Ihre Meinung zu: Verträge unterzeichnet: Grünes Licht für europäischen Kampfjet

17. Juni 2019 - 15:09 Uhr

Das Abkommen ist unterzeichnet: Deutschland, Frankreich und Spanien bauen gemeinsam ein neues europäisches Kampfflugzeug. 2040 soll das System einsatzbereit sein. Ein erstes Modell gibt es bereits.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.31818
Durchschnitt: 3.3 (22 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Da stellen sich drei Fragen.

1.Wird das ganze 3mal, 5mal oder 10mal so viel kosten wie geplant? 2.Wird es Pünktlich ausgeliefert?3. Wird das Flugzeig bei Auslieferung voll funktionsfähig sein? Meine Schätzung zu 1. 5mal zu 2.Nein und zu 3.Nein.

Gut fürs Klima

Solche Kampfflugzeuge sind bekanntlich gut fürs Klima. Vor allem allerdings fürs Profitklima der Rüstungsindustrien, dann fürs Klima guter Nachbarschaft mit anderen Staaten, die vielleicht etwas andere Interessen haben und schließlich für das Anheizen der Klimaveränderungen in der Welt, denn da fehlen dann nämlich wieder die Milliarden für eine rasche ökologische Wende ...

Ein Modell...

... och ne wie süß...
Gebt mir genug Holz und Pappe und Kleber und ich bau Euch ein Modell der Enterprise! Garantiert flugtauglich 2050!!!
(Ironie off)

europ. Kampfjet

Diesen Jet braucht Europa unbedingt! Ebenso wohl bald den dt.-frz. Flugzeugträger.... (Schade um das Geld! Wurde der Steuerzahler eigentlich e i n m a l gefragt?)

Erstaunlich!

Mal abgesehen davon, daß die geplanten Kosten um ein mehrfaches steigen werden (der Steuerzahler zahlt), sollte man nicht erst mal den Eurofighter einsatzfähig machen?

Verträge unterzeichnet:Grünes Licht für europäischen Kampfjet...

Da kann man sehen,daß EU-Friedensprojekt nimmt weiter Gestalt an.

Neben Pesco,der Permanenten strukturierten Zusammenarbeit auf militärischen,technischem und dem Gebiet der Rüstungsprojektierung.

Freunde unter Freunden

So hat sich der Große Verbündete das mit den 2% GDP nicht vorgestellt: >Die Europäer entwickeln ihren eigenen Kriegs-Maschinen? Und was soll der Quatsch mit der "Unabhängigkeit?"
Wir wollen doch nur Euer Bestes.<

Aus Fehlern gelernt?

Nein, also weiter wie bisher. Jäger 90, EuroFighter ...

Ach A400 ...

2040?

2040 soll das System einsatzbereit sein?
Ach du je, bis dahin ist die Welt schon untergegangen...

@Bagheria

In Deutschland, Frankreich und Spanien gilt die repräsentative Demokratie als Herrschaftsform. Da wird der Bürger wegen sowas nicht extra gefragt.
In der Schweiz stimmen wir über derartige Entscheidungen ab. Das nennt sich dann direkte Demokratie.
MfG

re r.fairplay

"sollte man nicht erst mal den Eurofighter einsatzfähig machen?"

Der Eurofighter ist einsatzfähig. Dass "einsatzfähig" kein statischer Zustand, sondern ein dynamischer Prozess ist, ist normal während der Lebensdauer eines komplexen Waffensystems.

Vergleichen Sie mal, mit welchen Waffen und Sensoren der Tornado bei der Truppeneinführung ausgestattet war und womit jetzt.

Genau liebe Kommentatoren, weg mit dem Militär in Europa

Herr Putin wird uns gerne „bewachen“... oder lieber China? Noch mehr Abhängigkeit von den USA? So lange es gut und böse gibt, wird man Waffen zum verteidigen von Freiheit und Demokratie brauchen...
Ich will weder eine gelenkte „Demokratie“ noch eine Oligarchie...

Um Frieden zu haben ...

Um Frieden zu haben muss du gut gewappnet sein.

Das wusste schon Karl der Große.

Ohne Waffen bist du in dieser Welt nur das Opfer.

Ergänzend zu r.fairplay...

...sollte man sich seitens Regierung & Kabinett nicht endlich mal an die eigenen Beschlüsse, Erkenntnisse & Verlautbarungen halten? Soweit ich weiß, haben wir auch im Zeitalter des militärischen Global Engagements immer noch ein gewisses Problem, die mittlerweile sehr offensive "Verteidigungs"-Politik der BRD angesichts der Beschränkungen in unserer Verfassung und dem Grundgesetz zu rechtfertigen... Ganz zu schweigen von der Doppelmoral im Hinblick auf die Menschenrechtscharta... Und diesmal kann sich niemand auf bereits abgeschlossene Verträge der Rüstungsindustrie rausreden...

Na wunderbar!

Um die Rüstungsindustrie mit ihren unzähligen Arbeitsplätzen weiterhin zu päppeln ist genug Geld da. Dafür bleibt dann für wirklich wichtige Dinge nichts mehr übrig. Die Menschheit schafft sich ab.

Wirklich bemerkenswert !

. . . wieviel Geld und Planung in solche
militärischen Projekte gesteckt werden !!

Wenn man die gleichen oder ähnliche Summen in die Vermeidung der
Umweltvergiftung oder in die Bewässerung der Wüsten investieren würde . . .

Aber HALT, das geht ja gar nicht, denn da ist ja nicht soviel verdient wie in
Kriegen und im Wiederaufbau der zerstörten Länder.
UND die unterentwickelten Länder würden ja gesunden und gedeihen und uns
wirtschaftlich Konkurrenz machen etc. usw. .
Wenn die keinen Hunger mehr haben, dann . . .

Alles das geht gar nicht, denn der Flieger ist wichtiger . . .

Ausgerechnet

Wenn Guttenberg die Zahlen auf Twitter postet, glaube ich sie.
Von der Leyen würde ich nicht glauben dass es regnet wenn ich klatschnass auf einer Wiese stünde. Diese Frau hat noch nicht eine richtige Entscheidung in ihrer gesamten Amtszeit getroffen, noch nicht einmal bei der Wahl ihres Mittagessens!

17:50 von Bagheria

die franzosen hatten ja schon mal einen wunderbaren flugzeug träger. der fuhr direkt von der werft zum schrottplatz. franz. ingenieurstechnik war wohl nicht so dolle

17:50 von Bagheria

Ist ihnen noch nicht aufgefallen, daß der Steuerzahler oder der Wähler oder der Souverän überhaupt nicht mehr gefragt werden?

Wieso neu entwickeln?

Unsere Verbündeten haben doch Alles, das würde viel Geld sparen und die fliegen schon.
20 Jahre Entwicklung, das versteht doch keiner.

Geldverschwendung

Es wird 10 mal so teuer und wird am Ende nicht fliegen weil es ein alleskönner system werden soll um allen Ländern die daran mitentwickeln ein Zugeständnis zu machen um am Ende nichts wirklich zu können außer viel Geld zu verbrennen für nichts und wiedernichts.

Mal schauen ob es am BER landen kann sofern der vorher überhaupt fertig wird.

Das ist der Brüller!

“Deutschland hatte den Exportstopp für Saudi-Arabien Mitte November verhängt - nach dem Tod des Journalisten Jamal Khashoggi im saudischen Konsulat in Istanbul.“
Gestern oder vorgestern gab es einen Artikel darüber, wie sich dieser “Exportstopp“ tatsächlich gestaltet hat.
Zum Thema 'Kampfjet' möchte ich mich allen Usern bis 17:51 Uhr anschließen.

Und kein bisschen klüger geworden

Wir haben so viele schöne Sachen im Schrank und viel wichtigere Dinge zu tun als noch mehr Blech durch die Gegend zu jagen. Fliegt das Flugzeug eigentlich elektrisch?? Irgendwann geht uns doch eh der Sprit aus, nach 2040 bleibt nicht mehr viel Zeit. Setzt bitte die Milliarden woanders ein, es gibt wichtigere Löcher zu stopfen. Denkt an unsere Zukunft! Das Volk will den Schrott nicht.

Guter Anfang

Wobei man hier der Ehrlichkeit halber sagen muss, das die Franzosen die Nase (technisch) hier weit weit vorn haben, was auch völlig ok ist. Deutschland kann weder Flugzeug- noch Schiffbau, was auch daran liegt, das militärische Schwergewichte ihre Entwicklung und Produktion immer fest in staatlicher Hand halten. Das ist in Frankreich nicht anders, als in Groß Britannien.
.
Und daraus erschließt sich mir:
Bündelt endlich Gesamt-europäisch die Kapazitäten, schließt die deutschen Familenklitschen und kauft gesamt-europäisch dort ein, wo auch die Kompetenzen liegen: In Frankreich/Italien und Groß Britannien, Niederlanden, Spanien und Schweden. Das würde Waffensysteme Europa-weit vereinheitlichen und wäre viel günstiger, als alles andere.

Da ist Geld da! Aber sonst?

Da ist Geld da!
Aber sonst?

Das übliche...

... an Lästerkommentaren. Irgendwie auch in manchem verständlich.
Aber jenseits davon beleuchtet diese Meldung auch für die, die sich nicht so oft mit dieser Materie beschäftigen, dass so ein Projekt inzwischen um die zwanzig Jahre dauert und man so komplexe Ausrüstung nicht erst bestellen kann, wenn die nächste Krise schon heraufzieht. Das geht nämlich erfahrungsgemäß eher in Wochen oder Monaten vor sich.
@christian1966, 17:41: Ich hoffe, Sie irren sich, aber ich vermute, Sie liegen nicht ganz falsch :-)
@r.fairplay, 17:51: Doch, der muss weiterentwickelt werden (einsatzfähig ist er schon, wenn auch noch nicht für alles, was er können sollte...), denn er muss es noch über zwanzig Jahre machen, bis Ablösung kommt

Signal für Europa

Die unilateralistischen Allmachtsbestrebungen der Großmächte USA, China oder Russland sollten Warnung genug sein, dass militärische Schwäche und Inkompetenz auch gnadenlos ausgenutzt wird. Bevor also ein derartiges Projekt pauschal kritisiert wird, sollte über die Alternativen gesprochen werden.
1. Keine neuen Kampfflugzeuge und Systeme entwickeln.
2. Neue Flugzeuge bei den drei Großmächten einkaufen und sich damit in deren Abhängigkeit begeben.
3. Ein eigenes, rein deutsches Kampfflugzeug entwickeln.
Alle diese Alternativen erscheinen im Sinne der europäischen Sicherheit wohl auch sehr unbefriedigend.
Fazit: Welche seriösen Alternativen haben wir als Europäer? Die Sorge um Kostenexplosion und Belastung der Steuerzahler sind aber absolut berechtigt. Ein stringentes Kosten-Management sollte oberste Priorität haben. Und bitte nicht nur durch unser Verteidigungsministerium.

Nix Tornado

P. S.: Die Meldung enthält einen Fehler - die Tornados soll FCAS nicht ersetzen, soviel mir bekannt ist. Die Tornados sollen schon zehn bis fünfzehn Jahre früher, nämlich bis spätestens 2030 durch Eurofighter und/oder F/A-18 ersetzt werden.
Der Fehler scheint von der Nachrichtenagentur zu kommen, denn das ZDF hat ihn gerade in der heute-Sendung auch gebracht.

Da

spielt Geld keine Rolle,schön zu sehen.

Lächerlich

A) Gegen wenn will man das Flugzeug einsetzen? China ist bald in der Lage Tarnkappenflugzeuge zu orten.
B) Erinnert etwas an die Euro-Drohne, war ein Desaster.
C) Bis der Flugtauglich ist, ist das die Technologie längst überholt.

Steuerzahler

Da irren sich aber einige. Der Steuerzahler wird alle vier Jahre gefragt. Auch dieses neue Flugzeug ist nicht aus dem Hut gezaubert.

Deutschland, Frankreich und Spanien??? bauen?

Es würde meine Unterstützung finden, wenn tatsächlich die Natomitgliedsstaaten als Teil ihrer militärischen Strategie ihre eigenen Waffensysteme entwickeln würden, die dann selbstverständlich ausnahmslos niemandem außerhalb der Nato zugänglich gemacht würden. Sollte sich irgendjemand nicht daran halten müsste er sich wegen Hochverrats verantworten. Wahrscheinlicher ist jedoch, dass der Steuerzahler mal wieder die Entwicklungen privater Rüstungsfirmen anschiebt, ohne dabei auf einklagbare Regressforderungen bei mangelnder Funktionalität oder Termintreue zu achten und die Früchte dieser Arbeit dann in alle Herren Länder zum Kriegführen geliefert werden.

Mich interessiert

wie hoch werden allein die Kosten für die „Berater" dem Steuerzahler kommen? Frau Dr. hat ja absolut keine Ahnung und traut den Beamten im Ministerium ja auch nichts zu, es muss also wieder der Deutsche Michel Blüten.

Das Geld wäre in Punkto

Das Geld wäre in Punkto Bildung, Infrastruktur, Umwelt, Innovation und Forschung deutlich besser investiert. Da kann man die Schweiz und Island nur beneiden, die geben einen Bruchteil davon aus und sind trotzdem sicher, weil sie nicht aggressiv durch die Welt laufen und bei jedem Konflikt dabei sein wollen oder müssen

Na hoffentlich

fliegt der mit solarbetriebenen Lithium-Ionen-Akkus - sonst wird er dank der 0 Emissionsziele wohl nie abheben dürfen. Abgesehen davon finde ich es erstaunlich, dass hier scheinbar noch ein Cockpit mit eingebaut wird. Glaubt wirklich jemand dass in 20+ Jahren noch Piloten im Einsatz sein werden?

Jörg Sameisky - Sie irren

Gehen Sie nicht immer von Deutschland aus. Da wäre ihr Vorwurf gerechtfertigt. In fast allen anderen Ländern sind Rüstungskonzerne fest in staatlicher Hand.

EU-Kampfjet

Mit leerem Beutel große Sprünge machen war immer schon schlecht.Aber in der BW scheint alles möglich wie z.B. Gorch-Fock und die rund 75 % der ausgefallenen Technik ! Und wenn dann wieder völliger Stillstand herrscht kommen die alten Berater wieder und die nächsten 365 Millionen werden zusätzlich schon wieder vernichtet. Aber sorgt euch nicht, denn das Geld ist ja nicht weg , es befindet sich lediglich in fremden Taschen.
Und schon ist alles wieder im Lot.

Ich erinnere mich

...an die Lobeshymnen auf den Jäger90 bzw. Eurofighter seiner Zeit in den Medien hier in DE.
Nichts davon war wahr.
Die Flugzeuge der Gegenseite aus USA und RU und nun auch CHN sind diesen Waffen weit überlegen...so wird es auch bei FCAS sein.
Mal davon abgesehen sehen die MiG und SU Jets einfach schöner aus

Durch Aufrüstung zum Frieden?

Noch ein Wort zu all denjenigen, die argumentieren, man müsse doch gewappnet sein gegen den Feind, weil man sonst gefressen würde. Was hat uns denn aus der höchst gefährlichen Konfrontation im sogenannten Kalten Krieg herausgeführt? Die permanente Hochrüstung? Eben nicht, sondern Abrüstungsverträge und die Entspannungspolitik, die die ehemalige SPD dankenswerter Weise in Gang gesetzt hat. Dadurch sind wir dem Frieden und den freundschaftlichen Beziehungen zu den sog. Ostblockstaaten näher gekommen. Und heute?

@guggi, 19:41

Sie erleben da gerade die Entstehung von dem mit, was in zwanzig Jahren fliegen wird. Wenn man da jetzt ein Cockpit einbaut, wird da in zwanzig Jahren ein Pilot drinsitzen. Und dabei hat man sich auch was gedacht - deswegen wird es ja ein vernetztes Luftkampfsystem, und nicht nur ein bemanntes Flugzeug. Das bemannte Flugzeug ist nur ein Bestandteil dieses Systems - unbemannte Drohnen sind ein weiterer Teil, der mit dem bemannten Flugzeug zusammenarbeiten wird. Genau darum geht es bei diesem Projekt.

Planung möglich ?

Zum einen ist es erfreulich das Europa endlich gemeinsame größere Rüstungsprojekte beginnt, zum andern ist es aber notwendig vorher Organisationsabläufe und Finanzierung festzulegen und politisch zu sichern. Est ist anzunehmen das die genannte Zahlen bei diesem Projekt Kampfjet aus der Luft gegriffen sind. Vergleichende amerikanische Projekte und der zeitliche Ablauf von 20 Jahre lassen vermuten das die Entwicklungskosten wohl mehr als 150 Milliarden betragen werden und die Beschaffungskosten bei 400 Stück wesentlich über 150 Milliarden betragen werden.
Da stellt sich die Frage warum nehmen nicht mehr Länder daran teil, die Stückkosten könnten deutlich gesenkt werden. Die allerwichtigste Frage aber ist, viele Studien belegen das Kampfjets in einigen Jahren gar nicht mehr gebraucht werden. Die physische und psychische Anforderungen am Piloten sind derartig extrem das nur unbemannte Geschoße, wo auch eine Rückkehr nicht geplant werden muss, zukunftsträchtig sind.

diese entscheidung ist sicherlich getroffen ...

worden, um jungen menschen in frankreich, spanien, portugal, italien und deutschland eine berufliche perspektive zu geben.

Man weis also heute bereits,

Man weis also heute bereits, dass man in 20-30 Jahren immer noch "Kampfmaschinen" benötigen wird?

Arbeitet überhaupt noch ein Politiker an einer friedlicheren Welt?

Lachnummer

Wenn Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen mit plant, denke ich mal, dass das System vielleicht 2080 fertiggestellt werden kann und das zu einem hundertfach erhöhten Preis, der vorher veranschlagt wurde.. Dafür ist unser Verteidigungsministerin schließlich bekannt. Und wenn sie mal wieder nicht weiter weiß, dann holt sie sich Berater!

Klingt in Wirklichkeit nicht nach Zukunft.

Ich bezweifele sehr stark, dass im Kriegsfall im Jahr 2040 (gehen wir mal realistisch von 2050 aus) bemannte Flugzeuge im Einsatz sein werden. Zusammenarbeit der Europäer ist hier das einzige, was nach einem erfreulichen Zukunftskonzept klingt.

USA

Jetzt weiss ich warum wir so dermassen vor den USA kuschen müssen.

Militärisch haben wir nichts, absolut gar nichts zu bieten, das ist also der Grund...

Kosten

Es ist ermüdend und frustrierend, wie uns bei Kosten von (Groß-)Projekten immer wieder die Hucke vollgelogen wird. Ich schätze mal, das Ganze wird mindestens fünf Mal teurer.
Und auch das Datum des Erstflugs und der Indienststellung wird im dilettantischen Klein-Klein der an Planung und Bau Beteiligten zerrieben werden. Im Westen nichts neues...

Nun mal sachlich

Europa braucht eine eigene Verteidigung und dazu gehört auch ein Kampfjet. Es ist sehr sinnvoll, diesen gemeinsam zu entwickeln, wünschenswert wäre eine breitere Beteiligung Europäischer Staaten.
Der Eurofighter wurde Ende der 1970er Jahre technisch definiert und ist insofern veraltet. Leider wird wieder mit unseriösen Zahlen 'gespielt': Der Systempreis incl. Training und Support lag für den Eurofighter 1990 - seriös kalkuliert - bei 130 Mio. DM, d.h. ein Nachfolger wird 2025 bei seriösen 150 Mio. EUR liegen. Schade, dass hier wieder die Ehrlichkeit fehlt; für die öffentliche Beurteilung des Projektes sind 100 oder 150 Mio. vollkommen unerheblich, da diese Summen (multipliziert mit der Anzahl der Flieger!) außerhalb der Vorstellung normaler Mitbürger liegen dürfte .
By the way: bei aller berechtigten Kritik, ein Umweltschutzprojekt ist ein Kampfjet nie, also lasst bitte die Polemik zu Hause.
eg

@Resi

und genau das macht keinen Sinn. Der Pilot ist ja der limitierende Faktor bei einem Kampfflugzeug da er schon bei niedrigen g Kräften das Bewusstsein verliert. Abgesehen davon ist ja völlig klar dass in 20 Jahren AI jedem menschlichen Piloten weit überlegen sein wird.

ei, da hat die

kriegsministerin ja wieder mal grund zu lächeln. obwohl, ist ihr ja auch egal, ob sie fehler macht, sie selbst hält sich ja für das grösste geschenk an Deutschlands wähler.

Weg sind sie die

Weg sind sie die Steuergelder, genauso verschwendet wie die Milliarden für Stuttgart 21 und den BER. Als ich heute den Artikel über mangelde Investitionen bei der DB gelesen habe, habe ich mich gefragt was die Groko mit den ganzen Steuereinnahmen eigentlich anstellt. Jetzt glaube ich es zu wissen, aber die Frisur sitzt.

Maximal 10 Jahre

Eine Entwicklungszeit von mehr als 20 Jahren ist heutzutage völlig absurd. Dazu werden noch bestimmt 20 Jahre vergehen, bis die Flotte vollständig ausgeliefert und einsatzbereit ist.
Die Entwicklung in allen Bereichen der Technologie sind so enorm, dass wir eher zu günstigen und kurzfristigeren Zielen umschwenken sollten.

Krisenherde sind dynamisch und unsere Ziele sollten das auch sein.

Ob wir 2040 oder eher 2050 noch Piloten haben werden, oder eher Drohnenschwärme oder irgendwas dazwischen, kann keiner der Minister wissen. Das hier ist eine kostspielige Wette, an dem lediglich die innereuropäische Zusammenarbeit positiv zu bewerten ist.

positiv bleiben aber

wird er jemals auf dem BER notlanden können?

Was hier schon wieder

alle besserwissen,und vorausagungen treffen, ist laecherlich,die selben lamentieren laufend ueber die die abhängigkeit gegenueber den USA,wenn dann mal was gemacht wird ist es auch wieder nix!

Am 17. Juni 2019 um 19:55 von

Am 17. Juni 2019 um 19:55 von skydiver-sr
Mal davon abgesehen sehen die MiG und SU Jets einfach schöner aus

Ja dast natuerlich ein schlagkräftiges argument,deshalb Ihre vorliebe fuer alles Russische lol

 18:28 von kurtimwald

Um Frieden zu haben muss du gut gewappnet sein.///
Darum hat D für über 1 Milliarde Waffen nach Saudi-Arabien, VAR, Jemen u.s.w. geliefert? Nur in diesem Jahr. Exportstop für die Saudis? Egal. Diese Meldung schaffte es nicht auf diese Seite! Die ts beschäftigte sich lieber mit dem überregionalen Ereignis Görlitz.

Am 17. Juni 2019 um 20:19 von

Am 17. Juni 2019 um 20:19 von Quillor
Es ist ermüdend und frustrierend, wie uns bei Kosten von (Groß-)Projekten immer wieder die Hucke vollgelogen wird.

An wie-vielen (Groß-)Projekten haben Sie schon gearbeitet,und auf den punkt gebracht?

Freut euch

Die Flaschen sammelnden Rentner werden sich freuen dass sie beim sammeln so gut beschützt sind.

@Brandenburg69 - friedliche Alternative

19:57 von Brandenburg69:
"Fazit: Welche seriösen Alternativen haben wir als Europäer?"

Mit allen regen Handel treiben, die uns militärisch gefährlich werden könnten. Das würde den Frieden nachhaltiger sichern als irgendwelche Rüstungsprojekte.

Klima-neutral?

Hoffentlich wird das Flugzeug auch CO2-neutral, denn dieses Ziel will Deutschland ja bis 2050 erreichen.

Wir brauchen

Wir brauchen Verteidigungswaffen keine Angriffswaffen , die an jeden Punkt dieser Erde ein gesetzt werden.

2040 - das sind etwa 21 Jahre.

So eine Entwicklungszeit ist schon mehr als albern. 10 Jahre wäre ein realistisches Ziel in welchem schon ein ordentlicher Puffer enthalten wäre. Elon Musk wird wahrscheinlich auf dem Mars landen bevor das Ding fertig ist.

Offenbar geht es nur darum Steuergelder zu vebrennen?

Am 17. Juni 2019 um 19:26 von 140667Red

" Da irren sich aber einige. Der Steuerzahler wird alle vier Jahre gefragt. Auch dieses neue Flugzeug ist nicht aus dem Hut gezaubert. "

Also ich kann mich nicht erinnern das bei der Wahl das Thema irgendwo zu lesen stand, welche Partei hatte das zum Thema ?.

Der Bürger wählte eine Partei und vielleicht noch einen Kandidaten, damit endet das Ganze dann auch in Deutschland.

Was dann wird und wer mit wem koaliert entzieht sich dem Wähler, auch was gemacht wird hat der Wähler dann keinen Zugriff mehr.

Für viele wichtige Dinge

wie Bildung und Klimaschutz ist wenig Geld da aber bei "Verteidigung" wird kräftig draufgelegt und ein Kampfjet entwickelt, der (wenn er denn jemals fertig werden sollte) fast genauso wenig zur Verteidigung, wie zum Erreichen der Klimaziele eingesetzt werden kann. Zumindest sollte dies den Grünen helfen in absehbarer Zeit an die Regierung zu kommen und dann hoffentlich solchen Unfug zu verhindern.

Am 17. Juni 2019 um 20:19 von Quillor

„Es ist ermüdend und frustrierend, wie uns bei Kosten von (Groß-)Projekten immer wieder die Hucke vollgelogen wird. Ich schätze mal, das Ganze wird mindestens fünf Mal teurer.
Und auch das Datum des Erstflugs und der Indienststellung wird im dilettantischen Klein-Klein der an Planung und Bau Beteiligten zerrieben werden."

Sie haben Recht.

Habe ich damals bei der Elbphilharmonie auch alles gedacht.

Sie ist jetzt aber nicht nur ein Wahrzeichen Hamburgs.

Heute sage ich: „ Gut gemacht.“

Frauenhand macht Frieden im Land???

"Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen, die französische Verteidigungsministerin Florence Parly und ihre spanische Kollegin Margarita Robles unterzeichneten ein Rahmenabkommen für das milliardenschwere Rüstungsvorhaben."

Das hat mich schwer enttäuscht. Unsere Kinder und Enkel werden das Geld für ihre Zukunft dringend benötigen, z.B. für Klima- u. Umweltschutz.

Verteidigungsbereit

@ zabamoi:
Unsere Kinder und Enkel werden das Geld für ihre Zukunft dringend benötigen, z.B. für Klima- u. Umweltschutz.

Das stimmt. Aber wir müssen auch verteidigungsbereit sein, wenn östliche Mächte nach Hegemonie und Dominanz streben. Man muss ja nur die Augen offen halten.

Demokratische Beschlüsse

@ Bagheria:
(Schade um das Geld! Wurde der Steuerzahler eigentlich e i n m a l gefragt?)

Jeder Cent, der in einer Demokratie gemeinschaftlich ausgegeben wird, muss von einem Parlament bewilligt werden. Und alle Parlamente in der EU sind frei und demokratisch gewählt.
Also: Ja.

Darstellung: