Ihre Meinung zu: Wahlen in Ostdeutschland: AfD hofft auf blauen Herbst

12. Juni 2019 - 13:51 Uhr

Bei den drei Landtagswahlen in Ostdeutschland kann die AfD im Herbst mit guten Ergebnissen rechnen - und kann möglicherweise erstmals einen Ministerpräsidenten stellen. Völlig offen sind die Folgen. Von Tim Herden.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.23077
Durchschnitt: 2.2 (13 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Erstaunlich irgendwie

Mich wundert, dass Klimaschutz keine Rolle im Osten spielen soll. Sind nicht gerade Sachsen-Anhalt, Mecklenburg Vorpommern und Brandenburg nicht besonders von Dürren und Waldbränden betroffen? In der Landwirtschaft sind deutlich mehr Arbeitsplätze als in der Kohleindustrie. Sollte dem so sein, hat die Kohlebranche ganze Arbeit im Osten geleistet.

AfD hofft auf blauen Herbst ...

Worauf sonst? Es geht den anderen nicht anders, wenn man sie denn fragt, jeder hofft das Beste - das darf so.
Was sollten die Folgen sein, wenn ein Ministerpräsident Blau-braun daherkommt, einen Grünen hat Deutschland auch überlebt und einen mit Bart und Turban wird es auch überleben - sofern es sich treu bleibt und solange es der "Abweichler" nicht zu viele werden. Solange das Gesetz und die öffentliche Ordnung Gültigkeit hat, machen ein paar Seltsamkeiten in der Hierarchie nicht zu viel aus, die SPD kann einen einzelnen Sarrazin ebenso ertragen, wie die CDU eine Frau Steinbach oder einen Herren Gauland - alles nur eine Frage der Relation

Analyse alias Kommentar

Anscheinend haben die Öffentlich-Rechtlichen seit der Europawahl die Order erhalten die AfD ordentlich aufs Korn zu nehmen. Seitdem heißt es, Feuer aus allen Rohren, damit in kommenden Wahlen die AfD wieder auf ihren Platz verwiesen oder ins rechte Abseits gedrängt wird. Dafür geben die Journalisten alias Meinungsmacher vom Ersten alles.

Dieser Artikel ist ein weiteres Produkt aus der Feder links-grüner Mehrheitsmacher und Meinungslobbyisten. Die Wortwahl spricht Bände: die AfD profitiert in erster Linie vom Unmut der Bevölkerung, sie bespiele bestimmte Themen. Bin gespannt, wann derlei Artikel über die Grünen kommen. Die Grünen „bespielen“ erfolgreich das Thema Umwelt und schwimmen auf einer Welle und profitieren lediglich von den Fehlern anderer. Hier wird eine Partei, die man nicht haben möchte - so viel zur demokratischen Haltung der Öff.-Rechtl. -, wird lediglich als Nutznießer von Notständen und Schaumschläger dargestellt.

Wer‘glaubt, so die Verheißung, wird selig.

Der blaue Herbst wird kommen

Der blaue Herbst wird kommen. Ich find es traurig, aber solange die normalen, hart arbeitende Menschen weiterhin von den übrigen Parteien veralbert werden, wird es so kommen.

Die Mitte muss sich neu aufstellen. Wichtig wäre eine ehrliche, übersichtliche und nachvollziehbare Berichterstattung der Parteien. Was haben wir geschafft, wo wollen wir hin ...
Momentan haben wir das Gefühl, dass nur noch gelogen wird. Bestes Beispiel dafür ist der Bremer Bürgermeister, der mit festgetackertem Lächeln behauptet, Bremen stünde gut da: Bremer Bildung, Bremer Wirtschaft ...alles super. Die Stadt und besonders Bremerhaven gehen zu Bruch ... aber alles super... Die Bremer Finanzen werden schön gerechnet - Bürgschaften und Anleihen werden verrechnet mit/gegen marode Projekte, das ist "linke Tasche - rechte Tasche" , aber irgendwann bricht das zusammen.
Die Menschen im Osten sind vielleicht noch näher dran an der Realität und vertrauen ihren eigenen Augen und Ohren mehr als den Politiker-Sprüchen.

Enttäuschung programmiert

Ich prophezeie eine gewisse Enttäuschung bei AfD und CDU. Am Ende gewinnen wieder nur die Grünen. Und das ist ein gutes Signal für die Zukunft.

Pluralismus

Man kann nicht nur für den Pluralismus sprechen, wo er einem genehm ist, und politische Panikmache hilft nicht weiter. Die Welt drehte sich weiter, als der erste Ministerpräsident der Linken ins Amt kam, ebenso beim ersten grünen Ministerpräsidenten. Sie wird sich auch mit dem ersten blauen Ministerpräsidenten weiterdrehen. Ganz sicher.

AFD ohne Fachkräfte regieren wollen

Das wird süffisant , wenn Wutrentner & Wutbürger ohne Hintergrund Wissen
ein Bundesland regieren wollen.
Man sieht dieses schon alleine beim Fachkräftemangel in den Gemeinderäten.

Die Altparteien

Jede Woche, die es bis zu Wahl noch dauert, kostet den Altparteien CDU und AfD Stimmen. Jede Woche die vergeht nutzt den Grünen. Beim Klima haben die Alten nichts zu bieten. Bei den unter 50-Jährigen sind die Grünen stärkste Partei.

Die Ostdeutschen haben ein Gespür ..

.. für die immer weiter um sich greifenden diktatorischen Entwicklungen.
Sie litten lange genug unter einer linken Diktatur.

Ob Eingriffe in die Wirtschaft, Enteignungen, Einmischung ins private Leben, Verbiegen von Werten und Geschichte, Rückkehr von (Klima)Religion ...

Die Liste ließe sich fast beliebig fortsetzen.

Der Westen taumelt dagegen, im Würgegriff links-grüner Medien und einer dauerwortbrüchigen Kanzlerdarstellerin ins Verderben.

@ RaSchu

Anscheinend haben die Öffentlich-Rechtlichen seit der Europawahl die Order erhalten die AfD ordentlich aufs Korn zu nehmen

Die große Verschwörung gegen die AfD? Oder fehlt nur die Huldigung und das Lobhudeln? Sorry, wird langsam langweilig.

Die AFD hat genug

Die AFD hat genug Politprofis, um so ein Bundeslöndchen zu regieren. Das wird kein Problem sein. Aber was sollte dann das Problem sein? Etwa, dass nicht mehr genügend wähler ein Weiter So votieren?
Wer die meisten Stimmen bekommt, hat wohl die meisten wöhler mobilisiert. Ob das nun in Bremen der relativen Mehrheit vor den Koof schlägt, oder im Osten einen blauen MP hervorbringt, ist einzig Thema der Opposition. Was wurde FALSCH gemacht?

Tja

Die AfD wird in allen drei Ländern starke Gewinne erzielen, womöglich sogar in einem oder mehr Ländern stärkste Kraft werden.
Verantwortlich dafür sind die inhaltliche Entkernung der CDU und eine SPD, welche sich in Richtungsstreits selbst zerlegt. Von letzterem werden die Linken profitieren.
Die bürgerlichen Parteien (CDU, SPD, Grüne, FDP) werden versuchen mit 3er- und in zur Not auch mit einer 4er-Koalition eine Mehrheit zu bekommen.
Kritisch wirds dann, wenn AfD+Linke knapp an die absolute Mehrheit rankommen.
Dann wird sich die AfD überlegen müssen, ob sie ihre Total-Opposition der letzten Jahre beibehalten oder auch endlich konstruktiv mitarbeiten will. Dann wird wohl auch bei der CDU das Nein zur Zusammenarbeit wackeln.

14:20 von Karl Klammer

Das wird süffisant , wenn Wutrentner & Wutbürger ohne Hintergrund Wissen
ein Bundesland regieren wollen.

Sie sind da einem Mißverständnis erlegen. Die Gründungsmitglieder kommen aus den Reihen der CDU u. SPD. Frau Merkel hat sie mit Ihrer Flüchtlingspolitik dazu animiert. Bei den letzten Wahlen bekam die AFD wieder einen gewaltigen Zulauf von beiden Parteien. Ich würde ihre Unterstellungen nochmals gründlich überdenken.

14:18, draufguckerin

>>Der blaue Herbst wird kommen. Ich find es traurig, aber solange die normalen, hart arbeitende Menschen weiterhin von den übrigen Parteien veralbert werden, wird es so kommen.<<

Wohingegen die AfD natürlich niemanden veralbert...

Alte Gewohnheit

Ich stamme selber aus dem Osten und habe eine simple Erklärung für das dortige Wahlverhalten. Wir haben jahrelang gelernt, den Medien nicht alles, bzw. nur sehr wenig zu glauben sondern selber gründlich zu recherchieren und nachzudenken. Das Ergebnis kann man jetzt gut sehen.

um 14:26 von DLGPDMKR

"Die Ostdeutschen haben ein Gespür .. für die immer weiter um sich greifenden diktatorischen Entwicklungen. (...) Der Westen taumelt dagegen, im Würgegriff links-grüner Medien"
.
Dann hilft dem Osten nur eines: ganz schnell aus der BRD austreten und einen eigenen, demokratischen Staat gründen. Namensvorschlag: Demokratische Deutsche Republik.

"Geschmäckle"?

"Der eloquente Malermeister ... hat Regierungschef Kretschmer bei der Bundestagswahl das Direktmandat in Görlitz abgenommen. Das Duell hätte also ein besonderes Geschmäckle."
Wieso hätte das Duell ein "Geschmäckle"? Der Begriff bedeutet, dass eine Sache anrüchig ist und dass eventuell nicht ganz korrekte Hintergründe auszumachen sind. Ahnungen von Korruption, Vetternwirtschaft o.ä.
Sie meinen aber vermutlich, das Duell hätte eine besondere Spannung o.ä.
Der Begriff "Geschmäckle" passt also ganz einfach nicht in diesem Zusammenhang, weil er falsch verwendet wird.
Man sollte Texte vielleicht vor dem Veröffentlichen mal korrekturlesen.

Ich finde es interessant,

Ich finde es interessant, dass von der "blauen Angst" gesprochen wird.

Etablierte Parteien haben die Situation zu verantworten, in die sie die Republik mit ihrem regieren gebracht haben.

Ich nenne hier nur einige, unter anderem:

- Generation Praktika, Minijobs

- Niedriglohnsektor (27,5% mit steigender Tendenz!), mehr Armut der Renter heute und zukünftig, keine Zukunftsplanung,

- zweithöchsten Steuersätze Europas, höchste Energiepreise, Arzneimittelpreise usw.

- zunehmender Verfall der Infrastruktur, Schulen, Autobahnen

- Sicherheitsängste - Sicherheitsdienste in Schulen, Frei- und Schwimmbäder, Weihnachtsmärkte

- Kriegseinsätze

Und Vieles mehr.

Mir scheint, es sind wohl die etablierten Parteien, die vor dieser "blauen Angst" ganz schön Angst haben!

Sie haben Angst, dass sie ihren Posten und somit ihre Versorgung verlieren.

Und das zu recht!

Aber politisch und medial wird vor den Blauen gewarnt, dass sie das "Klima im Land vergiften", die Demokratie zerstören wollen.

Der junge Osten ist ungrün

@ Kowalski
"Bei den unter 50-Jährigen sind die Grünen stärkste Partei."

Das mag für den Westen zutreffen, sicher aber nicht auf den Osten, und ganz sicher nicht auf ländlichen Osten. Westbrille absetzen, empfehle ich.

..Kommentare. Mal durch Mitteldeutschland gefahren? Nachts sieht man eine Armee aus roten Lichtern blinken, tagsüber Windräder bis zum Horizont. Mal in Bayern oder BaWü gewesen? Dort sind verdächtig wenig Windräder am Start. Warum muss das so sein? Wir sind keine westdeutsche Kolonie und wollen auch nicht als solche behandelt werden. Wir wollen (genau wie viele im Westen, ich weiß schon) starke Industrie mit guten Löhnen, schöne Postkartenlandschaften, gute Infrastruktur für uns und unsere Kinder. Und was kriegen wir? 30 Jahre nach der Wiedervereinigung ist das Rentenniveau noch nicht angeglichen. Industrie? Gibt es quasi null. Vor allem, wenn man schaut, wie dann auch bezahlt wird ("Tarif" kennen die meisten AN nur von Erzählungen). Westdeutsche Politiker aus der 2. Reihe, die bei uns Minister werden. Der Osten wurde und wird sträflich vernachlässigt, weil wir kaum Einwohner und kaum Wirtschaftskraft haben - aber dann muss man sich auch nicht wundern, wenn die Rattenfänger brillieren.

AfD hofft auf blauen Herbst in Ostdeutschland

Die AfD gibt sich gerne als Partei der "Kleinen Leute", doch sie kann sich nicht auf ein gemeinsames Rentenkonzept der „Kleinen Leute“ einigen. Besonders für die jetzigen und die zukünftigen Rentner im Osten von Deutschland hat sie kein Konzept vor 2020. „AfD-Chef Jörg Meuthen wirbt für ein kapitalgedecktes Modell und die Abschaffung der umlagefinanzierten Rente, Partei-Rechtsaußen Höcke will ein stärker staats- und steuerfinanziertes Modell.“, also zwei entgegengesetzte Modelle. Und das sollen ihre Anhänger glauben und diese Partei dann zu den Landtagswahlen auch noch wählen?

Was man bekommt, wenn man AfD wählt

Die AfD ist 2018 nach der Landtagswahl in den bayerischen Landtag eingezogen.
Die stellvertretende Landesvorsitzende und Landtags-Fraktionschefin Katrin Ebner-Steiner wurde kürzlich von der Partei abgemahnt, weil sie Gelder verschwendet haben soll.

Neben sehr teuren Büromöbeln und unbegründeten Zulagen, die die AfD gezahlt hat, sind diverse weitere Rechnungen der AfD-Fraktion unverhältnismäßig hoch. Selbst zwei Faschingskostüme wurden über Fraktionsgelder bezahlt

Zudem konnten bei einer Prüfung eine Reihe von Kontoauszügen nicht vorgelegt werden.

Den Umgang mit Geld, insbesondere mit Steuergeld, scheint man in der AfD sehr locker zu sehen. Das ist nicht nur in Bayern so, auch im Bund gab es ja schon Probleme.

Im Gegenzug leistet die AfD in den Landtagen oder im Bundestag eher wenig. Immer mal wieder ein unsinnige kleine Anfrage, das war es dann aber auch.
Ich kann mich jedenfalls nicht daran erinnern, dass dei AfD mal etwas Konstruktives beigetragen hätte.

Wahlen im Osten

Nun niemand braucht sich Sorgen zu machen, daß die AfD in Brandenburg, Sachsen oder Thüringen nach den diesjährigen Wahlen Teil der Regierung wird. Eher wird eine ganz große Koalition mit vier Parteien unter Ausschluß von AfD und Linke gebildet. Zum Nachweis weiteren Versagens.
Dann noch bei der nächsten Bundestagswahl ein grüner Kanzler, der Ausbruch der sich abzeichnenden weltweiten Wirtschaftskrise und schon werden auch in Deutschland fundamental revolotionäre Pläne entstehen, von denen heute noch niemand spricht und viele noch nicht einmal zu denken wagen.

um 14:26 von DLGPDMKR

"Die Ostdeutschen haben ein Gespür ..
.. für die immer weiter um sich greifenden diktatorischen Entwicklungen.
Sie litten lange genug unter einer linken Diktatur."
Ja, und deshalb will die Mehrheit der Bürger auch im Osten nicht wieder eine rechte Diktatur der AfD.

glaubt man denn wirklich in diesen Bundesländern,

dass eine AfD-Landesregierung was ändern kann? Die Gesetze, die die genannten Themen betreffen, werden in Berlin gemacht und von dort kommt auch das Geld dafür. Es ist sicher das klare Versagen der etablierten Parteien, dass die rattenfängerischen Parolen der AfD fruchten. Denkt aber auch nur ein Bewohner der genannten Bundesländer mal darüber nach, kann man nur zu dem Ergebnis kommen, dass die AfD keine Lösung ist. Eine Lösung kann nur sein, dass die Bevölkerung in Sachsen usw. sich in den entsprechenden Parteien selbst engagiert und sich nicht auf die Bank setzen, Arme verschränkt und rum mault, dass man sie vergisst und ach so abhängt. Glaubt man wirklich, dass Unternehmen sich in einem Bundesland niederlassen, wo AfD´ler die Regierung bilden? Ja, es ist ungerecht unterschiedliche Löhne zu zahlen, rennt der SPD oder der CDU die Bude dafür ein, aber was soll da die AfD, die rennt selbst im Bundestag aus dem Saal, stampft trotzig auf den Boden und schmollt - Tolle AfD die bringen es

um 14:16 von RaSchu

"Anscheinend haben die Öffentlich-Rechtlichen seit der Europawahl die Order erhalten die AfD ordentlich aufs Korn zu nehmen"
So eine Idee kann nur von einem Anhänger der AfD kommen. Und wer den Erfolg der Grünen ihnen streitig machen will, ist nur enttäuscht, dass die Grünen weit vor der AfD kommen. Das hat die Europawahl längst bewiesen.

Ich denke in Ostdeutschland

wählt man etwas weniger Grün und mehr Blau. So wie ich meine Ostdeutschen Verwandten kenne haben die früher PDS gewählt und werden wohl Blau wählen.Grün ist da nicht sehr gefragt.

In den drei Bundesländern

In den drei Bundesländern profitiert davon die AfD. Geschickt hat sie die Unzufriedenheit der Ostdeutschen mit ihrer Lebenssituation aufgegriffen. Sie bespielt erfolgreich Themen wie das geringere Lohnniveau als im Westen, Grenzkriminalität

---

Ja, das weiß sie ganz geschickt zu missbrauchen für ihren Zweck!

Warum ihr das gelingt?

Ganz klar:

Weil auf Bundesebene die Afd die gr. Opposition ist.

Warum ist sie das? Weil sich die politischen Polaritäten verschmolzen haben.

Die afd erstetz jetzt das, was vorher eine andere Partei an Gegen-Gewicht bot.

Eine demokratie braucht demokratische Oppositionen !

Nicht sowas!

Es ist ein Grauen.

Darstellung: