sorge, lange werde ich hier sowieso nicht mehr schreiben. Dann können Sie vergnügt mit KarlNapf, Bote_der_Wahrheit, Barbarossa2 Sysiphos Möbius und Co monotone Selbstgespräche führen im Glauben daran, dass dieses rechtsnationale Meinungsbild ganz Deutschland repräsentiert!

@Magfrad 15:19

"Deutschland ist politisch eher links und dies beweisen auch die Erfolge der Grünen ... Europawahl"

Die Gründe für dessen Erfolg wurden von den Medien mehrfach analysiert.
A) Eine nicht regierende Partei ist populärer eine regierende.
B) Robert Habeck ist im Vergleich zu Andrea Nahles sehr charismatisch.
C) Klimabewusstsein und Friday for Future waren ausschlaggebend, nicht die Asylpolitik.

Das gefällt Ihnen nicht, aber das ist Fakt.

@ magfrad

„Selbst Menschen die konservative Ansichten vertreten und mit linker Politik wenig anfangen können werden pauschal in die linke Ecke geworfen und beleidigt. Da muss man sich nicht wundern, wenn dann irgendwann keine Lust mehr besteht in diesem Forum zu schreiben und zu diskutieren.“

Ein bisschen Selbstreflektion würde Ihnen helfen.
Fast jeder, der politisch nur 5 cm rechts neben ihnen steht (und sie stehen selber links der Mitte, auch wenn sie immer betonen, wie konservativ sie eigentlich wären), wird von Ihnen hier fortlaufend als AfD-Fanboy (dieser Begriff kommt von Ihnen täglich ca 10x) betitelt.
Da müssen sie sich nicht wundern, wenn sie auch „härter“ angefasst werden und vielleicht irgendwo hingestellt werden, wo sie nicht hin wollen. Aber nichts anderes tun sie hier Tag für Tag.

So wie man in den Wald hinein ruft...

@perplexe Leser 17:02

Es sagt verdammt viel über die SPD aus und ihre ehemaligen Wähler aus, wenn reihenweise AfD Wähler die SPD Wähler waren meinen sie könnten sich vorstellen SPD zu wählen nur wenn die irgendeinen populistischen Murks zur Migration rauslassen.

re 16:57 von Tada

Quasi hermetisch geschlossene Grenzen sind (auch) ganz linke Politik.

Oh ja, zum Einsperren wohlgemerkt!, aber nicht im Dienste des demokratisch legitimen Aussperrens wie es demokratische rechte Regierungen machen. Dänemark hat Grenzkontrollen wieder eingeführt um seine Bürger zu schützen, weil sie auch geschützt werden wollten.

Genau aus diesem Grund wird das auch nix mit den Grünen ....

... egal welche der "großen ehemaligen Volksparteien" in Deutschland zukünftig mit den Grünen regieren will, wird das auf keinen Fall lange tun.
.
Selbst wenn sich Deutsche Sozialdemokraten ein Beispiel an den Dänischen nehmen würden ... Die derzeit ach so beliebten Grünen würden in der Regierung jede Maßnahme verhindern, genauso wie sie es derzeit im Bundesrat tun.
.
Arbeitspflicht für anerkannte Asylbewerber? Wer soll das in Deutschland beschließen?

17:11, eine_anmerkung

>>um 16:56 von fathaland slim
>>“Kommen Sie doch einfach mal zu Besuch.
Berlin ist nämlich vor allem bei denjenigen verrufen, die diese Stadt nicht kennen“<<

Ich bin sehr oft in Berlin und verfolge den, besonders durch rot-rot-grün eingeleiteten Verfall seit Jahren. Aber haben Sie nicht kürzlich Berlin den Rücken gekehrt?<<

Nein, Sie kennen die Stadt wirklich nicht.

Der Finanz- und Bankenskandal, der die Stadt fast in die Pleite trieb, fand nämlich unter Diepgen statt.

Ich habe der Stadt nicht den Rücken gekehrt, sondern wurde, wie viele meiner Nachbarn, das Opfer eines psychopathischen Hauswirts und seines skrupellosen Anwalts. Ich bin aber nach wie vor oft dort.

17:00 von Magfrad

«Die Partei ist nicht Willens die Interessen junger Menschen mit einzunehmen und sich um die wirklichen Probleme unseres Landes zu kümmern. Diese Lauten: …»

In meinen Augen sehr erfreulich, zu lesen, dass Sie ganz sachlich schildern, welche Beweggründe es sind, die Sie bewogen, die CDU zu verlassen.

Obwohl der Partei "ältere Erfahrene" (mutmaße ich einfach mal) mit Einstellungen wie Ihrer, zu den von Ihnen genannten Punkten, sicher mehr als nur gut zu Gesicht stünden …

15:55 von Karl Napf

>> 14:31 von Magfrad
mein freund, Nein, du und deine regierung haben es trotz tausendfacher wiederholung noch immer nicht verstanden, daß ihr unser schönes land immer weiter in den sumpf fahrt.>>

Nanu? 1945 war "unser schönes Land" nicht nur Sumpf, sondern eine schwelende Trümmerwüste.
Und da hineingefahren haben uns die Nazis, richtig?
Und wer hat dann anschließend "unser schönes neues Land" aufgebaut?
Und wer will es jetzt wieder in den Sumpf fahren? Die, die es aufgebaut haben, oder die, die es in Schutt und Asche gelegt haben?

Seltsam - so eine Geschichtsverfälschung habe ich lange nicht mehr gelesen.

@ fathaland slim

„Die bejubeln hier das dänische Wahlergebnis, weil sie Dänemark nicht kennen und das Wahlergebnis gar nicht verstehen.“

Jetzt bekommt er wieder seine arroganten und komischen 5 Minuten... zurücklehnen und genießen

@Magfrad um 14:40Uhr

Sind Sie sich da sicher? Ich glaube, Wehner war viel mehr Realist, als manche Ideologen glauben. Erhatte schon seine Gründe, warum er sich von der KPD trennte.

06. Juni 2019 um 15:16 von Karl Napf

>> 14:31 von Magfrad
wertester forist, jetzt halten sie den ball aber mal ganz flach. auch menschen, die anders denken als unsere anstalt haben das recht, hier zu schreiben. wir bürger sind schliesslich der arbeitgeber der ard. und, wollen sie als cdu politker wirklich ernsthaft andeuten, daß wir, wenn uns die unsägliche politik von merkel nicht passt, auswandern sollen? mal einen moment drüber nachdenken, das geht schon! <<
.
Danke, schließe mich Ihrem Beitrag an.

re 17:20 von fathaland slim

Was wir momentan sehen, ist, im Gegensatz zur Wahrnehmung der meisten Foristen hier, eine leichte Korrektur nach links.

Ja stimmt, gemessen an der politischen Mitte Dänemarks.
Könnte ich aber gut mit leben, weil die politische Mitte in Dänemark dank der freiheitlichen politischen Kultur dort nicht massiv nach links abgerutscht ist.

@Googol 17:19

A)
Aktuelle Sonntagsfrage:
CDU/CSU 26%
Grüne 25%
SPD 14%
Linke 8%
FDP 8%
AfD 13%

Macht: Grüne SPD Linke: 47% Links
CDU/CSU/FDP/AfD: 47% rechts

Jetzt müssen Sie mir mal erzählen wie man an der Hälfte der Mehrheitsmeinung der Bevölkerung so eine Asylpolitik realisieren will. Zudem sind selbst nicht alle CDU/CSU Wähler und FDP Wähler mit der Asylpolitik für die die dänischen Sozialdemokraten stehen einverstanden und vertrauen eher Frau Merkel.
B)
Die Zahl ist zurückgegangen weil es weniger Flüchtlinge gibt. An welchen Deals dies nun hängt ist wirklich vollkommen egal und hinfällig. Die Leute sind faktisch weg.

@17:32 von Googol

C) Klimabewusstsein und Friday for Future waren ausschlaggebend, nicht die Asylpolitik.

Oh, ich glaube, dass auch die Asylpolitik eine große Rolle gespielt hat. Es gibt viele, denen es sauer aufstößt, wie sich Teile der Union und sogar der SPD von den "Ausländer raus!"-Parolen der Afd treiben ließen. Die Grünen sind von den großen Parteien aktuell die einzigen, die sich ganz klar und eindeutig gegen Fremdenhass und Ausgrenzung positionieren.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: