Kommentare

Todesursache

Natürlich hatten die Umstände der Inhaftierung im KZ viel damit zu tun, aber Anne Frank starb wohl an Fleckenfieber; sie ist nicht unmittelbar von den Nazis ermordet worden.

Wie sie umgekommen ist, ist unwichtig für ihre Geschichte. Trotzdem sollten die Fakten stimmen.

90. Geburtstag von Anne Frank: Noch immer relevant

Angesichts der Entwicklungen nicht nur in Deutschland ist Anne Frank wichtiger denn je.

Und wieder nimmt man es mit den Details nicht so genau...

Anne Franks bedauerliches Schicksal endete in Bergen-Belsen, sie starb im KZ an Typhus bzw. Fleckfieber, nachzulesen selbst bei Wikipedia.
"Mord" klingt natürlich viel reißerischer, hat jedoch mit der im Lexikon stehenden Definition von "Mord" genau gar nichts gemeinsam.

Es sind genau diese Ungenauigkeiten und eine "künstlerische Pressefreiheit", die immer wieder Misstrauen sät nach dem Motto "Wer weiß, womit es in der Berichterstattung auch sonst nicht so genau genommen wird."

Um so mehr ..

Steht das Schicksal von Anne Frank dafür, dass wir wachsam bleiben muessen gegen Unrecht und insbesondere gegen Pseudojunktims von Presse und Regierungen, die sich vermeintlich in den Dienst der Freiheit stellen. Wir muessen aufpassen, dass wir nicht unkritisch werden gegenüber denjenigen, die vorgeben unsere freiheitliche Grundordnung zu schützen, in Wirklichkeit aber das Gegenteil tun!

Wie sind aktuelle Entwicklungen mit dieser Geschichte möglich?

Bei diesem Beispiel unserer Geschichte nimmt es durchaus Wunder, dass blutige Nazi-Kampfbegriffe wie "Volksverräter" usw. wieder hoffähig werden.

Holger Arppe, zwar im Notverfahren dann doch noch aus der AfD rausgeworfen, schrieb 2015 man müsse "durch ständige Stichelei das System [...] destabilisieren". Anschließend müsse man "erst mal das ganze rotgrüne Geschmeiß aufs Schafott schicken. Und dann das Fallbeil hoch und runter, dass die Schwarte kracht! [...] Wir müssen ganz friedlich und überlegt vorgehen, uns gegebenenfalls anpassen und dem Gegner Honig ums Maul schmieren, aber wenn wir endlich soweit sind, dann stellen wir sie alle an die Wand."; "Grube ausheben, alle rein und Löschkalk oben rauf."

Wenn wir glauben, Anne Frank wäre "bloß" Geschichte, so belehrt uns die Gegenwart eines Besseren. Die Geschichte rückt näher, als wir dachten.

Übrigens, Arppe ist offen homosexuell und wohnt zusammen mit seinem Lebensgefährten in Rostock.

Leg Dein Ohr auf die Schiene der Geschichte.

Einzigartig

Es gibt kein anderes Land der Welt dass sich ausschließlich mit den negativen Seiten seiner Geschichte befasst.

Die Geschichte unbedingt wachhalten

Ich war knapp 10 Jahr alt, als die Religionslehrerin uns von dem Tagebuch der Anne Frank erzählte. Bereits vorher hatte mir meine Familie von den Gräulen des Krieges erzählt. Ich ging also mit den Erzählungen meiner Religionslehrerin nach Hause und meine Eltern fuhren mit mir bald darauf in die Gedenkstätte Bergen-Belsen, dem ehemaligen KZ und erklärten mir - selbstverständlich kindgerecht - was hier passiert war. Der Nationalsozialismus und der 2. WK begleiten mich, die ich Kriegsenkelin/Urenkelin bin, seither wie eine Art Mahnmal, darauf acht zu geben, dass sich derartiges nicht wiederholt.

Das ist keine Schuld (die ich nicht haben kann), sondern Verantwortung.
Und es ist Aufgabe der Eltern und Lehrer, Kinder und Jugendliche von diesem Kapitel der deutschen Geschichte zu erzählen, es wach zu halten.

"Kaum etwas erreicht Kinder so intensiv"

Das Buch ist etwas für Jugendliche, nicht für Kinder.
Meine Tochter hat es schon mit 12 für die Schule lesen müssen und ich finde, die Kinder sind damit überfordert gewesen.

Zum einen fehlt das geschichtliche Wissen über diese Zeit, zum anderen die emotionale Reife - entweder ist das ein Abenteuer unter vielen oder die Kinder heulen und wollen sich damit nicht mehr auseinander setzen.

Es fehlt auch noch die Fähigkeit sich darüber wirklich eigene Gedanken zu machen und darüber zu diskutieren. Der Lehrer bestimmt, was die Kinder zu Denken haben.

Beispiel: "Aus Anne ist eine erwachsene, reife, junge Frau geworden."
Nein! Wenn ein Kind / Jugendlicher um sein Leben und das Leben seiner Familie Angst haben muss, dann macht das einen weder reif, noch erwachsen.
Eingeschüchtert und folgsam zu sein, nur um nicht selbst denken zu müssen (nicht über das Schlimme nachdenken zu müssen), ist kein Reifeprozess. Die Persönlichkeit wird dadurch erstickt.

@Einzigartig 9:21 von guggi

"Es gibt kein anderes Land der Welt
dass sich ausschließlich mit den negativen Seiten seiner Geschichte befasst."

Das ist erstens Unsinn,
wir haben als Kulturnation in der Welt auch einen Ruf,
und zweitens ist es das mantramässig vorgebrachte Narrativ der 'Ewiggestrigen',
die immer wieder versuchen, damit Verharmlosung zu betreiben.

eine ungeprüfte Behauptung....

die den Zeitgeist der bestimmenden politisch-medialen Öffentlichkeit trifft und der niemand zu widersprechen wagt

re daneel

"Natürlich hatten die Umstände der Inhaftierung im KZ viel damit zu tun, aber Anne Frank starb wohl an Fleckenfieber; sie ist nicht unmittelbar von den Nazis ermordet worden.!

Die Deportation ins KZ ist Mord. Was wurde denn sonst bezweckt?

Absurde Relativierung.

@10:08 von artist22

wir haben als Kulturnation in der Welt auch einen Ruf

Welchen Ruf wir nach Ansicht unserer Regierung in der Welt haben, hat die (zum Glück Ex-)Integrationsbeauftragte der SPD, Özoguz, ja deutlich werden lassen, als sie öffentlich ihre Unfähigkeit bekundete, eine spezifisch deutsche Kultur jenseits der Sprache erkennen zu können.

Das Buch

Ich fand das Buch damals irgendwie sch ... lecht.
Viele Lehrer waren hatten eine grüne Ideologie und die konnte ich damals schon nicht ab.

Denn diese Einstellung hat ja wie heute das Kredo: Ihr denkt falsch, wir zeigen euch wie man es richtig macht.

Da gab es damals schon kernige Gegenwehr.

Es ist keineswegs sinnvoll, Kindern mit Angst eine bestimmte Ideologie nahezubringen.

In der Schule sollten Fakten gelehrt werden.

Es wäre mal gut, die Geschichte entsprechend so beleuchten, das die Ursachen von Krieg ans Tageslicht kommen.

Anne Frank ist eins von Millionen Schicksalen. Sie ist nichts besonderes.

RE: guggi um 09:21

***Es gibt kein anderes Land der Welt dass sich ausschließlich mit den negativen Seiten seiner Geschichte befasst.***

Keine Nation hat bisher solche Menschheitsverbrechen begangen, wie die Deutsche während der 3. Reiches.
Gedenken der Opfer und Erinnerung an die Geschehnisse, sind zwingend notwendig, damit sich solche Taten nicht wiederholen.
Wir sehen doch alle, wie wieder die Rechten aus den Löchern gekrochen kommen, in Deutschland wie auch in der Europa.
Wehret den Anfängen !

Gruß Hador

@Sonnenmeer 9:19

"Übrigens, Arppe ist offen homosexuell und wohnt zusammen mit seinem Lebensgefährten in Rostock."

Was genau bezwecken Sie mit dieser Mitteilung? Denunzierung weil jemand homosexuell ist? Im übrigen weisen Sie selbst darauf hin, dass dieser Mann wegen seiner Äußerungen aus der AfD rausgeschmissen worden ist. Trotzdem AfD-Bashing um jeden Preis? Sonderbare Rhetorik, die Sie da an den Tag legen.

@daneel

Am 12. Juni 2019 um 08:47 von daneel
"sie ist nicht unmittelbar von den Nazis ermordet worden." Am 12. Juni 2019 um 08:47 von daneel

Es ist aber doch bekannt, dass die Menschen absichtlich nicht behandelt wurden, sondern eben sterben sollten. Dafür hat man sie absichtlich eingesperrt und sich selbst überlassen.

Bei Gefangenen, die zu irgendwelchen Zwecken noch gebraucht wurden (Zwangsarbeiter, Zwangsprostituierte) hat man pingelig darauf geachtet, dass nichts Ansteckendes sich verbreiten kann und hat bei jedem Verdacht auf Erkrankung die schwächelnden Menschen sofort isoliert und erschossen.

Für Menschen wie Anne war eine Kugel "zu schade" gewesen.

Für mich ist es Absicht gewesen.

@ guggi

"Es gibt kein anderes Land der Welt dass sich ausschließlich mit den negativen Seiten seiner Geschichte befasst." Am 12. Juni 2019 um 09:21 von guggi

Meinen Sie?

Also letztens war noch Luthers Reformation das große Thema.

Gut, kann natürlich sein, dass manche sie als etwas Negatives deuten mögen.

@ 08:47 von daneel

" sie ist nicht unmittelbar von den Nazis ermordet worden."

Die KZs waren Vernichtungslager. Die Vernichtung geschah auf verschiedenen Wegen, Verhungern, Entkräftung, Erkrankung, Vergasung usw..

Deswegen finde ich es problematisch hier eine Unterscheidung zu machen, ob nun jemand direkt getötet wurde oder an den Umständen starb, die gezielt zur Tötung erstellt wurden.

...mir fehlen die Worte

...mir fehlen die Worte, aber ich drück mich mal so aus:
Das was Anne Frank und Millionen anderer Menschen unter dem Nationalsozialismus erleiden mussten, ist wohl viel schlimmer als Mord. Und ich finde es allmählich bedrohlich, wenn in unserem Land immer mehr Menschen eine Partei wählen, in welcher Mitglieder sind, die den Holocaust verharmlosen oder gar leugnen.

@guggi

Was für ein Quatsch! Schlimmer noch: Was für eine undifferenzierte Haltung Ihrerseits! Was den Antisemitismus und dessen fürchterliche, menschenverachtende Folgen angeht, ist Deutschland gut beraten, sich stets seiner Verantwortung bewusst zu sein.

09:21 von guggi

"Es gibt kein anderes Land der Welt dass sich ausschließlich mit den negativen Seiten seiner Geschichte befasst."

Das sind - Entschuldigung - nachgeplapperte Phrasen, die der Realität nicht standhalten. Dauernd werden unsere kulturellen Größen gefeiert, Jahr für Jahr.

@ daneel

"Natürlich hatten die Umstände der Inhaftierung im KZ viel damit zu tun, aber Anne Frank starb wohl an Fleckenfieber; sie ist nicht unmittelbar von den Nazis ermordet worden."

Macht es das in irgend einer Weise besser? Wäre sie auch an Fleckfieber gestorben, wenn sie nicht ins KZ gekommen wäre? Tötungsdelikte gibt es übrigens auch mittelbar. Wenn ich jemanden einsperre und an einer Krankheit sterben lasse, bin ich auch für seinen Tod verantwortlich. Ob sich das Mord nach StGB nennt, spielt ja wohl keine Rolle.

@Wolfgang_R - 09:08

"Anne Franks bedauerliches Schicksal endete in Bergen-Belsen, sie starb im KZ an Typhus bzw. Fleckfieber, nachzulesen selbst bei Wikipedia.
"Mord" klingt natürlich viel reißerischer, hat jedoch mit der im Lexikon stehenden Definition von "Mord" genau gar nichts gemeinsam.
Es sind genau diese Ungenauigkeiten und eine "künstlerische Pressefreiheit", die immer wieder Misstrauen sät nach dem Motto "Wer weiß, womit es in der Berichterstattung auch sonst nicht so genau genommen wird."

Irgendwie interessant, dass Ihnen zu diesem Thema nur die "künstlerische Pressefreiheit" aufstößt, die hier mit dem Begriff "Mord" hantiert, der nach Ihrer Meinung bei Anne Frank nicht anwendbar ist.

Ich kann Ihnen nur dazu sagen, dass Anne Frank auch ohne Typhus das Schicksal der anderen ermordeten Juden geteilt hätte. Und Gedanken, aus welchem Anlass sie überhaupt ins KZ Bergen-Belsen deportiert wurde, ist für mich dabei viel ausschlaggebender.

An Fleckfieber gestorben.

Wenn ich so ein Blödsinn lese.

„Am 12. Juni 2019 um 08:47 von daneel
Todesursache
Natürlich hatten die Umstände der Inhaftierung im KZ viel damit zu tun, aber Anne Frank starb wohl an Fleckenfieber; sie ist nicht unmittelbar von den Nazis ermordet worden.

Wie sie umgekommen ist, ist unwichtig für ihre Geschichte. Trotzdem sollten die Fakten stimmen.“

Wenn die Nazis Anne Frank im KZ inhaftieren und sie dort an Fleckfieber stirbt dann sind die Nazis unmittelbar dafür verantwortlich. Manche Leute merken echt nix mehr.....

09:08 von Wolfgang_R

"Mord" klingt natürlich viel reißerischer
.
das stimmt - das ist sehr reißerisch formuliert
ebenso wie mich in dem Zusammenhang immer stört "die Nazis"
Damals in Kundus war es doch auch nicht die Merkel Regierung sondern wir alle.
Warum übernehmen wir nicht die Verantwortung für unser Tun ?

Es waren wir Deutschen, die das aktiv oder durch Unterlassen ermöglichten

Der Sozialismus ist nicht unschuldig,

wie man an diesem Beispiel erkennen kann.
Dass sich die heutigen Sozialisten immer gern weit weit weg vom Nationalsozialismus stellen, und diesen in die rechte Ecke verorten, obwohl er eine ureigenste sozialistische Idee war, erstaunt mich immer wieder.
Der Sozialismus hat in der stalinistischen Säuberung jeden Tag ca. 1000 Tote gefordert.
Der Sozialismus ist nicht unschuldig und er ist immer totalitär, wie man an der gesamten Geschichte der Welt ablesen kann. Jüngst in Venezuela kann man die Auswirkungen für die Bevölkerung erkennen.
Den guten Sozialismus habe ich noch nicht erkennen können. Sie propagieren gute Absichten, aber die Taten sind verletzend in den Menschenrechten und Freiheiten.

Nicht die rechte Politik ist entwürdigend, sondern die sozialistische, wie die Nationalsozialistische Arbeiterpartei zeigte.
Es sollte uns heute noch als Mahnmal dienen, aber nicht einfach nur nach rechts verortet werden, sondern tiefgründiger analysiert werden.
Das vermisse ich in diesem Artikel

Anne Franks Nachlass bleibt für immer

"Ihr Leben, Tod und Tagebuch stehen symbolisch für die Gefahren von Diskriminierung, Rassismus und Antisemitismus und haben bis heute nichts an Relevanz eingebüßt"

Absolut nichts. Und das werden sie auch in Zukunft nicht.

Dieses erstaunliche junge Mädchen, dass quasi im "Zeitraffertempo" erwachsen werden musste, ist eine Ikone der Menschlichkeit.

@Wolfgang_R - reißerisch?

Ein KZ ist - auch mit seinen Lebensbedingungen - auf Vernichtung und Tötung ausgelegt. Kälte, Arbeit, Unterernährung und Krankheit gehörten mit zu den Instrumenten des Massenmordes. Von Mord zu sprechen ist eben nicht reißerisch.

Auch deutsche Gerichte bewerten die Mitarbeit im KZ - unabhängig davon ob man direkt getötet hat - als Beteiligung an Mord. Denn allein durch die Mitarbeit wird die Tötungsmaschine unterstützt.

Spitzfindigkeiten und pauschale Zweifel an der Seriosität der Presse, ändern nichts an dem Ausmaß der Nazi-Verbrechen.

Das Gedenken an die Verbrechen der Nazis verurteilen aus meiner Sicht nicht die Deutschen, sondern das Regime sowie ihre Unterstützer und Helfer. Warum sollte ich damit ein Problem haben?

@09:56 von Tada "Kaum etwas erreicht Kinder so intensiv"

Hier muss ich Ihnen widersprechen, obwohl ich Ihre Kommentare sonst schätze.
In nur einem Kommentar über Ihnen schrieb ich von meinen Erlebnissen. Ich will nicht von mir auf andere schließen. Aber Eltern, Lehrer oder überhaupt Vertauenspersonen sollten durchaus in der Lage sein, Kindern in kindgerechter Weise davon zu erzählen. Spätestens dann, wenn sie erste Fragen stellen.
Vielleicht gehen Sie von den Dokus über den Holocaust oder den 2. WK aus, die oft gezeigt werden. Die sind natürlich ungeeignet. Aber es ist nichts jugendgefährliches dabei, wenn ich einem 8-Jährigen vorsichtig erzähle, dass ein Adolf Hitler ein sehr böser Mann war, der viele unschuldige Menschen, auch Kinder, umgebracht hat. Natürlich zeige ich dem Kind nicht die Dokus, aber ich kann und sollte es scheibchenweise vorsichtig heranführen an das Thema. Ich persönlich halte das für die Pflicht von Eltern. "Als Hitler das rosa Kaninchen stahl" von Frau Kerr ist z.B. ein weiteres Einführungswerk für Kinder.
LG Slina

re wolfgang-r

"@10:08 von artist22

wir haben als Kulturnation in der Welt auch einen Ruf

Welchen Ruf wir nach Ansicht unserer Regierung in der Welt haben, hat die (zum Glück Ex-)Integrationsbeauftragte der SPD, Özoguz, ja deutlich werden lassen, als sie öffentlich ihre Unfähigkeit bekundete, eine spezifisch deutsche Kultur jenseits der Sprache erkennen zu können."

Erstens ist eine Person weder "wir" noch "unsere Regierung".

Aber wenn Sie's besser können, schreiben Sie doch mal eine Definition von "deutsche Kultur".

Ein Schicksal von Millionen

Natürlich ist es gut, dass daran erinnert wird, allerdings ist es bestenfalls Indoktrination, wenn man Kindern (nicht erwachsenen Jugendlichen) die Geschichte unkommentiert nahezubringen versucht. Aber vielleicht erfordert das der augenblickliche Zeitgeist so, vor vielleicht 20 Jahren wäre man da schon zwangsläufig anders herangegangen. Da gab es noch genügend Zeitzeugen, die den Kindern nicht nur etwas von Anne Frank, sondern ebenso von zig Tausenden durch die Sieger gequälten, umgebrachten und verhungerten deutschen Kindern und Jugendlichen erzählen konnten, heute wird das sehr relativiert dargestellt. Damit sollen nicht die Verbrechen der Nazis gedeckt werden, aber gerechter Weise sollten wir nicht vergessen, dass in einem Krieg immer die Schwächsten auf beiden Seiten der Front die ersten Opfer sind. Und da ist ein Menschenleben genauso wertvoll gewesen, wie jedes andere.

re yolo

"Nicht die rechte Politik ist entwürdigend, sondern die sozialistische, wie die Nationalsozialistische Arbeiterpartei zeigte."

Die Nazis waren sozialistisch?

Haarsträubendes Whitewashing, vermutlich durch Gleichgesinnte.

@Hador Goldscheitel, 10.40h

Niemand streitet die Verbrechen der Nazis ab, zumindest ich nicht.
Aber wenn ich behaupten würde, dass die ca. 30 Millionen Ermordeten unter Stalin oder die geschätzten 70 Millionen unter Mao, weniger gewesen wären, dann würde sich mein Mathematiklehrer im Grab umdrehen.
Ein mathematischer Vergleich ist weder ein Aufrechnen noch ein Relativieren.

Och, das ist so nicht ganz richtig...

Denken Sie doch einmal an die Feierlichkeiten zum 200. Geburstag von Karl Marx. Oder an die Feierlichkeiten zum Reformationstag (Martin Luther). Oder an die Würdigung der Studentenbewegung. Die Varusschlacht taucht auch hin und wieder mal auf. Die deutsche Märzrevolution 1848/1849 ist ebenso ein prägender Teil der deutschen Geschichte. Oder die Zeit um Karl der Große. Wissen Sie, das sind jetzt nur in paar spontane Aufzählungen. Ich weiß ja nicht, was Sie so lesen, aber ich empfehle Ihnen, die Welt einmal mit Rundumblick zu betrachten. Das schützt vor Tunnelblick.

10:36 von Seperatistic

"Ich fand das Buch damals irgendwie sch ... lecht.
Viele Lehrer waren hatten eine grüne Ideologie und die konnte ich damals schon nicht ab.
Denn diese Einstellung hat ja wie heute das Kredo: Ihr denkt falsch, wir zeigen euch wie man es richtig macht.
Da gab es damals schon kernige Gegenwehr."

Wenn die Schüler sich zu den Nazis hingezogen fühlen - so hört sich Ihr Bericht an -, dann könnte es natürlich sein, dass die Lehrer versuchen dagegen zu wirken.
Wenn die Lehrer dann die Schüler dazu zwingen, "Anne Frank" zu lesen, dann werden die Schüler - laut Ihres Berichtes - erst recht bockig, weil das ja nur "grüne Ideologie" sein kann, und man findet die Nazis dann halt noch attraktiver.
Schüler, die nur aus Trotz die Nazizeit verklären, gibt es offenbar.
Darum - und nicht nur darum - bin ich entschieden dafür, dass man "Anne Frank" nicht in der Schule liest.
Man sollte das Buch bekanntmachen, es aber jedem Schüler überlassen, ob und wann er es liest.

@spike, 11:34

"(…) und sie dort an Fleckfieber stirbt dann sind die Nazis unmittelbar dafür verantwortlich."

Was keiner bestritten hat (wie könnte man auch). Also mäßigen Sie sich etwas!

"Daneel" hat doch recht, wenn er den Tatbestand "Mord" hier anzweifelt.

Er ist schlicht nicht zutreffend. Es handelt sich eher um unterlassene Hilfeleistung (neben anderen Verbrechen, wie Freiheitsberaubung).

Das macht die Sache keinen Deut besser. Es gibt Fälle, in denen unterlassene Hilfeleistung noch schwerer wiegt als Mord, weil sie den Sterbeprozess verlängert.

Natürlich

Natürlich war Anne Frank nichts besonderes im eigentlichen Sinne aber sie steht stellvertretend für die gräuel die Menschen angetan wurden. Eine Relativierung das sie nicht durch eine Kugel sondern durch Krankheit starb ist unerheblich. Menschen infizierten sich gerade erst durch diese menschenverachtenden Umstände, demzufolge war es Mord oder mordabsicht. Das Kinder das Buch ( noch) nicht verstehen sollen, wundert mich aber schon. Mit 12 habe ich " im Westen nichts neues " gelesen und es verstanden. Es hat mich nicht zum pazifisten gemacht aber mir vor Augen geführt, was Krieg heißen kann.

@ 08:47 von daneel Todesursache

Nein, da irren Sie.
Wenn die Familie Frank damals vor Nazi-Deutschland nach Holland geflohen ist, dann sind die Nazis dafür verantwortlich. Ebenso ist die Judenverfolgung die Ursache dafür, dass Anne Frank mit ihrer Familie im Versteck entdeckt und ins KZ gebracht worden ist. Die Judenverfolgung ist folglich condicio sine qua non für den Tod von Anne Frank (und den Großteil ihrer Familie), denn ohne Verfolgung wäre sie nicht ins KZ gebracht worden, wo sie schließlich starb - so macht es keinen Unterschied, wie sie zu Tode kam. Sie starb im KZ. Da gibt's nichts zu deuteln.

Andersherum gesprochen: Keine Nazis - keine Judenverfolgung - kein Tod im KZ. Anne Frank könnte heute noch leben.

Klar soweit?

Verklärung und Lügen von Nazis

@yolo: Entweder haben Sie das Thema verfehlt oder Sie versuchen wie die Neonazis Geschichte zu leugnen. Anne Frank wurde von Nazis, Rechtsradikalen und deren Helfern als Jüdin verfolgt und mit menschenunwürdigen Verhältnissen zu Tode gebracht, ermordet. Ermordet von rechtsradikalen Nazis. Und mit Sozialmus hat Stalinismus wenig zu tun. Wo lernt man solche Naziverklärungen?

Anne Franks Nachlass bleibt für immer

"Ihr Leben, Tod und Tagebuch stehen symbolisch für die Gefahren von Diskriminierung, Rassismus und Antisemitismus und haben bis heute nichts an Relevanz eingebüßt"

Absolut nichts. Und das werden sie auch in Zukunft nicht.

Dieses erstaunliche junge Mädchen, das quasi im "Zeitraffer" erwachsen werden musste, ist eine Ikone der Menschlichkeit.

Beschämende Relativierungen

Denjenigen, die den Mord an Anne Frank mit dem Hinweis auf die im KZ grassierenden Seuchen verneinen, sei gesagt, dass diese Krankheiten damals bereits heilbar waren - also „Mord durch Unterlassen“. Letztendlich ist es unerheblich. Es bleibt die industrielle Vernichtung von Menschen auf Grund ihrer Ethnie oder Überzeugung.

11:43 von Sisyphos3

"ebenso wie mich in dem Zusammenhang immer stört "die Nazis"
Damals in Kundus war es doch auch nicht die Merkel Regierung sondern wir alle.
Warum übernehmen wir nicht die Verantwortung für unser Tun ?

Es waren wir Deutschen, die das aktiv oder durch Unterlassen ermöglichten"

Nein, es waren die Nazis! Und zwar zu einer ganz bestimmten Epoche, in klar definierbaren Jahren.

Man kann die Nazis nicht dadurch entschuldigen oder attraktiver machen, dass man sie entlastet und es auf alle Deutsche verwässert.

@yolo 11:48

Hier geht es um die Nazis und um Opfer von Rechter Gewalt. Der Sozialismus ist ein eigenes Kapitel und er muss getrennt werden vom Dritten Reich. Die rechte Politik ist genauso entwürdigend wie die sozialistische. Da gibt es keinerlei Unterschied. Dies ist nicht der Ort für Relativierungen.

Verharmlosung des Naziterrors?

@08:47 von daneel: Wenn Sie von Nazis verhaftet werden würden und in ein Drecksloch gesteckt werden würden und diese Verbrecher freudig dabei zusehen, wie Sie versterben, dann würden Sie doch auch lieber von Mord und Totschlag statt von unterlassener Hilfeleistung sprechen, oder?

@yolo

Nationalsozialismus = Sozialismus - eine steile These. Was kommt als Nächstes? Die Erde ist eine Scheibe, der Mond besteht aus Käse...

Ich kann Ihnen nur dazu

Ich kann Ihnen nur dazu sagen, dass Anne Frank auch ohne Typhus das Schicksal der anderen ermordeten Juden geteilt hätte

Wenn die Nazis Anne Frank im KZ inhaftieren und sie dort an Fleckfieber stirbt dann sind die Nazis unmittelbar dafür verantwortlich. Manche Leute merken echt nix mehr.

Wieder lauter Hellseher und Moralisten hier. Ich finde es war Mord, ich denke es war Mord, aber es war doch, also so quasi, so gut wie ein Mord...

Wenn ich bei einer Bergwandertour stolpere, jemanden versehentlich anrempele und dieser jemand daraufhin abstürzt und tödlich verunglückt, bin ich auch unmittelbar für seinen Tod verantwortlich. Macht mich das zu einem Mörder?

Denken und Fühlen schaffen keine Fakten. Ich hoffe, hier schreiben keine Berufsrichter. Aber wie war das? Manche Leute merken echt nix mehr? Stimmt!

@yolo - 11:48

"Dass sich die heutigen Sozialisten immer gern weit weit weg vom Nationalsozialismus stellen, und diesen in die rechte Ecke verorten, obwohl er eine ureigenste sozialistische Idee war, erstaunt mich immer wieder.
Der Sozialismus hat in der stalinistischen Säuberung jeden Tag ca. 1000 Tote gefordert. [...]
Nicht die rechte Politik ist entwürdigend, sondern die sozialistische, wie die Nationalsozialistische Arbeiterpartei zeigte."

Stalinismus, Nationalsozialismus = reiner Sozialismus...?

Hoffentlich wird Ihnen niemals gestattet, mal Geschichte zu unterrichten.
Mein Großvater würde sich bei solch einen gedankenlosen Quatsch mehrfach im Grab umdrehen.
Wissen Sie überhaupt, wer alles bei den Nazis als politische Gegner ins KZ wanderte? Sozialdemokraten und Gewerkschafter, weil den Braunen jegliche soziale Kultur ihrer Diktatur massiv im Wege stand.

Das man diesen historischen Etikettenschwindel heute noch glauben schenkt, ist für mich unfassbar...

"Dass sich die heutigen Sozialisten immer gern weit weit weg vom Nationalsozialismus stellen, und diesen in die rechte Ecke verorten, obwohl er eine ureigenste sozialistische Idee war, erstaunt mich immer wieder."

Wen meinen Sie mit den "heutigen Sozialisten"? Linkspartei? Sozialdemokraten?

Wikipedia zu Sozialismus: "Es gibt keine eindeutige Definition des Begriffs."und "Schon in den 1920er Jahren sammelte der Soziologe Werner Sombart 260 Definitionen von Sozialismus".

Zu einem Artikel über Anne Frank schreiben Sie einen Kommentar, in dem Sie sich beschweren, dass der Nationalsozialismus in der rechten Ecke verortet wird.
Den Nationalsozialismus nennen Sie "eine ureigenste sozialistische Idee".

Wikipedia: "Der Nationalsozialismus ist eine radikal antisemitische, rassistische, nationalistische (chauvinistische), völkische, sozialdarwinistische, antikommunistische, antiliberale und antidemokratische Ideologie. Seine Wurzeln hat er in der völkischen Bewegung."

@ 11:48 von yolo

Darauf hinzuweisen, dass die NSDAP eine Partei gewesen ist, die im linken Spektrum stand, dieses auch nur anzudeuten, ist hier unerwünscht. Bemerkenswert und erfreulich zugleich, dass Ihr Kommentar freigeschaltet wurde!

Gedenken an Anne Frank

Man darf dieses Mädchen und ihre tapfere Familie niemals vergessen. Es ist eine Schande, dass ein Regime welches von uns Deutschen in 1933-1945 teils frenetisch unterstützt wurde dafür zuständig ist, dass bis auf Anne Franks Vater die komplette Familie ausgelöscht wurde.
Wir dürfen niemals zulassen, dass Fremdenhasser die Abläufe in unserem Land bestimmen. Wir sind an solchen Zeiten näher dran als es viele glauben. Es ist nicht normal, dass wir in Deutschland eine 10-13% Partei haben die genau diesen Fremdenhass, diesen Fanatismus und diese Brutalität für die das damalige Regime stand wieder einsetzen würden. Der einzige Unterschied zwischen AfD und NSDAP besteht darin, dass die AfD es auf die Muslime und den Islam abgesehen hat.
Wer den Politikern der AfD genau zuhört der merkt was diese Partei vorhat. Man kann nur hoffen, dass die breite Masse der deutschen Bevölkerung schlau genug ist solchen Leuten nicht erneut das Vertrauen zu schenken.

@daneel 08:47

Wer hat denn Anne Frank deportiert? Etwa sie selber? Ohne die brutale Deportierung von Anne Frank hätte Anne Frank niemals Fleckenfieber bekommen. Die Nazis sind Schuld am Tod von Anne Frank und haben sie ermordet. Sie ist an den miserablen Zuständen im KZ Bergen Belsen und im KZ Auschwitz gestorben und für die Zustände war niemand anderes Zuständig als die Nazis und damit wir Deutsche.

@ yolo 11:48

Was hat Ihr Kommentar bitte mit dem Artikel zu tun? Und ihr Versuch, den Nationalsozialismus links zu verorten ist nun wirklich etwas plump: Der Kommunismus war der erklärte Hauptgegner der Nazis. Volksgemeinschaft und Rassenideologie sind rechte Projekte. Hitler gehörte dem rechten Flügel der NSDAP an, dieser hat sich durchgesetzt, was man ja schon an Hitlers gutem Verhältnis zur (Groß-)Industrie ablesen kann. Verstaatlichung von Betrieben und Bodenenteignungen fanden unter ihm dagegen nicht in größerem Maß statt.

@11:48 von yolo

Aus meiner Sicht geht Ihr Beitrag völlig am Thema vorbei. Warum sollte im Artikel der Sozialismus beleuchtet werden, obwohl es um das Tagebuch von Anne Frank geht?

Die NSDAP hatte zu Beginn auch Mitglieder aus dem linken Arbeiterspektrum - darauf zielte sie ja auch gewissermaßen ab. Allerdings sind diese Mitglieder über kurz oder lang abgesprungen, da sich herausstellte, dass die NSAP eben nicht links oder sozialistisch war. Schauen Sie einfach auf das Familienbild das propagiert wurde und Sie sehen, dass hier klar 'traditionelle Werte' propagiert wurden.

"Der Sozialismus ist nicht unschuldig und er ist immer totalitär, wie man an der gesamten Geschichte der Welt ablesen kann."

Wenn Sie schlichtweg alle totalitären Systeme zu sozialistischen Systemen uminterpretieren ist das auch kein Wunder.

Schauen Sie nach Skandinavien, da haben Sie ihren 'unschuldigen Sozialismus' oder zumindest so etwas in der Art. Die Menschen können damit sehr gut leben.

@guggi 09:21

Was für ein Unfug. Wenn ich sowas lese werde ich richtig sauer! Wir sind als Deutsche Nation stolz auf Goethe, Schiller, wir lieben unsere Komponisten wie Bach und Beethoven, wir lieben auch unser traditionelles Essen und wir werden weltweit dafür geachtet.
Dennoch ist es unsere verdammte Pflicht uns an den Massenmord an den Juden zu erinnern, ein Menschheitsverbrechen für welches wir Deutschen auch stehen.
Es mag Ihnen nicht gefallen, dass wir daran denken müssen, aber dies gehört zu unserer Identität dazu und dies sollten auch Diejenigen begreifen die als Ewiggestrige der Meinung sind die Geschichte umzuschreiben und dieses Thema am liebsten unter den Tisch kehren wollen!

Darstellung: