Kommentare

im fernsehen ist das schon so

die privatsender wie SAT1 oder RTL blenden hinweise in ihren filmen ein, über werbung und einkleidung der mods. die öffentlichen anstalten brauchen das offensichtlich nicht, obwohl in allen tatorten werbung pur gezeigt wird, wie man mir berichtete.

Neuerfindung des Rades

"Dass Beiträge, die bezahlt werden, als Werbung gekennzeichnet werden müssen, ist eine Selbstverständlichkeit und muss auch in Zukunft erfolgen"

Eben.

Warum muss eigentlich jedesmal so getan werden, als müsse das Rad neu erfunden werden, nur wenn es sich um 'neue' Medien handelt?

Werde ich dafür bezahlt oder erhalte sonstige Vorteile für die - auch unterschwellige - Präsentation von Inhalten, ist es Werbung.

So etwas war in den bisherigen Medien sauber von subjektiven Fanboy-Veröffentlichungen zu trennen und wird sich nicht ändern, nur weil der Kanal ein anderer ist.

Was für ein albernes Getue.
Vermutlich lediglich aktuell evoziert, da sich die CDU als Opfer eines juvenilen 'Influencers' fand.

betreutes Denken

"Dass Beiträge, die bezahlt werden, als Werbung gekennzeichnet werden müssen, ist eine Selbstverständlichkeit und muss auch in Zukunft erfolgen", erläuterte Billen.

Nein, keine Selbstverständlichkeit, ich muss die Produkte doch nicht kaufen. Und wer ist so ahnungslos, dass er nach dem Staat rufen muss um ihn gegen versteckte Werbung zu schützen? Es ist traurig.

Justizministerium erwägt Influencer ...

könnten wir die Uhr nochmal 10 Jahre zurück drehen und dann erstmal nachdenken, bevor wir mit den dauernden Eingriffen ins Netzt fortfahren?
Dieses Getüddel um andauernde angebliche "Gesetze", die in alle möglichen Lebensbereiche eingreifen ist unerträglich. Wenn es ein Gesetz zu diesem Thema gibt, oder eben auch nur anerkannte Gepflogenheiten, dann sollte man sie schlicht verallgemeinern und nicht ständig neue Fässer aufmachen. Davon wird die Welt unübersichtlich ohne besser zu werden.

"Influencer-Gesetz "

Soviel ich weiß gibt es das schon, oder die machen es einfach schon.

Aber wie ist es wenn Politiker Werbung für Großunternehmen machen?

"Klöckner und Nestlé: "Wie konnten Sie nur?" "

Da gibt es aber noch nichts oder?!

Das finde ich absolut richtig!

Nicht, dass es dann in 5 Jahren heißt "Das ist für uns Neuland".

Ich habe selbst 2 Schulveranstaltungen zum Thema Kinder und Internet besucht, Influencer waren da einer der Hauptthemen.

***
Im Übrigen würden wir Eltern dabei darüber unterrichtet, dass auch diese Veranstaltungen von unseren Rundfunkgebühren finanziert werden und nicht nur Sportübertragungen. :-)
***

Schleichwerbung und Verhaltensweisen sind dabei auch ein Thema gewesen.

Ich finde es wirklich wichtig professionelle Werbung solcher professioneller Influencer richtig zu kennzeichnen.
Selbst Kindern und Jugendlichen ist der Unterschied zwischen persönlicher Meinung und bezahlter Dienstleistung klar.

"Ministerium erwägt

"Ministerium erwägt Influencer-Gesetz"
-
Und wie das immer so ist mit einem neuen Gesetz, da werden meisten immer noch ganz andere schmutzige Sachen durchgewunken und da werden wohl die Rezo's dieser Welt aufpassen müssen das sie da nicht gleich mit eingetütet werden. Annegret hatte diesbezüglich ja schon mal was durchblicken lassen.

Politiker im Neuland

Nur beim Fernsehen ist das Durschnitsalter der Zuschauer bereits über 65 und diese Art der Kennzeichnung notwendig, die Jugend im Internet weiß selbst was Werbung ist und was nicht.

Richtig so!

Die bisherige Verdummungs- und Scharfschützenpraxis, wo oft weder die Akteure voll identifizierbar sind noch der geringste Hinweis auf die wahren Hintermänner und deren Motive besteht, gehört sich "zurechtgestutzt".
Denn oft stecken ganz andere Personen und (wirtschaftliche) Interessen dahinter, als der "hippe" Konsument vermutet.

Wie sieht es dann mit

Politikerwerbung mit/für z.B. große Lebensmittelkonzerne aus?
Lächelnd hat Frau Klöckner zusammen mit “Herrn Nestle“ geworben. Morgen sollte sie - wegen der Ausgewogenheit - mit Monsanto, Coca-Cola, Kellogs und Mars auf die Bühne treten.
Vielleicht auch noch mit Südzucker?

Bislang ...

... darf jeder davon ausgehen, dass ein Bestandteil X nicht im Produkt Y enthalten ist, solange in der entsprechenden Inhaltsdeklaration nicht angegeben wurde, tatsächlich doch drin zu sein oder zumindest Spuren davon. Ähnlich ist es mit den werbenden Influencern. Solange nicht jedem klar lesbar vor Augen gehalten wird, dass es sich um Werbung handelt, darf jeder von ausschließlicher Präsentation von Lebensgefühl des Influencers ausgehen. Genau dieser produktlosgelöste, gleichwohl untrennbar mit dem Produkt verbundene Aspekt war den Unternehmen, die ihre Produkte durch Influencer "beworben" sehen wollten, so eminent wichtig. So wichtig, dass sie viel Geld dafür zahlten. Es spielt keine Rolle, ob den Konsumenten bewusst ist, dass sie eine Werbesendung sehen. Sie wollen einfach nur so sein, wie der Influencer.

Das Internet ist kein rechtsfreier Raum. Und niemand soll sich am Ende rausreden können, er habe es nicht erkennen können, weil nicht offen sichtlich. Was zurzeit noch möglich ist

Wozu?

"Rechtssicherheit auch für Influencer"
Wurde denn je ein Lobbyist für seine Schandtaten verurteilt?

Um 14.25 von Margarta K.: Spitze

Der Kommentar trifft voll zu. Für CDU/CSU Politiker oder Symphatisanten gelten natürlich andere freiere Regeln, so kommt es mir auch vor. Dann noch all das was Frau AKK in der letzten Zeit vom Stapel gelassen hat, Wahnsinn.

Das nennt man Konservativ, Regeln nur für Andere, nicht aber für sich. So verhalten sich meiner Meinung Nach auch die Konservativen Wähler in freier Wildbahn (Grins).

Endlich zeigt es die CDU

Endlich zeigt es die CDU diesen Youtubern und Influencern mal so richtig.

Ich bin ja dafür, dass auch Politiker endlich gekennzeichnet werden. Wie in der Formel 1. Es gab da mal einen Kabarettisten, der das vorgeschlagen hat. So auf der Jacke die ganzen Sponsorenlogos. Und am besten auch auf den Gesetzen. Vorne so ein Titelblatt mit Bertelsmann-Logo. Diese Grundrechte wurden Ihnen weggenommen mit freundlicher Unterstützung der Deutschen Bank und der Bertelsmann-Stiftung.

@ hallo_frosch

"Nur beim Fernsehen ist das Durschnitsalter der Zuschauer bereits über 65 und diese Art der Kennzeichnung notwendig, die Jugend im Internet weiß selbst was Werbung ist und was nicht." Am 12. Juni 2019 um 13:59 von hallo_frosch

Die Jugend im Internet weiß es ganz sicher, daran bestehen keine Zweifel.

Sorgen macht den Leuten "über 65" die Jugend vor dem Computer, welche sich diese Videos im Internet anguckt.

"im" oder "vor" - ein nicht so kleiner Unterschied.

CDU ähnelt mehr und mehr der SED

Nein, liebe CDU, das wird nichts mehr mit Euch. Auch die SED hat es einmal endgültig weggefegt. Angela müsste eigentlich daraus gelernt haben. Noch einige Zuckungen, dann war's das mit der CDU. Da hilft auch kein wildes Umsichschlagen mehr.

Tja, die regierenden

Tja, die regierenden Politiker, die gerne von Lobbyisten-Influencern Spenden und Gesetzesvorschläge bekommen, wollen den "Neuen" Influencern Gesetze auferlegen.

Zum Glück machen Politiker keine Werbung....

diese Regierung ist ja so gut, nur nicht fuer die Menschen

seit ueber 12 J. ein Exclusiv-Sonder-Exemplar in Untaetigkeit und nur der Interessenvetretung der Unternehmen und Banken hat nun dieses wichtige Thema gefunden...
...
unfassbar...
...
und Wir Deutsche erhalten Glyphosphat und Microfasern verabreicht...
...
DIESE Regierung gehoert vor Gericht und abgeurteilt...
Unsere Enkel werden noch den Kopf schuetteln und uns zum Teufel jagen...
...

Muss man

in Deutschland für jede Mücke ein Gesetz verabschieden?
Es ist traurig, dass man in Deutschland für alles und jedes irgendwie ein Verordnung oder ähnliches braucht.
Im Umkehrschluss kann man nur eines feststellen, die sog. Politiker trauen dem Deutschen keine eigene Bewertung dessen zu, was auf ihn durch die Medien einwirkt.
Dem Bürger fehlt nur noch ein Gesetz, wie er sich den Hintern zu säubern hat.
Er würde das auch akzeptieren.

Deutschland macht sich in der Welt lächerlich.

geplante Obsoleszenz

Es wäre deutlich sinnvoller, mal etwas gegen den ganzen Schrott zu unternehmen, der dadurch entsteht, dass Hersteller aus Profitgier in ihre Produkte Sollbruchstellen einbauen, die die Ware kurz nach Ablauf der Garantie kaputt gehen lassen und damit das Erfordernis von Ersatz schafft.
Gerade Elektronikgeräte werden mittlerweile so billig und kurzlebig auf den Markt geworfen, dass jedes Jahr gigantische Mengen an Elektroschritt anfallen und nach Afrika verschifft werden. Von daher wäre es sinnvoll, geplante Obsoleszenz zu verbieten und Hersteller, bei deren Ware Sollbruchstellen, die zur Verminderung der Lebensdauer dienen, festgestellt werden, mit entsprechenden Strafen zu belegen.

gibt es doch schon.

Im Justizministerium gibt es Überlegungen für ein Gesetz, das eine klare Kennzeichnung vorschreiben soll, wann eine Veröffentlichung im Internet Werbung ist. Das Vorhaben zielt auf Influencer ab.
____

Ein solches Gesetz gibt es doch schon längst. Oder warum gibt es Youtuber, die Post von der Abmahnindustrie bekommen, weil sie ihre Produktrezensionen nicht als Dauerwerbesendung kennzeichnen?

@ Kessl

"Wurde denn je ein Lobbyist für seine Schandtaten verurteilt?"Am 12. Juni 2019 um 15:49 von Kessl

Ist das ein Grund, weitere Schandtaten zu erlauben?

Über Politiker und Lobbys, Parteispenden und Korruption wird schon lange diskutiert.

Die Diskussion über Influencer und Werbung (auch Wahlwerbung) versuchen manche hier im Keim zu ersticken.

Ist das Problem nicht genau

Ist das Problem nicht genau das Gegenteil von dem, was hier beschrieben wird? Es ist doch schon Pflicht, Werbung zu kennzeichnen, aber die Regeln sind so schwammig, dass die meisten lieber alles als Werbung kennzeichnen - egal, ob es Werbung ist oder nicht - anstatt eine Abmahnung zu riskieren?

Ein weitere Schritt um die

Ein weitere Schritt um die Bürger zu beschneiden.
Es ist gefährlich wenn man Demokratie und Freiheit glaubt durch den edlen, eigenen richtigen Gedanken geleitet, mit Gesetzen schützen zu müssen, die Demokratie und Freiheit aber einschneiden, immer mehr.

Nur eine Warnung im allgemeinen, wir glauben wir schützen uns vor dem Bösen, dabei beschneiden wir uns immer mehr bis weg ist was wir schützen wollten.
Es wäre nicht das erste mal in der Geschichte...

Was bedeutet denn ganz genau Freiheit!!?? Demokratie!!?? Meinungsfreiheit!!??

Die Grünen werden demnächst den Kanzler stellen und..

Dann ist Schluss mit lustig weiter Verbieten usw...

Zu 14:25 von Margareta K. -hinkender Vergleich!

Wie sieht es dann mitPolitikerwerbung mit/für z.B. große Lebensmittelkonzerne aus?
Lächelnd hat Frau Klöckner zusammen mit “Herrn Nestle“ geworben. Morgen sollte sie - wegen der Ausgewogenheit - mit Monsanto, Coca-Cola, Kellogs und Mars auf die Bühne treten.
Vielleicht auch noch mit Südzucker?

Ja, über den Auftritt der Ministerin kann man trefflich streiten. Das war nicht das Gelbe vom Ei. Man kann und muß als Ministerin selbstverständlich auch mit Industrievertreten sprechen, wenn der eigene Verantwortungsbereich tangiert ist.
Richtig, das geht aber anders!

Aber @Margareta K, Sie verwechseln da trotzdem etwas. Ich gehe nicht davon aus, dass Frau Klöckler für dien Auftritt bezahlt wurde.

U.a. beim politisch aktiven Influencer Rezo ist das anders, z.B.
https://www.coca-cola-deutschland.de/stories/fanta-wildberries

Gerd Billen:
"Dass Beiträge, die bezahlt werden, als Werbung gekennzeichnet werden müssen, ist eine Selbstverständlichkeit.."
Das sehe ich auch so!

Influencer:“Das ist soo geil! Kauft es!“

Was hat man sich früher empört über die Einkaufswagen-Chip Affäre von Jürgen Möllemann, einer der schillerndsten aber auch tragischsten Persönlichkeiten der westdeutschen Nachkriegsgeschichte. Jedenfalls ist Möllemann sogar zurückgetreten, Julia Klöckner dagegen denkt nicht daran. Vielleicht läuft sie sich schon warm für die spätere Karriere bei Nestlé. Schließlich läuft es bei der CDU derzeit nicht so toll, in Rheinland-Pfalz konnte sich die Ex-Weinkönigin auch nicht durchsetzen. Übrigens: Influencer als Geschäftsmodell würde es garnicht geben wenn der Staat es der Wirtschaft nicht so leicht machen würde diesen Werbekanal zu nutzen. Das Prinzip von Werbung (Information über Neuheiten, Eigenschaften von Produkten) wird so pervertiert. Letztlich geht es nur noch um bloße Manipulation.

Influencer?

Ist doch makaber, dass dieses gesetz auf den weg gebracht wird, wenn es um ganz viel Geld bei Springer geht. Ich kann die Meinung AKK's nicht teilen, nicht nur die elite, hat eine sehr besondere Art ihrem Intellektuellen Geist luft zu schaffen, das gilt ebenfalls fuer unterschiedliche Auffassungen ueber die Pressefreiheit. Das hat aber derzeit leider sehr wenig mit der aktuellen politischen Lage zu tun. Ich finde AKK faende mehr sinn daran sich mit Problemen in Europa zu befassen! Dann weiss man endlich wer eigentlich wirklich fuer die europaeische idee steht und wer nur zwitracht Saet.

Werbung: gezielte Gehirnwäsche, um die eigene Gier

... durch immer mehr und mehr Umsatz zu stillen.

Ich bin gegen Werbung insgesamt und allgemein, d.h. für ein generelles Werbeverbot.
Jeder Bürger wird doch heute von früh bis Abend nur noch mit visuellen und akustischen Reizen überflutet, vor lauter bunter Leuchtreklame - unter anderem durch Papier- und Stromverschwendung, Lichtverschmutzung (viel zu helle Großstädte in der Nacht) geschieht diese ununterbrochene allumfassende Beeinflussung unserer Gehirne, als wäre es das Natürlichste von der Welt.
Grauenhaft! Vom Ankurbeln der Wegwerfgesellschaft ganz zu schweigen, denn der moderne Mensch will ja nicht als Messie gelten!
Kausalzusammenhang:
Werbung > Eingriff in das Denken > neu Kaufen > altes Wegwerfen > das alles als "Normal" ansehen > Lebensgrundlagen auf der Erde vernichten > Verdrängung > ist doch nicht meine eigene Zukunft, die vernichtet wird...

Obwohl Frau Klöckner da Mist

Obwohl Frau Klöckner da Mist gebaut und sich lächerlich gemacht hat, glaube ich nicht, dass sie jetzt jeden Monat in Paket mit Maggi-Suppen bekommt und eine kleine "Entschädigung".
.
Bei "Influencern" ist das anders.
Leute, das ist ein Job und kein Hobby!
Da hängen irgendwelche Gestalten teilweise 10 Stunden vor dem Bildschirm, drehen Filmchen und preisen irgendeinen Müll an.
.
Das ist nicht nur Werbung, das ist Business!
"Geschenke" sind ein geldwerter Vorteil!
Oder womit finanzieren die sonst ihr Influenzer-Dasein?
Alle reich (na gut, Cathy Hummels....so ähnlich wie die Zahnarztfrau aus der Zahnpasta-Werbung)?
.
Wovon lebt Pamela Reif? Zahl die Steuern?
Das ist QVC im Internet.

Finanzierung und Sponsoring

Unwillkürlich fragt man sich von wem Greta, Rezo und andere gesponsert werden. Wer da im Hintergrund die Fäden zieht. Und ob die jungen Leute wirklich selbstständig auf die Idee kamen am Freitag auf Demo zu gehen.

@Konsenssoße um 13:44

" ich muss die Produkte doch nicht kaufen. Und wer ist so ahnungslos, dass er nach dem Staat rufen muss um ihn gegen versteckte Werbung"

Sie glauben wohl auch an den "freien Willen"?
Dann sind eher Sie ahnungslos. Von Geburt an unterliegt jeder Mensch allen Einflüssen, die auf alle seine (5) Sinne einwirken, und richtet sein Leben danach aus/ein.
Oft, wenn ich durch mit massenhaft Werbung zugepflasterte Städte fahre, denke ich, selig sind die Taubstummen, sie lassen sich nicht so schnell und einfach in ihrem Denken und Handeln beeinflussen.

Was ist denn da bitte so

Was ist denn da bitte so schlimm dran?
.
Zu sagen:
"Leute, ihr verlasst jetzt den normalen Internet-Bereich und betretet eine Dauer-Werbesendung.
Ab und zu mal ein Foto von mir zwischendurch um euch zu zeigen, wie cool ihr werdet, wenn ihr meine angepriesenen Produkte benutzt.
Und ich mache das, weil ich damit mein Geld verdiene.
Neiiiin, eigentlich wollte ich euch coole Fotos von meinem Salat und meinem Urlaub zeigen.....weil das ja die Welt interessiert...
Weil gelernt habe ich nichts, ich habe nur genug follower und die Industrie bezahlt mich, weil die glauben, dass ihr den Müll kauft!
Und das mache ich noch steuerfrei!"
.
Kein Wunder, dass "Influencer" (Influenza?) mittlerweile ein Berufswunsch ist.

Darstellung: