Kommentare

Trump

... hat alles richtig gemacht, auch wenn die rot-grünen Medien nur negative Berichte über Trump absenden können. Natürlich funktioniert das nicht schon ab Montag reibungslos, aber es wird endlich gegen die gesetzwidrigen Zustände vorgegangen.

Wie stellen sich unsere

Wie stellen sich unsere Medien das eigentlich vor? Alles.was Trump macht, wird verurteilt. Aber die EU wird ausnahmslos gelobt. Um nur mal einen Punkt zu nennen, wir geben der Türkei Milliarden, damit diese uns die Migranten nicht schickt. Wo ist da bitteschön der Unterschied zu Trumps Deal? Und wieso ist der mit EU Mitteln finanzierter Grenzzaun zu Syrien besser, als Trumps MAuer?
Trump kümmert sich um Probleme. Die Methoden sind aberwitzig. Aber er geht selbst die Probleme an, die Unseren Zauderern immer als "sehr komplex" gelten.
Wir müssen immer zwischen Angsthasen und Populisten wählen. Und jedr, der Lösungen Anbietet, wird als Populist diskreditiert. Es würde ja auch den Status Quo verändern. Das geht garnicht.

Aufgeschoben ist leider nicht aufgehoben

„Donald Trump hat gerade mitgeteilt, man habe sich mit Mexiko über eine schärfere Zuwanderungskontrolle verständigt. Die für Montag angedrohten Strafzölle würden deshalb "auf unbestimmte Zeit" ausgesetzt“

Der Grund für diese - aller Voraussicht nach wohl leider nur kurze - „Verschnaufpause“ dürfte hier zu finden sein:

„Trump war erst kurz vor seiner Mitteilung von einer sechstägigen Auslandsreise zum Weltkriegsgedenken nach Washington zurückgekehrt. Eine vom mexikanischen Außenminister geleitete Delegation war währenddessen eine Woche lang in Washington, um über die strittigen Themen zu verhandeln“

Die hatten also fast eine ganze Woche Ruhe vor Trump.

Ich mag Trump nicht aber er

Ich mag Trump nicht aber er macht es trotzdem richtig.
Ich wünschte die Bundesregierung/ EU wäre ähnlich ambitioniert über vergleichbare Druckmittel nordafrikanische Länder zur Rücknahme ihrer eigenen Bürger zu zwingen. Aber die haben einfach keine Eier! Die lassen sich lieber auf der Nase rumtanzen im naiven Glauben, diese Länder werden sich eines Tages aus reiner Gefälligkeit anders verhalten. Aber da helfen auch nur Druck und Sanktionen.

Humbug

"Kritiker warnten deshalb vor Kosten- und damit Preissteigerungen in den USA."

Unternehmen legen ihre Preise so fest, dass sie kurz-/mittel-/langfristig den höchsten Gewinn erzielen. Erhöhen sich die Preise, z.B. durch Zölle, dann erwarten die ausländischen Unternehmen, dass sie dadurch Konkurrenz heraufbeschwören. Sie werden also, wenn möglich ihre Preise senken, in diesem Fall wird das nichts mit den Kosten- und Preissteigerungen in den USA.

Wenn die Preise nicht entsprechend gesenkt werden, dann gibt es für die ausländische Unternehmen Konkurrenz, z.B. durch inländische Unternehmen. Genau das will Trump.

@rokaleh - gegen die gesetzwidrigen Zustände vorgegangen

Welches Gesetz soll gesetzwidrig Menschen das ausreisen verbieten?

Kontext verstanden ?

Mexico zieht jetzt nur seine Nationalgarde
von der US Grenze ab und verstärkt dieses zu Guartemala :-)

Endlich!!

Statt ständig und täglich über den gewählten US-Präsidenten zu schimpfen, sollten wir uns mal ein Beispiel nehmen wie man derartige Probleme angeht. Mexico wird zwar nicht ab sofort die Grenze "wasserdicht" machen können, aber ich kann mir sehr gut vorstellen, dass sie alles tun werden, um diese illegale Völkerwanderung durch ihr Hoheitsgebiet zu stoppen. Bei uns wird ja nur geredet. Unsere PolitikerInnen sollten sich mal vor Ort umsehen und Ratschläge einholen.

Zölle als Druckmittel

Für mich sind das keine Strafzölle sondern Anti Dumping. Auch wenn demnächst gegen Deutschland das gleiche Spiel losgeht ist das für mich Anti Dumping. Denn wir haben eben mal sehr niedrige Löhne. Und wenn man dann noch die extrem niedrigen deutschen Renten mit berücksichtigt die sogar innerhalb der EU das Schlusslicht sind. Die EU verlangt zum Beispiel auf Fahrräder aus China 48% Zoll und begründet das mit Anti Dumping. Obwohl es natürlich dafür keine Beweise gibt und das alles nur Schätzungen sind. Aber dass in China niedrigere Löhne gezahlt werden weiß ja jeder. Da braucht es keine besonderen Beweise!

09:51, Nico_sein_Senf

>>Ich mag Trump nicht aber er macht es trotzdem richtig.
Ich wünschte die Bundesregierung/ EU wäre ähnlich ambitioniert über vergleichbare Druckmittel nordafrikanische Länder zur Rücknahme ihrer eigenen Bürger zu zwingen. Aber die haben einfach keine Eier!Die lassen sich lieber auf der Nase rumtanzen im naiven Glauben,diese Länder werden sich eines Tages aus reiner Gefälligkeit anders verhalten. Aber da helfen auch nur Druck und Sanktionen.<<

Erpressung anderer Staaten und ihre Unterwerfung unter den Willen einer Großmacht halten Sie für eine angemessene weltpolitische Umgangsform?

Die Reichen bestimmen, der Rest der Welt gehorcht?

Das würde ich als neokolonialistischen Ansatz bezeichnen.

Davon abgesehen:

Es ist natürlich nicht so, wie es sich darstellt.

Trump hat wieder mal ein ungeheures Getöse veranstaltet und wurde von den Wirtschaftsfachleuten seiner Administration zurückgepfiffen. Die mexikanische und die US-Wirtschaft sind nämlich eng verknüpft und aufeinander angewiesen.

um 09:51 von Nico_sein_Senf

>>
Ich wünschte die Bundesregierung/ EU wäre ähnlich ambitioniert über vergleichbare Druckmittel nordafrikanische Länder zur Rücknahme ihrer eigenen Bürger zu zwingen. Aber die haben einfach keine Eier! Die lassen sich lieber auf der Nase rumtanzen im naiven Glauben, diese Länder werden sich eines Tages aus reiner Gefälligkeit anders verhalten. Aber da helfen auch nur Druck und Sanktionen.
<<
Nehmen wir mal Tunesien. da lagen die Im- und Exporte jeweils bei gut 1,5 Mrd €. Das sind volkswirtschaftlich irrelevante Größen.

10:12, Säbelzahn

>>Unternehmen legen ihre Preise so fest, dass sie kurz-/mittel-/langfristig den höchsten Gewinn erzielen. Erhöhen sich die Preise, z.B. durch Zölle, dann erwarten die ausländischen Unternehmen, dass sie dadurch Konkurrenz heraufbeschwören. Sie werden also, wenn möglich ihre Preise senken, in diesem Fall wird das nichts mit den Kosten- und Preissteigerungen in den USA.

Wenn die Preise nicht entsprechend gesenkt werden, dann gibt es für die ausländische Unternehmen Konkurrenz, z.B. durch inländische Unternehmen. Genau das will Trump.<<

Es mag an der frühen Stunde liegen, aber Ihre Ausführungen zu Preisen und Trumps Willen erschließen sich mir nicht.

Könnten Sie Ihre wirtschaftstheoretischen Betrachtungen vielleicht so formulieren, daß ich sie auch verstehe?

Denn eigentlich ist es doch so, daß Importwaren, die aufgrund der niedrigeren Löhne im Herkunftsland günstig sind, nur dann im Inland zum gleichen Preis hergestellt werden können, wenn das Lohnniveau gesenkt wird.

Oder?

Hier

sollte mal hinterfragt werden,warum in diesen Ländern die Verhältnisse so schlecht sind das die Menschen fliehen.
Fluchtursachen!
Das ist der Punkt wo anzusetzen wäre.

10:20, Karlmaria

>>Für mich sind das keine Strafzölle sondern Anti Dumping. Auch wenn demnächst gegen Deutschland das gleiche Spiel losgeht ist das für mich Anti Dumping. Denn wir haben eben mal sehr niedrige Löhne.<<

Die Arbeitskosten in Deutschland sind im EU-Vergleich weit oben angesiedelt. Nur in Schweden, Dänemark und Belgien sind sie höher. Frankreich liegt in etwa gleichauf.

Das können Sie nachschlagen.

Am 08. Juni 2019 um 10:19 von Leseratte28

"... sollten wir uns mal ein Beispiel nehmen wie man derartige Probleme angeht. Mexico wird zwar nicht ab sofort die Grenze "wasserdicht" machen können, aber ich kann mir sehr gut vorstellen, dass sie alles tun werden, um diese illegale Völkerwanderung durch ihr Hoheitsgebiet zu stoppen. Bei uns wird ja nur geredet. Unsere PolitikerInnen sollten sich mal vor Ort umsehen und Ratschläge einholen."
_______
Zitat aus Wikipedia:
Von einem einheitlichen Prozess der „Wanderung“ ganzer Völker kann daher kaum die Rede sein; diese immer noch recht populäre Vorstellung gilt den meisten Experten inzwischen vielmehr als „Mythos“, der auf den Nationalismus des 19. Jahrhunderts zurückgeht. Insofern ist der Begriff „Völkerwanderung“ und das damit lange Zeit verbundene Geschichtsbild durchaus problematisch.

Wir sollen uns ein Beispiel dran nehmen wie man die Probleme angeht? Wir sollen uns ein Beispiel an Trump nehmen?
Das kann nur einer wollen der die AFD wählt *kopfschüttel*

"Art of the Deal" halt ...

"Art of the Deal" halt ... während sich "unsere" Politiker seit Jahren in wesentlichen Zukunftsentscheidungen über den Tisch ziehen lassen oder ausgehandelte Verträge sich als Milchmädchenrechnungen und größte Schildbürgerstreiche herausstellen - Türkei-Deal, Euro, Euro-"Rettung", ESM, ESFM, EU-Vertrag, Spanien-/Griechenland-Abkommen, Macron'sche Schulden- und Transferunion, etc. - und das eigene Versagen und die eigene Inkompetenz dann auch noch mit Schlagworten wie "europäische Harmonisierung", "europäische Solidarität", "bilaterale Verträgen gehört die Zukunft" ... erreicht Trump mit großem Verhandlungsgeschick echte Ergebnisse, die die Grenzen der USA zu Mexiko sicherer machen.

Keine Phrasen, kein Blabla, keine Abkommen und Verträge, die sowieso keiner einhält, wie bei den Verträgen, die Merkel, Macron, Juncker etc. aushandeln, sondern Verträge, an den beide Seiten sich halten.

Der "Deal maker" halt ... hat halt "The Art of the Deal" geschtrieben.

Noch Fragen?

"Art of the Deal" halt ...

"Art of the Deal" halt ... während sich "unsere" Politiker seit Jahren in wesentlichen Zukunftsentscheidungen über den Tisch ziehen lassen oder ausgehandelte Verträge sich als Milchmädchenrechnungen und größte Schildbürgerstreiche herausstellen - Türkei-Deal, Euro, Euro-"Rettung", ESM, ESFM, EU-Vertrag, Spanien-/Griechenland-Abkommen, Macron'sche Schulden- und Transferunion, etc. - und das eigene Versagen und die eigene Inkompetenz dann auch noch mit Schlagworten wie "europäische Harmonisierung", "europäische Solidarität", "bilaterale Verträgen gehört die Zukunft" ... erreicht Trump mit großem Verhandlungsgeschick echte Ergebnisse, die die Grenzen der USA zu Mexiko sicherer machen.

Keine Phrasen, kein Blabla, keine Abkommen und Verträge, die sowieso keiner einhält, wie bei den Verträgen, die Merkel, Macron, Juncker etc. aushandeln, sondern Verträge, an den beide Seiten sich halten.

Der "Deal maker" halt ... hat halt "The Art of the Deal" geschtrieben.

Noch Fragen?

Sehet und lernet

Trump macht der ganzen Welt mal wieder vor, wie man Probleme effektiv angeht. Wir sollten uns das als Beispiel für den Umgang mit den Maghreb-Staaten nehmen. Frei nach dem Motto: "Wenn ihr den Menschenstrom, der
von euren Küsten ausgeht nicht eindämmt, werden wir die finanziellen Mittel kürzen!". In Richtung Donald Trump kann man nur eines sagen: Danke Donald!

Trump macht nicht den 1. Salto rückwärts.

massive Kritik aus den Reihen der Anhänger der Republikaner, die weitere negative Auswirkungen für die Wirtschaft mit Recht befürchteten, haben ihn dazu gezwungen, die Zölle nicht zu erheben und den Deal als großen Erfolg zu bezeichnen.
Wenn man weis, wie lang die Grenze Mexikos zu Guatemala (ca. 1000 km) ist, sind 6000 Nationalgardisten nur ein Trostpflaster für Trump.
In meinen Augen ist er eine der gefährlichsten Nullnummern an den Schalthebeln der Macht.

10:19, Leseratte28

>>Statt ständig und täglich über den gewählten US-Präsidenten zu schimpfen, sollten wir uns mal ein Beispiel nehmen wie man derartige Probleme angeht. Mexico wird zwar nicht ab sofort die Grenze "wasserdicht" machen können, aber ich kann mir sehr gut vorstellen, dass sie alles tun werden, um diese illegale Völkerwanderung durch ihr Hoheitsgebiet zu stoppen. Bei uns wird ja nur geredet.<<

Hier wird auch nur geredet, damit Twitterkönig Trump sein Gesicht wahren kann. Ändern wird sich wenig bis nichts.

Siehe Nordkorea.

Was die "illegale Völkerwanderung" angeht, schlagen Sie doch bitte mal nach, wie die Zahlen vor zwanzig, dreißig oder vierzig Jahren aussahen. Sie werden staunen. Dagegen ist das, was momentan passiert, ein Klacks.

Im übrigen gäbe es die USA ohne "illegale Völkerwanderung" gar nicht.

@ Nico_sein_Senf - 09:51

Das Problem bei der Trump-Methode ist:
- er greift damit in wirtschaftspolitische Zusammenhänge ein, deren Auswirkungen er nicht begreift, und schon gar nicht abschätzen kann.
- diese Zölle zahlen seine eigenen Bürger über die Preissteigerungen, die dadurch ausgelöst werden.
- das "Einwandererproblem" ist eine Blendgranate, nach dem Motto: Spiele etwas zur Krise hoch, und keiner kümmert sich mehr um die 'Leichen im Keller'.

Zum Glück scheinen auch einige Trump Wähler dies langsam zu begreifen. Der Schaden, den Trump bisher angerichtet hat, ist schon groß genug.

sack reis...

ich verstehe nicht den sinn des satzes: "US-Journalisten sind skeptisch, ob Präsident Trumps Deal mit Mexiko wirklich der große Wurf ist."

ist die meinung der journalisten massgeblicher als die von politikern oder gewoehnlichen buergern?

Und "wieder hat er Zölle als druckmittel....."

Schon der Versuch ehrt ihn - sofern man es als angemessen annimmt, dass er als demokratisch gewählter Präsident seinem Wählerauftrag nachgeht.

@Superschlau - Trump ist isoliert

Trumps Politik basiert auf Erpressung, Vertragsbruch und Spaltung. Seine Zoll-Drohungen gegen wirtschaftlich schwache Länder wie Mexiko führen letztlich dazu, dass sich die soziale Lage dort noch mehr verschärft, der Migrationsdruck wächst. Eine von Vernunft und Weitblick getragene Politik sieht anders aus. Die Flüchtlingskrise lässt sich am wirksamsten dadurch lösen bzw. mildern, dass man die Fluchtursachen in den Herkunftsländern bekämpft. Es war deshalb richtig, dass Kanzlerin Merkel frühzeitig mit den nordafrikanischen Staaten Verhandlungen aufgenommen hat, um insbesondere die schmutzige Arbeit von Schleuserbanden zu blockieren. Auch der Deal mit der Türkei war richtig. Länder wie Italien und die Türkei, die aufgrund ihrer Lage besonders viele Flüchtlinge aufnehmen (müssen), dürfen nicht allein gelassen werden. In Deutschland sind die Flüchtlingszahlen stark zurückgegangen, von 1 Mio. haben 400.000 einen Ausbildungsplatz oder Job gefunden. Das hilft auch unserer Wirtschaft.

10:39, Bote_der_Wahrheit

>>Keine Phrasen, kein Blabla, keine Abkommen und Verträge, die sowieso keiner einhält, wie bei den Verträgen, die Merkel, Macron, Juncker etc. aushandeln, sondern Verträge, an den beide Seiten sich halten.

Der "Deal maker" halt ... hat halt "The Art of the Deal" geschtrieben.

Noch Fragen?<<

Ja.

Wie kommen Sie zu der Einschätzung, daß Trump sich an getroffene Vereinbarungen hält?

Von Mexiko mal ganz abgesehen.

Trump hat (vorest) auf die

Trump hat (vorest) auf die Zollanhebung gegen Mexiko verzichtet, weil der Druck der Republikaner zu groß geworden ist, nicht aus Einsicht oder wegen eines "Deals". Sein Zick-zack Kurs, wie aktuell in Sachen Weltraum- Missionen lässt erkennen, dass dieser Präsident eine Chaos-Politik betreibt. Seinen Erpressungsversuchen nachzugeben hieße nur, neue Eskalationsstufen auszulösen. Die US-Verschuldenspolitik wird den Amerikanern, aber wohl auch der Weltwirtschaft noch schmerzen. Immobiliengeschäfte und verantwortungsvolle Politik sind nun mal zwei Paar Stiefel...

10:42, erstaunter bürger

>>Wenn man weis, wie lang die Grenze Mexikos zu Guatemala (ca. 1000 km) ist, sind 6000 Nationalgardisten nur ein Trostpflaster für Trump.<<

Aber ich bitte Sie.

Das ist ein Nationalgardist alle 166,6 Meter.

So was nenne ich mal eine hermetisch abgeriegelte Grenze.

@ Säbelzahn - 10:12

Ich stimme Ihnen zu! Sie haben Ihren Beitrag passend überschrieben. Es ist Humbug zu glauben, dass ausländische Unternehmen die Preise in den Größenordnungen der Zölle senken können. Folglich steigen die Preise. Der Effekt, dass damit inländische Unternehmen zum Zug kommen, tritt nur über die steigenden Preise ein, den die Bürger seines Landes zahlen müssen.
Die Folge ist aber auch, dass damit unrentable Fertigungsmethoden erhalten werden, was wirtschaftlich unsinnig ist.
Zu kurz gedacht - wie Trump eben auch!

Es geht nicht wirklich im die Zoelle

Sondern eher um das Unterbinden der illegalen Migration aus wirtschaftlichen Gründen.

Die „Demokraten“ in den USA wollen klar ersichtlich derartige Migration weiter dulden und fördern.

Klar zu erkennen am Handeln der meisten sogenannten (demokratischen) „Sanctuary Cities“, welche grundsätzlich keine illegalen den Bundesbehörden zur Abschiebung ausliefern (und nebenher Bundesgelder zur Verköstigung dieser Personen wollen).

Durch massiven Druck auf das wirtschaftlich klar unterlegene und von den USA abhängige Mexico will Trump nun die Grenzsicherung der USA Mexico aufbürden.

Und wie man sieht : Mexico schwenkt ein.
Gleichzeitig schürt Trump Unsicherheit, damit Mexico keinen Rückzieher macht.

Eine unfreundliche Vorgehensweise.
Aber so ist der Mann nun mal...

Fuer seine Wähler wird letztendlich nur das Resultat zählen :
Keine ungeregelte Migration mehr aus Mittelamerika.

Und die Umsetzung von Wahlversprechen im Angesicht der nahenden Wahlen sind es, worum es hier eigentlich geht

@ rokaleh (09:44): nein das hier von Ihnen stimmt so nicht

hi rokaleh

Nein dass hier von Ihnen stimmt nicht:

Trump

... hat alles richtig gemacht, auch wenn die rot-grünen Medien nur negative Berichte über Trump absenden können. Natürlich funktioniert das nicht schon ab Montag reibungslos, aber es wird endlich gegen die gesetzwidrigen Zustände vorgegangen.

Denn damit werden nur neue Fluchtursachen geschaffen, anstatt Fluchtursachen zu bekämpfen. Und sollte auch nur ein Schuss von diesen Grenzern - ganz egal ob mexikanische oder us-Grenzer - fallen, dann ist Trump wegen Mordes dran!! Er war der Auftraggeber und wäre damit als Anstifter zu bestrafen.

Zusätzlich wird Trump auch bald teuer bezahlen, weil gegen Apple weitere Klagen von App-Entwicklern laufen.

https://tinyurl.com/y4pdtlol
t3n: Apple von App-Entwicklern wegen App-Store-Konditionen verklagt (08.06.2019, 10:30 Uhr)

Dazu kommen dann noch weitere Klagen gegen seine Migrationspolitik... Das wird sehr teuer fuer Trump.

Ja na klar löst Trump das Problem

Das ist echt faszinierend, wenn die gleichen Leute, die dem Staat und der Bundesregierung vorwerfen “undemokratisch“ oder gar “diktatorisch“ zu handeln, hier das hohe Lied vom Trump singen.

Tatsächlich wird da deutlich, dass es denen gar nicht um Demokratie geht sondern darum jemanden zu finden, der ihre Meinung durchsetzt, egal wie.

Nur leider funktioniert das anders als in den USA hier so nicht.

Das wird sich auch nicht so einfach ändern lassen liebe rechtsaußen Freunde .

Ich empfehle daher: Auswandern, USA ganz besonders (da wird sich der eine oder andere noch wundern wenn er da lebt und die Stütze weg ist und dieKrankenkasse und der Job in 2 Wochen ...).

@ Umfaller - oder - die Weisheit des Deals

Erstens: woher wollen Sie wissen, dass es "funktioniert". Bisher ist das nur eine Trump-Medienkampagne. Aber seine Fans und Anhänger der "Wahrheit" können das sicherlich unterscheiden.

Zweitens: denken Sie diese gewaltsame Politik ist nachhaltig? Was amerikanischer Imperialismus im Umgang mit dem Irak und Afghanistan erbracht hat könnte man sich dazu mal ins Gedächtnis rufen. Die Welt kann den Amerikanern jetzt für den IS danken. Und die Menschen müssen nach Europa fliehen.

Naja. Diesmal produziert Trump diese Probleme wenigstens auf dem eigenen Kontinent.

Am 08. Juni 2019 um 10:34 von fathaland slim

"Die Arbeitskosten in Deutschland sind im EU-Vergleich weit oben angesiedelt. Nur in Schweden, Dänemark und Belgien sind sie höher. Frankreich liegt in etwa gleichauf."
#
#
In den Arbeitskosten sind auch die Nebenkosten wie Steuern und Sozialabgaben enthalten. In diesen ist Deutschland absolute Spitze.
Wenn jetzt nur der Lohn und die Produktivität gewertet wird, ist Deutschland im unteren Mittelfeld.
Aber Sie wollten ja mal wieder falsch Verstehen, ist halt sehr typisch bei Ihnen.

10:40, Umfaller

>>Sehet und lernet
Trump macht der ganzen Welt mal wieder vor, wie man Probleme effektiv angeht. Wir sollten uns das als Beispiel für den Umgang mit den Maghreb-Staaten nehmen. Frei nach dem Motto: "Wenn ihr den Menschenstrom, der
von euren Küsten ausgeht nicht eindämmt, werden wir die finanziellen Mittel kürzen!". In Richtung Donald Trump kann man nur eines sagen: Danke Donald!<<

Sie meinen, die werden sich dann freudig dem Willen der weißen Massas unterwerfen und sich in kolonialistischem Gehorsam üben? Den Grenzschützer für den reichen Norden spielen?

Ihre Vorstellungen erinnern mich an die Welt des 19. Jahrhunderts.

@10:20 von Karlmaria: Anti Dumping

"Für mich sind das keine Strafzölle sondern Anti Dumping."

Natürlich sind es Strafzölle und kein Anti-Dumping. Mit Dumpingpreisen hat der chinesische Staat den Markt für Solarzellen erobert, in dem er die chinesischen Unternehmen mit staatlichen Geldern subventioniert hat. Dadurch konnten diese ihre Produkte unterhalb der eigentlichen Herstellungskosten verkaufen. Das nennt man Dumping.

Kein mexikanisches Unternehmen wir Produkte unterhalb der Herstellungskosten zum Verkauf anbieten, denn dann wäre es ganz schnell pleite.

Das Problem der USA ist, dass dort die Herstellungskosten deutlich höher liegen als in Mexico. Um dies auszugleichen werden Strafzölle verhängt.

Der Verlierer ist der US-Verbraucher. Er hat nur noch die Wahl zwischen einem teuren US-Produkt oder einen teuren Produkt aus Mexico.

@ rokaleh (09:44): Trumps Migrationspolitik ist gestoppt

@ rokaleh

Außerdem ist Trumps Verschärfung der Migrationspolitik eh schon gerichtlich gestoppt!!

https://tinyurl.com/y2myr3f3
Tagesspiegel: US-Gericht stoppt Trumps Plan zur Verschärfung des Asylrechts (20.11.2018, 11:18 Uhr)

Ein US-Gericht hat die von Präsident Donald Trump verschärften Asylregeln zur Eindämmung illegaler Migration teilweise außer Kraft gesetzt. Das Bundesbezirksgericht in San Francisco für den nördlichen Bezirk Kaliforniens erließ am Montag (Ortszeit) eine entsprechende einstweilige Verfügung. Danach darf Asylbewerbern nicht länger vorgeschrieben werden, ihren Antrag an bestimmten Grenzübergängen zu stellen.

Das Gericht gab damit einer Klage von Einwanderungsorganisationen statt. Trump hatte zuvor erlassen, dass Migranten einen Asylantrag an festgelegten Anlaufpunkten stellen müssten.

Von daher@ rokaleh:
träumen Sie weiter, aber ihre rechtspopulistischen Träume werden bald im Muellcontainer der Zeitgeschichte verschwinden.

@ rokaleh (09:44): die Demokraten haben Trump verklagt

@ rokaleh

Außerdem haben auch die Demokraten bereits Klage gegen diesen "Notstand" eingereicht:

https://tinyurl.com/yxbqww57
n-tv: Demokraten klagen gegen Trumps Notstand (Samstag, 06. April 2019)

Seit Monaten droht US-Präsident Trump, eine Grenzmauer zu Mexiko zu errichten. Um den Bau zu realisieren, rief er sogar den nationalen Notstand aus. Das von den Demokraten kontrollierte Repräsentantenhaus geht nun juristisch dagegen vor.

Die Demokraten im US-Repräsentantenhaus gehen rechtlich gegen den von Präsident Donald Trump verhängten Notstand an der Grenze zu Mexiko vor. Mit ihrer Mehrheit in der Kammer des US-Kongresses reichten sie vor einem Gericht in Washington Klage gegen Trumps Notstandserklärung ein. Das teilte die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi, mit. Trump besuchte am selben Tag die Grenze, wo er erneut Stimmung gegen Einwanderer ohne Papiere machte.

und auch da werden wir anderen gewinnen. :-D

@Bote_der_Wahrheit - Trumpsches Chaos

"Echte Ergebnisse" hat Trump in seiner Amtszeit noch nicht erreicht, eher das Gegenteil: Die USA haben jede Menge Handelskriege angezettelt und gelten als unsicherer Partner, der Schuldenstand der USA beträgt über 22 Billionen Dollar, die Gesellschaft ist gespalten, der Schusswaffengebrauch unkontrolliert, der Dollar als Leitwährung in Frage gestellt, der nordkoreanische Diktator wurde zum Freund ernannt, während die EU-Partner wie Feinde behandelt werden, Wahrheit und Lüge sind austauschbar geworden, wie überhaupt ein massiver Werteverfall zu beobachten ist... Was soll daran vorbildlich sein? Einzig die Arbeitsmarktstatistik, erkauft mit hohen Staatsschulden bleibt als Leistung. Nur durch eine starke und geeinte Union wird Deutschland seine wirtschaftliche und soziale Stabilität bewahren. Unser Land ist international geachtet und wirtschaftlich stark. Seien wir Patrioten und reden wir unser Land nicht permanent schlecht...!

Trump der Mann, der für schlichte

Gemüter die Lösung bringt. Sowohl in den Usa als auch in D. Warum fliehen so viele Mittelamerikaner aus ihren Ländern? Wegen korrupter Politiker und weil die Usa alles so laufen lassen, besonders unter Heilsbringer Trump. Die EU hier mit den USA zu vergleichen ist dumpf, denn gerade unter Merkel werden die Flüchtlings Staaten mehr und mehr unterstützt, bzw. die Wirtschaft wird angekurbelt. Wenn Trump alles mit Zöllen regelt, dann lässt er, der Anti Establishment Guru, so wie schon im Streit mit den Chinesen die eigene Bevölkerung, eigen Usa Unternehmen für seine super schlaue Idee bezahlen.

Es gibt ja auch

schon einen Wendehals in der SPD, der vorschlägt, dass seine Partei das Dänische Vorbild kopieren soll. Richtig, Herr Gabriel!
Dieser Herr, der Orban einen Populisten, DT einen Brandstifter nannte und der Refugees-Wecome-bottom an seinem Reverse trug.
Wie verlogen ist denn sowas? Der verrät die Ideale seiner Partei, nur um an den Futtertrögen und an der Macht teilzuhaben.
Und da wundern die Sozis, das der Wähler sich angewidert abwendet. Richtig so, kann ich da nur sagen. Mir sind Leute wie Sarrazin, Trump , Orban usw, die Realitäten ansprechen und danach Handeln lieber, als irgendwelche Scheinmoralisten, die die Welt auf Kosten anderer zu Gast haben wollen.

@ Bote_der_Wahrheit

Erpressung ist kein Verhandlungsgeschick. Und wird Folgen haben. Und wahrscheinlich noch wiederholt (so viel dann zur Einhaltung der Verabredungen). Und Einhaltung und Erfolg kann jetzt schlecht beurteilt werden. Ein deutsches Sprichwort für Sie: man sollte den Tag nicht vor dem Abend loben.

@rokaleh

Wenn ich mir die Zustände in den USA ansehe komme ich zu dem Ergebnis: in diesem Land wollte ich aktuell nicht leben. Es sind nicht irgendwelche rot-grüne Medien, die die Trumpsche Politik kritisch begleiten. Allein der gesunde Menschenverstand kommt zu dem Ergebnis, dass man Deals auf dem Immobilienmarkt nicht mit einer weitsichtigen, verantwortlichen Polituk gleichsetzen kann. Vor allem sie Haltung des Präsidenten zur EU und der stete Versuch einen Spaltpilz einzupflegen sollte zu denken geben. Kanzlerin Merkel hat auf der Münchener Sicherheitskonferenz und auf dem Campus der Harward Universität klare Worte gefunden und viel Beifall erhalten. Ein gesunder Patriotismus kann und darf nicht zu einen tumben Nationalismus führen.

@ TS: Ford u. BMW sind auch schon aus den USA weg

@ TS

Weiterhin hat Ford bereits 2016 seine Produktion fuer die E-SUVs nach Mexiko verlagert:

https://tinyurl.com/y5b7hxyx
FAZ: Ford verlegt Produktion nach Mexiko (15.09.2016-07:00)

Der amerikanische Autokonzern Ford hält trotz Kritik aus der Politik an seinem Plan fest, die Produktion von Kleinwagen aus den Vereinigten Staaten nach Mexiko zu verlegen. Auf dem Investorentag seines Unternehmens am Hauptsitz der Firma in Dearborn/Michigan sagte Vorstandschef Mark Fields: „Über die nächsten zwei bis drei Jahre wollen wir die Produktion kleiner Autos nach Mexiko und aus den Vereinigten Staaten heraus verlegt haben.“ Dabei geht es vor allem um Fertigung von Fahrzeugen des Typs Focus.

Und hier zum BMW-Werk in Mexiko:

https://tinyurl.com/y6bkwhlu
heise: Grün und politisch heikel: BMW eröffnet Werk in Mexiko (06.06.2019 18:45 Uhr)

Von daher: Trumps USA verlieren immer mehr Jobs und Trump verliert den Handelskrieg. :-D

11:04, tagesschlau2012

>>In den Arbeitskosten sind auch die Nebenkosten wie Steuern und Sozialabgaben enthalten. In diesen ist Deutschland absolute Spitze.
Wenn jetzt nur der Lohn und die Produktivität gewertet wird, ist Deutschland im unteren Mittelfeld.
Aber Sie wollten ja mal wieder falsch Verstehen, ist halt sehr typisch bei Ihnen.<<

Die Produktivität in Deutschland ist hoch, und die Löhne liegen im EU-Vergleich im oberen Bereich.

Aber die Fakten verdrehen, so daß sie irgendwie ins ideologische Raster passen, das kenne ich ja von Ihnen.

Am 08. Juni 2019 um 11:02 von physics31415

"Ich empfehle daher: Auswandern, USA ganz besonders (da wird sich der eine oder andere noch wundern wenn er da lebt und die Stütze weg ist und dieKrankenkasse und der Job in 2 Wochen ...)."
#
#
Das Einwandern in die Sozialkasse wie in Deutschland gibt es nirgends auf der Welt.
Als ungelernter haben Sie es in jedem anderen Land sehr schwer, da brauchen Sie die USA nicht extra zu erwähnen.

Trump kann nichts anderes.

Trump kann nichts anderes. Und da er beratungsresistent ist und kritische autonome Personen aus seinem Umfeld schnell entfernt, kann/will er auch nicht von den Kompetenzen anderer Leute profitieren. Man schaue sich nur die lange Liste der Gefeuerten an.
Das fatale Signal ist einerseits, primitive Macht-Lösungen ohne Diskurs bzw. kooperative Verhandlung für komplexe Herausforderungen zu favorisieren, und andererseits, Teamfähigkeit, Beratung bzw. deeskalierende Strategien ins Abseits zu stellen. Das hat auch verheerende Signalwirkung in die Gesellschaft hinein.

Immerhin

OK- Trump wird sicher nicht der sympathischste Politiker in 2019 (dieser Titel geht zu gleichen Teilen an die drei M- Maas, Merkel und Macron). Aber er zieht sein Ding durch, ist erfolgreich damit und wird deshalb wieder gewählt. Ist doch auch was.

@ Grumpy Eugen

"Der Effekt, dass damit inländische Unternehmen zum Zug kommen, tritt nur über die steigenden Preise ein, den die Bürger seines Landes zahlen müssen."

Dafür sind dann aber auch mehr Bürger der USA in Arbeit. Es nutzen einem Arbeitslosen billige Importgüter kaum was.

"Die Folge ist aber auch, dass damit unrentable Fertigungsmethoden erhalten werden, was wirtschaftlich unsinnig ist."

Was genau sind rentable Fertigungsmethoden? Etwa Lohndumping? ;-)

@ Ferkelchen

Also ich finde "scheinmoralistisches" oder unmoralisches Handeln schlimmer als nur Aufmerksamkeit damit erlangen zu wollen. Ich mag aber beides nicht. Im Unterschied zu Ihnen. Und genau das ist wirklich Scheinmoral.

@Bote_der_Alternative - "The greatest Deal maker"

Noch nicht bemerkt , wie Donald hier seine US Bürger über den Tisch zieht ?

Diese Zahlen 16 Mrd Steuergelder an Nothilfe
an die US Farmer , weil diese ihre Ernte nicht verkaufen können. Viele US Farmer haben dieses Jahr aus finanziellen Gründen, schon nichts mehr ausgesät. Die Preise werden garantiert dadurch nicht sinken.
Wenn der Mexikomarkt für Agraprodukte nach Mexiko von 19 Mrd dann auch noch weggebrochen wäre :-)

Trump ist wieder als Bettvorleger seiner eigenen unhaltbaren Versprechen gelandet

11:04, tagesschlau2012

Wenn Sie sich für das Lohnniveau in Deutschland innerhalb der EU interessieren, hier werden Sie geholfen:

"https://de.statista.com/statistik/daten/studie/183571/umfrage/bruttomonatsverdienst-in-der-eu/"

Das sind jetzt natürlich die Bruttolöhne, aber die sind es nun mal, die die Arbeitgeber zahlen.

Und darum ging es ja in dem Post, auf den ich antwortete, wo Deutschland Lohndumping vorgeworfen wurde.

Lohndumping hieße, die Arbeitgeber zahlten weniger als anderswo. Dem ist definitiv nicht so. Was dann der Staat den Beschäftigten anschließend aus der Tasche zieht, hat damit nichts zu tun.

11:16 von DemokraSte

@ Bote_der_Wahrheit

Erpressung ist kein Verhandlungsgeschick. Und wird Folgen haben. Und wahrscheinlich noch wiederholt (so viel dann zur Einhaltung der Verabredungen). Und Einhaltung und Erfolg kann jetzt schlecht beurteilt werden. Ein deutsches Sprichwort für Sie: man sollte den Tag nicht vor dem Abend loben.
////
*
*
Deshalb will die gute EU die Türkei auf Ihre Standarts bringen, Erdogans Islamisierung "dort" stoppen.
*
Andererseits zahlt Sie für ein türkisches Bollwerk für die EU gegen Flüchtlinge.
*
Alles viel edler als bei Trump?

Am 08. Juni 2019 um 11:10 von Adeo60

"....der Schuldenstand der USA beträgt über 22 Billionen Dollar..."
#
#
Schauen Sie doch einmal wie hoch der Schuldenstand der USA beim Amtsantritt von Trump war. Wenn Sie jetzt noch einmal nachlesen um wieviel Billionen Dollar sein Vorgänger die Staatsverschuldung erhöht hat.
Aber macht ja nix, Trump ist bestimmt auch daran schuld.

11:11 von Träumerhabenverloren

Trump der Mann, der für schlichte

Gemüter die Lösung bringt. Sowohl in den Usa als auch in D. Warum fliehen so viele Mittelamerikaner aus ihren Ländern? Wegen korrupter Politiker und weil die Usa alles so laufen lassen, besonders unter Heilsbringer Trump. Die EU hier mit den USA zu vergleichen ist dumpf, denn gerade unter Merkel werden die Flüchtlings Staaten mehr und mehr unterstützt, bzw. die Wirtschaft wird angekurbelt. Wenn Trump alles mit Zöllen regelt, dann lässt er, der Anti Establishment Guru, so wie schon im Streit mit den Chinesen die eigene Bevölkerung, eigen Usa Unternehmen für seine super schlaue Idee bezahlen.
///
*
*
Richtig, dieser Trump treibt sogar deutsche BMW-Arbeitsplätze nach Mexico.
*
Aber deutsche Firmen nutzen keine Billiglöhner.
*
Ironie aus.

10:30 von Vorausschauender

"Hier sollte mal hinterfragt werden,warum in diesen Ländern die Verhältnisse so schlecht sind das die Menschen fliehen.
Fluchtursachen!
Das ist der Punkt wo anzusetzen wäre."

Ganz sicherlich.
Gefühlskalte Menschen interessiert das aber nicht.
Sie bezeichnen eine Völkerwanderung als "illegal", und damit meinen sie das Recht zu haben, diese Wanderung zurückzudrängen in ihr Elend.

Das Recht auf Gewalt wird bejubelt, das Recht auf menschliches Leben und Wohnen wird als "illegal" bezeichnet.
Zum Glück ist diese Gefühlskälte in Deutschland in der Minderheit.

11:15, Ferkelchen

>>Es gibt ja auch
schon einen Wendehals in der SPD, der vorschlägt, dass seine Partei das Dänische Vorbild kopieren soll. Richtig, Herr Gabriel!
Dieser Herr, der Orban einen Populisten, DT einen Brandstifter nannte und der Refugees-Wecome-bottom an seinem Reverse trug.
Wie verlogen ist denn sowas? Der verrät die Ideale seiner Partei, nur um an den Futtertrögen und an der Macht teilzuhaben.<<

Sigmar Gabriel hat sich von den "Futtertrögen" und der Macht schon lange verabschiedet.

Nicht mitbekommen?

@ fathaland slim

Im Handel zwischen Staaten, die dem gleichen Gemeinschaftswährungsraum angehören, übernehmen die Lohnstückkosten die Aufgabe der dann fehlenden Wechselkurse die Leistungsbilanzen zum Ausgleich zu bringen. Das bedeutet per se:

Leistungsbilanzdefizite = Lohnstückkosten zu hoch = Löhne müssen runter

Leistungsbilanzüberschüsse = Lohnstückkosten zu niedrig = Löhne müssen hoch

Kann oder will man das nicht, dann mutiert der Gemeinschaftswährungsraum, ob gewollt oder nicht, zur Transferunion.

Insofern ist die Diskussion, ob die Lohnstückkosten in Deutschland hoch, mittel oder niedrig sind, unnötig.

@ 10:12 von Säbelzahn

Die Kapitaleigner aller Unternehmen (z.B. Sie und jeder andere der irgendwo sein Geld anders als in Staatspapiere investiert hat) erwarten eine bestimmte Rendite. Daher müssen die Unternehmen aus ihren Geschäften bestimmte Gewinne schöpfen, sonst wird dem Unternehmen kein Kapital mehr zur Verfügung gestellt. Also müssen Zölle wohl oder übel auf die Verbraucher umgelegt werden, soweit man nicht in einem Billiglohnland wie China noch billiger produzieren kann (dafür sind letztlich Zölle da, um gegen ein Herstellungskostentgefälle zu schützen). Wenn das nicht gelingt, weil die Konkurrenz in dem mit Zöllen bewehrten Exportland billiger ist, geht man aus dem Markt. Nur gibt es für viele Produkte in den USA gar keine echte Konkurrenz (z.B. werden von US-Autobauern gar keine Kleinwagen hergestellt). Da müssen die US-Bürger halt die durch Zölle erhöhten Preise bezahlen.

11:22 von fathaland slim

"Aber ich bitte Sie.
Das ist ein Nationalgardist alle 166,6 Meter.
So was nenne ich mal eine hermetisch abgeriegelte Grenze."

Aber nur wenn jeder 24h an 365 Tagen im Jahr Dienst schiebt. :-)

@ferkelchen - Trump ist kein Vorbild

Mir sind Politiker lieber, die sich nicht als "stabiles Genie" sehen, keine natzistische Politik verfolgen, Wahrheit und Lüge sowie Freunde und Feinde nicht austauschbar machen, sondern sich dem Staat und seinen Bürgern verpflichtet fühlen. Die Mauer an der Grenze zu Mexiko war für Trump immer ein Prestige-Objekt, um das eigene Ego zu befriedigen. Mittlerweile ist er umgeben von Lakaien, die ihm zu Wort reden, anstatt ihn vor Gefahren schützen (so wie dies Mueller in seinem Bericht festgestellt hat). Nein, mit Trump ist nun wirklich kein Staat zu machen und wahrscheinlich wartet tatsächlich ein Gefängnisaufenthalt auf ihn. Da bleibt letztlich auch nur noch die Flucht nach vorn getreu dem Motto: "Nach mir die Sintflut...".

@ Grumpy Eugen, 10:42 Uhr

>>"Das Problem bei der Trump-Methode ist:
- er greift damit in wirtschaftspolitische Zusammenhänge ein, deren Auswirkungen er nicht begreift, und schon gar nicht abschätzen kann."<<

Ich denke, dass er schon ganz genau weiß, was er tut. Das passt nun mal ganz offensichtlich nicht in das Weltbild vieler Menschen (und Medien), daher die ständigen negativen Berichterstattungen.

Im Übrigen ist das allemal besser, als nur noch tatenlos zuzusehen, wie hier jeder machen kann, was er will (siehe deutsche Bundes- bzw. Flüchtlingspolitik). Die deutsche Dummheit hat sich weltweit bereits so weit herumgesprochen, dass man im Ausland sogar darauf angesprochen und teilweise sogar angepöbelt wird, so dass es schon langsam peinlich ist, sich im Ausland als Deutscher zu erkennen zu geben. Und bevor jetzt irgendwer behauptet, das wäre nicht war, es handelt sich hier um persönliche Erfahrungen. Warum regen Sie sich darüber nicht auf?

11:32, tagesschlau2012

>>Am 08. Juni 2019 um 11:02 von physics31415
"Ich empfehle daher: Auswandern, USA ganz besonders (da wird sich der eine oder andere noch wundern wenn er da lebt und die Stütze weg ist und dieKrankenkasse und der Job in 2 Wochen ...)."
#
#
Das Einwandern in die Sozialkasse wie in Deutschland gibt es nirgends auf der Welt.
Als ungelernter haben Sie es in jedem anderen Land sehr schwer, da brauchen Sie die USA nicht extra zu erwähnen.<<

Ein Sozialsystem wie in Deutschland gibt nicht in vielen Ländern dieser Welt, und ganz bestimmt nicht in den USA.

Ist es nicht seltsam, daß trotzdem so viele Menschen in die USA einwandern wollen?

Obwohl es da kein Sozialsystem, in das man einwandern kann, gibt?

@11:15 Ferkelchen

Ihnen "sind Leute wie Sarrazin, Trump, Orban usw." also lieber. Das ist für alle, die Ihre Kommentare der letzten Zeit lasen, zwar nicht wirklich erstaunlich, aber inhaltlich eben nochmal ein offenes Eingeständnis, dass Sie die Schnittmenge dieser Männer favorisieren: rassistische Theorien, Agieren mit Fakenews, Abbau von Pressefreiheit und die Priorität neonationalistischer Linien.
Auch eine Offenbarung.

10:48 von Friedrich Spee

"ich verstehe nicht den sinn des satzes: "US-Journalisten sind skeptisch, ob Präsident Trumps Deal mit Mexiko wirklich der große Wurf ist."

ist die meinung der journalisten massgeblicher als die von politikern oder gewoehnlichen buergern?"

Es kommt halt immer darauf an, wie komplex und vielschichtig jemand denken und handeln kann.
Der, der das kann, ist immer "maßgeblicher" als der, der das nicht kann.

Einigung

Wie nennt man das noch gemeinhin, wenn der Stärkere den Schwächeren zu etwas zwingt oder etwas von ihm erpresst?

"Einigung" ???

Hier könnte der "Faktenfinder" nach meiner Meinung einmal berechtigt tätig werden.
Und es könnte - um die Glaubwürdigkeit zu erhöhen - ein zweiter Autor als Co-Autor eines solchen Beitrags angesetzt werden - das scheint (an anderer Stelle) ja auch allmälich zum Qualitätsmerkmal zu werden ...

@andererseits - Trump kann nichts anderes.

Trump öffnet gerade allen die Augen

und zeigt deutlich auf was rechtsnationalismus
und kommunismus gemeinsam haben, eine
zentrale Führerfigur kann keine Welt regieren.

Ein von Trump selbstgeschaffenes Problem ... wird "gelöst" ...

... indem Handelspolitik und Migrationspolitik sachfremd vermischt werden.

Als Trump 2017 die Amtsgeschäfte übernahm, war die Netto-Migration (Einreisen minus Ausreisen) aus Mexico auf dem niedrigsten Stand seit Jahren. Das hing auch mit der positiven wirtschaftlichen Entwicklung in Mexico zusammen.

Mit Show-Politik, Katastrophen-Rhetorik und Krisen-Gerede hat Trump eine große Zahl notleidender Asyl-Suchender aus den zentralamerikanischen Staaten aus zu einer Torschluss-Reaktion an die Südgrenze der USA getrieben.

Es ist systematisch: Trump schafft die "Krisen", für die er dann nach drastischen Lösungen sucht, allesamt selbst.

@ Autograf

" Nur gibt es für viele Produkte in den USA gar keine echte Konkurrenz (z.B. werden von US-Autobauern gar keine Kleinwagen hergestellt)."

Genau das ist der Punkt über den ich mir als US-Präsident ernsthaft Sorgen machen würde. Das muss sich ändern und dass dies nicht von heute auf morgen geht, sollte klar sein.

Ja, da hätt ich noch Fragen...

...(1) Wie kommt man bei der Betrachtung Trump'scher Politikversuche zur Festellung: "Keine Phrasen, kein Blabla, keine Abkommen ...die sowieso keiner einhält". Der Mann ist doch das Musterbeispiel für all das....
(2) Ich versteh -nicht nur in Ihrem "Tweet" - folgendes nicht: Wieso wird aus den Schwierigkeiten und auch mancher Erfolglosigkeit europäischer Lösungsversuche zB eines Migrationsproblems angesichts der Polterei von Herrn Trump gefolgert: der machts richtig! Erfolg kann er jedenfalls bis jetzt auch keinen vorweisen. Was er gut beherrscht ist, die Karotte vor der Nase baumeln zu lassen - egal ob bei Handelsabkommen oder für Börsenanleger - mit der ständigen Wiederholung wie toll alles werden wird.
Aus ERfolg oder Versagen europäischer Politik ergibt sich nicht, das die USA es "genauso" machen kann oder sollte. Und umgekehrt ebenfalls: Was glauben Sie, was in Europa los wäre, wenn alle 28+x Staaten so miteinander umgingen, wie Trump mit seinen beiden Nachbarn?

@fathaland slim, 11:56 Uhr

>>"Ist es nicht seltsam, daß trotzdem so viele Menschen in die USA einwandern wollen?
Obwohl es da kein Sozialsystem, in das man einwandern kann, gibt?"<<

Nein, das ist überhaupt nicht seltsam. Die Frage hätten Sie sich auch sehr leicht selber beantworten können, wenn Sie mal einen Blick auf die Weltkarte geworfen hätten. Oder sind Sie der Auffassung, dass Flüchtlinge, bzw. Migranten vorwiegend mit dem Flugzeug reisen?

@ fathaland slim

>>Wenn man weis, wie lang die Grenze Mexikos zu Guatemala (ca. 1000 km) ist, sind 6000 Nationalgardisten nur ein Trostpflaster für Trump.<<

„Aber ich bitte Sie.

Das ist ein Nationalgardist alle 166,6 Meter.

So was nenne ich mal eine hermetisch abgeriegelte Grenze.“

1000:6000 haben Sie fehlerfrei ausgerechnet, aber

im Text steht verständlich geschrieben, dass die 6.000 Nationalgardisten zusätzlich an die Südgrenze verlegt werden. Bedeutet, es sind schon welche da, die Meterzahl zwischen den Nationalgardisten wird automatisch kleiner und ihre errechnete Zahl ist erwartbar falsch, weil nicht alle vorhandenen Komponenten in die Rechnung eingeflossen sind

@ odoaker

"Wie nennt man das noch gemeinhin, wenn der Stärkere den Schwächeren zu etwas zwingt oder etwas von ihm erpresst?"

Gehen wir mal von den Begriffen "Stärkerer" und "Schwächerer" weg und betrachten nur die Fakten:

Ist es in Ordnung, wenn Mexiko Millionen von Menschen nur deswegen ins Land lässt, weil sie sagen, sie wollten in die USA?

Methoden und Meinungen

Mir fällt auf, daß hier doch wohl besonders viele Meinungen gegen illegale Migration ausgedrückt werden. Migration, die aus Mittelamerika in die USA, genauso wie die nach Europa sind dem Wohlstandsgefälle geschuldet und lassen sich nicht durch Beschädigungen wirtschaftlicher Vorgänge beheben - es sei den man beschädigt die eigene Volkswirtschaft auf das Niveau der Volkswirtschaften von denen die Migranten kommen. Eiserne Vorhänge haben wohl Wirkung werden aber auf Dauer nicht funktionieren und sind auch nicht besonders Menschlich.
Vielleicht wäre es ja mal ein Gedanke auch in den weniger reichen Ländern Hilfe zu einer nachhaltigen Industrie und Wirtschaftsform zu leisten und damit die Ursachen der Fluchtwanderungen zu eliminieren.

@ 11:43 heathersfan & fathaland slim

... und mit meiner Alltagstaschenlampe braucht man da auch nicht zu kommen...
Im Ernst: Es ist schon erschreckend, wie ein völlig schräger und undurchführbarer Plan von den Trump-Fans hochgehypt wird, natürlich mit dem üblichen Seitenhieb auf unsere angeblich völlig unzureichende Grenzsicherung - ganz abgesehen davon, dass die dahinter stehenden Abschottungsphantasien einerseits gegen internationales Recht verstoßen und andererseits ein erschreckend rückwärtsgewandtes neonationalistisches Grundverständnis signalisieren. Aber das macht wohl alles nichts für Anhänger*innen des Meisters alternativer Fakten.

@Am 08. Juni 2019 um 10:53 von fathaland slim

@Am 08. Juni 2019 um 10:53 von fathaland slim
Zitat: "Ja.

Wie kommen Sie zu der Einschätzung, daß Trump sich an getroffene Vereinbarungen hält?

Von Mexiko mal ganz abgesehen."

Weil es im gegenseitigen Interesse liegt und Trump bereits glaubhaft unter Beweis gestellt hat, dass er nicht davor zurückschrecken wird, wieder mexikanische Importe zu besteuern, wenn Mexiko sich nicht an die Verabredung hält.

DARUM.

Bei all den "Verträgen" und "Abkommen", die "unsere" Politiker verhandelt haben, besteht dieser Anreiz, sich an die Verträge zu halten gar nicht.

Ganz im Gegenteil es liegt im eigenen Interesse, sich nicht daran zu halten. Dann brauch man sich auch nicht wundern, dass sich bspw. seit 15 Jahren niemand an die Verträge zum Euro hält. Deutschland zahlt ja alles.

11:33 von andererseits

Trump kann nichts anderes. Und da er beratungsresistent ist und kritische autonome Personen aus seinem Umfeld schnell entfernt, kann/will er auch nicht von den Kompetenzen anderer Leute profitieren. Man schaue sich nur die lange Liste der Gefeuerten an.
Das fatale Signal ist einerseits, primitive Macht-Lösungen ohne Diskurs bzw. kooperative Verhandlung für komplexe Herausforderungen zu favorisieren, und andererseits, Teamfähigkeit, Beratung bzw. deeskalierende Strategien ins Abseits zu stellen. Das hat auch verheerende Signalwirkung in die Gesellschaft hinein.
///
*
*
Verheerend wäre wenn Amerika komplett in Hände Derer fallen würde, die glauben das auch dort ein reiner Sozialismus endlich Verbesserung bringen würde.
*
Aber für solche Utopien sind die Bildungsschaffenden dort nicht genügend abgesichert.
*
(aber ev. nach chinesicher Manier? nur nicht NK, CUB und NIC denken)

@ Boris.1945

Keine Ahnung was das mit meinem Kommentar zu tun haben soll. Aber:

Nein. Das Abkommen zwischen der EU und der Türkei ist alles andere als edel. Es gehört gekündigt.

Um ihre Frage über die Journalistenmeinungen

... zu beantworen: Ich denke schon.
Denn (1) sind Journalisten so pi-mal-Daumen und im groben Durchschnitt eine Nuance besser informiert sie haben schlicht mehr Zeit, Hintergründe und Quellen zu lesen, denn das ist ihr Job. Wir anderen braten Hamburger, fahren LKW, hocken vor Bürocomputern oder verwalten KFZ-Anmeldungen, wasauchimmer
(2) Was immer sie sich dann an mer oder weniger gehaltvollen und "klugen" Ansichten aus dem Hirn schreiben wird wesentlich besser verbreitet und entfaltet irgendeine Wirkung in anderen Hirnen. Otto&Valentina Normalverbraucher!in schaffen an Stammtisch, Nachbarschaft und Familie bestenfalls 50-70 Leute - und das oft auch nur im ähnlichen "Gedankenmilieu"....
Deshalb ist die Ansicht von Journalisten "wichtiger"....

@11:42 Sausevind

Das hätte ich vor einigen Jahren nicht für möglich gehalten, dass man das alte geflügelte Wort "Kein Mensch ist illegal" deutlicher denn je aussprechen muss.

11:45, BackOut

>>Die deutsche Dummheit hat sich weltweit bereits so weit herumgesprochen, dass man im Ausland sogar darauf angesprochen und teilweise sogar angepöbelt wird, so dass es schon langsam peinlich ist, sich im Ausland als Deutscher zu erkennen zu geben. Und bevor jetzt irgendwer behauptet, das wäre nicht war, es handelt sich hier um persönliche Erfahrungen.<<

Dann frage ich mich wirklich, in welchen Kreisen Sie in welchen Ausländern verkehren.

Ich habe so etwas noch nie erlebt, kenne diese Erzählung aber seit frühester Kindheit. Nur daß früher nicht die angeblich desaströse Flüchtlingspolitik, sondern eher die deutsche Vergangenheit dafür herhalten musste.

Ich reise seit Jahrzehnten viel und wurde noch nie angepöbelt, weil ich Deutscher bin.

Aber es ist mir auch nicht peinlich und war es auch noch nie, mich als Deutscher zu erkennen zu geben.

Ich kenne allerdings viele Amerikaner, die sich abgrundtief für ihren Präsidenten schämen.

@ferkelchen

Wir sollten nicht ideologisch verblendet sein, sondern uns kritisch mit den Dingen des Lebens auseinandersetzen. Diese Einsicht vermisse ich in Ihren Kommentaren. Wie schlimm muss es für Sie sein, in Deutschland und nicht in den USA, Ungarn und anderen popilistisch regierten Ländern leben zu müssen... Wenn Sie, wie ich, in der Welt umherkommen, werden Sie feststellen, dass Deutschland zwar kein Paradies, aber lebenswert ist. Und dass es sich lohnt, anzupacken...!

Am 08. Juni 2019 um 11:28 von fathaland slim

"Die Produktivität in Deutschland ist hoch, und die Löhne liegen im EU-Vergleich im oberen Bereich."
#
#
So jetzt sind wir nur noch im oberen Bereich.
Das die Lohn/Gehaltsempfänger die höchste Steuerlast in der EU zahlen, die höchsten Energiepreise, mit die höchsten Mieten wollen Sie jetzt nicht bestreiten, oder etwa doch?
Der Nettolohn der in den Taschen übrig bleibt ist eine Schande.
Wenn es Ihnen passt, erwähnen Sie diese Ausbeutung an den Arbeitern sehr gerne.

Trump - abenteuerliche Behauptung und Show vs. Realität

Bei nüchterner Betrachtung der vom US Department for Homeland Security (DHS) für 2018 veröffentlichten Zahlenbasis wird deutlich, wie die Realität von der Trump-Wahrnehmung abweicht:

- 400.000 Personen wurden beim illegalen Grenzübertritt an der Südgrenze festgenommen

- 700.000 Personen hielten sich dagegen mit einem „Visa overstay“ in den USA auf. Die würden von keiner Mauer zurückgehalten und die können auch nicht mit Zöllen abgeschreckt werden.

Realpolitik setzt an den ursächlichen Problemen an. Für Trump zählen nur TV-verwertbare Dramatik und Show.

@ 11:45 von BackOut

"Die deutsche Dummheit hat sich weltweit bereits so weit herumgesprochen, dass man im Ausland sogar darauf angesprochen und teilweise sogar angepöbelt wird, so dass es schon langsam peinlich ist, sich im Ausland als Deutscher zu erkennen zu geben."

Alternative Fakten? Peinlich!

Beängstigend ist für mich,

dass offenbar immer mehr Leute (auch hier im Forum) dem amerikanischen Präsidenten mit seinen Lügen, seinen Einschüchterungen der Presse, seiner Fake-News-Methode und seinen plumpen Beleidigungen etwas abgewinnen können und zur Nachahmung empfehlen. Anscheinend ist man schon abgestumpft und lässt das Unsägliche hoffähig werden, ähnlich wie bei uns im Land mit dem zunehmenden Rechtsradikalismus.

Ob der "US-Verbraucher" ;-) und seine Frau ;-)...

... die "Verlierer" sein werden, ist noch nicht ausgemacht. Denn die Weitergabe von Zöllen über den Preis an die Verbraucher muss -je nach Produkt - keineswegs so reibungslos klappen. Die "Kostensteigerungen" durch Zölle wirken sich ja zunächst nur auf die Verrechnungspreise INNERHALB einer Produktionskette eines internationalen (oft US-amerikanischen) Unternehmens aus. Preise am Verbrauchermarkt sind was anderes.
Verlierer!nnen dürften sehr viel direkter und wohl auch härter die Mexikaner!nnen sein, die für diese Exportunternehmen in Mexiko arbeiten. Denn ihre Löhne werden unter Druck geraten (als "Ausgleich"), sie werden ihre Jobs verlieren - wenn die Zölle wirklich Schaden anrichten.

@fathaland slim, 11:04

>>"10:40 Uhr, Umfaller
Trump macht der ganzen Welt mal wieder vor, wie man Probleme effektiv angeht. Wir sollten uns das als Beispiel für den Umgang mit den Maghreb-Staaten nehmen. Frei nach dem Motto: "Wenn ihr den Menschenstrom, der
von euren Küsten ausgeht nicht eindämmt, werden wir die finanziellen Mittel kürzen!". In Richtung Donald Trump kann man nur eines sagen: Danke Donald!<<

Sie meinen, die werden sich dann freudig dem Willen der weißen Massas unterwerfen und sich in kolonialistischem Gehorsam üben? Den Grenzschützer für den reichen Norden spielen?
Ihre Vorstellungen erinnern mich an die Welt des 19. Jahrhunderts.<<"

Nur weil das nicht in Ihr Weltbild passt, heißt das noch lange nicht, dass das nicht funktioniert. Natürlich hat der User Umfaller recht damit. Wenn nur genügend Druck ausgeübt wird, dann funktioniert das auch. Aber es passt - wie so oft hier im Forum - nicht in Ihr Weltbild, daher aus Ihrer Sicht schlecht und unmöglich. Schnell zu durchschauen...

10:40 von Umfaller

Bis jetzt hat Trump kein einziges Problem
"effektiv" gelöst. Seine gesamte Politik beruht
auf dem Prinzip ERPRESSUNG.
Seine erpresserischen Strafzölle gegen China hat z.B. den Sojabohnen Farmer in den USA die Existenzgrundlage entzogen - und das nennen sie "effektiv"?
Das Migrationsproblem der USA kann nur mit Ursachenbekämpfung gelöst werden
und sicher nicht über drakonische Bestrafung via Strafzölle - die zahlen nämlich nicht die Exportländer sondern den jeweiligen Importeur in den USA.
Will heissen, dass die Güter in den USA teuer werden.
Auch nicht gerade "effektiv"!

DT

ein wirklich begnadeter President, der sagt was er denkt und umsetzt, was er sagt. Eben sehr ehrlich! Und dafür lieben ihn die Leute.

Am 08. Juni 2019 um 11:38 von fathaland slim

"Wenn Sie sich für das Lohnniveau in Deutschland innerhalb der EU interessieren, hier werden Sie geholfen:"
#
#
Aus dem Jahr 2014!!!
Wenn Sie etwas aktuelles haben, dann bitte ein Link.
In dem Kommentar auf den Sie geantwortet haben, ist zu lesen
-
Denn wir haben eben mal sehr niedrige Löhne.
-
Von Lohndumping haben nur Sie geschrieben.

Unzuverlässigkeit als Prinzip - das dreht sich gegen ...

... den Verursacher. Mittelfristig und dafür umso nachhaltiger. Das sind die Befürchtungen, welche die US-amerikanische Wirtschaft umtreibt.

Mit Mexico und Canada wurde gerade NAFTA nachverhandelt und angepasst. Das neue Abkommen USMCA, das nach wie vor die Bedingungen für zollfreien Handel definiert, steht im Ratifizierungsprozess durch die Parlamente. Wer in Politik, Wirtschaft und bei den Arbeitnehmern will sich noch auf einen Verhandlungspartner einlassen, der aus einer üblen Tageslaune und entgegen aller sachbezogenen Zusammenhänge ein solches Abkommen durch Zollandrohungen faktisch zur Makulatur werden lässt ?

Die Vorgang zeigt überdeutlich, dass nur ein Verhandlungspartner wie die EU mit einer vergleichbaren Größe des BIP eine Chance hat, vorteilhafte Verhandlungen mit einer Regierung Trump zu führen.

Trump wünscht sich dagegen 28 Zwerge, mit denen er nach Belieben Schlitten fahren kann.

Am 08. Juni 2019 um 11:46 von fathaland slim

Ist es nicht seltsam, daß trotzdem so viele Menschen in die USA einwandern wollen?
Obwohl es da kein Sozialsystem, in das man einwandern kann, gibt?
-
10:42 von fathaland slim
Was die "illegale Völkerwanderung" angeht, schlagen Sie doch bitte mal nach, wie die Zahlen vor zwanzig, dreißig oder vierzig Jahren aussahen. Sie werden staunen. Dagegen ist das, was momentan passiert, ein Klacks.
#
#
Was jetzt?
Viele oder ein Klacks, Sie sollten sich schon entscheiden.
In den USA werden für Spitzenkräfte auch Spitzenlöhne bezahlt und es bleibt mehr in der eigenen Tasche.
Warum das so ist, haben Sie ja selbst geschrieben. Leistung soll sich lohnen.

10:48 von Rumpelstielz

Glauben sie ernsthaft, dass sein "Wählerauftrag" darin besteht, rund um die Welt die Staaten mit Strafzöllen und Sanktionen seinem Willen zu unterwerfen?
Ein Präsident, der in den meisten Fällen
den Kongress umgeht indem er über Dekrete
regiert ist nichts anderes als ein Despot.
Von demokratisch ausgeübtem "Wählerauftrag" kann bei Trump nicht die Rede sein.

@ Cosmopolitan_Citizen

"Es ist systematisch: Trump schafft die "Krisen", für die er dann nach drastischen Lösungen sucht, allesamt selbst."

Dieser Teil Ihres Vorhalts stimmt schon mal nicht: Trump ist für das jahrzehntelange und teilweise massive Handelsdefizit der USA nicht verantwortlich.

Zu Thema Migration könnte man auch der Meinung sein, Trump würde etwas kommen sehen und baut vor … im wahrsten Sinne des Wortes. ;-)

@superschlau, 09:45

"Aber er geht selbst die Probleme an, die unseren Zauderern immer als "sehr komplex" gelten."

Wie, wo, wann denn?

Die Probleme bestehen darin, dass Menschen ihr Land verlassen müssen, weil sie nichts zu essen haben.

Weil die Schere zwischen Arm und Reich immer größer wird.

An welcher Stelle geht Trump "Probleme an"?

Trump löst Pseudoprobleme.

Die Logik der Trump-Migrationsvermeidung ist patent-verdächtig

Die wirtschaftliche Entwicklung in Mexico im Gefolge von NAFTA hat die illegale Migration von Mexikanern bis 2017 auf einen Niedrigstand gebracht.

Mit Zöllen auf mexikanische Produkte würde diese Entwicklung leiden und die Arbeitslosigkeit nach oben getrieben. Die Motivation für einen Grenzübertritt in die USA, ob legal oder illegal, würde signifikant steigen. Diese "Logik" der "Migrationsvermeidung" kann sich Trump patentieren lassen.

Im Übrigen kann der Migrationsdruck aus den Ländern Honduras, El Salvador und Guatemala nur durch wirtschaftliche Unterstützung seitens der USA und Mexico geändert werden. Trump hat aber gerade die Hilfsgelder für diese Länder gestrichen.
Das wird die Migrationsströme natürlich deutlich verringern. In dem unergründlichen Logik-Universum des Donald J Trump.

Am 08. Juni 2019 um 12:02 von andererseits

"...dass die dahinter stehenden Abschottungsphantasien einerseits gegen internationales Recht verstoßen..."
#
#
Grenzsicherung ist jetzt schon ein verstoß gegen internationales Recht?
Könnten Sie da etwas verlinken, das es einem Land verbietet selbst zu entscheiden wenn es in sein Land lässt oder den zutritt verweigert.

Die Geister die er rief.

Mag sein, dass wieder einer vor Donald eingeknickt ist, aber es wird nicht mehr lange dauern bis ein Politiker kommt, der sich die Unverschämtheiten und Beleidigungen nicht mehr bieten lässt.
Wenn er Atomwaffen hat, dann gute Nacht Washington.

Die nächste Wahlen, bzw.

Die nächste Wahlen, bzw. Vorwahlen, stehen an und jetzt müssen Ergebnisse her, und zwar schnell.
Die USA kann nicht ohne die Arbeiter aus Mittelamerika und darauf haben die grossen Firmen immer wieder hingewiesen. Und dabei ist absolut egal ob in Amerika oder auch Mexiko produziert wird. Die Konzerne die hier glänzen sitzen in Amerika......
Egal aus welcher Richtung man darauf Blick, beide sind verdammt abhängig voneinander.

12:00 von MikeHaak

Bin richtig froh, dass es auch mal so einen
klugen Kommentar wie den ihren zu lesen
gibt. Die Kommentare, die Trump bejubeln,
zeugen nur von der persönlichen Frustration der ewig Gestrigen.

Trumps Deal...

Am 08. Juni 2019 um 09:51 von Nico_sein_Sen
Ich wünschte die Bundesregierung/ EU wäre ähnlich ambitioniert über vergleichbare Druckmittel nordafrikanische Länder zur Rücknahme ihrer eigenen Bürger zu zwingen. 
###
Diese Vergleichbare Druckmittel und Möglichkeiten hat die EU wohl nicht. Es würde aber auch schon helfen wenn Gesetze konsequent angewendet werden.Ich glaube allerdings nicht das die Europäischen Regierungen bis auf einige Ausnahmen diese Mittel auch wirklich durchsetzen wollen und dann auf Wiederstand stoßen werden. Doch man weiß heute ja nie was in den nächsten Jahren passiert, und deshalb ist es dringend von Nöten und überfällig das die Europäer ihre EU-Außengrenzen wirksam schützen. Und ja, Trump ist bei uns nicht sehr beliebt. Aber dies macht er Richtig !

um 12:09 von tagesschlau2012

>>
Das die Lohn/Gehaltsempfänger die höchste Steuerlast in der EU zahlen, die höchsten Energiepreise, mit die höchsten Mieten wollen Sie jetzt nicht bestreiten, oder etwa doch?
Der Nettolohn der in den Taschen übrig bleibt ist eine Schande.
Wenn es Ihnen passt, erwähnen Sie diese Ausbeutung an den Arbeitern sehr gerne.
<<

In Ihrer generalisierenden Kritik kann man das schon bestreiten. Viele Lohn-/Gehaltsempfänger zahlen überhaupt keine direkten Steuern. Ob die Energiepreise am höchsten sind, wüsste ich persönlich jetzt nicht - oder meinen Sie nur die Strompreise ? Und wenn auf Netto und Brutto geschaut wird, dann muss man korrekterweise die Gegenleistungen Renten, Gegenwert der Krankenversorgung, mit einberechnen.

@ 11:15 von Ferkelchen

"Mir sind Leute wie Sarrazin, Trump , Orban usw, die Realitäten ansprechen und danach Handeln lieber, als irgendwelche Scheinmoralisten, die die Welt auf Kosten anderer zu Gast haben wollen."

Es sind Menschen wie Trump, die ohne jegliche Moral Waffen für Milliarden an Despoten verkaufen, die dann diese Waffen entweder gegen das eigene Volk einsetzen oder Kriege anzetteln. Menschen wie Trump erschaffen diese Realitäten, die Unschuldige in Massen zu Flüchtlingen werden lassen. Die Flüchtlinge sollen dann aber bitte andere Länder aufnehmen. Menschen wie Trump haben keine Ideale. Für sie zählt nur das Geld. Ich sehe wirklich keinen Grund, sich solch einen Charakter als Vorbild zu nehmen.

12:05 von DemokraSte

@ Boris.1945

Keine Ahnung was das mit meinem Kommentar zu tun haben soll. Aber:

Nein. Das Abkommen zwischen der EU und der Türkei ist alles andere als edel. Es gehört gekündigt.
///
*
*
Richtig, absolut nicht erkennbar, zwei verschiedene Methoden gegen die Einwanderung Unberechtigter bereits im Ausland.

Trumps Deal...

Auf Kommentar antworten
Am 08. Juni 2019 um 09:44 von rokaleh
Trump
... hat alles richtig gemacht, auch wenn die rot-grünen Medien nur negative Berichte über Trump absenden können.
###
Ja, in diesen Fall hat der Donald wirklich alles Richtig gemacht. Nur wird er dafür wieder einmal von den Europäern kritisiert, aber das stört ihn nicht. Gerade die Grenzstaaten der USA zu Mexiko erwarten das von ihn. Dafür wurde er gewählt.

Um das nochmal zu betonen, es

Um das nochmal zu betonen, es gibt kein Recht auf weltweite, freie Wohnungswahl. Somit ist auch kein Land angewiesen, alle Migranten aufzunehmen. Auch ist ein massiver Trugschluss, ein Land brauche Zuwanderung
Und noch ist es so, dass der gesetzgeber beschliesst, wer aufgenommen werden kann und wer nicht.
Da ist nichts populistisches, radikales, unmenschliches oder unsoziales dabei.
Wie feier gerade 75 jahre d day. Diese leute haben für ihre freiheit gekämpft. Heute muss sie so vom himmel fallen? Wie sich Auffassungen doch ändern.

@11:05 von GeMe

Mit Dumpingpreisen hat der chinesische Staat den Markt für Solarzellen erobert, in dem er die chinesischen Unternehmen mit staatlichen Geldern subventioniert hat.

Immer wieder diese Mär! Solarhersteller wurden auch bei uns subvensioniert, so wie der ganze Solarmarkt. Chinesische Module werden gekauft, weil man sich die wegen des geringeren Gewichts auch aufs Dach legen kann, ohne die gesamte Statik des Gebäudes umbauen zu müssen! Sowas nennt man bessere Entwicklung!

Was Trump angeht: der ist einfach nur ein ordinärer Erpresser, daran ist nichts ein "Deal" und noch weniger irgendwas bewundernswert. Der hat eben gut von seinen Freunden aus der Mafia gelernt.

12:18, tagesschlau2012

>>Am 08. Juni 2019 um 11:38 von fathaland slim
"Wenn Sie sich für das Lohnniveau in Deutschland innerhalb der EU interessieren, hier werden Sie geholfen:"
#
#
Aus dem Jahr 2014!!!
Wenn Sie etwas aktuelles haben, dann bitte ein Link.<<

Die Löhne sind in den letzten fünf Jahren in Deutschland gestiegen. Das müssten Sie mitbekommen haben.

>>In dem Kommentar auf den Sie geantwortet haben, ist zu lesen
-
Denn wir haben eben mal sehr niedrige Löhne.
-
Von Lohndumping haben nur Sie geschrieben.<<

Was ist der Unterschied zwischen sehr niedrigen Löhnen und Lohndumping?

Im Übrigen haben wir in Deutschland keine sehr niedrigen Löhne.

Siehe oben.

@ rossundreiter

"Die Probleme bestehen darin, dass Menschen ihr Land verlassen müssen, weil sie nichts zu essen haben."

Die Menschen verlassen ihr Land, weil man dort nicht weiß wie man eine funktionierende Gesellschaft aufbaut. Die Migranten wissen das aber auch nicht und deshalb werden sie, überall wo sie ankommen, die funktionierende Gesellschaft zerstören.

12:11 von Ich bin der Volker

"Beängstigend ist für mich,
dass offenbar immer mehr Leute (auch hier im Forum) dem amerikanischen Präsidenten mit seinen Lügen, seinen Einschüchterungen der Presse, seiner Fake-News-Methode und seinen plumpen Beleidigungen etwas abgewinnen können und zur Nachahmung empfehlen."

In diesem Forum werden es zum Glück immer weniger. Es waren mal sehr viel mehr; da wurden die Threads mit Trump-Anhimmelungen regelrecht geflutet.
Inzwischen scheinen viele sich dann doch vor seinem Verhalten zu ekeln.

Diejenigen, die noch immer Trump als Vorbild für politisches Verhalten verehren, sind, vermute ich, vom Charakter her dem Trump ähnlich.
Dagegen kann man von außen nichts machen - man muss nur verhindern, dass solche Menschen eine verantwortungsvolle Position bekommen.

Hilfsgelder für diese Länder gestrichen.

Das war auch dringend notwendig. Damit wurden nur verbrecher und Korrupte System weiter finaziert. Die Bürger hatten noch nie etwas davon und die Steuerzahler der USA schon garnicht.

@ Nico-sein-Senf, um 09:51

Es ist schlicht unrealistisch, um nicht zu sagen: naiv, Trump's Vorgehensweisen quasi 1:1 auf Deutschland übertragen zu wollen.
Haben Sie gestern zufällig die Debatten im BT gesehen, als Seehofer seine Pläne erläuterte, Migranten abschieben zu wollen, die hier keine Aufenthaltserlaubnis haben?
Und das ist geradezu eine Kleinigkeit im Vergleich zum Trumpschen Vorgehen.
Da reden Sie von “...keine Eier...“

@11:10 von Adeo60

Einzig die Arbeitsmarktstatistik, erkauft mit hohen Staatsschulden bleibt als Leistung.

Auch das ist nicht Trumps Leistung, sondern die langfristige Auswirkung von Obamas Politik. Ist ja nicht so, dass Punkt 0:00 Uhr am Tag von Trumps Machtübernahme auf einmal Arbeitsplätze aus dem Boden gespriest sind! Sowas braucht Jahre.

@ Maxxl2012

"Die USA kann nicht ohne die Arbeiter aus Mittelamerika und darauf haben die grossen Firmen immer wieder hingewiesen."

Warum ist das so? Haben die USA zu wenig Arbeiter? Will niemand diese Jobs bei den großen Unternehmen machen? Wenn ja, warum nicht? ;-)

@12:37 tagesschlau2012

Sie kennen die Antworten längst, aber sie gefallen Ihnen nicht: Schengen, Genfer Flüchtlingskonvention, europäische Menschenrechtskonvention (Verbot der Kollektivausweisung nach Art. 4 Zusatzprotokoll IV) und andere verpflichtende Abkommen.

11:22 von fathaland slim

Na klar, der Nationalgardist ist 24 Stunden im Dienst, braucht keinen Schlaf, keine Pause, kein Wochenende, keinen Urlaub - er ist wohl der Soldat von dem jeder Befehlshaber träumt.

12:27, tagesschlau2012

>>Ist es nicht seltsam, daß trotzdem so viele Menschen in die USA einwandern wollen?
Obwohl es da kein Sozialsystem, in das man einwandern kann, gibt?
-
10:42 von fathaland slim
Was die "illegale Völkerwanderung" angeht, schlagen Sie doch bitte mal nach, wie die Zahlen vor zwanzig, dreißig oder vierzig Jahren aussahen. Sie werden staunen. Dagegen ist das, was momentan passiert, ein Klacks.
#
#
Was jetzt?
Viele oder ein Klacks, Sie sollten sich schon entscheiden.<<

Ich weiß, daß Sie mit der Relativität von Begriffen wenig anfangen können.

Ich versuche trotzdem, es Ihnen zu erklären:

Viele Menschen möchten in die USA einwandern, auf den unterschiedlichsten Wegen.

Die illegale Einwanderung über die mexikanische Grenze war vor Jahrzehnten ein Vielfaches von dem, was sie jetzt ist.

Was nicht daran liegt, daß weniger Menschen kommen wollten. Es wird ihnen aber seit vielen Jahren immer mehr erschwert.

@ Boris.1945

Völlig falsch. Von "Unberechtigten" könnten Sie nur nach Prüfung einer "Berechtigung" sprechen. Die erfolgt in beiden Fällen nicht.

@11:39 von tagesschlau2012

Wenn Sie jetzt noch einmal nachlesen um wieviel Billionen Dollar sein Vorgänger die Staatsverschuldung erhöht hat.
Aber macht ja nix, Trump ist bestimmt auch daran schuld.

Während Obama die von seinem Vorgänger übernommene kaputte Wirtschaft komplett retten und wieder aufbauen musste, macht Trump ohne Not Schulden und bringt die Wirtschaft wieder dahin, wo sie vor Obama war!

Mexiko - usa

Die usa gibt ein gutes Beispiel; Erpressung lohnt sich, auch Verbündeten(freunde) gegenüber.
Das werde ich privat übernehmen, man braucht doch keine Kosequenzen befüchten.

@Superschlau

Ach ja? Na dann gehen Sie doch mal los und suchen Leute die für die armen Schweine kämpfen die darunter leiden das WIR in den Industrieländern durch unsere Industrie Jahrzehnte lang das Klima versaut haben,unmd sich das jetzt Weltweit rächt.Das die USA Mittel und Südamerika Jahrzehntelang bevormundet und hintenherum Gewählte Politiker ermorden lies und die jeweilige Wirtschaft von sich abhängig gemacht haben.Wer kämpft für die? Wenn man gemütlich zuhause in Mittel Europa sitzt und die Früchte der Arbeit (wortwörtlich) (Bananen ,Kaffee,Kakao uswuswusw) anderer geniest sollte man den Ball flach halten und nicht mit solchen Vergleichen wie dem DDay kommen

13:13, erstaunter bürger

>>11:22 von fathaland slim
Na klar, der Nationalgardist ist 24 Stunden im Dienst, braucht keinen Schlaf, keine Pause, kein Wochenende, keinen Urlaub - er ist wohl der Soldat von dem jeder Befehlshaber träumt.<<

Sie erkennen die Ironie in meinem Beitrag nicht.

Ich muss allerdings zugeben, daß er nicht einer meiner satirischen Glanzleistungen ist.

@ Bote_der_Wahrheit

Es mag ihr Weltbild erschüttern aber:

Wenn ich jemandem Gewalt androhe um etwas zu erreichen, dies dann bekomme und von Gewalt absehen, dann ist das Ergebnis nicht als "in beiderseitigem Interesse" zu bezeichnen. Das Interesse des Erpressten ist keine Gewalt. Das schließt die Erpressung mit ein!

@11:59 von berelsbutze

Bedeutet, es sind schon welche da, die Meterzahl zwischen den Nationalgardisten wird automatisch kleiner und ihre errechnete Zahl ist erwartbar falsch, weil nicht alle vorhandenen Komponenten in die Rechnung eingeflossen sind

Da die auch mal frei haben, ist weder die eine noch die andere Rechnung irgendwie sinnvoll. Man kann nur einen Schluß draus ziehen: es sind verdammt viele, da hätte die NVA an der innerdeutschen Grenze nur von geträumt.

um 10:21 von fathaland slim

Trump hat wieder mal ein ungeheures Getöse veranstaltet und wurde von den Wirtschaftsfachleuten seiner Administration . Die mexikanische und die US-Wirtschaft sind nämlich eng verknüpft und aufeinander angewiesen.

Re
na ja und die Mex sichern die Grenze ab gegen Einwanderung der Migranten in die USa und wer hat jetzt seine Mauer ,sogar besser als Beton , Mex Militär ist jetzt seine Mauer .Kann man schon als zurückgepfiffen betrachten aber nur von der grünen Seite aus wenn man die Realität verleugnet .

Am 08. Juni 2019 um 12:55 von Kamminer

"Es sind Menschen wie Trump, die ohne jegliche Moral Waffen für Milliarden an Despoten verkaufen, die dann diese Waffen entweder gegen das eigene Volk einsetzen oder Kriege anzetteln."
#
#
Ich kann das nicht mehr hören. Unter jedem Präsident hat die USA Waffen an Despoten & Diktatoren verkauft. Auch DE liefert Waffen an jeden der diese bezahlen kann.
Das ist es was mich stört, es wird so getan als ob nur der dusselige Trump dies und anderes macht.

Auch wenn es manchen Usern nicht....

gefallen wird,aber das Verhalten von Trump wird vermutlich von einer Mehrheit der amerikanischen Bevölkerung akzeptiert und vermutlich auch "ge-liked". In der Politik gibt es eben keinen Schiedsrichter, der eine gelbe Karte zückt. Anzumerken ist auch, daß die Beweggründe für die Wanderung von Mittelamerika durch Mexico zur amerikanische Grenze, zumindest für mich, nicht ganz schlüssig sind. Besonders NGO, aber fast pauschal alle Medien berichten ständig über die katastrophalen Wirtschaftsverhältnisse, die überwiegend von der Politik verursacht wurden und dem Verschwinden von staatlicher Autorität und deren Übernahme durch kriminelle Banden.Und ich frage mich, ob sich die Änderungen von einem Tag auf den anderen ergeben haben oder ob die Entwicklung durch Desinteresse und Passivität etc. der jetzigen "Flüchtlinge" nicht zumindest erheblich erleichtert wurden?

12:16, BackOut

>>10:40, Umfaller
" Sie meinen, die werden sich dann freudig dem Willen der weißen Massas unterwerfen und sich in kolonialistischem Gehorsam üben? Den Grenzschützer für den reichen Norden spielen?
Ihre Vorstellungen erinnern mich an die Welt des 19. Jahrhunderts."

Nur weil das nicht in Ihr Weltbild passt, heißt das noch lange nicht, dass das nicht funktioniert. Natürlich hat der User Umfaller recht damit. Wenn nur genügend Druck ausgeübt wird, dann funktioniert das auch. Aber es passt - wie so oft hier im Forum - nicht in Ihr Weltbild, daher aus Ihrer Sicht schlecht und unmöglich. Schnell zu durchschauen...<<

Ja, Sie haben Recht.

Das Konzept, daß die reichen Länder befehlen und die armen zu gehorchen haben, passt wirklich nicht in mein Weltbild.

Es ist nämlich nicht kolonialistisch geprägt.

Am 08. Juni 2019 um 13:13 von andererseits

"Sie kennen die Antworten längst, aber sie gefallen Ihnen nicht: Schengen, Genfer Flüchtlingskonvention, europäische Menschenrechtskonvention (Verbot der Kollektivausweisung nach Art. 4 Zusatzprotokoll IV) und andere verpflichtende Abkommen."
#
#
Was hat das mit Grenzsicherung zu tun?
Nichts von allem was Sie oben anführen verbietet es einem Staat Migranten (nicht Flüchtlinge) den zutritt in ein Land zu verwehren.

@13:31 von karlheinzfaltermeier

Auch wenn es manchen Usern nicht....

gefallen wird,aber das Verhalten von Trump wird vermutlich von einer Mehrheit der amerikanischen Bevölkerung akzeptiert und vermutlich auch "ge-liked".

Klar, die lieben auch Waffen, das Ergebnis sind in beiden Fällen Leichen! Der Rest der Welt wird sich das nicht ewig gefallen lassen, die haben nur noch nicht kapiert, dass man das Problem nicht isoliert angehen kann!

Am 08. Juni 2019 um 13:20 von AllesKlarHier

"Während Obama die von seinem Vorgänger übernommene kaputte Wirtschaft komplett retten und wieder aufbauen musste..."
#
#
Genau so war es. Nur die Menschen waren so undankbar Ihrem Retter gegenüber und sind seiner Wahlempfehlung (Frau Clinton) nicht gefolgt.
Ein undankbares Volk diese US Bürger.

2019 um 10:34 von fathaland slim

Die Arbeitskosten in Deutschland sind im EU-Vergleich weit oben angesiedelt. Nur in Schweden, Dänemark und Belgien sind sie höher. Frankreich liegt in etwa gleichauf.

Das können Sie nachschlagen.

Re Richtig und die Arbeitslöhne um die es sich dreht ,Mindestlohn sind in DE gering und das ist Dumping.!!!! so kann man auch Argumentieren !!!Sie vergleichen also ein Industrieland mit zb Bulgarien und das passt nicht .Dazu ist Mindestlohn in Frankreich viel höher !!!

@11:59 von berelsbutze: alle 166m ein Soldat

Das ist natürlich Blödsinn. Zum einen wird nicht jeder Soldat an der Grenze Wache stehen, denn ab der Ebene Zugführer steht man nicht mehr als Wachmann an der Grenze, sondern kümmert sich um die Organisation.

Weiterhin kann man davon ausgehen, dass mindestens 30% der Soldaten mit Unterstützungsaufgaben ausgelastet sein werden. Wie in jeder modernen Armee werden vielleicht 50% der Truppe für die tatsächliche Aufgabe zur Verfügung stehen.

Was aber wesentlich mehr ins Gewicht fällt und bei den 166m nicht berücksichtigt wurde, ist die Tatsache, dass der Tag 24 Stunden hat und ein Soldat maximal 12 Stunden davon im Einsatz sein wird. Damit halbiert sich die Zahl der Wachposten nochmal. Außerdem wird kein Soldat alleine eingesetzt. Bei Zwei-Mann-Posten sind wir dann schon bei einem Posten ca. alle 1300m. Je nachdem wie viele Soldaten dort schon im Einsatz sind, kommt vielleicht ein Posten auf 500 bis 1000m und das in einem waldreichen Gebiet.

@13:41 von tagesschlau2012

Nur die Menschen waren so undankbar Ihrem Retter gegenüber und sind seiner Wahlempfehlung (Frau Clinton) nicht gefolgt.

Wer wollte die überhaupt? Auch mit offenkundiger Polemik kann man manchmal Recht haben. Dass die Demokraten in diesem Wahlkampf nicht sonderlich schlau waren, kann man auch als Trump-Kritiker zugeben, wenn man in der Lage ist, zu differenzieren. Das können hier aber offensichtlich nicht alle. Mit Sanders hätten wir heute keinen Trump!

12:16 von BackOut

"@fathaland slim, 11:04
Nur weil das nicht in Ihr Weltbild passt, heißt das noch lange nicht, dass das nicht funktioniert. [...] Wenn nur genügend Druck ausgeübt wird, dann funktioniert das auch. Aber es passt - wie so oft hier im Forum - nicht in Ihr Weltbild, daher aus Ihrer Sicht schlecht und unmöglich. Schnell zu durchschauen..."
Hallo BackOut!
Da war doch überhaupt nichts zu durchschauen.
Jeder kapiert, dass man mit Gewalt und Druck Schwächere zerstören kann. Das funktioniert immer, und das weiß jeder.
Daraus enstehen trotzdem zwei Fragen:
a. Ist es human, dergleichen zu tun?
b. Funktioniert Gewalt über andere langfristig?

zu a: Nein, es ist nicht human.
zu b: Nein, sie funktioniert nicht langfristig. Denn am Ende würden sämtliche Völker dieser Erde wahllos aufeinander schießen, bis alle tot auf der Erde liegen.
Das heißt:
Selbst der inhumanste Mensch dieser Erde, falls er Punkt b versteht, sieht ein, dass Gewalt und Druck letztendlich nicht funktionieren.

@ tias

"Die Arbeitskosten in Deutschland sind im EU-Vergleich weit oben angesiedelt. "

Ich rate von solchen Diskussionen ab. Fährt Deutschland Leistungsbilanzüberschüsse zu den anderen Staaten im Euroraum? Wenn ja, dann müssen die Länder mit Leistungsbilanzdefizit ihre Löhne senken oder Deutschland seine Löhne erhöhen.

Ja, dann sollen die anderen Länder eben ihre Löhne senken? Machen sie ja gerade. Das bewirkt eine Deflation im Euroraum die eine Rezession mit sich trägt. Die EZB lässt mit Nullzinsen grüßen.

Einigung im Grenzstreit...

Die USA kündigten an, Asylsucher nach Mexiko zurückzuschicken. Dort müssten sie dann eine Entscheidung abwarten. 
###
Fakt ist: Die USA Handeln konsequent in der Migrationspolitik. Wir Europäer haben dies seit 1990 auch durch die Dubliner Verträge geregelt. Nur werden die von den Europäern nicht eingehalten oder umgangen.

Mexiko reiht sich

(leider) in die immer länger werdende liste der staaten ein, die vor diesem "bully" (man mag ihn fast schon erpresser nennen) in die knie gehen. die signale, die so ein verhalten aussenden, sind alarmierend!

und länger wird auch die liste der Trump-sympathisanten hier im forum. das fnde ich sogar noch alarmierender. in welcher welt wollen sie leben? welche welt wollen sie (allen ernstes!) ihren kindern hinterlassen?

12:02 von andererseits

"@ 11:43 heathersfan & fathaland slim
... und mit meiner Alltagstaschenlampe braucht man da auch nicht zu kommen...
Im Ernst: Es ist schon erschreckend, wie ein völlig schräger und undurchführbarer Plan von den Trump-Fans hochgehypt wird....."

Sie erwähnen mich im Betreff,
Was hat Ihr Beitrag mit mir bzw. meinem Beitrag zu tun?

Einigung mit Mexiko:Skepsis nach Trumps Deal....

Ob das ein "Deal" ist,daß ist die Frage.Die Verlierer stehen doch da fest.
Und die Armutsemigration in Mittelamerika wird bleiben.Solange sich diese Länder nicht von den USA abwenden,daß DR-CAFTA-Freihandelsabkommen verlassen,mit dem ihre Volkswirtschaften an den Rand gedrückt werden.
Sie sollten sich in regionaler Kooperation zusammenfinden und one Belt one Road-Projekt teilnehmen.

Traut sich halt keiner

den Amis mal zu sagen das ihr Handeln Flüchtlinge produziert. Vom Elend gar nicht zu reden.

@Säbelzahn

"Wenn die Preise nicht entsprechend gesenkt werden, dann gibt es für die ausländische Unternehmen Konkurrenz, z.B. durch inländische Unternehmen. Genau das will Trump."

Humbug
Die Zölle betreffen auch Importe von Rohstoffen und Bauteilen. Und sie betreffen Exporte US-amerikanischer Unternehmen. Und das heißt, dass die Preise bei den meisten einheimischen Produkten genauso steigen wie bei ausländischen.
In der Stahlindustrie ist das bereits passiert, da gab es auch Preiserhöhungen und die werden auf Dauer eben an den Endverbraucher durchgereicht.
Nix mit Preissenkungen

13:41, tagesschlau2012

>>Am 08. Juni 2019 um 13:20 von AllesKlarHier
"Während Obama die von seinem Vorgänger übernommene kaputte Wirtschaft komplett retten und wieder aufbauen musste..."
#
#
Genau so war es. Nur die Menschen waren so undankbar Ihrem Retter gegenüber und sind seiner Wahlempfehlung (Frau Clinton) nicht gefolgt.
Ein undankbares Volk diese US Bürger.<<

Es wurde hier schon gefühlt dreitausend Mal geschrieben, aber ich schreibe es gern noch mal:

Hillary Clinton hatte etwa drei Millionen Stimmen mehr als Donald Trump.

"Gewählt" wurde er lediglich aufgrund der Fehleranfälligkeit des US-Wahlsystems.

@13:36 tagesschlau2012

Natürlich hat das mit Grenzsicherung zu tun.
Die verbale Strategie von rechts ist bekannt: einerseits benutzt man den Begriff "Grenzsicherung" in der Darstellung eigener Positionen gerne als Synonym für "Grenze dicht" (vgl afd-Vertreter gestern in der Bundestagsdebatte), andererseits leugnet man das, wenn ihnen die vielen international gültigen Abkommen entgegen gehalten werden und markiert dann die Ahnungslosen.
Ich kann es auch anders sagen: Es gibt einen bedeutsamen politischen Unterschied in der Frage, ob Menschenrechte oder staatliche Rechte auf Grenzsicherung im Konfliktfall die Oberhand behalten.

@Allesklar-Hier um 13:40Uhr

Na dann erklären Sie mal, wie Ihr "Rest der Welt" reagieren wird! Sich auch auf die Stufe von Trump stellen?

Am 08. Juni 2019 um 13:48 von AllesKlarHier

"Wer wollte die überhaupt? Auch mit offenkundiger Polemik kann man manchmal Recht haben. Dass die Demokraten in diesem Wahlkampf nicht sonderlich schlau waren, kann man auch als Trump-Kritiker zugeben, wenn man in der Lage ist, zu differenzieren. Das können hier aber offensichtlich nicht alle. Mit Sanders hätten wir heute keinen Trump!"
#
#
Jeder andere Kandidat hätte gegen Trump gewonnen, egal wer. Die US Bürger wollten Frau Clinton nicht, da die Menschen auch Kriegsmüde geworden sind. Trump hat den Nerv vieler US Bürger getroffen und hat gewonnen.
Seit seinem Amtsantritt schreibt die europäische Presse, das eine Amtsenthebung nur noch eine Frage der Zeit ist. Demnächst beginnt der Wahlkampf und ein Trump ist noch immer US Präsident und wartet auf seinen Gegenkandidat.

Zölle, ein Relikt der Vergangen heit.

Die amerikanische Importzölle belasten schon jetzt den Verbraucher pro Kopf pro Jahr mit 500 $. Man rechnet bis zum Jahresende mit 2000 $. Dies sind also reine Steuererhöhungen. Die niedrigere Einkommen werden defacto am höchsten belastet. Die Zahlungsbilanz mit China hat sich kaum verbessert. Jetzt haben Russland und China ein weitestgehend Agrar-Abkommen abgeschlossen, das die amerikanische Agrarexporte, Soja, Korn, Fleisch, nach China treffen wird und damit die Landwirte. In einer globalen Weltwirtschaft sind Zölle keine Lösung.

@Ferkelchen

Dass Trump nachweislich lügt und beleidigt, die freie Presse denunziert und wie der Elefant im Porzellanladen Weltpolitik macht: Merken Sie das nicht oder ist Ihnen das egal?

13:43, tias

>>2019 um 10:34 von fathaland slim
Die Arbeitskosten in Deutschland sind im EU-Vergleich weit oben angesiedelt. Nur in Schweden, Dänemark und Belgien sind sie höher. Frankreich liegt in etwa gleichauf.

Das können Sie nachschlagen.

Re Richtig und die Arbeitslöhne um die es sich dreht ,Mindestlohn sind in DE gering und das ist Dumping.!!!! so kann man auch Argumentieren !!!Sie vergleichen also ein Industrieland mit zb Bulgarien und das passt nicht .Dazu ist Mindestlohn in Frankreich viel höher !!!<<

Der Mindestlohn in Frankreich ist genau 83 Cent höher als in Deutschland.

Ich empfehle, "Mindestlohn EU Länder" nachzuschlagen.

Sie werden staunen.

13:18 von DemokraSte

@ Boris.1945

Völlig falsch. Von "Unberechtigten" könnten Sie nur nach Prüfung einer "Berechtigung" sprechen. Die erfolgt in beiden Fällen nicht.
////
*
*
Unberechtig kann man schon die Grenze zu Amerika oder die EU übertreten.
*
Sie reden hier von Ilegalen, die auch nach Überprüfung und Ablehnung geduldet oder illegal verbleiben.

@10:13 Karl Klammer

###Welches Gesetz soll gesetzwidrig Menschen das ausreisen verbieten?###

Die Einreisebedingungen in fremde Länder sind doch gesetzlich geregelt oder bestimmt der Einreisende die Regeln?

Am 08. Juni 2019 um 14:04 von fathaland slim

"Es wurde hier schon gefühlt dreitausend Mal geschrieben, aber ich schreibe es gern noch mal:
Hillary Clinton hatte etwa drei Millionen Stimmen mehr als Donald Trump.
"Gewählt" wurde er lediglich aufgrund der Fehleranfälligkeit des US-Wahlsystems."
#
#
Das US Wahlsystem hat jetzt für Sie eine Fehleranfälligkeit?
Wussten das nicht vor der Wahl alle? Warum wurde es jetzt nicht verändert? Hat jemand seit den Amtsantritt von Trump ein Antrag gestellt das Wahlsystem zu verändern?
Wenn ein Nein auf die letzte Frage kommt, dann ist man mit dem Wahlsystem also einverstanden.
Machen Sie sich jetzt zum Sprecher für alle US Bürger?

13:25 von DemokraSte

"@ Bote_der_Wahrheit
Es mag ihr Weltbild erschüttern aber:

Wenn ich jemandem Gewalt androhe um etwas zu erreichen, dies dann bekomme und von Gewalt absehen, dann ist das Ergebnis nicht als "in beiderseitigem Interesse" zu bezeichnen. Das Interesse des Erpressten ist keine Gewalt. Das schließt die Erpressung mit ein!"

Ich halte es für möglich, dass 'Bote der Wahrheit' das weiß.
Dass er diesmal besonders deutlich gemacht hat, dass seine Beiträge Satiren sind.

Am 08. Juni 2019 um 14:04 von andererseits

"Ich kann es auch anders sagen: Es gibt einen bedeutsamen politischen Unterschied in der Frage, ob Menschenrechte oder staatliche Rechte auf Grenzsicherung im Konfliktfall die Oberhand behalten."
#
#
Welchen Konflikt gibt es jetzt zwischen Mexiko und den USA das die Menschenrechte gefährdet sind? Lassen Sie doch mal Ihre Polemik weg und Diskutieren über US/MEX.
Sind nicht auch Sie immer gegen das verallgemeinern?

Am 08. Juni 2019 um 11:19 von Demokratieschue...

@ TS: Ford u. BMW sind auch schon aus den USA weg+

Re
so entsteht Fake Google mal nach den Firmen von diesen Autohersteller dort.Natürlich werden einige Modelle verlagert aber ....
Schach Google mal wo das erste Werk von Daimler für Elektro- Lkw gebaut wird und und dann kommt der Schreck.

@ ihoecken 14:03

Man sollte hier die Relationen sehen: Die USA hatten im letzten Jahr ein Handelsbilanzdefizit von knapp einer Billion US-Dollar. Die gute Frage ist jetzt, welche Summe machen davon die Rohstoffe und die Bauteile aus, die _nicht durch das Inland_ ersetzt werden können?

Dass diese Substitution durch Inlandsproduktion nicht sofort erfolgt sondern einer Anpassungsfrist bedarf, dürfte wohl klar sein.

Mein Gott ist das alles so schwierig zu verstehen. ;-) Es geht nicht darum, dass Güter für die USA billiger werden oder bleiben, sondern dass der letzte Rest an Industriearbeitsplätzen, die in unserer modernen Welt noch bleiben, zurück in die USA kehren.

Es ist für den US-amerikanischen arbeitslosen Industriearbeiter kein Trost, wenn Importgüter günstig sind. Wie oft muss man diesen einfachen Sachverhalt noch vorhalten?

Ich wollte gerne mal Kommentatoren wie Sie hören, wenn Deutschland statt einem Leistungsbilanzüberschuss von 8 %, ein Defizit in gleicher Höhe hätte.

13:31 karlheiinzfaltermeie

Vermuten können sie was sie wollen, aber
die aktuellen Zahlen sagen etwas ganz anderes:
42% Zustimmung gegen
58% Ablehnung
Passt das in ihre Vermutung?

@fathaland slim um 10:21Uhr

Für mich sind Ihre Kommentare immer wieder sehr unterhaltsam, auch wenn sie ständig von Ihrer ideologischen Grundeinstellung gefärbt und belehrend sind. Ich bedaure nur, daß Sie die Realität stetig leugnen, weil sie nicht in Ihre Weltanschauung passt. Natürlich ist weltweit der Neokolonialismus aktiv und immer noch bestimmend, in China oder den USA oder sogar Israel usw. Die Unterschiede sind nur an den verwendeten "Werkzeugen" erkennbar, in der Wirkung aber vergleichbar.

@Ferkelchen - kein begnadeter US-Präsident

Sie plakattieren leider immer wieder Botschaften, ohne diese sachlich/inhaltlich zu begründen. Bleiben Sie doch bei den Fakten. Die Amerikaner lieben Trump keineswegs mehrheitlich. Die Mehrheit hat ihn ja nicht einmal gewählt. Und die Deutschen und Eurpäer haben Angst vor ihm. Ein solcher Mann soll als Vorbild dienen?

re fatahland slim

"Es wurde hier schon gefühlt dreitausend Mal geschrieben, aber ich schreibe es gern noch mal:

Hillary Clinton hatte etwa drei Millionen Stimmen mehr als Donald Trump.

"Gewählt" wurde er lediglich aufgrund der Fehleranfälligkeit des US-Wahlsystems."

"Fehleranfällig" trifft es nicht. Es ist schlicht anachronistisch.

So als würden die Griechen mit Tonscherben der Regierung dás Mißtrauen aussprechen.

@khfaltermeier: Trump wird von einer Mehrheit nicht "ge-liked" .

"Auch wenn es manchen Usern nicht....
gefallen wird,aber das Verhalten von Trump wird vermutlich von einer Mehrheit der amerikanischen Bevölkerung akzeptiert und vermutlich auch "ge-liked"."

Das ist eher Wunschdenken aus sujektiver Wahrnehmung und Präferenz als Realität:

Gemessen an den

(1) Ergebnissen der Midterms Q4/2018

(2) konsolidierten Ergebnissen der wichtigsten Umfragen

stimmt eine Mehrheit der US-Bürger der Amtsführung von Donald Trump nicht zu und bewertet eine noch größere Mehrheit Donald Trump als "unfavorable".

Auch für die "Mauer-Phantasien" gibt es keine Mehrheit und die Zoll-Willkür wird insbesondere in den US-Counties an der Südgrenze nicht für gut befunden.

Über die Wahlaussichten entscheiden erst die Bedingungen von 2020, dafür sind Vorhersagen - in beide Richtungen - zu früh.

@ fathaland slim

Ich vermute, Sie werden Bot... 12:02, wohl durch keine Klarstellung erreichen. Im übrigen ist natürlich Ihre Nachfrage berechtigt, wie man bei Trumps Präsidenten-Geschichte im Ernst darauf kommen kann, dass gerade er sich an Verträge hält.

@fathaland slim

Naja ob das immer so wegen anfälliges System der Fall ist? Und was war in der Bush Zeit? Wäre den mit Hillary alles besser geworden? Ist mir auch egal nur nervt es mich das viele Länder sich in die Hose machen vor USA.

Wahlversprechen

Ich kann nur feststellen, dass Trump seine Wahlversprechen umzusetzen versucht, wie es kaum einem anderen bescheinigt werden kann.
.
Wäre Frau Clinton an seiner Stelle, würden sich unsere Medien im Einklang mit CNN und Co überschlagen vor Begeisterung, dass es in der Politik so konsequent anpackende Menschen gibt.
.
In Deutschland sie die ja inzwischen abhanden gekommen. Man mag von Trump halten, was man will, man kann auch den ganzen Morgen verbissen negative Kommentare dazu schreiben, das ändert aber nichts an der Tatsache, dass Trump für America First gewählt wurde und dies auch weitgehend konsequent durchzieht, wie es seinem Regierungsauftrag entspricht.
.
Dass uns und in diesem Fall den Mexikanern das nicht gefällt, ist eine Randerscheinung. Wenn wir Europa First wollen, dann müssen wir das schon selber machen und nicht den US-Präsidenten dafür in die Pflicht nehmen.

14:03 von ihoecken

Danke für die Klarstellung. Mit den ewigen
Strafzöllen schadet Trump seiner eigenen
Wirtschaft. Wenn einer nichts anderes kann
als Strafzölle gegen jedermann zu erheben,
dann muss er sich nicht wundern, wenn
ihm (oder besser den USA) dies demnächst auf die Füsse fällt.
Trumps dämlicher Ausspruch:
"Handelskriege sind leicht zu gewinnen"
erweist sich immer mehr als völlig absurd. Trump hat es in nicht mal 3 Jahren geschafft, Amerika zu "Vereinigtes Absurdistan" verkommen zu lassen.

14:04 von andererseits

andererseits leugnet man das, wenn ihnen die vielen international gültigen Abkommen entgegen gehalten werden
.
irgendwo wird es so langsam albern
wir müssen uns an internationale Verträge halten
ist ja irgendwo auch sinnvoll !
nur warum funktioniert es in Dänemark in Schweden in Norwegen (anderswo ohnehin)
mit der "härteren" Gangart
die haben doch genau die selben Verträge auch unterschrieben
werden wir hierzulande für dumm verkauft ? von der Politik von den Medien ?

13:31 von karlheinzfaltermeier

"Auch wenn es manchen Usern nicht gefallen wird,aber das Verhalten von Trump wird vermutlich von einer Mehrheit der amerikanischen Bevölkerung akzeptiert"

Aber das WISSEN doch die meisten:
selbst in Diktaturen, die aus Demokratien erwachsen sind, gibt es mitunter mehr als die Hälfte, die die Diktatur unterstützen.

Bei Ihnen klingt das aber so: wenn Diktaturen mehrheitlich unterstützt werden, sind Diktaturen was Gutes.

14:31 von Adeo60

Die Amerikaner lieben Trump keineswegs mehrheitlich
.
wer sagt ihnen das
haben sie Statistiken, kennen sie sich aus in den USA ,
deren Seele und deren Denken ?
also mir sagt weder die elitäre Clinton zu, noch der Prolet Trump
trotzdem brachte der amerikanische Wähler beide in die engere Auswahl

Trump vs Merkel

Mexiko erhöht die Zahl der Grenzwächter um 6.000 Mann und nimmt die Migranten zurück. Wenn das kein Erfolg ist, dann weiß ich auch nicht weiter!!

Merkel kämpft seit 10 Jahren, damit Tunesien und Marokko ihre Landsleute zurücknehmen, OHNE Erfolg! Im Gegenteil, Deutschland zahlt noch Entwicklungshilfe. Das ist eine Einbahnstraße.

Lösung für Deutschland?

Deutschland stellte bedingungslos Finanzmittel in Höhe von 395,1 Millionen Euro für Nordafrika zur Verfügung.

Alle Nordafrikanischen Staaten weigern sich oder erschweren absichtlich ihre Landsleute zurückzunehmen. Genauso beim Fall Anis Amri, der Attentäter vom Berlin. Er war Kriminell und hatte kein Bleiberecht, trotzdem weigerte sich Tunesien.

Wir Deutsche werden ausgenutzt!

Na geht doch..Grenzen sichern

Na geht doch..Grenzen sichern und gut ist....

Trump

Wäre es jetzt nicht an der Zeit den Bürgern der USA erkennen zu geben das wir mit deren
Wahlsystem nicht einverstanden sind . Es sollte sofort geändert werden . Das ist sicherlich der Wille von 87% unserer Bevölkerung .

Gestern Abend

Gestern Abend 21:00 auf 3sat.
Mythos Facharbeitermangel.

Noch irgendwelche Fragen?

Antwort: Politik, Industrie und Medien Lügen das sich die Balken biegen.

Warum? Hab keine Ahnung

Und auch USA brauchen keine Fachkräfte.

14:59 von Digitaler Fußabdruck

"Ich kann nur feststellen, dass Trump seine Wahlversprechen umzusetzen versucht, wie es kaum einem anderen bescheinigt werden kann."
Selbst wenn es stimmen würde, dass z.B. deutsche Politiker ihre Wahlversprechen selten überhaupt nur umzusetzen VERSUCHEN:
was daran ist vom Grundsätzlichen her positiv?

Angenommen, ich gebe das Wahlversprechen, dass ich nach meiner Wahl arme Leute aus dem Lande weisen werde, weil sie dem Staat bloß auf der Tasche liegen.

Und, jau jau, ich halte das dann auch nach erfolgter Wahl.
Daran können Sie sehen, dass sowohl der Versuch als auch das Umsetzen von Wahlversprechen nicht automatisch ein positiver Wert ist.
Es kommt immer auf das geistige Niveau des Wahlversprechens an.

Darstellung: